SEMINAR FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK UND SYSTEMENTWICKLUNG. Prof. Dr. Werner Mellis. Hauptseminar Wirtschaftsinformatik im Sommersemester 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEMINAR FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK UND SYSTEMENTWICKLUNG. Prof. Dr. Werner Mellis. Hauptseminar Wirtschaftsinformatik im Sommersemester 2013"

Transkript

1 SEMINAR FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK UND SYSTEMENTWICKLUNG Prof. Dr. Werner Mellis Hauptseminar Wirtschaftsinformatik im Sommersemester 2013 Thema-Nr. 07 Einfluss persönlicher Interessen von Entscheidungsträgern auf IT-Sourcing Entscheidungen vorgelegt von: Tunke, Julian

2 II Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...III Abbildungsverzeichnis... IV Tabellenverzeichnis... V 1. Einleitung Problemstellung und Zielsetzung Aufbau der Arbeit Methodisches Vorgehen Begriffsbestimmung IT Outsourcing Entscheidungsträger Rationale Einflussfaktoren zur Lösung des Entscheidungsproblems Entscheidungsproblem Rationale Einflussfaktoren Die Rolle von persönlichen Interessen im Entscheidungsprozess Ein Framework: Theory of planned behavior Identifikation persönlicher Interessen IT-Bewusstsein Herdentrieb Ökologisches Interesse Ethik und Moral Einordnung der persönlichen Interessen in die TPB Fazit und Ausblick...15 Literaturverzeichnis...17 Journals und Bücher...17 Online-Quellen...21 Anhang: Suchstring...22

3 III Abkürzungsverzeichnis AHP CEO CFO CIO ERP IaaS IT ITO NWA PaaS SaaS XaaS Analytical Hierarchy Process Chief Execution Officer Chief Financial Officer Chief Information Officer Enterprise REssource Planning Infrastructure as a Service Informationstechnologie IT Outsourcing Nutzwertanalyse Platform as a Service Software as a Service Anything as a Service

4 IV Abbildungsverzeichnis Abbildung 4-1: Schaubild der Theory of planned behavior...10 Abbildung 4-2: Einordnung der persönlichen Interessen in das Framework der TPB...15

5 V Tabellenverzeichnis Tabelle 1-1: Übersicht der verwendeten Suchbegriffe...3

6 1 1. Einleitung 1.1 Problemstellung und Zielsetzung Die Entscheidungen für oder gegen einen bestimmten IT-Outsourcing (ITO) Anbieter beruhen auf einen Vergleichsprozess, der gleichartige Alternativen zu einem bestimmten Zeitpunkt gegeneinander abwägt. 1 Die Herausforderung hierbei liegt in der Evaluation der verschiedenen Anbieter. 2 Entscheidungsträger müssen Kriterien bilden, die dazu dienen, die in Frage kommenden Alternativen miteinander zu vergleichen. Diese Kriterien sollten mit den Unternehmenszielen übereinstimmen 3 und möglichst rational sein. 4 Allerdings besitzen Entscheidungsträger niemals den Zugriff auf alle Informationen die notwendig sind um alle Kriterien zu bilden, die für einen vollständig rationalen Entscheidungsprozess notwendig wären. 5 Daher ist davon auszugehen, dass auch die persönlichen Interessen der unterschiedlichen Entscheidungsträger im Auswahlprozess eine Rolle spielen. 6 Daraus ergibt sich das Problem, dass der Entscheidungsprozess nicht vollständig objektiv gestaltet werden kann. 7 Somit wird für die Stakeholder bspw. nicht ersichtlich, warum sich seitens des Managements für ein spezielles Produkt entschieden wurde. Das Ziel dieser Seminararbeit ist demnach eine systematische Untersuchung der Literatur, um einen Überblick über jene persönlichen Interessen zu erstellen. Dies soll dazu beitragen das Verhalten und Handeln von Entscheidungsträgern im Umfeld des IT- (Out-)Sourcings zu begründen. Dadurch soll der Entscheidungsprozess nachvollziehbarer, plastischer und integrativer gestaltet werden können.. 1 Vgl. Iqbal, Shahi, Khan (2012), S Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Howcroft, Light (2010), S Vgl. Kern, Willcocks, van Heck (2002), S Vgl. Dibbern u. a. (2004), S Vgl. Kahraman, Beskese, Kaya (2010), S Vgl. Dibbern (2004), S Vgl. Howcroft, Light (2010), S. 126.

