Bundesinstitut für Berufsbildung. Forschen Beraten Zukunft gestalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesinstitut für Berufsbildung. Forschen Beraten Zukunft gestalten"

Transkript

1 Bundesinstitut für Berufsbildung Forschen Beraten Zukunft gestalten

2 D A S E C D L - S Y S T E M I N 7 M O D U L E N Z U M C O M P U T E R - B A S I S - W I S S E N Zukunftsfähige Bildung im Beruf und in der Schule Die umfassende Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologie hat zu fundamentalen Veränderungen in der Arbeitswelt geführt. Die mit den Schlagwörtern Wissensgesellschaft, Dienstleistungsgesellschaft oder digitales Zeitalter umschriebene Entwicklung führt inzwischen dazu, dass Informationsund Kommunikationstechnologien in Deutschland zur stärksten Triebfeder für Innovationen geworden sind. Sie bilden die technologische Basis, auf der unser wirtschaftlicher Erfolg als Innovationsstandort beruht. Digitale Lern- und Arbeitsumgebungen Das Internet als Geschäftsfeld und Kommunikationsraum des 21. Jahrhunderts hat erhebliche volkswirtschaftliche Bedeutung erlangt. In Deutschland sind in der Branche der Informations- und Kommunikationstechnologien rund Menschen beschäftigt. Der Markt in dieser Branche umfasst allein in Deutschland ca. EUR 134 Mrd., weltweit sogar mehr als EUR Mrd. jährlich. Gekennzeichnet ist die heutige Informations- und Wissensgesellschaft davon, dass berufliches Wissen immer wieder neu individuell erworben und in konkreten Arbeitszusammenhängen angewendet werden muss. Computerbasierte Informationsund Wissensarbeit wird zunehmend integrierter Bestandteil von Arbeitsumgebungen in der Fertigung, und Instandhaltung, in dienstleistenden und kaufmännischen Berufen und in der Verwaltung. Diese Form beruflicher Tätigkeiten als integrierter Teil der Facharbeit muss vom zukünftigen Fachpersonal in der Wirtschaft und in der Verwaltung geleistet werden. Anlagendokumentation Elektronische Herstellerunterlagen El. Kataloge Rechnungslegung 1. Informieren Auftragsakquisition Auftragsauswertung Diagnosesysteme 6. Bewerten 5. Kontrollieren Auftrags- und Prozessorientierung 2. Planen 3. Entscheiden Elektronische Angebotserstellung Auftragsvereinung Planungssoftware Inbetriebnahme Übergabe Einsteuerungssoftware/ Prüfprogramme El. Auftragsdokumentation Auftragsplanung 4. Ausführen Materialienkauf Auftragsdurchführung El. Einbau- und Montagehilfe Bundesinstitut für Berufsbildung Forschen Beraten Zukunft gestalten Bundesinstitut für Berufsbildung Forschen Beraten Zukunft gestalten

3 Der immer schneller voranschreitende technologische Wandel und der zunehmende internationale Wettbewerb haben dazu geführt, dass sich in nahezu allen Branchen in den letzten Jahren neue Formen der Arbeitsorganisation verbreitet haben. Die oben genannten Formen der Informations- und Wissensarbeit setzen ein hohes Maß an Selbstlernkompetenzen voraus. Um diese Herausforderung zu bewältigen, muss man seine Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit inzwischen eigenverantwortlich mitgestalten und die Frage beantworten, wie und mit welchen Mitteln die notwendige Selbstlernkompetenz erworben werden kann. Hierfür sind digitale Informations-, Kommunikationsund Lernumgebungen unverzichtbar, die auch aufgrund der Verbreitung des Internet inzwischen in allen Branchen verfügbar sind. Denn ohne fundierte IT-Kenntnisse geht angesichts der skizzierten Rahmenbedingungen im Beruf so gut wie nichts mehr. Mobile Kommunikation, netzgestützte Informationen und moderne Wissensmanagementsysteme wälzen unsere berufliche und schulische Umgebung um. Ein souveräner Umgang mit digitalen Medien steht zukünftig an erster Stelle bei der Ausbildungsfähigkeit von Schülern und jungen Auszubildenden. IT-Medienbildung ist heute neben Lesen, Schreiben und Rechnen zur unverzichtbaren vierten Kulturtechnik für alle geworden. Das Bildungspersonal im schulischen wie im betrieblichen Bereich ist gefordert, mit entsprechenden Bildungsangeboten auf den Wandel zu reagieren. Doch gerade diese IT-Medienbildung, die inzwischen in nahezu allen Bereichen fester Bestandteil des Berufsalltags ist, werden in Deutschland ebenso wie die so genannten MINT- Kompetenzen vernachlässigt, wie der internationale Vergleich zeigt. Diese Erkenntnis muss alarmieren: Erstmals seit Gründung der Bundesrepublik ist die im Bildungssystem befindliche Generation schlechter ausgebildet, als die der heute 35 bis 50jährigen. Die betriebliche Nachwuchsförderung erhält somit vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in einigen Branchen und der hohen Veränderungsdynamik im Technologiebereich höchsten Stellenwert. In der IT-Branche als Kernsegment und Motor der Wissensgesellschaft verändern sich die Anforderungen an das Lernen und Arbeiten in besonderem Maße eine Herausforderung an die Bildungschancen der Menschen und die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft gleichermaßen. Für betriebliches und berufsschulisches Bildungspersonal ergibt sich die Notwendigkeit, in internetgestützten Lern- und Arbeitsumgebungen proaktiv eine hochwertige Ausbildung anbieten und durchführen zu können. Die dafür erforderliche IT-Medienbildung des Bildungspersonals muss allerdings vielfach noch vermittelt werden. Zu diesem Zweck erarbeitet das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) z.b. konkret Alternativen zum traditionellen Qualifizierungsangebot durch die Nutzung moderner IuK-Technologien. Entwickelt werden arbeitsplatzintegrierte Formen elektronisch unterstützter Personalqualifizierung, die Elemente des Wissensmanagements mit Prozessen des Wissenserwerbs verbinden. Das BIBB Internetportal bündelt diese Arbeiten und hat sich inzwischen in Deutschland zur größten Online Community für das Berufsbildungspersonal entwickelt. Bundesinstitut für Berufsbildung Forschen Beraten Zukunft gestalten

4 Der Europäische Computer Führerschein (ECDL): Internationaler Standard der IT-Grundbildung Um das Bildungspersonal auf die Gestaltung und Begleitung von Veränderungsprozessen vorzubereiten, entwickelt und erprobt das BIBB im Rahmen seines Projekts AF Ausbilderförderung weiterhin (online- und offline-gestützte) Konzepte, die das Bildungspersonal mit innovativen Entwicklungen vertraut machen. Hierfür werden u.a. Online-Seminare zur Unterstützung arbeitsprozessorientierter Ausbildung, Selbstlernmodule für das Ausbilden in ausgewählten Handlungsfeldern des Bildungspersonals entwickelt und erprobt. Zur Unterstützung der Ausbildung vor Ort werden für Ausbilder, Ausbilderinnen und Auszubildende Übungsmaterialien, methodische Anleitungen und interaktive Ausbildungsmittel auf CD-ROM oder im Internet zur Verfügung gestellt. Das für einen erfolgreichen beruflichen Werdegang notwendige übersichtliche Computer-Basiswissen bietet in diesem Zusammenhang strukturiert und transparent der aus insgesamt sieben Modulen bestehende Europäische Computerführerschein (ECDL). Ein mit Hilfe des ECDL erworbenes und zertifiziertes Computerwissen entspricht den Kenntnissen, die Unternehmen, ausbildende Betriebe und öffentliche Verwaltung von ihren Auszubildenden und späteren Fachkräften im Umgang mit computergestützten Arbeitsumgebungen erwarten. Computerbasiswissen, auch als vierte Kulturtechnik bezeichnet, ermöglicht es Auszubildenden und Beschäftigten, komplexe technische Systeme und Arbeitszusammenhänge handlungsorientiert und eigenverantwortlich zu steuern, zu gestalten und sich damit individuelle Perspektiven in der Arbeitswelt zu verschaffen. Sie sind in der Lage, mit Hilfe der mit dem ECDL verbundenen zertifizierten Weiterbildung einen eigenen Beitrag zur Sicherung ihrer Beschäftigungsfähigkeit zu leisten. Dauerhafte Beschäftigungsfähigkeit ist heute ohne IT-Kompetenzen nicht mehr möglich. Und weil das so ist, ist der Europäische Computer Führerschein auch in diesem Zusammenhang zu bewerten, durch ihn wird grundlegendes Wissen zur Anwendung von IT in Beruf und Privatleben gelegt. Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung BIBB Bundesinstitut für Berufsbildung Forschen Beraten Zukunft gestalten

5 D er Europäische Computer Führerschein Unternehmen wie ABB, Siemens, Degussa, Victoria (ECDL), der 1997 in Finnland seinen Anfang Versicherung, Axel Springer, Braun Melsungen, nahm, ist eine Antwort auf die Forderung Wismuth AG, Heraeus, Krupp Nirosta, VW-Coaching, nach fundiertem IT-Wissen in einer globali- u.a. nutzen die ECDL-Zertifizierung für die Qualifika- sierten Welt. Das in 148 Ländern anerkannte tion ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen oder als Zertifikat kann inzwischen in 38 Sprachen erworben Ausbildungs- und Prüfungsmodul für ihre Auszubil- werden. Weltweit haben bereits rund neun denden. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund Millionen Menschen am ECDL-Zertifizierungs- und öffentliche Arbeitgeber wie Bundeswehr, programm teilgenommen. Über Prüfungs- Charité Berlin, Bundesministerium des Inneren zentren bieten in Deutschland den ECDL an. (BMI) bieten in ihren Fortbildungseinrichtungen Hessen hat als erstes Bundesland eine Rahmen- den ECDL an. vereinbarung mit der Dienstleistungsgesellschaft Das Bundesinstitut für Berufsbildung plant, den für Informatik - DLGI (www.dlgi.de), der deutschen ECDL ab Herbst 2009 seinen Auszubildenden als Akkreditierungsstelle für den ECDL, geschlossen, Weiterbildungsmöglichkeit anzubieten. um Schulen den Zugang zum Zertifizierungssystem des ECDL zu erleichtern. Mit Bayern, RheinlandPfalz, Nordrhein Westfalen, Baden-Württemberg, dem Saarland, Niedersachsen, Hamburg, Brandenburg und Thüringen fördern inzwischen neun weitere Bundesländer den ECDL durch eine Kooperation mit der DLGI. Rund ein Drittel der M it dem international standardisierten ECDL-Lehrplan (Syllabus) liegt eine in sieben Module gegliederte, praxisorientierte Übersicht der Kenntnisse und Fertigkeiten vor, die alle PC-Anwender und Anwenderinnen haben sollten. Der Syllabus umfasst Berufskollegs in NRW ist beispielsweise als ECDL- die folgenden Kompetenzbereiche (Module): Prüfungszentrum akkreditiert. Zunehmend findet Grundlagen der Informationstechnologie, Betriebs- der ECDL auch Eingang in die Hochschulen. systeme, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbanken, Präsentation und Internet. Das ECDLZertifikat wird nach erfolgreichem Abschluss aller sieben Module erteilt. Als Vorstufe kann auf Wunsch auch bereits nach Abschluss von vier Modulen der ECDL-Start ausgestellt werden. Wer den ECDL oder den ECDL-Start erwerben möchte, muss die entsprechenden ModulPrüfungen bestehen. Da der ECDL herstellerunabhängig ist, können die Modul-Prüfungen mit den entsprechenden Microsoft-Produkten, Open Office sowie mit Produkten von IBM, Sun oder Mozilla abgelegt werden. Prüfungen finden nur in akkreditierten Prüfungszentren mit einem internetgestützten Prüfungssystem statt. Eine Modul-Prüfung zum ECDL besteht aus 36 Fragen, die innerhalb von 35 Minuten zu beantworten sind. Eine ECDL-Prüfung ist bestanden, wenn mindestens 75% der Lösungspunkte erreicht sind. Bundesinstitut für Berufsbildung Forschen Beraten Zukunft gestalten

6 Medienkompetenz mit dem ECDL Der Schlüssel zu einer breiten IT-Grundbildung, die diese vierte neue Kulturtechnik (neben Lesen, Schreiben und Rechnen) allen zugänglich macht, ist die Aus- und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern, die für die bestmögliche Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf ihren weiteren beruflichen Werdegang verantwortlich sind. Ausrüstungsinitiativen, die Schulen nur mit Hardund Software ausstatten, greifen zu kurz. Noch gibt es zu wenige Lehrerinnen und Lehrer, die IT-Kompetenzen vermitteln können. Vielfach verfügen sie selber nicht einmal über die grundlegendsten Kenntnisse. Eine Untersuchung der Universität Oldenburg zu den PC-Anwenderkenntnissen, die Studienanfängerinnen und Studienanfänger mitbringen, hat das strukturelle Problem aufgedeckt, das einer nachhaltigen Abhilfe entgegen steht: Defizite im Bereich der grundlegenden IT-Kompetenzen werden häufig weder in der Schule noch im Studium erkannt und können damit auch nicht wirkungsvoll ausgeglichen werden. Berücksichtigt man, dass die Mehrzahl der Befragten einen Lehramtsstudiengang belegt hatten, d.h. dass es sich bei Ihnen um die nächste Generation von Lehrerinnen und Lehrern handelt, so wird ein Teufelskreis der IT-Inkompetenz sichtbar (Projekt ZeNIT der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, Dr. Wolfgang Müskens). Fehlende Vermittlung in Schulen Unzureichende IT-Kompetenz der Lehrer/innen Unzureichende IT-Kompetenz der Abiturient(inn)en Unzureichende IT-Kompetenz der Lehramtsstudierenden Fehlende Vermittlung in Hochschulen Schülerinnen und Schüler, die an ihrer Schule den Europäischen Computer Führerschein (ECDL) erwerben können, haben deutlich bessere Chancen beim Berufseinstieg. Zu diesem Ergebnis kommt eine Projektstudie des Wolfgang Schulenberg-Instituts für Bildungsforschung der Universität Oldenburg nach der Evaluation eines mehrjährigen Projektes, mit dem die Hansestadt Hamburg unter Federführung des Instituts für Sozial- und Bildungspolitik e.v. (ISH) das Zertifizierungssystem des Europäischen Computer Führerschein ECDL an 31 Haupt- und Berufsschulen erprobt hat. Befragt wurden die beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrerinnen und Lehrer. Danach verbessern Schülerinnen und Schüler, die mit ihrer Bewerbung ein ECDL-Zertifikat einreichen konnten, signifikant ihre Chancen, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. 66% dieser Schülerinnen und Schüler wurden zum Bewerbungsgespräch gebeten, während nur 42% derjenigen eingeladen wurden, die ihrer Bewerbung kein ECDL-Zertifikat beigefügt hatten. Dass der ECDL die Aufmerksamkeit der Personalverantwortlichen auf die Bewerber gelenkt hat, belegt die Studie damit, dass diese in den Vorstellungsgesprächen auf das Zertifikat angesprochen wurden. In der Schule oder während der Berufsausbildung erworbenes Computer-Basiswissen trägt direkt zur Ausbildungsfähigkeit bei und wird von ausbildenden Betrieben als bewerbungsrelevant eingestuft. Angesichts der Dominanz moderner IT-gestützter Arbeitsumgebungen sichert es darüber hinaus die Beschäftigungsfähigkeit der Erwerbstätigen, die mit dem ECDL-Zertifikat nachweisen, dass sie über ein grundsätzliches Verständnis der mit dem Computer verbundenen komplexen Anwendungen verfügen und diese in ihrem jeweiligen Verantwortungsbereich effektiv einsetzen können. Bundesinstitut für Berufsbildung Forschen Beraten Zukunft gestalten

7

8 Wer effektiv mit Informationstechnologie am Arbeitsplatz umgehen will, muss grundlegend verstehen, wie Hardware und Software des Computers zusammenwirken, was ein Betriebssystem und was Anwendersoftware ist. Das Modul 1 verlangt von Ihnen ein grundlegendes Verständnis der wichtigsten Konzepte der Informations- und Kommunikationstechnologie sowie die Kenntnis der verschiedenen Teile eines Computers. Kerninhalt: Verstehen, was Hardware ist, Faktoren kennen, die Einfluss auf die Leistung des Computers haben, und Kenntnisse über Peripheriegeräte haben. Verstehen, was Software ist, und Beispiele für gängige Anwendersoftware und Betriebssoftware nennen können. Verstehen, wie Informationsnetzwerke in der EDV genutzt werden, und verschiedene Möglichkeiten zur Anbindung an das Internet kennen. Verstehen, was Informations- und Kommunikations-Technologie bedeuten, und Beispiele für die praktischen Anwendungen im Alltag nennen können. Gesichtspunkte der Gesunderhaltung, des Arbeits- und Umweltschutzes bei der Computernutzung verstehen. Wichtige Gesichtspunkte der IT-Sicherheit bei der Computernutzung verstehen. Der ECDL ist keine Zusatzqualifikation, sondern Voraussetzung für die Arbeit im Unternehmen Dr. Michael Gorriz, IT-Chef bei Mercedes-Benz Wichtige gesetzliche Bestimmungen zum Copyright und Datenschutz bei der Computernutzung kennen.

9 Die beste Büroorganisation kann sich in kürzester Zeit in Unordnung auflösen, wenn durch unsachgemäßen Umgang mit und Internet Viren oder andere Schadprogramme in den Computer eindringen. Zum sachgerechten und effizienten Umgang mit dem Computer gehören also unbedingt Kenntnisse über die Gefahren, die bei mangelhafter Computersicherheit entstehen, wenn etwa die Anti-Viren-Software nicht regelmäßig aktualisiert wird, oder wenn durch unsachgemäßen Umgang mit -Anhängen Viren eingeschleppt werden. Die Basis schafft die Voraussetzungen für eine spätere IT-Kompetenz. Ein laxer Umgang mit Passwörtern kann zu gravierenden Problemen führen, wenn Daten und Betriebsgeheimnisse in falsche Hände gelangen, da die Passwörter im schlimmsten Fall auf einem gelben Klebezettel unter der Tastatur notiert sind, nicht regelmäßig geändert werden oder leicht zu erraten sind. Jeder Mitarbeiter sollte daher die Regeln für den Umgang mit Passwörtern kennen. Schaden kann einem Unternehmen auch entstehen, wenn Mitarbeiter gegen das Lizenzrecht, gegen den Datenschutz oder das Copyright verstoßen, wenn sie beispielsweise Material aus dem Internet verwenden, das urheberrechtlich geschützt ist, oder nachlässig mit personenbezogenen Daten umgehen. Modul 1 des ECDL vermittelt diese und weitere wichtige Grundlagen, die jeder Mitarbeiter an einem IT-Arbeitsplatz beherrschen sollte.

10 Elektronische Daten sind der Hauptgegenstand jeder Büroorganisation, und auch hier gibt es Ordner, in denen die Daten abgelegt werden, allerdings nicht wie früher auf Papier, sondern in Form von Dateien unterschiedlichen Typs. Aber nur dann, wenn diese elektronische Ordnerstruktur sachgerecht genutzt wird, wenn die Ordner und die Dateien gut beschriftet sind, also informative Namen erhalten, funktioniert eine computergestützte Büroorganisation. 2. Betriebssysteme Wir würden es sehr begrüßen, wenn unsere Bewerberinnen und Bewerber um einen Ausbildungsplatz die ECDL-Qualifikation bereits in die Ausbildung einbrächten. Bernd Schroers, Leiter der Kaufmännischen Berufsausbildung bei der Axel Springer AG Das Modul 2 verlangt von Ihnen, dass Sie einen Personal Computer bedienen und steuern können. Die Hauptfunktionen eines Betriebssystems verwenden können. Dies schließt ein, dass man wichtige Einstellungen vornehmen und die Hilfe verwenden kann. Effizient auf dem Desktop/Schreibtisch und innerhalb einer grafischen Benutzeroberfläche navigieren können. Die wichtigsten Konzepte der Dateiverwaltung kennen und in der Lage sein, Dateien und Ordner so zu organisieren, dass man sie schnell und einfach wieder findet. Das Zertifikat zeigt dem Arbeitgeber, dass jemand gewillt ist, zu lernen und sich selbstständig weiterzubilden Anja Huth, Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Hilfsprogramme (Utility Software) verwenden können, um große Dateien zu komprimieren und extrahieren, sowie Anti-Viren-Software einsetzen können, um den Computer vor Viren zu schützen. Einfache Textverarbeitungs- und Druckmöglichkeiten des Betriebssystems nutzen.

11 Betriebssysteme Man muss also wissen, wie eine Ordnerhierarchie aufgebaut wird und welche Dateitypen es gibt und wofür man sie verwendet, damit die Büroorganisation klappt und effizient ist. Andernfalls geht viel Zeit verloren, weil beispielsweise Dateien nicht wiedergefunden oder versehentlich gelöscht werden. Natürlich muss man auch wissen, wie Dateien in andere Ordner umgehängt werden, also, wie man sie verschiebt,kopiert oder auch umbenennt. Nur dann kann man die Ordnung in einer Büroorganisation aufrecht erhalten und Datenmüll vermeiden, durch den man sich zuletzt nicht mehr hindurch finden würde. Daten können durch technische Fehler oder eingeschleppte Viren zerstört oder beschädigt werden. Der Schaden wird irreparabel, wenn darüber hinaus die notwendige Datensicherung vernachlässigt wurde. Zum sachgerechten und effizienten Umgang mit dem Computer gehören also unbedingt auch Kenntnisse über die Gefahren, die durch mangelhafte Datensicherung entstehen. Um Datensicherung wiederum vernünftig betreiben zu können, muss man die verfügbaren Speichermedien, ihre Eignung und Speicherkapazität kennen. Beispiel-Darstellungen aus dem Modul 2 Wer bei der kleinsten Störung die IT-Hotline bemühen muss, erzeugt unnötige Kosten. Jeder Computernutzer sollte also einfache Möglichkeiten der Störungsbeseitigung kennen und die Hilfe-Funktion verwenden können. Modul 2 des ECDL vermittelt diese und weitere wichtigen Kenntnisse, über die jeder Mitarbeiter verfügen sollte, bevor er mit Anwenderprogrammen arbeitet.

12 Das Erstellen und Formatieren von Texten ist eine der Hauptarbeiten am Computer. Viel produktive Zeit kann verloren gehen, wenn man die effektiven Programmfunktionen für das Formatieren, Korrigieren und Gestalten von Text nicht kennt. 3. Textverarbeitung Die Europäische Kommission ist stolz, die große Aufgabe des ECDL-Programms von Anfang an unterstützt und seinen verblüffenden Erfolg begleitet zu haben. Digitale Grundkenntnisse sind ebenso wichtig wie die Fähigkeit, lesen und schreiben zu können. In der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Situation müssen sich viele Arbeitnehmer weiterbilden. Die IT-Grundkenntnisse, die sie hier erwerben können, werden ihnen dabei helfen, neue Möglichkeiten für ein besseres Leben zu finden. José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission und neunmillionster Teilnehmer des ECDL-Programms Das Modul 3 verlangt von Ihnen, dass Sie in der Lage sind, ein Textverarbeitungsprogramm zu benutzen, um alltägliche Briefe und Dokumente zu erstellen. Kerninhalt: Mit Dokumenten arbeiten und diese in unterschiedlichen Dateiformaten abspeichern können. Integrierte Funktionen wie die Hilfe auswählen und verwenden können, um die Produktivität zu steigern. Kleine Textdokumente erstellen und bearbeiten können, so dass sie zur Verteilung und Verwendung zur Verfügung stehen. Dokumenten Formate zuweisen können, um sie besser zu gestalten, bevor man sie in Umlauf bringt. Good Practice bei der Auswahl der Formatierung anwenden. Tabellen, Bilder und Zeichnungsobjekte in ein Dokument einfügen können. Dokumente für einen Seriendruck vorbereiten können. Seiteneigenschaften eines Dokuments einstellen und die Rechtschreibung überprüfen können, bevor das Dokument gedruckt wird.

13 Textverarbeitung Wer etwa umständlich die Formatierung eines Absatzes auf einen anderen überträgt, indem er alle Formatierungen noch einmal einstellt, müht sich unnötig ab. Wenige Klicks über die Option Format übertragen würden ausreichen, um dasselbe zu erreichen. Harte Zeilenschaltung beim Zeilenwechsel, manuelle Trennungen, Leerzeilen nach einem Absatz, manuelle Gliederungen sind nicht nur aufwändig, sie erzeugen darüber hinaus auch Arbeit für alle, die ein so geschriebenes Dokument weiter bearbeiten müssen. Wer die entsprechenden automatischen Funktionen kennt, erspart sich und anderen Arbeit. Die Rechtschreibprüfung wir nicht oder nicht richtig genutzt. Tabellen werden mit Grafikelementen selbst konstruiert, statt sie mit einem Mausklick einzufügen. Wer die Serienbrieffunktion nicht anwenden kann, um beispielsweise Rundschreiben an Kunden zu versenden oder einfach nur Etiketten zu drucken, wird Stunden länger für dieselbe Arbeit aufwenden müssen. Beispiel-Darstellungen aus dem Modul 3 Modul 3 des ECDL vermittelt die Kenntnisse, die man benötigt, um effizient mit einem Textverarbeitungssystem umgehen zu können.

14 Tabellenkalkulation ermöglicht die flexible Gestaltung von Rechenmodellen und Tabellen für die verschiedensten kaufmännischen und technischen Anwendungsbereiche und ihre graphische Darstellung. 4. Tabellenkalkulation Das Modul 4 verlangt von Ihnen, dass Sie das Konzept der Tabellenkalkulation verstehen, und in der Lage sind, ein Tabellenkalkulationsprogramm zu verwenden, um fehlerfreie Arbeitsergebnisse zu liefern. Kerninhalt: Als wir den Europäischen Computer Führerschein für uns entdeckt haben, waren wir von dem Konzept sofort angetan. Speziell die Herstellerunabhängigkeit, den modularen Aufbau und die Internationalität empfanden wir als positiv. Wieso das Rad noch einmal erfinden, wenn wir auf ein bewährtes Zertifikat zugreifen könnten? Stefan Schneider und Artur Kauer, Informationskoordinatoren in der Abteilung Computer Anwender Unterstützung (CAU) im Bereich Personal und Bildung Victoria Versicherung Mit Tabellenblättern/Arbeitsblättern arbeiten und diese in unterschiedlichen Dateiformaten abspeichern können. Integrierte Funktionen wie die Hilfe auswählen und verwenden können, um die Produktivität zu steigern. Daten in Tabellen eingeben können und Good Practice beim Erstellen von Listen beachten. Daten auswählen, sortieren, kopieren, verschieben und löschen können. Zeilen und Spalten in einem Tabellenblatt/ Arbeitsblatt bearbeiten können. Arbeitsblätter/ Tabellenblätter kopieren, verschieben, löschen und passend umbenennen können. Logische und mathematische Formeln unter Verwendung der Standardfunktionen der Tabellenkalkulation erstellen, Good Practice beim Erstellen von Formeln beachten und Fehlerwerte kennen und interpretieren können. Zahlen und Text in einem Arbeitsblatt/ Tabellenblatt formatieren können. Diagramme auswählen, erstellen und formatieren können, um Information sinnvoll zu vermitteln. Seiteneigenschaften eines Arbeitsblattes/ Tabellenblattes anpassen und Rechtschreibung überprüfen können, bevor das Tabellenblatt gedruckt wird.

15 Tabellenkalkulation Wer aber womöglich Werte mit dem Taschenrechner eingibt, statt Formeln und Funktionen zu verwenden, wer immer wieder die Tabelle neu aufbaut, wenn sich ein Wert ändert, beispielsweise ein Preis, statt Zellbezüge auf änderbare Werte zu verwenden, nutzt nicht die Möglichkeiten der Software und vertut unnötig seine Zeit. Ebenso ergeht es dem, der Werte manuell sucht, abhakt, zählt, statt die entsprechenden Funktionen zu verwenden, die den jeweiligen Wert immer aktuell liefern und jede Änderung der Tabelle sofort berücksichtigen. Zahlen werden erst dann anschaulich, wenn man sie in Diagrammen darstellt. Das geht mit Tabellenkalkulation auf einfache und schnelle Weise. Kennt man die entsprechenden Funktionen, geht es mit wenigen Klicks. Wer aber nicht weiß, wie es geht, wird seine Diagramme vielleicht mühsam selbst aus Graphikelementen aufbauen, und das immer wieder neu, sobald sich die Zahlen ändern. Beispiel-Darstellungen aus dem Modul 4 Die Folgen einer fehlerhaften Nutzung können ein Unternehmen teuer zu stehen kommen, etwa durch einen Fehler in der Formel einer Angebotskalkulation. Modul 4 des ECDL vermittelt die Kenntnisse, die man benötigt, um sachgerecht und effizient mit einer Tabellenkalkulation umgehen zu können.

16 Datenbanken begegnen uns fast in jedem Computersystem, seien es Kundenadressen, Warenkataloge, Ersatzteildatenbanken, Personaldaten, Bibliothekskataloge, Fahrpläne, Hotelkataloge und vieles mehr. 5. Datenbanken Das Modul 5 verlangt von Ihnen, dass Sie das Konzept einer Datenbank verstehen und zeigen, dass Sie eine Datenbank kompetent benutzen können. Kerninhalt: Jeder zweite Azubi in Deutschland hat keine ausreichenden IT-Kenntnisse. Für zwei Drittel der befragten Personalentscheider aus Handwerk und Industrie ist IT-Kompetenz jedoch ausgesprochen wichtig. TNS-Infratest-Umfrage 2007 Verstehen, was eine Datenbank ist, und wie sie organisiert und verwendet wird. Eine einfache Datenbank erstellen und den Inhalt einer Datenbank in den verschiedenen Ansichten betrachten können. Eine Tabelle erstellen, Felder und deren Eigenschaften definieren und verändern können Daten in eine Tabelle eingeben und bearbeiten können. Daten in einer Tabelle oder einem Formular sortieren bzw. filtern, Abfragen erstellen und verändern können, um bestimmte Informationen in einer Datenbank zu finden. Verstehen, was ein Formular ist, und ein Formular erstellen können, um Datensätze und Daten einzugeben, zu verändern und zu löschen. Berichte erstellen und deren Druckausgabe vorbereiten können. Schüler, die an ihrer Schule den ECDL erwerben, haben deutlich bessere Chancen beim Berufseinstieg. Projektstudie des Instituts für Bildungsforschung und Erwachsenenbildung an Hamburger Hauptund Berufsschulen 2008

17 Datenbanken Um sie sinnvoll und effektiv nutzen zu können, sollte man wissen, wie sie aufgebaut sind. Man sollte daher verstehen, wie Datenbanken in Tabellen, Datensätzen und Datenfeldern unterschiedlichen Typs organisiert sind, wie man Fehleingaben und ungewollte Duplikate verhindern kann, wie man Daten sortiert, filtert und in Berichten zusammenfasst. Wer nicht weiß, wie man eine Abfrage formuliert wird auch in der besten Datenbank nicht das finden, was er sucht, oder aber nur unvollständige Daten, die unter Umständen zu einer folgenreichen Fehlentscheidung führen. Auch die kleinen Fehler in Datenbanken können für ein Unternehmen folgenreich sein. Erreichen etwa fünf Prozent einer Briefaktion wegen fehlerhafter Adressen nicht die Kunden, ist der Schaden erheblich. Doppelt verschickte Briefe, weil unnötige Duplikate in der Datei vorhanden sind, kosten unnötiges Porto und verärgern den Kunden. Beispiel-Darstellungen zum Modul 5 Modul 5 des ECDL vermittelt die Kenntnisse, die man benötigt, um sachgerecht und effizient eine Datenbank pflegen, nutzen und abfragen zu können.

18 Präsentationen sind heute ein selbstverständlich erwartetes Mittel der Information und Kommunikation in Wirtschaft, Verwaltung und Lehre. 6. Präsentationen Das Modul 6 verlangt von Ihnen, dass Sie Präsentationssoftware kompetent verwenden können. Kerninhalt: Mit Präsentationen arbeiten und diese in unterschiedlichen Dateiformaten abspeichern können. Man hat den ECDL in den EU-Mobilitätspass aufgenommen, um deutlich zu machen, dass zu den Grundkompetenzen verbindlich IT gehört. Ruth Hieronymi, MdEP Integrierte Funktionen wie die Hilfe auswählen und verwenden können, um die Produktivität zu steigern. Verstehen, dass es verschiedene Ansichten für eine Präsentation gibt, und wissen, wann man welche einsetzt. Verschiedene Folienlayouts und Foliendesigns auswählen und Folien bearbeiten können. Text in eine Präsentation eingeben, bearbeiten und formatieren können. Good Practice bei der Benennung von Folien anwenden können. Diagramme auswählen, erstellen und formatieren können, um Information sinnvoll zu vermitteln. Mit dem ECDL schaffen wir im ersten Ausbildungsjahr eine Grundqualifikation im Bereich des Computeranwenderwissens, die den Auszubildenden in den verschiedenen Fachabteilungen eine große Hilfe ist. Thorsten Hitzel, IT-Coach und Ausbilder Heraeus Holding GmbH in Hanau Bilder, Abbildungen und Zeichnungsobjekte einfügen und bearbeiten können. Animation und Übergangseffekte auf eine Präsentation anwenden können, und vor ihrer Weitergabe die Präsentationsinhalte überprüfen und korrigieren.

19 Präsentationen Wer buntes und verwirrendes Folienkino präsentiert, statt gut strukturierter, mit animierten Graphiken angereicherter Information, wird seine Botschaft nicht an die Frau und den Mann bringen, stattdessen Gähnen und viele Fragen hervorrufen. Wer dagegen Präsentationssoftware sicher anwenden kann, findet in den Programmfunktionen alle Möglichkeiten für gut strukturierte und informative Präsentationen. Es reicht nicht, nur die grundlegenden Funktionen verwenden zu können, das ist schnell gelernt. Effizient arbeiten kann man mit den Programmen erst, wenn man ihre hilfreichen Möglichkeiten ausschöpfen kann, beispielsweise die Nutzung von vorgefertigten oder selbsterstellten Entwurfsvorlagen, von Autoformen, oder die einfachen Funktionen zur Erstellung von Organigrammen, zum Drehen, Kippen und Anordnen von Graphiken und anderen Objekten auf einer Folie. Und natürlich ist es peinlich, wenn man dann vor dem Auditorium steht, und Minuten braucht um die Präsentation zu starten oder zu einer bestimmten Folie zurück zu springen. Beispiel-Darstellungen zum Modul 6 Modul 6 des ECDL vermittelt die Kenntnisse, die man benötigt, um effizient überzeugende Präsentationen erstellen und verwenden zu können.

20 Schnell Informationen über einen Lieferanten finden, einen Flug oder ein Hotel buchen, Informationen über ein Produkt suchen und das weltweit dies alles und vieles mehr erledigen wir heute über das Internet. Geschäftskommunikation in einer Organisation oder einem Unternehmen und zwischen ihnen erfolgt überwiegend über Internet & Kommunikation Das Modul ist in 2 Teile gegliedert: Teil 1 Information verlangt von Ihnen, dass Sie Kenntnisse über das Internet haben und mit einem Web-Browser umgehen können. Kerninhalt: Der ECDL wurde mit dem Ziel am Fachbereich Wirtschaft eingeführt, den Studierenden eine Qualifikation anzubieten, die in Unternehmen weithin als gut oder sehr gut anerkannt ist und zweifelsfrei Kenntnisse in Standardsoftware dokumentiert. Studierende, die den ECDL erworben haben, verfügen über konkurrenzfähige, vergleichund nachprüfbare Grund- und Anwenderkenntnisse in der Informationstechnik und können produktiver arbeiten. Prof. Dr. Christian Petri, Fachhochschule Mainz Verstehen, was das Internet ist, und damit verbundene Begriffe kennen und verstehen. Einige Sicherheitserwägungen im Zusammenhang mit dem Gebrauch des Internets beachten. Alltägliche Aufgaben im Zusammenhang mit einem Web-Browser bewältigen und Browsereinstellungen ändern können. Webbasierte Formulare ausfüllen und absenden können. Nach Informationen suchen können. Webseiten speichern und Dateien aus dem Web herunterladen können. Webinhalte in ein Dokument kopieren können. Teil 2 Kommunikation verlangt von Ihnen, dass Sie das Konzept der elektronischen Post ( ) verstehen, andere Kommunikationsoptionen kennen, und einige Sicherheitsüberlegungen in Bezug auf den Gebrauch von kennen und verstehen. Verstehen, was ist, und einige der Vorund Nachteile kennen. Andere Kommunikationsmöglichkeiten kennen. Netiquette und Sicherheitserwägungen im Zusammenhang mit dem Gebrauch von beachten s erstellen, auf Rechtschreibfehler überprüfen und versenden können. Auf s antworten, sie weiterleiten und ausdrucken, sowie mit Anhängen arbeiten können. Optionen kennen, um die Produktivität im Umgang mit -Software steigern zu können. s organisieren und verwalten.

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 9 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 12 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl.

Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl. Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender www.ecdl.ch Bis 2014 werden für rund 90 % aller Arbeitsplätze ICT-Kenntnisse

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien Biennium 1. Klasse HW des, Funktion, Wechselwirkungen, Grenzen und Risiken von Informationstechnologien im Alltag und in der Wirtschaft erkennen und erläutern mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18

E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 Jahresprogramm 2014 Programmbereich E-Learning Inhaltsverzeichnis: E1 - ECDL... 1 E2 - MS Windows... 2 E3 - MS Office... 3 E4 - Verfahrenssoftware... 14 E5 - SoftSkills... 15 E6 - Fachthemen... 18 E1 -

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche)

Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Grundlagen PC Schein (Klasse 5 - Methodenwoche) Inhalt Kompetenz Fach Klasse Einbindung in den Unterricht Die Schüler/Innen können Computerraumordnung die Computerraumordnung benennen, erklären diese und

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste.

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste. Anhang A Kompetenzraster Grundlegende Arbeitsweisen Du bedienst den Computer mit einfachen Arbeitstechniken A Ich kann die wichtigsten Teile Ich kann die Funktionen der Ich weiss, wie die einzelnen ICT-

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 3 - MS Word Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2-1. Syllabus 5 - Lernziele für Modul 3. 1 Vorgegebene Lernziele für die Prüfung 2.

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Bedarfsgerechte Qualifizierung im Modularen Weiterbildungssystem (MWS)

Bedarfsgerechte Qualifizierung im Modularen Weiterbildungssystem (MWS) Bedarfsgerechte Qualifizierung im Modularen Weiterbildungssystem (MWS) Deutsche Angestellten-Akademie Münster Seite 1/9 Lernmodul: EDV-Grundlagen Inhalte: Die Geschichte der EDV Datenverarbeitung mit dem

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender

Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Microsoft Office 2010 Umstieg für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene:

Programme verwenden Zellen Arbeitsblätter verwalten Formeln und Funktionen Diagramme erstellen Formatieren. Excel für Fortgeschrittene: Kursangebote Die wichtigsten Lerninhalte MS Office 2010 / 2013 : Windows 7: Excel Grundkurs: PowerPoint: Kapiteleinführung Startmenü Windows-Explorer Sprungleisten Arbeiten auf dem Desktop Verknüpfungen

Mehr

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden.

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden. " Neues transparentes Bewertungssystem für Jugendliche ohne schulische Qualifikation " Computerkompetenz 3 Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt EDV Einführung, allgemeiner Überblick 1. Das gesamte EDV-Modul ist im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung verbindliche Lerneinheit. Access 97 für Windows ist ein Zusatzmodul innerhalb dieser Lerneinheit.

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9 Informatik Jahrgangsstufe 5 Sequenzen auf der Grundlage des Schulbuches Natur und Technik, in der DSL und unter Berücksichtigung und Einbeziehung der Kompetenzen des ECDL. Information und ihre Darstellung

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Kompetenzraster für Officemanagement und angewandte Informatik für die Handelsschule

Kompetenzraster für Officemanagement und angewandte Informatik für die Handelsschule Informatiksysteme 1.1 Ich kann Hardware-Komponenten unterscheiden und deren Funktionen erklären. Ich kenne die Peripheriegeräte eines Computers und aktuelle Speichermedien. Ich kann Peripheriegeräte anschließen.

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Impress. (Open Office und Libre Office)

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Impress. (Open Office und Libre Office) Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Präsentation I Schülermaterial Version für Impress (Open Office und Libre Office) Schülermaterial Präsentation I von Miriam Wesner, Hendrik Büdding

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung

ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung ECDL Studie 2015: Selbsteinschätzung und effektive PC-Kenntnisse der Schweizer Bevölkerung Inhalt 1. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie 2. Studienbeschreibung 3. Studienergebnisse 3.1. Computerausstattung

Mehr

Übersicht April - Juni 2006

Übersicht April - Juni 2006 E5460 E554W E530B E521G Photoshop Elements für Intra- und Internet-Auftritte Digitale Bilder: - Grundbegriffe (Pixel, Auflösung usw.) grundsätzliche Programmbedienung - Die Arbeitsoberfläche - Das Zoom-Werkzeug

Mehr

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden

Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden PC und 4 Multimedia Maschinenschreiben am PC in 8 Stunden 10 Finger sind schneller als 2 Sie lernen, in kürzester Zeit mit viel Spaß, die Tastatur blind zu beherrschen. Die Lehr - und Lernmethode erreicht

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen.

Die beiliegende CD enthält alle Beispiele des Buches mit und ohne Lösungen. Dadurch sind die Beispiele direkt am PC nachzuvollziehen. Vorwort Die Reihe Software-Praxis ist auf das visuelle Lernen der neuen Programme von Microsoft Office 2007 ausgerichtet. Viele Screen-Shots zeigen und beschreiben die jeweilige Arbeitssituation in klaren

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Lotus Notes E-Mail Tipps und Tricks

Lotus Notes E-Mail Tipps und Tricks Lotus Notes E-Mail Tipps und Tricks Lotus Notes bietet viele Möglichkeiten, die Ihnen helfen können, Ihre E-Mails zu organisieren, priorisieren und die Bearbeitungszeit gering zu halten. Diese zeitsparenden

Mehr

Microsoft Office Outlook 2010

Microsoft Office Outlook 2010 DAS EINSTEIGERSEMINAR Microsoft Office Outlook 2010 von Hiroshi Nakanishi 1. Auflage Microsoft Office Outlook 2010 Nakanishi schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren

Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Webinare Briefe und Sendungen Dokumente und Vorlagen Tabellen und Listen Rechnen und Darstellen Visualisieren und Präsentieren Planen und Organisieren Briefe und Sendungen Briefe versandbereit vorbereiten

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen

Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen Ein Projekt der Entwicklungspartnerschaft MünchenKompetent - Equal-Projekt: Kompetenz für Münchner Unternehmen Kompetenzentwicklung im Großraum München Projektträger: Verbund Strukturwandel (VSW) GmbH,

Mehr

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS

Unterrichtsinhalte und Programme. Betriebssystem/Hardware Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS 5 Textverarbeitung Bedienung des Computers Tastatur und Taskleiste, Explorer ERWERB DES PC-FÜHRERSCHEINS Textverarbeitung mit WORD Texte bearbeiten Texte: eingeben, korrigieren, löschen, kopieren, verschieben,

Mehr

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung -

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation - Fach Informationsverarbeitung - Bundeseinheitliche Prüfung ab der Abschlussprüfung Sommer 2007 Ab dem Prüfungstermin Sommer 2007 wird die Abschlussprüfung

Mehr

Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows

Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows Der Aufbau einer PowerPoint Präsentation Folienlayout Der Folien Master Foliendesign Erstellen von neuen Slides Zeichen, Tabellen, Diagramme,

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen Der ITG-Unterricht an der Realschule Edemissen soll im Rahmen der schulischen Möglichkeiten den SuS 1 eine Medienkompetenz vermitteln, die sowohl im Unterricht als auch im schulischen Leben ihren Niederschlag

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Interner Lehrplan. Information Kommunikation Administration (IKA) Heinz Kocher Kauffrau / Kaufmann Nachholbildung für Erwachsene.

Interner Lehrplan. Information Kommunikation Administration (IKA) Heinz Kocher Kauffrau / Kaufmann Nachholbildung für Erwachsene. Interner Lehrplan für das Fach Information Kommunikation Administration (IKA) Fachverantwortliche/r Abteilung Kauffrau / Kaufmann Datum Februar 2009 KOHE 1. Lehrjahr / 1. Semester / Nachholbildung / B-

Mehr

Informatik Kurse in Disentis/Mustér

Informatik Kurse in Disentis/Mustér Informatik Kurse in Disentis/Mustér In Gruppen bis maximal 8 Personen Firmenschulungen Individuell bei Ihnen zu Hause Via Lucmagn 6 Caum postal 144 7180 Disentis/Mustér Telefon 081 947 64 30 Telefax 081

Mehr

Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15

Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Microsoft Office:mac 2008 Grundlagen 15 Installation und Installationspflege 16 Office-Programme starten und beenden 20 Office-Standardelemente und -funktionen 21 Die Menüleiste

Mehr

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt

Excel 2013 Grundlagen. Inhalt Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Zahlen- und Monatsschreibweise... 1 Dezimal- und Tausendertrennzeichen... 1 Währungssymbol und -position... 1 Monatsschreibweise... 1 Grundlagen...

Mehr

mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage

mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage OpenOffice für Kids Schumann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Integrierte

Mehr

In dieser Lektion lernen Sie, wie Word 2010 gestartet und beendet wird. Sie erhalten auch einen ersten Einblick in die Word-Oberfläche.

In dieser Lektion lernen Sie, wie Word 2010 gestartet und beendet wird. Sie erhalten auch einen ersten Einblick in die Word-Oberfläche. bitmedia Word 2010 Grundlagen (v1.1) Dieser Kurs vermittelt Ihnen die Grundfunktionalitäten der Textverarbeitungssoftware Word 2010. Sie lernen, wie Sie einfach Texte erstellen und layouten können. Das

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

Android-Smartphone und die Google-Cloud

Android-Smartphone und die Google-Cloud Cloud? Cloud heißt zu Deutsch Wolke. Vielleicht haben Sie schon einmal in einer Werbung gehört, dass Daten wie Filme oder Musik in einer Cloud liegen. Aber was genau bedeutet das? Es stecken zwei Dinge

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Fit im Umgang mit dem PC

Mehr

Bewerbungen per E-Mail und Internet. Die Onlinebewerbung

Bewerbungen per E-Mail und Internet. Die Onlinebewerbung Arbeitsblatt 7 Die Onlinebewerbung Definition Als Onlinebewerbung versteht man alle Bewerbungsformen, bei welche die Übermittlung der relevanten Daten des Bewerbers an den potentiellen Arbeitgeber über

Mehr

1 INTERNET 11. 1.1 Fachbegriffe... 11

1 INTERNET 11. 1.1 Fachbegriffe... 11 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Core-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

Dokument, Absatz, Zeichen

Dokument, Absatz, Zeichen Textverarbeitung Vorleistungen Tastaturübungen und Tastenfunktionen Speichern, Kopieren und Laden von Dateien Aufbau und Nutzung von Benutzeroberflächen (Windows, Linux) Funktion der Menü- und Symbolleisten

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5

Word... Seite 1 Excel... Seite 2 Access... Seite 3 PowerPoint... Seite 4 Outlook und OneNote... Seite 5 Modul Word (2003 2013) - Grundlagen Texte bearbeiten, formatieren, drucken Absatz- und Zeichenformate, Vorlagen, Tabstopps, Spalten, Seitenumbruch, Abschnitte, Kopfund Fußzeile, Druckoptionen Grafiken

Mehr

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook

E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm. Galileo / Outlook E-Mail-Versand an Galileo Kundenstamm Galileo / Outlook 1 Grundsätzliches...1 2 Voraussetzung...1 3 Vorbereitung...2 3.1 E-Mail-Adressen exportieren 2 3.1.1 Ohne Filter 2 3.1.2 Mit Filter 2 4 Mail-Versand

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik

Detail Kursausschreibung bbz freiamt Informatik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 inf14/-11 Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2010... 2 inf14/21-22 Word 2010, Basiskurs... 3 inf14/23-24 Word 2010, Aufbaukurs... 3 inf14/25-26

Mehr

Inhaltsverzeichnis-5. Modul 1: Grundlagen der Informationstechnologie... 17. ECDL Der Europäische Computer Führerschein

Inhaltsverzeichnis-5. Modul 1: Grundlagen der Informationstechnologie... 17. ECDL Der Europäische Computer Führerschein ECDL Der Europäische Computer Führerschein Das komplette Kursbuch für Microsoft Office XP nach Syllabus 4.0 ISBN 3-8272-6445-6 Inhaltsverzeichnis Modul 1: Grundlagen der Informationstechnologie..........................

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Word 2013 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Word 2013 von Grund auf

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

AdmiCash - Datenpflege

AdmiCash - Datenpflege AdmiCash - Datenpflege Grundlegende Funktionen der Datenpflege in AdmiCash Es kommt immer wieder vor, dass AdmiCash - Anwender die Ordnerstruktur der AdmiCash - Daten manuell anpassen. Da es sich um private

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

bitmedia Excel 2010 Grundlagen (v1.1) Einstiegstest Erste Schritte Einstiegstest Programmstart und Benutzeroberfläche

bitmedia Excel 2010 Grundlagen (v1.1) Einstiegstest Erste Schritte Einstiegstest Programmstart und Benutzeroberfläche bitmedia Excel 2010 Grundlagen (v1.1) Dieser Kurs vermittelt Ihnen die Grundfunktionalitäten des Tabellenkalkulationsprogramms Excel 2010. Sie lernen, wie Sie die einzelnen Zellen mit den unterschiedlichsten

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr