WEITERBILDUNG Kinderschutzfachkraft nach 8a SGB VIII

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WEITERBILDUNG Kinderschutzfachkraft nach 8a SGB VIII"

Transkript

1 Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh Heinrich-Mann-Str Berlin WEITERBILDUNG Kurs-Nr.: Kinderschutzfachkraft nach 8a SGB VIII 2012

2 2 Grundsätzliches zum Weiterbildungsangebot Anlass und Zielsetzung Mittlerweile liegt ein breites Spektrum von Handlungskonzepten, Orientierungs- und Arbeitshilfen sowie zahlreiche Dienstanweisungen vor, die das Ziel haben, einen Rahmen abzustecken, innerhalb dessen sich sozialarbeiterisches Handeln in Fällen der Kindeswohlgefährdung im Hinblick auf Hilfe und Intervention vollzieht. Seit dem 1. Oktober 2005 ist mit Einführung des 8 a SGB VIII zum Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung zusätzlich ein gesetzlicher Rahmen zu den Verfahrensvorgaben abgesteckt. 8a SGB VIII verpflichtet das Jugendamt von Amts wegen tätig zu werden, wenn ihm gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen bekannt werden. In diesen Schutzauftrag einbezogen sind auch die Träger der freien Jugendhilfe, d.h. Einrichtungen und Dienste aller Leistungsbereiche der Kinder- und Jugendhilfe. Bei der Abschätzung des Gefährdungsrisikos sollen sie eine insoweit erfahrene Fachkraft hinzuziehen und bei den Personensorgeberechtigten auf die Inanspruchnahme von Hilfen hinwirken, wenn sie diese für erforderlich halten, falls nicht im Einzelfall sogar sofortiges Handeln (insbesondere Einschaltung des Jugendamtes), erforderlich ist. Die insoweit erfahrene Fachkraft kann derselben Einrichtung bzw. demselben Dienst angehören. Auch in diesem Falle ist das Vier-Augen-Prinzip bei der Abschätzung des Gefährdungsrisikos sicher zu stellen. Sofern aufgrund der fachlichen oder personellen Ressourcen die qualifizierte Beratung nicht sichergestellt werden kann, ist eine entsprechend kompetente Fachkraft aus einer anderen Einrichtung desselben Trägers, eines anderen Trägers oder aus dem Jugendamt heranzuziehen. Diese Anforderung an die Qualifikation trägt die Bundesakademie Kirche und Diakonie Deutschland in Ihrer Weiterbildung Rechnung. Der Gesetzgeber hat offen gelassen, welche fachlichen Voraussetzungen die Fachkräfte vorweisen sollen. In intensiv geführten Fachdiskussion wird gefordert, dass für die äußerst anspruchsvolle und komplexe Aufgabe einer beratenden Fachkraft die Kompetenz in mindestens vier Themenbereichen des Kinderschutzes erforderlich ist: Physische und / oder psychische Misshandlung, sexuelle Misshandlung, Vernachlässigung und Häusliche Gewalt. Unabhängig davon, ob Einzelpersonen oder ob ein Team beauftragt wird, ist es erforderlich, dass berufsbegleitende Fort- und Weiterbildungsangebote für diese insoweit erfahrenden Fachkräfte bereitgestellt werden. Die Personen, die mit der Aufgabe als beratende Fachkraft hinzugezogen werden, müssen zusätzlich über Verfahrens- und Jugendhilferechtliche, sozialpädagogische sowie entwicklungspsychologische Kenntnisse verfügen. Die Bundesakademie für Kirche und Diakonie (BAKD) bietet eine berufsbegleitende Weiterbildung für diese insoweit erfahrenen Fachkräfte an. Die Lebenssituation dieser Kinder und Jugendlichen ist davon geprägt, dass gravierende Interessensgegensätze zwischen bedeutenden Bezugspersonen bestehen. Die Verantwortung, die eine beratende Fachkraft in dieser Konfliktsituation übernimmt, ist für die weitere Entwicklung des betreffenden Kindes/Jugendlichen von großer Bedeutung. Frau Marlene Rupprecht, Mitglied der Kinderkommission des Deutschen Bundestages, begrüßt die Fortbildung zur Kinderschutzfachkraft durch die Bundesakademie Kirche und Diakonie Deutschland.

3 3 Aufbau und Inhalte der Weiterbildung 1. Seminar ( ) Gesetzlicher Rahmen und Auftrag im Kinderschutz Fachthemen: Einführung in das SGB VIII (insbesondere des 8a im SGB VIII) Anforderungen an die Kinderschutzfachkraft Einführung in die Tätigkeit als Kinderschutzfachkraft (Funktion, Aufgabe, Vorgehen) Abwägen zwischen Hilfe und Intervention - der gesetzliche Auftrag - Die Arbeitsbeziehung zwischen dem ASD (öffentlicher Träger), den freien Trägern der Kinder und Jugendhilfe und der Kinderschutzfachkraft unter psychologischen und rechtlichen Aspekten Teil I Die besondere Stellung der freien Träger in der Jugendhilfe hinsichtlich der fachlichen und gesetzlichen Anforderungen Vereinbarungen zwischen freien und öffentlichen Trägern innerhalb des gesetzlichen Rahmens und den Verfahren zum Umgang mit kindeswohlgefährdenden Situationen Datenschutzbestimmungen Selbstreflexion / Supervision: Meine Rolle als Helfer/in und Vermittler/in Zur Rollenfindung der Kinderschutzfachkraft Meine Kompetenzen und persönlichen Grenzen Arbeiten mit und an Konflikten in Grenzsituationen Einschätzen der vorhandenen Ressourcen und Risikoabschätzung Organisation: Konzept der Weiterbildung Absprachen zu den Anforderungen und Arbeitsweisen im Weiterbildungskurs Erfahrungsbericht zur Arbeitsweise der Kinderschutzfachkraft Bildung regionaler Arbeitsgruppen und Vereinbarungen zur kollegialen Beratung 2. Seminar ( ) Arbeits- u. Prozessgestaltung Fachthemen: Fallanalyse und Prozessdokumentation Problemlagen: Physische und / oder psychische Misshandlung Sexuelle Misshandlung Vernachlässigung Häusliche Gewalt Von der Diagnose zur Intervention: Methoden des Fallverstehens Umgang mit medizinisch/psychologischer Diagnostik Kommunikation mit Verfahrensbeteiligten und Verhandlungsstrategien Kooperation und Netzwerkarbeit, Verfahren zu Information und Meldung der Vertragsund Kooperationspartner und weiteren Institutionen (Polizei, Gesundheitsamt uä.) Multiprofessionelle Zusammenarbeit gestalten (z.b. Kinderarzt, Familiengericht, weitere Experten)

4 4 Selbstreflexion / Supervision: Mein Auftrag, mein Kontrakt als Kinderschutzfachkraft Handeln in Konfliktsituationen Kommunikation Kommunikation mit Kindern und Jugendlichen Persönliche Bedingungen und Grenzen für die Arbeit als Kinderschutzfachkraft Organisation: Vorstellung von- und Arbeiten mit Klassifikationsinstrumenten (z.b. Kinderschutzbögen) Besprechung der Hausarbeit Absprachen für das Kolloquium 3. Seminar ( ) Vorbereitung auf die Arbeitsweise als Kinderschutzfachkraft und Rahmenbedingungen Fachthemen: Die Arbeitsbeziehung zwischen den einzelnen Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe und der beratenden Kinderschutzfachkraft unter psychologischen und rechtlichen Aspekten Teil II Verbindliche Algorithmen des Verfahrens Strukturen der Vernetzung Die Stellungnahme (Dokumentationsverfahren und Berichterstattung (in- und extern) Haftungs- und Versicherungsfragen Selbstreflexion / Supervision: Meine Rolle und mein Vorgehen im Verfahren Profil der Kinderschutzfachkraft Kollegiale Beratung als Sicherungsinstrument für professionelles Handeln Auswertung der bisherigen Praxiskontakte Organisation: Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung von Kinderschutzfachkräften Letzte Absprachen für die Hausarbeit Vorbereitung auf das Kolloquium Rückmeldungen aus den Arbeitsgruppen Abschlusskolloquium / Gruppenfachgespräch Präsentationen der Arbeitsgruppen und Gruppenprüfung Arbeitsgruppen stellen unter Einsatz kreativer Methoden ein Thema vor Gruppenfachgespräch anhand eines vorgegebenen Fallbeispiels Vergabe der Zertifikate nach bestandener Prüfung Organisatorische Verantwortung Helgard Räbel-Guß, Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh Fachliche Leitung Oliver Bienia, Dipl.-Psych., Institut für Kinderrechte e.v. Hamburg.

5 5 Grundphilosophie der Weiterbildung Zur Dramaturgie der Weiterbildung Die Konzeption der Weiterbildung folgt der Idee, dass sich themenbezogene Inputs mit Phasen der Selbstreflexion / Supervision abwechseln und ineinandergreifen. Der Aufbau der Kurse orientiert sich am prozesshaften Verlauf von Wissensvermittlung und der Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle als Kinderschutzfachkraft, indem ähnliche Inhalte aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Fachinhalte werden anhand von Fallbeispielen und Praxiserfahrungen veranschaulicht. In den bisherigen von uns durchgeführten Kursen zum Thema Kinderschutz und Verfahrenspflege hat sich gezeigt, dass rechtliche Grundlagen, Erfahrungsberichte und die konkrete Darstellung berufsspezifischer Arbeitsweisen einer Fachkraft in jedem Kursabschnitt ihren Platz haben müssen. Ein Wechsel zwischen den thematischen Ebenen hat sich günstig auf die Bildung einer professionellen Identifikation und die Vorbereitung auf ein neues oder erweitertes Arbeitsfeld ausgewirkt. Die Weiterbildung soll für die anspruchsvolle Aufgabe qualifizieren, den Schutzauftrag für Kinder und Jugendliche wahrnehmen und prüfen zu können, in wie fern das Kindeswohl eingeschränkt oder gar gefährdet ist und orientiert sich dabei an den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und rechtlichen Anforderungen. Dabei sind Schwerpunkte, die bereits erworbenen Kenntnisse im Bereich des Kinderschutzes zu stabilisieren, Handlungssicherheit zu erzeugen und die Weiterentwicklung der Kompetenzen in Kommunikation und Kooperation. Wir halten Supervision für einen wichtigen Bestandteil dieser Fortbildung und bieten deswegen verbindlich in jedem Seminarblock Supervision an. Rahmenbedingungen Zielgruppe und Zugangsvoraussetzungen - Zielgruppe sind Leiterinnen und Leiter aus Kindertageseinrichtungen - LeiterInnen und Mitarbeiter weiterer öffentlicher und freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe. - Verfahrensbeistände(-pflegerInnen), Sozialpädagogen/innen, Sozialarbeiter/innen, Dipl. Psychologen/innen, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten/innen. Es wird in der Regel berufliche Erfahrung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen in besonderen Lebenssituationen vorausgesetzt. Weiterbildungsumfang Unterrichtseinheiten 10 Kurstage 80 + Kolloquium Arbeitsgruppen 20 gesamt 100 Die Weiterbildung ist insgesamt in 3 Kursabschnitte aufgeteilt, bestehend aus, drei inhaltlichen Vertiefungsphasen und einem Kolloquium. Sie umfasst insgesamt 10 Kurstage mit insgesamt 80 Unterrichtseinheiten. Von den insgesamt 100 Unterrichtseinheiten sind 20 UE für die Mitarbeit in selbstorganisierten Arbeitsgruppen vorgesehen, in denen spezielle Fragestellungen bearbeitet werden, sowie die Prüfung im Rahmen des Kolloquiums vorbereitet und kollegialer Austausch und Beratung unter den Teilnehmern/innen gewährleistet wird.

6 6 Methoden der Weiterbildung Im Rahmen der Weiterbildung werden folgende Methoden eingesetzt: Referate, Gruppendiskussionen, Kleingruppenarbeit, Rollen- und Planspiele, Literaturstudium, kollegiale Beratung, kreative Methoden. Referenten/innen Zu den Referenten/innen gehören: Pädagogen/innen, Rechtsanwälte/innen, Richter/innen, Psychologen/innen und weitere Fachleute aus benachbarten Disziplinen. Wir sind zusätzlich bestrebt, erfahrene Fachleute als Dozenten für die Kurse zu gewinnen, denen das Arbeitsfeld des Kinderschutzes vertraut ist. Hausarbeit Die ca. 5-seitige Hausarbeit sollte eine systematische Falldokumentation oder die Ausarbeitung eines relevanten Themas enthalten. Sie kann auch als Gruppenarbeit erstellt werden, sofern die Autorenschaft für die jeweiligen Teile transparent gemacht wird. Die Hausarbeit muss in zweifacher Ausführung spätestens 2 Wochen vor Stattfinden des Kolloquiums bei dem Kursleiter eingegangen sein, da die Abgabe der Hausarbeit Bedingung für die Teilnahme am Kolloquium ist. In Ausnahmefällen kann eine Verlängerung der Abgabefrist der Hausarbeit eingeräumt und die Teilnahme am Kolloquium dennoch ermöglicht werden. Erst nach Erbringung aller Anforderungen wird ein Zertifikat ausgestellt. Kolloquium im Rahmen eines kollegialen Fachgespräches Präsentation: Im Rahmen des Kolloquiums werden die Arbeitsgruppen in einer ca. 10 minütigen Präsentationen ein Fachthema ihrer Wahl unter Einsatz kreativer Methoden vorstellen. Die Arbeitsgruppen bekommen an einigen Seminaren die Gelegenheit zum Austausch und zur Vorbereitung dieser Präsentation. Zusätzliche Treffen sind erfahrungsgemäß notwendig. Sie müssen von den Teilnehmern/innen selbst organisiert und finanziert werden. Prüfung im Rahmen eines Fachgespräches: Die Gruppe hat 1,5 Stunden Zeit, sich auf vorgegebene Fragestellungen zu einem Fall vorzubereiten. Eventuell geladene Gäste nehmen an dem kollegialen Fachgespräch teil und geben Rückmeldungen zu den vorgetragenen Gruppenergebnissen. Voraussetzungen für den Abschluss Teilnahme an allen Seminaren Teilnahme am Kolloquium Erstellung einer Hausarbeit Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe. Zertifikat Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung und Erbringung aller o.g. Leistungen wird ein Zertifikat als Kinderschutzfachkraft gemäß 8a SGB VIII ausgestellt, das die erbrachten Leistungen bestätigt. Fehlzeiten In begründeten Fällen akzeptieren wir bis zu 10% Fehlzeiten. Sollten Teilnehmer/innen über diesem Wert liegen, müssen individuelle Absprachen mit der Ausbildungsleitung über das Nachholen versäumter Inhalte getroffen werden.

7 7 Ort Bundesakademie für Kirche und Diakonie Heinrich-Mann-Str. 29, Berlin Teilnehmerzahl Die Zahl der Teilnehmer/innen ist auf 15 Personen begrenzt. Kosten 800,00 zzgl. Übernachtung und Verpflegung In den Seminargebühren sind enthalten: Ausbildungsleitung, Referenten/innen, Seminarunterlagen, Arbeitsmaterial. In den Kosten sind nicht enthalten: Übernachtung und Verpflegung, Aufwand für zusätzliche Treffen der Arbeitsgruppen, zusätzliche Kopien. Sofern aktuelle Artikel oder zusätzliche Informationen für die Gruppe kopiert werden, wird ein Selbstkostenpreis dafür erhoben. Bewerbungen Ihrem Bewerbungsschreiben fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei: Zeugniskopie Ihrer Grundausbildung Lebenslauf Berufliche Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen (bis zu einer ½ Seite) Motivation für die Teilnahme an der Weiterbildung (bis zu einer ½ Seite) Ihre Bewerbung senden Sie bitte an die u.g. Adresse. Die Ausbildungsleitung behält sich die Möglichkeit persönlicher Auswahlgespräche mit BewerberInnen vor. Nach Eintreffen und Prüfung aller Bewerbungsunterlagen erhalten Sie eine verbindliche Zu- oder Absage für die Teilnahme an der Weiterbildung. AnsprechpartnerIn Oliver Bienia Tel: (040) Helgard Räbel-Guß (BAKD) Tel: (0711) Anmeldung und Information Veranstaltungsorganisation Bundesakademie für Kirche und Diakonie Heinrich-Mann-Str Berlin Tel: (030)

8 Bitte Empfänger ankreuzen Anmeldeformular Programmbuch 2011 Führungsakademie gag Fax 030 / Anmeldeformular Programmbuch 2011 Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh Bitte Empfänger Burkhardthaus ankreuzenund Bundesfachakademie (Berlin) Fax 030 / Bundesfachakademie Führungsakademie gag (Süd/Schwäbisch Hall) Fax / Die Postadressen Bundesakademie finden Sie für im Kirche Jahresprogramm und Diakonie 2011 ggmbh unter der Rubrik»Service«. Burkhardthaus und Bundesfachakademie (Berlin) Fax 030 / Hiermit melden wir unsere/n Arbeitnehmer/in bzw. Angestellte/n für folgende Veranstaltung an: Bundesfachakademie (Süd/Schwäbisch Hall) Fax 0791 / Hiermit melde ich mich für die folgende Veranstaltung an: Die Postadressen finden Sie im Jahresprogramm 2011 unter der Rubrik»Service«. Veranstaltungstitel Hiermit melden wir unsere/n Arbeitnehmer/in bzw. Angestellte/n für folgende Veranstaltung an: Veranstaltungsnummer Termin Hiermit melde ich mich für die folgende Veranstaltung an: Veranstaltungstitel Teilnehmer/in Privatanschrift Veranstaltungsnummer Titel Termin / Name / Vorname Straße / Hausnummer Geburtsdatum Teilnehmer/in PLZ Privatanschrift / Ort Titel / Name / Vorname Straße / Hausnummer Berufsabschluss Telefon / Telefax Geburtsdatum PLZ / Ort Ausgeübte Tätigkeit Freiberuflich Berufsabschluss tätig: ja nein Telefon / Telefax Dienstanschrift Ausgeübte Tätigkeit Freiberuflich Name der Einrichtung tätig: / Firma ja nein PLZ Dienstanschrift / Ort Name der Einrichtung / Firma Straße / Hausnummer PLZ / Ort Telefon / Telefax Straße / Hausnummer Telefon / Telefax Rechnung an: Dienstanschrift Privatanschrift Die Einrichtung gehört zu folgendem Wohlfahrtsverband: Rechnung an: Diakonisches Dienstanschrift Werk Privatanschrift Deutscher Caritasverband Deutsches Rotes Kreuz DRK Arbeiterwohlfahrt AWO Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Zentralwohlfahrtsstelle der Juden Die Einrichtung gehört keine zu Zugehörigkeit folgendem Wohlfahrtsverband: Tätigkeit in Wohlfahrtsverband: Diakonisches Werk hauptamtlich Deutscher ehrenamtlich Caritasverband Tätigkeit in der Jugendhilfe: Deutsches hauptamtlich Rotes Kreuz DRK ehrenamtlich Arbeiterwohlfahrt AWO Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Zentralwohlfahrtsstelle der Juden Mit meiner Unterschrift keine erkenne Zugehörigkeit ich die aktuellen Teilnahmebedingungen wie im Jahresprogramm 2011 abgedruckt an; insbesondere die Folgeregelungen bei Stornierung und Nichtteilnahme. Tätigkeit in Wohlfahrtsverband: hauptamtlich ehrenamtlich Tätigkeit in der Jugendhilfe: hauptamtlich ehrenamtlich Hinweis: Soll Ihr Arbeitgeber Vertragspartner gegenüber dem Veranstalter werden, muss der Arbeitgeber die Anmeldung unterschreiben. Mit meiner Unterschrift erkenne ich die aktuellen Teilnahmebedingungen wie im Jahresprogramm 2011 abgedruckt an; insbesondere die Folgeregelungen bei Stornierung und Nichtteilnahme. Hinweis: Soll Ihr Arbeitgeber Vertragspartner gegenüber dem Veranstalter werden, muss der Arbeitgeber die Anmeldung unterschreiben. Datum / Unterschrift des/der Kursteilnehmer/in Datum / Unterschrift des Arbeitgebers Bitte beachten Sie folgende Hinweise: 1. Vertragsschluss: Diese Anmeldung enthält noch keine verbindliche Zusage. Der Veranstalter wird Ihre Anmeldung mit Blick auf die Anzahl der zur Verfügung stehenden Teilnehmerplätze prüfen und wird Ihnen umgehend mitteilen, dass Ihre Anmeldung berücksichtigt werden konnte. Datum / Unterschrift des/der Kursteilnehmer/in Datum / Unterschrift des Arbeitgebers 2. Unterkunftswunsch: Wir leiten Ihren Unterkunftswunsch an das Tagungshaus gern weiter. Der Beherbergungsvertrag besteht zwischen Ihnen und dem Tagungshaus (Leistungsbringer). Es Bitte gelten beachten für diesen Sie folgende Fall die Rücktritts- Hinweise: und Stornobedingungen des Tagungshauses. Die o. g. Veranstalter werden nicht Vertragspartner. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung rechnen Sie 1. Vertragsschluss: somit mit dem Tagungshaus/-hotel Diese Anmeldung enthält direkt vor noch Ort keine ab. verbindliche Zusage. Der Veranstalter wird Ihre Anmeldung mit Blick auf die Anzahl der zur Verfügung stehenden Teilnehmerplätze Datenschutz: prüfen und wird Die Ihnen von Ihnen umgehend mit dieser mitteilen, Anmeldung dass Ihre übermittelten Anmeldung Daten berücksichtigt werden ausschließlich werden konnte. zur Auftragserfüllung weiterverarbeitete. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen; 3. außer 2. Unterkunftswunsch: zu Abgleichzwecken Wir (Adresspflege) leiten Ihren Unterkunftswunsch unter den im Anmeldeformular an das Tagungshaus genannten gern Veranstaltungshäusern. weiter. Der Beherbergungsvertrag besteht zwischen Ihnen und dem Tagungshaus (Leistungsbringer). Es gelten für diesen Fall die Rücktritts- und Stornobedingungen des Tagungshauses. Die o. g. Veranstalter werden nicht Vertragspartner. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung rechnen Sie somit mit dem Tagungshaus/-hotel direkt vor Ort ab. Nur zur Information und Weiterleitung an das Akademiehotel bzw. an sonstige Leistungserbringer (z. B. Tagungshaus): 3. Datenschutz: Die von Ihnen mit dieser Anmeldung übermittelten Daten werden ausschließlich zur Auftragserfüllung weiterverarbeitete. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen; Übernachtung im: EZ DZ mit außer zu Abgleichzwecken (Adresspflege) unter den im Anmeldeformular genannten Veranstaltungshäusern. behindertengerecht Verpflegung: Vollverpflegung Frühstück Mittagessen Abendessen Anreisetag: Abreisetag: Nur zur Information und Weiterleitung an das Akademiehotel bzw. an sonstige Leistungserbringer (z. B. Tagungshaus): Übernachtung im: EZ DZ mit behindertengerecht Verpflegung: Vollverpflegung Frühstück Mittagessen Abendessen Anreisetag: Abreisetag:

Insoweit erfahrene Fachkraft (Kinderschutzfachkraft) nach 8a SGB VIII. WEITERBILDUNG Kurs-Nr

Insoweit erfahrene Fachkraft (Kinderschutzfachkraft) nach 8a SGB VIII. WEITERBILDUNG Kurs-Nr Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh Heinrich-Mann-Str. 29 13156 Berlin WEITERBILDUNG Kurs-Nr. 815611 Insoweit erfahrene Fachkraft (Kinderschutzfachkraft) nach 8a SGB VIII 2018 2 Grundsätzliches

Mehr

> Bilanzbuchhalterin EKD/ Bilanzbuchhalter EKD Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften

> Bilanzbuchhalterin EKD/ Bilanzbuchhalter EKD Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften > Bilanzbuchhalterin EKD/ Bilanzbuchhalter EKD Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh (BAKD) Heinrich-Mann-Straße 29

Mehr

> EKD-Bilanzbuchhalterin / EKD-Bilanzbuchhalter Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften

> EKD-Bilanzbuchhalterin / EKD-Bilanzbuchhalter Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften > EKD-Bilanzbuchhalterin / EKD-Bilanzbuchhalter Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh (BAKD) Heinrich-Mann-Straße

Mehr

Management in evangelischen Schulen

Management in evangelischen Schulen Management in evangelischen Schulen Februar 2013 bis Januar 2014 Weiterbildung für Schulleiterinnen, Schulleiter und Mitglieder von Leitungsteams allgemeinbildender und berufsbildender Schulen in evangelischer

Mehr

Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen,

Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen, Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen, p egerischen und bildungsorientierten Arbeitsfeldern. Fortbildung Kirchliches

Mehr

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz Informationen zum Verfahren bei Kindeswohlgefährdung in Einrichtungen Vereinbarung gem. 8a Sozialgesetzbuch VIII zur Wahrnehmung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung Aufgaben und Inanspruchnahme

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

Kindeswohlgefährdungen. Landkreis Vorpommern-Rügen. 24. August 2015

Kindeswohlgefährdungen. Landkreis Vorpommern-Rügen. 24. August 2015 Kindeswohlgefährdungen Landkreis Vorpommern-Rügen 24. August 2015 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (1) Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder

Mehr

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen 1 1 Trägervereinbarungen 8 a, 72 a SGB VIII Tagesordnung 1. Begrüßung und Einführung in

Mehr

Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013

Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013 Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013 Kirstin Lietz, Dipl. Sozialpädagogin (BA) Die Aufgaben der insoweit erfahrenen

Mehr

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII)

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zeitplan: 1. Seminarblock 23.02. 24.02.2010 Bad Urach 2. Seminarblock 10.03. 11.03.2010 Stuttgart 3. Seminarblock 14.06. 15.06.2010 Stuttgart Beginn:

Mehr

Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII

Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII Verortung Qualifikation Aufgaben Lotte Knoller, Diplom Psychologin, Kinderschutz-Zentrum Berlin 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (1)

Mehr

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Dokumentationssystem zu 8a SGB VIII -Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung- Ausgangslage: In 8a SGB VIII, Abs. 2 heißt es In Vereinbarungen mit den Trägern von Einrichtungen

Mehr

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Informationen zum Seminar Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung

Mehr

> Weiterbildung in Inklusionsmanagement und -beratung

> Weiterbildung in Inklusionsmanagement und -beratung > Weiterbildung in Inklusionsmanagement und -beratung 2014 2016 Auf dem Weg zu einer inklusiven Kultur Kurs Nr. 731 801 > Weiterbildung in Inklusionsmanagement und -beratung: 2014 2016 Ausgangssituation

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Informationen zum Seminar Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen. Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Jugend und Familie

Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen. Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Jugend und Familie Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen Warum sitzen wir heute hier? Im Rahmen der Novellierung des SGB VIII (KICK) zum 01.10.2005 wurde der 8a SGB VIII neu eingeführt.

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

-Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt. wann dürfen wir uns melden?

-Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt. wann dürfen wir uns melden? -Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt wann dürfen wir uns melden? Gliederung 1. Einstieg ins Thema 2. 8a SGB VIII, 4 KKG Meldung einer Kindeswohlgefährdung 3. Beratung zur Einschätzung

Mehr

Informationen zum Seminar. Kosten und Nutzen von Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Kosten und Nutzen von Wissensmanagement Informationen zum Seminar Kosten und Nutzen von Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung zu. Häufig

Mehr

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII)

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zeitplan: 1. Seminarblock 10. 11.09.2012 Bad Urach 2. Seminarblock 22. 23.10.2012 Gültstein 3. Seminarblock 10. 11.01.2013 Bad Urach Seminarzeiten jeweils:

Mehr

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt München 2012 BBerufsbegleitende Weiterbildung Beratende Fallkoordination bei

Mehr

WEITERBILDUNG. Kurs-Nr.: Berufsbegleitende Weiterbildung zur/zum Verfahrensbeistand nach 158 FamFG

WEITERBILDUNG. Kurs-Nr.: Berufsbegleitende Weiterbildung zur/zum Verfahrensbeistand nach 158 FamFG WEITERBILDUNG Kurs-Nr.: 810426 Berufsbegleitende Weiterbildung zur/zum Verfahrensbeistand nach 158 FamFG 2018/2019 1 Träger: Bundesakademie für Kirche und Diakonie Heinrich-Mann-Straße 29 13156 Berlin

Mehr

Management in evangelischen Schulen. 2011 und 2012. Seminarreihe

Management in evangelischen Schulen. 2011 und 2012. Seminarreihe Seminarreihe Management in evangelischen Schulen Angebote der Führungsakademie für Kirche und Diakonie für Leiterinnen und Leiter evangelischer Schulen 2011 und 2012 Berliner Dom Portal 12 Am Lustgarten

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz BKiSchG) Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Die insoweit erfahrene Fachkraft Bedeutung/Aufgaben/Rolle/Anforderungen

Mehr

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a/8b SGB VIII)

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a/8b SGB VIII) Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a/8b SGB Im Zuge der Weiterentwicklung des SGB VIII (KICK Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz) und des Inkrafttretens des Bundeskinderschutzgesetzes

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein Gliederung zur Veranstaltung Aktuelle Gesetzesänderungen im Familienrecht und Kinder- und Jugendhilferecht und ihre Auswirkungen auf die Suchthilfe im Rahmen der Suchttherapietage 2014 in Hamburg am 12.6.2014,

Mehr

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013 Vielfalt im Kinderschutz 7. Jahrestagung für Kinderschutzfachkräfte 29.11.2013 Die Kinderschutzfachkraft - mehr als eine Unterstützerin bei der Risikoeinschätzung! Christine Gerber Nationales Zentrum Frühe

Mehr

Zertifizierte Weiterbildung

Zertifizierte Weiterbildung Zertifizierte Weiterbildung Aufbauqualifikation Praxisanleiterin/Praxisanleiter in der Pflege, Heilerziehungspflege und Geburtshilfe Beginn: 23.11.2015 Ende: 10.06.2016 Veranstaltungsort Seminarhaus am

Mehr

Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutz

Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutz Regionales BildungsNetzwerk Kreis Steinfurt Kooperationsvereinbarung zum Kinderschutz zwischen der Schulaufsicht im Kreis Steinfurt und den Jugendämtern im Kreis Steinfurt Regionales BildungsNetzwerk Kreis

Mehr

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten)

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten) Handeln bei Anzeichen für eine mögliche Kindeswohlgefährdung (Umsetzung des 8a SGB VIII durch freie Träger) 1 Verfahrensablauf für Kindertageseinrichtungen Hinweis: Es besteht grundsätzlich die Notwendigkeit,

Mehr

Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen

Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen Berufsgeheimnisträger nach 4 KKG, Bundeskinderschutzgesetz und die Kinderschutzfachkraft als Vermittlerin zwischen den

Mehr

Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und Schwerpunkte

Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und Schwerpunkte Institut für Traumapädagogik Berlin Zertifizierte Weiterbildung Supervision Graefestr. 14 10967 Berlin www.traumapaedagogik-berlin.de Kreisverband Rostock e.v. Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und

Mehr

Qualifizierung zur/zum QM-Beauftragten in sozialen und pflegerischen Einrichtungen und Diensten

Qualifizierung zur/zum QM-Beauftragten in sozialen und pflegerischen Einrichtungen und Diensten Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh Heinrich-Mann-Str. 29, 13156 Berlin Wagenburgstr. 26, 70184 Stuttgart WEITERBILDUNG Kurs-Nr.: 741519 Qualifizierung zur/zum QM-Beauftragten in sozialen und

Mehr

Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen,

Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen, Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen, p egerischen und bildungsorientierten Arbeitsfeldern. Team-, Gruppen-, Verbund-,

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie d des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Vergaberecht und Ausschreibungen Einführung in Hintergründe und Praxis Seminar vom 16. 18. Juni 2010

Mehr

Systemisches Arbeiten

Systemisches Arbeiten Blatt 1 Zertifikatsbedingungen Das Weiterbildungsprogramm ", wird vom Institut seit 17 Jahren regelmäßig bundesweit durchgeführt. Es entspricht in Inhalt und Form den Standards der Deutschen Gesellschaft

Mehr

B u f a. > Systemisches Arbeiten in der Psychiatrie/Sozialpsychiatrie. mit Angeboten unserer Partner: in der

B u f a. > Systemisches Arbeiten in der Psychiatrie/Sozialpsychiatrie. mit Angeboten unserer Partner: in der Bundesfachakademie B u f a in der mit Angeboten unserer Partner: Evangelisches Zentralinstitut für Familienberatung Berlin 17. Zertifizierte Sozialpsychiatrische Zusatzqualifikation 2013 2015 Gesamtverband

Mehr

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH Vorwort Die Bildungsurlaubsveranstaltungen und die Wochenendseminare

Mehr

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg 14. - Pforzheim-Hohenwart 1Michael Winkler 2Michael Winkler Datenschutz, Rechtsfragen in der Schulsozialarbeit Vertraulichkeit und Schweigepflicht Voraussetzung

Mehr

Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder. für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft)

Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder. für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft) Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft) 1 Wir von Adelante begreifen es als eine unserer Aufgaben die Traumatisierungen an Kindern und

Mehr

Management in evangelischen Schulen

Management in evangelischen Schulen Management in evangelischen Schulen März 2012 bis Januar 2013 Weiterbildung für Schulleiter, Schulleiterinnen und Mitglieder von Leitungsteams allgemeinbildender und berufsbildender Schulen in evangelischer

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung am 27.01.2015 in Leipzig FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den

Mehr

Controlling in sozialen Einrichtungen

Controlling in sozialen Einrichtungen Führungsakademie für Kirche und Diakonie Bildung, Training und Beratung für Menschen in Leitungsund Führungsverantwortung. Controlling in sozialen Einrichtungen November 2015 bis März 2016 In Zusammenarbeit

Mehr

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII Berufsbegleitende Weiterbildung: Fachkraft gemäß 8a SGB VIII und beratende Fallkoordination als Methode der Jugendhilfe bei Kindeswohlgefährdung

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) Prämissen UN-Kinderrechtskonvention = Kinder bis 18 Jahre Kinderschutz nicht nur Intervention auch Prävention

Mehr

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung Oktober Dezember 2014 FACHTAG RECHNUNGSLEGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Eingangsbestätigung Datum:... Uhrzeit:... aufgenommen von:... persönlich anonym telefonisch schriftlich

Mehr

Kinderschutzfachkraft

Kinderschutzfachkraft 1 forschen beraten gestalten Kinderschutzfachkraft Insoweit erfahrene Fachkraft nach 8a und 8b SGB VIII (Kursreihe 7) Berufsbegleitende Zusatzqualifizierung am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik

Mehr

Mikronährstoff-Coach - Kompaktkurs Bis dato Ärzten und Apothekern vorbehalten Fortbildung gem. 63 GuKG

Mikronährstoff-Coach - Kompaktkurs Bis dato Ärzten und Apothekern vorbehalten Fortbildung gem. 63 GuKG Mikronährstoff-Coach - Kompaktkurs Bis dato Ärzten und Apothekern vorbehalten Fortbildung gem. 63 GuKG Kursleiterin: Lisa Ressi, MSc Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester Kompaktkurs: Wurde bis dato

Mehr

Schuldnerberatung in der Sozialarbeit im neuen Lernformat 2015-2016

Schuldnerberatung in der Sozialarbeit im neuen Lernformat 2015-2016 Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung bildungsorientierten Arbeitsfeldern. Schuldnerberatung in der Sozialarbeit im neuen Lernformat 2015-2016

Mehr

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vereinbarungen zum Schutzauftrag der Jugendhilfe 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vorgesehener Ablauf Ziele der Vereinbarung Adressaten der Vereinbarung Bestandteile der Vereinbarung Interpretationshilfen zur

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung

Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung Merkblatt Tagesmütter-Qualifizierung! Tagespflegepersonen - Anforderungen Jede Tagespflegeperson, die anteilig durch staatliche Zuschüsse finanziert werden will, bedarf zunächst gemäß 15 Abs. 2 KiföG M-V

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung des VDAB e.v. Ziel der Weiterbildung

Mehr

Dokumentation Verdacht auf Kindeswohlgefährdung 8 a KJHG (SGB VIII)

Dokumentation Verdacht auf Kindeswohlgefährdung 8 a KJHG (SGB VIII) Deckblatt Einrichtung:.. Abteilung:.. Gruppe:.. Verantwortliche/r Mitarbeiter/in:. Telefon:.. Dokumentation Verdacht auf Kindeswohlgefährdung 8 a KJHG (SGB VIII) Name des Kindes / der Kinder: geb. am:

Mehr

Anmeldung für die DOSB-Trainer-C Ausbildung Fachrichtung Dart 2015-2016

Anmeldung für die DOSB-Trainer-C Ausbildung Fachrichtung Dart 2015-2016 Anmeldung Bitte Ihr Foto hier aufkleben oder befestigen bdv e.v. z. H. Michael Sandner Burgstallweg 11 91338 Igensdorf Anmeldung für die DOSB-Trainer-C Ausbildung Fachrichtung Dart 2015-2016 Hiermit melde

Mehr

Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll

Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll (mit)gestalten in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) Viele Sozialpädagog/-innen in der Kinder- und

Mehr

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2015/16 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2015/16 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2015/16 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH Vorwort Die Bildungsurlaubsveranstaltungen und die Wochenendseminare

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln

8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln 8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln Krisenmanagement beim Jugendamt der Stadt Heilbronn 1 Gefährdung Die Rechtsprechung versteht unter Gefährdung eine gegenwärtig

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Eine Zusatzausbildung des Instituts für Jugendarbeit und der Jugendstiftung Baden-Württemberg

Eine Zusatzausbildung des Instituts für Jugendarbeit und der Jugendstiftung Baden-Württemberg Eine Zusatzausbildung des Instituts für Jugendarbeit und der Jugendstiftung Baden-Württemberg Projektmanagement Eine 3-teilige Zusatzausbildung Oktober 2014 Februar 2015 Projektarbeit ist eine vielseitige

Mehr

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Landeskommission Berlin gegen Gewalt Landeskommission Berlin gegen Gewalt Berlin, Mai 2010 Wettbewerbsunterlagen zum Berliner Präventionspreis 2010 Sexuelle Gewalt und Kinderschutz Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt angesichts

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie des Ausgangssituation Deutschen Caritasverbandes Es gibt eine steigende Zahl gut ausgebildeter Frauen in der Sozialwirtschaft- aber noch zu wenige mit Führungsaufgaben. Wir sind

Mehr

Schweigepflicht & Datenschutz in sozialen Diensten und Einrichtungen

Schweigepflicht & Datenschutz in sozialen Diensten und Einrichtungen Schweigepflicht & Datenschutz in sozialen Diensten und Einrichtungen DGSF-Fachtag mit und Jochen Leucht am 18. Februar 2016 in Freiburg Wintererstraße 4 79104 Freiburg Tel: +49 (0) 761-45 89 56 33 Fax:

Mehr

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext Kooperativer Kinderschutz Sozialpädagogische Diagnostik im interdisziplinären Kontext Britta Discher Erfahrungen und Erkenntnisse Fehler Kooperativer im Kinderschutz In der Kinderschutzpraxis stehen sich

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie bedeutung des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Erfolgreiche Lobbyarbeit im politischen Raum Seminar für Führungskräfte in der Caritas 23. bis

Mehr

Mediator/Mediatorin in Strafsachen für ausgebildete Mediatoren

Mediator/Mediatorin in Strafsachen für ausgebildete Mediatoren Servicebüro für Täter-Opfer-Ausgleich und Konfliktschlichtung Eine Einrichtung des DBH e.v. Fachverband für Soziale Arbeit, Mediator/Mediatorin in Strafsachen für ausgebildete Mediatoren Berufsbegleitender

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ziel der Weiterbildung Aufgrund der weltweiten Vernetzung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewinnen Richtlinien zum Datenschutz und zur Datensicherheit

Mehr

Sie lernen die verschiedenen Instrumente im Qualitätsmanagement und die entsprechenden Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis kennen.

Sie lernen die verschiedenen Instrumente im Qualitätsmanagement und die entsprechenden Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis kennen. Weiterbildung Qualitätsbeauftragte/r in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens sowie der Altenhilfe Beginn: 11.04.2016 Ende: 30.11.2016 Veranstaltungsort Caritas Tagungszentrum Freiburg Unser

Mehr

Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016

Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016 Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016 Jens Hudemann www.kinderschutz-ol.de info@kinderschutz-ol.de Was Sie erwarten dürfen Wie sind

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung im Pflegebereich Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Berufsbegleitend in Würzburg vom 08.11.2016 22.03.2018 Entspricht

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Weiterbildung. Verantwortliche Pflegefachkraft gem. 71 SGB XI (ehemals WBL) 09.05.2016 17.03.2017. im Anschluss. Pflegedienstleitung

Weiterbildung. Verantwortliche Pflegefachkraft gem. 71 SGB XI (ehemals WBL) 09.05.2016 17.03.2017. im Anschluss. Pflegedienstleitung Weiterbildung Verantwortliche Pflegefachkraft gem. 71 SGB XI (ehemals WBL) 09.05.2016 17.03.2017 Ziele der Weiterbildung im Anschluss Pflegedienstleitung 15.05.2017-13.10.2017 Die Weiterbildung zur Verantwortlichen

Mehr

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege Freistellungserklärung für die Fortbildung zum/zur staatlich anerkannten Praxisanleiter/in zur staatlich anerkannten verantwortlichen Pflegefachkraft zur staatlich anerkannten leitenden Pflegefachkraft

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ziel der Weiterbildung Aufgrund der weltweiten Vernetzung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewinnen Richtlinien zum Datenschutz und zur Datensicherheit

Mehr

Ausbildung zum Coach bei ADS

Ausbildung zum Coach bei ADS Fortbildung für Fachleute Ausbildung zum Coach bei ADS Zertifizierte Ausbildung zum ADS Coach mit 4 Modulen CME-Zertifizierte Fortbildung durch die Ärztekammer für Ärzte und Psychologen ADS ist nicht nur

Mehr

Prüfungsrecht und Prüfungsverfahren an Hochschulen

Prüfungsrecht und Prüfungsverfahren an Hochschulen Prüfungsrecht und Prüfungsverfahren an Hochschulen Praxisseminar für Prüfende und Prüfungsverwaltung Freitag, 23. Januar 2015 (Siegburg/Bonn) Freitag, 26. Juni 2015 (Hannover) 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr 10:00

Mehr

Ausbildungslehrgang zum/r Mäeutik - 1. Prozessbegleiter/in und 2. Trainer/in. Ausschreibung

Ausbildungslehrgang zum/r Mäeutik - 1. Prozessbegleiter/in und 2. Trainer/in. Ausschreibung IMOZ AKADEMIE FÜR MÄEUTIK DEUTSCHLAND Ausbildungslehrgang zum/r Mäeutik - 1. Prozessbegleiter/in und 2. Trainer/in Ausschreibung März 2015 März 2016 IMOZ Akademie für Mäeutik Almenaer Str. 2 D - 32689

Mehr

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Fachtagung Kooperation bei Frühen Hilfen im Spannungsfeld zwischen Informationsbedarf und Datenschutz Bonn-Bad Godesberg, 16. März 2009

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie d des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Vertrauenspersonen qualifizieren Prävention gegen und Intervention bei sexuellen/m Missbrauch an Kindern,

Mehr

Arbeitshilfe. Kinderschutz in Einrichtungen. DER PARITÄTISCHE HAMBURG www.paritaet-hamburg.de

Arbeitshilfe. Kinderschutz in Einrichtungen. DER PARITÄTISCHE HAMBURG www.paritaet-hamburg.de Arbeitshilfe Kinderschutz in Einrichtungen DER PARITÄTISCHE HAMBURG www.paritaet-hamburg.de IMPRESSUM BESTELLADRESSE Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.v. Wandsbeker Chaussee 8 22089 Hamburg

Mehr

Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII

Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII zwischen dem Amt für Soziale Dienste / Jugendamt und der Senatorin

Mehr

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit Informationen zur Zertifizierung PRINCE2 Foundation in Kooperation mit PRINCE2 Foundation Vorbereitung und Zertifizierung Hintergrund Die PRINCE2 Zertifizierung wendet sich an Manager und Verwalter von

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V. Agnes-Neuhaus-Straße 5 44135 Dortmund

Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V. Agnes-Neuhaus-Straße 5 44135 Dortmund Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V. Agnes-Neuhaus-Straße 5 44135 Dortmund Mediation Oktober 2009 bis April 2011 Sechsteilige berufsbegleitende Weiterbildung VERANSTALTER Sozialdienst katholischer

Mehr

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein am 22.02.2011 in Kiel Gliederung Eckdaten Kreis Pinneberg Vorgeschichte Struktur der Jugendhilfeplanung Arbeitsgruppe Kindeswohlgefährdung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Matthias Hintz meroo.de 1 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines Der Anmeldung zu meinen Veranstaltungen (Seminare,

Mehr

Fortbildung. Fit für Führungsaufgaben. Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene

Fortbildung. Fit für Führungsaufgaben. Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene Fortbildung Fit für Führungsaufgaben Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene 01.02. 25.10.2016 Beginn: 09:00 Uhr Ende: 16:30 Uhr Veranstaltungsort Margarete

Mehr

Systemische Supervision, Coaching und Organisationsberatung

Systemische Supervision, Coaching und Organisationsberatung Blatt 1 Zertifikatsbedingungen Das Weiterbildungsprogramm entspricht in Inhalt und Form den Standards der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF e.v.) und ist von der

Mehr

Leitungstätigkeit in Berliner Kindertagesstätten Für angehende LeiterInnen

Leitungstätigkeit in Berliner Kindertagesstätten Für angehende LeiterInnen Zertifikatskurs Leitungstätigkeit in Berliner Kindertagesstätten Für angehende LeiterInnen Juni 2016 März 2017 Zertifikatskurs 091601 Zertifikatskurs Leitungstätigkeit in Berliner Kindertagesstätten Mit

Mehr