7 2 1.2 Aufbau der Arbeit Die vorliegende Seminararbeit ist in fünf Kapitel gegliedert. Das erste Kapitel dient der Einleitung in das Thema und gibt einen Überblick über das methodische Vorgehen bei der Literaturrecherche. In Anschluss an das einleitende erste Kapitel folgen die Definitionen relevanter, zentraler Begriffe dieser Arbeit. Das dritte und vierte Kapitel bilden den Hauptteil dieser Arbeit. Kapitel drei nimmt zunächst Bezug auf das Entscheidungsproblem welches in dem Selektionsprozess auftritt. Anschließend werden mögliche, rationale Einflussfaktoren im IT-Outsourcing Prozess genannt. Kapitel vier zeigt im Anschluss auf, dass auch persönliche Interessen im Entscheidungsprozess eine Rolle spielen. Dazu bedient es sich der Theory of planned behavior als Rahmenmodell, welches zunächst erklärt wird. Darauf aufbauend werden aus der Literatur identifizierte persönliche Einflussfaktoren genannt und mit dem zuvor vorgestellten Modell verknüpft. Abschließend erfolgt in Kapitel fünf eine Zusammenfassung der Ergebnisse. Auch werden mögliche Ausblicke in Hinsicht auf weiterführende Forschungsmöglichkeiten vorgeschlagen. 1.3 Methodisches Vorgehen Zentraler Bestandteil dieser Seminararbeit ist eine strukturierte Literaturrecherche. Der Fokus liegt auf der Analyse von wissenschaftlichen, akademischen Publikationen. Begonnen wurde mit einer Recherche anhand eines Suchstrings der in Deskriptor, Kontext und Adressat der Entscheidung unterteilt wurde. Tabelle 1-1 bietet eine Übersicht der verwendeten Suchbegriffe.

8 3 Deskriptor Kontext Adressat d. Entscheidung Anything as a Service Application Service Provider ASP Cloud IaaS Information Technology Infrastructure as a Service IS Outsourcing IS Sourcing IT Outsourcing IT Service IT Sourcing ITO Make-or-buy PaaS Packaged Software Platform as a Service SaaS Software as a Service XaaS Adopt* Choice Decision* Drive* Eval* Factor Influence Interest* Motiv* Role Select* Use* CEO CFO CIO Decision maker DMU IT manager Personal Private Rational Subjective Tabelle 1-1: Übersicht der verwendeten Suchbegriffe Als Literaturdatenbanken wurden EBSCOhost, IEEE computer society und ProQuest verwendet. Durch Kombination der oben angeführten Suchbegriffe wurden diese Datenbanken durchsucht, indem Deskriptor, Kontext und Adressat der Entscheidung durch die booleschen Operatoren OR und AND miteinander verknüpft wurden. Eine Übersicht des verwendeten Suchstrings befindet sich im Anhang (s. Anhang: Suchstrings auf Seite 22). Ein Artikel wurde dann als relevant eingestuft, wenn das Thema und der Kontext zu dem Themenfeld dieser Arbeit passten. Auch wurden die Artikel dahingehend überprüft ob sie den Status Peer-Review besitzen oder von eben Quellen mit diesem Status zitiert

9 4 worden sind. Restriktionen hinsichtlich Veröffentlichungszeitraums wurden nicht festgelegt. Wenn die gefundenen Artikel als Kernartikel identifiziert wurden, konnte in ihren Literaturverzeichnissen nach weiteren, relevanten Quellen gesucht werden (Rückwärtssuche). Anschließend wurde eine Vorwärtssuche durchgeführt, um herauszufinden welche Artikel die oben identifizierten Artikel zitiert haben. 2. Begriffsbestimmung 2.1 IT Outsourcing IT-Outsourcing bezeichnet die Auslagerung von Verantwortlichkeiten an Drittanbieter für das Management von IT Services und/oder Organisationen. 8 Der Drittanbieter erhält im Gegenzug ein vertraglich festgelegtes Entgelt, über eine genau definierte Periode, für die Inanspruchnahme dieser Leistungen. 9 Die ausgelagerten Unternehmensaufgaben reichen dabei beispielsweise von der simplen Bereitstellung von Speicherplatz, über Softwareentwicklung und -wartung bis hin zu komplexeren Aufgaben, wie der Auslagerung eines kompletten ERP-Systems. 10 Unter IT-Outsourcing werden innerhalb dieser Seminararbeit sämtliche Service- Bausteine wie Cloud Computing, Software as a Service (SaaS), Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS), Anything as a Service (XaaS) und paketierte Software (packaged Software) gefasst. Die Begriffe IT-Outsourcing und IT- Sourcing werden synonym verwendet. Die Gründe für die Auslagerung sind verschieden und hängen stark von den strategischen Zielen der Unternehmung ab. 11 Häufig genannte Argumente für IT- Outsourcing sind aber beispielsweise eine stärkere Konzentration auf das Kerngeschäft, eine bessere Kontrolle der Kosten für IT Aufwendungen und eine Senkung der 8 Vgl. Hall, Liedtka (2005), S. 194 sowie Kern, Willcocks, van Heck (2002), S Vgl. Kern, Willcocks, van Heck (2002), S Vgl. Apte u. a. (1997), S Vgl. zu diesem Absatz Gonzalez, Gasco, Llopis (2009), S. 188,

10 5 Personalkosten. Dagegen sprechen allerdings der Verlust des technischen Know-Hows innerhalb der Organisation sowie die Abhängigkeit von einem Drittanbieter. Diese Argumente stellen nur eine kleine Auswahl der tatsächlich vorhandenen Argumente dar. Die vorliegende Arbeit setzt es sich nicht zum Ziel einen vollständigen Überblick über alle Chancen und Risiken des IT-Outsourcings zu geben. 2.2 Entscheidungsträger Eine Entscheidung beschreibt die Wahl einzelner Alternativen zu einem bestimmten Zeitpunkt. 12 Diese Wahl beruht auf vorhergegangenen Beurteilungen und Wertungen. 13 Die Beurteilungen und Wertungen der verschiedenen Optionen werden von Entscheidungsträgern getroffen. IT-Outsourcing Entscheidungsträger 14 können auf allen Hierarchiestufen einer Firmenorganisation aufgefunden werden. Eine der wichtigsten Personen ist hierbei jedoch der Chief Information Officer (CIO). 15 Dieser besitzt Weisungsbefugnis und kennt sich als Leiter der IT hinreichend mit der Technologie und den Geschäftsprozessen innerhalb der Organisation aus. Aber auch andere Rollen des Top- Level Managements wie der Chief Execution Officer (CEO) oder der Chief Financial Officer (CFO) und Mitarbeiter des operativen Betriebes aus den betroffenen Abteilungen sind mit in den IT-Outsourcing Prozess involviert. 16 Dabei nehmen die jeweiligen Entscheidungsträger unterschiedliche Rollen innerhalb des Entscheidungsprozesses ein. 17 Die erste Rolle beschreibt die Personen, die IT- Outsourcing erstmals als eine mögliche Option in Betracht ziehen und somit den IT- Outsourcing Prozess initiieren (make-or-buy). Diese Gruppe wird als Decision Initiator 12 Vgl. Iqbal, Shahi, Khan (2012), S Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Bukszar (2003), S Die Rede ist nicht von einem bestimmten realen Mann, sondern von einer imaginierten Person als Träger einer Rolle oder von Eigenschaften und ohne Hinweis auf deren Geschlecht; es liegt ein generalisierender Singular vor. (Quelle: sensagent) 15 Vgl. Zu diesem und dem folgenden Satz Li, Tan (2013), S Vgl. Looff (1995), S Vgl. zu diesem Absatz Dibern u. a. (1997), S

11 6 bezeichnet. Vor allem IT Führungskräfte sind primäre Initiatoren und finden sich häufig in dieser Rolle wieder. 18 Die zweite Rolle, welche als Decision Framer bezeichnet wird, kümmert sich um die Vorbereitung des IT-Outsourcing Prozesses. 19 Sie evaluieren die verschiedenen Optionen, Anbieter und Eigenschaften einer Lösung. Dies kann durch die Gründung von Kommiteen und Teams, bestehend aus Mitarbeitern des eigenen Unternehmens oder auch mit Zuhilfenahme externer Berater, geschehen. Durch die Bildung solcher Gruppen erhält man eine Vielfalt an Meinungen und dementsprechend eine größere Anzahl an (kreativeren) Ideen. 20 Allerdings besitzen die Individuen einer Gruppe auch eigene, von den anderen Gruppenmitgliedern womöglich unterschiedliche Interessen, die sie vertreten und durchsetzen wollen. 21 Daher sollte viel Wert auf Kommunikation innerhalb dieses Evaluierungsprozesses gelegt werden. Die dritte und letzte Rolle ist die des eigentlichen Entscheiders, dem Decision Maker. 22 Dieser besitzt die Autorität um die Entscheidung für eine bestimmte Alternative, die die Anforderungen der Unternehmung am besten erfüllt, zu treffen. 23 Daher ist die Rolle des Decision Makers häufig mit den ranghöchsten Personen einer Organisationsstruktur besetzt. 24 Die Grundlage für solch eine, unter Umständen tief in die Geschäftsprozesse eingreifende Entscheidung, ist eine umfassende Analyse und ein nachvollziehbarer Evaluationsprozess der Decision Framer Rationale Einflussfaktoren zur Lösung des Entscheidungsproblems 3.1 Entscheidungsproblem Um eine eindeutige Entscheidung zu Gunsten eines potentiellen Anbieters zu treffen, beinhaltet der Entscheidungsprozess einen Vergleich von verschiedenen Produkten mit 18 Vgl. Apte u. a. (1997), S. 297 sowie Dibbern u. a. (2004), S Vgl. zu diesem und den folgenden zwei Sätzen Dibbern u. a. (2004), S Vgl. Iqbal, Shahi, Khan (2012), S Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Bidwell (2012), S Vgl. Dibbern u. a. (2004), S Vgl. Howcroft, Light (2006), S. 220 sowie Howcroft, Light (2010), S. 142 sowie Webster, Wind (1972), S Vgl. Dibbern (2004) S Vgl. Kahraman, Beskese, Kaya (2010), S. 553.

12 7 denen das fokussierte Ziel erreicht werden kann. 26 Wie der Begriff Vergleich suggeriert, existieren mindestens zwei oder mehr Alternativen, deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten während der Evaluierung gegenübergestellt werden müssen. Die Aufgabe der Decision Framer ist es demnach Informationen über die vergleichbaren Eigenschaften der potentiellen Lösungen zu sammeln, zu aggregieren und als Entscheidungsgrundlage bereit zu stellen. Da, wie in Kapitel 2.2 erwähnt, IT-Outsourcing Entscheidungen häufig Gruppenentscheidungen sind, ist darauf zu achten, dass sich nicht einfach die stärkste Interessengemeinschaft durchsetzt. 27 Diese Form der Entscheidungsfindung führt häufig zu suboptimalen Lösungen - nicht zuletzt, da die benachteiligten Gruppen unter Umständen Widerstand gegen die gewählte Alternative aufzeigen. Vielmehr soll das Entscheidungsproblem durch gemeinsam erarbeitete Vergleiche der in Frage kommenden Lösungen gelöst werden. Ein sinnvoller Ansatz um dies zu vereinfachen und zu strukturieren, ist die Anwendung von Methoden aus der präskriptiven Entscheidungstheorie. 28 Die wohl bekanntesten und am weit verbreitesten Entscheidungshilfen sind die Nutzwertanalyse (NWA) und der analytische Hierarchieprozess (engl. Analytical Hierarchy Process (AHP)). Beide helfen dabei rationale Entscheidungen zu treffen 29, wobei zu erwähnen ist, dass die NWA im deutschsprachigen Raum häufiger Anwendung findet. 30 Da allerdings nicht der Selektionsprozess per se und somit die Auswahl zwischen zwei oder mehreren Alternativen, sondern die Sichtung der Einflussfaktoren auf Entscheidungsträger bei IT-Outsourcing Entscheidungen Bestandteil dieser Arbeit sind, werden die NWA und der AHP nicht näher erläutert. Für ein tieferes Verständnis dient die Literatur von Thomas L. Saaty und René Riedl (s. Literaturverzeichnis). 26 Vgl. zu diesem Absatz Pollock, Williams (2007), S Vgl. zu diesem Absatz Riedl (2006), S Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Riedl (2006), S sowie und Kahraman, Beskese, Kaya (2010), S Vgl. Saaty (1994), S Vgl. Riedl (2006), S. 118.

13 8 3.2 Rationale Einflussfaktoren Die rationalen Einflussfaktoren, die sich in Literatur und Praxis für Vergleiche in Bezug auf IT-Outsourcing Entscheidungen durchgesetzt haben, sind häufig wirtschaftlicher, technischer, organisatorischer, qualitativer und/oder strategischer Natur. 31 Der ausgewählte ITO-Anbieter sollte alle Kriterien auf ein zufriedenstellendes Niveau bringen. Folgend sollen ein paar Beispiele genannt werden, welche rationalen Einflussfaktoren in diese Kategorien fallen. Bei den wirtschaftlichen Faktoren handelt es sich unter anderem um finanzielle Aspekte wie die Erlöse und Kosten, die eine bestimmte Outsourcing-Alternative verursacht. 32 So werden in dieser Kategorie bspw. die Produktionskosten (einmalige Einrichtungsgebühr und laufende Nutzungsentgelte) und Transaktionskosten (bspw. anfallende Kosten für Änderungen an der gelieferten Leistung, zukünftige Kontrollkosten für die Einhaltung der Vertragsmodalitäten, Wartungs- und Instandhaltungskosten, etc.) aufgelistet und miteinander verglichen. Aber auch die Kosteneinsparungspotentiale werden in dieser Kategorie erfasst. Darunter können unter anderem wegfallende Personalkosten, niedrigere Hardwarekosten und ein durchsichtigeres IT-Controlling fallen. Bei den technischen Eigenschaften einer ITO-Lösung die im Entscheidungsprozess relevant sind handelt es sich bspw. um die Anpassungsfähigkeit der angebotenen Lösung im Falle, dass die Software obsolet wird oder aus rechtlichen Gründen nicht mehr verwendet werden kann. 33 Das Risiko für diesen Fall wird, sofern keine Langzeit- Rahmenverträge bestehen, auf den Anbieter der Lösung umgewälzt. Aber auch die Verfügbarkeit der Systeme über mehrere Zugangspunkte mit Hilfe modernster technologischer Systeme fällt in diese Kategorie. 31 Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Kahraman, Beskese, Kaya (2010), S. 549 sowie Nazari- Shirkouhi (2011), S Vgl. zu diesem Absatz Ketler, Walstrom (1993), S. 451 sowie und Kern, Willcocks (2002), S. 47 sowie Riedl (2006) S Vgl. zu diesem Absatz Grover, Cheon, Teng (1994), S. 37.

14 9 Auch die organisatorischen Faktoren spielen eine Rolle. 34 Diese beinhalten Attribute, die den Lieferanten betreffen. Konkrete Beispiele sind die Größe, die räumliche Entfernung, die Zeitzone, Partnerschaften mit Konkurrenten, die Unternehmensstruktur und Kultur und mögliche Referenzen. Die qualitativen Kriterien im Entscheidungsprozess gehen von der Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität einer Applikation über Datenschutz und Datensicherheit bis hin zu zusätzlich angebotenen Services wie Schulungen, Implementierung, Problemmanagement und Monitoring. 35 Die letzte Kategorie besteht aus den strategischen Faktoren. 36 Diese richtet sich nach der strategischen Ausrichtung des Unternehmens und wie gut ein Anbieter diese erfüllen kann. Darunter könnten bspw. der Innovationsgrad oder die zu erreichenden Wettbewerbsvorteile zählen, die durch den Einsatz einer bestimmten Lösung erreicht werden kann. Diese Aufzählung dient nur zu einem groben Überblick. In der Literatur und Praxis hat sich noch eine Vielzahl an weiteren Treibern herauskristallisiert, die für einen Vergleich herangezogen werden können. 37 Es kommt immer auf die jeweilige Situation und die ausgewählten Ziele des Unternehmens an, welche rationalen Einflussfaktoren der Entscheidungsträger nutzt, um seine Entscheidung zu manifestieren. Aber auch die persönlichen Interessen spielen bei der Auswahl und Bewertung eine Rolle, wie das folgende Kapitel zeigt. 4. Die Rolle von persönlichen Interessen im Entscheidungsprozess 4.1 Ein Framework: Theory of planned behavior Neben den rationalen Einflussfaktoren beeinflussen auch persönliche Interessen das Verhalten von Entscheidungsträgern in dem Entscheidungsprozess. Dies ergibt sich aus 34 Vgl. zu diesem Absatz Ketler, Walstrom (1993), S. 455 sowie Riedl (2006), S Vgl. Riedl (2006), S Vgl. zu diesem Absatz Grover, Cheon, Teng (1994), S. 37 sowie Teng, Cheon, Grover (1995), S Vgl. Lee, Chae, Cho (2013), S. 434.

15 10 der Tatsache, dass Entscheidungen in Unternehmen von individuellen Personen getroffen werden. 38 Diese handeln nicht immer komplett rational. Vielmehr werden sie mehr oder weniger von ihrem sozialen Umfeld beeinflusst. Die Beeinflussung durch das soziale Umfeld kann sowohl bewusst als auch unterbewusst stattfinden. 39 Die rationale Perspektive des Handelnden muss also noch dahingehend erweitert werden, dass die potentielle Beeinflussung einer Entscheidung durch das soziale Umfeld eines Individuums erkannt wird. 40 Ein Modell für diese Aufgabe ist die, aus der Soziologie stammende Theorie des geplanten Verhaltens (engl. Theory of planned behavior (TPB)) von Icek Ajzen. Diese hat sich in der Literatur bewährt und findet auf vielen Anwendungsfeldern der unterschiedlichen Fachrichtungen (Psychologie, Betriebswirtschaftslehre, Informatik, ), Anwendung. Die Kernessenz der Theorie ist es zu versuchen das Verhalten eines Individuums zu prognostizieren und zu erklären. 41 Abbildung 4-1: Schaubild der Theory of planned behavior [Quelle: In Anlehnung an Ajzen (1989), S. 252] Ajzen beschreibt in seiner Theorie, dass das Verhalten eines Individuums eine abhängige Variabel ist. 42 Diese wird direkt durch die wahrgenommene Verhaltenssteuerung sowie der Verhaltensabsicht beeinflusst. Die Verhaltensabsicht wiederum ist ebenfalls eine abhängige Variabel die durch die Einstellung gegenüber 38 Vgl. zu diesem und den folgenden zwei Sätzen Dibbern (2004). S Vgl. Benlian, Hess, Buxmann (2009), S Vgl. Dibbern (2004), S Vgl. Benlian, Hess, Buxmann (2009), S Vgl. zu diesem Absatz Brandt (2010), S. 41.

16 11 dem Verhalten, der subjektiven Norm und der wahrgenommenen Verhaltenssteigerung gesteuert werden kann. Jeder dieser Faktoren wird direkt durch einen korrespondierenden Glaubenstypus beeinflusst (s. Abb. 4.1). Die Einstellung gegenüber dem Verhalten ist definiert als die positiven und/oder negativen Bewertungen des individuellen Menschen, die dieser der Durchführung eines bestimmten Verhaltens beimisst. 43 Sie wird durch die Ergebnisse und Konsequenzen, die ein bestimmtes Verhalten mit sich führt, determiniert (Verhaltensglauben). 44 Unter der subjektiven Norm wird nach Ajzen die Wahrnehmung des sozialen Umfeldes durch den individuellen Menschen verstanden. 45 Sie beinhaltet demnach die Einschätzung über andere, für das Individuum wichtige Meinungen, in Bezug auf das empfohlene Verhalten. Je größer dabei die Orientierung an den Meinungen für den Menschen wichtiger Personen und Personengruppen ist, desto größer ist die subjektive Norm. Auswirkungen auf die subjektive Norm haben die Erwartungen, die wichtige Personen und Personengruppen, bspw. Familie, Freunde, Kollegen, Verbände, Vereine und Vorgesetzte an das Verhalten des Individuums haben (normativer Glauben). Die wahrgenommene Verhaltenssteuerung beschreibt den Schwierigkeitsgrad eines Menschens ein bestimmtes Verhalten durchzuführen. 46 Der Schwierigkeitsgrad kann dabei durch Erfahrungen aus der Vergangenheit, Ressourcen, Überzeugungen, etc. beeinflusst werden (Kontrollglauben). Je stärker die positive Ausprägung der genannten Elemente ist, desto ausgeprägter ist die Absicht eines Individuums, ein bestimmtes Verhalten zu antizipieren. Für ein tieferes und detaillgetreueres Verständnis der Theorie kann auf die Literatur von Icek Ajzen zurückgegriffen werden. 4.2 Identifikation persönlicher Interessen Wie an der Theory of planned behavior erklärt, gibt es einige Faktoren, neben den rationalen Einflussgrößen aus Kapitel 3.2, die das Verhalten von Entscheidungsträgern 43 Brandt (2010), S Vgl. zu diesem Absatz Brandt (2010), S Vgl. zu diesem Absatz Brandt (2010), S Vgl. zu diesem Absatz Brandt (2010), S

17 12 im ITO-Entscheidungsprozess beeinflussen. Diese Faktoren werden im Folgenden als persönliche Interessen bezeichnet. Sie helfen, das Entscheidungsproblem zu lösen. Die persönlichen Interessen fließen sowohl direkt in die Entscheidungsfindung mit ein, also ohne Sicht auf die rationalen Einflussfaktoren, als auch indirekt über die Auswahl und Bewertung der rationalen Faktoren wie es u. a. bei der NWA oder dem AHP der Fall wäre IT-Bewusstsein Das Bewusstsein für IT kann zu einem treibenden oder hemmenden Faktor in der ITO- Entscheidungsfindung werden. 48 Mangelt es den Kunden an der Überzeugung und dem Wissen, dass ITO-Lösungen große Chancen und damit ökonomische Vorteile für das Unternehmen (Vgl. Kapitel 3.2) bieten können, handeln Entscheidungsträger unter Umständen gehemmter. Sie sind unaufgeschlossener gegenüber neuen Technologien. Dies kann unmittelbare Auswirkungen auf das Verhalten im ITO-Entscheidungsprozess haben. Es wäre zum Beispiel denkbar, dass zum einen eine Alternative zur Verfügung steht, die sämtliche benutzerbezogenen Daten in der Cloud speichert (Alternative A) während eine zweite Alternative vorsieht diese Daten auf einem Server im Unternehmen abzulegen (Alternative B). Ein konservativerer Entscheidungsträger würde unter diesen Umständen vermutlich zu Alternative A tendieren, da er diese für sicherer hält obwohl, mit geeigneten Sicherheitsmaßnahmen Alternative B genauso sicher wäre. Ihm fehlen das Bewusstsein und das Wissen für evtl. weitere Vorteile, die Alternative B bereithalten würde Herdentrieb Unter Herdentrieb wird die Imitation des Verhaltens von anderen Personen und/oder Organisationen verstanden, ohne die gegebenen Alternativen und Konsequenzen rational zu durchdenken. 49 Auf diesem Weg lassen sich Entscheidungsträger durch ihre 47 Vgl. Benlian, Hess, Buxmann (2009), S Vgl. zu diesem Absatz Lee, Chae, Cho (2013), S. 434 sowie Hameed, Counsell (2012), S Vgl. zu diesem Absatz Benlian, Hess, Buxmann (2009), S. 361 sowie Hameed, Counsell (2012), S. 73.

18 13 Kollegen, Geschäftspartner, Beratungsfirmen, sprich jedweden Personen aus dem sozialen Umfeld, in ihrem Verhalten maßgeblich beeinflussen. Dadurch kann der Entscheidungsträger schneller Entscheidungen treffen um so bspw. seine persönliche Arbeitszeit mit für ihn interessanteren Aufgaben zu füllen. Ein Beispiel für dieses Szenario wäre das Outsourcing der Wartung für ein ERP- System. Wenn viele Geschäftspartner bei dem gleichen Anbieter Kunde sind, ist es naheliegend auch diesen Anbieter auszuwählen. Allerdings könnte es vorkommen, dass ein anderer Anbieter die Wünsche des Unternehmens besser erfüllen kann. Schließlich ist es denkbar, dass die Geschäftspartner in ihrer internen Organisation und strategischen Zielsetzung anders aufgestellt sind als man selbst. Jedoch hat sich der Entscheidungsträger von dem sozialen Umfeld leiten lassen, so dass nicht die zufriedenstellendste Lösung evaluiert wurde Ökologisches Interesse Unter ökologisches Interesse wird das Umweltbewusstsein des Entscheidungsträgers verstanden. Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat 2007 in eine ihrer Studien festgestellt, dass die globale Informations- und Kommunikationstechnologie rund 2% des globalen CO 2 -Ausstoßes zu verantworten haben. 50 Zulieferer und Kunden dieser Branche achten zunehmend darauf, die Technologie effizienter und kostengünstiger herzustellen, während parallel der schädliche Eingriff in die Umwelt reduziert wird. 51 Ein Beispiel im Outsourcing-Umfeld wäre es, wenn ein Anbieter (Anbieter A) auf umwelt- und ressourcenschonend gestaltete Technologie (Green IT) setzt, während ein anderer Anbieter nichts in dieser Richtung hin unternimmt (Anbieter B). Für einen umweltbewussten Entscheidungsträger könnte dies der ausschlaggebene Faktor sein, um sich für Anbieter A zu entscheiden, obwohl Anbieter B die Leistung genauso gut oder gar besser erbringen würde. 50 Vgl. gartner (2007). 51 Vgl. Blatmann, Callewaert, Robinson (2009), S. 29.

19 Ethik und Moral Die ethischen und moralischen Vorstellungen eines Entscheidungsträgers fließen auch in den Entscheidungsprozess mit ein. 52 Ein Entscheidungsträger wird als ethischer eingestuft, wenn die auf die Entscheidung folgenden Konsequenzen positiver sind. Andersherum bedeutet dies, dass negative Konsequenzen ein unethisches Verhalten implizieren. Es könnte nun im persönlichen Interesse des Entscheidungsträgers liegen, möglichst positiv auf das soziale Umfeld zu wirken. Daher wird er womöglich die Alternative auswählen, die positive Konsequenzen nach sich zieht. Ein denkbares Beispiel wäre es, dass Outsourcing gänzlich zu unterlassen wenn dadurch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Festanstellung im Unternehmen verlieren würden. Jobverlust gilt allgemeinhin als eine negative Konsequenz und damit als unethisches Verhalten. 4.3 Einordnung der persönlichen Interessen in die TPB Die Ethischen, moralischen und ökologischen Interessen dienen dazu, die Ergebnisse und Konsequenzen einer Entscheidung positiv oder negativ zu bewerten. Je nachdem wie ausgeprägt diese Interessen eines Individuums sind, verhält es sich anders. In der TPB würde es demnach auf den Verhaltensglauben und auf die Einstellung gegenüber dem Verhalten wirken. Der Herdentrieb trägt dazu bei, dass sich ein Individuum an Personen und Personengruppen orientiert und deren Meinungen adaptiert. In der TPB würde es unter dem normativen Glauben sowie der subjektiven Norm erfasst werden. Fehlendes IT-Bewusstsein erhöht den Schwierigkeitsgrad sich für die eigentlich zufriedenstellendste Alternative zu entscheiden. Somit hat es Einfluss auf die wahrgenommene Verhaltenssteuerung und den Kontrollglauben. 52 Vgl. zu diesem Absatz Elm, Radin (2012), S. 325.

20 15 Folgende Grafik veranschaulicht die Einordnung. Abbildung 4-2: Einordnung der persönlichen Interessen in das Framework der TPB [Quelle: Eigene Darstellung] 5. Fazit und Ausblick Ziel der Arbeit war es einen Überblick mit den persönlichen Interessen von Entscheidungsträgern zu erstellen, die die Entscheidungsfindung im ITO-Prozess beeinflussen. Dieses Ziel wurde nur bedingt erreicht. Zwar wurden in der Literatur einige persönliche Interessen identifiziert, jedoch ist davon auszugehen, dass es noch eine Vielzahl an weiteren persönlichen Einflussfaktoren gibt, die Führungskräfte bei ihrer Entscheidungsfindung beeinflussen. Die Schwierigkeit bei diesem Thema war, dass die persönlichen Interessen bei ITO- Entscheidungen nicht den Hauptfokus der Literatur darstellen. Dort wird vielmehr auf die Chancen und Risiken des IT Outsourcings geschaut und auf die rationalen Einflussfaktoren bei der Entscheidungsfindung Bezug genommen. Während der Literaturrecherche wurde keine einzige empirische Studie mit dem Hauptfokus auf der Untersuchung von persönlichen Interessen im ITO-Entscheidungsprozess gefunden. Eine weitere Schwierigkeit beim Verfassen der Arbeit war die Begrenztheit der geforderten Seitenzahl. IT Outsourcing ist ein umfangreiches Themengebiet mit vielen Facetten die es zu erläutern gilt. Ebenso bietet die Literatur eine Vielzahl an komplexen und weniger komplexen Werkzeugen und Methoden an, die bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielen. Diese konnten allerdings nicht im vollen

21 16 Umfang evaluiert werden. Daher wurden diese nur kurz erläutert oder nur mit Verweise auf die vertiefende Literatur erwähnt. Nichts desto trotz bietet die Seminararbeit einen ersten Überblick über dieses spannende Themengebiet und kann als Einstieg für eine umfassendere Master-Thesis oder Dissertation genutzt werden, die es sich zum Ziel setzt die persönlichen Interessen empirisch zu untersuchen. Dies könnte dann wirklich dazu beitragen den Entscheidungsprozess nachvollziehbarer, plastischer und integrativer zu gestalten und somit Unternehmen vor eventuellen Fehlinvestitionen bewahren.

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Mythen des Cloud Computing

Mythen des Cloud Computing Mythen des Cloud Computing Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Technische Universität Darmstadt 12.09.2012 IT-Business meets Science Prof.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:...

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:... V Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeberin... I Inhaltsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis:... X Tabellenverzeichnis:... XIII Abkürzungsverzeichnis:... XIV 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1

itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1 itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1 Inhalt: 1. Teilprojekt 1 Sourcing-Strategie 2. Teilprojekt 2 Outsourcing Frameworks 3. Teilprojekt 3 Sourcing und ITSM nach ITIL 4. Nutzen 5. Profile und

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Lünendonk -Studie 2015 Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und Rolle im IT-Ökosystem Eine unabhängige Marktanalyse der Lünendonk GmbH Inhaltsverzeichnis VORWORT...

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management -

Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management - Wettbewerbsvorteile im SAP-Outsoureing durch Wissensmanagement - Methoden zur effizienten Gestaltung des Übergangs ins Application Management - Benedikt Schmidt ITO Inhalt 1 EINLEITUNG 1 1.1 Forschungsproblem

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse

Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse A Min TJOA Edgar WEIPPL {Tjoa Weippl}@ifs.tuwien.ac.at Übersicht Einleitung ROPE (S. Tjoa, S. Jakoubi) MOS³T (T. Neubauer) Security Ontologies

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015)

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Seminar Datenbank Technologien Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Michaela Rindt - Christopher Pietsch Agenda 1 2 3 1 / 12 Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Teil 1 2 / 12 Richtlinien

Mehr

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015 COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud 05. November 2015 Charakteristika der Cloud On-Demand Self Service Benötigte IT-Kapazität selbstständig ordern und einrichten Broad Network Access Zugriff auf

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 392 Social Business Intelligence: Entwicklung, Architekturen und Perspektiven

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 vorstellung Christoph Streit Über 15 Jahre Erfahrung in der IT Branche Co-Founder und früherer CTO der

Mehr

Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen

Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Klassifikation von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Electronic Data Interchange and Small Organizations: Adoption and Impact of echnology 1 Gliederung I. Definition

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Themengruppe: IT Service Management - Praxis

Themengruppe: IT Service Management - Praxis Themengruppe: IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.6 (25.02.2014) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der swissict

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften Carhruher Institut für Technologie Petri-Netzbasierte Modellierung und Analyse von Risikoaspekten in Geschäftsprozessen Zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw Blindflug im Wolkenmeer? Rechtliche Aspekte zum Cloud Computing Last Monday vom 27. Juni 2011 Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www..ch Persönliches Cordula E. Niklaus,

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen.

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen. Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Mareike Böger Gestaltungsansätze und Determinanten des Supply Chain Risk

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Nils-Peter Koch, Dirk Schreiber IT-Management in KMU Eine praxisnahe Darstellung am Beispiel des Eskalationsmanagements eines IT-Systemhauses

Mehr

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer Unternehmen Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Strategien zum Schutz geistigen Eigentums deutscher kleiner und mittelständischer

Mehr

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004 Übungen zur Organisation WS 2003/2004 von Silke Knebl 4. Februar 2004 . von.. Triebkräfte.2. Entstehung von 2. - das Konzept 2.. Begriffserklärung 2.2. Merkmale eines Service Centers 2.3. Service Level

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Matthias Jahncke Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Eine Untersuchung am Beispiel deutscher Softwareunternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

Arbeiten mit Datenbanken

Arbeiten mit Datenbanken Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VII Kommunikationsmanagement Kommunikationsmanagement Inhalte und Ziele 1. wichtige Hinweise 2. Freie Datenbanken der TU 3. Schlagwortsuche 4. Übung 1 5.

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr