Phonologie, Silbenphonologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Phonologie, Silbenphonologie"

Transkript

1 Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Phonologie, Silbenphonologie PD Dr. Alexandra Zepter

2 Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik) Semantik Pragmatik: Textlinguistik

3 Überblick Phonetik und Phonologie (des Deutschen): Einstieg: Lautliche Struktur Artikulatorische Phonetik Phonologische Prozesse Phonologie Silbenphonologie Graphematik, orthographische Muster

4 R-Varianten /m/ vs. /h/

5 Phonologie Worum geht es in der Phonologie? Untersuchung der kleinsten (aus der Rede abstrahierbaren) lautlichen Segmente einer Sprache und der Prinzipien/Regeln der Struktur dieser Lautsegmente (welche Laute können zu welchen Worten kombiniert werden etc.)

6 Lautinventar vs. Phoneminventar Erinnere: Jede Sprache wählt ihr Lautinventar aus einer universalen Grundmenge möglicher Laute. Aber nicht alle Laute (= Phone) einer Sprache haben in dieser auch Phonemstatus! Phoneme einer Sprache = Untermenge der Phone einer Sprache

7 Lautinventar vs. Phoneminventar Die Phoneme einer Sprache sind die kleinsten lautlichen Einheiten (Lautsegmente), die potenziell bedeutungsunterscheidend/-differenzierend sind! Was hat man sich darunter vorzustellen?

8 Was ist ein Phonem? Wann ist ein Phon bedeutungsunterscheidend? Bzw. wie stellen wir das fest? Durch Minimalpaare: Wenn der Austausch eines einzelnen Lautsegments innerhalb eines ansonsten gleich lautenden Wortes einen Bedeutungsunterschied erzeugt, dann handelt es sich bei den beiden Lauten um Phoneme: [li:bә] vs. [hi:bә] [bi:tәn] vs. [bitәn] [bi:r] vs. [gi:r]

9 Minimalpaare bestehen aus: zwei Wörtern, die sich nur in einem Phon unterscheiden zwei Wörtern, bei denen der Austausch eines einzigen Phons eine Bedeutungsunterscheidung bewirkt indigenen (einheimischen) Wörtern Wörtern, die keine Eigennamen sind ein- bis zweisilbigen Wörtern Mitgliedern derselben Wortklasse

10 Minimalpaare Bei welchen der folgenden Wortpaare handelt es sich um Minimalpaare? Beachte: Für die Phonemermittlung ist die Phonstruktur (die lautliche Struktur) relevant, NICHT die graphische Form! a. Hüte / Hütte b. Nase / Phase c. Tasche / nasche d. Mund / Hund

11 Phonemanalyse Der folgende Korpus besteht aus vier verschiedenen Wörtern. Legen Sie die Lautstruktur zu Grunde und bestimmen Sie die Phoneme auf der Basis möglicher Minimalpaarbildung: rot, tat, tot, tal

12 Phonemanalyse Der folgende Korpus besteht aus fünf verschiedenen Wörtern. Legen Sie die Lautstruktur zu Grunde und bestimmen Sie die Phoneme auf der Basis möglicher Minimalpaarbildung: Bast Rest Gast Pest Rast

13 Phonem als Bündel distinktiver Merkmale

14 Phonem als Bündel distinktiver Merkmale Das Phonemsystem unserer Sprache wird durch das Inventar distinktiver Merkmale strukturiert Beispiel: [b] in [bi:nə] Artikulationsort: + bilabial Artikulationsart: + Plosiv + / stimmhaft: + stimmhaft Merkmalsbündel von [g], [f], [m]?

15 Was ist ein Allophon? Warum haben nicht alle Phone einer Sprache Phonemstatus? Die Möglichkeit der komplementären Verteilung Konzept Allophon Beispiel (Daten aus den Language Files, S. 97): Hier sehen Sie deutsche Lexeme, die entweder ein [x] oder ein [ç] enthalten: [axt], [bu:x], [lɔx], [ho:x], [flʊxt] [Iç], [εçt], [šprε:çə] ( (ich) spräche ), [Ri:çən]

16 Was ist ein Allophon? Beispiel [x]/[ç] [axt], [bu:x], [lɔx], [ho:x], [flʊxt] [Iç], [εçt], [šprε:çə] ( (ich) spräche ), [Ri:çən]

17 Was ist ein Allophon? Beispiel [x]/[ç] Warum sind [x] und [ç] im Deutschen keine Phoneme? Beide Phone sind im Deutschen komplementär verteilt und als solches Allophone desselben abstrahierten Phonems [[x]/[ç]] (Auswahl Default)! (Herausforderung für die Analyse: tauchen/tauchen)

18 Komplementäre Verteilung Das Phänomen der komplementären Verteilung macht uns auch deutlich: Nicht alle Laute einer Sprache sind in dieser auch in allen Lautkontexten bzw. prosodischen Kontexten erlaubt! (Fortsetzung Silbenstruktur...) Erfinden Sie deutsche Phantasiewörter, in denen der Laut [x] oder [ç] vorkommt. Was sind mögliche deutsche Wörter, was sind unmögliche deutsche Wörter?

19 Komplementäre Verteilung Ein weiteres Beispiel für komplementär verteilte Allophone im Deutschen? Aspirierte vs. nicht aspirierte Plosive Aspiration: Je nach Druck des Verschlusses bei Plosivbildung kann im Übergang zu/von Vokalen (notwendig stimmhaft) ein Phänomen der Behauchung auftreten.

20 Komplementäre Verteilung Aspirierter stimmloser Plosiv (nur im absoluten Anlaut) vs. nicht aspirierter stimmloser Plosiv (nach anlautendem Frikativ): [p h εç] Pech [špεçt] Specht [t h a:l] Tal [šta:l] Stahl [k h a:tə] Kate [ska:t] Skat Beachte: Freie Variation der Behauchung im Auslaut!

21 Freie Variation von Allophonen Beachte: Allophone können auch in freier Variation auftreten! Im Deutschen sind z.b. [r], [ʁ] und [ʀ] frei variierende Allophone des Phonems /R/: Je nach Sprecher (unterschiedlicher deutscher Dialekte) finden wir etwa [bi:r] oder [bi:r].

22 Was ist ein Allophon? Beachte: In anderen Sprachen, z. B. Hebräisch, haben sowohl [x] als auch [ç] Phonemstatus! Sprachen können sich hinsichtlich ihrer Menge von Phonemen unterscheiden: Was in Sprache X ein Allophon ist, kann in Sprache Y ein Phonem sein und umgekehrt!

23 Exkurs: Phonologie vs. Morphologie Zwischenfazit: In der Phonologie untersuchen wir den Aufbau bzw. die Struktur und die Distribution (Verteilung) von Phonen, Phonemen und Silben (zur Silbe und zur prosodischen Struktur vgl. im Folgenden). Phoneme = die kleinsten lautlichen bedeutungsdifferenzierenden Segmente einer Sprache

24 Exkurs: Phonologie vs. Morphologie In der Morphologie untersuchen wir den Aufbau bzw. die Struktur und die Distribution (Verteilung) von Morphemen! Morpheme die kleinsten sprachlichen Einheiten, die als solches bedeutungstragend sein können Morphem = kleinste sprachliche Einheit, die entweder Bedeutung trägt oder eine grammatische Funktion erfüllt

25 Überblick Silbenphonologie Silbenstruktur: Grundaufbau von Silben Silbenstrukturvariation Sonoritätshierarchie Prosodie: Prosodische Merkmale Akzentzählende Sprachen Trochäus und andere Versfüße

26 Die Silbe Aus griechisch syllabe das beim Sprechen Zusammengefasste : Wir können gesprochene Silben zwar intuitiv wahrnehmen, aber bisher nicht wissenschaftlich erklären, was sie eigentlich sind!

27 Die Silbe Beachte: Jede Sprache hat (gesprochene) Silben, aber ähnlich wie bei den Allophonen und Phonemen entscheidet jede Sprache, welche Silbenformen sie (aus einer universalen Grundmenge möglicher Silbenformen) zulässt. Akzentzählende Sprache (z.b. Deutsch): Unterschiedliche Betonung von Silben/Hervorhebung von Elementen ist relevant für den Wortaufbau!

28 Die Silbe Welche möglichen Silbenformen gibt es im Deutschen? Wir können eine gesprochene Silbe als Kombination aus Konsonanten (C) und Vokalen (V) beschreiben. Bestimmen Sie anhand der folgenden Daten, welche CV-Muster im Deutschen möglich sind! [šlaxt] [he:fə] [tsø:kliŋ] [axt] [gənau] [anfal] [laxt] [krε:mɐ] [štrʊmpf] [ʔεRnst] [akura:t] [ge:ən]

29 Die Silbe Ergänzende Anmerkung zu [ʔεRnst] vs. [akura:t]: Im Standarddeutschen sind nur [ʔεRnst] und [ʔakuRa:t] möglich, da bei einfachem anlautenden Vokal grundsätzlich davor ein Knacklaut (glottal stop) produziert wird. In weiten Bereichen des Oberdeutschen (z.b. Schweizerdeutsch) wird jedoch kein Knacklaut produziert: [εrnst], [akura:t]

30 Die Silbe Wir können die Silbe grundsätzlich in drei Grundelemente aufteilen: Anfangsrand (Onset) Silbenkern (Nukleus) Endrand (Koda) Silbenkern und Endrand bilden zusammen den Reim

31 Die Silbe hierarchisches Modell Beispiel: [šlaxt] Onset: šl Reim Nukleus: a Koda: xt [ Silbe Anfangsrand [ Reim Kern Endrand] ]

32 Die Silbe Im Deutschen muss eine Sprechsilbe mindestens einen Silbenkern aufweisen (V oder VV oder silbengipfelbildender Konsonant (Sonorant)). Ebenso möglich sind die Kombinationen: Anfangsrand plus Kern = offene Silbe CV-Silben gibt es in allen Sprachen sie bildet so etwas wie den Prototyp einer Silbe; im Deutschen kann der Anfangsrand auch komplex sein (CCV) Kern plus Endrand = geschlossene Silbe Im Deutschen kann der Endrand komplex sein (VCC) Anfangsrand plus Kern plus Endrand = geschlossene Silbe Wieder können sowohl Anfangsrand als auch Endrand komplex sein (CCVC, CVCC, CCVCC, CCCVCCCC)

33 Die Silbe Beachte: Das Deutsche schöpft das gesamte Spektrum der logisch möglichen Kombinationen der Silbengrundelemente aus. Es gibt auch andere natürliche Sprachen, die das zulassen (z. B. das Englische), aber: Wieder andere natürliche Sprachen haben ein weit geringere Zahl an Strukturmöglichkeiten; vgl. z. B.: Hebräisch: CV, CVC, CVCC Hawaiianisch: V, CV Indonesisch: V, VC, CV, CVC Welchen möglichen Kombinationen der Silbengrundelemente entspricht dies jeweils? Alle natürlichen Sprachen erlauben den so genannten Prototyp der Silbe: CV.

34 Besondere Silbenmuster des Deutschen Folgt dem Vokal nur 1 Konsonant: [kra:n] Onset: kr Reim Nukleus: a: Koda: n Der Vokal im Kern ist gespannt (und lang)!

35 Vokalqualität in geschlossener Silbe Mehr als 1 Konsonant im Endrand: [kraft] Onset: kr Reim Nukleus: a Koda: ft Der Vokal im Kern ist ungespannt (und kurz)!

36 Übung Gruppenarbeit Wortliste erstellen und mit der Nachbargruppe tauschen Lautstruktur erschließen: Konsonanten und Vokal der gesprochenen Formen Silbenstruktur erschließen

37 Besondere Silbenphänomene Besonderheit des Deutschen: Was ist mit der Silbenstruktur der lautlichen Form von Hütte? Wie viel Konsonanten hat das phonologische Wort?

38 Silbengelenke Silbenstruktur von [hytә] (CVCV)? Beachte, dass die Lautstruktur nach dem 1. Silbenkern nur einen Konsonanten aufweist! Es ist nicht eindeutig messbar, ob dieser Konsonant zur ersten oder zur zweiten Silbe gehört, also im Endrand der ersten oder im Anfangsrand der zweiten Silbe steht!

39 Silbengelenke Das [t] in [hytә] bildet zugleich die Koda der ersten und den Onset der folgenden Silbe: Solche Konsonanten können als Silbengelenke analysiert werden! Alternative Analyse: Fester (vs. loser) Anschluss

40 Exkurs: Morphem vs. Silbe Achtung: Morphem (Stamm, Affix) ist nicht gleich Silbe! Wir dürfen nicht Silben- und Morphemanalyse verwechseln. Beide Kategorien können, müssen sich aber nicht überschneiden. Daher ist die deutsche Terminologie der Vorsilbe und Nachsilbe, die normalerweise jeweils für Präfix und Suffix verwendet wird, auch höchst irreführend! (Sollte also vermieden werden.)

41 Exkurs: Morphem vs. Silbe Bestimmen Sie für die Lautstruktur der folgenden Wörter die Silbenstruktur und die Morphemstruktur (Stämme, Affixe): bemalen, unterschreiben, Gewitter, Mutter, Geschreie, Badewanne, hinab, verkaufen, lustig, Übertreibung, Heiterkeit

42 Phonotaktik Was fällt hinsichtlich der Silbenstruktur an den Lautungen der folgenden deutschen Wörter auf? Kram vs. Mark Knut vs. Kant Blöd, bald, kalt, Pranke, herb, Hand, Flasche, Ralf, Hals, Schleife etc.

43 Phonotaktik Im Onset: Plosiv + Nasal; Plosiv + Lateral; Plosiv + Vibrant; Frikativ + Lateral aber nicht umgekehrt! In der Koda: Nasal/Lateral/Vibrant + Plosiv/Frikativ aber nicht umgekehrt! Welches Muster zeigt sich hier?

44 Phonotaktik

45 Erinnerung: Sonorität Turbulenz entsteht im Luftstrom hinter der Verengung derart wenig Schallfülle (Sonorität): Obstruenten in stimmloser oder stimmhafter Variante möglich Plosive Frikative Affrikate

46 Erinnerung Sonorität Konsonanten ohne Turbulenz sind sonor und können akustisch wie Vokale auch als Klänge gefasst werden: Son(or)anten immer stimmhaft Nasale Liquide Laterale Vibranten

47 Sonoritätshierarchie Im Onset: Obstruent + Sonorant aber nicht umgekehrt! In der Koda: Sonorant + Obstruent aber nicht umgekehrt! Tendenz: Steigende Sonorität hin zum Nukleus!

48 Sonoritätshierarchie (vgl. Maibauer u.a. 2008: 109) Plosive Frikative Nasale Laterale Vibranten Silbengipfel Obstruenten Sonoranten Vokale

49 Sonoritätshierarchie Überprüfen Sie die Sonoritätshierarchie in folgenden Lautsequenzen: Preis, Kraft, Strick, Schlag, blond, Gips, Takt Welche Lautsegmente verletzen das Sonoritätsprinzip?

50 Sonoritätshierarchie + Ausnahmen Regel: Im Anfangsrand muss die Sonorität steigen, weshalb eine Abfolge Sonorant + Obstruent ausgeschlossen ist: *[lk] Im Endrand muss die Sonorität fallen, weshalb eine Abfolge Obstruent + Sonorant ausgeschlossen: *[kl]

51 Sonoritätshierarchie + Ausnahmen Achtung: Viele Ausnahmen, die zusätzlich über Silbenstrukturbedingungen ausgedrückt werden müssen, z.b.: *[tl] oder *[zr] im Anfangsrand, obwohl das Sonoritätsprinzip hier beachtet wird [st] oder [sk] im Anfangsrand, obwohl das Sonoritätsprinzip hier verletzt wird

52 Prosodie Für die Organisation der Lautstruktur einer Sprache spielen auch prosodische bzw. suprasegmentale (= die einzelnen Segmente/Phone übergreifende) Merkmale eine wesentliche Rolle! Intonation = Gesamtheit der prosodischen Eigenschaften lautsprachlicher Äußerungen (Silben, Wörter, Phrasen)

53 Prosodie Intonation Intonation beruht auf dem Zusammenwirken von: Akzent (Intensivierung der Muskelaktivität) Tonhöhenverlauf In großen Teilen abhängig von der Frequenzzusammensetzung (Periodendauer) Pausengliederung steht in der Regel in unmittelbarem Bezug zum Akzent und Tonhöhenverlauf Pausen treten nicht notwendig (nur) an Wort- oder Satzgrenzen auf!

54 Intonation Pausengliederung Pausengliederung Beispiel Junktur: Junktur wird oft, aber nicht notwendig realisiert als Pause: Grenze zwischen Morphemen, welche die regelhaften, positionsbedingten Veränderungen zwischen zwei dort aufeinander folgenden Lauten unterbindet Erinnere: tauchen [taɔ.xən] vs. Tau#chen [taɔ.çən] Junktur zwischen tau- und -chen

55 Intonation Akzent Akzent = Betonung durch Intensivierung der Muskelaktivität Akzent bewirkt: Steigerung der Lautstärke (Schallintensität) Steigerung der Tonhöhe (Grundfrequenz) Erhöhung der Dauer (Quantität), z.b. durch Dehnung der Laute erinnere, dass unter Betonung ein gespannter Vokal lang gesprochen wird

56 Intonation Akzent Akzent ist als Haupt- oder Nebenakzent möglich und kann unterschiedliche Struktureinheiten betreffen: Silbenakzent dabei möglich: prominente Silbe nicht-prominente (nicht reduzierte) Silbe Reduktionssilbe = unbetonbar! Wortakzent Wortgruppen- oder Satzakzent

57 Intonation Akzent Dynamischer Akzent (Englisch stress): bedingt durch verstärkten Atemdruck (z.b. beim Wortakzent im Deutschen) Musikalischer Akzent (Englisch pitch): bedingt durch Variation der Tonhöhe oder des Tonhöhenverlaufs, der sich über mehrere sprachliche Einheiten erstrecken kann (Silben, Wörter, Wortgruppen)

58 Prosodie des Deutschen Akzentbasierte/akzentzählende Sprache Wechsel zwischen betonten und unbetonten (bzw. nicht betonbaren) Silben Rhythmus durch Versfüße! Intervalle (Zeitabstände) zwischen akzentuierten Silben (über die Wortgrenzen hinweg) etwa gleich lang ev. komplexere Silbenstruktur zur Intervallangleichung (Reduktionsilben, Silbengelenke etc.) Silbenzählende Sprachen (meist mit einfacher Silbenstruktur; z.b. Französisch Türkisch): Intervalle zwischen einzelnen Silben etwa gleich lang (Hypothese)

59 Akzentmuster im Deutschen Silbenakzentstruktur im Deutschen bei mehrsilbigen Wörtern trägt eine Silbe den Hauptakzent Wörter erhalten derart eine Fußstruktur: Welche Akzentmuster überwiegen? Welcher Art (Vers-)Füße gibt es im Deutschen?

60 Übung: Akzentmuster des Deutschen Daten sammeln: Aschenputtel Einem reichen Manne, dem wurde seine Frau krank und als sie fühlte, dass ihr Ende herankam, rief sie ihr einziges Töchterlein zu sich ans Bett und sprach: Liebes Kind, bleibe fromm und gut, so wird dir der liebe Gott immer beistehen und ich will vom Himmel auf dich herabblicken und will um dich sein. Darauf tat sie die Augen zu und verschied. Das Mädchen ging jeden Tag hinaus zu dem Grabe der Mutter und weinte und blieb fromm und gut. Als der Winter kam, deckte der Schnee ein weißes Tüchlein auf das Grab und als die Sonne im Frühjahr es wieder herabgezogen hatte, nahm sich der Mann eine andere Frau. Die Frau hatte zwei Töchter mit ins Haus gebracht, die schön und weiß von Angesicht waren, aber garstig und schwarz von Herzen. Da fing eine schlimme Zeit für das arme Stiefkind an. Soll die dumme Gans bei uns in der Stube sitzen!, sprachen sie. Wer Brot essen will, muss es verdienen: hinaus mit der Küchenmagd. Sie nahmen ihm seine schönen Kleider weg, zogen ihm einen grauen alten Kittel an und gaben ihm hölzerne Schuhe. Seht einmal die stolze Prinzessin, wie sie geputzt ist!, riefen sie, lachten und führten es in die Küche. Da musste es von Morgen bis Abend schwere Arbeit tun, früh vor Tag aufstehen, Wasser tragen, Feuer anmachen, kochen und waschen. [...]

61 Deutsch = trochäische Sprache Versfuß Trochäus als Basisform zentral: Zweisilber aus 1. einer betonten Hauptsilbe und 2. einer unbetonbaren Reduktionssilbe fra gə

62 Akzentstrukturen im Deutschen Einsilbige Wörter immer betont: Hut, Wal, Los, Fuß... Mögliche Füße im Deutschen: Trochäus XX (betont, unbetont) z.b. Frage Wenige Zweisilber mit umgekehrter Betonung (z.b. Fremdwörter, Derivata): Jambus XX (unbetont, betont) z.b. Figur, Kamel, Gesicht Im Übrigen viele Dreisilber: Daktylus XXX (betont, unbetont, unbetont) z.b. Ananas, Marzipan Amphibrachys XXX (unbetont, betont, unbetont) z.b. Banane, Garage, Gardine Anapäst XXX (unbetont, unbetont, betont) z.b. Produktion, Elefant, Melodie Beachte: Der Wortakzent bleibt bei Flexion erhalten!

63 Prosodische Variation: Sprechtempo Je nach Sprecher und/oder Situation kann das Sprechtempo einer sprachlichen Äußerung variieren: lento allegro presto, prestissimo lento eher in formellen, förmlichen Gesprächen Explizitlautung presto eher in informellen, umgangsprachlich formulierten Gesprächen

64 Aussprachevariation Abhängig von Situation bzw. Register (funktional gebundene Variation), Varietät und Dialekt kann phonetische und prosodische Variation differente Lautungen desselben Wortes bedingen: Umgangslautung; Dialekt Explizitlautung jeder Laut ist erkennbar; Bezugsgröße für die Standardlautung Beachte zum Schwa-Laut: systematisch nur in Explizitlautung Pilotsprache besondere Zerdehnung bei der Lautung; künstliche Darstellung der Laute als fixe Korrelate einzelner Buchstaben

65 Ausblick Graphematik Wir haben inzwischen Einblick in die phonologische, die prosodische und die morphologische Struktur des Deutschen erhalten. Alle drei Dimensionen spielen eine Rolle für die deutsche Orthographie! Thema Graphematik: Grundeinheiten einer Alphabetschrift: Buchstaben und Grapheme Phonographische, silbische und logographische Aspekte der deutschen Wortschreibung Orthographische Muster des Deutschen

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet Phonologie Verstehen von Sprache impliziert die Segmentierung von Lautketten in einzelne Laute, Koartikulation: Aussprache eines Lauts beeinflußt Aussprache der Nachbarlaute (z.b. k + verschiedene Vokale)

Mehr

PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG

PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner (wlechner@gs.uoa.gr) Handout #5, v.2 19. November 2009 PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG Abstraktheit stellt eine der fundamentalen

Mehr

Silben-Struktur-Modelle

Silben-Struktur-Modelle 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Einführung in die Phonologie WS 2006/2007 2 Modelle Oder-Argumente

Mehr

Die Betonung der Wörter

Die Betonung der Wörter Die Betonung der Wörter I. Anmerkungen zur Notation Der Vokal der betonten Silbe wird markiert. EH]HLFKQHWHLQHQkurzen Vokal, einen langen Vokal. Bei Diphtongen (au, äu, eu, ei) spielt die Unterscheidung

Mehr

Vorlesung 4. Die Lehre von Phonem. 1. Der Begriff des Phonems

Vorlesung 4. Die Lehre von Phonem. 1. Der Begriff des Phonems Vorlesung 4. Die Lehre von Phonem 1. Der Begriff des Phonems Das Phonem wird anders der Sprachlaut genannt im Unterschied zum Sprechlaut, der eine Realisation eines Phonems durch den Sprecher darstellt.

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Unterscheidung von System, Norm und Rede bei Coseriu anhand eines Beispiels!

Unterscheidung von System, Norm und Rede bei Coseriu anhand eines Beispiels! Was versteht man unter Konversion? Konversion ist das Überwechseln eines Wortes in eine andere Wortart ohne Veränderung seiner Ausdrucksseite. Konversion wird auch zero-derivation genannt und kommt häufig

Mehr

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > -

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > - Grundvoraussetzung Spezifizierungen Weitere Voraussetzung und zugleich erste Folge Ergebnis, Folge Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 > > > > Reimpaare: Wenn nicht mehr Zahlen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

G r u n d s t u d i u m

G r u n d s t u d i u m Romanistische Sprachwissenschaft Studienfächer: Lehramt: Französisch, Italienisch, Spanisch Magister: Französische und Italienische Sprachwissenschaft Magister: Französische, Italienische und Spanischsprachige

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Überblick

Einführung Computerlinguistik. Überblick Einführung Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-10-14 Schütze & Zangenfeind: Überblick 1 / 30 Take-away Schütze

Mehr

Altersspezifische Sprachaneignung von null bis drei Jahren

Altersspezifische Sprachaneignung von null bis drei Jahren Gefördert von: Altersspezifische Sprachaneignung von null bis drei Jahren Caroline Trautmann Caroline Trautmann Altersspezifische Sprachaneignung von 0 bis 3 Jahren Das Deutsche Jugendinstitut e.v. (DJI)

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg 1 Fortschreitender Prozess parallel zu anderen Entwicklungsbereichen (Wahrnehmung,

Mehr

Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum

Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum Präsentation Natural Language and Text Processing in Biomedicine Matthias Baldauf WS 2010/11 Seminar Biomedizinische Informatik 09.12.2010 Einleitung Natural Language Processing (NLP) Computerlinguistik

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Gibt es schwierige Silbentypen?

Gibt es schwierige Silbentypen? Gibt es schwierige Silbentypen? Christine Mooshammer, Haskins Labs, New Haven, CT in Kooperation mit Louis Goldstein (Haskins & USC, Los Angeles, CA) Aude Noiray (Haskins) Mark Tiede (Haskins & MIT, Boston,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

CESAR SCHREIBEN 1.0. SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur

CESAR SCHREIBEN 1.0. SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur CESAR SCHREIBEN 1.0 SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur lautgetreuen Verschriftung auf Laut-, Silben- und Wortebene Eigenkorrektur Graphemaufbauerfassung ganzheitlichen

Mehr

Was haben Namen mit Geschlecht zu tun? Damaris Nübling Johannes Gutenberg-Universität Mainz nuebling@uni-mainz.de

Was haben Namen mit Geschlecht zu tun? Damaris Nübling Johannes Gutenberg-Universität Mainz nuebling@uni-mainz.de Passau, 24.05.2012 Ringvorlesung "Wissenschaft ist ein Beruf für Frauen Was haben Namen mit Geschlecht zu tun? Damaris Nübling Johannes Gutenberg-Universität Mainz nuebling@uni-mainz.de Gliederung 1. Rufname

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Sprechtempo im Sprachvergleich: Eine Untersuchung phonologischer und kultureller Aspekte anhand von Nachrichtensendungen

Sprechtempo im Sprachvergleich: Eine Untersuchung phonologischer und kultureller Aspekte anhand von Nachrichtensendungen Sprechtempo im Sprachvergleich: Eine Untersuchung phonologischer und kultureller Aspekte anhand von Nachrichtensendungen D I S S E R T A T I O N eingereicht an zur Erlangung des akademischen Grades doctor

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

Phraseologie Einführung II: Binomiale

Phraseologie Einführung II: Binomiale Phraseologie Einführung II: Binomiale Gereon Müller Institut für Linguistik Universität Leipzig WiSe 2007/2008 www.uni-leipzig.de/ muellerg/lehre08ws.htm Gereon Müller (Institut für Linguistik) Phraseologie

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Lexikalische Semantik

Lexikalische Semantik Einführung: Sprachwissenschaft II WS 2012/13 Melani Wratil Lexikalische Semantik Lexikalische Dekomposition Semantische Merkmale Merkmalshypothese Die intensionalen Bedeutungen von sprachlichen Ausdrücken

Mehr

Linguistik in der Schule. Unterrichtsentwurf für die Sekundarstufe II

Linguistik in der Schule. Unterrichtsentwurf für die Sekundarstufe II Linguistik in der Schule Unterrichtsentwurf für die Sekundarstufe II Teilbereich: Germanistische Linguistik / Morphologie Fach: Deutsch, Sekundarstufe II Thema: Sprachliche Zweifelsfälle: Grammatische

Mehr

Ein Laut oder Phon hat die semiotische Repräsentation. ein distribuiertes Phon oder Allophon hat die folgende semiotische Repräsentation:

Ein Laut oder Phon hat die semiotische Repräsentation. ein distribuiertes Phon oder Allophon hat die folgende semiotische Repräsentation: Prof. Dr. Alfred Toth Semiotik und Glottologie 1. Unter Glottologie wird im Anschluss an Trombetti (1923) u.a. derjenige Zweig der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft verstanden, der sich auf

Mehr

Einführung 2: Fokus und Topik

Einführung 2: Fokus und Topik Johannes Dölling WiSe 212/13 Präsupposition, Fokus, Topik Einführung 2: Fokus und Topik 1 Allgemeines Der Common Ground, d.h. das gemeinsame Wissen, über das die Kommunikationspartner insbesondere auch

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Ich kann richtig schreiben1

Ich kann richtig schreiben1 Ich kann richtig schreiben1 Wenn du diese Zeichen siehst, dann sollst du schreiben anmalen verbinden einkreisen Silben schwingen Silbenbögen malen sprechen genau hinhören suchen, genau hinschauen lesen

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

3. Stilkontrolle. 4. Terminologiekontrolle

3. Stilkontrolle. 4. Terminologiekontrolle Heinz Dieter Maas Multilingualität in Mpro Im folgenden soll das System Mpro vorgestellt werden, an dem seit genau dem 20. Dezember 1992 im Institut für Angewandte Informationsforschung in Saarbrücken

Mehr

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik Syntax Verb-Zweit Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik Institut für Linguistik Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck Modell der topologischen Felder Plan: Im folgenden soll die Verb-Zweit-Eigenschaft

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Conrad Ferdinand Meyer: Zwei Segel

Conrad Ferdinand Meyer: Zwei Segel Conrad Ferdinand Meyer: Zwei Segel von Karl Heinz Weiers Zwei Segel erhellend Die tiefblaue Bucht! Zwei Segel sich schwellend Zu ruhiger Flucht! Wie eins in den Winden Sich wölbt und bewegt, Des andern

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Maristengymnasium Fürstenzell zuletzt geändert am 10.03.2001 Aufgaben zur Kombinatorik (mit Lösungen)

Maristengymnasium Fürstenzell zuletzt geändert am 10.03.2001 Aufgaben zur Kombinatorik (mit Lösungen) Maristengymnasium Fürstenzell zuletzt geändert am 0.0.00 Aufgaben zur Kombinatorik (mit Lösungen) 0.. Wieviele Möglichkeiten gibt es für Kinder, sich auf einen Schlitten zu setzen, wenn ihn nur davon steuern

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Systematische Aussprachefehler deutscher Muttersprachler im Englischen Eine phonetisch-phonologische Bestandsaufnahme

Systematische Aussprachefehler deutscher Muttersprachler im Englischen Eine phonetisch-phonologische Bestandsaufnahme Forschungsberichte des nstituts für Phonetik und Sprachliche Kommunikation der Universität München (FPKM) 39 (22) 37-13 Systematische Aussprachefehler deutscher Muttersprachler im Englischen Eine phonetisch-phonologische

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Reihe: Mündliche Kommunikation

Reihe: Mündliche Kommunikation Reihe: Mündliche Kommunikation Herausgeber: Walter F. Sendlmeier, ISSN: 1611-3861 Vorwort des Herausgebers: Während des Sprechens sind Sprecher und Hörer zeitweilig durch Vorgänge verknüpft, die als lautsprachliche

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE -

Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE - Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE - Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 08.01.2012 Aufgabe 1: Empirisch formulierte vs. Formal fundierte Anforderungen:

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse müssen Jetzt oder Nie gehört werden

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse müssen Jetzt oder Nie gehört werden Audiodesign Aufzeichnung akustischer Ereignisse Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

König Drosselbart. Darauf kamen sie über eine Wiese, da fragte sie wieder 'wem gehört die schöne grüne Wiese?' 'Sie gehört dem König Drosselbart;

König Drosselbart. Darauf kamen sie über eine Wiese, da fragte sie wieder 'wem gehört die schöne grüne Wiese?' 'Sie gehört dem König Drosselbart; König Drosselbart Ein König hatte eine Tochter, die war über alle Maßen schön, aber dabei so stolz und übermütig, daß ihr kein Freier gut genug war. Sie wies einen nach dem andern ab, und trieb noch dazu

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Deutsche Intonation und GToBI

Deutsche Intonation und GToBI Deutsche Intonation und GToBI Martine Grice und Stefan Baumann ABSTRACT In this paper we provide an overview of work carried out on the intonation of Standard German, both in auditory phonetic studies

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Interaktive Wörterbücher Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Es geht...... nicht um das Habilitationsthema nicht um (computer-)linguistische Theorie um ein praktisches

Mehr

Erläuterungen zu AB 1

Erläuterungen zu AB 1 Unterrichtsmaterialien: AB, Glockenspiel Erläuterungen zu AB 1 Musikwiederholung WH der C-Durtonleiter Spielen der Tonleiter am Glockenspiel. Singen der Tonleiter mit Zeigehilfe. Position der Noten in

Mehr

IT-Organisation Superuser und Local Support

IT-Organisation Superuser und Local Support IT-Organisation Superuser und Local Support Inhalt VORWORT... 2 DEFINITION DER VORAUSSETZUNGEN... 3 ORGANISATION... 4 DEFINITION DES SUPERUSERS... 5 KOMPETENZABGRENZUNG... 6 AUFGABEN DES SUPERUSERS...

Mehr

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen.

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen. Bei der Wahl Ihrer Marke sollten Sie darauf achten, dass sie bereits eingetragenen nicht zu ähnlich ist. Denn eine Marke kann vom Schutz ausgeschlossen werden, wenn die Gefahr besteht, dass sie mit einer

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

1.) Wie viele verschiedene Anordnungen mit drei unterschiedlichen Buchstaben lassen sich aus acht verschiedenen Buchstaben bilden?

1.) Wie viele verschiedene Anordnungen mit drei unterschiedlichen Buchstaben lassen sich aus acht verschiedenen Buchstaben bilden? Aufgaben zur Kombinatorik, Nr. 1 1.) Wie viele verschiedene Anordnungen mit drei unterschiedlichen Buchstaben lassen sich aus acht verschiedenen Buchstaben bilden? 2.) Jemand hat 10 verschiedene Bonbons

Mehr

Ursula Bredel, Christina Noack, Ingo Plag. Stammkonstanzschreibung und Leseverstehen bei starken und schwachen Leser/innen

Ursula Bredel, Christina Noack, Ingo Plag. Stammkonstanzschreibung und Leseverstehen bei starken und schwachen Leser/innen Ursula Bredel, Christina Noack, Ingo Plag Morphologie lesen Stammkonstanzschreibung und Leseverstehen bei starken und schwachen Leser/innen Abstract: The German spelling system is characterized by the

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen Lehrskizze zu Berliner Platz 1, Kapitel 8, S. 89-90 Autorin: Margret Rodi 1. Allgemeine Angaben Zielgruppe: Integrationskurs (15 Frauen, 4 Männer; Herkunftsländer: Brasilien, Georgien, Irak, Marokko, Polen,

Mehr

Zur Charakterisierung von Bezugskonstituenten der betonten Fokuspartikel auch im Deutschen

Zur Charakterisierung von Bezugskonstituenten der betonten Fokuspartikel auch im Deutschen Zur Charakterisierung von Bezugskonstituenten der betonten Fokuspartikel auch im Deutschen Stefan Sudhoff, Denisa Lenertová & Kai Alter (Leipzig) 1 Einleitung Der vorliegende Beitrag 1 beschäftigt sich

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr