K+S Aktiengesellschaft. Kompendium Wissenswerte Fakten über K+S

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "K+S Aktiengesellschaft. Kompendium Wissenswerte Fakten über K+S"

Transkript

1 K+S Aktiengesellschaft Kompendium Wissenswerte Fakten über K+S

2 K+S Gruppe Quelle für Wachstum und Leben durch Nährstoffe und Mineralien K+S gehört weltweit zur Spitzengruppe der Anbieter von Spezial- und Standarddüngemitteln. K+S ist im Salzgeschäft mit Standorten in Europa sowie Nordund Südamerika der größte Hersteller der Welt. K+S bietet ein umfassendes Leistungsangebot für Landwirtschaft, Industrie und private Verbraucher, das in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens Grundlagen für Wachstum schafft. Wir übernehmen aktiv Verantwortung für die nachhaltige Entwicklung unserer Welt. Dafür setzen sich unsere mehr als Mitarbeiter mit all ihrem Wissen und ihrer Erfahrung ein - Tag für Tag. K+S Gruppe 1

3 K+S Gruppe Inhalt A. Unternehmensstruktur & -strategie 2 B. Kali- und Magnesiumprodukte 12 C. Salz 49 D. Ergänzende Aktivitäten 67 E. Finanzdaten 69 F. K+S am Kapitalmarkt 81 K+S Gruppe 2

4 K+S Gruppe Konzentration auf zwei starke Säulen K+S Gruppe Umsatz 2014: 3,8 Mrd. EBIT I 2014: 641 Mio. Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte Geschäftsbereich Salz Umsatz / EBIT I in Mrd. Umsatz / EBIT I in Mrd. 2,1 2,3 2,0 1,9 1,7 1,5 1,8 1,8 0,74 0,77 0,55 0,49 0,21 0,06 0,12 0, Ergänzende Aktivitäten (Umsatz 2014: 158 Mio. ; EBIT I 2014: 24 Mio. ) Entsorgung und Recycling Logistik Tierhygieneprodukte Handelsgeschäft (CFK) K+S Gruppe 3

5 K+S Gruppe Hauptanwendungsbereiche unserer Produkte Kali- und Magnesiumprodukte Salz KCl (MOP) (45%) Auftausalz (61%) Gewerbesalz (24%) Spezialiäten (44%) Speisesalz (6%) Industriesalz (9%) Industrieprodukte (11%) in % vom Absatzvolumen 2014 K+S Gruppe 4

6 K+S Gruppe Weltweite Präsenz Produktions- und Vertriebsstandorte Kassel Umsatz nach Regionen 2014 Asien 8% Afrika, Ozeanien 3% Südamerika 12% Europa 42% Produktion Vertrieb Nordamerika 35% K+S Gruppe 5

7 K+S Gruppe Vorstand Norbert Steiner Vorstandsvorsitzender Dr. Burkhard Lohr Finanzvorstand Dr. Thomas Nöcker Personal, IT, Logistik, Business Center Dr. Andreas Radmacher Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte Mark Roberts Geschäftsbereich Salz K+S Gruppe 6

8 K+S Gruppe Unternehmensstrategie Differenzierung und nachhaltiges Margenwachstum durch Spezialisierung Marktpositionsfestigung und -ausbau durch verstärkte Vermarktung von Spezialprodukten Realisierung attraktiverer Margen durch Veredelungsstrategie Ausbau der strategischen Geschäftsfelder durch Akquisitionen und Kooperationen Externes Wachstum in den Kerngeschäftsfeldern Düngemittel und Salz Ausbau eines ausgewogenen Regionalportfolios Setzen von Standards für Qualität, Zuverlässigkeit und Service Effizienzsteigerung und Nutzung von Synergien Reduzierung saisonaler und regionaler Nachfrageschwankungen nach Salz und Düngemitteln durch ausgewogene regionale Aufstellung Düngemittel: Ausbau der Marktpräsenz in bedeutenden Überseeregionen und Erschließung neuer, attraktiver Absatzregionen in künftigen Wachstumsregionen Salz: Lokale Produktion im mengengetriebenen Salzgeschäft Ziel ist es, der bevorzugte Partner unserer Kunden zu sein Stärkung der Kundenbindungen durch Serviceleistungen, u.a. gezielte Einsatzberatung von Düngemitteln Optimierung des weltweiten Produktionsnetzwerks Hebung von Synergien durch Austausch von technischem, geologischem und logistischem Know-how zwischen der Kali- und Salzproduktion K+S Gruppe 7

9 K+S Gruppe Ausbau der Kerngeschäftsfelder Gründung des joint venture esco 100%- Erwerb esco Erwerb SPL (Chile) Erwerb Morton Salt (USA) Erwerb Potash One (Kanada) Verkauf COMPO Verkauf K+S Nitrogen Unser Geschäft ruht auf den beiden Säulen Düngemittel und Salz. Diese Kombination macht uns im internationalen Wettbewerb beinahe einzigartig: Synergien auf der Produktionsseite (Technik, Bergbau und Geologie) Ergänzung und saisonale Ausgewogenheit auf der Absatzseite (konjunkturabhängiges Düngemittelgeschäft relativ krisenfestes, dafür wetterabhängiges Salzgeschäft) Mit der Akquisition von Potash One und der Veräußerung von COMPO und Nitrogen folgen wir konsequent unserer Zwei-Säulen-Strategie K+S Gruppe 8

10 K+S Gruppe K+S ist weltweit gut positioniert Kali- und Magnesiumprodukte Salz Kaliumchlorid Kalium- und Magnesiumsulfat Europa Südamerika Nordamerika Starke Stellung weltweit einzigartige Position in Europa weltweite Spitzenposition Diversifiziertes Produktionsnetzwerk und Portfolio mit esco die Nr. 1 in Europa mit K+S Chile die Nr. 1 in Südamerika mit Morton Salt ein wichtiger Anbieter in Nordamerika Quellen: IFA, Roskill, K+S K+S Gruppe 9

11 K+S Gruppe Fit für die Zukunft liefert geplante Ergebnisse Vermiedene Kostensteigerungen Einsparungen 2014 >120 Mio. Einsparungen 2013 ~30 Mio Optimierung der Flotte Empremar Logistik-Center für das Werk Werra Verpackungsoptimirung (Morton Salt) Reduzierung der Lagerhäuser in Europa Logistiknetzwerkoptimierung (Morton Salt) Reduzierung der Verpackungskosten in Europa IT outsourcing K+S Gruppe 10

12 K+S Gruppe Wachstumsmöglichkeiten Kali 2.0 Verbesserung der Wertschöpfung durch Implementierung eines modernen Geschäftsprozessmanagements (GPM) Salt 2020 Stärkung der Marktposition durch Expansion in Wachstumsregionen und Nutzung von Synergien K+S Gruppe 11

13 K+S Gruppe Inhalt A. Unternehmensstruktur & -strategie 2 B. Kali- und Magnesiumprodukte 12 C. Salz 49 D. Ergänzende Aktivitäten 67 E. Finanzdaten 69 F. K+S am Kapitalmarkt 81 K+S Gruppe 12

14 Kali- und Magnesiumprodukte Wesentliche Treiber des Düngemittelgeschäfts Abnehmende Agrarflächen bei steigendem Proteinverbrauch pro Kopf Jahr Globale Bevölkerungsentwicklung 3,0 Mrd. 6,9 Mrd. 9,6 Mrd. Eine jährlich um rund 80 Millionen Menschen wachsende Weltbevölkerung - dies entspricht der deutschen Bevölkerungszahl - erhöht den Bedarf an Nahrungsmitteln Anbauflächen pro Kopf Die verfügbaren Anbauflächen pro Kopf werden in der gleichen Zeit zurückgehen Proteinverbrauch pro Kopf m m m 2 60 g/ Tag 80 g/ Tag 130 g/ Tag* Im Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung zwei Drittel mehr tierisches Eiweiß konsumieren als heute Im Jahr 2050 wird weniger als ein halbes Fußballfeld für die jährliche Nahrungsmittelversorgung eines Menschen zur Verfügung stehen Quelle: UN, World Population Prospects, 2012 Revision, UNDP, 2013; FAOStat 2014; *FAO Prognosen basierend auf erwarteter Zunahme von tierischem Eiweiß K+S Gruppe 13

15 Kali- und Magnesiumprodukte Großer Einfluss auf den Soja-Ertrag bei kontinuierlichem Aussetzen von Kali Kornertrag (kg/ha) Jährliche K 2 O Anwendung in Höhe von rund 80 kg/ha in den 5 vorherigen Jahren in Brasilien 2500 Klimatische Bedingungen können zu Ertragsschwankungen führen (-5%) (-29%) (-29%) letzter Ertrag mit K 1. Jahr ohne K 2. Jahr ohne K 3. Jahr ohne K 772 (-75%) 4. Jahr ohne K 5. Jahr ohne K 830 (-74%) Anbaujahre unter rückläufigem K-Effekt Quelle: Borkert, C.M., et al. 2005, Potash in soybean crop. in: Potassium in Brazilian agriculture, eds. T. Yamada and T.L. Roberts, Piracicaba, Brazil: Potafos. (auf Portugiesisch); Embrapa Soybean, IPNI, Persönliche Mitteilung von Paul E. Fixen, Ph.D., Dr. Adilson de Oliveira Junior, Dr. Luís I. Prochnow; Das Experiment fand in Ponta Grossa, Paraná, Brasilien statt, Bodenklassifikation: Oxysol, Lehmgefüge (Lehmanteil = 38%) K+S Gruppe 14

16 Kali- und Magnesiumprodukte Preise für Agrarprodukte Kassa- vs. Terminkurs Preise für Agrarprodukte Kassakurs Preise für Agrarprodukte Terminkurs 450% 115% 400% 350% 110% 300% 105% 250% 200% 100% 150% 100% 95% 50% Dez. 05 Dez. 06 Dez. 07 Dez. 08 Dez. 09 Dez. 10 Dez. 11 Dez. 12 Dez. 13 Dez. 14 Dez % Jul. 15 Okt. 15 Jan. 16 Apr. 16 Jul. 16 Weizen Sojabohnen Mais Palmöl Weizen Sojabohnen Mais Palmöl Agrarpreisniveau bleibt weiterhin attraktiv. Die Ertragsperspektiven sollten der Landwirtschaft ausreichenden Anreiz für den Einsatz von Pflanzennährstoffen bieten. Die Terminkurse für Mais und Weizen deuten auf eine Verbesserung der Ertragsaussichten in den nächsten Monaten. Quelle: Bloomberg; Stand: 11. K+S Gruppe 15

17 Kali- und Magnesiumprodukte Gewinndynamik bei Winterweizen in Europa e Kosten Umsatz Kosten Umsatz Kosten Umsatz Kosten Umsatz Kosten Umsatz Gewinnpotential: 704 Jahr 2010 Anteilige Düngerkosten 16% Kosten Düngung (3% K) Gewinnpotential: 528 Gewinnpotential: 289 Gewinnpotential: Gewinnpotential: e 20% Kosten Düngung (2% K) 21% Kosten Düngung (3% K) 20% Kosten Düngung (3% K) 19% Kosten Düngung (3% K) Düngung Sonstige Kosten (z.b. Versicherung, Wasser) Saatgut/Pflanzgut Pflanzenschutzmittel Variable Kosten Fixkosten (inkl. Pacht) 0 Weizenpreis: 220 /t Ertrag: 7,25 t/ha Weizenpreis: 199 /t Ertrag: 7,06 t/ha Weizenpreis: 258 /t Ertrag: 7,42 t/ha Weizenpreis: 193 /t Ertrag: 7,42 t/ha Weizenpreis: 178 /t Ertrag: 7,42 t/ha Die aktuelle Terminkurve des Weizenpreises sollte dem Landwirt ein Gewinnpotenzial von rund 144 je Hektar (ohne Subventionen) in 2014e ermöglichen. Annahmen 2014e: ohne Agrar-Subventionen, inkl. Zinsaufwand für Vorfinanzierungskosten, 100% Einsatz mineralischer Düngemittel (keine organische Düngung), Stroh verbleibt im Feld (Strohdüngung), Düngemitteleinsatz bei 8 t/ha Ertrag: 80 kg/ha MOP, 536 kg/ha KAS und 139 kg/ha TSP; geringerer Düngemitteleinsatz für geringere Erträge entsprechend angepasst; Quellen: Kosten (20 ha Schlag) nach Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL) für Winterweizen Brotweizen, wendendes Anbausystem; Ertrag lt. Statistischem Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 2013: 10-Jahresdurchschnitt; Nährstoffentzüge nach Düngeverordnung der Bundesrepublik Deutschland. Düngemittelpreise entnommen LAND & Forst zum Zeitpunkt der anstehenden Düngung (Grunddüngung mit Kali und Phosphat im September; Stickstoffdüngung im September, Februar, April und Juni); Weizenpreis (Brotweizen B; 2014) nach LAND & Forst (durchschnittlicher ab Hof-Verkauf von Juli bis Februar) und Euronext-Terminpreis abzgl. Transportkostenannahme. K+S Gruppe 16

18 Kali- und Magnesiumprodukte Fleischkonsum pro Kopf kg / Person 150 Nordamerika 100 Europa Südamerika 50 Asien Afrika Quelle: Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) Wachsender Wohlstand geht mit steigendem Fleischkonsum einher Zur Produktion von 1 kg Fleisch wird ein Vielfaches an Futtermitteln benötigt In Entwicklungsländern sehen wir ein deutliches Potential für steigende Düngemittelnachfrage K+S Gruppe 17

19 Kali- und Magnesiumprodukte Kaliumverbrauch nach Kultur 7 Mio. t K 2 O 6 5 Kaliumverbrauch nach Kultur EU-27 Früchte und Gemüse 14,4% Andere Kulturen 31,2% Andere Getreide 13,7% 4 3 Zucker 5,9% Ölsaaten 10,2% Weizen 12,7% Mais 11,9% China India USA EU-27 Brazil Indonesia & Malaysia Weizen Reis Mais Soja Ölpalme/Andere Ölsaat Zucker Früchte und Gemüse Baumwolle Andere Getreide Andere Kulturen Quelle: IFA 2007/08, veröffentlicht 2009 Andere Kulturen: Wurzeln, Knollen, Hülsenfrüchte, Nüsse, Kaffee, Tee, Tabak, Zierpflanzen, Rasen etc Andere Ölsaat: Raps, Senf, Sonnenblume, Erdnuss etc. Andere Getreide: Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Hirse etc. K+S Gruppe 18

20 Kali- und Magnesiumprodukte Europa (EU 27) Struktur Kaliverbrauch nach Kulturen * Struktur Produkte Privater Handel mit länderspezifischen Regularien MOP standard, gran., und Spezialprodukte über Spot und Verträge Andere Kulturen** Zucker 31% 6% Ölsaaten 10% 12% 14% Mais Früchte u. Gemüse 14% 13% Andere Getreide Weizen Landwirtschaftlicher Kaliverbrauch *** Angebaute Kulturen **** kt K 2 O Andere Kulturen** 24% 24% Weizen / / / /13 Zucker Früchte u. Gemüse Mais 1% 8% 7% 15% Ölsaaten 21% Andere Getreide * Einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2 O-Gehalt, resultierender Verbrauch, % des Gesamtverbrauchs an K 2 0, Quelle: IFA 2007/08, veröffentlicht 2009 ** inkl. Kartoffeln, Weiden und Forst *** Düngemitteljahre West- und Zentraleuropa, Quelle: IFA Dezember 2011 **** % der Ackerfläche, Quelle: FAO 2009/2010 K+S Gruppe 19

21 Kali- und Magnesiumprodukte Brasilien Struktur Kaliverbrauch nach Kulturen * Struktur Produkte Privater Handel MOP gran. über Spot und Verträge Reis Baumwolle Früchte u. Gemüse Andere Kulturen 4% 4% 5% 14% 35% Soja Mais 17% Landwirtschaftlicher Kaliverbrauch ** Angebaute Kulturen *** 21% Zucker kt K 2 O Früchte u. Gemüse Zucker Baumwolle Reis 17% 5% 5% 1%6% Andere Kulturen 43% Soja / / / /13 23% Mais * Einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2 O-Gehalt, resultierender Verbrauch, % des Gesamtverbrauchs an K 2 0, Quelle: IFA 2007/08, veröffentlicht 2009 ** Düngemitteljahre Brasilien, Quelle: IFA Dezember 2011 *** % der geernteten Fläche, Quelle: FAO 2010 K+S Gruppe 20

22 Kali- und Magnesiumprodukte Südostasien Struktur Kaliverbrauch nach Kulturen * Struktur Produkte Privater Handel MOP standard und Spezialprodukte über Spot und Verträge Früchte u. Gemüse Zucker Mais Andere Kulturen 6% 12% 6% 10% 49% Ölsaaten 17% Reis Landwirtschaftlicher Kaliverbrauch ** Angebaute Kulturen *** kt K 2 O Früchte u. Gemüse Zucker 8% Andere Kulturen 3% 6% Mais 11% 47% Reis / / / /13 Ölsaaten 25% * Einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2 O-Gehalt, resultierender Verbrauch, % des Gesamtverbrauchs an K 2 0, Quelle: IFA 2007/08, veröffentlicht 2009 ** Düngemitteljahre Ostasien exkl. China und Japan, Quelle: IFA Dezember 2011 *** % der geernteten Fläche, Quelle: FAO 2010 K+S Gruppe 21

23 Kali- und Magnesiumprodukte Indien Struktur Kaliverbrauch nach Kulturen * Struktur Produkte Vorw. zentralistisch, subventioniert MOP standard, Verträge Andere Kulturen Mais 11% Andere Getreide Baumwolle 3% 1% 5% Ölsaaten 6% 34% Reis Weizen 8% Zucker 10% 22% Früchte u. Gemüse Landwirtschaftlicher Kaliverbrauch ** Angebaute Kulturen *** kt K 2 O / / / /13 Zucker Mais Baumwolle Früchte u. Gemüse 4% 2% 6% 7% Andere Getreide Andere Kulturen 15% 11% 15% Ölsaaten 20% Weizen * Einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2 O-Gehalt, resultierender Verbrauch, % des Gesamtverbrauchs an K 2 0, Quelle: IFA 2007/08, veröffentlicht 2009 ** Düngemitteljahre Indien, Quelle: IFA Dezember 2011 *** % der geernteten Fläche, Quelle: FAO % Reis K+S Gruppe 22

24 Kali- und Magnesiumprodukte China Struktur Kaliverbrauch nach Kulturen * Struktur Produkte Vorw. zentralistisch MOP standard über langfristige Verträge Andere Kulturen Ölsaaten Mais 4% 2%7% Weizen 4% Zucker 5% 50% Früchte u. Gemüse Reis 28% kt K 2 O Landwirtschaftlicher Kaliverbrauch ** Angebaute Kulturen *** / / / /13 Weizen Zucker Ölsaaten Andere Kulturen 14% 1% 17% 12% 18% 19% Reis 19% Mais Früchte u. Gemüse * Einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2 O-Gehalt, resultierender Verbrauch, % des Gesamtverbrauchs an K 2 0, Quelle: IFA 2007/08, veröffentlicht 2009 ** Düngemitteljahre China, Quelle: IFA Dezember 2011 *** % der geernteten Fläche, Quelle: FAO 2010 K+S Gruppe 23

25 Kali- und Magnesiumprodukte Nordamerika Struktur Kaliverbrauch nach Kulturen * Struktur Produkte Privater Handel MOP gran., Spezialprodukte; Spot und Verträge Andere Kulturen Zucker Baumwolle Weizen 3% 3% 5% Früchte u. Gemüse 24% 6% 11% Soja 48% Mais kt K 2 O Landwirtschaftlicher Kaliverbrauch ** Angebaute Kulturen *** / / / /13 Früchte u. 15% Gemüse Baumwolle 3% 2% Andere Getreide Weizen Andere Kulturen * Einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2 O-Gehalt, resultierender Verbrauch, % des Gesamtverbrauchs an K 2 0, Quelle: IFA 2007/08, veröffentlicht 2009 ** Düngemitteljahre Nordamerika, Quelle: IFA Dez *** % der geernteten Fläche, Quelle: FAO % 21% 27% 25% Mais Soja K+S Gruppe 24

26 K+S KALI GmbH Weltkaliproduktion und -absatz nach Regionen Mio. Tonnen 22,6 33,2 19,4 11,7 7,2 6,2 4,3 14,8 12,0 2,7 1,0 Jahr 2014 Einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2 O-Gehalt Quellen: IFA, K+S Weltkaliproduktion: 2014: 66,7 Mio. t 2013: 58,6 Mio. t Weltkaliabsatz: 2014: 68,4 Mio. t 2013: 58,7 Mio. t K+S Gruppe 25

27 Kali- und Magnesiumprodukte Weltkaliproduktion und -absatz Produktion folgt der Nachfrage trotz Überkapazitäten Kapazität nach Produzent 1,000 t (Produkt) Sonstige 21% ICL 8% K+S 9% Belaruskali 12% Uralkali 16% Canpotex 34% '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06 '07 '08 '09 '10 '11 '12 '13 '14e technisch verfügbare Kapazität Absatz Produktion Quelle: IFA, Fertecon, K+S; Einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2 O-Gehalt in Höhe von etwa 4 Mio. t eff; (Produkt) K+S Gruppe 26

28 Kali- und Magnesiumprodukte Weltkaliabsatz nach Regionen Mio. t Westeuropa 6,2 5,7 5,6 5,9 6,7 2,7 6,3 Zentraleuropa / FSU 4,3 4,9 5,1 4,4 4,9 3,1 5,0 Afrika 1,0 0,8 0,7 0,7 0,8 0,3 0,6 Nordamerika 11,7 9,7 9,1 10,2 10,8 4,1 10,2 Lateinamerika 12,0 11,0 10,5 10,5 9,7 6,0 8,6 Asien 32,5 25,9 23,4 28,0 24,9 14,6 23,2 - davon China ~ 17 13,8 12,0 12,7 10,2 5,4 8,8 - davon Indien ~ 4 3,5 2,8 5,0 6,1 5,5 6,2 Ozeanien 0,7 0,5 0,4 0,5 0,5 0,2 0,6 Welt gesamt 68,4 58,5 54,8 60,2 58,3 31,0 54,5 Einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2 O-Gehalt in Höhe von etwa 4 Mio. t eff; Quellen: IFA, K+S K+S Gruppe 27

29 Kali- und Magnesiumprodukte Anbieterstruktur am Weltkalimarkt ,7% Weltkaliabsatz: 2014: 68,4 Mio. t 2013: 58,7 Mio. t 18,0% 14,8% 12,7% 8,3% 7,8% 3,0% 3,3% 3,4% Canpotex Potash Corp Mosaic Agrium Uralkali BPC Belaruskali K+S ICL DSW CPL Iberpotash. SQM Beteiligung von Potash Corp. APC Beteiligung von Potash Corp. China > 20 Produzenten Sonstige Intrepid Vale Compass Usbekistan Laos Jahr 2014 Quellen: IFA, Unternehmensdaten einschl. Kaliumsulfat und Kalisorten mit niedrigerem K 2 O-Gehalt K+S Gruppe 28

30 Kali- und Magnesiumprodukte Preisentwicklung Kaliumchlorid US$/t Brasilien (US$/t, Granuliert, cfr) /t Südostasien (US$/t, Standard, cfr) Europa (, Granuliert, cfr) Quelle: FMB K+S Gruppe 29

31 Kali- und Magnesiumprodukte Produktionsstandorte in Deutschland Kalibergbau Werra-Fulda-Revier Kassel Flöz Hessen Anteil an Produktionskapazität (in %) 1. Wintershall 2. Unterbreizbach Verbundwerk Werra ~ Hattorf 4. Zielitz ~ Neuhof-Ellers ~ Sigmundshall ~ Bergmannssegen-Hugo ~ 5 (reiner Produktionsstandort, kein Bergwerk) Flöz Thüringen Quelle: Mainova AG K+S Gruppe 30

32 Kali- und Magnesiumprodukte Gewinnungszyklus unter Tage Konventioneller Bergbau 0 Sprengen während des Schichtwechsels 4 Großlochbohren 1 Laden und Transportieren 5 Sauberladen 2 Berauben der Firste 6 Sprenglochbohren 3 Ankern der Firste 7 Besetzen mit Sprengstoff 0 K+S Gruppe 31

33 Kali- und Magnesiumprodukte Kali-Aufbereitungsverfahren über Tage Flotation Heissverlösung Elektrostatisches Verfahren (ESTA ) Er- 25 C 110 C wärmen Mutterlauge 95 C Feingemahlenes Rohsalz ungelöster Rückstand u. gelöstes Kaliumchlorid Abtrennung Flotationslauge Flotationsmittel Zufuhr von Luftblasen Feingemahlenes Rohsalz Triboelektrische Aufladung Feingemahlenes Rohsalz - Zugabe Konditionierungsmittel + Abtrennung Kühlen Abschöpfung Trennung im Freifallscheider Filtern Wertstoff (KCl) Rückstand (NaCl) Rückstand (NaCl) Wertstoff (KCl od. Kieserit) Rückstand (NaCl) Wertstoffgemisch (KCl u. Kieserit) K+S Gruppe 32

34 Kali- und Magnesiumprodukte Hauptabsatzregionen Kali- und Magnesiumprodukte Absatz nach Regionen Europa 56% 53% - davon: Deutschland 17% 14% Nordamerika 2% 2% Südamerika 20% 21% Asien 18% 20% Afrika, Ozeanien 4% 4% K+S Gruppe 33

35 Kali- und Magnesiumprodukte Unser einzigartiges Produktportfolio macht uns robuster KCL (MOP) 3,1 Breites Produktportfolio Industrieprodukte 0,8 6.9 Spezialitäten 3,0 Basis: Absatzvolumen 2014 in Mio. Tonnen Health Care & Nutrition Industriekali Kieserit Kornkali SOP Hochreine Salze für die Pharma-, Nahrungsmittel- und Futtermittelindustrie Breites Produktspektrum für industrielle Anwendungen (z.b. K-Drill, KCL 99) Magnesium- and Schwefeldüngemittel. Hauptanwendung: Ölpalme, NPK-Industrie Kali- und Magnesiumdünger. Minimierung von Trockenstress und Steigerung der Winterhärte Chloridsensitive Kulturen (z.b. Bohnen, Beeren, Nüsse, Äpfel, Weintrauben) Stark in Europa und in Wachstumsregionen Basis: Umsatz 2014 Europa 59% Südamerika 18% Asien 16% Sonstige 7% Logistischer Vorteil durch bestehendes Logistiknetzwerk Solide und langfristige Kundenbeziehungen Anerkannt als zuverlässiger Anbieter K+S Durchschnittspreis (blaue Linie) versus ausgewählte Peers Robuste Entwicklung durch diversifiziertes Portfolio Schwarzer Dienstag ausstehender China-Vertrag Q Q Q3 Q4 Q1 Q Q3 Q4 Q1 Q Q3 Q4 Q1 Q Q3 Q4 Q1 Q Q3 Q Q K+S Gruppe 34

36 Kali- und Magnesiumprodukte Breites Portfolio an Düngemittelspezialitäten Rohsalz Stark positioniert in Europa Strategische Präsenz in den wichtigsten Überseeregionen Weltweit aktiv in wichtigen Produktsegmenten Kaliumchlorid std. Kaliumchlorid Hochreine Salze Korn-Kali Kieserit Kieserit fein Kieserit gran. Kaliumchlorid gran. Kaliumsulfat Bittersalz Industrieprodukte Patentkali Magnesiumsulfat K+S Umsatzanteil: ~50% K+S Umsatzanteil: ~50% Hoher Kali-Anteil Geringer Kali-Anteil Nicht kalihaltig K+S Gruppe 35

37 Kali- und Magnesiumprodukte K+S Düngemittel Portfolio Mehr als nur Kali Produkt Nährstoffe (%) K 2 O MgO S Na B Mn; Zn , ,9 1-4; 0-1 K+S Gruppe 36

38 Kali- und Magnesiumprodukte Produkte außerhalb des Düngemittelbereichs Hochwertige Rohstoffe für industrielle Anwendungen Magnesiumsulfat Zellstoff und Papier Waschmittel Kaliumchlorid Chloralkali-Elektrolyse Erdöl-Bohrspüllösungen Kaliumsulfat Baustoffe Herstellung Gipskartonplatten Bittersalz ABS-/EPS-Produktion Kunststoff Waschmittel Hochreine Salze für den Bereich Health Care & Nutrition Kaliumchlorid Pharma-, Lebensmittel- und Futtermittelindustrie Magnesiumsulfat Futtermittelindustrie Kaliumsulfat Pharma- und Lebensmittelindustrie Bittersalz Pharma- und Lebensmittelindustrie K+S Gruppe 37

39 Kali- und Magnesiumprodukte Preisentwicklung: K+S Durchschnittspreise /t K+S Ø - Portfoliopreis K+S Ø - Portfoliopreis, Europa K+S Ø - Portfoliopreis, Übersee* * Umrechnung zu Wechselkursen des Quartalsdurchschnitts Quelle: K+S K+S Gruppe 38

40 Kali- und Magnesiumprodukte Entwicklung des Geschäftsbereichs Umsatz (Mrd. ) EBIT (Mio. ) 0,51 0,46 0,45 0,46 0, Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/15 Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/ ,3 2,0 1, Umsatz nach Produktgruppen (2014) Industrie Produkte 13% Kaliumchlorid 42% Umsatz nach Regionen (2014) Nordamerika 2% Afrika, Ozeanien 5% Asien 16% Südamerika 18% Düngemittel Spezialitäten 45% Europa 59% K+S Gruppe 39

41 Kali- und Magnesiumprodukte Absatz, Durchschnittspreise und Stückkosten Absatz (Mio. t) Durchschnittspreis ( ) 2,03 1,77 1,63 1,51 1,94 1,72 1,62 1,59 1,94 Stückkosten ( ) Q1/13 Q2/13 Q3/13 Q4/13 Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/15 1) Der Umsatz beinhaltet sowohl Preise inkl. als auch exkl. Fracht und basiert bei den Übersee-Umsätzen auf den jeweiligen USD/EUR-Kassakursen. Für den Großteil dieser Umsatzerlöse wurden Kurssicherungsgeschäfte abgeschlossen. Die Preisangaben werden auch durch den jeweiligen Produktmix beeinflusst und sind daher nur als grobe Indikation zu verstehen. 2) Stückkosten = Umsatz minus EBIT dividiert durch die Absatzmenge (exkl. Opex Legacy). K+S Gruppe 40

42 Kali- und Magnesiumprodukte Währungsmanagement US-Dollar USD-Umsätze werden nach Abzug der Überseefrachtkosten, der US-Dollar- Investitionen für das Legacy Projekt und eines Sicherheitsabschlags gesichert Einsatz von Termingeschäften oder Optionen, die einen worst case festschreiben, aber die Chance eröffnen, an einem evtl. wieder stärker werdenden Dollar teilhaben zu können Realisierter Sicherungskurs für das Geschäftsjahr 2014: 1,33 EUR/USD nach Prämien worst case für das Geschäftsjahr 2015 (für 90 % der erwarteten Nettoposition in USD): 1,35 EUR/USD nach Prämien Kanadischer Dollar Für das Legacy Projekt mit hinreichender Sicherheit erwartete Investitionen in kanadischen Dollar werden ebenfalls durch den Einsatz von Termingeschäften oder Optionen gesichert, die einen worst case festschreiben. Realisierter Sicherungskurs für das Geschäftsjahr 2014: 1,43 EUR/CAD nach Prämien worst case für das Geschäftsjahr 2015 (für 100 % der erwarteten CAD-Investitionen): 1,47 EUR/CAD nach Prämien K+S Gruppe 41

43 Legacy Projekt Erweiterung der globalen Präsenz von K+S Globale Präsenz stärken Erweiterung unseres bestehenden Produktionsnetzwerks in Deutschland um einen nordamerikanischen Produktionsstandort Kalianbieter mit Produktion China Indien Südostasien Nordamerika auf zwei Kontinenten Absatz und Vertrieb über existierende Distributionsstrukturen der K+S Gruppe Flexible Mehrproduktstrategie: - MOP standard pink Südamerika - MOP granuliert pink - KCl 99 granuliert K+S Gruppe 42

44 Legacy Projekt Potash One und das Legacy Projekt Wachstum Anteil an der wachsenden globalen Nachfrage Produktionskosten Geringere durchschnittliche Cash Kosten Höherer Anteil an variablen Kosten Erhöhung der durchschnittlichen Lebensdauer unserer Bergwerke Diversifizierung Breites Produktportfolio Diversifiziertes Produktionsnetzwerk und ausgewogenes Regionalportfolio Spezialisierung Hochwertige Industrieprodukte Südlicher Bereich des Kaligürtels von Saskatchewan (Schematische Darstellung) Zwei weitere Kali-Explorationslizenzen Nähe Esterhazy Vorräte und Ressourcen in Mio. t KCl % KCl % K 2 O Vorräte (Proven and Probable Reserves) Legacy Projektgebiet Ressourcen (Inferred and Indicated Resources) Legacy Projektgebiet + KLSA Die Ermittlung der Vorratszahlen erfolgte gemäß den Anforderungen des kanadischen Standards Nl der Canadian Securities Regulators" erstellt. K+S Gruppe 43

45 Legacy Projekt Anfahrkurve Produktionskapazität in Mio. t KCl/a 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Phase 1 Primary Mining Ausblick Phase 3 Ausbau Secondary Mining Phase 2 Aufbau Secondary Mining 2011 '16 '17 '18 '20 '25 '30 '35 1,14 0,86 2,00 Phase 1 (Umsetzung: 2011 bis 2017) Phase 2 (Umsetzung: 2016 bis 2023) Ausblick Phase 3 (Umsetzung: 2023 bis 2034) Aufbau der Infrastruktur im Wesentlichen für die Phasen 1 + 2, Vorbereitungen Phase 3 Kapazitätsaufbau und Hochfahren der Produktion auf 2,0 Mio. t KCl/a durch Primary Mining Kapazitätserweiterung und Hochfahren der Produktion um 0,86 auf 2,86 Mio. t KCl/a durch Secondary Mining (Anteil Secondary Mining an der Gesamtkapazität: 30%) Erhöhung des Anteils von Secondary Mining an der Gesamtkapazität auf 50% Erweiterungspotenzial der jährlichen Kapazität um 1,14 auf 4,0 Mio. t KCl/a K+S Gruppe 44

46 Legacy Projekt Investitionsverlauf Phase 1 Phase 2 Phase 3 Aktivität Primary Mining: Entwicklung erster Kavernen und Konstruktion der Produktionsanlagen und Infrastruktureinrichtungen Entwicklung des Secondary Mining, Erweiterung der Produktions- und Logistikeinrichtungen Ausbau des Secondary Mining, Aufbau notwendiger zusätzlicher Produktions- und Logistikeinrichtungen Produktionskapazität nach Umsetzung ab 2017: 2,00 Mio. t KCl/a ab 2023: 2,86 Mio. t KCl/a voraussichtlich ab 2034: 4,00 Mio. t KCl/a Investitionen 2011 bis 2022: 4,1 Mrd. CAD* 2023 bis 2034: ~ 0,7 Mrd. CAD Schematischer Investitionsverlauf * durch den Aufsichtsrat genehmigt K+S Gruppe 45

47 Legacy Projekt Wettbewerbsfähige Produktionskosten ~ Abhängig vom Kalipreis ~ 40 CAD/t Mining taxes/ royalties: abhängig vom Kalipreis, z.b. 400 USD ab Werk = ~ 60 CAD 300 USD ab Werk = ~ 40 CAD 250 USD ab Werk = ~ 30 CAD Abschreibungen langfristig (höher in den ersten Jahren der Produktion) ~ 65 CAD/t Logistikkosten Durchschnitt ab Werk zu unterschiedlichen Ziellokationen ~ 90 CAD/t Cash Kosten der Produktion Kosten (Phase 1+2) bei Vollauslastung von 2,86 Mio. t KCl/a (Phase 1+2) Annahme: keine Inflationierung von Preisen und Kosten nach der Konstruktionsphase K+S Gruppe 46

48 Legacy Projekt Geologische Übersicht Legacy Projekt Patience Lake Belle Plaine Esterhazy Abbautechnik Vorräte / Ressourcen Tiefe Mächtigkeit K 2 O / KCl Gehalt Umweltgenehmigungen Solution Mining 160 / 982 Mio. t KCl Produkt Meter 33 Meter 18% / 29% erteilt für bis zu 4 Mio. t KCl/a K+S Gruppe 47

49 Legacy Projekt Primary und Secondary Mining Primary Mining (Frischwassereinspülung / Vakuumkühlkristallisation) Patience Lake Flöz Belle Plaine Flöz Esterhazy Flöz Primary Mining setzt Frischwasser ein. Die Verbindung von zwei Bohrlöchern zu einer Kaverne mit entsprechender Flächenherstellung wird zunächst durch Solung von NaCl unterhalb des KCl-reichen Esterhazy Flözes geschaffen. Die Lagerstätte wird schrittweise in bis zu 3 m dicken, horizontalen Schichten durch die drei Kaliflöze gesolt. Dieser Prozess wird vertikal durch eine Öl- Barriere (eine dünne Schicht auf der Oberseite der Sole) gesteuert. Während des Primary Mining Prozesses vergrößert sich die Kaverne zu einer idealen Ausgangsform für das Secondary Mining. Secondary Mining (Lösungseinspülung / Kristallisation im Kristallisationsbecken) Secondary Mining nutzt ausschließlich eine NaCl-gesättigte Sole, um die Kaverne durch selektive KCl-Lösungsprozesse auf ihre maximal mögliche Größe auszuweiten. Neben einer geringeren Energieintensität weist Secondary Mining im Vergleich zum Primary Mining eine wesentlich bessere Effizienz beim Wassereinsatz auf. K+S Gruppe 48

50 K+S Gruppe Inhalt A. Unternehmensstruktur & -strategie 2 B. Kali- und Magnesiumprodukte 12 C. Salz 49 D. Ergänzende Aktivitäten 67 E. Finanzdaten 69 F. K+S am Kapitalmarkt 81 K+S Gruppe 49

51 Salz Warum Salz? Elementarer Bestandteil unseres Lebens Unzählige Verwendungszwecke in stabilen Branchen sorgen für kontinuierliches Wachstum Lebenswichtiges Mineral ohne wirtschaftlich realisierbare Substitute Auftausalz wird für öffentliche Sicherheit genutzt Verbrauch abhängig von winterlicher Witterung Wirtschaftlichste und umweltfreundlichste Alternative Gewerbe-, Industrie- und Speisesalzverbrauch durch Bevölkerungswachstum und höhere Lebensstandards positiv beeinflusst Gewerbe- und Industriesalzverbrauch von Wirtschaftswachstum und Industrialisierung getrieben Schnell industrialisierende Regionen weisen hohe Wachstumsraten auf Salzprodukte haben in der Regel nur einen geringen Anteil an den Herstellungskosten der Endanwendungen K+S Gruppe 50

52 Salz Hauptanwendungsbereiche Speisesalz Gewerbesalz Industriesalz Auftausalz Hauptanwendungen: Private Haushalte Nahrungsmittelindustrie Backwarenindustrie Gewürz- und Konservierungsmittel Nachfragetreiber: Bevölkerungswachstum Essgewohnheiten Hauptanwendungen: Wasseraufbereitung Öl- und Gas- Bohrung Tiernahrung Infusionen und Dialyselösungen Medikamente Fischkonservierung Färbereien Lederverarbeitung Nachfragetreiber: BIP-Wachstum Bevölkerungswachstum Umwelteinflüsse Hauptanwendungen: Chemische Industrie Chlor-Alkali- Elektrolyse ( PVC) Polycarbonat und MDI (Isocyanat) ( Kunststoffe, Kunstharze) Synthetisch kalziniertes Soda ( Glas) Nachfragetreiber: BIP-Wachstum Urbanisierung Hauptanwendung: Winterdienst Gewerbliche Nutzer Streumittel für private Haushalte Nachfragetreiber: Winterliche Bedingungen Infrastruktur- Entwicklungen K+S Gruppe 51

53 Salz Bedeutende Gewinnungsformen Steinsalz Solarsalz Siedesalz Sole Konventioneller Steinsalzbergbau Verdunstung von Meerwasser Rekristallisation von gereinigter Sole Kontrollierte Bohrlochsolung K+S Gruppe 52

54 Salz Entwicklung von Salzverbrauch und -produktion Mio. Tonnen Verbrauch Produktion CAGR: 1,9 % CAGR: 2,1 % 220 Übrige Asien CAGR ,7 % 4,1 % 217 Übrige Asien CAGR 2,5 % 4,5 % Europa 0,5 % Europa 0,8 % -0,6 % Nordamerika Nordamerika -0,8 % Quellen: K+S, Roskill 2011, 2014 K+S Gruppe 53

55 Salz Salzverbrauch nach Produktgruppen Gewerbesalz/ Sonstiges; 19 % CAGR ( ) 13,1 % 28 % 19 % 10 % 34 % Industriesalz; 58 % 5,2 % 38 % 57 % 73 % 44 % 2 % Speisesalz; 10 % Auftausalz; 13 % 1,3 % -4,4 % 32 % 5 % 19 % 15 % 2 % 19 % 3 % Welt (Verbrauch 2012: 275 Mio. t) Nordamerika (Verbrauch 2012: 60 Mio. t) Europa (Verbrauch 2012: 68 Mio. t) Asien (Verbrauch 2012: 117 Mio. t) Übrige (Verbrauch 2012: 30 Mio. t) Quelle: Roskill 2014 K+S Gruppe 54

56 Salz Wichtige Salz-Anbieter weltweit Kapazität in Mio. Tonnen (Festsalz und Salz in Sole; ohne captive use) ~ Quellen: Roskill 2014, K+S Mitsui K+S Gruppe 55 Artyomsol China National Salt Dampier ESSA Compass Cargill American Rock Salt Akzo Salins Südsalz 9

57 Salz Umsetzung unserer Salzstrategie 5 Übernahme von Morton Salt, dem größten Salzproduzenten in Nordamerika K+S 4 Morton Salt Übernahme der SPL, des größten Salzproduzenten in Südamerika - Markteintritt in die USA und Lateinamerika - Expansionspotenzial nach Asien SPL Ursprünglich starke Ausrichtung des europ. Salzgeschäfts auf Auftau- und Gewerbesalz Ergänzung um Industriesalz durch Übernahme von Frisia Zout (NL) Führender europäischer Salzhersteller durch Akquisition des Solvay- Salzgeschäfts K+S Gruppe 56

58 Salz Unsere Stärken Produktionsnetzwerk und Know-how Geografische Diversifizierung von Produktionsstätten innerhalb von Regionen und über Kontinente hinweg Zugang zu einer Vielzahl von Technik und Geologie Experten innerhalb der K+S Gruppe Kombination aus eigenen Schiffen, mittelfristigen Seefrachtverträgen und Fracht-Hedging Nutzung des globalen Logisitk Know-how der K+S Gruppe Enge Zusammenarbeit im Supply Chain Management ermöglicht effizientes Sourcing innerhalb der K+S Gruppe Logistiknetzwerk Produktportfolio Ausgewogenes und weniger zyklisches Produktportfolio Zugang zum F&E Netzwerk der K+S Gruppe ermöglicht Produktinnovationen K+S Gruppe 57

59 Salz Präsenz in den attraktivsten Auftausalzregionen der Welt Große Seen US - Ostküste Ost-Kanada Mitteleuropa Skandinavien Kontinentales Klima mit ausgeprägt stabilen Wintern Hohe Besiedlungsdichte Stabiles Auftausalzgeschäft bei hohen Mengen Atlantisches Klima Relativ volatile, z.t. sehr harte Winter Sehr hohe Besiedlungsdichte Relativ stabiles Auftausalzgeschäft Atlantisches Klima Relativ stabile Winter Geringere Besiedlungsdichte Relativ stabiles Auftausalzgeschäft Langfristige Verträge Atlantisches Klima Eher mildere Winter mit zeitweisen Ausschlägen nach oben Sehr hohe Besiedlungsdichte Relativ schwankendes Auftausalzgeschäft Im Vergleich zu Westeuropa stabilere Winter Relativ dünn besiedelt Relativ stabiles Auftausalzgeschäft K+S Gruppe 58

60 Salz K+S-Produktionsstandorte in Europa sowie für K+S relevante Winterregionen Gewinnungsform Steinsalz Solarsalz Siedesalz Auftausalz-Produktion K+S-Winterregionen * Weiterverarbeitungsstandort Frisia, NL Borth, D Dombasle, F* Braunschweig- Lüneburg, D Bernburg, D Torrelavega, E* Povoa, P* Olhao, P* K+S Gruppe 59

61 Salz K+S-Produktionsstandorte in Nord- und Südamerika sowie für K+S relevante Winterregionen in Nordamerika Lindbergh, AB Regina, SK* Manistee, MI Ojibway, ON Windsor, ON Great Lakes/ Ontario Quebec/ Maritime New York Silver Springs, NY Mines Seleine, QC Pugwash, NS Grantsville, UT Newark, CA* River System Perth Amboy, NJ* Fairport,OH Rittman, OH Long Beach, CA* US-East Coast Gewinnungsform Steinsalz Solarsalz Siedesalz Auftausalz-Produktion K+S-Winterregionen * Weiterverarbeitungsstandort Glendale, AZ Hutchinson, KS Grand Saline, TX Weeks Island, LA Port Canaveral, FL* Inagua, BH Salar Grande de Tarapacá, Chile Natal, Brasilien K+S Gruppe 60

62 Salz Details eines Auftausalz-Bieterprozesses definiert durch Spezifikationsdetails eines typischen Bieterprozesses Volumen Zielort Lieferung Produkt- und Servicespezifikationen Garantierte Minimum- Abnahme Maximale Lieferungsverpflichtung Preis Käufer Verkäufer Auftausalzverträge für die öffentliche Hand werden in Europa, den USA sowie Kanada in Form von öffentlichen Bieterprozessen vergeben Die Angebotsunterlagen werden von der öffentlichen Hand im Spätfrühling / Frühsommer veröffentlicht Die Verkäufer reichen versiegelte Umschläge ein, die zum in den Bieterunterlagen vereinbarten Tag und Zeitpunkt geöffnet werden Das wirtschaftlichste Angebot wird ausgewählt In den USA, Kanada und in vielen Regionen Europas werden die Angebote der Verkäufer veröffentlicht In den USA werden die Verträge zumeist für ein Jahr/ eine Saison abgeschlossen In Kanada und in vielen Regionen Europas können Verträge mit einer längeren Laufzeit abgeschlossen werden K+S Gruppe 61

63 Salz Auftausalz - Nordamerika Wirtschaftlicher Nutzen und öffentliche Sicherheit durch Einsatz von Auftausalz Staus durch winterliche Wetterbedingungen auf 70% des US-Straßennetzes. Enteisung des Straßennetzes reduziert die Unfallhäufigkeit um 88,3%. Enteisung vermindert die Durchschnittskosten eines Unfalls um 10%. Während der ersten vier Stunden nach dem Streuen hat der Verkehrsteilnehmer einen Nutzen von 6,50 $ (d.h. durch erhöhte Mobilität, Produktivität & Lohn) für jeden ausgegebenen Dollar. Ein eintägiger heftiger Schneesturm kann einen Staat Mio. $ kosten (sowohl direkt als auch indirekt, z.b. durch Einschränkungen beim Handel und damit in Verbindung stehender steuerlicher Einnahmen). Morton/ISCO Gleichmäßige Umsatzverteilung auf die drei Schlüsselregionen. Quellen: Marquette University and Global Insight Studies / Salt Institute K+S Gruppe 62

64 Salz Historische Absatzentwicklung Mio. t 25 Morton Salt (ab 1 Oktober 2009) 22,53 22,73 22,81 23, ,04 9,42 17,56 9,02 9, ,77 9,47 14,81 5,85 9,23 Gewerbesalz, Industriesalz und Speisesalz (Mio. t) Auftausalz (Mio. t) 4,73 5,00 13,49 13,31 13,79 14,38 5 8,96 8,33 0 4,04 4, Steigerung des Absatzvolumens durch externes Wachstum in den letzten Jahren; der Anteil von Auftausalz blieb dabei relativ stabil Das Absatzvolumen ging im Jahr 2012 aufgrund einen schwachen Auftausalznachfrage infolge des außergewöhnlich milden Winters zurück K+S Gruppe 63

65 Salz Saisonalität des Auftausalzgeschäfts Mio. t ,91 10,43 2,28 9,12 2,38 7,28 2,23 6,10 2,21 6,53 3,65 3,89 2,40 2,96 8,15 3,20 2,24 5,07 2,34 2,19 2,22 3,70 6,89 0,77 1,41 0,98 1,55 Q1/13 7,94 Q2/13 Q3/13 Q4/13 Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/15 6,53 Absatzmengen Gewerbesalz,Industriesalz und Speisesalz Absatzmengen Auftausalz ,02 5, ,60 0,77 1,11 2,60 Durchschnittspreis Auftausalz 40 Q1/13 Q2/13 Q3/13 Q4/13 Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/15 Quartalsmengen und - preise durch das saisonale Auftausalzgeschäft beeinflusst, üblicherweise stärkste Preise und Mengen in Q1 und Q4 K+S Gruppe 64

66 Salz Entwicklung des Geschäftsbereichs Umsatz (Mrd. ) EBIT (Mio. ) 0,64 0,29 0,34 0,52 0, Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/15 Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/15 1,50 1,75 1, Umsatz nach Produktgruppen (2014) Sonstiges 3% Speisesalz 19% Gewerbesalz 30% Umsatzverteilung nach Regionen (2014) Südamerika 7% Europa 19% Auftausalz 43% Industriesalz 5% Nordamerika 74% K+S Gruppe 65

67 Salz Umsatz, Ergebnis und Absatzmengen Umsatz (Mio. ) EBIT (Mio. ) Q1/13 Q2/13 Q3/13 Q4/13 Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/15 8,91 2,96 3,65 7,28 10,43 3,20 3,89 6,10 9,12 Absatz (Mio. t) Q1/13 Q2/13 Q3/13 Q4/13 Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/15 K+S Gruppe 66

68 K+S Gruppe Inhalt A. Unternehmensstruktur & -strategie 2 B. Kali- und Magnesiumprodukte 12 C. Salz 49 D. Ergänzende Aktivitäten 67 E. Finanzdaten 69 F. K+S am Kapitalmarkt 81 K+S Gruppe 67

69 K+S Gruppe Ergänzende Aktivitäten Umsatz (Mio ) EBIT (Mio. ) 40,3 36,9 40,9 40,2 41,3 8,0 5,6 7,9 2,7 7,7 Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/15 Q1/14 Q2/14 Q3/14 Q4/14 Q1/15 153,7 159,4 158,3 21,0 24,7 24, Umsatz nach Produktgruppen (2014) Tierhygieneprodukte 25% Handel 11% Logistik 7% Entsorgung und Recycling 57% Umsatz nach Regionen (2014) Sonstige Regionen 17% Inland 83% K+S Gruppe 68

70 K+S Gruppe Inhalt A. Unternehmensstruktur & -strategie 2 B. Kali- und Magnesiumprodukte 12 C. Salz 49 D. Ergänzende Aktivitäten 67 E. Finanzdaten 69 F. K+S am Kapitalmarkt 81 K+S Gruppe 69

71 K+S Gruppe Entwicklung von Umsatz und Ergebnis Mio. Umsatz Operatives Ergebnis Konzernergebnis, bereinigt 1),2) ) 2010 noch inklusive der K+S Nitrogen. 2) Die bereinigten Zahlen beinhalten lediglich das realisierte Ergebnis aus operativen, antizipativen Sicherungsgeschäften der jeweiligen Berichtsperiode. Die Marktwertveränderungen der noch ausstehenden, operativen, antizipativen Sicherungsgeschäfte werden hingegen nicht berücksichtigt. Ebenso werden darauf entfallende Effekte auf latente und zahlungswirksame Steuern eliminiert. K+S Gruppe 70

72 K+S Gruppe Entwicklung des Ergebnis je Aktie, bereinigt 2,00 1,50 1,00 0,99 0,74 1,04 0,50 0,56 0,42 0,37 0,40 0,36 0,35 0,00 Q1-Q4/2013 Q1-Q4/2014 Q1-Q4/2015 Gesamtjahr * 2,28 1,92 - * Die Angaben beziehen sich auf die fortgeführte Geschäftstätigkeit der K+S Gruppe; die bereinigten Zahlen beinhalten lediglich das realisierte Ergebnis aus operativen, antizipativen Sicherungsgeschäften der jeweiligen Berichtsperiode. Die Marktwertveränderungen der noch ausstehenden, operativen, antizipativen Sicherungsgeschäfte werden hingegen nicht berücksichtigt. Ebenso werden darauf entfallende Effekte auf latente und zahlungswirksame Steuern eliminiert. K+S Gruppe 71

73 K+S Gruppe Operative EBIT-Margen Kali- und Magnesiumprodukte 25,9% 27,1% 33,7% 34,7% 25,5% Salz 9,7% 6,7% 4,1% 12,4% 13,8% Ergänzende Geschäftsbereiche 15,3% 15,5% 13,7% 11,9% 15,8% K+S Gruppe 1) 16,8% 16,6% 20,4% 22,7% 15,4% 1) Bis zum Jahr 2010 sind auch die nicht fortgeführten Geschäftstätigkeiten des Nitrogen-Geschäfts enthalten. K+S Gruppe 72

74 K+S Gruppe Investitionen und Abschreibungen 1) Mio Investitionen Abschreibungen Das erwartete Investitionsvolumen für das Jahr 2015 liegt bei rund 1,3 Mrd. (2014: 1,2 Mrd. ). Davon entfällt der überwiegende Teil auf Ausgaben für das Legacy Projekt. 1) 2009 inklusive der nicht fortgeführten Geschäftstätigkeit der COMPO inklusive der K+S Nitrogen. K+S Gruppe 73

75 K+S Gruppe Nettoverschuldung Mio Pensionsrückstellungen Bergbauliche Rückstellungen Langfr. Verbindlichkeiten langfr. Wertpapiere Kurzfr. Verbindlichkeiten flüssige Mittel kurzfr. Wertpapiere Gesamt Nettoverschuldung 162,8 102,6 925,3 160,1 184,8 743, ,0 95,3 528,4 706,6 580, , ,3 610,8 827, , ,7 786,6 712,1 765, ,3* -777,2* -804,8* ,3* ,8* 2014 Verschuldungsgrad (%) 27,6 19,8 24,4 30,5 42,2 * Inklusive Erstattungsanspruch für die Anleihe von Morton Salt (2014: 20,1 Mio. ;2013: 18,0 Mio. ; 2012: 18,9 Mio. ; 2011:19,4 Mio. ; 2010: 18,9 Mio. ) K+S Gruppe 74

76 K+S Gruppe ROCE, EBIT-Marge und Value Added Mio % Value added Mio. (linke Skala) ROCE EBIT-Marge K+S Gruppe 75

77 K+S Gruppe Operativer und Freier Cashflow (adjustiert) Mio H1 Operativer Cashflow H2 Operativer Cashflow Freier Cashflow (adjustiert) K+S Gruppe 76

78 K+S Gruppe Verschuldungsgrad und Eigenkapitalquote % % Verschuldungsgrad Eigenkapitalquote (%) rechte Skala K+S Gruppe 77

79 K+S Gruppe Bilanz Aktiva Passiva Langfristige Vermögenswerte; 68,4% Eigenkapital; 50,6% Kurzfristige Vermögenswerte; 31,6% Langfristiges Fremdkapital; 38,2% Kurzfristiges Fremdkapital; 11,2% Bilanzsumme ( ): 7.855,2 Mio. Zielkorridor Nettoverschuldung / EBITDA 1,0x 1,5x 1,9x 1,1x Nettoverschuldung / Eigenkapital max. 100% 42,2% 30,5% Eigenkapitalquote 40% - 50% 50,6% 45,3% K+S Gruppe 78

80 K+S Gruppe Finanzierungsstrategie Konservative Finanzplanung hat sich bewährt Kapitalstruktur Management anhand von Kennziffern Nettoverschuldung/ EBITDA: 1,9x (inkl. Rückst.) 1) Verschuldungsgrad: 42,2% 1) Eigenkapitalquote: 50,6% 1) Finanzierungsinstrumente Anleihen Syndizierte Kreditlinien Dividendenpolitik Dividendenvorschlag für das Jahr 2014: 0,90 /Aktie Langfristige, ergebnisorientierte Dividendenpolitik (Ausschüttungsquote: 40-50%) 1) 2014 K+S Gruppe 79

81 K+S Gruppe Finanzierungsinstrumente Mio Anleihe (Fälligkeit 09/2014, Kupon: 5%) Anleihe 12/2018 Volumen: 500 Mio. ; Zinskupon: 3,125% Optional: Kreditlinie 1) Volumen: 1 Mrd. ; Zinssatz: variabel Anleihe 12/2018 Anleihe 12/2021 Anleihe 06/2022 Anleihe Anleihe 12/2021 (Fälligkeit 06/2022, Kupon 3%) Volumen: 500 Mio. ; Zinskupon: 4,125% Anleihe 06/2022 Volumen: 500 Mio. ; Zinskupon: 3% Verlängerungsoption 2) Höchster Finanzierungsbedarf 1) Derzeit nicht gezogen 2) Option zur Ausübung innerhalb der Laufzeit K+S Gruppe 80

82 K+S Gruppe Inhalt A. Unternehmensstruktur & -strategie 2 B. Kali- und Magnesiumprodukte 12 C. Salz 49 D. Ergänzende Aktivitäten 67 E. Finanzdaten 69 F. K+S am Kapitalmarkt 81 K+S Gruppe 81

83 K+S Gruppe Aktie, Börsenindizes und Analystencoverage Die K+S-Aktie: WKN: KSAG88 / ISIN: DE000KSAG888 Aktienart: Nennwertlose Namens- Stückaktien Gesamtzahl Aktien: Stück Marktsegment: Prime Standard Ticker-Symbole: Bloomberg SDF / Reuters SDFG Die K+S-Aktie ist in den folgenden Börsenindizes notiert: DAX Prime Sector Chemicals DJ STOXX 600 Industry Group Chemicals / Commodity DJ EURO STOXX DJ STOXX TMI HDAX MSCI World Standard CDAX Gesamtindex MSCI Europe Standard Prime Allshare Index MSCI Germany Standard Classic Allshare Index ECPI Ethical Index Global Folgende Bankhäuser veröffentlichen derzeit Research-Reports über K+S: Baader Bank AG Bank of America / Merrill Lynch B. Metzler seel. Sohn & Co. Bankhaus Lampe Barclays Berenberg Bank BMO Bank of Montreal Citigroup Commerzbank Credit Suisse Deutsche Bank DZ Bank Equinet Equita Exane BNP Paribas Goldman Sachs Hauck & Aufhäuser Institutional Research AG HSBC Trinkaus & Burkhardt Independent Research J.P. Morgan Cazenove Kepler Cheuvreux LBBW Liberum Main First Bank M.M. Warburg Morgan Stanley Nomura Nord/LB Redburn Sanford C. Bernstein Scotiabank Société Générale SRH Alsterresearch UBS Investment Research Analystenbewertungen der zurückliegenden 12 Monate und eine stets aktuelle Consensusschätzung finden Sie unter Darüber hinaus können Sie im Investor Relations-Bereich unserer Homepage (http://www.kplus-s.com/de/investor-relations/) sämtliche Publikationen und Präsentationen unserer Gesellschaft herunterladen und erhalten Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ). K+S Gruppe 82

84 K+S Gruppe Kennzahlen zur K+S-Aktie Ergebnis je Aktie, bereinigt ( ) 1),2),3) 1,92 2,27 3,33 3,04 2,33 Dividende je Aktie ( ) 3) 0,90 4) 0,25 1,40 1,30 1,00 Buchwert je Aktie, bereinigt ( ) 2),3) 20,77 17,75 17,73 16,12 13,85 Schlusskurs (XETRA, ) 3) 22,92 22,38 35,00 34,92 56,36 Gesamtbörsenumsatz (Mrd. ) 11,4 17,0 11,8 17,7 16,8 Ø Handelsvolumen pro Tag (Mio. Stück) 1,92 2,75 1,27 1,42 1,50 Ø Anzahl Aktien (Mio.) 191,40 191,40 191,40 191,33 191,34 Dividendenrendite (auf Schlusskurs, %) 3,9 1,1 4,0 3,7 1,8 Eigenkapitalrendite nach Steuern (%) 1),2) 9,9 12,8 19,6 20,2 18,7 1) 2010 noch inklusive der nicht fortgeführten Geschäftstätigkeiten der K+S Nitrogen. 2) Die bereinigten Zahlen beinhalten lediglich das realisierte Ergebnis aus operativen, antizipativen Sicherungsgeschäften der jeweiligen Berichtsperiode. Die Marktwertveränderungen der noch ausstehenden, operativen, antizipativen Sicherungsgeschäfte werden hingegen nicht berücksichtigt. Ebenso werden darauf entfallende Effekte auf latente und zahlungswirksame Steuern eliminiert. 3) Historische Werte wurden nicht an die Kapitalerhöhung 2009 angepasst. 4) Dividendenvorschlag. K+S Gruppe 83

85 K+S Gruppe Dividendenpolitik und -historie Konzernergebnis und Ausschüttungsquote Dividenden % Ausschüttungsquote Zielkorridor Ausschüttungsquote Konzernergebnis, bereinigt (rechte Skala) Mio ,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Dividende in 2,40 1,30 1,40 1,00 0,90 0,45 0,50 0,50 0,25 0, ,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Wir verfolgen eine grundsätzlich ertragsorientierte Dividendenpolitik. Mit dieser Maßgabe bildet eine Ausschüttungsquote von 40 bis 50% des bereinigten Konzernergebnisses nach Steuern die Grundlage für die Höhe der künftigen Dividendenvorschläge. Dividende 2014: 0,90 je Aktie. K+S Gruppe 84

86 K+S Gruppe Aktionärsstruktur Privatinvestoren 32 % Freefloat 100 % 100% Freefloat Kapitalanlagegesellschaften, die die 3 %-Schwelle überschritten haben (gemäß 21 Abs. 1 WpHG) - BlackRock Inc.: 4,38 % Institutionelle Investoren 68 % K+S Gruppe 85

87 K+S Gruppe K+S Anleihen und Emittentenrating Anleihe 12/2018 WKN: A1Y CR4 ISIN: XS Börsenzulassung: Börse Luxembourg Emissionsvolumen: 500 Mio. EUR Ausgabekurs: 99,777% Zinskupon: 3,125% Fälligkeit: Stückelung: EUR Rating: S&P: BBB Anleihe 12/2021 WKN: A1Y CR5 ISIN: XS Börsenzulassung: Börse Luxembourg Emissionsvolumen: 500 Mio. EUR Ausgabekurs: 99,539% Zinskupon: 4,125% Fälligkeit: Stückelung: EUR Rating: S&P: BBB Anleihe 06/2022 WKN: A1P GZ8 ISIN: DE000A1PGZ82 Börsenzulassung: Börse Luxembourg Emissionsvolumen: 500 Mio. EUR Ausgabekurs: 99,422% Zinskupon: 3,000% Fälligkeit: Stückelung: EUR Rating: S&P: BBB; Moody's: Ba1 Emittentenrating Oktober 2014: BBB (outlook: negativ) April 2014: BBB (outlook: negativ) November 2013: BBB (outlook: negativ) September 2011: BBB+ (outlook: stabil) Januar 2011: BBB (outlook: positiv) K+S Gruppe 86

88 K+S Gruppe K+S ADR Programm Das K+S ADR Programm bietet US-amerikanischen Investoren die Möglichkeit, Anteile an K+S zu erwerben. Da die ADRs in US Dollar notiert sind und auch die Dividenden in US Dollar ausgeschüttet werden, ähnelt die Ausgestaltung im Wesentlichen amerikanischen Aktien. Zwei ADRs liegt jeweils eine K+S-Aktie zugrunde. Die ADRs werden in Form eines "Level 1" ADR Programm am OTC (over the counter) Markt gehandelt. Handel über Handelsplattform OTCQX Vorteile für nordamerikanische Investoren Symbol: KPLUY CUSIP: 48265W108 Verhältnis: 2 ADRs = 1 Aktie Country: Deutschland ISIN: DE000KSAG888 Depotbank: The Bank of New York Mellon Clearing und Abrechnung nach geregelten US-Standards Aktiennotierung und Dividendenzahlung in US-Dollar Erwerb und Verkauf via US-Broker; vergleichbar mit Aktienhandel Kostengünstiges Mittel zur internationalen Portfoliodiversifikation Fragen und Antworten zum ADR Programm (in englischer Sprache) finden Sie im Q&A-Bereich unter: K+S Gruppe 87

89 K+S Gruppe Finanzkalender 12. Mai 2015 Hauptversammlung, Kassel 13. Mai 2015 Dividendenzahlung 13. August 2015 Halbjahresfinanzbericht zum Q2/ November 2015 Quartalsfinanzbericht zum Q3/ November 2015 Capital Markets Day 10. März 2016 Bericht über den Geschäftsverlauf 2015 K+S Gruppe 88

90 K+S Gruppe Historie 1889 Gründung der Aktiengesellschaft für Bergbau und Tiefbohrung, die älteste Vorgängergesellschaft der heutigen K+S Aktiengesellschaft 1970//71 Zusammenschluss der drei westdeutschen Kaliproduzenten zur Kali und Salz GmbH; BASF ist Mehrheitsgesellschafter / Umwandlung in Kali und Salz AG 1993 Zusammenführung der Kali- und Steinsalzaktivitäten der Kali und Salz AG und der ostdeutschen Mitteldeutsche Kali AG in der Kali und Salz GmbH (Anteil Kali und Salz AG: 51%) 1997 BASF verringert ihren Anteil auf unter 50% 1998 Erwerb der restlichen Anteile (49%) an der Kali und Salz GmbH; Aufnahme von K+S in den MDAX 1999 Änderung des Firmennamens in K+S Aktiengesellschaft; Erwerb von COMPO und fertiva 2000 K+S zieht 10% eigene Aktien ein 2002 Gründung des Joint Venture esco - european salt company 2003 K+S zieht 5,6% eigene Aktien ein 2004 Erwerb des 38%-Anteils an esco 2005 Aktienrückkauf und -einzug von 1,25 Mio. Aktien 2006 Erwerb des chilenischen Salzproduzenten Sociedad Punta de Lobos 2008 Aufnahme von K+S in den DAX 2009 Erwerb des nordamerikanischen Salzproduzenten Morton Salt 2011 Erwerb des kanadischen Kali-Explorationsunternehmens Potash One; Veräußerung der COMPO 2012 Veräußerung der K+S Nitrogen K+S Gruppe 89

91 K+S Investor Relations Ihre Ansprechpartner K+S Aktiengesellschaft Bertha-von-Suttner-Str Kassel Homepage: IR-website: Thorsten Boeckers Leiter Investor Relations Tel.: / Fax: / Andrea Rach Assistentin Investor Relations Tel.: / Fax: / Patrick Kofler Senior Investor Relations Manager Tel.: / Fax: / Matthias Jelden Investor Relations Manager Tel.: / Fax: / Martin Heistermann Investor Relations Manager Tel.: / Fax: / K+S Gruppe 90

92 K+S Gruppe Zukunftsbezogene Aussagen Diese Präsentation enthält Angaben und Prognosen, die sich auf die künftige Entwicklung der K+S Gruppe und ihrer Gesellschaften beziehen. Die Prognosen stellen Einschätzungen dar, die wir auf der Basis aller uns zum jetzigen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen getroffen haben. Sollten die den Prognosen zugrunde gelegten Annahmen nicht zutreffend sein oder Risiken wie sie beispielsweise im Risikobericht genannt werden eintreten, können die tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnisse von den derzeitigen Erwartungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt außerhalb der gesetzlich vorgesehenen Veröffentlichungsvorschriften keine Verpflichtung, die enthaltenen Aussagen zu aktualisieren. K+S Gruppe 91

93

94 K+S Aktiengesellschaft K+S Aktiengesellschaft Bertha-von-Suttner-Straße Kassel Deutschland Internet: Investor Relations Telefon: +49 (0)561 / Fax: +49 (0)561 / K+S Aktie WKN: KSAG88 ISIN: DE000KSAG888 Ticker-Symbole: Bloomberg SDF / Reuters SDFG K+S ADR CUSIP: 48265W108 ADR Ticker-Symbol: Bloomberg: KPLUY / Reuters: KPLUY.PK K+S Anleihe 06/2022 WKN: A1P GZ8 ISIN: DE000A1PGZ82 K+S Anleihe 12/2018 WKN: A1Y CR4 ISIN: XS K+S Anleihe 12/2021 WKN: A1Y CR5 ISIN: XS

VR-Anlegerforum 24. September 2015

VR-Anlegerforum 24. September 2015 K+S Aktiengesellschaft VR-Anlegerforum Matthias Jelden, Investor Relations Manager K+S Gruppe Konzentration auf zwei starke Säulen K+S Gruppe Umsatz 2014: 3,8 Mrd. EBIT I 2014: 641 Mio. Geschäftsbereich

Mehr

Produktportfolio Industrie Health Care & Food Futtermittel

Produktportfolio Industrie Health Care & Food Futtermittel www.kali-gmbh.com Produktportfolio Industrie Health Care & Food Futtermittel Für jede Anwendung die richtige Lösung Die Kompetenz in Kalium und Magnesium Industrie Hochwertige Rohstoffe für industrielle

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Kali und Salz: Wertvolle Rohstoffe aus Deutschland

Kali und Salz: Wertvolle Rohstoffe aus Deutschland Kali und Salz: Wertvolle Rohstoffe aus Deutschland VKS_Rohstoffe2012.indd 1 17.04.2012 12:12:47 Uhr VKS_Rohstoffe2012.indd 2 17.04.2012 12:12:47 Uhr Kali und Salz: Wertvolle Rohstoffe aus Deutschland VKS_Rohstoffe2012.indd

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

QUARTALSFINANZBERICHT DER K+S GRUPPE JANUAR BIS MÄRZ

QUARTALSFINANZBERICHT DER K+S GRUPPE JANUAR BIS MÄRZ Q1 2015 QUARTALSFINANZBERICHT DER K+S GRUPPE JANUAR BIS MÄRZ + Sehr gutes Salzgeschäft im ersten Quartal + Höhere Durchschnittspreise im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte + Quartalsumsatz erreicht

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Bilanzpressekonferenz am 15. März 2001 in Frankfurt am Main

Bilanzpressekonferenz am 15. März 2001 in Frankfurt am Main Bilanzpressekonferenz am 15. März 2001 in Frankfurt am Main Rede von Dr. Ralf Bethke, Vorsitzender des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft - Es gilt das gesprochene Wort - herzlich willkommen zu unserer

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe Direktorat für Handel und Landwirtschaft Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Biokraftstoffe weltweit:

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

DWS ACCESS Global Timber

DWS ACCESS Global Timber 25. Januar 2008 DWS ACCESS Global Timber Ihr Zugang zu einem der ältesten Rohstoffmärkte der Welt Jan Goetz, Illiquid Asset Group Nur für Berater. Nicht an Endkunden oder sonstige Dritte weiterleiten.

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen Seite 1 Aktien von Bewertungen und Empfehlungen F.A.Z. - KAI Dr. Adrian Hunger Senior Specialist Treasury Products BayernLB, Munich Seite 2 Gliederung (1) Aktien als Investment (2) Die Bewertung von Aktien

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013

Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 12.03.2013 Image H 9.4 cm x W 27.53 cm Drägerwerk AG & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Hamburg, 2.03.203 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG

Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG Hauptversammlung 2014 Solarpraxis AG 6. Oktober 2014, Berlin Inhalt 1. Geschäftsverlauf 2013 2. Ausblick 2014 3. Geschäftsbereiche 4. Beteiligungen 5. Aktie / Ausblick und Vorschläge 2 Inhalt 1. Geschäftsverlauf

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe. DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main

Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe. DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main Die Strategie Vossloh wird zum wachstumsorientierten Verkehrstechnologie -Unternehmen

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung

ECO Business-Immobilien AG. 5. ordentliche Hauptversammlung ECO Business-Immobilien AG 5. ordentliche Hauptversammlung 21. Mai 2008 1 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Highlights > Key Financials 2007 > Highlights Q1/2008 > Ausblick 2008 2 Highlights Finanzkennzahlen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 Euro?

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 1 ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Fakten Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Zahlen 2009/2010 2010/2011 Auftragseingang Mio 41.250 50.247 Umsatz Mio 42.621

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Hauptversammlung PEH Wertpapier AG 12.06.2009

Hauptversammlung PEH Wertpapier AG 12.06.2009 Hauptversammlung PEH Wertpapier AG 12.06.2009 PEH-Konzern: Wertberichtigungen Absolute+Plus, Cayman Island: Das Anlegerinteresse an offshore verwalteten Strategien ist stark zurückgegangen. Wir sehen in

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2011/2012 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Auftragseingang Mio 50.247 48.742 Umsatz Mio

Mehr