Veränderungen innerorts und überhaupt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veränderungen innerorts und überhaupt"

Transkript

1

2 Inhalt: Editorial: Veränderungen - innerorts und überhaupt Lehrveranstaltungen WS 2002/ Vorlesungen / Übungen Kolloquien Seminare, Projektseminare, Proseminare Studienabschlüsse Studienberatung Teilprüfung Aussenaktivitäten Publikationen E-Learning-Angebote Zürich ist anders: Eindrücke von einem Gastsemester Tagesseminar «Berufspraxis» Der Fachverein braucht Dich! Telefon / Redaktion: Dr. Walter Hättenschwiler / Margrit Mändli IPMZ - Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich Kurvenstrasse 17, Postfach 507 CH-8035 Zürich Telefon: 01 / Fax: 01 / Internet:

3 P U B L I C I S S I M U S 2 / Veränderungen innerorts und überhaupt Über Baustellenmangel können wir uns wahrlich nicht beklagen. Seit Monaten wird vor und hinter dem IPMZ gebaut. Mal wird Wasser abgestellt, mal wirken Bagger und sonstige Geräte so heftig, dass alle Fenster geschlossen bleiben müssen. Wenn dann die Strassen vor und hinter dem Institut in neuer Pracht erstrahlen, werden wohl die ersten Kisten gepackt sein: Das IPMZ zügelt nach Oerlikon in ein neues Gebäude in die Andreasstrasse. Zum Zeitpunkt, da diese Zeilen geschrieben werden, ist noch unklar, ob wir bereits im Frühherbst oder nach Abschluss des WS 02/03 also im Februar ins neue Domizil ziehen. Bitte beachten Sie daher im Sommer die Aushänge. Über die Mail-Liste werde alle informiert, die sich eingetragen haben. Umzug nach Oerlikon In Oerlikon haben wir endlich mehr Platz für Studierende, Lehre und Personal: Auf einer Etage befinden sich dann Bibliothek, Gruppenarbeitsräume, Seminarräume, der PC-Pool und die Büros aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IPMZ. Auf einer Etage darunter wird die Abteilung III (Prof. Imhof) untergebracht sein. Und auch der derzeit im Besetzungsverfahren befindliche neue Lehrstuhl (Empirische Kommunikationsforschung) wird ab Frühjahr 03 natürlich in Oerlikon sein. Bis auf die grossen Vorlesungen werden wir alle Lehrveranstaltungen zukünftig im Institutsgebäude, unserem Medienhaus, abhalten können. Wir sind für diesen Entscheid dem Referat Bauten & Räume, dem Rektorat und dem Universitätsrat dankbar: Ein Problem wäre damit gelöst. Doppelte Maturität Das IPMZ bleibt aber eine Baustelle : Wir müssen mit einer Verdoppelung der Studierendenzahl innert weniger Jahre rechnen das sagt die Prognose des Bundesamtes für Statistik. Nicht zuletzt aus diesem Grund hat eine bildungspolitische Debatte, auch über die mögliche Einführung eines NC, in der Schweiz begonnen.

4 2 P U B L I C I S S I M U S 2 / 2002 Im WS 02/03 werden wir erfahren, wie viele neue Studierende (Doppelte Maturität) den Weg zu uns finden. Alle heissen wir herzlich willkommen und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen! Bitte haben Sie aber Verständnis, wenn nicht sogleich alles optimal funktioniert, wir werden uns nach Kräften bemühen..., aber die Anforderungen können selbst uns überraschen. Wenn Sie Probleme sehen oder Hinweise haben, so wenden Sie sich bitte jeweils an die verantwortlich Lehrenden oder direkt an mich. Personalzuwachs Die Baustelle IPMZ würde ohne weitere motivierte wie engagierte Mitarbeitende nicht funktionieren. Wir freuen uns über das Engagement von drei neuen Mitarbeitenden: Auf den 1.5. hat lic. phil. Roland Specker im ICT-Team begonnen. Er erarbeitet dort ein elektronisches Lehr- und Lernsystem zur Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten. Auf den 1.6. hat Frau Sarah Zielmann, M.A. ihre Tätigkeit als Assistentin in der Abteilung I für den Bereich PR aufgenommen. Und seit dem 1.5. wirkt Frau Sandra Cantieni im ICT-Team im Rahmen des Projekts SYCOM mit. Auf den 1.3. ausgetreten ist Frau lic. phil. Susanne Vontobel, die in der Geschäftsstelle des Kompetenzzentrums SWISSGIS tätig war. Wir begrüssen die neuen sehr herzlich und wünschen ihnen eine guten Start in eine erfolgreiche und befriedigende Tätigkeit. Gäste Ohne die erfahrenen Gastwissenschaftler könnten wir wichtige Lehr- und Forschungsbereiche nicht anbieten: Herzlich zu danken haben wir Herrn Prof. Ulrich Sarcinelli (Landau), der im SS 02 vor allem zum Bereich der politischen Kommunikationsforschung am IPMZ engagiert beigetragen hat. Ebenso herzlich zu danken haben wir Herrn PD Rüdiger Schmitt-Beck (Mannheim), der als Vertreter des neuen Lehrstuhls im SS den Bereich der Methodenausbildung nachhaltig verstärkte. Beide Kollegen standen in vielfältiger Weise für Vorträge, Gespräche und Diskussionen zur Verfügung und haben dadurch das wissenschaftliche Arbeiten angeregt. Im WS 02/03 wirkt an der IPMZ- Baustelle Herr Prof. Bentele (Leipzig) mit. Er wird im kommenden Semester den Bereich PR verstärken (siehe Lehrangebote). Wir freuen uns auf sein Engagement. Selbstverantwortung Studien- und Institutsalltag sind auf einer Baustelle für alle Beteiligten nicht immer einfach. Deshalb eine Ermahnung und eine Bitte. Bedenken Sie bitte, dass wir im WS 02/03 erwartbar über Studierende zu betreuen haben. Der Aufwand für alle Beteiligten ist hoch. Sie selbst tragen wesentlich

