3 BEWERTUNGEN ZUM JAHRESABSCHLUSS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 BEWERTUNGEN ZUM JAHRESABSCHLUSS"

Transkript

1 Fabianca BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung BEWERTUNGEN ZUM JAHRESABSCHLUSS 3.1 GRUNDFRAGEN DER BILANZIERUNG Übersicht Bilanzierung Bilanzierung dem Grunde nach Bilanzierung der Höhe nach Bilanzierung dem Orte nach Ansatz Bewertung Ausweis Frage nach dem "Ob?" Frage nach dem "Wieviel?" Frage nach dem "Wo?" Bei der Bilanzierung muss man drei verschiedene Fragestellungen unterscheiden: 1. Bilanzierung dem Grunde nach d,h, die Frage, ob etwas bilanziert wird (Bilanzansatz) 2. Bilanzierung der Höhe nach d.h. die Frage, in welcher Höhe der Gegenstand bilanziert wird (Bewertung) 3. Bilanzierung dem Orte nach d.h. die Frage, wo etwas bilanziert wird (Bilanzausweis) Bilanzierung dem Grunde nach Im Bereich Bilanzierung dem Grunde nach ist die Frage zu beantworten, welche aktiven und passiven Posten nach Buchführung und des Inventar in die Bilanz aufzunehmen sind. Hierbei ist zunächst zu klären, ob etwas überhaupt bilanzierungsfähig ist. Handelt es sich dabei um einen Posten von der Aktivseite der Bilanz, wird auch von Aktivierungsfähigkeit gesprochen, ansonsten von Passivierungsfähigkeit. Wird die Bilanzierungsfähigkeit bejaht, folgt die Untersuchung, ob eine Bilanzierungspflicht, ein Bilanzierungsverbot oder ein Bilanzierungswahlrecht vorliegt. Im der Übersicht: Bilanzierung dem Grunde nach Bilanzierungsfähig? Ja Nein Bilanzierungswahlrecht? Bilanzierungsverbot Ja Nein Bilanzansatz nach Wunsch Bilanzierungspflicht

2 3-2 BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung Fabianca Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit Die abstrakte Bilanzierungsfähigkeit ist in 247 I HGB geregelt: In der Bilanz sind das Anlage- und das Umlaufvermögen, das Eigenkapital, die Schulden sowie die Rechnungsabgrenzungsposten gesondert auszuweisen und hinreichend aufzugliedern. Vermögensgegenstände und Schulden werden ja schon im Rahmen der Inventur aufgelistet. Dazu müssen auch per Gesetz Rechnungsabgrenzungsposten und die Residualgröße Eigenkapital mit in die Bilanz aufgenommen werden. Zusätzlich gibt es noch sog. Bilanzierungshilfen wie Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs sowie die Abgrenzung für latente Steuern. Dazu später mehr. Etwas schwieriger ist da schon die konkrete Bilanzierungsfähigkeit. Dabei müssen sowohl die subjektive Zurechenbarkeit als auch die Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen geprüft werden Subjektive Zurechenbarkeit Die Frage der subjektiven Zurechenbarkeit tritt immer dann auf, wenn rechtliches und wirtschaftliches Eigentum auseinander fallen. Ein Beispiel dafür ist die Sicherungsübereignung. Dabei übergibt ein Schuldner zur Absicherung eines Kredites das Eigentum an einer Sache dem Gläubiger, der Gegenstand selbst bleibt jedoch im Besitz des Schuldners. Beispiel: Sie kennen das vielleicht vom Autokauf. Finanzieren Sie Ihren Neuwagen z.b. über die Bank des Autohauses, bekommen Sie nur den Fahrzeugschein ausgehändigt, der Fahrzeugbrief verbleibt bei dem Kreditgeber, bis Sie Ihre Schulden bezahlt haben. Mit dem Fahrzeugschein können Sie sich jedermann gegenüber als Besitzer des Autos ausweisen und es beliebig nutzen. Rechtlicher Eigentümer des Autos ist aber immer nur derjenige, der den Fahrzeugbrief in Händen hält. In einem solchen Fall fallen also Besitz und Eigentum auseinander. Bilanzieren muss dann der Besitzer, also der Käufer des Autos. Auch beim Kauf bzw. Verkauf unter Eigentumsvorbehalt muss der jeweilige Besitzer der Ware bilanzieren. Mit einem Eigentumsvorbehalt sichert sich der Verkäufer einer Ware das Eigentum an der Sache bis zur vollständigen Erfüllung der Kaufpreisforderung (vgl. 449 BGB). Erst wenn die Bedingung eintritt, also der Kaufpreis gezahlt wurde, geht das Eigentum an dem Kaufgegenstand auf den Käufer über. Durch den wirksam vereinbarten Eigentumsvorbehalt erwirbt de Lieferant im Falle der Insolvenz des Käufers ein Aussonderungsrecht. Im Geschäftsverkehr wird der Eigentumsvorbehalt in der Regel mittels Allgemeiner Geschäftsbedingungen, oder Vermerk auf der Rechnung vereinbart. Beispiel: Ein Papierhersteller liefert am Papier auf Ziel an eine Druckerei mit dem Vermerk: Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum. Als Besitzer des Papiers muss die Druckerei das Papier als Vorrat (Umlaufvermögen) bilanzieren und kann es z.b. zur Herstellung von Zeitschriften benutzen. Sollte allerdings die Zahlungsfrist erfolglos überschritten werden, kann der Lieferant das Papier jederzeit wieder abholen und in seinen Besitz bringen. In vielen Fällen will der Käufer den Kaufgegenstand entweder weiterveräußern oder verarbeiten. Der einfache Eigentumsvorbehalt nutzt dann nichts, denn er geht im Falle der Weiterveräußerung oder Verarbeitung unter. Hier bieten sich Sonderformen des Eigentumsvorbehalts an: Erweiterter Eigentumsvorbehalt Von einem erweiterten Eigentumsvorbehalt spricht man, wenn ein Eigentumsvorbehalt sich nicht nur auf eine konkrete Forderung gegen den Schuldner bezieht, sondern sich auf weitere oder alle noch bestehenden Forderungen erstreckt. Beispiel: Der Papierhersteller vereinbart mit der Druckerei, dass alles Papier in seinem Eigentum verbleibt, solange er noch offene Forderungen gegen die Druckerei hat.

3 Fabianca BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung 3-3 Verlängerter Eigentumsvorbehalt: Von einem verlängerten Eigentumsvorbehalt spricht man, wenn vereinbart ist, dass Käufer die Sache weiterverkaufen oder verarbeiten darf ohne dass der Verkäufer seinen Schutz verliert. Um dies zu erreichen wird im Vertrag vereinbart, dass bei Verkauf oder anderweitigem Untergang die Ansprüche des Käufers auf die Gegenleistung und bei Verarbeitung das Eigentumsrecht an der neuen Sache auf den Verkäufer übergehen. Beispiel 1: Verarbeitet die Druckerei das unter verlängertem Eigentumsverhalt gelieferte Papier zu Zeitschriften, gehen auch diese Zeitschriften in das Eigentum des Papierherstellers über, solange die Forderung nicht beglichen ist. Beispiel 2: Verkauft die Druckerei das unter verlängertem Eigentumsverhalt gelieferte Papier an einen Dritten; kann der Papierhersteller seine Forderung gegenüber diesem Dritten geltend machen. Bei Grundstücken tritt an die Stelle des Eigentumsvorbehalts die Auflassungsvormerkung. Trotz des unterschriebenen Kaufvertrages ist der Käufer noch lange nicht neuer Eigentümer, weil die Eintragung ins Grundbuch längere Zeit dauert. Sobald aber der Kaufpreis gezahlt ist, ist der Käufer der Besitzer und muss die Immobilie bilanzieren. Auch bei Bauten auf fremden Grundstücken muss die Bilanzierung vom Mieter bzw. Pächter erfolgen, obwohl auch hier juristisch ein fremdes Eigentum vorliegt. Bei der Vermietung oder Verpachtung von Bauten oder Gegenständen bilanziert grundsätzlich der Vermieter / Verpächter. Beim Leasing muss man folgende Fälle unterscheiden: Operate-Leasing: Bei einer kurzen mietähnlichen Überlassung von i.d.r. Gebrauchsgütern erfolgt die Bilanzierung beim Leasinggeber. Finance-Leasing: Decken die Leasing-Raten die Anschaffungs- oder Herstellkosten (Vollamortisations-Leasing) erfolgt die Bilanzierung beim Leasingnehmer. Werden die Kosten nicht komplett gedeckt (Teilamortisations-Leasing ohne Kauf- oder Mietverlängerungsoption) muss der Leasinggeber diesen Gegenstand bilanzieren. Spezial-Leasing: Der Leasing-Gegenstand entspricht den speziellen Bedürfnisasen des Leasingnehmers und kann nur von diesem nach Ablauf der Grundmietzeit wirtschaftlich sinnvoll genutzt werden (z.b. Fertigungsstraßen, Spezialmaschinen oder spezielle Datenverarbeitungssysteme). Also muss auch der Leasingnehmer diesen Gegenstand bilanzieren. Bisweilen nimmt ein Verkäufer das Eigentum eines Dritten (z.b. ein Auto) für eine bestimmte Zeit in Kommission und versucht, dieses an Dritte weiterzuverkaufen. Obwohl er diesen Gegenstand in seinen Räumen lagert und damit in Besitz hat, muss in diesem Fall der Eigentümer bilanzieren. Bitte merken: Bilanzieren muss immer der Besitzer eines Gegenstandes, auch wenn er nicht der Eigentümer ist. Maßgebend ist also das sog. wirtschaftliche Eigentum. Wirtschaftliches Eigentum heißt dabei Ausübung der tatsächlichen Sachherrschaft und wirtschaftliche Verfügungsmacht. Die Ausnahmen (Kommissionsgeschäft, bestimmte Leasing-Formen) wurden bisher in keiner Klausur gefragt.

4 3-4 BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung Fabianca Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen Probleme bei der Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen können nur bei Einzelunternehmungen und Personengesellschaften auftreten. (Bei Kapitalgesellschaften gibt es nur Betriebsvermögen.) Dabei gilt folgende Zuordnung: Zum Betriebsvermögen gehören alle Vermögensgegenstände und Schulden, die ausschließlich und unmittelbar für eigenbetriebliche Zwecke des Steuerpflichtigen genutzt werden oder dazu bestimmt sind (R 13 Abs. 1 Satz 1 EStR) z.b.: Produktionsanlagen, Verbindlichkeiten aus L. und L. Zum Privatvermögen gehören Wirtschaftsgüter, die ihrer Art nach nur privat genutzt werden können oder ihrer Zweckbestimmung nach privat genutzt werden z.b.: privates Eigenheim, privater PC Manche Dinge z.b. gerade Autos werden aber privat und beruflich genutzt. Dann gilt folgende Abgrenzung (R 4.2 Abs. 1 EStR): Betriebliche Nutzung kleiner als 10 %: Notwendiges Privatvermögen Betriebliche Nutzung größer als 50 %: Notwendiges Betriebsvermögen Betriebliche Nutzung zwischen 10% und 50%: Gewillkürtes Privatvermögen oder Gewillkürtes Betriebsvermögen Hier hängt die Zuordnung als von der Willkür, oder anders gesagt vom Willen des Unternehmers ab. In aller Regel wird er so viele Gegenstände wie möglich dem Betriebsvermögen zurechnen. Eine Aufteilung des Gegenstandes erfolgt nicht. Auch bei einem Verkauf gibt es keine Zerlegung des Gegenstandes oder Aufspaltung des Kaufpreises. Eine Ausnahme stellen Grundstücke und Gebäude dar. Hier ist eine Aufteilung je nach Nutzung erforderlich. Beispiel: Ein Gewerbetreibender erwirbt ein bebautes Grundstück. In Teil 1 geht er seinem Gewerbe nach notwendiges Betriebsvermögen Teil 2 vermietet er an einen Händler seines Gewerbes gewillkürtes Betriebsvermögen (da ein gewisser objektiver Zusammenhang mit seinem eigenen Betrieb besteht) Teil 3 wird zu Wohnzwecken an Fremde vermietet notwendiges Privatvermögen bei Vermietung an seine Arbeitnehmer gewillkürtes Betriebsvermögen Teil 4 wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt notwendiges Privatvermögen Zusammenfassung Sind die bisher genannten Bilanzierungsvoraussetzungen (abstrakt und konkret) nicht gegeben, besteht ein Bilanzierungsverbot und es erfolgt kein Bilanzansatz. Wird dagegen die formelle und materielle Bilanzierungsfähigkeit bejaht, ist zu untersuchen, ob hieraus zwangsläufig eine Bilanzierungspflicht folgt oder ob aufgrund sonstiger gesetzlicher Vorschriften ein Bilanzierungswahlrecht eingeräumt oder ein Bilanzierungsverbot normiert ist. In der Übersicht:

5 Fabianca BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung 3-5 Bilanzierungsfähigkeit Aktivierungsfähigkeit Passivierungsfähigkeit Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit (Grundsätzliche Eignung I HGB) Vermögensgegenstand Anlagevermögen Umlaufvermögen Schuld Verbildlichkeiten Rückstellungen Sonstiges Rechnungsabgrenzungsposten Eigenkapital Bilanzierungshilfen Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit wird zu... Konkrete Bilanzierungsfähigkeit Subjektive Zurechenbarkeit (Wirtschaftliches Eigentum I HGB, 39 II 1 AO) Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen (Abgrenzung zum Privatvermögen bei Einzelunternehmen) Ansatz gesetzlich zulässig Bilanzierungegebote Bilanzierungsverbote Bilanzierungswahlrechte Bilanzierung der Höhe nach Erst wenn die Frage beantwortet ist, ob der Gegenstand überhaupt bilanziert werden kann, kommt die Frage danach, in welcher Höhe die Bilanzierung erfolgt. An zweiter Stelle folgt also die Frage nach der Bewertung. Bewerten im bilanziellen Sinn bedeutet, den einzelnen Bewertungsobjekten die Maßgröße Geld zuzuordnen, sie so miteinander vergleichbar zu machen. Dazu muss zunächst die richtige Wertkategorie gefunden werden, z.b. Anschaffungskosten, Wiederbeschaffungswert, Nennbetrag usw. Unter Beachtung bestimmter Bewertungsgrundsätze (z.b. gemildertes Niederstwertprinzip) erhält man durch Anwendung bestimmter Bewertungsverfahren (z.b. Lifo) schließlich die konkreten Werte. Der Zweck der Bewertung besteht also darin, den Bilanzansatz der Höhe nach zu bestimmen. Dabei sind die Grundsätze ordnungsgemäßer Bewertung nach 252 HGB zu berücksichtigen: 1. Das Prinzip der Bilanzidentität haben Sie schon kennen gelernt: Die Eröffnungsbilanz muss der Schlussbilanz des vorhergehenden Jahres entsprechen. 2. Das Prinzip der Unternehmensfortführung (Going concern Prinzip) besagt, dass alle Güter so zu bewerten sind, als würde das Unternehmen noch mindestens ein Jahr lang weiter bestehen. Grund: Ohne Fortführung wären einige Güter plötzlich deutlich weniger Wert. Andererseits könnten durch den Verkauf von Gütern bei Liquidierung eines Unternehmens auch stille Reserven aufgedeckt werden, so dass es zu einer Höherbewertung kommen kann. Von diesem Grundsatz darf nur abgewichen werden, wenn rechtliche oder tatsächliche Gegebenheiten der Unternehmensfortführung im Wege stehen. Solche rechtlichen Gegebenheiten können das Auslaufen einer Produktionsgenehmigung sein, Umweltschutzauflagen, drohende Insolvenz etc. Tatsächliche Gegebenheiten sind z.b. fehlender Nachfolger im Familienbetrieb, veraltete Produktpalette, Arbeitskräftemangel, hoher Kostendruck bei zu kleiner Kreditlinie, Verdrängungswettbewerb etc. 3. Das Stichtagsprinzip besagt, dass die Bewertung immer am gleichen Stichtag zu erfolgen hat. Das Prinzip der Einzelbewertung, dass jedes Wirtschaftsgut einzeln zu bewerten ist. 5. Prinzip der periodengerechten Abgrenzung: Der Erfolg einer Unternehmung soll immer periodengenau ermittelt werden, also müssen Aufwendungen und Erträge, die ein anderes Jahr betreffen aber schon gebucht wurden, herausgerechnet werden. Umgekehrt müssen jene Erfolgsvorgänge, die das Abschlussjahr betreffen, berücksichtigt werden, die bisher noch nicht gebucht wurden. Sie kennen die dazugehörigen Stichworte: Transitorische und antizipative Geschäftsvorfälle oder Rechnungsabgrenzung. Auch Rückstellungen gehören dazu.

6 3-6 BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung Fabianca 6. Das Prinzip der Stetigkeit der Bewertungsmethoden besagt: Ohne triftigen Grund darf von den einmal gewählten Bewertungsmethoden z.b. bei der Abschreibung oder bei der Vorratsbewertung nicht abgewichen werden. Sie haben sicher gemerkt, dass ich bei dem Paragraphen den Punkt 4 übersprungen habe. Das habe ich deswegen getan, weil das der wichtigste Punkt ist. Darauf möchte ich nun ein wenig ausführlicher eingehen: 4. Prinzip der Vorsicht: Im 252 I 4. steht: Es ist vorsichtig zu bewerten. Dieses Prinzip der vorsichtigen Bewertung resultiert aus der alten Auffassung, dass sich ein Kaufmann möglichst arm bzw. nicht reicher als er ist darstellen soll. Diese kaufmännische Vorsicht soll vor allem Gläubiger und mögliche Anleger schützen. Ein derart tendenziell schlechteres Bild erreicht man, wenn die Aktiva eher niedrig, die Passiva eher hoch angesetzt werden und man insofern vom Grundsatz der Bilanzwahrheit abweicht. Dann steht dort weiter: Alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlussstichtag entstanden sind, sind zu berücksichtigen, selbst wenn diese erst zwischen dem Abschlussstichtag und dem Tag der Aufstellung des Jahresabschlusses bekannt geworden sind. Man spricht dabei von den sog. wertaufhellenden Tatsachen. Dazu zwei Beispiele: Beispiel 1: Ein Unternehmen erfährt erst kurz vor Beendigung der Bilanzaufstellung am davon, dass ein Kunde schon am Insolvenz angemeldet hat und dass die Gläubiger nichts mehr zu erwarten haben. Das Unternehmen muss zum die Forderung gegenüber diesem Kunden abschreiben, auch wenn diese wertaufhellende Information erst nach dem Bilanzstichtag bekannt wurde. Beispiel 2: Ein Unternehmen kauft Mitte Dezember t Rohstoffe zum Festpreis von / t. Laut Liefervertrag sollen die Rohstoffe Anfang Februar 02 geliefert werden. Zum Lieferzeitpunkt ist der Weltmarktpreis für diesen Rohstoff aber auf / t gesunken. Der Jahresabschluss wird im Mai 02 erstellt. Am muss das Unternehmen eine Rückstellung für einen drohenden Verlust aus einem schwebenden Geschäft von = bilanzieren. Anders sieht es aus mit den sog. Wertbeeinflussende Tatsachen, d.h. Tatsachen, die zwar schon vor Bilanzaufstellung bekannt werden, die aber erst nach dem Bilanzstichtag eingetreten sind, dürfen dagegen grundsätzlich nicht berücksichtigt werden. Sie finden ihren Niederschlag im Lagebericht. Beispiele: Brandschaden an einem Gebäude nach dem Stichtag; Insolvenz eines Schuldners, dessen Bonität zum Stichtag noch gut war. Der letzte Satz in diesem Abschnitt 4 des 252 heißt dann: Gewinne sind nur zu berücksichtigen, wenn sie am Abschlussstichtag realisiert sind. Beispiel: Ein Unternehmen verkauft im Dezember 01 ein unbebautes Grundstück mit einem Buchwert von zum üblichen Marktwert von Die Übergabe soll im Februar 02 erfolgen. Der Erlös aus diesem Geschäft darf erst nach der Übergabe, d.h. in 02 gebucht werden. Dieses Realisationsprinzip verlangt also, dass ein Gewinn erst dann bilanziert wird, wenn er auch tatsächlich erreicht wurde. Sie merken: Gewinne und Verluste werden höchst ungleich behandelt. Nicht realisierte Verluste wie ein drohender Verlust aus einem schwebenden Geschäft müssen bilanziert werden, drohende Gewinne dürfen dagegen nicht bilanziert werden. Das bezeichnet man auch als Imparitätsprinzip (von lat. impar = ungleich).

7 Fabianca BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung 3-7 Beispiel zur Anwendung des Vorsichtsprinzips: Ein Unternehmen hält die folgenden Aktien: Stückzahl Kaufkurs Anschaffungskosten Kurs am Kurswert am Bilanzansatz x-ag = Imparitätsprinzip y-ag = Realisationsprinzip Die Aktien der x-ag sind zum Bilanzstichtag im Wert gefallen diese (noch nicht realisierten) Verluste sind nach dem Imparitätsprinzip zwingend zu bilanzieren, d.h. die Aktien sind zu diesem niedrigeren Wert anzusetzen, auch wenn der Kurs im kommenden Jahr wieder steigen könnte. Die Aktien der y-ag sind dagegen im Wert gestiegen. Diesen (noch nicht realisierten) Gewinn darf man aber nach dem Realisationsprinzip nicht bilanzieren. Nach dem Vorsichtsprinzip fällt der Bilanzwert also um niedriger aus als der tatsächliche Wert der Aktien hergibt. In der Praxis umgesetzt wird das Vorsichtsprinzip durch folgende Bewertungsprinzipien: Das Anschaffungswertprinzip besagt, dass Vermögensgegenstände niemals höher bewertet werden dürfen als zu den Anschaffungskosten. Das Höchstwertprinzip gilt für Verbindlichkeiten. Schulden müssen grundsätzlich zum höchstmöglichen Wert angesetzt werden. Das Niederstwertprinzip besagt dagegen, dass von zwei in Frage kommenden Werten der niedrigere angesetzt werden muss. All das werden wir uns im Folgenden noch deutlich genauer ansehen Bilanzierung dem Orte nach Durch Bewertung steht nun der Inhalt der Bilanz fest. Jetzt müssen Sie noch eine Bilanz richtig aufbauen, d.h. die Frage nach der Bilanzierung dem Orte nach beantworten. Dabei kann das HGB weiterhelfen. In 266 I HGB steht: Die Bilanz ist in Kontenform aufzustellen. Und in 266 II und III HGB ist die genaue Gliederung der Bilanz angegeben. Gehen wir die einzelnen Positionen einmal kurz durch: Aktivseite: A Anlagevermögen Sie wissen schon: Nach 247 II HGB sind im Anlagevermögen nur die Gegenstände auszuweisen, die dazu bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen. A. I. Immaterielle Vermögensgegenstände Zu den immateriellen Vermögensgegenständen gehören die nicht körperlichen Vermögensgegenstände. 1. Patente, Konzessionen, Urheberrechte, Rezepte, Markenrechte, Software, Belieferungsrechte, Lizenzen etc. 2. Geschäfts- oder Firmenwert (vgl. 255 IV HGB) 3. geleistete Anzahlungen auf immaterielle - Vermögensgegenstände A. II. Sachanlagen Sachanlagen sind im Gegensatz zu den immateriellen Vermögensgegenstände körperliche Gegenstände. Zu den Sachanlagen gehören im einzelnen: 1. Grundstücke und Bauten, 2. Technische Anlagen und Maschinen,

8 3-8 BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung Fabianca 3 andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA), 4. geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau. A. III. Finanzanlagen Bei den Finanzanlagen wird unterschieden in 1. Anteile an verbundenen Unternehmen (Konzerntöchter, müssen in einen Konzernabschluss einbezogen werden) 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen (Forderung gegen ein anderes Unternehmen, meist langfristige Darlehen) 3. Beteiligungen liegen dann vor, wenn eine dauerhafte Verbindung mit dem anderen Unternehmen angestrebt wird. Im Zweifel stellen Anteile eine Beteiligung dann dar, wenn sie mehr als 20 Prozent des Nennkapitals der anderen Gesellschaft umfassen. 4. Ausleihungen (langfristige Darlehen) an Unternehmen mit einem Beteiligungsverhältnis 5. Wertpapiere sind dann Finanzanlagen, wenn sie dem Geschäftsbetrieb langfristig dienen. Sie werden ohne Beteiligungsabsicht gehalten und sollen einen Zins bzw. Gewinn garantieren. 6. Sonstige Ausleihungen können z.b. Lieferantendarlehen sein. B Umlaufvermögen Zum Umlaufvermögen gehören alle Vermögensgegenstände, die nicht dauernd dem Geschäftsbetrieb dienen sollen. B. I. Vorräte Innerhalb der Position Vorräte wird zwischen vier Posten unterschieden. 1. Roh- Hilfs-, Betriebsstoffe 2. Unfertige Erzeugnisse 3. Fertige Erzeugnisse und Waren 4. Geleistete Anzahlungen auf Umlaufvermögen B. II Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Die zweite Hauptgruppe des Umlaufvermögens gliedert sich wiederum in vier Gliederungsposten: 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (entstehen bei Lieferung von Waren, Produkte oder Dienstleistungen) 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen (d.h. gegen Konzerntöchter) 3. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 4. Sonstige Vermögensgegenstände Dabei handelt sich um einen Sammelposten. Darunter fallen hauptsächlich Lohn- u. Gehaltsvorauszahlungen, Steuererstattungsansprüche, noch nicht erhaltene Mietzahlungen, Arbeitnehmerdarlehen, Vorsteuer etc. B. III. Wertpapiere Wertpapiere können, wie schon gesagt, zum Anlagevermögen gehören. Die Zuordnung zum Umlaufvermögen ist aus der Zweckbestimmung am Abschlussstichtag abzuleiten. 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2. Eigene Anteile Der gesonderte Ausweis von eigenen Anteilen ist gesetzlich zwingend vorgeschrieben ( 265 III 2 HGB). Sie stellen echte Vermögenswerte dar, wenn sie zur Ausgabe an Arbeitnehmern oder zur Abfindung von Aktionären oder anderen Zwecken dienen. 3. Sonstige Wertpapiere B. IV. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten, Schecks C. Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) sind selbständige aktive oder passive Bilanzierungsgegenstände, die weder die Voraussetzungen von Vermögensgegenständen noch von Schulden im handelsrechtlichen Sinne erfüllen. Sie werden buchungstechnisch gebildet, um eine Abgrenzung bei Geschäftsvorfällen, die mehrere Wirtschaftsjahre betreffen, vorzunehmen. Sie haben den Zweck, einen genaueren Einblick in die Vermögenslage und eine periodengerechte Erfolgsermittlung zu ermöglichen.

9 Fabianca BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung 3-9 Passivseite: A Eigenkapital Das Eigenkapital entspricht bilanziell und rechnerisch dem Saldo der Buchwerte aller aktivierten Vermögensgegenstände abzüglich der Schulden. Es ist eigentlich eine Rest- oder Residualgröße. Es stellt den Wert des Unternehmens zum Buchwert dar. In der Bilanz wird das Eigenkapital nicht in einem Posten erfasst. Seine Bestandteile werden in verschiedenen Posten untergliedert. A. I. Gezeichnetes Kapital Das ist das Haftungskapital auf das die Haftung der Gesellschafter für die Schulden der Kapitalgesellschaft gegenüber den Gläubigern beschränkt ist ( 272 I HGB) bei AG: Grundkapital (mindestens } bei GmbH: Stammkapital (mindestens ) Ist das gezeichnete Kapital nicht voll eingezahlt, sind die ausstehenden Einlagen auf der Aktivseite vor dem Anlagevermögen auszuweisen ( 272 I 2 HGB). Sie dürfen aber, sofern sie nicht eingefordert sind, auch von dem gezeichneten Kapital auf der Passivseite offen abgesetzt werden. ( 272 I 3 HGB). A. II. Kapitalrücklage Wenn Aktien ausgegeben werden, leisten die Käufer, die Aktionäre, neben dem Nominalbetrag der Aktie regelmäßig ein Aufgeld. Dieser Agio wird in die Kapitalrücklage eingestellt. A. III. Gewinnrücklage Die Gewinnrücklagen werden nicht aus dem Vermögen der Gesellschafter gespeist, sondern nehmen die Beträge auf, die aus dem Gewinn des Geschäftsjahres oder eines früheren Geschäftsjahres stammen ( 272 III HGB). 1. Gesetzliche Rücklage ( 150 I AktG) 2. Rücklage für eigene Anteile ( 272 IV HGB) 3. Satzungsmäßige Rücklagen (durch die Satzung oder den Gesellschaftsvertrag vorgeschrieben) 4. Andere (freie) Gewinnrücklagen ( 58 I und II AktG) A. IV. Gewinn-/Verlustvortrag Der Rest, der nach der vorgenommenen Ergebnisverwendung noch verbleibt, muss nicht zwangsläufig ausgeschüttet werden. Er kann auch als Gewinnvortrag unter dem Eigenkapital ausgewiesen werden. Er ergibt sich aus der Beschlussfassung der Haupt- oder Gesellschafterversammlung. Der Betrag steht den Gesellschaftern im neuen Geschäftsjahr erneut zur Disposition. A. V. Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag Wird nur ausgewiesen, wenn die Bilanz vor der Verwendung des Jahresergebnisses aufgestellt wird. Betriebswirtschaftlich zeigt dieser Posten die Höhe des im abgelaufenen Jahr erwirtschafteten Ergebnisses. Es handelt sich um den Saldo aus der Gewinn- und Verlustrechnung. Wird die Bilanz unter Berücksichtigung der teilweisen Verwendung des Jahresergebnisses aufgestellt, so tritt an die Stelle des Postens Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag und Gewinnvortrag/Verlustvortrag der Posten Bilanzgewinn/Bilanzverlust. B. Rückstellungen Rückstellungen sind Schulden im Sinne des 242 HGB. Umfassend beschrieben werden Rückstellungen im 249 HGB. Die Bilanzgliederung nach 266 (3) HGB gibt hierbei nur drei Positionen vor: 1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen Sie nehmen wegen ihres Volumens eine besondere Rolle ein und müssen nach 6a EstG rechtsverbindlich zugesagt sein. 2. Steuerrückstellungen 3. Sonstige Rückstellungen C. Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten sind Verpflichtungen über eine bestimmte Leistung. Eine Leistungsverpflichtung kann die Zahlung von Geld, die Lieferung von Waren, die Erbringung einer Dienstleistung oder das Gewähren von Preisnachlässen sein. Es werden unterschieden:

10 3-10 BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung Fabianca 1. Anleihen 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 3. Erhaltene Anzahlungen 4. Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung 5. Wechselverbindlichkeiten 6. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen (Konzerntöchtern) 7. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen mit Beteiligungsverhältnis 8. Sonstige Verbindlichkeiten Die sonstige Verbindlichkeiten stellen einen Sammelposten dar. Hier werden die Verbindlichkeiten erfasst, die sich keinem anderen Posten zuordnen lassen. Hierunter fallen insbesondere die Umsatzsteuerschulden und andere Steuerschulden gegenüber dem Finanzamt, die Verbindlichkeiten gegenüber den Sozialversicherungsträgern sowie auch die antizipativen Abgrenzungsposten. D. Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) sind selbständige aktive oder passive Bilanzierungsgegenstände, die weder die Voraussetzungen von Vermögensgegenständen noch von Schulden im handelsrechtlichen Sinne erfüllen. Sie werden buchungstechnisch gebildet, um eine Abgrenzung bei Geschäftsvorfällen, die mehrere Wirtschaftsjahre betreffen, vorzunehmen. Sie haben den Zweck, einen genaueren Einblick in die Vermögenslage und eine periodengerechte Erfolgsermittlung zu ermöglichen. Da Sie das HGB als Mogelzettel benutzen dürfen, sollten Sie es auch lesen können. Daher gleich dazu eine Aufgabe für Sie Bilanzierungsfähigkeit von Ehefrauen Bisher haben Sie die Bilanzierung dem Grunde und dem Orte nach sowie die Grundsätze der Bewertung, also der Bilanzierung der Höhe nach, kennen gelernt. In diesem Abschnitt geht es nun um die konkrete Bewertung von Vermögensgegenständen und Schulden. Damit Sie die die Bedeutung der Bewertung besser verstehen, sollten Sie sich intensiv mit folgendem Text beschäftigen: ;- ))) Bilanzierungsfähigkeit von Ehefrauen Kleine Wirtschaftskunde (nach HGB, BiRiLiG und EStG) Unverständlicherweise ist die bilanzielle Behandlung von Ehefrauen in der Literatur noch wenig behandelt, obwohl sie zu den Gegenständen des täglichen Bedarfs gehören und sehr verbreitet sind. Die vorliegende Untersuchung versucht, dem durch einige kurze Hinweise abzuhelfen. 1. Zuordnung zu den Vermögensposten Ehefrauen sind als notwendiges Betriebsvermögen zu aktivieren, wenn sie dem Ehemann dauernd zu dienen bestimmt sind. Die Zuordnung zum Anlage- oder Umlaufvermögen ist davon abhängig, ob es sich nach der Auffassung des Eigentümers um einen Gebrauchs- oder Verbrauchsgegenstand handelt. An dieser Stelle muss davor gewarnt werden, im ersten Oberschwung der Gefühle Frauen den immateriellen Wirtschaftsgütern zuzurechnen - es stellt sich stets heraus, dass sie äußerst materiell sein können. Eher empfiehlt es sich, je nach dem vorliegenden Exemplar eine langfristige Verbindlichkeit zu passivieren. Umstritten ist die Frage, ob Frauen aufgrund der verschiedensten Nutzungszusammenhänge auch in unterschiedliche Wirtschaftsgüter (ähnlich wie bei Gebäuden) aufzuteilen sind. Abschn. 13 EStR gibt dazu keine erschöpfende Auskunft.

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Bilanzen leicht verständlich

Bilanzen leicht verständlich Christoph Schlienkamp Bilanzen leicht verständlich FinanzBuch Verlag 2. GRUNDSÄTZE DER BILANZIERUNG 2.1 Bilanzarten Bevor wir in die Tiefen einer Bilanz eintauchen, ist es wichtig, sich zunächst einmal

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen IV

Jahresabschluss der Rechtsformen IV Jahresabschluss der Rechtsformen IV Der Jahresabschluss der Kapitalgesellschaften exemplarisch: GmbH 1 Gliederung des Eigenkapitals der GmbH Eigenkapital Haftungskapital Gesellschafter Ausschüttung Agio

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Vorschriften zur Rechnungslegung, Prüfungund Offenlegung 11 1.1 Funktionen der Rechnungslegung 12 1.2 Rechtliche Grundlagen der Rechnungslegung 18 1.3 Informationsinstrumente

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Praxis der Buchführung und Bilanzierung II

Praxis der Buchführung und Bilanzierung II Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Praxis der Buchführung und Bilanzierung II Dr. Zieseniss Überblick: Personengesellschaften: Kapitalgesellschaften: Genossenschaften: OG, KG, stille Gesellschaft Gmb,

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

1.1 Grundsätze der Bilanzierung und Bewertung

1.1 Grundsätze der Bilanzierung und Bewertung Grundsätze der Bilanzierung und Bewertung 21 1.1 Grundsätze der Bilanzierung und Bewertung 1 Für die Erfassung und Bewertung müssen die Grundsätze der Bilanzierung und Bewertung genau beachtet werden.

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Wird mit AK nachgeliefert

Wird mit AK nachgeliefert Bestände und Wertströme erfassen und dokumentieren Lernfeld 2 1 Grundlagen des Rechnungswesens Wird mit AK nachgeliefert Wenn der Inhaber eines Autohauses sich eines Tages wundert, warum kaum noch Geld

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Harald Schmidt WP/StB Michael Burkhart Dipl.-Kfm.

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Bilanzen lesen und verstehen

Bilanzen lesen und verstehen Bilanzen lesen und verstehen Die Bilanz ist ein zentraler Bestandteil des Jahresabschlusses (siehe WEKA-Praxislösungen: Wirtschaftswissen für den Betriebsrat, Jahresabschluss Kurzfassung, Februar 2010,

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen

Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen 1 1 Bilanz ziehen * Bilanz ziehen Ausgangspunkt jeder geschäftlichen Tätigkeit Bilanz ziehen im privaten und geschäftlichen Leben 1 Bilanzstruktur 3 2 Inventur und Inventar In diesem Kapitel gehen Sie

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

ACHTUNG: Vermeintlich entdeckte Regelmäßigkeiten in Aufgabenstellungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Aufgabenstellungen

ACHTUNG: Vermeintlich entdeckte Regelmäßigkeiten in Aufgabenstellungen der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Aufgabenstellungen Klausur 19. März 2011 Finanzberichterstattung WS 2010/2011 (IN BLOCKSCHRIFT) Name: Externes Rechnungswesen Vorname: Grundzüge der Bilanzierung Matr. Nr.: Unterschrift Bachelor im Semester Diplom Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

InformationsZentrum für die Wirtschaft

InformationsZentrum für die Wirtschaft InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser des IZW-Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich Fax-Abruf 089 255436-90 Wichtiges rund ums Thema Bilanz-Offenlegung im elektronischen Handelsregister

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5 Geleitwort 5 Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 1 Die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen der russischen Rechnungslegung 19 2 Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung 23 3 Organisatorische Anforderungen

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt.

Kontenplan. Konto Bezeichnung Kategorie Kontoart USt.Pos USt. 00100 Konzessionen, gewerbl. Anlagevermögen VSt. 16% VSt. 19% Schutzrechte sowie Lizenzen a.solchen Rechte + Werten Aktiva: 1. Konzessionen, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 00110 Konzessionen Anlagevermögen

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r Prof. Dr. Werner M ü l l e r Hochschule Mainz Fachbereich III - Wirtschaft akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen 2. Fassung vom 30.

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht (HGB)

Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht (HGB) www.boeckler.de September 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht (HGB) Kapitel 2 Bilanz und Bilanzierung: Normen, Methoden und wichtige Positionen Jahresabschluss

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten FAQ 1.7 Zuordnung von Forderungen und Verbindlichkeiten Stand erstellt am 02.12.2011 Komplex Stichworte Frage Bilanz Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten Ob Sie mir bei

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr