Johannes Kepler Universität Linz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Johannes Kepler Universität Linz"

Transkript

1 Johannes Kepler Universität Linz Österreichische Online Broker im internationalen Vergleich Eine kundenorientierte Betrachtung des Leistungspotentials österreichischer, deutscher und amerikanischer Online Broker DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Mag.rer.soc.oec.) angefertigt am Institut für Datenverarbeitung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften eingereicht bei Univ.-Prof. Dr. Manfred Pils von Martin Weinberger September 2001

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG EINFÜHRUNG IN DEN ONLINE-BROKERAGE MARKT BEGRIFFSBESTIMMUNGEN Direct-Banking Direktbank Internet-Banking Tele-Banking Discount-Broking Online-Broking ONLINE-BROKING IN EUROPA ONLINE-BROKING IN DEN USA ONLINE-BROKING IN ÖSTERREICH KUNDENPROFIL EINES ONLINE BROKERS AKTUELLES LEISTUNGSSPEKTRUM VON ONLINE BROKERN VOR- UND NACHTEILE VON ONLINE-DEPOTS VOR- UND NACHTEILE VON HERKÖMMLICHEN DEPOTS SICHERHEIT BEIM ONLINE-BROKING ONLINE BROKER IM VERGLEICH DEUTSCHE ONLINE BROKER comdirect bank AG Das Unternehmen Produkte Standardprodukte Eigene Produkte Serviceleistungen Internetauftritt Besonderheiten ConSors Discount-Broker AG Das Unternehmen Produkte... 36

3 Inhaltsverzeichnis Standardprodukte Eigene Produkte Serviceleistungen Internetauftritt Besonderheiten Direkt Anlage Bank AG Das Unternehmen Produkte Standardprodukte Eigene Produkte Serviceleistungen Internetauftritt Besonderheiten Zusammenfassung: Deutsche Online Broker AMERIKANISCHE ONLINE BROKER Charles Schwab Das Unternehmen Produkte Standardprodukte Eigene Produkte Serviceleistungen Internetauftritt Besonderheiten E-Trade Das Unternehmen Produkte Standardprodukte Eigene Produkte Serviceleistungen Internetauftritt Besonderheiten Ameritrade Das Unternehmen Produkte... 56

4 Inhaltsverzeichnis Standardprodukte Eigene Produkte Serviceleistungen Internetauftritt Besonderheiten Zusammenfassung: Amerikanische Online Broker ÖSTERREICHISCHE ONLINE BROKER Direktanlage.at AG Das Unternehmen Produkte Standardprodukte Eigene Produkte Serviceleistungen Internetauftritt Besonderheiten OÖBV Privatbank AG direktbank Das Unternehmen Produkte Standardprodukte Eigene Produkte Serviceleistungen Internetauftritt Besonderheiten vbankdirekt AG Das Unternehmen Produkte Standardprodukte Eigene Produkte Serviceleistungen Internetauftritt Besonderheiten Zusammenfassung: Österreichische Online Broker GEBÜHREN IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG: ONLINE BROKER IM VERGLEICH... 76

5 Inhaltsverzeichnis Standardprodukte Eigene Produkte Serviceleistungen Internetauftritt Gebühren ONLINE-BROKERAGE UMFRAGE ZIELSETZUNG ABLAUF DER BEFRAGUNG KUNDENPROFIL ORDERVERHALTEN UND WAHL DER DEPOTFORM KUNDENWÜNSCHE UND LEISTUNGSPOTENTIAL Qualität des Depots Bewertung des Leistungspotentials von Online Brokern Standardprodukte Börsenplätze Online-Angebot Mitarbeiter Serviceleistungen Gebühren Interessen der Kunden und Vergleich mit aktuellem Angebot Finanzprodukte Online-Services Realtime-Kurse Serviceleistungen WÜNSCHE DER BEFRAGUNGSTEILNEHMER AN ONLINE BROKER ZUSAMMENFASSUNG RESÜMEE UND AUSBLICK ABKÜRZUNGEN ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS ANHANG

6 Einleitung 1 EINLEITUNG "Man darf der Tendenz nicht nachlaufen, man muss ihr entgegengehen." 1 Mit diesen Worten beschrieb der berühmte Börsenspekulant André Kostolany die Tatsache, dass man an der Börse nicht der großen Masse nachlaufen darf, sondern den Trend erkennen und rechtzeitig handeln soll. Dies trifft im weitesten Sinne auch auf die Wirtschaft zu, wo Unternehmen versuchen neue Trends und Entwicklungen rechtzeitig aufzugreifen und am Markt anzubieten. Eine derartige Entwicklung ist das Discount-Brokerage, also die Abwicklung von Wertpapiergeschäften über verschiedene Kommunikationsmedien, wie z.b. Telefon, Fax oder Internet, zu besonders günstigen Konditionen. Mit der zunehmenden Verbreitung des Internets zur Abwicklung der Transaktionen, spricht man bei Discount-Broking vermehrt auch vom Online-Broking. In den USA boomte dieser Geschäftszweig bereits zu Beginn der 80er Jahre. In Deutschland begann der Boom im Jahr 1994 mit der Gründung der ersten Discount Broker. Der deutsche Discount- Brokeragte-Markt zählt heute zu den größten und wichtigsten Märkten in Europa. In Österreich führte das Discount-Brokerage bis vor wenigen Jahren noch ein Schattendasein. Dies ist vor allem auf die nicht sehr etablierte Aktienkultur zurückzuführen. Jedoch mit dem einsetzenden Börsenboom in den Jahren 1999 und 2000 und dem dadurch zunehmenden Interesse an der Geldanlage in Aktien, entdeckten auch vermehrt österreichische Kunden den Reiz, an der Börse ihr Geld zu investieren. Dieser Trend wird vor allem beim Betrachten der Kundenzahlen von österreichischen Discount Brokern deutlich. Im Jahr 2000 hat sich die Zahl der Online-Brokerage-Kunden nahezu verfünffacht und betrug im Frühjahr 2001 rund Bevor jedoch die Kundenzahl in diesem Ausmaß angestiegen ist, gab es in Österreich nur wenige Unternehmen, die Dienstleistungen im Bereich des Discountbzw. Online-Brokerage anboten. Erst im Jahr 1999 und 2000 wurden vermehrt Unternehmen in dieser Branche aktiv. Aus diesem Grund wurde in Fachartikeln und Medien des öfteren erwähnt, dass sich das österreichische Online-Brokerage noch in 1 Kostolany, Kostolanys Börsenseminar, 2000, S

7 Einleitung den Kinderschuhen befindet und der Markteintritt von ausländischen Konkurrenten nicht abzuwenden ist. Doch wie steht es nun wirklich um österreichische Online Broker? Werden sie sich gegen die starke ausländische, vor allem deutsche, Konkurrenz behaupten? Entspricht ihr Angebot den internationalen Standards der "Global Player"? Das Ziel dieser Arbeit ist es diese Fragen zu beantworten und gleichzeitig einen Überblick über das aktuelle Leistungsangebot zu geben. Dazu werden die wichtigsten Märkte untersucht. Für Europa ist dies der deutsche Markt, der mit Abstand auch der größte innerhalb Europas ist. Ferner wird der amerikanische Markt beleuchtet, da die USA als Geburtsland des Discount-Brokerage gilt, und Trends und Entwicklungen meist dort ihren Anfang nehmen. Diesen Märkten wird im Anschluss der österreichische Markt gegenübergestellt, und es wird versucht eventuelle Defizite der heimischen Anbieter aufzuzeigen. Aus diesem Grund wurden aus jedem Markt drei Unternehmen ausgewählt, die im Rahmen dieser Arbeit näher vorgestellt werden, wobei der Schwerpunkt auf das aktuelle Leistungsangebot gelegt wurde. Um nun zu erfahren, wie Kunden das derzeitige Angebot von Online Brokern wahrnehmen bzw. wo deren Interessen liegen, wurde eine Umfrage durchgeführt, die diese Fragen zu klären versucht. In einem ersten Schritt werden zuvor die wichtigsten Begriffe rund um das Thema "Online-Brokerage" näher erläutert, sowie ein einführender Überblick über die Branche vermittelt. 8

8 Einführung in den Online-Brokerage Markt 2 EINFÜHRUNG IN DEN ONLINE-BROKERAGE MARKT 2.1 BEGRIFFSBESTIMMUNGEN In den Medien sind immer wieder Begriffe wie "Internet-Banking, "Tele-Banking, oder "Online-Broking zu hören. Auch Banken werben immer mehr für ihre Direct- Banking Angebote. Doch was steht hinter all diesen Begriffen? In diesem Kapitel werden zunächst die wichtigsten Begriffe erklärt Direct-Banking Der Begriff "Direct-Banking ist nicht gleichzusetzen mit dem Begriff "Internet- Banking oder Tele-Banking, sondern steht dafür, dass alle Bankdienstleistungen direkt, also ohne ein Filialnetz, durchgeführt werden können. Der Bankkunde tritt beim Direct Banking nicht mehr in unmittelbaren Kontakt zu einem Angestellten in einer Filiale seiner Bank. Er nutzt vielmehr ausschließlich Brief, Fax, , Internet oder das Telefongespräch zur Abwicklung sämtlicher Bankgeschäfte." Direktbank Der Begriff Direktbank ist untrennbar mit dem Begriff Direct-Banking verbunden, da wesentlichstes Merkmal einer Direktbank das Fehlen eines eigenen Filialnetzes ist. Folglich werden alle Bankgeschäfte einer Direktbank mittels Direct-Banking abgewickelt. Der Verzicht auf ein kostenintensives Filialnetz ermöglicht es der Direktbank ihre Dienstleistungen dem Kunden zu deutlich geringeren Gebühren anzubieten, als eine herkömmliche Filialbank Tele-Banking Beim "Telefon-Banking oder "Tele-Banking werden die Bankgeschäfte über ein Telefon durchgeführt. Der Kunde wickelt seine Geschäfte entweder direkt über das Telefon per Tasteneingabe ab, oder nimmt telefonischen Kontakt zu einem 2 Jungblut, WISO Börsen-Buch, 2000, S Vgl. Pischulti, Direktbankgeschäft, 1997, S. 10 9

9 Einführung in den Online-Brokerage Markt Bankmitarbeiter der Telefon-Hotline auf. Der Begriff "Tele-Banking beinhaltet aber auch die Abwicklung der Geschäfte per Fax oder PC. Im Falle der Nutzung eines Computers wird auch häufig von Homebanking gesprochen. Die Geschäfte werden entweder über eine spezielle Banksoftware oder ebenfalls über das Internet abgewickelt. Das reine "Telefon-Banking ist somit also im weiteren Sinne lediglich ein Teilbereich "Tele-Bankings Internet-Banking Unter "Internet-Banking versteht man die Abwicklung der Bankgeschäfte über das Internet. Viele Banken ermöglichen ihren Kunden einen Teil der Geschäfte über das Internet abzuwickeln, wie zum Beispiel: Überweisungen durchführen, Kontostandsabfragen, Daueraufträge verwalten, Wertpapiere kaufen oder verkaufen, etc. Um "Internet-Banking nutzen zu können, benötigt man in der Regel nur einen PC mit Internetzugang und die nötigen Unterlagen samt Zugangsberechtigungen seiner Bank. 5 Für Direktbanken sind "Internet-Banking oder "Tele-Banking die Hauptkommunikationswege zwischen ihnen und dem Kunden. Jedoch bieten heute auch fast alle traditionellen Filialbanken ihren Kunden diese neuen Vertriebswege an, sodass diese nicht mehr als Hauptmerkmale einer Direktbank gelten Discount-Broking Bei Pischulti ist "Discount-Broking "... durch eine besonders kostengünstige Abwicklung von Kauf- und Verkaufsaufträgen für Wertpapiere gekennzeichnet, wobei auf eine kundenindividuelle Beratung und Betreuung verzichtet wird." 6 In der Regel wird mit dem Kunden per Post, Telefon, Fax oder Internet kommuniziert. Im Gegensatz zu US-amerikanischen Discount Brokern, die teilweise über eigene Filialen verfügen, verzichten europäische Discount Broker meist auf ein kostenintensives Filialsystem und streben die Kostenführerschaft im Wertpapierhandel an. 7 4 Vgl. Jungblut, WISO Börsen-Buch, 2000, S Vgl. Jungblut, WISO Börsen-Buch, 2000, S. 219f. 6 Pischulti, Direktbankgeschäft, 1997, S Vgl. Pischulti, Direktbankgeschäft, 1997, S

10 Einführung in den Online-Brokerage Markt Online-Broking Unter "Online-Broking oder "Internet-Broking wird der Handel mit Wertpapieren über das Internet verstanden. Online-Broking konkretisiert also den Begriff "Discount- Broking und bestimmt die Kommunikationsmethode zwischen Bank und Kunde. Mit dem Wachstum des Internets werden immer mehr Wertpapiergeschäfte online abgewickelt. Es ist daher nicht mehr notwendig Discount Broker und Online Broker begrifflich zu differenzieren, da heute alle Discount Broker ihren Kunden den Online Wertpapierhandel ermöglichen und somit auch als Online Broker gesehen werden können. 2.2 ONLINE-BROKING IN EUROPA Das rasende Wachstum der Online-Brokerage-Branche ist auf zwei Hauptursachen zurückzuführen: der zunehmenden Verbreitung des Internets und der steigenden Akzeptanz von Wertpapieren als Geldanlage. Die wachsende Verbreitung des Internets lässt sich am besten mit der Zahl der "Internet-User demonstrieren. Im Jahr 1995 nutzten weltweit ca. 3,3 Mio. Personen das Internet. Ende 1999 waren es schon ca. 200 Millionen. Dieses Wachstum übertraf alle Erwartungen von IT-Spezialisten auf der ganzen Welt inklusive dem Microsoft-Gründer Bill Gates. Heute schätzen Experten einen Anstieg der Internet- User auf 450 Mio. bis zum Jahr Ob diese Zahl nicht wieder übertroffen wird, bleibt abzuwarten. 8 So betrug laut Nielsen//NetRatings die Zahl der Menschen, die Zugang zum Internet haben, im März 2001 weltweit rund 379 Mio., wobei rund 211 Mio. davon das Internet aktiv nutzen. 9 In Österreich verfügten im ersten Quartal 2001 bereits rund 3,4 Mio. Personen über einen Internetzugang. Somit haben rund die Hälfte der über 14-jährigen die 8 Vgl. Imo, Internet Broking Status und Trends, 2000, S. 265f. 9 Vgl. Nielsen//NetRatings, Internet Universe grows by 6.8 Million Individuals in March,

11 Einführung in den Online-Brokerage Markt Möglichkeit das Internet zu nutzen, wovon die meisten Internetzugänge in den Haushalten installiert sind. Bereits 18 % ( ) der Internetnutzer in Österreich führen ihre Bankgeschäfte online durch. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich diese Zahl verfünffacht. 10 Für Banken und Finanzdienstleister bietet die zunehmende Verbreitung und Akzeptanz des Internets enorme Vorteile, da diese ihren Kunden nur noch einen elektronischen Zugang anbieten müssen. Der Zugang über das Internet steht nun allen derzeitigen und zukünftigen Kunden, egal von woher sie kommen, gleichermaßen zur Verfügung. 11 Ein weiterer Faktor für den Boom beim Online-Broking ist die schon oben erwähnte zunehmende Akzeptanz und Beliebtheit der Geldanlage in Wertpapieren. Jedoch liegt Europa immer noch hinter den USA, wenn man die Zahl der Aktienbesitzer vergleicht. So stehen den 35 Mio. Aktienbesitzern in Europa 75 Mio. in den USA gegenüber. In Relation zur Bevölkerung besitzen in den USA 36 % und in Europa nur 12 % der erwachsenen Personen Wertpapiere. Man muss jedoch in Europa berücksichtigen, dass viele Aktienbesitzer erst in den letzten Jahren im Rahmen der großen Börsengänge Wertapapiere gekauft haben und die Zahl der Personen, die Portfolios über besitzt nur bei etwa 5 bis 7 Mio. liegt. Im Vergleich zu den USA ist also noch nicht von einem Massengeschäft zu sprechen. Jedoch rechnen Experten mit einer Trendwende, da Erfolge von großen Unternehmen (z.b. Deutsche Telekom) im Zuge von Börsengängen am Neuen Markt und die Diskussion rund um die Sicherung der Pensionen diesem Trend weiteren Schwung verleihen werden. Der Abstand zu den USA in punkto Aktienbesitz wird sich in naher Zukunft immer weiter verringern. In Zeiten, in denen die Sparbuchzinsen um oder unter der Inflationsrate liegen, versucht man nach alternativen, gewinnbringenderen Sparformen zu suchen. Viele entscheiden sich für das Fondssparen, da sie das Wertpapiermanagement lieber Experten überlassen. Das Angebot an Fonds nimmt derzeit ständig zu. Es werden Fonds für alle Risikogruppen und Sparzwecke angeboten, von der fondsgebundenen 10 Vgl. ORF Futurezone, Drei Millionen Österreicher im Netz, Vgl. Birkelbach, Cyber Finance, 1998, S

12 Einführung in den Online-Brokerage Markt Lebensversicherung bis zum risikoreichen New Economy -Fonds. In Zeiten von fallenden Kursen kommt der Wahl des passenden Fonds besondere Bedeutung zu. Das wachsende Interesse an Investmentfonds ist auch auf die anhaltende Diskussion über die Reform des Pensionssystems zurückzuführen. Im Rahmen des Drei-Säulen-Pensions-Systemes ist eine private Vermögensvorsorge als dritte Säule notwendig. Experten sehen auch hier einen Trend zu Fonds, dessen Stärke auch von der steuerlichen Behandlung durch den Staat abhängen wird. Online-Broking ist in Europa erst seit wenigen Jahren bekannt. Den Anfang machten die Direkt Anlage Bank und ConSors, die beide im Jahr 1994 in Deutschland gegründet wurden. Kurz darauf folgten weitere Unternehmen wie Comdirect und Brokerage24 (heute: maxblue). Die Unternehmen verzeichneten ein rasantes Wachstum. Seit 1997 bieten alle deutschen Discount Broker ihre Services auch online an. Der Handel über das Internet wurde von den Kunden sehr schnell aufgenommen, so dass 1999 von den deutschen Discount Broker-Kunden bereits das Internet als Ordermöglichkeit nutzen. Für das Jahr 2002 rechnet man, dass bei Discount Brokern alle Transaktionen nur mehr online ausgeführt werden. Mit einem europäischen Kundenanteil von 56 % ist Deutschland mit Abstand der größte Markt für Online-Broking in Europa. So gab es 1999 bereits Online Kunden und vier 12 der "Top-5 Internet Broker in Europa kamen aus Deutschland wurden in Deutschland rund 2,5 Mio. Transaktionen abgewickelt. Im Jahr 1999 waren dies bereits 11,5 Mio. In den Bereichen Produktvielfalt, Informationsinhalt, Front-End-Funktionalitäten, Branding und Technologie haben die Deutschen Discount Broker mit ihren US- Konkurrenten gleichgezogen. Für das Jahr 2002 rechnet man in Deutschland mit 2,9 Mio. Online Kunden. Somit wird Deutschland mit Sicherheit eine führende Rolle in der Zukunft des europäischen Internet-Brokings zukommen Comdirect, ConSors, Direkt Anlage Bank und Brokerage24 13 Vgl. Imo, Internet Broking Status und Trends, 2000, S. 267ff. 13

13 Einführung in den Online-Brokerage Markt Für Europa sieht IDC Research ein Wachstum der Online Depots von 1,85 Mio. im Jahr 1999 auf 16,8 Mio. im Jahr 2003 voraus, wobei sich das größte Wachstum in Deutschland abspielen wird ONLINE-BROKING IN DEN USA Die USA gilt als das Geburtsland des Discount-Brokings. Bereits zu Beginn der 80er Jahre erlebte das Discount-Brokerage in den USA einen Boom. Im Oktober 1987 erfuhr dieser Trend einen weiteren Schub nach vorne, als Investoren nach einem Börsencrash erkennen mussten, dass Bank- und Anlageberater auch keine Wunder bewirken können. Niemand dieser professionellen Berater konnte den Crash vorhersehen. Aus diesem Grund entschlossen sich viele Anleger auf die Dienste von Anlageberatern zu verzichten und nahmen die Wertpapierverwaltung in eigene Hände. Die Vermögen wurden zu Discount Brokern transferiert und zu günstigen Konditionen selbst verwaltet /1997, als sich der Internet-Boom ankündigte, ermöglichten amerikanische Discount Broker ihren Kunden den Handel mit Wertpapieren über das Internet. Die Discount Broker, die zuvor den Handel via Telefon oder Fax abwickelten, konzentrierten sich immer mehr auf das Online-Broking, das innerhalb von nur zwei Jahren in den USA zum Massengeschäft avancierte. Ende 1998 gab es schon rund 6 bis 6,5 Mio. Online-Brokerage-Kunden. Experten rechnen mit bis zu 19,2 Mio. Kunden bis Ende Im ersten Quartal 1999 wurden bereits durchschnittlich Orders pro Tag online durchgeführt, was 16 % aller Wertpapiertransaktionen in den USA entspricht. Im Vergleichsquartal 1997 waren es nur ca. 7 % erwirtschafteten die Online Broker in den USA rund US$ 1,7 Mrd. Kommissionserträge. Diese werden sich laut Piper Jaffroy equity research bis zum Jahresende 2001 auf ca. US$ 5 Mrd. erhöhen. Durch die hohen Zuwachsraten in dieser Branche, wurden auch weitere Mitbewerber angelockt. Gab es 1997 in den USA ca. 35 Internet Broker, waren es Ende Vgl. IDC Research, European Online Accounts Will Grow to 16.8 Million by 2003, Vgl. Birkelbach, Cyber Finance, 1998, S. 112f. 14

14 Einführung in den Online-Brokerage Markt bereits über 100. Die Broker konnten sich auch über einen enormen Neukundenzustrom freuen. So verzeichneten zum Beispiel E-Trade und Ameritrade in den Jahren 1998 und 1999 jährliche Zuwachsraten von 161 % bzw. 151 %. Bei Anbietern, wie z.b. Ameritrade, die Ihre Geschäfte auch offline anbieten, haben sich die Aktivitäten klar auf den Online-Sektor konzentriert, da im Juni 1999 bereits 82 % der Transaktionen über das Internet durchgeführt wurden. 16 Imo nennt als Hauptgründe für den Erfolg des Online-Brokings in den USA folgende Punkte: 17 die sehr viel geringeren Kommissionen verglichen mit dem traditionellen Broking und der wesentlich verbesserte Komfort für den Kunden. Innerhalb der Branche kristallisierten sich spezielle Formen des Discount-Brokings heraus. So entstanden neben Full-Service-Brokern, die ihren Kunden neben der Abwicklung von Wertpapiergeschäften auch noch umfangreiche Marktinformationen und eine individuelle Anlageberatung anboten, auch sogenannte "Deep Discount Broker", die sich rein auf die Abwicklung von Transaktionen spezialisierten. Deren Gebühren für den Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren ging somit gegen Null. So zählt z.b. Ameritrade, mit einer fixen Ordergebühr von US$ 8 18, zu den "Deep Discount Brokern". Als Folge der starken Computerisierung empfanden viele Kunden die Geschäftsbeziehung zu ihren Brokern als zu unpersönlich. Charles Schwab reagierte bereits in den frühen 90er Jahren und gründete in San Francisco ein Service Center, in dem die Mitarbeiter bis zu fünf Sprachen beherrschten und somit auch den asiatischen Raum betreuen konnten. Der Erfolg war so überwältigend, sodass bald darauf weitere derartige Büros gegründet wurden, die Kunden in deren Muttersprache betreuten. 19 In den USA lässt sich auch deutlich der sogenannte First Mover -Effekt beobachten. Obwohl es über 100 Anbieter gibt, werden 85 bis 90 % aller Trades über die Top-10 Internet Broker in den USA abgewickelt. Zu diesen Top-10, die von Anfang an auf 16 Vgl. Imo, Internet Broking Status und Trends, 2000, S. 267f. 17 Vgl. Imo, Internet Broking Status und Trends, 2000, S Gebühr: US$ 8,00 pro Internetorder (Stand: Mai 2001) 19 Birkelbach, Cyber Finance, 1998, S. 114f. 15

15 Einführung in den Online-Brokerage Markt diesem Markt vertreten waren, zählen Unternehmen wie Charles Schwab, E-Trade, Waterhouse oder Ameritrade. War in den letzten Jahren der Kampf um Marktanteile durch den Preis charakterisiert, so stehen heute vor allem Begriffe wie Branding, Technologie oder Content im Vordergrund. 20 Unter Branding versteht man den Aufbau einer erfolgreichen Marke und ist vor allem durch hohe Marketingaufwendungen geprägt. So wurde die Halbzeitpause des Superbowls, das Endspiel der amerikanischen Profi-Football-Liga, eine der teuersten Werbezeiten im US-Fernsehen, 1999 von E-Trade 21 gesponsert. Die Kosten für die Akquisition von Kunden wurden 1999 auf ca. US$ 200 pro Neukunde geschätzt. 22 Der Bereich Technologie wird ein immer wichtigerer Wettbewerbsfaktor, da durch das enorme Kundenwachstum das Ordervolumen stark angestiegen ist. Ältere Systeme traditioneller Anbieter stoßen bei diesen Volumina rasch an ihre Grenzen. Vor allem beim "Day-Trading benötigt man ausreichende Kapazitäten, um die Geschäfte rasch durchzuführen. In punkto Technologie sind vor allem die Anbieter im Vorteil, die erst in den letzten Jahren den Geschäftsbetrieb aufgenommen haben, da sie von Anfang an neue EDV-Systeme einsetzen konnten. Länger auf dem Markt agierende Unternehmen versuchen meist ihre alte EDV mit den neuen Systemen zu vernetzen, was oft zu nicht-optimalen Lösungen führt. 23 Ein aktueller Trend am amerikanischen Markt ist das "After Hours Trading" bzw. das "Pre Opening Trading", das Kunden die Möglichkeit bietet, nach bzw. vor den üblichen Börsenzeiten außerbörslich Wertpapiere zu handeln. Der außerbörsliche Handel wird in der Regel über sogenannte Electronic Communication Networks (ECN) abgewickelt. Dabei handelt es sich um softwarebasierte Handelsplattformen, über die Wertpapiergeschäfte getätigt werden können. 24 Ferner bieten immer mehr Anbieter ihren Kunden die Möglichkeit, deren Dienstleistungen über "Mobile Devices" zu nutzen. Der Kunde kann somit über seinen PDA (z.b. Palm) auf sein Depot zugreifen und Wertpapiergeschäfte durchführen. 20 Vgl. Imo, Internet Broking Status und Trends, 2000, S. 269f Vgl. Alich/Kuls, Immer mehr Online-Broker buhlen um Kunden, 1999, S Vgl. Imo, Internet Broking Status und Trends, 2000, S Vgl. Gruber/Grünbichler, Electronic Communication Networks, Börsen der Zukunft?, 2000, S

16 Einführung in den Online-Brokerage Markt Der reine Wertpapierhandel reicht heute nicht mehr aus, um auf dem Markt zu bestehen. Es müssen zusätzliche Services bzw. Inhalte (Content) angeboten werden. So stehen den Kunden für ihre Anlageentscheidung umfangreiche Informations- und Researchmöglichkeiten zur Verfügung, wobei diese meist von Drittanbietern zugekauft werden. Realtime-Börsen-Kurse zählen bei den meisten amerikanischen Anbietern bereits zum Standard. Es finden sich jedoch auch häufig sogenannte "Customizing-Tools", mit denen Kunden individuelle Analysen oder Charts abrufen können, im Serviceangebot der Anbieter. Ferner werden noch weitere Services, wie z.b. e-calender, e-shopping, e-postcards, , etc. geboten ONLINE-BROKING IN ÖSTERREICH Der österreichische Markt für Online-Brokerage erfuhr im Jahr 2000 einen enormen Aufschwung. Rechnete man zu Beginn des Jahres 2000 noch mit bis Kunden österreichweit 26, so hatte alleine der Marktführer Direktanlage.at im Dezember 2000 rund Kunden 27. Vergleicht man diese Zahlen mit den Werten des Vorjahres, konnte Direktanlage.at um rund 88 % bei den Kundenzahlen zulegen. Zu den bekanntesten Online Brokern in Österreich zählen neben der bereits genannten Direktanlage.at AG, die vbankdirekt AG, die OÖBV Privatbank AG direktbank, die Easybank oder der CA-DiscountBroker. Schätzungen zufolge kaufen derzeit rund Österreicher ihre Wertpapiere über Depots bei Online Brokern. 28 Forrester Research sieht für Österreich bis zum Jahr 2003 jährliche Wachstumsraten von 83 % voraus. Christian Imo, Ex-Vorstand der Wiener Börse AG und Geschäftsführer von ex-it, schätzt, dass im Jahr 2003 rund Online Depots in Österreich existieren werden. 29 Inwieweit sich die Aktienkrise im Jahr 2000 auf das Wachstum des Online Brokerage in Europa und Österreich auswirken wird, ist derzeit noch nicht abschätzbar. Betrachtet man jedoch das oben erwähnte Kundenwachstum bei Direktanlage.at, so zeigt sich dennoch ein ungebrochener Trend hin zum Online-Depot. 25 Vgl. Göth, Online-Brokerage, Aktuelle Entwicklungen in den USA und Europa, 2000, S Vgl. Imo, Internet Broking Status und Trends, 2000, S Vgl. Direktanlage.at AG, Portrait, Vgl. Schmid/Kwauka, Der Trick mit dem Klick, 2001, S Vgl. ORF Futurezone, Land der Online-Zocker, zukunftsreich,

17 Einführung in den Online-Brokerage Markt Die Qualität der Dienstleistungen ist in Österreich bereits recht hoch und erreicht europäisches Niveau. Jedoch hinken die österreichischen Anbieter ihren deutschen und amerikanischen Konkurrenten im Bereich der Serviceleistungen, wie z.b. im Angebot an Realtime-Kursen, hinterher. 2.5 KUNDENPROFIL EINES ONLINE BROKERS Das Kundenprofil eines Discount Brokers ist mit dem einer Direktbank zu vergleichen, da es sich beim Discount-Broking um eine Sonderform des Direct- Bankings handelt. Aus diesem Grund werden zunächst die Schlüsselmerkmale von Direktbankkunden vorgestellt, welche im Anschluss um zusätzliche Merkmale von Discount-Broking-Kunden ergänzt werden. Zu den wesentlichen Merkmalen von Direktbankkunden zählen: 30 Sie verfügen über wenig Zeit, da sie beruflich stark engagiert sind und müssen häufig berufsbedingt eine größere Mobilität aufweisen. Deswegen werden Finanzentscheidungen im standardisierten Bankgeschäft zunehmend spontan und ohne lange Vorarbeiten getroffen. Sie sind im allgemeinen stärker karriere- und damit auch erfolgsorientiert. Sie sind oftmals Doppelverdiener in einem Haushalt oder Single-Haushalte. Sie sind jung, modern und unkompliziert. Sie verfügen über ein überdurchschnittliches Haushalts-Nettoeinkommen. Sie besitzen im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen überproportional häufig zeitgemäße Kommunikationsmedien, wie z.b. Personal Computer, Handy und Faxgerät, die als ideale Plattform für Direct-Banking gelten. Sie sind daran interessiert, zu jeder Tages- und Nachtzeit Bankgeschäfte auf elektronischen Wege abwickeln zu können. Sie besitzen ein überdurchschnittliches Bildungsniveau und bedürfen keiner Beratung bei Standardprodukten. Sie sind beruflich meist als Angestellte, Beamte, Freiberufler oder Selbständige tätig. 30 Pischulti, Direktbankgeschäft, 1997, S. 42f. 18

18 Einführung in den Online-Brokerage Markt Sie zeigen sich unzufrieden mit dem Filialbetrieb (v.a. wegen den Schwierigkeiten mit den Öffnungszeiten, Parkplatzproblemen sowie Wartezeiten an den Schaltern). Zur Zielgruppe der Bank24, der Direktbank-Tochter der Deutschen Bank, zählten bereits zum Beginn der Geschäftstätigkeit im Jahr 1996 vor allem Kunden zwischen 20 und 49 Jahren, mit überdurchschnittlicher Bildung und einem monatlichen Haushaltseinkommen von über Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Infratest Burke GmbH aus dem Jahr 1999 gab den Direktbanken bei deren Definition der Zielgruppe recht. Der durchschnittliche Internet-Banking-Kunde ist männlich, 31 Jahre alt und verfügt über ein monatliches Nettoeinkommen von über Die oben genannten Merkmale eines Direktbankkunden treffen im allgemeinen auch auf die Kunden von Discount Brokern zu. Der Discount-Kunde ist als informierter, professioneller Hobby-Börsianer quasi sein eigener Anlageberater und wünscht sich lediglich einen Abwickler für Wertpapiertransaktionen. 33 Eine empirische Untersuchung aus dem Jahr 1997 zeigte, dass Discount-Broking vor allem bei jungen Anlegern am weitesten verbreitet ist. So waren von den 900 befragten Wertpapierdepotinhabern rund 27 % jünger als 30 Jahre. Diese Gruppe setzte sich vor allem aus Studenten (52,5 %) und Angestellten (32,4 %) zusammen. 34 In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Merkmale der Kunden eines Discount Brokers, untergliedert in Anlageverhalten, soziodemographische und psychologische Merkmale, dargestellt: 31 Vgl. o.v., Direktbanken: Kundenprofil, 1996, S Vgl. ORF Futurezone, Internet-Banking unter der Lupe, Pischulti, Direktbankgeschäft, 1997, S Vgl. Eichhorn/Binsch/Frank, Discount Brokerage: Die Akzeptanz bei jungen Anlegern, 1997, S

19 Einführung in den Online-Brokerage Markt Soziodemographische Merkmale Psychologische Merkmale Anlageverhalten Alter: Jahre Beruf: Leit. Angestellter/Beamter, Sonst. Angestellter/Beamter Freiberufler, Selbständiger Nettoeinkommen: Haushalt > Euro Person > Euro Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Kommunikationsformen und techniken Eigeninitiative Lernbereitschaft Hohe Umschlaghäufigkeit Hohe Marktkenntnis Hohe Produktkenntnis Vergleich von Angeboten Eingeschränkte Bankloyalität Präferierung der Aktien- und Investmentanlage Depotgröße > Euro Informierte Anleger; Preissensible Käufer; Nutzer innovativer Produkte; Tabelle 1: Kundenprofil eines Discount Brokers 35 Im allgemeinen lassen sich aus den genannten Merkmalen vier große Kundenzielgruppen ableiten: 36 Informierte Anleger Sie benötigen keine Anlageberatung, da sie ihr Wissen aus der Finanzpresse, Börsenbriefen und dem Internet beziehen. Preissensible Käufer Sie wählen stets den kostengünstigsten Finanzdienstleister und sind auch bereit ggf. den Anbieter zu wechseln. Nutzer innovativer Produkte Sie sind immer auf der Suche nach den neuesten Produkten im Investmentbereich. Vermögensberater/Investmentclubs/Institutionelle Anleger Für diese professionellen Anlegergruppen zählen meist nur die Konditionen, zu denen die Wertpapiertransaktionen ausgeführt werden. 35 Dahlhausen, V./Siebald, R.: Discount-Broking in den USA und Deutschland, in: bank und markt 4/1995, S Vgl. Pischulti, Direktbankgeschäft, 1997, S

20 Einführung in den Online-Brokerage Markt 2.6 AKTUELLES LEISTUNGSSPEKTRUM VON ONLINE BROKERN Der folgende Abschnitt versucht das umfangreiche Leistungsspektrum von Online Brokern kurz zu umschreiben. Es handelt sich hierbei um eine Auswahl der gängigsten Produkte und Dienstleistungen, jedoch nicht um eine vollständige Aufzählung, da einzelne Anbieter u.a. sehr spezielle Produkte bzw. Leistungen anbieten. Ausführung von Wertpapiergeschäften Die Ausführung von Wertpapiergeschäften zählt naturgemäß neben der Depotführung zu den Kerngeschäften eines Online Brokers. Aktien, Anleihen, Investmentfonds und Optionsscheine gehören zu den gängigsten Finanzprodukten und können bei jedem Online bzw. Discount Broker gehandelt werden. 37 Speziellere Finanzprodukte wie z.b. Futures 38 werden nicht von allen Brokern bzw. werden den Kunden nur im "Business-to-Business" Bereich angeboten. Dem Kunden stehen in der Regel alle gängigen Weltbörsen zur Orderaufgabe zur Verfügung, wobei der Schwerpunkt meist auf den heimischen Börsenplätzen liegt. Die Wertpapierorder kann im Normalfall rund um die Uhr aufgegeben werden, wobei sich die Ausführung nach den lokalen Börsenzeiten richtet. Alle Broker ermöglichen ihren Kunden das Setzen von Limit-Orders, also den Kauf bzw. Verkauf eines Wertpapiers bis zu einem festgesetzten Kurs. Ferner stehen den Kunden in der Regel noch Stop- oder Buy- Orders zur Verfügung, welche bei erreichen eines bestimmten Kurses eine Verkaufsoder Kauf-Order auslösen. 39 Wenn die ausführende Börse an einem Computerhandelssystem, wie z.b. Xetra 40 in Deutschland, angeschlossen ist, wird die Transaktion normalerweise innerhalb von wenigen Sekunden bzw. Minuten ausgeführt. Durch diese schnelle Orderausführung 37 Vgl. Jungblut, Börsen-Buch, 2000, S. 73ff. 38 "Futures sind Finanzinstrumente, die den Inhaber berechtigen und verpflichten, einen zugrunde gelegten Handelsgegenstand (z.b. Rohstoffe, Devisen, Indizes, etc.) zu einem vorab vereinbarten Preis am Ende der Laufzeit zu kaufen oder zu verkaufen." (Jungblut M., WISO Börsenbuch, 2000, S. 176) 39 Vgl. Jungblut, Börsen-Buch, 2000, S. 253f. 40 "Xetra ist die Bezeichnung für ein elektronisches Handelssystem, das Ende November 1997 an der Frankfurter Wertpapierbörse eingeführt wurde. Es löste zunächst das frühere IBIS-System ab. Von Anfang an war aber geplant, den Parketthandel (oder die "Präsenzbörse") ebenfalls voll durch Xetra zu ersetzen. Seit Juli 1999 werden die DAX-Indizes ausschließlich auf Basis der Xetra-Kurse berechnet. Fast genau zwei Jahre nach der Einführung in Deutschland wurde das Handelssystem Xetra im November 1999 auch an der Börse in Wien eingeführt." (Jungblut M., WISO- Börsenbuch, 2000, S. 371) 21

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere DepotPlus + Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere Einfach handeln Sie nehmen Ihre Wertpapiergeschäfte gerne selbst in die Hand? Dann ist das S Broker DepotPlus genau das Richtige für Sie. Denn

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Direktbanken bewegen die Gebührenwelt

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

Der neue Comfort im Wertpapiergeschäft

Der neue Comfort im Wertpapiergeschäft Der neue Comfort im Wertpapiergeschäft Einleitung Genießen Sie Comfort, auch bei Ihren Wertpapiergeschäften. Ganz egal, ob Sie Profi oder Einsteiger im Wertpapiergeschäft sind, mit dem neuen S ComfortDepot

Mehr

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Frankfurt, 6. Mai 2000 Dr. Herwig Leins ecommerce wird hohe Wachstumsraten innerhalb der nächsten 5 Jahre aufweisen ecommerce

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Der Testsieger: Cortal Consors als Gesamtsieger

Der Testsieger: Cortal Consors als Gesamtsieger Der Testsieger: Cortal Consors als Gesamtsieger In der Wertung gab es einen knappen Gesamtsieger: Das Cortal Consors Depot liegt mit 90,5 Punkten und einer Note von 1,2 auf Platz 1 des Brokertests 06/2014.

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistungen. Kunde: ConSors Discount-Broker AG, Nürnberg Agentur: JvM am Main, Offenbach

Kategorie Finanzdienstleistungen. Kunde: ConSors Discount-Broker AG, Nürnberg Agentur: JvM am Main, Offenbach Kategorie Finanzdienstleistungen Kunde: ConSors Discount-Broker AG, Nürnberg Agentur: JvM am Main, Offenbach ConSors Discount-Broker DIE CONSORS-MARKENKAMPAGNE Die Marketing-Situation Der gesamte europäische

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Zwei starke Partner für Ihr Vermögen DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Eine gute Entscheidung Herzlich willkommen bei der DAB bank! Zwei starke Partner haben sich zu Ihrem Nutzen zusammengetan; Sie

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 OnlineBanking, Seite 2 von 12 OnlineBanking Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Bankgeschäfte ganz einfach von

Mehr

IET-GG-1414-US. richard mühlhoff. So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am

IET-GG-1414-US. richard mühlhoff. So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am IET-GG-1414-US richard mühlhoff So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am us-markt um Investment-elIte Liebe Leser, die besten Investoren der Welt haben ihren Anlagefokus auf US-Aktien gerichtet. Entsprechend

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Ihr Geld in erfahrenen Händen

Ihr Geld in erfahrenen Händen Typisch FFB Ihr Geld in erfahrenen Händen Service nach Maß für Ihre Fondsanlagen Als eine der führenden unabhängigen Fondsbanken in Deutschland ist die FFB seit über zehn Jahren ein starker Partner für

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV

12.11.2015 Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Berliner Börsenkreis Börsenführerschein IV Über LYNX Direkt Broker 2006: Gründung in Amsterdam 2008: Gründung von Zweigniederlassungen in Berlin u. Gent 2012: Gründung der Zweigniederlassung in Prag 2014:

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Mein persönliches Brokerage ab 9,90 zzgl mind 0,2% vom Umsatz Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Brokerage der direkte Weg zu Ihrem Depot Unsere Online-Filiale erlaubt es Ihnen, nahezu rund um

Mehr

Treff@ktiv 55+ Online-Banking. wie funktioniert s. und. worauf muss ich besonders achten??? Was bietet Online-Banking?

Treff@ktiv 55+ Online-Banking. wie funktioniert s. und. worauf muss ich besonders achten??? Was bietet Online-Banking? Online- Banking wie funktioniert s und worauf muss ich besonders achten??? Was bietet? Abwicklung aller Bankgeschäfte (Kontoeröffnung, Kontoführung, Online-Broking, Beratung) über Internet (Browser oder

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Mein persönliches Brokerage ab 9,90 zzgl mind 0,2% vom Umsatz Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Brokerage der direkte Weg zu Ihrem Depot Unsere Online-Filiale erlaubt es Ihnen, nahezu rund um

Mehr

VP Bank e-banking Eine erstklassige Lösung für hohe Ansprüche

VP Bank e-banking Eine erstklassige Lösung für hohe Ansprüche VP Bank e-banking Eine erstklassige Lösung für hohe Ansprüche Liebe Leserin, lieber Leser Sie möchten selbst bestimmen, wann und wo Sie Ihre Bankgeschäfte erledigen? Mit VP Bank e-banking haben Sie rund

Mehr

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Liebe Leserinnen und Leser der Zertifikate-Akademie, in den vergangenen Wochen und Monaten haben uns zahlreiche

Mehr

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach Ab dem 13. Oktober 2014 ist das Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach nicht mehr im separaten Börsenorder-System untergebracht, sondern direkt in Ihren bereits bekannten und gewohnten Online-Banking-Zugang

Mehr

internetwertpapiere.at informativer. aktueller. umfassender. Online Mit der Kompetenz vor Ort zu den Börsen der Welt.

internetwertpapiere.at informativer. aktueller. umfassender. Online Mit der Kompetenz vor Ort zu den Börsen der Welt. Mit der Kompetenz vor Ort zu den Börsen der Welt. internetwertpapiere.at informativer. aktueller. umfassender. Online on h c s n order uro E 5 9, ab 9 n n n Mit der Kompetenz vor Ort zu den Börsen der

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Die One-to-One Bank für den modernen Anleger. comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003. 12. August 2003

Die One-to-One Bank für den modernen Anleger. comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003. 12. August 2003 Die One-to-One Bank für den modernen Anleger comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003 12. August 2003 Agenda Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003 Die One-to-One Bank für den

Mehr

Inhalt. Willkommen in Ihrer Bank 3. Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6. Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8. mobile TAN 8.

Inhalt. Willkommen in Ihrer Bank 3. Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6. Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8. mobile TAN 8. Inhalt Willkommen in Ihrer Bank 3 Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6 Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8 mobile TAN 8 Sm@rt-TAN optic 8 Die Online-Filiale 9 Banking 10 18 Maske Finanzübersicht 10 Maske

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Online-Brokerage Vorstellung in Theorie und Praxis

Online-Brokerage Vorstellung in Theorie und Praxis Online-Brokerage Vorstellung in Theorie und Praxis Informationsabend 22.04.2015 Hanno Krampe WGZ BANK Daniel Bügers VB Marl-Recklinghausen eg Der Anleger wird täglich mit dem Thema Niedrigzinsen konfrontiert

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Leitfaden: Sparkassen-Brokerage

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Leitfaden: Sparkassen-Brokerage S Sparkasse Mainfranken Würzburg Leitfaden: Sparkassen-Brokerage Inhalt Der direkte Draht zu Ihrer Sparkasse 3 1. Leistungsangebot der Sparkasse im Wertpapier- und Depotgeschäft 5 2. Börsenusancen 7 3.

Mehr

Robo Adviser - FAQ Mümü-phà_20150-07

Robo Adviser - FAQ Mümü-phà_20150-07 Robo Adviser - FAQ Mümü-phà_20150-07 1. Was sind Robo Adviser? Hinter dem futuristischen Namen Robo Adviser verbirgt sich ein neuer Trend in der Anlageberatung. Mit Hilfe eines Online-Computerprogramms

Mehr

Phishing, Pharming & Co: Vertrauen in Internet Banking ungebrochen

Phishing, Pharming & Co: Vertrauen in Internet Banking ungebrochen Phishing, Pharming & Co: Vertrauen in Internet Banking ungebrochen Robert Zadrazil Martin Mayr 16. Jänner 2007 Martin Mayr 2 BA-CA Kunden internet-affiner als der Durchschnitt BA-CA Kunden im Vergleich

Mehr

MLP Financepilot. Privater Bankschalter auf ihrem PC. - guided tour - Stand: September 2015

MLP Financepilot. Privater Bankschalter auf ihrem PC. - guided tour - Stand: September 2015 MLP Financepilot Privater Bankschalter auf ihrem PC - guided tour - Stand: September 2015 MLP Financepilot Banking privater Bankschalter auf Ihrem PC Der MLP Financepilot dient als privater Bankschalter

Mehr

Basiswissen GEZIELT ZUR PASSENDEN GELDANLAGE. Börse für Einsteiger. Inhalt

Basiswissen GEZIELT ZUR PASSENDEN GELDANLAGE. Börse für Einsteiger. Inhalt Basiswissen GEZIELT ZUR PASSENDEN GELDANLAGE Börse für Einsteiger Mit Ihrem Online-Depot können Sie Ihre Wertpapiere ganz einfach handeln und verwalten. Bevor es losgeht, sollten Sie darauf achten, dass

Mehr

CFX Trader Quick-starter CFDs

CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Schnellstart-Anleitungen für CFDs einleitung Sehr geehrter Kunde, das Ziel dieses Quick-starters ist es, Ihnen möglichst schnell die wichtigsten Funktionen unserer

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ethik ethik Vermögensverwaltung AG Ältester Anbieter für ökologisches und sozialverträgliches Investment seit 1988 Mehr als eine grüne Geldanlage...

ethik ethik Vermögensverwaltung AG Ältester Anbieter für ökologisches und sozialverträgliches Investment seit 1988 Mehr als eine grüne Geldanlage... seit 1988 Vermögensverwaltung AG Ältester Anbieter für ökologisches und sozialverträgliches Investment Das Fondsdach mit Idee, Beschreibung, Funktionsweise, Umsetzung Viele Depots - kein Durchblick? Sie

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management BIL Wealth Management DE Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. BIL Private Banking BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist unter anderem auch als Lebensversicherung erhältlich. EIN MASSGESCHNEIDERTES

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge.

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Mit Top-Fonds zu steuerfreien Erträgen. Sie wollen Vermögen aufbauen und

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Sparkasse Donauwörth Alle Chancen für Ihr Depot nutzen Sehr geehrte interessierte Anlegerinnen und Anleger, stellen Sie sich

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Aktienbestand und Aktienhandel

Aktienbestand und Aktienhandel Aktienbestand und Aktienhandel In In absoluten absoluten Zahlen, Zahlen, Umschlaghäufigkeit Umschlaghäufigkeit pro Jahr, pro weltweit Jahr, weltweit 1980 bis 1980 2012bis 2012 3,7 in Bill. US-Dollar 110

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand:

Mehr

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Software WISO Mein Geld Thema Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps, wie ein Fondssparplan mit WISO Mein Geld komfortabel

Mehr

Senioren ins Internet

Senioren ins Internet Senioren ins Internet Ein Einführungskurs Entwickelt und vorgetragen von SeniorTrainer Josef Bauernfeind Kontakt :Email : josef.bauernfeind@online.de - Weblog : http://josefbauernfeindsblog.wordpress.com/

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Leistungsübersicht Online-Filiale : www.vb-ml.de

Leistungsübersicht Online-Filiale : www.vb-ml.de Leistungsübersicht Online-Filiale : www.vb-ml.de 1. Online-Banking Reiter Banking Finanzen & Umsätze o Finanzstatus: : Überblick über all Ihre Finanzgeschäfte Finanzübersicht: Übersicht Ihrer Konten bei

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

Direktbanken - Zukünftige Trends und Szenarien im deutschsprachigen Raum

Direktbanken - Zukünftige Trends und Szenarien im deutschsprachigen Raum Direktbanken - Zukünftige Trends und Szenarien im deutschsprachigen Raum Wirtschaftsuniversität Wien Abteilung für Wirtschaftsinformatik Forschungsgruppe Elektronische Finanzdienstleistungen Oliver Kump

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Sicherheit im Online-Banking. Verfahren und Möglichkeiten

Sicherheit im Online-Banking. Verfahren und Möglichkeiten Sicherheit im Online-Banking Verfahren und Möglichkeiten Auf unterschiedlichen Wegen an das gleiche Ziel: Sicherheit im Online-Banking Wie sicher ist Online-Banking? Diese Frage stellt sich den Bankkunden

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Inhalt Zusammenfassung der Ergebnisse Basis-Informationen zum Banking-Verhalten Geldanlagen Sachversicherungen

Mehr