CS OP-Logistik. Ihre Lösung für die OP-Logistik.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CS OP-Logistik. Ihre Lösung für die OP-Logistik. www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com"

Transkript

1 CS OP-Logistik Ihre Lösung für die OP-Logistik

2 ZIELSETZUNG CS OP-Logistik ist ein Komplettpaket für die Logistik rund um die Operation. Der bereichsübergreifende Prozessablauf durch eine Kombination von SAP IS-H (oder externem OP-Programm), dem Fallwagenmonitor und der scannergestützten Kommissionierung des im OP benötigten Materials, deckt die gesamte OP-Logistik ab. CS OP-Logistik reicht von der OP-Planung, der Bestückung der einzelnen Fallwagen, über die Dokumentation, das Abräumen der Fallwagen bis zur Abrechnung und Wiederbeschaffung. CS OP-Logistik optimiert somit den gesamten OP-Ablauf von Anfang bis Ende. Durch die fallbezogene Abrechnung bietet CS OP-Logistik eine bessere Kostentransparenz und eine Reduzierung der Bestände als entscheidende Vorteile in Bezug auf Kosten, Zeit und Qualität. Zudem gehört eine vollständige SAP -Integration zu diesem Konzept. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 2

3 FUNKTION Situation Es gibt eine Vielzahl an Kombinationen von Operationen und Leistungsstandards, die erbracht, dokumentiert und berechnet werden sollen. Für diese Operationen sind Materialstücklisten festgelegt, die Verbrauchsmaterial und OP-Besteck enthalten. Diese Listen unterliegen ständiger Bewegung, weil der Mensch kein standardisiertes und genormtes Produkt ist und weil Verfügbarkeiten oder Substitutionen bei Materialien zu berücksichtigen sind. Um Lagerhaltungskosten zu reduzieren und wirtschaftlich zu handeln, ist eine Vernetzung aus OP-Planungssicht und Kommissionierung das Ziel. Lösung Mit CS OP-Logistik werden die Bereiche OP, Materialwirtschaft und Kostenrechnung ohne einen Medienbruch gebündelt. Die Versorgung der OP-Säle durch Fallwagen mit dem Fallwagenmonitor reicht von der OP-Planung des ärztlichen und pflegerischen Personals, der Bestückung der einzelnen Fallwagen durch die Logistikmitarbeiter über die Dokumentation durch das OP-Personal und das Abräumen der Fallwagen bis zur Abrechnung und Wiederbeschaffung. CS OP-Logistik steuert somit den gesamten OP-Ablauf vom Anfang bis zum Ende. Die ständige Verbindung zum OP-System zeigt den Status (neue Fälle, Änderungsmitteilungen oder Absagen) an. ALLE Änderungen werden protokolliert. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 3

4 Über den Fallwagenmonitor erfolgt die operative Steuerung der OP-Logistik-Prozesse, Detailinformationen ermöglichen die Sicht zu den aktuellen OP-Plänen, benötigte Artikelstücklisten können angezeigt, die Fallstücklisten, bei separaten Änderungen, bearbeitet werden. der Bestückung der einzelnen Fallwagen durch die Logistikmitarbeiter. der Dokumentation durch das OP-Personal. dem Abräumen der Fallwagen. der Abrechnung und der Wiederbeschaffung. Prozessschritte, die mit der Verbuchung von Materialien und der Erfassung von Standorten zusammenhängen, werden scannergestützt erfasst und an das SAP -System gemeldet. Dazu gehören die Platzierung am OP-Tisch, die fallbezogene Verbrauchsbuchung und Wiedereinlagerung von nicht benötigten Materialien, die aus dem OP nach erfolgter Operation zurück ins Fallwagenlager gegeben werden. Zudem die Anlage von Notfällen und die Bestückung von Tageswagen der Fachbereiche. Stammdaten CS OP-Logistik basiert auf der Verwendung von Stücklisten in denen die,für die Operationen benötigten Materialien, zusammengestellt werden. In die Stücklisten werden automatisch die Daten aus dem SAP -Materialstamm und Einkaufsinfosatz übernommen. Diese Stammdaten werden in den Stücklisten um weitere Informationen, z.b. Lagerungstexte und verwendete Geräte ergänzt. Es werden Maximalstücklisten genutzt. Aus den kopierten Maximalstücklisten werden Eingriffsstücklisten erstellt. Eine Eingriffsstückliste kann sich auf eine oder mehrere angeordnete Leistungen beziehen. Diese basieren auf den Standards und sind feststehend, können aber bei Bedarf angepasst und verändert werden, z. B. durch Kopieren vorhandener Listen. Aufrufe aus einer zweiten Maximalstückliste, sowie Alternativartikel anstelle des Originalmaterials, können genutzt und jederzeit geändert werden. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 4

5 - 5 - Die Eingriffsstücklisten aktualisieren sich automisch aus der Maximalstückliste und den SAP -Stammdaten. Aus den Eingriffsstücklisten werden Kommissionierungsstücklisten erstellt. Die OP-Stücklisten werden für eine individuelle Operation zusammengestellt und sind die Basis für die spätere OP-Dokumentation und Abrechnung. Besondere Stammdaten Neben den üblichen Stammdaten, werden in CS OP-Logistik auch folgende Sonderformen abgewickelt. Konsignationsartikel Konsignationsartikel werden in den Stücklisten verwaltet und Besonderheiten in der Dokumentation (z.b. Lotnummer), Bestandsführung, Abrechnung und Beschaffung in der gesamten Prozesskette beachtet. Siebe/Sterilgut Steriprodukte und Siebe (auch Leihsiebe) werden in der Bestandsführung beachtet und ihre Aufbereitungskosten der jeweiligen OP zugerechnet. Damit der Verbleib und die Zuordnung zur OP gewährleistet ist, wird jedes einzelne Sieb im Bestand geführt. Über die Siebvorschau ist ersichtlich, wie viele Siebe benötigt werden und welche Siebe für die geplanten OP s noch nicht zur Verfügung stehen. Geräte Geräte, die für eine OP notwendig sind, werden ebenfalls in den Stücklisten verwaltet. Für besondere Geräte, z.b. C-Bogen, gibt es eine Verfügbarkeitsübersicht, die in der OP-Planung genutzt werden kann. Hinweis Ebenfalls in den Stücklisten lassen sich Hinweistexte, z.b. zur Lagerungsart oder zum Produkthandling hinterlegen. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 5

6 OP-Stücklisten Im klinischen Arbeitsplatz SAP IS-H finden Sie eine Übersicht über das OP-Programm und alle wichtigen Informationen zu den einzelnen Fällen. Über diesen Arbeitsplatz können Sie individuelle OP-Stücklisten für einen Fall planen. Durch Anklicken der Spalte Stückliste gelangen Sie in die OP-Planung. Sie haben nun die Möglichkeit, eine Eingriffsstückliste und weitere Artikel aus der Maximalstückliste (über Aufruf einer zweiten Liste) hinzuzufügen. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, Alternativartikel anstelle des Originalmaterials festzulegen. Originalmaterial kann so zu jeder Zeit der Bearbeitung durch Alternativartikel ersetzt werden, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Nach Fertigstellung der OP-Stückliste, wechselt die Ampelfarbe im IS-H-Monitor von rot auf grün. So können Sie auch hier jederzeit den Fortschritt der Stücklistenplanung überschauen. Die OP-Stückliste wird jetzt zur Kommissionierung freigegeben. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 6

7 - 7 - Fallwagenmonitor Der Fallwagenmonitor ist das zentrale Steuerungsinstrument in CS OP-Logistik. Mit ihm werden die Prozesse gesteuert und überwacht. Integriert ist der Fallwagenmonitor in den SAP -Menübaum. Eine Vorabselektion schränkt die anzuzeigenden Ergebnisse bei Bedarf ein. Voreingestellt ist immer die Ansicht des aktuellen Tages mit den anstehenden, noch nicht abgeschlossenen Fällen. Aus dem nachfolgend angezeigten Monitor sind verschiedene Funktionen aufrufbar. Übersichtlich werden die jeweiligen Fälle in ihrem aktuellen Status angezeigt. Ist ein Fall bereits in Bearbeitung, so sind sowohl der verwendete Fallwagen als auch der aktuelle Standort ersichtlich. Das Hinweisfeld enthält nachgemeldete Informationen aus dem OP-System, die vom Auftragssteuerer vor Freigabe zur Kommissionierung zu bearbeiten sind. Nachdem die OP-Planung abgeschlossen und damit die OP-Stückliste bestätigt wurde, wird der Vorgang über den Fallwagenmonitor zur Kommissionierung freigegeben. Im Hintergrund prüft das System die Bestände der zu kommissionierenden Artikel. Anschließend werden von hier die Abläufe rund um den Fallwagen gesteuert. Nach der Kommissionierung (Beladung des Fallwagens) und anschließender Qualitätskontrolle kann der Fallwagen für den OP verwendet werden. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 7

8 Der Fallwagenmonitor deckt folgende Funktionen ab: Einstiegsselektion nach Datum, OP-Tisch, Status etc. Übersicht über alle Fälle aus dem OP-System Freigabe zur Kommissionierung mit Bestands- / Verfügbarkeitsprüfung und Buchung im gesperrten Bestand Rücknahme der Freigabe Splitten von Fallstücklisten auf mehrere Fallwagen zur Beschleunigung bei extrem umfangreichen Stücklisten Manuelle Anlage von Notfällen mit Verknüpfung zum späteren Leistungsstandard Automatische Aktualisierungen von Änderungen aus dem OP-System mit Hinweis Stornokennzeichnung Übertragen von erfassten Materialien und Ankerleistung auf vergleichbaren Fall (z.b. bei Storno nach Kommissionierung) Fallbezogene Änderung verknüpfter Stücklisten (+/- Kommissionierung) Temporäre Artikelsubstitution in allen betroffenen Stücklisten Massenpflege Stücklisten Standortübersicht und -Änderungen zur Ortung aktueller Fallwagen Qualitätsmanagement kommissionierter Fallwagen Fallbezogene Verbrauchsbuchung Abbildung für Tageswagen für allgemeinen Bedarf ohne Fallbezug Siebvorschau Material Unterdeckungen während OP-Dokumentation möglich Bearbeitungsstatus Verfügbarkeitsprüfung Fehlbestände Anzeige relevanter Daten der Patienten Retouren Leerräumen nicht verbrauchter Artikel vom Fallwagen Rücknahme nicht verbrauchter Artikel nach OP in den freien Bestand Alle Scannerfunktionen werden ohne Medienwechsel über eine Software abgebildet und unterstützen somit effizient die gesamte Prozesskette. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 8

9 - 9 - Der Funktionsbereich Der Fallwagenmonitor enthält mehrere relevante Informationen. Er zeigt aktuelle Systemmeldungen zu den einzelnen Fällen an und verwaltet alle Daten. Die Kommissioniervorgänge werden von hier gesteuert. Die Falldaten aus dem SAP ISH-System oder anderen OP-Planungssystemen, werden mit Daten aus dem SAP zusammengeführt. Alle Daten zu einem Fall können von hier aus manuell bearbeitet werden. Zudem zeigt der Fallwagenmonitor den aktuellen Bearbeitungsstatus der einzelnen Fälle. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 9

10 Für die Auftragssteuerung besteht hierüber jederzeit die Möglichkeit, Änderungen an den Stücklistenbestandteilen vorzunehmen: Bestehende Stücklisten löschen Sollmengen ändern Neue Positionen hinzufügen So sind hier die Rückmeldungen vom Scanner zu gescannter Menge im Vergleich zur Sollmenge, Charge, Bearbeiter, Standort, Fallwagennummer, etc. ersichtlich. Die Freigabe eines Falles löst die Bestandsprüfung der benötigten Materialien aus. Die Kommissionierung der Fallwagen sperrt den Bestand und erst nach dem Rücklauf des Fallwagens aus dem OP werden die verarbeiteten Artikel als verbraucht auf den Fall gebucht. Die nicht benötigten Artikel gehen zurück in den frei verwendbaren Bestand. Sie können Vorgänge unterbrechen und parken, um z.. B. Notfälle vorrangig zu kommissionieren. Im Nachgang wird Ihnen der unterbrochene Vorgang erneut zur Bearbeitung angeboten. Ein Überblick über die gesamte Prozesskette ist somit gewährleistet. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 10

11 Notfall anlegen Ist ein Fall auf Grund von Dringlichkeit noch nicht im OP-System angelegt, kann manuell ein Notfall erstellt werden. Notfälle haben immer Vorrang vor nachfolgenden OPs. Somit wird nach Freigabe eines Notfalls dieser, als nächster zu kommissionierender Fall, auf dem Scanner angezeigt. Kommt im späteren Verlauf der komplette Datensatz zu diesem Notfall aus dem OP- System, so kann der manuell erstellte Notfall auf den korrekten Fall übertragen werden - alle bereits getätigten Buchungen werden dann mit der Fallnummer zusammengeführt, indem die Ankerleistung (Schlüssel des OP-Programms) übertragen wird. Änderungen aus dem OP-System Werden zu bereits übertragenen Fällen aus dem OP-System Änderungen gemeldet, ist dies im Monitor ersichtlich und kann übernommen werden. Beispiele dafür sind nachträglich geänderte Stücklisten, zusätzlich benötigte Materialien, geänderte Uhrzeit oder anderer OP-Saal. Fall übertragen Wurden bereits für eine Operation und einen bestimmten Fall die benötigten Utensilien kommissioniert, die OP aber abgesagt, so ist es möglich, nach einem nachfolgenden Fall mit identischem Leistungsstandard suchen zu lassen und die Materialdaten auf diese Fallnummer zu übertragen. Auch hier wird die Ankerleistung übergeben. Tageswagen Neben der fallspezifischen Kommissionierung können vom Fallwagenlager je nach Einsatzgebiet, Tageswagen kommissioniert werden. Dazu gibt es fachgebietsspezifische Stücklisten. Die Bestückung der Tageswagen wird täglich, um die Verbräuche, neu aufgefüllt und erfolgt über den Scanner. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 11

12 Scanner Die Prozesse zum Fallwagen (Kommissionierung, Qualitätsprüfung, Transport und Rückräumung) werden mit Hilfe von Scannern durchgeführt. Hierfür erfolgt ein Datenaustausch zwischen dem Scanner und dem Fallwagenmonitor im SAP. Auf dem Scanner stehen dem User folgende Funktionen zur Verfügung: Funktionen auf dem Scanner Wareneingang zur Bestellung Warenausgang auf Kostenstelle Kommissionierung Fallwagen Leerräumen Fallwagen Qualitätsprüfung Fallwagen Standortänderung Fallwagen Standortänderung Tageswagen Modulsystem (Schrankverwaltung) WO (Wareneingang ohne Verräumen) WV (Wareneingang mit Verräumen) Alle Applikationen sind rollenabhängig über die Standardoberfläche zugänglich. Einloggen erfolgt via Benutzername und Passwort. Die Verwaltung der User liegt im SAP -Bereich von CS-Scan. So ist es möglich, auch CS-Scan-User anzulegen, die keinen eigenen SAP -Benutzer besitzen, denn die Erfassungstätigkeiten sind unabhängig von SAP -Arbeitsplätzen. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 12

13 Bei der Kommissionierung wird auf dem Scanner immer der nächste zu kommissionierende Fallwagen vorgeschlagen, dies erfolgt automatisch nach Priorität. Die Kommissionierung wird in vier Arbeitsgängen durchgeführt: Kommissionierung, Qualitätssicherung, Transport zum OP-Bereich und die Bearbeitung der Retouren. Die Datenerfassung erfolgt über den Scanner, der mit dem SAP -System kommuniziert und die Daten dort abgibt. Nach Verarbeitung erhält der Scanner aus dem SAP -System eine Erfolgs oder Fehlermeldung. Der Status des Fallwagens kann so jederzeit abgefragt werden. Die Vorbereitung des Patienten für den OP kann angestoßen werden, sobald der Fallwagen zur Verfügung steht. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 13

14 Dokumentation im OP Aus der zuvor erstellten OP-Stückliste wird während der Operation eine Auswahlstückliste, die im OP zur Dokumentation der verbrauchten Artikel verwendet wird. Die Verbrauchsdokumentation erfolgt direkt im OP, während oder nach einer Operation. Bei chargenpflichtigen Produkten muss die Charge dokumentiert werden. Zusätzlich verbrauchte Artikel können hinzugefügt werden, auch bereits reservierte und nicht eingeplante Artikel. Bei auftretenden Material-Unterdeckungen wird der Fallwagenverantwortliche informiert. Zudem besteht die Möglichkeit, Freitexte einzufügen. Die Dokumentation kann manuell erfolgen, die verbrauchten Materialien können auch gescannt werden. Gescannt werden kann direkt von den Lieferantenpackungen. Hierzu können Tastatur Scanner als Barcode-Lesegeräte verwendet werden. Eine gewissenhafte Dokumentation garantiert ein ausreichend gefülltes Lager und zeitnahe Bestellungen, so dass keine Engpasssituationen entstehen können. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 14

15 Prozesse nach der Operation Rückräumen des Fallwagens Ist die OP beendet, so sieht dies der Fallwagenmanager im Fallwagenmonitor und kann den Fallwagen zur Rückräumung freigeben. Der Mitarbeiter erhält dann auf seinem Scanner eine Nachricht, holt den Fallwagen aus dem OP-Bereich und räumt die nicht benötigten Artikel vom Fallwagen in das Lager. Hierdurch werden die Bestände korrigiert. Verbrauchsbuchung Nach dem Abschluss der OP und der Rückräumung des Fallwagens werden, unter Verwendung der in der OP-Dokumentation und dem Fallwagenprozess gesammelten Daten, die Verbrauchsbuchungen auf den Fall bzw. die Kostenstelle vorgenommen. Hierbei wird auf die Bewertungs- und Einkaufspreise aus dem SAP -MM zurückgegriffen. Für die Siebe werden Aufbereitungspauschalen berechnet. Beschaffung Auf Basis der gesammelten Daten können Bestellungen zur Wiederbeschaffung angestoßen werden. Hierbei erfolgt auch die Übermittlung der Daten an die Lieferanten der Konsignationsartikel. Die gesamte Prozesskette wird über den Fallwagenmonitor überwacht. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 15

16 ZUSAMMENFASSUNG CS OP-Logistik Geplante Operationen werden aus dem SAP IS-H-Monitor in den Fallwagenmonitor übernommen. Der Fallwagenmonitor dient als Steuerungsprogramm und verwaltet alle Daten. Nach abgeschlossener OP-Planung und Zuordnung einer individuellen OP-Stückliste für einen OP-Fall wird ein Fallwagen zusammengestellt. Die Kommissionierung eines Fallwagens erfolgt über Erfassung der benötigten Artikel per Scanner. Auf dem Scanner erscheint jeweils der Fall mit der höchsten Priorität. Dies geschieht automatisch, gesteuert über den Fallwagenmonitor. Die Materialverbräuche werden noch während der laufenden OP dokumentiert. Änderungen sind, bis zu einem einstellbaren Zeitpunkt nach Beendigung der OP, möglich. Danach wird der Fall abgeschlossen und die Verbrauchsbuchung des Materials automatisch vorgenommen. So können die Materialverbräuche dem einzelnen OP-Fall zugeordnet werden. Sowohl das Packen eines Fall oder Tageswagens, als auch das Leerräumen sind wegeoptimiert eingerichtet. Die Mitarbeiter werden effizient durch die Vorgänge geleitet. Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 16

17 FAZIT Betriebswirtschaftliche Vorteile Termingerechte Versorgung der Patienten Übersichtliche Bestandsführung Verringerung der Bestände Übersichtliche Abwicklung der Konsignationsware / -bestände Vermeiden von Fehlbeständen Schnelle Amortisation Hohe Kostentransparenz Gute Integration in den Leistungserstellungsprozess Optimierung der gesamten Prozesskette Entlastung des Personals im OP von logistischen Verwaltungsarbeiten Schnelle, durchorganisierte und rationelle Prozesse Nutzung der vorhandenen SAP -Stammdaten Verfolgbarkeit aller Materialien durch Standortverwaltung der Fallwagen Kontrollen während des Kommissioniervorgang IT-unterstützte Planung, Kontrolle, Steuerung aller Prozesse im OP IT - Vorteile auf einen Blick Volle Integration in das SAP -Systems Direkter Aufruf aus dem SAP IS-H Direkte Scanneranbindung an SAP Verwaltung der User mit bekannten SAP -Prozessen Nur eine Benutzeroberfläche (SAP ) und somit kein Medienbruch Keine redundante Datenhaltung Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 17

18 CS OP-Logistik FAZIT User - Vorteile auf einem Blick Qualitätssicherheit kommissionierter Fälle Schnelle und sichere Erfassung durch Scanner Gewohnte SAP Umgebung Schneller Statusüberblick Hohe Anwenderfreundlichkeit mit übersichtlicher Oberfläche Intuitive Bedienung Zeitersparnis Wegeoptimierung Vereinfachte Dokumentation Vereinfachte Bestellabwicklung Prozesssicherheit durch zusätzliche Kontrollen während der Kommissionierung Unternehmen Produkte Kontakt Con-Sense GmbH steht für die Beratung und Entwicklung von SAP -Anwendungen und branchenspezifischen Lösungen. Sprechen Sie uns an und lassen Sie uns gemeinsam einen Konsens finden! Informieren Sie sich über weitere Produkte der Con-Sense GmbH in den Bereichen: Stammdatenpflege Kataloganbindung Stationsanforderung Scannerlösungen Modulversorgung Apotheke Con-Sense GmbH Mecklenburger Str Söhlde Tel.: Fax.: Ihr Ansprechpartner Karl-Georg Nolte Tel.: Con-Sense GmbH CS OP-Logistik 18

Lösungen für die Logistik im Krankenhaus

Lösungen für die Logistik im Krankenhaus Lösungen für die Logistik im Krankenhaus Krankenhausversorgung Con-Sense GmbH Die Con-Sense GmbH ist ein SAP Beratungs und Entwicklungshaus mit einer klaren branchenspezifischen Ausrichtung auf die Optimierung

Mehr

Produktinformation. CS-Connector OCI. Stammdaten aus den WEB. www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com

Produktinformation. CS-Connector OCI. Stammdaten aus den WEB. www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com Produktinformation CS-Connector OCI Stammdaten aus den WEB www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com PROGRAMM Mit Zunahme der elektronischen Materialbeschaffungsmöglichkeiten durch den direkten

Mehr

Dokumentation PuSCH App. iphone

Dokumentation PuSCH App. iphone Dokumentation PuSCH App iphone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal auf

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com

Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com Online-Scanner. Bewirtschaftung leicht gemacht. www.haberkorn.com Einfach unglaublich. Verschwendung schleicht sich überall ein. In der klassischen Lean-Production-Lehre werden sieben Arten der Verschwendung

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Dokumentation PuSCH App. windows-phone

Dokumentation PuSCH App. windows-phone Dokumentation PuSCH App windows-phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

Dokumentation PuSCH App. iphone

Dokumentation PuSCH App. iphone Dokumentation PuSCH App iphone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal auf

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Dokumentation Artikelsammlungen

Dokumentation Artikelsammlungen Dokumentation Artikelsammlungen Inhaltsverzeichnis Einfach praktisch im täglichen Einsatz und optimal, beispielsweise für die Bestückung von Montagefahrzeugen oder Verkaufsregalen! Die Anwendung Artikelsammlungen

Mehr

Scannen im OP und Rückverfolgbarkeit von Implantaten. Karl-Georg Nolte

Scannen im OP und Rückverfolgbarkeit von Implantaten. Karl-Georg Nolte Scannen im OP und Rückverfolgbarkeit von Implantaten Karl-Georg Nolte Con-Sense GmbH Autor: Karl-Georg Nolte 13.11.2015 Con-Sense GmbH, Söhlde 1 Warum kann im OP nicht dokumentiert werden? Fehlt die Technik?

Mehr

Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG - LagerApp Dokumentation

Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG - LagerApp Dokumentation Dokumentation Firma: Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG Ort: 48480 Spelle Straße: Südfelde 13 Telefon: 05977 768 55 0 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zum Programm 2. Bedienung des LagerApp:

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Zunächst sollte darauf geachtet werden, in welchem Status sich ein Auftrag oder eine einzelne Position befindet. Davon abhängig stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation OTRS Ticketing-System

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation OTRS Ticketing-System Inhalt Inhalt...1 1. Überblick...2 2. Ticketing-System aufrufen...2 3. Ein eigenes Konto anlegen...3 4. Eine Supportanfrage stellen...4 5. Ihre Supportanfragen ansehen / Status überprüfen...6 6. Weiterer

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

KURZANLEITUNG isi!! GEFAHRSTOFFMANAGEMENT. Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau,

KURZANLEITUNG isi!! GEFAHRSTOFFMANAGEMENT. Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau, KURZANLEITUNG isi!! GEFAHRSTOFFMANAGEMENT 1 Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau, ANMELDUNG Online - Shop Besitzen Sie bereits einen Zugang, dann wählen Sie sich ganz normal ein, indem Sie Ihre Kundennummer,

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Dr.-Ing. Mirco Vitr (RWTH Aachen / IT4process GmbH) (Uniklinik RWTH Aachen) Die Uniklinik RWTH Aachen (UKA) Krankenhaus

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung

Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung Apotheke Campus Virchow-Klinikum Augustenburger Platz 1 13353 Berlin Dipl.-Pharm. Fachapothekerin für Arzneimitteltechnologie

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Installation Collax Server mit Sage New Classic

Installation Collax Server mit Sage New Classic Installation Collax Server mit Sage New Classic Howto Sage New Classic wurde, im Rahmen der Partnerschaft zwischen Collax und Sage, in die Collax Solution Platform integriert. Eingerichtet und bedient

Mehr

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014

Die wichtigsten Vorteile. Ihr Nutzen. Inhaltsverzeichnis. Leistungsbeschreibung Personal Office Release 2014 Die wichtigsten Vorteile Übernahme der Bewerberdaten inkl. Bewerberakten als Neuzugang in Personal Office auf Knopfdruck Individuelle Zusatzinformationen durch die Möglichkeit des Einsatzes des Maskendesigners

Mehr

Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce

Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce Themen Abbildung der Montageprozesse inkl. der Massenablesung Arbeitsvorbereitung: Optimale Ressourcenplanung Mobile Unterstützung der Mitarbeiter im

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement Vorstellung Klaus Helmreich ES 2000 Errichter Software GmbH 1991 gegründet

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Workflows verwalten. Tipps & Tricks

Workflows verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Grundlegende Informationen 3 2. Workflows / Genehmigungsprofile verwalten 2.1 Erstes Genehmigungsprofil einrichten 5 2.2 Zweites Genehmigungsprofil einrichten 11 2.3 Workflow

Mehr

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen

Anwendungen der Lagerverwaltung. Wir erfassen was Sie brauchen Anwendungen der Lagerverwaltung am Beispiel SAP R/3 /ECC6.0 Wir erfassen was Sie brauchen Gliederung Typische Standard- buchungen im Lager Vorstellung Etiscan SAPConnect.net als Schnittstelle zu SAP-Systemen

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Noch mehr Rezeptsicherheit. Auf Knopfdruck.

Noch mehr Rezeptsicherheit. Auf Knopfdruck. Noch mehr Rezeptsicherheit. Auf Knopfdruck. Lückenloser Zugriff auf Ihre Rezept-Images Scannen Sie Ihre Rezepte tagesaktuell bequem per Stapelscan ein. Das Zeitfenster zwischen Rezeptabholung und der Verarbeitung

Mehr

Support-Ticket-System. - Anleitung zur Benutzung -

Support-Ticket-System. - Anleitung zur Benutzung - Support-Ticket-System - Anleitung zur Benutzung - Anschrift Netzwerkservice Schmidt Münsterstr. 170 44534 Lünen-Wethmar Telefon (02306) 308380-99 Telefax (02306) 308380-44 Mobil (0178) 71 88 344 ICQ 173452919

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

BANKETTprofi 9.0 Facelift

BANKETTprofi 9.0 Facelift BANKETTprofi 9.0 Facelift Mit der Version 9.0 wurde der BANKETTprofi einem umfangreichen Facelift unterzogen, welches sich an folgenden Aspekten orientiert: - Anpassung der Bedienung an aktuelle Software-Standards.

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Foto: yanlev Fotolia.com. Bildungskonto mit Bildungskarte. Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter

Foto: yanlev Fotolia.com. Bildungskonto mit Bildungskarte. Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter Foto: yanlev Fotolia.com Bildungskonto mit Bildungskarte Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung als Leistungsanbieter... 3 2. Login... 7 3. Angebote bearbeiten... 8

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Ein Kommissioniersystem für ein optimales Multiple Order Picking (MOP)

Ein Kommissioniersystem für ein optimales Multiple Order Picking (MOP) Ein Kommissioniersystem für ein optimales Multiple Order Picking (MOP) Logistik Optimierung Supper GmbH, Landhausstrasse 45, 71032 Böblingen Genial einfach einfach genial 1 Warum Multiple-Order-Picking(MOP)

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Cama 2000 Handbuch. Campaign Manager für Call & Contactcenter. Wir knüpfen Kontakte, die halten.

Cama 2000 Handbuch. Campaign Manager für Call & Contactcenter. Wir knüpfen Kontakte, die halten. Cama 2000 Handbuch Campaign Manager für Call & Contactcenter Wir knüpfen Kontakte, die halten. 2 1. Anmeldename und Passwort eingeben Anmelden. 2. Button nächster Kunde drücken. 3 3. Bei nicht zu erreichenden

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung

Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Inhaltsverzeichnis Ersatzteilverwaltung Hauptübersicht --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2 Programm registrieren ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE:

Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE: Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE: Ein E-Mail-Konto können Sie am einfachsten über den integrierten Assistenten einrichten. Dieser führt Sie Schritt für Schritt durch alle Einstellungsmöglichkeiten

Mehr

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft

Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Dokumentation ArDa Warenwirtschaft Das Arda Warenwirtschaftsprogramm beinhaltet alle wichtigen Vorgänge die im Rahmen der Warenwirtschaft anfallen.. Vom Einkauf über den Versand bis zur Buchhaltung inkl.

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten

elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten Leistungserfassung in 3 Schritten Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per e-mail an materialwirtschaft@open-grid-europe.com oder an Tel.:

Mehr

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften > SEPA-Umstellung VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften Sie haben bereits mit der VR-NetWorld-Software Ihre Dauerlastschriften erstellt und verwaltet, und möchten diese nun in das SEPA-Lastschriften-Verfahren

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Bestattungsinstituts Managementsystem

Bestattungsinstituts Managementsystem SWT-Projekt Gruppe 40 Handbuch Bestattungsinstituts Managementsystem Author: Kristian Kyas Lukas Ortel Vincent Nadoll Barbara Bleier Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung / Login 2 3 Startseite 3

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

1 Lieferantenbewertung

1 Lieferantenbewertung 1 Lieferantenbewertung Mit Hilfe der Lieferantenbewertung können alle aktiven Lieferanten nach ISO Kriterien bewertet werden. Die zur Bewertung hinterlegten Faktoren können individuell vorgegeben werden.

Mehr

Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase

Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase Während der Entwicklungs- und Testphase einer Android-App stellt Onwerk Testversionen der Software über den Service von TestflightApp.com

Mehr

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Starten Sie in den Browsern Chrome oder Safari die Seite: www.mymeep.de Erstellen Sie Ihren persönlichen Account unter Eltern Login neu,

Mehr

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun?

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? FAQ QB-IPQ-2012 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? Ihre Zugangsdaten wurden für die Erstellung des Qualitätsberichtes 2012 nicht geändert. Die Ihnen vorliegenden Zugangsdaten

Mehr

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor: Ergebnisreport: mehrere Lehrveranstaltungen zusammenfassen 1 1. Ordner anlegen In der Rolle des Berichterstellers (siehe EvaSys-Editor links oben) können zusammenfassende Ergebnisberichte über mehrere

Mehr

MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS?

MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS? INFOPUNKT MOBILE ANLAGENINVENTUR: NUR ZEITERSPARNIS? Nach HGB 240 sind Firmen zur Durchführung einer Inventur zum Schluss jedes Geschäftsjahres verpflichtet. Eine körperliche Bestandsaufnahme der Vermögensgegenstände

Mehr

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Handwerk IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Software Inhalt IDS-CONNECT... 3 Folgende Funktionen werden unterstützt:... 3 Einstellungen... 3 Artikel-Info... 8 Warenkorb

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

104 WebUntis -Dokumentation

104 WebUntis -Dokumentation 104 WebUntis -Dokumentation 4.1.9.2 Das elektronische Klassenbuch im Betrieb Lehrer Aufruf Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort am System an. Unter den aktuellen Tagesmeldungen erscheint

Mehr

afterbuy Integration

afterbuy Integration BillSAFE GmbH Weiße Breite 5 49084 Osnabrück afterbuy Integration Beschreibung der Anbindung von BillSAFE in das Portal afterbuy (Version 1.0.1 vom 10.03.2010) 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...3 2

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Kinderbetreuungseinrichtungen Webfrontend

Kinderbetreuungseinrichtungen Webfrontend Kinderbetreuungseinrichtungen Webfrontend Handbuch für die Eingaben zur Selbstevaluierung (Arbeitsjahr 2014/15) Spätester Termin: 30. November 2015 Version 1.1 29. April 2015 (Änderungen gelb markiert!)

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten.

Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Wir freuen uns, dass Sie mit der VR-NetWorld Software Ihren Zahlungsverkehr zukünftig einfach und sicher elektronisch abwickeln möchten. Diese soll Sie beim Einstieg in die neue Software begleiten und

Mehr

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare Übersicht A) Allgemeines Seite 1 B) Antragstellung / Auswahl der Formulare Seite 1 Aufruf der Formulare Seite 1 Bearbeiten/Ausfüllen der Formulare Seite 2 C) Einreichen/Weiterleiten Seite 4 A) Allgemeines

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr