Implementierung eines Safety Management Systems SMS in Luftfahrtunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Implementierung eines Safety Management Systems SMS in Luftfahrtunternehmen"

Transkript

1 OPERATIONS INFORMATION LETTER (OIL) 8/2007 Implementierung eines Safety Management Systems SMS in Luftfahrtunternehmen Hintergrund Gemäß ICAO Annex 6 Part I / III und zugehörigen Safety Management Manual DOC 9859 als auch JAR OPS 1 / 3 sind Luftfahrtunternehmen verpflichtet, ein SMS zu implementieren. Zweck Erläuterung zur Umsetzung OIL LFA OPS 008 Rev /35

2 Safety Management System SMS RISIKO-MANGEMENT IM FLUGBETRIEB OIL LFA OPS 008 Rev /35

3 ÜBERSICHT Einleitung / Geschichte Begriffsbestimmungen / Zielsetzung Einführung Umsetzung Kontrolle Errechnung von Schlüsselzahlen Schlusswort Impressum OIL LFA OPS 008 Rev /35

4 Einleitung / Geschichte Die Entwicklung der Luftfahrt ist noch relativ jung ~ 100 Jahre. Vieles hat sich gerade in den letzten Jahren stark verändert Dazu zählen nicht nur die modernen Fluggeräte... FLIGHT SAFETY R.Rausch OIL LFA OPS 008 Rev /35

5 Einleitung / Geschichte... sondern auch der Luftraum der gesamten Welt, Airports und Air Traffic Management. Gleich geblieben im gesamten System ist nur der Mensch aber auch hier hat sich vieles verbessert - die Art des Umganges miteinander, Problemlösungskompetenz und das Verständnis, komplexer zu denken. OIL LFA OPS 008 Rev /35

6 Einleitung / Geschichte Wie aber wirken sich Fehler aus? Wer oder Was ist fehlerhaft? Die Technik? Der Mensch? Beide? oder das gesamte System? Was passiert, wenn Fehler gemacht, oder Gefahrenquellen nicht gefunden oder beseitigt werden? Müssen Fehler immer ein katastrophales Ende haben und müssen wir den, der sie verursacht, dafür bestrafen? OIL LFA OPS 008 Rev /35

7 Einleitung / Geschichte Alle 2 Sekunden landet weltweit ein Flugzeug ( Linien-Flüge/Tag) Jährlich fliegen mehr als Menschen Heute gibt es weltweit über Linienflugzeuge Für 2020 erwarten wir Flugzeuge Es gibt über 800 Fluglinien, 1350 Flughäfen, Piloten, Techniker mit 200 verschiedenen Sprachen Dazu kommen die Flüge aus dem Bedarfsflugverkehr und der General Aviation, die ebenfalls (zumindest teilweise) denselben Luftraum benützen (Quelle IATA, FSF, ICAO, Internet, ) OIL LFA OPS 008 Rev /35

8 Einleitung / Geschichte Je mehr Flugverkehr es gibt, umso schwieriger wird die Überwachung durch eine übergeordnete Behörde Jedes (Flug-) Unternehmen, die Flughäfen, die Flugsicherung, die Behörden und die einzelnen Staaten selbst haben die Aufgabe, durch ein eigenes Safety Management System den (Flug-) Verkehr so sicher wie möglich zu gestalten Haben bis vor kurzem noch die einzelnen Landesbehörden mit eigenen Vorschriften ihre Flugunternehmen nach eigenen Vorgaben kontrolliert, so sind wir heute zusätzlich eingebettet in übergeordnete Vorschriften der ICAO, EU und von JAR OPS - und müssen die Einhaltung aller Vorgaben kontrollieren Auch die einzelnen Behörden selbst werden in regelmäßig stattfindenden Kontrollen bezüglich ihrer Aufsichtspflicht überprüft OIL LFA OPS 008 Rev /35

9 Begriffsbestimmung Safety-Management ist nichts Neues! Es ist etwas, das Sie immer schon getan haben sollten, aber jetzt auch dokumentieren und aktiv leben müssen. Die Gesetzesgrundlagen sind in den ICAO Dokumenten und weitere Auflagen in der JAR OPS zu finden. Es betrifft nicht nur die einzelnen Flugunternehmen als geschlossene Einheiten. Auch die Austro Control als übergeordnete Behörde hat ein SMS einzuführen, sowie auch der Österreichische Staat, der ein SMS für alle Verkehrsträger umsetzen muss. Safety Management ist nicht die Aufgabe einer Person oder einer Abteilung, sie muss sich in der gesamten Struktur wieder finden. OIL LFA OPS 008 Rev /35

10 Zielsetzung Der Gesamtluftverkehr muss noch sicherer werden, das bedeutet, der derzeitige Sicherheitsstandard muss weiter erhöht werden! Würden wir uns damit zufrieden geben, den Standard auf heutigem Niveau einzufrieren, so muss zwangsläufig die Zahl der Unfälle wegen der Zunahme des Luftverkehrs steigen und das ist für Ihr Unternehmen, und für uns alle nicht tragbar. Wir müssen uns wegentwickeln von einem re-aktiven Safety-Management hin zu einem Pro-aktiven, vorausschauenden Sicherheitsmanagement! OIL LFA OPS 008 Rev /35

11 SAFETY MANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Fehler können tödlich sein Menschen machen Fehler Das System hat Fehler Das System muß fehlertolerant werden Es ist nicht der Einzelne zu verurteilen es ist ein systematischer Ansatz zu wählen OIL LFA OPS 008 Rev /35

12 SAFETY MANAGEMENT GLOBAL Behörden/Flughäfen/Air Traffic Control Flugzeughersteller Verfahren Training Managementt Piloten Unfall- & Vorfall- Analyse Bericht & Kontroll Programm OIL LFA OPS 008 Rev /35

13 Dieses Schweizer Käse Risiko-Modell, eine Erweiterung des Modells von James Reason, soll uns zeigen, dass in jedem Bereich latente Fehlerpotentiale zu finden sind. Werden diese in jedem Bereich einzeln betrachtet und nicht global gemanagt, dann kann es im Einzelfall zum Durchbrechen aller Sicherheitseinrichtungen kommen. Durch permanente Kontrolle und Überprüfung der Risikofaktoren, ein effizientes Qualitätssystem und ein Abstimmen aller Bereiche aufeinander kann die Flugsicherheit weiter verbessert werden. Durch Umsetzung eines Safety Management Systems in Ihrem Bereich werden Sie alles in Ihrem Unternehmen tun, um Accidents und Incidents, bzw Fehler zukünftig zu vermeiden. OIL LFA OPS 008 Rev /35

14 Durch Umsetzung eines SMS in unserem Bereich als Behörde, werden wir alle Unternehmen auditieren, die best practice zusammenfassen und jedem einzelnen Unternehmen zugute kommen lassen. Dadurch erhalten wir die Möglichkeit aktives Riskomanagement auch in unserem Bereich durchzuführen. Wir selbst gleichen uns danach mit anderen Behörden und auch den Flugzeugherstellern ab. Aber auch bei uns als Behörde ist das Ziel nicht erreicht, denn wir werden in einem überbehördlichen Gesamtsystem in Österreich erfasst und Österreich wiederum in einem gesamteuropäischen, indem Österreich von der ICAO, EASA und JAA auditiert und kontrolliert wird Diese Organisationen sind es dann, die eine gesamte Übersicht über den weltweiten Luftverkehr haben werden OIL LFA OPS 008 Rev /35

15 RISIKOPYRAMIDE NACH H.W.HEINRICH kommt es zu 1 katastrophalen Unfall entstehen 15 geringfügige Unfälle mit Schäden und Verletzten entstehen 300 Vorfälle & Fast-Unfälle Aus beobachteten Arbeitsfehlern Leserichtung OIL LFA OPS 008 Rev /35

16 Bisher war es so, dass wir aus einem Accident durch eine Flugunfalluntersuchung die meisten Informationen bezogen haben. In einem Safety Management System SMS gehen wir einen anderen, besseren und proaktiven Weg. Wir versuchen die Fehler und die versteckten Fallen an der Basis zu finden und zu managen um die darauf basierende Pyramide gar nicht entstehen zu lassen. RISIKOPYRAMIDE WISSENSPYRAMIDE OIL LFA OPS 008 Rev /35

17 Dieser Ansatz war schwierig, denn in vielen Unternehmen gibt es noch die Auffassung, einen einzelnen für einen Fehler verantwortlich zu machen, und sich nicht um die Hintergründe zu kümmern. Diese Lösung war meistens einfach und hat auch (fast) keine Arbeit mit sich gebracht FLIGHT SAFETY R.Rausch OIL LFA OPS 008 Rev /35

18 Eine internationale Untersuchung zeigt die wichtigsten Punkte eines sicheren Flugunternehmens Informed culture Training/ Selection Maintenance arrangements State of the art aircraft Balance betw een "commercial & safety aspects" Good spirit and motivated personnel Theater of operation Others Percent Quelle Airbus Industrie OIL LFA OPS 008 Rev /35

19 Umsetzung Wichtig ist daher für Ihr Unternehmen, dass Sie sich zu einem sanktionsfreien Berichtsystem bekennen, bei dem Fehler des Einzelnen nicht bestraft werden, solange es sich nicht um vorsätzliche Taten handelt denn ohne entsprechende Berichte fehlt Ihnen eine wichtige Säule eines Safety Management Systems. Dieser Grundsatz sollte sich ebenfalls im Mission Statement zum SMS Ihres Unternehmens wiederfinden! OIL LFA OPS 008 Rev /35

20 Umsetzung Bekennen Setzen Sie ein Mission Statement Ihrer Geschäftsleitung auf, in dem sich diese zur Sicherheit im Unternehmen bekennt, die Ressourcen zur Verfügung stellt und stellen Sie sicher, dass alle Unternehmensbereiche darüber Bescheid wissen. Ernennen Designieren Sie eine Person, die das entsprechende Wissen besitzt, um ein SMS zu implementieren vorzugsweise Ihren Safety-Manager. Dokumentieren Erstellen Sie ein Safety Management Manual in dem Sie all dies zusammenfassen, was Sie bisher schon immer für die Flugsicherheit getan haben - und tun. Es ist wichtig, dass Ihre Organisation sich bestehender Strukturen bedient, die es bereits gibt, denn es besteht keine Notwendigkeit, bekannte und funktionierende Verfahren und Prozesse zu ersetzen. OIL LFA OPS 008 Rev /35

21 Umsetzung Integrieren Dieses SMM verwenden Sie als eigenständiges Manual im Bereich Flight Safety oder integrieren Sie es in Ihr Quality Manual je nach Größe Ihres Unternehmens. Der Umfang ist nicht ausschlaggebend. Aber es muss klar beschrieben sein, wie Sie Safety managen und Ihr Risiko abschätzen. Auditieren Lassen Sie ihr SMS von Ihrem Quality Manager auditieren und passen Sie es stetig an. Rückmelden Berichten Sie an die Geschäftsleitung dies ist auch gleichzeitig im Zuge der Rückmeldung aus dem Quality System möglich. Dokumentieren All dies müssen Sie dokumentieren. OIL LFA OPS 008 Rev /35

22 Umsetzung Je nach Größe Ihres Unternehmens sollten Sie mindestens folgende Teilgebiete in ein Safety Management System integrieren: 1. Berichtsystem : offiziell und vertraulich/anonym 2. Quality System (Prozesse, Audits, Inspektionen) 3. Flugdatenanalyse (Pflicht bei allen Luftfahrzeugen über kg seit ) OIL LFA OPS 008 Rev /35

23 Umsetzung Wie gehen Sie mit Berichten um : Analysieren Sie den Bericht Untersuchen Sie nicht nur WAS passiert ist, sondern WARUM Aus der Analyse des WARUM finden und fixieren Sie die Probleme, die dazu geführt haben, dass der Vorfall überhaupt passiert ist Danach bewerten Sie den Vorfall und archivieren ihn mit entsprechender Gewichtung in einer Datenbank (auch Ordner mit entsprechenden Einlageblättern reichen bei einem kleinen Unternehmen aus) OIL LFA OPS 008 Rev /35

24 Wie bewerte ich Berichte und erstelle Kennziffern? Die folgende Matrix stellt als Beispiel dar, wie ein Unternehmen dies bereits umgesetzt hat. Managen Sie Ihre Berichte oder auch die Ergebnisse Ihrer Audits und Inspections in dieser Matrix: Finden Sie in der Matrix den entsprechenden Farbcode indem sie in der Waagrechten die Häufigkeit des Auftretens desselben Ereignisses bewerten und in der Senkrechten die Auswirkung oder das mögliche Szenario. Übernehmen Sie die Farbcodierung und unterziehen Sie die unter Review eingeordneten Berichte in einem bestimmten Zeitintervall einer neuerlichen Untersuchung, nachdem Sie entsprechende Maßnahmen gesetzt haben. OIL LFA OPS 008 Rev /35

25 Wie bewerte ich Berichte und erstelle Kennziffern? Danach können Sie den Event entweder schließen (auf grün setzen) oder so lange offen lassen, bis die gesetzten Maßnahmen gegriffen haben, sodass sich diese Vorfälle nicht mehr wie bisher ereignen können. Wichtig ist, dass Sie sich einerseits Ziele und Zeitlimits setzen und dass Sie - wenn immer möglich - nur eine einzelne Person (Gruppe) designieren, die die Ereignisse bewertet, um das Ergebnis nicht zu verfälschen! (eine immer gleich bleibende Person (Gruppe) gewährleistet auf Grund persönlicher Einschätzung auch eine gleich bleibende Wertung) OIL LFA OPS 008 Rev /35

26 Risk Matrix Ihr Safety Manager kann diese Tabelle händisch führen, oder aber auch in einem einfachen Programm, zb Excel erstellen. OIL LFA OPS 008 Rev /35

27 Wenn Sie nun diese einzelnen Felder noch mit Ziffern unterlegen, dann können Sie auf einfache Weise Kennzahlen errechnen Lassen Sie die Werte in einer Richtung linear steigen und in der anderen exponentiell die absoluten Werte bleiben Ihnen überlassen, sie sollten aber realistisch bleiben. Empfehlenswert ist es, in der senkrechten Reihe nicht über 1, 2, 4, 8, und 16 hinauszugehen. OIL LFA OPS 008 Rev /35

28 Durch einfache Multiplikation kommen sie nun zu einem Wert. Dieser errechnete Zahlenwert wird nun durch eine andere Kennzahl Ihres Unternehmens dividiert. zb die Anzahl der Starts oder die Flugstunden. Diese Kennzahl errechnen sie Monat für Monat, bei einem kleineren Unternehmen kann dies auch quartalsmäßig erfolgen. Sie erkennen nun an der Veränderung dieser Kennzahl, ob Ihr Unternehmen besser oder schlechter wird Vergleiche mit anderen Unternehmen sind unzulässig, da die Rechenweise, subjektive Bewertung u.v.m. jeweils anders ist! Aber: die Veränderung Ihrer ganz eignen Kennzahl gibt Ihnen Rückschlüsse, ob und wie Ihr Unternehmen sich verändert! Ihr Safety Manager wird dann diese Werte analysieren und im Unternehmen dementsprechende Ziele setzen. OIL LFA OPS 008 Rev /35

29 Der Vorteil von Kennzahlen für Sie selbst: Kontrolle im eigenen Unternehmen Klarheit über die angewandte Methode Stetigkeit Vergleichbarkeit Verarbeitbar im Feedback an den Geschäftsführer Der Vorteil für Sie und für Austro Control: Bei einer Meldung dieser Kennzahlen an Ihren Fluginspektor bei Austro Control hat er dann die Möglichkeit, Ihr Unternehmen, abhängig von Ihren Zahlen, zu kontrollieren. Das bedeutet, wir können - so sich die qualitativ gut errechneten Zahlenwerte im Rahmen halten - auch weniger Inspektionen durchführen, womit auch für Sie eine weitere Arbeitserleichterung gegeben wäre! OIL LFA OPS 008 Rev /35

30 Im Folgenden eine Illustration, wie ein einfaches und vertrauliches/anonymes Berichtssystem aufgebaut sein könnte: PILOTEN Andere Unternehmen Vertrauenspilot/-Person anonym Safety Manager Training / Flugbetriebsleiter / Flottenchef. Publikation Rundschreiben OIL LFA OPS 008 Rev /35

31 Dies ist ein Berichtsystem, das neben dem verpflichtenden Berichtsystem etabliert werden muss. Eine Vertrauensperson hat den Vorteil, dass Sie noch über diese Person den Berichterstatter erreichen und nach genauen Informationen und Details fragen können. Bei anonymen Berichten entfällt diese Möglichkeit und der Safety Manager muss entscheiden, wie weit er einen Bericht verwenden kann. In kleinen Unternehmen, in denen jeder den anderen kennt, wird empfohlen, Berichte von anderen Unternehmen oder solche von Vorfällen die bei Internetorganisationen zu finden sind, beizumischen, um die Anonymität zu gewährleisten. Wichtig ist neben Ihrem Safety Management auch ein Feedback an die Piloten und/oder betroffenen Abteilungen, damit das Vertrauen in das System und die Aufarbeitung der Berichte gefestigt wird. OIL LFA OPS 008 Rev /35

32 Kleine Unternehmen Besteht Ihr Unternehmen nur aus ganz wenigen Personen, so halten Sie regelmäßige Meetings ab, in denen Sie mögliche Gefahrenquellen identifizieren und besprechen. Definieren Sie Ziele und Zeitfenster, in welchen Sie diese erreichen wollen. Besprechen Sie Vorfälle von ähnlichen Unternehmen und/oder gleichen Fluggeräten und ziehen Sie auch hier Schlüsse, wie Sie Ihr Unternehmen schützen können. Dokumentieren Sie diese Sitzungen und besprechen Sie die erreichten Umsetzungen im folgenden Meeting. OIL LFA OPS 008 Rev /35

33 Schlusswort Tauschen Sie Erfahrungen/Berichte mit anderen Unternehmen/Herstellern. Geben Sie Feedback an die Mitarbeiter / Publikation um das Vertrauen in das System zu festigen. Setzen Sie von Zeit zu Zeit Schwerpunktaktionen. Melden Sie entdeckte Probleme, die auch andere treffen können (abgesehen von Störungsmeldungen) an Austro Control wir werden für eine dementsprechende Verbreitung oder auch Abhilfe sorgen. Haben Sie auch eine Maintenance Organisation im Unternehmen so beziehen sie diese auf dieselbe Weise in das SMS mit ein Denken Sie auch daran, ein passendes Emergency Response System zu haben, denn niemand ist unfehlbar. OIL LFA OPS 008 Rev /35

34 Diese Präsentation erhebt kein Urheberrecht auf Vollständigkeit oder bindende Vorgangsweise sondern ist eine von vielen Möglichkeiten, ein Safety Management zu integrieren. Ihr Fluginspektor, oder auch ich werden Ihnen gerne bei der Umsetzung helfen, bzw. bei den kommenden Audits eine Feinabstimmung vornehmen. Mit freundlichen Grüßen, Rudolf Rausch, Manager Flight Operations Feedback und Fragen bitte an : OIL LFA OPS 008 Rev /35

35 Impressum Auftraggeber: Horst Hasenhütl, MSc MSD Autor: Rudolf Rausch Bearbeiter: Rudolf Rausch Zielgruppe: Luftfahrtunternehmen Bearbeitungsstand: Quellen: Erfahrung und Wissen des Autors, ICAO, IATA, FSF AI, Internet OIL LFA OPS 008 Rev /35

Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa

Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa TÜV NORD AVIATION Sicherheit im Luftverkehr neue Ansätze und ihre Umsetzung in Europa Die Einführung von Sicherheitsmanagementsystemen in der Luftfahrt am Beispiel der Flughäfen Technische Universität

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015)

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Zusätzlich bieten wir Ihnen auf Anfrage für alle unsere Seminare individuelle Ausbildungslösungen, angepasst an die Bedürfnisse Ihres Unternehmens, an. SMS

Mehr

FOR W O M I T W I R U N S E R E K U N D E N B E G E I S T E R N. U N D W I E W I R D A S T U N.

FOR W O M I T W I R U N S E R E K U N D E N B E G E I S T E R N. U N D W I E W I R D A S T U N. PASSION FOR QUALITY W O M I T W I R U N S E R E K U N D E N B E G E I S T E R N. U N D W I E W I R D A S T U N. D I E U N T E R N E H M E N S P H I L O S O P H I E D E R D C AV I AT I O N INHALT VORWORT

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Folie 1. 60 Jahre Qualitätsmanagement in der Luftrettung. Ernst Kohler. CEO Rega. 12. Juni 2013. Universität Basel. Rega

Folie 1. 60 Jahre Qualitätsmanagement in der Luftrettung. Ernst Kohler. CEO Rega. 12. Juni 2013. Universität Basel. Rega Folie 1 60 Jahre Qualitätsmanagement in der Luftrettung Ernst Kohler CEO Rega 12. Juni 2013 Universität Basel Agenda Folie 2 o Facts & Figures (2012) o Weshalb ist ein QM wichtig für die Rega? o Massnahmen

Mehr

Flugsicherheit Operationelle Risiken einer Airline managen Deutsche Lufthansa AG

Flugsicherheit Operationelle Risiken einer Airline managen Deutsche Lufthansa AG Flugsicherheit Operationelle Risiken einer Airline managen Deutsche Lufthansa AG Jochen Mickel Flugbetriebskontrolle Deutsche Lufthansa AG Frankfurt, 13. Juni 2006 Gliederung 1. Was ist Flugsicherheit

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Safety Management System

Safety Management System Safety Management System Safety Management System 2 Inhalt 1. Was ist SMS?...3 2. Warum wurde SMS entwickelt?...3 3. Welche Bestandteile beinhaltet SMS?...4 4. Wie ist SMS bei Fraport organisiert?...5

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

Luftfahrt-Bundesamt. Managementsysteme. für Approved Training Organizations (ATO) Nikolay Altanov Luftfahrt-Bundesamt Referat L1 - Ausbildung

Luftfahrt-Bundesamt. Managementsysteme. für Approved Training Organizations (ATO) Nikolay Altanov Luftfahrt-Bundesamt Referat L1 - Ausbildung Managementsysteme für Approved Training Organizations (ATO) Nikolay Altanov Luftfahrt-Bundesamt Referat L1 - Ausbildung Folie 0 Überblick Nutzen eines Managementsystems Managementsystemanforderungen Aircrew

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT

GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Flugbetrieb in der Allgemeinen Luftfahrt GEMEINSAM FÜR DIE ALLGEMEINE LUFTFAHRT Stefan RONIG EASA Boudewijn Deuss Project Manager General Aviation Roadmap xx Month 2016 AIR OPS Struktur (Reg. 965/2012)

Mehr

INTERN. Schweizer Armee Luftwaffe. Hans Schmid / EuroRisk 27.8.2013 Emmen

INTERN. Schweizer Armee Luftwaffe. Hans Schmid / EuroRisk 27.8.2013 Emmen 1 Referent: INTERN Hans Schmid 1960 15 Jahre 2 Jahre 8 Jahre 12 Jahre 2 Agenda: INTERN Teil 1: Military Aviation Safety Management Aufbau / Strukturen / Geltungsbereich Entwicklung SMS in der Aufbau und

Mehr

Safety Management System

Safety Management System Safety Management System 2 Inhalt 1. Was ist SMS? 3 2. Warum wurde SMS entwickelt? 4 3. Welche Bestandteile beinhaltet SMS? 5 4. Wie ist SMS bei Fraport organisiert? 6 5. Wie grenzt sich SMS vom Arbeitsschutz

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR

Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR Ausgabe 2016 FLIEGEN IN DER EU OPS IS IN THE AIR Vorschriften für den Betrieb von Luftfahrzeugen der Allgemeinen Luftfahrt in ganz Europa Am 26. August 2016 tritt die Vorschrift für den nicht kommerziellen

Mehr

Maksim Samasiuk - Fotolia.com. Masterprogramm Traffic Accident Research. aviation Safety LIFE LONG LEARNING

Maksim Samasiuk - Fotolia.com. Masterprogramm Traffic Accident Research. aviation Safety LIFE LONG LEARNING Maksim Samasiuk - Fotolia.com Masterprogramm Traffic Accident Research aviation Safety LIFE LONG LEARNING Unfälle passieren nicht, Die Luftfahrt nimmt national wie auch global im System Verkehr einen immer

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Flugsicherheit. Der Faktor Mensch / Human Factors... die andere Seite. Flugsicherheit, Vorlesung CFAC/HSG, am 28.11.06

Flugsicherheit. Der Faktor Mensch / Human Factors... die andere Seite. Flugsicherheit, Vorlesung CFAC/HSG, am 28.11.06 Flugsicherheit Der Faktor Mensch / Human Factors... die andere Seite 1 Sicherheit: Das Beispiel Eisenbahn British Rail 2 Fliegerische Vorfälle,... einige Bilder 3 4 5 6 7 Auch bei der Airforce passiert

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Die Stellung der Versicherung in der Flugunfalluntersuchung

Die Stellung der Versicherung in der Flugunfalluntersuchung Büro für Flugunfalluntersuchungen Bureau d enquête sur les accidents d aviation Ufficio d inchiesta sugli infortuni aeronautici Uffizi d'investigaziun per accidents d'aviatica Aircraft accident investigation

Mehr

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen Öffentliche Vorlesungen Herbst 2007 Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen PD Dr. Roland Müller, Präsident Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer Folie 1 Öffentliche Vorlesung 4 Die Entwicklung

Mehr

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Roland B. Becker Vizepräsident AOPA Switzerland Themen Hintergrund: Ereignis & Unfall Haltung Erkenntnisse: technisch, organisatorisch,

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Flughafenbetrieb. Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007

Flughafenbetrieb. Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007 Flughafenbetrieb Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007 Themen der Vorlesung 1. Organisation des Luftverkehrs 2. Konfiguration 3. Flugbetriebsflächen 4. Hindernisbetrachtung 5. Anflugsysteme,

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards

Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards (Security und Safety) durch den Flugzeugabfertiger 1

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2015 gültig ab: sofort 1-577-15 Bekanntmachung über die Erteilung von Flugverkehrskontrollfreigaben zur Durchführung von Flügen mit Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen

Mehr

SGRP Generalversammlung 2013. Herausforderungen im Safety Management eines komplexen Verkehrssystems

SGRP Generalversammlung 2013. Herausforderungen im Safety Management eines komplexen Verkehrssystems SGRP Generalversammlung 2013 Herausforderungen im Safety Management eines komplexen Verkehrssystems Safety Risk Management in der Luftfahrt Einleitende Bemerkungen Die Safety Management Anstrengungen in

Mehr

Die RACI Matrix Ein Beitrag zum Organisations- und Projektmanagement

Die RACI Matrix Ein Beitrag zum Organisations- und Projektmanagement QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Die RACI Matrix Ein Beitrag zum Organisations- und Projektmanagement Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Mit RACI wird im amerikanischen/englischen

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport Modellflug-Briefing Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan Europas höchstgelegener Airport 1 Index Version: 1.10 Status: Endversion Ausgabedatum: 11. April 2013 Autor: Engadin Airport AG Inhaber:

Mehr

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Aleksei Resetko, CISA, CISSP Security Global Competence Center 18.02.2009 Agenda 1.! ISO 27001 Überblick 2.! Anforderungen

Mehr

E02. In welchem Gesetzesteil werden die für Ballone relevanten Continuous Airworthiness Tasks geregelt?

E02. In welchem Gesetzesteil werden die für Ballone relevanten Continuous Airworthiness Tasks geregelt? E01. In welchem Gesetzesteil wird die Musterzulassung geregelt? a) Teil M b) Teil 21 c) Teil 145 d) Teil 147 E02. In welchem Gesetzesteil werden die für Ballone relevanten Continuous Airworthiness Tasks

Mehr

Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren

Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren VDE-MedTech Tutorial Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren Dipl.-Ing. Michael Bothe, MBA VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH BMT 2013 im Grazer Kongress 19.09.2013, 10:00-10:30 Uhr, Konferenzraum

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS )

Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS ) Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS ) Einführung in das Konzept und die Messung des NPS inkl. Umsetzung in Microsoft Dynamics CRM und SAP CRM Kurzversion Agenda Einführung in den NPS

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

SAQ-Zentralschweiz Management Review

SAQ-Zentralschweiz Management Review SAQ-Zentralschweiz Management Review Elvira Bieri, Managing Director SGS 10. September 2010, 14.00 17.15 Uhr Siemens, Zug SGS Weltweit grösste Inspektions- und Zertifizierungsgesellschaft Gegründet 1878

Mehr

Lebenslauf Thomas Frischknecht

Lebenslauf Thomas Frischknecht Lebenslauf Thomas Frischknecht Adresse 2assistU GmbH Thomas Frischknecht Technopark Badenerstrasse 13 CH-5200 Brugg AG G +41 44 586 46 50 M +41 79 699 21 54 Personalien Geboren am 25.09.1968 in Herisau

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Zweck Die MAAS-BGW sehen neben den erläuterten Methoden besondere Instrumente zur Verbesserung

Mehr

QM und Erfahrungen bei Robert Bosch. Herzlich Willkommen

QM und Erfahrungen bei Robert Bosch. Herzlich Willkommen QM und Erfahrungen bei Robert Bosch Herzlich Willkommen Referent: Dietmar Mannagottera - Robert Bosch GmbH Vortrag DGQ-Regionalkreis Berlin am 16.09.2009, 17:00 in Berlin 1 2 - eine Einführung - Inhalt:

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Projektanleitung zum

Projektanleitung zum Web Business Manager Projektanleitung zum Diploma-Abschlussprojekt.......................................................... Offizielles Curriculum des Europäischen Webmasterverbandes Web Business Manager

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen

ZDH-ZERT GmbH. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Matrixzertifizierung von Unternehmen mit mehreren Standorten/ Niederlassungen Inhalte Regelungen nach DAR-7-EM-03 Matrix- oder Gruppenzertifizierung

Mehr

Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001

Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001 Zertifizierung Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001 Informationsveranstaltung Unternehmenspflichten nach dem neuen EDL-G 20. Mai 2015, IHK

Mehr

Brands Consulting D A T E N S C H U T Z & B E R A T U N G

Brands Consulting D A T E N S C H U T Z & B E R A T U N G Datenschutzauditor (Datenschutzaudit) Autor & Herausgeber: Brands Consulting Bernhard Brands Brückenstr. 3 D- 56412 Niedererbach Telefon: + (0) 6485-6 92 90 70 Telefax: +49 (0) 6485-6 92 91 12 E- Mail:

Mehr

Technopark Badenerstrasse 13 CH-5200 Brugg AG. Telefon +41 44 586 46 50 Mobile +41 79 699 21 54 thomas.frischknecht@2assistu.ch

Technopark Badenerstrasse 13 CH-5200 Brugg AG. Telefon +41 44 586 46 50 Mobile +41 79 699 21 54 thomas.frischknecht@2assistu.ch Seite 1 Lebenslauf Personalien Name Vorname Adresse Frischknecht Thomas 2assistU GmbH Technopark Badenerstrasse 13 CH-5200 Brugg AG Telefon +41 44 586 46 50 Mobile +41 79 699 21 54 E-Mail thomas.frischknecht@2assistu.ch

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus.

Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus. Safety first......die Sicherheit hat Vorrang! Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus. Bei der Ausübung des Modellflugsports stehen Sicherheit

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Internationale GMP Entwicklungen

Internationale GMP Entwicklungen Internationale GMP Entwicklungen Globale Herausforderungen mit innovativem Qualitätsmanagement bewältigen GMP-LOUNGE 2011 15. Februar 2011, Karlsruhe Thomas Peither Halfmann Goetsch Peither AG, Basel Maas

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

GRS FACHFORUM. European Operating Experience Feedback (OEF) System

GRS FACHFORUM. European Operating Experience Feedback (OEF) System GRS FACHFORUM Köln, 07./08. April 2008 European Operating Experience Feedback (OEF) System Dr. Michael Maqua GRS Fachforum, 07./08. April 2008 Inhalt Einleitung Grundsätzliche Anforderungen Aktuelle Fragestellungen

Mehr

Sicherheit & Zuverlässigkeit

Sicherheit & Zuverlässigkeit Fakultät Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur für Prozessleittechnik Sicherheit & Zuverlässigkeit Einführung VL PLT-2 Professur für Prozessleittechnik Übersicht

Mehr

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management

Technische Lieferanten Performance. Bernd Krause Industrial Operations Technology Services Contractors Management Technische Lieferanten Performance Bernd Krause Industrial Operations Contractors Management Bayer-Konzern 347 Gesellschaften Forschungsausgaben 2,6 Mrd. Euro 104.600 Mitarbeiter * Umsatz 2007: 32,4 Mrd.

Mehr

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 14 4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Ein Qualitätsmanagementsystem ist ein Managementsystem zum Lenken und Leiten eines Unternehmens bezüglich der

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949:2002-3.

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

SMS. Eine Übersicht. 2013 Thomas Pink DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION. DC_LFA_PEL_112_v1_0 1/21

SMS. Eine Übersicht. 2013 Thomas Pink DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION. DC_LFA_PEL_112_v1_0 1/21 SMS Eine Übersicht 2013 Thomas Pink DIESER TEXT DIENT DER NAVIGATION DC_LFA_PEL_112_v1_0 1/21 Vortragsziel Information über: - relevante Normen, - Rechtsgrundlagen, sowie praktische Hinweise für die Erstellung

Mehr

Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht)

Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht) Volksbank Alpenvorland e.gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht) 2. Nachtrag vom 28. Oktober 2014 zum Basisprospekt für das Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen vom

Mehr

Philipp-Gerlach Teßmer

Philipp-Gerlach Teßmer Kanzlei Philipp-Gerlach Teßmer - Niddastr. 74 - Luftfahrtbundesamt Verwaltungsstelle Flugsicherung Frau Dr. Risch Postfach 1243 63202 Langen vorab per Fax: 06103 707-3909 Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom

Mehr

CAMO MO. Das Maintenance Portal für die Allgemeine Luftfahrt. Übersicht

CAMO MO. Das Maintenance Portal für die Allgemeine Luftfahrt. Übersicht CAMO MO Das Maintenance Portal für die Allgemeine Luftfahrt Übersicht TCAE 2007 Übersicht Zielsetzung Merkmale Nutzen und Nutzer Grundfunktionen 30. November 2007 TCAE 2007 2 Zielsetzung Merkmale Nutzen/Nutzer

Mehr

Good Pharmacovigilance Practice

Good Pharmacovigilance Practice Good Pharmacovigilance Practice Die ersten Schritte Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Hintergrund Erstellung EU Kerndokumente Implementation Plan: Mai/Juni 2011 SOPs,

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager

Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager Lösungen für Security Information and Event Management Zur Unterstützung Ihrer Geschäftsziele Überwachung und Überprüfung privilegierter Benutzer mit IBM Tivoli Compliance Insight Manager Unbefugte Aktivitäten

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

für das ICT Risk Management

für das ICT Risk Management Rechtliche Verantwortung für das ICT Risk Management 12. Berner Tagung für Informationssicherheit 2009 Dr. Wolfgang g Straub Deutsch Wyss & Partner ISSS Berner Tagung 2009 1 SQL injection gegen Webshop

Mehr

Sicherheit ist Vertrauenssache

Sicherheit ist Vertrauenssache Allianz Global Corporate & Specialty SE Sicherheit ist Vertrauenssache Luftfahrtindustrie und Flughäfen Vertrauen Sie einer starken Marke! Allianz Global Corporate & Specialty ist der Spezialist für die

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Internes Audit an der FH St. Pölten Auditprozessdarstellung und Beschreibung

Internes Audit an der FH St. Pölten Auditprozessdarstellung und Beschreibung Internes Audit an der FH St. Pölten Auditprozessdarstellung und Beschreibung Inhaltsverzeichnis zum Auditprozess 1 INPUT...3 1.1 Begriff, Definitionen, Zweck:...3 1.2 Ablauf des Audits...3 1.3 Planung

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Die DQS Benchmarking Initiative

Die DQS Benchmarking Initiative Die DQS Benchmarking Initiative ein weiterer Schritt zur Wertschöpfung durch Audits Seite 1 / ÂT 2008 Warum? Kunden erwarten innovative Zertifizierungsdienstleistungen mit Wertschöpfung! Die DQS bietet

Mehr