Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen"

Transkript

1 45 R OLF H. W EBER Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen Inhaltsverzeichnis I. Überblick II. «Direct Banking» («Electronic Banking») Begründung der Bankbeziehung Identitätsprüfung Technische Transaktionsabwicklungsregeln Vertragsabschluss Einbezug von Allgemeinen Geschäftsbedingungen Formvorschriften Kundenauftrag zur Effektentransaktion («Discount Brokerage») Auftrag bzw. Weisung Sicherheit der Kommunikationswege a) Vertragliche Regelung b) im Besonderen Eintritt von «Anomalien» a) Irrtum b) Widerru f Ausführung der Effektentransaktion Tätigkeit des Effektenhändlers Tätigkeit der Börse Vollzug der Effektentransaktion Clearing Wertschriftenverwaltung Haftungsfragen bei der Abwicklung von Effektentransaktionen Informationspflichten Missbrauchsrisiken a) Legitimationsprüfung b) Vertretungsregelung Systemrisiken a) Übertragungswege b) Rechneranlagen Haftungsbeschränkungen III. Internet-Transaktionsplattformen Erscheinungsformen und Ausgestaltungen Zurverfügungstellung von Finanzinformationen Eigentliche Transaktionsplattformen... 67

2 46 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen 2. Regulatorische Rahmenbedingungen Anwendbares Recht Bewilligungspflicht Feststellung der wirtschaftlichen Berechtigung Haftungsfragen bei der Abwicklung von Effektentransaktionen Informationspflichten Missbrauchsrisiken Systemrisiken Haftungsbeschränkungen IV. Anwendung des Konsumentenrechts? Literaturverzeichnis ABEGGLEN S ANDRO, Die Aufklärungspflichten in Dienstleistungsbeziehungen, insbesondere im Bankgeschäft, Diss. Bern 1995; A RTER O LIVER /J ÖRG F LORIAN S., Informationspflichten beim Discount- Brokerage, AJP 2001, 52 ff.; BURKI DOMINO, E-Banking; Fernabsatz von Finanzdienstleistungen in der EU, SJZ 2001, 391 ff.; C EREGHETTI L EONARDO, Disclaimers und Haftungsfreizeichnungen im E-Commerce, sic! 2002, 1 ff.; D AMELIO ISAIA, Bekämpfung der Geldwäscherei im Internet-Banking: aktueller Stand der juristischen Anpassungen, AJP 2001, 1059 ff.; FLORIAN U LRICH, Rechtsfragen des Wertpapierhandels im Internet, München 2001; G IRSBERGER D ANIEL/W EBER -S TECHER U RS, E-Banking und Internationales Privatrecht, in: W IEGAND W OLFGANG (Hrsg.), E-Banking Rechtliche Grundlagen, Berner Bankrechtstag 2001, BBT Band 8, Bern 2002, 195 ff.; G ÖTTING T HOMAS, Anwendbares Aufsichtsrecht bei Finanzdienstleistungen im Internet, CR 2001, 528 ff.; H ÄRTING N IKO/S CHIRMBACHER M ARTIN, Finanzdienstleistungen im Fernabsatz, CR 2002, 809 ff.; HENCKEL VON DONNERSMARCK HEINRICH, «Elektronic Communication Networks» und «Alternative Trading Systems» Herausforderung für die Aufsichtsbehörden, in: W EBER R OLF H. (Hrsg.), Neuere Entwicklungen im Kapitalmarktrecht, Zürich 2000, 259 ff.; HENCKEL VON DONNERSMARCK HEINRICH /WEBER ROLF H., Börsen und elektronische Handelsplattformen, in: W EBER R OLF H./H ILTY R ETO M./A UF DER M AUR R OLF (Hrsg.), Geschäftsplattform Internet III, Zürich 2002, 41 ff.; H UNGER P ATRICK, Die Begründung der Geschäftsverbindung im Internet- Banking, Diss. Zürich 2000;

3 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen 47 IOSCO (International Organization of Securities Commissions), Securities Activities on the Internet II, London 2001, Part. II, K NOLMAYER G ERHARD, Electronic Banking: Nutzen und Kosten, in: W IEGAND W OLFGANG (Hrsg.), E-Banking Rechtliche Grundlagen, Berner Bankrechtstag 2001, BBT Band 8, Bern 2002, 1 ff.; K OLLER -T UMLER M ARLIS, E-Banking und Konsumentenschutz, in: W IEGAND W OLFGANG (Hrsg.), E-Banking Rechtliche Grundlagen, Berner Bankrechtstag 2001, BBT Band 8, Bern 2002, 143 ff.; K UNST D IANA, Rechtliche Risiken des Internet-Banking, MMR Beilage 9/2001, 23 ff.; K UNZ M ICHAEL, Aufsichtsrechtliche Probleme des E-Banking, in: W IEGAND W OLFGANG (Hrsg.), E-Banking Rechtliche Grundlagen, Berner Bankrechtstag 2001, BBT Band 8, Bern 2002, 23 ff. (zit. K UNZ, Probleme); Regulation of Electronic Banking in Switzerland, Zürich 2001 (zit. K UNZ, Regulation) M AI G ERALD, Wertpapierhandel im Internet, CR 2002, 200 ff.; P FÜLLER M ARKUS/W ESTERWELLE K AI, Das Internet als Kapitalmarkt, MMR 1998, 171 ff.; R OSENTHAL D AVID, Bankübliche Sorgfalt im Internetbanking, Jusletter vom 19. Juni 2000, S CHLAURI S IMON, Elektronische Signaturen, Diss. Zürich 2002; S CHMID S TEFAN J., Die Geschäftsbeziehung im schweizerischen Bankvertragsrecht, Diss. Bern 1993; S CHWAB K ARIN S., Die Übernahme von Allgemeinen Geschäftsbedingungen in elektronisch abgeschlossenen Verträgen, Diss. Zürich 2001; S PINDLER G ERALD, Bankrecht und E-Commerce, Jusletter vom 26. November und 3. Dezember 2001, (zit. S PINDLER, Rz.); S PINDLER G ERALD, Elektronische Finanzmärkte und Internet-Börsen Teil I und II, WM 2002, 1325 ff., 1365 ff. (zit. S PINDLER, WM 2002); SPINDLER G ERALD, Börsenähnliche Wertpapierhandelssysteme de lege lata, in: Festschrift Jean Nicolas Druey, Zürich 2002, 923 ff. (zit. S PINDLER, FS Druey); S TAEHELIN MATTHIAS, Neue Vertriebsmodelle für Kapitalmarktinstrumente, in: W EBER R OLF H./H ILTY R ETO M./A UF DER M AUR R OLF (Hrsg.), Geschäftsplattform Internet III, Zürich 2002, 29 ff.; S TEINMANN M ARKUS, Kundenidentifikation durch Code und ihre rechtliche Bedeutung im Bankwesen, Diss. Zürich 1994; SWX Swiss Exchange, The SWX Platform and Associated Systems, Zürich 2001;

4 48 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen T HOMANN F ELIX H., Sicherheit und Haftungsbeschränkungen im Internet- Banking, recht 1998, 160 ff.; W ASTL U LRICH/S CHLITT C HRISTIAN, Internetbörse: Revolution am Kapitalmarkt oder einfach nur juristisches Neuland?, MMR 2000, 387; W EBER R OLF H., Börsenrecht, Kommentar BEHG, Zürich 2001 (zit. W EBER, Börsenrecht); E-Commerce und Recht, Zürich 2001 (zit. W EBER, E-Commerce); Berner Kommentar zum Obligationenrecht, Allgemeiner Teil, Art , Bern 2000 (zit. W EBER, Art. 100); Elektronisches Geld, Zürich 1999 (zit. W EBER, Geld); Basler Kommentar zum Obligationenrecht, Bd. I, hrsg. v. H ONSELL/V OGT / W IEGAND, 2. Aufl. Basel 1996, Art OR (zit. W EBER, Art. 397 und Art. 398); W IEGAND W OLFGANG, Die Geschäftsverbindung im E-Banking, in: W IEGAND W OLFGANG (Hrsg.), E-Banking Rechtliche Grundlagen, Berner Bankrechtstag 2001, BBT Band 8, Bern 2002, 93 ff. (zit. WIEGAND, Geschäftsverbindung); Haftung beim Online-/Phone-Broking, recht 2000, 84 (zit. W IEGAND, Haftung). Z OBL DIETER, Internationale Übertragung und Verwahrung von Wertpapieren, SZW 2001, 105 ff. I. Überblick Die stetig wachsende Internetnutzung ermöglicht in ohnehin schon technologiespezifischen Branchen wie den Bank- und Kapitalmärkten neuartige Geschäftsabwicklungen 1. Bei den Transaktionen mit Wertschriften bzw. börsenrechtlich bezeichnet mit Effekten 2 geht es um die Entwicklung sachgemässer Instrumente, welche dazu beitragen, dass sich die entsprechenden Geschäfte effizient, kostengünstig und unkompliziert durchführen lassen; dazu gehört u. a. eine rechtliche und ordnungspolitische Rahmenregulierung (z. B. mit Blick auf Kommunikationsparameter, Datenmanagement, Sicherheitsvorkehren), die zu einer funktionsfähigen Ausgestaltung des Geld- und Kapitalmarktes beiträgt. Die Schlagworte «Direct Banking» oder «Electronic Banking» weisen regelmässig eine wenig spezifische Umschreibung der eigentlichen elektronischen Geschäftsaktivitäten auf 3. Ganz allgemein werden unter solchen 1 Überblick bei W EBER, E-Commerce, 567 ff. 2 Zum Begriff der Effekten vgl. W EBER, Börsenrecht, Art. 2 lit. a N 1 ff. 3 Vgl. auch A RTER /J ÖRG, 52, mit Lit. verw. in Fn. 1.

5 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen 49 und ähnlichen Begriffen die Kommunikationsmittel zwischen den Finanzinstituten und den Kunden verstanden, welche dazu beitragen, verschiedene Leistungen (z. B. Beschaffung von Informationen, Ausführung von Effektentransaktionen) elektronisch zu erbringen 4. Die Vorteile der elektronischen Abwicklung von Effektengeschäften liegen in den damit verbundenen Kostenvorteilen und der zeitlichen Flexibilität bzw. der leichteren Kundenzugänglichkeit (24-h Service) 5 ; eine solche Vorgehensweise durch Finanzinstitute vermag auch die Distributionsstrukturen zu vereinfachen, was den filialarmen Banken einen komparativen Vorteil gibt und eine bessere Übersichtlichkeit des Marktes herbeiführt 6. Die Zukunft liegt insbesondere in den Portalen, welche den Zugang zu den verschiedenen Finanzdienstleistungen verbinden und kombinierbare Angebote präsentieren 7. Der Kauf und Verkauf von Effekten über das Internet wird in der Lehre oft als «Direct Brokerage» bezeichnet 8. Die Wortverwendung «über das Internet» lässt indessen meist offen, inwieweit das Internet tatsächlich zum Einsatz kommt; ungeachtet der konkreten Abwicklungsart handelt es sich aber jedenfalls um Geschäfte des sog. sekundären Kapitalmarktes 9. Zwei Formen lassen sich dabei grundsätzlich unterscheiden: Entweder bedient sich der Kunde des Internets, um «seiner» Bank einen Auftrag zum Kauf oder Verkauf von Effekten zu erteilen, mit der Folge, dass die Bank entweder direkt oder indirekt über einen Effektenhändler den Auftrag der Börse kommuniziert, die ihn hernach abwickelt und die Folgevorgänge (Clearing, Wertschriftenverwaltung) einleitet, oder der Kunde platziert seinen Auftrag direkt bei einer elektronischen Transaktionsplattform bzw. einem virtuellen Broker auf dem Internet unter Ausschluss der traditionellen Finanzmarktintermediäre. Grafisch lassen sich diese beiden Vorgehensweisen wie folgt darstellen: Kunde Vertreter Effektenhändler Internet- Transaktionsplattform SIC Börse Bank Kunde SEGA Die vorgenannten beiden Transaktionsarten verursachen nicht deckungsgleiche rechtliche Probleme: Beschränkt sich der Einsatz des Internets auf reine Kommunikationsvorgänge (wie z. B. die Übermittlung eines Transaktionsauftrages), geht es rechtlich darum, einen sachgemässen Regelungs- 4 Vgl. dazu den einführenden Beitrag von R OMEO L ACHER in diesem Band. 5 Das Stichwort lautet: Effektenkauf mit Handy; vgl. auch K NOLMAYER, 13 f. 6 B URKI, S TAEHELIN, Vgl. auch A RTER /J ÖRG, Dazu, W EBER, E-Commerce, 612; P FÜLLER /W ESTERWELLE, 173.

6 50 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen rahmen für die sichere Abwicklung des Geschäftes bereitzustellen. Erfolgt das Effektengeschäft hingegen über eine Transaktionsplattform auf dem Internet, ergeben sich einzelne Fragestellungen, die dem traditionellen Effektenhandelsgeschäft nicht eigen sind 10. Gerade im Bereich der Effektengeschäfte treten wegen des Einsatzes des Internets indessen nicht unüberwindbare rechtliche Probleme ein. Wie in der Geschichte von Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer, denen der Riese Tur Tur mit geringerer Entfernung als immer kleiner erscheint 11, werden die Probleme beschränkter, je näher man sie betrachtet. Die rechtlich schwierigen Fragen des «Electronic Banking» sind m. E. in anderen Bereichen zu lokalisieren 12, etwa (1) bei der Online-Kontoeröffnung über das Internet 13 oder (2) bei der Festlegung des anwendbaren Rechts im grenzüberschreitenden Bankdienstleistungsverkehr über das Internet mit dem Auswirkungsprinzip, der charakteristischen Vertragsleistung und der Konsumentenprivilegierung als Anknüpfungspunkten 14. Die elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen setzt unzweifelhaft eine sachgemässe Ausgestaltung der EDV-Umgebung voraus. Sowohl der Kunde als auch das Finanzinstitut müssen über eine Infrastruktur verfügen, die den Sicherheitsbedürfnissen des Effektenhandelsgeschäfts gerecht wird 15. Auf der Seite des Finanzinstituts geht es zudem um die Schaffung einer einwandfreien EDV-Organisation und die Einrichtung eines adäquaten Risikomanagements («E-Governance») 16. II. «Direct Banking» («Electronic Banking») Traditionelle Finanzinstitute sind berechtigt, den elektronischen Effektenhandel abzuwickeln, ohne dafür einer besonderen Bewilligung durch die Eidg. Bankenkommission zu bedürfen; das «Direct Banking» ist vielmehr (nur) ein zusätzlicher Geschäftszweig im Finanzmarktbereich Aus diesem Grunde werden die beiden Transaktionsvorgehensweisen nachfolgend gesondert, wenn zwar systematisch in ähnlicher Weise, angesprochen (hinten Teil II. und III.). 11 Vgl. ENDE MICHAEL, Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Stuttgart/Wien 1960, 132 f. 12 Vgl. auch K UNZ, Probleme, Kurz zu diesem Aspekt hinten II. 1.1 und III Die Frage des anwendbaren Rechts spielt z. B. eine Rolle mit Bezug auf die Bewilligungspflicht für Marktbeteiligte und auf die Qualifikation eingegangener Vertragsbeziehungen (dazu hinten III. 2.1 und IV.). 15 Vgl. auch K UNZ, Probleme, Dazu hinten II. 5.3 und III Vgl. W EBER, E-Commerce, 609 f.

7 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen Begründung der Bankbeziehung 1.1 Identitätsprüfung Die Begründung einer Bankbeziehung setzt nicht nur voraus, dass sich die Vertragspartner über die wesentlichen Vertragsbestandteile einigen, sondern der Gesetzgeber hat angesichts der Sensitivität von Finanzmarktgeschäften zusätzliche Rahmenregulierungen eingeführt, welche jedem bewilligungspflichtigen Finanzinstitut gewisse Sorgfaltspflichten im Zusammenhang mit der Geschäftsabwicklung auferlegen. Im Vordergrund steht die genaue Identifikation des Kunden, die über die allgemeine Bestimmbarkeit eines Vertragspartners hinausgeht. Wesentlich sind insbesondere folgende Rechtsgrundlagen 18 : Vielzahl von Normen, die im Zusammenhang mit der Geldwäscherei bzw. der mangelnden Sorgfalt bei Finanzgeschäft stehen (z. B. Art. 305 bis und Art. 305 ter StGB,Geldwäschereigesetz, EBK-Rundschreiben 98/1); Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken (VSB). Die Pflichten im Rahmen der Identitätsprüfung des Vertragspartners gelten uneingeschränkt für die Begründung jeder Bankbeziehung, d. h. auch einer solchen, die als Basis zur Abwicklung von elektronischen Effektengeschäften dient 19. Keine Rolle spielt dabei, ob die Geschäftsaufnahme zivilrechtlich als allgemeiner Bankvertrag oder als konkreter, auf eine Geschäftsart bezogener Vertrag (z. B. Kontoeröffnungsvertrag) betrachtet wird 20. Die Einzelheiten der Identifizierung von natürlichen Personen (z. B. persönliche Vorsprache, besondere Vorkehren für den Korrespondenzweg) ergeben sich aus Art. 2 und Ziff der VSB Eine Delegation der Identitätsprüfung an Dritte ist lediglich unter engen Bedingungen möglich (Ziff. 18 der VSB 98) 22. Eine Konkretisierung der allgemein umschriebenen Pflichten hat die Praxis der EBK vorgenommen 23. Mit Bezug auf die Abwicklung von Effektentransaktionen ergeben sich indessen keine Besonderheiten. 1.2 Technische Transaktionsabwicklungsregeln Dem Aspekt der Sicherheit in der Transaktionsabwicklung kommt beim «Electronic Banking» eine sehr grosse Bedeutung zu. Die Finanzinstitute bemühen sich deshalb schon seit Jahren, sichere Infrastrukturen zu schaffen, um 18 Eingehender dazu K UNZ, Probleme, 28 ff.; K UNZ, Regulation, 49 ff.; D A MELIO, 1062 ff.; S TAEHELIN, 33 f. 19 K UNZ, Probleme, 47 f. 20 Dazu S CHMID, 68 ff., 83 ff. m. Verw.; vgl. auch W IEGAND, Geschäftsverbindung, 101 ff. 21 K UNZ, Probleme, 33 ff. m. Verw.; H UNGER, 159 ff. 22 Eine Kontoeröffnung durch einfachen Mail-Austausch ist hingegen nicht möglich (H UNGER, 214; S TAEHELIN, 34). 23 Dazu K UNZ, Probleme, 39 ff. m. Verw.

8 52 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen das Vertrauen der Kunden in die Verlässlichkeit der Systeme herbeizuführen. Für die Notwendigkeit hoher Sicherheitsstandards sprechen auch das Bankgeheimnis (Art. 47 BaG) und die Datenschutzregeln (Art. 4 7 DSG) 24. Im Vordergrund gestanden hat in der bisherigen Diskussion der Zahlungsverkehr 25. Die sichere Übermittlung und Verarbeitung von Transaktionsdaten ist bei Effektengeschäften in gleichem Masse nicht zuletzt vertragsrechtlich betrachtet bedeutungsvoll; der Schutz vor Veränderungen an Daten vermag dem Finanzinstitut die Gewähr zu bieten, dass ein Kundenauftrag wirklich vom Kunden stammt und den gewünschten Inhalt aufweist. In Frage stehen somit die Identität (Vertragspartner) und Authentizität (Fälschungssicherheit) der Informationen 26. Würde eine Drittperson anstelle des Kunden einen Auftrag erteilen, hätte das Finanzinstitut grundsätzlich und ohne Zurechnungsfiktion bzw. Schadenabwälzungsnorm keinen Anspruch, auf den Kunden zurückzugreifen 27. Massnahmen zur Sicherung von Identität und Authentizität übermittelter Informationen liegen somit im direkten Interesse der ihre Dienstleistungen anbietenden Finanzinstitute und Effektenhändler 28. Zwischenzeitlich gibt es eine Vielzahl von Verfahren, welche die sichere technische Abwicklung von Effektentransaktionen gewährleisten sollen: Digitale Signaturverfahren erreichen theoretisch einen hohen Sicherheitsgrad, doch fehlen in der Schweiz noch die gesetzlichen Grundlagen und ist deren praktische Verbreitung derzeit sehr beschränkt 29. Codegeschützte Systeme (d. h. Kundenidentifikation durch PIN oder Passwort mit Streichliste) lassen sich heute bereits einsetzen, doch erweisen sie sich als sicherheitsanfällig, weil PIN und Passwort oft relativ leicht eruierbar sind oder geknackt werden können 30, d. h., Code-Verfahren basieren auf Techniken, die meistens ein eher beschränktes Sicherheitsniveau aufweisen Zu Sicherheitsfragen vgl. S CHLAURI, Rz. 18 ff.; T HOMANN, 161 f.; letztlich geht es materiell um die Frage, wer für die Risiken einzustehen hat, die sich aus Problemen bei der elektronischen Abwicklung von Effektentransaktionen ergeben (vgl. hinten II. 5. und III. 3.). 25 Zu diesem vorliegend nicht zu vertiefenden Problembereich vgl. W EBER, Geld, 59ff.; W EBER, E-Commerce, 571; W ERNER S TEFAN, Rechtsprobleme bei Zahlungen über das Netz, K&R 2001, 433 ff.; H OFFMANN J OCHEN, Preiskontrolle oder Wettbewerb? Zur Verordnung über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro, EuZW 2002, 69 ff. 26 Vgl. W EBER, E-Commerce, 296 f. 27 Grundlegend zur Problematik W EBER R OLF H., Haftung für Schäden bei Ausführung gefälschter Zahlungsaufträge, SJZ 1985, 85 ff. 28 Damit das Finanzinstitut sich auf den Rechtsschein einer gültigen Willenserklärung zu berufen vermag, muss der Nachweis gelingen, dass die von ihm benützten Systeme und Kommunikationswege weitestgehend gegen Eingriffe Dritter gesichert sind (vgl. S CHLAURI, Rz. 39 ff.; S PINDLER, Rz. 32 ff., 38). 29 Botschaft zu einem Entwurf für ein Bundesgesetz über elektronische Signaturen, BBl 2001, 5679 ff.; S CHLAURI, Rz. 514 ff.; eingehend zur digitalen Signatur auch der Beitrag von G ERARD S PINDLER in diesem Band. 30 Dazu S TEINMANN, 25 ff.; die Erfahrung zeigt, dass gerade im Discount Brokerage meistens nur Passwörter zur Anwendung gelangen (vgl. auch S CHLAURI, Rz. 67 f.; S PINDLER, Rz. 81). 31 Zu den Sicherheitsaspekten vgl. S TEINMANN, 31 ff.

9 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen 53 Abgesehen von der regelmässig in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Finanzinstitute vorgesehenen grundsätzlichen Regelung der Art des zu verwendenden Sicherheitsstandards erscheint es als sinnvoll, auch besondere Pflichten der Vertragspartner einvernehmlich vorzusehen; im Vordergrund stehen folgende Aspekte: Die Verankerung von Melde- und Prüfungspflichten kann dazu beitragen, dass etwaige Sicherheitsprobleme relativ schnell bekannt und dem Vertragspartner mitgeteilt werden 32. Bei Auftreten von Sicherheitsproblemen lässt sich vorsehen, dass Sperren vorzunehmen sind; dabei ist klarzustellen, welche Konsequenzen für die Abwicklung noch nicht getätigter Transaktionen eintreten Vertragsabschluss Zwischenzeitlich hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass ein Mausklick bereits eine rechtlich relevante Willenserklärung darzustellen vermag 34. Das Recht behilft sich mit einem hypothetischen Zurechnungskonzept, das im Einzelfall angesichts der oft getätigten Mausklicke indessen durchaus einen angemessenen Auslegungsspielraum offen hält 35. Eine elektronische Willenserklärung ist eine von einem Menschen mittels Computer und Datenleitung abgegebene Erklärung, die sich dem Absender direkt zurechnen lässt; sog. intelligente Agenten, die lernfähig sind und im Dialog mit Kunden einzelne Effektentransaktionen durchführen können, erweisen sich dogmatisch betrachtet als gespeicherte Erklärungen 36. In der Lehre und entsprechend im Vorentwurf für ein E-Commerce- Gesetz (Januar 2001, Art. 7 Abs. 2/3 OR) hat sich der Grundsatz durchgesetzt, dass eine elektronische Präsentation auf einem Bildschirm in der Regel (lediglich) eine Einladung zur Offertstellung beinhaltet, nicht bereits ein rechtlich verbindliches Angebot, das durch ein Anklicken des Bildsymbols «ok» angenommen werden könnte 37. Ausnahmen gelten für elektronische Produkte, die sich mit dem Bezug auch gleich konsumieren lassen (z. B. Informationen, Software) 38. Bei elektronischen Erklärungen gilt die Mitteilung mit der Speicherung auf einem Rechner des Empfängers als eingetroffen; auch die Speicherung auf einem fremden Rechner ist zur Machtsphäre des Empfängers zu zählen, sofern die Nutzung eines elektronischen Postfachs für Dritte durch technische oder organisatorische Massnahmen (z. B. durch Passwortschutz) nicht, 32 S PINDLER, Rz Vgl. dazu W IEGAND, Geschäftsverbindung, 134 f.; S PINDLER, Rz. 104 ff. 34 Eingehend dazu W EBER, E-Commerce, 310 ff.; W IEGAND, Geschäftsverbindung, 111 ff. 35 W EBER, E-Commerce, S PINDLER, Rz. 15 m. Verw.; vgl. auch W EBER, E-Commerce, 312 f. 37 W EBER, E-Commerce, 314 f.; W IEGAND, Geschäftsverbindung, 102 f. 38 W EBER, E-Commerce, 315.

10 54 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen für seinen Inhaber dagegen jederzeit, möglich ist 39. Die Übermittlung eines Antrags mit elektronischen Kommunikationsmitteln ist grundsätzlich als Erklärung unter Abwesenden zu verstehen, weil auf die Erklärung nicht unmittelbar (von Person zu Person) reagiert wird 40. Die Annahme eines Angebotes, in der Regel wie erwähnt durch den «Anbieter» des Produktes bzw. der Dienstleistung, hat innert einer den Umständen angemessenen Frist zu erfolgen (Art. 5 OR) 41. Die vorerwähnten allgemeinen Überlegungen gelten auch für die Abwicklung von Effektentransaktionen; Abweichungen von diesen Grundsätzen sind nur ausnahmsweise möglich, wenn z. B. die Umstände eine sehr kurzfristige Transaktionsausführung erforderlich machen. 1.4 Einbezug von Allgemeinen Geschäftsbedingungen Als spezifisches AGB-Recht kennt die Schweiz 42 lediglich die Bestimmung von Art. 8 UWG, die besagt, dass der Anbieter den Konsumenten durch die zum Vertragsbestandteil gemachten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nicht irreführen darf. Weil sich eine solche Irreführung in der Praxis regelmässig nicht nachweisen lässt, findet die Norm kaum je Anwendung 43. Der Schutz der schwächeren Vertragspartei, d. h. des Dienstleistungskunden, der ohne die Unterzeichnung der AGB keine Geschäfte tätigen kann und der auch keine echte Auswahl hat, weil die AGB der Finanzinstitute einander sehr ähnlich sind, beschränkt sich deshalb auf einzelne, von der bundesgerichtlichen Rechtsprechung entwickelte Kontrollkriterien 44 : Im Vordergrund stehen die Ungewöhnlichkeits- und die Unklarheitenregel, die aber nur dann ein (beschränktes) Schutzpotenzial aufweisen, wenn eine AGB-Anordnung den vernünftigen Erwartungen überhaupt nicht entspricht; der Kunde braucht sich also einen AGB-Inhalt nicht entgegenhalten zu lassen, wenn eine Bestimmung sich als missverständlich oder aussergewöhnlich erweisen sollte 45. Die Lehre zur Rechtsgültigkeit von Online-AGB fordert indessen nicht nur die Anwendung mindestens der vorgenannten Kriterien, sondern geht auch davon aus, dass der Kunde vor Vertragsabschluss auf dem Bildschirm deutlich auf deren Existenz hinzuweisen ist; der Kunde muss zudem tech- 39 W EBER, E-Commerce, 316. Weil indessen die Kenntnisnahmemöglichkeit erforderlich ist, muss die Zustellung in einem üblichen Format, nicht in einem auf dem Markt nicht gängigen Format, erfolgen (S PINDLER, Rz. 129). 40 W EBER, E-Commerce, 316 f.; W IEGAND, Geschäftsverbindung, 114 ff. 41 W EBER, E-Commerce Zur Rechtslage in der Europäischen Gemeinschaft (AGB-Richtlinie von 1993) vgl. S CHWAB, m. Verw. 43 S CHWAB, 27 f. 44 Anknüpfungspunkte sind die sog. Geltungskontrolle und die sog. Auslegungskontrolle, die faktisch in der Ungewöhnlichkeitsregel und in der Unklarheitsregel zum Ausdruck kommen (vgl. auch T HOMANN, 163). 45 Eingehender dazu S CHWAB, 19 ff.

11 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen 55 nisch in der Lage sein, die Online-AGB problemlos herunterzuladen und auf den eigenen Anlagen zu kopieren 46. Relevante Kriterien für die Übernahme von Online-AGB sind die gute Lesbarkeit (d. h. kein Kleindruck und kein Platzieren der AGB an schlecht sichtbarer Stelle), die Übersichtlichkeit der Darstellung (z. B. Hervorhebung wichtiger Bestimmungen), die eine optische Aufmerksamkeit hervorrufende Darstellung auf dem Bildschirm und der quantitativ vertretbare Umfang, der nicht von vornherein vor einer Durchsicht der AGB abschreckt 47. Diese von der Lehre erarbeiteten Kriterien, die auch im Effektenhandelsbereich gelten, sind in der Rechtsprechung aber noch nicht getestet, d. h. Gerichtsurteile stehen derzeit weiterhin aus. 1.5 Formvorschriften Im schweizerischen Recht bedürfen Verträge zu ihrem Zustandekommen nur ausnahmsweise der Schriftform, es gilt der Grundsatz der Formfreiheit (Art. 11 OR). Die Parteien können sich die Schriftform jedoch vertraglich vorbehalten (Art. 16 OR); zudem ordnet das Gesetz in letzter Zeit vermehrt aus Sozialschutzgründen die Schriftform als Gültigkeitsvoraussetzung an 48. Für Bankgeschäfte ist die Schriftform insbesondere zu beachten bei der Bürgschaft (Art. 493 Abs. 1 OR), beim Abzahlungsvertrag (Art. 226a Abs. 2 OR) und beim Konsumkreditvertrag (Art. 9 Abs. 1 KKG). Verlangt das Gesetz die Einhaltung der Schriftform, muss der Vertrag die Unterschrift aller sich verpflichtenden Personen tragen 49. Materiell bedeutet dies im Falle einer elektronischen Transaktionsabwicklung, dass ein gesetzlich anerkannter Ersatz für die handschriftliche Unterschrift zu finden ist; ein solcher Ersatz kann in der digitalen Signatur liegen. Für den Abschluss von Effektentransaktionen gelten hingegen keine besonderen Schriftformvoraussetzungen. Die Finanzinstitute sehen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch regelmässig keine gewillkürte Schriftform (Art. 16 OR) vor. Schuldrechtlich betrachtet spielt somit die Formproblematik im Effektenhandel kaum eine Rolle. Einzig mit Bezug auf die Übertragung emittierter Effekten könnte sich die Frage einer schriftlich vorzunehmenden Abtretung stellen; die Finanzinstitute begnügten sich in der Praxis bisher jedoch mit vorgängigen Blankozessionen Eingehender S CHWAB, 65 ff., und K OLLER -T UMLER, 164 ff., je m. weit. Verw. 47 Vgl. auch W EBER, E-Commerce, 327 f. 48 W EBER, E-Commerce, 320 f. 49 W EBER, E-Commerce, 322 f. 50 Vgl. zur Problematik hinten II. 4.2.

12 56 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen 2. Kundenauftrag zur Effektentransaktion («Discount Brokerage») Die Lehre umschreibt das «Discount Brokerage» als Erbringung von Effektendienstleistungen über den Zugangsweg «Internet», ohne dass eine Beratung stattfindet; mit dieser Umschreibung wird klar, dass nicht ein Produkt in Frage steht, sondern ein Vertriebskanal, der eine effiziente Transaktionsabwicklung anstrebt 51. Dieser neue «Kommunikationsweg» ändert indessen nichts an der (uneingeschränkten) Anwendbarkeit der traditionellen vertragsrechtlichen Bestimmungen, im Effektenhandelsgeschäft insbesondere der Normen zur Kommission und zum Auftrag 52, sowie des grenzüberschreitenden europarechtlichen Liberalisierungsregimes Auftrag bzw. Weisung Dogmatisch lässt sich die Frage diskutieren, ob der Auftrag eines Kunden zum Kauf oder Verkauf von Effekten eine Weisung im Rahmen eines bestehenden allgemeinen Bankvertrages darstellt oder ob jeder entsprechende Auftrag eine neue rechtsgeschäftliche Beziehung begründet 54. Aus der Sicht der elektronischen Transaktionsabwicklungen sind indessen insoweit keine wesentlichen Unterschiede zu vermerken. Die Tatsache, dass ein Finanzinstitut dem Kunden die Möglichkeit einräumt, auf elektronische Weise seine Effektentransaktionen durchzuführen, stellt rechtlich betrachtet jedenfalls noch keine verbindliche Offerte dar; erst die gewünschte Konkretisierung des Geschäfts durch den Kunden enthält die essentialia negotii, die für einen Vertragsabschluss notwendig sind 55. Eine kleine Differenz zwischen den beiden vorgenannten Betrachtungsweisen könnte sich nur bei der Frage ergeben, ob das Finanzinstitut den Kundenauftrag auszuführen hat oder ob es ihm freisteht, eine als Offerte zu erachtende Erklärung des Kunden nicht anzunehmen. Diese theoretische Möglichkeit wäre gegeben, wenn jedes Effektenhandelsgeschäft einen neuen Vertragsabschluss darstellen würde. In der Konsequenz ist aber kaum eine Differenz auszumachen 56 ; selbst wenn nicht von einem allgemeinen Bankvertrag ausgegangen wird, schafft das Finanzinstitut mit der Kontobeziehung ein Vertrauensverhältnis, das eine Grundlage abgibt, um schadenersatzpflichtig zu werden, wenn das Finanzinstitut die Ausführung eines Kunden- 51 Dazu S TAEHELIN, 36; A RTER /J ÖRG, Vgl. A RTER /J ÖRG, Vgl. Europäische Gemeinschaft, Finanzdienstleistungen, Fünfter Fortschriftsbericht, KOM(2001) 712 endg. vom 30. November 2001, 2 f., 5 f.; vgl. auch den Übersichtsbericht in AJP 2001, 1427 f. 54 Dazu S CHMID, 103 ff.; zum deutschen Recht vgl. S PINDLER, Rz. 10 f., 33; F LORIAN, 8, 43 ff., 70 f., 119 f. 55 Die einzelnen Transaktionen sind selbständige Geschäfte (S CHMID, 104 m. Verw.). 56 Vgl. auch S PINDLER, Rz. 11.

13 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen 57 auftrags ohne stichhaltigen Grund verweigert 57. Umgekehrt müsste selbst bei Annahme einer Weisung im Rahmen eines bestehenden Auftrages davon ausgegangen werden, dass seitens des Finanzinstituts eine Abmahnungspflicht besteht, wenn der Kundenauftrag als nicht sachgerecht erscheint Sicherheit der Kommunikationswege a) Vertragliche Regelung Die sachgemässe Abwicklung von Effektentransaktionen setzt voraus, dass Kunde und Finanzinstitut die im Rahmen der Begründung der Vertragsbeziehung vereinbarten technischen Hilfsmittel einsetzen; derjenige Vertragspartner, der sich nicht an die entsprechenden Grundvoraussetzungen hält, läuft das Risiko, bei Eintritt eines Fehltatbestandes schadenersatzpflichtig zu werden 59. Denkbar und praktisch verbreitet ist weiter, dass seitens der Finanzinstitute, meist im Rahmen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen, für Effektentransaktionen die Einhaltung besonderer technischer Massnahmen verlangt wird. Eine solche Vorgehensweise ist nicht unüblich: Schon im traditionellen Bankgeschäft gilt der Grundsatz, dass z. B. bei risikobehafteten Transaktionen besondere Informations- und Sorgfaltspflichten bestehen 60 ; soll die Transaktionsabwicklung elektronisch erfolgen, ist sicherzustellen, dass die sachgemässe Abwicklungssorgfalt Beachtung findet, was es nahe legt, durch vertragliche Vorkehren eine geeignete technische Rahmenordnung zu schaffen 61. Weckt eine eintreffende Nachricht gemäss Treu und Glauben keinen Argwohn, darf davon ausgegangen werden, sie stamme vom Vertragspartner 62.Entscheidend ist dabei die Frage, ob das Finanzinstitut angesichts der gesamten Umstände auf die Integrität und Authentizität der Kommunikation vertrauen durfte, d. h., inwieweit ein Anscheinsbeweis eingreift 63. Kommt es trotz beiderseitiger Einhaltung der vertraglichen Technikregeln zu einem Fehltatbestand, ist zu beurteilen, wer die entsprechenden Systemrisiken trägt Vgl. auch S CHMID, 96ff. 58 W EBER, Art. 397 N Vgl. dazu vorne II Vgl. BGE 115 II 64 f. 61 Eine Pflicht zu Lasten der Finanzinstitute, grundsätzlich den Einsatz digitaler Signaturen zu verlangen, lässt sich m. E. im heutigen technischen Umfeld hingegen nicht annehmen (stärker dazu tendierend hingegen S PINDLER, Rz. 71 f.). 62 Letztlich steht die Frage des Beweiswertes einer eintreffenden Nachricht zur Diskussion; selbst wenn dogmatisch gewisse Zweifel an der Rechtfertigung der Annahme eines Anscheinsbeweises als möglich erscheinen (so insbesondere S PINDLER, Rz. 25 ff.), ist unter allgemeinen Risikozuteilungsaspekten davon auszugehen, dass das Vertrauen auf «vernünftige» Nachrichten zu schützen ist. 63 Zum in der Schweiz noch kaum diskutierten Anscheinsbeweis vgl. nun eingehend S CHLAURI, Rz. 587 ff. und den Beitrag von W OLFGANG W IEGAND in diesem Band. 64 Vgl. dazu hinten II und III. 3.3.

14 58 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen b) im Besonderen Die Übermittlung von Willenserklärungen im -Verkehr verursacht besondere Risiken. Zwar stellen Erklärungen in einer materiellrechtlich betrachtet zweifellos Willenserklärungen dar 65, doch ergeben sich Fragen mit Bezug auf den Zugang, die Wissenszurechnung und den Beweiswert solcher «Nachrichten». Insbesondere im Falle der Verwendung einer unverschlüsselten vermag das Problem einzutreten, dass Urheberschaft und Inhalt nicht unbestritten sind 66. Teilweise wird in der Lehre dafür gehalten, ein Finanzinstitut dürfe sich nicht auf eine unverschlüsselte verlassen, weil deren Sicherheitsstandard zu niedrig sei und weder Identität noch Authentizität des Absenders klar erkennen lasse; Probleme könnten sich auch ergeben mit Bezug auf die Wahrung des Bankgeheimnisses 67. Im Lichte der praktischen Gegebenheiten geht eine solche Auffassung m. E. sehr weit; viele Kunden sind nicht in der Lage oder zumindest nicht willens, ihre Nachrichten zu verschlüsseln. Soll diesen Kunden die Möglichkeit der elektronischen Abwicklung von Effektentransaktionen nicht von vornherein genommen bzw. dem Finanzinstitut eine vollumfängliche Haftung für Fehltatbestände aufgebürdet werden, erweisen sich differenziertere Lösungen als notwendig. Vertraglich vereinbarte Informations- und Abwehrklauseln sind vorerst risikosphärenbezogen auszulegen. Einerseits steht zur Beurteilung, ob das Finanzinstitut in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen den Kunden über die Risiken der unverschlüsselten Kommunikation unterrichtet hat; andererseits ist zu prüfen, inwieweit gewisse Vorgaben für die Kommunikationswege vorliegen 68. Will sich der Kunde bewusst nicht an solche Vorgaben halten, ist es ihm zumutbar, einen Teil des damit verbundenen Risikos zu übernehmen. Unter diesen Umständen lässt sich davon ausgehen, das Finanzinstitut dürfe auf den Anschein einer richtig übermittelten Kommunikation vertrauen, d. h. es tritt eine Beweislastumkehr ein, die dem Kunden die «Last» auferlegt, den Nachweis zu erbringen, dass die Bank bei Erhalt der Nachricht hätte misstrauisch werden müssen. 2.3 Eintritt von «Anomalien» a) Irrtum Verursacht der Kunde bei der Abgabe einer elektronischen Willenserklärung einen (offensichtlichen) Fehler, kann er sich grundsätzlich auf Erklärungsirrtum berufen (Art. 24 Ziff. 1 3 OR); der Nachweis des eingetretenen 65 Vgl. auch S PINDLER, Rz Vgl. S CHLAURI, Rz. 129 ff. 67 In diese Richtung geht wohl S PINDLER, Rz. 117 f. 68 Vgl. dazu vorne II. 1.2.

15 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen 59 Fehlers dürfte im Einzelfall aber höchst schwierig sein 69. Entsteht ein Fehler auf dem Übermittlungswege zwischen dem Kunden und dem Finanzinstitut, lässt sich gegebenenfalls zurückgreifen auf die Sondernorm von Art. 27 OR (unrichtige Übermittlung), welche die Irrtumsregeln für anwendbar erklärt; «Botenfunktion» haben indessen nur Diensteanbieter, welche die Übertragungsleistungen erbringen, nicht jedoch die eigenen EDV-Anlagen 70. Führt ein Computer eine Willenserklärung automatisch aus, muss sich der (vermeintlich) Erklärende die fehlerhafte computergenerierte Erklärung zurechnen lassen 71. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz erscheint lediglich dann als sachgerecht, wenn die automatische Computererklärung unter den konkreten Umständen nach Treu und Glauben als nicht plausibel erscheint, d. h. für das Finanzinstitut muss erkennbar sein, dass die Erklärung des Kunden keinesfalls seinen Handlungswillen wiedergibt. b) Widerruf Bei elektronischen Mitteilungen ist ein Widerruf einer Willenserklärung meist schon theoretisch ausgeschlossen, weil der Widerruf angesichts der technischen Übertragungsgeschwindigkeiten regelmässig zu spät eintrifft (Art. 9 OR) 72. Im Electronic Banking ist somit ein Widerruf praktisch kaum denkbar 73. Regelmässig schliessen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch einen Widerruf aus. Einschränkend ist immerhin festzuhalten, dass ein Finanzinstitut mindestens dann eine Rückfragepflicht beim Kunden auszuüben hat, wenn der Widerruf zwar nach der Abgabe der ersten Willenserklärung, aber vor der Transaktionsausführung eintrifft Ausführung der Effektentransaktion 3.1 Tätigkeit des Effektenhändlers Effektengeschäfte an einer gesetzlich eingerichteten Börse können nur Effektenhändler abwickeln, die Mitglied dieser Börse sind 75. Die meisten Finanzinstitute in der Schweiz sind gleichzeitig Effektenhändler; die Kommu- 69 W EBER, E-Commerce, 318 f.; W IEGAND, Geschäftsverbindung, 127; K UNST, 23 f.; vgl. auch S PINDLER, Rz. 146 ff. 70 W EBER, E-Commerce, W EBER, E-Commerce, 319 f. 72 W EBER, E-Commerce, 318; vgl. dazu auch W IEGAND, Geschäftsverbindung, 121 f.; H UNGER, 70 ff. 73 Vgl. auch S PINDLER, Rz. 144 f. 74 In diesem Sinne nun auch das neue deutsche Überweisungsrecht in 676a Abs. 3 und 4 BGB (vgl. auch K UNST, 24). 75 W EBER, Börsenrecht, Art. 2 lit. d N 1 ff. und Art. 10 N 3 ff.; für Deutschland vgl. F LORIAN, 259 ff., 266 f., 280.

16 60 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen nikation erfolgt somit direkt zwischen dem Finanzinstitut und der Börse. Hat ein Finanzinstitut ausnahmsweise keinen direkten Börsenzugang, erweist sich der Umweg über einen Effektenhändler als notwendig 76. In der Praxis gelangen dabei eingerichtete Netzwerkstrukturen (mit oder ohne Internetbezug) zum Einsatz 77. Für etwaige Fehlerquellen, die auf solchen Übermittlungswegen eintreten, hat grundsätzlich das Finanzinstitut bzw. der Effektenhändler, nicht jedoch der Kunde einzustehen. 3.2 Tätigkeit der Börse Die SWX Swiss Exchange verfügt über ein voll elektronisches Effektenhandelssystem, das die eingehenden Kauf- und Verkaufsverträge abwickelt. Auf der Plattform findet das «Matching» der im Orderbuch eingetragenen Verkaufs- und Kaufaufträge statt 78. Zum Einsatz gelangen dabei eingerichtete Netzwerkstrukturen. Sicherheit und Funktionsfähigkeit dieser Netzwerkstrukturen liegen im (alleinigen) Verantwortungsbereich der SWX Swiss Exchange. 4. Vollzug der Effektentransaktion 4.1 Clearing Das Effektenhandelssystem der SWX Swiss Exchange übermittelt nach Abschluss der Transaktion, d. h. nach dem «Matching», die Transaktionsdaten elektronisch an das Swiss Interbank Clearing (SIC) System der Schweizerischen Nationalbank oder an das EuroSic System, das von der Swiss Euro Clearing Bank in Frankfurt betrieben wird, damit die Zahlungsvorgänge zur Abwicklung gelangen 79. Das zuständige Clearing System leitet die entsprechenden Informationen weiter an das Finanzinstitut des Kunden; wiederum handelt es sich um eingerichtete Netzwerkstrukturen, die ausserhalb der Risikosphäre des Kunden sich befinden. 4.2 Wertschriftenverwaltung Das Effektenhandelssystem der SWX Swiss Exchange leitet zudem die Transaktionsdaten elektronisch an das SECOM System der SIS SegaInter- Settle zwecks Verbuchung des Effektenhandelsgeschäfts und Zuordnung der 76 W EBER, Börsenrecht, Art. 7 N 6 ff. 77 SWX Swiss Exchange, SWX Swiss Exchange, SWX Swiss Exchange, 47.

17 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen 61 Effekten an den neuen Eigentümer 80. Auch insoweit erfolgt die Informationsübermittlung durch eingerichtete Netzwerkstrukturen ausserhalb des Verantwortungsbereichs des Kunden. Ein besonderes, wenn zwar praktisch noch kaum relevant gewordenes Problem stellt hingegen die Übertragung der Effekten dar, weil das schweizerische Recht für die Abtretung die Schriftlichkeit verlangt (Art. 165 OR). Dieses Problem ist zwar nicht internetspezifisch; bereits in der Vergangenheit haben sich die Finanzinstitute nämlich damit begnügt, vom Kunden in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eine Blankozession bzw. Blankovollmacht zu verlangen 81. Die Schriftlichkeit ist damit indessen nur «knapp» begründet; überdies steht nicht fest, ob auch ausländische Banken dieselben Vorabzessionen verlangen. Eine «Entschärfung» des Problems für elektronische Transaktionen könnte eintreten, wenn mit Bezug auf Art. 165 OR ein graduell tieferes Schutzniveau angenommen würde als bei Konsumentenverträgen 82 und damit der auch durch eine elektronische Unterschrift erreichbare Beweiswert der Schriftlichkeit an Bedeutung gewinnen könnte. Relevant würde die Fragestellung im Falle des Konkurses eines nur formell, nicht materiell berechtigten Eigentümers von Aktien. 5. Haftungsfragen bei der Abwicklung von Effektentransaktionen 5.1 Informationspflichten Die Abwicklung von Effektentransaktionen auf elektronischem Wege verursacht gewisse Risiken; dieser Situation muss sich der Kunde bewusst werden. Deshalb obliegt dem geschäftskundigeren Finanzinstitut die Pflicht, den Kunden über allgemeine 83 und internetspezifische Aspekte der Transaktionsabwicklung sachgerecht zu informieren 84. Das Finanzinstitut hat die Informationspflichten bereits im Rahmen der Vertragsanbahnung zu beachten 85. Insbesondere ist die konkrete Vorgehens- 80 SWX Swiss Exchange, Zum Ganzen vgl. auch Z OBL, 109 ff. 82 Vgl. W EBER, E-Commerce, 325 m. Verw. 83 Die neueren konsumentenorientierten Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft enthalten regelmässig detaillierte allgemeine Informationspflichten, die von den Anbietern zu beachten sind (vgl. z. B. Art. 5 der E-Commerce-Richtlinie vom Juni 2000); soweit das schweizerische Recht frühere EG-Richtlinien übernommen hat oder zu übernehmen gedenkt, wie etwa im Vorentwurf für ein E-Commerce-Gesetz (wenn zwar nicht durch Ergänzung des OR, sondern des UWG: vgl. W IEGAND, Geschäftsverbindung, 108 f.), sind entsprechend detaillierte Informationspflichten vorgesehen. Materiell geht es um die konkrete Beschreibung des Produktes und des Anbieters (vor allem technischen Daten). 84 Eingehend zu den Aufklärungspflichten A RTER /J ÖRG, 57 ff. 85 W IEGAND, Geschäftsverbindung, 106 f.

18 62 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen weise bei der Legitimationsprüfung durch das Finanzinstitut ausreichend zu beschreiben, und der Kunde ist auf die damit verbundenen Risiken hinzuweisen. Im Vergleich zur traditionellen Abwicklung von Bankgeschäften muss die Risikoanalyse bei elektronischen Effektentransaktionen nicht nur rechtliche Aspekte, sondern auch technische Dimensionen abdecken 86. Zu den Informationspflichten gehören die allgemeinen Aufklärungspflichten mit Bezug auf die Produktarten und die Geeignetheit der Produkte für verschiedene Kundengruppen 87 sowie die besonderen Transparenzpflichten hinsichtlich technischer Übermittlungs- und Zugangsverfahren 88. Hingegen ist m. E. von Warnpflichten nur bei offensichtlichen Fehleinschätzungen des Kunden 89 und von Erkundigungsobliegenheiten lediglich in unklaren Situationen 90 auszugehen, weil der Kunde mit der elektronischen Abwicklung von Effektengeschäften zum Ausdruck bringt, an einer Beratung nicht interessiert zu sein. Ungeachtet der Tatsache, dass die vielfältigen und vielschichtigen Informationspflichten bereits in der Vertragsanbahnungsphase einsetzen, führt deren Verletzung nicht zu einem deliktischen Anspruch des Kunden, sondern dogmatisch betrachtet ist von einem Vertragsanspruch auszugehen 91. Mit der Aufnahme von Gesprächen über die Begründung einer Bankbeziehung schafft das Finanzinstitut ein vertragsähnliches Vertrauensklima 92 ; zudem treten die Internetrisiken lediglich im Zusammenhang mit der eigentlichen Abwicklung einer gewollten Effektentransaktion ein, was dafür spricht, den Informationspflichten einen die Kontaktphase überschreitenden Vertragscharakter zuzuerkennen. Die Informationspflichten ergeben sich dogmatisch betrachtet überdies nicht nur aus dem Auftragsrecht (Art. 398 OR), sondern für Effektenhändler und damit für fast alle Finanzinstitute auch aus der börsengesetzlichen Norm von Art. 11 BEHG. Angesichts ihrer Doppelnatur (privatrechtliche und öffentlich-rechtliche Auswirkung) 93 haben die Informationspflichten somit auch eine geschäftsführende Funktion A RTER /J ÖRG, 58; S PINDLER, Rz. 44 f. 87 Im Einzelnen dazu A RTER /J ÖRG, 62 f.; C EREGHETTI, 7 f. 88 Vgl. vorne II. 1.2 und II. 2.2; zum deutschen Recht vgl. S CHWINTOWSKI H ANS -P ETER, Aufklärungspflichten beim Discount-Brokerage, ZBB 1999, 385 ff.; L ANG V OLKER, Die Beweislastverteilung im Falle der Verletzung von Aufklärungs- und Beratungspflichten bei Wertpapierdienstleistungen, WM 2000, 450 ff. 89 Dazu A RTER /J ÖRG, 58, Dazu A RTER /J ÖRG, 59, 64 f. 91 W IEGAND, Geschäftsverbindung, Informationspflichten werden kraft Treu und Glauben von Gesetzes wegen zum Inhalt des Schuldverhältnisses (vgl. A BEGGLEN, 152 ff.); vgl. auch M OSER M ARTIN/B ERGER B ERN - HARD, Vertrauenshaftung auch im Bankgeschäft zur Haftungsgrundlage und zu den Grenzen von Aufklärungspflichten, AJP 1999, 541 ff. 93 W EBER, Börsenrecht, Art. 11 N 3 f.; vgl. auch W IEGAND W OLFGANG/B ERGER B ERNHARD, Zur rechtssystematischen Einordnung von Art. 11 BEHG, ZBJV 1999, 713 ff., Vgl. auch A RTER /J ÖRG, 61 ff.

19 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen 63 Soweit ersichtlich nehmen die Finanzinstitute die entsprechenden Informations- und Aufklärungspflichten ernst; in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden sich regelmässig recht detaillierte Ausführungen zu den einzelnen Risikofaktoren. Die Erfüllung der Informationspflichten in Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist zulässig; durch entsprechende Textgestaltung ist indessen sicherzustellen, dass der Kunde auch auf die wesentlichen Risiken aufmerksam wird. Konkret brauchen die Broschüren also nicht dicker zu werden, sondern die Hauptpunkte sind besonders transparent zu machen. 5.2 Missbrauchsrisiken Missbrauchsrisiken treten insbesondere bei Mängeln im Identifikationsprozess des Vertragspartners, aber auch bei Hackerangriffen von Dritten, ein; konkret stellt sich dabei die Frage, wer die entsprechenden Risiken zu tragen hat. a) Legitimationsprüfung Mit Bezug auf die Legitimation des Kunden sind die Aspekte der Identität und Authentizität der Nachrichtenübermittlungen von massgeblicher Bedeutung 95. In der Praxis regeln die Vertragsbestimmungen zwischen Kunde und Finanzinstitut regelmässig mit recht grosser Detailschärfe die einzelnen Pflichten im Rahmen der Legitimationsprüfung 96 ; es gilt der Grundsatz der Selbstlegitimation durch technische Verfahren. Dabei lässt sich nicht übersehen, dass Finanzinstitute versuchen, mittels entsprechender Formulierungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen auftretende Risiken auf den Kunden abzuwälzen, und zwar mit der Fiktion, jede (auch nur vermeintlich) vom Kunden stammende Nachricht sei dem Kunden zuzurechnen; immerhin liegt es auch am Kunden, selber die Bereitschaft aufzubringen, diejenigen technischen Vorkehren zu treffen, welche die Legitimationsrisiken vermindern helfen (z. B. Geheimhaltung von Legitimationsmedien) 97. Eine solche Risikozuteilung lässt sich insoweit rechtfertigen, als die Vornahme der Legitimationsvorkehren im Kontrollbereich des Kunden stattfindet. Für Fehlapplikationen der bankeigenen Software entspricht die AGB- 95 Vgl. W EBER, E-Commerce, 601 f.; W IEGAND, Geschäftsverbindung, 134; S CHLAURI, Rz. 719 ff.; S PINDLER, Rz. 17, 48 f., Vgl. beispielhaft Ziff. 1 der Rahmenbestimmungen der UBS beim Einsatz elektronischer Hilfsmittel (UBS e-banking): «Benutzt der Kunde oder eine Drittperson eine Dienstleistung durch den Einsatz elektronischer Hilfsmittel, so wird die Person nicht anhand einer Unterschriften- oder Ausweisprüfung durch UBS identifiziert; vielmehr findet anhand der zur Verfügung gestellten elektronischen Hilfsmittel eine Legitimationsprüfung statt (Selbstlegitimation). Damit hat jede sich korrekt legitimierte Person zugriff auf die betreffende Geschäftsbeziehung.» 97 Ziff. 2 der Rahmenbestimmungen der UBS (Fn. 96) regelt detailliert die Sorgfaltspflichten des Kunden mit Bezug auf die Legitimationsmittel; vgl. auch S PINDLER, Rz. 48 f.

20 64 R OLF H. W EBER :Elektronische Abwicklung von Effektentransaktionen Regelung hingegen nicht dem Risikosphärenkonzept 98, d. h. sowohl die Zurechnungsfiktion als auch die Beweisverlagerung zuungunsten des Kunden sind nicht unproblematisch. b) Vertretungsregelung Mangels Möglichkeit, auf einer Unterschriftenkarte die gewünschte Substitutionsregelung anzuordnen, kann ein Bevollmächtigter des Kunden lediglich dadurch die Vertretung übernehmen, dass ihm die (notwendigen) technischen Legitimationsmittel zur Verfügung gestellt werden, d. h. die Technik tritt an die Stelle der Identitätsprüfung. Aus diesem Grunde ist der Kunde auf die Sorgfalt im Umgang mit EDV-mässigen Legitimationsmitteln hinzuweisen und das Finanzinstitut muss sich darauf berufen können, dass allein der Kunde für die Verwendung des Legitimationsmittels (durch sich selber und gegebenenfalls durch Bevollmächtigte) verantwortlich ist Systemrisiken a) Übertragungswege Auch in eingerichteten Netzwerkstrukturen sind systembedingte und sicherheitstechnische Risiken bei der elektronischen Abwicklung von Effektentransaktionen nicht völlig zu eliminieren 100. Mögliche Fehlerquellen auf dem Übertragungsweg führen zu folgenden Konsequenzen: Datenverlust: Informationen in Form von Datenpakten finden den Weg zum Empfänger nicht. Datenmissbrauch: Informationen auf dem Kommunikationsweg werden von Dritten verändert oder umgeleitet. Treten solche Fehlerquellen ein, stellt sich objektiv-rechtlich betrachtet die Frage, wer für den (oft auch nicht leicht nachweisbaren) Schaden einzustehen hat 101. Als sachgerecht erscheint, Risikosphären zu umschreiben und nach der Sphärentheorie entsprechende Verantwortlichkeiten zuzuweisen 102. Kommunikationsparameter in der Umgebung von Kunde oder Finanzinstitut lassen sich dabei relativ klar allozieren; das weltweite Netz (Internet) liegt 98 Vgl. auch W IEGAND, Geschäftsverbindung, 136 f. 99 Ziff. 2 der Rahmenbestimmungen der UBS (Fn. 96) regelt weiter, dass der Kunde die umfassende Verantwortung dafür trägt, dass auch Bevollmächtige, denen die elektronischen Hilfsmittel zur Verfügung gestellt werden, die Sorgfaltspflichten bei der «Verwaltung» der Legitimationsmittel beachten. 100 Vgl. auch W EBER, E-Commerce, 602; S PINDLER, Rz. 38, 43 ff., W EBER, E-Commerce, 603 f. 102 Vgl. auch W EBER, Geld, 123; W IEGAND, Geschäftsverbindung, 136 f.; T HOMANN, 165.

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Vertrag und Haftung beim Internet-Banking

Vertrag und Haftung beim Internet-Banking Schriftenreihe Information und Recht 55 Vertrag und Haftung beim Internet-Banking von Dr. Einar Recknagel 1. Auflage Vertrag und Haftung beim Internet-Banking Recknagel wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce

Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce Rechtliche Rahmenbedingungen des Electronic Commerce Medientage München, 7. November 2000 1 Vortragsgliederung Vertragsschluß im Internet Schriftform im Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen im Internet

Mehr

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte zwischen der - nachfolgend Nutzer genannt - und der Börse Frankfurt Zertifikate AG Mergenthalerallee 61 D 65760

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Allgemeine Hinweise zur Nutzung des Online-Services Die nachfolgenden Hinweise beziehen sich ausschließlich auf die Nutzung des Online-Services

Mehr

Virtuelle Banken und Effektenhändler

Virtuelle Banken und Effektenhändler Michael Kunz Virtuelle Banken und Effektenhändler Gründung und Betrieb aus der Sicht der EBK [1] In der Schweiz fehlen bisher spezifische Bestimmungen zur Regulierung und Aufsicht von elektronisch angebotenen

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Kontrollvereinbarung. zwischen. [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und

Kontrollvereinbarung. zwischen. [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und Kontrollvereinbarung datiert [Datum] zwischen [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und SIX SIS AG, Baslerstrasse 100, 4601 Olten (UID:

Mehr

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach zwischen der - nachfolgend Nutzer genannt - und der Scoach Europa AG Mergenthalerallee 61 D 65760 Eschborn - nachfolgend Scoach

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

Online Banking. Duncker & Humblot Berlin. Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung. Dirk Brückner. Von

Online Banking. Duncker & Humblot Berlin. Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung. Dirk Brückner. Von Online Banking Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung Eine Erörterung im Hinblick auf das Online Banking nach dem von der deutschen Kreditwirtschaft verwendeten Standard unter besonderer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Der rechtskonforme Webshop

Der rechtskonforme Webshop Der rechtskonforme Webshop Lukas Fässler Rechtsanwalt & Informatikexperte FSDZ Rechtsanwälte & Notariat AG Zug www.fsdz.ch faessler@fsdz.ch CAS ECOM Kick Off Martina Dalla Vecchia 2009 Hochschule für Wirtschaft

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen BayerONE Allgemeine Nutzungsbedingungen INFORMATIONEN ZU IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN UND DEN RECHTEN UND PFLICHTEN IHRES UNTERNEHMENS SOWIE GELTENDE EINSCHRÄNKUNGEN UND AUSSCHLUSSKLAUSELN. Dieses Dokument

Mehr

Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH

Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH Stand: 04.10.2012 1. Geltung dieser Webhostingbedingungen 1.1 Die expeer GmbH erbringt ihre Webhostingleistungen ausschließlich auf der Grundlage ihrer Allgemeinen

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster Bergmann und Partner Hafenstraße 14, 59067 Hamm www.bergmannpartner.com

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

AUFTRAG (Outsourcing)

AUFTRAG (Outsourcing) Autorité cantonale de surveillance en matière de protection des données Kantonale Aufsichtsbehörde für Datenschutz CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG La Préposée Die Beauftragte Merkblatt Nr. 5 Grand-Rue

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001 Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag 25. Oktober 2001 Grundlagen Gemäss Ziff. 2 der Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft vom 30. August 2000 hält die Fondsleitung die an Dritte

Mehr

Rechtliche Aspekte von E-Payment-Systemen

Rechtliche Aspekte von E-Payment-Systemen Rechtliche Aspekte von E-Payment-Systemen von Rechtsanwalt und Syndikus Dr. Stefan Werner - Leiter der Rechtsabteilung der Credit Suisse (Deutschland) AG 1 I. Einführung - Zunahme des Dienstleistungsangebots

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

AGB Datum 03.03.2014. 1. Allgemeines

AGB Datum 03.03.2014. 1. Allgemeines AGB Datum 03.03.2014 1. Allgemeines Für alle unsere Angebote, Lieferungen und Leistungen gelten ausschließlich die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (kurz AGB). AGB des jeweiligen Geschäftspartners

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011)

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011) Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die ITCC GmbH, im nachfolgenden ITCC genannt. Diese AGB gelten für sämtliche Dienstleistungen und Infrastruktur,

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

SOFTWARE-WERKVERTRAG

SOFTWARE-WERKVERTRAG SOFTWARE-WERKVERTRAG zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachfolgend Softwareentwicklerin genannt) und XYZ, (Strasse, Ort) (nachfolgend Kunde genannt) 1. Vertragsgegenstand 1.1. Die Softwareentwicklerin verpflichtet

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

AGB der Inacu Solutions GmbH

AGB der Inacu Solutions GmbH AGB der Inacu Solutions GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Nutzung des BankITX Informationssystems der Inacu Solutions GmbH. 1 Vertragsgegenstand (1) Die Inacu Solutions

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014

Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014 Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014 Begriffserklärung Versicherer ist die Acredia Versicherung AG - für die Marke OeKB Versicherung. Vertragspartner ist die Person, die den Versicherungsvertrag

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 Sämtliche Leistungen und Lieferungen der Wirtschaftsgesellschaft des Kfz-Gewerbes mbh (kurz Anbieter ) über den Online-Shop AutoBerufe

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013. Dr. Oliver Staffelbach, LL.M.

Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013. Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013 Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. 1 Einleitung (1) Quelle: http://www.20min.ch/digital/news/story/schaufensterpuppe-spioniert-kunden-aus-31053931

Mehr

Online gut betreut. Unser Online-Kundenportal MyVisana. Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.

Online gut betreut. Unser Online-Kundenportal MyVisana. Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana. Online gut betreut Unser Online-Kundenportal MyVisana Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Jetzt anmelden! www.myvisana.ch Mit MyVisana haben Sie alles im Griff.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

FAX NR.040/35018-199

FAX NR.040/35018-199 FAXBESTELLFORMULAR FAX NR.040/35018-199 An CorinaDunkel AgenturfürAudiovisueleKommunikation Warburgstrasse50 20354Hamburg Kaufpreis:Euro5.740,00 (zzgl.19% MwST) NachEingangIhrerBestelungsowiederrechtsverbindlichunterzeichneten

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen. für das Internetportal ikiosk

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen. für das Internetportal ikiosk Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen für das Internetportal ikiosk der Axel Springer SE, vertreten durch den Vorstand Dr. Mathias Döpfner (Vorsitzender), Jan Bayer, Dr. Julian Deutz, Dr. Andreas

Mehr

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service und während kostenloser

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service und während kostenloser Allgemeine Geschäftsbedingungen für den askdante Cloud- Service und für die Nutzung von askdante innerhalb kostenloser Testzeiträume Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Webhosting und Emailverkehr. 1. Geltung der allgemeinen Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Webhosting und Emailverkehr. 1. Geltung der allgemeinen Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für Webhosting und Emailverkehr 1. Geltung der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1.1 Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen

Mehr

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 1. Art und Umfang der auszuführenden Leistungen 1.1 Für Art und

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA)

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) der Cloud&Heat GmbH, Königsbrücker Straße 96, 01099 Dresden, Deutschland 1. Geltungsbereich 1.1 Die folgenden Service Level Agreements (SLA) gelten für alle zwischen der Cloud&Heat und dem Kunden geschlossenen

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution Dr. Johannes Juranek, Partner bei CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Ebendorferstraße 3, 1010 Wien WS 2011 1.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Online-Plattform Bauen des Heidekreises. Präambel. 1 Geltungsbereich. Landkreis Heidekreis

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Online-Plattform Bauen des Heidekreises. Präambel. 1 Geltungsbereich. Landkreis Heidekreis Unterrichtung über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten gemäß 4 Absatz 3 Bundesdatenschutzgesetz sowie Einwilligung gemäß 4a Bundesdatenschutzgesetz Die von Ihnen bei der Registrierung eingegebenen

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten:

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten: Allgemeine Geschäftsbedingungen Affiliate-Programm Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für das von der OCG International Ltd. (nachfolgend auch OCG ) angebotene Affiliate- Programm zur Vermittlung

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen Diskussionsentwurf (Stand:27.07.2000) Richtlinie gemäß 35 Abs.

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Reservix für Vorverkaufsstellen

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Reservix für Vorverkaufsstellen Allgemeine Geschäftsbedingungen von Reservix für Vorverkaufsstellen I. Registrierung, Laufzeit des Vertrages a. Voraussetzung für die Nutzung des Reservix-Ticketingsystems durch eine Vorverkaufsstelle

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf ihrer Website my.paylife.at

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Die Knutzen, Maslowski Gbr, Goethestraße 8a, 56179 Vallendar ( Movinga oder Dienstleister ) betreibt die Vermittlungsplattform

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Bevollmächtigung zur Dateneinsicht und zur Mutation von Personen- und Adressdaten

Bevollmächtigung zur Dateneinsicht und zur Mutation von Personen- und Adressdaten Persönlich Basler Versicherungen e-insurance Aeschengraben 21 Postfach CH-4002 Basel E-insurance family & friends Bevollmächtigung zur Dateneinsicht und zur Mutation von Personen- und Adressdaten und/oder

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben

Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben Vortrag beim MHUT-Mülheimer Unternehmer Treff e.v. Dienstag, 9. Februar 2010, 19.00 Uhr Datenschutz + Datensicherheit = IT-Sicherheit IT-Sicherheit

Mehr

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI (CashEDI Bedingungen) Stand: 23 September 2013 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines... 3 II Elektronische Einreichung von Einzahlungsavisen...

Mehr

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Richtlinien über die Zuteilung von eigenkapitalbezogenen Effekten bei öffentlichen Platzierungen in der Schweiz (2.6.04) A. Zweck 1. Bei öffentlichen Emissionen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

1. Gegenstand der AGB-Online

1. Gegenstand der AGB-Online Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Vertrieb (nachfolgend AGB-Online ) der Elektro-Bauelemente MAY KG, Trabener Straße 65, 14193 Berlin (nachfolgend: MAY KG ) 1. Gegenstand der AGB-Online 1.1. Die MAY

Mehr

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Am 13.06.2014 ändert sich vieles für den Internethandel. Die Umsetzung des deutschen Gesetzgebers

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Die Rechtsnatur des Domain-Namens in der Schweiz Nicole Beranek Zanon RA lic. iur. / Legal Counsel Domain pulse 8./9. Februar 2007

Die Rechtsnatur des Domain-Namens in der Schweiz Nicole Beranek Zanon RA lic. iur. / Legal Counsel Domain pulse 8./9. Februar 2007 Die Rechtsnatur des Domain-Namens in der Schweiz Nicole Beranek Zanon RA lic. iur. / Legal Counsel Domain pulse 8./9. Februar 2007 2007 SWITCH Überblick These + Antithese Rechtsgrundlagen Funktionen des

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr