Web Services Teil 1 Grundlagen und SOAP

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web Services Teil 1 Grundlagen und SOAP"

Transkript

1 Web Services Teil 1 Grundlagen und SOAP Dieses Kapitel entstammt in Teilen aus Dostal, Jeckle, Melzer, Zengler, Service-orientierte Architekturen und Webservices, Elsevier, 2005 Nik Klever FB Informatik - FH

2 Service-orientierte Architektur Unter einer SOA versteht man eine Systemarchitektur, die vielfältige, verschiedene und eventuell inkompatible Methoden oder Applikationen als wiederverwendbare und offen zugreifbare Dienste repräsentiert und dadurch eine plattform- und sprachen-unabhängige Nutzung und Wiederverwendung ermöglicht. Das Grundkonzept einer SOA geht davon aus, dass das Fundament von offenen Standards, Sicherheit und Zuverlässigkeit gebildet wird und die verteilten Dienste, die lose Kopplung, die Plattformunabhängigkeit und die prozessorientierte Struktur die tragenden Säulen bilden.

3 SOA Tempel Fachhochschule

4 SOA Grundkonzepte lose Kopplung der Dienste Dienste werden von Anwendungen oder anderen Diensten bei Bedarf dynamisch gesucht, gefunden und eingebunden (Bindung zur Laufzeit) Verzeichnisdienst oder Repository es muss ein Zugriff auf eine Instanz des Repositories vorhanden sein, man muss wissen unter welcher Kategorie der Dienst zu finden ist und der Dienst muss sich natürlich im verwendeten Repository registriert haben. Offene Standards Der Aufrufer muss in der Lage sein, sich mit dem Dienst zu unterhalten. Die essenzielle notwendige Forderung dazu ist, dass alle Schnittstellen in maschinenlesbar Form beschrieben sind. Wichtige Voraussetzung dazu ist, dass offene Standards genutzt werden, damit der Nutzer den Dienst eines unbekannten Anbieters auch verstehen kann.

5 SOA Dreieck Fachhochschule

6 Dienste In diesem Kontext ist ein Dienst ein Programm oder auch eine Softwarekomponente, die lokal oder über ein Netzwerk von anderen genutzt werden kann. Dienstbeschreibung Damit dies möglich ist, muss die Schnittstelle des Dienstes für potenzielle Benutzer öffentlich beschrieben sein. Es muss also eine so genannte Service Description in maschinenlesbarer Form vorliegen (z.b. IDL, WSDL) Kapselung Durch diese Kapselung wird das Prinzip des Information Hiding umgesetzt. Details der Implementierung sind dadurch für den Benutzer eines Dienstes unsichtbar. Plug-In Prinzip Bei sehr einfacher Betrachtung sind Dienste eine Weiterentwicklung der Idee der Plug-ins, die in vielen Quellen beschrieben wird. Plug-ins haben ebenfalls eine eindeutige Schnittstelle und eine für den Anwender nicht sichtbare Implementierung. Sie erweitern die Anwendung um gewisse Funktionalitäten, die bei der Programmentwicklung noch nicht notwendigerweise geplant waren. Allerdings sind Plug-ins deutlich unflexibler.

7 Dienstanbieter Der Dienstanbieter stellt eine Plattform zur Verfügung, welche über ein Netzwerk Zugriff auf mindestens einen Dienst ermöglicht. Damit seine Dienste auch von Nutzern gefunden werden können, registriert der Dienstanbieter seine Dienste bei einem Verzeichnisdienst. Plattform Zuständigkeit für die Aufrechterhaltung des Betriebs der Plattform (Datensicherung, Backup, Wartung sowie Quality of Service (QoS)) und damit die Verfügbarkeit des Dienstes. Sicherheit Aufgaben wie Authentifizierung und Authentisierung. Kapselung Ein Dienstanbieter muss nicht alle angebotenen Dienste selbst entwickeln und implementieren. Er kann durchaus andere Dienste über das Netz nutzen, diese kapseln, einen vereinfachten Zugriff ermöglichen oder mehrere einfache Dienste zu einem neuen, umfangreicheren und dadurch auch mächtigeren Dienst kombinieren.

8 Dienstverzeichnis Das primäre Ziel eines Dienstverzeichnisses (Registry) ist das Finden von benötigten Diensten durch einen potenziellen Nutzer. Aktive Registrierung Jeder Anbieter registriert seine Dienste selber aktiv bei einem solchen Verzeichnis. Suchdienste Dienste, die - wie heutige Suchmaschinen - nach angebotenen Diensten suchen. Kategorien Ein weiterer Dienst könnte die gefundenen Dienste kategorisieren und damit einen entsprechenden Eintrag im Dienstverzeichnis ermöglichen. Eine gute Klassifizierung ist dann erreicht, wenn jeder Dienst genau einer Kategorie eindeutig zugeordnet werden kann. DNS Ansatz Kann eine Suchanfrage nicht beantwortet werden, so wird diese für den Benutzer transparent an ein anderes Verzeichnis (weiter oben in der Hierarchie) weitergeleitet. Die entsprechende Antwort wird in den Cache aufgenommen der anfänglich Befragte agiert also als Proxy und dann an den Anfragenden zurückgeschickt.

9 Dienstnutzer Der Dienstnutzer mit dem Klienten in einer traditionellen Client-Server Architektur verglichen werden. Lose Bindung Allerdings sind die Schritte bis zum Aufruf des Dienstes infolge der losen Bindung und der Auswahl des gewünschten Dienstes zur Laufzeit ohne explizite Kodierung unterschiedlich. Standards Zusätzlich ist es für einen Nutzer, der dem Anbieter des Dienstes ja nicht bekannt sein muss und dem wiederum egal ist, wer einen Dienst anbietet, wichtig, dass Standards vorhanden sind und eingehalten werden. Schnittstellenbeschreibung Der Dienst muss in der Lage sein, seine Schnittstelle dem Nutzer vollständig darzulegen. Protokoll Die Kommunikation zwischen Nutzer und Anbeiter findet über ein Protokoll statt, das beiden bekannt sein muss.

10 Einordnung des Konzepts Nachfolger von RPC? Betrachtet man das Konzept der Service-orientierten Architekturen nur oberflächlich, so gewinnt man schnell den Eindruck, dass hier ein Nachfolger für entfernte Funktionaufrufe (RPC) geschaffen wurde. Höherer Nutzen Die Zukunft liegt aber in einer anderen Nutzung des Konzepts, die einen viel höheren Nutzen stiften wird. Neues Programmierkonzept SOA sind das derzeit letzte Glied in einer Reihe von Programmierkonzepten (s. nächste Folie) Es wird beschrieben, wie die kleinen Teile oder Komponenten interagieren, wer wen aufruft und in welcher Reihenfolge was ablaufen soll. Die eigentliche Leistung ist die Erstellung einer gehobenen Architektur. Sie ermöglicht eine verständliche Beschreibung des ganzen Systems (Kenntnis der Geschäftsabläufe oder Prozesse). Gleichzeitig ist es danach möglich, die Bestandteile an verschiedenen Orten unabhängig voneinander zu erstellen.

11 Entwicklung der Programmierkonzepte Prozedurale Programmierung Kapselung einzelner Funktionalitäten und danach an beliebigen Stellen im Programm durch einen einzeiligen Aufruf zu nutzen. Modulare Programmierung Verteilung eines Programms auf mehrere Dateien. Dies ermöglichte eine erste übersichtliche Strukturierung der Programme und förderte die Erstellung von Bibliotheken. Objekte-orientierte Programmierung Als Nachfolgekonzept enstand Mitte der achtziger Jahre die objekt-orientierte Programmierung. Diese Philosophie erlaubt eine noch bessere Strukturierung und erstmals eine brauchbare Wiederverwendung. Komponenten-basierte Programmierung Mit einer komponenten-basierte Entwicklung und Strukturierung ist es möglich, sehr umfangreiche Architekturen verständlicher zu beschreiben (Application Service Providing) Service-orientierte Programmierung Ermöglicht eine verständliche Beschreibung des ganzen Systems (Kenntnis der Geschäftsabläufe oder Prozesse).

12 Webservices Architektur Webservices sind eine mögliche Implementierung des Konzepts einer serviceorientierten Architektur (SOA) Definition (W3C): A Web Service is a software system designed to support interoperable machine-to-machine interaction over a network. It has an interface described in a machine-processable format (specifically WSDL). Other systems interact with the Web Service in a manner prescribed by its description using SOAPmessages, typically conveyed using HTTP with an XML serialization in conjunction with other Webrelated standards.

13 Entwicklung (nach Melzer) Mensch Mensch Austausch von Text, der nicht von einem Computer interpretiert wird WWW: Mensch Computer Ein Mensch entscheidet, was als nächstes gelesen wird, der Computer ist passiv Web Services: Computer Computer Ein Computer liefert das Ergebnis eines Dienstes an einen anderen Computer Semantic Web: Die Zukunft? Die Computer verstehen, welche Art von Dienst bzw. welchen Dienst sie gerade bearbeiten sollen

14 Beispiel für die Entwicklung (nach Dostal) HTML Herkömmliche Bestellung einer Pizza Calzone bei meiner bevorzugten Pizzeria um die Ecke Java Mein Gefrierschrank kann mit meiner bevorzugten Pizzeria um die Ecke kommunizieren und einige weitere Pizzen Calzone bestellen, vorausgesetzt die Pizzeria arbeitet ebenfalls mit Java. Web Services Mein Gefrierschrank kann mit meiner bevorzugten Pizzeria kommunizieren obwohl diese intern mit.net arbeitet Semantic Web Services Mein Gefrierschrank kann neue Pizzen Calzone bestellen obwohl meine bevorzugte Pizzeria nicht offen hat und die nächste Pizzeria nur gefüllte Pizza in ihrem Angebot hat.

15 Grundlegendes Konzept Das grundlegende Konzept einer service-orientierten Architektur sind die Basiskomponenten Kommunikation Dienstbeschreibung Verzeichnisdienst In einer Web-Services-Architektur werden diese Komponenten zurzeit mit Hilfe der folgenden Spezifikationen realisiert: SOAP beschreibt das XML-basierte Nachrichtenformat der Kommunikation und dessen Einbettung in ein Transportprotokoll WSDL ist eine XML-basierte Beschreibungssprache um Web Services (Dienste) zu beschreiben UDDI unterscheidet sich dahingehend von den anderen Spezifikationen dahingehend, dass zur Beschreibung eines Verzeichnisdienstes im Prinzip keine eigene XML-Anwendung benötigt wird. Allerdings sollte ein Web-Services-Verzeichnisdienst mit WSDL-Dokumenten umgehen können und eine eigene SOAP-Schnittstelle macht sich auch gut.

16 Web-Services-Dreieck Fachhochschule

17 Web-Service Stack Fachhochschule

18 Aspekte und Abhängigkeiten einer Web-Services Architektur

19 Architekturmodell der Nachrichten Fachhochschule

20 Architekturmodell der Dienste Fachhochschule

21 Architekturmodell der Resourcen Fachhochschule

22 Architekturmodell der Richtlinien Fachhochschule

23 Verwandte Lösungen COM/DCOM RMI plattformabhängig (Windows-Systeme) plattformabhängig (Java-Systeme) CORBA Protokoll: IIOP, GIOP Endpunktreferenzierung: IOR, URL Schnittstellenbeschreibung: IDL Naming, Verzeichnis: Naming Service, Interface Repository, Trader Service Nutzlast: binär

24 Mythen Web Services sind einfach Web Services benötigen keine Programmierung Web Services sind nicht sicher Web Services sind per definitionem interoperabel Web Services sind an HTTP gebunden Web Services sind synchrone RPC-Aufrufe Web Services sind Punkt-zu-Punkt-Verbindungen Web Services sind langsam

25 SOAP SOAP ist die Kommunikationskomponente von Web Services SOAP ist nicht an irgendein Betriebssystem oder an eine Programmiersprache gebunden. Die SOAP-Spezifikation legt ausschließlich fest, wie die Nachricht aufgebaut sein muss, damit sie als SOAP- Nachricht gelten kann. Die Umsetzung dieser Nachricht in die entsprechenden Systeme (Betriebssystem, Programmiersprache) der SOAP-Nutzer ist nicht Gegenstand der Spezifikation. Die SOAP-Spezifikation besteht aus 3 Teilen: Primer: Message Framework: Adjuncts: und 2 Ergänzungen: SOAP Message Transmission Optimization Mechanism Resource Representation SOAP Header Block

26 SOAP Version 1.2 Part 0 Primer Diese Einführung besitzt keinen normativen (verbindlichen) Charakter. Sie ist als ein einfach zu verstehendes Tutorial gedacht, um die nachfolgenden normativen Spezifikationen besser nachvollziehen zu können. Mit Hilfe zahlreicher Beispiele sollen hauptsächlich technisch orientierte Personen in die Thematik eingeführt werden.

27 SOAP Version 1.2 Part 1 Messaging Framework Teil 1 der Spezifikation legt normativ den Rahmen einer SOAP-Nachricht fest. Es werden die Elemente einer Nachricht beschrieben. Es wird normiert, ob diese zwingend vorgeschrieben (mandatory) oder freiwillig (optional) sind. Auch die Regelung, wie eine Nachricht mit Hilfe eines Transportprotokolls befördert wird, ist Gegenstand von Teil 1 der Spezifikation.

28 SOAP Version 1.2 Part 2 Adjuncts Im Teil 2 der Spezifikation wird ein Datenmodel für SOAP und ein Kodierungsschema für entfernte Methodenaufrufe (RPC - remote procedure call) definiert. Ferner wird konkret für das HTTP-Protokoll beschrieben, wie die in Teil 1 beschriebene Anbindung (binding) an ein Transportprotokoll erfolgen kann.

29 SOAP Message Transmission Optimization Mechanism Dies ist eine ergänzende Spezifikation, die festlegt wie SOAP-Daten in einer auf XML-binary Optimized Packaging basierenden Form optimiert übertragen werden können.

30 Resource Representation SOAP Header Block Dies ist eine weitere ergänzende Spezifikation, die festlegt wie die Semantik und Serialisierung eines SOAP-Header-Blocks aussieht, um Resourcen in SOAP Nachrichten darstellen zu können. Mit dieser Spezifikation können somit auch Daten die nicht bzw. nur schwer in Form eines XML- Dokuments darstellbar sind, als Anhang an einer SOAP-Nachricht angebunden und verschickt werden.

31 Aufbau einer SOAP Nachricht Eine SOAP-Nachricht ist ein XML-Dokument, welches aus den 3 Teilen Envelope Header Body besteht

32 SOAP Beispiel Reservierung einer Flugreise (s. Primer) 2 Header Blöcke Reservierung Passagierdaten 2 Body Subelemente Reiseroute Übernachtung

33 SOAP Envelope <env:envelope xmlns:env= " <!- SOAP-Header (optional) --> <!- SOAP-Body (mandatory) --> </env:envelope>

34 SOAP Header <env:header> <m:reservation xmlns:m= env:role=" env:mustunderstand="true"> <m:reference> uuid:093a2da1-q r-ba5d-pqff98fe8j7d </m:reference> <m:dateandtime> T13:20: :00 </m:dateandtime> </m:reservation> <n:passenger xmlns:n= env:role=" env:mustunderstand="true"> <n:name>åke Jógvan Øyvind</n:name> </n:passenger> </env:header>

35 SOAP Body <env:body> <p:itinerary xmlns:p=" <p:departure> <p:departing>new York</p:departing> <p:arriving>los Angeles</p:arriving> <p:departuredate> </p:departuredate> <p:departuretime> late afternoon </p:departuretime> <p:seatpreference>aisle</p:seatpreference> </p:departure> <p:return> <p:departing>los Angeles</p:departing> <p:arriving>new York</p:arriving> <p:departuredate> </p:departuredate> <p:departuretime>mid-morning</p:departuretime> <p:seatpreference/> </p:return> </p:itinerary> <q:lodging xmlns:q=" <q:preference>none</q:preference> </q:lodging> </env:body>

36 Zwischenstationen Eine SOAP-Nachricht kann über mehrere Zwischenstationen laufen. Jede dieser Zwischenstationen ist prinzipiell in der Lage, eines der Header-Elemente zu verarbeiten. Falls eine der Zwischenstationen eine oder mehrere der Header-Elemente bearbeitet hat, dann muss das entsprechende Element aus der Nachricht entfernt bzw. modifiziert werden. Zur genaueren Bestimmung wie ein Header- Element verarbeitet werden muss, können für jedes Kindelement weitere Attribute spezifiziert werden.

37 Attribut role Dieses Attribut spezifiziert den Empfänger bzw. die Zwischenstation, die dieses Header-Element verarbeiten darf. Die Spezifikation definiert drei Standardrollen (none, next, ultimatereceiver), um verschiedene Zwischenstationen zu identifizieren. Der Empfänger ist beispielsweise mit identifiziert. Darüber hinaus ist es möglich, andere Zwischenstationen über einen gültigen URL zu adressieren.

38 Attribute mustunderstand Dieses Attribut kann die Werte true oder false annehmen. Ist der Wert des Attributs true, dann muss eine gemäß dem Attribut role entsprechende Station diesen Header-Eintrag auswerten können. Andernfalls ist die Weiterleitung zu unterbrechen und eine Fehlermeldung zum Absender zu schicken. Ist kein Attribut role angegeben, dann ist der Empfänger verpflichtet, das Element auszuwerten. Wird der Wert false angegeben, so ist es freigestellt, ob das Kindelement ausgewertet wird. Sollte ein Kindelement eines dieser Attribute definieren, das kein direktes Kindelement vom Header-Element ist, dann wird diese Information ignoriert.

39 SOAP Body Der Inhalt des SOAP-Body selber (Nutzlast, payload) muss - mit Ausnahme des Prologs - ein syntaktisch korrekt formuliertes, also wohlgeformtes XML-Dokument-Fragment sein. Je nachdem was verschickt wird, kann eine andere Struktur zugrunde liegen. In der Spezifikation SOAP Version 1.2 Part 1: Messaging Framework ist für den Inhalt des SOAP Bodies nur festgelegt, dass es sich um ein wohlgeformtes XML-Dokument-Fragment handeln muss. Mit SOAP lassen sich also alle Informationen verschicken, die sich als XML-Dokument darstellen lassen. Beispiele dafür sind HTML-Seiten, pdf-dokumente, Verträge bzw. Bestellformulare. Diese Form der SOAP-Kommunikation, bei der ein Dokument (HTML-Seite) ausgetauscht wird, wird auch document-style genannt. Die Auswertung, was genau mit der Information des Dokuments zu erfolgen hat, erfolgt später in der Anwendung, die das Dokument erhalten hat. Die Laufzeitumgebung, die das Dokument vom Kommunikationskanal entgegennimmt, interpretiert die Nachricht nicht, sondern reicht sie an die Anwendung weiter.

40 Attachments Problematisch wird das ganze mit binären Daten, die nicht ad-hoc als XML dargestellt werden können. Um derartige Dateien trotzdem mit SOAP versenden zu können, gibt es die Ergänzungen SOAP Message Transmission Optimization Mechanism und Resource Representation SOAP Header Block

41 SOAP Fehler Die erste Festlegung bestimmt, dass im Fehlerfalle ein SOAP-Fault Block als einziges Kindelement des SOAP-Body übertragen werden darf. Der Namespace des Fault-Blocks muss mit dem URI definiert werden. Für jedes Element existieren Festlegungen, wie es zu strukturieren ist und wie der Wert der Information zu übertragen ist. Für die zwei Pflichtelemente Code und Reason wird hier die Struktur nachfolgend detaillierter beschrieben. Die optionalen Elemente können bei Bedarf im Teil 1 der Spezifikation nachgelesen werden.

42 SOAP Fault Element Code Das Element Code besteht aus den zwei Kindelementen Value enthält den Fehlercode der Fehlermeldung und ist verpflichtend. Die möglichen Fehlercodes sind durch die Spezifikation vorgegeben. In der nachfolgenden Tabelle sind diese aufgelistet. Subcode ist ein optionales Kindelement im Element Code. Damit ist es möglich den Fehlerkode aus dem Element Value genauer zu spezifizieren. Wichtig ist festzuhalten, dass das Element Subcode rekursiv aufgebaut ist.

43 SOAP Fault Element Reason Als zweites verpflichtendes Element in einem Fault-Block ist das Element Reason vorgeschrieben. Dieses Element ist im Unterschied zum Code-Element nicht primär für die Auswertung durch eine Anwendung gedacht. Das Reason-Element enthält ein oder mehrere Kindelemente Text, in denen sich eine für Menschen gut lesbare Beschreibung des Fehlers befindet. Jedes Kindelement Text sollte (muss aber nicht) die gleiche Fehlerbeschreibung in einer anderen Sprache enthalten. Deshalb muss für jedes Text-Element ein eindeutiges Attribut xml:lang definiert werden

44 Elemente des SOAP Fault Blocks Elementname verpflichtend Beschreibung Code Ja Eine von der SOAP- Spezifikation festgelegte Kodifizierung Reason Ja Textuelle Beschreibung des aufgetretenen Fehlers Node Nein Beschreibt, an welcher Stelle der SOAP-Kommunikation der Fehler aufgetreten ist Role Nein Beschreibt die Rolle des Node, bei dem der Fehler aufgetreten ist Detail Nein Enthält weitere Informationen zum aufgetretenen Fehler

45 SOAP Fault Code SOAP Fault Code Beschreibung VersionMismatch MustUnderstand DataEncodingUnknown Sender Receiver Der Knoten in der SOAP- Kommunikation erwartet eine andere SOAP-Version Ein Knoten kann ein Pflichtelement eines SOAP-Header Eintrags nicht auswerten Es sind Datentypen aufgetreten, die nicht in eine SOAP-Nachricht übersetzt werden können Die SOAP-Nachricht konnte vom Sender nicht verarbeitet werden Die SOAP-Nachricht konnte vom Empfänger nicht bearbeitet werden

46 Remote Procedure Call mit SOAP 1. Anfrage (Request) Der Requestor ruft eine Methode des Providers auf und übergibt dazu die geforderten Parameter in der richtigen Reihenfolge. 2. Antwort (Response) Die Anfrage des Requestors konnte vom Provider fehlerfrei bearbeitet werden und das Ergebnis wird nun vom Provider an den Requestor übergeben. 3. Fehlerfall (Fault) An irgendeiner Stelle der SOAP-Übermittelung ist ein Fehler aufgetreten, der an den Requestor weitergereicht wird, damit dieser entsprechende Maßnahmen einleiten kann.

47 SOAP Request <?xml version= 1.0?> <env:envelope xmlns:env= > <env:body> <m:bestellen env:encodingstyle= xmlns:m= > <m:nr> </m:nr> </m:bestellen> </env:body> </env:envelope>

48 SOAP Response <?xml version= 1.0?> <env:envelope xmlns:env= > <env:body> <m:bestellenresponse env:encodingstyle= xmlns:m= > <m:result> </m:result> </m:bestellenresponse> </env:body> </env:envelope>

49 SOAP Request mit Datentyp <?xml version= 1.0?> <env:envelope xmlns:env= > <env:body> <m:bestellen env:encodingstyle= xmlns:m= xmlns:xsi= xmlns:xsd= > <m:nr xsi:type= xsd:string > </m:nr> </m:bestellen> </env:body> </env:envelope>

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

2 Service-orientierte Architektur

2 Service-orientierte Architektur 2 Service-orientierte Architektur Mache die Dinge so einfach wie möglich aber nicht einfacher. Albert Einstein (1879 1955) Service-orientierte Architekturen, kurz SOA, sind das abstrakte Konzept einer

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Themen. Web Services und SOA. Stefan Szalowski Daten- und Online-Kommunikation Web Services

Themen. Web Services und SOA. Stefan Szalowski Daten- und Online-Kommunikation Web Services Themen Web Services und SOA Wer kennt den Begriff Web Services? Was verstehen Sie unter Web Services? Die Idee von Web Services Ausgangspunkt ist eine (evtl. schon bestehende) Software Anwendung oder Anwendungskomponente

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

XML-Webservices & SOAP

XML-Webservices & SOAP Definition Motivation 12.07.2010 Definition Motivation Definition: A Web service is a software system designed to support interoperable machine-to-machine interaction over a network. It has an interface

Mehr

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach

WSDL. Web Services Description Language. André Vorbach. André Vorbach André Vorbach WSDL Web Services Description Language André Vorbach Übersicht Was ist WSDL? Dokumentenstruktur Elemente Definitions Types Messages porttype Binding Service SOAP-Bindings Beispiel Was ist

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

WebServices: Kommunikation

WebServices: Kommunikation WebServices: Kommunikation WS Basiskomponenten & Rollen SOAP XML-RPC SOAP XML-RPC WS-Kommunikations Paradigmen Kommunikation nicht an bestimmte Level5-Protokolle gebunden Üblicherweise jedoch: SOAP XML-RPC

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Web-Services Thomas Walter 16.01.2014 Version 1.0 aktuelles 2 Webservice weitere grundlegende Architektur im Web: Webservice (Web-Dienst) Zusammenarbeit verschiedener

Mehr

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL

Seminar E-Services WS 02/03 WSDL. Web Services Description Language. Moritz Kleine SES 02 - WSDL Seminar E-Services WS 02/03 WSDL Web Services Description Language SES 02 - WSDL Zum Ablauf Einleitung Webservices und WSDL Grundlagen (XML - Schema und Namespaces) WSDL Syntax Beispiel Zusammenfassung

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Web Services. Standards und Realisierung in Java

Web Services. Standards und Realisierung in Java Standards und Realisierung in Java http://werner.gaulke.net 4.6.2007 Idee Aufbau und Standards und Java Outline 1 Idee Idee hinter? 2 Aufbau und Standards Schichtenmodell WSDL Fazit WSDL SOAP Fazit SOAP

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden.

An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden. SOA - Service Oriented Architecture An Geschäftsprozessen ausgerichtete IT- Infrastruktur. In SOA werden Services (Dienste) lose miteinander verbunden. Service Provider (bietet den Dienst an) Service Consumer

Mehr

Markus Schulz Seminar: XML für Fortgeschrittene 30.06.2003

Markus Schulz Seminar: XML für Fortgeschrittene 30.06.2003 Markus Schulz Seminar: XML für Fortgeschrittene 30.06.2003 Vortragsgliederung 1. Motivation 2.-8. WS : Definition, Ansatz, Architektur,... 9.x. SOAP : Definition, Geschichte,... 10.x.x. WSDL : siehe oben...

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service?

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service? Willkommen zum Component Ware Seminar Thema: Achim Grimm & Fabian Unterschütz Folie 1 Was ist ein Web Service? Web Services sind selbstbeschreibende, modulare Softwarekomponenten im Internet, die sich

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005

Web-Applications mit SOAP und RSS. Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Web-Applications mit SOAP und RSS Vortrag 8, Jonas Mitschang, 15.6.2005 Inhalt Motivation Web Applications / Web Services SOAP - Simple Object Access Protocol RSS - Really Simple Syndication Bewertung

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition Block Web-Dienste Web-Dienste Klaus Schild, 2004 1 heutige Vorlesung Was sind Web-Dienste (Web Services)? diensteorientierte Architekturen Was ist SOAP, WSDL und UDDI? Entfernte Prozeduraufrufe (RPCs)

Mehr

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen

Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Web-Sevices : WSDL Entwicklung von Web-Anwendungen Axel Reusch : ar047 MIB page 1 : 50 Agenda! Allgemeines! Prinzip! Anwendung! Details! WSDL und SOAP! Beispiel mit Java! Erweiterungen! Vorteile! Nachteile!

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Norm 230 Übertragung von Dateien

Norm 230 Übertragung von Dateien 1 Norm 230 Übertragung von Dateien 2 3 Release und Version Release 1, Version 1, vom 30. Juli 2007 4 5 Status Potentielle Konvention (PN) 6 7 Editor Sören Chittka, VOLKSWOHL BUND (soeren.chittka@volkswohl-bund.de)

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5

Übersicht. Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6. Teile einer WSDL-Datei. Was ist WSDL. Besprechung: Übungsblatt 5 Übersicht Angewandte Informatik 2 - Tutorium 6 Besprechung: Übungsblatt 5 Götz Bürkle (goetz@buerkle.org) Übungsblatt 5: Aufgabe 4 - Webservices Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume Namensräume Lernziele Namenskonflikte Warum lösen im World Wide Web einfache Präfixe dieses Problem nicht? Wie lösen globale Namensräume das Problem? Wie werden sie in XML-Dokumenten benutzt? Was sind

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider Wissenschaftliche Vertiefung Web Services Esslingen, 22. Januar 2016 Agenda 1. Einführung 2. Serviceorientierte Architektur 3. SOAP Web Service 4. Standards und Protokolle von SOAP Web Services 5. Bewertung

Mehr

Web Services und SOA

Web Services und SOA Web Services und SOA Web Services und SOA Die Comelio GmbH bietet Beratung und Software - Dienstleistungen für Web Services und Service-Orientierte Architekturen an. Programmierung von Web Services und

Mehr

Webservices Ein Vortrag von:

Webservices Ein Vortrag von: Webservices Ein Vortrag von: Andreas Münstermann Michael Reiher Markus Buschky Gliederung Einführung in Webservices Technische Grundlagen SOAP UDDI WSDL Sicherheitskonzepte Blick in die Zukunft Einführung

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 12.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 12.09.2002 J.M.Joller 1 Beschreibung Zugriff auf Web Services - SOAP Inhalt Einleitendes Beispiel Die SOAP Spezifikation SOAP Envelope SOAP

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Middleware Case Studies (Coulouris et al., Kapitel 5 und 19) Dieter Schmalstieg Jens Grubert Partly based on material by Victor García Barrios and Paul Krzyzanowski

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Gliederung Einleitung Die Interprozess Kommunikation Zusammenfassung Fragen. .NET Remoting. André Frimberger

Gliederung Einleitung Die Interprozess Kommunikation Zusammenfassung Fragen. .NET Remoting. André Frimberger .NET Remoting André Frimberger 30.11.2004 André Frimberger.NET Remoting 1 Gliederung 1 Einleitung Was ist.net Remoting? 2 Die Interprozess Kommunikation Grundkonzept der Datenkanal Parameterübergabe Instanziierung

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Kapitel WT:VI (Fortsetzung)

Kapitel WT:VI (Fortsetzung) Kapitel WT:VI (Fortsetzung) VI. Architekturen und Middleware-Technologien Client--Architekturen Ajax REST RPC, XML-RPC, Java RMI, DCOM Web-Services CORBA Message-oriented-Middleware MOM Enterprise Application

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

<Insert Picture Here> Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

Datenbanken und Internet

Datenbanken und Internet Datenbanken und Internet XML-Schema oder DTD XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei Validating XML Parser Application? Applikation / Anwendung Was ist das eigentlich? Wofür und für wen? Wie

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Software Reuse Sommer 2004

Software Reuse Sommer 2004 8. Web Services Peter Sturm Universität Trier Ausgangspunkt Client/Server-Systeme Traditioneller RPC OO-Pendant RMI (CORBA) Probleme Installationbedarf auf Clientseite Aufwendige Installation auf Serverseite

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Dieter Schmalstieg

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Dieter Schmalstieg Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 6 Web Services (Coulouris et al., Kapitel 19) Party based on material by Victor García Barrios Was sind Web Services? Im Kern: RPC via XML (Service Server)

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Durch Standardisierung können Webservices von jedem Cluster verwendet werden, unabhängig von Betriebssystem und verwendeter Sprache.

Durch Standardisierung können Webservices von jedem Cluster verwendet werden, unabhängig von Betriebssystem und verwendeter Sprache. Service Oriented Architecture einfach nutzen RPG in der modernen Software-Architektur Die technologische Entwicklung hat uns ein neues Konzept beschert: SOA Service Oriented Architecture. Dabei handelt

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Web Services. Web Services in the News. Vision: Web of Services. Learning for Results. DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07,

Web Services. Web Services in the News. Vision: Web of Services. Learning for Results. DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07, Web Services Vision: Web of Services Applikationen und Services Ralf Günther Compaq Computer GmbH, Köln Ralf.Guenther@compaq.com DECUS Symposium 2002, Vortrag 1K07, 16.04.2002 Web Services in the News

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Web Services Soap. Vladyslav Kutsenko Seminar Web services Vortrag zum Thema Soap

Web Services Soap. Vladyslav Kutsenko Seminar Web services Vortrag zum Thema Soap Web Services Soap Vladyslav Kutsenko Seminar Web services Vortrag zum Thema Soap uv08@stud.uni-karlsruhe.de 18. 05. 2004 Abstract Teleseminar Web Services Vortrag zum Thema Soap Typeset by FoilTEX Inhalt

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Kapitel 5 Web-Services

Kapitel 5 Web-Services Kapitel 5: Web-Services 1 Kapitel 5 Web-Services 5.1 Web-Services Verwendung/Aufruf (Service Invocation) SOAP Beschreibung (Service Description) WSDL Repository/Verzeichnis (Service Discovery) UDDI 5.2

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

Software-Entwurfsmuster

Software-Entwurfsmuster Software-Entwurfsmuster Prinzip von Entwurfsmustern und einige elementare Beispiele Malte Spiess malte@mathematik.uni-ulm.de Seminar Bildanalyse und Simulation mit Java im WS 2003/2004 Universität Ulm

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Technische Konzeption der Bürgerportale

Technische Konzeption der Bürgerportale Technische Konzeption der Bürgerportale Armin Wappenschmidt (secunet) Weitere Informationen unter www.buergerportale.de www.bmi.bund.de 1 Agenda Technische Übersicht über Bürgerportale Postfach- und Versanddienst

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme

3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme 3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme Das vorherrschende Programmiermodell für parallele und verteilte Systeme ist das Client Server Modell. Das Client Server Modell ist unabhängig von

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

Web Services Integration heterogener Systemlandschaften. Prof. Dr. Gregor Engels Fabian Christ 08. Juni 2010

Web Services Integration heterogener Systemlandschaften. Prof. Dr. Gregor Engels Fabian Christ 08. Juni 2010 Web s Integration heterogener Systemlandschaften Prof. Dr. Gregor Engels Fabian Christ 08. Juni 2010 Technische Kooperation Datenaustausch / Benutzung technischer Dienste über das Internet Mein Unternehmen

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

Web-Services - die GIS-Zukunft?

Web-Services - die GIS-Zukunft? Web-Services - die GIS-Zukunft? Übersicht Was sind Web-Services? Wie kann ein Web-Service aussehen? Wie nutzt man einen Web-Service? Die Vorteile von Web-Services Ausblick Vergleich Die Just in Time-Produktion

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr