V. Aufwands- und Kostenschätzung (Teil 1)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V. Aufwands- und Kostenschätzung (Teil 1)"

Transkript

1 V. Aufwands- und Kostenschätzung (Teil 1) Prof. Dr. Jens Grabowski Tel SoftwEng (SS09) V.1-1 Inhalt Einführung Intuitive Schätzung Analogieschätzung Expertenschätzungen Delphi-Methode Informelle Expertenschätzung (Drei-Punkt-Schätzung) Algorithmische Schätzung COCOMO (nächste Vorlesung) (nächste Vorlesung) COCOMO II SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-2 1

2 Einführung 1(3) Fragen: Wie lange wird eine Entwicklung dauern? Wie viele Leute werden benötigt? Beantwortung dieser Fragen ist notwendig für: Kalkulation und Angebotserstellung (Teil der Machbarkeitsstudie) Personalplanung und mittelfristige Disposition Vorbereitung einer Entscheidung make or buy Nachkalkulation SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-3 Einführung 2(3) Beispiele für Fehlschätzungen Fehlschätzungen Beispiele Opernhaus Sydney Gesamtkosten 102 Mio Aus-$ (statt 7 Mio Aus-$) Baubeginn: 1959, Eröffnung: 1973 (statt wie geplant 1965) Grimmsches Wörterbuch (Deutsches Wörterbuch) Begonnen: 1838, Vollendet: 1960 (122 Jahre später) Geschätzte Zeit für Vollendung (ca. 10 Jahre) Wilhelm Grimm starb 1859, Jacob Grimm starb 1863 (Buchstabe: F) Spiegel Online 31. März 2008: KOSTENEXPLOSION: Ostseepipeline wird fast doppelt so teuer wie geplant Ca. 8 statt 5 Mrd. Euro SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-4 2

3 Einführung 3(3) Genauigkeit beim Schätzen (nach Boehm et. al. 2000) Abnehmende Unsicherheit im Projektverlauf. Kleine Einheiten leichter zu schätzen als große. Schätzungen müssen regelmäßig wiederholt werden. SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-5 Inhalt Einführung Intuitive Schätzung Analogieschätzung Expertenschätzungen Delphi-Methode Informelle Expertenschätzung (Drei-Punkt-Schätzung) Algorithmische Schätzung COCOMO (nächste Vorlesung) (nächste Vorlesung) COCOMO II SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-6 3

4 Intuitive Schätzung 1(7) Analogieschätzung Über den geschätzter Aufwand für eine Phase (eine Tätigkeit) wird auf die Aufwendungen für alle Phasen (ein Arbeitpaket) geschlossen. Phase/Tätigkeit Aufwandsverteilung Geschätzte Aufwendungen in % (Erfahrung) in Personentage Studie 6 53 Systementwurf Programmentwurf Kodierung/Modultest Systemintegration/-test Summe SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-7 Intuitive Schätzung 2(7) Analogieschätzung Voraussetzungen für Analogieschätzung Die Ziele des Projektes müssen definiert sein. Das Unternehmen muss eine (aktuelle) Datenbank von abgeschlossenen Projekten führen. Verwendeten Technologien und Infrastrukturen müssen für die Schätzung übereinstimmen. SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-8 4

5 Intuitive Schätzung 3(7) Expertenschätzung Das am häufigsten eingesetzte Verfahren. Meist unsystematisch eingesetzt, sodass eine präzise Dokumentation der Daten und Schlussfolgerungen fehlen. Bei jeder (Experten-)Schätzung sollten daher Zeitpunkte, Voraussetzungen und Risiken nachvollziehbar dokumentiert werden. Schlüssel zum Erfolg: Auswahl der am besten geeigneten Personen (Experten) für die Schätzung. SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-9 Intuitive Schätzung 4(7) Delphi-Methode In den Sechziger-Jahren von der RAND Coorporation entwickelt. Später dann verfeinert (Breitband-Delphimethode in der Grafik). Experten werden in einer moderierten Sitzung unabhängig voneinander befragt. Rückkopplung: Ergebnisse der Befragung werden den Experten anonymisiert vorgestellt. Experten können ihre Schätzungen begründen oder ggf. Abweichungen korrigieren. Gesamtergebnis Mittelwert der Einzelschätzungen. Projektleiter muss die Schätzung akzeptieren oder nicht. Projektverantwortung bleibt beim Projektleiter. SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V

6 Intuitive Schätzung 5(7) Drei-Punkt Schätzung Beispiel für informelle Expertenschätzung. Für kleinere Projekte oder Teilaufgaben für die die Delphi-Methode zu aufwendig ist. Experten werden nach drei Schätzwerten gefragt: Optimistische Schätzung (OS) Realistische Schätzung (RS) Pessimistische Schätzung (PS) Basierend auf diesen drei Werten werden der Schätzwert sowie die Unsicherheit der Schätzung ermittelt. SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-11 Intuitive Schätzung 6(7) Drei-Punkt Schätzung Formeln: Gewichteter Schätzwert = Standardabweichung * = * für jeden Schätzwert OS + 4 * RS + PS 6 PS OS 6 Gesamtunsicherheit = (Standardabweichung) 2 Formeln basieren auf Statistischen Erfahrungswerten Programm Evaluation and Review Technique (PERT) PERT ist eine ereignisorientierte Netzplantechnik. Zeit in der ein Vorgang stattfinden kann wird über eine Beta-Wahrscheinlichkeitsverteilung modelliert. SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V

7 Intuitive Schätzung 7(7) Drei-Punkt Schätzung Höher RS Gewichteter Schätzwert Relative Wahrscheinlichkeit des Auftretens Beta-Verteilung Niedriger OS PS Kürzer Mögliche Dauer Länger SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-13 Inhalt Einführung Intuitive Schätzung Analogieschätzung Expertenschätzungen Delphi-Methode Informelle Expertenschätzung (Drei-Punkt-Schätzung) Algorithmische Schätzung COCOMO (nächste Vorlesung) (nächste Vorlesung) COCOMO II SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V

8 Algorithmische Schätzung 1(12) Verfahren wurde 1979 von A. Albrecht (IBM) veröffentlicht. Verfahren wurde dann von verschiedenen Autoren weiterentwickelt. Basiert nicht auf einer Schätzung der Lines of Code. Betrachtet die Software aus der Sicht des Benutzers. Vorgehen Logische Datenbestände identifizieren/klassifizieren Funktionspunkte vergeben Funktionspunkte justieren Funktionspunkte in Aufwand umwandeln SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-15 Algorithmische Schätzung 2(12) Logische Datenbestände identifizieren/klassifizieren Kategorie Externe Eingabe Externe Ausgabe Externe Anfrage Interne Anwenderdaten Externe Referenzdaten Beispiel Benutzereingaben, Daten anderer Anwendungen Fehlerdialog, Bedienungshinweise, Druckausgaben Suchanfrage Konfigurationsdatei Tabellen Eingaben, Ausgaben und Anfragen werden an Hand der logischen Transaktionen, die das System ausführen soll, gezählt. Daten, die mehrfach vorkommen, werden mehrfach gezählt. Bei Datenbeständen werden logische Dateien bzw. logische Datengruppen in Datenbanken gezählt. SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V

9 Algorithmische Schätzung 3(12) Logische Datenbestände identifizieren/klassifizieren (cont.) Jede Eingabe, Ausgabe, Anfrage, Datum wird als einfach, mittel oder komplex bewertet. Beispiel: Gewichtungskriterien für Dateneingabe: Anzahl bearbeiteter Datenbestände 0-1 Anzahl unterscheidbarer Datenelemente in der Eingabe >15 einfach einfach mittel 2 einfach mittel komplex >2 mittel komplex komplex SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-17 Algorithmische Schätzung 4(12) Funktionspunkte vergeben: Typ Eingabe Ausgabe Abfrage Anwenderdaten Referenzdaten Komplexität niedrig mittel hoch * 3 = * 4 = * 6 = * 4 = * 5 = * 7 = * 3 = * 4 = * 6 = * 7 = * 10 = * 15 = * 5 = * 7 = * 10 = Unadjusted Function Point (UFP) Value Adjustment Factor (VAF) Adjusted Function Points (UFP * VAF) Summe SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V

10 Algorithmische Schätzung 5(12) Funktionspunkte justieren Value Adjustment Factor (VAF) VAF = 0,65 + 0,01 * TDI TDI ist der Total Degree of Influence und berücksichtigt Einflussfaktoren wie z.b. Datenkommunikation Verteilte Funktion Leistungsanforderungen usw. (siehe nächste Folie) SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-19 Algorithmische Schätzung 6(12) Nr Faktor Wert Nr. Faktor Wert Datenkommunikation 13 Installation an mehreren Orten Verteilte Funktionen 14 Änder- und Erweiterbarkeit Leistungsanforderungen Summe der Faktoren (TDI) Belastung der Hardware Verlangte Transaktionsrate Einzusetzen sind Werte zwischen 0 und 5: Online Dateieingabe 0 - nicht vorhanden, kein Einfluss Effiziente Benutzerschnittstelle 1 - unbedeutender Einfluss Online-Datenänderungen 2 - mässiger Einfluss Komplexe Verarbeitungen 3 - durchschnittlicher Einfluss Wiederverwendbarkeit 4 - erheblicher Einfluss Einfache Installation Einfache Benutzbarkeit SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V

11 Algorithmische Schätzung 7(12) Funktionspunkte in Aufwand umwandeln Typ Eingabe Ausgabe Abfrage Anwenderdaten Referenzdaten Komplexität niedrig mittel hoch * 3 = * 4 = * 6 = * 4 = * 5 = * 7 = * 3 = * 4 = * 6 = * 7 = * 10 = * 15 = * 5 = * 7 = * 10 = Unadjusted Function Point (UFP) Value Adjustment Factor (VAF) Adjusted Function Points (UFP * VAF) Summe SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-21 Algorithmische Schätzung 8(12) Funktionspunkte in Aufwand umwandeln Personenmonate IBM VW Function Point Quelle: Balzert, H. (2000) "Lehrbuch der Software-Technik" SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V

12 Algorithmische Schätzung 9(12) Anwendung des s erfordert eine ständige Aktualisierung der Umrechnungs-Kurve/Tabelle. Umrechnung kann schon von Firma zu Firma stark variieren. Verschiedene Autoren/Organisationen beschreiben Varianten des s die sich folgendermassen unterscheiden: Zählregeln für Function Points Gewichtungskriterien Anzahl der Einflussfaktoren Werte der Einflussfaktoren SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-23 Algorithmische Schätzung 10(12) Jones (1996) gibt Fausregeln zur Aufwandsberechnung mit Function-Points an und eine Abschätzung der Anzahl der Code- Zeilen pro Function Point: Durchlaufzeit [in Monaten] = FP 0.4 Anzahl Mitarbeiter = FP / 150 Aufwand = Durchlaufzeit * Anzahl Mitarbeiter = FP 0.4 * FP / 150 Sprache Mittlere Anzahl Codezeilen Sprache Mittlere Anzahl Codezeilen Assembler 320 C++ 53 C 128 Ada FORTRAN 107 Smalltalk 21 COBOL 197 SQL 12 Pascal 91 SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V

13 Algorithmische Schätzung 11(12) Vorteile Ausgangspunkt sind Produktanforderungen Erste Schätzung bereits in der Planungsphase möglich Benötigt geringen Zeitaufwand Anpassbar (über Einflussfaktoren) an verschiedene Anwendungsbereiche neue Techniken unternehmensspezifische Verhältnisse SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V.1-25 Algorithmische Schätzung 12(12) Nachteile Hoher Aufwand für das Erstellen und Aktualisieren der Erfahrungsstatistik Komplexität von Algorithmen bleibt unberücksichtigt (Schätzung basiert nur auf Daten) Öffentlich zugängliche Umrechnungstabellen sind meist veraltet und unternehmensspezifisch. Qualitätanforderungen werden nicht berücksichtigt. Ursprüngliche Einflussfaktoren heute überholt (Veröffentlichung vor 30 Jahren). SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V

14 Inhalt Einführung Intuitive Schätzung Analogieschätzung Expertenschätzungen Delphi-Methode Informelle Expertenschätzung (Drei-Punkt-Schätzung) Algorithmische Schätzung COCOMO (nächste Vorlesung) COCOMO II (nächste Vorlesung) SoftwEng (SS09) Aufwands- und Kostenschätzung V

1 Die Planungsphase Die Function Point-Methode

1 Die Planungsphase Die Function Point-Methode 1 Software-Technik I SWT - Die Planungsphase - Function Point 1 Die Planungsphase Die Function Point-Methode Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Helmut Balzert

Mehr

Marc Monecke Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D Siegen

Marc Monecke Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D Siegen Aufwandsschätzung Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D-57068 Siegen 2. Juli 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 6. Software-Entwicklung Aufwandsabschätzung Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden

Mehr

Softwaremanagement Projektplanung Hellsehen für Fortgeschrittene Schätzen heißt nicht raten!

Softwaremanagement Projektplanung Hellsehen für Fortgeschrittene Schätzen heißt nicht raten! Softwaremanagement Projektplanung Hellsehen für Fortgeschrittene Schätzen heißt nicht raten! Lehrstuhl Softwaretechnologie, Dr. Birgit Demuth Aktualisierte Folien des SS 2015 Softwaremanagement SS 2016

Mehr

Entwicklungsmethoden

Entwicklungsmethoden Slide 7.1 Entwicklungsmethoden Prof. Dr. Josef M. Joller jjoller@hsr.ch Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller 1 Session 7 Slide 7.2 PLANEN UND SCHÄTZEN Development Methodologies Prof. Dr.

Mehr

Aufwandsabschätzung (1)

Aufwandsabschätzung (1) Aufwandsabschätzung (1) Die Bank GuterKunde GmbH will ein Online- Banking umsetzen. Es soll all die Funktionen haben, die ein Standard-Online-Banking bietet. Wie lange brauchen Sie dafür? Einfache Frage,

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering Winter '12/'13

Mehr

Ihr Kunde ist es gewohnt zu warten? Mist Schon wieder zu spät! Aufwandsabschätzung von Projekten. Aufwandsabschätzung von Projekten

Ihr Kunde ist es gewohnt zu warten? Mist Schon wieder zu spät! Aufwandsabschätzung von Projekten. Aufwandsabschätzung von Projekten Mist Schon wieder zu spät! Aufwandsabschätzung von Projekten Frank Listing f.listing@microconsult.com 15.10.2015 1 Aufwandsabschätzung von Projekten Ihr Kunde ist es gewohnt zu warten? 15.10.2015 F 2 1

Mehr

5. Software-Aufwandschätzung

5. Software-Aufwandschätzung 5. Software-Aufwandschätzung 51 5. Software-Aufwandschätzung 5.1 Allgemeines Bild 5.1 zeigt, wie man es nicht machen sollte: Eine erste Aufwandschätzung wird zunächst nach unten korrigiert, um den Auftrag

Mehr

6 Management der Informationssysteme (2)

6 Management der Informationssysteme (2) 6 Management der Informationssysteme (2) Management der Daten Management der Anwendungen Management der Prozesse Informationsmanagement 6(2)-10 Alternativen der Softwarebereitstellung Bereitstellen Bereitstellen

Mehr

functional size bestimmt als einfach/mittel/schwierig (low/average/high) =

functional size bestimmt als einfach/mittel/schwierig (low/average/high) = Fragmente zu Softwaremessung, Teil 2 (Version 1.0, 10.5.2010) Bestimmung der Function Points: 1. Systemgrenze bestimmen mit application boundary ist etwa das Kontextdiagramm bei SA oder das Use-Case-Diagramme

Mehr

Aufwandsschätzung in Scrum

Aufwandsschätzung in Scrum Aufwandsschätzung in Scrum 1 Planning Poker und Varianten 2 HINWEIS Aus lizenzrechtlichen Gründen sind in dem Handout die meisten Bilder und Grafiken entfernt worden. Ich bitte um Verständnis. 3 1. Scrum

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Projektmanagement. 3 Projektplanung Schätzmethoden. Werner Lenk

Projektmanagement. 3 Projektplanung Schätzmethoden. Werner Lenk Projektmanagement 3 Projektplanung Schätzmethoden Werner Lenk Schätzung der Leistungstage + Für jedes Arbeitspaket wird der Aufwand der zu erbringenden Arbeit + in Leistungstagen (LT) oder in Leistungsstunden

Mehr

5. Software-Aufwandschätzung

5. Software-Aufwandschätzung 5. Software-Aufwandschätzung 53 5. Software-Aufwandschätzung 5.1 Allgemeines Bild 5.1 zeigt, wie man es nicht machen sollte: Eine erste Aufwandschätzung wird zunächst nach unten korrigiert, um den Auftrag

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Klausurlösung Dr. H. Ehler, S. Wagner 2. Juli 2004 Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodelle (4

Mehr

PRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE. Softwaretechnik I. Musterlösung SS 12. - Ohne Gewähr -

PRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE. Softwaretechnik I. Musterlösung SS 12. - Ohne Gewähr - PRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE Softwaretechnik I Musterlösung SS 12 - Ohne Gewähr - LfdNr. Thema Punkte Zeitbedarf in min 1 Analyse und Entwurf 15 30 2 Basistechniken und Test 15 30 3 Projektmanagement

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Die kritischen Erfolgsfaktoren für die EDI-Dienstleistungsanbieter - Eine Delphi-Studie - E-Businesskommunikation. Einleitung

Die kritischen Erfolgsfaktoren für die EDI-Dienstleistungsanbieter - Eine Delphi-Studie - E-Businesskommunikation. Einleitung Die kritischen Erfolgsfaktoren für die EDI-Dienstleistungsanbieter - Eine Delphi-Studie - 1/18 Einleitung Die Hauptursachen für die geringe Nutzung Laut Fachpresse: Zu hohe Kosten Zu hohe Komplexität Mangelnde

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Dipl. Inform. Andreas Wilkens 1 Organisatorisches Freitag, 05. Mai 2006: keine Vorlesung! aber Praktikum von 08.00 11.30 Uhr (Gruppen E, F, G, H; Vortestat für Prototyp)

Mehr

1 Software Projektplanung

1 Software Projektplanung 1 Software Projektplanung Zu Beginn wird von dem Projektleiter (Projektverantwortlicher) ein Projektplan erstellt. In dieser ersten Version des Projektplans müssen alle Aktivitäten enthalten, sowie gewisse

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 8 Projektmanagement. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 8 Projektmanagement. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 8 Projektmanagement Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Projektmanagement Projektplanung Projektdurchführung

Mehr

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Project Management Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Fragestellungen Was ist ein Projekt? Was sind die handelnden Personen? Wie wird es durchgeführt? Siehe u.a.:

Mehr

Requirements Dokumentation

Requirements Dokumentation Software Engineering i - Requirements Dokumentation Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. Bemerkungen zu den Projektplänen Überraschendes Engagement Verständnis für das geplante Spiel Auftraggeber:

Mehr

GI-Fachgruppe 5.7 IV-Controlling

GI-Fachgruppe 5.7 IV-Controlling GI-Fachgruppe 5.7 IV-Controlling Performance Improvement Studies in der Anwendungsentwicklung Torsten Mägdefessel 35. Sitzung am 14.3.2003 Copyright 2003 Compass Publishing BV, All Rights Reserved Vergleichende

Mehr

IT-Projektmanagement Schätzung Kaiserslautern, WS 2008/2009 Dr. Gerhard Pews

IT-Projektmanagement Schätzung Kaiserslautern, WS 2008/2009 Dr. Gerhard Pews IT-Projektmanagement Schätzung Kaiserslautern, WS 2008/2009 Dr. Gerhard Pews AGENDA Allgemeine Grundlagen zur Schätzung Function Point Verfahren Expertenschätzung, Delphi-Verfahren CoCoMo Verfahren 2 Grundlagen

Mehr

Schätzverfahren in der Softwareentwicklung

Schätzverfahren in der Softwareentwicklung Datum: 27. Mai 2009 Themendossier Schätzverfahren in der Softwareentwicklung Seite 1 Einführung in das Thema Eine zuverlässige Aufwandsschätzung zu Beginn eines Softwareprojekts ist eine unerlässliche

Mehr

Ziele des Blocks Aufwandsschätzung. 6. Aufwandsschätzung

Ziele des Blocks Aufwandsschätzung. 6. Aufwandsschätzung . Aufwandsschätzung Hintergrund von Schätzungen Daumen Drauf Function Point Source Lines of Code Ziele des Blocks Aufwandsschätzung Grundsätzliche Probleme von Schätzansätzen verstehen Sinn von formalisierten

Mehr

SWE9 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 9 vom 13.12.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel

SWE9 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 9 vom 13.12.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE9 Slide 1 Software-Engineering Vorlesung 9 vom 13.12.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE9 Slide 2 Software-Engineering Vorlesungsthemen: 1. Überblick über das Thema und die Vorlesung 2. Grundlegende

Mehr

Function-Point Analysis Theorie und Praxis

Function-Point Analysis Theorie und Praxis ^O Edition «JO expert^ Robert Hiirten Function-Point Analysis Theorie und Praxis Die Grundlage für das moderne Softwaremanagement 2., erweiterte Auflage expertlqp] verlag«enthält: 1 CD-ROM Inhaltsverzeichnis

Mehr

Software Engineering Übung 5 Verträge, Aufwand- und Risikoschätzung

Software Engineering Übung 5 Verträge, Aufwand- und Risikoschätzung software evolution & architecture lab Software Engineering Übung 5 Verträge, Aufwand- und Risikoschätzung 1 Informationen 1.1 Daten Ausgabe Di 10.11.2009 Abgabe So 22.11.2009 bis 23:59 Uhr Besprechung

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Vorlesung "Software-Engineering"

Vorlesung Software-Engineering Vorlesung "Software-Engineering" Rainer Marrone, TUHH, Arbeitsbereich STS Vorige Vorlesung Projektphasen und Vorgehensmodelle Heute: Lastenheft Verfahren zur Aufwandsschätzung 1 Produktplanung (1) Produktauswahl

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n Wir bewegen I n f o r m a t i o n e n www.statistik.at 30.04.2004 1 www.statistik.at 30.04.2004 2 Wir bewegen INTRASTAT elektronisch Offline : IDEP/KN8 n f o r m a t i o n e n Online : net-quest Norbert

Mehr

Homepage mit einem WCMS: Typo3

Homepage mit einem WCMS: Typo3 Homepage mit einem WCMS: Typo3 Universität Zürich Institut für Mathematik Ziele Das Institut möchte sich anspruchsvoll darstellen. Daten (Vorlesungen/ Seminare/ Publikationen) sollen aktuell sein und durch

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

2. Zellinhalte und Formeln

2. Zellinhalte und Formeln Excel2010Grundlagen 2. ZellinhalteundFormeln Übungsbeispiel IndemBeispielHaushaltsbuchentwickelnSieeineKostenaufstellung, diealle monatlichen AusgabeneinzelnerKategorienenthält.Darauf basierend berechnen

Mehr

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 1 Allgemeine Beschreibung "Was war geplant, wo stehen Sie jetzt und wie könnte es noch werden?" Das sind die typischen Fragen, mit denen viele Unternehmer

Mehr

Aufwandschätzung von IT-Projekten in der Praxis. Christian Zehe und Christian Hartmann

Aufwandschätzung von IT-Projekten in der Praxis. Christian Zehe und Christian Hartmann Aufwandschätzung von IT-Projekten in der Christian Zehe und Christian Hartmann Gliederung 1. Problematik der Aufwandschätzung 2. Grundlagen der Aufwandschätzung 3. Methoden der Aufwandschätzung Umfangbasierte

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung

Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung Prof. Dr. Bernd Hindel, method park Software AG Prof. Dr. Dirk Riehle, Prof. für Open-Source-Software, FAU PD Dr.-Ing. habil. Peter Wilke, Informatik

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH WIN WIN WIN Dr. Bernd Kieseler Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Dr. Ronald Hartwig User Interface Design GmbH Christian Jansen Sun Microsystems GmbH 1 Agenda Die Beteiligten Das Vorhaben Benutzerfreundlichkeit

Mehr

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Grundlagenstudium. Projektplanung Teil D. Lösungsmuster zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Projektplanung Teil D Lösungsmuster zur 1. Musterklausur

Mehr

Fertigstellungsgrad (FGR) EVA (Earned Value Analysis) Projektcontrolling Fertigstellungsgrads EVA Instrument Methoden FGR und EVA IHR VORTEIL

Fertigstellungsgrad (FGR) EVA (Earned Value Analysis) Projektcontrolling Fertigstellungsgrads EVA Instrument Methoden FGR und EVA IHR VORTEIL Der Fertigstellungsgrad (FGR) und die EVA (Earned Value Analysis) sind heutzutage wichtige Instrumente des Projektcontrolling! Sie gewährleisten, dass Ihre Projekte nicht aus dem Ruder laufen, Ressourcen

Mehr

Das Burndown-Diagramm Autor: Jürgen P. Bläsing

Das Burndown-Diagramm Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Projektmanagement Das Burndown-Diagramm Autor: Jürgen P. Bläsing Das Burndown-Diagramm ist ein Controllinginstrument innerhalb des Projektmanagements.

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Personal Software Process Sehr eng mit dem CMM hängt der PSP (Personal Software Process) zusammen. Der PSP ergänzt das organisationsweite CMM um

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

Migra&on von 1.5 auf 2.5 - (k)eine Herausforderung

Migra&on von 1.5 auf 2.5 - (k)eine Herausforderung Jonathan Werner www.designfire.de www.designfire.de, Jonathan Werner Folie 1 Inhalt 1. Vorstellung 2. Hinweise zum Vortrag 3. Ziel des Vortrags 4. Warum die MigraBon wichbg ist 5. MigraBon Verschiedene

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Einführung in statistische Analysen

Einführung in statistische Analysen Einführung in statistische Analysen Andreas Thams Econ Boot Camp 2008 Wozu braucht man Statistik? Statistik begegnet uns jeden Tag... Weihnachten macht Deutschen Einkaufslaune. Im Advent überkommt die

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Die Lieferantenbewertung Geschäftspartner finden und fördern Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Lieferantenbewertung Geschäftspartner finden und fördern Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und studieren Die Lieferantenbewertung Geschäftspartner finden und fördern Autor: Jürgen P. Bläsing Das Lieferantenmanagement hat auf der

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Softwaretechnik. Einführung. Prof. Dr. Matthias Hölzl Joschka Rinke. 21. Januar 2016

Softwaretechnik. Einführung. Prof. Dr. Matthias Hölzl Joschka Rinke. 21. Januar 2016 Softwaretechnik Einführung Prof. Dr. Matthias Hölzl Joschka Rinke 21. Januar 2016 Organisatorisches Termine Vorlesung: Mittwoch 9 12 Uhr Geschwister-Scholl-Platz 1, A 240 Übungen: Donnerstag 10 12 Uhr

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung Bachelorprüfung Sommersemester 2009 Programmierung

Mehr

Aufwandschätzung von IT-Projekten

Aufwandschätzung von IT-Projekten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Manfred Bundschuh, Axel Fabry Aufwandschätzung von IT-Projekten Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring

Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring Mai 2013 netidee Zwischenbericht Dieses Dokument informiert über den aktuellen Stand des Netidee 2012 Projektes Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring.

Mehr

Migration von (0)190 Servicerufnummern in die Diensterufnummerndatenbank

Migration von (0)190 Servicerufnummern in die Diensterufnummerndatenbank Migration von (0)190 Servicerufnummern in die Konzept des UAK DR zur Einführung einer Erweiterung der Version 0.0.1 Stand 29.06.2001 Verwendung: UAK DR Auftraggeber: UAK DR Autor: Rick Wiedemann Talkline

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien

Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Variabilitätsmodellierung in Softwareproduktlinien Universität Siegen Siegen, den 16. Februar 2015 1 Variabilität Definition Variabilität Variationspunkt Variante Arten von Variabilität Interne vs Externe

Mehr

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Ergebnisse einer empirischen Untersuchung unter deutschen Unternehmen und Behörden Daniel Fischer, Bernd Markscheffel 17. DFN-Workshop, 09./10.02.2010,

Mehr

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT SWT II Projekt Chat - Anwendung Pflichtenheft 2000 SWT i Versionen Datum Version Beschreibung Autor 3.11.2000 1.0 erste Version Dietmar Matthes ii Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 1 1.1. RAHMEN... 1 1.2.

Mehr

Berufsprüfung Wirtschaftsinformatik Muster KAF (Kurzantwortfrage mit Lösungen)

Berufsprüfung Wirtschaftsinformatik Muster KAF (Kurzantwortfrage mit Lösungen) Berufsprüfung Wirtschaftsinformatik Muster KAF (Kurzantwortfrage mit Lösungen) Informationen zur Prüfung Bei jeder Aufgabe sind die Punktzahlen angegeben, die Sie für die korrekte Beantwortung der jeweiligen

Mehr

1.4 Installation eines Qualitätsmanagementsystems

1.4 Installation eines Qualitätsmanagementsystems Ko n t r o l l f r a g e n : 1 Geben Sie vier Argumente an, die für die Installation eines Qualitätsmanagementsystems sprechen. 2 Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen einem funktionierenden Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Projekt - Zeiterfassung

Projekt - Zeiterfassung Projekt - Zeiterfassung Kosten eines Projektes? Zeit, die Ihre Mitarbeiter für ein Projekt aufgewendet haben? Projektkosten Stundensaldo Mitarbeiter Zeitaufwand Verrechenbare Kosten Wer machte was? Kostentransparenz

Mehr

Syllabus ADVANCED Version 1.0d

Syllabus ADVANCED Version 1.0d EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE Syllabus ADVANCED Version 1.0d Modul AM5, Datenbank ADVANCED Level OCG Wollzeile 1-3 1010 Wien, Österreich Tel: + 43 1 512 02 35 / 50 Fax: + 43 1 512 02 35 / 59 E-Mail:

Mehr

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research

Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Vorlesung Betriebstechnik/Netzplantechnik Operations Research Organisation Agenda Übungen Netzplantechnik GANTT-Diagramme Weitere Übungen 2 Übungen 3 weitere Übungen Nr. Vorgang Dauer AOB 1 Kickoff 2-2

Mehr

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel 3: Einführung Projektmanagement Dr.-Ing. Bastian Koller, Axel Tenschert koller@hlrs.de, tenschert@hlrs.de : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel

Mehr

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios Bernd Rosenow Rafael Weißhaupt Frank Altrock Universität zu Köln West LB AG, Düsseldorf Gliederung Beschreibung des Datensatzes

Mehr

Performanceanalyse der Artikeldarstellung

Performanceanalyse der Artikeldarstellung PhPepperShop - Performanceanalyse José Fontanil und Reto Glanzmann Performanceanalyse der Artikeldarstellung José Fontanil / Reto Glanzmann Januar 2003 Performanceanalyse Artikel anzeigen im PhPepperShop.sxw

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache. Aktualisierung

Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache. Aktualisierung Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache Bestandssicherung und Aktualisierung Alexander, Geyken, Axel Herold, Lothar Lemnitzer Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften 4. Arbeitstreffen

Mehr

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung 1. Motivation 2. Bestandsaufnahme 3. Unterschiedliche Technologien 4. Wann sind mobile Anwendungen

Mehr

Planungsverhalten im Projektmanagement Die Beurteilung der eigenen Schätzsicherheit und ihre Auswirkungen auf die Projektplanung.

Planungsverhalten im Projektmanagement Die Beurteilung der eigenen Schätzsicherheit und ihre Auswirkungen auf die Projektplanung. Forschungsprojekt Planungsverhalten im Projektmanagement Die Beurteilung der eigenen Schätzsicherheit und ihre Auswirkungen auf die Projektplanung. Projektverantwortung: Prof. Dr. Marion Büttgen Projektleitung:

Mehr

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele:

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele: Lernziele: Realisierung eines komplexen Software-Projektes unter Industrie-ähnlichen Bedingungen Organisiertes Arbeiten im Team Team Organisation: Rollen und Aufgaben der Team-Mitglieder bestimmen Spezifikation

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Statistik II. Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5

Statistik II. Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5 Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5 Statistik II Hinweise zur Bearbeitung Hilfsmittel: - Taschenrechner (ohne Datenbank oder die Möglichkeit diesen zu programmieren) - Formelsammlung im Umfang von einer

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

Abfragen in Access. Die einfache Auswahlabfrage aus einer einzigen Tabelle

Abfragen in Access. Die einfache Auswahlabfrage aus einer einzigen Tabelle Um gezielte Informationen - auch aus verschiedenen Tabellen einer Datenbank - zu erhalten, benutzt man Abfragen. Man kann dort die Tabellen einer Datenbank miteinander verknüpfen und erhält somit die gewünschten

Mehr

Modes And Effect Analysis)

Modes And Effect Analysis) Gefahrenanalyse mittels FMEA (Failure Modes And Effect Analysis) Vortragender: Holger Sinnerbrink Betreuer: Holger Giese Gefahrenanalyse mittels FMEA Holger Sinnerbrink Seite: 1 Gliederung Motivation Einordnung

Mehr

Übung 6: Feinentwurf. Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Dr. Herbert Ehler, Martin Feilkas 6. Juli 2006 Bernd Spanfelner, Sebastian Winter

Übung 6: Feinentwurf. Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Dr. Herbert Ehler, Martin Feilkas 6. Juli 2006 Bernd Spanfelner, Sebastian Winter Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Sommersemester Dr. Herbert Ehler, Martin Feilkas 6. Juli 2006 Bernd Spanfelner, Sebastian Winter Einführung in die Softwaretechnik Übung 6: Feinentwurf Aufgabe 17: Entwurfsmuster

Mehr

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung...

12.1 Einleitung... 2. 12.3 Die Vor- und Nachteile der Netzplantechnik... 8. 12.4 Selbstlernaufgaben... 8. 12.5 Zusammenfassung... Projektmanagement Lernheft 1. Phase: Projektplanung Projektablaufplanung Die Netzplantechnik Inhaltsverzeichnis 1.1 Einleitung... 1. Die einzelnen Schritte bei der Erstellung eines Netzplans... 3 1..1

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr