Phonologie, Silbenphonologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Phonologie, Silbenphonologie"

Transkript

1 Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Phonologie, Silbenphonologie PD Dr. Alexandra Zepter

2 Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik) Semantik Pragmatik: Textlinguistik

3 Überblick Phonetik und Phonologie (des Deutschen): Einstieg: Lautliche Struktur Artikulatorische Phonetik Phonologische Prozesse Phonologie Silbenphonologie Graphematik, orthographische Muster

4 R-Varianten /m/ vs. /h/

5 Phonologie Worum geht es in der Phonologie? Untersuchung der kleinsten (aus der Rede abstrahierbaren) lautlichen Segmente einer Sprache und der Prinzipien/Regeln der Struktur dieser Lautsegmente (welche Laute können zu welchen Worten kombiniert werden etc.)

6 Lautinventar vs. Phoneminventar Erinnere: Jede Sprache wählt ihr Lautinventar aus einer universalen Grundmenge möglicher Laute. Aber nicht alle Laute (= Phone) einer Sprache haben in dieser auch Phonemstatus! Phoneme einer Sprache = Untermenge der Phone einer Sprache

7 Lautinventar vs. Phoneminventar Die Phoneme einer Sprache sind die kleinsten lautlichen Einheiten (Lautsegmente), die potenziell bedeutungsunterscheidend/-differenzierend sind! Was hat man sich darunter vorzustellen?

8 Was ist ein Phonem? Wann ist ein Phon bedeutungsunterscheidend? Bzw. wie stellen wir das fest? Durch Minimalpaare: Wenn der Austausch eines einzelnen Lautsegments innerhalb eines ansonsten gleich lautenden Wortes einen Bedeutungsunterschied erzeugt, dann handelt es sich bei den beiden Lauten um Phoneme: [li:bә] vs. [hi:bә] [bi:tәn] vs. [bitәn] [bi:r] vs. [gi:r]

9 Minimalpaare bestehen aus: zwei Wörtern, die sich nur in einem Phon unterscheiden zwei Wörtern, bei denen der Austausch eines einzigen Phons eine Bedeutungsunterscheidung bewirkt indigenen (einheimischen) Wörtern Wörtern, die keine Eigennamen sind ein- bis zweisilbigen Wörtern Mitgliedern derselben Wortklasse

10 Minimalpaare Bei welchen der folgenden Wortpaare handelt es sich um Minimalpaare? Beachte: Für die Phonemermittlung ist die Phonstruktur (die lautliche Struktur) relevant, NICHT die graphische Form! a. Hüte / Hütte b. Nase / Phase c. Tasche / nasche d. Mund / Hund

11 Phonemanalyse Der folgende Korpus besteht aus vier verschiedenen Wörtern. Legen Sie die Lautstruktur zu Grunde und bestimmen Sie die Phoneme auf der Basis möglicher Minimalpaarbildung: rot, tat, tot, tal

12 Phonemanalyse Der folgende Korpus besteht aus fünf verschiedenen Wörtern. Legen Sie die Lautstruktur zu Grunde und bestimmen Sie die Phoneme auf der Basis möglicher Minimalpaarbildung: Bast Rest Gast Pest Rast

13 Phonem als Bündel distinktiver Merkmale

14 Phonem als Bündel distinktiver Merkmale Das Phonemsystem unserer Sprache wird durch das Inventar distinktiver Merkmale strukturiert Beispiel: [b] in [bi:nə] Artikulationsort: + bilabial Artikulationsart: + Plosiv + / stimmhaft: + stimmhaft Merkmalsbündel von [g], [f], [m]?

15 Was ist ein Allophon? Warum haben nicht alle Phone einer Sprache Phonemstatus? Die Möglichkeit der komplementären Verteilung Konzept Allophon Beispiel (Daten aus den Language Files, S. 97): Hier sehen Sie deutsche Lexeme, die entweder ein [x] oder ein [ç] enthalten: [axt], [bu:x], [lɔx], [ho:x], [flʊxt] [Iç], [εçt], [šprε:çə] ( (ich) spräche ), [Ri:çən]

16 Was ist ein Allophon? Beispiel [x]/[ç] [axt], [bu:x], [lɔx], [ho:x], [flʊxt] [Iç], [εçt], [šprε:çə] ( (ich) spräche ), [Ri:çən]

17 Was ist ein Allophon? Beispiel [x]/[ç] Warum sind [x] und [ç] im Deutschen keine Phoneme? Beide Phone sind im Deutschen komplementär verteilt und als solches Allophone desselben abstrahierten Phonems [[x]/[ç]] (Auswahl Default)! (Herausforderung für die Analyse: tauchen/tauchen)

18 Komplementäre Verteilung Das Phänomen der komplementären Verteilung macht uns auch deutlich: Nicht alle Laute einer Sprache sind in dieser auch in allen Lautkontexten bzw. prosodischen Kontexten erlaubt! (Fortsetzung Silbenstruktur...) Erfinden Sie deutsche Phantasiewörter, in denen der Laut [x] oder [ç] vorkommt. Was sind mögliche deutsche Wörter, was sind unmögliche deutsche Wörter?

19 Komplementäre Verteilung Ein weiteres Beispiel für komplementär verteilte Allophone im Deutschen? Aspirierte vs. nicht aspirierte Plosive Aspiration: Je nach Druck des Verschlusses bei Plosivbildung kann im Übergang zu/von Vokalen (notwendig stimmhaft) ein Phänomen der Behauchung auftreten.

20 Komplementäre Verteilung Aspirierter stimmloser Plosiv (nur im absoluten Anlaut) vs. nicht aspirierter stimmloser Plosiv (nach anlautendem Frikativ): [p h εç] Pech [špεçt] Specht [t h a:l] Tal [šta:l] Stahl [k h a:tə] Kate [ska:t] Skat Beachte: Freie Variation der Behauchung im Auslaut!

21 Freie Variation von Allophonen Beachte: Allophone können auch in freier Variation auftreten! Im Deutschen sind z.b. [r], [ʁ] und [ʀ] frei variierende Allophone des Phonems /R/: Je nach Sprecher (unterschiedlicher deutscher Dialekte) finden wir etwa [bi:r] oder [bi:r].

22 Was ist ein Allophon? Beachte: In anderen Sprachen, z. B. Hebräisch, haben sowohl [x] als auch [ç] Phonemstatus! Sprachen können sich hinsichtlich ihrer Menge von Phonemen unterscheiden: Was in Sprache X ein Allophon ist, kann in Sprache Y ein Phonem sein und umgekehrt!

23 Exkurs: Phonologie vs. Morphologie Zwischenfazit: In der Phonologie untersuchen wir den Aufbau bzw. die Struktur und die Distribution (Verteilung) von Phonen, Phonemen und Silben (zur Silbe und zur prosodischen Struktur vgl. im Folgenden). Phoneme = die kleinsten lautlichen bedeutungsdifferenzierenden Segmente einer Sprache

24 Exkurs: Phonologie vs. Morphologie In der Morphologie untersuchen wir den Aufbau bzw. die Struktur und die Distribution (Verteilung) von Morphemen! Morpheme die kleinsten sprachlichen Einheiten, die als solches bedeutungstragend sein können Morphem = kleinste sprachliche Einheit, die entweder Bedeutung trägt oder eine grammatische Funktion erfüllt

25 Überblick Silbenphonologie Silbenstruktur: Grundaufbau von Silben Silbenstrukturvariation Sonoritätshierarchie Prosodie: Prosodische Merkmale Akzentzählende Sprachen Trochäus und andere Versfüße

26 Die Silbe Aus griechisch syllabe das beim Sprechen Zusammengefasste : Wir können gesprochene Silben zwar intuitiv wahrnehmen, aber bisher nicht wissenschaftlich erklären, was sie eigentlich sind!

27 Die Silbe Beachte: Jede Sprache hat (gesprochene) Silben, aber ähnlich wie bei den Allophonen und Phonemen entscheidet jede Sprache, welche Silbenformen sie (aus einer universalen Grundmenge möglicher Silbenformen) zulässt. Akzentzählende Sprache (z.b. Deutsch): Unterschiedliche Betonung von Silben/Hervorhebung von Elementen ist relevant für den Wortaufbau!

28 Die Silbe Welche möglichen Silbenformen gibt es im Deutschen? Wir können eine gesprochene Silbe als Kombination aus Konsonanten (C) und Vokalen (V) beschreiben. Bestimmen Sie anhand der folgenden Daten, welche CV-Muster im Deutschen möglich sind! [šlaxt] [he:fə] [tsø:kliŋ] [axt] [gənau] [anfal] [laxt] [krε:mɐ] [štrʊmpf] [ʔεRnst] [akura:t] [ge:ən]

29 Die Silbe Ergänzende Anmerkung zu [ʔεRnst] vs. [akura:t]: Im Standarddeutschen sind nur [ʔεRnst] und [ʔakuRa:t] möglich, da bei einfachem anlautenden Vokal grundsätzlich davor ein Knacklaut (glottal stop) produziert wird. In weiten Bereichen des Oberdeutschen (z.b. Schweizerdeutsch) wird jedoch kein Knacklaut produziert: [εrnst], [akura:t]

30 Die Silbe Wir können die Silbe grundsätzlich in drei Grundelemente aufteilen: Anfangsrand (Onset) Silbenkern (Nukleus) Endrand (Koda) Silbenkern und Endrand bilden zusammen den Reim

31 Die Silbe hierarchisches Modell Beispiel: [šlaxt] Onset: šl Reim Nukleus: a Koda: xt [ Silbe Anfangsrand [ Reim Kern Endrand] ]

32 Die Silbe Im Deutschen muss eine Sprechsilbe mindestens einen Silbenkern aufweisen (V oder VV oder silbengipfelbildender Konsonant (Sonorant)). Ebenso möglich sind die Kombinationen: Anfangsrand plus Kern = offene Silbe CV-Silben gibt es in allen Sprachen sie bildet so etwas wie den Prototyp einer Silbe; im Deutschen kann der Anfangsrand auch komplex sein (CCV) Kern plus Endrand = geschlossene Silbe Im Deutschen kann der Endrand komplex sein (VCC) Anfangsrand plus Kern plus Endrand = geschlossene Silbe Wieder können sowohl Anfangsrand als auch Endrand komplex sein (CCVC, CVCC, CCVCC, CCCVCCCC)

33 Die Silbe Beachte: Das Deutsche schöpft das gesamte Spektrum der logisch möglichen Kombinationen der Silbengrundelemente aus. Es gibt auch andere natürliche Sprachen, die das zulassen (z. B. das Englische), aber: Wieder andere natürliche Sprachen haben ein weit geringere Zahl an Strukturmöglichkeiten; vgl. z. B.: Hebräisch: CV, CVC, CVCC Hawaiianisch: V, CV Indonesisch: V, VC, CV, CVC Welchen möglichen Kombinationen der Silbengrundelemente entspricht dies jeweils? Alle natürlichen Sprachen erlauben den so genannten Prototyp der Silbe: CV.

34 Besondere Silbenmuster des Deutschen Folgt dem Vokal nur 1 Konsonant: [kra:n] Onset: kr Reim Nukleus: a: Koda: n Der Vokal im Kern ist gespannt (und lang)!

35 Vokalqualität in geschlossener Silbe Mehr als 1 Konsonant im Endrand: [kraft] Onset: kr Reim Nukleus: a Koda: ft Der Vokal im Kern ist ungespannt (und kurz)!

36 Übung Gruppenarbeit Wortliste erstellen und mit der Nachbargruppe tauschen Lautstruktur erschließen: Konsonanten und Vokal der gesprochenen Formen Silbenstruktur erschließen

37 Besondere Silbenphänomene Besonderheit des Deutschen: Was ist mit der Silbenstruktur der lautlichen Form von Hütte? Wie viel Konsonanten hat das phonologische Wort?

38 Silbengelenke Silbenstruktur von [hytә] (CVCV)? Beachte, dass die Lautstruktur nach dem 1. Silbenkern nur einen Konsonanten aufweist! Es ist nicht eindeutig messbar, ob dieser Konsonant zur ersten oder zur zweiten Silbe gehört, also im Endrand der ersten oder im Anfangsrand der zweiten Silbe steht!

39 Silbengelenke Das [t] in [hytә] bildet zugleich die Koda der ersten und den Onset der folgenden Silbe: Solche Konsonanten können als Silbengelenke analysiert werden! Alternative Analyse: Fester (vs. loser) Anschluss

40 Exkurs: Morphem vs. Silbe Achtung: Morphem (Stamm, Affix) ist nicht gleich Silbe! Wir dürfen nicht Silben- und Morphemanalyse verwechseln. Beide Kategorien können, müssen sich aber nicht überschneiden. Daher ist die deutsche Terminologie der Vorsilbe und Nachsilbe, die normalerweise jeweils für Präfix und Suffix verwendet wird, auch höchst irreführend! (Sollte also vermieden werden.)

41 Exkurs: Morphem vs. Silbe Bestimmen Sie für die Lautstruktur der folgenden Wörter die Silbenstruktur und die Morphemstruktur (Stämme, Affixe): bemalen, unterschreiben, Gewitter, Mutter, Geschreie, Badewanne, hinab, verkaufen, lustig, Übertreibung, Heiterkeit

42 Phonotaktik Was fällt hinsichtlich der Silbenstruktur an den Lautungen der folgenden deutschen Wörter auf? Kram vs. Mark Knut vs. Kant Blöd, bald, kalt, Pranke, herb, Hand, Flasche, Ralf, Hals, Schleife etc.

43 Phonotaktik Im Onset: Plosiv + Nasal; Plosiv + Lateral; Plosiv + Vibrant; Frikativ + Lateral aber nicht umgekehrt! In der Koda: Nasal/Lateral/Vibrant + Plosiv/Frikativ aber nicht umgekehrt! Welches Muster zeigt sich hier?

44 Phonotaktik

45 Erinnerung: Sonorität Turbulenz entsteht im Luftstrom hinter der Verengung derart wenig Schallfülle (Sonorität): Obstruenten in stimmloser oder stimmhafter Variante möglich Plosive Frikative Affrikate

46 Erinnerung Sonorität Konsonanten ohne Turbulenz sind sonor und können akustisch wie Vokale auch als Klänge gefasst werden: Son(or)anten immer stimmhaft Nasale Liquide Laterale Vibranten

47 Sonoritätshierarchie Im Onset: Obstruent + Sonorant aber nicht umgekehrt! In der Koda: Sonorant + Obstruent aber nicht umgekehrt! Tendenz: Steigende Sonorität hin zum Nukleus!

48 Sonoritätshierarchie (vgl. Maibauer u.a. 2008: 109) Plosive Frikative Nasale Laterale Vibranten Silbengipfel Obstruenten Sonoranten Vokale

49 Sonoritätshierarchie Überprüfen Sie die Sonoritätshierarchie in folgenden Lautsequenzen: Preis, Kraft, Strick, Schlag, blond, Gips, Takt Welche Lautsegmente verletzen das Sonoritätsprinzip?

50 Sonoritätshierarchie + Ausnahmen Regel: Im Anfangsrand muss die Sonorität steigen, weshalb eine Abfolge Sonorant + Obstruent ausgeschlossen ist: *[lk] Im Endrand muss die Sonorität fallen, weshalb eine Abfolge Obstruent + Sonorant ausgeschlossen: *[kl]

51 Sonoritätshierarchie + Ausnahmen Achtung: Viele Ausnahmen, die zusätzlich über Silbenstrukturbedingungen ausgedrückt werden müssen, z.b.: *[tl] oder *[zr] im Anfangsrand, obwohl das Sonoritätsprinzip hier beachtet wird [st] oder [sk] im Anfangsrand, obwohl das Sonoritätsprinzip hier verletzt wird

52 Prosodie Für die Organisation der Lautstruktur einer Sprache spielen auch prosodische bzw. suprasegmentale (= die einzelnen Segmente/Phone übergreifende) Merkmale eine wesentliche Rolle! Intonation = Gesamtheit der prosodischen Eigenschaften lautsprachlicher Äußerungen (Silben, Wörter, Phrasen)

53 Prosodie Intonation Intonation beruht auf dem Zusammenwirken von: Akzent (Intensivierung der Muskelaktivität) Tonhöhenverlauf In großen Teilen abhängig von der Frequenzzusammensetzung (Periodendauer) Pausengliederung steht in der Regel in unmittelbarem Bezug zum Akzent und Tonhöhenverlauf Pausen treten nicht notwendig (nur) an Wort- oder Satzgrenzen auf!

54 Intonation Pausengliederung Pausengliederung Beispiel Junktur: Junktur wird oft, aber nicht notwendig realisiert als Pause: Grenze zwischen Morphemen, welche die regelhaften, positionsbedingten Veränderungen zwischen zwei dort aufeinander folgenden Lauten unterbindet Erinnere: tauchen [taɔ.xən] vs. Tau#chen [taɔ.çən] Junktur zwischen tau- und -chen

55 Intonation Akzent Akzent = Betonung durch Intensivierung der Muskelaktivität Akzent bewirkt: Steigerung der Lautstärke (Schallintensität) Steigerung der Tonhöhe (Grundfrequenz) Erhöhung der Dauer (Quantität), z.b. durch Dehnung der Laute erinnere, dass unter Betonung ein gespannter Vokal lang gesprochen wird

56 Intonation Akzent Akzent ist als Haupt- oder Nebenakzent möglich und kann unterschiedliche Struktureinheiten betreffen: Silbenakzent dabei möglich: prominente Silbe nicht-prominente (nicht reduzierte) Silbe Reduktionssilbe = unbetonbar! Wortakzent Wortgruppen- oder Satzakzent

57 Intonation Akzent Dynamischer Akzent (Englisch stress): bedingt durch verstärkten Atemdruck (z.b. beim Wortakzent im Deutschen) Musikalischer Akzent (Englisch pitch): bedingt durch Variation der Tonhöhe oder des Tonhöhenverlaufs, der sich über mehrere sprachliche Einheiten erstrecken kann (Silben, Wörter, Wortgruppen)

58 Prosodie des Deutschen Akzentbasierte/akzentzählende Sprache Wechsel zwischen betonten und unbetonten (bzw. nicht betonbaren) Silben Rhythmus durch Versfüße! Intervalle (Zeitabstände) zwischen akzentuierten Silben (über die Wortgrenzen hinweg) etwa gleich lang ev. komplexere Silbenstruktur zur Intervallangleichung (Reduktionsilben, Silbengelenke etc.) Silbenzählende Sprachen (meist mit einfacher Silbenstruktur; z.b. Französisch Türkisch): Intervalle zwischen einzelnen Silben etwa gleich lang (Hypothese)

59 Akzentmuster im Deutschen Silbenakzentstruktur im Deutschen bei mehrsilbigen Wörtern trägt eine Silbe den Hauptakzent Wörter erhalten derart eine Fußstruktur: Welche Akzentmuster überwiegen? Welcher Art (Vers-)Füße gibt es im Deutschen?

60 Übung: Akzentmuster des Deutschen Daten sammeln: Aschenputtel Einem reichen Manne, dem wurde seine Frau krank und als sie fühlte, dass ihr Ende herankam, rief sie ihr einziges Töchterlein zu sich ans Bett und sprach: Liebes Kind, bleibe fromm und gut, so wird dir der liebe Gott immer beistehen und ich will vom Himmel auf dich herabblicken und will um dich sein. Darauf tat sie die Augen zu und verschied. Das Mädchen ging jeden Tag hinaus zu dem Grabe der Mutter und weinte und blieb fromm und gut. Als der Winter kam, deckte der Schnee ein weißes Tüchlein auf das Grab und als die Sonne im Frühjahr es wieder herabgezogen hatte, nahm sich der Mann eine andere Frau. Die Frau hatte zwei Töchter mit ins Haus gebracht, die schön und weiß von Angesicht waren, aber garstig und schwarz von Herzen. Da fing eine schlimme Zeit für das arme Stiefkind an. Soll die dumme Gans bei uns in der Stube sitzen!, sprachen sie. Wer Brot essen will, muss es verdienen: hinaus mit der Küchenmagd. Sie nahmen ihm seine schönen Kleider weg, zogen ihm einen grauen alten Kittel an und gaben ihm hölzerne Schuhe. Seht einmal die stolze Prinzessin, wie sie geputzt ist!, riefen sie, lachten und führten es in die Küche. Da musste es von Morgen bis Abend schwere Arbeit tun, früh vor Tag aufstehen, Wasser tragen, Feuer anmachen, kochen und waschen. [...]

61 Deutsch = trochäische Sprache Versfuß Trochäus als Basisform zentral: Zweisilber aus 1. einer betonten Hauptsilbe und 2. einer unbetonbaren Reduktionssilbe fra gə

62 Akzentstrukturen im Deutschen Einsilbige Wörter immer betont: Hut, Wal, Los, Fuß... Mögliche Füße im Deutschen: Trochäus XX (betont, unbetont) z.b. Frage Wenige Zweisilber mit umgekehrter Betonung (z.b. Fremdwörter, Derivata): Jambus XX (unbetont, betont) z.b. Figur, Kamel, Gesicht Im Übrigen viele Dreisilber: Daktylus XXX (betont, unbetont, unbetont) z.b. Ananas, Marzipan Amphibrachys XXX (unbetont, betont, unbetont) z.b. Banane, Garage, Gardine Anapäst XXX (unbetont, unbetont, betont) z.b. Produktion, Elefant, Melodie Beachte: Der Wortakzent bleibt bei Flexion erhalten!

63 Prosodische Variation: Sprechtempo Je nach Sprecher und/oder Situation kann das Sprechtempo einer sprachlichen Äußerung variieren: lento allegro presto, prestissimo lento eher in formellen, förmlichen Gesprächen Explizitlautung presto eher in informellen, umgangsprachlich formulierten Gesprächen

64 Aussprachevariation Abhängig von Situation bzw. Register (funktional gebundene Variation), Varietät und Dialekt kann phonetische und prosodische Variation differente Lautungen desselben Wortes bedingen: Umgangslautung; Dialekt Explizitlautung jeder Laut ist erkennbar; Bezugsgröße für die Standardlautung Beachte zum Schwa-Laut: systematisch nur in Explizitlautung Pilotsprache besondere Zerdehnung bei der Lautung; künstliche Darstellung der Laute als fixe Korrelate einzelner Buchstaben

65 Ausblick Graphematik Wir haben inzwischen Einblick in die phonologische, die prosodische und die morphologische Struktur des Deutschen erhalten. Alle drei Dimensionen spielen eine Rolle für die deutsche Orthographie! Thema Graphematik: Grundeinheiten einer Alphabetschrift: Buchstaben und Grapheme Phonographische, silbische und logographische Aspekte der deutschen Wortschreibung Orthographische Muster des Deutschen

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Suprasegmentalia Prosodie"

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Suprasegmentalia Prosodie Beat Siebenhaar! Suprasegmentalia Prosodie"! Als Suprasegmentalia gelten vor allem Tonhöhe, Lautstärke und Dauer. Hinzu kommt die Stimmqualität. Diese Parameter sind meist an größere Einheiten wie Silbe,

Mehr

Suprasegmentale Phonologie

Suprasegmentale Phonologie Suprasegmentale Phonologie Zum Gegenstand der suprasegmentalen Phonologie Die suprasegmentale [prosodische, nicht-lineare] Phonologie beschäftigt sich mit phonologischen Phänomenen, welche über die Segmentebene

Mehr

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet Phonologie Verstehen von Sprache impliziert die Segmentierung von Lautketten in einzelne Laute, Koartikulation: Aussprache eines Lauts beeinflußt Aussprache der Nachbarlaute (z.b. k + verschiedene Vokale)

Mehr

Übung Morphologie, Phonologie und Semantik

Übung Morphologie, Phonologie und Semantik Übung Morphologie, Phonologie und Semantik Bitte kreuzen Sie bei den Multiple-Choice-Aufgaben diejenige(n) Antwort(en) an, die Sie für richtig halten. Es können keine, eine, mehrere oder alle Antworten

Mehr

perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features relevant on the phone level phonologically relevant features

perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features relevant on the phone level phonologically relevant features phonologisch relevante Merkmale auf Phonebene relevante Merkmale akustisch/artikulatorisch relevante Merkmale Wahrnehmbare Merkmale perceptible features acoustically/articulatorily relevant features features

Mehr

Phonetik im Unterricht Deutsch als Fremdsprache

Phonetik im Unterricht Deutsch als Fremdsprache Phonetik im Unterricht Deutsch als Fremdsprache 7. September 2012 Pallini Ulrike Trebesius-Bensch Sprechwissenschaft und Phonetik Martin-Luther-Universität Halle / Saale Worüber ich spreche: Was ist Phonetik?

Mehr

Phonetik/Phonologie III. Prosodische Phonologie Silbenstruktur Akzentstruktur

Phonetik/Phonologie III. Prosodische Phonologie Silbenstruktur Akzentstruktur Phonetik/Phonologie III Prosodische Phonologie Silbenstruktur Akzentstruktur Prosodische Phonologie Akzent wird oft als Merkmal von bestimmten Vokalen in einer Matrix dargestellt (vgl. Meibauer et al.

Mehr

Überblick. Aussprache lehren und lernen - methodische Möglichkeiten. Klang Aussprache Phonetik. Klang Aussprache Phonetik. Klang Aussprache Phonetik

Überblick. Aussprache lehren und lernen - methodische Möglichkeiten. Klang Aussprache Phonetik. Klang Aussprache Phonetik. Klang Aussprache Phonetik Aussprache lehren und lernen - methodische Möglichkeiten Ursula Hirschfeld (Halle) ursula.hirschfeld@sprechwiss.uni-halle.de Überblick 1. 2. Lernziel gute Aussprache 3. 4. Kompetenzen der Lehrenden MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT

Mehr

Teil 12: Wortsegmente im Schriftspracherwerb. Linguistische Einheiten unterhalb des Wortes: Silbe und Morphem

Teil 12: Wortsegmente im Schriftspracherwerb. Linguistische Einheiten unterhalb des Wortes: Silbe und Morphem Schriftspracherwerb: kognitive Grundlagen * SS 2004 1 Schriftspracherwerb: kognitive Grundlagen Teil 12: Wortsegmente im Schriftspracherwerb Linguistische Einheiten unterhalb des Wortes: Silbe und Morphem

Mehr

Artikulatorische distinktive Merkmale der Konsonanten im Deutschen

Artikulatorische distinktive Merkmale der Konsonanten im Deutschen Referentinnen Ania Lamkiewicz Eva Mujdricza Computerlinguistik 1. FS Computerlinguistik 1. FS Romanistik 2. FS DaF Sprachwissenschaft 1. FS e-mail: al_smile@web.de e-mail: mujdricza@web.de Artikulatorische

Mehr

Übung 3: Einf.i.d. Linguistik

Übung 3: Einf.i.d. Linguistik 1. Minimalpaare Finden Sie jeweils drei Minimalpaare, wobei der sich unterscheidende Laut jeweils in initialer, medialer und!naler Position be!nden soll (es sind also 9 Paare zu!nden). Schreiben Sie die

Mehr

Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich, wirf Gold und Silber über mich.

Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich, wirf Gold und Silber über mich. Aschenputtel 10 15 20 25 30 40 50 55 E inem reichen Manne, dem wurde seine Frau krank, und als sie fühlte, dass ihr Ende herankam, rief sie ihr einziges Töchterlein zu sich ans Bett und sprach liebes Kind,

Mehr

PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG

PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner (wlechner@gs.uoa.gr) Handout #5, v.2 19. November 2009 PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG Abstraktheit stellt eine der fundamentalen

Mehr

Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45

Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Einführung in die Linguistik Butt & Co. Do. 12:15-13:45 Fr. 12:15-13:45 Infos etc. http://ling.uni-konstanz.de/ Studium Lehrveranstaltungen => Einführung in die Linguistik Einführung in die Linguistik

Mehr

Wahrnehmung und Aufmerksamkeit

Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Letzte Vorlesung im Sommersemester 2009 zum Thema Wahrnehmung 1 Haben Sie Fragen zum organisatorischen Ablauf oder zur letzten Vorlesung? 2 Literatur zur Klausur Genaue Angaben

Mehr

2 Sprachliche Einheiten

2 Sprachliche Einheiten 2 Sprachliche Einheiten Inhalt Semiotische Begriffe Wörter Wortbestandteile Wortzusammensetzungen Wortgruppen Text und Dialog Wort- und Satzbedeutung 2.1 Semiotische Begriffe Semiotische Begriffe Semiotik

Mehr

Merkmale der Wortbetonung. Jonathan Harrington

Merkmale der Wortbetonung. Jonathan Harrington Merkmale der Wortbetonung Jonathan Harrington Wortbetonung die relative Deutlichkeit der Silben eines Wortes. Die Wortbetonung desselben Wortes bleibt meistens konstant. Akzent (=Satzbetonung) die relative

Mehr

Einführung in die Phonetik des Deutschen

Einführung in die Phonetik des Deutschen Einführung in die Phonetik des Deutschen von Klaus J. Kohler 2., neubearbeitete Auflage,«ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 9 1. Phonetik als wissenschaftliche Disziplin 13 2. Normen und ihre Beschreibung...,'.

Mehr

Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten

Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten Übungen zu Modul A: Grundlagen der Phonetik, IPDS, WS 2005/06, T. Wesener 1 Arbeitsblatt 1: Transkription Konsonanten Aufgabe 1: Benennen Sie die in der Abbildung durchnummerierten Artikulationsorte bzw.

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Phonetik, Phonologie. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Phonetik, Phonologie. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Phonetik, Phonologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik) Semantik

Mehr

Sonoritätsskala. /b b d / /f f s x / /v v z / /m m n / /l, r, / /i i y u / /æ æ a /

Sonoritätsskala. /b b d / /f f s x / /v v z / /m m n / /l, r, / /i i y u / /æ æ a / n-phonologie 1. Plosivlaute, stimmlos 2. Plosivlaute, stimmhaft 3. Frikative, stimmlos 4. Frikative, stimmhaft 5. Nasale 6. Liquide 7. Gleitlaute (Halbvokale) 8. Vokale (geschlossen) 9. Vokale (halb-offen)

Mehr

REGELBASIERTE GENERIERUNG FREMDSPRACHLICH AKZENTGEFÄRBTER AUSSPRACHEVARIANTEN. 1 Einleitung. Stefan Schaden

REGELBASIERTE GENERIERUNG FREMDSPRACHLICH AKZENTGEFÄRBTER AUSSPRACHEVARIANTEN. 1 Einleitung. Stefan Schaden REGELBASIERTE GENERIERUNG FREMDSPRACHLICH AKZENTGEFÄRBTER AUSSPRACHEVARIANTEN Stefan Schaden Institut für Kommunikationsakustik (IKA), Ruhr-Universität Bochum, D-44780 Bochum schaden@ika.ruhr-uni-bochum.de

Mehr

Computerbasierte Modellierung orthographischer Prozesse Abschlußbericht

Computerbasierte Modellierung orthographischer Prozesse Abschlußbericht Computerbasierte Modellierung orthographischer Prozesse Abschlußbericht Utz Maas, Helmar Gust, Tobias Thelen, Christina Noack, Christian Albes 21.12.1999 Vorwort Das dreijährige Projekt Computerbasierte

Mehr

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Repetition: Initiation, Phonation, Artikulation"!

ARTIKULATORISCHE PHONETIK! Repetition: Initiation, Phonation, Artikulation! Repetition: Initiation, Phonation, Artikulation" Die Initiation ist die Erzeugung eines Luftstroms zur Schallerzeugung. Im Deutschen ist dies der pulmonal egressive Luftstrom - verbrauchte Atemluft aus

Mehr

Silben-Struktur-Modelle

Silben-Struktur-Modelle 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Einführung in die Phonologie WS 2006/2007 2 Modelle Oder-Argumente

Mehr

Wort- und Satzbetonung. Jonathan Harrington

Wort- und Satzbetonung. Jonathan Harrington Wort- und Satzbetonung Jonathan Harrington Wortbetonung die relative Deutlichkeit der Silben eines Wortes. Die Wortbetonung desselben Wortes bleibt meistens konstant (in zb 'Kapelle' fällt in fast allen

Mehr

Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4b 1 Morphologische Analyse:

Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4b 1 Morphologische Analyse: Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4b 1 Morphologische Analyse: Segmentieren in Morphe (gegebenenfalls) Zusammenfassen von Morphen als Realisierungen eines Morphems Erfassen von Allomorphie-Beziehungen (Art

Mehr

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite.

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite. Ganz Ohr: Aschenputtel Programmanus Personen Erzähler Aschenputtel ihre Stiefmutter zwei Stiefschwestern Vater ein Prinz Täubchen Es war einmal ein Mädchen. Seine Mutter war gestorben, als es noch ein

Mehr

Morphologische Variation des Indefinitartikels (Dat. mask.) im Schweizerdeutschen

Morphologische Variation des Indefinitartikels (Dat. mask.) im Schweizerdeutschen Morphologische Variation des Indefinitartikels (Dat. mask.) im Schweizerdeutschen lic. phil. Anja Hasse 23.11.2012 Speisekarte des Restaurants Crazy Cow in Zürich, Frühling 2012 Zum Aafange Nüsslisalat

Mehr

Spezielle Themen der KI. NLP Natural Language Processing. Sprachverstehen

Spezielle Themen der KI. NLP Natural Language Processing. Sprachverstehen Spezielle Themen der KI NLP Natural Language Processing Sprachverstehen NLP - Verarbeitungsstufen des Sprachverstehen 47 Phonologie und Phonetik Phonologie Lautlehre oder Sprachgebilde-Lautlehre untersucht

Mehr

Allgemeines Artikulatorische Phonetik Transkription Konsonanten Vokale. Phonetik I. Gerrit Kentner

Allgemeines Artikulatorische Phonetik Transkription Konsonanten Vokale. Phonetik I. Gerrit Kentner Phonetik I Gerrit Kentner 8. Juni 2010 1 / 27 Was bisher geschah Einführendes Was ist/ was macht die Sprachwissenschaft Zeichentheoretische Grundlagen Morphologie Allgemeines zur Morphologie, Morphembegriff,

Mehr

Linguistische Grundlagen 3. Phonologie: Funktion und Verteilungsmuster der Laute

Linguistische Grundlagen 3. Phonologie: Funktion und Verteilungsmuster der Laute Linguistische Grundlagen 3. Phonologie: Funktion und Verteilungsmuster der Laute Gereon Müller Institut für Linguistik Universität Leipzig Lit.: O Grady et al. (1996, Kap. 3), Grewendorf et al. (1987,

Mehr

Einführung in die Linguistik

Einführung in die Linguistik Lösung 4 Einführung in die Linguistik Phonologie Aufgabe 1, Latein Letzte Silbe etrametrikalisch. Parsing: Rechts nach Links Fuß: moraischer Trochäus End-Regel: rechter Fuß wird betont a) lau-'da:-tus

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung Phonetik und Phonologie Übungen Lektüre zur Vertiefung... 72

Inhalt. 1. Einleitung Phonetik und Phonologie Übungen Lektüre zur Vertiefung... 72 Inhalt 1. Einleitung......... 7 2. Phonetik und Phonologie......................... 12 Übungen......... 16 Lektüre zur Vertiefung........................... 17 3. Das Lautinventar des Deutschen.....................

Mehr

Phonetik & Phonologie

Phonetik & Phonologie Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Phonetik & Phonologie Silbenphonologie & Metrische Phonologie (Hall, Kapitel 8 & 9) ralf.vogel@uni-bielefeld.de Aufgabe 9 (1) Erstellen

Mehr

Artikulation. Quelle: pho.art-organe.png

Artikulation. Quelle: pho.art-organe.png Artikulation Als Artikulation wird die Bildung der Sprachlaute im sogenannten Ansatzrohr bezeichnet. Zum Ansatzrohr gehören der Kehl- und Rachenraum, die Mund- und Nasenhöhle, also alle Räume oberhalb

Mehr

Kapitel 1 Einleitung

Kapitel 1 Einleitung Vorwort Sprachförderung ist nicht erst seit der Veröffentlichung der ersten PISA-Ergebnisse im Jahr 2001 ein zentrales Thema der kindlichen Bildung. Sprache steht in enger Wechselwirkung zu vielfältigen

Mehr

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Übung (5 min) Welche kennen Sie? Finden Sie jeweils ein Beispiel für jeden der unten angegebenen Typen Alphabete

Mehr

PHONETISCH-PHONOLOGISCHE UNTERSUCHUNG DER PHRASE IM DEUTSCHEN

PHONETISCH-PHONOLOGISCHE UNTERSUCHUNG DER PHRASE IM DEUTSCHEN MARTHE PHILIPP PHONETISCH-PHONOLOGISCHE UNTERSUCHUNG DER PHRASE IM DEUTSCHEN Mehrere Grammatiker haben sich in den letzten Jahren mit der Phrasengrenze befaßt, die nach gewissen Regeln verschoben oder

Mehr

Phonetik I: Artikulatorische Phonetik (V) Erstellen und Vertonen von Wortlisten

Phonetik I: Artikulatorische Phonetik (V) Erstellen und Vertonen von Wortlisten Phonetik I: Artikulatorische Phonetik (V) Erstellen und Vertonen von Wortlisten Abschluss: Artikulation, vorläufiger Abschluss: SpeechTrainer: Erläuterung der Funktionen: Listen erstellen, Listen vertonen,

Mehr

Complex Onsets as Single Segments: The Mazateco Pattern. Donca Steriade (1995)

Complex Onsets as Single Segments: The Mazateco Pattern. Donca Steriade (1995) Complex Onsets as Single Segments: The Mazateco Pattern Donca Steriade (1995) Die Idee von PP (Kenneth & Eunice Pike, 1947) Onset Subordinate Principal Principal Subordinate / n t s Ɂ / n t s Ɂ t s Ɂ 2

Mehr

Die Betonung der Wörter

Die Betonung der Wörter Die Betonung der Wörter I. Anmerkungen zur Notation Der Vokal der betonten Silbe wird markiert. EH]HLFKQHWHLQHQkurzen Vokal, einen langen Vokal. Bei Diphtongen (au, äu, eu, ei) spielt die Unterscheidung

Mehr

Lernwörter offene vs. geschlossene Hauptsilben Nelke, Monster, Mantel, Mandel, melden, Muster, nisten, Liste, Laster, Lampe.

Lernwörter offene vs. geschlossene Hauptsilben Nelke, Monster, Mantel, Mandel, melden, Muster, nisten, Liste, Laster, Lampe. 4. Kapitel Der Fokus wird in diesem Kapitel auf die offene Hauptsilben Ma-, Me-, Mi-, Mo- Mu- (dasselbe für die Anlaute und ) vs. geschlossene Hauptsilben wie Man-, mel-, nis-, Mon- und Mus- gelegt.

Mehr

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus System der deutschen Sprache nominale Kategorie: Genus Beat Siebenhaar Frank Liedtke Einleitung! Morphem als kleinste bedeutungstragende Einheit! als Lehre von den Morphemen! Agglutination! Flexion! Genus,

Mehr

k r a n k RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL K2/E

k r a n k RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL K2/E RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL.1.03 K2/E wie ein zeichen HINWEISE Gegenstand dieses Aufgabenblattes ist die Zuordnung von Buchstaben zu Lauten. Im Folgenden wird das Vorgehen zuerst in der linken Säule (= Großbuchstaben)

Mehr

altersspezifischen Sprachaneignung Forschungsgrundlagen

altersspezifischen Sprachaneignung Forschungsgrundlagen 29/IIReferenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung Forschungsgrundlagen Bildungsforschung Band 29/II Referenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung Forschungsgrundlagen Impressum Herausgeber

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

4.3. Grundsätze einer guten Aussprache im Deutschen

4.3. Grundsätze einer guten Aussprache im Deutschen Präsenzphase Service Einheit 4 Beraten Bedienen - Verkaufen 4.3. Grundsätze einer guten Aussprache im Deutschen A) Grundregeln Für eine gute Aussprache des Deutschen gibt es einige allgemeinen Regeln:

Mehr

und noch allerlei mehr bei nicht-nativen Wörtern, z.b. cact-i, cherub-im,...

und noch allerlei mehr bei nicht-nativen Wörtern, z.b. cact-i, cherub-im,... Plank, WS 03/04, EinfLing, M&S 4a 1 Morphologische Analyse: ALLOMORPHIE Englisch: Plural ( mehr als 1 davon ; Singular = 1 davon ) The cat-s sit on the mat /s/ The dog-s /z/ The kangaroo-s /z/ The small

Mehr

Klausur: Lösungen und Bewertungen

Klausur: Lösungen und Bewertungen Sommersemester 2004 Norbert Rüffer 1) Beschreiben Sie anhand des Logogenmodells die Verarbeitungsschritte beim 1. lauten Lesen von Wörtern und Pseudowörtern 2. Verstehen gelesener Wörter/Erkennen gelesener

Mehr

Prosodie- Webseite: h;p://www.phone.k.uni- muenchen.de/~jmh/ - > Teaching - > Prosodie (BA)

Prosodie- Webseite: h;p://www.phone.k.uni- muenchen.de/~jmh/ - > Teaching - > Prosodie (BA) Prosodie und Intona.on: ein Überblick Jonathan Harrington Prosodie- Webseite: h;p://www.phone.k.uni- muenchen.de/~jmh/ - > Teaching - > Prosodie (BA) Prosodie Lauteinheiten oberhalb von Konsonanten und

Mehr

DEUTSCHE DIALEKTOLOGIE. Prof. Nicole Nau, UAM 2016 Zweite Vorlesung,

DEUTSCHE DIALEKTOLOGIE. Prof. Nicole Nau, UAM 2016 Zweite Vorlesung, DEUTSCHE DIALEKTOLOGIE Prof. Nicole Nau, UAM 2016 Zweite Vorlesung, 03.03.2016 Fragen des Tages Wie und wann fing die deusche Dialektologie an? Was sind die Wenker-Sätze und wo findet man sie? Was unterscheidet

Mehr

App Zebra Lesen 1 Die einzelnen Übungstypen und Auswahl und Staffelung des Wortmaterials im Überblick

App Zebra Lesen 1 Die einzelnen Übungstypen und Auswahl und Staffelung des Wortmaterials im Überblick App Zebra Lesen 1 Die einzelnen Übungstypen und Auswahl und Staffelung des Wortmaterials im Überblick Lautebene In den Übungen wird an der Lautgestalt zweisilbiger Wörter angesetzt. Sie sollen dazu beitragen,

Mehr

I. VOR-/RÜCKVERLAGERUNG DER PLOSIVE T UND K

I. VOR-/RÜCKVERLAGERUNG DER PLOSIVE T UND K INHALT 1 Übung Seite I. VOR-/RÜCKVERLAGERUNG DER PLOSIVE T UND K 1 Aussprache von anderen beurteilen 5 2 Aussprache von anderen beurteilen 6 3 Die Kontrastlaute T und K erkennen und unterscheiden 7 4 Die

Mehr

Prosodisch orientierte Untersuchungen zur Wahrnehmung von Schärfungswörtern von Kindern am Schriftanfang

Prosodisch orientierte Untersuchungen zur Wahrnehmung von Schärfungswörtern von Kindern am Schriftanfang 1 Christa Röber-Siekmeyer Prosodisch orientierte Untersuchungen zur Wahrnehmung von Schärfungswörtern von Kindern am Schriftanfang Seit ca. zehn Jahren erhält die Silbe im Rahmen einer linguistisch orientierten

Mehr

Übung 25 Sie haben das Wort! Spanisch Australien Deutsch Guadeloupe Französisch Mexiko Englisch Österreich Arabisch Brasilien Portugiesisch Irak

Übung 25 Sie haben das Wort! Spanisch Australien Deutsch Guadeloupe Französisch Mexiko Englisch Österreich Arabisch Brasilien Portugiesisch Irak Übung 25 Ziele : II.1. Einfachen Wörter, zusammengesetzten Wörtern und Wortgruppen erkennen V.3. Vergleichen Schwierigkeitsgrad : 3 Überschrift : Sie haben das Wort! Evaluation : Hinweis : Verbinde mit

Mehr

phonemen handelt es sich hingegen um ungespannt artikulierte Sprachlaute (vgl ). Da die Anzahl der im Deutschen fremden englischen Vokalphoneme

phonemen handelt es sich hingegen um ungespannt artikulierte Sprachlaute (vgl ). Da die Anzahl der im Deutschen fremden englischen Vokalphoneme 0. Einleitung In früherer Zeit wurde der Kontakt zwischen zwei sprachlichen Systemen vornehmlich durch bilinguale Sprecher hergestellt. Dieser sprachlichen Minderheit wurde im Rahmen ihrer Zugehörigkeit

Mehr

Modul 3: Fremdsprachendidaktisches Basismodul. Autorenkollektiv

Modul 3: Fremdsprachendidaktisches Basismodul. Autorenkollektiv Modul 3: Fremdsprachendidaktisches Basismodul Autorenkollektiv 1 Modul 3: Fremdsprachendidaktisches Basismodul Zu Modul 3: Fremdsprachendidaktisches Basismodul gehören folgende Online- Lernmodule: 1. Einführung

Mehr

phonetischer Fachbegriff: Schwa-Laut

phonetischer Fachbegriff: Schwa-Laut Lehrerinfo 1A 1. Das unbetonte Guteen Morgeen phonetisches Zeichen: [E] Gu-ten Mor-gen phonetischer Fachbegriff: Schwa-Laut? Gutn Morgn Der Buchstabe kann sehr unterschiedlich gesprochen werden. Man unterscheidet

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

Feld fällt fehlt. Universität Potsdam. Susan Ott. Untersuchungen zur Phonologie-Morphosyntax- Schnittstelle bei Kindern und Erwachsenen

Feld fällt fehlt. Universität Potsdam. Susan Ott. Untersuchungen zur Phonologie-Morphosyntax- Schnittstelle bei Kindern und Erwachsenen Universität Potsdam Susan Ott Feld fällt fehlt Untersuchungen zur Phonologie-Morphosyntax- Schnittstelle bei Kindern und Erwachsenen Spektrum Patholinguistik Schriften 4 Spektrum Patholinguistik Schriften

Mehr

PHONOLOGIE! Grundbegri"e: Phonem, Minimalpaar#

PHONOLOGIE! Grundbegrie: Phonem, Minimalpaar# Beat Siebenhaar! PHONOLOGIE! Grundbegri"e: Phonem, Minimalpaar# Phonem ist die Bezeichnung für kleinste aus dem Schallstrom der Rede abstrahierte lautliche Segmente mit potentiell bedeutungsunterscheidender

Mehr

MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE WITTENBERG

MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE WITTENBERG MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE WITTENBERG Philosophische Fakultät II: Philologien, Kommunikations- und Musikwissenschaften Seminar für Sprechwissenschaft und Phonetik Prof. Dr. Ursula Hirschfeld Theatermodul

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Des Schweizers Hochdeutsch: Feine Unterschiede mit grosser Wirkung

Des Schweizers Hochdeutsch: Feine Unterschiede mit grosser Wirkung Des Schweizers Hochdeutsch: Feine Unterschiede mit grosser Wirkung Astrid Krähenmann Universität Konstanz Ich muss immer wieder die Sprache, die ich rede, verlassen, um eine Sprache zu finden, die ich

Mehr

Sekundäre Prävention bei Verdacht auf eine Aussprachestörung

Sekundäre Prävention bei Verdacht auf eine Aussprachestörung Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich Departement 2 / Logopädie 0811 Bachelorarbeit Sekundäre Prävention bei Verdacht auf eine Aussprachestörung Entwicklung einer Entscheidungshilfe für im

Mehr

Ausgewählte Kapitel: Multimedia und Sprache

Ausgewählte Kapitel: Multimedia und Sprache Ausgewählte Kapitel: Multimedia und Sprache Ao. Prof. Harald Trost Kontakt und Information Harald Trost Sprechstunde nach Vereinbarung email: harald DOT trost AT meduniwien DOT ac DOT at Web: www.meduniwien.ac.at/user/harald.trost

Mehr

Einführung in die Linguistik. Jörg Schuster

Einführung in die Linguistik. Jörg Schuster Einführung in die Linguistik Jörg Schuster 6. November 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Linguistik 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Teilgebiete der Linguistik...................... 4 1.3

Mehr

Schulinterne Lehrerfortbildung 2008 an der Europagrundschule Regine Hildebrandt in Cottbus

Schulinterne Lehrerfortbildung 2008 an der Europagrundschule Regine Hildebrandt in Cottbus Physiologische Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen Schulinterne Lehrerfortbildung 2008 an der Europagrundschule Regine Hildebrandt in Cottbus Ilka Wust, Logopädin 1. Was ist Sprache? 1.1.

Mehr

Notenwerte - Rhythmus

Notenwerte - Rhythmus Notenwerte - Rhythmus 1. Notenwerte und Pausen Um Musik genau aufschreiben zu können, bedient man sich der Notenschrift. Dabei muss neben der Tonhöhe ( siehe Teil 2 und 3) als auch die Tonlänge klar definiert

Mehr

Einführung in die Phonetik & Phonologie. Lucia D. Krisnawati

Einführung in die Phonetik & Phonologie. Lucia D. Krisnawati Einführung in die Phonetik & Phonologie Lucia D. Krisnawati Vorlesunginhalt Einleitung: Phonetik vs Phonologie Sprachliche Ebene Kommunikationsmodell Teilgebiete der Phonetik Artikulatorische Phonetik

Mehr

1. Einleitende Überlegungen zur aktuellen Diskussion der Didaktik des Lese- und Schreibunterrichts

1. Einleitende Überlegungen zur aktuellen Diskussion der Didaktik des Lese- und Schreibunterrichts Vorwort xiii 1. Einleitende Überlegungen zur aktuellen Diskussion der Didaktik des Lese- und Schreibunterrichts 1 1.1. Zur Fundierung der folgenden Diskussion: Belege für Unterschiede in der Wahrnehmung

Mehr

Rekonstruktion ausgestorbener Sprachen - wozu?

Rekonstruktion ausgestorbener Sprachen - wozu? Rekonstruktion ausgestorbener Sprachen - wozu? Verständnis erhaltener Texte und Namen Besseres Verständnis sprachhistorischer Prozesse Erkenntnisgewinn für die Arbeit mit verwandten lebenden Sprachen Wissenszuwachs

Mehr

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz Erstspracherwerb Sprachentwicklung: Wortschatz Gliederung: 1. Welche 3 Phasen der lexikalischen Entwicklung werden bei Kindern unterschieden? 2. Welche sprachlichen Inhalte lernt das Kind 3. Wie verläuft

Mehr

Artikulation. Quelle*: Magnús Pétursson Joachim Neppert: Elementarbuch der Phonetik, Buske: Hamburg, 1991, Seite 77-116 (Kap 6).

Artikulation. Quelle*: Magnús Pétursson Joachim Neppert: Elementarbuch der Phonetik, Buske: Hamburg, 1991, Seite 77-116 (Kap 6). Artikulation Quelle*: Magnús Pétursson Joachim Neppert: Elementarbuch der Phonetik, Buske: Hamburg, 1991, Seite 77-116 (Kap 6). (Abbildungen auch aus: Bernd Pompino-Marschall: Einführung in die Phonetik,

Mehr

Vorlesung 4. Die Lehre von Phonem. 1. Der Begriff des Phonems

Vorlesung 4. Die Lehre von Phonem. 1. Der Begriff des Phonems Vorlesung 4. Die Lehre von Phonem 1. Der Begriff des Phonems Das Phonem wird anders der Sprachlaut genannt im Unterschied zum Sprechlaut, der eine Realisation eines Phonems durch den Sprecher darstellt.

Mehr

Phonetik und Phonologie Caroline Féry Einführung. 2. Phonetik

Phonetik und Phonologie Caroline Féry Einführung. 2. Phonetik Phonetik und Phonologie Caroline Féry 1 1. Einführung #Phonetik und Phonologie# Die Lautstruktur der Sprache wird in diesem Kapitel aus der doppelten Perspektive der Phonetik und der Phonologie heraus

Mehr

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 1 Gegenstand der Sprachtypologie Wie erklären Sie einem Erstsemester, was der Gegenstand und die Ziele der Sprachtypologie sind?

Mehr

Die Schärfungsmarkierung ein Legastheniker-Problem?

Die Schärfungsmarkierung ein Legastheniker-Problem? Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Deutsches Seminar I Lehrstuhl für Germanische Philologie: Sprachwissenschaft Prof. Dr. Peter Auer Hauptseminar: Legasthenie Prof. Dr. Peter Auer, PD Dr. Doris

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache

Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache Katja Kessel/Sandra Reimann Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Vorwort XI I. Syntax 1. Was ist ein Satz? Zur Satzdefinition 1 2. Das Verb 2 3. Satzklassifikation

Mehr

Was macht Team Nord in Münster?

Was macht Team Nord in Münster? Was macht Team Nord in Münster? 1 Worum geht es in dieser Folge? Habt ihr Ideen? Seht euch die Bilder an und formuliert Vermutungen. 2 Waren eure Vermutungen richtig? Was haben Eric, Almudena und Nichole

Mehr

Die Systematik der Orthographie als Basis von Analysen von Kinderschreibungen. Eine empirische Untersuchung zur Schreibung der i-laute 1/2

Die Systematik der Orthographie als Basis von Analysen von Kinderschreibungen. Eine empirische Untersuchung zur Schreibung der i-laute 1/2 Christa Röber Juni 2005 Die Systematik der Orthographie als Basis von Analysen von Kinderschreibungen. Eine empirische Untersuchung zur Schreibung der i-laute 1/2 1. Ziele der Darstellung In einer Untersuchung

Mehr

TRANSKRIPTION. Transkription Methode. TRANSKRIPTION Wozu?

TRANSKRIPTION. Transkription Methode. TRANSKRIPTION Wozu? Verschriftung von akustischen (audiovisuellen) Gesprächsprotokollen nach festgelegten Notationsregeln. Beat Siebenhaar 2! Wozu? Gespräche / Tonaufnahmen festhalten Überblick über Gesprächsverlauf Möglichkeit

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Lesen von Sonagrammen III Vokale, Plosive

Lesen von Sonagrammen III Vokale, Plosive Lesen von Sonagrammen III Vokale, Plosive Uwe Reichel IPS, LMU München reichelu@phonetik.uni-muenchen.de basierend auf Kirsten Macheletts Online-Script http://www.phonetik.uni-muenchen.de/lehre/skripten/

Mehr

Aschenputtel. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Aschenputtel. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Aschenputtel (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal ein liebes und fleißiges Mädchen. Das lebte bei seinen Eltern. Eines Tages wurde die Mutter sehr krank. Sie rief ihre Tochter zu sich

Mehr

Arbeitsblatt. Sprachwissenschaften. Warum brauchst du deine Nase zum Sprechen?

Arbeitsblatt. Sprachwissenschaften. Warum brauchst du deine Nase zum Sprechen? Arbeitsblatt Warum brauchst du deine Nase zum Sprechen? Laute und Buchstaben Das lateinische Alphabet, das wir von den alten Römern übernommen haben, ist ungeheuer praktisch. Es hat für jeden Laut, den

Mehr

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen SoSe 2011 Universität Potsdam - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik des Französischen - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik

Mehr

Generative Phonologie

Generative Phonologie Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft Phonetik k Phonologie Generative Phonologie (Hall, Kapitel 4) christian.ebert@uni-bielefeld.de Aufgabe 6 (1) Geben Sie die vier charakteristischen

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie

Einführung in die Phonetik und Phonologie Version SS2006 Einführung in die Phonetik und Phonologie Sitzung 3 Die phonetische Klassifizierung von Sprachlauten 1 Lösungen zu Übung 1 1. a) In welcher Weise unterscheiden sich der weibliche und der

Mehr

Sprachwissenschaftliche Vorlesung: Germanistische Sprachwissenschaften

Sprachwissenschaftliche Vorlesung: Germanistische Sprachwissenschaften 1 Sprachwissenschaftliche Vorlesung: Germanistische Sprachwissenschaften Gehalten von Franz Patocka im Wintersemester 2011/12 Mitschrift von Philipp Brenner 2 Inhaltsverzeichnis: 1. Wichtige Begriffe aus

Mehr

Konzept. Handlungs- und bewegungsorientierte Sprachförderung. Kinder-Coaching Gabriele Ackermann. Klekks

Konzept. Handlungs- und bewegungsorientierte Sprachförderung. Kinder-Coaching Gabriele Ackermann. Klekks Kinder-Coaching Gabriele Ackermann Kindgerecht lernen - entwicklungsgemäß kreativ konzentriert spielend Klekks Kaiserstraße 8, 33829 Borgholzhausen, Fon: 05425-933061, Mobil: 0170-8933320, www.klekks-kindercoaching-ackermann.de,

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

Damit das Lesen gelingt

Damit das Lesen gelingt Damit das Lesen gelingt Handbuch und fachlicher Hintergrund zum Programm LESEKINO Lesen im Rhythmus der Silben und zum Klappbücher-Brettspiel Zauberhaus der Silben 1. Methodische Stolpersteine beim herkömmlichen

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie. Allgemeiner Überblick

Einführung in die Phonetik und Phonologie. Allgemeiner Überblick Einführung in die Phonetik und Phonologie Allgemeiner Überblick Phonetik und Phonologie Die beiden Bezeichnungen Phonetik und Phonologie sind aus dem griechischen Wort ϕωνþ (phōnē) abgeleitet, welches

Mehr

Sprachentwicklung. Entwicklungspsychologie WS 2010/11. Christine Ruge. 2. November 2010

Sprachentwicklung. Entwicklungspsychologie WS 2010/11. Christine Ruge. 2. November 2010 Entwicklungspsychologie WS 2010/11 Sprachentwicklung Christine Ruge 2. November 2010 Quelle: Robert Siegler, Judy DeLoache, Nancy Eisenberg Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter, S. 300-341

Mehr

Die Entwicklung und Störung Lesefähigkeit und ihre Förderung anhand der Darstellung eines Fallbeispiels

Die Entwicklung und Störung Lesefähigkeit und ihre Förderung anhand der Darstellung eines Fallbeispiels Die Entwicklung und Störung Lesefähigkeit und ihre Förderung anhand der Darstellung eines Fallbeispiels Hausarbeit im Rahmen der Ausbildung zur Lerntherapeutin IFLW vorgelegt von Julia Rosenbaum Hamburg,

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr