außenwelt als partner im innovationsprozess. Prof. (FH) Dr. Bernd Ebersberger MCI, Innsbruck

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "außenwelt als partner im innovationsprozess. Prof. (FH) Dr. Bernd Ebersberger MCI, Innsbruck bernd.ebersberger@mci.edu"

Transkript

1 außenwelt als partner im innovationsprozess. Prof. (FH) Dr. Bernd Ebersberger MCI, Innsbruck 1 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

2 struktur des vortrages. Einführung & Konzeptionelles Konzeptionelle Überlegungen Außenwelt als Partner von low-tech KMUs? Die Außenwelt bei Südtiroler Innovatoren Innovationskooperationen in Südtirol Externe Inspiration bei Südtiroler Innovatoren Möglichkeiten für KMU Kunden als Innovationsquelle & -partner Crowdsourcing Ideenwettbewerbe Social Brainstorming 2 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

3 außenwelt als partner konzeptionelles. 3 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

4 Integration der Außenwelt in die Innovationsaktivitäten durch drei Prozesse 4 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

5 1 Inside-out Prozess 2 Outside-in Prozess 3 Gekoppelter Prozess 5 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

6 Competitive advantage now often comes from leveraging the discoveries of others. Too much invention and innovation take place outside of your walls to ignore it. (Chesbrough, 2003) 6 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

7 interaktion mit der außenwelt. Interaktion mit der Außenwelt = Open Innovation Inspiration für neue Produkte, Prozesse und Organisationsformen durch externe Akteure Kooperation mit externen Akteuren Externe Akteure erdenken, entwickeln und produzieren die Innovationen 7 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

8 außenwelt als partner für low-tech kmu s? 8 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

9 quilts of denmark. Gründung: 2000 Branche: Bettdecken & Kissen Gründer: 40 Jahre Branchenerfahrung Ausrichtung: Gesunder Schlaf Kooperation: Universitäten & Forschungseinrichtungen Inspiration: Technische Journale Technologie: NASA, Houston, TX Technologieentwicklung & Lizensierung: Outlast, Boulder, CO Neues Produkt: TEMPRAKOL (2003) Auslizensierung: andere Bettenhersteller Fall entnommen aus: Vanhaverbeke, W. (2010): The Benefits of Open Innovation in Low-Tech SMEs: The Quilts of Denmark Story, Innovationmanagement,17. Nov Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

10 was lernen sie daraus? Mut: Haben Sie Mut! Offenheit: Seien Sie offen! Lassen Sie sich durch unterschiedliche Quellen inspirieren! Suchen Sie international! Kombinieren Sie Beobachtung mit (Markt)Erfahrung! Keine Hemmungen: Haben Sie keine Hemmungen vor Interaktionen mit großen & bekannten Akteuren wie Universitäten oder NASA! 10 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

11 was lernen sie daraus? Technologietransfer: Greifen Sie auf die Erfahrung und die Erkenntnisse anderer zurück! Lizenzierung: Suchen & finden Sie vertragliche Regelungen um Zugriff auf die wichtigsten Elemente der Innovation zu bekommen! Auslizenzierung: Sie müssen eine erfolgreiche Innovation nicht unbedingt selbst herstellen und vermarkten! 11 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

12 die außenwelt als partner bei innovatoren in südtirol. 12 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

13 innovationskooperationen in südtirol. 13 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

14 kooperationspartner. Mit welchen Akteuren arbeiten Unternehmen im Innovationsprozess zusammen? Innovative Unternehmen in Südtirol. Anmerkung: Anteil der innovativen Unternehmen in Südtirol, die mit den jeweiligen Kooperationspartnern zusammenarbeiten. Innovationserhebung Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

15 Innovationskooperationen steigern die Wahrscheinlichkeit einer Marktinnovation um 15% 15 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

16 externe quellen der inspiration bei südtiroler innovatoren. 16 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

17 externe innovationsquellen. Welche Quellen der Inspiration in der Außenwelt werden von Innovatoren genutzt? Innovative Unternehmen in Südtirol. Anmerkung: Anteil der innovativen Unternehmen in Südtirol, die den jeweiligen Informationsquellen höchste Bedeutung beimessen. Innovationserhebung Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

18 Bei Inspiration durch Kunden steigt die Wahrscheinlichkeit von Produktinnovationen um Bei Inspiration durch Partner in der Wertschöpfungskette steigt die Wahrsch. um 14% 17% Bei Inspiration durch Unis und Forsch.inst. steigt die Wahrscheinlichkeit von Produktinnov. um 15% 18 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

19 möglichkeiten für kmu. 19 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

20 Kunden als innovations- quelle & -partner. 20 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

21 Innovation durch kunden. Open Innovation stellt u.a. auf die Integration des Kunden in den Innovationsprozess ab. Hersteller = Innovator nicht mehr unbedingt gültig -> aktives Kunden Paradigma Gilt nicht nur für die Konsumgüterbranchen Branche Traktorschaufeln 6% Kunststoffadditive 8% Kabelverarbeitungsgeräte 11% Industriegasverarbeitung 42% Sportgeräte (Surfboards) 60% Wissenschaftliche Messgeräte 76% Anteil an Innovationen durch Nutzer 21 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov Reichwald & Piller (2006, S.120f)

22 Voice of the customer. Innovationen erfüllen ungesättigte Bedürfnisse von Kunden. Befragung ist eine Möglichkeit die ungestillten Bedürfnisse zu erheben (voice of customer). Aktive Kunden nehmen die Lösung von Problemen, Erfüllung von Bedürfnissen oft selbst in die Hand und entwickeln neue Lösungen. Nutzerinnovatoren profitieren von der Nutzung ihrer eigenen Lösung. Herstellerinnovatoren profitieren von der Vermarktung der Lösungen. Reichwald & Piller (2006, S.122) 22 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

23 Lead user. Besonders aktive, innovative und fortschrittliche Nutzer werden als Lead User bezeichnet. Im Gegensatz zur Mehrheit des Zielmarktes Früher Bedürfnis nach spezieller Problemlösung Höheren Nutzen von der Entwicklung Frühere Antizipation von Leistungseigenschaften Die Fähigkeit eine Lösung für Probleme zu entwickeln Bedürfnisinformation Lösungsinformation Unterschied Lead User und Voice of Customer 23 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

24 24 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov aus Reichwald & Piller (2006, S.130)

25 Eigenschaften von lead usern. Unzufriedenheit & Konsumkompetenz Meinungsführerschaft, Early Adopter und Involvement Kognitive Komplexität Teamkompetenz Sprechen an auf: Intrinsische Anreize Anerkennung 25 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

26 Lead user methode. 26 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

27 Lead user methode. Methode zur Integration ausgewählter Kunden in den Innovationsprozess Ziel: Ideen und Konzepte generieren Vorgehen: Qualitativ, prozessorientiert Schrittweises Vorgehen Erste Schritte sind allgemein gültig für viele Projekte im Innovationsmanagement Wichtigster Schritt: Identifikation der Lead User 27 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

28 Ablauf eines lead user projektes. Phase I Phase II Phase III Phase IV Start des Lead User Projektes Trendprognose Identifikation der Lead User Entwicklung von Produktionskonzep ten Bildung interdisziplinärer Teams Eingrenzung des Suchfeldes Definition der Projektziele Interview mit Markt- & Techn.experten Scanning von Literatur, Internet, Datenbanken und Berichten Selektion wichtiger Trends Screening der User am Zielmarkt Networking Suche auf analogen Märkten Generierung & Evaluierung erster Ideen Gemeinsame Workshops mit Lead Usern und Mitarbeitern Weiterentwicklung der Ideen Dokumentation und Bewertung 28 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

29 fokusgruppen. 29 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

30 Ausgangsproblem. Ideen und Experteneinschätzung von Kunden werden als Inspiration und Ideenpool für Innovationsaktivitäten benötigt. Jedoch: Befragung mit standardisierten Fragebögen nicht möglich Methodisch Zugang zu Kunden Kein Zugang bzw. keine Möglichkeit für Beobachtung (ethnografischer Ansatz) Lösung Partizipativer & qualitativer Ansatz => Fokusgruppen 30 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

31 fokusgruppen. Fokusgruppen sind eine Methode, bei der Diskussionsgruppen (hier für Input in den Innovationsprozess) auf der Basis bestimmter Kriterien zusammengestellt werden. Sie werden durch einen Informationsinput zur Diskussion über ein bestimmtes Thema angeregt und durch einen Moderator geleitet. 31 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

32 Kernelemente von fokusgruppen. Moderator bzw. Initiator trägt das Thema der Diskussion in die Gruppe. Die erhobenen Informationen sind das Ergebnis der Diskussion und der Interaktion in der Gruppe. = Mischung aus Interview Beobachtung 32 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

33 Vorteile von fokusgruppen. Flexibilität bezüglich Inhalt Ziel Teilnehmerinnen & Teilnehmer Exploration der Problemstellung mit wenigen Grundannahmen der Initiatoren. Sehr spezifische und sehr breite Fragestellungen können behandelt werden. 33 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

34 Durchführung. 1. Problemdefinition 2. Auswahl des Moderators 3. Erstellen von Leitfaden und Input (Teaser) 4. Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer 5. Durchführung der Diskussion 6. Datenanalyse und Interpretation 7. Synthese und Präsentation 34 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

35 crowdsourcing. 35 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

36 crowdsourcing. Nutzung des Wissens, der Ideen, der Intelligenz einer unternehmensexternen Masse an unbekannten Akteuren. Zugriff auf breites Wissens- und Erfahrungsspektrum Parallelisierung der Problemlösung Kosten Geschwindigkeit Frühe Einschätzung von Kundenbedürfnissen Ermöglicht neue Geschäftsmodelle Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

37 ideenwettbewerbe. 37 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

38 ideenwettbewerbe. Bei Ideenwettbewerben fordern private oder öffentliche Veranstalter die Allgemeinheit oder eine spezielle Zielgruppe auf, themenbezogene Beiträge innerhalb eines bestimmten Zeitraums einzureichen, und loben einen Preis für den besten Beitrag aus. Problemstellung öffentliche Ausschreibung (über Internet-Plattformen) Preisgelder Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

39 Atizo.com 39 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

40 innocentive.com 40 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

41 social brainstorming. 41 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

42 social brainstorming. Brainstorming Prozess mit unternehmensexternen Ideengebern über Internet möglich Unternehmen veröffentlicht eine Frage und erwartet Ideen In der Regel kostenlos für Unternehmen keine Entlohnung der Ideengeber Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

43 43 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

44 Brainr.de Beispiel: Beschreibung: Wir können weichen und anti-bakteriellen Kunststoff herstellen und in fast jede beliebige Form gießen. Dieser Kunststoff ist nicht nur weich sondern nimmt nach Verformungen seine Ausgangsform wieder an. Er schwimmt und lässt sich beliebig einfärben. Die Dichte und die Weichheit des Kunststoffes können im Herstellungsprozess variiert werden. Schlagwörter: Kunststoff, neue Anwendung, neues Produkt 44 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

45 Ergebnisse Bälle im Bällebad Abflußrohrbeschichtung Als Grundstoff für Kinderspielzeug oder als Überzug für viel benutzte Dinge wie Türgriffe Bitte.. Kontaktdaten an... SM-Kleidung Wiederverwendbare Becher in der Chirurgie Klobürsten Klobrillen Kontaktlinsen Kondome Blumenvase Duschinnenwand im Bodenbereich Türgriffe von Geschäften Telefonhörer an öffentlichen Telefonen Kühlschrankeinlagen Einkaufskorbgriffe Rolltreffenoberfläche Einkaufswagengriffe Türgriffe an öffentlichen Toiletten In der Medizintechnik, für Oberflächen über die Keime übertragen werden 45 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

46 zu guter letzt. 46 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

47 Außerhalb Ihres Unternehmens finden Sie Ideen Problemlösungen Partner Gehen Sie proaktiv auf diese zu! Vernachlässigen Sie aber die Innenwelt Ihres Unternehmens nicht, denn Sie müssen intern mit den Ideen und Problemlösungen arbeiten. auch Sie können Partner in der Außenwelt anderer Unternehmen sein. 47 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

48 fragen, anmerkungen, kommentare? 48 Bernd Ebersberger Außenwelt als Partner Innovationstag Bozen/Bolzano, 26. Nov. 2010

DIE LEAD USER METHODE

DIE LEAD USER METHODE DIE LEAD USER METHODE Ein erfolgreicher Ansatz zur Entwicklung von Innovationen ILUMA Workshop 20.10.2004 Mag. Marion Pötz Ausgangspunkt Der Innovationsprozess Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Ideengenerierung

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

"Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken"

Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken "Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken" Ursula Georgy This document appeared in JARA - Forschungszentrum

Mehr

Open Innovation - Integration der Hochschulen in den Innovationsprozess von Bibliotheken

Open Innovation - Integration der Hochschulen in den Innovationsprozess von Bibliotheken Open Innovation - Integration der Hochschulen in den Innovationsprozess von Bibliotheken Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln KIBA-Sitzung Bibliothekartag Berlin, Juni 2011 Inhalt Innovation Closed

Mehr

[patent] summer days 2013. [Service] Design Thinking Mit frühem Prototypisieren zum Erfolg!

[patent] summer days 2013. [Service] Design Thinking Mit frühem Prototypisieren zum Erfolg! [patent] summer days 2013 [Service] Design Thinking Mit frühem Prototypisieren zum Erfolg! Ein Praxisworkshop mit Dr. Florian Becke Dipl.-Kfm. Marc Stickdorn Dienstag und Mittwoch 24. und 25. September

Mehr

N A N O T E C H N O L O G I E

N A N O T E C H N O L O G I E N A N O T E C H N O L O G I E Förderung von Existenzgründern und innovativen Unternehmen in Hamburg www.innovationsstiftung.de Ideen bewegen Aktivität Warum Innovationsförderung? Öffentliche Förderung:

Mehr

23.03.2012. K-T Innovation, Dr. Angelika Kolb-Telieps www.k-t-innovation.de 1

23.03.2012. K-T Innovation, Dr. Angelika Kolb-Telieps www.k-t-innovation.de 1 1 Geschäftsführer: Max Fromuth 45 Mitarbeiter: Produktion Qualität Vertrieb Verwaltung Entwicklung (seit 2009) Kunststoff-Spritzguss für die Automobilindustrie Sinkende Umsätze 2005 50 Mio. 2009 38 Mio.

Mehr

Die Chance für innovative KMU Forschungsverbünde mit Wissenschaft und Großunternehmen

Die Chance für innovative KMU Forschungsverbünde mit Wissenschaft und Großunternehmen Die Chance für innovative KMU Forschungsverbünde mit Wissenschaft und Großunternehmen Dr. Stefan Franzke Seite 1 Forschungsverbünde mit Wissenschaft und Großunternehmen - Die Chance für innovative KMU

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

Lead User Methode bei DATEV

Lead User Methode bei DATEV Lead User Methode bei DATEV Ideengenerierung bei DATEV Kundennetzwerke z. B. - Lead-User - Anwenderausschüsse F Technologie Mitglieder, Kunden Recht Umfeldbeobachtungsnetzwerk Verfahren z.b. -INITIATIV

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Offene Fragen zur Stoffreflexion 1. Was ist eine Innovation? 2. Wie wird Innovation definiert? 3. Warum sind Innovationen wichtig für ein Unternehmen? 4. Was sind erfolgreiche Innovationen

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Open Innovation.» Chance und Herausforderung. Melanie John, IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Open Innovation.» Chance und Herausforderung. Melanie John, IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Open Innovation» Chance und Herausforderung Melanie John, IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Was ist Open Innovation? This world is becoming too fast, too complex and too networked for any company to have all

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Nutzerintegration im Innovationsprozess: Erfolgsbeitrag für Nachhaltigkeitsinnovationen?

Nutzerintegration im Innovationsprozess: Erfolgsbeitrag für Nachhaltigkeitsinnovationen? Nutzerintegration im Innovationsprozess: Erfolgsbeitrag für Nachhaltigkeitsinnovationen? PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit ggmbh, Berlin und Center for Sustainability

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN SCHWERPUNKTE: DER NEUESTE STAND DER THEMATIK AUS SICHT EINER DER WELTWEIT FÜHRENDEN

Mehr

Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik

Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik Entwicklung einer Internetplattform für Ideenwettbewerbe im Bereich Verpackungstechnik 23.01.2014 Agenda 2 Grundlagen Übersicht über bestehende Innovationsplattformen und Ideenwettbewerbe weltweit Chancen

Mehr

https://wkoforum.at/innovation Dr. Gerald Stöger WKOÖ - TIM Dr. Raimund Mitterbauer WKNÖ - TIP

https://wkoforum.at/innovation Dr. Gerald Stöger WKOÖ - TIM Dr. Raimund Mitterbauer WKNÖ - TIP WEB 2.0 Plattform Forum:Innovation https://wkoforum.at/innovation eine Kooperation von WKOÖ und WKNÖ Dr. Gerald Stöger WKOÖ - TIM Dr. Raimund Mitterbauer WKNÖ - TIP TIM & TIP 1 TIM Technologie- und Innovations-Management

Mehr

User Group»Cloud Computing für Logistik«

User Group»Cloud Computing für Logistik« Fraunhofer-Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing für Logistik«User Group»Cloud Computing für Logistik«Martin Böhmer Karlsruhe, 10. Mai 2012 Prozessunterstützung heute Folie 2 Fraunhofer Innovationscluster»Cloud

Mehr

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot!

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Realisieren Sie Ihr eigenes Innovationsportal 2011 B r i n g y o u r K n o w l e d g e t o L i f e Ihr eigenes Innovationsportal 2011 Seite 1 Verpassen Sie

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Einladung zu den "Best Practice Seminaren" Von der Innovationselite lernen

Einladung zu den Best Practice Seminaren Von der Innovationselite lernen Einladung zu den "Best Practice Seminaren" Von der Innovationselite lernen Benchmarks und Success Stories von Unternehmen mit hoher Innovationsleistung Tools und Methoden Neue Vorgehensweisen zur Einführung

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten

Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten RESSOURCEN NUTZEN WERTE SCHAFFEN Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten Knowtech 2013, Hanau, 8./9. Oktober 2013 Dr. Toralf Kahlert 08.10.2013 Motivation Typische

Mehr

Lead User-Projekt. Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel

Lead User-Projekt. Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel Technische Universität München Lead User-Projekt Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel Technische Universität München Übersicht 1 2 3 Lead

Mehr

Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11.

Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11. Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11. Oktober 2012 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite

Mehr

Deutscher Technologiedienst GmbH Innovation Information Kooperation

Deutscher Technologiedienst GmbH Innovation Information Kooperation Deutscher Technologiedienst GmbH Innovation Information Kooperation Geschäftsleitung: Dr. Markus Mann 1 von 14 Verborgenes Wissen - Der entscheidende Faktor für Ihren Erfolg Internes Wissen im Unternehmen

Mehr

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK ZUM ERFOLG DURCH KUNDENINTEGRATION -- KURZVERSION --1 Kontakt: Dr. Christoph Nedopil Dr. Hagen Habicht YOUSE GmbH Winsstr.

Mehr

Open Innovation Readiness:

Open Innovation Readiness: Stiftung Industrieforschung - Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand - Petersberg, 23.06.2010 Open Innovation Readiness: Wie Sie erkennen, ob Ihr Unternehmen für offene Innovationsprozesse bereit

Mehr

40 SurveyLab. Das spezialisierte Befragungs- Tool für Zukunftsanalysen, Innovation und Strategie.

40 SurveyLab. Das spezialisierte Befragungs- Tool für Zukunftsanalysen, Innovation und Strategie. Das spezialisierte Befragungs- Tool für Zukunftsanalysen, Innovation und Strategie. Wie ticken unsere Kunde in Zukunft? Kann unsere Idee überhaupt Erfolg haben? Welche Märkte haben wie viel Potenzial für

Mehr

NEMO-Jahrestagung des BMWi

NEMO-Jahrestagung des BMWi NEMO-Jahrestagung des BMWi Berlin am 29. Juni 2011 EurA Consult GmbH Gabriele Seitz Geschäftsführende Gesellschafterin Obere Brühlstraße 14 Telefon 07961 9256-0 73479 Ellwangen Telefax 07961 9256-11 www.euraconsult.de

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

Innovation als Erfolgsfaktor

Innovation als Erfolgsfaktor Innovation als Erfolgsfaktor Rudolf Hug HT-Holding AG 1 Die Zukunft ist unvermeidlich. Wie also wollt ihr sie gestalten? Max Frisch, in Stiller 2 Der Begriff Innovation Taucht als innovatio erstmals im

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT)

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) Technologieberatung ist eine gemeinsame Einrichtung der rheinland- pfälzischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Socially Responsible Investments

Socially Responsible Investments Ingeborg Schumacher-Hummel Socially Responsible Investments Pensionskassen als aktive Aktionäre Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSITUATION: KONTEXT DER ARBEIT

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Evaluation und Evaluationsforschung Dr. Jan-Peter Brückner jpbrueckner@email.uni-kiel.de R.216 Tel. 880 4717 Evaluation analytische Bewertung von Fakten, die

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Systematisches Innovationsmanagement

Systematisches Innovationsmanagement Systematisches Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut für Informationswissenschaft 1 Köln, September 2011 Kundenwünsche und -bedürfnisse http://www.gobizkorea.com/blog/productview.do?blogid=enviro&id=867127

Mehr

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ Das Fraunhofer AGENDA 1. Das Fraunhofer MOEZ in Kürze 2. Innovationen und Innovationsmanagement 3. Innovationsmanagement für die Landwirtschaft 3.1. Open Innovation und Co-Creation 3.2. Geschäftsmodellinnovationen

Mehr

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Landeskommission Berlin gegen Gewalt Landeskommission Berlin gegen Gewalt Berlin, Mai 2010 Wettbewerbsunterlagen zum Berliner Präventionspreis 2010 Sexuelle Gewalt und Kinderschutz Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt angesichts

Mehr

Roadshow Wissensbilanz

Roadshow Wissensbilanz Roadshow Wissensbilanz IHK München und Oberbayern, 22. Oktober 2012 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 1 Günter Hartmann Organisationsentwicklung Strategieentwicklung Wissensmanagement

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Vorbereitung Begleitforschung

Vorbereitung Begleitforschung Vorbereitung Begleitforschung Projektstarttreffen, 9.7.2014, ÖIR Michael Paukner 29.07.2014 / Seite 2 AP Nr. Arbeitspaket- Bezeichnung 1 Analyse von Best-Practice Beispielen in der Begleitforschung 2 Diskussion

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Forschungsprofil des Lehrstuhls Technologie- und Innovationsmanagement

Forschungsprofil des Lehrstuhls Technologie- und Innovationsmanagement Forschungsprofil des Lehrstuhls Technologie- und Innovationsmanagement Geschäftsmodellinnovationen Embedded Systems Wahrnehmung von Technologien Neue Medien im Innovationsmanagement E-Mobility Lehrstuhl

Mehr

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 Strategietagung des Spitzencluster it s owl Benedikt Echterhoff Paderborn, 8. Dezember 2015 Prof. Dr.-Ing. J. Gausemeier, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

Mehr

Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg?

Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg? Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg? Ein Gespräch mit den Gästen Wisnet-Club zum Thema Open Innovation Ein neuer Weg für neue Ideen im Mittelstand IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

einladung zur 38. innovation(night

einladung zur 38. innovation(night Innovation Hub Silicon Valley Wie es das Start-up Gilead Sciences durch Innovationskraft in 25 Jahren zum Milliarden-Konzern geschafft hat. einladung zur 38. innovation(night Dr. Norbert Bischofberger

Mehr

Der Kunde Innovationspotenzial oder Innovationshemmnis?

Der Kunde Innovationspotenzial oder Innovationshemmnis? Der Kunde Innovationspotenzial oder Innovationshemmnis? Beobachtungen aus dem Alltag eines IT-Dienstleisters Matthias Dorka 29.05.2006 Das Unternehmen Untersuchungsobjekt des IMTM adesso AG, Dortmund!

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess Nutzertypen Einsichten der Segmentierungsforschung und deren Implikationen für den Lead-User-Ansatz PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut

Mehr

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung o.univ.-prof. Dkfm. Dr. Gerhard A. Wührer Johannes Kepler Universität Linz Umwelttechnik-Tagung-07 Potenzial.Positionierung.Erfolg FH Campus Wels 5. Juni

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Crowdbusiness. Die Ideen der vielen bündeln - Erfolgsfaktoren und Beispiele aus der Praxis. Reinhard Willfort Linz 10. Juni 2015

Crowdbusiness. Die Ideen der vielen bündeln - Erfolgsfaktoren und Beispiele aus der Praxis. Reinhard Willfort Linz 10. Juni 2015 Crowdbusiness Die Ideen der vielen bündeln - Erfolgsfaktoren und Beispiele aus der Praxis Reinhard Willfort Linz 10. Juni 2015 Inhalt Die Kräfte der Crowd im Innovationsmanagement Vom Crowdsourcing zum

Mehr

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott 21. November 2007 Agenda 1. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Kundenzufriedenheit

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung der Pilotphase Gemeinschaftsschule Berlin --- Vorstellung des Konzepts Projektgruppe, 3. November 2008, Berlin

Wissenschaftliche Begleitung der Pilotphase Gemeinschaftsschule Berlin --- Vorstellung des Konzepts Projektgruppe, 3. November 2008, Berlin Wissenschaftliche Begleitung der Pilotphase Gemeinschaftsschule Berlin --- Vorstellung des Konzepts Projektgruppe, 3. November 2008, Berlin Inhaltsübersicht 1 2 3 4 5 Zum Selbstverständnis der wissenschaftlichen

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

International Services bei eresult. Weltweit testen, befragen, analysieren und optimieren

International Services bei eresult. Weltweit testen, befragen, analysieren und optimieren International Services bei eresult Weltweit testen, befragen, analysieren und optimieren Sie sind weltweit tätig und möchten zusammen mit Nutzern testen und optimieren haben aber Bedenken wegen des hohen

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Ideation-Day Fit für Innovation

Ideation-Day Fit für Innovation Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Ideation-Day Fit für Innovation Fotoprotokoll 12.07.2013 www.integratedconsulting.at 1 Einstieg www.integratedconsulting.at 2 Erwartungen und mögliche

Mehr

Darstellung & Diskussion konkreter Umsetzungsmöglichkeiten

Darstellung & Diskussion konkreter Umsetzungsmöglichkeiten Darstellung & Diskussion konkreter Umsetzungsmöglichkeiten Motivation und Rahmen STRATCLU Bedeutung für den Cluster STRATCLU mit Roadmapping: Alleinstellungsmerkmal für Spitzenclusterantrag Wichtiger Beitrag

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Innovationsmanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Inhalt Stimmen zum Thema Innovation Faktoren für nachhaltigen Unternehmenserfolg Was ist Innovation? Was ist Innovationsmanagement? Das

Mehr

Foresight Fellows: Open Innovation The world is your Lab! Siemens, 14. September 2009 Christian Hirsig, CEO & Co-Founder Tobias Lehr, CSO & Partner

Foresight Fellows: Open Innovation The world is your Lab! Siemens, 14. September 2009 Christian Hirsig, CEO & Co-Founder Tobias Lehr, CSO & Partner Foresight Fellows: Open Innovation The world is your Lab! Siemens, 14. September 2009 Christian Hirsig, CEO & Co-Founder Tobias Lehr, CSO & Partner ATIZO ENTWICKLUNG Atizo pflegt eine wachsende Web-Community

Mehr

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen

Internationales SEPT Programm. Dienstleistungsangebote für Unternehmen Internationales SEPT Programm Dienstleistungsangebote für Unternehmen Auf einen Blick: Internationales SEPT-Programm Das Internationale SEPT-Programm ist ein praxisorientiertes Forschungs-, Bildung- und

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Design Thinking mit agiler Methode Kunden gewinnen und begeistern

Design Thinking mit agiler Methode Kunden gewinnen und begeistern Design Thinking mit agiler Methode Kunden gewinnen und begeistern Innovationsentwicklung für Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle in der Versicherungswirtschaft Frankfurt, im Juli 2016 www.eleven-mc.com

Mehr

Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012

Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012 Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand Thüringer Mittelstandsforum 27. November 2012 Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Franke Institut für Entrepreneurship und Innovation Wirtschaftsuniversität Wien www.e-and-i.org

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

Über Projekte mit der HSR an Forschungs-Fördergelder gelangen. Prof. Dr. Hermann Mettler, Rektor HSR

Über Projekte mit der HSR an Forschungs-Fördergelder gelangen. Prof. Dr. Hermann Mettler, Rektor HSR Über Projekte mit der HSR an Forschungs-Fördergelder gelangen Prof. Dr. Hermann Mettler, Rektor HSR Ausprägung der af&e Tätigkeiten in der Schweiz Es gibt sehr viele Daniel Düsentrieb in der Schweiz: pro

Mehr

Use Cases. Die Sicht des Nutzers. Fortgeschrittenenpraktikum SS 2004

Use Cases. Die Sicht des Nutzers. Fortgeschrittenenpraktikum SS 2004 Use Cases Die Sicht des Nutzers Fortgeschrittenenpraktikum SS 2004 Gunar Fiedler Lehrstuhl für Technologie der Informationssysteme Kontakt: fiedler@is.informatik.uni-kiel.de Use Cases 2 Was ist ein Use

Mehr

Förderung von Durchbruchinnovationen Zwei Wege der Kooperation

Förderung von Durchbruchinnovationen Zwei Wege der Kooperation Technologie- & Innovationsmanagement Förderung von Durchbruchinnovationen Zwei Wege der Kooperation Lucie Ayissi Tom Kaiser http://fruehmark-vogt.de/media/images/handschlag.jpg Förderung von Durchbruchinnovationen

Mehr

Eingereicht werden können alle substantiellen Beiträge zu einer oder mehreren der folgenden Fragestellungen:

Eingereicht werden können alle substantiellen Beiträge zu einer oder mehreren der folgenden Fragestellungen: BMW Ideenwettbewerb Entwicklerarbeitsplatz 2020 Die BMW Group möchte 2011 zu einem Ideenwettbewerb aufrufen und den BMW Ideenwettbewerb Entwicklerarbeitsplatz 2020 durchführen. Dieser wird in zwei Kategorien

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Usability and User Centered Design. Erfolgsfaktoren für das ebusiness

Usability and User Centered Design. Erfolgsfaktoren für das ebusiness Usability and User Centered Design Erfolgsfaktoren für das ebusiness Die Referenten Thomas Knauer Geschäftsführer & Leiter Online Research bei KONO KONO konzipiert und entwickelt als Design- und Technologie-Agentur

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Einbezug von Nutzungsversprechen und Requirements Engineering in die Entwicklung von AAL-Systemen

Einbezug von Nutzungsversprechen und Requirements Engineering in die Entwicklung von AAL-Systemen Einbezug von Nutzungsversprechen und Requirements Engineering in die Entwicklung von AAL-Systemen 4. AAL-Kongress Berlin, 25. 26. Januar 2011 Alexander Rachmann, Hochschule Niederrhein Dr. Irene Maucher,

Mehr