Die wichtigsten Neuheiten im Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die wichtigsten Neuheiten im Überblick"

Transkript

1 Die wichtigsten Neuheiten im Überblick Version 7.11 Stationsbezogene Aufteilung der vertraglichen Sollarbeitszeit Im Stammblatt des Mitarbeiters kann mit GeoCon Dienstplan 7.11 die vertragliche Sollarbeitszeit eines Mitarbeiters prozentual mehreren Bereichen zugeordnet werden. Die Eingabe erfolgt über die Symbol-Schaltfläche bei Station/Gruppe. In dem neuen Arbeitsfenster können über die Schaltfläche Hinzufügen die Bereiche gewählt werden, auf denen die Arbeitszeit verteilt wird und über die Schaltfläche Ändern erfolgt dann jeweils die prozentuale Angabe. Werden neue Dienstpläne für einen Planungszeitraum erzeugt, wird der Mitarbeiter auf allen Dienstplänen geführt. Ein Einfügen auf einen weiteren Plan ist dann nicht mehr erforderlich. Ausdruck von Standardrahmenplänen Sind unter Stammdaten Rahmenpläne mehrere Rahmenpläne als Vorlage hinterlegt, so kann über System Optionen Lokale Einstellungen Farbausdrucke geregelt werden, ob die Rahmenpläne hintereinander oder jeder für sich auf einer eigenen Seite gedruckt werden. Anordnung der Mitarbeiter Für die Anordnung der Mitarbeiter auf dem Dienstplan stehen mit der Version 7.11 des GeoCon Dienstplans verschiedene Optionen zur Verfügung: - Anordnung für neue Pläne: Erst wenn ein neuer Dienstplan erzeugt wird, wird die Anordnung wirksam. - Anordnung im aktuellen Plan übernehmen: Die gewünschte Anordnung wird nur im aktuellen Plan übernommen. Zurückliegende oder bereits erzeugte Dienstpläne werden davon nicht tangiert. - Im aktuellen und zukünftige Pläne übernehmen (Standard): Die Anordnung wird im aktuellen und in bereits erzeugten Dienstplänen übernommen. - In allen Plänen aktualisieren: Die Änderung wird auf allen erzeugten Dienstplänen (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) wirksam. Bei der Anordnung der Mitarbeiter werden alle zu diesem Zeitpunkt auf dem Dienstplan aufgeführten Mitarbeiter, auch die Springer, berücksichtigt. 1

2 GeoCon Dienstplan Anzeigeerweiterung im Dienstplan bei der tägl. Arbeitszeit Für die Auswertung von IST-Dienstplänen wird bei der täglichen Arbeitszeit (rechte Maustaste auf einen Dienst Arbeitszeit) die Grundlage für die Überstundenbewertung bzw. IST-Stunden Abweichung von der verbindlichen Planstufe zusätzlich ausgewiesen. Diese Grundlage ist gesondert gekennzeichnet. Individuelles Layout der Saldenspalten (Dienstplanfenster) Bislang standen für jede Planstufe 5 Saldenspalten zur Verfügung, deren Inhalt fest vorgegeben waren.nun können die Saldenspalten in der Anzahl variiert werden. Dies auch in Bezug auf dieplanungsebene. D.h. im Soll- Plan kann eine andere Anzahl Saldenspalten mit anderen Inhalten hinterlegt werden als im IST-Plan. Es muss aber mindestens eine Saldenspalte vorhanden sein, maximal können 10 Saldenspalten gewählt werden, die dann über die Scrollleiste in der Dienstplanansicht erreicht werden können. Beispielsweise können in der Planungsstufe Soll zusätzliche Saldeninformationen zu Anzahl Bereitschaften oder kumulative Arbeitszeitkonten zur Überprüfung gesetzlicher Arbeitszeiten eingerichtet werden. Und in der Planungsstufe Ist könnten andere Saldeninformationen wie etwa zu geleisteten Dienststunden oder faktorisierten Zeitkonten gewählt werden. In das Layout zur Gestaltung der Saldenspalten gelangt man mit Hilfe der rechten Maustaste auf die entsprechende Planungsebene. Dort können zu den standardmäßig eingerichteten fünf Saldenspalten weitere über die Schaltfläche Hinzufügen gewählt werden. Eine erleichterte Selektion ist mit Hilfe der Filterauswahl auf - Arbeitszeitwerte (= Saldeninformationen in Stunden), - Urlaub (=Urlaubsinformationen in Tagen), - Anzahl (=Dienste und Abwesenheiten nach Typus in Tagen), - Zeitkonten (=Faktorisierung von zuschlagspflichtigen Zeiten sofern aktiviert) oder - kumulative Zeitkonten (=kumulierte Arbeitszeitkonten sofern aktiviert) möglich. Benutzerdefinierte Saldenspalte Analog zur individuellen Gestaltung der Saldenspalten in der Dienstplanansicht ist ebenfalls die Auswahl für benutzerdefinierte Spalten im Dienstplanausdruck erweitert worden. Sofern dennoch ein Wert in der Auswahlliste (Stundenwerte, Tagewerte, Saldenwerte oder anderes) nicht angeboten ist, kann über die Auswahl auf Anwenderformel eigenständig eine gewünschte Information aus den vorhandenen Daten gebildet werden. Voraussetzung zur Verwendung der benutzerdefinierten Saldenspalten ist die Aktivierung des Dienstplandrucks in Farbe (Crystal Report) in System Optionen Lokale Einstellungen Farbausdruck. 2

3 Weitere Neuigkeiten zu Druckformularen - Wird ein neues Druckformular benötigt, so erfolgt die Anlage über eine verbesserte Oberfläche, das die Drucktypen und zu diesem Drucktyp bereits vorhandene Formulare gruppiert. - Bei dem Druckformular - Urlaubspläne (einzeln) werden zur besseren Orientierung die Wochenenden und Feiertage farbig, die Schulferien sowie der Geburtstag des Mitarbeiters mit einem kleinen Symbol gekennzeichnet. - Die Legende der Abwesenheitskürzel ist bei den Monatsplänen auf 32 Kürzel erweitert worden. - Mit dem neuen Druckformular Wochenplan/Diensttypen wird der Dienstplan wochenweise mit den diensthabenden Mitarbeitern je Schicht (Diensttypen) gedruckt. - Das ebenfalls neue Druckformular Salden ermöglicht den Ausdruck der Salden der Mitarbeiter des gewählten Bereichs in der aktuellen Planstufe. - Druckformulare vom Typ Einzelplan können über Layout Optionen wahlweise in Hoch- oder Querformat gedruckt werden. Um zu dieser Auswahl zu gelangen, muß das Ankreuzfeld autom. Feldbreite aktiviert werden. Weiterhin kann direkt im Register Layout über die Schaltfläche Unterschriften nun auch für Einzelpläne ein Fußtext hinterlegt werden. - Die Druckvorschau kann mit der neuen Version des Dienstplanprogramms optional als Standardvorschau oder als Vorschau mit Exportfunktionen angezeigt werden. Damit können auch Druckformulare, deren Export bisher nicht möglich gewesen ist oder wenn Crystal Reports deaktiviert ist, in andere Formate exportiert werden. Zur Verfügung steht der Export als: - MS-Word Format - RTF-Format - Excel-Format - HTML-Format - PDF-Format - Bild-Datei Die Funktionalität der Druckvorschau kann über System Optionen Lokale Einstellungen Farbausdrucke gesteuert werden. Kumulative Arbeitszeitkonten Mit der Version 7.11 ist es im GeoCon Dienstplanprogramm möglich, kumulative (Arbeits)Zeitkonten parallel zum standardmäßigen, flexiblen Arbeitszeitkonto zu führen. Kumulative Zeitkonten setzen sich aus zwei Bestandteilen zusammen: 1. Additiver Bestandteil: Auf Grundlage eines beliebigen Zuschlages auf Tageswerten, also z.b. Dauer einer Bereitschaft, Dienststunden am Feiertag oder Aktivstunden während einer Bereitschaft, kann kumulativ ein positives Zeitkonto aufgebaut werden. 2. Subtraktiver Bestandteil: Auch dieser Bestandteil wird als Zuschlag definiert allerdings auf einer Abwesenheit basierend. Bei der Abwesenheit kann ein zweites Arbeitszeitmodell hinterlegt werden, so dass die Ausgleichszeit vom kumulativen Zeitkonto abgezogen wird. Beispiel wäre etwa eine Abwesenheit für Feiertagsfrei, die mit 0 Stunden in das standardmäßige, flexible Arbeitszeitkonto einfließt aber mit einem zweiten hinterlegten Arbeitszeitmodell das kumulative Zeitkonto reduziert. Die kumulativen Zeitkonten werden dynamisch berechnet. D.h. es ist nicht erforderlich, eine gesonderte Aktion auszulösen. Die Einrichtung, der Ausdruck und auch die Auswertung eines kumulativen Arbeitszeitkontos erfordert Eingriffe in den dazugehörigen Kontexteinstellungen bzw. funktionalitäten, die im folgenden beschrieben werden. 3

4 GeoCon Dienstplan System Optionen Die Aktivierung der kumulativen Zeitkonten erfolgt in den Systemoptionen unter dem Navigationspunkt Zeitkonten. Hier ist das Ankreuzfeld Kumulative Zeitkonten anzuhaken. Über die Schaltfläche Neues Zeitkonto können kumulative Zeitkonten angelegt werden, über die Schaltfläche Zeitkonto bearbeiten kann der Inhalt editiert werden. So kann sich beispielsweise ein kumulatives Arbeitszeitkonto für Feiertagsarbeit (KAZ am Feiertag) aus einem oder mehreren, auch anders gewichteten, Zeitzuschlägen additiv zusammensetzen. Von diesen additiven Bestandteilen des kumulativen Arbeitszeitkontos kann mit einem Zuschlag, der auf einer abwesenheitsbezogenen Berechnungsgrundlage basiert, ein Ausgleich geschaffen werden. Es können weitere kumulative Zeitkonten angelegt werden, die beispielsweise Nachstunden, Bereitschaftszeiten oder andere tarifliche Bestandteile beinhalten. Layout der Saldenspalten Wie bereits weiter oben beschrieben, ist es möglich die Saldenspalten der Planstufen individuell zu gestalten. Um in dieses Layout zu gelangen genügt ein Klick mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche für den Planungszeitraum. In dem Arbeitsfenster für das Layout der Schaltflächen können dann über die Schaltfläche Hinzufügen eine oder mehrere Saldenspalten hinzugefügt werden. Für jedes kumulative Arbeitszeitkonto ist das Saldo des laufenden Monats, das Saldo des Vormonats, das Saldo zum Ende des Planungszeitraums, der additive Bestandteil sowie der subtraktive Bestandteil wählbar. Über die Schaltfläche Ändern kann anschließend im Arbeitsfenster der Schaltflächen die Spaltenüberschrift der Saldenspalte gewählt werden. Über die Schaltfläche Spalten kopieren kann ein einmal definierter Saldeninhalt und -layout auch für andere Planstufen bzw. Schaltflächen übertragen werden. Benutzerdefinierte Saldenspalten Im Layout der Dienstplanausdrucke (vom Typ Monatsplan) können im Register Inhalt die Saldenspalten benutzerdefiniert geändert werden, um auch kumulative Zeitkonten auszudrucken. Vorraussetzung ist eine entsprechend große Anzahl von Zeilen und/oder die Auswahl auf DIN A3 Format. 4

5 Statistiken/Arbeitszeitkonten Analog zum Layout der Saldenspalten können in Menü Auswertungen Statistiken Sonstige Arbeitszeitkonto die Felder für die Auswertung von Arbeitszeitkonten individuell gestaltet werden. Zusätzlich zu den bekannten Inhalten für die Auswertung der Arbeitszeitkonten stehen auch sämtliche Informationen zur Zusammensetzung der kumulativen Zeitkonten zur Verfügung. Es empfiehlt sich; mehrere Auswertungsformulare für Arbeitszeitkonten anzulegen. Budgetierung nach Stellenplan In System Optionen Mandanteneinstellung Budget kann die Budget-Berechnung auf die Berechnung nach Stellenplan umgestellt werden. Folgeeinstellung sind dann zu treffen bei: - Dienstplan Personalbedarf: Im Register Budget ist über die Schaltfläche Stellenplan für jede Station/Bereich ein Stellenplan zu hinterlegen. - Stammdaten Mitarbeiter: Im Register Arbeitszeit erfolgt die Zuordnung der Mitarbeiter mit ihrem jeweiligen Stellenanteil zum Stellenplan über ein neues Auswahlfeld. - Dienstplan Planstufe: Bei der Bearbeitung von Diensten im Dienstplan kann im Register Abwesenheit/Bereitschaft die Zuordnung eines Dienstes des Mitarbeiters bearbeitet werden. Personalbedarf aus Tagesbedarf optimale Dienste Wird in den Systemoptionen die Einstellung Personalbedarf nach Diensten eingestellt, so können bei Dienstplan Personalbedarf nach der Erfassung der erforderlichen Personalbesetzung über die Schaltfläche Optimale Dienste... bestehende Dienste diesem Bedarf angepasst oder auch neue Dienste geschaffen werden. Dabei wird der hinterlegte Tagesbedarf berücksichtigt. Diese Funktionalität ist nur erfahrenen Anwendern zu empfehlen. Dienstplanbewertung Die Verwendung des Personalbedarfs nach Diensten in Kombination mit der automatischen Planung ermöglicht über Dienstplan Dienstplan-Bewertung... eine detaillierte Bewertung der bei der Automatik verwendeten Kriterien. 5

6 GeoCon Dienstplan Neuerungen in den Systemoptionen - In den Systemoptionen kann bei Mandanteneinstellungen Dienstplanlayout die Option Dienstplaneinträge blockweise aktualisieren gewählt werden. Diese Einstellung empfiehlt sich zur Beschleunigung von Einträgen bei der Verwendung von kumulativen Arbeitszeitkonten. - Wird der Personalbedarf nach Diensten vorgegeben, so kann über Lokale Einstellungen das Ankreuzfeld Zusammenfassung des Bedarfs anzeigen (nach Typen) aktiviert werden. - In System Optionen Lokale Einstellungen können Startoptionen hinterlegt werden. Möglich sind die Einstellungen: - Hauptmenü aufrufen - Dienstplan aufrufen - Dienstplanübersicht aufrufen - In den lokalen Einstellungen kann unter dem Unterpunkt Farbausdrucke der Ausdruck von Standardrahmenpläne mit einem Seitenumbruch eingestellt werden. Ebenfalls hier ist die Aktivierung bzw. Deaktivierung der neuen Druckvorschau (s.o.) möglich. Erweiterte Möglichkeiten in Zeitzuschlägen Neue Berechnungsgrundlagen - Beschäftigungsausmaß (% vom Soll) (vertr. Soll): geleistete bzw. angerechnete Ist-Stunden werden in prozentualen Bezug zur vertraglichen Sollarbeitszeit des Mitarbeiters gesetzt. - Beschäftigungsausmaß (% vom Soll) (VZ): geleistete bzw. angerechnete Ist-Stunden werden in prozentualen Bezug zur vertraglichen Sollarbeitszeit einer Vollzeitarbeitskraft gesetzt. - Abwesenheitsstunden - Ausgleich für kumulative Zeitkonten: Auswertung von gewährten Abwesenheiten für kumulierte Arbeitszeitkonten in Stunden. - Abwesenheitstage - Ausgleich für kumulative Zeitkonten: Auswertung von gewährten Abwesenheiten für kumulierte Arbeitszeitkonten in Tagen. - Differenz zum R-Plan: Abweichung des Ist zur Rahmenplanstufe. - Überstunden aus Vormonate: Ausweis zurückliegender Monatssalden. Der rückwirkende Betrachtungszeitraum kann flexibel eingestellt werden. - Überstunden aus Vormonate (pos. Saldo): Ausweis zurückliegender positiver Monatssalden. Der rückwirkende Betrachtungszeitraum kann flexibel eingestellt werden. - Wochensaldo ab Grenzwert: Überschreitung von Dienststunden über die vertragliche wöchentliche Arbeitszeit ab einem bestimmten Grenzwert. - Arbeitstage (Dienst) bis Grenzwert: Anzahl von Arbeitstagen (Dienst) bis zu einem vorgegebenen Grenzwert. - Netto-AZ (über flex. Grenzw): täglich geleistete Dienststunden ab einem vorgegebenen Grenzwert. Der Grenzwert wird prozentual anteilig für Teilzeitkräfte reduziert. - Jahressaldo/Vorjahressaldo: Das um das Vorjahressaldo bereinigte Jahresarbeitszeitsaldo. Das Jahresarbeitszeitsaldo ist jeweils das Saldo zwischen der vertraglichen Soll-Arbeitszeit und den Ist- Stunden für das Kalenderjahr. - Wöchentliche Überstunden bis Grenzwert (Teilzeit): Überstundenausweis geleisteter Dienststunden auf Wochenbasis bis zu einem vorgegebenen Grenzwert. Der Grenzwert wird prozentual anteilig für Teilzeitkräfte reduziert. - Max. wöchentl Arbeitszeit inkl. Bereitschaft: Spezieller Zuschlag, der für die Einrichtung eines kumulativen Arbeitsschutzkontos erforderlich ist.bedingungen Die Oberfläche zur Modellierung von Zuschlagsbedingungen wurde für die Bearbeitung überarbeitet, so dass eine bessere Orientierung gegeben ist. Dazu sind Filtereinstellungen auf Bedingungen nach Bedingungstyp - Wochentage/Feiertage, - Üstd/Ausgleichsmarkierungen oder - Abwesenheiten möglich. 6

7 Filtereinstellung Für den intensiven Einsatz von Diensten und Bereitschaften ist nun in den Zeitzuschlägen eine differenzierte Filter-Einstellung nach Diensten und/oder Bereitschaften möglich. Dazu ist aus dem Register Optionen des Zuschlagformulars ein Zeitzuschlag über die Schaltfläche Ändern aufzurufen und anschließend in das Register Filter zu wechseln. Drucklayout Im Layout des Zuschlagsformulars kann das Papierformat von der automatischen Auswahl auch als Hochformat oder Querformat explizit gewählt werden. Bei der Auswahl auf Hochformat steht eine neue Schaltfläche Zusatzoptionen zur Verfügung, in der der Berichtskopf und fuß individuell gestaltet werden kann. Neuer Statistiktyp Mitarbeiter-Historie In den Stammdaten der Mitarbeiter sind verschiedene Historieninformation erfasst. Einträge in der Historie des Beschäftigungsverhältnisses (z.b. von Auszubildende/r in Angestellte/r), in der Historie des Stations-/Bereichswechsel, in der Historie der Qualifikation (z.b. von Pflegehilfskraft zu Pflegefachkraft) und Einträge in der Historie des Beschäftigungsumfangs (z.b. von 50% auf 100%) können über dieses Formular wahlweise gemeinsam oder separat (auf eigenen Auswertungsformularen von diesem Typus) ausgewertet werden. Weitere Neuigkeiten in den Statistiken Mitarbeiterlisten Im Register Layout der Mitarbeiterlisten können horizontale und vertikale Trennlinien hinzugeschaltet werden um ggf. eine verbesserte Orientierung zu schaffen. Ebenfalls können auf den Mitarbeiterlisten Fußtexte über die entsprechende Schaltfläche hinzugefügt werden. Schichtarbeit/Fehlzeiten Im Register Layout der Statistik kann eingestellt werden, ob alle Mitarbeiter der Station/des Bereichs ausgewertet werden sollen oder nur solche mit Einträgen (Dienste und/oder Fehlzeiten). Im Register Optionen dieses Statistiktyps kann zusätzlich eingestellt werden, ob die vertragliche Soll-Arbeitszeit der Springer nur auf der Stammstation des Springers oder auf allen Stationen, in denen er eingefügt wurde, berücksichtigt wird. Bei Auswahl der zweiten Option werden nun nicht mehr die gesamten Soll-Std. des Springers bei der Bildung von Verhältnissen (z.b. Prozent vom Soll) einbezogen, sondern nur noch die auf den eingetragenen Dienst anteilig bezogenen Soll-Std.. Optional ist ebenfalls die Möglichkeit, den Ausdruck dieser Statistik ohne Gruppierung nach Stationen/Bereiche vorzunehmen. Fehlzeitenjournal In den Optionen ist die Möglichkeit gegeben, Fehlzeiten wahlweise in Stunden oder in Tagen anzugeben. Statistiken Sonstige - Arbeitszeitkonten: Im Register Optionen der Arbeitszeitkonten sind optional unterschiedliche Zeiträume für die Auswertung einstellbar. Gleichfalls lässt sich die Auswertung der Arbeitszeitkonten nach Stationen/Bereiche gruppieren. - Mitarbeiter-Fortbildungen: Die Auswertung der Mitarbeiter-Fortbildungen wurde überarbeitet, so dass nun alle hinterlegten Informationen ausgewertet werden. Zusätzlich wird das Verhältnis Werktage/Dauer der Weiterbildung angezeigt. - Arbeitszeit/Station: Die Auswertung dieser Information kann im Register Optionen auf die reinen Dienststunden begrenzt werden. 7

8 GeoCon Dienstplan Neuigkeiten in der Externen Zeiterfassung Das Arbeitsfenster der Externen Zeiterfassung ist frei skalierbar, so dass das arbeiten mit mehreren Spalten (z.b. einer zweiten Dienstzeit) wesentlich komfortabler wird. Bei dem Import von Buchungen kann zwischen den Optionen Neue Ereignisse importieren oder Vorhandene Ereignisse reimportieren gewählt werden. Wurde vorher eine Mitarbeiterauswahl getroffen, kann noch die Entscheidung getroffen werden ob nur die gewählten Mitarbeiter oder dennoch alle importiert werden sollen. 8

9 Updateanforderung Ihre neue Software finden wir spannend. Bitte senden Sie uns: Ein konkretes Updateangebot zum GeoCon Dienstplan. Unsere erworbene Lizenz umfasst eine Mitarbeiteranzahl von Ein Update auf die aktuellste Version zum Preis von (siehe Preisliste) Unsere erworbene Lizenz umfasst eine Mitarbeiteranzahl von Einen Pflegevertrag, unsere erworbene Lizenz umfasst eine Mitarbeiteranzahl von (Nach Vertragsabschluss erhalten wir die aktuellste Version kostenlos zugeschickt.) Details zur Lizenz (Mitarbeiteranzahl, Versionsnummer) entnehmen Sie bitte dem Infofenster im Programm, Menü - Hilfe Info Name der Einrichtung Lizenznummer Ansprechpartner Straße PLZ/ Ort Telefon/Fax Datum, Unterschrift Faxantwort an +49 (0) GeoCon Software GmbH, Rudower Chaussee 29, D Berlin GeoCon Software GmbH, Rudower Chaussee 29, D Berlin Telefon: +49 (0) , Telefax: +49 (0) Internet: 9

Die wichtigsten Neuheiten im Überblick

Die wichtigsten Neuheiten im Überblick GeoCon Dienstplan U p d a t e I N F O Die wichtigsten Neuheiten im Überblick Version 7.03 Festlegung flexibler Dienstzeiten Verändern sich vorhersehbar Dienstzeiten, wie beispielsweise die Abhängigkeit

Mehr

Die wichtigsten Neuheiten im Überblick

Die wichtigsten Neuheiten im Überblick GeoCon Dienstplan U p d a t e I N F O Die wichtigsten Neuheiten im Überblick Version 8.0 Erscheinungsbild der Symbolleiste Mit der Version 8.0 wurden die Symbole im Dienstplan durch modernere und ansprechendere

Mehr

Die wichtigsten Neuheiten im Überblick

Die wichtigsten Neuheiten im Überblick Die wichtigsten Neuheiten im Überblick Version 8.00 Erscheinungsbild der Symbolleiste Mit der Version 8.00 wurden die Symbole im Dienstplan durch modernere und ansprechendere Symbole ersetzt. Die wichtigsten

Mehr

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30 Terminmodul bietet Ihnen die Möglichkeit Mitarbeitertermine zu verwalten auf Basis eines Regelwerkes mit einer bestimmten Periodizität (regelmäßige Wiederholung), wie z.b. Unterweisungen, Betriebsarztuntersuchungen

Mehr

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Stammdaten Die Stammdaten und programmspezifische Einstellungen für den einzelnen Mitarbeiter werden zentral in einer

Mehr

DOKUMENTATION PERSONALVERWALTUNG / ZEITERFASSUNG*

DOKUMENTATION PERSONALVERWALTUNG / ZEITERFASSUNG* DOKUMENTATION PERSONALVERWALTUNG / ZEITERFASSUNG* (in der Grundfassung) Erfassen und Verwalten von Personalstammdaten, Personalakten Umfangreiche Erinnerungsfunktionen Stundenerfassung Mitarbeiter Erfassung

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Produktbeschreibung. Personalzeiterfassung OSIRIS-PZE

Produktbeschreibung. Personalzeiterfassung OSIRIS-PZE Produktbeschreibung Personalzeiterfassung OSIRIS-PZE 1 OSIRIS-PZE ist ein Softwareprogramm im Bereich der Personal Zeit Erfassung lauffähig unter Microsoft Windows ab Version XP. Mit OSIRIS-PZE werden

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Die wichtigsten Neuheiten im Überblick

Die wichtigsten Neuheiten im Überblick Die wichtigsten Neuheiten im Überblick Version 8.3 Terminplanung: Erinnerungen an wichtige mitarbeiterbezogene Termine Der verfügt nun über die Möglichkeit, dass Mitarbeiterbezogen Termine gesetzt werden

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 ESS Enterprise Solution Server Zeiterfassung Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Voraussetzungen... 4 2.1. Arbeitszeit-Stammdaten anlegen... 4 2.2. RFID-Daten zuordnen...4

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center

Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center Achtung: Es gibt eine neue Berechtigung Klient: Aufnahme-/Entlassdatum. Diese wird benötigt, um Klienten anlegen zu können. Bitte passen Sie Ihre Berechtigungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemein... 3. 2. Oberfläche... 4. 2.1. Datum und Personalauswahl... 4. 2.1. Eingabemaske... 5. 2.2. Fußzeile...

Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemein... 3. 2. Oberfläche... 4. 2.1. Datum und Personalauswahl... 4. 2.1. Eingabemaske... 5. 2.2. Fußzeile... Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Oberfläche... 4 2.1. Datum und Personalauswahl.... 4 2.1. Eingabemaske... 5 2.2. Fußzeile... 6 2.3. Monats-Normalarbeitszeit... 7 3. Rundungsband... 8 4. Differenz

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und Aufgabenverteilung sind verschiedene Punkte beim Jahreswechsel

Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und Aufgabenverteilung sind verschiedene Punkte beim Jahreswechsel JAHRESWECHSEL PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Allgemein VERSION: 6.32 Frage: Welche Arbeitsabläufe sollten zum Jahreswechsel durchgeführt werden? Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Programm registrieren 3 Zeiteingabe 4 Gleittag 5

Programm registrieren 3 Zeiteingabe 4 Gleittag 5 Inhaltsverzeichnis Zeiterfassung Hauptübersicht 1 Programm registrieren 3 Zeiteingabe 4 Gleittag 5 Zeitformular 6 Programmhinweis 9 Hauptübersicht Sie arbeiten mit einer unregistrierten Version, die nur

Mehr

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2.

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2. Arbeitszeiten Bereich: LOHN - Info für Anw ender Nr. 1657 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Gehaltsempfänger 2.2. Stundenlöhner 2.3. Gehaltsempfänger + Überstunden 3. Details 3.1. Berechnung

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

1. Willkommen bei employment:app

1. Willkommen bei employment:app 1. Willkommen bei employment:app Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Funktionen von employment:app verschaffen und die wichtigsten Optionen und Einstellungen näher erläutern. Wir starten mit

Mehr

Microsoft Excel-Mappe Dienstplan 5 zur Planung und Abrechnung von Dienstzeiten

Microsoft Excel-Mappe Dienstplan 5 zur Planung und Abrechnung von Dienstzeiten Microsoft Excel-Mappe Dienstplan 5 zur Planung und Abrechnung von Dienstzeiten - Carsten Zehm 21.04.2009 autor@carsten-zehm.de 1. Einleitung Lesen Sie vor dem Kauf diese Beschreibung bitte gründlich durch,

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

Ressourcenplanung. Stand 21.12.2009. TOPIX Informationssysteme AG

Ressourcenplanung. Stand 21.12.2009. TOPIX Informationssysteme AG Ressourcenplanung Stand 21.12.2009 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Ressourcenplanung... 3 1. Grundlagen... 3 2. Anlage der Kategoriennamen... 3 3. Einstellungen... 4 5. Planungsmöglichkeiten... 7 6.

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

TempusCapio Stundeneingabe

TempusCapio Stundeneingabe TempusCapio Stundeneingabe 1. Allgemeines Die Stundenerfassung kann über einen Touchscreen Monitor oder über Papierstundenzettel erfolgen. Hier wird die Erfassung Papier geschriebener Stundenzettel beschrieben.

Mehr

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen

Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen EX.031, Version 1.0 14.10.2013 Kurzanleitung Excel 2010 Zwischenergebnisse automatisch berechnen Wenn man in Excel mit umfangreichen Listen oder Tabellen arbeitet, interessiert vielfach nicht nur das Gesamtergebnis,

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13 Inhaltsverzeichnis 1. Installation 2 2. Einführung 5 2.1. Was ist Malistor Plan IT 5 2.2. Erste Schritte nach der Installation 6 2.2.1. Feiertage einrichten 6 2.2.2. Arbeitspläne einrichten 6 2.2.3. Mitarbeiter

Mehr

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der letzten Neuerungen. Gleichzeitig erfolgt eine Reihe von Datenbankumstellungen für die im Jänner

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Leistungserfassung Leistungserfassung Seite 1 Leistungserfassung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ÖFFNEN DER LEISTUNGSERFASSUNG 5 1.1 BILDSCHIRMANZEIGE 5 1.1.1 MITARBEITER FÜR DIE LEISTUNSERFASSUNG AUSWÄHLEN

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

DESY Dienst- und Einsatzplanung. Überblick über die Funktionalität

DESY Dienst- und Einsatzplanung. Überblick über die Funktionalität DESY Dienst- und Einsatzplanung Überblick über die Funktionalität VIA Software GmbH & Co KG Dokumentversion.0 vom 8.0.00 Was ist DESY? DESY ist ein System zur Dienst- und Einsatzplanung für Unternehmen

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Newsletter zum Jahresupdate 2014

Newsletter zum Jahresupdate 2014 Newsletter zum Jahresupdate 2014 N E U E F U N K T I O N: Dokumente zu Projekt Zu den Windach-Projekten sind ab der neusten Version 2014 Dokumente verfügbar, welche Ihnen mit unserem Jahresupdate automatisch

Mehr

ESS-400 ESS Zeitwirtschaft für Mitarbeiter/innen

ESS-400 ESS Zeitwirtschaft für Mitarbeiter/innen Abteilung V/6 PM-SAP Applikationsmanagement Hintere Zollamtsstrasse 2b 1030 Wien Version 4.0 ESS-400 ESS Zeitwirtschaft für Mitarbeiter/innen PM-SAP Kurzanleitung 1 Arbeitszeit erfassen Der Aufruf des

Mehr

Report & Aktualisierung

Report & Aktualisierung Report & Aktualisierung Kundenstatistik Lieferantenstatistik Artikelstatistik Auskunftsfenster Statistik Auftragsbuch, Rechnungsbuch Vertreter-, Kunden- u. Artikelumsätze Veränderung der Stammdaten Kunden

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Benutzung des Net2 Timesheet

Benutzung des Net2 Timesheet Benutzung des Timesheet Beschreibung der Timesheet Software Timesheet ist ein einfaches Zeiterfassungsprogramm, das mit dem Zutrittskontrollsystem zusammen arbeitet. Benutzer, Abteilungen und Bediener

Mehr

Änderungen mit Version 4.6 SP1 Stand: 30.10.2013

Änderungen mit Version 4.6 SP1 Stand: 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dienstplananwendung... 2 Performanzverbesserungen... 2 3 verschiedene Farbschemata für neuere Dialogfenster... 2 Neue Suchmöglichkeiten im Personalfilter... 3

Mehr

TempusCapio Tarifdaten

TempusCapio Tarifdaten TempusCapio Tarifdaten 1. Grundsätzliches An dieser Stelle werden alle grundsätzlichen Tarifdaten abgefragt. Diese fließen anschließend automatisch in das Programm ein. Zum Start sind Beispieleinstellungen

Mehr

Neuerungen in der Version 3.10 im Auftrags-MANAGER.

Neuerungen in der Version 3.10 im Auftrags-MANAGER. Neuerungen in der Version 3.10 im Auftrags-MANAGER. 1. Lagerverwaltung Auswahl auf welches Formular die Lagerverwaltung angewendet werden soll. Rechnungen Lieferscheine 2. Schnellstart von Formularen Beim

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015 Hand Out Tipps und Tricks / Symposium 2015 Mönchengladbach Beachten Sie bitte, dass verschiedene Inhalte dieser TIPPS und TRICKS Aufstellung erst ab dem September Update des Dienstplans und der Zeitwirtschaft

Mehr

Firmenverwaltung. Filialverwaltung. Mandantenverwaltung

Firmenverwaltung. Filialverwaltung. Mandantenverwaltung Mandantenverwaltung Firmenverwaltung Filialverwaltung Verwaltung von Mandanten zum Zwecke der Abrechnung einer Dienstleistung im Bereich der Arbeitszeiterfassung. Zielgruppen: Steuerberater, Gebäudeverwaltung,

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS Handbuch zum Umgang mit dem Open Ticket Request System OTRS Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Funktionen... 1 1.1 Anmeldung... 1 1.2 Beschreibung der Oberfläche... 1 1.2.1 Einstellungen... 2 1.2.2 Verantwortlicher...

Mehr

Die wichtigsten Vorteile 1 Ihr Nutzen 1 Personal Office Dienstplan 2 Leistungsmerkmale 2

Die wichtigsten Vorteile 1 Ihr Nutzen 1 Personal Office Dienstplan 2 Leistungsmerkmale 2 Die wichtigsten Vorteile Bildschirmdarstellung orientiert sich an den bisher manuell erstellten Dienstplänen Die Gesamtlösung greift über die ausgefeilte Schnittstelle direkt auf Ihre Personendaten im

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Microsoft Word Vorlage einrichten

Microsoft Word Vorlage einrichten Microsoft Word Vorlage einrichten Im Folgenden erhalten Sie eine Beschreibung zur Anpassung der Vorlagen Datei für die Ausgabe Ihrer Aufträge aus Lexware über Word. Die Anleitung basiert auf MS Word 2010.

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften

VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften > SEPA-Umstellung VR-NetWorld Software - Umstellung Dauerlastschriften Sie haben bereits mit der VR-NetWorld-Software Ihre Dauerlastschriften erstellt und verwaltet, und möchten diese nun in das SEPA-Lastschriften-Verfahren

Mehr

1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4. 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5. 2.1 Neue Funktion RepKonSum...

1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4. 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5. 2.1 Neue Funktion RepKonSum... 1 Reportingpackage 4 1.1 Nicht alle Werte in das Package exportieren... 4 1.2 Reportingzeilen für das Package inaktiv setzen... 5 2 RepKon -Connector 6 2.1 Neue Funktion RepKonSum... 6 2.2 Neue Funktion

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Dateiname: ecdl4_05_01_documentation.doc Speicherdatum: 26.11.2004 ECDL 2003 Modul 4 Tabellenkalkulation - Formatierungen

Mehr

TimeCon Die Arbeitszeitverwaltung

TimeCon Die Arbeitszeitverwaltung TimeCon Die Arbeitszeitverwaltung Dokumentation Entwicklung, Verkauf und Support: Nova Cantica Heidenchilenstrasse 15 8907 Wettswil am Albis Schweiz www.novacantica.ch www.timecon.ch info@novacantica.ch

Mehr

ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten

ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten 04.03.2015 / ARCO Software AG Informationen zu diesem Dokument Die hier beschriebenen Neuigkeiten betreffen Änderungen seit dem letzten Public Release im Oktober 2014

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Esgibt viele Softwarelösungen für die Dienstplanung Esgibt aber nur einen Dienstplan wie diesen!

Esgibt viele Softwarelösungen für die Dienstplanung Esgibt aber nur einen Dienstplan wie diesen! EDV-Dienstplan Esgibt viele für die Dienstplanung Esgibt aber nur einen Dienstplan wie diesen! 1 Zeitersparniss durch Generator Automatische Planung mit Optimierer Optimierer Dienstplanung reduziert sich

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008 Call - ID Call-ID ist ein Programm zur direkten Anzeige von eingehenden Anrufen durch automatisches öffnen der entsprechenden Tobit-Adresskarte oder Wahlweise separatem Pop-Up. Zudem erstellt Call-ID eine

Mehr

Update Informationen

Update Informationen Update Informationen Quartal 01/2013 Hilfe Menü Hilfe/Info Der Aufruf der Fernwartung im Fenster Hilfe/Info wurde auf die aktuelle Version von PC-Visit umgestellt. Es ist nun zusätzlich möglich die Fernwartung

Mehr

T5 Die Einsatzplanung inkl. Urlaub und Feiertagen

T5 Die Einsatzplanung inkl. Urlaub und Feiertagen T5 Die Einsatzplanung inkl. Urlaub und Feiertagen Als nächstes wollen wir uns das Thema Einsatzplanung betrachten. Ziel hierbei ist es sicherzustellen, dass die zugeordneten Mitarbeiter in dem vorgegebenen

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

TIKOS Leitfaden. Reparatur & Nachwäsche

TIKOS Leitfaden. Reparatur & Nachwäsche TIKOS Leitfaden Reparatur & Nachwäsche Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Reparaturgründe anlegen... 3 3. Nachwäschegründe anlegen...

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0

Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0 Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0 Dieses Dokument bietet Ihnen eine kurze Übersicht über die Neuerungen in der Version 6.0 im Auftrags- MANAGER. Detaillierte Informationen findet Sie in der Beschreibung

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

QuickInfo Dienstplanerstellungund Dienstplanänderung. Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell

QuickInfo Dienstplanerstellungund Dienstplanänderung. Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell Mitarbeiter-Dienstplan Verwaltung von Arbeitszeitmodellen Im Managementportal können Dienstpläne bzw. Arbeitszeitmodelle für die Mitarbeiterinnen und

Mehr