Der MOS-Transistor stellt das Grundbauelement der CMOS-Schaltungstechnik dar. Er ist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der MOS-Transistor stellt das Grundbauelement der CMOS-Schaltungstechnik dar. Er ist"

Transkript

1 Anhang A MOS-Feldeekt-Transistor Der MOS-Transistor stellt das Grundbauelement der CMOS-Schaltungstechnik dar. Er ist in den verschiedenen Lehrbüchern ausführlich beschrieben worden - angefangen von seinen physikalischen Grundlagen [22, 65] bis hin zu seinen verschiedenen von dem Arbeitspunkt abhängigen Betriebsarten [72, 77, 83, 90]. Hier wird im groben auf die für diese Arbeit relevante Funktionsweise und das Verhalten des MOS-Transistors eingegangen. Dafür wird im folgenden ein n-kanal MOS-Transistor (in weiteren NMOS) betrachtet, wobei die ganzen Überlegungen auch für einen p-kanal MOS-Transistor (PMOS) gültig sind, wenn das Vorzeichen aller relevanten Ströme und Spannungen geändert wird. Source Gate Drain n + L n + Gateoxid p, Substrat Bulk Abbildung A.1: Schematischer Aufbau eines MOS-Transistors. Die Funktionsweise dieses vierpoligen aktiven Bauelementes (siehe Abbildung A.1) bzw. seines Ausgangs-Drainstroms hängt davon ab, wie die angelegten Potentiale an seinen vier Klemmen (Drain, Gate, Source, Bulk) aussehen. Durch das Anlegen einer Steuerspannung zwischen Gate und Bulk U gb bildet sich an der Halbleiteroberäche an der Grenze zum Gate- 145

2 146 oxid eine Gegenladung, falls diese Spannung U gb viel kleiner als die Gate-Source-Spannung U gs und die Gate-Drain-Spannung U gd ist. Das bedeutet, daÿ es zur Verarmung kommt und daÿ der Transistor sperrt. Mit der zunehmenden Spannung U gb bildet sich an der Halbleiteroberäche in diesem Fall eine geringere Anzahl an Minoritätsträgern, die diundieren können. Überschreitet die Spannung U gs eine bauteilspezische Schwellenspannung, so entsteht ein leitfähiger Kanal von Minoritätsträgern. Die zwei zuletzt beschriebenen Zustände sind in der Literatur als Bereiche schwacher und starker Inversion bzw. der Übergang dazwischen als ein Bereich der moderaten Inversion bekannt. Alle diese Arbeitsbereiche sind in der Literatur [65] durch gut modellierte Gleichungen des Drainstroms beschrieben. Dabei ist der Bereich der moderaten Inversion von geringerem Interesse für ein Schaltungsdesign. Für die Unterscheidung der Arbeitsbereiche eines MOS-Transistors ist die Schwellenspannung wichtig, die wie folgt ausgedrückt werden kann: U t = U t0 + p2 f +U sb, p 2 f : (A.1) Dabei sind f das Fermi-Potential 1, U t0 die Schwellenspannung für U sb =0V und die Substratkonstante, die als = 1 C ox p2 qn sub (A.2) ausgedrückt werden kann, mit Cox 0 = ox=t ox als Kapazitätsbelag des Gateoxids (mit einer Dicke t ox ) und N sub als Dotierungskonzentration des Substrats. Ein typischer Wert für einen p NMOS-Transistor beträgt 0:5 V. Für den Entwurf von CMOS-Bildsensoren ist der Betrieb des MOS-Transistors sowohl in schwacher als auch in starker Inversion von Interesse. Dabei wird der MOS-Transistor in der schwachen Inversion für den Entwurf von logarithmischen CMOS-Bildsensoren verwendet. Da sich für Hochgeschwindigkeitsanwendungen der Einsatz von logarithmischen Sensoren nicht lohnt (für die Erklärung siehe das Unterkapitel 3.1.1), wird der Arbeitsbereich des MOS-Transistors in schwacher Inversion [22, 52] nicht weiter behandelt. Für die Anwendung in der Hochgeschwindigkeitskinematographie ist daher die starke Inversion des MOS-Transistors von Interesse, die für U gd U t vorliegt. Gilt zudem U ds U gs,u t, ist die gesamte Halbleiteroberäche unter dem Gateoxid invertiert, so daÿ bewegliche Minoritätsträger einen leitenden Kanal zwischen Drain und Source bilden. Der MOS-Transistor arbeitet im sogenannten Ohmschen- oder Triodengebiet, bei dem für den Ausgangsdrainstrom der folgende Zusammenhang gilt: 1 Das Fermi-Potential ist eine halbleiterspezische Gröÿe, die sich aus der Dierenz der intrinsischen und extrinsischen Fermienergie zu f typischerweise 0.35 V. =(E i, E f )=q ergibt und beträgt für einen NMOS-Transistor

3 147 I d = C 0 ox W L (U gs, U t ) U ds, U 2 ds 2 : (A.3) Dabei bezeichnet die Beweglichkeit der Minoritätsträger, Cox 0 den Kapazitätsbelag des Gateoxids, W die Kanal-Weite und L die Kanal-Länge des MOS-Transistors. Das Produkt Cox 0 wird üblicherweise durch = C0 ox abgekürzt, wobei den sogenannten Verstärkungsfaktor darstellt ( n für NMOS- und p für PMOS-Transistor). Wächst die Spannung U ds (bei U gd U t ), so daÿ die Beziehung U ds U gs, U t erfüllt ist, schnürt der leitende Kanal an seinem (Drain-) Ende ab. Der MOS-Transistor arbeitet im Sättigungsgebiet, für das der folgende Zusammenhang des Ausgangsdrainstroms gilt: I d = 1 2 C0 ox W L (U gs, U t ) 2 (1 + U ds ): (A.4) Die mit wachsendem U gs zunehmende Abschnürung im Sättigungsgebiet führt zu einer Reduktion der eektiven Kanallänge. Dieser als Kanallängemodulation bekannte Eekt ist durch den Faktor (1 + U ds ) modelliert,wobei den Kanallängemodulationsfaktor bezeichnet. Gate u dg C gd Drain u gs C gs g m u gs g mb u bs g ds u ds Source Source C gb C bs C bd Bulk u bs Abbildung A.2: Kleinsignalersatzschaltbild eines MOS-Transistors. Die obigen Gleichungen beschreiben das Groÿsignalverhalten oder den Arbeitspunkt des MOS-Transistors. Wenn ein MOS-Transistor als ein Verstärkerbauelement arbeitet, überlagert sich am Eingang einer anliegenden Gleichspannung des Groÿsignal-Arbeitpunkts ein zu verstärkendes Wechselsignal. Für genügend kleine Signalamplituden des Wechselsignals lassen sich die Kennlinien des Transistors in der Umgebung des Arbeitspunktes linearisieren. Das dynamische oder Kleinsignalverhalten des MOS-Transistors wird dann durch Gröÿe wie beispielsweise die Steigung der Kennlinie, Ausgangsleitwert, usw. im Arbeitspunkt

4 148 beschrieben. Diese Vorgehensweise führt zu einem in Abbildung A.2 gezeigten Kleinsignalersatzschaltbild des MOS-Transistors. Die Komponenten des Kleinsignalersatzschaltbildes sind parasitäre Kapazitäten, der dierenzielle Ausgangsleitwert und verschiedene spannungsgesteuerte Stromquellen. Der Einuÿ der Gate-Source-Spannung auf den Ausgangsdrainstrom wird dabei durch die Transkonduktanz g m modelliert zu: g m d : gs Arbeitspunkt Der Substrat-Eekt wird durch eine spannungsgesteuerte Stromquelle modelliert, wobei die zugehörige Transkonduktanz g bm den Einuÿ der Source-Bulk-Spannung auf den Ausgangsstrom beschreibt: g mb d : bs Arbeitspunkt Der dierentielle Ausgangsleitwert g ds beschreibt die Steigung der Ausgangskennlinie des Transistors wie g ds = g ds Arbeitspunkt : (A.7) Für die oben beschriebenen Gröÿen wird wiederum zwischen dem Trioden- und dem Sättigungsgebiet unterschieden. Wenn die Ausdrücke für den Drainstrom aus den Gleichungen (A.3, A.4) entsprechend in die Gleichungen (A.5 - A.7) eingesetzt werden, ergeben sich die in Tabelle A.1 zusammengefaÿten Werte der Transkonduktanz, der Steilheit (die die eektive Substrat-Stromquelle bestimmt) und der Ausgangsleitwerte. Zudem gibt die gleiche Tabelle die für das Schaltungsdesign wichtigsten Kapazitätswerte an. g m Triodengebiet C 0 ox W L U ds q 2 Cox 0 W Sättigungsgebiet g mb,g mb =(2 p 2 f +U sb ) L (1 + U ds) I d g ds C 0 ox W L (U gd, U t ) I d =(1 + U ds ) C gs 1 2 C ox 2 3 C ox C gd 1 2 C ox W LC 0 ox Tabelle A.1: Kleinsignalparameter des MOS-Transistors in der starken Inversion. Dabei stellen C ox die Kapazität des Gateoxids bzw. Cox 0 ihr Kapazitätsbelag und L die Überlappung zwischen dem Gateoxid und dem Drain- bzw. Sourcediusionsgebiet dar.

5 Anhang B Abkürzungen und Formelzeichen a APS A 0 A D c C 0 CCD CDS C D C col C bd C bs C F C gd C gs C I C int C L Cox 0 C S DR db E E g FhG IMS FPGA FPN FIT-CCD Exponent im 1/f-Rauschmodell Active-Pixel-Sensor Leerlaufverstärkung Fläche einer Photodiode Lichtgeschwindigkeit Kapazitätsbelag oder ächenbezogene Kapazität Charge-Coupled Device Correlated-Double-Sampling Sperrschichtkapazität einer Photodiode parasitäre Kapazität an der Spaltenleitung Bulk-Drain-Kapazität Bulk-Source-Kapazität Kapazität im Gegenkopplungszweig Gate-Drain-Kapazität Gate-Source-Kapazität serielle Kapazität am Eingang des Operationsverstärkers gesamte Kapazität, auf der integriert wird Lastkapazität am Ausgang des Operationsverstärkers ächenbezogene Kapazität des Gateoxids Speicherkapazität Dynamikbereich indb Bestrahlungsstärke Bandabstand Fraunhofer Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme Field programmable gate array Fixed Pattern Noise Frame-Interline Transfer CCD 149

6 150 FT-CCD Frame Transfer CCD f 3dB 3dB-Eckfrequenz f oben obere Grenzfrequenz des 1/f-Rauschens f samp Abtastfrequenz f unten untere Grenzfrequenz des 1/f-Rauschens f x Ortsfrequenz g ohmischer Leitwert g bs Substratsteilheit g; g ds Ausgangsleitwert eines MOS-Transistors g L dierentieller Leitwert einer Last g m Steilheit (Transkonduktanz) g m;op Steilheit (Transkonduktanz) eines Operationsverstärkers g md Ausgangsleitwert einer Diode h Plancksches Wirkungsquantum 6:62 10,34 Js H(f),H(z),H(s) Übertragungsfunktionen i Kleinsignalstrom oder i-ter Wert I bias Biasstrom I d Drainstrom I dark Dunkelstrom I D Diodenstrom IL-CCD Interline Transfer CCD i 2 n mittlerer quadratischer Rauschstrom i 2 n;dark mittlerer quadratischer Rauschstrom des Dunkelstromrauschens I ref Referenzstrom I pix Pixelstrom I photo Photostrom j imaginäre Einheit k Boltzmannkonstante 1: ,34 J/K K Proportionalitätsfaktor im 1/f-Rauschmodell k f Proportionalitätsfaktor im 1/f-Rauschmodell des MOS-Transistors L Gatelänge MCP Multi channel plate MTF Modulationsübertragungsfunktion NEP Noise equivalentpower n sig Signalelektronen n dark Rauschelektronen des Dunkelstromrauschens n kt C Rauschelektronen des ktc-rauschens n FPN Rauschelektronen des FPN ND e äquivalente Anzahl von Dekaden PD Photodiode

7 151 q Elementarladung Q n;photo durch Photokonversion generierte Signalladung Q 2 n mittlere quadratische Rauschladung r D dierenzieller Widerstand R Responsivität R spektrale Responsivität RLZ Raumladungszone S Empndlichkeit S i;a spektrale Leistungsdichte eines Rauschstromes am Ausgang S n;w spektrale Leistungsdichte des weiÿen Rauschens S n;1=f spektrale Leistungsdichte des 1=f-Rauschens S u;e spektrale Leistungsdichte einer Rauschspannung am Eingang n spektrale Rauschleistungsdichte S spektrale Empndlichkeit SNR Signal-Rausch-Abstand SNR db Signal-Rausch-Abstand in db SNR db;max maximal erzielbarer Signal-Rausch-Abstand in db T Temperatur oder Zeitintervall T int Integrationszeit U Spannung, häug auch Spannung über eine Diode in Fluÿrichtung U aus;pix Spannung am Ausgang des Pixels U aus;op Spannung am Ausgang des Operationsverstärkers U ds Drain-Source-Spannung U D Diusionsspannung U gs Gate-Source-Spannung U int auntegrierte Spannung im Pixel U max maximaler Spannungshub u n;ph1 ; u n;ph2 mittlere Rauschspannung der Phase 1 und 2 u 2 n mittlere quadratische Rauschspannung mittlere quadratische Rauschspannung des 1=f-Rauschens u 2 n;1=f u 2 n;dark u 2 n;kt C u 2 n;op u 2 n;out; u 2 n;out u 2 n;ph u 2 n;th U off U pix U ref U sb mittlere quadratische Rauschspannung des Dunkelstromrauschens mittlere quadratische Rauschspannung des ktc-rauschens mittlere quadratische Rauschspannung des Operationsverstärkerrauschens mittlere quadratische Rauschspannung am Ausgang der Schaltung mittlere quadratische Rauschspannung des Photonenrauschens mittlere quadratische Rauschspannung des thermischen Rauschens Osetspannung Pixelspannung Referenzspannung Source-Bulk-Spannung

8 152 U t Schwellenspannung U T Temperaturspannung W Gateweite z komplexe Frequenzvariable der Z-Transformation Verstärkungsfaktor oder Steilheit eines MOS-Transistors n ; p Verstärkungsfaktor eines NMOS- bzw. PMOS-Transistors Quantenwirkungsgrad Substrateektkonstante und Rauschmodellparameter des MOS-Transistors Wellenlänge oder Kanallängenmodulationsfaktor Beweglichkeit der Minoritäten im Kanal! Kreisfrequenz! 0 untere Grenzkreisfrequenz des 1/f-Rauschens 0 Strahlungsuÿ f Fermipotential '; ' Phasenverschiebung 2 Varianz der Steilheit u 2 Varianz einer Rausch-Spannung Zeitkonstante oder Pulsdauer

Halbleitergrundlagen

Halbleitergrundlagen Halbleitergrundlagen Energie W Leiter Halbleiter Isolator Leitungsband Verbotenes Band bzw. Bandlücke VB und LB überlappen sich oder LB nur teilweise mit Elektronen gefüllt Anzahl der Elektronen im LB

Mehr

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich

Breitbandverstärker. Samuel Benz. Laborbericht an der Fachhochschule Zürich. vorgelegt von. Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Breitbandverstärker Laborbericht an der Fachhochschule Zürich vorgelegt von Samuel Benz Leiter der Arbeit: B. Obrist Fachhochschule Zürich Zürich, 7. Juni 2003 Samuel Benz Inhaltsverzeichnis Vorgaben.

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen

AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen Interdisziplinäres Laborpraktikum Master ET Versuch 76 AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen Institut für Nanoelektronik Technische Universität Hamburg-Harburg Inhalt. Einleitung. Literatur. Der Transistor.

Mehr

Der Transistor als Verstärker

Der Transistor als Verstärker 6 Der Transistor als Verstärker 6.1 Verstärker mit n-kanal MOSFET Aufgabenstellung Gegeben sei die in Abb. 6.1 (links) dargestellte Verstärkerschaltung mit der Betriebsspannung U B = 15 V und dem Drainwiderstand

Mehr

Elektronik II 2. Groÿe Übung

Elektronik II 2. Groÿe Übung G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 4. Mai 2015 1/31 Elektronik II 2. Groÿe Übung G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 4. Mai 2015 1. Brückengleichrichter

Mehr

Bild 1.1: Entwicklung von Mikroprozessoren und Speichern im Vergleich zur prognostizierten Entwicklung nach dem Moore'schen Gesetz

Bild 1.1: Entwicklung von Mikroprozessoren und Speichern im Vergleich zur prognostizierten Entwicklung nach dem Moore'schen Gesetz 1 Einleitung 1 Einleitung m Rückblick auf die letzten 50 Jahre wird deutlich, welch rasanten Fortschritt die Mikroelektronik seit ihrer Entstehung gemacht hat. Als ihre Entwicklung im ezember 1947 mit

Mehr

MOSFET. Grundpraktikum. Gemeinsames. Versuch-Nr.: E401

MOSFET. Grundpraktikum. Gemeinsames. Versuch-Nr.: E401 Gemeinsames Grundpraktikum MOSFET Versuch-Nr.: E401 Ziel: Kennenlernen und Untersuchen der Funktionen und Anwendungsgebiete eines N-Kanal MOSFET(N-Channel Enhancement Mode FET). Für diesen Versuch ist

Mehr

Versuch V05: Bipolar- und Feldeffekttransistoren

Versuch V05: Bipolar- und Feldeffekttransistoren Versuch V5: Bipolar- und Feldeffekttransistoren Henri Menke und Jan Trautwein Gruppe 1 11 Platz k (Betreuer: Torsten Rendler) (Datum: 1. November 13) In diesem Versuch werden die ingangs- und Ausgangskennlinien

Mehr

Unipolarer Transistor

Unipolarer Transistor SZ für Elektrotechnik resden Fachschule für Technik nipolarer Transistor r.-ing. we Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung Grundtypen und Funktionsweise Grundschaltungen 3 Kennlinien

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

7 Transistor. 7.1 Einführung

7 Transistor. 7.1 Einführung 106 7 Transistor 7.1 Einführung Transistoren sind Halbleiterbauelemente mit drei Elektroden. Der Strom zwischen zwei dieser Elektroden kann durch einen viel kleineren Strom (bzw. eine Spannung) am dritten

Mehr

Versuch 21 Transistor

Versuch 21 Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Transistor Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 27.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Versuch 42: Photovoltaik

Versuch 42: Photovoltaik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Institut für Physik Fortgeschrittenen- Praktikum Versuch 42: Photovoltaik An einer Silizium-Solarzelle sind folgende Messungen durchzuführen: 1) Messen Sie die

Mehr

2 Halbleitertechnologie, MOS-Transistoren

2 Halbleitertechnologie, MOS-Transistoren 2 Halbleitertechnologie, MOS-Transistoren Fertigung Ein aus der Schmelze erzeugter zylindrischer Einkristall wird in Scheiben zersägt. Wie bezeichnet man die Scheibe? Welcher Durchmesser ist heute üblich?

Mehr

Versuch 14: Transistor

Versuch 14: Transistor Versuch 14: Transistor Transistoren werden sowohl als Schalter (in der Digitaltechnik) als auch als Verstärker betrieben. Hier sollen die Grundlagen des Transistors als Verstärkerelement erlernt werden,

Mehr

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012

Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 Übungsaufgaben zum 5. Versuch 13. Mai 2012 1. In der folgenden Schaltung wird ein Transistor als Schalter betrieben (Kennlinien s.o.). R b I b U b = 15V R c U e U be Damit der Transistor möglichst schnell

Mehr

Vergleichende Analyse moderner Bildsensoren für die optische Messtechnik

Vergleichende Analyse moderner Bildsensoren für die optische Messtechnik Vergleichende Analyse moderner Bildsensoren für die optische Messtechnik B. Jähne, IWR, Universität Heidelberg Sensoren und Messsysteme 2004, VDI-Berichte 1829, pp. 317-324 VDI-Verlag, Düsseldorf Kurzfassung

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Labor Mikroelektronik. Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich. Versuch 1: NMOS-Transistor

Labor Mikroelektronik. Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich. Versuch 1: NMOS-Transistor Labor Mikroelektronik Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich Versuch 1: NMOS-Transistor Stand: 25.2.2010 1 Aufgabenstellung Da man integrierte Schaltungen nicht

Mehr

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik

MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8. Wintersemester 2014/15 Elektronik MB-Diplom (4. Sem.) / MB-Bachelor (Schwerpunkt Mechatronik, 5. Sem.) Seite 1 von 8 Hochschule München Fakultät 03 Zugelassene Hilfsmittel: alle eigenen, Taschenrechner Matr.-Nr.: Hörsaal: Wintersemester

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

FET Switch & Power. Roland Küng, 2010

FET Switch & Power. Roland Küng, 2010 FET Switch & Power Roland Küng, 2010 1 without quad. term ohmic resistor 2 Review Bias Verstärker Datenblatt: K 2.5 ma/v 2, V t 2 V, Wahl I D 10 ma, V DS 4 V, V DD 12 V R S 300 Ω, R 1 500 kω, V GS > V

Mehr

Modellierung des Hochfrequenzverhaltens von MOS-Transistoren

Modellierung des Hochfrequenzverhaltens von MOS-Transistoren Modellierung des Hochfrequenzverhaltens von MOS-Transistoren 4k B TR short1 R short1 R short2 4k B TR short2 C pad1 4k B TR sub1 R sub1 rauschender Vierpol (Transistor) C pad2 4k B TR sub2 R sub2 open

Mehr

Digitaltechnik. TI-Tutorium. 29. November 2011

Digitaltechnik. TI-Tutorium. 29. November 2011 Digitaltechnik TI-Tutorium 29. November 2011 Themen Schaltsymbole Transistoren CMOS nächstes Übungsblatt 2 Aufgaben Schaltsymbole Widerstand npn-transistor Widerstand pnp-transistor Glühlampe pmos Transistor

Mehr

1. Grundlagen der Digitaltechnik K. Taubert WS 01/ 02

1. Grundlagen der Digitaltechnik K. Taubert WS 01/ 02 1. Grundlagen der Digitaltechnik K. Taubert WS 1/ 2 Digitaltechnik ist allgegenwärtig und viele Abläufe in unserem heutigen Leben sind kaum noch denkbar ohne diese Technik. Hier beschäftigen wir uns mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Teil I. Grundlagen Inhaltsverzeichnis Teil I. Grundlagen 1 Erklärung der verwendeten Größen 2 Passive RC- und LRC-Netzwerke 2.1 Der Tiefpaß 2.2 Der Hochpaß 2.3 Kompensierter Spannungsteiler.... 2.4 Passiver KC-Bandpaß 2.5

Mehr

7 Transistor-Schaltungen

7 Transistor-Schaltungen 7 Verstärker 7 Arbeitspunkt und Stabilität Wird ein Transistor als Verstärker benutzt, so möchte man ein möglichst lineares Verhalten erreichen Dafür muss zunächst der Arbeitspunkt richtig eingestellt

Mehr

Transistoren. Bipolare Transistoren

Transistoren. Bipolare Transistoren Transistoren Transistor 1 Transistoren sind Halbleiterbauelemente mit drei Anschlüssen, die als Verstärker und Schalter Verwendung finden. Dabei erscheint das am Steuereingang zugeführte Signal am Ausgang

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Frequenzgang eines RC-Tiefpasses (RC-Hochpasses)

Frequenzgang eines RC-Tiefpasses (RC-Hochpasses) 51 Frequenzgang eines RC-Tiepasses (RC-Hochpasses) EBll-2 Augabe In dieser Übung soll ein RC-Tiepaß bzw. wahlweise eln RC- Hochpaß mit R = 10 kq und C = 22 nf augebaut und Deßtechnisch untersucht werden.

Mehr

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Digitale Schaltungstechnik 59 4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Um Daten zu verarbeiten, verwenden Computer als grundlegende Größen logische Variablen, die genau zwei Zustände annehmen können, nämlich den Wert

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Versuch 21: Der Transistor Protokoll Namen: Christina Thiede Datum der Durchführung: 18.10.2004 Martin Creutziger Assistent: Alexander Weismann Gruppe: A6 testiert: 1 Einleitung Neben dem Vermitteln eines

Mehr

Versuch 21. Der Transistor. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 21. Der Transistor. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 21 Der Transistor Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Transistoren Funktionsweise und Kennlinien BJT, MOS-FET und J-FET

Transistoren Funktionsweise und Kennlinien BJT, MOS-FET und J-FET Transistoren Funktionsweise und n BJT, MOS-FET und J-FET Dieses Skript erklärt wie die heute am häufigsten verwendeten Transistoren funktionieren und welches ihre charakteristischen n sind. Vorbereitete

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

ECS-Laborarbeiten. Tobias Plüss

ECS-Laborarbeiten. Tobias Plüss ECS-Laborarbeiten Tobias Plüss 9. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Strommonitor 3 1.1 Messchaltung....................................... 3 1.2 Funktionsbeschreibung.................................. 3 1.3

Mehr

Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen

Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen Versuch 5.1 B Operationsverstärkerschaltungen und Computersimulation elektronischer Schaltungen Bei diesem Versuch sollen Sie mit den grundlegenden Eigenschaften und Anwendungen von Operationsverstärkern

Mehr

Messübungen Elektronische Bauteile

Messübungen Elektronische Bauteile ufgaben von Harald Gorbach MÜ3.1 DR und LDR 1. oltage Dependent Resistor Bei der Messung soll das erhalten des spannungsabhängigen Widerstandes ( aristor) bei steigender Spannung untersucht werden. Schaltung

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

Laborübung Gegentaktendstufe Teil 1

Laborübung Gegentaktendstufe Teil 1 Inhaltsverzeichnis 1.0 Zielsetzung...2 2.0 Grundlegendes zu Gegentaktverstärkern...2 3.0 Aufgabenstellung...3 Gegeben:...3 3.1.0 Gegentaktverstärker bei B-Betrieb...3 3.1.1 Dimensionierung des Gegentaktverstärkers

Mehr

Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil A

Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil A Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil Der Transistor ( Transmitting Resistor ), was so etwas wie steuerbarer Widerstand bedeutet, hat vor Jahrzehnten durch blösung der Elektronenröhre eine technische Revolution

Mehr

Transistorradio, Schaltplan und Aufbau

Transistorradio, Schaltplan und Aufbau Transistorradio, Schaltplan und Aufbau Transistorradio, etwas aufwändiger Trends in der Chiptechnologie Si-Scheibendurchmesser 1970 50 mm 1980 100 mm 1990 150 mm 1995 200 mm 2001 300 mm ca. 2012 450

Mehr

Auswirkungen von LDD-Strukturen auf die elektrischen Eigenschaften von MOS-Transistoren

Auswirkungen von LDD-Strukturen auf die elektrischen Eigenschaften von MOS-Transistoren Auswirkungen von LDD-Strukturen auf die elektrischen Eigenschaften von MOS-Transistoren Elmar Gondro Technische Universität München Physik-Department November 997 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Der MOS-Transistor

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 307 - Der Transistor

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 307 - Der Transistor Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 307 - Der Transistor Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 21. September 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung 3 2 Einleitung 3 2.1 Bändermodell

Mehr

Halbleiterdaten. Eigenschaften von Si und GaAs bei T = 300K, sofern nicht anders angegeben. Eigenschaft Symbol Einheit Silizium GaAs

Halbleiterdaten. Eigenschaften von Si und GaAs bei T = 300K, sofern nicht anders angegeben. Eigenschaft Symbol Einheit Silizium GaAs Halbleiterdaten Eigenschaft Symbol Einheit Silizium GaAs Atomradius nm 0,117 - Atomdichte N cm 3 5,0 10 22 2,2 10 22 spez. Dichte (20 C) γ g/cm 3 2,3 5,35 Gitterkonstante (20 C) a 0 nm 0,543 0,565 Schmelzpunkt

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Hochgeschwindigkeits-CMOS-Bildsensoren. Anwendungen in der Hochgeschwindigkeitskinematographie hinaus werden einige

Anwendungsmöglichkeiten von Hochgeschwindigkeits-CMOS-Bildsensoren. Anwendungen in der Hochgeschwindigkeitskinematographie hinaus werden einige Kapitel 6 Anwendungsmöglichkeiten von Hochgeschwindigkeits-CMOS-Bildsensoren Im Rahmen dieses Kapitels sollen Möglichkeiten für eine Implementierung der realisierten CMOS-Bildsensoren in verschiedenen

Mehr

V05: Bipolar- und Feldeffekt-Transistoren

V05: Bipolar- und Feldeffekt-Transistoren Elektronikpraktikum im WS 2010/11 Universität Stuttgart Protokoll zum Versuch Stephan Ludwig, Nicolai Lang 28. November 2010 Zusammenfassung Der Folgende Versuch befasst sich mit den Eingangskennlinien

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Kapitel 2. High- -Dielektrika

Kapitel 2. High- -Dielektrika Kapitel 2 High--Dielektrika Die treibenden Kräfte für die in der Halbleiterindustrie seit über drei Dekaden verfolgte Skalierung der elektronchen Bauelemente zu immer kleineren Strukturen sind hauptsächlich

Mehr

Untersuchungen zum piezoresistiven Effekt in MOS-Transistoren für die Anwendung in integrierten MEMS-Sensoren

Untersuchungen zum piezoresistiven Effekt in MOS-Transistoren für die Anwendung in integrierten MEMS-Sensoren Untersuchungen zum piezoresistiven Effekt in MOS-Transistoren für die Anwendung in integrierten MEMS-Sensoren Sven Haas 1 ; Michael Schramm 2 ; Steffen Heinz 2, Kay-Uwe Loebel 2, Danny Reuter 1,3, Andreas

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum ElektronikI Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Versuch: 3 Gruppe: Datum: Antestat: Teilnehmer: Abtestat: (Name) (Vorname) Versuch 3:

Mehr

E l e k t r o n i k II

E l e k t r o n i k II Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft E l e k t r o n i k II Dr.-Ing. Arno Soennecken EEX European Energy Exchange AG Neumarkt 9-19 04109 Leipzig Vorlesung Thyristor im SS 2003

Mehr

Seminar zum Studentenexperiment. Teil 3: Elektronik und Datenerfassung

Seminar zum Studentenexperiment. Teil 3: Elektronik und Datenerfassung Seminar zum Studentenexperiment Teil 3: Elektronik und Datenerfassung Seminar zum Studentenexperiment Überblick: 0) Wiederholung / Ergänzung, Erläuterung wichtiger Begriffe 1) Analoge Pulsformung 2) Digitalisierung

Mehr

Ein einfaches SPICE-Modell für den pyroelektrischen Sensor LIM-262-ZH

Ein einfaches SPICE-Modell für den pyroelektrischen Sensor LIM-262-ZH Ein einfaches SPICE-Modell für den pyroelektrischen Sensor LIM-262-ZH Herbert Eichele herbert.eichele@th-nuernberg.de Kurzfassung Der pyroelektrische Sensor LIM-262-ZH 1 ist für die nicht-dispersive Infrarot-Gasanalyse

Mehr

Halbleiterbauelemente

Halbleiterbauelemente Interdiziplinäres Laborpraktikum Master ET Versuch 708 Halbleiterbauelemente c Inst. für Mikrosystemtechnik E-7 Technische Universität Hamburg-Harburg,2008 Versuchsvorbereitung eine sorgfältige Durcharbeitung

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Hardwarepraktikum der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Dortmund Skriptum Dr. Karl-Heinz Temme Wintersemester 2015/16

Hardwarepraktikum der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Dortmund Skriptum Dr. Karl-Heinz Temme Wintersemester 2015/16 Hardwarepraktikum der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Dortmund Skriptum Dr. Karl-Heinz Temme Wintersemester 2015/16 1-1 Kapitel 1 Vorwort In diesem Praktikum sollen Sie ihre in der

Mehr

Synthesis for Low Power Design

Synthesis for Low Power Design Synthesis for Low Power Design Prof. Thomas Troxler Hochschule Rapperswil Abstract Power optimization at high levels of abstraction has a significant impact on reduction of power in the final gate-level

Mehr

Transistor-Kennlinien

Transistor-Kennlinien Elektrotechnisches rundlagen-labor II Transistor-Kennlinien Versuch Nr. 3 Erforderliche eräte Anzahl Bezeichnung, aten L-Nr. 1 Netzgerät 0... 15V 101 1 Netzgerät 0... 30V 111 1 Sinusgenerator 0... 2V,

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum Elektronik I

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum Elektronik I Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum Elektronik I Fachhochschule Münster niversity of Applied Sciences Versuch: 1 Gruppe: Datum: Antestat: Teilnehmer: Abtestat: (Name) (Vorname) Versuch 1:

Mehr

Der Transistor: Gehäuse und Anschlussbelegungen

Der Transistor: Gehäuse und Anschlussbelegungen Der Transistor: Gehäuse und Anschlussbelegungen BC 549 BC 556 NPNTransistor Plastikgehäuse TO 92 PNPTransistor Plastikgehäuse TO 92 BC 107 B NPNTransistor Metallgehäuse TO 18 Kennzeichnung des s Platine

Mehr

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern - C01.1 - Versuch C1: Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern 1. Literatur: Demtröder, Experimentalphysik, Bd. II Bergmann-Schaefer, Experimentalphysik, Bd. II Walcher, Praktikum der Physik

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung (TRA)

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung (TRA) Seite Der ipolar- und die mitterschaltung Themengebiet: lektrodynamik und Magnetismus Literatur Ulrich Tietze, Christoph Schenk, Halbleiterschaltungstechnik, Springer, 99 2 Grundlagen In diesem Versuch

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Transistorschaltungen

Transistorschaltungen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Fachbereich IEM-Elektrotechnik Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück, Dipl.-Ing. (FH) M. Sader, Dipl.-Ing. (TU) V. Schurig Versuchsanleitung zum Laborpraktikum

Mehr

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007 1 Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor Sascha Hankele sascha@hankele.com Kathrin Alpert kathrin.alpert@uni-ulm.de durchgeführt am 22. Juni 2007 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 Bipolartransistoren

2 Bipolartransistoren 14 2 Bipolartransistoren 2.1 Großsignalmodell Das Großsignalmodell des Bipolartransistors nach Bild 2.1 enthält als Komponenten: Die Diffusionsströme I bc und I be mit dem Sättigungsstrom I S als verknüpfenden

Mehr

Photovoltaik (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12)

Photovoltaik (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12) (23467-01) (Dienstag, 10.15-12.00 Departement Physik, Seminarzimmer 3.12) Dr. Thilo Glatzel Raum 3.04 Email: thilo.glatzel@unibas.ch Der pn-halbleiterübergang Inhalt - Einführung Historischer Rückblick

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

Spannungen und Ströme

Spannungen und Ströme niversität Koblenz Landau Name:..... Institut für Physik orname:..... Hardwarepraktikum für Informatiker Matr. Nr.:..... Spannungen und Ströme ersuch Nr. 1 orkenntnisse: Stromkreis, Knotenregel, Maschenregel,

Mehr

von Alexander Wenk Quellen: Unterlagen von Urs-Peter Quitt Vogel Fachbücher Elektronik 1-3 Elektronik Unterlagen HTL Brugg-Windisch und weitere

von Alexander Wenk Quellen: Unterlagen von Urs-Peter Quitt Vogel Fachbücher Elektronik 1-3 Elektronik Unterlagen HTL Brugg-Windisch und weitere Elektronik für Elektroniker im 2. Lehrjahr von Alexander Wenk Quellen: Unterlagen von Urs-Peter Quitt Vogel Fachbücher Elektronik 1-3 Elektronik Unterlagen HTL Brugg-Windisch und weitere 2010, Alexander

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21: Der Transistor Name: Hendrik Söhnholz, Benedikt Over Datum der Durchführung 6.12.2004 Gruppe 4-a Assistent: Helge Kröger testiert: 1 Einleitung und Motivation Der Transistor

Mehr

5 Rechnerarchitektur. 5.1 Vom Transistor zum Chip

5 Rechnerarchitektur. 5.1 Vom Transistor zum Chip 5 Rechnerarchitektur Comuter bestehen aus einer Zentraleinheit (engl. Central Processing Unit, kurz CPU), einem Arbeitsseicher (engl. Random Access Memory, kurz RAM) und Periheriegeräten. Alle diese Teile

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Beim Anlegen von Spannung am Gate entsteht ein elektrisches Feld, was eine Anreicherung von Minoritätsladungsträgern unter dem Gate bewrikt.ab einer bestimmten Schwellenspannung wird

Mehr

Beiträge zum ferroelektrischen Transistor und zu dessen Integration in nicht-flüchtige Speicher

Beiträge zum ferroelektrischen Transistor und zu dessen Integration in nicht-flüchtige Speicher Beiträge zum ferroelektrischen Transistor und zu dessen Integration in nicht-flüchtige Speicher Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) der naturwissenschaftlichen

Mehr

Reduzierung des Leckstromverbrauchs mit gemischten Gattern in Deep Submicron Technologien

Reduzierung des Leckstromverbrauchs mit gemischten Gattern in Deep Submicron Technologien Reduzierung des Leckstromverbrauchs mit gemischten Gattern in Deep Submicron Technologien Frank Sill Claas Cornelius Dirk Timmermann Institut MD, IEF Institut MD, IEF Institut MD, IEF Universität Rostock

Mehr

Versuch 17 Elektronik Der Transistor

Versuch 17 Elektronik Der Transistor Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 17 Elektronik Der Transistor Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 18.09.2012

Mehr

Der Standard EMVA 1288 zur Charakterisierung von Kameras und Bildsensoren von 2D- zu 3D-Kameras Jähne, Bernd

Der Standard EMVA 1288 zur Charakterisierung von Kameras und Bildsensoren von 2D- zu 3D-Kameras Jähne, Bernd Der Standard EMVA 1288 zur Charakterisierung von Kameras und Bildsensoren von 2D- zu 3D-Kameras Jähne, Bernd URL: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/17699/ URN: urn:nbn:de:bsz:16-heidok-176994

Mehr

Entwurf Integrierter Schaltungen I

Entwurf Integrierter Schaltungen I Fragen Entwurf Integrierter Schaltungen I Florian Franzmann 7. April 2009, 23:52 Uhr Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis 1 Beispiele für ideale und reale Bauelemente.................. 27 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang)

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Transistorschaltungen Fassung vom 14.07.2005 A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Wirkungsweise des

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme.

Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz. DSS Diskrete Signale und Systeme. Fachhochschule Köln Fakultät IME - NT Bereich Regelungstechnik Prof. Dr.-Ing. R. Bartz DSS Diskrete Signale und Systeme Teampartner: Praktikum Versuch 1 Laborplatz: Name: Vorname: Studiengang /-richtung

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

4 Bipolartransistoren

4 Bipolartransistoren 4 Bipolartransistoren Der Bipolartransistor (BJT) 1 wurde 1947 in den Bell Laboratorien erfunden. Diese Erfindung leitete eine Revolution in der Elektronik ein und hat mit der etwa ein Jahrzehnt später

Mehr

VL 0433 L608 Integrierte Schaltungen H.Klar. Foliensatz 4: Technologie und Prametervariationen

VL 0433 L608 Integrierte Schaltungen H.Klar. Foliensatz 4: Technologie und Prametervariationen Foliensatz 4: Technologie und Prametervariationen 1 2.3.4 Technologiebedingte Effekte und Regeln Als Abschluß für dieses Kapitel werden nun technologiebedingte Nebeneffekte, wie Latch-up, und die Schnittstelle

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Kurzanleitung: ELVIS II Experimentierboard. Dr. S. Katholy

Kurzanleitung: ELVIS II Experimentierboard. Dr. S. Katholy Kurzanleitung: ELVIS II Experimentierboard Dr. S. Katholy Inhaltsverzeichnis 1 Laborarbeitsplatz 5 1.1 Arbeitsschutz.................................. 5 1.2 Computer-Arbeitsplatz.............................

Mehr

Einrichtung zur hochgenauen Temperaturmessung mit Thermoelementen

Einrichtung zur hochgenauen Temperaturmessung mit Thermoelementen 1 Einleitung In der Fertigungsmeßtechnik müssen häufig Temperaturen an Werkstücken oder mechanischen Meßeinrichtungen mit geringer Unsicherheit gemessen werden. Die verwendeten Sensoren sollten möglichst

Mehr

Entwicklung eines voll-differenziellen Operationsverstärkers für die IMS 0,5µm CMOS Technologie

Entwicklung eines voll-differenziellen Operationsverstärkers für die IMS 0,5µm CMOS Technologie 2. Praxissemester Entwicklung eines voll-differenziellen Operationsverstärkers für die IMS 0,5µm CMOS Technologie Monir Kabiri Fachhochschule Furtwangen Electrical Engineering SS 2004 01.03.- 31.08.2004

Mehr

Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 1 30.06.2003. Digitaltechnik

Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 1 30.06.2003. Digitaltechnik Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 1 30.06.2003 Digitaltechnik Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 2 30.06.2003 Inhaltsverzeichnis Zustände...3 UND austein ; UND Gatter...4 ODER austein ; ODER Gatter...5 NICHT

Mehr

Einstieg in die Elektronik mit Mikrocontrollern. Band 2 von Stefan Frings

Einstieg in die Elektronik mit Mikrocontrollern. Band 2 von Stefan Frings - Einstieg in die Elektronik mit Mikrocontrollern Band 2 von Stefan Frings 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...6 2 Bauteilkunde (Fortsetzung)...8 2.1 Zener-Dioden...9 2.2 Transistoren allgemein...10

Mehr