5 P U B L I C I S S I M U S 2 / dazu bei, dass Arbeitsabläufe funktionieren. Bitte beachten Sie alle Vorgaben, so bei Anmeldeverfahren. Halten Sie Termine ein. Und: Wenn Sie sich bspw. zu einem Seminar anmelden, so ist das verbindlich. Und wenn Absagen zwingend sind, so müssen diese individuell begründet werden. Natürlich gibt es auf der IPMZ- Baustelle Probleme und Pannen: Wenden Sie sich dann bitte immer zunächst und direkt an die zuständige Lehrperson oder, wenn Sie das für geboten halten, an die Institutsleitung. Wir können Dinge nur verbessern, wenn Sie uns auf Probleme hinweisen und wenn Sie selbst bereit sind, aktiv mitzuwirken und Verantwortung zu übernehmen. Kommunikation & Beratung Wenn Sie Fragen haben, so nutzen Sie bitte zunächst die Homepages von Institut (www.ipmz.unizh.ch) und Universität (www.unizh.ch). Dort finden Sie alle relevanten Dokumente (wie die Studienreglemente oder Hinweise auf Anlauf- und Beratungsstellen). Die Studienberatung (Grund- und Hauptstudium; Auslandsemester) steht Ihnen nach Ihrer individuellen Vorbereitung dann gerne zur Verfügung. Informationen finden Sie auf der Homepage und auf den Anschlagbrettern im Institut. Wichtige Informationen werden zudem in den relevanten Lehrveranstaltungen bekannt gegeben. Bitte beachten Sie die Regeln bei Prüfungs- oder Seminaranmeldungen: Mails reichen nicht, sondern es bedarf der Schriftlichkeit (bspw. Abgabe eines Formulars zur Prüfungsanmeldung). Anmeldeformulare werden in den Lehrveranstaltungen verteilt oder liegen im IPMZ-Student Centre (Öffnungszeiten siehe Publicissimus) auf. Förmliche Beschwerden, Wiedererwägungsgesuche oder gar Rekurse haben ausschliesslich auf dem Postweg zu uns zu gelangen oder sind im Sekretariat abzugeben. Und wenn Sie trotz aller Informationen wirklich einmal nicht wissen sollten, was der beste Kommunikationsweg ist: Fragen Sie nach, beispielweise bei Ihren Mitstudierenden, die Sie im Student Centre erreichen. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in ein erkenntnisreiches, spannendes Wintersemester. Otfried Jarren

6 4 P U B L I C I S S I M U S 2 / 2002 Inserat ZKB

7 P U B L I C I S S I M U S 2 / Lehrveranstaltungen WS 2002/03 Veranstaltungen, die mit diesem Symbol markiert sind, bieten die Möglichkeit an, entweder Aktive Mitarbeiten zu leisten (Studierende der alten Studienordnung), oder Klausuren zu schreiben (für alle Studierenden ab dem WS 99/00). Über die Anforderungen und das Verfahren wird jeweils in der ersten Vorlesungsstunde orientiert. Mit diesem Symbol markierte Veranstaltungen sind vertiefend im entsprechenden Themenbereich. Sie setzen eine einführende Beschäftigung mit dem Thema voraus und eignen sich dementsprechend eher für Studierende im Hauptstudium. Wenn nichts anderes angegeben ist, beginnen Lehrveranstaltungen in der ersten Semesterwoche! Vorlesung: Digitalisierungsfolgen für die Schweizer Printmedien (Zeitungen, Zeitschriften, Buch) Dr. Josef Trappel Montag, Uhr Daten: / / / / / / Die Vorlesung Digitalisierungsfolgen für die Schweizer Printmedien beschäftigt sich einerseits mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf den Prozess der Herstellung und Vermarktung von Inhalten über digitale Verbreitungsvektoren und andererseits mit dem damit einhergehenden Strukturwandel im Bereich der etablierten gedruckten Medien. Im Vordergrund steht dabei nicht die technische Betrachtung der Digitalisierung, sondern die vielfältigen neuen Formen der Leistungserstellung auf unterschiedlichen Stufen der Wertschöpfungsketten. Die Schweiz spielt bei der Digitalisierung nicht die Vorreiterrolle in Europa, aber die Folgen bleiben nicht aus. Durch die Betrachtung von Beispielen aus dem Ausland können Rückschlüsse auf den Verlauf des in Gang befindlichen Strukturwandel gezogen werden. Neben einer Branchenanalyse der Medien Zeitungen,

8 6 P U B L I C I S S I M U S 2 / 2002 Zeitschriften und Buch werden in der Vorlesung die je spezifischen Erscheinungsformen des digital induzierten Wandels dargestellt. Vorlesung: Politische Ökonomie der Netzmedien Dr. Werner A. Meier Montag, Uhr Daten: / / / / / / Betrachtet man die Institutionalisierung der Medien im vergangenen Jahrhundert, so stellt man zwei ausgeprägte Muster fest. Einerseits werden gleichzeitig mit dem Aufkommen des Films, des Radios, des Fernsehens und der Verkabelung immer Utopien formuliert, die eine Verbesserung der menschlichen und politischen Lebensbedingungen prophezeien. Andererseits hat sich auch gezeigt, dass die Entwicklung eines jeden neuen Mediums durch ausgeprägte Kommerzialisierungsschübe in immer kürzeren Abständen massgeblich geprägt wird. Im Falle digitaler Netzwerke würde das bedeuten, dass auch beim World Wide Web die Entmythologisierung und Hyperkommerzialisierung bereits stark fortgeschritten sind. Mittels einer polit-ökonomischen Analyseperspektive wird daher versucht, die aktuellen Antriebs- und Entwicklungskräfte des Internets zu erfassen, die Rolle von global tätigen Medienkonzernen zu untersuchen und die vielfältigen ökonomischen, politischen, kulturellen und ästhetischen Machtaspekte von Netzmedien zu thematisieren. Übung: Fallstudien zur Einführung in die Publizistikwissenschaft Prof. Dr. Gabriele Siegert, Mirko Marr M.A., Dr. Werner A. Meier, Dr. Edzard Schade, Dr. Vinzenz Wyss mit Tutorinnen und Tutoren Montag, Uhr Präsenzveranstaltungen: / / / 6.1. / Studierende im ersten Semester erhalten hier die Gelegenheit, auf exemplarische Weise einen ersten praxisnahen und besonders spannenden Einblick in ein Forschungsgebiet der Publizistikwissenschaft zu gewinnen und dabei ein Stück wissenschaftlicher Arbeitsmethodik kennen zu lernen. Sie werden sich in einer kleinen Gruppe und mit optimaler Betreuung durch Tutoren und Dozenten mit einem aktuellen Fall aus der Medienwelt, den wir für diese Gelegenheit dokumentiert haben, befassen und eine Fall-Lösung vorschlagen. Als Arbeitsinstrumente stehen das neu entwickelte E-Learning-Programm

9 P U B L I C I S S I M U S 2 / SYCOM sowie eine webbasierte Kursplattform zur Verfügung. Die Übung wird teilweise über das Internet abgewickelt. Es stehen maximal 120 Plätze zur Verfügung, der Zeitaufwand beträgt Stunden. Voraussetzung zur Teilnahme ist die schriftliche Anmeldung mit einer kurzen Begründung Ihres Interesses bis spätestens am 25. Oktober 2002 an Sandra Cantieni: die Ihnen auch für Auskünfte zur Verfügung steht. Vorlesung: Massenkommunikation in Entwicklungsländern Dr. Lucie Hribal Montag, Uhr Daten: / / / / 6.1. / / Welche Rolle spielen die Massenmedien in den Entwicklungsländern? Die öffentliche Kommunikation im Sinn der Information und Partizipation ist eine wichtige Voraussetzung der gesellschaftlichen Weiterentwicklung. In der Dritten Welt jedoch setzen erdrückende Armut, kriegerische Auseinandersetzungen, politische Instabilität und kulturelle Widersprüche der Modernisierung generell enge Grenzen. Die Medien werden zudem häufig autoritär gesteuert und entsprechen selten den Bedürfnissen der Bevölkerung. Die einzelnen Länder unterscheiden sich allerdings in ihren Möglichkeiten, mit diesen Problemen umzugehen. Dies wirkt sich auch auf die Medienlandschaft aus. In einigen Teilen der Dritten Welt blüht die Kommunikationswirtschaft auf, das Internet etabliert sich als Mittel einer alternativen Massenkommunikation und der freie Journalismus gilt nicht mehr überall als blosse Redensart. Andernorts wiederum vermögen die Medien wenig zur Entwicklung beizutragen. Die Vorlesung geht auf Mediensysteme in einzelnen Entwicklungsländern ein, zeigt theoretische Grundlagen zur Erklärung des Medienwandels auf und bezieht sich dabei auch auf entwicklungspolitische Fragen sowie wirtschaftliche und gesellschaftskulturelle Einflussfaktoren.

10 8 P U B L I C I S S I M U S 2 / 2002 Vorlesung: Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft: Verständnis, Rahmen, Strukturen Prof. Dr. Otfried Jarren Dienstag, Uhr Die Vorlesung ist konzipiert als Einführung in die politische Kommunikationsforschung. Sie richtet sich an Studierende im Grundstudium. Sie ist auch für Studierende zur Vorbereitung auf Prüfungen geeignet. Im Wintersemester werden behandelt: Politische Kommunikation als sozialwissenschaftlicher Forschungsgegenstand; Theoretische Ansätze zur Analyse politischer Kommunikation; Das politische System als Rahmen der politischen Kommunikation; Öffentlichkeit als Raum der politischen Kommunikation; Das intermediäre System und die Akteure politischer Kommunikation; Strukturen der Politikberichterstattung; Strukturen des Mediensystems und des Politischen Journalismus; Medien und Medienstrukturen als Handlungsrahmen für politische Akteure. Pflichtlektüre: Jarren, Otfried / Donges, Patrick (2002): Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Band I: Verständnis, Rahmen und Strukturen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. (Ab Oktober im Buchhandel erhältlich. Kein Hörerrabatt möglich, da die Einführung in einer kostengünstigen Paperbackausgabe zur Verfügung steht.) Vorlesung: Strukturprobleme der schweizerischen Medienlandschaft Dr. Werner A. Meier Dienstag, Uhr Diese Vorlesung mit Übungen vermittelt einen aktuellen Überblick über die wichtigsten strukturellen und aktuellen Themen und Problemen der schweizerischen Mediengesellschaft. Es geht darum, zentrale Strukturmerkmale öffentlicher Kommunikation zu erfassen. Dabei werden alle Massenmedien, ihre institutionelle und organisationelle Leistungen als Ergebnis komplexer Ausdifferenzierungs- und dynamischer Vergesellschaftungsprozesse verstanden. Folgende Trends stehen dabei im Vordergrund: Konzentration, Kommerzialisierung, Globalisierung, Mediatisierung, Digitalisierung und Segmentierung. Damit werden sowohl institutionelle und organisationelle, d.h. spezifische Bedingungen der Produktion und Distribution als auch inhaltliche und konsumptive Aspekte gesellschaftlicher Kommunikation berücksichtigt. Des weiteren soll der Stand publizistikwissenschaftlicher Analysen zur Erhellung der Mediengesellschaft Schweiz kritisch reflektiert und auf staats- und branchenideologisch geprägte Befunde aufmerksam gemacht werden.

11 P U B L I C I S S I M U S 2 / Vorlesung: Kinder und Medien: Einführung in die Mediensozialisation Dr. Daniel Süss Dienstag, Uhr Gruppe A: / / / / / / Gruppe B: / / / / 7.1. / / Die Vorlesung vermittelt einen Überblick zur Kinder-Medienforschung. Es wird anhand von empirischen Studien der letzten Jahrzehnte aufgezeigt, wie sich der Medienalltag von Kindern gewandelt hat, welche Medienaneignungsformen sich entwickelt haben und welche Wirkungen der Medienumgang der Kinder auf deren Identitätsentwicklung und auf Beziehungen zu Gleichaltrigen und Erwachsenen haben kann. Es wird dargestellt, mit welchen theoretischen Konzepten und methodischen Ansätzen man das Verhältnis von Kindern zu Medien und von Medien zu Kindern zu erfassen versucht. Dabei werden publizistikwissenschaftliche, pädagogische und psychologische Zugänge miteinander verglichen. Die Vorlesung wird doppelt geführt (Gruppe A und Gruppe B). Dr. Daniel Süss ist Professor für Kommunikations- und Medienpsychologie an der Hochschule für Angewandte Psychologie in Zürich. Vorlesung: Grundlagen der PR: Geschichte, Theorien, Berufsfelder, Praxis Prof. Dr. Günter Bentele Dienstag, Uhr In dieser Vorlesung wird eine Einführung in den Tätigkeitsbereich und das Berufsfeld Public Relations bzw. Öffentlichkeitsarbeit gegeben. Zur Sprache kommen Grundlagenprobleme: Was versteht man unter Public Relations, wie lassen sich Public Relations von benachbarten Bereichen öffentlicher Kommunikation (z.b. Journalismus, Werbung bzw. Marketing) innerhalb moderner demokratischen Gesellschaften abgrenzen, welche Unterschiede bestehen - historisch und aktuell gesehen - zwischen Public Relations und Propaganda? Welche organisatorischen und gesellschaftlichen Funktionen besitzt Öffentlichkeitsarbeit? Es wird ein Einblick in die Geschichte der Public Relations in den USA und im deutschsprachigen Raum gegeben und ein umfassender Überblick über unterschiedliche Ansätze der PR-Theorie. Ergebnisse der PR-Berufsfeldforschung werden ebenso behandelt wie Instrumente, Methoden und Verfahren der PR-Praxis. Daneben werden einige ausgewählte und aktuelle Problemfelder wie Ethik der PR oder internationale PR thematisiert. Ein Vorlesungsskript steht zur Verfügung.

12 10 P U B L I C I S S I M U S 2 / 2002 Vorlesung: Medieninstitutionen begreifen und begründen Beiträge der modernen ökonomischen Theorie Dipl. Volksw. Frank Lobigs Mittwoch, Uhr Daten: / / / / 8.1. / / Die Institutionen und Organisationen eines Mediensystems prägen dessen publizistischen Ergebnisse. Die Erklärung und die normative Begründung von Medieninstitutionen und -organisationen sind deshalb zentrale Aufgaben der Publizistikwissenschaft. Die Vorlesung untersucht kritisch und zeigt konstruktiv, inwieweit aktuelle Ansätze der modernen ökonomischen Theorie wie etwa der Neuen Politischen Ökonomie und der Neuen Institutionenökonomik zur Entwicklung einer Theorie demokratischer Medieninstitutionen benutzt werden können. Informelle und formelle publizistische Institutionen werden hierbei als Mittel interpretiert, mit denen einerseits die Medienanbieter und -nutzer selber, andererseits aber auch die Medienpolitik den vielfältigen Formen publizistischen Marktversagens bei Medienprodukten begegnen können. Die verschiedenen Marktversagensprobleme und deren,institutionellen Lösungen werden dabei an konkreten Beispielen aus dem Mediensystem veranschaulicht. Die Vorlesung beinhaltet eine verständliche, an lebensnahen Beispielen orientierte Einführung in die theoretischen Konzepte und Strömungen der modernen Ökonomie sowie in die ökonomische Sichtweise auf gesellschaftliches und politisches Handeln. Es sind darum keinerlei ökonomische Vorkenntnisse zum Verständnis der Vorlesung erforderlich. Vorlesung: Einführung in die Publizistikwissenschaft Prof. Dr. Gabriele Siegert Mittwoch, Uhr Die für alle Studienanfängerinnen und -anfänger obligatorische Vorlesung vermittelt einen systematischen Überblick über die Geschichte des Fachs, zentrale Gegenstandsbereiche, Fragestellungen, theoretische Ansätze und Methoden. Begleitend zur Vorlesung haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgewählte Texte zu lesen (obligatorisches Selbststudium), über die in der Vorlesung orientiert wird. Die Vorlesung wird mit einer Klausur abgeschlossen, die in der letzten Woche des Semesters (also am 5. Februar) geschrieben wird. Es wird nur ein Termin angeboten! Über die Form der Klausur wird zu Beginn des Wintersemesters in der Vorlesung selbst, aber auch per Aushang und im Internet informiert.

13 P U B L I C I S S I M U S 2 / Vorlesung: Medienrecht Prof. Dr. Rolf H. Weber / Dr. Philipp Kübler Mittwoch, Uhr Die Vorlesung Medienrecht führt in die Grundprinzipien des rechtlichen Regelungsrasters im Medienbereich ein. Nach einem Überblick über grundsätzliche Fragen des Informations- und Kommunikationsrechts sowie über die internationalen Rechtsquellen in diesem Gebiet kommen die verfassungsrechtlichen Grundlagen (Meinungsäusserungs-, Presse-, Informations- und Rundfunkfreiheit) zur Sprache. Hernach werden die technischen Grundlagen von Fernmelde- und Rundfunkdiensten inkl. Internet und neue Medien erläutert. Anschliessend erfolgt eine Besprechung der wesentlichen Rechtsbereiche, die für Medienunternehmen und Medienschaffende von Bedeutung sind, nämlich das Medienstrafrecht, das Medienzivilrecht (Persönlichkeits-, Gegendarstellungs-, Datenschutzrecht), das Programmaufsichtsrecht beim öffentlichen Rundfunk, das Wettbewerbsrecht (Kartell- und Lauterkeitsrecht), das Urheberrecht, das Arbeitsrecht und das Filmrecht. Vorlesung: Medienmarketing Dr. René Grossenbacher Mittwoch, Uhr Daten: / / / / 8.1. / / Moderne Medienmärkte sind charakterisiert durch hohe Dynamik. Neue Angebote drängen auf den Markt, andere verschwinden. Insgesamt wird das Angebot immer grösser und unüberschaubarer. Doch die Zeit, die jede/r Einzelne für Medienkonsum aufwendet, ist in den letzten Jahren kaum noch angewachsen. Ein zunehmendes Medienangebot steht somit einer stagnierenden Nachfrage gegenüber. In solchen gesättigten Märkten spielt Marketing eine zentrale Rolle. Die Vorlesung geht der Frage nach, welche Strategien der Markterschliessung den Medien zur Verfügung stehen und wie sie diese einsetzen. Das Thema wird sowohl in Form von Fallbeispielen aus der Praxis als auch anhand des aktuellen Forschungsstandes behandelt.

14 12 P U B L I C I S S I M U S 2 / 2002 Vorlesung: Wirtschaftsmedien in der Schweiz Dr. Martin Ungerer Mittwoch, Uhr Daten: / / / / 8.1. / / Wirtschaftsmedien führen im publizistischen Bereich eher ein Schattendasein. Wenig ist über ihre Struktur, ihr Marketing und ihre Führung bekannt, da zumeist die bekannten Tageszeitungen im Rampenlicht des Interesses stehen. In der Schweiz geschieht dies allerdings zu unrecht. Die Wirtschaftmedien spielen im Konzert der Medien eine ungewöhnliche Rolle. Sie sind in allen Mediendaten in vorderster Front zu finden und sie gehören zu den begehrten und gesuchten Publikationen, da sie über eine klare Zielrichtung verfügen: Sie wollen die Entscheidungsträger erreichen. Wie erfolgreich sie damit in der Schweiz sind, wie sie sich mit anderen europäischen Wirtschaftsmedien vergleichen lassen, was ihre Besonderheiten sind und warum sie in der Schweiz über eine ganz spezifische Struktur verfügen, darüber soll diese Vorlesung Aufschluss geben. Vorlesung: Innovation oder Imitation? Entwicklungsgeschichte von Radio-, Fernseh- und Internet-Angeboten Dr. Edzard Schade Mittwoch Uhr Daten: / / / / / / Radio, Fernsehen und Internet entwickeln zur Konstruktion von Medienwirklichkeit(en) immer wieder neue Darstellungsformen: Nachricht, Reportage, Magazin oder Chat. Neue publizistische Formen verweisen auf den Wandel gesellschaftlicher Kommunikationsmöglichkeiten und -bedürfnisse und auf Veränderungen der Öffentlichkeitsstrukturen. Technische Innovationen bilden oft den Ausgangspunkt publizistischer Neuerungen: Als beispielsweise in den frühen 1930er Jahren neue Tonaufzeichnungsverfahren komplexe Toncollagen ermöglichten, entwickelten sich die Radioreportage und das Hörbild (Feature) zu aufwändig produzierten Klangmosaiken. Viele Programmverantwortliche betrachteten die neue Collagetechnik als besonders geeignet, um die kulturelle, soziale und politische Vielgestaltigkeit der Gesellschaft darzustellen. Die Vorlesung thematisiert publizistische Innovationen als Wegmarken der Entwicklungsgeschichte von Radio-, Fernseh- und Internet-Angeboten. Analysiert werden Epochen prägende Darstellungsformen, aber auch aktuelle

15 P U B L I C I S S I M U S 2 / Innovationen wie Doku-Soaps, Pop-Doks oder Doku-Fiktions. Gastreferate vertiefen den Einblick in laufende Forschungsprojekte. Vorlesung / Übung: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten in der Publizistikwissenschaft Dr. Urs Dahinden doppelt geführte Vorlesung, Zeit wählbar: Nina Hautzinger, M.A. Mittwoch, Uhr (mit TutorInnen) oder Uhr Vorlesungstermine: / / / / / / Die Tutorate finden alle 2 Wochen statt: nach Ankündigung Das Wissenschaftssystem ist eine Welt mit eigenen Arbeits- und Denkweisen. In dieser Lehrveranstaltung werden Studienanfängerinnen und -anfänger schrittweise in das wissenschaftliche Arbeiten eingeführt, angefangen von der Literaturrecherche, über die Lektüre bis zur Aufbereitung der gefundenen Erkenntnisse für mündliche und schriftliche Präsentationen. Darüber hinaus werden studiumsspezifische Themen wie Prüfungsvorbereitung und Zeitmanagement behandelt. Die Vorlesung vermittelt dazu die theoretischen Grundlagen, die im Tutorat mit Übungen auf publizistikwissenschaftliche Fragestellungen angewandt werden. Die Studierenden verfassen im Verlauf des Semesters mehrere kleine Hausarbeiten, deren Annahme über das Bestehen der Lehrveranstaltung entscheidet. Diese Lehrveranstaltung steht nur Hauptfachstudierenden offen. Der regelmässige Besuch von Vorlesung und Tutorat ist obligatorisch. Die Vorlesung wird doppelt durchgeführt (Daten siehe oben). Die Studierenden können wählen, an welchem der zwei Zeitpunkte sie die Vorlesung besuchen möchten. è Die Studierenden müssen sich für eine der Tutoratsgruppen anmelden. Die Einschreibung erfolgt ab Montag, den 2. September 2002 über die IPMZ- Homepage: Ein Merkblatt dazu ist im IPMZ-Student Centre erhältlich.

16 14 P U B L I C I S S I M U S 2 / 2002 Vorlesung: Der Mensch in Medienunternehmen Mag. Karin Pühringer Mittwoch, Uhr Daten: / / / / / / In der kommunikationswissenschaftlichen Untersuchung der Medienunternehmen stand bislang der Mensch nur insofern im Mittelpunkt, als er Gefäss für die Untermauerung von Theorien (z.b. zur Gatekeeper- Forschung) war, oder aber die Früchte seiner Arbeit, sprich die unterschiedlichen journalistischen Genres, bis ins Detail untersucht und analysiert wurden. In der Vorlesung werden die Methoden und Instrumente einer modernen Personalentwicklung, wie sie aus der Betriebswirtschaftlehre bekannt und in vielen Unternehmen unterschiedlicher Branchen implementiert sind, vorgestellt und erläutert. Diskutiert wird, inwiefern sich die unterschiedlichen Instrumente auf Unternehmen der Medienbranche übertragen lassen bzw. welche Rolle die Personalentwicklung im (modernen) Redaktionsmanagement einnimmt. Eine aktive Beteiligung der Studierenden an der Vorlesung, z.b. mit Diskussionsbeiträgen auf Basis eigener Erfahrungen in Medienunternehmen ist sinnvoll und erwünscht. Vorlesung: Theorie und Praxis der (Kommunikations-)Beratung Dr. Ulrike Röttger Mittwoch, Uhr Das PR-Berufsfeld allgemein und das Kommunikationsmanagement speziell ist stark beratungsorientiert: Beratungswissen und -kompetenzen kennzeichnen das Funktions- und Leistungsprofil des Kommunikationsmanagements und betonen seine strategische Dimension. Die Charakteristika der PR- und Kommunikationsberatung die bislang von der publizistikwissenschaftlichen Theoriebildung nicht erfasst wurde und empirisch wenig bearbeitet worden ist sollen in der Vorlesung am Beispiel externer Dienstleister (Agenturen) erörtert werden. Dabei sollen kommunikationswissenschaftliche Fragestellungen mit Beratungsansätzen z.b. aus der BWL, der Soziologie und Psychologie kombiniert werden. Konkrete Themen, sind u.a. Spezifika und Typen der Berater-Auftraggeber-Beziehung, unterschiedliche Berater- und Klientenrollen, Potentiale und Grenzen beraterischer Intervention, Merkmale eines Beratungswissens und auch Fragen des Einflusses und der öffentlichen Wahrnehmung von Kommunikationsberatern in Poli-

17 P U B L I C I S S I M U S 2 / tik, Wirtschaft und Verwaltung. Dazu werden auch Befunde aus dem vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierten Projekt Public Relations in der Informationsgesellschaft Schweiz vorgestellt. Im Rahmen dieser aktuellen Studie wurde eine Analyse der PR-Agenturlandschaft Schweiz durchgeführt. Begleitend zur Vorlesung erscheint ein Reader. Vorlesung: Öffentliche Informationskampagnen Prof. Dr. Heinz Bonfadelli Donnerstag, Uhr Schon seit längerem benützen der Staat, parastaatliche und gemeinnützige Institutionen zunehmend die Medien als Mittel zur Aufklärung, zur Erziehung und zur Verhaltensänderung in Bereichen wie Umweltschutz, Energiesparen, Gesundheitserziehung, Drogenaufklärung etc. Gleichzeitig wurden in der Medienwissenschaft verstärkt empirische Evaluationen solcher Kampagnen durchgeführt, und es erscheinen auch häufiger theoretische Beiträge zum Thema Öffentliche Informationskampagnen. In der Vorlesung wird auf die theoretischen Ansätze eingegangen, welche für die Planung und Durchführung von Kampagnen relevant sind, und es wird anhand konkreter Beispiele aufgezeigt, wie kommunikationstheoretisches Wissen für die Kommunikationspraxis fruchtbar gemacht werden kann. Basisliteratur: Rice, Ronald / Atkin, Charles (Hg.) ( ): Public Communication Campaigns. Beverly Hills / London; Salmon, Charles T. (Hg.) (1989): Information Campaigns: Balancing Social Values and Social Change. Newberry Park / London / New Delhi; Windahl, Sven / Signitzer, Benno / Olson, Jean T. (1992): Using Communication Theory. An Introduction to Planned Communication. Sage: London u.a. Es wird zudem ein Skript zur Vorlesung angeboten. Vorlesung: Einführung in die Medienpolitik Dr. Patrick Donges Donnerstag, Uhr Daten: / / / / / / Braucht die Schweiz eine Medienordnung, und wenn nein welche? Mit diesem Satz umschrieb der für Medien zuständige Bundesrat Leuenberger 1998 das Dilemma, in dem sich Medienpolitik befindet. Auf der einen Seite wird die Notwendigkeit von Medienpolitik immer wieder mit dem Verweis auf den angeblich funktionierenden Markt bestritten, auf der

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich Prof. Dr. Werner Wirth September 2012 Seite 1 Publizistik-

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht:

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht: Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht: 285.-420. TU Ilmenau, Wintersemester 2009/2010 heute 281.-284. Universität Greifswald, Sommersemester 2009 37.-280. TU Ilmenau, Wintersemester

Mehr

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18

2. Gegenstand und Selbstverständnis des Fachs Kommunikationswissenschaft 18 1. Kornmunikationswissenschaft: ein Fach im Wandel 9 1.1 Wandlungsprozesse 9 1.2 Der Bologna-Prozess 10 1.3 Was heißt Praxisbezug? 12 1.4 Was heißt Berufsfeldorientierung? 14 2. Gegenstand und Selbstverständnis

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06 Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06 Bachelor nach den Ordnungen von 2006 Orientierungsveranstaltungen 28501 Orientierungstag für Studierende im

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Fachbereich Kommunikationswissenschaft Schwerpunkt/Abteilung >Public Relations & Unternehmenskommunikation< Vortragende: Dr. Astrid Spatzier (bisher)

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

K U L T U R D I A L O G - D I A L O G K U L T U R

K U L T U R D I A L O G - D I A L O G K U L T U R DEUTSCH-CHINESISCHES STUDENTENFORUM BE II JJ IING 2010 Samstag, 4.12.2010, 14.00-17.20 University of International Business and Economics (UIBE) Institut für deutsche Sprache und Literatur DAAD-Lektorat

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Marketing Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Die Einteilung

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle der Medien.

Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle der Medien. 5. Schweizer Asylsymposium 30./31. Januar 2013 Bern / Schweiz Wege zu einer glaubwürdigeren Asylpolitik Medien und Migration Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Institut für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Betreuung von Abschlussarbeiten am Fachgebiet Wozu

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Was zeichnet die Erfurter KW aus? Was zeichnet die Erfurter KW aus? Kleines Institut mit 4 Professuren + Professur für Kinder und Jugendmedien Funktionen

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 4/ Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen Informationen

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln von Lisa Kolde, Moritz Linder, Paul Schneider und Adrian Odenweller April 2015 Abstract Die Befragung

Mehr

Presse- und Medienarbeit

Presse- und Medienarbeit 303 Presse- und Medienarbeit Prof. Dr. Günter Bentele / Howard Nothhaft / Birte Fähnrich itsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentli Freie Journalistenschule

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Hinweis: Maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten ebenso für Personen weiblichen Geschlechts

Hinweis: Maskuline Personenbezeichnungen in dieser Ordnung gelten ebenso für Personen weiblichen Geschlechts STUDIENORDNUNG für den Diplom-Studiengang Journalistik an der Universität Leipzig Inhalt I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Studienbeginn 4 Studiendauer 5 Ziele des Studiengangs

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Prof. Dr. Rainer Wieland Prof. Dr. Jarek Krajewski

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015

Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium Girls Day Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 4-6 Am 26.04.2015 findet an der HdM wieder der Girls Day statt. Auch der Studiengang Medienwirtschaft

Mehr

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit?

Wie schreibe ich ein Exposé für eine Magister-/Diplomarbeit? Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main FB 03 SS 2005 Kolloquium: Neuere Ansätze der Entwicklungsforschung Leitung: Prof. Dr. Uta Ruppert Merkblatt erstellt von Daniela Angermann, Daniela

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

Lehre (Auswahl, Stand 2015)

Lehre (Auswahl, Stand 2015) Lehre Prof. Dr. Marlis Prinzing 1 Prof. Dr. Marlis Prinzing Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences, D-50678 Koeln mail: marlis.prinzing@das-rote-sofa.de; web: www.marlisprinzing.de Lehre

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft BA-Studiengang Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Modul-Beschreibung BA I-a... 2 Tabelle 2: Modul-Beschreibung BA I-b...

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16 Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16 Bei einzelnen LV können sich die Angaben zu Hörsaal bzw. Termin noch ändern. Bitte informieren Sie sich daher

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr