Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren"

Transkript

1 Energieeffizienz Ksten durch Investitinen in Energieeinsparungen reduzieren Grße Unternehmen haben häufig eigene Energieexperten, die Anlagen regelmäßig dahingehend überprüfen, b diese möglichst effizient und kstengünstig mit Ressurcen umgehen. Zwei grße Unternehmen in Rheinland-Pfalz setzen Abfallstffe in ihren Kraftwerken ein. Während ein bekanntes Pharmaunternehmen Hlzabfälle aus den Sperrmüllsammlungen verbrennt, befeuert ein grßer Stahlhersteller sein Kraftwerk mit Hausmüll. Eine Reihe mittelständischer Unternehmen lassen sich gemeinsam in Fragen der Energieeinsparung beraten. Stellschrauben, an denen Betriebe drehen können, sind neben Dämmung, Heizungsaustausch, effiziente Pumpen und Beleuchtung auch die Optimierung vn Przessen. Oft sind Druckluftsysteme, die den ganzen Tag eingeschaltet sind aber nur wenige Minuten genutzt werden, wahre Energieschleudern. Ein Blckheizkraftwerk prduziert Wärme und Strm. Grße Fabrikdächer bieten sich für eine Phtvltaikanlage an. Die Investitinen amrtisieren sich ft innerhalb weniger Jahre und liefern danach dauerhafte Einnahmen. W Maschinen und Anlagen viel Wärme prduzieren, lässt sich diese ft zum Heizen der Kühlen verwerten, statt sie ungenutzt in Luft abzugeben. Bei kleineren und mittleren Unternehmen fehlen ft Zeit und Geld um die Einsparmaßnahmen anzugehen. Dch Energieberatungen und Investitinen in Energieeffizienzmaßnahmen werden mit Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz, der KfW-Bank swie weiteren Einrichtungen gefördert. Eine Auswahl der wichtigsten Förderprgramme im Bereich Energieeinsparung und Energieeffizienz in Unternehmen: Der Snderfnds Energieeffizienz in KMU Die Analyse der Ist-Situatin und die fachliche Beratung, welche Maßnahmen geeignet sind, werden durch den Snderfnds Energieeffizienz in KMU gefördert (Energieeffizienzberatung). Darüber hinaus gibt es zinsgünstige Darlehen zur Umsetzung vn Maßnahmen. (Umwelt- und Energieeffizienzprgramm) Weitere Infrmatinen: -> Prgrammfinder Der EffCheck Der EffCheck ist ein Prjekt zur Identifizierung und Bewertung vn Ptenzialen und Maßnahmen zur Steigerung des prduktinsintegrierten Umweltschutzes inkl. der Energie- und Ressurceneffizienz. Weitere Infrmatinen: -> Prjekte -> EffNet-Prjekte -> EffCheck Das Beratungsprgramm Innvatin und Technlgietransfer (BITT) Mit diesem Prgramm werden technlgierientierte Beratungen in mittelständischen Unternehmen in Rheinland-Pfalz unterstützt. Dadurch können Fragen zu neuen Prduktinsknzepten, Qualitätsmanagement-Systemen der auch unternehmensspezifischen Energieeinsparmöglichkeiten geklärt werden. Weitere Infrmatinen: -> Förderung Das Zinszuschussprgramm Das Förderprgramm unterstützt durch Zinszuschüsse die Finanzierung vn Anlagen im Energiebereich als Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Einbindung vn erneuerbaren Energien.

2 Weitere Infrmatinen: -> Förderprgramme Das Förderprgramm für hchenergieeffiziente Gebäude in Rheinland-Pfalz Das Förderprgramm zielt darauf ab, die Energieksten für Eigentümer vn Immbilien durch Energieeffizienzmaßnahmen zu reduzieren. Dabei geht es jeweils um die Verbindung eines hcheffizienten Wärmestandards mit dem Einsatz Erneuerbarer Energien. Weitere Infrmatinen: -> Förderprgramme Das Öl-Mini-BHKW Die Kraft-Wärme-Kpplungs-Offensive (KWK) in Rheinland-Pfalz zielt darauf ab, die vielfältigen Ptenziale einer effizienten Nutzenergieerzeugung durch KWK im Land zu erschließen, wdurch der Einsatz fssiler und regenerativer Energieträger ptimiert wird. Weitere Infrmatinen: -> Prjekte -> Kraft-Wärme-Kpplungs-Offensive Das Marktanreizprgramm für Erneuerbare Energien (MAP) Das Marktanreizprgramm (MAP) fördert schwerpunktmäßig die Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärmebereitstellung. Zweck des Prgramms ist es, über den Einsatz erneuerbarer Energien die Abhängigkeit vn fssilen Energieträgern zu verringern und die Emissinen vn Treibhausgasen zu mindern. Weitere Infrmatinen: -> Energie -> Erneuerbare Energien Das Zentrale Innvatinsprgramm Mittelstand (ZIM) Das Zentrale Innvatinsprgramm Mittelstand (ZIM) bietet eine zuverlässige Perspektive zur Unterstützung der Innvatinsaktivitäten kleiner und mittlerer Unternehmen. Dies erflgt durch die Förderung vn Kperatins- und Netzwerkprjekten. Weitere Infrmatinen: Das Kraft-Wärme-Kpplungsgesetz (KWKG) Dieses Gesetz regelt die Abnahme und die Vergütung vn Strm aus Kraft-Wärme- Kpplungs-Anlagen, swie die Zuschläge für den Neubau und Ausbau vn Wärmenetzen. Weitere Infrmatinen: -> Energie -> Kraft-Wärme-Kpplung -> Strmverütung/Wärmenetze Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Dieses Gesetz regelt die Vergütung vn Strmerzeugnissen, swie die Abnahme des Strms durch die Übertragungsnetzbetreiber. Im Vrdergrund stehen hier Erzeugnisse aus Erneuerbaren Energien swie Grubengas. Weitere Infrmatinen: -> Gesetze/Verrdnungen -> EEG Die Brschüre der EOR zum KfW-Snderfnds Energieeffizienz in KMU mit Best-Practice- Beispielen bietet Ihnen einen ersten Überblick über mögliche Energieeinsparptenziale in den verschiedensten Branchen. Beziehen können Sie die genannte Brschüre bei der EOR der als Dwnlad unter ->Prjekte -> EffNet-Prjekte -> Unterstützung KfW- Snderfnds ->Best Practice. Weitere Infrmatinen unter: der telefnisch vn Katrin Himmel (EOR, Tel. 0631/ Heinz Klz, Industriereferent im MWVLW, Kntakt: (Stand: ) - alle Angaben hne Gewähr

3 Innvatinen in Energieeffizienz: mögliche Förderprgramme Zentrales Innvatinsprgramm Mittelstand Das Zentrale Innvatinsprgramm Mittelstand unterstützt mit einem Zuschuss die Entwicklung innvativer Prdukte, Verfahren der technische Dienstleistungen hne Einschränkung auf bestimmte Technlgien und Branchen. Die Zuschüsse für KMU betragen 35 % bis 50 % der förderfähigen Ksten ihrer FuE- Prjektleistungen bis zu Eur. S-Innvatins-Beteiligungsfinanzierungsgesellschaft RLP mbh Die S-lFG hat die Aufgabe, Unternehmen der mittelständischen Wirtschaft in Rheinland- Pfalz Beteiligungskapital auf Zeit, insbesndere zur Förderung neuer Technlgien der innvativer Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. Fünftes Energiefrschungsprgramm "Innvatin und neue Energietechnlgie" Nicht-nukleare Energiefrschung wird in flgenden Bereichen gefördert: 1. Mdernen Kraftwerkstechnlgien 2. Kraft-Wärme-Kpplung, Fernwärme 3. Brennstffzelle, Wasserstff 4. Effiziente Strmnutzung, Speicher 5. Energieptimiertes Bauen 6. Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung 7. Systemanalyse und Infrmatinsverbreitung: Querschnittsaktivitäten Bemessungsgrundlage für Zuwendungen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind die zuwendungsfähigen prjektbezgenen Ksten, die in der Regel - je nach Anwendungsnähe des Vrhabens - bis zu 50 % anteilfinanziert werden können. BITT- Technlgieberatung Wenn das Unternehmen nch Unterstützung bei der Planung und Durchführung Ihres Entwicklungsvrhaben hat, kmmt zudem das Prgramm BITT-Technlgieberatung in Betracht. Die Förderung erstreckt sich auf die Bewilligung eines Zuschusses vn 50 % der Ksten für eine entsprechende Beratung, maximal bis zu 800,-- EUR förderfähige Ksten pr Tagewerk und bis zu 15 Beratungen innerhalb vn 3 Jahren.

4 Seite 2 BMU Umweltinnvatinsprgramm Bei dem Einsatz innvativer Techniken im grßtechnischen Maßstab kann auch das BMU- Umweltinnvatinsprgramm in Betracht kmmen. Umweltinnvatinsprgramm/index.jsp der unter: Förderung vn Innvatinsassistentinnen und -assistenten in kleinen und mittleren Unternehmen Neueinstellung und Beschäftigung vn Hchschulabslventen/-innen naturwissenschaftlich-technischer Ausrichtung mit Einsatzbereich in der betrieblichen Frschung und Entwicklung werden mit diesem Prgramm unterstützt. Energieerzeugung/Archiv/binarywriterservlet?imgUid= a-78bc-9217-c571- fc2defa5a20a&ubasvariant= Innvatinsfnds RLP Der Innvatinsfnds Rheinland-Pfalz stellt jungen technlgierientierten Unternehmen Wagniskapital in Frm vn ffenen bzw. stillen Beteiligungen zu attraktiven Knditinen zur Verfügung. ERP Innvatinsprgramm Prgrammteil 1 Förderung marktnaher Frschung und Entwicklung neuer Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen. Innvatinsprgramm_I/index.jsp ERP Innvatinsprgramm Prgrammteil 2 Förderung der Markteinführung und Unternehmensberatung bei innvativen Prdukten, Verfahren der Dienstleistungen. Innvatinsprgramm_II/index.jsp Die EOR übernimmt keine Gewähr für Richtigkeit u. Vllständigkeit der Prgramme (Stand ). Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne jederzeit wenden an: Himmel, Katrin EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. (EOR) die Landesenergieagentur an der TU Kaiserslautern Paul-Ehrlich-Straße Geb Kaiserslautern Tel.: 0631 / Fax: 0631 / EU-Prgramme: Werner Pilsner Telefn: 0631 /

5

6

7

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Förderprogramm zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien

Förderprogramm zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien Förderprgramm zum Einsatz hcheffizienter Querschnittstechnlgien im Mittelstand Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkntrlle www.bafa.de Agenda I. Förderziele II. III. IV. Antragsberechtigung Fördertatbestände

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm Gliederung ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm EOR Einführung in die Thematik ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm Ausblick 1. Dezember 2008 Ressourceneffizienz RLP 2008 / Mainz Oliver Rechenbach

Mehr

Sonderfonds Energieeffizienz in KMU*

Sonderfonds Energieeffizienz in KMU* Sonderfonds Energieeffizienz in KMU* ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm Programmteil B (Nr. 238, 248) Energieeffizienzberatung * KMU: Kleine und mittlere Unternehmen (Jahresumsatz 50 Mio. EUR oder

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Finanzierungsmöglichkeiten von Energieeffizienz- und Innovationsvorhaben - Förderprogramme der KfW Referent: Thilo Bott 1 ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Mehr

Gewerblicher Umweltschutz

Gewerblicher Umweltschutz 1 Gewerblicher Umweltschutz Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Der nachhaltige Schutz der Umwelt, sowie der effiziente Umgang mit Strom und Wärme haben sich noch nie so schnell ausgezahlt

Mehr

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude 09. Dezember 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Übersicht der Fördermöglichkeiten - KfW-Energieeffizienzprogramm

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren?

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Wir öffnen Ihnen die Tür. Sonderfonds Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. WETTBEWERBSPOSITION STÄRKEN. Der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Newsletter 07/2009. Vom 10. April der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Energielabel soll Energieeffizienz von Gebäuden sichtbar machen

Newsletter 07/2009. Vom 10. April der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Energielabel soll Energieeffizienz von Gebäuden sichtbar machen Newsletter 07/2009 Vm 10. April der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Themen: Aktuelles Altbau mdernisieren und Energie sparen Weilerbach - SEMS Förderung für Sanierung vereinfacht Eurpäische

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz FÖRDERPROGRAMME 2014 Mittelstand für Energieeffizienz Die Energiewende rückt die Energieeffizienz in den Fkus der Unternehmensführung. Energieksten sind in Unternehmen ftmals die zweithöchste Kstenpsitin.

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1619 18. Wahlperide 04.06.2014 Antrag der Abgerdneten Dr. Julia Verlinden, Christian Kühn (Tübingen), Oliver Krischer, Annalena Baerbck, Bärbel Höhn, Sylvia Ktting-Uhl,

Mehr

c. Materielle Gegenstände, Infrastruktur- oder Bauvorhaben mit mehr als insgesamt 500 000 EUR Fördermitteln:

c. Materielle Gegenstände, Infrastruktur- oder Bauvorhaben mit mehr als insgesamt 500 000 EUR Fördermitteln: Anlage zum Zuwendungsbescheid des Förderprgramms: PR-Verpflichtungen (vrläufiges Infblatt) Förderprgramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwhl (FAKT) Landschaftspflegerichtlinie (LPR) Ausgleichszulage

Mehr

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren?

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Wir öffnen Ihnen die Tür. Sonderfonds Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen.. WETTBEWERBSPOSITION STÄRKEN. Der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft

Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft Referatsleiter Energie, Patente, Forschung IHK für München und Oberbayern Benediktbeuern, Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand Das neue BAFA-Förderprgramm Energieberatung im Mittelstand Energieeffizienz in Unternehmen Neue Ansätze, neue Verpflichtungen Berliner Energietage 29.04.2015 Agenda I. Antragsberechtigung II. III. IV.

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen

NBank Engagement für Niedersachsen NBank Engagement für Niedersachsen Energieeffizienz im Maschinenpark Sabine Beckenbauer, Emden, 25.09.2013 NBank Ausrichtung Gesellschafter: Land Niedersachsen Banklizenz + Kapitalmarktzugang Gewährträgerhaftung

Mehr

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Gliederung Die EOR und das EffNet Daten und Fakten Historie des KfW-Sonderfonds Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!)

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Energiewirtschaftsgesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz g Energiewirtschaft Erneuerbare-Energien-Gesetz Gesetz zur Fortführung der ökologischen

Mehr

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT)

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) Technologieberatung ist eine gemeinsame Einrichtung der rheinland- pfälzischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern

Mehr

Vo r s p r u n g d u r c h I n n ov a t i o n. Te c h n o l o g i e - und I n n ov a t i o n s F O R U M P f a l z 1 9.

Vo r s p r u n g d u r c h I n n ov a t i o n. Te c h n o l o g i e - und I n n ov a t i o n s F O R U M P f a l z 1 9. Vo r s p r u n g d u r c h I n n ov a t i o n F ö r d e r p r o g r a m m e z u r F i n a n z i e r u n g v o n F u E - P r o j e k t e n Te c h n o l o g i e - und I n n ov a t i o n s F O R U M P f a

Mehr

Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen

Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen Dipl.-Ing. Kathrin Ostertag Aktivitäten der IHK zu Lübeck zur Energiewende 2 Handlungsfeld Energieeffizienz Information der Unternehmen Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Karlsruhe, den 12. April 2008 Silke Apel Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich subventionierte

Mehr

ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT

ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT DER SCHÜLERWETTBEWERB 2010-11 in Kperatin mit: ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT TECHNIK und WIRTSCHAFT Teil 2 Vrschläge zur Themenwahl und Unterrichtsbezüge am Beispiel Inhaltsübersicht: Seite 1 Zum Thema

Mehr

Zuwendungsantrag. auf Förderung von Investitionen in der Landwirtschaft

Zuwendungsantrag. auf Förderung von Investitionen in der Landwirtschaft Zuwendungsantrag auf Förderung vn Investitinen in der Landwirtschaft An das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Referat A/4 Keplerstraße 18 66119 Saarbrücken Ich beantrage hiermit eine Zuwendung

Mehr

Förderprogramme für kleine Holzfeuerungsanlagen

Förderprogramme für kleine Holzfeuerungsanlagen Vertikale Position des Bildes: 1,55 cm von der oberen linken Ecke Höhe des Bildes: 10,46 cm Bildmotiv alternativ Farbfläche Vertikale Position der Doppelscala: 11,52 cm von der oberen linken Ecke Höhe

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Bundesförderprogramme Energie und Umwelt

Bundesförderprogramme Energie und Umwelt Bundesförderprogramme Energie und Umwelt Steffi Schönherr 1 Überblick BAFA- Querschnittstechnologien BAFA- Energieberatung Mittelstand KfW- Umwelt KfW- Energieeffizienz weitere Fördermöglichkeiten 2 BAFA

Mehr

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern Wertschöpfung und Teilhabe in (Bi)EnergieDörfern Wrkshp Energielandschaft Prignitz am 27.8.2013 in Pritzwalk im Rahmen des Gemeinsamen Raumrdnungsknzepts Energie und Klima Teil 3 der Gemeinsamen Landesplanung

Mehr

Kriterien von GREENPEACE für sauberen Strom

Kriterien von GREENPEACE für sauberen Strom Kriterien vn GREENPEACE für sauberen Strm gültig ab 1. Januar 2015 1. Präambel (1) Die Kriterien vn GREENPEACE für sauberen Strm sllen den öklgischen Nutzen vn Ökstrm sicherstellen. Sie gewährleisten insbesndere,

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen

NBank Engagement für Niedersachsen NBank Engagement für Niedersachsen Fördermöglichkeiten für Material- und Energieeffizienzmaßnahmen Harald Karger, Gittelde, 17.06. 2014 Energieberatung Mittelstand (neue RL ab 01.01.2015 Audits ) Beratung

Mehr

Mitglieder profitieren von Mitgliedern

Mitglieder profitieren von Mitgliedern Mitglieder profitieren von Mitgliedern Wirtschaftsforum Verbandsgemeinde Rengsdorf Mittwoch 07.10.2009 www.ew-energieberatung.de Dipl.-Ing. Versorgungstechnik GebÅudeenergieberater im Handwerk SachverstÅndiger

Mehr

Mieter kaufen Solarstrom

Mieter kaufen Solarstrom Mieter kaufen Slarstrm direkt vm Dach Energiegenssenschaften als Vrreiter der Prsumer-Idee 4. Juli 2015 Agenda 1. Vrstellung der HEG 2. Grundlagen a) EEG 2014 b) Geschäftsmdell Direktverbrauch c) Betreiberknstellatinen

Mehr

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BINE Informationsdienst FÖRDERGELD \ für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen

Mehr

Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation. Förderung von Energieeffizienz für Unternehmen

Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation. Förderung von Energieeffizienz für Unternehmen Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation Förderung von Energieeffizienz für Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Traunreut, 10.Mai

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen Staatliche Finanzierungsmodelle und Angebote

NBank Engagement für Niedersachsen Staatliche Finanzierungsmodelle und Angebote NBank Engagement für Niedersachsen Staatliche Finanzierungsmodelle und Angebote Hendrik Nee Fachtagung Kommunale Klimapolitik Syke, 04. November 2011 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

E er e g r i g ee e f e fizi z en e z in Unternehmen

E er e g r i g ee e f e fizi z en e z in Unternehmen Energieeffizienz in Unternehmen Neue Förderprogramme von Bund und Land 08. Dezember 2014 Gliederung 1. Unternehmen 2. Förderprogramme Energieeffizienz a. Zuschüsse Querschnittstechnologien b. Energieberatung

Mehr

Aktionsplan Klimaschutz

Aktionsplan Klimaschutz Aktinsplan Klimaschutz Mecklenburg-Vrpmmern 2010 Ref. Klimaschutz, Emissinshandel, Ökbilanzen Ulrich Buchta Wege zum Bienergiedrf. Technik, Geld, Strategie. 19./20. März 2010, ÜAZ, Waren/Müritz. 1 Gliederung

Mehr

Energieberatung Mittelstand

Energieberatung Mittelstand Kathrin Schultz-Düsing, 07. Mai 2012 Effizienz beschreibt das Verhältnis zwischen dem erreichten Ergebnis und den eingesetzten Ressourcen (ISO 9000:2000) International ansteigende Nachfrage nach Energie

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sonderfonds Energieeffizienz in KMU

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sonderfonds Energieeffizienz in KMU Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren:

Mehr

Das ADR (Automatic Delivery Rewards) Programm in Europa

Das ADR (Automatic Delivery Rewards) Programm in Europa Das (Autmatic Delivery Rewards) Prgramm in Eurpa Vrteile ist ein mnatlicher autmatischer Lieferservice für Vertriebspartner, Vrzugskunden und Kunden. Das Prgramm fördert den mnatlichen Einkauf vn Nu Skin,

Mehr

Die Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischem dem BMU, BMWi und dem DIHK

Die Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischem dem BMU, BMWi und dem DIHK Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation Die Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischem dem BMU, BMWi und dem DIHK Auftaktworkshop zum PCF-KMU Verbundprojekt

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen

4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen 8.2.2.3.2. Untermaßnahme 4-2: Verarbeitung/Vermarktung und Entwicklung vn landwirtschaftlichen Erzeugnissen laut Anhang 1 des Vertrages Untermaßnahme: 4.2 Unterstützung für Investitinen in die Verarbeitung/Vermarktung

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ

ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ 16.04.2013 Seminar Produktionsintegrierter Umweltschutz Umwelt-Campus Birkenfeld Thorsten Henkes www.energieagentur.rlp.de www.twitter.com/energie_rlp ÜBER UNS DIE ENERGIEAGENTUR

Mehr

Neuerungen bei der Förderung von Energieberatungen und Effizienzmaßnahmen

Neuerungen bei der Förderung von Energieberatungen und Effizienzmaßnahmen Neuerungen bei der Förderung vn Energieberatungen und Effizienzmaßnahmen Netzwerktreffen Mittelstand für Energieeffizienz 11.02.2015 Agenda I. Förderprgramm Energieberatung im Mittelstand I. Antragsberechtigung

Mehr

CONTRACTING - GRUNDLAGEN UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN

CONTRACTING - GRUNDLAGEN UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN CONTRACTING - GRUNDLAGEN UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN 17.04.2013 Energieeffizienz in Unternehmen IHK Trier Nicole Künzer Referentin für Energiewirtschaft GLIEDERUNG» Über uns Die Energieagentur RLP» Was ist

Mehr

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum Workshop Finanzierung von Ressourceneffizienzmaßnahmen im Rahmen der Klimaschutzinitiative des BMU Frankfurt, 26.09.2013 Jürgen Daamen Prokurist Vertrieb Bank

Mehr

Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln

Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln Steigerung der Ressourceneffizienz Finanzierung mit KfW-Mitteln Hannover, 7. April 2014 Bank aus Verantwortung Das Fördergeschäft der KfW KfW - Eine Bank mit vielfältigen Aufgaben Inländische Förderung

Mehr

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient Juli 2013 Simn Köppen 1 Executive Summary Warum klimaneutrale Busreisen? Fernbusse haben vn allen Verkehrsmitteln die beste CO 2 -Bilanz Durch hchwertige Klimaschutzprjekte

Mehr

Energie-Förderprogramme für KMU. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh

Energie-Förderprogramme für KMU. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Energie-Förderprogramme für KMU Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Wofür gibt es welche Töpfe? Energieberatung (Wohn- u. Nichtwohngebäude) Erneuerbare Wärmeerzeugung

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

Die Zukunft des Wärmebedarfs für Heizung und Brauchwasser erwärmung in österreichischen Gebäuden bis 2050

Die Zukunft des Wärmebedarfs für Heizung und Brauchwasser erwärmung in österreichischen Gebäuden bis 2050 Die Zukunft des Wärmebedarfs für Heizung und Brauchwasser erwärmung in österreichischen Gebäuden bis 2050 Andreas Müller Peter Biermayr Energy Ecnmics Grup (EEG) Technische Universität Wien IEWT 2011 16.

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung Allgemeine Gruppenfreistellungsverrdnung Quelle Verrdnung (EU) Nr. 651/2014 der Kmmissin vm 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen vn Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung

Mehr

ROB - Projektgruppe Sonderaufgaben Städtebau. Energieeffizienz und Energiemanagement. Fördermöglichkeiten für Kommunen

ROB - Projektgruppe Sonderaufgaben Städtebau. Energieeffizienz und Energiemanagement. Fördermöglichkeiten für Kommunen 1 Energieeffizienz und Energiemanagement Fördermöglichkeiten für Kommunen Informationsangebote www.foerderdatenbank.de www.energiefoerderung.info www.stmwivt.bayern.de/energie www.gebaeude-und-energie.bayern.de

Mehr

Bundesweite KfW-Förderung von PIUS-Maßnahmen

Bundesweite KfW-Förderung von PIUS-Maßnahmen Bundesweite KfW-Förderung von PIUS-Maßnahmen Hessen-PIUS vor Ort am 4. November 2009 in der IHK Frankfurt/Main Matthias von Zedlitz Agenda 1. Vorstellung der KfW Bankengruppe 2. ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN

FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN 09.04.2014 Florian Strunk Holzhackschnitzelanlagen wirtschaftlich, nachhaltig, ökologisch BioEnergieDialog Oberberg RheinErft Westerwald-Sieg

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

BMEL- Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe (FPNR) Förderschwerpunkte ab 05/2015

BMEL- Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe (FPNR) Förderschwerpunkte ab 05/2015 BMEL- Förderprgramm Nachwachsende Rhstffe (FPNR) Förderschwerpunkte ab 05/2015 I. Vrbemerkung Das BMEL unterstützt im Rahmen seines Förderprgramms Nachwachsende Rhstffe (FPNR) vrrangig Maßnahmen der angewandten

Mehr

ERP- Umwelt-und Energieeffizienzprogramm (Sonderfonds Energieeffizienz in KMU) und Förderung von Erneuerbaren Energien

ERP- Umwelt-und Energieeffizienzprogramm (Sonderfonds Energieeffizienz in KMU) und Förderung von Erneuerbaren Energien ERP- Umwelt-und Energieeffizienzprogramm (Sonderfonds Energieeffizienz in KMU) und Förderung von Erneuerbaren Energien Düsseldorf, 13.10.2011 DGQ/DQS-Forum Energiemanagement und Energieeffizienz André

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN UNTERNEHMEN

ENERGIEEFFIZIENZ IN UNTERNEHMEN ENERGIEEFFIZIENZ IN UNTERNEHMEN 10.02.2014 Dipl. Ing. Mareen Moll Energieeffizienz in Unternehmen Dierdorf www.energieagentur.rlp.de twitter.com/energie_rlp DIE ENERGIEAGENTUR RHEINLAND PFALZ» die landesweite

Mehr

Plauen, im Oktober 2012. +++Fördermitteltelegramm+++

Plauen, im Oktober 2012. +++Fördermitteltelegramm+++ Plauen, im Oktober 2012 +++Fördermitteltelegramm+++ Fördermitteltelegramm +++Energiewende+++ +++Mittelstandsprogramme+++ +++ GRW-Förderung+++ +++Energiewende+++ possible infrastructure for a sustainable

Mehr

1. Wärmepumpen als Gebäudeheizung

1. Wärmepumpen als Gebäudeheizung Die Wärmepumpe ist eine Maschine, die Wärme vn einem niedrigen Temperaturniveau unter Aufwand vn Arbeit auf ein höheres Temperaturniveau transprtiert. Es gibt verschiedene physikalische Effekte, die in

Mehr

Sie investieren in erneuerbare Energien wir finanzieren: KfW!

Sie investieren in erneuerbare Energien wir finanzieren: KfW! Sie investieren in erneuerbare Energien wir finanzieren: KfW! Neubrücke, 12.09.2012 8. Solartagung Rheinland-Pfalz Daniela Korte KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn

Mehr

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser Hausanschluss Strm Gas Fernwärme Wasser Infrmatinen für Bauherren, Architekten und Planungsbürs Stadtwerke Detmld GmbH Am Gelskamp 10 32758 Detmld Telefn: 05231 607 0 Telefax: 05231 66043 inf@stadtwerke-detmld.de

Mehr

Studie: Geoinformation in der Energiewirtschaft

Studie: Geoinformation in der Energiewirtschaft Anwenderverband für integrierte Rauminfrmatinen und Technlgien e.v. Studie: Geinfrmatin in der Energiewirtschaft 4. W?-Kngress Geinfrmatin in der Energiewirtschaft W?-Kngress in Gelsenkirchen Brigitte

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Kaiserslautern, 11.03.2010 Symposium für Warmmietmodelle im Wohnungsbau Robert Nau Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Bank aus Verantwortung Unternehmen Umweltschutz und Energieeffizienz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW!

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Schweinfurt, 26. März 2009 Energietag Schweinfurt der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und der IHK Jürgen Daamen Unsere Leistung Als Deutschlands

Mehr

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demkratie stark In Deutschland und in anderen Ländern. In einer Demkratie sllen alle Menschen sagen: Was ihnen wichtig ist. Und was sie nicht gut finden. Und

Mehr

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014)

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Es gibt mehr als nur einen Weg: Steuerliche Vrteile Stipendien Bildungsfnds Bildungsprämie Bankkredite Unterstützung Arbeitgeber Förderkredite Hchschule

Mehr

Newsletter 24/2010. Vom 10. Dezember der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v.

Newsletter 24/2010. Vom 10. Dezember der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Newsletter 24/2010 Vm 10. Dezember der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Themen: Die EOR unterwegs im Januar EOR-Seminarangebte 2011 Energieeinsparptenziale und Fördermöglichkeiten Kreissparkasse

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Was hilft gegen steigende Energiekosten

Was hilft gegen steigende Energiekosten DGQ/DQS-Forum Energiemanagement und Energieeffizienz Mannheim, 13. September 2011 Was hilft gegen steigende Energiekosten Energieeffizienzberatung, Initial- und Detailberatung bei kleinen und mittleren

Mehr

Energieeffizienz in KMU - so unterstützt Sie die KfW

Energieeffizienz in KMU - so unterstützt Sie die KfW Energieeffizienz in KMU - so unterstützt Sie die KfW Potsdam, 19. November 2014 Markus Merzbach Abteilungsdirektor KfW Bank aus Verantwortung Titel der Präsentation Agenda 1 Überblick und Antragsweg 2

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern

Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern Mühldorf am Inn Mittwoch, 08. Mai 2013 Inhalte Warum Energieeffizienz jetzt? Dr. Steinmaßl MANAGEMENTBERATUNG

Mehr

KfW Energieberatung Mittelstand geförderte Beratungen für kleine und mittlere Unternehmen

KfW Energieberatung Mittelstand geförderte Beratungen für kleine und mittlere Unternehmen KfW Energieberatung Mittelstand geförderte Beratungen für kleine und mittlere Unternehmen IHK-Fachforum Kostenoptimierung bei Umlagen und Steuern 12. Juni 2013 1 Sonderfonds Energieeffizienz in KMU Definition

Mehr

BürgerEnergieRheinMain eg. BERMeG. Dr. Thomas Otterbein (Vorstandsvorsitzender)

BürgerEnergieRheinMain eg. BERMeG. Dr. Thomas Otterbein (Vorstandsvorsitzender) BürgerEnergieRheinMain eg BERMeG Dr. Thmas Otterbein (Vrstandsvrsitzender) Zielsetzung Sie über die BERMeG infrmieren Ziele Knzept Fundament Sicherheit Persnen Was Sie davn haben Ihre Fragen beantwrten

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Energieberatung Mittelstand

Energieberatung Mittelstand Energieberatung Mittelstand PROGRAMMNUMMER EBM ZUSCHUSS Gefördert durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages KfW Förderprogramm EBM - Energieberatung Mittelstand Wer wird gefördert? Rechtlich

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IN UNTERNEHMEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN NUTZEN, UM KOSTEN ZU REDUZIEREN

ENERGIEEFFIZIENZ IN UNTERNEHMEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN NUTZEN, UM KOSTEN ZU REDUZIEREN ENERGIEEFFIZIENZ IN UNTERNEHMEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN NUTZEN, UM KOSTEN ZU REDUZIEREN 15. Oktober 2015 Dipl.-Ing. Peter Müller Montabaur www.energieagentur.rlp.de twitter.com/energie_rlp REGIONALBÜRO WESTERWALD

Mehr

Anlage 1: Kalkulationen (Hochformat)

Anlage 1: Kalkulationen (Hochformat) Anlage 1: Kalkulatinen (Hchfrmat) Übersicht Grbe Umsatz und Kstenplanung Betriebsmittelbedarf Investitinsplan EigenkapitalBeschaffung Finanzierung Umsatzplanung Rentabilitätsvrschau Anlage: Grbe Umsatz

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

UPC TV MINI. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. für Wien, Wiener Neustadt, Baden, Wien West, Oberösterreich, Graz und Klagenfurt

UPC TV MINI. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. für Wien, Wiener Neustadt, Baden, Wien West, Oberösterreich, Graz und Klagenfurt UPC TV MINI Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen für Wien, Wiener Neustadt, Baden, Wien West, Oberösterreich, Graz und Klagenfurt Gültig ab 29.10.2015 Seite 1 vn 6 Mnatsentgelte UPC TV MINI

Mehr