Umfrage von KISS Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfrage von KISS Hamburg"

Transkript

1 Umfrage von KISS Hamburg Umfrage von KISS Hamburg Darum geht es: Selbsthilfe-Gruppen in Hamburg. Machen Sie mit: Ihre Meinung ist wichtig. Wer ist KISS Hamburg? KISS ist zuständig für Selbsthilfe-Gruppen in Hamburg. Wir finden Selbsthilfe-Gruppen wichtig. Wir wollen, dass jeder eine passende Gruppe findet. Dafür arbeiten wir bei KISS. Selbsthilfe-Gruppe bedeutet: Menschen treffen sich in einer Gruppe. Die Gruppe ist zu einem bestimmten Thema. Zum Beispiel: zu einer Behinderung zu einer Krankheit zu Sorgen im Leben In der Gruppe sind andere Menschen mit dem gleichen Problem. In der Selbsthilfe-Gruppe reden die Menschen über ihre Erfahrungen. Und sie unterstützen die anderen. Wir wollen Ihre Meinung wissen. Wir unterstützen viele Selbsthilfe-Gruppen. Zum Beispiel mit Infos über Selbsthilfe. Vielleicht können wir noch mehr machen. Darum machen wir die Umfrage: Wir wollen von Ihnen wissen, was wir noch besser machen können. Machen Sie mit: Ihre Meinung ist wichtig. Seite 1 von 26

2 Umfrage von KISS Hamburg So machen Sie mit: Die Umfrage ist auf einem Frage-Bogen. Füllen Sie den Frage-Bogen aus. Schicken Sie uns den Frage-Bogen mit der Post: Sie haben mit dem Frage-Bogen einen Brief-Umschlag bekommen: Wenn Sie diesen Umschlag benutzen, brauchen Sie keine Briefmarke. Im Frage-Bogen sind viele Fragen: Wenn Sie zu einer Frage nichts sagen wollen, machen Sie mit der nächsten Frage weiter. Manchmal können Sie die Antwort ankreuzen. Zum Beispiel: Ja Nein Manchmal können Sie die Antwort schreiben. Zum Beispiel Ihre Meinung zu der Frage. Oder eine Idee. Ihre Antworten sind nur für KISS Hamburg: Wir geben den Frage-Bogen nicht weiter. Wir wollen nicht wissen, wie Sie heißen. Die Umfrage ist freiwillig: Sie bestimmen selbst, ob Sie mitmachen wollen. Haben Sie Fragen zum Frage-Bogen? Dann rufen Sie uns an: Anke Heß Telefon: Danilo Schmogro Telefon: Seite 2 von 26

3 Umfrage von KISS Hamburg Frage-Bogen: Selbsthilfe-Gruppen in Hamburg Der Frage-Bogen hat 5 Teile: Teil A: Fragen über Sie Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Teil C: Fragen Selbsthilfe im Internet Teil D: Was ist wichtig für Selbsthilfe? Teil E: Ihre Meinung Seite 3 von 26

4 Teil A: Fragen über Sie Teil A: Fragen über Sie Frage 1: Geschlecht Sind Sie eine Frau oder ein Mann? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ich bin eine Frau. Ich bin ein Mann. Frage 2: Alter Wie alt sind Sie? Ich bin Jahre alt. Frage 3: Herkunft Wo sind Sie geboren? Bitte schreiben Sie das Land auf: Ich bin in geboren. Ist Ihre Mutter in Deutschland geboren? Ja Nein Ist Ihr Vater in Deutschland geboren? Ja Nein Seite 4 von 26

5 Teil A: Fragen über Sie Frage 4: Arbeit Haben Sie einen Arbeits-Platz? Oder machen Sie etwas anderes? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ich arbeite. Ich bin arbeits-los. Ich bin erwerbs-unfähig. Erwerbs-unfähig bedeutet: Sie können nicht arbeiten. Zum Beispiel weil Sie krank sind. Oder weil Sie eine Behinderung haben. Ich mache eine Ausbildung. Ich studiere. Ich bekomme Rente. Ich bin in einer Reha. Reha bedeutet: Sie können im Moment nicht arbeiten. Zum Beispiel weil Sie einen Unfall hatten. Sie bekommen eine Behandlung, damit Sie wieder gesund werden. Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 5 von 26

6 Teil A: Fragen über Sie Frage 5: Sind Sie Mitglied in einer Selbsthilfe-Gruppe? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ja Nein Haben Sie Ja angekreuzt? Dann haben wir noch eine Frage: Seit wann sind Sie in einer Selbsthilfe-Gruppe? Bitte schreiben Sie das Jahr auf: Ich bin seit dem Jahr in meiner Gruppe. Frage 6: Thema von der Gruppe Jede Selbsthilfe-Gruppe hat ein anderes Thema. Welches Thema hat Ihre Selbsthilfe-Gruppe? Schreiben Sie die Antwort auf: Meine Gruppe ist zum Thema: Seite 6 von 26

7 Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Frage 1: Wo bekommen Sie Infos zu Ihrem Thema? Zum Beispiel zu einer Krankheit. Oder zu einer Behinderung. Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Ich bekomme Infos zu meinem Thema: in meiner Selbsthilfe-Gruppe von meinen Freunden aus Zeitung, Radio oder Fernsehen in einer Beratungs-Stelle im Internet von Menschen mit dem gleichen Problem von meinem Arzt oder Therapeuten Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 7 von 26

8 Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Frage 2: Woher kennen Sie Ihre Selbsthilfe-Gruppe? Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Ich kenne meine Selbsthilfe-Gruppe: von Freunden von meinem Arzt oder Therapeuten von meiner Krankenkasse aus dem Krankenhaus oder aus der Reha aus Zeitung, Radio oder Fernsehen aus den Sozialen Medien im Internet, zum Beispiel Facebook oder Twitter von der Suche im Internet, zum Beispiel Google von einer Beratungs-Stelle vom Amt von einem Info-Blatt oder Info-Heft von einer Veranstaltung, zum Beispiel eine Messe aus der Selbsthilfe-Zeitung von KISS vom Selbsthilfe-Telefon von KISS aus dem Selbsthilfe-Verzeichnis von KISS Das Selbsthilfe-Verzeichnis ist eine Liste mit allen Selbsthilfe-Gruppen. Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 8 von 26

9 Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Frage 3: Machen Sie Werbung für Ihre Selbsthilfe-Gruppe? Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Diese Werbung macht meine Gruppe: Info-Blatt oder Info-Heft Dazu sagt man auch: Flyer oder Broschüre. Veranstaltungen zum Beispiel eine Messe eigene Internet-Seite Werbung bei KISS Werbung bei Ärzten und Therapeuten Wir sind im Internet in den Sozialen Medien, zum Beispiel Facebook oder Twitter Wir machen Beiträge: im Radio, im Fernsehen oder in der Zeitung Wir sprechen mit anderen Menschen Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 9 von 26

10 Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Frage 4: Info-Angebote von KISS Bei KISS gibt es viele Infos zu Selbsthilfe-Gruppen. Die Infos gibt es an verschiedenen Stellen. Welche Angebote von KISS nutzen Sie? Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen. Diese Angebote nutze ich: Internet-Seite von KISS KISS bei Facebook Selbsthilfe-Zeitung von KISS Selbsthilfe-Verzeichnis von KISS Das Selbsthilfe-Verzeichnis ist eine Liste mit allen Selbsthilfe-Gruppen. Veranstaltungen von KISS Fortbildung bei KISS Selbsthilfe-Beratung von KISS Gründungs-Unterstützung von KISS Selbsthilfe-Förderung von KISS. KISS unterstützt viele Selbsthilfe-Gruppen mit Geld. Zum Beispiel: Geld für Werbung. Das nennt man: Selbsthilfe-Förderung. Bekommt Ihre Gruppe Geld von KISS? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ja: Meine Gruppe bekommt Geld von KISS. Nein: Meine Gruppe bekommt kein Geld. Nutzen Sie noch andere Angebote von KISS? Dann schreiben Sie die Angebote auf: Seite 10 von 26

11 Teil B: Fragen zu Selbsthilfe Frage 5: Wollen Sie mehr Info-Angebote von KISS? Haben Sie eine Idee für etwas Neues? Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 11 von 26

12 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 1: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Viele Menschen denken: Selbsthilfe ist immer in der Selbsthilfe-Gruppe. Aber viele Menschen nutzen auch das Internet für Selbsthilfe. Was denken Sie? Bitte machen Sie für jede Frage ein Kreuz: Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Viele Menschen suchen Infos zu ihrem Thema im Internet. Zum Beispiel zu ihrer Krankheit. Wie wichtig finden Sie das? In einer Selbsthilfe-Gruppe redet man mit anderen Menschen über ein bestimmtes Thema. Viele Menschen schreiben sich auch im Internet zu ihrem Thema. Zum Beispiel zu einer Krankheit. Wie wichtig finden Sie das? Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Seite 12 von 26

13 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Wenn man wichtige Infos für andere hat, kann man sie auch im Internet schreiben. Zum Beispiel bei Facebook. Wie wichtig finden Sie das? Manche Menschen stellen sich im Internet vor. Sie schreiben über sich und ihr Thema. Zum Beispiel über ihre Krankheit. Wie wichtig finden Sie das? Manche Menschen stellen Fotos ins Internet. Oder Videos. Wie wichtig finden Sie das? Es gibt verschiedene Gruppen im Internet. In den Gruppen können sich Menschen austauschen. Manche Gruppen sind nur für Mitglieder. Das nennt man auch: Geschlossene Gruppe. Dann können nur die Mitglieder sehen, was die anderen schreiben. Manche Menschen schreiben in einer geschlossenen Gruppe über ihr Thema. Wie wichtig finden Sie das? Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Seite 13 von 26

14 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Manche Gruppen im Internet sind für alle Menschen. Das nennt man auch: Offene Gruppe. Dann können alle Menschen sehen, was die anderen schreiben. Manche Menschen schreiben in einer offenen Gruppe über ihr Thema. Wie wichtig finden Sie das? Manchmal hat eine Gruppe einen Moderator. Das ist eine bestimmte Person in der Gruppe. Der Moderator passt auf, dass sich alle in der Gruppe an die Regeln halten. Zum Beispiel, dass niemand gemein zu anderen ist. Wie wichtig finden Sie das? Manche Menschen machen sehr viel im Internet: Sie lernen Menschen im Internet kennen. Oder Sie tauschen sich im Internet zu ihrem Thema aus. Zum Beispiel in einem Internet-Forum. Alles zusammen nennt man auch: virtuelle Gemeinschaft. Wie wichtig finden Sie das? Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Sehr wichtig Etwas wichtig Nicht wichtig Seite 14 von 26

15 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 2: Soziale Medien Soziale Medien sind bestimmte Internet-Seiten. Zum Beispiel Facebook oder Twitter. Auf den Seiten kann man mit anderen Menschen schreiben. Benutzt Ihre Selbsthilfe-Gruppe Soziale Medien? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ja Nein Haben Sie Ja angekreuzt? Dann haben wir mehr Fragen. Machen Sie weiter auf der nächsten Seite: Bei Frage 3 a. Haben Sie Nein angekreuzt? Dann können Sie einige Fragen weglassen. Machen Sie weiter auf Seite 21. Bei Frage 5 a. Seite 15 von 26

16 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 3 a: Welche Sozialen Medien nutzen Sie? Ihre Selbsthilfe-Gruppe ist in den Sozialen Medien. Wir möchten wissen: Welche Sozialen Medien benutzt Ihre Gruppe? Und wie oft machen Sie das? In dieser Liste stehen die Namen von bekannten Sozialen Medien. Bitte machen Sie in jeder Zeile ein Kreuz: Wie oft benutzt Ihre Gruppe das? Internet-Seite oft manchmal gar nicht -Verteiler oft manchmal gar nicht Facebook oft manchmal gar nicht Twitter oft manchmal gar nicht Whatsapp oft manchmal gar nicht Instagram oft manchmal gar nicht Snapchat oft manchmal gar nicht Internet-Forum oft manchmal gar nicht Chat oft manchmal gar nicht Blog oft manchmal gar nicht Seite 16 von 26

17 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Benutzt Ihre Selbsthilfe-Gruppe noch andere Soziale Medien? Dann möchten wir wissen: Was benutzen Sie? Und wie oft? Der Name von der Internet-Seite: Bitte machen Sie ein Kreuz: oft manchmal oft manchmal oft manchmal oft manchmal Seite 17 von 26

18 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 3 b: Mit Sozialen Medien kann man verschiedene Dinge machen. Zum Beispiel schreiben oder Bilder tauschen. Wir möchten wissen: Wofür nutzt Ihre Gruppe Soziale Medien genau? Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Wir suchen neue Mitglieder. Wir beraten unsere Mitglieder. Unsere Mitglieder schreiben sich. Unsere Mitglieder informieren sich. Wir planen in den Sozialen Medien. Zum Beispiel Termine für Gruppen-Treffen. Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 18 von 26

19 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 3 c: Bekommen Sie Hilfe bei den Sozialen Medien? Zum Beispiel von einer Hilfs-Person. Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Keine Hilfe, wir machen das alleine Hilfe von Freunden Hilfe von KISS Hamburg Hilfe von einem Experten Zum Beispiel: Ein Fachmann für Soziale Medien Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 19 von 26

20 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 4: Was plant Ihre Selbsthilfe-Gruppe für die Zukunft: Wollen Sie noch mehr mit Sozialen Medien machen? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ja Vielleicht Nein Haben Sie Ja oder Vielleicht angekreuzt? Dann haben wir noch eine Frage: Wie kann KISS Ihnen helfen? KISS möchte Ihnen helfen bei den Sozialen Medien. Welche Hilfe brauchen Sie von KISS: Haben Sie eine Idee? Schreiben Sie die Antwort auf: Seite 20 von 26

21 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 5 a: Nutzt ihre Selbsthilfe-Gruppe keine Sozialen Medien? Dann möchten wir wissen: Warum haben Sie Soziale Medien noch nicht genutzt? Bitte machen Sie ein Kreuz. Sie können auch mehr Kreuze machen: Wir haben keine Zeit. Wir können das nicht alleine. Keiner von unserer Gruppe will das machen. Das ist zu teuer. Soziale Medien sind uns egal. Daten-Schutz: Wir haben Sorgen, dass unsere Daten nicht sicher sind. Vielleicht haben Sie eine andere Antwort. Dann schreiben Sie die Antwort auf: Seite 21 von 26

22 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 5 b: Was plant Ihre Selbsthilfe-Gruppe für die Zukunft: Wollen Sie anfangen mit Sozialen Medien? Bitte machen Sie ein Kreuz: Ja Vielleicht Nein Haben Sie Ja oder Vielleicht angekreuzt? Dann haben wir noch eine Frage: Frage 5 c: Wie kann KISS Ihnen helfen? KISS möchte Ihnen helfen bei den Sozialen Medien. Welche Hilfe brauchen Sie von KISS: Haben Sie eine Idee? Schreiben Sie die Antwort auf: Seite 22 von 26

23 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Frage 6: KISS hat eine Internet-Seite: Kennen Sie die Internet-Seite von KISS? Bitte machen Sie ein Kreuz. Ja Nein Haben Sie Ja angekreuzt? Dann machen Sie weiter auf der nächsten Seite: Bei Teil 2 von Frage 6. Haben Sie Nein angekreuzt? Dann können Sie eine Seite weglassen. Machen Sie weiter auf Seite 25. Bei Teil D Seite 23 von 26

24 Teil C: Fragen zu Selbsthilfe im Internet Teil 2 von Frage 6: Fragen zur Internet-Seite: Wenn Sie die Internet-Seite von KISS kennen, wollen wir Ihre Meinung dazu wissen. Was denken Sie? Wir haben einige Sätze zu der Internet-Seite geschrieben. Bitte machen Sie für jeden Satz ein Kreuz: Ich kann alle Texte gut verstehen. Gut Mittel Schlecht Ich kann die Links gut sehen. Link bedeutet: Wenn Sie auf den Text klicken, kommen Sie auf eine andere Internet-Seite. Gut Mittel Schlecht Ich finde die Internet-Seite schön und übersichtlich. Gut Mittel Schlecht Ich muss nicht lange suchen: Ich kann alle Infos gut finden. Gut Mittel Schlecht Die Internet-Seite sieht auch auf dem Handy gut aus. Oder auf dem Tablet-PC. Gut Mittel Schlecht So ist die Internet-Seite von KISS insgesamt: Gut Mittel Schlecht Seite 24 von 26

25 Teil D: Was ist wichtig für Selbsthilfe? Teil D: Was ist wichtig für Selbsthilfe? Wir von KISS wollen Selbsthilfe noch besser machen. Wir möchten wissen: Was können wir besser machen? Haben Sie eine Idee? Schreiben Sie die Antwort auf: Seite 25 von 26

26 Teil E: Ihre Meinung Teil E: Ihre Meinung Wollen Sie KISS Hamburg noch etwas sagen? Zum Beispiel: Eine Idee Ein Vorschlag Ein Wunsch Hier ist Platz für alle Infos an KISS Hamburg: Der Frage-Bogen ist fertig. Wir sagen: Danke für Ihre Antworten. KISS Hamburg. Infos zum Text: Die Übersetzung in Leichte Sprache ist von: Büro für Leichte Sprache Hamburg Die Bilder sind von: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013 Logo von KISS Hamburg: Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.v. Seite 26 von 26

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Merk-Blatt zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Im Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf ist Geld für Selbsthilfe-Gruppen. Der Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf wird von der Kontakt-

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Information zur Wahl in Kaarst In Leichter Sprache

Information zur Wahl in Kaarst In Leichter Sprache Information zur Wahl in Kaarst In Leichter Sprache Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache besser verstehen. Leichte Sprache ist besonders wichtig für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten. Leichte Sprache

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Fotos, Videos und Sprach-Aufnahmen von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen

Fotos, Videos und Sprach-Aufnahmen von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Fotos, Videos und Sprach-Aufnahmen von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Die Evangelische Jugend von Westfalen macht viele spannende und schöne Veranstaltungen. Viele Kinder und Jugendliche

Mehr

Hinweise zur Schweige-Pflicht-Entbindung

Hinweise zur Schweige-Pflicht-Entbindung Hinweise zur Schweige-Pflicht-Entbindung Achtung! Die Hinweise sind nur zum leichter Lesen. Sie gelten nicht vor dem Gesetz. Sie haben beim LWV einen Antrag auf Unterstützung gestellt. LWV ist die Abkürzung

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Rechte auch bekommen. Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte

Mehr

Hilfe für Opfer von Gewalt

Hilfe für Opfer von Gewalt Hilfe für Opfer von Gewalt Haben Sie Gewalt erlebt? Vielleicht haben Sie ein Recht auf Hilfe. Im Heft steht, welche Hilfen es beim Versorgungs-Amt Hamburg gibt. Das Heft ist in Leichter Sprache. In Leichter

Mehr

Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland

Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland Eine Beurteilung in Leichter Sprache weltwärts ist ein Jugend-Freiwilligen-Dienst in einem Entwicklungs-Land. Das bedeutet: Junge

Mehr

Wir wollen zum Beispiel verstehen: Was ist Frauen und Männer mit Lernschwierigkeiten selbst wichtig.

Wir wollen zum Beispiel verstehen: Was ist Frauen und Männer mit Lernschwierigkeiten selbst wichtig. Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Guten Tag, wir sind eine Gruppe: 1 Mann und 2 Frauen. Wir arbeiten an einer Universität. Eine Universität

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

Von der Grundschule auf die Oberschule oder das Gymnasium Ihr Kind wechselt die Schule

Von der Grundschule auf die Oberschule oder das Gymnasium Ihr Kind wechselt die Schule Von der Grundschule auf die Oberschule oder das Gymnasium Ihr Kind wechselt die Schule Infos für Eltern in Leichter Sprache Inhalt Der Wechsel auf die Oberschule oder das Gymnasium... 3 Oberschule oder

Mehr

Unser Projekt: Inklusion in Sachsen

Unser Projekt: Inklusion in Sachsen Unser Projekt: Inklusion in Sachsen Wir haben ein neues Projekt. Das Projekt heißt: Inklusion in Sachsen. Das Projekt ist von der Lebenshilfe Sachsen. Die Lebenshilfe ist ein großer Verein. Die Lebenshilfe

Mehr

Das Bayerische Landes-Amt für Statistik in Leichter Sprache

Das Bayerische Landes-Amt für Statistik in Leichter Sprache Das Bayerische Landes-Amt für Statistik in Leichter Sprache www.statistik.bayern.de Seite 2 Dieses Heft erklärt Ihnen das Bayerische Landes-Amt für Statistik in Leichter Sprache. Im Heft erklären wir Ihnen

Mehr

Infos in Leichter Sprache über: Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen

Infos in Leichter Sprache über: Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen Infos in Leichter Sprache über: Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen Lieber Leser Liebe Leserin Menschen mit Behinderung sollen überall mitmachen können. Sie sollen genauso leben wie Menschen

Mehr

Die Bundes-Tags-Wahl 2017

Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wie geht wählen? - In Leichter Sprache Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wählen ist wichtig! Bei der Bundes-Tags-Wahl geht es um Sie. Es geht darum: Was Sie wollen. o Mehr Kindergarten-Plätze für Ihre Kinder.

Mehr

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Wenn man sehr krank ist, kann man manchmal nicht mehr selbst entscheiden,

Mehr

#btw17 das muss kommen!

#btw17 das muss kommen! #btw17 das muss kommen! Es gibt Menschen mit schwerer Behinderung und Menschen mit vielen Behinderungen. Sie haben durch neue Gesetze mehr Nachteile. Alle Menschen mit Behinderung sollen die gleichen Rechte

Mehr

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich

Mehr

Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek

Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek In einer Geschäfts-Ordnung sind Regeln. Hier sind die Regeln vom Inklusions-Beirat Wandsbek In Wandsbek wurde ein Inklusions-Beirat gegründet. Die Leitung

Mehr

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Bericht von der 25. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Plan von der Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

Satzung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Satzung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Satzung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Was macht der Behinderten-Beirat?... 2 Paragraf

Mehr

So kann Ihr Kind gut mit der Schule anfangen

So kann Ihr Kind gut mit der Schule anfangen So kann Ihr Kind gut mit der Schule anfangen Infos für Eltern in Leichter Sprache Seite 1 von 11 Willkommen in der Grundschule Bald fängt Ihr Kind mit der Grundschule an. Dafür gibt es die Einschulung.

Mehr

Persönliches Budget. Darum geht es in diesem Kurs:

Persönliches Budget. Darum geht es in diesem Kurs: Persönliches Budget Darum geht es in diesem Kurs: Es gibt ein besonderes Geld. Das Geld ist für Menschen mit Behinderung. Damit sie ihr Leben selbst bestimmen können. Das Geld heißt: Persönliches Geld

Mehr

Infos und Erlaubnis in Leichter Sprache

Infos und Erlaubnis in Leichter Sprache Infos und Erlaubnis in Leichter Sprache Dieser Text ist in Leichter Sprache. So können viele Menschen den Text verstehen. Zum Beispiel: Menschen, die nicht gut Deutsch können oder Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

Mehr

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Das lesen Sie auf dieser Internet-Seite: Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht Aufgaben von den Finanz-Ämtern in Hamburg Welches

Mehr

Wettbewerb»Gute Praxis - Herausforderung Demenz«Ausschreibungs text in Leichter Sprache

Wettbewerb»Gute Praxis - Herausforderung Demenz«Ausschreibungs text in Leichter Sprache Wettbewerb»Gute Praxis - Herausforderung Demenz«Ausschreibungs text in Leichter Sprache Hier wird in Leichter Sprache erklärt, wer den Wettbewerb veranstaltet, wie man bei dem Wettbewerb mitmachen kann,

Mehr

Wahl. zum Inklusions-Beirat. in der Stadt Wipperfürth. Am 30. August August

Wahl. zum Inklusions-Beirat. in der Stadt Wipperfürth. Am 30. August August Wahl zum Inklusions-Beirat in der Stadt Wipperfürth Am 30. August 2018 30. August Worum geht es in diesem Text: Was ist der Inklusions-Beirat? Wer gehört zum Inklusions-Beirat? Wer darf den Inklusions-Beirat

Mehr

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich

Mehr

MPD ist eine Abkürzung für M = Medizinisch P = Pädagogischer D = Dienst.

MPD ist eine Abkürzung für M = Medizinisch P = Pädagogischer D = Dienst. Sie haben vom MPD ein Informations schreiben bekommen. In diesem Informations schreiben geht es um den Daten schutz. Denn Ihre Daten dürfen anderen nur gesagt werden, wenn Sie das möchten. Der Text ist

Mehr

Initiative Allenstein

Initiative Allenstein Initiative Allenstein Das ist unser Name: Initiative Allenstein Was ist die Initiative Allenstein? Die Initiative Allenstein ist eine Selbsthilfe-Gruppe. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sagen: Wir sind

Mehr

Infos in Leichter Sprache. Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU.

Infos in Leichter Sprache. Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU. Die Fraktion von der CDU in Bremen Infos in Leichter Sprache. Was ist die CDU? Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU. Die Partei ist groß. Die Partei

Mehr

Daten-Schutz im Verein

Daten-Schutz im Verein Daten-Schutz im Verein Wichtige Regeln für Personen, die in einem Verein arbeiten. Info in Leichter Sprache Der Landes-Beauftragte für den Daten-Schutz und die Informations-Freiheit Rheinland-Pfalz hat

Mehr

Projekt: Deine Daten. Deine Rechte.

Projekt: Deine Daten. Deine Rechte. Projekt: Deine Daten. Deine Rechte. 1. Was finde ich auf dieser Internet-Seite? Hier stehen die Infos über das Projekt. Das Projekt erklärt die neuen Rechte für Daten-Schutz. Das sind Regeln für alle Menschen

Mehr

Wohn-Vertrag und Betreuungs-Vertrag

Wohn-Vertrag und Betreuungs-Vertrag Wohn-Vertrag und Betreuungs-Vertrag in Leichter Sprache Der Vertrag ist zwischen Ihnen und der Lebenshilfe Nürnberger Land e.v. Der Vertrag beginnt am. Der Vertrag ist zu Ende, wenn er gekündigt wird.

Mehr

Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz

Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Ein Heft in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Ein Heft in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Leichte Sprache Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Projekte für Menschen mit Behinderungen nennt man: inklusive Projekte Viele Menschen mit Behinderungen möchten: ins Theater

Mehr

Leit-Linien in leichter Sprache

Leit-Linien in leichter Sprache Leit-Linien in leichter Sprache Robert-Bosch-Straße 3-7 49593 Bersenbrück 05439 9449-0 www.hph-bsb.de Wer wir sind: Unsere Firma gibt es hier seit vielen Jahren. Wir arbeiten für Menschen mit Behinderung.

Mehr

Für einen linken Feminismus

Für einen linken Feminismus Die Leichte Sprache wurde geprüft von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten Für einen linken Feminismus Für eine gute Frauen-Politik Gleiche Rechte für alle Menschen Liebe Leser und Leserinnen, liebe Menschen,

Mehr

So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache. So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache

So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache. So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache 1. März 2014 1 Wer ist im Verein Netzwerk Leichte Sprache? Im Netzwerk Leichte Sprache arbeiten Menschen mit und ohne Lern-Schwierigkeiten zusammen. Die Mitglieder

Mehr

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Bremen wählt Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Seite 2 Was steht auf welcher Seite? Was steht in diesem Heft?... 4 Das neue Wahl-Recht... 5 Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen... 6 Die Parteien in

Mehr

Reha: So wird Ihr Kind wieder gesund

Reha: So wird Ihr Kind wieder gesund Rehabilitation Reha: So wird Ihr Kind wieder gesund in Leichter Sprache Infos für Eltern Hilfe für Ihr Kind Das bedeutet Reha Liebe Eltern Die Renten-Versicherung möchte Ihnen helfen: Damit Ihr Kind wieder

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung

Persönliche Zukunftsplanung Persönliche Zukunftsplanung Darum geht es in diesem Kurs: Wie soll meine Zukunft aussehen? Was kann ich selber machen? Damit ich mehr Möglichkeiten im Leben habe. Wir unterstützen Sie. Damit Sie die Fragen

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise

Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise In Unterfranken gibt es einen Wettbewerb. Der Wettbewerb heißt: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise. Bei dem Wettbewerb kann man Geld gewinnen. Für

Mehr

Frage-Bogen für Freiwillige

Frage-Bogen für Freiwillige Hamburg Arbeitsmaterialien für Freiwillige, Einsatzorte und Behindertenhilfe 31 Leichte Sprache Freiwillige helfen anderen. Weil es ihnen Freude macht. Sie machen das in ihrer Frei-Zeit. Sie bekommen kein

Mehr

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 In Leichter Sprache Worum geht es in diesem Text? Am 23. August 2017 wird ein neuer Behinderten-Beirat für die Stadt Fulda gewählt. Folgende

Mehr

Wenn man einen Schul-Abschluss hat, dann sucht man einen Beruf. Der Beruf soll sehr gut sein.

Wenn man einen Schul-Abschluss hat, dann sucht man einen Beruf. Der Beruf soll sehr gut sein. Der erste Beruf Wenn man einen Schul-Abschluss hat, dann sucht man einen Beruf. Der Beruf soll sehr gut sein. Es gibt viele Internet-Seiten. Auf den Internet-Seiten gibt es: Infos für Menschen mit Behinderung,

Mehr

Betreuungs-Verfügung in Leichter Sprache

Betreuungs-Verfügung in Leichter Sprache Betreuungs-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Manchmal muss eine andere Person für Sie entscheiden. Die andere

Mehr

Die Infos auf der Internet-Seite

Die Infos auf der Internet-Seite Die Infos auf der Internet-Seite Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite KURSNET. Die Internet-Adresse ist: kursnet-finden.arbeitsagentur.de Die Internet-Seite ist von der Bundes-Agentur für

Mehr

POLIZEI Hamburg. Wir informieren Tipps für Ihre Sicherheit. Das können Sie tun, wenn Sie in Gefahr sind. Oder wenn Sie anderen helfen wollen.

POLIZEI Hamburg. Wir informieren Tipps für Ihre Sicherheit. Das können Sie tun, wenn Sie in Gefahr sind. Oder wenn Sie anderen helfen wollen. POLIZEI Hamburg Das können Sie tun, wenn Sie in Gefahr sind. Oder wenn Sie anderen helfen wollen. Wir informieren Tipps für Ihre Sicherheit Das Heft ist in Leichter Sprache Tipps für Ihre Sicherheit Das

Mehr

Briefkopf vom Kosten-Träger. 26. März Ihr Persönliches Geld. Herr / Frau xxx xxx xxx

Briefkopf vom Kosten-Träger. 26. März Ihr Persönliches Geld. Herr / Frau xxx xxx xxx Briefkopf vom Kosten-Träger Herr / Frau xxx xxx xxx 26. März 2017 Ihr Persönliches Geld In schwerer Sprache sagt man: Träger-übergreifendes Persönliches Budget. Sehr geehrte Frau xxx / sehr geehrter Herr

Mehr

Das Integrations-Amt. Der Partner für behinderte Menschen im Beruf. Ein Heft in Leichter Sprache

Das Integrations-Amt. Der Partner für behinderte Menschen im Beruf. Ein Heft in Leichter Sprache Das Integrations-Amt Der Partner für behinderte Menschen im Beruf Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt

Mehr

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein:

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein: Wer entscheidet? So lebt Ihr Kind. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. In dem Text geht es um das Sorge recht. Das bedeutet: Wer entscheidet. Wie lebt das Kind? Was ist

Mehr

#btw17 das muss kommen!

#btw17 das muss kommen! #btw17 das muss kommen! Die Gesetze sollen Kinder und Jugendliche gleich behandeln. Das gilt für Kinder und Jugendliche mit Behinderung und Kinder und Jugendliche ohne Behinderung Es gibt junge Menschen

Mehr

Was ist das Inklusions-Projekt?

Was ist das Inklusions-Projekt? Leichte Sprache Was ist das Inklusions-Projekt? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen Dafür gibt es eine Abkürzung: bagfa. bagfa ist unser kurzer Name. Projekt ist ein anderes Wort für:

Mehr

Haben Sie kein Geld für Verhütungs-Mittel?

Haben Sie kein Geld für Verhütungs-Mittel? Haben Sie kein Geld für Verhütungs-Mittel? Dann kommen Sie zu biko bei pro familia. Infos für Frauen: Das Heft ist in Leichter Sprache. Das steht im Heft: Seite 3 Darum geht es: Geld für Verhütungs-Mittel.

Mehr

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg.

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Wir sind die AWO Hamburg. AWO ist die Abkürzung für Arbeiter-Wohlfahrt. Die AWO ist ein großer Verein. Viele Menschen in Hamburg arbeiten

Mehr

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht. Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht. Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Das lesen Sie auf dieser Internet-Seite: Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht Aufgaben von den Finanz-Ämtern in Hamburg Welches

Mehr

Kommunaler Behindertenbeauftragter

Kommunaler Behindertenbeauftragter Kommunaler Behindertenbeauftragter Bericht August 2016 bis Dezember 2017 - Leichte Sprache - 1 2 Bericht von Patrick Alberti Liebe Damen und Herren, mein Name ist Patrick Alberti. Ich arbeite im Landrats

Mehr

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Ein Info-Heft für Patienten in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben oft ein anstrengendes Leben. Man sagt auch: Menschen mit Behinderungen haben Nachteile.

Menschen mit Behinderungen haben oft ein anstrengendes Leben. Man sagt auch: Menschen mit Behinderungen haben Nachteile. Schwerbehinderten-Ausweis Haben Sie eine Behinderung von mehr als 50 Grad? Dann steht Ihnen ein Schwerbehinderten-Ausweis zu. Darum gibt es einen Schwerbehinderten-Ausweis: Menschen mit Behinderungen haben

Mehr

Eine Info für Schüler und Eltern in Leichter Sprache

Eine Info für Schüler und Eltern in Leichter Sprache Eine Info für Schüler und Eltern in Leichter Sprache Was ist der Soziale Tag? Sozialer Tag heißt: Du arbeitest 1 Tag für einen guten Zweck. Das bedeutet: Du gehst an dem Tag nicht in die Schule. Sondern

Mehr

Höhepunkt. interessanten Informationen für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Neuigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Dieses mal mit vielen

Höhepunkt. interessanten Informationen für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Neuigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Dieses mal mit vielen Ausgabe: 45, Frühjahr 2018 Höhepunkt Neuigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieses mal mit vielen interessanten Informationen für Menschen mit Lernschwierigkeiten Diese Texte sind im Höhepunkt:

Mehr

Mehr Partizipation wagen!

Mehr Partizipation wagen! Mitreden und Mitbestimmen in der Politik von Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten Es gibt ein Projekt. Das Projekt heißt: Mehr Partizipation wagen! Das bedeutet: Menschen mit Behinderung

Mehr

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Die Evangelische Jugend Mitteldeutschland macht viele spannende und schöne Veranstaltungen. Viele Kinder und Jugendliche machen etwas zusammen.

Mehr

Wahl vom BeB-Beirat der Menschen mit Behinderung

Wahl vom BeB-Beirat der Menschen mit Behinderung Wahl vom BeB-Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung An die Räte von den Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung in den Mitglieds-Einrichtungen vom BeB Wie können Sie

Mehr

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter: www.leicht-lesbar.eu 7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis von Mai 2016 bis Mai

Mehr

Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung

Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung Erklärung Sie ziehen in eine neue Wohnung. Oder Sie ziehen aus Iserlohn weg. Dafür müssen Sie Formulare ausfüllen. Ein wichtiges Formular ist: Die Wohnungs-Geber-Bestätigung.

Mehr

Wahl bei der VBG im Jahr Infos über die VBG

Wahl bei der VBG im Jahr Infos über die VBG Wahl bei der VBG im Jahr 2017 Infos über die VBG Die VBG ist eine Unfall-Versicherung für Menschen in Deutschland. Der Name von der VBG ist: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Das ist die Adresse: VBG

Mehr

Wichtige Regeln. für den. Beirat für Menschen mit Behinderungen. in der Stadt Hochheim am Main

Wichtige Regeln. für den. Beirat für Menschen mit Behinderungen. in der Stadt Hochheim am Main Wichtige Regeln für den Beirat für Menschen mit Behinderungen in der Stadt Hochheim am Main Ein Beirat ist eine Arbeits-Gruppe mit mehreren Personen. Der Beirat kümmert sich um eine bestimmten Aufgabe.

Mehr

Kinder-Rechte sollen in das Grund-Gesetz

Kinder-Rechte sollen in das Grund-Gesetz Kinder-Rechte sollen in das Grund-Gesetz Damit Kinder in Deutschland mehr Rechte haben Position Was steht in diesem Text Dieser Text ist über die Rechte von Kindern. Die Rechte von Kindern stehen in einem

Mehr

Hinweise zur Brief-Wahl für die Bundes-Tags-Wahl in Einfacher Sprache

Hinweise zur Brief-Wahl für die Bundes-Tags-Wahl in Einfacher Sprache Hinweise zur Brief-Wahl für die Bundes-Tags-Wahl in Einfacher Sprache Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an: 0331 289 38 70 Wann ist Wahl-Tag? Am 24. September 2017 wählen wir den Bundes-Tag. Das ist

Mehr

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel.

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. In Leichter Sprache kiel.de/menschen-mit-behinderung Amt für Soziale Dienste Leitstelle für Menschen mit Behinderung Das Leit-Bild für Menschen mit

Mehr

Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderungen. Wahlbroschüre Hessen. Einfach wählen

Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderungen. Wahlbroschüre Hessen. Einfach wählen Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderungen Wahlbroschüre Hessen Einfach wählen Herausgeber Redaktion Fotos Gestaltung Druck Text Impressum Die Beauftragte der Hessischen Landesregierung

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Fliedner Krankenhaus Ratingen

Fliedner Krankenhaus Ratingen Fliedner Krankenhaus Ratingen Lehreinrichtung der Ruhr-Universität Bochum SPEZIAL-AMBULANZ INHALT IN LEICHTER SPRACHE für Menschen mit einer geistigen Behinderung und seelischen Störungen Spezial-Ambulanz

Mehr

Erklärung in Leichter Sprache zum Formular: Verlängerung von der Aufenthalts-Genehmigung Erklärung

Erklärung in Leichter Sprache zum Formular: Verlängerung von der Aufenthalts-Genehmigung Erklärung Erklärung in Leichter Sprache zum Formular: Verlängerung von der Aufenthalts-Genehmigung Erklärung Sie sind aus einem anderen Land nach Iserlohn gezogen. Sie haben schon eine Genehmigung. Dass Sie in Deutschland

Mehr

Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderungen. Wahlbroschüre Hessen. Einfach wählen

Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderungen. Wahlbroschüre Hessen. Einfach wählen Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderungen Wahlbroschüre Hessen Einfach wählen Wahlbroschüre Hessen Einfach wählen Impressum Herausgeber Redaktion Fotos Gestaltung Druck Text Seite

Mehr

Das kann die Erwachsenen- Bildung für die Inklusion tun

Das kann die Erwachsenen- Bildung für die Inklusion tun Das kann die Erwachsenen- Bildung für die Inklusion tun Dieser Text ist in Leichter Sprache geschrieben. Denn Leichte Sprache hilft vielen Menschen Informationen besser zu verstehen. Inklusion bedeutet:

Mehr

Stärker werden und etwas verändern!

Stärker werden und etwas verändern! Stärker werden und etwas verändern! Schulung für Werkstatt-Räte und Frauen-Beauftragte Beginn 05.März 2019 Campus der gpe Mainz ggmbh Ellen Kubica, Pädagogische Mitarbeiterin Galileo-Galilei-Straße 9a

Mehr

Die VBG macht Ihr Leben sicher

Die VBG macht Ihr Leben sicher Die VBG macht Ihr Leben sicher Eine Information in Leichter Sprache Die V B G macht Ihr Leben sicher V B G spricht man: Vau-Be-Ge. Das ist die Kurzform für: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Eine Berufs-Genossenschaft

Mehr

Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache

Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache Leit-Bild der Lebenshilfe Zittau e. V. in Leichter Sprache Seite 1 Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild ist ein Text. Dieser Text ist von der Lebenshilfe Zittau. In diesem Text sagen wir nur: Lebenshilfe.

Mehr

Mitreden und selbst bestimmen. NRW macht die Gesundheits-Versorgung besser.

Mitreden und selbst bestimmen. NRW macht die Gesundheits-Versorgung besser. Mitreden und selbst bestimmen. NRW macht die Gesundheits-Versorgung besser. Bericht von der 24. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht in diesem Heft? Die Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

Schulung für Frauen-Beauftragte

Schulung für Frauen-Beauftragte Schulung für Frauen-Beauftragte in Werkstätten in Wohn-Einrichtungen Beginn 25. September 2018 Campus der gpe Mainz ggmbh Ellen Kubica, Pädagogische Mitarbeiterin Galileo-Galilei-Straße 9a 55129 Mainz

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Sie haben ein Kind. Sie erziehen das Kind allein. Sie bekommen vom anderen Eltern-Teil nicht genügend Geld für das Kind. Dann können

Mehr

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache Jedes Kind ist anders Ein Bericht in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Jedes Kind ist anders 3 Alle Kinder sollen zusammen in eine Schule gehen 4 Es gibt eine Umfrage zum Thema: Inklusion und

Mehr

Stellungnahme: Das denken wir im Netzwerk Leichte Sprache über die Anträge

Stellungnahme: Das denken wir im Netzwerk Leichte Sprache über die Anträge Stellungnahme: Das denken wir im Netzwerk Leichte Sprache über die Anträge Es geht um diese Anträge: Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Druck-Sache 18/496 Änderungs-Antrag

Mehr

Text zur Rede von Sabine Zimmermann über den Armuts- und Reichtums-Bericht

Text zur Rede von Sabine Zimmermann über den Armuts- und Reichtums-Bericht Text zur Rede von Sabine Zimmermann über den Armuts- und Reichtums-Bericht Sabine Zimmermann ist von der Partei Die Linke. Sie hat eine Rede im Bundestag gehalten. Sie hat gesagt: Die Bundes-Regierung

Mehr

INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ

INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ MINISTERIUM FÜR BILDUNG INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ Halt! Leichte Sprache VORWORT Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich heiße Stefanie Hubig. Ich bin die Bildungs-Ministerin von Rheinland-Pfalz.

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Das Leit-Bild vom Landes-Sport-Bund Niedersachsen in Leichter Sprache

Das Leit-Bild vom Landes-Sport-Bund Niedersachsen in Leichter Sprache Das Leit-Bild vom Landes-Sport-Bund Niedersachsen in Leichter Sprache 1 Erklärungen zum Text in Leichter Sprache Seit dem Jahr 2003 gibt es das Leit-Bild vom Landes-Sport-Bund Niedersachsen. Das Leit-Bild

Mehr

Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat

Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat Inklusions-Fach-Beirat ist ein sehr langes Wort. Deshalb steht im Text immer nur Beirat. Das ist kürzer. Und einfacher zu lesen. In einer Geschäfts-Ordnung stehen

Mehr

und daten-schutz-rechtliche Einwilligung

und daten-schutz-rechtliche Einwilligung nd Unterschreiben. Und Infos in Leichter Sprache über das Formular: Schweige-Pflicht-Entbindung und daten-schutz-rechtliche Einwilligung Hier bekommen Sie Infos in Leichter Sprache. Das ist gemeint: Das

Mehr

So benutzen Sie die App: Teilhabeberatung Ein Nutzerleitfaden in Leichter Sprache

So benutzen Sie die App: Teilhabeberatung Ein Nutzerleitfaden in Leichter Sprache So benutzen Sie die App: Teilhabeberatung Ein Nutzerleitfaden in Leichter Sprache Dieser Text wurde geprüft. Der Text ist in Leichter Sprache. Das Siegel ist von der Lebenshilfe-Gesellschaft für Leichte

Mehr