Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung"

Transkript

1 L E I S T U N G S B E S C H R E I B U N G a) B U C H H A LT U N G Es werden drei Abrechnungen erstellt, und zwar die Objektabrechnung, Eigentümerabrechnung und Mieterabrechnung. Zusätzlich können auf Wunsch folgende Abrechnungen bzw. Listen erstellt werden: - Buchungsprotokolle - monatliche Abrechnungen - Mahnliste einschließlich Zahlungsnachweise - Zwischenabrechnung - Kassenbericht - Betriebskontenliste - Adressenliste - Jahresliste - Haus- und Eigentümer-Journale - Objektjournale - Monats-Journale - Eigentümerkonten-Soll-Ist-Saldo - Umsatzspiegel aus Vermietung - sowie diverse, frei wählbare Listen mehr. Die gesamte Buchhaltung wird über eine eigene EDV-Anlage abgewickelt. Für jede Wohnanlage wird ein Treuhandkonto eingerichtet. Der Zahlungsverkehr kann über Datenträgeraustausch abgewickelt werden. Die Buchhaltung wird grundsätzlich in den ersten drei bis vier Monaten eines Jahres dem Verwaltungsbeirat zur Prüfung vorgelegt. Anschließend wird die Eigentümerabrechnung erstellt und den einzelnen Eigentümern vor der Eigentümerversammlung zugesandt. Bei Sondereigentumsverwaltung rechnet der Verwalter die Kosten direkt mit dem Mieter ab. Ausgaben im laufenden Wirtschaftsjahr, die den Betrag von 500,00 übersteigen, müssen grundsätzlich vom Verwaltungsbeirat genehmigt werden. Ausnahmen hierbei bilden Verbrauchskosten, wie z. B. Heizölkosten, Versicherungsprämien, Wartungskosten oder Versicherungsschadenregulierungen. 1 von 18

2 Bei Kostenüberschreitung des genehmigten Wirtschaftsplanes von über 25 % wird der Verwaltungsbeirat unverzüglich informiert. Diese Unterdeckung wird dem Verwaltungsbeirat detailliert aufgezeigt, damit über eine eventuelle Anpassung des Wirtschaftsplanes entschieden werden kann. Zu jeder Eigentümerversammlung ist der Wirtschaftsplan vorzulegen und zur Abstimmung vorzuschlagen. Die einzelnen Kostenarten und deren Entwicklung werden erläutert, wie z. B. die Heizkosten, Stromkosten, Reparaturen, Wartungen etc. Das Instandhaltungsrücklagekonto wird gesondert geführt. Verfügen kann über dieses Konto nur der Verwalter zusammen mit dem Verwaltungsbeirat. Größere Instandhaltungen, wie z. B. Einbau einer neuen Heizungsanlage, Malerarbeiten oder ein neues Dach müssen grundsätzlich von der Eigentümergemeinschaft genehmigt werden, damit die Finanzierung durch die Instandhaltungsrücklage erfolgen kann. Die Instandhaltungsrücklage wird je nach Höhe des Betrages bis zu 5.000,00 auf einem Sparbuch, ab 5.000,00 auf einem Festgeldkonto angelegt. Hierzu werden Vorschläge vom Verwalter unterbreitet. Die Entwicklung des Instandhaltungsrücklagekontos wird in jeder Eigentümerversammlung dargelegt. Vor jeder Eigentümerversammlung wird eine Verwaltungsbeiratssitzung einberufen, in der die gesamte Buchhaltung geprüft und der Wirtschaftsplan besprochen wird sowie die Tagesordnungspunkte abgestimmt werden. Der Versammlungsort ist vom Verwaltungsbeirat frei wählbar. b) T E C H N I K / B A U Ü B E R WA C H U N G Der Verwalter stellt den Hausmeister für die Wohnanlage ein. Die Aufgaben des Hausmeisters teilen sich in vier Hauptbereiche: - Überwachung der technischen Anlagen mit kleinen Reparaturen - Hausreinigung der Gemeinschaftsanlagen sowie Treppenhaus-, Kel lerflur-, Waschküchen- und Garagenreinigung etc. - Schnee- und Eisbeseitigung im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften - Gartenpflege. 23 von 18

3 Gehalt, Lohnerhöhung und sonstige Vergünstigungen werden mit dem Verwaltungsbeirat besprochen und durch ihn genehmigt. Die Wohnanlage wird regelmäßig einmal monatlich besichtigt, bei besonderen Vorkommnissen, wie z. B. Sanierungsmaßnahmen wird eine Kontrolle, dem Arbeitsfortschritt angemessen, durchgeführt. Es wird empfohlen, einmal jährlich eine Besichtigung gemeinsam mit dem Verwaltungsbeirat und dem Hausmeister durchzuführen. Auf Wunsch wird alle zwei Jahre eine Wohnungsbegehung vorgenommen, um auch den Bereich des Sondereigentums hinsichtlich baulicher Mängel ausreichend abzudecken. Bei dieser Gelegenheit wird dann festgestellt, welche Wohnung sich in einem nicht vertretbaren Zustand befindet. Der Bericht darüber wird auch jenen Eigentümern zugesandt, die dem Verwalter keine Sondereigentumsverwaltung übertragen haben, da bauliche Mängel der Gemeinschaft zur Last fallen und ein Fehlverhalten der Mieter die gesamte Wohnanlage in Misskredit bringen kann. Über den Erfolg bzw. die Resultate dieser Begehung hat der Verwalter dem Verwaltungsbeirat einen schriftlichen Bericht abzugeben. Die vorzunehmenden Arbeiten am und im Gebäude sind von örtlichen Unternehmen durch eine ordnungsgemäßes Angebot bzw. eine vorbereitete Ausschreibung anzubieten. Über die Vergabe der Arbeiten entscheidet der Verwalter in Zusammenarbeit mit dem Verwaltungsbeirat. Es müssen grundsätzlich mindestens drei vergleichbare Angebote eingeholt werden. Bei Bagatellschäden unter 5.000,00 trifft der Verwalter die Entscheidung in Verwaltungsvollmacht. Bei Versicherungsschäden werden die durchzuführenden Arbeiten mit der Versicherungsgesellschaft abgestimmt und abgerechnet. Es ist anzustreben, Handwerksfirmen auszuwählen, die zuverlässig und preisgünstig arbeiten. Die Firmen müssen sich verpflichten, auch an Sonn- und Feiertragen Notreparaturen durchzuführen, um Folgeschäden zu vermeiden. 3 von 18

4 Bei der Auswahl der infrage kommenden Firmen soll der Verwaltungsbeirat mitwirken. Bei größeren Arbeiten, die ca. 5000,00 übersteigen (dieser Betrag richtet sich nach der Größe der Wohnanlage), muss eine Eigentümerversammlung einberufen werden, wobei der Verwalter wieder mehrere Angebote vorzulegen hat. Für die rechtliche Seite wird empfohlen, ein Vorgutachten einzuholen, in dem folgende Fragen geklärt werden: 1. Handel es sich bei den Mängeln um Ausführungsfehler? (Bestehen eventuell noch Garantieansprüche?) 2. Wurde gegen die DIN-Vorschriften, die zum Zeitpunkt der Bau durchführung gültig waren, verstoßen? 3. Wie groß sind die Aussichten gegen diese Firma bzw. Firmen, ein gerichtles Verfahren mit Erfolg einzuleiten? Hierzu eine schriftliche Stellungnahme eines Rechtsanwaltes beigefügt. 4. Welche Sanierungsarbeiten müssen durchgeführt werden? 5. Wie hoch ist der Streitwert? Eine gute Verwaltung zeichnet sich durch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Eigentümern aus. 45 von 18

5 B U C H H A LT U N G Am Anfang des Wirtschaftsjahres wird ein Wirtschaftsplan erstellt, welcher bei der Eigentümerversammlung vorgelegt und dann von der Eigentümergemeinschaft beschlossen wird. Der Wirtschaftsplan beinhaltet die zur Bewirtschaftung des Objektes benötigten Gelder. 5 von 18

6 Aus dem Wirtschaftsplan ergeben sich dann die Wohngeldneuberechnungen. Hier werden die Gesamtkosten anhand der Verteilerschlüssel auf die einzelnen Eigentümer verteilt, so dass sich das monatliche Wohngeld ergibt 67 von 18

7 Im Kontoauszug der einzelnen Eigentümer kann man erkennen, ob alle Wohngelder und Abrecnungsergebnisse gezahlt sind. In diesem Fall wird das Wohngeld vom Konto des Eigentümers abgebucht. Der Eigentümer der Wohnung Nr. 004 zahlt das Wohngeld selber. Da der Saldo am Jahresende 0 beträgt, ist das Wohngeldkonto ausgeglichen. Es bestehen keine Rückstände. Sollten einmal Rückstände bestehen, werden diese selbstverständlich sofort abgemahnt. 7 von 18

8 Die einzelnen Konten können individuell gestaltet werden. Die Summen- u. Salden- Liste zeigt alle Konten, auf denen Buchungen durchgeführt wurden, deren Gesamtbe wegung auf der Habenseite und der Sollseite sowie den Gesamtsaldo. 89 von 18

9 Abrechnungskonten Dieses sind Kostenkonten, welche am Jahresende in der Wohngeldabrechnung, mit den Wohngeldeinnahmen verrechnet werden. Die Kosten werden nach UMLAGEFÄHIGE KOSTEN und NICHT UMLAGEFÄHIGE KOSTEN sortiert. Somit kann der Eigentümer in der Wohngeldabrechnung ganz einfach die Kosten ersehen, welche er auf seine Mieter umlegen kann. UMLAGEFÄHIGE KOSTEN : 9 von 18

10 NICHT UMLAGEFÄHIGE KOSTEN : von 18

11 Bilanzkonten Dieses sind keine Kostenkonten, sondern Konten, welche in der Bilanz geführt werden, wie zum Beispiel die Instandhaltungsrücklage, das Bankkonto, das Konto Durchlaufende Posten usw. 11 von 18

12 Bei der Einnahmen/Ausgaben-Abrechnung handelt es sich um die Gesamtabrechnung des Objektes. Hier werden die Wohngeldzahlungen den Ausgaben gegenüber gestellt, so dass sich ein Gesamtabrechnungsergebnis ergibt. Die Vermögensaufstellung ist die zum Objekt gehörende Bilanz von 18

13 Die sich im Jahr ergebenden Gesamtkosten werden in den Wohngeldabrechnungen anhand der Verteilerschlüssel auf die einzelnen Eigentümer verteilt und mit den Wohngeldzahlungen verrechnet. Die Wohngeldabrechnung wird in der jeweiligen Eigentümerversammlung von den Eigentümern beschlossen. 13 von 18

14 Aus der Kontroll-Liste Personen Wohngeld Abrechnung kann man alle Abrechnungsergebnisse der einzelnen Eigentümer erkennen von 18

15 VERWALTERVERTRAG 15 von 18

16 16 von 18 17

17 17 von 18

18 18 von 18

Leistungsverzeichnis. Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5

Leistungsverzeichnis. Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5 Leistungsverzeichnis Leistungsspektrum Miethausverwaltung Seite 2 Leistungsspektrum Wohneigentum Seite 3 Leistungsspektrum Sondereigentum Seite 5 2/5 Leistungsspektrum bei der Miethausverwaltung 1. Vertragsverwaltung:

Mehr

Zahlungsaufteilung Währung: EURO 26.10.2012. Abrechnung der Bewirtschaftungskosten ReNr.: 999B01.001001211

Zahlungsaufteilung Währung: EURO 26.10.2012. Abrechnung der Bewirtschaftungskosten ReNr.: 999B01.001001211 Sachbearbeiterin Frau Mustermann Bergisch Gladbacher Str. 821, 51069 Köln Tel: 0221-6161525 Fax: 0221-6161527 email: info@gewo-hausverwaltung.de Internet: www.gewo-hausverwaltung.de Frau A. Mustermann

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG

Belegprüfung. Worauf muss der Beirat achten? Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Belegprüfung Worauf muss der Beirat achten? 1 Grundlagen der Rechnungsprüfung 28,29 WEG Der Wirtschaftsplan und die Jahresabrechnung sollen- bevor die Eigentümerversammlung hierüber beschließt vom Verwaltungsbeirat

Mehr

Tarifübersicht WEG. Standard Light Basic. Arbeiten gem. 21 WEG

Tarifübersicht WEG. Standard Light Basic. Arbeiten gem. 21 WEG Sollten Sie Rückfragen haben oder weitere Informationen zu den einzelnen Tarifen benötigen, rufen Sie uns gerne direkt an: Telefon: 0800-99 11 000 (gebührenfrei) Arbeiten gem. 21 Standard Light Basic Aufstellung

Mehr

Ihr Haus in guten Händen

Ihr Haus in guten Händen Ihr Haus in guten Händen Lanndhausstraße 31 Wohnungseigentumsverwaltung Sondereigentumsverwaltung Facility Management Mit dieser klaren Zielsetzung betreut das Team der Ihren Grundbesitz. Kompetenz, Erreichbarkeit

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

Verwaltervertrag. - gemäß Eigentümerbeschluss vom. der Haus- und Wohnungsverwaltung Angela Roth, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn

Verwaltervertrag. - gemäß Eigentümerbeschluss vom. der Haus- und Wohnungsverwaltung Angela Roth, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn Verwaltervertrag zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft - gemäß Eigentümerbeschluss vom vertreten durch und der Haus- und, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn wird folgender Verwaltervertrag

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN Unsere Leistungsübersicht gliedert sich in unabdingbare Grundleistungen als Verwalterpflichten gemäß Wohnungseigentumsgesetz

Mehr

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung argumente der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung Was gehört zu den Betriebskosten? 1x im Jahr ist es soweit. Ihr Vermieter erstellt eine Jahresabrechnung für die

Mehr

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge.

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Foto: AndreasF. / photocase.com Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Vertrauen Sie unserer langjährigen Erfahrung als Verwaltungsexperte. Sie möchten 24 Stunden am Tag technischen Service?

Mehr

Hausverwaltung Immobiliensuche Immobilienverkauf Immobilienvermietung

Hausverwaltung Immobiliensuche Immobilienverkauf Immobilienvermietung Hausverwaltung Immobiliensuche Immobilienverkauf Immobilienvermietung Immo GmbH Wir engagieren uns für Sie entscheiden Sie in welchem Umfang. Als modernes Immobilien-Unternehmen mit der Ausrichtung individuelle

Mehr

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt

HAUSVERWALTERVERTRAG. Musterstraße 24 98765 Musterstadt HAUSVERWALTERVERTRAG zwischen WEG Musterstraße 24 98765 Musterstadt - nachfolgend Wohneigentümer - und DOMICILIA Hausverwaltungs- und Immobiliengesellschaft mbh Kaiserstraße 140 76133 Karlsruhe IVD - nachfolgend

Mehr

Einkaufsführer Hausverwaltung Was Sie bei Suche und Auswahl Ihres passenden Verwalters beachten sollten

Einkaufsführer Hausverwaltung Was Sie bei Suche und Auswahl Ihres passenden Verwalters beachten sollten Sie suchen einen Verwalter für Ihre Immobilie: Egal ob Eigentümergemeinschaft einzelne Eigentumswohnung Miet- oder Gewerbeobjekt oder vielleicht nur eine einzelne Dienstleistung Was Sie dabei wissen und

Mehr

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über...

Mehr

V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n )

V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n ) V e r w a l t e r v e r t r a g ( W E G ) ( 5 S e i t e n ) Zwischen dem /der Eigentümer Objekt:.. -im folgenden Eigentümer genannt- und der H&S Verwaltungsgesellschaft mbh Stuttgarter Str. 40, 12059 Berlin-Rixdorf

Mehr

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung

Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Hausverwaltung Leistungsbeschreibung Ihr Eigentum schützend zu erhalten ist für Sie sicherlich höchste Priorität. Wir unterstützen Sie dabei gerne und bieten Ihnen unsere Dienste an. Die Verwaltung des

Mehr

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001

Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Herrn Max Mustermann Bahnhofstraße 1 Hausgeldabrechnung 2011 01234 Dresden WE Nummer: 1006 E / 10.001 Lage: WE 1, EG Datum: 29.05.2012 Sehr geehrter Herr Mustermann, Wohnungseigentümergemeinschaft Bahnhofstraße

Mehr

Als Anlage 1 zum Verwaltervertrag vom (Verwaltungsobjekt 10/01) Teil A "ordentliche Verwalterleistungen" (Grundleistungen)

Als Anlage 1 zum Verwaltervertrag vom (Verwaltungsobjekt 10/01) Teil A ordentliche Verwalterleistungen (Grundleistungen) Leistungskatalog Als Anlage 1 zum Verwaltervertrag vom (Verwaltungsobjekt 10/01) Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft Name Ort und der Jürgen Herb - Hausverwaltungen Echerystraße 27 76646 Bruchsal

Mehr

Erläuterungen Kaufvertrag

Erläuterungen Kaufvertrag Erläuterungen Kaufvertrag Begriff Erläuterung Beurkundung erfolgt im Termin durch den Notar mittels Verlesung und Erläuterung des Kaufvertrags; erst damit sind die Beteiligten an ihren Vertrag gebunden;

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung Als Anlage (1) zum Verwaltervertrag vom der Wohnungseigentümergemeinschaft und der Firma Hausverwaltung Adelhardt, Daniela Adelhardt, Parkstraße 82, 52072 Aachen nachstehend

Mehr

** Umlagerahige Konten **

** Umlagerahige Konten ** Viehrig Hausverwaltungs GmbH Am Mühlberg 37,64354 Reinheim Tel: 06J 62-93390 Fax: 06162-6020 Frau Abrechnung der Bewirtschaftungskosten Währung: EURO ReNr.: 023BOl.006001207 06.10.2008 Objekt: Grundbuch-Nr.

Mehr

Das kleine 1x1 der Immobilie für Eigentümer. Grundbegriffe Arten unserer Wohnungsverwaltung Vergleich Mietpool- und Sondereigentumsverwaltung

Das kleine 1x1 der Immobilie für Eigentümer. Grundbegriffe Arten unserer Wohnungsverwaltung Vergleich Mietpool- und Sondereigentumsverwaltung Das kleine 1x1 der Immobilie für Eigentümer Grundbegriffe Arten unserer Wohnungsverwaltung Vergleich Mietpool- und Sondereigentumsverwaltung Grundbegriffe Grundbegriffe Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG)

Mehr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr Im Rahmen der Vermietung von Eigentumswohnungen gibt es einige Besonderheiten bei der Erstellung der Betriebskostenabrechnung zu beachten. Es dürfen nicht alle Kosten, die vom Hausverwalter in der Hausgeldabrechnung

Mehr

Die Software Hausverwaltung

Die Software Hausverwaltung Tabellenexport Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. TABELLENEXPORT...1 1.1 E/A Abrechnung...1 1.2 Abrechnung...2 1.2.1 Abrechnung für ein Miethaus / Betriebskostenabrechnung... 2 1.2.2 Abrechnung

Mehr

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09)

2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Aachener Str. 500 50933 Köln Tel. 0221-934663-0 Fax 0221-934663-30 2. Konsequenzen aus der Entscheidung des BGH zur Instandhaltungsrücklage (v. 4.12.09 V ZR 44/09) Dr. Georg Jennißen Köln Instandhaltungsrücklage

Mehr

Hausverwaltervertrag

Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag Zwischen. nachfolgend Auftraggeber genannt und. - nachfolgend Immobilienverwalter genannt- wird der nachstehende Immobilienverwaltervertrag geschlossen: 1 Vertragsgegenstand Der Auftraggeber

Mehr

Hausverwaltung Neubau Mieten. Willkommen zu Hause. Ein Unternehmen der

Hausverwaltung Neubau Mieten. Willkommen zu Hause. Ein Unternehmen der Hausverwaltung Neubau Mieten Willkommen zu Hause Ein Unternehmen der Willkommen Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Immobilien können und sollen einen hohen

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Schweder - Söhne & Co. UG HAUSVERWALTUNG. (haftungsbeschränkt)-

Schweder - Söhne & Co. UG HAUSVERWALTUNG. (haftungsbeschränkt)- Schweder - Söhne & Co. UG HAUSVERWALTUNG (haftungsbeschränkt)- INHALT 01 Wer sind wir Seite 5 02 Leistungsübersicht Seite 7 03 Buchhaltung Seite 9 04 Technische Abteilung Seite 10 05 Rechtsabteilung Seite

Mehr

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00 INNOVA Objektverwaltung GmbH Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 12345 MusterstadtAngela Reiermann Altenbochumer Str. 10 44803 Bochum Objekt 00211 / Altenbochumer Str. 8/10

Mehr

Auftrag / Vollmacht. Wohn Consult Immobilienmanagement Ltd. Vertreten durch GF Herr Christian Pauluhn Paffrather Straße 30 51465 Bergisch Gladbach

Auftrag / Vollmacht. Wohn Consult Immobilienmanagement Ltd. Vertreten durch GF Herr Christian Pauluhn Paffrather Straße 30 51465 Bergisch Gladbach Auftrag / Vollmacht I. Auftrag - Auftraggeber - und Wohn Consult Immobilienmanagement Ltd. Vertreten durch GF Herr Christian Pauluhn - Verwalter - schließen den in der Anlage beigefügten Wohnungsverwaltervertrag

Mehr

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen.

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. A) Jahresübernahme-Voraussetzungen 1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. 2) Es müssen weiterhin die Regeln für die Jahresübernahme

Mehr

Mich hat er glücklich gemacht...

Mich hat er glücklich gemacht... Mich hat er glücklich gemacht... Seit 50 Jahren Unsere Vision war und ist es, schöne und schönste Immobilien anzubieten. Am liebsten mit Sinn und Sinnlichkeit, sodass keine Wünsche offen bleiben. Und,

Mehr

Firmenprofil Seite 2. Kompetenzen Seite 3. Aufgaben Seite 3. Ziele Seite 6. Ihr Vorteil Seite 7. Privat Seite 7. Kontakt Seite 8

Firmenprofil Seite 2. Kompetenzen Seite 3. Aufgaben Seite 3. Ziele Seite 6. Ihr Vorteil Seite 7. Privat Seite 7. Kontakt Seite 8 Firmenpräsentation Firmenprofil Seite 2 Kompetenzen Seite 3 Aufgaben Seite 3 Ziele Seite 6 Ihr Vorteil Seite 7 Privat Seite 7 Kontakt Seite 8 1 Firmenprofil Die Eberhard Immobilienverwaltung ist ein junges

Mehr

Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung. www.heimstaette.de. Da bin ich zuhause.

Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung. www.heimstaette.de. Da bin ich zuhause. Informationen zur Betriebskosten- und Heizkostenabrechnung www.heimstaette.de Da bin ich zuhause. Betriebskosten-Musterabrechnung Erklärungen auf Seite 4 2 Herrn Klaus Mustermann Musterweg 1 89077 Ulm

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

HAUS- UND WOHNUNGSVERWALTUNG GRO KRAUMBACH

HAUS- UND WOHNUNGSVERWALTUNG GRO KRAUMBACH HAUS- UND WOHNUNGSVERWALTUNG GRO KRAUMBACH IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER FÜR FACHGERECHTE HAUS- UND WOHNUNGSVERWALTUNG GRO KRAUMBACH ERFOLGREICH SEIT ÜBER 30 JAHREN Die Mönchengladbacher Haus- und Wohnungsverwaltung

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten in Verwalterverträgen als Grundlage einer erfolgreichen Sanierung

Gestaltungsmöglichkeiten in Verwalterverträgen als Grundlage einer erfolgreichen Sanierung Gestaltungsmöglichkeiten in Verwalterverträgen als Grundlage einer erfolgreichen Sanierung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Huber Geschäftsführender Gesellschafter der Huber & Reichel Beratungen GbR

Mehr

Verband der Immobilienverwalter Bayern e.v. 3/2007, Steffen Haase, www.vdiv-bayern.de

Verband der Immobilienverwalter Bayern e.v. 3/2007, Steffen Haase, www.vdiv-bayern.de Der Verwaltungsbeirat in der Praxis Aufgaben, Rechte und Pflichten Rechte und Pflichten des Verwaltungsbeirates 1. Allgemeine Aufgaben / Einführung 2. Rechnungsprüfung Allgemeine Aufgaben / Einführung

Mehr

Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachverwalter Immobilien Forum 2012 Wohnungseigentumsrecht Kostentragungsbeschlüsse -Zankapfel Kostenverteilung - Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Die Büchse

Mehr

Beschluss-Sammlung ab 01.07.2007 gem. 24 Abs. 7 WEG für Beschlüsse und gerichtliche Entscheidungen WEG Musterstraße 3-7 in 99887 Musterstadt

Beschluss-Sammlung ab 01.07.2007 gem. 24 Abs. 7 WEG für Beschlüsse und gerichtliche Entscheidungen WEG Musterstraße 3-7 in 99887 Musterstadt Beschluss-Sammlung ab 01.07.2007 gem. 24 Abs. 7 WEG für Beschlüsse und gerichtliche Entscheidungen WEG Musterstraße 3-7 in 99887 Musterstadt Nr. Ort/Datum (der Verkündung) 001 Karlsruhe 002 Karlsruhe 003

Mehr

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag:

Berlin Straße im Gemeinschaftseigentum mit xx Einheiten, xx Stellplätzen, xx Sonstige Einheiten folgenden Verwaltervertrag: Verwaltervertrag für Wohnungseigentumsanlagen Die Eigentümergemeinschaft WEG XXX schließt mit der Verwaltung Claudia Glatzer Schramberger Str. 53 13467 Berlin Umsatzsteuernummer: Mitglied im Verband der

Mehr

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung

Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Dr. Egbert Kümmel Rechtsanwalt Tipps zur Anwendung der Teilungserklärung 1 Vorteile einer Checkliste - TE muss nicht immer neu gelesen werden (mehrere Änderungen)

Mehr

Mit Sorgfalt und Kompetenz Immobilienwerte sichern. Ihr Anspruch unser Service: Die Wohnungseigentumsverwaltung

Mit Sorgfalt und Kompetenz Immobilienwerte sichern. Ihr Anspruch unser Service: Die Wohnungseigentumsverwaltung Mit Sorgfalt und Kompetenz Immobilienwerte sichern Ihr Anspruch unser Service: Die Wohnungseigentumsverwaltung Werte sichtbar zu machen erfordert Sachverstand und Können Ihr Eigentum in guten Händen Die

Mehr

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.)

Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) ZMR Sonderheft 2010, 7 Die Musterabrechnung für Wohnungseigentümergemeinschaften des Verbands der nordrhein-westfälischen Immobilienverwalter (VNWI e.v.) Inhaltsverzeichnis Anschreiben Jahresabrechnung

Mehr

Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler. Dr. Georg Jennißen

Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler. Dr. Georg Jennißen Die 5 häufigsten Abrechnungsfehler Dr. Georg Jennißen Platz 5 Fehlerhafte Verteilungsschlüssel I Verwalterhonorar: Verteilung nach Anzahl der Wohnungen statt nach MEA (LG Lüneburg ZWE 2013, 27) Kosten

Mehr

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Manuskript www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom Seite 2 3 Fragen

Mehr

Immobilienverwaltungsgesellschaft mbh. Die Jahresabrechnung 2015 hat für Sie zum Ergebnis: Nachzahlung 16,48 EUR

Immobilienverwaltungsgesellschaft mbh. Die Jahresabrechnung 2015 hat für Sie zum Ergebnis: Nachzahlung 16,48 EUR Immobilienverwaltungsgesellschaft mbh AGEP GmbH Postfach 21 72 65 67072 Ludwigshafen MUSTER Sachbearbeiter Durchwahl Datum Jahresabrechnung für 2015 Ihre Grunddaten Objekt: Vertragsnummer: Einheitennummer:

Mehr

Formularbeschreibung

Formularbeschreibung Formularbeschreibung Ihre Daten 1. Vorname des Eigentümers 2. Nachname des Eigentümers 3. Straße / Hausnummer des Eigentümers 4. Postleitzahl / Wohnort des Eigentümers 5. Telefonnummer des Eigentümers

Mehr

2001 Marc Willmann hat die Ausbildung zum Immobilienfachwirt erfolgreich absolviert.

2001 Marc Willmann hat die Ausbildung zum Immobilienfachwirt erfolgreich absolviert. Ihr Hausverwalter 1 2 Ihr hausverwalter seit 1968 1968 Frau Gisela Willmann eröffnet 1968 die Firma Willmann Immobilien. Aufgrund der hohen Nachfrage wird noch im selben Jahr die Hausverwaltungsabteilung

Mehr

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1.

Bewirtschaftungskosten 14.901,28 1.264,65 Beiträge zur Instandhaltungs-Rückstellung 4.476,00 366,14 Erlöse Gesamtbelastung 19.377,28 1. Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Harald Hugenbruch Hackstückstr. 123 45527 Hattingen Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Tel.: (02324) 28092-0 Fax: (02324) 28092-29 info@immobilien-schlueter.de www.immobilien-schlueter.de

Mehr

DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR INVEST

DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR INVEST DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR VA L E R U M INVEST Grundbesitz kann nicht verloren gehen oder gestohlen werden, er lässt sich auch nicht wegtragen. Wird er mit angemessener Sorgfalt verwaltet, dann ist

Mehr

René Köhler (Köhler Immobilien), August-Bebel-Straße 12 in 08228 Rodewisch. Hausverwaltervertrag

René Köhler (Köhler Immobilien), August-Bebel-Straße 12 in 08228 Rodewisch. Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag zwischen - im folgenden Eigentümer genannt - und René Köhler (Köhler Immobilien), August-Bebel-Straße 12 in 08228 Rodewisch - im folgenden Beauftragter genannt - wird nachstehender

Mehr

Wertarbeit für Immobilien

Wertarbeit für Immobilien Ein Unternehmen der Stadtwerke Offenbach Holding GmbH Wertarbeit für Immobilien Professionelle Miet- und WEG-Verwaltung von der GBO Wo Immobilien gesund und Eigentümer glücklich sind WILLKOMMEN IN OFFENBACH!

Mehr

Hausverwaltungsvertrag

Hausverwaltungsvertrag G e rno t s t rass e 23 4 4 31 9 Dortmund Tel. 023 1-87 7 7 78 Fax 0 23 1-87 77 7 5 Hausverwaltungsvertrag Zwischen als Auftraggeber und Eigentümer des Objektes in bestehend aus und der XX Wohneinheiten,

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

F. Auswertungen für Kassier

F. Auswertungen für Kassier F. Auswertungen für Kassier Für die Kurzbeschreibung wurden die Listen aus der Demoversion gedruckt und wieder eingescannt. Um Platz zu sparen sind die Auswertungen teilweise zugeschnitten, verkleinert

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht

Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsrecht Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kanzlei Wedler, Hans-Böckler-Allee

Mehr

Verwaltervertrag. zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage:

Verwaltervertrag. zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage: Verwaltervertrag zwischen der Verwalterin Maria Borge Hausverwaltung und der Gemeinschaft der Wohnungs-/Teileigentümer der Gemeinschaftsanlage: 00 Eigentumswohnungen 0 Garagen 1 Bestellung 1. Die Bestellung

Mehr

Zülow-Software und Computer GmbH

Zülow-Software und Computer GmbH Zülow-Software und Computer GmbH Zülow-Software und Computer GmbH Die Gründung der Zülow-Software und Computer GmbH im März 1990 war eine logische Folge der in den Jahren zuvor gesammelten Erfahrungen

Mehr

... mit Vertrauen zum Erfolg.

... mit Vertrauen zum Erfolg. ... mit Vertrauen zum Erfolg. Unser Profil AXAR Kaufmann (der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft) AXel Wolter und Betriebswirt (Fachrichtung Wohnungswirtschaft) ARne Chudziak gründeten im Jahr 2000 die

Mehr

Bauliche und technische Betreuung des Gemeinschaftseigentums

Bauliche und technische Betreuung des Gemeinschaftseigentums Unterschiede der Verwaltungsarten: WEG-, Miet- und Sondereigentumsverwaltung Bei der sogenannten Hausverwaltung gibt es zum Teil erhebliche Unterschiede. Generell ist bei der Verwaltung von Immobilien

Mehr

HAUSVERWALTUNG MIETVERWALTUNG

HAUSVERWALTUNG MIETVERWALTUNG H. Weingart Schafhofstr. 2 73479 Ellwangen Max 2 Jahresabschlußrechnungsmappe (Muster) 0 / Sehr geehrter Herr, anbei übersenden wir Ihnen die Abrechnung des Wirtschaftsjahres 2004.) Einladung zur Eigentümerversammlung

Mehr

Mieterwechsel. Neuvermietung Ausschreibung + online oder Papier Durchführung Durchführung von Wohnungsbesichtigungen mit

Mieterwechsel. Neuvermietung Ausschreibung + online oder Papier Durchführung Durchführung von Wohnungsbesichtigungen mit Abwicklung beendeter Mietverhältnisse Wohnungsübergabe mit Protokollierung Entscheidung über Rückgabe der Mietsicherheit ggf. Geltendmachung Vermieterpfandrechte Rückzahlung der Mietsicherheit Zwischen-/

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer

Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Der Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer Ein Wegweiser durch das Rechtslabyrinth bei Instandsetzungen, Modernisierungen und baulichen Veränderungen Thomas Brandt/Gabriele Heinrich wohnen im eigentum,

Mehr

Wohnungs mietvertrag ServiceTeam Mietvertrag-Nr. xxx

Wohnungs mietvertrag ServiceTeam Mietvertrag-Nr. xxx Wohnungs mietvertrag Die Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbh, Carlmeyerstr. 1, 33613 Bielefeld (Wohnungsunternehmen) schließt mit (Mieter):, geb. am diesen Mietvertrag: 1 Mietsache 1. Das

Mehr

Herzlich Willkommen bei der Slabon Immobilienverwaltung. Immobilienmanagement mit Zukunft

Herzlich Willkommen bei der Slabon Immobilienverwaltung. Immobilienmanagement mit Zukunft Immobilienkaufmann Torsten Slabon Steinangerstraße 15 * 83454 Anger 08656 / 989152 * 08656 / 989151 Mobil: 01634636237 Slabon-Immobilien@T-Online.de www.immobilien-slabon.de Herzlich Willkommen bei der

Mehr

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %.

Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Hotelübernachtung mit Frühstück ab 2010 Seit dem 1.1.2010 gilt für Übernachtungen in Hotels und sonstigen Beherbergungen der ermäßigte Steuersatz von 7 %. Leider trifft dies auf die übrigen Leistungen

Mehr

LEISTUNGSKATALOG VERWALTUNG FÜR MIETOBJEKTE

LEISTUNGSKATALOG VERWALTUNG FÜR MIETOBJEKTE LEISTUNGSKATALOG VERWALTUNG FÜR MIETOBJEKTE A. ALLGEMEINE VERWALTUNG B. TECHNISCHE VERWALTUNG C. KAUFMÄNNISCHE VERWALTUNG D. BEWIRTSCHAFTUNG E. GESONDERT ZU HONORIERENDE ZUSATZLEISTUNGEN A. ALLGEMEINE

Mehr

Die Erstellung der Abrechnungen

Die Erstellung der Abrechnungen Die Erstellung der Abrechnungen Die Abrechnungen erstellen! Worauf muss geachtet werden und wie gehe ich am besten vor? Sie haben nun sämtliche Abgaben hinterlegt und alle, den Abrechnungszeitraum betreffende,

Mehr

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main

Hausverwaltung :: Jürgen Filusch. Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Hausverwaltung :: Jürgen Filusch Scheidswaldstr. 44 46 60385 Frankfurt am Main Eigentümer von Immobilien stellen zu Recht hohe Ansprüche an eine Hausverwaltung. Größere Anwesen stellen ebenso wie kleinere

Mehr

Verwaltungsvertrag/Sondereigentumsverwaltung

Verwaltungsvertrag/Sondereigentumsverwaltung Verwaltungsvertrag/Sondereigentumsverwaltung Sondereigentumsverwaltung Wohnungs-/Teileigentum Zwischen der SCHUMANN HAUSVERWALTUNG KG Jägerhofstraße 17 Königstraße 12 01445 Radebeul 01097 Dresden Telefon:

Mehr

Mietsonderverwaltungsvertrag

Mietsonderverwaltungsvertrag G e rno t s t rass e 23 4 4 31 9 Dortmund Tel. 023 1-87 7 7 78 Fax 0 23 1-87 77 7 5 Mietsonderverwaltungsvertrag Zwischen als Auftraggeber und Eigentümer des Objektes in bestehend aus Wohneinheiten und

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft und der Firma mf Immobilien und Hausverwaltungs GmbH Holzstraße 44 90763 Fürth Verwaltungsobjekt: erfolgt die Verwalterbestellung.

Mehr

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Annett Engel-Lindner Rechtsanwältin - Referentin Immobilienverwaltung IVD - Bundesgeschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin Fall 1: Spielhunde auf der Gemeinschaftswiese

Mehr

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v.

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Jahresabrechnung fr Eigentmer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Nach dem BGH-Urteil vom Dezember 2009, das am 17.02.2010 bekannt gegeben wurde, haben sich

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1

1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1 Sondereigentumsabrechnung (SEV) Inhaltsverzeichnis 1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1 4. FUNKTIONSWEISE... 1

Mehr

Mietaufhebungsvertrag

Mietaufhebungsvertrag Zwischen Vermieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Vermieter" bezeichnet und Mieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Mieter bezeichnet wird folgender Mietaufhebungsvertrag

Mehr

Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12.

Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12. Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage unter Berücksichtigung der Entscheidung des Bundesgerichthof vom 04.12.2009 V ZR 44/09 Revolution des Abrechnungsbildes der WEG und der praktischen

Mehr

Neuer Betriebskostenspiegel für Bayern 2013

Neuer Betriebskostenspiegel für Bayern 2013 Neuer Betriebskostenspiegel für Bayern 2013 2,19 Euro pro Quadratmeter und Monat im Durchschnitt Mieter zahlen in Bayern durchschnittlich 2,19 pro Quadratmeter im Monat für Betriebskosten - wie sich aus

Mehr

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116 Unser Unternehmen Wir sind Experte für Wohnungseigentümergemeinschaften und haben uns auf die reine Hausverwaltungstätigkeit spezialisiert. Als Zusatzleistung bieten wir die Verwaltung von Ihrer Wohnung

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG 1/7 CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG Eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Informationen Bei einer Eigentumswohnung kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt eine Wohnung, sondern

Mehr

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG -

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - Inhaltsverzeichnis Seite 1 ZUSATZAUSWERTUNGEN... 1 1.1

Mehr

So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung

So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung Petra Breitsameter (Immobilienfachwirtin IMI) Christian Grolik (Wirtschaftsjurist FH) So kaufen Sie die beste Eigentumswohnung Ein Ratgeber für Käufer 3 Inhalt 1. Vorwort... 7 2. Die Eigentumswohnung...

Mehr

Hinweise zur Formulierung anfechtungsfester Sanierungsbeschlüsse

Hinweise zur Formulierung anfechtungsfester Sanierungsbeschlüsse Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Uwe Wanderer Rechtsanwalt Hinweise zur Formulierung anfechtungsfester Sanierungsbeschlüsse 1 Ausgangssachverhalt: 2 Die WEG besteht aus einem Haus mit Ziegeldach.

Mehr

Selbstständig als Immobilienmakler interna

Selbstständig als Immobilienmakler interna Selbstständig als Immobilienmakler interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Berufsbild... 9 Ausbildung... 10 Voraussetzung für die Tätigkeit als Immobilienmakler...

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Wir garantieren professionelles Verwaltungsmanagement Wir erreichen mit günstigen Versicherungskonditionen Sicherheit Wir managen Ihre Eigentümergemeinschaft nach Art

Mehr

Wohnpark Gronau, Bergisch Gladbach

Wohnpark Gronau, Bergisch Gladbach Wir modernisieren Vorgehensweise und Planung in einer großen Wohnungseigentümergemeinschaft im Raum Köln http://wohnpark-gronau.de 9 Häuser Kurze Vorstellung des Wohnparks: 325 Wohnungen + 5 Gewerbeeinheiten

Mehr

FAQ (häufig gestellte Fragen beim Immobilienkauf)

FAQ (häufig gestellte Fragen beim Immobilienkauf) FAQ (häufig gestellte Fragen beim Immobilienkauf) Was ist im Kaufpreis enthalten? Im Kaufpreis enthalten sind die Wohneinheit inklusive Ausstattung, wie zum Beispiel Fliesen, Türbeschläge etc. sowie ggf.

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

leicht verständlich www.gww-wiesbaden.de

leicht verständlich www.gww-wiesbaden.de Nebenkosten leicht verständlich www.gww-wiesbaden.de Anlage 1 Nebenkostenabrechnung Abrechnungszeitraum: Ihr anteiliger Zeitraum: Mieteinheit: Mieter: 01.01.2013 31.12.2013 (365 Tage) 01.01.2013 31.12.2013

Mehr

SO RECHNEN SIE NEBENKOSTEN RECHTSSICHER AB

SO RECHNEN SIE NEBENKOSTEN RECHTSSICHER AB SO RECHNEN SIE NEBENKOSTEN RECHTSSICHER AB WAS SIND NEBENKOSTEN? Grundsätzliches Abweichungen Die jährliche Erstellung der Nebenkostenabrechnung gehört mit zu den Verpflichtungen des Vermieters, sofern

Mehr

Wir bieten Ihnen insbesondere: Innova Hausverwaltung - Wir sind: Sie profitieren von: Unser technisches Know-how: Unsere Ziele:

Wir bieten Ihnen insbesondere: Innova Hausverwaltung - Wir sind: Sie profitieren von: Unser technisches Know-how: Unsere Ziele: Innova Hausverwaltung - Wir sind: eine Hausverwaltung, die Ihnen mehr bietet als nur die Erstellung der Jahresabrechnung und des Wirtschaftsplans. Hausverwaltung bedeutet für uns Immobilienmanagement in

Mehr

Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung

Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung Hausverwaltung Strandhaus GmbH Beispielhausverwaltung Heinrich-Heine-Allee 24 10119 Berlin Zentrale Telefax E-Mail 030-78451244 030-78451245 info@hv-strandhaus-berlin.de Hausverwaltung Strandhaus GmbH

Mehr

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr