3 BEWERTUNGEN ZUM JAHRESABSCHLUSS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 BEWERTUNGEN ZUM JAHRESABSCHLUSS"

Transkript

1 Fabianca BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung BEWERTUNGEN ZUM JAHRESABSCHLUSS 3.1 GRUNDFRAGEN DER BILANZIERUNG Übersicht Bilanzierung Bilanzierung dem Grunde nach Bilanzierung der Höhe nach Bilanzierung dem Orte nach Ansatz Bewertung Ausweis Frage nach dem "Ob?" Frage nach dem "Wieviel?" Frage nach dem "Wo?" Bei der Bilanzierung muss man drei verschiedene Fragestellungen unterscheiden: 1. Bilanzierung dem Grunde nach d,h, die Frage, ob etwas bilanziert wird (Bilanzansatz) 2. Bilanzierung der Höhe nach d.h. die Frage, in welcher Höhe der Gegenstand bilanziert wird (Bewertung) 3. Bilanzierung dem Orte nach d.h. die Frage, wo etwas bilanziert wird (Bilanzausweis) Bilanzierung dem Grunde nach Im Bereich Bilanzierung dem Grunde nach ist die Frage zu beantworten, welche aktiven und passiven Posten nach Buchführung und des Inventar in die Bilanz aufzunehmen sind. Hierbei ist zunächst zu klären, ob etwas überhaupt bilanzierungsfähig ist. Handelt es sich dabei um einen Posten von der Aktivseite der Bilanz, wird auch von Aktivierungsfähigkeit gesprochen, ansonsten von Passivierungsfähigkeit. Wird die Bilanzierungsfähigkeit bejaht, folgt die Untersuchung, ob eine Bilanzierungspflicht, ein Bilanzierungsverbot oder ein Bilanzierungswahlrecht vorliegt. Im der Übersicht: Bilanzierung dem Grunde nach Bilanzierungsfähig? Ja Nein Bilanzierungswahlrecht? Bilanzierungsverbot Ja Nein Bilanzansatz nach Wunsch Bilanzierungspflicht

2 3-2 BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung Fabianca Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit Die abstrakte Bilanzierungsfähigkeit ist in 247 I HGB geregelt: In der Bilanz sind das Anlage- und das Umlaufvermögen, das Eigenkapital, die Schulden sowie die Rechnungsabgrenzungsposten gesondert auszuweisen und hinreichend aufzugliedern. Vermögensgegenstände und Schulden werden ja schon im Rahmen der Inventur aufgelistet. Dazu müssen auch per Gesetz Rechnungsabgrenzungsposten und die Residualgröße Eigenkapital mit in die Bilanz aufgenommen werden. Zusätzlich gibt es noch sog. Bilanzierungshilfen wie Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs sowie die Abgrenzung für latente Steuern. Dazu später mehr. Etwas schwieriger ist da schon die konkrete Bilanzierungsfähigkeit. Dabei müssen sowohl die subjektive Zurechenbarkeit als auch die Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen geprüft werden Subjektive Zurechenbarkeit Die Frage der subjektiven Zurechenbarkeit tritt immer dann auf, wenn rechtliches und wirtschaftliches Eigentum auseinander fallen. Ein Beispiel dafür ist die Sicherungsübereignung. Dabei übergibt ein Schuldner zur Absicherung eines Kredites das Eigentum an einer Sache dem Gläubiger, der Gegenstand selbst bleibt jedoch im Besitz des Schuldners. Beispiel: Sie kennen das vielleicht vom Autokauf. Finanzieren Sie Ihren Neuwagen z.b. über die Bank des Autohauses, bekommen Sie nur den Fahrzeugschein ausgehändigt, der Fahrzeugbrief verbleibt bei dem Kreditgeber, bis Sie Ihre Schulden bezahlt haben. Mit dem Fahrzeugschein können Sie sich jedermann gegenüber als Besitzer des Autos ausweisen und es beliebig nutzen. Rechtlicher Eigentümer des Autos ist aber immer nur derjenige, der den Fahrzeugbrief in Händen hält. In einem solchen Fall fallen also Besitz und Eigentum auseinander. Bilanzieren muss dann der Besitzer, also der Käufer des Autos. Auch beim Kauf bzw. Verkauf unter Eigentumsvorbehalt muss der jeweilige Besitzer der Ware bilanzieren. Mit einem Eigentumsvorbehalt sichert sich der Verkäufer einer Ware das Eigentum an der Sache bis zur vollständigen Erfüllung der Kaufpreisforderung (vgl. 449 BGB). Erst wenn die Bedingung eintritt, also der Kaufpreis gezahlt wurde, geht das Eigentum an dem Kaufgegenstand auf den Käufer über. Durch den wirksam vereinbarten Eigentumsvorbehalt erwirbt de Lieferant im Falle der Insolvenz des Käufers ein Aussonderungsrecht. Im Geschäftsverkehr wird der Eigentumsvorbehalt in der Regel mittels Allgemeiner Geschäftsbedingungen, oder Vermerk auf der Rechnung vereinbart. Beispiel: Ein Papierhersteller liefert am Papier auf Ziel an eine Druckerei mit dem Vermerk: Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum. Als Besitzer des Papiers muss die Druckerei das Papier als Vorrat (Umlaufvermögen) bilanzieren und kann es z.b. zur Herstellung von Zeitschriften benutzen. Sollte allerdings die Zahlungsfrist erfolglos überschritten werden, kann der Lieferant das Papier jederzeit wieder abholen und in seinen Besitz bringen. In vielen Fällen will der Käufer den Kaufgegenstand entweder weiterveräußern oder verarbeiten. Der einfache Eigentumsvorbehalt nutzt dann nichts, denn er geht im Falle der Weiterveräußerung oder Verarbeitung unter. Hier bieten sich Sonderformen des Eigentumsvorbehalts an: Erweiterter Eigentumsvorbehalt Von einem erweiterten Eigentumsvorbehalt spricht man, wenn ein Eigentumsvorbehalt sich nicht nur auf eine konkrete Forderung gegen den Schuldner bezieht, sondern sich auf weitere oder alle noch bestehenden Forderungen erstreckt. Beispiel: Der Papierhersteller vereinbart mit der Druckerei, dass alles Papier in seinem Eigentum verbleibt, solange er noch offene Forderungen gegen die Druckerei hat.

3 Fabianca BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung 3-3 Verlängerter Eigentumsvorbehalt: Von einem verlängerten Eigentumsvorbehalt spricht man, wenn vereinbart ist, dass Käufer die Sache weiterverkaufen oder verarbeiten darf ohne dass der Verkäufer seinen Schutz verliert. Um dies zu erreichen wird im Vertrag vereinbart, dass bei Verkauf oder anderweitigem Untergang die Ansprüche des Käufers auf die Gegenleistung und bei Verarbeitung das Eigentumsrecht an der neuen Sache auf den Verkäufer übergehen. Beispiel 1: Verarbeitet die Druckerei das unter verlängertem Eigentumsverhalt gelieferte Papier zu Zeitschriften, gehen auch diese Zeitschriften in das Eigentum des Papierherstellers über, solange die Forderung nicht beglichen ist. Beispiel 2: Verkauft die Druckerei das unter verlängertem Eigentumsverhalt gelieferte Papier an einen Dritten; kann der Papierhersteller seine Forderung gegenüber diesem Dritten geltend machen. Bei Grundstücken tritt an die Stelle des Eigentumsvorbehalts die Auflassungsvormerkung. Trotz des unterschriebenen Kaufvertrages ist der Käufer noch lange nicht neuer Eigentümer, weil die Eintragung ins Grundbuch längere Zeit dauert. Sobald aber der Kaufpreis gezahlt ist, ist der Käufer der Besitzer und muss die Immobilie bilanzieren. Auch bei Bauten auf fremden Grundstücken muss die Bilanzierung vom Mieter bzw. Pächter erfolgen, obwohl auch hier juristisch ein fremdes Eigentum vorliegt. Bei der Vermietung oder Verpachtung von Bauten oder Gegenständen bilanziert grundsätzlich der Vermieter / Verpächter. Beim Leasing muss man folgende Fälle unterscheiden: Operate-Leasing: Bei einer kurzen mietähnlichen Überlassung von i.d.r. Gebrauchsgütern erfolgt die Bilanzierung beim Leasinggeber. Finance-Leasing: Decken die Leasing-Raten die Anschaffungs- oder Herstellkosten (Vollamortisations-Leasing) erfolgt die Bilanzierung beim Leasingnehmer. Werden die Kosten nicht komplett gedeckt (Teilamortisations-Leasing ohne Kauf- oder Mietverlängerungsoption) muss der Leasinggeber diesen Gegenstand bilanzieren. Spezial-Leasing: Der Leasing-Gegenstand entspricht den speziellen Bedürfnisasen des Leasingnehmers und kann nur von diesem nach Ablauf der Grundmietzeit wirtschaftlich sinnvoll genutzt werden (z.b. Fertigungsstraßen, Spezialmaschinen oder spezielle Datenverarbeitungssysteme). Also muss auch der Leasingnehmer diesen Gegenstand bilanzieren. Bisweilen nimmt ein Verkäufer das Eigentum eines Dritten (z.b. ein Auto) für eine bestimmte Zeit in Kommission und versucht, dieses an Dritte weiterzuverkaufen. Obwohl er diesen Gegenstand in seinen Räumen lagert und damit in Besitz hat, muss in diesem Fall der Eigentümer bilanzieren. Bitte merken: Bilanzieren muss immer der Besitzer eines Gegenstandes, auch wenn er nicht der Eigentümer ist. Maßgebend ist also das sog. wirtschaftliche Eigentum. Wirtschaftliches Eigentum heißt dabei Ausübung der tatsächlichen Sachherrschaft und wirtschaftliche Verfügungsmacht. Die Ausnahmen (Kommissionsgeschäft, bestimmte Leasing-Formen) wurden bisher in keiner Klausur gefragt.

4 3-4 BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung Fabianca Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen Probleme bei der Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen können nur bei Einzelunternehmungen und Personengesellschaften auftreten. (Bei Kapitalgesellschaften gibt es nur Betriebsvermögen.) Dabei gilt folgende Zuordnung: Zum Betriebsvermögen gehören alle Vermögensgegenstände und Schulden, die ausschließlich und unmittelbar für eigenbetriebliche Zwecke des Steuerpflichtigen genutzt werden oder dazu bestimmt sind (R 13 Abs. 1 Satz 1 EStR) z.b.: Produktionsanlagen, Verbindlichkeiten aus L. und L. Zum Privatvermögen gehören Wirtschaftsgüter, die ihrer Art nach nur privat genutzt werden können oder ihrer Zweckbestimmung nach privat genutzt werden z.b.: privates Eigenheim, privater PC Manche Dinge z.b. gerade Autos werden aber privat und beruflich genutzt. Dann gilt folgende Abgrenzung (R 4.2 Abs. 1 EStR): Betriebliche Nutzung kleiner als 10 %: Notwendiges Privatvermögen Betriebliche Nutzung größer als 50 %: Notwendiges Betriebsvermögen Betriebliche Nutzung zwischen 10% und 50%: Gewillkürtes Privatvermögen oder Gewillkürtes Betriebsvermögen Hier hängt die Zuordnung als von der Willkür, oder anders gesagt vom Willen des Unternehmers ab. In aller Regel wird er so viele Gegenstände wie möglich dem Betriebsvermögen zurechnen. Eine Aufteilung des Gegenstandes erfolgt nicht. Auch bei einem Verkauf gibt es keine Zerlegung des Gegenstandes oder Aufspaltung des Kaufpreises. Eine Ausnahme stellen Grundstücke und Gebäude dar. Hier ist eine Aufteilung je nach Nutzung erforderlich. Beispiel: Ein Gewerbetreibender erwirbt ein bebautes Grundstück. In Teil 1 geht er seinem Gewerbe nach notwendiges Betriebsvermögen Teil 2 vermietet er an einen Händler seines Gewerbes gewillkürtes Betriebsvermögen (da ein gewisser objektiver Zusammenhang mit seinem eigenen Betrieb besteht) Teil 3 wird zu Wohnzwecken an Fremde vermietet notwendiges Privatvermögen bei Vermietung an seine Arbeitnehmer gewillkürtes Betriebsvermögen Teil 4 wird zu eigenen Wohnzwecken genutzt notwendiges Privatvermögen Zusammenfassung Sind die bisher genannten Bilanzierungsvoraussetzungen (abstrakt und konkret) nicht gegeben, besteht ein Bilanzierungsverbot und es erfolgt kein Bilanzansatz. Wird dagegen die formelle und materielle Bilanzierungsfähigkeit bejaht, ist zu untersuchen, ob hieraus zwangsläufig eine Bilanzierungspflicht folgt oder ob aufgrund sonstiger gesetzlicher Vorschriften ein Bilanzierungswahlrecht eingeräumt oder ein Bilanzierungsverbot normiert ist. In der Übersicht:

5 Fabianca BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung 3-5 Bilanzierungsfähigkeit Aktivierungsfähigkeit Passivierungsfähigkeit Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit (Grundsätzliche Eignung I HGB) Vermögensgegenstand Anlagevermögen Umlaufvermögen Schuld Verbildlichkeiten Rückstellungen Sonstiges Rechnungsabgrenzungsposten Eigenkapital Bilanzierungshilfen Abstrakte Bilanzierungsfähigkeit wird zu... Konkrete Bilanzierungsfähigkeit Subjektive Zurechenbarkeit (Wirtschaftliches Eigentum I HGB, 39 II 1 AO) Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen (Abgrenzung zum Privatvermögen bei Einzelunternehmen) Ansatz gesetzlich zulässig Bilanzierungegebote Bilanzierungsverbote Bilanzierungswahlrechte Bilanzierung der Höhe nach Erst wenn die Frage beantwortet ist, ob der Gegenstand überhaupt bilanziert werden kann, kommt die Frage danach, in welcher Höhe die Bilanzierung erfolgt. An zweiter Stelle folgt also die Frage nach der Bewertung. Bewerten im bilanziellen Sinn bedeutet, den einzelnen Bewertungsobjekten die Maßgröße Geld zuzuordnen, sie so miteinander vergleichbar zu machen. Dazu muss zunächst die richtige Wertkategorie gefunden werden, z.b. Anschaffungskosten, Wiederbeschaffungswert, Nennbetrag usw. Unter Beachtung bestimmter Bewertungsgrundsätze (z.b. gemildertes Niederstwertprinzip) erhält man durch Anwendung bestimmter Bewertungsverfahren (z.b. Lifo) schließlich die konkreten Werte. Der Zweck der Bewertung besteht also darin, den Bilanzansatz der Höhe nach zu bestimmen. Dabei sind die Grundsätze ordnungsgemäßer Bewertung nach 252 HGB zu berücksichtigen: 1. Das Prinzip der Bilanzidentität haben Sie schon kennen gelernt: Die Eröffnungsbilanz muss der Schlussbilanz des vorhergehenden Jahres entsprechen. 2. Das Prinzip der Unternehmensfortführung (Going concern Prinzip) besagt, dass alle Güter so zu bewerten sind, als würde das Unternehmen noch mindestens ein Jahr lang weiter bestehen. Grund: Ohne Fortführung wären einige Güter plötzlich deutlich weniger Wert. Andererseits könnten durch den Verkauf von Gütern bei Liquidierung eines Unternehmens auch stille Reserven aufgedeckt werden, so dass es zu einer Höherbewertung kommen kann. Von diesem Grundsatz darf nur abgewichen werden, wenn rechtliche oder tatsächliche Gegebenheiten der Unternehmensfortführung im Wege stehen. Solche rechtlichen Gegebenheiten können das Auslaufen einer Produktionsgenehmigung sein, Umweltschutzauflagen, drohende Insolvenz etc. Tatsächliche Gegebenheiten sind z.b. fehlender Nachfolger im Familienbetrieb, veraltete Produktpalette, Arbeitskräftemangel, hoher Kostendruck bei zu kleiner Kreditlinie, Verdrängungswettbewerb etc. 3. Das Stichtagsprinzip besagt, dass die Bewertung immer am gleichen Stichtag zu erfolgen hat. Das Prinzip der Einzelbewertung, dass jedes Wirtschaftsgut einzeln zu bewerten ist. 5. Prinzip der periodengerechten Abgrenzung: Der Erfolg einer Unternehmung soll immer periodengenau ermittelt werden, also müssen Aufwendungen und Erträge, die ein anderes Jahr betreffen aber schon gebucht wurden, herausgerechnet werden. Umgekehrt müssen jene Erfolgsvorgänge, die das Abschlussjahr betreffen, berücksichtigt werden, die bisher noch nicht gebucht wurden. Sie kennen die dazugehörigen Stichworte: Transitorische und antizipative Geschäftsvorfälle oder Rechnungsabgrenzung. Auch Rückstellungen gehören dazu.

6 3-6 BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung Fabianca 6. Das Prinzip der Stetigkeit der Bewertungsmethoden besagt: Ohne triftigen Grund darf von den einmal gewählten Bewertungsmethoden z.b. bei der Abschreibung oder bei der Vorratsbewertung nicht abgewichen werden. Sie haben sicher gemerkt, dass ich bei dem Paragraphen den Punkt 4 übersprungen habe. Das habe ich deswegen getan, weil das der wichtigste Punkt ist. Darauf möchte ich nun ein wenig ausführlicher eingehen: 4. Prinzip der Vorsicht: Im 252 I 4. steht: Es ist vorsichtig zu bewerten. Dieses Prinzip der vorsichtigen Bewertung resultiert aus der alten Auffassung, dass sich ein Kaufmann möglichst arm bzw. nicht reicher als er ist darstellen soll. Diese kaufmännische Vorsicht soll vor allem Gläubiger und mögliche Anleger schützen. Ein derart tendenziell schlechteres Bild erreicht man, wenn die Aktiva eher niedrig, die Passiva eher hoch angesetzt werden und man insofern vom Grundsatz der Bilanzwahrheit abweicht. Dann steht dort weiter: Alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlussstichtag entstanden sind, sind zu berücksichtigen, selbst wenn diese erst zwischen dem Abschlussstichtag und dem Tag der Aufstellung des Jahresabschlusses bekannt geworden sind. Man spricht dabei von den sog. wertaufhellenden Tatsachen. Dazu zwei Beispiele: Beispiel 1: Ein Unternehmen erfährt erst kurz vor Beendigung der Bilanzaufstellung am davon, dass ein Kunde schon am Insolvenz angemeldet hat und dass die Gläubiger nichts mehr zu erwarten haben. Das Unternehmen muss zum die Forderung gegenüber diesem Kunden abschreiben, auch wenn diese wertaufhellende Information erst nach dem Bilanzstichtag bekannt wurde. Beispiel 2: Ein Unternehmen kauft Mitte Dezember t Rohstoffe zum Festpreis von / t. Laut Liefervertrag sollen die Rohstoffe Anfang Februar 02 geliefert werden. Zum Lieferzeitpunkt ist der Weltmarktpreis für diesen Rohstoff aber auf / t gesunken. Der Jahresabschluss wird im Mai 02 erstellt. Am muss das Unternehmen eine Rückstellung für einen drohenden Verlust aus einem schwebenden Geschäft von = bilanzieren. Anders sieht es aus mit den sog. Wertbeeinflussende Tatsachen, d.h. Tatsachen, die zwar schon vor Bilanzaufstellung bekannt werden, die aber erst nach dem Bilanzstichtag eingetreten sind, dürfen dagegen grundsätzlich nicht berücksichtigt werden. Sie finden ihren Niederschlag im Lagebericht. Beispiele: Brandschaden an einem Gebäude nach dem Stichtag; Insolvenz eines Schuldners, dessen Bonität zum Stichtag noch gut war. Der letzte Satz in diesem Abschnitt 4 des 252 heißt dann: Gewinne sind nur zu berücksichtigen, wenn sie am Abschlussstichtag realisiert sind. Beispiel: Ein Unternehmen verkauft im Dezember 01 ein unbebautes Grundstück mit einem Buchwert von zum üblichen Marktwert von Die Übergabe soll im Februar 02 erfolgen. Der Erlös aus diesem Geschäft darf erst nach der Übergabe, d.h. in 02 gebucht werden. Dieses Realisationsprinzip verlangt also, dass ein Gewinn erst dann bilanziert wird, wenn er auch tatsächlich erreicht wurde. Sie merken: Gewinne und Verluste werden höchst ungleich behandelt. Nicht realisierte Verluste wie ein drohender Verlust aus einem schwebenden Geschäft müssen bilanziert werden, drohende Gewinne dürfen dagegen nicht bilanziert werden. Das bezeichnet man auch als Imparitätsprinzip (von lat. impar = ungleich).

7 Fabianca BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung 3-7 Beispiel zur Anwendung des Vorsichtsprinzips: Ein Unternehmen hält die folgenden Aktien: Stückzahl Kaufkurs Anschaffungskosten Kurs am Kurswert am Bilanzansatz x-ag = Imparitätsprinzip y-ag = Realisationsprinzip Die Aktien der x-ag sind zum Bilanzstichtag im Wert gefallen diese (noch nicht realisierten) Verluste sind nach dem Imparitätsprinzip zwingend zu bilanzieren, d.h. die Aktien sind zu diesem niedrigeren Wert anzusetzen, auch wenn der Kurs im kommenden Jahr wieder steigen könnte. Die Aktien der y-ag sind dagegen im Wert gestiegen. Diesen (noch nicht realisierten) Gewinn darf man aber nach dem Realisationsprinzip nicht bilanzieren. Nach dem Vorsichtsprinzip fällt der Bilanzwert also um niedriger aus als der tatsächliche Wert der Aktien hergibt. In der Praxis umgesetzt wird das Vorsichtsprinzip durch folgende Bewertungsprinzipien: Das Anschaffungswertprinzip besagt, dass Vermögensgegenstände niemals höher bewertet werden dürfen als zu den Anschaffungskosten. Das Höchstwertprinzip gilt für Verbindlichkeiten. Schulden müssen grundsätzlich zum höchstmöglichen Wert angesetzt werden. Das Niederstwertprinzip besagt dagegen, dass von zwei in Frage kommenden Werten der niedrigere angesetzt werden muss. All das werden wir uns im Folgenden noch deutlich genauer ansehen Bilanzierung dem Orte nach Durch Bewertung steht nun der Inhalt der Bilanz fest. Jetzt müssen Sie noch eine Bilanz richtig aufbauen, d.h. die Frage nach der Bilanzierung dem Orte nach beantworten. Dabei kann das HGB weiterhelfen. In 266 I HGB steht: Die Bilanz ist in Kontenform aufzustellen. Und in 266 II und III HGB ist die genaue Gliederung der Bilanz angegeben. Gehen wir die einzelnen Positionen einmal kurz durch: Aktivseite: A Anlagevermögen Sie wissen schon: Nach 247 II HGB sind im Anlagevermögen nur die Gegenstände auszuweisen, die dazu bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen. A. I. Immaterielle Vermögensgegenstände Zu den immateriellen Vermögensgegenständen gehören die nicht körperlichen Vermögensgegenstände. 1. Patente, Konzessionen, Urheberrechte, Rezepte, Markenrechte, Software, Belieferungsrechte, Lizenzen etc. 2. Geschäfts- oder Firmenwert (vgl. 255 IV HGB) 3. geleistete Anzahlungen auf immaterielle - Vermögensgegenstände A. II. Sachanlagen Sachanlagen sind im Gegensatz zu den immateriellen Vermögensgegenstände körperliche Gegenstände. Zu den Sachanlagen gehören im einzelnen: 1. Grundstücke und Bauten, 2. Technische Anlagen und Maschinen,

8 3-8 BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung Fabianca 3 andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA), 4. geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau. A. III. Finanzanlagen Bei den Finanzanlagen wird unterschieden in 1. Anteile an verbundenen Unternehmen (Konzerntöchter, müssen in einen Konzernabschluss einbezogen werden) 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen (Forderung gegen ein anderes Unternehmen, meist langfristige Darlehen) 3. Beteiligungen liegen dann vor, wenn eine dauerhafte Verbindung mit dem anderen Unternehmen angestrebt wird. Im Zweifel stellen Anteile eine Beteiligung dann dar, wenn sie mehr als 20 Prozent des Nennkapitals der anderen Gesellschaft umfassen. 4. Ausleihungen (langfristige Darlehen) an Unternehmen mit einem Beteiligungsverhältnis 5. Wertpapiere sind dann Finanzanlagen, wenn sie dem Geschäftsbetrieb langfristig dienen. Sie werden ohne Beteiligungsabsicht gehalten und sollen einen Zins bzw. Gewinn garantieren. 6. Sonstige Ausleihungen können z.b. Lieferantendarlehen sein. B Umlaufvermögen Zum Umlaufvermögen gehören alle Vermögensgegenstände, die nicht dauernd dem Geschäftsbetrieb dienen sollen. B. I. Vorräte Innerhalb der Position Vorräte wird zwischen vier Posten unterschieden. 1. Roh- Hilfs-, Betriebsstoffe 2. Unfertige Erzeugnisse 3. Fertige Erzeugnisse und Waren 4. Geleistete Anzahlungen auf Umlaufvermögen B. II Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Die zweite Hauptgruppe des Umlaufvermögens gliedert sich wiederum in vier Gliederungsposten: 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (entstehen bei Lieferung von Waren, Produkte oder Dienstleistungen) 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen (d.h. gegen Konzerntöchter) 3. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 4. Sonstige Vermögensgegenstände Dabei handelt sich um einen Sammelposten. Darunter fallen hauptsächlich Lohn- u. Gehaltsvorauszahlungen, Steuererstattungsansprüche, noch nicht erhaltene Mietzahlungen, Arbeitnehmerdarlehen, Vorsteuer etc. B. III. Wertpapiere Wertpapiere können, wie schon gesagt, zum Anlagevermögen gehören. Die Zuordnung zum Umlaufvermögen ist aus der Zweckbestimmung am Abschlussstichtag abzuleiten. 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2. Eigene Anteile Der gesonderte Ausweis von eigenen Anteilen ist gesetzlich zwingend vorgeschrieben ( 265 III 2 HGB). Sie stellen echte Vermögenswerte dar, wenn sie zur Ausgabe an Arbeitnehmern oder zur Abfindung von Aktionären oder anderen Zwecken dienen. 3. Sonstige Wertpapiere B. IV. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten, Schecks C. Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) sind selbständige aktive oder passive Bilanzierungsgegenstände, die weder die Voraussetzungen von Vermögensgegenständen noch von Schulden im handelsrechtlichen Sinne erfüllen. Sie werden buchungstechnisch gebildet, um eine Abgrenzung bei Geschäftsvorfällen, die mehrere Wirtschaftsjahre betreffen, vorzunehmen. Sie haben den Zweck, einen genaueren Einblick in die Vermögenslage und eine periodengerechte Erfolgsermittlung zu ermöglichen.

9 Fabianca BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung 3-9 Passivseite: A Eigenkapital Das Eigenkapital entspricht bilanziell und rechnerisch dem Saldo der Buchwerte aller aktivierten Vermögensgegenstände abzüglich der Schulden. Es ist eigentlich eine Rest- oder Residualgröße. Es stellt den Wert des Unternehmens zum Buchwert dar. In der Bilanz wird das Eigenkapital nicht in einem Posten erfasst. Seine Bestandteile werden in verschiedenen Posten untergliedert. A. I. Gezeichnetes Kapital Das ist das Haftungskapital auf das die Haftung der Gesellschafter für die Schulden der Kapitalgesellschaft gegenüber den Gläubigern beschränkt ist ( 272 I HGB) bei AG: Grundkapital (mindestens } bei GmbH: Stammkapital (mindestens ) Ist das gezeichnete Kapital nicht voll eingezahlt, sind die ausstehenden Einlagen auf der Aktivseite vor dem Anlagevermögen auszuweisen ( 272 I 2 HGB). Sie dürfen aber, sofern sie nicht eingefordert sind, auch von dem gezeichneten Kapital auf der Passivseite offen abgesetzt werden. ( 272 I 3 HGB). A. II. Kapitalrücklage Wenn Aktien ausgegeben werden, leisten die Käufer, die Aktionäre, neben dem Nominalbetrag der Aktie regelmäßig ein Aufgeld. Dieser Agio wird in die Kapitalrücklage eingestellt. A. III. Gewinnrücklage Die Gewinnrücklagen werden nicht aus dem Vermögen der Gesellschafter gespeist, sondern nehmen die Beträge auf, die aus dem Gewinn des Geschäftsjahres oder eines früheren Geschäftsjahres stammen ( 272 III HGB). 1. Gesetzliche Rücklage ( 150 I AktG) 2. Rücklage für eigene Anteile ( 272 IV HGB) 3. Satzungsmäßige Rücklagen (durch die Satzung oder den Gesellschaftsvertrag vorgeschrieben) 4. Andere (freie) Gewinnrücklagen ( 58 I und II AktG) A. IV. Gewinn-/Verlustvortrag Der Rest, der nach der vorgenommenen Ergebnisverwendung noch verbleibt, muss nicht zwangsläufig ausgeschüttet werden. Er kann auch als Gewinnvortrag unter dem Eigenkapital ausgewiesen werden. Er ergibt sich aus der Beschlussfassung der Haupt- oder Gesellschafterversammlung. Der Betrag steht den Gesellschaftern im neuen Geschäftsjahr erneut zur Disposition. A. V. Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag Wird nur ausgewiesen, wenn die Bilanz vor der Verwendung des Jahresergebnisses aufgestellt wird. Betriebswirtschaftlich zeigt dieser Posten die Höhe des im abgelaufenen Jahr erwirtschafteten Ergebnisses. Es handelt sich um den Saldo aus der Gewinn- und Verlustrechnung. Wird die Bilanz unter Berücksichtigung der teilweisen Verwendung des Jahresergebnisses aufgestellt, so tritt an die Stelle des Postens Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag und Gewinnvortrag/Verlustvortrag der Posten Bilanzgewinn/Bilanzverlust. B. Rückstellungen Rückstellungen sind Schulden im Sinne des 242 HGB. Umfassend beschrieben werden Rückstellungen im 249 HGB. Die Bilanzgliederung nach 266 (3) HGB gibt hierbei nur drei Positionen vor: 1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen Sie nehmen wegen ihres Volumens eine besondere Rolle ein und müssen nach 6a EstG rechtsverbindlich zugesagt sein. 2. Steuerrückstellungen 3. Sonstige Rückstellungen C. Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten sind Verpflichtungen über eine bestimmte Leistung. Eine Leistungsverpflichtung kann die Zahlung von Geld, die Lieferung von Waren, die Erbringung einer Dienstleistung oder das Gewähren von Preisnachlässen sein. Es werden unterschieden:

10 3-10 BWL I - B Jahresabschluss Grundfragen der Bilanzierung Fabianca 1. Anleihen 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 3. Erhaltene Anzahlungen 4. Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung 5. Wechselverbindlichkeiten 6. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen (Konzerntöchtern) 7. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen mit Beteiligungsverhältnis 8. Sonstige Verbindlichkeiten Die sonstige Verbindlichkeiten stellen einen Sammelposten dar. Hier werden die Verbindlichkeiten erfasst, die sich keinem anderen Posten zuordnen lassen. Hierunter fallen insbesondere die Umsatzsteuerschulden und andere Steuerschulden gegenüber dem Finanzamt, die Verbindlichkeiten gegenüber den Sozialversicherungsträgern sowie auch die antizipativen Abgrenzungsposten. D. Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) sind selbständige aktive oder passive Bilanzierungsgegenstände, die weder die Voraussetzungen von Vermögensgegenständen noch von Schulden im handelsrechtlichen Sinne erfüllen. Sie werden buchungstechnisch gebildet, um eine Abgrenzung bei Geschäftsvorfällen, die mehrere Wirtschaftsjahre betreffen, vorzunehmen. Sie haben den Zweck, einen genaueren Einblick in die Vermögenslage und eine periodengerechte Erfolgsermittlung zu ermöglichen. Da Sie das HGB als Mogelzettel benutzen dürfen, sollten Sie es auch lesen können. Daher gleich dazu eine Aufgabe für Sie Bilanzierungsfähigkeit von Ehefrauen Bisher haben Sie die Bilanzierung dem Grunde und dem Orte nach sowie die Grundsätze der Bewertung, also der Bilanzierung der Höhe nach, kennen gelernt. In diesem Abschnitt geht es nun um die konkrete Bewertung von Vermögensgegenständen und Schulden. Damit Sie die die Bedeutung der Bewertung besser verstehen, sollten Sie sich intensiv mit folgendem Text beschäftigen: ;- ))) Bilanzierungsfähigkeit von Ehefrauen Kleine Wirtschaftskunde (nach HGB, BiRiLiG und EStG) Unverständlicherweise ist die bilanzielle Behandlung von Ehefrauen in der Literatur noch wenig behandelt, obwohl sie zu den Gegenständen des täglichen Bedarfs gehören und sehr verbreitet sind. Die vorliegende Untersuchung versucht, dem durch einige kurze Hinweise abzuhelfen. 1. Zuordnung zu den Vermögensposten Ehefrauen sind als notwendiges Betriebsvermögen zu aktivieren, wenn sie dem Ehemann dauernd zu dienen bestimmt sind. Die Zuordnung zum Anlage- oder Umlaufvermögen ist davon abhängig, ob es sich nach der Auffassung des Eigentümers um einen Gebrauchs- oder Verbrauchsgegenstand handelt. An dieser Stelle muss davor gewarnt werden, im ersten Oberschwung der Gefühle Frauen den immateriellen Wirtschaftsgütern zuzurechnen - es stellt sich stets heraus, dass sie äußerst materiell sein können. Eher empfiehlt es sich, je nach dem vorliegenden Exemplar eine langfristige Verbindlichkeit zu passivieren. Umstritten ist die Frage, ob Frauen aufgrund der verschiedensten Nutzungszusammenhänge auch in unterschiedliche Wirtschaftsgüter (ähnlich wie bei Gebäuden) aufzuteilen sind. Abschn. 13 EStR gibt dazu keine erschöpfende Auskunft.

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Erstbewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten Bewertung Folgebewertung Abschreibungen planmäßig außerplanmäßig Aktivierungsgrundsatz Externes Rechnungswesen Zuschreibungen Aktivierungswahlrechte

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung für das Geschäftsjahr 01.01.2014 bis 31.12.2014 LION Smart GmbH Dieselstr. 22 85748 Garching Steuernummer: 9143/157/61191 Angaben in Euro soweit nicht

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

7.1.1 Erläuterungen zu gewählten Darstellungsformen einzelner Bilanzpositionen

7.1.1 Erläuterungen zu gewählten Darstellungsformen einzelner Bilanzpositionen Kapitel 7 / Seite 1 7 Aufbau und Gliederung der Bilanz und GuV 7.1 Bilanz für Kapitalgesellschaften Für Kapitalgesellschaften sind hinsichtlich des Jahresabschlusses zunächst die Vorschriften des Dritten

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Überblick Jahresabschluss

Überblick Jahresabschluss Bewertung Erstbewertung Folgebewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten planmäßig Abschreibungen außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungsverbote Aktivseite

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze?

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? 68 Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? Die Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung (GoB) treten in drei Formen in Erscheinung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (=

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesungsgliederung Rückblick Der Jahresabschluss im einzelnen 3.1 Anlagevermögen

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG Halbjahresabschluss 2013 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 11 Bildnachweis: Creative Commons Lizenz - Dont stand so close by me von Bas Lammers Der Halbjahresabschluss der GIEAG Immobilien

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Bilanz und Bilanzierung (2009-06-03) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Bilanz

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.5.: Bewertung des Eigenkapitals Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Allgemeines Bilanziell stellt das Eigenkapital eine Residualgröße dar, die sich aus der Differenz

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

1 Einleitung. Kleine Kapitalgesellschaften sind solche, die zwei der folgenden drei Merkmale nicht über

1 Einleitung. Kleine Kapitalgesellschaften sind solche, die zwei der folgenden drei Merkmale nicht über Funktionen der Bilanz 1 1 Einleitung DerJahresabschlussbestehtbeiKapitalgesellschaften(einschließlichjenerPersonengesell schaften, bei denen keine natürliche Person Vollhafter ist, wie typischerweise bei

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 06.02.2015 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2014/2015 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Die folgende Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über wichtige Inhalte sämtlicher Posten der Bilanz nach dem Schema des 266 HGB:

Die folgende Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über wichtige Inhalte sämtlicher Posten der Bilanz nach dem Schema des 266 HGB: Inhalte der Bilanzpositionen Die folgende Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über wichtige Inhalte sämtlicher Posten der Bilanz nach dem Schema des 266 HGB: AKTIVSEITE: A. Anlagevermögen: Hier

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Überblick. Bewertung. Ausweis. Ansatz. www.wiwiweb.de. Anschaffungskosten Herstellungskosten. Erstbewertung. planmäßig. Abschreibungen.

Überblick. Bewertung. Ausweis. Ansatz. www.wiwiweb.de. Anschaffungskosten Herstellungskosten. Erstbewertung. planmäßig. Abschreibungen. Erstbewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten Bewertung Folgebewertung Abschreibungen planmäßig außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungswahlrechte Aktivseite

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin)

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA Stand am Eröffnungsbilanz Stand am Eröffnungsbilanz 31. Dezember

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Bilanzierung des Umlaufvermögens

Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Merke: Jahresabschluss ist Grundlage der Steuererklärung

Merke: Jahresabschluss ist Grundlage der Steuererklärung I. Jahresabschluss 1. Bestandteile Bilanz (wertgeprüftes Schlussbilanzkonto, geprüft durch Inventar) Gewinn- und Verlustrechnung (GuV, wertgeprüftes GuV-Konto) Anhang (zusätzliche Angaben, Anlagenspiegel)

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 CytoTools AG Darmstadt Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen 8.051.480,51 8.369.146,96 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG A. Sachverhalt Gesellschafter: A, B, C, D, E; Beteiligung zu je 20 %; Tätigkeit der OHG: Stahlhandel

Mehr

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert.

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert. I. Wer muss Bücher führen? 238 I. HGB jeder Kaufmann Wer ist Kaufmann? 28.05.01 Gewerbetreibender, der in das Handelsregister eingetragen, gleich welcher Branche, dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Tutorium

Herzlich Willkommen zum Tutorium Herzlich Willkommen zum Tutorium Bilanzierung & Jahresabschlussanalyse Organisatorisches - Bruene.luedemann@fh-stralsund.de - www.brüne.de/tutorium Die Folien findet ihr vor der Vorlesung auf der Internetseite.

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren

Buchhalterische Behandlung von laufenden Erträgen aus Wertpapieren Übung Wertpapiere Aktien Beteiligung gem. 271 Abs. 1 HGB (dauernde Verbindung) Ausweis unter 266 Abs. 2 A III 3 HGB Bewertung gem. 253 Abs. 1 und 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG zu AK inkl. Anschaffungsnebenkosten

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorwort zur 2. Auflage... 6 Vorwort zur 1. Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe... 21 1.1 Betriebliches Rechnungswesen...

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten 102 Bewertung der Bilanzposten 4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten Beim Abschluss der Buchhaltung muss geprüft werden, zu welchem Wert die verschiedenen Vermögensteile und das

Mehr

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB AustriaTech Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d Offenlegung gemäß 277 ff UGB 1) 2) Offenzulegender Anhang Firmenbuchnummer Firmenbuchgericht Beginn und Ende

Mehr

Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität]

Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität] Rechnungswesen Multiple-Choice Aufgaben (15 Punkte) [Geordnet nach der Priorität] 2. In welche Kategorie von Geschäftsvorfällen fällt es, wenn das Unternehmen an seine Gesellschafter Dividenden ausschüttet?

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S. Vorläufig Z U M. 31. Dezember 2012. d e r

J A H R E S A B S C H L U S S. Vorläufig Z U M. 31. Dezember 2012. d e r J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 31. Dezember 2012 d e r Vierundsechzigste IFH geschlossener Immobilienfonds für Holland GmbH & Co. KG Finanzamt Hamburg-Mitte Steuernummer 48 677 01465 Registergericht

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage... 5 Vorwort zur 3. Auflage... 6 Vorwort zur 2. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 8 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe...

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH. Frankenberg. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz

Unicontrol Systemtechnik GmbH. Frankenberg. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2010 Bilanz Aktiva 31.12.2010 31.12.2009 A. Anlagevermögen 44.257,59 21.397,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010

Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010 Übung Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010 Übung 2 Es soll eine Probeklausur erstellt werden, der theoretische Teil wird aus Iliasfragen bestehen, der praktische aus Fragen

Mehr

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche

Mehr

2. Tutorium Finanzberichterstattung

2. Tutorium Finanzberichterstattung 2. Tutorium Finanzberichterstattung Kontakt Caroline Emanuel Fabio Britz Ronja Schlemminger Stefan Willersinn Thomas Trapp Tobias Hartmann Caroline.emanuel90@googlemail.com fbritz@rhrk.uni-kl.de ronjaschlemminger@googlemail.com

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.4.: Bewertung der Rückstellungen und Verbindlichkeiten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 Begriff und Arten der Rückstellungen Verpflichtungen des Unternehmens Grund

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz zum 31.

Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum Bilanz zum 31. Mosaik - Services Integrationsgesellschaft mbh Berlin Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVSEITE A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr