6st.,MoDo Bi 34 Rm 1 Di Bi Rm 4+SpL ab Pamela Sundhausen; Alexander von Meyenn Übung zu Kompaktkurs DGS II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6st.,MoDo 16 18 Bi 34 Rm 1 Di 16 18 Bi Rm 4+SpL ab 07.04.14 Pamela Sundhausen; Alexander von Meyenn Übung zu Kompaktkurs DGS II"

Transkript

1 C. Gebärdensprachen I) Gebärdensprachen (BA) [GS-E1] Einführungsmodul Deaf Studies (einsemestrig) Ia st., Mo 1012 ESA K ab Übung zu Einf. Kultur u. Soziologie (DGD, Gruppe 1) 1st., Mi Bi 34 Rm 4 ab Übung zu Einf. Kultur u. Soziologie (DGS, Gruppe 2) 1st., Mi Bi 34 Rm 4 ab Übung zu Einf. Kultur u. Soziologie NF, Gruppe 3) 1st., Mi 1415 Bi 34 Rm 4 ab st., Di 1012 ESA K ab Übung zu Psychosoziale Sit. (DGS, Gruppe 1) 1st., Di 8-9 Bi 34 Rm 4 ab Übung zu Psychosoziale Sit. (DGS, Gruppe 2) 1st., Di 9-10 Bi 34 Rm 4 ab Übung zu Psychosoziale Sit. (NF, Gruppe 3) 1st., Mi 1516 Bi 34 Rm 4 ab Dawei Ni Dawei Ni Claudia Macht Robert Jasko Robert Jasko Pia Delfau [GS-E2] Einführungsmodul Gebärdensprachlinguistik (einsemestrig) st., Di 1314 ESA K ab Ia Einführung in die Linguistik der Gebärdensprachen 2st., Do 1214 außer 10.4/24.4./8.5./26.6. Ersatztermin: Sa ESA K ab Christian Rathmann Übung zu Einf. GS-Ling (DGS, Gruppe 1) 2st., Mi 1416 Bi 34 Rm 1 ab Konstantin Grin Übung zu Einf. GS-Ling (DGS, Gruppe 2) 2st., Mi 1618 Bi 34 Rm 1 ab Konstantin Grin Übung zu Einf. GS-Ling (NF, Gruppe 3) 2st., Mi 1214 Bi 34 Rm 1 ab Claudia Macht [GS-E3] Einführungsmodul Deutsche Gebärdensprache I (2. Teil) I st.,MoDo 1618 Bi 34 Rm 1 Di 1618 Bi Rm 4+SpL ab Pamela Sundhausen; Übung zu 1st., Di 1819 Bi 34 Rm 4 ab Jochen Both [GS-E4] Einführungsmodul Wissenschaftliches Arbeiten (2. Teil) Übung Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende der Gebärdensprache Teil 2 (Gruppe 1) 2st., Di 1416 Bi 34 Rm 1 ab Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende der Gebärdensprache Teil 2 (Gruppe 2) 2st., Di 1618 Bi 34 Rm 1 ab [GS-A1] Aufbaumodul Deutsche Gebärdensprachen: Sprachsysteme und Sprachverwendung (einsemestrig) Ib Besonderheiten der Lemmatisierung gebärdensprachlicher Daten: konventionelle Gebärden, produktive 2st., Di 1214 Bi 34 Rm 1 ab Annotation und Lemmatisierung gebärdensprachlichern Daten mit ilex 2st., Do 1618 Phil 271 ab [GS-A2.2] Aufbaumodul Gehörlosen- und Gebärdensprachgemeinschaften (2. Teil) 1b st,. Mo 1618 Bi 34 Rm 2 ab [GS-A3] Aufbaumodul Deutsche Gebärdensprache II (1. Teil) I (Gruppe 1) 6st., Mo 810 Ro 45 WS+SprL Do 810 Fr 1012 Bi 34 Rm 1 ab ; Alexander von Meyenn I (Gruppe 2) 6st., Mo 1618 Ro 45 WS+SpL Do 1012 Fr 1214 Bi 34 Rm 1 ab ; [GS-A3] Aufbaumodul Deutsche Gebärdensprache II (2. Teil) Kompaktkurs DGS IV 6st., Mo 810 Bi 34 Rm 1 Di 1416 Ro 45 WS+SpL Fr 1012 Bi 34 Rm 4 ab Meyenn/ [GS-V1] Vertiefungsmodul Verfahren der Bild-Gebung (einsemestrig) II st., Di 1618 Bi 34 Rm 2 ab st., Do 1416 Bi 34 Rm 2 ab [GS-V1] Vertiefungsmodul Verfahren der Bild-Gebung (einsemestrig) II st., Di 1618 Bi 34 Rm 2 ab st., Di 1416 Bi 34 Rm 2 ab Alexander von ;

2 [GS-V2] Vertiefungsmodul Weisen des Diskurses über Gebärdensprachen (1. Teil) II [GS-V3] Vertiefungsmodul Deutsche Gebärdensprache III (1. Teil) st., Fr 810 Bi 34 Rm 1 ab st., Fr 1214 Bi 34 Rm 4 ab st., Do 1618 Bi 34 Rm 2 ab st., Do 1012 Bi 34 Rm 4 ab st., Di 810 Bi 34 Rm 1 ab st., Mo 1618 Bi 34 Rm 4 ab [GS-V3] Vertiefungsmodul Deutsche Gebärdensprache III (2. Teil) [GS-V4] Vertiefungsmodul Fremdgebärdensprache (2. Teil) st., Mo 1416 Do 1214 Bi 34 Rm 1 ab [GS-AM] Abschlussmodul (einsemestrig) st., Fr 1012 Bi 34 Rm 222 ab st., Blocktermine siehe Stine, Bi 34 Rm 222 o. Rm 4 ab st., Mo 1012 Ro 45 WS ab [GS-W] Wahlbereich Ia Einführung in die Kultur und Soziologie der Gehörlosen (DGS) [ABK] Ib I II II ; Berufs- und Ehrenordnung s. LV-Nr

3 II) Gebärdensprachdolmetschen (BA) [GSD-E1] Deaf Studies (einsemestrig) Ia [GSD-E2] Einführung in die Gebärdensprachlinguistik (einsemestrig) Ia Einführung in die Linguistik der Gebärdensprachen s. LV-Nr [GSD-E3] Deutsche Gebärdensprache I (2. Teil) I Pamela Sundhausen; [GSD-E4] Wissenschaftliches Arbeiten (2. Teil) Übung Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende der Gebärdensprache Teil 2 (Gruppe 1) s. LV-Nr Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende der Gebärdensprache Teil 2 (Gruppe 2) s. LV-Nr [GSD-E6] Dolmetschtechniken I (einsemestrig) Stimmbildung 2st, Mo 1214 Ro 45 WS ab Vom-Blatt-Übersetzen (Gr. 1) 2st., Do 1416 Ro 45 SprL ab Vom-Blatt-Übersetzen (Gr. 2) 2st., Mi Ro 45 SprL ab Barbara Torwegge-Moores [GSD-E7] VisKom I (1. Teil) VisKom-Lehrveranstaltung Absehen 2st,. Mo 1416 Ro 45 WS ab Barbara Torwegge-Moores [GSD-A1] Gebärdensprachen: Sprachsystem und Sprachverwendung (einsemestrig) Annotation und Lemmatisierung gebärdensprachlichern Daten mit ilex s. LV-Nr Ib Besonderheiten der Lemmatisierung gebärdensprachlicher Daten: konventionelle Gebärden, produktive s. LV-Nr [GSD-A2.2] Aufbaumodul Gehörlosen- und Gebärdensprachgemeinschaften (2. Teil) 1b [GSD-A3] Deutsche Gebärdensprache II (1. Teil) I (Gruppe 1) s. LV-Nr I (Gruppe 2) s. LV-Nr [GSD-A3] Deutsche Gebärdensprache II (2. Teil) Kompaktkurs DGS IV s. LV-Nr [GSD-A4] ABK für Gebärdensprachdolmetscher (1. Teil) Berufspraktische Lehrveranstaltung Verwaltungskunde 2st., Mo 1214 Bi 34 Rm 1 ab [GSD-A5] Theorie und Praxis des Gebärdensprachdolmetschens II (2. Teil) Konsekutivdolmetschen DGS-Deutsch 2st., Di 10:1511:45 Ro 45 SprL ab Translationswissenschaft 2st., Do 1214 Ro 45 WS ab [GSD-A6] Dolmetschtechniken II (2. Teil) Simultandolmetschen I DGS-Deutsch 2st., Mo Ro 45 SprL ab ; ; ; Franziska Schwab

4 Sachwissen und Terminologie 2st., Mo Ro 45 SprL ab [GSD-V1] Verfahren der Bild-Gebung (einsemestrig) II [GSD-V1] Verfahren der Bild-Gebung (einsemestrig) II [GSD-V2] Weisen des Diskurses über Gebärdensprachen (1. Teil) II [GSD-V3] Deutsche Gebärdensprache III (1. Teil) [GSD-V3] Deutsche Gebärdensprache III (2. Teil) ; [GSD-V4a] Deutsche Gebärdensprache IV ; (im Verbund mit ) Constructed Action-Anwendung in der DGS-Sprachpraxis und im kontrastiven Vergleich DGS-Deutsch 2st Do 1618 Ro 45 SprL ab ; Meike Vaupel [GSD-V4a] Deutsche Gebärdensprache IV (im Verbund mit ) Constructed Action-Anwendung in der DGS-Sprachpraxis und im kontrastiven Vergleich DGS-Deutsch 2st Do 1618 Ro 45 SprL ab ; Meike Vaupel [GSD-V5] Theorie und Praxis des Gebärdensprachdolmetschens III (1. Teil) en Simultandolmetschen II Deutsch-DGS 2st., Do 12:00-13:30 Ro 45 SprL ab [GSD-V5] Theorie und Praxis des Gebärdensprachdolmetschens III (2. Teil) en st., Do 8:3010 Ro 45 SprL ab Berufs- und Ehrenordnung 2st., Di 1012 Ro 45 WS ab [GSD-V6] Dolmetschtechniken III (1. Teil) Arbeitsleben gehörloser Menschen( Beruf) 2st., Do 10:1511:45 Ro 45 SprL ab Flugzeugbau (Wissenschaft, Beruf) 2st., Mo 1214 Ro 45 SprL ab [GSD-V6] Dolmetschtechniken III (2. Teil) Arbeitsleben gehörloser Menschen( Beruf) s. LV-Nr

5 Flugzeugbau (Wissenschaft, Beruf) s. LV-Nr [GSD-V7] Dolmetschtechniken IV (2. Teil) Gesprächsdolmetschen 2st., Di 1213:30 Ro 45 WS+Ro 45 SprL ab st., Di 8:3010:00 Ro 45 SprL ab [GSD-AM] Abschlussmodul (einsemestrig) s. LV-Nr s. LV-Nr s. LV-Nr [GSD-W] Wahlbereich Ia Ib II ; I II Vom-Blatt-Übersetzen s. LV-Nr Simultandolmetschen I DGS-Deutsch s. LV-Nr Simultandolmetschen II Deutsch-DGS s. LV-Nr s. LV-Nr Arbeitsleben gehörloser Menschen( Beruf) s. LV-Nr Flugzeugbau (Wissenschaft, Beruf) s. LV-Nr s. LV-Nr III) Gebärdensprachen (MA) [GS-M1] Gebärdensprachlicher Strukturkurs (1. Teil) Strukturkurs Hebräisch Strukturkurs Gesprochenes Cantisch Strukturkurs Nordsaamisch Strukturkurs Manding Strukturkurs Tigrinya Strukturkurs Ge ez [GS-M1] Gebärdensprachlicher Strukturkurs (2. Teil)

6 Strukturkurs Hebräisch Strukturkurs Gesprochenes Cantisch Strukturkurs Nordsaamisch Strukturkurs Manding Strukturkurs Tigrinya Strukturkurs Ge ez [GS-M3.2] Gebärdensprachgemeinschaften (einsemestrig) st., Do 1416 Ro 45 WS ab [GS-M4] Empirische Gebärdensprachlinguistik (einsemestrig) Annotation und Lemmatisierung gebärdensprachlichern Daten mit ilex s. LV-Nr B Besonderheiten der Lemmatisierung gebärdensprachlicher Daten: konventionelle Gebärden, produktive s. LV-Nr [GS-M5] Betreutes Forschen im Team Betreutes Forschen 2st, Blockveranstaltung Termine n. V /Aushang Betreutes Forschen 2st., Fr 1214 Bi 34 Rm 222 ab [GS-M6] Aktuelle Forschungsfragen und spezifisches Methodenwissen (einsemestrig) st., Blockveranstaltung Bi 34 Rm st., Blockveranstaltung, Termine siehe Aushang und Stine [GS-M7] Abschlussmodul (einsemestrig) s. LV-Nr s. LV-Nr [GS-M-W] Wahlbereich s. LV-Nr Einführung in die Kultur und Soziologie der Gehörlosen (DGS) [ABK] ; IV) Gebärdensprachdolmetschen (MA) [GSD-M1] Gebärdensprachlicher Strukturkurs (1. Teil) Strukturkurs Hebräisch Strukturkurs Gesprochenes Cantisch Strukturkurs Nordsaamisch Strukturkurs Manding

7 Strukturkurs Tigrinya Strukturkurs Ge ez [GSD-M1] Gebärdensprachlicher Strukturkurs (2. Teil) Strukturkurs Hebräisch Strukturkurs Gesprochenes Cantisch Strukturkurs Nordsaamisch Strukturkurs Manding Strukturkurs Tigrinya Strukturkurs Ge ez [GSD-M3.2] Gebärdensprachgemeinschaften (einsemestrig) s. LV-Nr [GSD-M4] Empirische Gebärdensprachlinguistik (einsemestrig) Annotation und Lemmatisierung gebärdensprachlichern Daten mit ilex s. LV-Nr B Besonderheiten der Lemmatisierung gebärdensprachlicher Daten: konventionelle Gebärden, produktive s. LV-Nr [GSD-M6] Aktuelle Forschungsfragen und spezifisches Methodenwissen (einsemestrig) [GSD-M8] Dolmetschen in strafrechtlichen Verfahren (einsemestrig) Dolmetschen in polizeilichen Ermittlungsverfahren 2st. Blockveranstaltung / / / Mi 917 Sa 913 WS+SpL Dolmetschen in strafrechtlichen Zusammenhängen 2st., Blockveranstaltung14.05./ /18.06./ Mi 917 WS+SpL [GSD-M10] Konferenzdolmetschen: Vorbereitungsstrategien und Umgang mit fachsprachlichen Vorträgen (1. Teil) Dolmetschen von Fachvorträgen zu Themen aus den Bereichen Politik, Soziales und weiterer relevanter Themen aus der Gebärdensprachgemeinschaft 2st., Blockveranstaltung 30./ /12.7. Fr 9-17 Sa 9-15 Ro45 SpL+WS [GSD-M11] Konferenzdolmetschen in internationalen Zusammenhängen (1. Teil) Konferenzdolmetschen in internationalen Zusammenhängen: Vorbereiten von englischsprachigen Fachvorträgen (Englisch/DGS, DGS-Englisch) 2st., Blockveranstaltung 18./ /9.8. Fr 9-17 Sa 9-15 Ro45 SpL + WS [GSD-M12] Betreutes Forschen im Team Betreutes Forschen s. LV-Nr Betreutes Forschen s. LV-Nr [GSD-M13] Abschlussmodul (einsemestrig) s. LV-Nr s. LV-Nr [GSD-M-W] Wahlbereich s. LV-Nr

8 ; Arbeitsleben gehörloser Menschen( Beruf) s. LV-Nr Flugzeugbau (Wissenschaft, Beruf) s. LV-Nr V) Gebärdensprachen (Bakkalaureat, Magister, Lehramt) (a/b) Fachrichtungen Gebärdensprachlinguistik und Kulturwissenschaft der Gehörlosen und Gebärdensprachgemeinschaften Ia Einführung in die Linguistik der Gebärdensprachen s. LV-Nr Ib Annotation und Lemmatisierung gebärdensprachlichern Daten mit ilex s. LV-Nr Besonderheiten der Lemmatisierung gebärdensprachlicher Daten: konventionelle Gebärden, produktive s. LV-Nr II ; s. LV-Nr Examenskolloquium s. LV-Nr s. LV-Nr s. LV-Nr Ergänzungsseminar Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende der Gebärdensprache Teil 2 (Gruppe 1) s. LV-Nr Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende der Gebärdensprache Teil 2 (Gruppe 2) s. LV-Nr (c) Sprachkompetenz: Deutsche Gebärdensprache (DGS) I I (Gruppe 1) s. LV-Nr I (Gruppe 2) s. LV-Nr II Kompaktkurs DGS IV s. LV-Nr Pamela Sundhausen; ; ; ;

9 Constructed Action-Anwendung in der DGS-Sprachpraxis und im kontrastiven Vergleich DGS-Deutsch s. LV-Nr ; Meike Vaupel VI) Gebärdensprachdolmetschen (Diplom) (a) Sprachkompetenz: Deutsche Gebärdensprache (DGS) I Pamela Sundhausen; I (Gruppe 1) s. LV-Nr ; I (Gruppe 2) s. LV-Nr ; II Kompaktkurs DGS IV s. LV-Nr ; Constructed Action-Anwendung in der DGS-Sprachpraxis und im kontrastiven Vergleich DGS-Deutsch s. LV-Nr ; Meike Vaupel (b) Sprachkompetenz: Visuell-taktile Kommunikationssysteme (VisTakKom) Sprachlehrübung I Absehen s. LV-Nr (c) Translationswissenschaft I Translationswissenschaft s. LV-Nr (d) Dolmetsch- und Übersetzungstechniken Translatorische Übung I Stimmbildung s. LV-Nr Translatorische Übung II Vom-Blatt-Übersetzen s. LV-Nr Konsekutivdolmetschen DGS-Deutsch s. LV-Nr Simultandolmetschen I DGS-Deutsch s. LV-Nr Simultandolmetschen II Deutsch-DGS s. LV-Nr s. LV-Nr Gesprächsdolmetschen s. LV-Nr s. LV-Nr (e) Kulturwissenschaft der Gehörlosen- und Gebärdensprachgemeinschaften Ia Ib II s. LV-Nr Barbara Torwegge-Moores Barbara Torwegge-Moores Hinweise auf Veranstaltungen des Magister- und BA-Studiengangs, die für Studierende des Diplomstudiengangs als fakultative Lehrveranstaltungen geöffnet sind (bitte den Aushang beachten) Examenskolloquium s. LV-Nr s. LV-Nr s. LV-Nr Ergänzungsseminar Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende der Gebärdensprache Teil 2 (Gruppe 1) s. LV-Nr Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende der Gebärdensprache Teil 2 (Gruppe 2) s. LV-Nr

10 (f) Gebärdensprachlinguistik Ia Einführung in die Linguistik der Gebärdensprachen s. LV-Nr Ib Annotation und Lemmatisierung gebärdensprachlichern Daten mit ilex s. LV-Nr Besonderheiten der Lemmatisierung gebärdensprachlicher Daten: konventionelle Gebärden, produktive s. LV-Nr II ; Hinweise auf Veranstaltungen des Magister- und BA-Studiengangs, die für Studierende des Diplomstudiengangs als fakultative Lehrveranstaltungen geöffnet sind (bitte den Aushang beachten) Ergänzungsseminar Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende der Gebärdensprache Teil 2 (Gruppe 1) s. LV-Nr Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten für Studierende der Gebärdensprache Teil 2 (Gruppe 2) s. LV-Nr Examenskolloquium s. LV-Nr s. LV-Nr s. LV-Nr (g) Sachwissen und Terminologie I Sachwissen und Terminologie s. LV-Nr Translatorische Übung II Arbeitsleben gehörloser Menschen( Beruf) s. LV-Nr Flugzeugbau (Wissenschaft, Beruf) s. LV-Nr (h) Berufspraxis II Verwaltungskunde s. LV-Nr Franziska Schwab Berufs- und Ehrenordnung s. LV-Nr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

Vorlesungsverzeichnis SoSe 2014 MA Konferenzdolmetschen. Vorlesungsbeginn: Mo., 10.03.2014

Vorlesungsverzeichnis SoSe 2014 MA Konferenzdolmetschen. Vorlesungsbeginn: Mo., 10.03.2014 Vorlesungsverzeichnis oe 01 MA Konferenzdolmetschen Vorlesungsbeginn: Mo.,.0.01 tudiengang Master Konferenzdolmetschen ab W /11 Vorlesungsverzeichnis oe 01 Vorlesungsbeginn oe 01: Mo.,.0.01 MODU Wissenschaftliche

Mehr

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa Felix Mayer Transforum-D, 18.10.2003, Köln Inhalt Ziele des BA-/MA-Ansatzes: der Kontext der Bologna-Erklärung

Mehr

Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16

Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16 Institut für Arabistik und Islamwissenschaft Schlaunstraße 2 48143 Münster Tel.: +49 251 83-24571 Fax: +49 251 83-29932 arabist@uni-muenster.de Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16 Stand: 01.07.2015

Mehr

Abschlüsse an deutschen Hochschulen im Bereich Dolmetschen und Übersetzen Stand: April 2015

Abschlüsse an deutschen Hochschulen im Bereich Dolmetschen und Übersetzen Stand: April 2015 Abschlüsse an deutschen Hochschulen im Bereich Dolmetschen und Übersetzen Stand: April 2015 Aufgeführt sind alle aktuell möglichen Abschlüsse im translatorischen Bereich. Fett gedruckt sind Abschlüsse,

Mehr

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28]

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28] Angebot des Faches Sozialkunde für die Lehrämter WS 13/14 Studiengang Modul Lehrämter Modul im BA SoW I) BA Berufsbildung Profil: Ökonomische und Technische Bildung LA Sek und Gym [LSF: BB Sozialkunde,

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 1095 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2014 ausgegeben zu Saarbrücken, 22. September 2014 Nr. 82 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Anlage 3 - Fachspezifische Bestimmungen für den Kernbereich-Master-

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/10

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/10 Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft Prof. Dr.-Ing. T. G. Schmitt TECHNISCHE UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/10 Studiengang: Bauingenieurwesen (Diplom) 3. Grundlagen

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

Studienplan für das Diplomstudium Übersetzen und Dolmetschen an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Studienplan für das Diplomstudium Übersetzen und Dolmetschen an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienplan für das Diplomstudium Übersetzen und Dolmetschen an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Dr. Christiane Böhler INHALT A) ALLGEMEINER TEIL...4 AUSBILDUNGSZIELE... 4 DAUER UND GLIEDERUNG

Mehr

Landesliga Nord 2015 / 2016

Landesliga Nord 2015 / 2016 Landesliga Nord 2015 / 2016 1. Spieltag, So, 02.08.2015, - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - - - - 2. Spieltag, Mi, 05.08.2015 - - - - - SG Neunkirchen/Nahe-Selb. - - - - 3. Spieltag, So, 09.08.2015,

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Dolmetschen an der Karl-Franzens-Universität Graz

Curriculum für das Masterstudium Dolmetschen an der Karl-Franzens-Universität Graz Curriculum für das Masterstudium Dolmetschen an der Karl-Franzens-Universität Graz Die Rechtsgrundlagen des Masterstudiums bilden das Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) und die Satzung der Karl-Franzens-Universität

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Lehrplan Wintersemester 2014/15 Stand: 01.08.2014 d) Fachrichtung Neuere deutsche Literatur Institut für Germanistik

Lehrplan Wintersemester 2014/15 Stand: 01.08.2014 d) Fachrichtung Neuere deutsche Literatur Institut für Germanistik Lehrplan Wintersemester 2014/15 Stand: 01.08.2014 d) Fachrichtung Neuere deutsche Literatur Institut für Germanistik Vorlesungen: 52-200 Ringvorlesung: Einführung in das Studium der Neueren deutschen Literatur

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium (Abitur) in Pinar del Río

Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium (Abitur) in Pinar del Río Lebenslauf Name Daniel Rodríguez Naranjo Geburtstag, -Ort 01.08.1963, Pinar del Río (Kuba) Staatsangehörigkeit Deutsch Familienstand verheiratet, zwei Kinder Schulbildung: 1968-1980 Grund- und Oberschule/Gymnasium

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft BA-Studiengang Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Modul-Beschreibung BA I-a... 2 Tabelle 2: Modul-Beschreibung BA I-b...

Mehr

1. Vorstellung 2. Betriebswirtschaftslehre 3. Sportökonomie 4. Integrierte Masterarbeit/Empirisches Projektseminar 5. Kontaktmöglichkeiten

1. Vorstellung 2. Betriebswirtschaftslehre 3. Sportökonomie 4. Integrierte Masterarbeit/Empirisches Projektseminar 5. Kontaktmöglichkeiten Informationsveranstaltung für Interessenten der -Studiengänge und Sportökonomie mit den folgenden Schwerpunkten: - & Services - - Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Herbert Woratschek (Dienstleistungsmanagement)

Mehr

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen?

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Inhalt: Grundlagen der IT-Sicherheit Übung zu Grundlagen der IT-Sicherheit Digitale Kommunikation KSS-Vorlesungen: Digital Rights Management, IT-Risk-Management,

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

Dauer Fachsemester jedes Wintersemester ein Semester im 1. Semester

Dauer Fachsemester jedes Wintersemester ein Semester im 1. Semester Studiengang: Behörden und Gerichte (B.A) Modulgruppe: FD 1 Informationstechnologien der Fachkommunikation Carmen Michalsky Behörden und Gerichte (B.A.) im 1. Semester Übung: 4 Gesamtaufwand: 150 h Präsenzstudium:

Mehr

Prüfungstermine Betriebswirtschaftliches Institut

Prüfungstermine Betriebswirtschaftliches Institut sdatum szeit s Recht 13032 B.Sc. Immobilientech.u.wirtsch. Fr., 24.Jul.2015 15:30 17:30 Grundzüge der Rechtswissenschaft (Privatrecht, Einführung in das Bürgerliche Recht, Rechtsgrundlagen) B.Sc. Geodäsie

Mehr

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS)

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Allgemeine Pädagogik (alle Lehrämter) 32303 Geschichte und Theorie der Erziehung und Bildung Gruber EDU-M 01.4 (4) Vorlesung, SWS: 1, ECTS: 4 DPO 20(4)1.c,d,e,f,

Mehr

Fachbereich Geographie

Fachbereich Geographie Fachbereich Geographie Dekanin: Paal, Michaela, Prof. Dr. Prodekan:, Prof. Dr. Studiendekan: Leib, Jürgen, Dr. Dekanat und Wirtschaftsverwaltung: Deutschhausstraße 10, Jansen, Sabine, F. 28 25916, Fax

Mehr

MAKBSPER - Master of Arts BWL konsekutiv - Human Resources Management

MAKBSPER - Master of Arts BWL konsekutiv - Human Resources Management 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 14.07.2012 08:30-12:30 07.07.2012 Sa, 01.09.2012 08:30-12:30 25.08.2012 Sa, 03.11.2012 08:30-12:30 27.10.2012 HS Pinneberg Sa,

Mehr

Ordnung für das weiterbildende Studium Dolmetschen und Übersetzen an Gerichten und Behörden an der Universität Hamburg

Ordnung für das weiterbildende Studium Dolmetschen und Übersetzen an Gerichten und Behörden an der Universität Hamburg Amtl. Anz. Nr. 88 Dienstag, den 6. November 2007, S. 2483 bis 2487 1 Ordnung für das weiterbildende Studium Dolmetschen und Übersetzen an Gerichten und Behörden an der Universität Hamburg Vom 27. September

Mehr

Lehrangebot Sommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft

Lehrangebot Sommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft Lehrangebot ommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft tudienart Titel des Moduls Kürzel Empfohlener tudienabschnitt orgaben Bachelor KoWi (KoWi als Hauptfach) KoWi als Nebenfach/ Exportmodul

Mehr

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12 Antrag auf Zulassung zum B.A. Abschlussmodul Sozialwissenschaften S. 1 von 9 Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12 Das Prüfungsbüro bittet, den beiliegenden Zulassungsantrag

Mehr

4.17.05/978. Inhalt. Anlagen. Anlage 1: Beispielstudienpläne Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan

4.17.05/978. Inhalt. Anlagen. Anlage 1: Beispielstudienpläne Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für das Zweitfach Politik und Wirtschaft des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel für die Studiengänge der Berufspädagogik und Wirtschaftspädagogik vom 21.

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

AStA Umfrage 2013 Umfragezeitraum 1. bis 20. Dezember 2013 Offene Online-Befragung

AStA Umfrage 2013 Umfragezeitraum 1. bis 20. Dezember 2013 Offene Online-Befragung AStA Umfrage 2013 Umfragezeitraum 1. bis 20. Dezember 2013 Offene Online-Befragung 1547 vollständig ausgefüllte Fragebögen Die Freitext-Angaben werden durch den AStA ausgewertet, aber nicht veröffentlicht.

Mehr

AWINFGN - Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in (FH) Aufbaustudiengang

AWINFGN - Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in (FH) Aufbaustudiengang 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 14.07.2012 08:30-12:30 07.07.2012 Sa, 01.09.2012 08:30-12:30 25.08.2012 Sa, 03.11.2012 08:30-12:30 27.10.2012 HS Pinneberg Sa,

Mehr

Fachbereich Kommunikation und Medien Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung

Fachbereich Kommunikation und Medien Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung Dolmetschen und Übersetzen für Gerichte und Behörden Weiterbildendes Studienprogramm Hochschule Magdeburg-Stendal Standort Magdeburg Berufsbegleitendes Teilzeitstudium Fachbereich Kommunikation und Medien

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Verband Geographie Schweiz (ASG)

Verband Geographie Schweiz (ASG) GEOGRAPHIE-STUDIUM (phil. I) --------------------------------------------------------------------------------------------------------------- BACHELOR OF ARTS: STUDIENFACH GEOGRAPHIE (7 ECTS*) Das Bachelor-Studium

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Übersetzen Englisch/Tschechisch. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom

Studienordnung. für den. Bachelor-Studiengang. Übersetzen Englisch/Tschechisch. an der. Hochschule Zittau/Görlitz. vom Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Übersetzen Englisch/Tschechisch an der Hochschule Zittau/Görlitz vom 9. September 2009 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Übersetzen Englisch/Tschechisch

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Fachbereich Wirtschaft Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre LEHRVERANSTALTUNGEN Fachbereich Wirtschaft Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre BWL-Pflichtfächer WIRTSCHAFTSINFORMATIK, TEIL 2 Vorlesung // Tilo Hildebrandt, Michael Schnell, siehe Modulhandbuch

Mehr

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Stand: 1.12.2014 Die folgende Übersicht enthält einen Rahmenterminplan für die Prüfungszeiten nach der Änderung der Prüfungsordnung,

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 37. SONDERNUMMER Studienjahr 2002/2003 Ausgegeben am 27. 6.2003 18.j Stück Studienplan für das Diplomstudium Übersetzen und Dolmetschen an der Karl-Franzens-Universität

Mehr

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS Prüfungen im Sommersemesters 2015-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (NF) und WiWi (KF) Bachelorstudiengänge,, WINF Mo. 20.07.2015 09:00 11:00 ABWL III: Unternehmensbesteuerung BWL

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing

Master of Arts BWL konsekutiv - Marketing 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 21.01.2012 08:30-12:30 22.12.2011 Sa, 10.03.2012 08:30-12:30 09.02.2012 Sa, 19.05.2012 08:30-12:30 19.04.2012 Sa, 14.07.2012 08:30-12:30

Mehr

Über uns Warum ZPS-Translations?

Über uns Warum ZPS-Translations? Über uns ZPS-Translations ist eine Kooperation zwischen Zurawski, Platter, Pogorzelska & Sanders, international ausgebildete und erfahrene Sprachmittler, die an Universitäten und den entsprechenden Berufsverbänden

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MBE_23 des Master of Business Engineering mit Blockvorlesungen für betriebswirtschaftliche Grundlagen

Seminarplan für die Durchführung MBE_23 des Master of Business Engineering mit Blockvorlesungen für betriebswirtschaftliche Grundlagen 1 von 6 Seminarplan für die des Master of Business Engineering mit Blockvorlesungen für betriebswirtschaftliche Grundlagen Durchführungsstart: 01.09.2015 Weiter Informationen zum Master of Business Engineering

Mehr

ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen

ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen ZFL-Informationsveranstaltung Bachelor of Education (B.Ed.) für das Lehramt an Gymnasien, Realschulen Plus und berufsbildenden Schulen Team Politikwissenschaft 23.10.2015 Gebäude 42 Raum 105 Inhalt 1.

Mehr

Modulhandbuch des Master-Kernbereich-Studiengangs Translationswissenschaft (Übersetzen und Dolmetschen)

Modulhandbuch des Master-Kernbereich-Studiengangs Translationswissenschaft (Übersetzen und Dolmetschen) Philosophische Fakultät II: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften handbuch des Master-Kernbereich-Studiengangs Translationswissenschaft (Übersetzen und Dolmetschen) Fassung vom 12. April 2010 Translationswissenschaft

Mehr

Internationaler Bachelorstudiengang Ostasien

Internationaler Bachelorstudiengang Ostasien Internationaler Bachelorstudiengang Ostasien Studien- und Modulhandbuch für die Jahrgänge WS 07/08 bis WS 10/11 Inhaltsverzeichnis Herzlichen willkommen!... 3 Allgemeiner Teil... 4 Allgemeine Informationen

Mehr

Vorläufiges Studienangebot 2009/2010

Vorläufiges Studienangebot 2009/2010 Vorläufiges Studienangebot 2009/2010 Bachelor, Diplom Staatsexamen http://studium.hu-berlin.de/beratung/sa Inhalt Seite Fristen und Termine, Legende 2 Studiengänge Monobachelor 3 Kombinationsbachelor (ohne

Mehr

BDÜ aktuell BDÜ. Berufsbild BDÜ. Übersetzerin & Übersetzer Dolmetscherin & Dolmetscher sonstige Fremdsprachenberufe

BDÜ aktuell BDÜ. Berufsbild BDÜ. Übersetzerin & Übersetzer Dolmetscherin & Dolmetscher sonstige Fremdsprachenberufe BDÜ aktuell BDÜ Berufsbild Übersetzerin & Übersetzer Dolmetscherin & Dolmetscher sonstige Fremdsprachenberufe Herausgeber: Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. (BDÜ) Vereinsregister-Nr.: 95

Mehr

MALIS: Der berufsbegleitende Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationswissenschaft der FH Köln

MALIS: Der berufsbegleitende Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationswissenschaft der FH Köln MALIS: Der berufsbegleitende Masterstudiengang der FH Köln Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Bibliothekartag Hamburg 22. Mai 2012 Der MALIS-Studiengang im Überblick Berufsbegleitendes

Mehr

Portfolio des Fachgebietes. www.sysedv.tu-berlin.de

Portfolio des Fachgebietes. www.sysedv.tu-berlin.de Portfolio des Fachgebietes Systemanalyse und EDV www.sysedv.tu-berlin.de Vertiefungsprozess des BSc Informatik Information für Studierende im Bachelorstudiengang Informatik LP Anrechng. 6 FS: 6/24 SYS2

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 28.06.2011, 25. Stück, Nummer 195 1 Studienziele und Qualifikationsprofil

Mehr

Sprachpraxis (Russisch)

Sprachpraxis (Russisch) Sprachpraxis (Russisch) Grundkurs Im Laufe des Grundkurses (1.-4. Sem.) sollen die Studierenden des Hauptfachs Russistik dahin geführt werden, dass sie in der Lage sind, entsprechend des Staatlichen Standards

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen

Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Physik Alternative Prüfungsleistungen im Lehramt Bachelor und beim Wechsel ins Staatsexamen Michael Kobel Studiendekan Physik 5.Januar 2012 Neues

Mehr

Berufsverband der Gebärdensprachdolmetscher/-innen Berlin/Brandenburg e.v.

Berufsverband der Gebärdensprachdolmetscher/-innen Berlin/Brandenburg e.v. Berufsverband der Gebärdensprachdolmetscher/-innen Berlin/Brandenburg e.v. Mitglied im Bundesverband der GebärdensprachdolmetscherInnen lands (BGSD) e.v. und im Gehörlosenverband Berlin (GVB) e.v. Geschäftsstelle:

Mehr

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen HIS-Workshop 2./3.2.2006 Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen Die Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen an der Ruhr-Universität

Mehr

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Karfreitstraße 6 9020 Klagenfurt Liebe Weiterbildungsinteressierte! Liebe Studierende! Das Bildungsforum bietet Ihnen Seminare und Lehrgänge an, die berufsbegleitend geplant

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 399 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULE DES SAARLANDES 1979 ausgegeben zu Saarbrücken, 8. Oktober 1979 Nr. 19 400 Studienordnung für Diplomübersetzer und Diplomdolmetscher Vom 27.8.1979 Die Universität

Mehr

1. Sprachübergreifende Grundlagen

1. Sprachübergreifende Grundlagen 1 1. Sprachübergreifende Grundlagen 340426 VO Berufskunde: Übersetzen 1 Stunde(n), 1,0 ECTS credits MGR3 Daniela Beuren 340014 VO Forschungsmethodik 2 Stunde(n), 2,0 ECTS credits Gerhar Budin, Eveline

Mehr

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis. Master Organisationskommunikation. Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis. Master Organisationskommunikation. Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft Bereich Kommunikationswissenschaft Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Master Organisationskommunikation Sommersemester 2015 Mitarbeiterverzeichnis

Mehr

Studiengang WirtschaftsNetze (WNB)

Studiengang WirtschaftsNetze (WNB) Sommersemester 2006 Fachbereich Wirtschaftsinformatik 21.04.2006 / bn WNB Seite: 1 ent Tag Zeit Studiengang WirtschaftsNetze (WNB) 1. Fachsemester * B-Pflichtfächer können als WPV belegt werden WNB 20001

Mehr

Master of Arts BWL konsekutiv - Accounting, Steuern, Finanzdienstleistungen und Controlling

Master of Arts BWL konsekutiv - Accounting, Steuern, Finanzdienstleistungen und Controlling 1. Semester EFS11 - Einführungsseminar Studienorganisation HS Leipzig Sa, 21.01.2012 08:30-12:30 22.12.2011 Sa, 10.03.2012 08:30-12:30 09.02.2012 Sa, 19.05.2012 08:30-12:30 19.04.2012 Sa, 14.07.2012 08:30-12:30

Mehr

INDIVIDUELLE ERWEITERUNG DER DOLMETSCHFÄHIGKEIT. DOLMETSCHÜBUNGEN MIT DEM COMPUTER

INDIVIDUELLE ERWEITERUNG DER DOLMETSCHFÄHIGKEIT. DOLMETSCHÜBUNGEN MIT DEM COMPUTER INDIVIDUELLE ERWEITERUNG DER DOLMETSCHFÄHIGKEIT. DOLMETSCHÜBUNGEN MIT DEM COMPUTER HÜSEYIN ERSOY Universität Sakarya, Türkei 1. Einleitung Besonders seit dem letzten Jahrhundert haben neue politische und

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 01.02.2012

Mehr

Master of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen

Master of Engineering Wirtschaftsingenieurwesen 1. Semester BWL02 - BWL-Grundlagen HS Leipzig Sa, 14.01.2012 15:30-17:00 09.01.2012 Sa, 21.01.2012 15:30-17:00 16.01.2012 Sa, 18.02.2012 15:30-17:00 13.02.2012 Sa, 25.02.2012 15:30-17:00 20.02.2012 Sa,

Mehr

Fakultät 2 Business and Computer Science Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Fakultät 2 Business and Computer Science Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft 1. Semester Stundenplan SS 2014 Erstsemesterbegrüßung 17.03.2014/Vorlesungsbeginn: 18.03.2014 Mo 2 (9:45-11:15 Uhr) Wirtschaftsrecht 716 Hr. Messow Mo 3 (11:30-13:00 Uhr) Wirtschaftsrecht 716 Hr. Messow

Mehr

Vorlesungsplan Diplom-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2011/12 Stand: 18.10.2011

Vorlesungsplan Diplom-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2011/12 Stand: 18.10.2011 Abkürzungen Vorlesungsplan Diplom-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2011/12 Stand: 18.10.2011 cp credit points ECTS European Credit Transfer System FMZ Fremdsprachen- und Medienzentrum,

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

SEHEN STATT HÖREN. In dieser Sendung:

SEHEN STATT HÖREN. In dieser Sendung: SEHEN STATT HÖREN... 13. Juni 2009 1418. Sendung In dieser Sendung: Gefahren im Netz DeafVision.de Langzeitprojekt wie kann man sich schützen? barrierefreie Filme und Videos Wörterbuch von DGS auf Deutsch

Mehr

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de European

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD)

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) z.b. LVs der MAC- MAES-Module weitere Sprachen Wahlbereich andere Fächer im Umfang von 10 pro Sem. M.A Documentation and Analysis

Mehr

Vorstellung des Fachs BWL

Vorstellung des Fachs BWL Einführungswoche Vorstellung des Fachs BWL Universität Hildesheim Institut für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim Dr. Felix Hahne hahne@uni-hildesheim.de

Mehr

dolmetschen Masterstudium Studienleitfaden 2013/14 Studierendenvertretung Übersetzen und Dolmetschen uedo@oehunigraz.at

dolmetschen Masterstudium Studienleitfaden 2013/14 Studierendenvertretung Übersetzen und Dolmetschen uedo@oehunigraz.at Studierendenvertretung Übersetzen und Dolmetschen uedo@oehunigraz.at dolmetschen Masterstudium Studienleitfaden 2013/14 Institut für theoretische und angewandte Translationswissenschaft Merangasse 70/I,

Mehr

Dezernat Akademische Verwaltung Zentrale Studienberatung

Dezernat Akademische Verwaltung Zentrale Studienberatung Dezernat Akademische Verwaltung Fremdsprachliche Voraussetzungen Stand: April 2015 Sprachliche Zugangsvoraussetzungen, die für den erfolgreichen Abschluss des s zwingend notwendig sind, werden in den Studienordnungen

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr