Ratskanzlei Marktgasse Appenzell Telefon Telefax

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ratskanzlei Marktgasse 2 9050 Appenzell Telefon 071 788 93 24 Telefax 071 788 93 39 http://www.ai.ch/ info@rk.ai.ch"

Transkript

1 Ratskanzlei Marktgasse Appenzell Telefon Telefax An die im Kanton Appenzell I.Rh. akkreditierten Pressedienste Aus den Verhandlungen der Standeskommission vom 3. Juli 2007 (Amtlich mitgeteilt) Daten 2008 / Berichtigung In der Mitteilung über die Verhandlungen der Standeskommission vom 26. Juni 2007, Daten 2008, hat sich ein Fehler eingeschlichen: Die letzte Grossrats-Session im Jahre 2008 findet nicht am 24. November, sondern am 1. Dezember 2008 statt. Gratulation Landammann Carlo Schmid-Sutter ist vom Bundesrat zum Präsidenten der Elektrizitätskommission (ElCom) und damit zum eidgenössischen Wächter über den liberalisierten Strommarkt gewählt worden. Landammann Bruno Koster hat an der Sitzung vom 3. Juli 2007 Landammann Carlo Schmid-Sutter zu dieser höchst ehrenvollen Wahl gratuliert und ihm für die Übernahme dieses Mandates im Interesse der kleineren Versorgungsgebiete im liberalisierten Strommarkt und damit auch im Interesse des Kantons und seiner Bevölkerung den Dank der Standeskommission zum Ausdruck gebracht. Demissionen / Landwirtschaftliche Betriebsberater Die Standeskommission hat unter Verdankung der geleisteten Dienste von den Demissionen von Walter Wetter, Gontenbad, und a. Hauptmann Emil Dörig, Triebern, als nebenamtliche landwirtschaftliche Berater per Ende Oktober 2007 Kenntnis genommen. Walter Wetter hat die landwirtschaftlichen Beratungsdienste zu Beginn des Jahres 1989 und a. Hauptmann Emil Dörig zu Beginn des Jahres 1992 aufgenommen. Die Standeskommission dankt den Demissionierenden auch auf diesem Weg für ihre langjährigen Dienste für die Landwirtschaft. Sie nimmt diese Demissionen als Anlass, die landwirtschaftliche Betriebsberatung neu zu regeln. Obschon die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe sinkt, werden die Beratungsfälle immer komplexer und auch der Kanton Appenzell I.Rh. wird vor schwierigen Beratungen in sozialen und familiären Bereichen nicht verschont. Aufgrund der agrarpolitischen wirtschaftlichen Verhältnisse in der Landwirtschaft wurde daher in den meisten Kantonen das System der nebenamtlichen Beratungskräfte durch professionelle Beratungsmodelle abgelöst. Im Weiteren haben Abklärungen zwischen dem Land- und Forstwirtschaftsdepartement sowie dem Bau- und Umweltdepartement gezeigt, dass im Bereich des landwirtschaftlichen Ge doc/kr

2 2 wässerschutzes, mit welchem bisher zum Teil externe Stellen beauftragt worden sind, mit einer internen Zusammenarbeit Synergien genützt werden könnten. Die Standeskommission hat daher beschlossen, aufgrund der Demission der beiden nebenamtlichen landwirtschaftlichen Berater für den landwirtschaftlichen Beratungsdienst einen vollamtlichen Berater anzustellen. Neben der landwirtschaftlichen Betriebsberatung wird diese Person im Rahmen eines Leistungsauftrages mit dem Bau- und Umweltdepartement im Bereich des landwirtschaftlichen Gewässerschutzes (Nährstoffbilanzen) eingesetzt werden. Die Standeskommission hat das Land- und Forstwirtschaftsdepartement zur Ausschreibung der Stelle eines vollamtlichen Beraters ermächtigt. Genehmigung Die Standeskommission genehmigt die Änderung des Quartierplanes "Langweid- Hannebuebes", Kau, betreffend Reduktion des Waldabstandes für zwei Bauparzellen von 15 m auf 10 m im Rahmen der Vorprüfung gestützt auf Art. 30 Abs. 1 des Baugesetzes. Beiträge Es werden zugesichert: a) Der Genossenschaft Kino Rosental, Heiden, an die geplante Ergänzung seines Programmes mit einem Kinderclub im Rahmen des Projektes "KinoKLAPP" ein einmaliger Beitrag von Fr aus dem Lotteriefonds; b) An die Renovation von geschützten Gebäuden im Bezirk Rüte mit den denkmalpflegerisch bedingten anrechenbaren Kosten von insgesamt Fr. 254' ein Kantonsbeitrag von 12,5 %, d.h. maximal Fr. 32' gestützt auf Art. 43 der Verordnung über den Natur- und Heimatschutz vom 13. März 1989; c) An die Kosten einer Wohnbausanierung im Bezirk Oberegg mit den beitragsberechtigten Baukosten von Fr. 50' ein Kantonsbeitrag von 9 %, d.h. Fr. 4' gestützt auf Art. 6 der Verordnung über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten vom 30. März Arbeitslose per Ende Juni 2007 Die Zahl der effektiv als arbeitslos bezeichneten Personen ist im Laufe des Monats Juni 2007 von 70 auf 66 gesunken, was einer Arbeitslosenquote von knapp 0,9 % entspricht. Auch die Zahl der als stellensuchend verzeichneten Personen hat von 129 auf 126 abgenommen. Die Anzahl der Personen in arbeitsmarktlichen Massnahmen oder mit einer Beschäftigung im Zwischenverdienst ist um eine Person auf 60 angestiegen. Mit der Arbeitslosenquote von 0,9 % weist der Kanton Appenzell I.Rh. neben den Kantonen Uri und Obwalden weiterhin die niedrigste Arbeitslosigkeit im Vergleich der Schweizer Kantone auf. Im Durchschnitt sämtlicher Schweizer Kantone betrug die Arbeitslosigkeit Ende Juni ,5 %. Ergänzungsleistungen zur AHV/IV / Anrechnung von Vermögensverzichten Die Standeskommission hat sich an den Sitzungen vom 29. Mai und 26. Juni eingehend mit einer neuen Verordnung bzw. einem neuen Gesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung befasst. Zur Bekämpfung von Missbräuchen in Bezug auf die willentliche Vermögensverminderung zwecks Erreichung eines Anspruches auf Ergänzungsleistungen hat die Standeskommission im Grundsatz darüber Beschluss ge-

3 3 fasst, über welche Zeitspanne bei der Bemessung künftiger Gesuche frühere Vermögensverzichte in Anrechnung gebracht werden müssen. Die Standeskommission hat im Rahmen ihrer Abklärungen festgestellt, dass von Bundesrechts wegen frühere Vermögensverzichte ohne zeitliche Limite bei der Bemessung des Anspruches auf Ergänzungsleistungen angerechnet werden können. Da bei der Steuerverwaltung Appenzell I.Rh. allfällige Verzichte auf Einkünfte und Vermögenswerte über eine Zeitspanne von zehn Jahren elektronisch verfügbar sind, hat die Standeskommission im Sinne einer Weisung die Steuerverwaltung beauftragt, der AHV-Stelle Appenzell I.Rh. auf entsprechendes Begehren aus den Steuererklärungen der gesuchstellenden Personen die für die Bemessung des Anspruchs relevanten Angaben der vergangenen zehn Jahre zur Verfügung zu stellen. Parallel dazu hat die Standeskommission die AHV-Stelle beauftragt, die aus den Unterlagen der Steuerverwaltung ersichtlichen Vermögensverzichte im Zeitraum von zehn Jahren vor der Gesuchseinreichung für die Bemessung des Anspruchs auf Ergänzungsleistungen in Anwendung der Regelung der Bundesgesetzgebung anzurechnen. Neue Regionalpolitik (NRP) Das eidgenössische Parlament hat im Jahre 2006 das Bundesgesetz über die Regionalpolitik und damit die so genannte Neue Regionalpolitik (NRP) beraten und verabschiedet. Die NRP wird Anfang 2008 in Kraft treten und folgende vier bisherige Erlasse mit regionalpolitischen Förderungsmassnahmen ablösen: Investitionshilfe für Berggebiete (IHG) Förderung der wirtschaftlichen Erneuerungsgebiete (Lex Bonny) Regioplus Interreg Die NRP ist eine Gemeinschaftsaufgabe von Bund und Kantonen. Die Verantwortung der Umsetzung liegt bei den Kantonen. In den vom Bund erstellten Mehrjahresprogrammen sind die inhaltlichen Leitplanken und der Zahlungsrahmen enthalten. Die Kantone haben Umsetzungsprogramme zu erarbeiten, welche die Konzeption sowie die konkreten Projekte beinhalten. Aufgrund dieser Umsetzungsprogramme schliesst der Bund Programmvereinbarungen mit den Kantonen ab. Sämtliche Bundesmittel müssen mit einem gleichwertigen Beitrag des Kantons ergänzt werden. Der Kanton Appenzell I.Rh. wird sich im Rahmen der ersten Umsetzungsperiode in den Jahren im Bereich NRP engagieren. Die Standeskommission hat das vom Volkswirtschaftsdepartement vorgeschlagene Umsetzungsprogramm verabschiedet, damit dieses bis Ende Juni 2007 beim Bund eingereicht werden kann. Gleichzeitig hat sie das Volkwirtschaftsdepartement ermächtigt, im Hinblick auf das verabschiedete Umsetzungsprogramm die Verhandlungen mit den Bundesstellen über die Programmvereinbarung aufzunehmen. Pro Jahr dürfte der Kanton in der Periode rund Fr. 175' für die Finanzierung des Programmes bereitstellen müssen. Unter Anrechnung des bereits heute für den Bereich IHG eingesetzten jährlichen Budgets muss noch der Betrag von Fr. 80' pro Jahr zusätzlich finanziert werden. Die Standeskommission hat dem Volkswirtschaftsdepartement diese zusätzlich benötigten Mittel zugesichert. Einsichtsrecht in Kataster der belasteten Standorte Eine Grundeigentümerin hat zwar anerkannt, dass ihr Grundstück nach den Vorschriften der Umweltschutzgesetzgebung als belasteter Standort gilt. Sie sträubte sich jedoch dagegen,

4 4 dass ihr Grundstück im Kataster, welches im Internet für jedermann öffentlich zugänglich sein wird, eingetragen wird. In Abweisung eines Rekurses der Grundeigentümerin hat die Standeskommission die rechtliche Situation dargelegt und dabei insbesondere Folgendes in Erwägung gezogen: Gemäss Art. 32c Abs. 2 des Bundesgesetzes über den Umweltschutz vom 7. Oktober 1983 (USG) haben die Kantone einen öffentlich zugänglichen Kataster der durch Abfall belasteten Standorte zu erstellen. Als Folge von Abfallablagerungen bspw. beim Betrieb von Anlagen können umweltgefährdende Stoffe in den Boden und den Untergrund gelangen. Die betroffenen Standorte können zu schädlichen oder lästigen Einwirkungen führen, namentlich zu Gewässerverunreinigungen, Luftverunreinigungen oder Bodenbelastungen. Art. 32c. Abs. 2 USG bezweckt, die derart belasteten Standorte zu erfassen, ihr Gefährdungspotenzial zu bestimmen und die von diesen Standorten ausgehenden schädlichen oder lästigen Einwirkungen oder die konkrete Gefahr solche Einwirkungen zu beseitigen. Art. 32c Abs. 2 USG verpflichtet die Kantone zur Führung eines öffentlich zugänglichen Katasters, d.h. eines amtlichen Verzeichnisses der durch Abfälle belasteten Standorte. Der Inhalt des Katasters ergibt sich aus Art. 32c Abs. 2 USG in Verbindung mit Art. 5 und 6 der Verordnung über die die Sanierung von belasteten Standorten vom 26. August 1998 (AltlV). Der Kataster im Sinne von Art. 32 Abs. 2 USG dient den zuständigen Behörden als Planungs- und Entscheidungsgrundlage. Indem dieser alle belasteten Standorte erfasst, ermöglicht er den Umweltbehörden die systematische und einheitliche Bearbeitung der Altlastenproblematik. Zudem erleichtert er den Raumplanungs- und Baubewilligungsbehörden die Erstellung der Richt- und Nutzpläne sowie die Beurteilung von Bauvorhaben auf belasteten Standorten. Ausserdem ist der Kataster auch ein Informationsmittel an die Adresse der Öffentlichkeit. Er legt bestehende Umweltbelastungen zuhanden des Publikums offen und verhindert damit, dass die Belastung von Ablagerungs-, Betriebs- oder Unfallstandorten übersehen wird oder vergessen geht. Was im Kataster aufgeführt ist, darf im Rechtsverkehr als richtig und bekannt vorausgesetzt werden. Gemäss Art. 32c Abs. 2 USG muss der Kataster der belasteten Standorte öffentlich zugänglich sein. Eine entsprechende Ausnahmeregelung enthält weder das Umweltschutzgesetz noch die Altlastenverordnung. Indem der Gesetzgeber die allgemeine Öffentlichkeit des Katasters gemäss Art. 32c Abs. 2 USG ohne entsprechende Ausnahmemöglichkeit festgelegt hat, hat er die Abwägung zwischen dem Einsichtsrecht des Publikums einerseits und den Geheimhaltungsinteressen bzw. privaten Interessen der betroffenen Grundeigentümer in abstrakter Weise und allgemeingültig vorgenommen. Der Gesetzgeber hat die öffentliche Zugänglichkeit zu Informationen über belastete Standorte im Interesse der Ökologie bzw. des Umweltschutzes höher gewichtet als die privaten Interessen an deren Geheimhaltung. Vernehmlassungen a) Das Abkommen zwischen der Schweiz und dem Europäischen Polizeiamt (Europol), welches eine Zusammenarbeit in acht Deliktsbereichen vorsieht, ist am 1. März 2006 in Kraft getreten. Nachdem sich das Mandat Europol auf 25 Deliktsbereiche erstreckt, soll das von der Schweiz unterzeichnete Abkommen ebenfalls erweitert werden. Da die Kompetenz für den überwiegenden Teil der neuen Delikte in die kantonale Zuständigkeit fällt, hat die Mandatserweiterung auch Auswirkungen auf die Kantone. Das Eidg. Justizund Polizeidepartement hat bei den Kantonsregierungen vor einem Entscheid des Bundesrates über die Erweiterung des Mandats auf die weiteren Deliktsbereiche eine Anhörung eröffnet. Die Standeskommission unterstützt die vom Bundesrat vorgesehene Mandatserweiterung. Mit der Erweiterung kann ihres Erachtens ein Zeichen gesetzt werden, dass die

5 5 Schweiz als nicht EU-Mitglied dennoch ein grosses Interesse an einer internationalen Zusammenarbeit zur Bekämpfung der Kriminalität bekundet. Der durch diese Abkommenserweiterung geschaffene Mehrwert liegt ihres Erachtens darin, den kriminellen Machenschaften mit einem zusätzlichen Instrument begegnen zu können. b) Mit einer Gesamtschau FinöV stellt der Bundesrat dar, wie das schweizerische Eisenbahnnetz und das Verkehrsangebot im öffentlichen Verkehr weiterentwickelt werden sollen. Die FinöV bietet die vom Parlament in Auftrag gegebene Gesamtschau über die Projekte im öffentlichen Verkehr und deren Finanzierung und schlägt das weitere Vorgehen vor. Für die Region Appenzell I.Rh. ist insbesondere von Bedeutung, dass auf der Strecke zwischen St.Gallen und Zürich stündlich vier Züge, nämlich zwei schnelle, so genannte A-Produkte, und zwei langsamere, so genannte B-Produkte, verkehren. Während die langsameren Züge an sämtlichen Stationen wie die bisherigen IT-Züge halten sollen, würden die schnellen Züge zwischen St.Gallen und Zürich nur noch in Winterthur und Zürich Flughafen anhalten. Die Standeskommission erklärt sich in ihrer Stellungnahme mit der vorgeschlagenen Haltestellenpolitik nicht einverstanden. Sie verlangt vielmehr, dass die schnellen Züge auch in Gossau halten, dafür aber auf den Umweg über den Flughafen verzichten. Dieser Anschluss kann ihres Erachtens mit den langsameren Zügen bedient werden. Die Standeskommission geht nämlich davon aus, dass eine grosse Mehrheit der Fahrgäste aus der Ostschweiz eine schnellstmögliche Verbindung nach Zürich und retour einer Zusatzschlaufe über den Flughafen vorzieht. Die öffentliche Verkehrsanbindung von und zu den Kantonshauptorten Appenzell und Herisau Richtung Zürich und Bern erfolgt über die Station Gossau. Diese verfügt über ein hervorragendes Park-and-Ride-System, welches beim Hauptbahnhof St.Gallen nicht vorhanden ist. Damit die Verbindung zwischen den beiden Kantonshauptorten wie Zürich und der Bundeshauptstadt Bern weiterhin über Schnellzüge möglich bleibt, verlangt die Standeskommission den Halt der so genannten A-Produkte in Gossau. c) Den Gesetzesentwurf des Eidg. Departementes des Innern für ein Bundesgesetz über die Museen und Sammlungen des Bundes begrüsst die Standeskommission als Ganzes und insbesondere die Bestimmungen über die Aufgaben und die Organisation des Schweizerischen Landesmuseums. Sie plädiert im Weiteren dafür, dass der altbewährte Name "Schweizerisches Landesmuseum" nicht in "Schweizerisches Nationalmuseum" umbenannt wird. Im Weiteren verlangt die Standeskommission die Aufnahme eines neuen Art. 3 in das Gesetz, der dem Bund die nötigen Rechte verleiht, andere Museen finanziell zu unterstützen und Massnahmen für die engere Zusammenarbeit zwischen den Museen zu finanzieren. d) Die Konferenz der kantonalen Sozialdirektoren (SODK) hat eine Anpassung der Interkantonalen Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) an die Beschlüsse zur NFA ausarbeiten lassen. Die Standeskommission hat in Bezug auf die vorgeschlagenen Änderungen und Ergänzungen der Richtlinien zur IVSE konkrete Vorbehalte, insbesondere gegenüber den Vorgaben über die Anzahl des Fachpersonals in den Institutionen angemeldet. e) Mit dem Bundesgesetz über die Schaffung und die Änderung von Erlassen zur NFA (Ausführungsgesetzgebung) vom 6. Oktober 2006 sind 30 Bundesgesetze teil- und zwei Bundesgesetze totalrevidiert sowie ein neues Rahmengesetz über die Institutionen zur Förderung der Eingliederung invalider Personen geschaffen worden. Der Bundesrat hat nunmehr den Kantonsregierungen die Änderungen der dazugehörenden Verordnungen

6 6 zur Stellungnahme unterbreitet. Die Standeskommission hat sich insbesondere zu den nachfolgenden Verordnungen vernehmen lassen: Verordnung über den allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts Die Standeskommission beantragt, dass bei AHV- oder IV-Rentnern, die in Heimen untergebracht sind, für den Vermögensverzehr ein einheitlicher Satz von einem Zehntel zur Anwendung gelangt. Waldverordnung Die vorgelegten Anpassungen des Verordnungsrechts stehen den Zielen der NFA in einigen Punkten entgegen bzw. unterlaufen diese Ziele. Insbesondere die in Art. 38 und 39 formulierten allgemeinen und besonderen Voraussetzungen widersprechen dem Grundsatz der NFA. Verordnung über die Verwendung der zweckgebundenen Mineralölsteuer Nach Auffassung der Standeskommission sind ab Inkraftsetzung des neuen Netzbeschlusses durch den Bund bis zur Inbetriebnahme der ausgebauten Nationalstrasse A1- Herisau-Appenzell die Unterhaltskosten nach wie vor von den Kantonen zu tragen. Der Beitrag an die Kantone ohne Nationalstrassen ist daher von Seiten des Bundes aufrecht zu erhalten. Bis zur baulichen Aufwertung dieser Hauptstrasse zur Nationalstrasse dritter Klasse besteht nach Auffassung der Standeskommission der volkswirtschaftliche Nachteil weiterhin, während die Ausgleichszahlung gemäss dem Entwurf bereits bei Inkraftsetzen des Netzbeschlusses dahinfallen würde. Im Sinne einer weiteren Übergangsregelung ist nach Auffassung der Standeskommission bis zum Ausbau des Strassenstückes von Appenzell bis zur Kantonsgrenze zum Kanton Appenzell A.Rh. als Nationalstrasse auch das bisherige Hauptstrassennetz in den Kantonen Appenzell A.Rh. und Appenzell I.Rh. beizubehalten. Dieser Zustand erscheint so lange gerechtfertigt, bis der wirtschaftliche Nachteil durch den ungenügenden Anschluss der Kantonshauptorte Herisau und Appenzell an das Nationalstrassennetz durch den Bau einer verkehrstechnisch leistungsfähigeren Strassenverbindung beseitigt ist. Die Standeskommission schlägt in diesem Sinne eine Änderung von Art. 27 der Verordnung über die Verwendung der zweckgebundenen Mineralölsteuer vor. b) Das Eidg. Finanzdepartement will mit der Vereinfachung des Bundesgesetzes über die Mehrwertsteuer die Gewährung grösstmöglicher Rechtssicherheit für die Steuerpflichtigen, die Erhöhung der Transparenz sowie die verstärkte Kundenorientierung der Verwaltung anstreben. Insbesondere soll den steuerpflichtigen Unternehmen die Anwendung der Steuer so leicht als möglich gemacht werden. Das Eidg. Finanzdepartement unterbreitet im Sinne eines modularen Aufbaues vier mögliche Varianten, wie Vereinfachungen bei der Mehrwertsteuer erreicht werden könnten. Die Standeskommission ist bei der Prüfung der umfangreichen Unterlagen zum Schluss gelangt, dass das Modul "Steuergesetz" zu favorisieren ist. Sie hat demnach ihre Stellungnahme gegenüber dem Eidg. Finanzdepartement im Wesentlichen darauf beschränkt. In grundsätzlicher Hinsicht hat die Standeskommission darauf hingewiesen, dass die Mehrwertsteuer viel zu kompliziert ist und daher der Vorschlag für einen radikalen Umbau und eine Vereinfachung der Mehrwertsteuer begrüsst wird. Da politisch ein radikaler Umbau nur schwer zu realisieren sein dürfte, müssen nach Auffassung der Standeskommission auch entsprechende Alternativen geprüft werden. Dabei erscheint ihr das

7 7 wichtigste Kriterium in diesem Zusammenhang die Vereinfachung. Die aktuell gültige Verwaltungspraxis ist derzeit auf über 3'000 Seiten geregelt und für einen normalen KMU-Betrieb nicht mehr zu überblicken. Die Vorteile des von der Standeskommission favorisierten Moduls "Steuergesetz" sieht die Standeskommission u.a. in der politischen Akzeptanz. Bei diesem Modul müssen die verschiedenen interessierten Gruppen grundsätzlich nicht auf ihre politischen Errungenschaften verzichten. Die heute bestehenden drei Mehrwertsteuersätze sowie sämtliche Steuerausnahmen würden erhalten bleiben. Die Standeskommission reicht allerdings zum Modul "Steuergesetz" folgende Verbesserungs- und Optimierungsvorschläge ein: Mit der Einführung der Mehrwertsteuer werden die Kassen von Kantonen und Gemeinden mit mindestens Fr. 2 Mia. zusätzlich belastet. Besonders krass kommt dies bei subventionierten Aufgaben zum Ausdruck, bei denen nur ein reduzierter Vorsteuerabzug vorgenommen werden kann und dementsprechend die Subvention um den reduzierten Vorsteuerabzug (tax occulte) erhöht werden muss. Aus diesem Grund erachtet es die Standeskommission als richtig und wichtig, dass künftig von der öffentlichen Hand entrichtete Subventionen bei den Subventionsempfängern (öffentliche Gemeinwesen oder private Organisationen im NPO-Bereich) nicht mehr zu einer Vorsteuerkürzung führen. Sie beantragt deshalb eine Anpassung von Art. 25 Abs. 2 lit. a des Moduls "Steuergesetz", damit die Umverteilung von öffentlichen Geldern von Kantonen und Gemeinden an den Bund in diesem Bereich gestoppt wird. Die in Art. 9 erwähnte einheitliche neue Umsatzlimite zur Begründung der subjektiven Steuerpflicht in der Höhe von Fr. 100' erachtet die Standeskommission als unvorteilhaft, da vor allem ehrenamtlich geführte Sportvereine und gemeinnützige Organisationen, gegenüber denen heute eine Limite von Fr. 150' zur Begründung der subjektiven Steuerpflicht gilt, schlechter gestellt werden. Aber auch die Abschaffung der heute gültigen Umsatzlimite von Fr. 250' in Verbindung mit der Nettosteuerzahllast von Fr. 4' ist nachteilig, werden doch verschiedene kleine Unternehmungen neu in die Steuerpflicht kommen. Aus diesem Grund beantragt die Standeskommission, an den heute geltenden Umsatzlimiten festzuhalten. Weitere Geschäfte Die Standeskommission hat sich u.a. mit folgenden weiteren Geschäften befasst: Erteilung von Kostengutsprachen für die Sonderschulung von drei Kindern im schulpflichtigen Alter, die wegen ihrem Betreuungsbedarf nicht in eine Regelklasse integriert werden können; Behandlung und Gutheissung eines Gesuches um Gewährung der unentgeltlichen Prozessführung und Rechtsverbeiständung in einem Strafprozess gestützt auf Art. 32 sowie 33 des Gesetzes über die Strafprozessordnung vom 27. April 1986; Beratung und Verabschiedung der Erhebungsberichte zu sechs Gesuchen über Erteilung der ordentlichen Einbürgerung im Kanton Appenzell I.Rh. mit anschliessender Weiterleitung an die grossrätliche Kommission für Recht und Sicherheit zwecks Durchführung einer Anhörung der Gesuchsteller und Antragstellung an den Grossen Rat; Beratung des Entwurfes zu einer Revision des Schulgesetzes im Sinne einer Anpassung an das neue Schulkonkordat HarmoS in erster Lesung. Referendumsvorlagen

8 8 Gemäss Bundesblatt Nr. 27 vom 3. Juli 2007 sind folgende Bundesvorlagen dem fakultativen Referendum unterstellt worden: Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel Bundesgesetz über die Bundesversammlung (Parlamentsgesetz, ParlG) (Legislaturplanung) Postgesetz (PG) (Beförderung von abonnierten Zeitungen und Zeitschriften) Bundesgesetz über die von der Schweiz als Gaststaat gewährten Vorrechte, Immunitäten und Erleichterungen sowie finanziellen Beiträge (Gaststaatgesetz, GSG) vom 22. Juni 2007 Bundesgesetz über die eidgenössische Volkszählung (Volkszählungsgesetz) vom 22. Juni 2007 Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Munition (Waffengesetz, WG) Bundesgesetz über die Erfindungspatente (Patentgesetz, PatG) Bundesgesetz über die eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finanzmarktaufsichtsgesetz, FINMAG) Bundesgesetz über die Änderung von Erlassen im Rahmen des Übergangs zur Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Landwirtschaftsgesetz, LwG) Bundesgesetz über das Eidg. Nuklear-Sicherheitsinspektorat (ENSIG) vom 22. Juni 2007 Bundesbeschluss über die Genehmigung des Übereinkommens über die Sicherheit von Personal der Vereinigten Nationen und beigeordnetem Personal und des Fakultativprotokolls Bundesbeschluss über die Genehmigung des Patentrechtsvertrags und der Ausführungsordnung Bundesbeschluss über die Genehmigung des Abkommens mit Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über den gegenseitigen Datenaustausch in Asylangelegenheiten Bundesbeschluss über das Abkommen mit den Vereinigten Staaten von Amerika über den Einsatz von gemeinsamen Ermittlungstruppen zur Bekämpfung des Terrorismus und dessen Finanzierung

9 9 Bundesbeschluss über die Genehmigung des Abkommens mit Algerien über den Personenverkehr Bundesbeschluss über die Festlegung der Grundbeiträge des Ressourcen- und Lastenausgleichs Bundesbeschluss über die Festlegung des Härteausgleichs. Ablauf der Referendumsfrist: 11. Oktober 2007 Die Referendumsvorlagen können bei der Ratskanzlei Appenzell I.Rh. oder bei der Bezirkskanzlei Oberegg eingesehen oder bezogen werden. Appenzell, 16. Juli 2007 Ratskanzlei Appenzell I.Rh. Der Ratschreiber: Franz Breitenmoser

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

Aus den Verhandlungen der Standeskommission vom 13. Mai 2008 (Amtlich mitgeteilt)

Aus den Verhandlungen der Standeskommission vom 13. Mai 2008 (Amtlich mitgeteilt) Ratskanzlei Marktgasse 2 9050 Appenzell Telefon 071 788 93 24 Telefax 071 788 93 39 http://www.ai.ch/ info@rk.ai.ch An die im Kanton Appenzell I.Rh. akkreditierten Pressedienste Aus den Verhandlungen der

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten

Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten Bauen auf belasteten Standorten erfordert spezielle Vorkehrungen. Dieses Merkblatt hilft Ihnen, Ihr Bauvorhaben auf einem solchen Standort termingerecht

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 9 Abs. 1 und Abs. 2, Art. 10 Abs. 1 lit. a Ziff. 3 und Abs. 3 lit. e ELG. Ergänzungsleistungen für IV-Taggeldbezüger; Anrechnung von Einnahmen und Ausgaben der Kinder (OGE 63/2012/61 vom 31. Mai 2013)

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Migration BFM BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 3003 Bern-Wabern, 16. Januar 2006 Anpassung der Asylstrukturen / Änderung

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen s. POLITISCHE GEMEINDE WALLISELLEN Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Ergänzungsleistungen, des kantonalen Gesetzes über die Beihilfen sowie über die Gewährung von Gemeindezulagen

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

1 / A. 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 2012. Ständerat Frühjahrssession 2011

1 / A. 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 2012. Ständerat Frühjahrssession 2011 Ständerat Frühjahrssession 011 e-parl 04.0.011 10:57-1 - 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 01 Entwurf des es vom. Dezember 010 Anträge der Kommission für Wissenschaft, Bildung

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Dekret vom 18. Juni 2009 Inkrafttreten:... über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Wir danken Ihnen für die Möglichkeit der Stellungnahme zu den beiden oben erwähnten Verordnungen.

Wir danken Ihnen für die Möglichkeit der Stellungnahme zu den beiden oben erwähnten Verordnungen. Bundesamt für Justiz 3003 Bern Zürich, 8. Mai 2007 Entwurf zu einer Änderung der Verordnung zum Bundesgesetz über den Datenschutz (VDSG, 235.11) und zu einer Verordnung über die Datenschutzzertifizierung

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B2 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Umsetzung der Agglomerationspolitik und der Politik des ländlichen Raumes

Mehr

Veröffentlichung und Information

Veröffentlichung und Information G G G 1 Veröffentlichung und Information Präsentation der amtlichen Publikationen G 11 Gedruckte Publikationen: ASF, SGF, Einzelausgaben; Amtsblatt G 12 Elektronische Publikationen: ASF, BDLF, weitere

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Friedhofgebäude Schloss/Abklärung Sanierungsbedarf Theater für den Kanton Zürich/Aufführung vom 09.04.2015/Defizitbeitrag

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen

USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen EY Tax Law Event, 15. Mai 2014, Casino Zug Peter Hegglin, Finanzdirektor, Regierungsrat Finanzdirektion 15. Mai 2014 2 Inhalt

Mehr

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften 5.7. März 0 Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung und die Archivierung von n zu Regierungsratsgeschäften (Klassifizierungsverordnung, KRGV) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

I. Es wird eine Verordnung zum Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz

I. Es wird eine Verordnung zum Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz 1 Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz (Änderung vom 19. September 2011; Weiterbildungsund Beschäftigungsprogramme; Inkraftsetzung) Verordnung zum Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Entwurf (VeöB) (Fassung vom 20. September 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 55a Absatz 4 des Schlusstitels des Zivilgesetzbuches

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 3. Dezember 2014 (720 14 54) Invalidenversicherung Verzugszinses auf nachzuzahlende IV-Renten sind erst 24 Monate

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland (BSDA) 1 852.1 vom 21. März 1973 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Stromversorgung (Kantonales Stromversorgungsgesetz, kstromvg)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Stromversorgung (Kantonales Stromversorgungsgesetz, kstromvg) Vernehmlassungsfassung 641.2 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Stromversorgung (Kantonales Stromversorgungsgesetz, kstromvg) vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung,

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission. Ratschlag betreffend Änderung des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG)

Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission. Ratschlag betreffend Änderung des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 13.0739.02 Basel, 17. Oktober 2013 Kommissionsbeschluss vom 16. Oktober 2013 Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission zum Ratschlag betreffend

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Gesetz über die soziale Sicherung und Integration von Menschen mit Behinderung

Gesetz über die soziale Sicherung und Integration von Menschen mit Behinderung In der Gesetzessammlung veröffentlicht im Dezember 2012 381.4 Gesetz über die soziale Sicherung und Integration von Menschen mit Behinderung vom 7. August 2012 1 Der Kantonsrat des Kantons St.Gallen hat

Mehr

Aus den Verhandlungen der Standeskommission vom 20. Dezember 2005 (Amtlich mitgeteilt) Die Standeskommission bewilligt die Durchführung einer Tombola

Aus den Verhandlungen der Standeskommission vom 20. Dezember 2005 (Amtlich mitgeteilt) Die Standeskommission bewilligt die Durchführung einer Tombola Ratskanzlei Marktgasse 2 9050 Appenzell Telefon 071 788 93 24 Telefax 071 788 93 39 http://www.ai.ch/ info@rk.ai.ch An die im Kanton Appenzell I.Rh. akkreditierten Pressedienste Aus den Verhandlungen der

Mehr

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014 VOLKSABSTIMMUNG 18. Mai 2014 über den Einwohnerratsbeschluss vom 25. November 2013 betreffend Quartierplanung Fachmarkt Grüssenhölzli / Sondervorlage für Gemeindebeitrag Entsorgung Altlasten von netto

Mehr

Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg

Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg Bericht und Antrag des Gemeinderates Silenen zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. Mai 2015 Geschätzte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Gemeinderat

Mehr

Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz, StipG)

Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz, StipG) Gesetz Ausbildungsbeiträge /Vernehmlassungsentwurf vom..00 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz, StipG) Vom... Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Abs. der Kantonsverfassung, beschliesst:

Mehr

Zürich, 29. Juni 2004

Zürich, 29. Juni 2004 Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 29. Juni 2004 Vernehmlassungsantwort zur 00.436 und 00.437 n Pa Iv. Ergänzungsleistungen für Familien. Tessiner Modell (Fehr Jacqueline

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung (Vorratshaltungsverordnung) 531.211 vom 6. Juli 1983 (Stand am 4. Februar 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4, 8,

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden.

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Dieses Gesetz regelt den Finanzausgleich zwischen Kanton, Bezirken und Gemeinden. Gesetz über den Finanzausgleich 54.00 (Vom 7. Februar 00) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen. Gegenstand

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Kurzpräsentation der SAB

Kurzpräsentation der SAB Kurzpräsentation SAB Kurzpräsentation der SAB Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilertrasse 4, 3001 Bern Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16 www.sab.ch, info@sab.ch Erstellt:

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 6. Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (vom 4. Dezember 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf das Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über

Mehr