Datenbankstammtisch HTW Dresden Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services: DWH/BI Framework und Vorgehensmodell.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenbankstammtisch HTW Dresden Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services: DWH/BI Framework und Vorgehensmodell."

Transkript

1 Datenbankstammtisch HTW Dresden Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services: DWH/BI Framework und Vorgehensmodell November 13, Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

2 Agenda Überblick Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services Produkte Produktrealisierungsprozesse Projektmanagement People Produktrealisierungsprozesse im Detail Vorgehensmodell DWH/BI-Framework Zusammenspiel beider Komponenten Projekt-Beispiele aus der Praxis 2 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

3 Überblick 3 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

4 Übersicht arvato innerhalb von Bertelsmann arvato ist Teil des globalen Bertelsmann-Netzwerks Medien- und Kommunikationsdienstleister ca Mitarbeiter weltweit > 5 Mrd. EUR Umsatz in %-ige Tochter der Bertelsmann AG Hauptsitz Gütersloh/Deutschland > 150 Standorte weltweit in mehr als 35 Ländern Fundiertes Branchen- und Prozess-Knowhow 4 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

5 Übersicht Portfolio arvato > Creation > Print > Replication > e-commerce Konzeption, Social Media, Kampagnenmanagement, Direktmarketing, Marketing Print Procurement, Vorstufenleistungen, Lettershop, Weiterverarbeitung CD/DVD-Produktion, digitale Distribution, Rechte- & Media Asset Management Multi Channel, Frontend & Backend Services, Fullfilment, Content Management > CRM > Customer Service > Financial Services > Logistik Kundenbindung & -karten, Bonusprogramme, Data Mining, Product Sourcing Auskunft & Mehrwertdienste, Telesales & Retention, technischer Support, Backoffice Risikoprüfung, Factoring, Zahlungsmanagement, Finanzbuchhaltung Order-to-Cash, Reparatur, Transportmanagement, Ersatzteillogistik, Warehousing > Integrierte IT-Lösungen 5 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

6 Übersicht arvato IT services Interner IT-Dienstleister innerhalb der arvato AG arvato IT services berät die verschiedenen Markteinheiten innerhalb der arvato AG und stellt durch integrierbare IT-Lösungen die Wettbewerbs- und Lieferfähigkeit der Markteinheiten sicher Leistungen decken die gesamte Wertschöpfungskette der Markteinheiten ab und umfassen Beratung, Sourcing, Setup und Betrieb Innerhalb von arvato IT-services kann zwischen technischen und fachlichen Competence Centern unterschieden werden Neben den Competence Centern übernehmen zentrale Services übergreifende Aufgaben (z.b. Strategie, Risk & Compliance) dienen als Regulativ zwischen den Competence Centern (z.b. Portfoliomanagement) 6 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

7 Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services 7 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

8 Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services Was macht BI-Projekte erfolgreich? Was macht (BI-)Projekte erfolgreich? Professionelles Projektmanagement? Geeignetes Vorgehensmodell? Gut ausgebildetes und erfahrenes Team? Durch ein in der Organisation integriertes und ganzheitliches Realisierungsvorgehen bzgl. Produkte 1, Produktrealisierungsprozesse, PM-Prozesse und Projektteam 1 Produktnahe Lösungen / Services 8 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

9 Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services Integriertes und ganzheitliches Vorgehen Produkte Produktnahe Lösungen / Services Produktportfoliomanagement Produkt- realisierungs- Prozesse spezialisierte DWH/BI-Tools / Shared Plattforms DWH/BI-Framework & Vorgehensmodell Projektmanagement Projektabwicklung nach IPMA Projektportfoliomanagement People Qualifikation und Erfahrung in: Business Intelligence und Projektmanagement 9 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

10 Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services Produkte Business Intelligence Lösungen von arvato IT services: Beratung & Coaching von der Anforderungsaufnahme bis zur Implementierung; Projekt- & Architekturreviews Klassischer Ansatz: Relationale Datenhaltung 3-Schichten-Architektur OLAP & Reporting DWH/BI- Consulting Traditionelles DWH/BI Advanced Analytics Power BI Data Mining & statistische Algorithmen: Forecasting, Fraud Detection (gem. Service mit weiterem CC) Hybrider Integrationsansatz: Verteilte Datenhaltung Self Service BI Collaboration Produkte Produkt- realisierungs- Prozesse Projektmanagement Unterstützende Prozesse für Accounting & Billing einvoicing Rating Operationalisie rung im BI Data Migration und Data Quality Data Profiling Data Cleansing Data Migration People 10 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

11 Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services Produktrealisierungsprozesse Effizienter Mix aus spezialisierten Datenintegrationstools, shared Plattforms, Vorgehensmodell und DWH/BI-Framework: Technologienwahl aus Tool- Portfolio je nach Projektgröße und infrastrukturellen Gegebenheiten Produkte Tools: ETL, BI, DB Produkt- realisierungs- Prozesse Eigenentwicklung für Standardisierung der DWH/BI-Prozesse Projektmanagement DWH/BI- Framework Unterstützung sowohl in der Setupals auch in der Betriebsphase verbindlicher Einsatz in allen BI- Projekten Vorgehensmodell RUP-basiert / an arvato und BI angepasst Unterstützung sowohl in der Setup- als auch in der Betriebsphase durch eigenes Competence-Center (QAM) definiert verbindlicher Einsatz in allen Projekten People 11 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

12 Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services Projektmanagement Projektmanagement und Prozesse sind nach IPMA ausgerichtet und in unserer Organisation verankert (durch QAM vorgegeben und gesteuert) Project Management Office definiert im Rahmen des PM-Handbuch das Projektmanagement-Vorgehensmodell bei arvato IT services Verbindliche Leitlinie zur Projektarbeit für Projektmanager und Projektmitarbeiter Projektüberwachung und Steuerung im Rahmen des Projektportfoliomanagements Produkte Produkt- realisierungs- Prozesse Das PM-Handbuch enthält: Grundlagen die Verständnis für die Bedeutung der Aufgabe schaffen Methoden die verwendet werden, inkl. eine Vorgabe für die Skalierung in den Projektklassen Werkzeuge als zentrale Hilfsmittel bzw. Instanzen zur Bewältigung der Aufgabe Projektmanagement People 12 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

13 Realisierung von BI-Projekten bei arvato IT services People (Team) Technisches Competence-Center Business Intelligence (BI) 30 Mitarbeiter Kooperation mit unterschiedlichen externen Partnern Mehrere Standorte innerhalb von Deutschland: Gütersloh, Cottbus, Münster, WHV, Rostock Qualifikation der Teammitglieder: Projekterfahrung: Aktuell ca. 40 Setup- und Bestandsprojekte im Portfolio, 5-7 in der Akquise Je Projekt: Setup PT, Betrieb PT CR-& Wartungsvolumen p.a. Branchenübergreifend (CRM, Telko, Customer Sevices, ) Zertifizierungen: Projektmanagement: IPMA Business- & System-Analyse: IREB/CPRE Architektur & Tools: Oracle, Microsoft Tool Stack, IBM Cognos Testing: ISTQB Certified Tester Betrieb: ITIL Soft Skills: arvato-interne Schulungsprogramme Qualität der Teamarbeit: Rollendefinition und Verankerung im Vorgehensmodell Zufriedenheit der Mitarbeiter: Instrumente zur Personal- und Teamentwicklung (Laufbahnmodell je Rolle) Verantwortung für Services und Plattforms Teamgeist Produkte Produkt- realisierungs- Prozesse Projektmanagement People 13 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

14 Produktrealisierungsprozesse: Vorgehensmodell 14 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

15 Produktrealisierungsprozesse Vorgehensmodell Übersicht Grundlage des zentralen Vorgehensmodells: Adaptierung des Rational Unified Process (RUP) im Rahmen der Organisation an DWH/BI Bedürfnisse angepasst Use Case basiert Inkrementelles und iteratives Vorgehen Rollen-basiert verschiedene Artefakte für die Umsetzung pro Phase fest vorgegeben einheitliches Vorgehen projektunabhängig dadurch sichergestellt Unterscheidung zwischen großen und kleinen Projekten Ständige Weiterentwicklung Genutzte Methoden werden regelmäßig in einem zentralen Board auf Basis neuer Erkenntnisse angepasst 15 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

16 Produktrealisierungsprozesse Vorgehensmodell Phasen & Artefakte Akquisitionsphase Projektphase Betriebsphase Business Modeling Requirements Analysis & Design Implementation Test Deployment Configuration & Change Mgmt. Artefakte Systemanforderungsspez., SST- Spez. ETL/BI-Konzept Release, Release-Notes Testplan, Testkonzept Deployment-Plan Business- & System-CR 16 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

17 Produktrealisierungsprozesse: DWH/BI-Framework 17 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

18 Produktrealisierungsprozesse DWH/BI-Framework Übersicht Theorie BI Trends Projekteinsatz DWH-Standards (Kimball, Inmon) Definition arvato- Standards DWH-Framework DWH Framework Einsatz Guides Modules Tutorials Lessons Learned Wissenstransfer Control Board Weiterentwicklung Knowledge Management Prüfung, Konzeption Issue Management 18 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

19 Produktrealisierungsprozesse DWH/BI-Framework Design-Guide Architektur (traditionelles DWH/BI) Über das DWH/BI-Framework wird eine zentrale Architektur vorgeben: Data Warehouse ERP CSV, XML, arvato ocrm Klasse II (Inmon) Persistent Keine physische Löschungen Mapping-Typen: SCD I und II Quality Assurance ODS DWH BI Bereinigt Harmonisiert Angereichert In erforderlicher Granularität Grundleistung: weitestgehend automatisiert Data Marts Konsistent & effizient Hohe Datenqualität OLAP/ Reporting Billing / Abrechnung Kampagnenmanagement Closed Loop 19 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

20 Produktrealisierungsprozesse DWH/BI-Framework Design-Guide Architektur (traditionelles DWH/BI) Über das DWH/BI-Framework wird eine zentrale Architektur vorgeben: ERP CSV, XML, arvato ocrm Klasse II (Inmon) Persistent Keine physische Löschungen Mapping-Typen: SCD I und II Data Warehouse Quality Assurance ODS DWH BI Bereinigt Harmonisiert Angereichert In erforderlicher Granularität Grundleistung: weitestgehend automatisiert Data Marts Konsistent & effizient Hohe Datenqualität Closed Loop 20 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013 Hybrider Ansatz: Persistente & qualitätsgesicherte Datenhaltung Grundleistung ist weitestgehend automatisiert erstellbar (konfigurierbar & generierbar) OLAP/ Reporting Dadurch schneller verfügbare Data-Marts Vorteile: Billing / Abrechnung Revisionssicherheit, Kampagnenmanagement und hohe Nachvollziehbarkeit Datenqualität Konsistente und effiziente Data-Marts Geringe Setup-Kosten Höhere Flexibilität

21 ETL ETL direkter Datenzugriff Produktrealisierungsprozesse DWH/BI-Framework Design-Guide traditionelles vs. Power BI Erweiterter Fachlicher Bedarf Mehr Selbständigkeit, weniger Abhängigkeit von der IT; höherer Anspruch an Flexibilität, Bereitstellungszeiten & Verteilung sowie an die Qualität der Analysen (=Entscheidungsgrundlage fürs Business) sowie aktuelle technologische Entwicklungen Big Data Lösungen, In-Memory, Social BI, Mobile BI, Cloud implizieren neue Standards bzgl. DWH/BI-Architektur und Vorgehen: Business Intelligence OLAP Reporting OLAP Reporting Social Intranet Collaboration Apps Self-Service BI Datenhaltung Data Warehouse Data Warehouse / Analytics Relationale Daten Polystrukturierte Daten Datenquellen OLTP CRM ERP LOB OLTP CRM ERP LOB Externe Daten Big Data Pools traditional DWH/BI Power BI 21 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

22 Produktrealisierungsprozesse: Zusammenspiel beider Komponenten 22 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

23 Produktrealisierungsprozesse Zusammenspiel von VGM und Framework Phasenmodell Akquisitionsphase Projektphase Betriebsphase Business Modeling Requirements Analysis & Design Implementation Test Deployment Configuration & Change Mgmt. Automatisiertes Deployment Audit-Logging, QS Module Mapping- & Process-Flow- Generation, Gen. ETL-Doku. Test-Framework (Toolgestützt) Artefakte Systemanforderungsspez., SST- Spez. ETL/BI-Konzept Release, Release-Notes, ETL-Doku Testplan, Testkonzept Deployment-Plan Business- & System-CR Einsparungen* 50% 30% 70% 30% * gegenüber Projekten ohne Framework-Einsatz 23 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

24 Produktrealisierungsprozesse Zusammenspiel von VGM und Framework Beispiel: Phase Implementation ETL-Konzept Mapping- & Process- Flow- Generation Generierung ETL-Dokumentation ETL-Doku. Release-Notes- Generierung Mapping / Processflow Release, Release-Notes 24 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

25 Produktrealisierungsprozesse Zusammenspiel von VGM und Framework Beispiel: Phase Test Testkonzept Ergebnis-Auswertung Ergebnis-Report. Testdesign Testdurchführung Testplan Testfälle Testdaten 25 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

26 Produktrealisierungsprozesse Zusammenspiel von VGM und Framework Benefits Vorgehensmodell: Abteilungsübergreifend für alle Projektarten verbindlich im Einsatz BI-Spezifika sind berücksichtigt VGM-Verantwortlicher im BI-Team (gesteuert durch CC QAM) DWH/BI-Framework: Gleicht alle Defizite spezialisierter Datenintegrationstools aus: Standardisierung Automatisches Ausführungsmonitoring (inkl. Laufzeit- & Performanceanalyse) Assistent für automatisiertes Deployment in unterschiedliche Ziel- Umgebungen Dokumentationsgenerierung Flexibel, erweiterbar, wartbar und einfach zu handhaben - Erhebliche Reduktion der Projektaufwände (Setup und Betrieb) - Qualitativ hochwertige Lösungen trotz schnelleren Realisierungszeiten 26 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

27 Projekt-Beispiele aus der Praxis 27 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

28 Projekt-Beispiele aus der Praxis Beispiel 1 Standard-Projekt (DWH/BI-Lösung für die DIY-Branche): ODS & Core-DWH sind zu 100% generiert KPI-Reporting Revisionssichere Bildung von Rückstellungen CPM Data Mart Setup-Kosten im Verhältnis zur Leistung sehr gering CR- und PU-Kosten sind minimal 28 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

29 Projekt-Beispiele aus der Praxis Beispiel 2 Beispiel 2: Großprojekt (DWH/BI Lösung für ein Multipartnerprogramm): Big Data DWH (realisiert auf Exadata X2-2) Vollständiger Closed Loop Partnerabrechnung Monitoring von Partner-Schnittstellen Werbeerfolgsreporting Kampagnen-Kosten-Nutzen-Analyse Filialreporting Händlerportal 29 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

30 Projekt-Beispiele aus der Praxis Beispiel 3 Beispiel 3: Großprojekt Telko (DWH/BI Lösung für das Subscriber Management System (SuMS) - einer White-Label-Plattform): Starke fachliche Aufbereitung der operativen Daten für einfache Analysen Standardreporting für unterschiedliche Label-Brands im SuMS Neukunden pro Vertriebskanal Umsatzanalyse Nutzungsverhalten der Bestandskunden Anbindung eines Kampagnenmanagement-Systems Unterstützung von Abrechnungsprozessen Datenlieferungen an Drittsysteme Rating Engine für CDRs Versicherungsdienstleister Location Based Services Online-Portale 30 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

31 Projekt-Beispiele aus der Praxis Beispiel 4 Beispiel 4: Multimandanten-DWH/BI Plattform für arvato mail & document solutions: Bestehend aus folgenden standardisierten Komponenten (Anbindung neuer Mandanten erfolgt über Konfiguration): Revisionssicheres Abrechnungsmanagement (10 Jahre Vorhaltepflicht) Self Service BI Realtime-Monitoring von Geschäftsprozessen (Auftragsstatus, Sendungsnachverfolgung etc.) Optionale Komponenten (nach Bedarf im Einsatz): Täglicher Soll-Ist-Vergleich, SLA-Überwachung Datenanalyse & Reporting der Datenqualität (Güte der Daten im Systemverbund) Neartime-Produktionsanalyse (Performanceanalysen nach Standort, Mandant, Versanddienstleister, Leistungen und Verbräuche) Operationalisierung BI einvoicing (unterstützter Standard: FINVOICE, in Vorbereitung: PEPPOL) Mehr als 100 Mandanten integriert 31 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

32 Projekt Zoom: Implementierung eines Kennzahlensystems für ServiceCenter auf Basis Microsoft BI 32 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

33 Zoom Ausgangssituation jede Abteilung erstellt eigene Reporte Mehrfachaufwände unterschiedliche Sichten auf gleiche Sachverhalte kein integriertes Reporting das Erkennen wesentlicher Zusammenhänge wird erschwert Vermutungen statt Fakten. keine Validierung von Abrechnungsdaten fehlende Informationen zur Steuerung des operativen Geschäfts 33 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

34 Zoom Ziele Schaffung von Transparenz in den beteiligten Bereichen Leichte Erweiterbarkeit durch modularen Aufbau Systemkonfiguration im Self-Service Reduzierung des Setup- und Schulungsaufwandes durch Verwendung von Microsoft Excel als Client-Tool 34 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

35 Zoom Quellsysteme 35 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

36 Zoom Systemarchitektur CSV Excel OLEDB Microsoft SQL Server 2008 Microsoft Analysis Server 2008 Quelle 1 Data Warehouse OLAP Quelle n Extrakt relevanter Daten Transformation Laden der Daten 36 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

37 Zoom Plattform Microsoft Windows Server 2008 R2 Standard 12 GB RAM 2 Xeon-Prozessoren mit 24 Kernen Microsoft SQL Server 2008 R2, Standard Edition inkl. SSIS und SSAS Microsoft Excel 37 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

38 Zoom ETL-Prozesse Abbildung von Abhängigkeiten in Form von SSIS-Masterpaketen Ausführung der Masterpakete durch SQL Server Agent Jobs einmal täglich früh für Vortagsdaten mehrmals täglich für aktuellen Tag AdHoc z.b. bei externen Dateien Verwendung von StoredProcedures zur Implementierung von Bewertungs- und Transformationsregeln Partitionierung der Kennzahlengruppen zur performanten Beladung der Cubes Scheduling-Konfiguration zum gezielten Nachladen 38 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

39 Zoom Beispiel Analyse von Ist-Bearbeitungszeiten im Vergleich zum Soll Color-Expressions zur Visualisierung von Abweichungen gezielte Ursachenforschung durch Hinzuziehen weiterer Dimensionselemente 39 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

40 Zoom Ausblick Integration weiterer Quellsysteme Integration weiterer Mandanten Monitoring technisch Sicherstellung der Systemverfügbarkeit fachlich proaktives Erkennen von Abweichungen Implementierung von Incentive-Modellen Modellierung auf Basis von Leistungsdaten auf Basis von Kundenzufriedenheit Reporting Live-Sichten auf den aktuellen Prämienstatus 40 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

41 Vielen Dank! 41 Alexander Neumann, Mike Trepte arvato IT services GmbH DB-Stammtisch HTW Dresden November 20, 2013

DOAG 2012 Business Intelligence Konferenz: DWH/BI Framework und Vorgehensmodell. April 18, 2012

DOAG 2012 Business Intelligence Konferenz: DWH/BI Framework und Vorgehensmodell. April 18, 2012 DOAG 2012 Business Intelligence Konferenz: DWH/BI Framework und Vorgehensmodell April 18, 2012 1 Alexander Neumann, Dominik Sprenger arvato IT services GmbH DOAG BI April 16, 2012 Agenda Überblick Realisierung

Mehr

DWH/BI-Framework und Vorgehensmodell Alexander Neumann arvato IT services GmbH Gütersloh Schlüsselworte Einleitung arvato IT services

DWH/BI-Framework und Vorgehensmodell Alexander Neumann arvato IT services GmbH Gütersloh Schlüsselworte Einleitung arvato IT services DWH/BI-Framework und Vorgehensmodell Alexander Neumann arvato IT services GmbH Gütersloh Schlüsselworte Business Intelligence, Production Intelligence, Data Warehouse, Reporting, Qualitätsmanagement, Projektmanagement,

Mehr

DWH/BI-Framework und Vorgehensmodell: der Weg zur BI Excellence

DWH/BI-Framework und Vorgehensmodell: der Weg zur BI Excellence Business Intelligence nimmt einen hohen Stellenwert in der heutigen Unternehmenswelt ein. Dabei hat sich der Rahmen in den letzten Jahren deutlich erweitert. Neue Anwendungsgebiete wie Abrechnungslösungen

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen arvato IT services GmbH Architekturen 2012 1 Inhalt 1 arvato IT services im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen Andreas Wübbeke Februar 2010 1 Inhalt 1 arvato services und das IT-Management im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games

Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games 10. April, 11:45 12:05 Uhr Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games HMS Analytical-Software GmbH, Rohrbacher Straße 26, 69115 Heidelberg Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Business Apéro Exasol / SHS VIVEON, Zürich Zürich, 15. November 2011 Dr. Jörg Westermayer

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Das Wissen hat Grenzen, unsere IT-Dienstleistungen nicht.

Das Wissen hat Grenzen, unsere IT-Dienstleistungen nicht. Suppliance ist eine unabhängige Organisationsform bestehend aus erfahrenen und kompetenten Dienstleistungspartnern in der DACH Region. Wir unterstützen Kunden bei der Umsetzung von Projektvorhaben mit

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

good. better. outperform.

good. better. outperform. good. better. outperform. Quo Vadis Oracle BI Relational oder besser multidimensional? DOAG 2013 Business Intelligence, 17.04.2013 Dirk Fleischmann Director Business Intelligence & DWH Business Intelligence

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Das generierte Data Warehouse

Das generierte Data Warehouse Das generierte Data Warehouse DOAG BI Konferenz 2012 Gregor Zeiler BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 Erwartungshaltungen und Hoffnungen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Agile BI mit Agile BI Modeler & Agile Scorecard

Agile BI mit Agile BI Modeler & Agile Scorecard Agile BI mit Agile BI Modeler & Agile Scorecard Business Intelligence - so einfach wie möglich - so komplex wie nö7g Jon Nedelmann Darmstadt, 26.10.2012 Agile BI Tools Agile BI Modeler Ist eine Web- Anwendung

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data Warehouse Builder () Quellen 10.12.2009 Martin Tobies - DQ Tools 2 Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Profil Andreas Seiler

Profil Andreas Seiler Profil Andreas Seiler Entwickler für Webapplikationen und Business Intelligence Systeme Ich bin freiberuflicher Entwickler für moderne Web Applikationen und Business Intelligence Systeme. Mein Schwerpunkt

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH

Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH Reporting Services und Analysis Services Kontaktdaten Detlef André Abteilungsleiter Data Warehouse E-Mail detlef.andre@kkh.de Telefon 0511 2802-5700 Dr. Reinhard

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS)

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS) Personalprofil Boris Zorn Senior Consultant E-Mail: boris.zorn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2010 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der DHBW Lörrach 2000 allgemeine

Mehr

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011 Modelle für Business Intelligence (BI): Von der Anforderung zum Würfel Nürnberg, 29. November 2011 Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Bis zur Auswertung

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen Dipl.-Math. Michael Mummel Systemanalyse Systementwicklung Softwareentwicklung Schwerpunkte > Erstellen von kundenspezifischen Softwarelösungen in Zusammenarbeit mit Fachabteilungen und IT des Kunden und

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Daten. Schulbildung. Studium. Fähigkeiten

Lebenslauf. Persönliche Daten. Schulbildung. Studium. Fähigkeiten Lebenslauf Persönliche Daten Vor- und Zuname: Stefan Kindler Anschrift: Adam-Klein-Straße 23 90429 Nürnberg Mobil: 0176 / 22501883 E-Mail: stefan@stefankindler.de Geburtsjahr: 1986 Staatsangehörigkeit:

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467

Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467 Designing Business Intelligence Solutions with Microsoft SQL Server MOC 20467 In diesem 5-tägigen Microsoft-Kurs lernen Sie die Implementierung einer Self-Service Business Intelligence (BI) und Big Data

Mehr

push CRM IT internes Kommunikationsportal

push CRM IT internes Kommunikationsportal Gnadenbrot für ein Legacy Testsystem Perdita Löhr, arvato CRM IT QAM Hendrik Schreiber, SQS TAV 2015, October 20, 2015 push CRM IT internes Kommunikationsportal 1 Solution G roup CRM 2 0. Oktober 2 015

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

RISE Einführung eines Reporting Centers of Excellence. Frankfurt, Mark Minne, VP, Leitung RISE

RISE Einführung eines Reporting Centers of Excellence. Frankfurt, Mark Minne, VP, Leitung RISE RISE Einführung eines Reporting Centers of Excellence. Frankfurt, 18.09.2013 Mark Minne, VP, Leitung RISE Deutsche Telekom im Profil. Kunden & Märkte Zahlen & Fakten Kunden >132 Mio. Mobilfunk-Kunden >32

Mehr

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Wir ermöglichen Ihnen mit dem Service Vertriebssteuerung die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie in operativ umsetzbare Vertriebsziele.

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

GLOREAL: Datenintegration und globales Reporting mit TM1 bei der Deutschen Post

GLOREAL: Datenintegration und globales Reporting mit TM1 bei der Deutschen Post GLOREAL: Datenintegration und globales Reporting mit TM1 bei der Deutschen Post Stefan Richter Deutsche Post World Net Stephan Multhaupt gmc² GmbH Deutsche Post World Net Größter Logistikkonzern der Welt

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben!

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben! Take aways Mit Power BI wird Excel zum zentralen Tool für Self- Service BI End-End Self-Service Lösungsszenarien werden erstmals möglich Der Information Worker erhält ein flexibles Toolset aus bekannten

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Capabilities

BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Capabilities BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Oracle Terabyte, Heinz Sandermann Business Intelligence, TMD Barbara Jansen BI Framework & Data Architecture, TMD Die Geschäftsfelder der Deutschen Telekom at home on

Mehr

ODI 12c - Flexible Datenintegration in komplexen BI/DWH-Umgebungen Dr.-Ing. Holger Friedrich

ODI 12c - Flexible Datenintegration in komplexen BI/DWH-Umgebungen Dr.-Ing. Holger Friedrich ODI 12c - Flexible Datenintegration in komplexen BI/DWH-Umgebungen Dr.-Ing. Holger Friedrich Agenda Einführung Key differentiators von ODI12c Effizienz Flexibilität Wartbarkeit & Beweglichkeit Schlussfolgerungen

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen

MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen Pasquale Grippo Senior Manager/Business Unit Manager BI 18/20.10.2011 Oracle Business Analytics Summits Düsseldorf/München

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics DATA WAREHOUSE Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen

Mehr

Data Warehousing bei der VGH

Data Warehousing bei der VGH Data Warehousing bei der VGH. TDWI-Anwenderkonferenz. November 00 in Hannover Markus Fricke Projektleiter Data Warehouse VGH Unternehmenscontrolling Agenda..00 Seite Grundstruktur der VGH Vier Unternehmen

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr