Medienmitteilung. Bern, den 6. November Weitere Auskünfte erteilt Ihnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienmitteilung. Bern, den 6. November 2012. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen"

Transkript

1 Medienmitteilung 2011 haben die kantonalen Fachstellen von Schuldenberatung Schweiz (SBS) 4'482 Haushalte begleitet, d.h. an die 10'000 Personen. Insgesamt wurden über 288 Millionen Franken verwaltet, was einer durchschnittlichen Verschuldung von CHF 64'373.- pro Haushalt entspricht. Diese hohen Zahlen repräsentieren jedoch weniger als 5% aller SchuldnerInnen gemäss einer Studie des Bundesamts für Statistik (BFS) aus dem Jahr 2008 leben 570'000 Menschen in der Schweiz mit kritischen Kontoüberzügen und Zahlungsrückständen. Angesichts der wachsenden Verschuldung unter der Bevölkerung fordert der Dachverband mehr öffentliche Mittel für die Prävention und Schuldenberatung. Die 37 Mitgliedsorganisationen von Schuldenberatung Schweiz bieten in allen Schweizer Kantonen Beratungsgespräche an. Sie verfügen über ausgewiesene Fachleute, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert haben. Laut der Statistik 2011, an der sich 28 Mitglieder beteiligt haben, wurden 4'482 Haushalte direkt unterstützt und an die 10'000 Unterredungen mit verschuldeten KlientInnen geführt. Hinzu kamen 1'581 Beratungen von dritten Fachstellen. Der BFS-Statistik 2008 zufolge sehen sich AusländerInnen und Personen mit obligatorischer Schulbildung, Haushalte mit Kindern und/oder einem Monatseinkommen von weniger als CHF 3' am häufigsten mit Kontoüberzügen und Zahlungsrückständen konfrontiert, während die Statistik 2011 des Dachverbands auf ein anderes Profil verweist: SchweizerInnen mit abgeschlossener Lehre oder Maturität, alleinstehend, zwischen 31 und 50 Jahren und mit einem durchschnittlichen Einkommen von CHF Für Schuldenberatung Schweiz zeigt sich deutlich, dass Überschuldungsprobleme in allen Lebenslagen auftreten können: Schweizer und ausländische Staatsangehörige, Jüngere und Ältere, Erwerbstätige und BezieherInnen von Sozialleistungen sind gleichermassen betroffen. Wie 2011 auch der Präsident der amerikanischen Zentralbank Ben S. Bernanke unterstrich, sind lebenslange Information und Aufklärung in Finanzfragen für alle unabdingbar. Dies wird auch durch die Tatsache bekräftigt, dass 63,5% der Haushalte, die sich 2011 an die SBS-Fachstellen gewandt haben, als Gründe für ihre Verschuldung eine Fehleinschätzung der Finanzen und administrative Probleme genannt haben. Angesichts der Tragweite des Problems verfügen die gemeinnützigen Institutionen von Schuldenberatung Schweiz nur über begrenzte Kapazitäten. Würden alle Betroffenen zügig und nicht erst nach drei Jahren (wie es die Statistik 2011 belegt) Beratung in Anspruch nehmen, so kämen auf jede/n MitarbeiterIn an die 10'000 Personen, was praktisch untragbar wäre. Unverzichtbar sind darüber hinaus auch Präventionsprogramme, die sich in unserem Land noch in den Kinderschuhen befinden. Anlässlich der verschiedenen Parlamentsdebatten zu den Initiativen Hiltpold (Prävention der Jugendverschuldung), Aubert (Schuldenprävention. Keine Werbung für Kleinkredite) und Maire (Kreditkarten. Strengere Vorschriften zur Bekämpfung der Verschuldung von jungen Erwachsenen) appelliert Schuldenberatung Schweiz an die Abgeordneten: Es müssen dringend öffentliche und private Gelder zur Unterstützung der überschuldeten Haushalte in der Schweiz bereitgestellt werden. Bern, den 6. November 2012 Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Frau Noémie Zurn, Telefon: ,

2 Seite 1 Stellungnahme der Schuldenberatung Schweiz zu den parlamentarischen Initiativen Hiltpold (Prävention der Jugendverschuldung), Aubert (Schuldenprävention: keine Werbung für Kleinkredite) und Maire (Kreditkarten: strengere Vorschriften zur Bekämpfung der Verschuldung von jungen Erwachsenen) Aktuelle Lage Gemäss einer Studie des Bundesamtes für Statistik lebten im Jahr 2008 in der Schweiz Personen mit erheblichen Kontoüberzügen oder Zahlungsrückständen. Die Schweiz benötigt deshalb ein gut ausgebautes Angebot an Schuldenprävention und Schuldenberatung. Die Statistik des Dachverbandes der Schuldenberatung Schweiz belegt, dass im Jahr ,9% der Klientinnen und Klienten der Fachstellen für Schuldenfragen Ausstände hatten, die durch Konsumkredite bedingt waren, (Leasing, Kredit- und Kundenkarten sind hierbei ausgenommen). Nach den Steuerbehörden sind die Kreditinstitute somit die grössten Gläubiger von verschuldeten und überschuldeten Personen. Im April 2011 erklärte Ben S. Bernanke, Präsident der US- Notenbank, dass jedermann während seines ganzen Lebens der Aufklärung über Finanzthemen bedarf. Die Schuldenberatung Schweiz teilt diese Einschätzung, wonach jeder Lebensabschnitt Herausforderungen mit sich bringt, die es zu meistern gilt. Insbesondere in Lebensübergängen wird man vor jene Herausforderungen gestellt. Es kommt nämlich nicht selten vor, dass junge Erwachsene ihre finanziellen Möglichkeiten überschätzen und sich eine Wohnung nehmen, ein Auto kaufen und regelmässig ausgehen. Nur wenige denken ein zweites Mal nach, bevor sie sich für eine grössere Wohnung entscheiden, wenn der Wunsch zur Familiengründung aufkommt. Wenn dann das Geld für Umzug und Einrichtung knapp wird, ist der Schritt zum Vertragsabschluss eines Konsumkredits schnell getan. Ist die Familie einmal gegründet, führen geringeres Einkommen und/oder höhere Ausgaben bei der Bezahlung von Steuern und der Krankenversicherung zu Zahlungsrückständen. Schliesslich ist auch der Eintritt ins Rentenalter in der Regel mit erheblich geringerem Einkommen verbunden, was in eine prekäre finanzielle Lage und insbesondere in Steuerschulden münden kann. In der Schweiz ist man im Moment noch weit davon entfernt, für alle Altersgruppen spezifische Präventionsmassnahmen zur Verfügung zu haben. Der Bereich des Konsumkredites ist in grossem Masse auf Werbung angewiesen. Beschränkungen oder ein Werbeverbot würden wohl zu einem abrupten Rückgang des Umsatzes in diesem Sektor führen. Ein gut geregeltes Verbot wird vor allem Unternehmen betreffen, die auf Werbeaktionen setzen, bei denen den betroffenen Konsumentinnen und Konsumenten das Blaue vom Himmel versprochen wird. Die geltenden Beschränkungen, die darauf abzielen in der Werbung nur realistische Informationen zu verbreiten, haben ihren Zweck verfehlt., Die Vorschriften des UWG (Bundesgesetz über den unlauteren Wettbewerb) über die Voraussetzungen, bei denen ein Kredit gewährt wird, stehen meistens im Kleingedruckten und werden so nicht beachtet. Der Hinweis, dass die Gewährung eines Kredites unzulässig ist, wenn dieser eine Überschuldung herbeiführt, ist meist ersichtlich (soweit wir das feststellen können). Die Werbung, wie sie heutzutage von den grossen Kreditinstituten eingesetzt wird, läuft den Präventionsbemühungen sowohl der Mitglieder der Schuldenberatung Schweiz als auch des Bildungswesens zuwider. Sie macht einfache Werkzeuge bzw. Zahlungsmittel zu wahren

3 Seite 2 Losungsworten und verführt dazu, dem geringsten Verlangen nach Konsumgütern nachzugeben. Dort, wo das Gesetz dem Konsumentinnen und Konsumenten vorschreibt, sich Zeit zu nehmen, um die Reichweite seiner Verpflichtungen abzuschätzen, verleitet sie zu schnellen oder gar übereilten Entscheidungen. Das Bundesgesetz über den Konsumkredit, nachstehend KKG, hat zum Ziel, eine Überschuldung der Konsumenten zu verhindern, indem dem Kreditgeber auferlegt wird, die Vertragsfähigkeit der Vertragspartner nachzuweisen. Dabei wird eine Budgetprüfung durchgeführt, die sich an den im Bereich der Lohnpfändung geltenden Vorschriften orientiert (unpfändbares Existenzminimum), sowie eine Prüfung der Darlehensbegrenzung vorgenommen. Je nachdem, ob es sich um einen Vertrag für einen Barkredit, ein Leasing oder für Konten/Karten mit Kreditoption handelt kommen drei unterschiedliche Regelungen zur Anwendung. Diese unterscheiden sich sowohl bezüglich der Anforderungen an die Budgetprüfung als auch im Hinblick auf die Darlehensgrenze. Diese Regelungen greifen nur unzulänglich ineinander. So ist es rechtmässig beispielsweise zulässig, einen Barkredit oder ein Leasing in der maximalen Darlehenshöhe aufzunehmen und darüber hinaus über diverse Kredit- und Kundenkarten zu verfügen. Unsere Praxis zeigt, dass bei der grossen Mehrheit der Budgetprüfungen ungenau gearbeitet wird und dass daher die vom KKG vorgeschriebenen Begrenzungen der Kredithöhe oft überschritten werden. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die Prüfung in der Verantwortung der Banken liegt und dass alle Beteiligten an einem möglichst hohen Kreditbetrag ein Interesse haben können: der Konsument oder die Konsumentin, der/die aus unterschiedlichen Gründen möglichst viel neues Kapital anstrebt, der Kreditvermittler, der von einer Provision profitiert, die von der Kredithöhe abhängt,, und die Bank, deren Gewinn sich ebenso nach der Kredithöhe bestimmt. Darüber hinaus stellen wir fest, dass der Grossteil der Kreditverträge nach nur wenigen Monaten entweder an die Konkurrenz oder innerhalb des Finanzinstituts weiterverkauft wird. Dadurch können neue Kunden gewonnen, die gegenwärtigen gebunden und die Gewinne der Banken und der Kreditvermittler maximiert werden. Diese Praxis wird sowohl durch aggressive Werbung als auch durch individuelle Umwerbung, die nur wenige Monate nach Vertragsabschluss angewendet wird, noch unterstützt. Dabei sind sich die Kreditnehmer weder über die erforderlichen Anstrengungen zur Rückzahlung des Darlehens noch über die tatsächliche Höhe der effektiven Kosten im Klaren. Hinzu kommen bei einer verlängerten Dauer der Verschuldung weitere Risikofaktoren für eine Überschuldung wie z.b. Arbeitslosigkeit, Unfall, Krankheit oder Scheidung. Laut den Statistiken der Schuldenberatung Schweiz hatten im Jahr 2011 von den Haushalten, die sich in eine Schuldenberatung begeben hatten, ,9 Prozent Schulden, die durch einen Barkreditvertrag entstanden sind 9,3 Prozent Schulden, die durch einen Leasing- Vertrag entstanden sind 21,3 Prozent Schulden, die durch eine oder mehrere Kredit- bzw. Kundenkarten entstanden sind

4 Seite 3 Stellungnahme der Schuldenberatung Schweiz Die parlamentarische Initiative Hiltpold Die Schuldenberatung Schweiz unterstützt die parlamentarische Initiative Hiltpold. Diese fordert eine Abgabe aus dem Umsatz von Kreditinstituten zur Finanzierung von Präventionsprogrammen für junge Menschen. Die Schuldenberatung Schweiz fordert aber, dass die aus den Abzügen gewonnenen Mittel für spezifische Präventionsprogramme verwendet werden, die alle Altersgruppen berücksichtigen und auch auf die für eine Überschuldung in besonderer Weise gefährdeten Bevölkerungsgruppen ausgerichtet sind. Laut einer Studie des Bundesamtes für Statistik über die Verschuldung im Jahr 2008 zählen in der Schweiz Einelternfamilien, Familien mit mindestens drei Kindern, Arbeitslose und Ausländer zu den Bevölkerungsgruppen, die am meisten überschuldungsgefährdet sind. Diese finanziellen Mittel würde dazu beitragen, effiziente Präventionsmassnahmen zu entwickeln. Die Massnahme dürfte ebenso ermöglichen, das Angebot an Schuldenberatung zu erweitern. Einige Experten, darunter die im Schuldenbereich Tätigen, beklagen nämlich den Personalmangel in den Fachstellen für Schuldenberatung. Im Jahr 2011 verfügten die 37 Mitglieder der Schuldenberatung Schweiz über Kapazitäten von 74 Vollzeitstellen. Bei Personen, die mit einem Minus auf dem Kontound kritischem Zahlungsrückstand leben, können die Schuldenberatungsfachstellen verschuldeten Personen oder gefährdeten Personen für Überschuldungen mit einer Vollzeitequivalentstelle eine Betreuung gewähren. Die Schuldenberatung stellt für Verschuldete eine bedeutende Hilfe dar. In den Beratungsstellen werden sie über mögliche Lösungswege informiert und bei der Umsetzung unterstützt. Die Erfahrung der Schuldenberaterinnen und Schuldenberater zeigt, dass sich durch diese Unterstützung der Gesundheitszustand und die Lebensqualität der überschuldeten Personen verbessert und deren Beziehungen zu Partner und Familie sowie das soziale Netzwerk gestärkt werden. Der Kapazitätenmangel in der Schuldenberatung führt dazu, dass von der sachgerechten Hilfe zu wenige profitieren und dass die Zeit, die der Schuldenberatung zur Verfügung steht, zu knapp bemessen ist. Folglich wird das Potenzial der Schuldenberatung für die Entschuldung nur unzureichend ausgeschöpft. Die 28 Fachstellen, die an der statistischen Umfrage der Schuldenberatung Schweiz teilgenommen haben, haben im Jahr 2011 folgende Dienstleistungen erbracht: : eine Begleitung zur Schuldenberatung und - sanierung von 4482 Haushalten bzw Personen kurze Beratungsgespräche mit 9538 überschuldeten Haushalten Beratungsgespräche mit 1581 Drittpersonen (andere Fachstellen, Eltern, Freunde, Personalberater in Unternehmen, Behörden etc.)

5 Seite 4 Die Mitglieder der Schuldenberatung Schweiz haben verschiedene Telefondienste, Onlinedienste und Internetseiten zur Beratung bereitgestellt. Des Weiteren wurden zahlreiche Beratungs- und Präventionsangebote für folgende Personengruppen ins Leben gerufen: Schüler, Auszubildende und Studenten (Sekundarstufe I und II) junge Eltern Belegschaft verschiedener Unternehmen Arbeitslose Empfänger von Sozialleistungen Migranten Daneben existieren verschiedene Treuhanddienste und kommerzielle Schuldensanierungsstellen. Einige bieten Qualitätsarbeit, während andere ihre Kunden schädigen, indem sie sie dazu bewegen, Verpflichtungen einzugehen, denen sie nicht nachkommen können. Sie bringen ihre Kunden dazu, mit unausgeglichenem Budget zu leben, manchmal weit unter dem unpfändbaren Existenzminimum, sich zu einer viel zu langfristigen Entschuldung zu verpflichtenoder fordern exorbitante Honorare ein.

6 Seite 5 Die parlamentarische Initiative Aubert Die Schuldenberatung Schweiz unterstützt die parlamentarische Initiative Aubert. Diese bezweckt, mit einem Werbeverbot für Kleinkredite die Prävention gegen Verschuldung zu verbessern. Die Schuldenberatung Schweiz plädiert für eine neue Struktur der Werbebestimmungen, die für alle Konsumkredite gleichermassen gilt. Hier liegt unseres Erachtens tatsächlich die grösste Herausforderung für das Parlament. Wie wir bereits festgestellt haben, wissen Kreditunternehmen jede Gesetzeslücke auszunutzen und daher ist es wichtig, ihnen keinen Spielraum zu lassen. Die Definition der Rechtsgeschäfte, für die ein Werbeverbot gelten soll, darf sich folglich nicht auf die gesetzlichen Bestimmungen des KKG beschränken. Es sollte hingegen gesetzlich verankert werden, dass die Einschränkungen in der Werbung jegliche Angebote betrifft, welche privaten Konsum auf Kredit ermöglichen wollen (die parlamentarische Initiative spricht hier von Kleinkrediten und nicht von Konsumkrediten ) und alle Kreditgeber betreffen. Andernfalls wird die Kreditindustrie für Kredite werben, die aus dem Geltungsbereich des KKG fallen, dadurch Kunden anlocken und mit diesen wenn möglich einen Konsumkredit abschliessen, wenn der Kontakt erst einmal geschaffen ist. Ein Beispiel hierfür ist die Werbung für alkoholfreies Bier, die die Bierbrauereien nutzten, um ihre Marke bekanntzumachen, als Werbung für Alkohol untersagt war. Gemäss den derzeit geltenden Bestimmungen des KKG machen es zahlreiche Ausnahmeregelungen möglich, potenzielle Kreditnehmer anzulocken (z.b. Kredite über eine Summe von weniger als 500. oder mehr als ; Auto- Leasing- Verträge, die im Kündigungsfall keine rückwirkende Erhöhung der Gebühren vorsehen; Kredit- und Kundenkarten ohne Kreditoption; Ratenkauf ohne Zinsen etc.). Zur Verdeutlichung, dass das Werbeverbot auch Darlehen, Ratenkäufe, Kreditkarten, den Verleih von beweglichen Sachen und Konten mit limitierter Kreditoption betrifft, kann auch eine Aufzählung von Beispielen vorgesehen werden. Doch das Werbeverbot läuft Gefahr, durch das Einführen neuer Kreditformen ausgehebelt zu werden. Bestimmungen zum Inhalt der Werbung Werbung für Kredite darf keine Suggestivbotschaften beinhalten. Sie darf weder dazu verleiten, ökonomisch widersinnig zu handeln (z.b. einen Kreditvertrag abzuschliessen, um Steuerrückstände zu begleichen), noch darf sie bezwecken, Bedürfnisse zu schaffen. könnte Man kann sich zum Beispiel an den geltenden Beschränkungen in der Tabak- und Alkoholwerbung orientieren. Verbot von Werbeträgern Bestimmte Werbekanäle für Kreditwerbung unzugänglich zu machen, hat den Vorteil, dass dies einfach in die Praxis umzusetzen und leicht kontrollierbar ist. Um die negativen Auswirkungen der andauernden Werbung zu bekämpfen, können wir uns beispielsweise vorstellen, Werbung im Fernsehen, im öffentlichen Raum und/oder auf öffentlichen Verkehrsmitteln, per telefonischer Kundenwerbung, per Versand an alle Haushalte, per Post oder auf Webseiten von Dritten zu verbieten. In Bezug auf Letzteres müssten unseres Erachtens die

7 Seite 6 Suchmaschinen unter die Lupe genommen werden; ein reines Verbot von Links wäre in der Tat unverhältnismässig. Werbeverbot für Krediterhöhungen und Zweitkredite Besonders wichtig erscheint uns auch ein Verbot der direkten Kontaktaufnahme (mit aktuellen, ehemaligen und potenziellen Kundinnen und Kunden). Damit kann vor allem vermieden werden, dass sich Darlehensnehmer und - nehmerinnen langfristig verschulden. Ein Verbot von Krediterhöhungen und Zweitkrediten, wie es einige Kantongesetze bis 2002 vorgesehen haben, wäre noch wirksamer. Doch eine solche Regelung ginge zugegebenermassen viel weiter als ein einfaches Werbeverbot. Bestimmungen zu den Kosten eines Kredites Um die Wirkung der derzeit praktizierten Werbung einzudämmen, sollte unserer Meinung nach vorzugsweise auf den Gesamtpreis des Produktes und nicht nur auf die vertraglich festgelegte Monatsrate hingewiesen werden. Bei Kreditangeboten ist der Gesamtpreis bzw. im Fall von flexiblen Vertragskonditionen zumindest ein realistischer Gesamtpreis anzugeben. Wie die Gesetzeslücken heutzutage ausgenützt werden, zeigt ein Beispiel unter vielen: Der Express- Kredit der Bank- now Bargeld in 4 Stunden bietet die Bank- now mit ihrem Expresskredit an. 1 Die Kreditnehmenden erhalten eine Easy- Cash - Karte der Swiss Bankers, welche mit höchstens CHF aufgeladen ist. So kommt man zum Geld: Kreditantrag in der Filiale stellen (mit einer aktuellen Lohnabrechnung und einer ID oder einem Pass); spätestens eine Stunde später hat man die Easy- Cash- Karte, nach drei weiteren Stunden ist sie einsetzbar weltweit. Der Kreditnehmer ist verpflichtet, den Kredit spätestens nach einem Jahr zurückzuzahlen zuzüglich Kosten und Zinsen von beträchtlichen 13,9 Prozent. Andere Kreditinstitute zahlen den Kredit frühestens eine Woche später aus, dies unter Berücksichtung des Bundesgesetzes über den Konsumkredit, das eine siebentägige Widerrufsfrist vorsieht. Bank- now kümmert das wenig. Gemäss Artikel 7 ist das Gesetz nicht auf Kredite anwendbar, die die Konsumenten in maximal vier Raten in einer Frist von einem Jahr zurückzahlen müssen. Diese Gesetzeslücke hat sich Bank- now zunutze gemacht. Man fragt sich, wer dazu bereit ist, für einen Kredit von CHF bis zu CHF Zinsen und Spesen zu bezahlen. Dieses Angebot wird vermutlich bei den Schuldnern grosses Interesse wecken, die eine lästige Betreibung zu vermeiden versuchen,. Geld, welches man in einem halben Tag beschaffen kann, könnte einen Schuldner wahrlich dazu motivieren, einen Kreditvertrag abzuschliessen. Quelle: reader/items/expresskredit.htm. 1 Um das Produkt bekannt zu machen, wurde auf allen Werbekanälen eine Grosskampagne gestartet. In den grössten Bahnhöfen der Schweiz wurden an Passanten Flyer verteilt, die wie ein Hundert- Franken- Schein aussahen.

8 Seite 7 Die parlamentarische Initiative Maire Die Schuldenberatung Schweiz unterstützt die parlamentarische Initiative Maire insoweit, als durch deren Umsetzung den Konsumenten in Echtzeit ein Überblick über ihre Käufe verschafft wird, die mit Kredit- und Kundenkarten getätigt werden. Ebenso scheint die auf dem Verordnungsweg geforderte strengere Prüfung bei der Gewährung und der Kontrolle von Krediten sinnvoll Die Zunahme von Zahlungsmitteln auf Kredit oder auf Aufschub (kaufen Sie heute, zahlen Sie nächstes Jahr) trägt dazu bei, dass der Überblick über die finanzielle Situation verloren geht. Die Erfahrung der Expertinnen und Experten der Schuldenberatung zeigt: - dass der Verlust des Überblicks über seine Finanzen häufigezur Überschuldung führt und/oder die Verschuldungslage zuspitzt; - dass Personen mit finanziellen Schwierigkeiten dazu neigen, diese Art von Zahlungsmitteln zu verwenden, um das Unvermeidliche hinauszuzögern. Aus diesem Grund wird die Überschuldung zunehmend unbewältigbar. Immer öfters erscheint der Privatkonkurs als einziger Ausweg aus den Schulden. Dies löst entsprechende finanzielle Verluste auf Seiten der Gläubiger aus. (Im besten Fall kommt es zum Rückkauf von Konkurs- Verlustscheinen.) Die geforderte Kontrolle, die heutzutage technisch umsetzbar ist, wird eine bessere Überwachung der eigenen Ausgaben ermöglichen. Menschen, die in finanziellen Schwierigkeiten sind, können sich dadurch ihrer Verschuldungssituation besser bewusst werden. Wir erinnern daran, dass laut den Statistiken der Schuldenberatung Schweiz 72,5 Prozent der Personen, die sich an eine Fachstelle wenden, seit mindestens drei Jahren verschuldet sind. Diese Problematik wird durch die Tatsache verschärft, dass heute viele Menschen mehrere Kredit- und Kundenkarten gleichzeitig nutzen und daneben Barkredite aufnehmen und Leasing- Verträge abschliessen. Aus diesem Grund vertritt die Schuldenberatung Schweiz die Meinung, dass die Bedingungen für die Gewährung von Kreditkarten besser geprüft und mit anderen Arten von Konsum auf Kredit besser koordiniert werden müssen. Es liegt auf der Hand, dass die Verschärfung gleichermassen für die anderen Arten von Konsum auf Kredit gelten muss. Die Praxis zeigt, dass eine grosse Zahl von Kreditgebern (Kreditinstitute und Kreditvermittler) die Kreditfähigkeitsprüfung vernachlässigt und sie sogar gelegentlich vorsätzlich verfälscht. Normalerweise muss man kein Dokument vorzeigen, um eine Kredit- oder Kundenkarte zu erhalten. Für die Vergabe von Barkrediten gibt es strenge gesetzliche Auflagen, die aber oft nicht eingehalten werden. Das Gesetz verpflichtet Kreditgeber und Kreditvermittler, mit den Antragsstellern ein Budget für das Existenzminimum nach betreibungsrechlichen Grundsätzen zu erstellen. Stattdessen werden oft nur Informationen zu Einkommen, Mietzins und Familienstand eingeholt. Für eine effektivere und bessere Anwendung des Gesetzes über den Konsumkredit bedarf es eines Mindeststandards per Verordnung. Strenge und präzise Vorschriften sind nötig. Heute sind die Gerichte zuständig, die geltenden gesetzlichen Bestimmungen zu deuten, was angesichts des ungleichen Kräfteverhältnisses zwischenden Kreditgebern einerseits und den Kreditnehmenden andererseits keineswegs

9 Seite 8 zufriedenstellend ist. Nach bald zehn Jahren seit Inkrafttreten des neuen Konsumkreditgesetzes kann man die Gerichtsentscheide in diesem Bereich an einer Hand abzuzählen. Die Banken gehen nur selten das Risiko ein, eine gerichtliche Entscheidung herbeizuführen, die als Präzedenzfälle für andere Kreditnehmerinnen und Kreditnehmer dienen könnten. Und die Verschuldeten ihrerseits haben in der Regel weder die Mittel, eine Klage einzureichen, noch die Lust, die finanziellen Risiken eines Gerichtsprozesses einzugehen. Ein Beispiel aus der Praxis: Ein Paar befindet sich in finanziellen Schwierigkeiten und verfügt bereits über einen laufenden Kredit von noch ca. CHF Um die finanzielle Lage zu entschärfen beantragt der Ehemann eine Krediterhöhung. Die Kreditfähigkeitsprüfung zur Gewährung des Kredites ergab als maximale Kreditsumme CHF Doch, wie in den meisten Verträgen, die wir prüfen, war die Berechnung unseriös gemacht und die Kreditlimite überhöht. Die Lösung der Bank war die Gewährung eines Kredites von CHF 81'000. mit der Auflage, eine Prämienausfallversicherung in der Höhe von über CHF abzuschliessen. Die Zinsen und Kosten sollten auf dem Gesamtbetrag von CHF berechnet werden, rückzahlbar innert fünf Jahren. Somit hätte der Kreditnehmer ca. CHF zurückzahlen müssen, wäre der Vertrag nicht angefochten worden. Zur Erinnerung: Ein Kreditvertrag von mehr als CHF fällt nicht in den Geltungsbereich des Bundesgesetzes über den Konsumkredit. Aus Sicht unserer Volksvertreter muss jemand, der sich einen solch hohen Kredit leisten kann, nicht geschützt werden sie haben bestimmt nicht mit solchen Missbräuchen gerechnet!, Aufgrund unserer Erfahrungen erscheint es uns heute nötig, die Kriterien wie auch Kontrolle der Kreditfähigkeitsprüfung zu verschärfen.

10 Schuldenberatung Schweiz Präsentation der Statistik 2011 Definitive Daten

11 Inhalt Validität der Daten und Kurzüberblick... 3 Haushaltsform... 4 Geschlecht... 5 Alter... 6 Nationalität... 7 Ausbildung... 8 Einkommensquellen... 9 Dauer der Verschuldung Gesamthöhe der Schulden und Monatseinkommen pro Haushalt Durchschnittliche Höhe der Schulden Verschuldungsbereiche Kreditverträge nach Bankinstituten Überschuldungsgründe Dienstleistungen

12 Validität der Daten Insgesamt konnten die Daten von 28 Fachstellen berücksichtigt werden; das sind zwei Institutionen weniger als im vorangegangenen Jahr (-6%). Die Statistik kurz zusammengefasst: ein Überblick 2011 wurden 4'482 überschuldete Haushalte begleitet. Im Vergleich zum Vorjahr stellt dies eine leichte Erhöhung um 77 Haushalte oder 1.7% dar. Hinzu kommen 9'538 Kurzberatungen (+2'708 oder +40% in Bezug auf 2010). Das typische Profil der Klientel ist im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren stabil geblieben: männlich (54%) alleinstehend (40%) Schweizer Nationalität (63.5%) zwischen 31 und 50 Jahren (59%) unselbständige Tätigkeit (61%) mit Fähigkeitszeugnis oder Maturitätsabschluss (57%) seit mindestens 3 Jahren verschuldet (72.5%) Gesamtsumme der Schulden: CHF 288'518'994.- Durchschnittliches Monatseinkommen pro Haushalt: CHF 4'536.- Durchschnittliche Höhe der Verschuldung pro Haushalt: CHF 64'373.- Bei den meisten Zahlen lässt sich im Vergleich zum Vorjahr eine gewisse Stabilität feststellen, nur die Kurzberatungen haben deutlich zugenommen. Es fällt auf, dass sich bei allen Fachstellen die Gesamthöhe der Schulden nicht sehr verändert hat, trotz einer leichten Erhöhung des Monatseinkommens und einer Verringerung der Verschuldungssumme pro Haushalt. 3

13 Haushaltsform Die meisten KlientInnen sind alleinstehend (40%, unverändert im Vergleich zu 2010). Paare mit Kindern machen immer noch ein Viertel aller betroffenen Haushalte aus. Paare ohne Kind fallen mit 13% ins Gewicht, und Alleinerziehende mit 12%. Bei mehr als einem Drittel (38%) der Haushalte wendet sich das Paar gemeinsam an die Beratungsstelle. Haushaltsform Anzahlder Haushalte alleinstehend Alleinstehend in Haushaltgemeinsc haft alleinerziehend Paar ohne Kinder Paar mit Kindern unbekannt Form der Haushalte 4

14 Geschlecht Wie schon in den letzten Jahren handelt es sich mehrheitlich um eine männliche Klientel (54%) (verglichen mit 45% bei den Frauen). Geschlecht weiblich männlich 5

15 Alter Hier heben sich zwei Kategorien weiterhin von den anderen ab: die 31- bis 40- Jährigen (29.5%) und die 41- bis 50-Jährigen (ebenfalls 29.5%). Sie allein machen bereits 59% aller Personen aus, die Beratungsleistungen in Anspruch nehmen. Weiterhin ist etwas mehr als jede/r fünfte unter 30 Jahre und etwas weniger als jede/r fünfte über 50 Jahre alt. Auch diese Zahlen sind in Bezug auf die Vorjahre stabil geblieben. Alter der verschuldeten Personen Anzahlvon Personen bis 25 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Über 60 Jahre Alter 6

16 Nationalität Schweizer StaatsbürgerInnen nehmen mit 63.5% häufiger Beratung in Anspruch als AusländerInnen. Diese Anzahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Nationalität SchweizerInnen AusländerInnen 7

17 Ausbildung 57% der KlientInnen verfügen über eine Berufslehre oder eine Matura; 2009 waren es noch 59%. 20.5% (-2.5%) besitzen keine Ausbildung. 6% (+1%) haben eine Fachhochschule oder eine Universität besucht. Nimmt man die Kategorien Anlehre und keine Ausbildung zusammen, so ergibt sich, dass 31.5% der Ratsuchenden entweder keine Ausbildung oder eine Vorlehre absolviert haben (-1.5% im Vergleich zum Vorjahr). 8

18 Einkommensquellen Die unselbständig Beschäftigten sind am häufigsten vertreten (61%, das macht eine Erhöhung um 3%). Wie im vorangegangenen Jahr nimmt ein Fünftel aller Betroffenen Sozialversicherungsleistungen in Anspruch (AHV, IV usw.). Die Einkünfte aus Sozialhilfe liegen unverändert bei 7%. Einkommensquellen Anzahl von Personen Lohn aus Anstellung Selbstständige Erwerbstätigkeit Sozialversicher ungsleistungen Sozialhilfe Unterhaltsbeiträge - Alimente Andere 9

19 Dauer der Verschuldung 37.5% der KlientInnen sind seit über 5 Jahren verschuldet, 35% seit 3 bis 5 Jahren. Nimmt man die beiden Kategorien zusammen, so lässt sich feststellen, dass 72.5% der Ratsuchenden seit mindestens 3 Jahren Schulden haben (2010 waren es 76.5%). Diese Zahl hat zwar im Vergleich zum Vorjahr leicht abgenommen, sie zeigt aber, dass die meisten Betroffenen frühestens nach 3 Jahren Hilfe in Anspruch nehmen. Dauer der Verschuldung Anzahl von Personen Seit weniger als 1 Jahr Seit 1-2 Jahren Seit 3-5 Jahren Seit über 5 Jahren 10

20 Gesamthöhe der Schulden Die Gesamthöhe der Schulden beläuft sich auf CHF 288'518'994.-; das bedeutet eine leichte Erhöhung um CHF 6 709'251.- oder um +2% im Vergleich zu Durchschnittliches Monatseinkommen pro Haushalt Das durchschnittliche Monatseinkommen liegt bei CHF 4'536.-, was im Vergleich zum Vorjahr eine Erhöhung um CHF darstellt (+3.5%). Durchschnittliches Monatseinkommen pro Haushalt Durchschnittliches Monatseinkommen (in Franken) Jahr 11

21 Durchschnittliche Höhe der Schulden Die durchschnittliche Höhe der Verschuldung pro Haushalt beläuft sich auf CHF 64'373.-; das macht eine Verringerung um CHF 2'820.- (-4%). Durchschnittliche Höhe der Schulden Betrag in Franken Jahr 12

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20%

35% RAV 0 0% RAV 0% 0% 0% 2013 2014 Gerichte 0 0% Gerichte 0% 0% 0% 30% 25% Sozialamt 13 8% Sozialamt 12% 8% 12% 20% Datum 31.12.2014 1. Anzahl erfasster Haushalte (gemäss Dachverbands-Defintition): Anzahl Haushalte Anzahl neue Haushalte mit Abklärung 613 (unter Umständen mehrere Kontakte pro Haushalt) 154 (Daten der

Mehr

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120 Mengencontrolling 31.12.08 Beratungsform hochgerechnet auf 12 Monate (Haushalte) 200 2008 180 Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174 140 Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Mehr

K O N V E N T I O N. betreffend Werbeeinschränkungen und Prävention im Privatkredit- und Konsumentenleasinggeschäft

K O N V E N T I O N. betreffend Werbeeinschränkungen und Prävention im Privatkredit- und Konsumentenleasinggeschäft Entwurf 04.10.2012 K O N V E N T I O N betreffend Werbeeinschränkungen und Prävention im Privatkredit- und Konsumentenleasinggeschäft A. Präambel Die im Privatkredit- und Konsumentenleasinggeschäft (gesamthaft

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

Kommentar Statistik 2011

Kommentar Statistik 2011 FACHSTELLE FÜR SCHULDENFRAGEN LUZERN Winkelriedstrasse 25, 6003 Luzern, Tel. 041 211 00 18 luzern@schulden.ch, www.lu.schulden.ch, PC 20-211389-9 Kommentar Statistik 2011 Beratungsform: Die Tel.- und E-Mail-Beratungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl am 28. November 2008 zum Thema "Forderungen zur Änderung der Exekutionsordnung" "Ein menschwürdiges Auskommen für

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

Schulden und Sozialhilfe Factsheet

Schulden und Sozialhilfe Factsheet Schulden und Sozialhilfe Factsheet Gesetzliche Grundlagen: Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) vom 23. März 2001. Regelt das rechtliche Verhältnis zwischen der Kreditgeberin und dem Konsumenten. Unter

Mehr

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG

Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Fachtagung zur Schulden- und Budgetberatung in der Sozialen Arbeit Soziale Verantwortung beim Forderungsinkasso Helga Dancke, CEO cashgate AG Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Mittwoch, 11. November 2009

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit

Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit Bundesgesetz 221.214.1 über den Konsumkredit (KKG) vom 8. Oktober 1993 (Stand am 1. Januar 1995) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 31 sexies und 64 der

Mehr

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Titel: Motion von Urs Berger, CVP/EVP Fraktion: Standesinitiative zur Verbesserung des Schutzes von jungen Erwachsenen im Rahmen des Konsumkreditgesetzes

Mehr

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N M O N B I J O U S T R. 6 1 P O S T F A C H 3 0 0 0 B E R N 2 3 T E L 0 3 1 3 7 2 3 0 1 3 F A X 0 3 1 3 7 2 3 0 4 8 Im September 2003 An die Medien

Mehr

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln Privatkredit Neue Wege Kredite zu vermitteln Inhalt Worum geht es? Bedürfnisse und Verkaufsargumentation Antragsprozess Vermittlungs-Provision Nächste Schritte Worum geht es? Worum geht es? Bank Lizenzierter

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen - 1 - Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 12. Mai 1960 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das interkantonale

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Kredite. Barkredit Ziele erreichen

Kredite. Barkredit Ziele erreichen Kredite Barkredit Ziele erreichen Jeder Mensch hat Ideen oder Pläne, die er in die Tat umsetzen möchte. Und jeder kann unerwartet mit aussergewöhnlichen Herausfor derungen und plötzlichem Geldbedarf konfrontiert

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen 6. Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 8. Oktober 957 ) Vom Bundesrat genehmigt am 0. Mai 958 Datum des Inkrafttretens:. Juli 958 Zur wirksamen Bekämpfung

Mehr

Kredite. Barkredit Plus Flexibilität gewinnen

Kredite. Barkredit Plus Flexibilität gewinnen Kredite Barkredit Plus Flexibilität gewinnen Haben Sie besondere Pläne, die Sie in absehbarer Zukunft in die Tat umsetzen möchten? Cembra Money Bank unterstützt Sie unkompliziert und diskret, wenn Sie

Mehr

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE AMT FÜR SOZIALE DIENSTE Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE Information zur wirtschaftlichen Sozialhilfe Auf wirtschaftliche Sozialhilfe sind Menschen aus verschiedenen Gründen angewiesen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen Ihre Chancen, Problemlösungen zu finden. Übrigens: Die Sozialdienste sind oft besser als ihr Ruf. Sie treffen dort auf Menschen, die Ihre Probleme kennen und Ihnen wirklich helfen wollen. Keine Almosen:

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Parlamentarische Initiative Schuldenprävention. Keine Werbung für Kleinkredite

Parlamentarische Initiative Schuldenprävention. Keine Werbung für Kleinkredite zu 10.467 Parlamentarische Initiative Schuldenprävention. Keine Werbung für Kleinkredite Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 28. Januar 2014 Stellungnahme des Bundesrates

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Obligationenrecht Entwurf (Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des

Mehr

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) 221.214.11 vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1,

gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1, Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) Entwurf vom... Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit

Mehr

Thema kompakt Schuldnerberatung

Thema kompakt Schuldnerberatung Thema kompakt Schuldnerberatung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Wenn Schulden die Existenz bedrohen Zur Problematik von Überschuldung und Armut

Wenn Schulden die Existenz bedrohen Zur Problematik von Überschuldung und Armut Wenn Schulden die Existenz bedrohen Zur Problematik von Überschuldung und Armut Caritas-Positionspapier_September 2013 Ausmass, Ursachen und Folgen von Überschuldung In Kürze: Mindestens 570 000 Personen

Mehr

Adressen und Zusatzinformationen:

Adressen und Zusatzinformationen: «Früher hatte ich Mitte Monat häufig kein Geld mehr für Freizeit und Ausgang. Seit ich mein Geld bewusster ausgebe, bleibt mir dieser Stress glücklicherweise erspart.» Marco H. Die Kosten für Produkte

Mehr

Revision VKKG (Anpassung des Höchstzinssatzes für Konsumkredite) Begleitbericht

Revision VKKG (Anpassung des Höchstzinssatzes für Konsumkredite) Begleitbericht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Fachbereich Zivilrecht und Zivilprozessrecht Revision VKKG (Anpassung des Höchstzinssatzes für

Mehr

privatkredit Günstig und transparent

privatkredit Günstig und transparent privatkredit Günstig und transparent Auf den Ausweiskopien müssen folgende Angaben zwingend ersichtlich sein: Name und Vorname Geburtsdatum Nationalität und Bürgerort Foto Ausweisnummer Ausstellungsort

Mehr

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg Kantonale

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Bildungskredit. M e r k b l a t t. des Bundesministeriums für Bildung und. Forschung zum Bildungskreditprogramm

Bildungskredit. M e r k b l a t t. des Bundesministeriums für Bildung und. Forschung zum Bildungskreditprogramm Bildungskredit M e r k b l a t t des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Bildungskreditprogramm Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung September 2001 - 2 - I. Welche

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers

Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Novum Bank Limited Anschrift 4th Floor, Global Capital Building, Testaferrata

Mehr

Regulativ Wohneigentumsförderung

Regulativ Wohneigentumsförderung Regulativ Wohneigentumsförderung gültig ab 01.01.2004 - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Was bezweckt die Wohneigentumsförderung? 3 Art. 2 Was gilt als Wohneigentum? 3 Art. 3 Was gilt als Eigenbedarf? 3 Art.

Mehr

Die Falle. Lassen Sie die Mäuse lieber in der Falle!

Die Falle. Lassen Sie die Mäuse lieber in der Falle! Die Falle Vorsicht! Der schnelle Konsum über den schnellen Kredit gefährdet Ihre Zukunft! In Reichweite locken die Scheine: Der Griff zum schnellen Geld kostet etlichen die (zumindest finanzielle) Existenz.

Mehr

Kreditkarte neu erfunden.

Kreditkarte neu erfunden. Wir haben die Kreditkarte neu erfunden. Die easycredit-card ist die faire Kreditkarte der TeamBank AG. Mehr als eine Kreditkarte. Die neue easycredit-card. Wir haben eine völlig neue Kreditkarte erfunden:

Mehr

Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014

Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014 Zweite Kammer/ Deuxième Chambre 5.11.2014 1. Verfahren/Procédures a) Nr. 194/14 (Konsumkredite Berechnungsbeispiel, Firmenbezeichnung auf Werbeflyer) b) Nr. 204/14 (Impressumspflicht Angabe der E-Mail

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG AUTOKREDIT: INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG INHALT 1. Unterschied zwischen Autokredit und Verbraucherdarlehen 03 2. Beispielrechnung: Autofinanzierung über eine Direktbank

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2008 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Not lagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG)

Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) vom 23. März 2001 1. Abschnitt: Begriffe Art. 1 Konsumkreditvertrag Art. 2 Kreditgeberin Art. 3 Konsumentin oder Konsument Art. 4 Kreditvermittlerin Art. 5 Gesamtkosten

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Kreditfähig oder nicht?

Kreditfähig oder nicht? Vorabend-Veranstaltung vom 11. Juni 2003 Das neue Konsumkreditgesetz : Konsumentenschutz versus Datenschutz? Kreditfähig oder nicht? Was eine Kreditgeberin schon immer wissen sollte und was sie heute wissen

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Geldhaie schnappen sich Vorauszahlung

Geldhaie schnappen sich Vorauszahlung 13. Dezember 2004 PRESSE - INFORMATION Polizei warnt eindringlich vor Betrug mit Kreditvermittlung Geldhaie schnappen sich Vorauszahlung Polizei, Verbraucherzentralen und offizielle Schuldnerberatungen

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Auto-Leasing Das muss ich wissen

Auto-Leasing Das muss ich wissen Auto-Leasing Das muss ich wissen Was ist Leasing? Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet mieten oder pachten. Leasing ist stets ein Dreiecksgeschäft, welches sich zwischen dem Händler, der Leasingfirma

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Fachstelle für Schuldenfragen Luzern. Töpferstrasse 5 6004 Luzern Telefon 041 211 00 18 luzern@schulden.ch www.lu.schulden.ch

Fachstelle für Schuldenfragen Luzern. Töpferstrasse 5 6004 Luzern Telefon 041 211 00 18 luzern@schulden.ch www.lu.schulden.ch Jahresbericht 2012 Fachstelle für Schuldenfragen Luzern Fachstelle für Schuldenfragen Luzern Töpferstrasse 5 6004 Luzern Telefon 041 211 00 18 luzern@schulden.ch www.lu.schulden.ch Inhalt Bericht des

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum»

Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum» www.infos-tipps.ch, Text vom 8. Februar 2010 Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum» Die Armut nimmt zu und immer mehr Menschen geraten in die Schuldenfalle. Darauf

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Schulden und deren Ursachen Lehrerinformation

Schulden und deren Ursachen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler informieren sich zum Thema Jugendverschuldung. Sie lesen in Gruppen verschiedene Fallbeispiele und versuchen dabei,

Mehr

MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG

MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2014 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie,

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

vom 23. März 2001 (Stand am 10. Dezember 2002)

vom 23. März 2001 (Stand am 10. Dezember 2002) Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) 221.214.1 vom 23. März 2001 (Stand am 10. Dezember 2002) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 97 und 122 der Bundesverfassung

Mehr