Durchflusszytometrie (Flow

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durchflusszytometrie (Flow"

Transkript

1 Durchflusszytometrie (Flow cytometry) Institut für Immunologie und Biotechnologie ie, Medizin inischeische Fakult ultät Universität Pécs

2 Das Prinzip und Bedeutung der Durchflusszytometrie Flowcytometrie Flowcytometrie ist eine laboratorische Methode für die schnelle multiparametrische Analyse einzelner Zellen. Damit ist es möglich, gemischte Zellpopulationen nach ihrem Immunphenotyp oder funktionellen Zustand zu unterscheiden oder voneinander zu trennen. Durchflusszytometers, die bei Routineuntersuchungen angewendet werden, sind ausser der Detektierung der Zellgröße und Granularität auch für die Messung 2-4 Fluoreszensfarben geeignet. So können wir gleichzeitig 4-6 verschiedene Parameter von einer enzelnen Zelle messen.

3 Untersuchungsrichtungen, MöglichkeitenM 1. Detektierung des Immunphenotyps: Diagnostik und Differentialdiagnostik der malignen hämatologischen Krankheitsbilder Diagnostik und Differentialdiagnostik der Immundefizienzien Nachbeobachtung der Aktivität der Autoimmunkrankheiten Nachbeobachtung die Prä-und Posttransplantationszustände HLA-Typisierung Analyse der Tumorzellen: Untersuchung der Proliferationsantigene Exprimierung von Adhäsionsmolekülen Diagnostik und Nachbeobachtung von Infektionskrankheiten

4 2. Möglichkeiten für quantitative Messungen: Quantitative Bestimmung der Zahl von markierten Zellen und Zelloberflächenmolekülen 3. Messung von DNA und RNA Gehalt Zellzyklusanalyse Apoptose Messung 4. Funktionelle Messungen: Detektion der Phagozytierungsfähigkeit, Chemotaxis Bestimmung intrazellulärer Ca ++ Konzentration, ph Bestimmung, Enzymmenge, -Aktivität -und Lokalisationsmessung 5. Zellseparation

5 CD-Marker (Cluster of Differentiation) Zelllinien Marker: zb.. CD3+ T-Zellen; ; CD56+ NK Zellen Entwicklungsmarker: : CD1+ Thymozyten Aktivierungsmarker: T-Helferzellen CD25+ (IL-2R 2Rα), T-Zytotoxische: : HLA-DR, CD11a(LFA-1) 1) Monozyten

6 Direkte Analysis des menschlichen Blutes bei Durchflusszytometrie µl Blut wird dem früher erstellten Antikörpergemisch zugegeben. Inkubation: 30 Minuten 2. Inkubation 10 Minuten lang mit 1 ml Rotblutkörperchen Lysispuffer 3. Waschen mit 2 ml PBS 4. Zentrifugierung des Röhrchens, R 1000 rpm,, 5 Min. 5. Der Überstand wird entfernt, und das Pellet wird in 0,5 ml FACS- Fix (0.5 % PFA - PBS) aufgelöst. 6. Messung mit FACSCalibur Durchflusszytometer.. Analysis wird mit dem CellQuest Program gemacht

7 Antikörpergemisch (Proben) im heutigen Praktikum 1. Autofluoreszierende Probe 2. anti-cd3 CD3-FITC + anti-cd4 CD4-PE 3. anti-cd3 CD3-FITC + anti-cd8 CD8-PE 4. anti-cd3 CD3-FITC + anti-cd56 CD56-CyCCyC 5. anti-cd19 CD19-FITC + anti-cd5 CD5-PE

8 Verschiedene Eigenschaften (Größ öße e und Granularität) ) von Zellen oder anderen Teilchen werden untersucht, während w diese Zellen hintereinander, durch eine dünne d Messkammer fließen. en. Die zu untersuchenden Zellen werden beim Durchfließen en von der Seite von einem Laserlicht angestrahlt. Über das Gerät

9 Das Streulicht Eine Eigenschaft einer Zelle, die in der Durchflusszytometrie gemessen wird, ist das Streulicht. Je größ ößer eine Zelle ist und je mehr Strukturen in ihrem Inneren sind, desto größ ößer ist das entstehende Streulicht. Streulichtmessung Solange der Laserstrahl ungehindert durch die Flusszelle geht, entsteht kein Streulicht. Quert hingegen eine Zelle den Strahl, wird das Licht in verschiedenste Richtungen gestreut. Gemessen wird das Streulicht meist an 2 Stellen: a) Vorwärtsstreulicht: rtsstreulicht: in Richtung des ursprünglichen Strahls b) Seitwärtsstreulicht: etwa im 90 Winkel zum ursprünglichen Strahl

10 Das Vorwärtsstreulicht rtsstreulicht Das Vorwärtsstreulicht hängt vor allem von der Größe einer Zelle ab Das heißt, kleine Zellen verursachen ein kleines Vorwärtsstreulichtsignal, große Zellen ein großes

11 Das Seitwärtsstreulicht Das Seitwärtsstreulicht hängt neben der Größe auch sehr stark vom Inhalt einer Zelle ab.. Finden sich in der Zelle sehr viele Lysosomen (das sind kleine, Enzymspeichernde Bläschen), dann hat sie ein großes Seitwärtsstreulicht.

12 Streulicht-Dot Dot-Plot Die Zellen werden in einer Graphik, einem sog. Dot-Plot aufgetragen auf der x-achse das Vorwärts- auf der y-achse das Seitwärtsstreulicht Ly Granulo Mono Man erkennt Anhäufungen von Zellen, die offenbar ähnliche Streulichteigenschaften haben: Grüne Ansammlung: entspricht den Lymphozyten (klein, kaum Granula) Blaue: den Monozyten (groß, kaum Granula), Rosa: den Neutrophilen Granulozyten (groß, viel Granula).

13 Das Fluoreszenzsignal Das Durchflusszytometer kann: durch Auswertung des Streulichts die Granulozyten, Monozyten und Lymphozyten unterscheiden auch Fluoreszenzlicht messen und erlaubt dadurch, eine Vielzahl von Merkmalen auf den Blutzellen zu untersuchen Es gibt eine bestimmtes, zu untersuchendes Merkmal einer Zelle Man muss dieses Merkmal mit einem Antikörper markieren, der dagegen gerichtet ist. Dieser Antikörper ist mit einem fluoreszierenden Molekül konjugiert.

14 Markierung An einem Lymphozyten sieht man im Mikroskop (meist) nicht, ob er ein B-B oder T-Lymphozyt T ist oder ob er eine Helper-Zelle Zelle,, eine Natural-Killer Killer- Zelle oder eine zytotoxische Zelle ist. Die Durchflusszytometrie kann dies abklären ren. Dazu braucht man verschiedene Antikörper, der die T-T und B-Lymphozyten B markiert z.b.: einen Antikörper gegen CD3 (T-Lymphozyten), an den ein Fluoreszenzmolekül l (z.b.:fitc( z.b.:fitc) gekoppelt ist. einen Antikörper gegen CD19 (B- Lymphozyten), an den ein anderes Fluoreszenzmolekül l (z.b.:pe( z.b.:pe) ) gekoppelt ist.

15 Markierung der T- und B-Lymphozyten Messung der T- und B-Lymphozyten

16 Fluoreszent- Dot-Plot Dot-Plot Graphik der Ergebnisse der Fluoreszenzmessung: Jeder Punkt entspricht einer Zelle. FITC-Fluoreszenz (grün) X-Achse T-Zellen PE-Fluoreszenz (gelbrot) Y-Achse B-Zellen Die Punkte sind nur der Anschaulichkeit wegen grün oder rot gefärbt. Das hat direkt nichts mit der Fluoreszenzfarbe zu tun.

17 Aufbau des Zytometers

18 Fluoreszenz Anregungslaser und ihre Wellenlängen: ngen: Argon-ion (488 nm) - blau HeNe (633 nm) rot UV Dye-lasers z. B. grün Emission Detektorgeräte: te: FL1: nm FL2: nm FL3: nm FL4: 670 nm <

19 Das Fluoreszenzspektrum I1 I2 I3 I4 Emission FL1 FL2 FL3 FL4 488 nm Erregung α12 I1 α32 I3 Wellenlänge

20

21 Helfer- und zytotoxische T-Zellen (menschliches Blut) CD8-PE I. CD4 PE II. II. I. CD3 FITC CD3 FITC I. - CD8+ zytotoxische T- Lymphozyten II. - CD4+ T-Helferzellen

22 NK- Zellen (menschliches Blut) CD56-CyC T-Lymphozyten CD3 FITC

23 IL2R a-ketten (CD25) - expression (menschliches Blut) CD25 PE Aktivierte Lymphozyten CD3 FITC

24 T-Zellen CD5+ B-Zellen CD5 PE B-Zellen CD19 FITC

25 Separation der Mäusethymozyten nach CD4/CD8 Markierung doppelt negativ (DN) doppelt positiv (DP) CD4PE CD8CyC CD4 einfach positiv (SP) CD4PE CD4PE Ganzer Thymus CD8CyC Reinheit: 90%< CD4PE CD4PE CD8CyC CD8 einfach positiv (SP) CD8CyC CD8CyC

Einführung in die Durchflusszytometrie

Einführung in die Durchflusszytometrie Seite 1 von 11 Durchflusszytometrie - eine Einführung Maria Zeilinger, BMA / Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung Die Durchflusszytometrie ist eine relativ junge Labortechnik, die in der Medizin

Mehr

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Gliederung 1. Lymphozytenidentifizierung 2. Durchflusszytometrie als Methode 3. Bearbeitung der Proben 4. Typische Befunde und Probleme 5. Blick in die Zukunft Dagmar

Mehr

UE Biochemie II: Flow Cytometry

UE Biochemie II: Flow Cytometry UE Biochemie II: Flow Cytometry Lerninhalt: Grundlagen der Durchflußzytometrie: Forward Scatter, Side Scatter, Fluoreszenzintensität; FACS; Lymphozytenpräparation über Ficoll; Hintergrund: Siehe Vorlesung

Mehr

5. Untersuchungsmethode

5. Untersuchungsmethode 5. Untersuchungsmethode 5.1. Grundlagen der Durchflußzytometrie Das Durchflußzytometer besteht aus dem System zur Probeneingabe, dem optischen System mit Lichtquelle und Detektorsystem sowie einer Datenverarbeitungseinheit.

Mehr

Biochemische Übungen II Teil 3: Flow Cytometry/FACS. Dr. Richard Weiss

Biochemische Übungen II Teil 3: Flow Cytometry/FACS. Dr. Richard Weiss Biochemische Übungen II Teil 3: Flow Cytometry/FACS Dr. Richard Weiss A) Flow Cytometry Durchflußzytometrie (flow cytometry) Ermöglicht die simultane Messung mehrerer physikalischer Charakteristika einzelner

Mehr

VERSUCH 3: ERSTELLEN EINES BLUTBILDES

VERSUCH 3: ERSTELLEN EINES BLUTBILDES VERSUCH 3: ERSTELLEN EINES BLUTBILDES LERNZIELE: 1) Immunphänotypisierung allergischer vs. naiver Mäuse 2) Auswertung von FACS Daten mittels Cyflogic Software 3) Statistischer Vergleich zwischen den Gruppen

Mehr

Anwendung von Data Mining auf Daten der Durchflusszytometrie

Anwendung von Data Mining auf Daten der Durchflusszytometrie Anwendung von Data Mining auf Daten der Durchflusszytometrie von Jan-Christoph Meier Hamburg, 09.01.2013 Master Informatik HAW Hamburg 1 Ablauf Einführung Rückblick Projekt 1 Überblick Masterarbeit Aktuell

Mehr

Grundlagen der Durchflusszytometrie. Dipl.-Ing. Markus Hermann

Grundlagen der Durchflusszytometrie. Dipl.-Ing. Markus Hermann Grundlagen der Durchflusszytometrie 1 Durchflusszytometrie Definition : Automatisierte Licht- und Fluoreszenzmikroskopie an Einzelzellen im kontinuierlichen Probendurchfluss! FACS: Fluorescence activated

Mehr

VERSUCH 2: GRUNDLAGEN DER DURCHFLUSSZYTOMETRIE

VERSUCH 2: GRUNDLAGEN DER DURCHFLUSSZYTOMETRIE VERSUCH 2: GRUNDLAGEN DER DURCHFLUSSZYTOMETRIE LERNZIELE: 1) Theoretische Grundlagen der Durchflusszytometrie 2) Trockentraining mit dem FACS-Simulator 3) Erstellen einer Kalibrierung am Gerät mittels

Mehr

5. Oktober 2011. Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus

5. Oktober 2011. Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus 5. Oktober 2011 Wie interpretiert man den quantitativen Immunstatus Dr. med. Volker von Baehr Zelluläre Elemente des Immunsystems Unspezifisches Immunsystem (angeboren, nicht lernfähig) Monozyten Gewebemakrophagen

Mehr

Immunologische Methoden. 31. Oktober 2013, Ruhr-Universität Bochum Karin Peters, karin.peters@rub.de

Immunologische Methoden. 31. Oktober 2013, Ruhr-Universität Bochum Karin Peters, karin.peters@rub.de Immunologische Methoden 31. Oktober 2013, Ruhr-Universität Bochum Karin Peters, karin.peters@rub.de Agglutination von Antikörpern in Lösung Detektion von Antikörpern auf einer Matrix (ELISA, Western Blot,

Mehr

Diagnostik und Impfungen

Diagnostik und Impfungen Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Diagnostik und Impfungen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Immundiagnostik (Antikörper-/ Antigennachweis)

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Vorlesung Immunologie 7. Teil

Vorlesung Immunologie 7. Teil Vorlesung Immunologie 7. Teil Immunologische Methoden 25. Mai 2011, Ruhr-Universität Bochum Marcus Peters, marcus.peters@rub.de In vitro - Nachweis einer Immunreaktion Humorale Immunität: Analyse des Antiserums

Mehr

Immunologische Methoden in der Medizin

Immunologische Methoden in der Medizin Immunologische Methoden in der Medizin In vitro - Nachweis einer Immunitäreaktion Humorale Immunität: Analyse des Antiserums = serologische Tests: Nachweis von Antikörper, deren Charakterisierung und Menge

Mehr

4. Material und Methoden

4. Material und Methoden 16 4. Material und Methoden 4.1 Patienten: Wir untersuchten Leukozyten von Frühgeborenen, Reifgeborenen und von Erwachsenen. Die Einschlusskriterien für die Frühgeborenen waren 1. Gestationsalter 24 32

Mehr

3. Material und Methodik

3. Material und Methodik 3. Material und Methodik 3.1 Arbeitsmaterial und Chemikalien - FITC anti-human CD14-Antikörper, Pharmingen, Heidelberg - PE anti-human TNF-á Antikörper, Pharmingen, Heidelberg - PE anti-human IL-6 Antikörper,

Mehr

Sascha Johannes. 16. Juli 2014

Sascha Johannes. 16. Juli 2014 Entwicklung einer Datenbank für eine kombinierte Analyse von DNA-Methylierung und Transkriptions-Profilen in verschiedenen Immunzellen Sascha Johannes Verteidigung Bachelorarbeit 16. Juli 2014 Sascha Johannes

Mehr

Flow-Cytometrie zum Analysieren und Sortieren von biologischen Zellen

Flow-Cytometrie zum Analysieren und Sortieren von biologischen Zellen Flow-Cytometrie zum Analysieren und Sortieren von biologischen Zellen Vortrag von Michael Löffler BD Bioscience FACSCanto Partec CyFlow ML Gliederung Begriffserklärung und Überblick Streuungsphänomene

Mehr

2. Patienten, Material und Methoden

2. Patienten, Material und Methoden 21 2. Patienten, Material und Methoden 2.1. Patienten Die Patienten wurde als konsekutive Kohorte aus der HIV-Tagesklinik der II. Medizinischen Klinik des Virchow-Klinikums (jetzt: Humboldt-Universität

Mehr

Leukämie- und Lymphomdiagnostik

Leukämie- und Lymphomdiagnostik Leukämie- und Lymphomdiagnostik Jour Fixe 9.10.2009 I. Mann 64 Jahre Lymphknotenschwellungen II. Mädchen 15 Jahre Petechien i.d.oberen Extr. Cervikale Lymphadenopathie, leichte Milzvergrößerung III. Frau

Mehr

(Fermentation), Reinigung, Markierung Hybridom-Technik

(Fermentation), Reinigung, Markierung Hybridom-Technik Immunisierung, Antikörperproduktion (Fermentation), Reinigung, Markierung Hybridom-Technik Universit ität Pécs, Medizinische Fakul ultät Institut für Immunologie und Biotechnologie ie Monoklonale Antikörper:

Mehr

Transcriptomics: Analysis of Microarrays

Transcriptomics: Analysis of Microarrays Transcriptomics: Analysis of Microarrays Dion Whitehead dion@uni-muenster.de Division of Bioinformatics, Westfälische Wilhelms Universität Münster Microarrays Vorlesungsüberblick : 1. Überblick von Microarray

Mehr

3 Material und Methodik 3.1 Arbeitsmaterial und Chemikalien

3 Material und Methodik 3.1 Arbeitsmaterial und Chemikalien 3 Material und Methodik 3.1 Arbeitsmaterial und Chemikalien FITC anti-human CD14-Antikörper, Pharmingen, Heidelberg PE anti-human TNF-α Antikörper, Pharmingen, Heidelberg PE anti-human IL-6 Antikörper,

Mehr

Multicolor Anwendungen in der Durchflusszytometrie: Keine Angst vor vielen Farben!

Multicolor Anwendungen in der Durchflusszytometrie: Keine Angst vor vielen Farben! Multicolor Anwendungen in der Durchflusszytometrie: Keine Angst vor vielen Farben! Erlangen, 24.02.2009 Dr. rer. nat. Alexandra Pfeiffer Techniken der Fluoreszenzmarkierung Jerne, Köhler, Milstein Nobelpreis

Mehr

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu

Mehr

Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten mit progressiver systemischer Sklerose (PSS)

Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten mit progressiver systemischer Sklerose (PSS) Aus der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten

Mehr

Seminarausarbeitung. Jan-Christoph Meier Anwendung von Data Mining auf Daten der Durchflusszytometrie

Seminarausarbeitung. Jan-Christoph Meier Anwendung von Data Mining auf Daten der Durchflusszytometrie Seminarausarbeitung Jan-Christoph Meier Anwendung von Data Mining auf Daten der Durchflusszytometrie Fakultät Technik und Informatik Department Informatik Faculty of Engineering and Computer Science Department

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

Einsatz der Flowzytometrie in der zytologischen Diagnostik

Einsatz der Flowzytometrie in der zytologischen Diagnostik SMZ Baumgartnerhöhe Otto Wagner Spital Institut für Labordiagnostik Vorstand: Prim. Univ. Doz. Dr. W. Hübl Einsatz der Flowzytometrie in der zytologischen Diagnostik K. Bernhardt Einsatzbereich der Flowzytometrie

Mehr

Immunserologie III. ELISA, Western-blot, Dot-blot

Immunserologie III. ELISA, Western-blot, Dot-blot Immunserologie III. ELISA, Western-blot, Dot-blot Universität ität Pécs, Medizinische Fakul ultät Institut für Immunologie und Biotechnologie ie ELISA 1. - Grundlagen o Enzyme o Linked o Immuno o Sorbent

Mehr

EdU Click FC ROTI kit für Flow Cytometry

EdU Click FC ROTI kit für Flow Cytometry Gebrauchsanweisung EdU Click FC ROTI kit für Flow Cytometry ROTI kit für Flow Cytometry Carl Roth GmbH + Co. KG EdU Click FC ROTI kit für Flow Cytometry Einleitung und Produktbeschreibung: Die Detektion

Mehr

Lymphozyten-Subpopulationen oder Zellulärer Immunstatus. Labormedizinische Partnerschaft Dipl.-Biol. Anke Kennerknecht 1

Lymphozyten-Subpopulationen oder Zellulärer Immunstatus. Labormedizinische Partnerschaft Dipl.-Biol. Anke Kennerknecht 1 Lymphozyten-Subpopulationen oder Zellulärer Immunstatus Partnerschaft Dipl.-Biol. Anke Kennerknecht 1 Das Immunsystem ist eines der größten und komplexesten Organe unseres Organismus Partnerschaft Dipl.-Biol.

Mehr

Western-Analyse Protein-Elektrophorese ELISA Protein-Chip

Western-Analyse Protein-Elektrophorese ELISA Protein-Chip Western-Analyse Protein-Elektrophorese ELISA Protein-Chip DNA-RNA RNA-Protein Die Struktur der DNA Ebene der Proteinstruktur Die Gruppen der Aminosäuren Darstellung Räumliche R Proteinstrukturen (Röntgen

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten

Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten Teil A: Charakterisierung der Auswirkungen von γ Interferon auf die Protein und mrna Mengen in humanen A549 Lungenepithelzellen. Studentenaufgaben Tag 1

Mehr

4.1. Herstellung, Aufreinigung und Nachweis eines CD33-spezifischen IgM-Antikörpers

4.1. Herstellung, Aufreinigung und Nachweis eines CD33-spezifischen IgM-Antikörpers ERGEBNISSE 30 4. Ergebnisse 4.1. Herstellung, Aufreinigung und Nachweis eines CD33-spezifischen IgM-Antikörpers 4.1.1. Herstellung und Aufreinigung des Antikörpers CD33-spezifische IgM-Antikörper wurden

Mehr

Charakterisierung von Tumor initiierenden Zellen mit randomisierten Phagenpeptidbanken

Charakterisierung von Tumor initiierenden Zellen mit randomisierten Phagenpeptidbanken Charakterisierung von Tumor initiierenden Zellen mit randomisierten Phagenpeptidbanken S. Adebahr 1, M. Henke 1, R. Mertelsmann 2, G. Niedermann 1, M. Trepel 2,3 1 Klinik für Strahlenheilkunde, Universitätsklinikum

Mehr

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich Muster, Max geb. 01.01.1970 Barcode 00347722 Labornummer 811030201 Probenabnahme am 03.11.2008 Probeneingang am 03.11.2008 12:05 Ausgang am 05.11.2008 Praxis 9999 Dr. med. Hugo Muster Allgemeinmedizin

Mehr

Klon-DNA entlarvt Krebs

Klon-DNA entlarvt Krebs Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Klon-DNA entlarvt Krebs aus der gkf-info 36 Dezember 2012 Abschlussbericht Klon-DNA entlarvt Krebs Der bösartige Lymphdrüsenkrebs, das

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät mit Fluoreszenztechnologie

XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät mit Fluoreszenztechnologie XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät Abb. 1: sysmex xs-1000i Seit der Einführung der Fluoreszenztechnologie für die Leukozytendifferenzierung durch sysmex im Jahre 1999 arbeiten weltweit

Mehr

T-Zell-vermittelte Immunantwort

T-Zell-vermittelte Immunantwort T-Zell-vermittelte Immunantwort Zirkulierung der Lymphozyten Kontinuierliches Pendeln: Blut periphere Lymphorgane Blut Thymus: T-Zellen reif (immunkompetent), aber naiv (ungeprägt) Aktivierung naiver T-Zellen:

Mehr

GMR-Sensoren für die Point-of-care Diagnostik

GMR-Sensoren für die Point-of-care Diagnostik GMR-Sensoren für die Point-of-care Diagnostik Neue Potenziale für die Nanotechnologie in der Medizin - Diagnostik und Monitoring Marburg, 12.2.2014 Dr. Ronald Lehndorff Inhalt Der GMR-Effekt Bisherige

Mehr

Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten

Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten Stand der Immunphänotypisierung von Leukozyten Konsequenzen für die Ringversuche C. Thomas Nebe Universitätsklinikum Mannheim Vorkenntnisse Hämatopoese Knochenmark Akute Leukämien Akute Leukämien Lymphknoten

Mehr

Optimierte Immundiagnostik durch krankheitsbezogene Immunprofile

Optimierte Immundiagnostik durch krankheitsbezogene Immunprofile Optimierte Immundiagnostik durch krankheitsbezogene Immunprofile Kompetenzzentrum für komplementär medizinische Diagnostik Labor Dr. Bayer im synlab MVZ Leinfelden Max-Lang-Straße 58 D-70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Fortbildungskurse. Einführung in die Durchflusszytometrie: Trainingsvorbereitung

Fortbildungskurse. Einführung in die Durchflusszytometrie: Trainingsvorbereitung Fortbildungskurse Einführung in die Durchflusszytometrie: Trainingsvorbereitung BD Biosciences Customer Support Training, Application and Technical Support Tullastraße 8-12 69126 Heidelberg Telefon: 06221

Mehr

Aktivitätsanalyse per Barcode Dynamiken mikrobieller Gemeinschaften in Biogasprozessen

Aktivitätsanalyse per Barcode Dynamiken mikrobieller Gemeinschaften in Biogasprozessen Aktivitätsanalyse per Barcode Dynamiken mikrobieller Gemeinschaften in Biogasprozessen Dr. Christin Koch Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ Department Umweltmikrobiologie Einleitung Black-Box Biogasanlage

Mehr

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Bereichsleiter Hämatopoietische Stammzellen Inga Hegemann Direktor Urs Schanz Co-Direktor

Mehr

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt.

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt. Western Blot Der Western Blot ist eine analytische Methode zum Nachweis bestimmter Proteine in einer Probe. Der Nachweis erfolgt mit spezifischen Antikörpern, die das gesuchte Protein erkennen und daran

Mehr

Masterarbeit. Jan-Christoph Meier. Konzeption und Entwicklung eines Systems zur automatisierten Clusteranalyse von Daten aus der Durchflusszytometrie

Masterarbeit. Jan-Christoph Meier. Konzeption und Entwicklung eines Systems zur automatisierten Clusteranalyse von Daten aus der Durchflusszytometrie Masterarbeit Jan-Christoph Meier Konzeption und Entwicklung eines Systems zur automatisierten Clusteranalyse von Daten aus der Durchflusszytometrie Fakultät Technik und Informatik Studiendepartment Informatik

Mehr

Untersuchungen von Lymphozytensubpopulationen mit fluoreszenzaktivierter Durchflusszytometrie bei drei verschiedenen pädiatrischen Patientengruppen

Untersuchungen von Lymphozytensubpopulationen mit fluoreszenzaktivierter Durchflusszytometrie bei drei verschiedenen pädiatrischen Patientengruppen Aus dem Med. Zentrum für Kinderheilkunde der Philipps-Universität Marburg Geschäftsf. Direktor: Prof. Dr. H. W. Seyberth Arbeitsgruppe pädiatrische Nephrologie Leiter: Prof. Dr. H. W. Seyberth Lymphozytensubpopulationen

Mehr

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie 1. Jenaer Workshop Spektralsensorik Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie Dr. Monika Marx Training, Application and Support Center TASC, Carl Zeiss MicroImaging GmbH Carl

Mehr

β2-microglobulin deficient mice lack CD4-8+cytolytic T cells

β2-microglobulin deficient mice lack CD4-8+cytolytic T cells β2-microglobulin deficient mice lack CD4-8+cytolytic T cells Mäuse mit einem Knock-out bezüglich ß-Microglobulin sind nicht in der Lage CD4-8+ cytotoxische T-Zellen zu bilden Nature,Vol 344, 19. April

Mehr

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Chemikalien 11 2.1.2 Materialien für die Säulenchromatographie 12 2.1.3

Mehr

Life Cell Imaging dynamischer zellulärer Prozesse im Laser Scanning Mikroskop (S. 10-11)

Life Cell Imaging dynamischer zellulärer Prozesse im Laser Scanning Mikroskop (S. 10-11) 2. Studienabschnitt Modul 23 VoBI Skripten-Sammlung Durchflusszytometrische Leukozyten- Charakterisierung im menschlichen Blut (S. 4-9) Life Cell Imaging dynamischer zellulärer Prozesse im Laser Scanning

Mehr

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen

Das spezifische Immunsystem. T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Das spezifische Immunsystem T-Lymphozyten und deren Effektormechanismen Dr. med. Volker

Mehr

Material und Methoden

Material und Methoden Material und Methoden 37 II. II. 1. Material und Methoden Material II. 1. 1. Chemikalien, Verbrauchsmaterialien und Geräte Aceton Nr. 5025.2, Roth, Karlsruhe Bovines Serumalbumin Bovine Serumalbumin, Nr.

Mehr

2. MARKIERUNG MIT FLUOROCHROM-GE- 4. VORGEHEN BEI DER TYPISIERUNG

2. MARKIERUNG MIT FLUOROCHROM-GE- 4. VORGEHEN BEI DER TYPISIERUNG Anwendungen der Durchflußzytometrie in der Leukämie- und Lymphomdiagnostik W.Hübl I. ALLGEMEINE ÜBERLEGUNGEN Für die Diagnose vieler hämatologischer Erkrankungen kann die Immunphänotypisierung ein mehr

Mehr

Grundlagen der Durchflusszytometrie Arbeiten mit dem BD Fortessa und dem BD FACS ARIA III

Grundlagen der Durchflusszytometrie Arbeiten mit dem BD Fortessa und dem BD FACS ARIA III Grundlagen der Durchflusszytometrie Arbeiten mit dem BD Fortessa und dem BD FACS ARIA III Halle, 09.03.2011 BD Biosciences Dr. rer. nat. Uwe Speck Applikationsspezialist Sorter BD Biosciences Tullastr.

Mehr

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich.

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich. T-Lymphozyten T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. Sie sind für die zellvermittelte Immunität verantwortlich. Antigenerkennung B Zellen erkennen

Mehr

4.1. Herstellung des CH2/CH3-trunkierten dimerisierten anti-cd30-igg1-tnf- Fusionsproteins

4.1. Herstellung des CH2/CH3-trunkierten dimerisierten anti-cd30-igg1-tnf- Fusionsproteins ERGEBNISSE 29 4. Ergebnisse 4.1. Herstellung des CH2/CH3-trunkierten dimerisierten anti-cd3-igg1-tnf- Fusionsproteins Im vorliegenden Immunzytokin wurden die Domänen CH2/CH3 des humanen Fc-Fragmentes durch

Mehr

Selbsttoleranz von NK-Zellen

Selbsttoleranz von NK-Zellen Aus der Abteilung Hämatologie und Onkologie (Prof. Dr. med. L. Trümper) im Zentrum Innere Medizin der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen Selbsttoleranz von NK-Zellen INAUGURAL- DISSERTATION

Mehr

Immunologische Methoden und Enzymassays

Immunologische Methoden und Enzymassays Immunologische Methoden und Enzymassays 1. Antikörper (Ak) Aufbau, Struktur monoklonale und polyklonale Ak 2. Immunpräzipitation 3. Affinitätschromatographie 4. Immundetektion 5. Immunblot 6. Immunhistochemie

Mehr

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie Die Differenzierung der zellulären Bestandteile von Leukozyten (Differenzialblutbild) ist eine der am häufigsten angewandten Labormethoden. Seit dem Beginn der manuellen Differenzierung ist diese Methode

Mehr

Immunologie. immunis (lat.) = frei, unberührt. Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger

Immunologie. immunis (lat.) = frei, unberührt. Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger Immunologie immunis (lat.) = frei, unberührt Wissenschaft vom Abwehrsystem von Lebewesen gegen fremde Substanzen und Krankheitserreger Historisches Louis Pasteur (1822-1895): aktive Immunisierung gegen

Mehr

4 Methoden. 4.1 Enzymimmunoassay (EIA) 4.1.1 Bestimmung der Zytokine IFNγ, IL-4 und IL-6

4 Methoden. 4.1 Enzymimmunoassay (EIA) 4.1.1 Bestimmung der Zytokine IFNγ, IL-4 und IL-6 Methoden 35 4 Methoden 4.1 Enzymimmunoassay (EIA) 4.1.1 Bestimmung der Zytokine IFNγ, IL-4 und IL-6 Zur Bestimmung der Zytokine IFNγ, IL-4 und IL-6 wurden Tests der Firma Hölzel Diagnostica Handels GmbH,

Mehr

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers Rekombinante Expression einer Esterase aus Pseudomonas aeruginosa in E. coli Polyacrylamide Gelelektrophorese (PAGE) Denaturierende

Mehr

Fluoreszenz-Durchflusszytometrie in der Hämatologie (xt-serie)

Fluoreszenz-Durchflusszytometrie in der Hämatologie (xt-serie) Seit Einführung der vollautomatischen Hämatologie-Analysengeräte der xt-serie erfüllen diese höchste Anforderungen im hämatologischen Routinelabor. Wie alle Geräte der x-class verwenden sie die besondere

Mehr

Inflammatorische Chemokine, die HCV-induziert sezerniert werden, rekrutieren präferenziell NKG2A-exprimierende CD8(+) T-Zellen

Inflammatorische Chemokine, die HCV-induziert sezerniert werden, rekrutieren präferenziell NKG2A-exprimierende CD8(+) T-Zellen - 1 - Inflammatorische Chemokine, die HCV-induziert sezerniert werden, rekrutieren präferenziell NKG2A-exprimierende CD8(+) T-Zellen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen

Mehr

Schlussbericht zur Studienwoche Biologie und Medizin vom 17. 23. März 2013

Schlussbericht zur Studienwoche Biologie und Medizin vom 17. 23. März 2013 Schlussbericht zur Studienwoche Biologie und Medizin vom 17. 23. März 2013 Projekt: Zellbiologie: Expression und Reinigung der onkogenen Kinase Abl an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, EPFL

Mehr

Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS

Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS Von: Andreas Tschammer, Fachhochschule Aalen-Hochschule f. Technik und Wirtschaft, Fachbereich Chemie, Schwerpunkt Molekulare Biotechnologie Material

Mehr

Immunologische Techniken. Gelpräzipitationsreaktionen 1. Immundiffusion 2. Immunelektrophorese

Immunologische Techniken. Gelpräzipitationsreaktionen 1. Immundiffusion 2. Immunelektrophorese Immunologische Techniken Gelpräzipitationsreaktionen 1. Immundiffusion 2. Immunelektrophorese Direkte und indirekte Hämagglutination Direkte Hämagglutination: wenig empfindlich Indirekte Hämagglutination:

Mehr

Photonenkorrelationsspektroskopie

Photonenkorrelationsspektroskopie Kapitel 3.2. Photonenkorrelationsspektroskopie Rainer H. Müller & Cornelia M. Keck, Freie Universität Berlin 1. Grundlegendes & geschichtlicher Hintergrund Die Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS) oder

Mehr

Antikörper in der Lymphomdiagnostik

Antikörper in der Lymphomdiagnostik Antikörper in der Lymphomdiagnostik Andreas Chott Vier Eckpfeiler der Lymphomdiagnostik Klinik Histologie Immunhistochemie Molekularbiologie (Klonalität, Genetik) 1 Was ist ein Antikörper? Ein Antikörper

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie Lymphozyten reifen im Knochenmark (B-Lymphozyten) und im Thymus (T-Lymphozyten). Die Aktivierung antigenpräsentierender Zellen ( APC ), wie Makrophagen, dendritische Zellen und

Mehr

Flensburg University of Applied Sciences. FH Flensburg Fachbereich Technik

Flensburg University of Applied Sciences. FH Flensburg Fachbereich Technik Flensburg University of Applied Sciences Flensburg University of Applied Sciences Structure Number of Students 3,700 Department of Business 3 Bachelor, 3 Master Department of Technology 9 Bachelor, 3 Master

Mehr

Taschenatlas der Immunologie

Taschenatlas der Immunologie Taschenatlas der mmunologie - Labor - Klinik Bearbeitet von Alexandra Aicher, Antonio Pezzutto, Timo Ulrichs, Gerd-Rüdiger Burmester überarbeitet 2006. Taschenbuch. 360. Paperback BN 978 3 13 115382 1

Mehr

Versuchsanleitungen für das Praktikum des Mastermoduls Ernährung und Immunologie

Versuchsanleitungen für das Praktikum des Mastermoduls Ernährung und Immunologie Arbeitsanleitungen für das Praktikum des Mastermoduls Ernährung und Immunologie 2011 1 Versuchsanleitungen für das Praktikum des Mastermoduls Ernährung und Immunologie Arbeitsanleitungen für das Praktikum

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Experimentelle Pneumologie

Experimentelle Pneumologie Wahlfach 2. Studienabschnitt Respiratorisches System Experimentelle Pneumologie Scriptum Wir machen Sie mit der Durchführung von Experimenten aus der Zell- und Molekularbiologie sowie mit Tiermodellen

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

Querschnittsbereich IV Immunologie/Infektiologie. 8. Juli 2005 Immundiagnostik

Querschnittsbereich IV Immunologie/Infektiologie. 8. Juli 2005 Immundiagnostik Querschnittsbereich IV Immunologie/Infektiologie 8. Juli 2005 Immundiagnostik PD Dr. Ulrich Sack Institut für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin 08.07.2005 1 Abschlussklausur Wichtig: Am 12.

Mehr

Vergleichende Untersuchung der Zellapoptose mononukleärer Zellen aus Leukozytapheresen und Leukozyten-Reduktion-System-Kammern

Vergleichende Untersuchung der Zellapoptose mononukleärer Zellen aus Leukozytapheresen und Leukozyten-Reduktion-System-Kammern Vergleichende Untersuchung der Zellapoptose mononukleärer Zellen aus Leukozytapheresen und Leukozyten-Reduktion-System-Kammern Der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Der Aufbau des Immunsystems

Der Aufbau des Immunsystems Der Aufbau des Immunsystems Primäre re (zentrale) Sekundäre (periphere) Knochenmark Thymus (Embryonale Leber) (Blutbildung, Entstehung der Ag - Rezeptor tragenden Zellen - Lymphozyten) Lymphknoten (lymphatische

Mehr

. Nur wenn ε m (λ 1 ) = ε m (λ 2 ), dann ist E = ε m c d.

. Nur wenn ε m (λ 1 ) = ε m (λ 2 ), dann ist E = ε m c d. Das Lambert-Beersche Gesetz gilt nur für monochromatisches Licht: Wird eine Substanz mit dem molaren Extinktionskoeffizienten ε m (λ) bei der Wellenlänge λ 1 mit der Intensität I 1 und bei der Wellenlänge

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild Erklärung der wichtigsten Laborparameter und der bildgebenden Diagnostik beim und bei Lymphomen Doz. Dr. Michael Fiegl Hämato-Onkologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gastl) Programm für PatientInnen Innsbruck,

Mehr

Markerfreie mikrospektralphotometrische Charakterisierung von Gehirntumorzellen

Markerfreie mikrospektralphotometrische Charakterisierung von Gehirntumorzellen Markerfreie mikrospektralphotometrische Charakterisierung von Gehirntumorzellen E. Ostertag, S. Luckow, B. Boldrini und R. W. Kessler Edwin Ostertag, RRi Process Analysis, Reutlingen University, Alteburgstraße

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

MS Michelson-Interferometer

MS Michelson-Interferometer MS Michelson-Interferometer Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grunlagen 2 1.1 Aufbau.................................... 2 1.2 Interferenzmuster...............................

Mehr

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Für jeden Topf ein Deckel Sintox 16.04.2015 16.04.15 Sintox 1 Inhalte Begriffsklärungen Rekombinant Lymphozyten Antikörper und Antigene Somatische Hypermutation

Mehr

Querschnittsbereich 4 Immundefektdiagnostik. Ulrich Sack

Querschnittsbereich 4 Immundefektdiagnostik. Ulrich Sack Querschnittsbereich 4 Immundefektdiagnostik Ulrich Sack Immundefekte Kriterium Bedingungen des Auftretens Betroffenes System physiologische angeboren erworben sekundär iatrogen infektiös Stammzelle TVorläufer

Mehr

PCR-ELISA. Eine Methode zur Pathogendiagnose und zur Ermittlung der Befallsstärke

PCR-ELISA. Eine Methode zur Pathogendiagnose und zur Ermittlung der Befallsstärke PCR-ELISA Eine Methode zur Pathogendiagnose und zur Ermittlung der Befallsstärke Luitgardis Seigner und Stefan Knabel * Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Pflanzenschutz * Ehemaliger

Mehr

Praktikum Biochemie II

Praktikum Biochemie II Praktikum Biochemie II WS 2010/2011 3-wöchiges Praktikum im Hauptstudium der Biochemie Paul-Ehrlich-Institut Paul-Ehrlich-Str. 51-59 D-63225 Langen Tel.: 06103-77-0 Wichtig: Alle Teilnehmer bitte am Montag,

Mehr

3 Ergebnisse. Ergebnisse. 3.1 Eigenschaften der verwendeten Proben. 3.1.1 Die Leukämieproben

3 Ergebnisse. Ergebnisse. 3.1 Eigenschaften der verwendeten Proben. 3.1.1 Die Leukämieproben 3 Ergebnisse 3.1 Eigenschaften der verwendeten Proben 3.1.1 Die Leukämieproben Aus dem Knochenmark pädiatrischer Patienten mit einer call wurden zur Untersuchung der Genexpression lediglich die Lymphozyten

Mehr

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. C. P. Speer

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. C. P. Speer Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. C. P. Speer Phänotypische Charakterisierung humaner T-Zell- Progenitoren in Leukapheresat, Knochenmark und Nabelschnurblut

Mehr

2) Veröffentlichungsnummer: 0 435 Z26 AI

2) Veröffentlichungsnummer: 0 435 Z26 AI 3> Europäisches Patentamt European Patent Office Dffice europeen des brevets 2) Veröffentlichungsnummer: 0 435 Z26 AI EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 90125282.5 Int. Cl.5: C12Q 1/02, C12Q 1/10,

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 6. 1 Einleitung... 14. 1.1 ATP-Binding-Cassette Transporter... 14. 1.2 ABC-Transporter Subfamilie A... 16

Inhaltsverzeichnis... 6. 1 Einleitung... 14. 1.1 ATP-Binding-Cassette Transporter... 14. 1.2 ABC-Transporter Subfamilie A... 16 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 6 1 Einleitung... 14 1.1 ATP-Binding-Cassette Transporter... 14 1.2 ABC-Transporter Subfamilie A... 16 1.2.1 ABCA2: Funktion und MDR... 16 1.3 ABC-Transporter Subfamilie

Mehr

Vergleich der Reparaturfähigkeit von γh2ax zu immunologischen Eigenschaften bei Patienten mit Mamma- und Rektumkarzinom

Vergleich der Reparaturfähigkeit von γh2ax zu immunologischen Eigenschaften bei Patienten mit Mamma- und Rektumkarzinom Aus der Strahlenklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. R. Fietkau Vergleich der Reparaturfähigkeit von γh2ax zu immunologischen Eigenschaften bei Patienten mit

Mehr