J. Fritze 1, H. Saß 2, H.-J. Möller 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "J. Fritze 1, H. Saß 2, H.-J. Möller 3"

Transkript

1 GKV-Gesundheitsreform 2000 Kabinettsentwurf des Gesetzes Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP) 1 J. Fritze 1, H. Saß 2, H.-J. Möller 3 1 für den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP); Zentrum der Psychiatrie, Universität Frankfurt am Main; 2 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN); Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, RWTH Aachen; 3 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP); Direktor der Psychiatrischen Klinik der Ludwig- Maximilans-Universität München Der Kabinettsentwurf eines "Gesetzes zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem Jahr 2000 (GKV-Gesundheitsreform 2000) bildet derzeit ein Zentrum öffentlicher Auseinandersetzung. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und die Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP) fokussieren als wissenschaftliche Fachgesellschaften ihre Stellungnahme auf die Auswirkungen auf ihre Mitglieder und die von ihnen erbrachten Leistungen und beschränken sich auch bezüglich grundsätzlicher Fragen der Systemgestaltung hierauf. Auswirkungen systemverändernder Maßnahmen auf die Versorgung psychisch Kranker verdienen aus mehreren Gründen besondere Aufmerksamkeit. Mit wachsender Tendenz nehmen die psychischen Krankheiten inzwischen mit 5.8% Rang 6 nach Muskel- und Skelettkrankheiten (29.2%), Atemwegserkrankungen (16.8%), Verletzung/Vergiftungen (14.1%) und Herz-Kreislaufkrankheiten (7.3%) bei den Arbeitsunfähigkeitstagen ein (BKK Bundesverband 1999). Bei den Behandlungstagen im Krankenhaus rangieren sie bereits mit 11% an Rang 3, ebenso bei den direkten Krankheitskosten mit 10.9% oder 37.7 Mrd. DM (1994; BKK Bundesverband 1999). Parallel aber ist der Gleichstellungsprozeß psychisch Kranker mit somatisch Kranken längst nicht abgeschlossen. Dies zeigt sich u.a. in Defiziten bei Diagnostik und Therapie psychischer Krankheiten. So werden entsprechend der europäischen Repräsentativerhebung von Lepine, Gastpar, Mendlewicz und Tylee (Depression in the community: The first pan-european study DEPRES; Int. Clin. Psychopharmacol. 12:19-29, 1997) nur 31% der depressiv Kranken als behandlungsbedürftig erkannt, letztlich nur 11% adäquat behandelt. Unter dem Druck des Budgets wird es schon derzeit zunehmend schwieriger, psychisch Kranke am wissenschaftlichen Fortschritt teilhaben zu lassen: Im internationalen Vergleich werden in Deutschland die neuartigen Antipsychotika mit 9.2% (12/1998) aller Neuroleptika-Verordnungen in geringem Umfang verordnet (zum Vergleich: Groß- Britannien 11.8%, Niederlande 22.6%, Spanien 23.4%, USA 56.6%). 1 publiziert in Der Nervenarzt 70 (1999) und Psycho 25 (1999)

2 DGPPN/AGNP-Stellungnahme zur GKV-Reform 2000, Vorgaben des Gesetzentwurfs Kernpunkte des Reformvorschlags sind Ausgabenbegrenzungen durch ein Globalbudget, eine Positivliste verordnungsfähiger Medikamente und die Verpflichtung zur Abgabe von Re-Import-Arzneimitteln, ein Benchmarking des Verordnungsverhaltens und Maßnahmen, die durch höhere Qualität und damit Effizienz eine Umverteilung von Ressourcen in defizitäre Bereiche erlauben sollen, als Instrumente zur Sicherung der Beitragsstabilität. Der Effizienzsteigerung sollen dienen Intensivierung und Extensivierung der Qualitätssicherung u.a. durch Einführen eines umfassenden systematischen Qualitätsmanagements im ambulanten und stationären Bereich verbunden mit Sanktionsmechanismen, Definition von Behandlungsleitlinien, Implementierung des Health Technology Assessment (HTA) beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Einführung eines Gremiums zur Definition notwendiger und qualitätsgesicherter medizinischer stationärer Krankenhausleistungen (Krankenhausausschuß), Konkretisierung der Prüfung der Notwendigkeit, Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Qualität speziell der Leistungen in der ambulanten Psychotherapie durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen, Überprüfung der Leistungen von Krankenhäusern durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen, kassenartenübergreifende Datenzusammenführung u.a. für die Gesundheitsberichterstattung, Stärkung der Rolle des Hausarztes als Lotse einschließlich Definition eines festen Honoraranteils und Festschreibung eines Anteils an der niedergelassenen Ärzteschaft von 60%, Steuerung des Inanspruchnahmeverhaltens durch Hausarztmodelle mit finanziellem Anreiz für den Versicherten nach Ausgestaltung durch die Krankenkasse, Steuerung der Zahl niedergelassener Ärzte durch Praxisstillegung und Bedarfszulassung entsprechend noch zu ermittelnder Verhältniszahlen ab 2003, Auffälligkeits- und Zufälligkeitsprüfungen der Wirtschaftlichkeit, ggf. mit Honorarkürzung bzw. Regress bzw. Schadenersatz bei ungerechtfertigter Krankschreibung, regelmäßige Überprüfung des Umfangs der pro Tag abgerechneten Leistungen unter Plausibilitätsaspekten auf der Grundlage von Annahmen hinsichtlich des Zeitbedarfs für die abgerechneten Leistungen, Förderung der Kooperation zwischen Professionen und Fachgebieten im ambulanten und stationären Bereich durch integrierte Versorgungsformen, Mitwirkung von Krankenhäusern an der ambulanten Versorgung bei ausgewählten, schweren Krankheiten und hochspezialisierten Leistungen, Definition erweiterter Kataloge zwingend ambulant durchzuführender Operationen, Mitwirkung der Vertragsärzte an der Notfallversorgung im Krankenhaus,

3 DGPPN/AGNP-Stellungnahme zur GKV-Reform 2000, schrittweise Zusammenführung von Planungsverantwortung und Finanzierung für Krankenhäuser (monistische Finanzierung durch die Krankenkassen) und Wegfall des Kontrahierungszwangs, Ausweitung bzw. rechtliche Absicherung der Kontrollfunktionen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (u.a. Überprüfung der Zuordnung von Patienten zu den Behandlungsbereichen nach 4 Psychiatrie- Personalverordnung) einschließlich systematischer Fehlbelegungs- und Qualitätsprüfungen an Stichproben, Einführung eines durchgängig pauschalierten Krankenhausentgeltsystems zum 1. Januar Die Selbstbestimmung von Versicherten und Kranken soll als Gestaltungsleistung der Krankenkassen u.a. durch Präventionsprogramme (gemeinsam und einheitlich), Selbsthilfeförderung und neue Beratungsansprüche (u.a. durch Verbraucherschutzorganisationen und den Medizinischen Dienst der Krankenkassen) sowie verpflichtend durch Unterstützung der Patienten in Behandlungsfehlerfragen verbessert werden. Privat Krankenversicherte sollen u.a. dadurch geschützt werden, daß ihnen der Zugang zum Standardtarif ab dem 55. Lebensjahr ermöglicht wird, wobei der Multiplikator der Liquidation ärztlicher Leistungen für den Standardtarif auf das 1,7fache der GOÄ begrenzt wird. Den besonderen Bedürfnissen psychisch Kranker soll durch die Einführung der ambulanten Soziotherapie Rechnung getragen werden. Dies soll dem Arzt die Koordination der Hilfsangebote sowie die Anleitung und Motivation der Kranken ermöglichen. Durch die Soziotherapie sollen unnötige Krankenhausaufenthalte schwer psychisch Kranker und damit verbundene unnötige Kostenbelastungen der gesetzlichen Krankenversicherung vermieden werden. Kommentar: Für die Bemühungen des Gesetzgebers, die Beitragssätze von derzeit ca. 13,6% im Interesse der internationalen Wettbewerbsfähigkeit zu stabilisieren, besteht volles Verständnis. Es besteht Übereinstimmung, daß die grundsätzlich unerschöpfliche Nachfrage nach Gesundheitsleistungen einer Kanalisierung bedarf. Globalbudget. Ein Globalbudget kann ein probates Mittel zur Ausgabenbegrenzung sein, sofern die Steuerung des Budgets gelingt. Ob die vorgesehenen Instrumente zur Budgetsteuerung geeignet sind, soll dahingestellt bleiben. Wie es gelingen soll, etwaige Budgetüberschreitungen innerhalb von zwei Jahren auszugleichen, ohne dabei ein Versorgungsloch zu produzieren, bleibt unklar. Jedenfalls bedeutet ein an die Entwicklung der Grundlohnsumme gekoppeltes, also einnahmeorientiertes Globalbudget zwangsläufig eine Abkoppelung vom wissenschaftlichen Fortschritt und auch vom sich durch den demographischen Wandel unvermeidlich ergebenden neuen Bedarf. Konsequent durchdacht müßte eine sinkende Grundlohnsumme dann zu gesünderen Bürgern führen, um das Budget einhalten zu können. Bei den neuropsychiatrischen Krankheiten wird sich besonderer Bedarf aus zunehmender Prävalenz der Demenzen ergeben. Es besteht außerdem die Gefahr, daß Versorgungsdefizite der Vergangenheit fortgeschrieben werden. Solche Defizite bestehen gerade in der Psychiatrie (z.b. adäquate Behandlung derzeit nur weniger als 20% der affektiven Störungen). Daß die vorgesehenen, zahlreichen Instrumente zur Kontrolle von Qualität und Wirtschaftlichkeit tatsächlich die angenommenen Rationalisierungsreserven mobilisieren werden, um diesen künftig zunehmenden Bedarf zu decken, ist eine Hoffnung.

4 DGPPN/AGNP-Stellungnahme zur GKV-Reform 2000, Jedenfalls bedeuten die vorgesehenen Kontrollinstrumente eine außerordentliche Regelungsdichte mit allen Folgen der Bürokratisierung, die einerseits den Arzt von seiner eigentlichen Aufgabe ablenken und andererseits einen umfangreichen Verwaltungsapparat generieren wird. Faktisch wird kein freiberufliches ärztliches Handeln mehr stattfinden. Der Vertragsarzt wird letztlich Gehaltsempfänger, ohne sich aber auf die Höhe seines Lohns verlassen zu können. Um sein Honorar nicht zu gefährden, wird dem Arzt nichts anderes übrigbleiben als veranlaßte Leistungen wie z.b. Arzneimittel restriktiv zu verordnen. Der Verteilungskampf innerhalb der Ärzteschaft u.a. zwischen den Fachgebieten wird sich verschärfen. Dieser Verteilungskampf wird letztlich auch zu Lasten der jeweiligen Kranken gehen. Gerade psychisch Kranke sind besonders gefährdet, da u.a. wegen ihrer unverändert bestehenden Stigmatisierung die gesellschaftliche Unterstützung begrenzt ist. Dies obwohl die psychischen Krankheiten mit Lebenszeiterkrankungsrisiken in der Größenordnung von insgesamt ca. 25% zu den häufigsten und am häufigsten chronischen Krankheiten überhaupt gehören. Ob die vorgesehenen Kontrollmechanismen hier ausgleichend wirken, ist eine Hoffnung. Eine - zugestanden außerordentlich schwierige - Allokation der Mittel nach medizinischem Bedarf wäre glücklicher. Derzeit ist jedenfalls nicht erkennbar, wie Rationalisierungsreserven den psychisch Kranken zugeführt werden könnten. Mit Ausweichverhalten der Ärzteschaft ist zu rechnen, sei es einer Verlagerung des Arbeitsschwerpunktes auf privatärztliche Behandlung oder gänzliche Aufgabe der vertragsärztlichen Tätigkeit. Entsprechende Angebotssteigerung wird die Nachfrage nach privatärztlicher Behandlung steigern, so daß zumindest ein Teil der Kostenproblematik auf Beihilfe und private Krankenversicherungen verlagert wird. Es ist unverkennbar, daß eine Verminderung der Zahl der zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung tätigen Ärzte und anderen medizinischen Berufsgruppen, seien sie niedergelassen oder im Krankenhaus tätig, nicht nur billigend in Kauf genommen wird, sondern ausdrücklich angestrebt wird. Die Streichung der Verpflichtung des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen, die Verhältniszahlen zur "Gewährleistung des Zugangs einer ausreichenden Mindestzahl von Ärzten in den einzelnen Facharztgruppen" anzupassen, bedeutet faktisch das Ende der Niederlassungsfreiheit. Ausdrücklich soll dem Wunsch der Kostenträger nach Aufgabe von Praxis- und Krankenhausstandorten entsprochen werden. Positivliste. Ob eine Positivliste zu Lasten der GKV verordnungsfähiger Medikamente Qualität und Ökonomie der Arzneimitteltherapie tatsächlich fördern wird, bleibt eine Hoffnung. Jedenfalls muß eine solche Positivliste wissenschaftlichen Ansprüchen genügen. Das setzt Sachverstand voraus. Wie dieser angesichts des vorgesehenen Verfahrens der Bestellung der Kommission durch das Bundesgesundheitsministerium gewährleistet sein soll, bleibt unklar. Allein die Größe und Zusammensetzung der Kommission (drei Sachverständige der ärztlichen Praxis und der klinischen Medizin, zwei Sachverständige der Pharmakologie und der klinischen Pharmakologie, ein Sachverständiger der medizinischen Statistik, je ein Sachverständiger für Phytotherapie, Homöopathie, Anthroposophie, fakultativ Vertreter des Bundesministeriums für Gesundheit) weckt Zweifel. Zumindest Mißtrauen weckt, daß die Sitzungen vertraulich bleiben sollen, die Entscheidungen also intransparent. Externe Sachverständige sollen nur fakultativ beizuziehen sein. Wie die vorgesehenen Beurteilungssstandards ("mehr als geringfügiger therapeutischer Nutzen") objektivierbar umzusetzen sein sollen, bleibt fraglich. Auf die Fragwürdigkeit des Beibehaltens der Regelung, die Kriterien für Arzneimittel der

5 DGPPN/AGNP-Stellungnahme zur GKV-Reform 2000, besonderen Therapierichtungen hätten den Besonderheiten der jeweiligen Therapierichtungen Rechnung zu tragen (= Binnenanerkennung), sei nur hingewiesen. Immerhin soll u.a. den Fachgesellschaften Gelegenheit zur Stellungnahme eingeräumt werden (was einen Fortschritt gegenüber den Verfahrensregeln des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen darstellt). Für die wissenschaftliche Bewertung im Zulassungsverfahren leistet sich das Bundesministerium in Form des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sehr viel mehr Wissenschaftlichkeit. Warum wird das BfArM nicht genutzt, statt ein neues Institut zu gründen? Diese Frage wird desto drängender bezüglich innovativer Pharmaka, über deren Verschreibungsfähigkeit zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen erst innerhalb von drei Monaten nach der Bekanntmachung der Zulassung zu entscheiden sein soll. Bleibt nur zu hoffen, daß die Kommission über hinreichenden Sachverstand verfügen wird, um vorhandene und kommende Psychopharmaka adäquat zu bewerten. Schon jetzt gibt es (auch weltweit) ein Problem der Unter- und Fehlbehandlung mit Neuropsychopharmaka, das u.a. zu Suizid, entgangener Lebensqualität und vermeidbaren Krankheitskosten beiträgt. In guter Erinnerung sind die Versuche der Ausgrenzung von Antidementiva. Benchmarking bei der Arzneiverordnung. Benchmarking ist in z.b. industriellen Prozessen ein vernünftiges und bewährtes Steuerungsinstrument. Aber kann ein rein ökonomisches Benchmarking medizinischen Anliegen gerecht werden? Das Ziel ist doch Adäquatheit von Diagnostik und Therapie, die sich im Behandlungsergebnis niederschlägt, und nicht, einem durchschnittlichen Verordnungsverhalten zu entsprechen. Wie sollen sich die zurecht erwartete Exzellenz im Wettbewerb und Durchschnittlichkeit vertragen? Ein Benchmarking der Behandlungsergebnisse wäre zielführender und würde eher dem System Kosten ersparen. In jedem Falle sind die aus der Heterogenität der behandelten Patienten und der Komplexität medizinischer Bedingungen erwachsenden methodischen Probleme eines Benchmarking bisher ungelöst. Das wirkt desto schwerer, als daran Sanktionen geknüpft werden sollen. Zufälligkeitsprüfungen. Mit methodischen Problemen waren bisher schon die Auffälligkeitsprüfungen behaftet, wobei der gute Beleg von Praxisbesonderheiten vor Regreß bewahren konnte. Nun sollen systematische Zufälligkeitsprüfungen hinzukommen. Diese Prüfungen bringen gerade den Psychiater in fundamentalen Interessenkonflikt. Schon um sich vor finanziellem Schaden zu bewahren, nun aber verpflichtend, muß er anhand der Krankenakten ggf. die Besonderheiten seiner Praxis darlegen. Psychiatrische Krankengeschichten enthalten regelmäßig Informationen über Dritte, zu denen nicht einmal der Kranke selbst von der Schweigepflicht entbinden kann. Auf den Verwaltungsaufwand sei nur hingewiesen. Bleibt hier die Verhältnismäßigkeit noch gewahrt? Qualitätsmanagement. Die Erhöhung der Bedeutung der Qualitätssicherung auch im Sinne eines umfassenden Qualitätsmanagements ist zu begrüßen. Es ist plausibel, Sanktionen für den Fall von Qualitätsdefiziten vorzusehen. Die Selbstverwaltung wird allerdings einige Mühe haben, sich auf Modus und Höhe der Sanktionen zu einigen. Leitlinien. So schwierig sich derzeit der Prozeß der Definition akzeptierter Behandlungsleitlinien gestaltet, so stellen diese dennoch einen vernünftigen, international beschrittenen Weg dar, den Transfer des wissenschaftlichen Fortschritts

6 DGPPN/AGNP-Stellungnahme zur GKV-Reform 2000, in die Routinebehandlung zu sichern. Es ist plausibel, die Kassenärztliche Bundesvereinigung, Bundesärztekammer, die Spitzenverbände der Krankenkassen und die Deutsche Krankenhausgesellschaft in diesen Prozeß einzubinden. Aber sind sie tatsächlich berufen, wissenschaftliche Leitlinien zu zertifizieren, d.h. ein Gütesiegel zu erteilen, und zwar ohne Beteiligung der wissenschaftlichen Fachgesellschaften? Technologiebewertung. Die Einrichtung eines datenbankgestützten Informationssystems für die Bewertung der Wirksamkeit oder der Effektivität sowie der Kosten medizinischer Verfahren und Technologien beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) wird begrüßt. Damit schließt sich Deutschland der internationalen Entwicklung an. Jedoch bedürfen das geplante Kuratorium und der wissenschaftliche Beirat der Konkretisierung insbesondere der Aufgaben und des Verfahrens der Berufung der Mitglieder. Es geht nicht an, daß bei fehlender Transparenz der wissenschaftliche Auftrag u.u. interessengeleitet verfälscht wird. Krankenhausausschuß. Das neu zu schaffende Gremium zur Definition notwendiger und qualitätsgesicherter medizinischer stationärer Krankenhausleistungen (analog zum Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen) wird mit einer unlösbaren Aufgabe konfrontiert sein. Krankenhausentgelte. Es ist zu begrüßen, daß die Vorgaben der Psychiatrie- Personalverordnung zur Zahl der Personalstellen auch unter dem Globalbudget anzuwenden sind und ausdrücklich sichergestellt werden soll, daß das Personal nicht anderweitig eingesetzt wird. Es ist zu begrüßen, daß wenigsten die Fortschritte der letzten Jahre in der personellen Ausstattung psychiatrischer Kliniken und Abteilungen nicht gefährdet werden sollen. Das bedeutet aber gleichzeitig, daß zusätzlicher Personalbedarf aus wissenschaftlichem Fortschritt (z.b. moderne, krankheitsspezifische Psychotherapieverfahren) nicht befriedigt werden kann. Als nicht sachgerecht ist zu beklagen, daß entgegen dem Referentenentwurf und unter dem Druck der Krankenkassen psychiatrische Krankenhäuser und Abteilungen nun in das pauschalierte Entgeltsystem einbezogen werden sollen. Pauschalierungen machen dann Sinn, wenn sich nach medizinischen Kriterien einigermaßen auch gesundheitsökonomisch homogene Gruppen bilden lassen, also vor allem bei umschriebenen medizinischen Prozeduren. Dies ist in der Psychiatrie unmöglich. Hier wird der ökonomische Druck der Pauschalierung unweigerlich zu Qualitätseinbußen und Gefährdungen der Kranken führen. Das werden auch die Kontrollen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nicht verhindern können. Ohnehin werden diese Kontrollen primär ökonomisch motiviert sein (Fehlbelegungsprüfung). Integrationsversorgung. Die Verweildauer in psychiatrischen stationären Einrichtungen liegt derzeit deutlich über dem internationalen Vergleich. Die Gründe sind i.w. in der unzureichenden Verzahnung zwischen stationären und ambulanten Einrichtungen zu suchen, wobei zum Teil im ambulanten Bereich Angebote fehlen, die nach dem Stand der Wissenschaft unverzichtbar sind. Dazu gehören die Psychoedukation unter Einbeziehung der Angehörigen sowie bestimmte Formen der Soziotherapie, für die die Wirksamkeit z.b. durch Meta-Analysen der Cochrane- Collaboration eindeutig bestätigt ist. Die Kooperation zwischen stationären und vorhandenen ambulanten Einrichtungen wird derzeit durch die Vielfalt der Kostenträger und deren unzureichend zeitnahe Kooperation unerträglich erschwert.

7 DGPPN/AGNP-Stellungnahme zur GKV-Reform 2000, Schließlich sind gerade die komplementären Einrichtungen der unverzichtbaren Koordination durch den Psychiater entzogen. Hier wurden Hoffnungen auf die Bemühungen des Gesetzgebers um integrierte Versorgung gesetzt. Daß die Ausgestaltung der Integrationsversorgung der Selbstverwaltung überlassen bleiben soll, ist zu begrüßen. Die Vorgaben haben aber allein ökonomischen Charakter. Die Integrationsversorgung zentriert sich auf den Hausarzt als Lotsen. Die vorgesehenen Integrationsmodelle sollen nur dazu dienen, die Inanspruchnahme zu reduzieren, was schlüssig dazu führt, dem seine Wahlfreiheit freiwillig einschränkenden Versicherten die Möglichkeit eines finanziellen Bonus zu versprechen. Wird in diesen Integrationsmodellen der Direktzugang zum Psychiater, Psychotherapeuten, Nervenarzt oder Neurologen (freiwillig) eingeschränkt, so ist die Versorgung einschließlich der Notfallversorgung in Gefahr. Das gilt gleichermaßen für die ebenfalls rein ökonomisch motivierten, der Ausgestaltung der Krankenkasse überlassenen Hausarztmodelle außerhalb spezieller Integrationsversorgung. Schon heute leiden ca. 25% der Klientel des Hausarztes an psychischen Störungen % aller affektiven und Angstkrankheiten werden vom Hausarzt behandelt. Hierauf ist der Hausarzt letztlich nur durch sein Wissen aus dem Studium vorbereitet; entsprechend sind die Ergebnisse. Auch die Ausdehnung der Weiterbildung des Hausarztes auf 5 Jahre ändert hieran nichts, weil psychiatrische Ausbildung allenfalls fakultativ zum Curriculum gehört. Allein der Facharzt für Psychiatrie oder Nervenheilkunde besitzt die Kompetenz, die Behandlung psychisch Kranker medizinisch und ökonomisch sinnvoll zu steuern. Wenn diese Verantwortung nun dem Hausarzt übertragen werden soll, muß dort Kompetenz geschaffen werden. Zumindest müßten Anstrengungen in dieser Richtung, die schon derzeit die Psychiatrie angesichts der Fakten unternimmt (z.b. "FORUM Seelische Gesundheit"), gezielt unterstützt werden. Zur so notwendigen (und kostensparenden) Integration der psychiatrischen Versorgungsangebote tragen die vorgesehenen Integrationsmodelle wenig bei. Ein wesentlicher Schritt wäre gewesen, den Anspruch von an der Pflichtversorgung mitwirkenden psychiatrischen Abteilungen (einschließlich Universitätskliniken) auf Institutsambulanzen im Gesetz zu verbriefen. Das wird nicht ausgeglichen durch die vage Option, daß die Selbstverwaltung sich im Rahmen des neuen Rechtes einer Mitwirkung von Krankenhäusern an der ambulanten Versorgung bei ausgewählten, schweren Krankheiten und hochspezialisierten Leistungen in diesem Sinne einigt. Soziotherapie. Zu begrüßen ist, daß im Kabinettsentwurf gegenüber dem Referentenentwurf ein Anspruch auf ambulante Soziotherapie ergänzt wurde. Die inhaltliche Ausgestaltung soll den Richtlinien des Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen vorbehalten bleiben; dennoch wird aber der Behandlungsumfang mit 120 Stunden in 3 Jahren bereits im Gesetz vorgegeben. Nach weiteren Elementen des Konzeptes einer Patienten-zentrierten Integrationsversorgung des Arbeitskreises zur Weiterentwicklung der psychiatrischen Versorgung, dem das Bundesgesundheitsministerium federführend angehört, sucht man im Gesetzentwurf vergeblich. Das ist unverständlich. Krankenhausplanung. Die recht weitgehende Übertragung der Planungsverantwortung für Krankenhäuser auf die Kostenträger ist grundsätzlich plausibel. Allerdings wird hierdurch ein Primat der Ökonomie eingeführt, das den

8 DGPPN/AGNP-Stellungnahme zur GKV-Reform 2000, Sicherstellungsauftrag gefährdet. Folgt man der Entwicklung der Wissenschaft, so wird künftig die Versorgungsdichte mit neurologischen Fachabteilungen erhöht werden müssen, um der zunehmend spezialisierten Therapie z.b. von Schlaganfällen und Epislepsie gerecht werden zu können. Es bleibt nur zu hoffen, daß die Einrichtung weiterer psychiatrischer Abteilungen an Allgemeinkrankenhäusern im Sinne der gemeindenahen Psychiatrie und damit der Prozeß der Gleichstellung psychisch Kranker nicht gefährdet wird. Zentrale Datenannahmestellen. Die Zusammenführung aller Versorgungsdaten an einer zentralen Stelle ist ein ehrgeiziges Ziel, das zu begrüßen ist, soweit es der bisher defizitären Gesundheitsberichterstattung dient. Daß den Spitzenverbänden der Krankenkassen überlassen bleibt, die bisher zu übermittelnden Datensätze neu zu gestalten, läßt allerdings Datenfluten befürchten. Von einer besseren Gesundheitsberichtertattung könnten sich die psychisch und neurologisch Kranken immerhin erhoffen, im Rahmen einer dann medizinisch orientierten Allokation der Mittel zu profitieren. Ob dieses Ziel allerdings eines derartigen Aufwandes bedarf, soll dahingestellt bleiben. Patientenorientierung. Die Selbstbestimmung der Versicherten und Kranken zu fördern, kann grundsätzlich nur mit Zustimmung rechnen. Mit welcher Logik allerdings Institutionen der Verbraucherberatung aus Mitteln der Krankenversicherung finanziert werden sollen (eine weitere unter den schon derzeit zahlreichen versicherungsfremden Leistungen), ist nicht nachzuvollziehen. Medizinische Beratung ist an medizinische Kompetenz gebunden. Um also unter Wahrung der "Neutralität und Unabhängigkeit" kompetent beraten zu können, müßte gewährleistet sein, daß die nötige Kompetenz vorgehalten wird. Dazu ist nichts vorgesehen. Wenn denn schon das Mißtrauen nach unabhängiger Beratung verlangt, warum gibt man nicht z.b. den Ärztekammern vor, solche Beratungsstellen einzurichten? Schlußfolgerungen Insgesamt bereiten das Primat der Ökonomie in der Allokation der Ressourcen und deren Entkopplung vom Bedarf sowie die zahlreichen, primär ökonomisch motivierten, mit erheblichem Verwaltungsaufwand verbundenen Planungs- und Kontrollinstrumente große Sorge. Grundsätzlich zu begrüßen sind die Konkretisierungen der Förderung der Behandlungsqualität. Während mit der Einführung der Soziotherapie den psychisch Kranken ein kleiner Dienst erwiesen wird, wird die Einbeziehung der Psychiatrie in das System pauschalierter Krankenhausentgelte die Kranken gefährden. Mit einer Gefährdung psychisch Kranker sind auch alle jene Regularien verbunden, die den Direktzugang zum Psychiater einschränken, und sei es nur auf eigenen (letztlich ökonomisch motivierten) Wunsch des Versicherten. Wenn auch grundsätzlich die bessere Integration der Behandlungsabläufe gerade bei psychischen Krankheiten notwendig ist, so ist doch nicht zu erkennen, wie die vorliegenden Integrationsvorschläge zu besseren Behandlungsergebnissen führen sollen. Besonders bedenklich ist, daß die Einheitlichkeit der Versorgung bei - wie vorgesehen - kassenindividuellen Integrationsvereinbarungen nicht mehr gewährleistet ist. Wenn es denn zum Globalbudget kommen muß, wäre zur Gefahrenabwehr mindestens zu fordern: Trennung der Budgets für Arznei- und Heilmittel,

9 DGPPN/AGNP-Stellungnahme zur GKV-Reform 2000, Implementierung eines epidemiologisch fundierten Systems zur Allokation von Mitteln in den Arzneimittelbudgets zu Indikationsgruppen, Implementierung eines epidemiologisch fundierten Systems zur Allokation von Mitteln in den Heilmittelbudgets zu Indikationsgruppen. Wenn denn eine Positivliste von zu Lasten der GKV verordnungsfähigen Arzneimitteln erlassen werden soll, wäre zur Gefahrenabwehr mindestens zu fordern: Transparenz der Entscheidungsgründe. Wenn denn der Direktzugang zum Psychiater oder Nervenarzt eingeschränkt werden soll, wäre zur Gefahrenabwehr mindestens zu fordern: Regelungen einer Supervision der Behandlung psychisch Kranker durch Hausärzte und psychologische Psychotherapeuten. Wenn denn auch kassenindividuelle Integrationsversorgungsmodelle möglich sein sollen, wäre zur Gefahrenabwehr mindestens zu fordern: gesetzliche Vorgabe, daß sich entsprechend der Pflichtversorgungsgebiete psychiatrischer Krankenhäuser und Abteilungen immer psychiatrische Netze einschließlich des Krankenhauses bilden müssen, und daß diese psychiatrischen Netze regelhaft über eine Institutsambulanz verfügen, unter fachärztlicher Führung stehen, und zumindest bei bestimmten, nämlich chronischen Krankheiten der Direktzugang zum Facharzt möglich bleibt. Wenn denn die Krankenhausentgelte auch für die Psychiatrie pauschaliert werden müssen, wäre zur Gefahrenabwehr mindestens zu fordern: ein System zur individualisierten Gewichtung des Krankheitsschweregrades unter Berücksichtigung von Co-Morbiditäten. Zusammenfassung: Psychische Krankheiten sind angesichts ihrer hohen Prävalenz und Neigung zur Chronifizierung von besonderer Bedeutung für das Gesundheitssystem. Das Globalbudget wird medizinischen Belangen nicht gerecht. Ohnehin schon bestehende Benachteiligungen psychisch Kranker drohen verschärft zu werden, u.a. indem der Zugang zu Innovationen blockiert wird. Es ist bisher nicht zu erkennen, wie die erhoffte Mobilisierung von Rationalisierungsreserven dies verhindern soll. Die hierfür vorgesehenen Kontrollmechanismen bedeuten zunächst nur einen dramatischen bürokratischen Zusatzaufwand. Der bisherige Entwurf zum Verfahren beim Erstellen einer Positivliste von zu Lasten der GKV verordnungsfähigen Medikamenten sieht letztlich nur ökonomische Kriterien vor; das gefährdet eine wissenschaftlich fundierte Pharmakotherapie. Daß die zu begrüßenden Leitlinien und anderen Maßnahmen des Qualitätsmanagements vor diesen Gefahren schützen werden, ist unverläßlich. Die vorgesehene Integrationsversorgung kommt grundsätzlich den Besonderheiten psychischer Krankheiten entgegen. Jedoch ist sicherzustellen, daß flächendeckend den psychisch Kranken die gebotene Fachkompetenz zugänglich bleibt. Psychische Krankheiten sind zu heterogen und variabel, um ein pauschaliertes Krankenhausentgelt zu ermöglichen, zumindest müssen Individualisierungen entsprechend Schweregrad und Co-Morbidität vorgesehen werden. Summary: Due to its high prevalence and tendency to chronification psychiatric illness is of utmost relevance for the health system. The global budgeting of financial resources ignores medical needs. It bears the risk that existing underdiagnosing and

10 DGPPN/AGNP-Stellungnahme zur GKV-Reform 2000, undertreatment of psychiatric disorders will be perpetuated and that participation in innovations will be blocked. There are no hints how the mobilisation of financial reserves from rationalisation will help to avoid this. The extensive control mechanisms provided will primarily mean a dramatic increase in burocratic duties. The planned procedures for establishing lists of drugs which may be prescribed at the expense of the statutory health insurances provide only economic criteria, thus endangering a science-based pharmacotherapy. The implementation of guidelines and other components of quality management is welcome but is not a garantee to protect from these risks. In principle, the integration of services is in the interest of psychiatric patients but mechanisms must be implemented which insure that psychiatric patients still have access to qualified treatment. Psychiatric disorders are too heterogeneous and variable to allow lump sum payments; if at all, mechanisms for the consideration of serverity of illness and co-morbidity have to be provided. Korrespondenz: Für die Autoren: Prof. Dr. med. Jürgen Fritze Asternweg 65 D Pulheim

Vereinbarung gemäß 118 Absatz 2 SGB V. zwischen

Vereinbarung gemäß 118 Absatz 2 SGB V. zwischen Vereinbarung gemäß 118 Absatz 2 SGB V zwischen dem AOK-Bundesverband, Bonn, dem BKK-Bundesverband, Essen, dem IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach, der See-Krankenkasse, Hamburg, dem Bundesverband der

Mehr

berufstätige Ärzte (Statistik der BÄK, Stand 31.12.2000)

berufstätige Ärzte (Statistik der BÄK, Stand 31.12.2000) Psychiatrische Versorgung in Deutschland: Personalprobleme? 1 Jürgen Fritze, Max Schmauß Für die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Im Deutschen Ärzteblatt

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 1. Kapitel Die Finanzierungsprobleme des deutschen Gesundheitssystems 7 A. Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit, 53107 Bonn An die Damen und Herren Mitglieder der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL Hermann

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 106 Sozialgesetzbuch V Die Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 12 Sozialgesetzbuch V Das Wirtschaftlichkeitsgebot

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten Die Beratungen des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages führten zu weitgehenden Änderungen

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 139a SGB V Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach 91 gründet

Mehr

Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland

Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland Prof. Dr. Rainer Richter 37. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Berlin, 1. - 3. Juni 2015 1 Übersicht 1. Begriffsbestimmung

Mehr

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v.

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (Referentenentwurf GKV-Finanzstruktur-

Mehr

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 21. Mai 2014 in Berlin. 20.

Stellungnahme. anlässlich der öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 21. Mai 2014 in Berlin. 20. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) BT-Drs. 18/1307 anlässlich der öffentlichen Anhörung

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

// Ambulante Psychotherapie sowie

// Ambulante Psychotherapie sowie // Ambulante Psychotherapie sowie Neuropsychologische Therapie Komplextherapien und integrierte Versorgung Soziotherapie gemäß 4a bis 4g BVO NRW Stand: Januar 2015 Ambulante Psychotherapie ( 4, 4a, 4b,

Mehr

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland

Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Innovationsservice der KBV: neue Chance für HTA in Deutschland Dr. med. Roman Schiffner Dezernat 1 Nutzenbewertung ärztlicher Leistungen (HTA) Kassenärztliche Bundesvereinigung Wer ist die KBV? GMDS_Leipzig_120906

Mehr

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Fachärztliche Versorgung zwischen Primärversorgung und hochspezialisierter ambulanter Medizin 2 1 Agenda Entwicklung in der GKV Entwicklung in

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v.

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. 2000: SGB V 140a-d Krankenkassen können Verträge mit verschiedenen

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg Anforderungen aus Sicht eines ZfP Anwendungsbereich Für welche Personengruppe(n) sollen Maßnahmen gesetzlich geregelt werden? Strukturen/ Koordination Kommunale Steuerung? Öffentlich -rechtliche Unterbringung

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Die Behandlung chronisch psychisch Kranker mit Psychotherapie

Die Behandlung chronisch psychisch Kranker mit Psychotherapie Die Behandlung chronisch psychisch Kranker mit Psychotherapie Gemeinsame Fachtagung der LÄK und der LPPKJP Hessen Dr. Brigitte Haaf, Mainz Diagnose: BPD Frau S., 39 Jahre Jahrelange Gewalterfahrungen durch

Mehr

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht 1 Gesundheit Mobilität Bildung IGES Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht Patientenbezogene Auswertung von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (BARMER GEK Krankenkasse) der Jahre

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Raus aus den Silos Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Oberursel, 11. Januar 2016. Schmerzmedizin erfordert funktionell-orthopädische, neurologische, psychosoziale, psychiatrische und anästhesiologische

Mehr

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Seite 1 Agenda Urzustand des Systems Mit Wettbewerb aus der Erstarrung Mit Qualität (gegen-) steuern Paradigmenwandel

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich Die Fachverbände von Caritas und Diakonie Krankenhäuser tragen eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Gerade im

Mehr

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg Ministerium für Arbeit und Soziales Stuttgart, den 22. August 2005 Baden-Württemberg Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg 1. Ausgangslage

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Patientenbeteiligung in den Niederlanden: Nachfragegesteuerte und nachfrageorientierte Versorgung Das niederländische Gesundheitswesen: Finanzierung Ausgaben: 8,6% des BSP

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Innovative Versorgungsformen

Innovative Versorgungsformen Innovative Versorgungsformen der AOK Perspektiven nach der Bundestagswahl Dr. Herbert Reichelt AOK im Dialog, 5. November 2009 Agenda Versorgung als Markenkern der AOK Probleme und Defizite in der Versorgung

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen

Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Psychotherapeutinnen in Leitungsfunktionen Praxisbereich Sucht/Reha/Psychosomatik Peter Missel Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Ist-Analyse Sucht/Reha/Psychosomatik 3. Psychotherapeutengesetz 4. Personalanforderungen

Mehr

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 1. Langfristiger Behandlungsbedarf mit Heilmitteln Mit der vorgesehenen Änderung werden die Aufgaben und Spielräume des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gesetzlich

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und

zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und zu den grundsätzlichen Anforderungen an ein (einrichtungs-) internes Qualitätsmanagement für die Erbringung von ambulanten Vorsorgeleistungen nach 23 Abs. 2 SGB V zwischen dem GKV-Spitzenverband und der

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG)

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG) Gesetzentwurf Stand: 31.10.2002, 21.30 Uhr der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Die Seele eines anderen Menschen zu berühren, bedeutet immer, heiligen Boden zu betreten (Novalis) Schön...... dass Sie sich für unsere Arbeit und

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte MitarbeiterInnen

Mehr

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Dr. Carola Reimann, MdB Karsten Schönfeld, MdB Rolf Stöckel, MdB Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Unsere Sozialversicherungen basieren auf dem Vertrauen der Menschen in diese Sicherungssysteme

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Der Weg durch den Dschungel der Sozialgesetzgebung ist mühsam aber möglich Dr. Michael Konrad 30.06.15 Eingliederungshilfe Bundesteilhabegesetz als Weiterentwicklung

Mehr

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Stefan Otto, Co-Leiter Sektion Medizinische Leistungen BAG IFAS-Forum, 22. Oktober 2014 Handlungsbedarf (1/4) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung in der Gemeinde - Perspektiven für die Behindertenhilfe

Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung in der Gemeinde - Perspektiven für die Behindertenhilfe Gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung in der Gemeinde - Perspektiven für die Behindertenhilfe Workshop am 13./14.11.2009 im Diakonischen Werk der EKD, Berlin Good Practice: Beispiele

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken GEBERA GESELLSCHAFT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG mbh Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten Risiken buss Managementagung Kassel, 22. September 2004 Prof. Dr. Harald Schz GEBERA GmbH

Mehr

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Eine Aufgabe (auch) für die kommende Generation Rechtsanwalt Max-Erik Niehoff, MBA HCM Hintergrund Die Diskussion um die zukünftige Ausgestaltung

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität

Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 6. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses, 22.09.2014, Berlin Eidgenössisches Departement

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013

Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 gemäß 65c SGB V (KFRG) Hintergrund und methodisches Vorgehen Seite 2 von 5 I. Hintergrund Krebs ist eine der häufigsten

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Die Bedeutung von Homecare in der

Die Bedeutung von Homecare in der Die Bedeutung von Homecare in der ambulanten Palliativversorgung 2. Österreichischer interdisziplinärer Palliativ Kongress 6. 9. Dezember 2006 Salzburg Referentin: Dr. Christine von Reibnitz, MPH Referentin

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Rahmenbedingungen aus der Sicht der Krankenkassen verbunden mit den Erfahrungen aus Regionalen Psychiatriebudgets

Rahmenbedingungen aus der Sicht der Krankenkassen verbunden mit den Erfahrungen aus Regionalen Psychiatriebudgets Rahmenbedingungen aus der Sicht der Krankenkassen verbunden mit den Erfahrungen aus Regionalen Psychiatriebudgets Ludger Buitmann Referatsleiter Stationäre Versorgung Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35 2 Inhalt Was Sie beachten sollten 5 Was zahlt die gesetzliche Krankenkasse, was ist eine IGeL? 6 Nicht ohne Beratung und Vertrag 9 Welche Kosten entstehen? 14 Beratung und Information 19 Gespräche, Berichte

Mehr

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV

QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV QUALITÄT IM GESUNDHEITSWESEN. DIE SICHT DER PKV Dr. Timm Genett 6. Symposium der SDK-Stiftung Stuttgart / Bad Cannstadt 21. Januar 2015 Qualität im Gesundheitswesen. Die Sicht der PKV I Dr. Timm Genett

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung - ÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung - ÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten

Mehr

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Auf Rosen gebettet Oder durch den Rost gefallen? Ja er ist durch den Rost gefallen Wir werden die Eigenverantwortung des Patienten stärken! Wir werden die

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM)

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Dorian Doumit Ambulante Qualitätssicherung GKV-Spitzenverband, Berlin Prof. Dr. med. Johannes Giehl Leiter KC-Q MDK Baden-Württemberg

Mehr

7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn

7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn 7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn Workshop 18 Kosten im Behandlungsprozess Outcome bei Alkoholentgiftung Ulrich Neumann, AOK BO, DO, HER, 30.10.2002 1 Erfolgsfaktoren

Mehr

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem:

IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin. Universitätsklinika im Versorgungssystem: IX. Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin am 27. Juni 2013 in Berlin Universitätsklinika im Versorgungssystem: Gibt es eine Sonderrolle der Hochschulmedizin? Alfred Dänzer, Präsident Wegelystraße

Mehr

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick:

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Was kommt wann? Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Stichtag 2./3. Lesung: 2. Februar 2007 Wechsel von freiwillig GKV-Versicherten in die private Krankenversicherung

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr