CHRISTUS TAG. Klug - jetzt und ewig Lukas 16,1-15 Udo Zansinger, Heidelberg. Vortrag beim Christustag am 4. Juni 2015 in Neuenburg am Rhein

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CHRISTUS TAG. Klug - jetzt und ewig Lukas 16,1-15 Udo Zansinger, Heidelberg. Vortrag beim Christustag am 4. Juni 2015 in Neuenburg am Rhein"

Transkript

1 Vortrag beim Christustag am 4. Juni 2015 in Neuenburg am Rhein CHRISTUS TAG Klug - jetzt und ewig Lukas 16,1-15 Udo Zansinger, Heidelberg Lk 16,1 Jesus sagte auch zu den Jüngern: Es gab einen (irgend)einen reichen Mann, der hatte einen Verwalter, und dieser wurde bei ihm beschuldigt, er verschleudere dessen Vermögen. 2 Da rief er ihn und sagte ihm: Was höre ich über dich? Gib Rechenschaft über deine Verwaltung(stätigkeit), denn du kannst nicht mehr mein Verwalter sein. 3 Es sagte aber der Verwalter zu sich selbst: Was soll ich tun? Mein Herr wird mir die Verwalterstelle wegnehmen. Graben kann ich nicht. Zu betteln schäme ich mich. 4 Ich weiß, was ich tun werde, damit, wenn mir meine Verwalterstelle genommen wird, sie mich in ihre Häuser aufnehmen werden. 5 So rief er zu sich einen jeden Schuldner seines Herrn. Zum ersten sagte er: Wieviel schuldest du meinem Herrn? 6 Er sagte: Hundert Bat Öl. Er aber sagte ihm: Nimm deinen Schuldschein und setz dich und schreib schnell fünfzig! 7 Danach sagte er einem anderen: Wieviel schuldest du? Er aber sagte: Hundert Kor Weizen. Er sagte ihm: Nimm deinen Schuldschein und schreib achtzig! 8 Und der Herr lobte den untreuen Verwalter, weil er klug gehandelt hatte, denn die Kinder dieser Welt sind [im Umgang] mit ihresgleichen klüger als die Kinder des Lichts. 9 Und ich sage euch: macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn er zu Ende geht, ihr aufgenommen werdet in die ewigen Zelte. 10 Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu, und wer im Geringsten ungerecht ist, der ist auch im Großen ungerecht. 11 Wenn ihr nun mit dem ungerechten Mammon nicht treu seid, wer wird euch das wahr(haftig)e [Gut] anvertrauen? 12 Wenn ihr nun mit dem Fremden nicht treu seid, wer wird euch das eure geben? 13 Kein Sklave kann zwei Herren dienen, denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder den einen annehmen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. 14 Das aber hörten die Pharisäer, die geldgierig waren und verhöhnten ihn. 15 Er sagte zu ihnen: Ihr seid gerecht bei euch selbst vor den Menschen. Gott aber kennt eure Herzen, denn das, was bei den Menschen angesehen ist, ist bei Gott ein Gräuel. Gott und Geld. Das ist das mein Thema heute Morgen. Ich bin selbst schuld. Ich hab es mir ausgesucht. Als ich die Anfrage bekam, ob ich beim Christustag sprechen wollte, hieß es, Du kannst über das Geld sprechen oder über das Kreuz. Klaus Eickhoff würde Dir die Wahl lassen. Und ich hab gedacht: Ich nehm lieber das Geld als das Kreuz. Denn ein Kreuz hab ich nicht zu tragen. Aber Geld hab ich. Klug jetzt und ewig. So haben die Leiter des Christustages die Auslegungen zur Geschichte vom unteren Verwalter überschrieben. Sie haben recht: Geld ist ein Thema für die Ewigkeit. Das hatte ich bis vor kurzem nicht gedacht. Aber bis jetzt so gehandelt. Denn bevor ich Theologie studiert habe, hatte ich eine Banklehre gemacht. Ich bin Bankkaufmann. Ich kann mit Geld umgehen. Und so habe ich mir die perfekte Vermögens- und Geldanlagestrategie gebastelt. Man kann zu was kommen, auch in Zeiten niedrigster Zinsen. Ja, mein Vermögen soll wachsen.und wachsen. Und wachsen. Als ob ich ewig leben würde hier auf Erden. Jesus hält mich wohl nicht für besonders klug. Ich will klug werden. Ich will von ihm lernen. Ich will auf ihn hören. Naja, vielleicht auch nicht, denn es könnte an meinen Geldbeutel gehen. Jesus nimmt uns mit in die Welt reicher Leute. Wer sich einen Vermögensverwalter leisten kann, muss reich sein. Die Schuldner des reichen Mannes handeln auch mit hohen Beträgen. Die Schuldscheine geben uns einen Einblick, um welche Beträge es da geht: Der eine schuldet Hundert Bat Öl. Das entspricht etwa 4000 Litern Olivenöl. Das ist der Jahres- Seite 1 von 5

2 ertrag von ungefähr 150 Olivenbäumen. Anders gerechnet: Hundert Bat Öl entsprechen Tausend Denaren, der damals üblichen Währung. Ein Denar ist der Tageslohn. Da schuldet einer also drei Jahresgehälter. Hundert Kor Weizen schuldet der andere. Das ist damals der Ertrag einer Anbaufläche von vierzig Hektar Weizen. Ein Ertrag von dieser Menge hatte einen Wert von Denaren. Wir reden hier über mehr als acht Jahresgehälter eines gewöhnlichen Arbeiters. Auf heutige Verhältnisse übertragen geht es um sechsstellige Euro-Beträge. Wir sind nicht bei armen Leuten. Wir sind bei Menschen, die große Summen leihen und verleihen. Und mittendrin steht ein Verwalter. Aus einem uns nicht bekannten Grund wird er angezeigt. Ob zu Recht oder zu Unrecht, erfahren wir nicht, es ist wohl auch nicht wichtig. Das Vier-Augen-Prinzip, eine betriebsinterne Revision oder gar eine staatliche Finanzaufsicht gab es damals so nicht wie wir das bei uns heute kennen. Vermögensverwaltung geschah auf Treu und Glauben. Treu und Glauben seines Herrn waren dahin. Der Verwalter steht vor der fristlosen Kündigung. Nicht ganz: einen letzten Arbeitstag kriegt er noch. Er soll seinen Abschlussbericht vorlegen. Sein Herr will die aktuellen Zahlen wissen. Warum setzt sein Herr ihm nicht auf der Stelle den Fuß vor die Tür? Er könnte ihn doch sofort rauswerfen. Ist er ihm dankbar für Jahrzehnte treuen Dienstes? Hatte der Verwalter schon klug das Vermögen seines Herrn vermehrt und ist sein Herr ihm deshalb wohl gesonnen und muss ihn nun nur notgedrungen auf Druck der Öffentlichkeit entlassen jetzt, wo es rausgekommen ist, dass er betrogen hat? Wir wissen es nicht. Eines wissen wir: der Verwalter nutzt seinen letzten Arbeitstag klug. Sein Herr nennt ihn klug. Denn der Verwalter sorgt heute vor für morgen. Heute noch verdient er Geld. Morgen nicht mehr. Aber er braucht morgen noch was zu essen und ein Dach über dem Kopf. Der Verwalter überlegt: zur Arbeit auf dem Bau oder dem Acker hat er nicht die körperliche Kraft. Zum Betteln hat er nicht die moralische Kraft. Das wäre wohl auch ein zu arger sozialer Absturz geworden. Menschen aus der Mittelschicht suchen den sozialen Abstieg zu vermeiden. Also macht der Verwalter, was er kann. Er macht sich Freunde mit Geld, das ihm nicht gehört. Er betrügt ein letztes Mal seinen Herrn. Er erlässt den Schuldnern seines Herrn einen Teil ihrer Schulden. Er gibt satte Rabatte: dem einen 20%, dem anderen 50%. Das ist klug. Sie bleiben Schuldner. Seinem Herrn würde die Aktion zunächst also nicht auffallen. Aber die Schuldner merken es. Ihre Schuldenlast wird spürbar leichter. So hofft der Verwalter, dass sie ihn bei sich aufnehmen werden. Irgendwo wird er bei einem von ihnen unterkommen. Er macht sich Freunde mit dem Geld seines Herrn. Das ist die einzige Chance, die er an diesem einen Tag noch hat. Und er nutzt sie. Jetzt ist er klug im Blick auf seine Zukunft. Sein Herr kriegt es mit. Doch noch. Irgendwie erfährt er es. Und er zeigt sich von seiner coolen Seite: Er lobt seinen Verwalter. Vielleicht ein bisschen wehmütig, denn auf diesen klugen Kopf muss der Herr ja nun verzichten. Der Verwalter hat klug vorgesorgt für den Tag, an dem ihm das Geld ausgehen wird. Er hat für sich ausgesorgt. Diese Klugheit lobt sein Herr. Jesus erzählt seinen Jüngern diese Geschichte. Jesus erzählt sie als Vorbildgeschichte für uns. Uns Kindern des Lichts stellt er Kinder dieser Welt als Vorbild hin. Das ist ungewöhnlich. Und man muss sehr, sehr lange suchen bis man in der Bibel ähnliches findet. Normalerweise sollen wir uns von den Verhaltensweisen dieser Welt fern halten, sie ablegen und heilig und untadelig im Licht leben. Jesus aber hat an diesem untreuen Verwalter Gefallen gefunden. Warum? Nicht, weil er betrügt. Nicht, weil er untreu ist. Die Untreue lobt Jesus nicht. Gleich nach dieser Geschichte redet Jesus sehr eindrückliche Worte über die Treue im Kleinen und um Großen. Ich zitiere Jesus vorsichtshalber mal, bevor jemand diese Geschichte falsch versteht: Seite 2 von 5

3 10 Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu, und wer im Geringsten ungerecht ist, der ist auch im Großen ungerecht. 11 Wenn ihr nun mit dem ungerechten Mammon nicht treu seid, wer wird euch das wahr(haftig)e [Gut] anvertrauen? 12 Wenn ihr nun mit dem Fremden nicht treu seid, wer wird euch das eure geben? Also: Wer als Christ mit Geld umgeht, soll unbedingt ehrlich sein und treu und gerecht. Insbesondere dann, wenn es um fremdes Geld ausgeht. Die Hälfte meines Gehaltes bekomme ich aus Spendengeldern. Ich muss also ehrlich und treu und gerecht die Arbeitskraft und -zeit einsetzen. Und ich gebe Spendengelder für Sachkosten aus. Da muss ich bei jedem Euro ehrlich und treu und gerecht handeln. Warum aber lobt Jesus den untreuen Verwalter? Er dient nicht dem Geld. Das Geld dient ihm. Das Geld ist für ihn nur Mittel zum Zweck. Das ist bei mir anders: ich sage zwar: das Geld dient mir. Doch ich muss zugeben: ich plane den Aufbau meines bescheidenen Vermögens schon gerne. Ich lege mein Geld jetzt so an, als ob ich für eine Ewigkeit auf dieser Erde vorsorgen müsste. Klug bist Du, sagt mein Bankberater. Nicht klug bist Du, sagt mir Jesus. Denn du hast einen zu kleinen Horizont. Du tust so, als ob du da, wo du jetzt bist, auch in Ewigkeit sein würdest. Du wirst aber Deine Ewigkeit nicht auf dieser Erde verbringen. Du wirst eines Tages Deine Zelte hier abbrechen müssen. Auf Dich wartet ein Zelt im Himmel. Jesus spricht von einem Zelt. Ich mag das. Nicht, weil im Himmel Campingplatzatmosphäre herrscht. Das Zelt ist seit das Volk Israel aus Ägypten gezogen ist, ein wunderbares Symbol. Gott hatte Mose in der Wüste gesagt, er soll ein Zelt bauen. Unterhalb des Berges Sinai bauen die Israeliten die sog. Stiftshütte. In diesem Zelt begegnet Gott seinem Volk. Das Zelt steht für die Gegenwart Gottes. Wenn ich in der Bibel von einem Zelt lese, dann denke ich nicht an Campingurlaub, sondern an Gottes Gegenwart in der Stiftshütte. Gottes Gegenwart ist gut. Gottes Gegenwart tut gut. Im biblischen Buch der Offenbarung sieht Johannes, was geschieht, wenn die Menschen in Gottes Gegenwart kommen, wenn Gottes Zelt bei den Menschen ist: Sie werden in seinem Schoß sitzen und er wird alle Tränen abwischen von ihren Augen. Dahin werde ich kommen. Dahin wird mich Jesus bringen. Diesem Zelt gehe ich entgegen. Ich stamme aus einer Liebenzeller Gemeinschaft. Wir Liebenzeller kennen das Zelt als Vorgeschmack des Himmels. Jedes Jahr an Pfingsten fährt man nach Bad Liebenzell. Auf dem Missionsberg steht das große Zelt. Mehrere Tausend Christen kommen da zusammen. Im Himmel werden es noch viel mehr sein. Im Himmel wird Gottes Gegenwart noch spürbarer heilsamer sein als man es im Schwarzwald erahnen kann. Der untreue Verwalter geht klug mit dem Geld um. Er weiß, dass er es nicht mehr lange haben wird. Er weiß, dass er nur noch eine kurze Frist mit dem ihm anvertrauten Geld wirtschaften kann. Und so sorgt er jetzt vor für die Zeit nach dem Geld. Er nutzt seine letzte Chance. Heute. Denn morgen zählt nicht mehr das Geld. Morgen braucht er ein Zelt. Morgen braucht er jemanden, der ihn aufnimmt in sein Zelt. Das Geld setzt er klug ein, als Mittel zum Zweck. Dafür lobt Jesus den Verwalter. Er setzt das ihm anvertraute Geld sinnvoll zweckbestimmt ein. So soll auch ich handeln jetzt klug für die Ewigkeit. Ich will gleich darauf eingehen, wie das geschehen kann. Ich will gleich praktisch werden und sagen, wo Ihr und mein Geld besser aufgehoben ist als auf der Bank. Aber vorher will ich noch mir selbst etwas predigen. Ich lege mein Geld ja so an, als ob ich es hier auf dieser Erde noch eine Ewigkeit brauchen würde. Dabei werde ich hier nicht ewig leben. Bisher jedenfalls ist noch jeder gestorben ( außer Henoch und Elia) und das letzte Hemd hat immer noch keine Taschen. Was sagt Jesus mir? Seite 3 von 5

4 13 Kein Sklave kann zwei Herren dienen, denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder den einen annehmen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. Jesus redet streng. Wenn ich mein Geld mehr liebe als ihn, wird es kritisch mit den ewigen Zelten. Warum? Weil hier Götter gegeneinander in Konkurrenz geraten. Woran du dein Herz hängst, ist dein Gott, sagt Martin Luther. Zu recht. Jesus will, dass wir allein an ihn sein Herz hängen. Jesus möchte, dass wir alleine ihm vertrauen. Lege ich mein Geld jetzt so an, als ob ich es für immer und ewig behalten würde, zeige ich damit, wem ich letztlich vertraue. Darum geht es beim Thema Geld. Es geht um die Frage, wer mein Gott ist. Es geht darum, wem ich vertraue, mich durch die Krisen meines Lebens und Sterbens zu bringen jetzt und ewig. Vertraue ich dem Geld oder Jesus? Bringt mich das Geld sicher durch die Krisen des Lebens und Sterbens, muss ich es mein Geld mehren und mehren und mehren. Bringt mich Jesus sicher durch die Krisen des Lebens und Sterbens, vertraue ich ihm und nicht meinen Kontoauszügen. Jesus möchte mich in ein entspanntes Verhältnis zum Geld bringen. Jesus möchte mich unabhängig machen vom Geld. Jesus zeigt mir, dass es eines Tages zu Ende sein wird. Spätestens bei meinem Tod. Dann zählen die ewigen Zelte und nichts anderes. Aber auch schon vor meinem Tod kann irgendeine Finanzkrise dieser Erde mein Vermögen eindampfen oder eine Christenverfolgung mich meiner Güter berauben. Beides will ich nicht hoffen, aber will darauf hinweisen, dass das Geld schon vor meinem Tod zu Ende sein kann. Deshalb ist es nicht nur im Blick auf die Ewigkeit, sondern auch jetzt schon klug, ein lockeres Verhältnis zum Geld zu kriegen. Jesus möchte, dass ich allein ihm vertraue jetzt und ewig. Er allein bringt mich durch alle Krisen des Lebens und Sterbens übrigens auch materiell: Unser Gott ist reicher als jede Bank der Welt. Er verfügt über mehr Vermögen als alle Reichen dieser Erde zusammen. Das kann der Herr einsetzen für seine Leute, wenn sie es brauchen, wann sie es brauchen, wo sie es brauchen. Mein Geld kann ich ausgeben zweckbestimmt. Jesus befreit mich von meinem Geld, damit ich es in die ewigen Zelte investiere. Das ist klug. Denn Jesus gibt mir ja alles, was ich brauche zum Leben und zum Sterben jetzt und ewig. Wo also soll mein Geld hin? Spenden? Spenden! Ich bin Leiter eines Glaubenswerkes, das einen wesentlichen Teil seiner Einnahmen aus Spenden erhält. Eine Spende für den richtigen Zweck ist eine Investition in die ewigen Zelte. Und ein Vermächtnis hat den Charme, dass es genau zu dem Zeitpunkt geschehen wird, wenn man mich dort aufnehmen wird. Aber ich will der Versuchung widerstehen jetzt Werbung für ein bestimmtes Glaubenswerk oder ein bestimmtes Spendenprojekt zu machen. Wer sein Geld in die ewigen Zelte investiert, muss nun aber nicht alles spenden. Wer ein wirklich entspanntes Verhältnis zum Geld hat, kann so leben, wie es Paulus schreibt, haben als hätte man nicht. (1Kor 7,29-31) Nur einen jungen Mann, der wohl kein lockeres Verhältnis zum Geld hatte, hat Jesus ermahnt: Verkaufe alles, was du hast, und gib s den Armen. (Lk 18,22) Jesus hat es so krass nur von ihm gefordert. Ich kann auch etwas Geld behalten und für die Sache Gottes einsetzen. Das habe ich von meiner Frau gelernt. Wir zahlen Miete für unsere Wohnung. Vielleicht könnten wir noch ein kleines bisschen bescheidener leben. Aber meine Frau hat mich gelehrt, dass auch die Miete für die eigene Wohnung ein Geldeinsatz für Gott sein kann. Sie lädt nämlich Leute ein. Immer wieder einzelne. Und dann sprechen sie lang. Und beten auch. Und sie lädt immer mal wieder viele Leute auf einmal ein. So dient die Wohnung, in der wir wohnen, nicht nur uns. Sie dient auch Menschen, die durch einen Besuch bei uns einer Beziehung mit Gott näher kommen oder deren Beziehung mit Gott durch den Besuch bei uns gefestigt wird. Ein Rentner in meiner alten Gemeinde hat mich gelehrt, nicht nur übers Geld zu reden. Nachdem ich über so ein Jesuswort wie heute gepredigt hatte, sagte er mir: Ich hab kein Geld. Das, was du Seite 4 von 5

5 sagst, trifft mich nicht. Aber ich habe Zeit. Und für meine Zeit gilt, was du über das Geld gesagt hast: ich will sie für Gott einsetzen. Ich will sie für Menschen einsetzen, die ihn brauchen und die mich brauchen. So hat er tatsächlich gelebt. Er war für andere Menschen da. Immer wieder. Er hat das in einem schönen Bild ausgedrückt. Er hat gesagt: Auf dem Weg der Nachfolge hinter Jesus her gibt es Leute, die ganz hinten gehen. Sie kommen nicht hinterher. Sie verlieren den Anschluss. Um die will ich mich kümmern. Um die hat er sich gekümmert. Zeit hatte er für sie. Wer allein Jesus vertraut, kriegt ein entspanntes Verhältnis zum Geld. Wer alles von Jesus erwartet, wird sein Geld nicht lieben und horten, sondern jetzt einsetzen, wo Gott es braucht. Denn Jesus gibt mir ja alles, was ich brauche jetzt und ewig. Klug ist also der, der jetzt auf Erden sein Geld für Gott einsetzt, damit er ihn im Himmel aufnimmt in die ewigen Zelte. Was halten wir von dieser Rede? Halten wir sie für unklug? 14 Das aber hörten die Pharisäer, die geldgierig waren und verhöhnten ihn. 15 Er sagte zu ihnen: Ihr seid gerecht bei euch selbst vor den Menschen. Gott aber kennt eure Herzen, denn das, was bei den Menschen angesehen ist, ist bei Gott ein Gräuel. Vielleicht reagieren wir ja spontan erst einmal so wie die Pharisäer. Wir halten uns lieber an unsere menschlichen Maßstäbe. Aber morgen oder übermorgen erinnern wir uns an die Worte Jesu. Und bei dem einen oder anderen Euro oder bei der einen oder anderen Stunde Zeit probieren wir es aus, ob wir sie nicht doch so einsetzen können, wie Jesus davon spricht. Vertrauen beginnt mit einem ersten Schritt. Vertrauen wächst: Tag für Tag, Euro für Euro. So werden wir in Bezug auf unser Geld immer freier und immer lockerer. Wir setzen es ein für Gott und seine Sache. Das ist klug für jetzt und für die Ewigkeit. Amen. Quelle: Bitte beachten Sie: Es gilt das gesprochene Wort. Dieser Text ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Wenn Sie diesen Text in einem anderen Zusammenhang veröffentlichen oder kommerziell verwenden möchten, wenden Sie sich an die jeweiligen Autorinnen und Autoren. Lebendige Gemeinde. ChristusBewegung in Württemberg Vorsitzender: Dekan Ralf Albrecht Saalstr. 6, Korntal-Münchingen Tel Fax Internet: Treffen Sie uns auf facebook.com/lebendige-gemeinde Folgen Sie uns auf twitter.com/lebendigemeinde Seite 5 von 5

Finanzen, oder wem gehört dein Herz

Finanzen, oder wem gehört dein Herz Finanzen, oder wem gehört dein Herz A) man kann nur einem Herrn dienen Er sprach aber auch zu den Jüngern: Es war ein reicher Mann, der einen Verwalter hatte; und dieser wurde bei ihm angeklagt, als verschwende

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Predigt (Lk 16,1-9): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen.

Predigt (Lk 16,1-9): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Predigt (Lk 16,1-9): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Ich lese Worte aus dem 16. Kapitel des Lukasevangeliums: 1 Er sprach aber auch

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Hochschulgottesdienst am 31.1.2016

Hochschulgottesdienst am 31.1.2016 Hochschulgottesdienst am 31.1.2016 EG 497, 1-5 Ich weiß, mein Gott, dass all mein Tun Gruß Im Namen Gottes, durch Jesus von Nazareth, im Geist der Liebe und Einheit. Amen. Heute, wenn ihr seine Stimme

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

1. Textzusammenhang: 2. Personen im Gleichnis:

1. Textzusammenhang: 2. Personen im Gleichnis: 532 Der ungerechte Haushalter Predigtbegleittext 1 Das Gleichnis vom ungerechten und doch klugen Verwalter Lukas 16,1-13 *1 Er sprach aber auch zu den Jüngern: Es war ein reicher Mann, der hatte einen

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde!

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde! Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus Liebe Gemeinde! Eine 4-teilige Predigtreihe über die Frage Was wir glauben. Gut, ich mache mittlerweile

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. 31.7.2011, 6. Sonntag nach Trinitatis, 18 Uhr Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Pfarrer Martin Germer Predigttext: 5. Mose 7, 6-12 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Die Umkehr, bei der es um alles geht

Die Umkehr, bei der es um alles geht Die Umkehr, bei der es um alles geht Predigt zu Lk 16,1-13 (C/25) Manchmal könnte man über Jesus den Kopf schütteln: Verrückt, welche Vorbilder er aussucht. Vorbilder, an denen seine Leute sich doch orientieren

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Lukas 7,36-50. nach NGÜ

Lukas 7,36-50. nach NGÜ Lukas 7,36-50 36 Ein Pharisäer hatte Jesus zu sich zum Essen eingeladen, und Jesus war gekommen und hatte am Tisch Platz genommen. 37 In jener Stadt lebte eine Frau, die für ihren unmoralischen Lebenswandel

Mehr

AUF DER ODEX ERFOLGREICHEN TV-SERIE DER SCHMUGGLERKODEX

AUF DER ODEX ERFOLGREICHEN TV-SERIE DER SCHMUGGLERKODEX DER SCHMUGGLERKODEX Ich fühle mich hier unwohl. Entspannt Euch, Skyguy nicht so schüchtern! Ich bin nicht, schüchtern, Ahsoka! Es ist meiner Meinung nach nur falsch, an einem Ort wie diesem zu sein, wenn

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Lerne Gott zu vertrauen

Lerne Gott zu vertrauen Inhalt TEIL 1 Wann, Gott, wann? Einleitung.... 7 Vertrauen und der richtige Zeitpunkt... 7 Zur rechten Zeit... 8 Die festgesetzte Zeit.... 11 Die Berufung...... 12 Die Bevollmächtigung... 13 Ausgesondert.....

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Predigt. am 09.05.2004 (Kantare) in der evangelischen Kirche Denklingen von André Epp über 2.Mose 20,12

Predigt. am 09.05.2004 (Kantare) in der evangelischen Kirche Denklingen von André Epp über 2.Mose 20,12 Predigt am 09.05.2004 (Kantare) in der evangelischen Kirche Denklingen von André Epp über 2.Mose 20,12 Text: 2.Mo. 19, 3-6 a Und Mose stieg hinauf zu Gott. Und der HERR rief ihm vom Berge zu und sprach:

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr