Trade Facilitation und Sicherung der internationalen Lieferkette

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trade Facilitation und Sicherung der internationalen Lieferkette"

Transkript

1 Trade Facilitation und Sicherung der internationalen Lieferkette Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang Institute of Tax Law Department for Customs and Excise

2 Trade Facilitation: Die Idee

3 WTO Trade Facilitation Agreement Bali Package December 2013 Copyright 2014 Asian International Economists Network

4 Gliederung A. Post-Bali Desaster A. Trade Facilitation by WCO A. Sicherung der internationalen Lieferkette B. Optionen

5 A. Post Bali-Desaster - GD Azevedo im Dezember 2013: WTO hat geliefert - Juli 2014: TFA in Geiselhaft - Zukunft ungewiss - Inhalt des TFA unbestritten - Technical Committee der WTO noch nicht eingerichtet, nur Preparation Committee - Dublin Resolution der WCO - Working Group der WCO für Umsetzung des TFA ist aktiv

6 B. Trade Facilitation by WCO I. Wer ist die WCO? I. Was sind die Ziele der WCO? I. Welche Instrumente für Trade Faciltiation hat die WCO?

7 World Customs Organization Voice of the global customs community Gegründet 1953 Offizieller Name: Customs Co-operation Council Unabhängige internationale Organisation Völkerrechtssubjekt Mitglieder: 179 Zollverwaltungen weltweit Kleine Schwester der WTO Zuständig für technische Abläufe des globalen Handels 7

8 8

9 III. Trade Facilitation-Instrumente der WCO Harmonised System Revised Kyoto Convention ATA Convention Nairobi Convention Revised Arusha Declaration SAFE Framework of Standards to secure and facilitate global trade Data Model Model Bilateral Agreement Etc. (www.wcoomd.org)

10 THE REVISED KYOTO CONVENTION (S t r u c t u r e) Body of the Convention General Annex Chapter 1 Chapter 2 Chapter 3 Chapter 4-10 Specific Annex A Specific Annex B Specific Annex C Specific Annexes D - K Chapters Chapters Chapter Chapters

11 Bedingungen für den Beitritt zur RKC Für Vertragsparteien der RKC sind verpflichtend: The Body of the Convention, plus The General Annex Für Vertragsparteien sind fakultativ: Specific Annexes and/or Chapters therein 95 Vertragsparteien (Stand )

12 Vergleich von TFA mit RKC

13 Vergleich von TFA mit RKC

14 Vergleich von TFA mit RKC

15 Vergleich von TFA mit RKC

16 Vergleich von TFA mit RKC

17 Vergleich von TFA mit RKC

18 Vergleich von TFA mit RKC

19 Vergleich von TFA mit RKC

20 B. Trade Facilitation by WCO WCO hat entwickelte Instrumente für Trade Facilitation, vor allem die RKC Nachteile gegenüber TFA Nur Konvention; Beitritt nötig Nur zum Teil verpflichtende Inhalte Kein Streitbelegungssystem Aber: Die wirtschaftlich wichtigsten Länder sind Vertragsparteien der RKC

21 C. Sicherung der internationalen Lieferkette Post 9/11-Diskussion Weltweite Entwicklung von Programmen zur Sicherung der Lieferkette Ziel: Verhinderung von Anschlägen auf die globale Lieferkette

22 Sicherheit der Lieferkette

23 Sicherheit der Lieferkette

24 C. Sicherung der internationalen Lieferkette Seit 2005 SAFE-Framework der WCO (soft law) Über 100 Zollverwaltungen setzen das Framework um

25 Weltweite Umsetzung des SAFE

26 Sicherheitsinitiativen im internationalen Handel Ziele Sicherheit im internationalen Handel erhöhen Rechtmäßigen Handel erleichtern Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang

27 Vier Kernelemente des SAFE Framework 1. Abgestimmte elektronische Vorabinformationen für Einfuhren, Ausfuhren und Durchfuhren 2. Einrichtung eines wirksamen Risikomanagementsystems bei den Zollverwaltungen 3. Untersuchung von Hochrisikoladungen im Exportland auf Anforderung des Importlandes 4. Partnerschaftsprogramme zwischen Zoll und Wirtschaft mit Vorteilen für die Wirtschaft

28

29

30 D. Optionen Einigung auf TFA gelingt: Multilateraler Ansatz der WTO positiv Defizite des TFA bei Maßnahmen zu Sicherung der Lieferkette Einigung auf TFA gelingt nicht: Chance der WCO; WCO-Instrumente sind vorhanden RKC könnte unter Berücksichtigung des SAFE Framework weiterentwickelt werden

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 beschloss die Weltzollorganisation Maßnahmen, um den Terrorismus besser bekämpfen

Mehr

Beiträge zum Transnationalen Wirtschaftsrecht

Beiträge zum Transnationalen Wirtschaftsrecht Beiträge zum Transnationalen Wirtschaftsrecht Frank Zeugner Das WTO Trade Facilitation- Übereinkommen vom 7. Dezember 2013: Hintergrund, Analyse und Einordnung in den Gesamtkontext der Trade Facilitation

Mehr

Partnerschaft oder Subordination?

Partnerschaft oder Subordination? Partnerschaft oder Subordination? Das Verhältnis von Wirtschaft und Zoll nach dem modernisierten Zollkodex Tagungsband des 17. Europäischen Zollrechtstags des EFA am 9./10. Juni 2005 in Bonn herausgegeben

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Neue Chancen und Risiken für die europäische Wirtschaft

Neue Chancen und Risiken für die europäische Wirtschaft Neue Chancen und Risiken für die europäische Wirtschaft Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Zoll und Umsatzsteuer Neues Energiesteuergesetz Neuer Präferenzursprung Tagungsband des 18. Europäischen Zollrechtstags

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Novellierung der internationalen Gesundheitsvorschriften

Novellierung der internationalen Gesundheitsvorschriften Novellierung der internationalen Gesundheitsvorschriften Flughafenhygiene, Frankfurt den 03.12.2003 Michael H. Kramer Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Bonn Historischer Hintergrund

Mehr

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld

Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld Optimierung Außenhandel / Zoll im SAP-Umfeld Beratung, Konzeption, Realisierung, Integration und Betreuung einer umfassenden, globalen Lösung für den Außenhandel Einführung / Inhaltsübersicht US Gesetze

Mehr

Kontakt: Büro: A5,6 Raum 350 Sprechstunde (während des Semesters): Do 16-17 Uhr und nach Vereinbarung Mail: s.koehler@uni-mannheim.

Kontakt: Büro: A5,6 Raum 350 Sprechstunde (während des Semesters): Do 16-17 Uhr und nach Vereinbarung Mail: s.koehler@uni-mannheim. Universität Mannheim Lehrstuhl für Politische Wissenschaft II Prof. Dr. Thomas König Proseminar Globalisierung und internationale Handelsbeziehungen Herbstsemester 2008 Dozent: Sebastian Köhler M.A. I.

Mehr

Customer Service Grids

Customer Service Grids Customer Service Grids Contact: Dr. Alfred Geiger, Dr. Heinz Hoermann Customer-Service-Grids. The Vision (2007) Resource-Providers Grid-Provider Corporate Resources -Compute -Data - Applications -Services

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Vertrauenswürdiges Cloud Computing - ein Widerspruch? www.datenschutzzentrum.de. Die Verantwortlichkeit für Datenverarbeitung in der Cloud

Vertrauenswürdiges Cloud Computing - ein Widerspruch? www.datenschutzzentrum.de. Die Verantwortlichkeit für Datenverarbeitung in der Cloud Vertrauenswürdiges Cloud Computing - ein Widerspruch? Was ist Cloud Computing? Geltung des BDSG für Cloud Computing Inhaltsüberblick Die Verantwortlichkeit für Datenverarbeitung in der Cloud Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

TOP 2 Relevante internationale Entwicklungen. S. Rösner, Deutscher Wetterdienst NGT-8, 22./ 23. Januar 2014, Offenbach

TOP 2 Relevante internationale Entwicklungen. S. Rösner, Deutscher Wetterdienst NGT-8, 22./ 23. Januar 2014, Offenbach TOP 2 Relevante internationale Entwicklungen S. Rösner, Deutscher Wetterdienst NGT-8, 22./ 23. Januar 2014, Offenbach Übersicht UNFCCC IPCC GFCS WMO GEO Copernicus (ehem. GMES) KU23 01/2014 2 UNFCCC Seit

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 Gliederung Entwicklung Kommunikationsnetze Entwicklung Telekommunikationsrecht und TK-Überwachung Systematik Recht Telekommunikations-Überwachung Übersicht

Mehr

Predictive Modeling Markup Language. Thomas Morandell

Predictive Modeling Markup Language. Thomas Morandell Predictive Modeling Markup Language Thomas Morandell Index Einführung PMML als Standard für den Austausch von Data Mining Ergebnissen/Prozessen Allgemeine Struktur eines PMML Dokuments Beispiel von PMML

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter. 2003 KPMG Information Risk Management 1

IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter. 2003 KPMG Information Risk Management 1 IT-Ausbildung für Wirtschaftsprüfer und deren Mitarbeiter 2003 KPMG Information Risk Management 1 Grundvoraussetzungen Grundsätzlich sollten alle Prüfer, die IT im Rahmen von Jahresabschlussprüfungen prüfen

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Einladung. CeBIT 2015

Einladung. CeBIT 2015 Einladung «SWISS Pavilion» Business Security Anti-Virus Systems & E-mail Security, Cloud & Internet Security, Identity & Access Management, Physical Security, Secure Communications & Mobile Security CeBIT

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22 Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis Copyright 2014 EMC Corporation. All rights reserved. April 2015 22 TRANSFORMATION DER IT ZUM SERVICE PROVIDER STORAGE AS A SERVICE HYBRID CLOUD

Mehr

Info Day Bremen 12.09.2014 14:00-18:00 Uhr Neue Internet-Technologien für Unternehmer und solche, die es werden wollen!

Info Day Bremen 12.09.2014 14:00-18:00 Uhr Neue Internet-Technologien für Unternehmer und solche, die es werden wollen! Info Day Bremen 12.09.2014 14:00-18:00 Uhr Neue Internet-Technologien für Unternehmer und solche, die es werden wollen! FIWARE Potenzial für Entwickler und Endanwender! Gunnar Große Hovest FIWARE / FIspace

Mehr

Sicherheit von multifunktionalen Druckern

Sicherheit von multifunktionalen Druckern Sicherheit von multifunktionalen Druckern sichere Netzwerkintegration & sicheres Drucken Dr. Hans-Werner Stottmeister, ToshibaTec BITKOM AK Document & Print Management Solutions Frankfurt, 27.November

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

59 markets and 36 languages. 76 markets and 48 languages 200+ CLOUD SERVICES

59 markets and 36 languages. 76 markets and 48 languages 200+ CLOUD SERVICES 2 59 markets and 36 languages 76 markets and 48 languages 200+ CLOUD SERVICES Informations-Sicherheit Risiken kennen Informations-Sicherheit ist eine Risiko-Management Disziplin des Geschäftsbereich und

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 1. April 2015 KR-Nr. 48/2015 319. Interpellation (Torpedieren Geheimverhandlungen den Zürcher Service Public?) Die Kantonsräte

Mehr

Rüdiger Grimm, IDMT Johann Bizer, ULD. Ilmenau. Hannover, CeBIT 2005, 14. März 2005. Technische Universität. Ilmenau. Privacy4DRM

Rüdiger Grimm, IDMT Johann Bizer, ULD. Ilmenau. Hannover, CeBIT 2005, 14. März 2005. Technische Universität. Ilmenau. Privacy4DRM Datenschutzverträgliches und nutzungsfreundliches Digital Rights Management (DRM) Rüdiger Grimm, IDMT Johann Bizer, ULD Studie für Innovationspotenziale der IuK-Technologie 1. Fraunhofer-Institut für Digitale

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

publications Discussion Papers (1)

publications Discussion Papers (1) Discussion Papers (1) Schröder, A., Traber, T., Kemfert, C. (2013): Market Driven Power Plant Investment Perspectives in Europe: Climate Policy and Technology Scenarios until 2050 in the Model EMELIE-ESY.

Mehr

Der Kultursektor im Vertragswerk des Freihandelsabkommens CETA der Europäischen Union mit Kanada

Der Kultursektor im Vertragswerk des Freihandelsabkommens CETA der Europäischen Union mit Kanada Deutscher Bundestag Drucksache 18/5043 18. Wahlperiode 29.05.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Sigrid Hupach, Susanna Karawanskij, weiterer Abgeordneter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 2 Theorien der internationalen Beziehungen und das Bretton-Woods-Regime

Mehr

(Internet-) Überwachungsprogramme. Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at

(Internet-) Überwachungsprogramme. Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at (Internet-) Überwachungsprogramme Andreas Krisch andreas.krisch@vibe.at Inhalt Überwachungs-Überblick US Telefondaten PRISM Boundless Informant TEMPORA Upstream (US) Briefpost Auswirkungen Gegenmaßnahmen

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 2 Impressum Herausgeber: Imprint Publisher: TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Dr. Holger Mühlbauer Geschäftsführer

Mehr

Security of Internet Payments

Security of Internet Payments Die Recommendations for the Security of Internet Payments Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Markus Held, BA 58 Überblick Einleitung - Worum geht es? European Forum

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Agenda! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Europa The EU Cloud computing strategy includes three key actions regarding:

Mehr

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz IFA - Österreich Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz Hon.Prof. MR Dr. Heinz JIROUSEK Themenübersicht Steuerreform 2015 - Zuzugsbegünstigung

Mehr

MUSTERFORMULARE, die Originale erhalten Sie im Flugzeug nach Siem Reap

MUSTERFORMULARE, die Originale erhalten Sie im Flugzeug nach Siem Reap MUSTERFORMULARE, die Originale erhalten Sie im Flugzeug nach Siem Reap Application Form, Visa on Arrival, welches Sie beim Einreisen ausfüllen müssen diese erhalten Sie im Flugzeug von Bangkok nach Siem

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

China in Afrika. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit China in Afrika Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Entwicklungspolitik XXI Neue Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit Dr. Doris Fischer Berlin, 5.Januar 2012 2012 German Development Institute / Deutsches

Mehr

Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT?

Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT? Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT? Definition Cloud http://csrc.nist.gov/publications/nistpubs/800-145/sp800-145.pdf 10.9.2014 2 Definition Cloud: «The service model» www.sans.org

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

INSPIRE Stand der Arbeit

INSPIRE Stand der Arbeit INSPIRE Stand der Arbeit Ziele, Inhalte, Zeitplan, Auswirkungen auf CH a short reminder Stand der Arbeiten Anstehende Arbeiten Aktivitäten der Schweiz Weitere Informationen André Bernath Experte im INSPIRE

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Informatik Sommercamp 2012

Informatik Sommercamp 2012 Informatik Sommercamp 2012 App Entwicklung mit dem Android SDK Dominik W., Stefan S., Jan L. Fakultät für Informatik und Mathematik Universität Passau 23.07.2012 Gliederung 1 2 3 4 Warum? an Schule und

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Lieferantenselbstauskunft Self-rating form for suppliers

Lieferantenselbstauskunft Self-rating form for suppliers Dieser Fragebogen ist ausgefüllt an die Eisenbeiss-Einkaufsabteilung zu schicken / This questionnaire is to be completed and sent to the purchasing department of Eisenbeiss 1 Allgemeine Angaben zum Unternehmen

Mehr

1 Mrd. Smartphones, 4 Jahre früher als prognostiziert 50 % 3 Generationen. Erstmals in der modernen Geschichte sind bei den Arbeitnehmern heute

1 Mrd. Smartphones, 4 Jahre früher als prognostiziert 50 % 3 Generationen. Erstmals in der modernen Geschichte sind bei den Arbeitnehmern heute 1 Mrd. Smartphones, 4 Jahre früher als prognostiziert Erstmals in der modernen Geschichte sind bei den Arbeitnehmern heute 3 Generationen vertreten. 50 % der Unternehmenskunden sind auf dem Weg in die

Mehr

NGN Incident Management und Service Request Fulfillment Success Story. Version Final Oktober 2013

NGN Incident Management und Service Request Fulfillment Success Story. Version Final Oktober 2013 NGN Incident Management und Service Request Fulfillment Success Story Version Final Oktober 2013 Success Story [1] Projekt Kunde Kontakt Ansprechpartner JSC NGN Incident Management und Service Request

Mehr

Das Open Data Portal Österreich (ODP)

Das Open Data Portal Österreich (ODP) Das Open Data Portal Österreich (ODP) Offene Daten von & für Wirtschaft, Wissenschaft & eday2015 5. März, WKO Gesellschaft! Martin Kaltenböck Semantic Web Company & OKF-AT Semantic Web Company gegründet

Mehr

ABBREVIATIONS: closed cup,

ABBREVIATIONS: closed cup, page 1/7 ADN Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf Binnenwasserstraßen (Entwurf) Accord europeén relatif au transport international des marchandis dangereuses

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Verordnung Nr. 2659/2000 der EU-Kommission über

Verordnung Nr. 2659/2000 der EU-Kommission über Inhalt Vorwort Hinweise für die Online-Nutzung Abkürzungen Literatur V IX XVII XXIII Allgemeine Einführung 2 1. Ausschließlicher Lizenzvertrag 146 2. Geheimhaltungsverpflichtung 324 3. Vorabvertrag über

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

Einladung. CeBIT 2015. «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs

Einladung. CeBIT 2015. «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs Einladung «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs CeBIT 2015 Dreh- und Angelpunkt der Schweizer ICT-Wirtschaft. 16. - 20. März,

Mehr

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze

Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Monitoring und Evaluation nach 2013 Planungen und Ansätze Dr. Ines Hartwig Referat für Evaluation und Impact Assessment GD Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Integration Wien, 7. April 2011 1 Rahmenbedingungen:

Mehr

Flood risk management plans in Austria

Flood risk management plans in Austria Seite 1 / 04.12.2012 / Flood risk management plans in Austria Flood risk management plans in Austria Status quo Magdeburg, December 4, 2012 Andreas Kaufmann Austrian Federal Ministry of Agriculture, Forestry,

Mehr

DIE CANDIDATE EXPERIENCE VERBESSERN UND SO IHRE TALENT POOL VERGRÖßERN

DIE CANDIDATE EXPERIENCE VERBESSERN UND SO IHRE TALENT POOL VERGRÖßERN DIE CANDIDATE EXPERIENCE VERBESSERN UND SO IHRE TALENT POOL VERGRÖßERN HERZLICH WILKOMMEN Jan Vekemans Account Manager Vera Sleutels Partner Manager AGENDA Carerix Internationale Trends in Personaldienstleistung

Mehr

SINGLE WINDOW SINCE 1848 Gesundheit

SINGLE WINDOW SINCE 1848 Gesundheit Schweizer Fleischwirtschaft und Zoll aktuelle und zukünftige Herausforderungen SFF-Abgeordnetenversammlung Wangen a.a. vom 22.10.2014 Staat Wirtschaft Sicherheit SINGLE WINDOW SINCE 1848 Gesundheit 2 1

Mehr

Colt Voice Line. 2010 Colt Technology Services Group Limited. Alle Rechte vorbehalten.

Colt Voice Line. 2010 Colt Technology Services Group Limited. Alle Rechte vorbehalten. Colt Voice Line 2010 Colt Technology Services Group Limited. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1 2 3 4 5 Überblick über Voice Line Zugangsoptionen und Verfügbarkeit Funktionen und Vorteile Service Level

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at Perens' principles Under Perens' definition, open source describes a broad general type of software license that makes source code

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

Geocom UC 2015. GEONIS: Status und Blick in die Zukunft. Christoph Spörri

Geocom UC 2015. GEONIS: Status und Blick in die Zukunft. Christoph Spörri Geocom UC 2015 GEONIS: Status und Blick in die Zukunft Christoph Spörri Agenda: - Status Produkte - Einflüsse auf die Entwicklung - GEONIS Architektur 2 http://www.videogamesblogger.com/ Entwicklungsschwerpunkte

Mehr

Transformation zur Agilen Organisation. Erfahrungen aus der Software Produkt Entwicklung

Transformation zur Agilen Organisation. Erfahrungen aus der Software Produkt Entwicklung Transformation zur Agilen Organisation Erfahrungen aus der Produkt Entwicklung 1 AGFA HealthCareist Marktführer am DACH-Markt für KIS Krankenhaus InformationsSystemeund CIS Clinical Information Systems...wir

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

" 10 der Beilagen XIX. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6. Regierungsvorlage

 10 der Beilagen XIX. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6. Regierungsvorlage " 10 der Beilagen XIX. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 6 10 der BeHagen zu den Steno graphischen Protokollen des Nationalrates XIX. GP Ausgedruckt am 15. U. 1994 Regierungsvorlage K~digung

Mehr

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich

Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Hohe Volatilität auf den Agrarmärkten: Die politischen Ursachen Dr. R. Joerin Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich Rohstoff Fokus der Financialmedia 16., Zürich Überblick 1. Hohe Volatilität auf

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

EXPERT TALK am 21. Mai 2014 in Berlin

EXPERT TALK am 21. Mai 2014 in Berlin EXPERT TALK am 21. Mai 2014 in Berlin Medipolis-Gruppe betreibt in Deutschland 4 Apotheken Schnell entwickelndes Onlinegeschäft, das ca. 20 % des Umsatzes generiert 2007 Medipolis.de als Online-Kanal der

Mehr

Guide on production and integration of assessments from and across all scales

Guide on production and integration of assessments from and across all scales 3. Nationales Forum zu IPBES 27.11.2014, Bonn IPBES Deliverable 2(a) Guide on production and integration of assessments from and across all scales Stefan Hotes Philipps-Universität Marburg & IPBES-AG der

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC)

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC) Dr. Johannes Messer, IBM - Chairman der ISO/TMB/PSC Workshop des DIN-Präsidialausschusses FOCUS.ICT in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe PET der Gesellschaft für Informatik am 16. Juni 2010 in Berlin ISO/TMB/PSC

Mehr

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Ralf Bettentrup Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Wozu Rapide? Computer mit Modem Provider Broker Client Broker PC Prov 1 Client 1 RS-232

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Java-Trends - Ein Kurzüberblick

Java-Trends - Ein Kurzüberblick Java-Trends - Ein Kurzüberblick Referat bei Wincor Nixdorf AG, Brüttisellen 16.11.2012 Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Referent Arif Chughtai Diplom-Informatiker - IT-Consultant

Mehr

ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI

ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI Tara Esterl Junior Scientist, AIT Austrian Institute of Technology Energieinnovation 14.2.2014 Agenda Vorstellung des Projekts ebadge

Mehr

Cloud Computing Datenschutz und richtig gute Cloud-Verträge

Cloud Computing Datenschutz und richtig gute Cloud-Verträge Cloud Computing Datenschutz und richtig gute Cloud-Verträge Dr. Jörg Alshut iico 2013 Berlin, 13.05.2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Überblick. Cloud Computing Definition. Datenschutz Thesen.

Mehr

Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter)

Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) AEO-Monitoring - Effektives Compliance Management im Unternehmen Zollforum Mittelhessen 27. November 2012 Das Unternehmen Continental Konzern

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Good things happen when you get involved with PMI. One global community. Many local ways to advance your project management career. Become a PMI member and join the PMI Switzerland Chapter. Earn and maintain

Mehr