Das Blättchen. Nachrichten aus der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Krummesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Blättchen. Nachrichten aus der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Krummesse"

Transkript

1 Das Blättchen Nachrichten aus der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Krummesse Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an. Diese Wort aus Psalm 73 steht im Mittelpunkt einer Konfirmanden-Einheit. Sie werden von den Jugendlichen bedacht, besprochen, zu einer Kollage verarbeitet und vielleicht auf diesem Wege verinnerlicht. Großes Vertrauen zu Gott drückt der Spruch aus, das Versprechen, dran zu bleiben am Glauben und ein Gefühl von Heimat bei Gott. Auf dem Kreuz, das die Krummesser Konfirmanden im Konfirmationsgottesdienst geschenkt bekommen, steht ein Jesuswort, das wie eine Antwort auf den Psalmvers klingt: Ich bin bei Euch Was für ein tröstliches Versprechen! Wer sich im Glauben auf Gott verlässt, der ist niemals ganz allein. Die Gemeinschaft mit Gott, mit Christus, aber auch Gemeinschaft der Glaubenden untereinander trägt auch durch schwierige Lebenszeiten. Das Bild der Jünger beim Abendmahl mit Jesus in der Mitte des Kreuzes symbolisiert diese Verbundenheit. Wir wünschen den Konfirmanden, dass sie den Psalmspruch und das Versprechen Jesu immer dann aus ihrer Erinnerung hervorholen können, wenn sie ein Dennoch brauchen: wenn sie einsam sind, etwas ihnen Angst macht oder wenn nichts mehr geht. Gut wäre es, wenn wir auch als Gemeinde den Konfirmanden und allen, die hierher kommen, signalisieren: hier bist du willkommen, wir sind für dich da. Ihre Pastorin Friederike Schwetasch 19. Jg., Nr. 69 März bis Mai 2013

2 Aus dem Kirchengemeinderat Wechsel im Kirchenbüro Eine Ära ist zu Ende gegangen: mehr als 16 Jahre war Helga Kleinschmidt das Gesicht und die Stimme der Kirchengemeinde im Kirchenbüro. Ende Februar hat ihr Dienst geendet und sie ist in den Vorruhestand getreten. Feierlich verabschiedet wird sie aber erst später: im 10-Uhr- Gottesdienst am 24. März wollen wir sie mit Dank und Segen in ihre neue Lebensphase entlassen. Die gute Nachricht: als Ehrenamtliche möchte sie die Kirchengemeinde auch weiter unterstützen, z.b. im Besuchsdienst. Gleichzeitig wollen wir in diesem Gottesdienst unsere neue Gemeindesekretärin vorstellen und in ihren Dienst einführen: Frau Marion Hielscher sitzt seit dem 1. März im Kirchenbüro und freut sich, die Kirchengemeinde und die Menschen hier nach und nach kennenzulernen. Neubesetzung der Küsterstelle in Kronsforde Noch ein Wechsel: Frau Regine Siemer hört als Küsterin in der Kapelle Kronsforde zum 31. März auf. Bei ihr ist es nicht der Ruhestand, der ruft, sondern viele andere Aufgaben in Beruf und Familie. 10 Jahre lang hat sie mit Liebe und Engagement die Adventskapelle gepflegt und gehegt. Mit einem weinenden Auge wollen wir sie im 11-Uhr- Gottesdienst am 24. März in Kronsforde verabschieden. Da Frau Siemer sich beim Fotografieren immer erfolgreich versteckt, haben wir leider kein aktuelles Foto von ihr. Noch sind wir auf der Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger. Die Kirchengemeinde sucht einen Menschen, der sich der Kirchengemeinde Krummesse und der Kapelle in Kronsforde verbunden fühlt, der am Wochenende Zeit für den Dienst in der Kapelle hat, der möglichst in Kronsforde oder ganz in der Nähe wohnt und Glied der evangelischen Kirche ist. Stellenumfang: 3 Wochenstunden, Beginn: 1. April Wenn Sie sich für diese Arbeit interessieren und Genaueres wissen möchten, nehmen Sie doch bitte Kontakt mit uns auf. Mitmachen beim Kirchentag in Hamburg Am 1. Mai beginnt der Kirchentag in Hamburg mit Gottesdiensten und dem Abend der Begegnung mitten in der Stadt. Neben anderen lübschen und lauenburgischen Kirchengemeinden hat auch Krummesse einen Stand rund um das Thema Salzstraße angemeldet. Wir wollen Schmalzbrote mit Salz anbieten und dazu kalten und heißen Früchtetee. Auch eine Mitmach-Aktion haben wir angedacht: Aus einem großen Sack Salz sollen die Besucher sich ein kleines Salzbeutelchen füllen und mitnehmen nach dem Motto: Ihr seid das Salz der Erde. Um unseren Stand zu planen, aufzubauen und am 1. Mai abends zu betreiben, sollten wir 8-10 tatkräftige Mitarbeitende sein. Bisher sind nur 3-4 Kirchenvorsteher im Team. Wer macht noch mit? Als Belohnung gibt es für Sie eine ermäßigte Mitarbeitenden- Dauerkarte für den Kirchentag, falls sie dieses Ereignis auch als Teilnehmer an allen 4 Tagen erleben wollen. Ich war bereits zu einem Vorbereitungstreffen in Hamburg, über das auf der Homepage unseres Kirchenkreises berichtet wird (www.kk-ll.de). Friederike Schwetasch Seite 2 Nr. 69

3 Adventskapelle Kronsforde am Sonnabend, 20. April um 10 Uhr Lisa Bendfeld, Groß Schenkenberg Saskia Dunker, Kronsforde Lisa Marie Germann, Kronsforde Bennet Kagel, Grinau Pia Lange, Kronsforde Nico Lorenz, Krummesse Catharina Niestrath, Lübeck Jule Siemer, Kronsforde Imke Stamer, Groß Schenkenberg Jan Zeretzke, Kronsforde St. Johanniskirche Krummesse am Sonntag, 21. April um 10 Uhr Renée Louise Burmeister, Klempau Sascha Dages, Groß Schenkenberg Jonas Koop, Krummesse Jana Künne, Groß Schenkenberg Thilo Lübke, Krummesse Julia Mauff, Krummesse Nicolas Rohlf, Krummesse Gian Luca Romero Saria, Krummesse Tanju Tanev, Krummesse Karen Wehrmann, Krummesse Franziska von Zydowitz, Krummesse St. Johanniskirche Krummesse am Sonnabend, 27. April um 10 Uhr Natalie Böhnke, Krummesse Marvin Falk, Krummesse Melanie Hamann, Beidendorf Unsere Konfirmanden 2013 Kim Sarah Klawiter, Bliestorf Melina Klütz, Krummesse Luke Kunkel, Krummesse Celina Sophie Lemke, Krummesse Skrollan Stine Möller, Krummesse Niklas Peter, Krummesse Finn Ole Röseler, Krummesse Wiebke Schal, Krummesse Jaqueline Schröder, Kronsforde Tim Strothmann, Krummesse Stine Tetzlaff, Klempau Silja Westphal, Groß Schenkenberg Ferenc Wolf, Krummesse Leonie Wulff, Kronsforde St. Johanniskirche Krummesse am Sonntag, 28. April um 10 Uhr Lea Arbeiter, Kronsforde Lennard Böge, Krummesse Angelina Fischer, Lübeck Tabea Ihde, Krummesse Lena Sophie Keske, Krummesse Jessica Klein (Groth), Beidendorf Dennis Kruse, Krummesse Len Langanke, Krummesse Katharina Quade, Krummesse Luca Raupers, Lübeck Benedict Schroeder, Klempau Florian Schuckar, Krummesse Leonie Tiedemann, Krummesse Klempauer Konfirmanden in Berkenthin Der größere Teil von Klempau gehört zur Maria-Magdalenen-Kirche in Berkenthin. Die dortige Konfirmation interessiert sicher alle Klempauer! Am 7. April werden in Berkenthin Bastian Jedamzik und Jacob Hans Krischer konfirmiert und am 14. April ist die Konfirmation von Jan-Ole Manke, Rike Manke und Carolina Stutz Anmeldung der neuen Konfirmanden Die Jugendlichen, die im Mai 2014 (nach einjährigem Unterricht in Doppelstunden) in unserer Kirchengemeinde konfirmiert werden möchten, können sich am Montag, 27. Mai von Uhr im Sonnenhaus in Krummesse zum Unterricht anmelden. Bitte bringt das Familienstammbuch oder Eure Geburtsurkunde mit. Pastor Ulrich Schwetasch März 2013 Seite 3

4 In Kirche und Kapelle Sonn- und Feiertage Freitag, 1. März Weltgebetstag Jeden Mittwochmorgen bis Ostern Sonntag, 3. März Okuli die Augen des Herrn Sonntag, 10. März Lätare Freut euch Mittwoch, 13. März Sonntag, 17. März Judica schaffe mir Recht Sonntag, 24. März Palmsonntag Montag 25. März bis Mittwoch 27. März Gründonnerstag,28. März Einsetzung d. Abendmahls Karfreitag, 29. März Tag der Kreuzigung Jesu Ostersonntag, 31. März Tag der Auferstehung Jesu Ostermontag, 1. April Sonntag, 7. April Quasimodogeniti wie die kleinen Kinder Sonntag, 14. April Misericordias domini Barmherzigkeit Gottes Adventskapelle Kronsforde St. Johanniskirche Krummesse Uhr Gottesdienst Anschl. Essen, Sonnenhaus Uhr Morgengebet anschl. Frühstück im Pastorat Uhr Abendmahlsgottesdienst (Saft) mit Konfirmandenvorstellung, 18 Uhr Taizé-Gottesdienst 10 Uhr Gottesdienst mit Konfirmandenvorstellung, 11 Uhr Abendmahlsgottesdienst (Wein), Verabschiedung Fr. Siemer, 16 Uhr Kinderkirche im Sonnenhaus 10 Uhr Gottesdienst 10 Uhr Gottesdienst Verabschiedung Fr. Kleinschmidt und Begrüßung Frau Hielscher Uhr Passionsandachten jeweils mit besonderer Musik Uhr Abendmahlsfeier (Saft) im Altarraum Uhr Gottesdienst mit Passionsmusik Uhr Familiengottesdienst mit Abendmahl mit Kinderchor St. Johannis, anschl., Ostereier Uhr Ostermorgenandacht beginnt an der Aufbahrungshalle, anschl. Osterfrühstück 10 Uhr Ostergottesdienst mit Abendmahl (Wein) mit Posaunenchor Uhr Abendmahlsgottesdienst (Saft) 9 Uhr Gottesdienst 10 Uhr Gottesdienst Seite 4 Nr. 69

5 Sonn- und Feiertage Mittwoch, 17. April Kirche und Kapelle Adventskapelle Kronsforde St. Johanniskirche Krummesse 16 Uhr Kinderkirche im Sonnenhaus Sonnabend, 20. April 10 Uhr Konfirmation --- Sonntag, 21. April Uhr Konfirmation Jubilate Jubelt! Sonnabend 27. April Sonntag, 28. April Kantate - Singet Sonntag, 5. Mai Rogate - Betet Donnerstag, 9. Mai Christi Himmelfahrt Sonntag, 12. Mai Exaudi Höre mich Mittwoch,15. Mai Pfingstsonntag, 19. Mai Ausgießung d. Hl. Geistes Pfingstmontag, 20. Mai Sonntag, 26. Mai Trinitatis - Dreieinigkeit 10 Uhr Konfirmation Uhr Konfirmation Uhr Abendmahlsgottesdienst (Wein), Uhr Dörfer-Gottesdienst in Bliestorf 9 Uhr Gottesdienst 10 Uhr Gottesdienst 16 Uhr Kinderkirche im Sonnenhaus Uhr Kantaten- Gottesdienst Uhr Open-air-Gottesdienst mit Posaunenchor, Uhr Gottesdienst Sonntag, 2. Juni Uhr Abendmahlsgottesdienst (Saft) mit Gospelchor Familiengottesdienst am Ostermontag im Familiengottesdienst am Ostermontag in Kronsforde wird in diesem Jahr die neue Abendmahlskanne in Dienst gestellt, und daher feiern wir natürlich Abendmahl! Und die Kinder? Die sind eingeladen zum Abendmahl wie alle Getauften, so hat es schon Martin Luther vertreten. Brot und Traubensaft verbinden uns mit Jesus Christus, das verstehen Kinder manchmal sogar besser als wir Großen. Der Kinderchor St. Johannis steuert fröhliche Osterlieder bei. Hinterher gibt s und Ostereiersuchen! Dörfergottesdienst an Himmelfahrt Am Himmelfahrtstag geht die Kirche wieder auf die Reise in eines unserer Dörfer. In diesem Jahr feiern wir Gottesdienst in Bliestorf: um 10 Uhr sind Gottesdienstbesucher aus allen Dörfern willkommen im Dorfgemeinschaftshaus. Nach dem fröhlichsommerlichen Gottesdienst mit Posaunenchor gibt es und Klönschnack im und um das Dorfgemeinschaftshaus. Herzlich willkommen! März 2013 Seite 5

6 Kirchenmusik Musik im Gottesdienst Bei den Andachten und Gottesdiensten in der Karwoche wird jeweils schöne Musik erklingen: Am Montag und Dienstag hören wir Cello und Blockflöte, am Mittwoch singt der Chor und am Gründonnerstag erklingt Musik für Klavier und Flöte. Am Karfreitag, dem stillen Feiertag, schweigt die Orgel. Susanne Dieudonne singt mit Cello-Begleitung Lieder von Bach-Schemelli und stimmt die Gemeindelieder an. Bei den Konfirmationen wird jedesmal eine andere Sparte unserer Kirchenmusik den festlichen Klang beisteuern: Posaunenchor, Flöte, Chor und Trompete sind im Einsatz. Mit einem Kantatengottesdienst feiern wir in diesem Jahr das Pfingstfest! Friederike Raupers, Susanne Dieudonné und Florian Pöschel bringen Georg Friedrich Händels Let the bright seraphim und Gaudiamus omnes von Tarquinio Merula zur Aufführung. Sonntag, 19. Mai, 10 Uhr in der Johanniskirche Krummesse. Gospel-Workshop im Mai Sänger/innen gesucht! Der Kirchenchor St. Johannis lädt im Mai alle interessierten Sängerinnen und Sänger zu einem Gospel-Workshop ein. In vier Proben, immer am Mittwoch von Uhr bis Uhr erarbeiten wir Gospelsongs und Spirituals, die der Projektchor dann am 2. Juni 2013 im 10- Uhr-Gottesdienst in Krummesse zur Aufführung bringen wird. Das einzige, was Sie mitbringen müssen ist Lust und Neugierde darauf, selbst einmal Gospel und Spiritual singen zu wollen. Die frühen Spirituals oder Gospelsongs entstanden im 18. Jahrhundert in Nordamerika zur Zeit der Sklaverei. Sie wurden zur musikalischen Ausdrucksform der Sklaven, in denen sich ihr Glaube (Gospel heißt Evangelium), ihr schweres Leben und ihre Hoffnung auf Freiheit spiegeln wurde die Sklaverei abgeschafft. In den Gottesdiensten der schwarzen Gemeinden hatten Gospels weiter ihren festen Platz. Aber erst zwischen 1925 und 1985 entstand in den USA ein breites Interesse an diesem unrühmlichen Teil ihrer Geschichte und ein Bewusstsein dafür, dass die Gospel-Musik Teil des eigenen kulturellen Erbes ist. Die mündlich überlieferten Lieder, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts gesammelt und aufgeschrieben worden waren, wurden neu herausgegeben und arrangiert. Heute werden Gospels zu vielenn Anlässen und in aller Welt gesungen. In der St. Johanniskirche zu Krummesse waren Gospel und Spirituals bisher kaum zu hören und das wollen wir mit unserem Gospel-Workshop im Mai ändern. Die erste Probe ist am Mittwoch, den 8. Mai um Uhr im Sonnenhaus, Lübecker Str. 12 in Krummesse und wir freuen uns auf viele sangesfreudige Menschen mit Lust auf Musik und Rhythmus. Noch Fragen? Dann rufen sie mich einfach an: / Susanne Dieudonné, Chorleiterin in Krummesse Konzert am 2. Juni 2013 um 17 Uhr, St. Johanniskirche Krummesse Sinfonietta Piccola Susanne Sohayegh, Birgit Sader, Kati Frölian, Ralph-Uwe Künzel, Michael Mull Das Bläserquintett " Sinfonietta Piccola" setzt sich zusammen aus Musikern des Orchesters "Sinfonietta Lübeck" schlossen sich die fünf Bläser zusammen, um das wunderbar vielfältige Repertoire für Bläserquintett zu erobern. Im Konzert am 2.6. wollen sie davon eine Kostprobe geben. Es wird alte und neue Tanzmusik aus Ungarn erklingen, aber auch Klassisches von Haydn und Danzi. Abgerundet wird das Programm durch ausgewählte Lyrik. Herzlich willkommen! März 2013 Seite 7

7 Posaunenchor Posaunenchor auf dem Kirchentag Es ist jetzt schon fast zwei Jahre her, dass einige Mitglieder des Posaunenchors zusammen in Dresden an der Elbe saßen und den Kerzen dabei zugesehen haben, wie diese den Fluss herunter trieben. Der Kirchentag dort war ein großartiges Erlebnis und nicht nur die Kerzen sind die Elbe hinunter getrieben, sondern auch der Kirchentag selbst, bis nach Hamburg. Auch dieses Mal ist der Posaunenchor dabei, zusammen mit vielen Bläsern aus dem Bezirk Lauenburg reisen wir nach Hamburg. Wir werden nicht zu überhören sein. Posaunenchor im Gottesdienst Wer es nicht so lang ohne Bläsermusik aushält, oder es nicht nach Hamburg schafft, kann sich auf folgende Gottesdienste freuen: 31. März - Ostersonntagsgottesdienst in Krummesse um 10 Uhr 28. April - Konfirmationsgottesdienst in Krummesse um 10 Uhr 1. Mai - Gottesdienst auf der Freiweide Mai - Kirchentag in Hamburg 9. Mai - Himmelfahrt, um 10 Uhr Gottesdienst in Bliestorf 20. Mai - 10 Uhr Pfingstmontagsgottesdienst in Kronsforde 9. Juni - 10 Uhr Goldene Konfirmation mit solistischen Beiträgen aus dem Posaunenchor Wir freuen uns, Sie im Gottesdienst oder auf dem Kirchentag wiederzusehen! Ihr Florian Pöschel März 2012 Seite 9

8 Kinder und Jugend Neuigkeiten von den Stecknitzpiraten Seit Januar hat unsere Pfadfindergruppe ein Patenkind in Indien. Die Kindernothilfe hat uns den 13-jährigen Ajesh vermittelt, der aus einer bettelarmen Familie kommt. Seine Mutter muss mit 19 im Monat den Unterhalt für sich und ihre drei Kinder bestreiten. Die Stecknitzpiraten finanzieren nun für Ajesh die Schulgebühren und die Kosten für das Internat und die Gesundheitsfürsorge. In jeder Gruppenstunde wird gesammelt, um den Betrag von 31 monatlich zusammenzubekommen. Der erste Brief von Ajesh ist schon angekommen. Unser erster Brief mit diesem Gruppenfoto ist auf dem Weg nach Indien. Kinderkirche mit der Hosentaschenbibel Im Sonnenhaus in Krummesse, mittwochs von Uhr am Mittwoch 13. März, 17. April und 15. Mai Dies ist das Jahr mit der Hosentaschenbibel! Zusammen mit der Schildkröte Zappi lernen wir jedesmal neue Bibelgeschichten kennen. In der eigenen Hosentaschenbibel kann man die Geschichtenbilder immer wieder anschauen und dazu erzählen. Das Kinderkirchenteam und Zappi freuen sich auf viele Geschichten und auf viele Kinder! Familienfreizeit vom Oktober Gemeinsame Tage mit anderen erleben, Abstand vom Alltag gewinnen, zusammen mit den Kindern etwas unternehmen, Spiel und Spaß, Singen und Wandern, Besinnung und gemeinsamer Gottesdienst, mit allen Generationen etwas gestalten. All das und noch viel mehr ist möglich bei der ersten Familienfreizeit unserer Kirchengemeinde, zu der wir Sie mit der ganzen Familie herzlich einladen. Für die Tage vor dem Erntedankfest haben wir im Waldheim am Brahmsee in Langwedel Zimmer für etwa 35 Personen gebucht und hoffen, dass die Betten voll werden. Haben Sie Lust bekommen? Dann melden Sie sich schnell an. Flyer mit allen Infos und dem Anmeldeabschnitt gibt s in Kirche, Kapelle, Sonnenhaus und Büro. Wir freuen uns schon auf das Abenteuer Familienfreizeit! Ihre Pastoren Friederike + Ulrich Schwetasch März 2013 Seite 11

9 Kindergarten 5 Jahre Vorlesen im Regenbogenhaus Es begann an einem grauen, etwas regnerischen Montagvormittag im April Die Kinder des Regenbogenhauses machten sich mit den Erzieherinnen auf zu einem Spaziergang am Kanal. Keines der Kinder ahnte, dass damit eine spannende Reise in die Welt der Bücher beginnen sollte. Und was entdeckten sie an diesem Tag am Ufer im Schilf? Eine Flaschenpost! Wirklich, es war nicht nur eine angeschwemmte alte Flasche, nein, es ist tatsächlich ein Brief darin! Es ist ein Brief von Käptn Holmsen. Sein Schiff, der Frachter Betty, wird umgebaut. Ein Bett zum Schlafen hat er gefunden, aber keinen Platz für seine Sachen. Ob er sie im Kindergarten unterstellen kann für zwei Wochen? Die Kinder sind begeistert. Und siehe da, vor der Tür des Kindergartens stehen bei der Rückkehr zwei große Seekisten. Darin finden die Kinder das Bordbuch, es erzählt vom Leben des Käptns: das Flaggenalphabet, die Seekarten, das Buddelschiff, einzelne Buchstaben, die Schwimmweste und immer neue spannende Aufgaben, die es zu lösen gilt. Hilfreich ist da die große Büchersammlung des Käptns, mit Wimmelbüchern, Bilderbüchern, Nachschlagewerken, Kochbüchern. Die Kinder werden zu Geschichten-Suchern. Gleichzeitig zu dieser spannenden Reise der Kinder nahmen vier Erwachsene aus Krummesse an einem eintägigen Seminar der Bücherpiraten e.v.- die dieses Projekt zusammen mit der Nordmetall Stiftung durchführen - teil. Das Seminar bereitet auf die Tätigkeit als Vorlesepate im Kindergarten vor. Ziel ist es, den Kindergarten im Anschluss an das 2wöchige Geschichtensucher-Projekt weiter bei der Leseförderung der Kinder zu unterstützen. Und das machen die Krummesser Vorlesepaten im Regenbogenhaus nun seit 5 Jahren. Jede Woche werden von einem anderen ehrenamtlichen Vorlesepaten spannende, lustige, abenteuerliche Geschichten vorgelesen. Die Kinder sollen dabei nicht nur stillsitzen und zuhören. Nein, auch Mitmachen und Miterzählen ist gefragt. Es gibt Geschichten, die man nachspielen kann, Geschichten, die dazu auffordern, ein eigenes Bild dazu zu malen, Geschichten, die man vielleicht auch schon erlebt hat die Möglichkeiten sind vielfältig. Und so ganz nebenbei werden das Leseverständnis und die Konzentrationsfähigkeit der Kindergartenkinder gefördert. Und wir Vorlesepaten? Wir freuen uns, wenn wir beim Bäcker in der Schlange stehen und hinter uns flüstert ein Kind seiner Mutter zu Guck mal, den kenne ich, der liest bei mir im Kindergarten immer ganz tolle Geschichten vor. Wir freuen uns, wenn wir an einem Spielplatz in Krummesse vorbei gehen und heftig winkend gegrüßt werden. Wir freuen uns, wenn wir in den Kindergarten kommen und es in der Vorlesegruppe gar nicht genug Plätze geben kann. Und deshalb feiern wir am 11. April 2013 von 15 bis 17 Uhr mit kleinen und großen Geschichten-Suchern unser Bücherfest 5 Jahre Vorlesen im Regenbogenhaus. Interessierte sind herzlich willkommen! Stephanie Krause Möchten Sie uns unterstützen? Interessierte, die ca. alle 4 Wochen 1 Stunde Zeit zum Vorlesen haben, sind herzlich willkommen. Kontakt: Regenbogenhaus,04508/ März 2013 Seite 13

10 Nachrichten Gesprächskreis zuhause Wer hätte Lust, unseren Gesprächskreis zu verstärken? Wir sind eine Gruppe (ca. 8-10), die sich einmal im Monat reihum privat als Hauskreis trifft und sich über Fragen des Glaubens, über Bibeltexte oder auch gesellschaftlich relevante Themen, die uns gerade beschäftigen, austauscht. Wichtig ist uns immer, persönliche Bezüge herzustellen. Durch unsere unterschiedlichen Lebenssituationen (Familie, unterschiedliche Berufstätigkeiten, Ruhestand...) gelingt es uns immer wieder, Themen aus unterschiedlicher Perspektiven zu betrachten und zu diskutieren. Für Musik wird auch jedesmal gesorgt. Wir freuen uns über jeden, der unseren Kreis mit seinen Gedanken und Ideen bereichern möchte. Da die Abende unabhängig von einander sind, ist es auch nicht schlimm, wenn man mal nicht kann. Wir treffen uns zurzeit jeden zweiten Donnerstag im Monat um 20 Uhr. Kontakt: Anja Bethge Tel: Pilgern und Perlen des Glaubens Das soll zusammenkommen bei der Pilgerwanderung vom 2. bis 6. April. Die Perlen des Glaubens sind ein Hilfsmittel zum Nachdenken über mein Leben vor Gott, Anstoß für eine geistliche Lebensgestaltung... Pilgern ist Unterwegssein auf einem äußeren und inneren Weg. Beides kann man nur durch Erfahrung kennenlernen. In unserer Region ist Pilgern auf den alten Jakobswegen möglich, die sich ja durch ganz Europa ziehen. In einer kleinen Gruppe (12-14 Personen) werden wir ein Stück der alten Via Scandinavica erpilgern, nämlich von Burg auf Fehmarn bis Ratekau. Ostseeküste und Wasser, Kirchen und Ortschaften, Felder und Wald, Menschen, Kultur und Geschichte begegnen uns auf unserem äußeren Weg. Ein geistlicher Rahmen mit Andacht, Singen und Stille, Denkanstößen und Gesprächen führt uns auf einen inneren Weg entlang den Perlen des Glaubens. Ich bin gespannt auf unsere Erfahrungen bei dieser Wanderung. Friederike Schwetasch Kleidersammlung Bethel Die Altkleidersammlung für die Bodelschwingschen Anstalten in Bethel findet in unserer Gemeinde vom 29. April bis 4. Mai statt. Wieder können an den bekannten Stellen (beim Landhandel Michaelis in Krummesse, bei Familie Fett in Kronsforde und bei Familie Nupnau in Bliestorf) gut erhaltene Kleider, Schuhe und Bettzeug abgegeben werden. Die Bethel-Plastiktüten gibt es im Kirchenbüro, es dürfen aber auch andere Verpackungen verwendet werden. Seite 16 Nr.69

11 Nachrichten Weitere Gesprächsabende mit den Perlen des Glaubens Auch im Neuen Jahr gab es bereits zwei Abende mit den Perlen des Glaubens. Wieder kamen wir anhand der Glaubensperlen miteinander ins Gespräch: über Gott und die Welt, über Bibel und Persönliches, über Glaube und Lebensfragen. Der Kreis war ein bisschen kleiner als noch im Herbst, aber alle Teilnehmer wünschen sich eine Fortsetzung. Also gibt es weitere Termine: am 11. März, 15. April, 27. Mai jeweils um 20 Uhr im Sonnenhaus. Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Kleine Bücherbörse am 9. März Diesmal findet die kleine Bücherbörse von Uhr in der Alten Schule in Groß Schenkenberg statt. Besucher sind herzlich willkommen zum Stöbern und Schmökern, zum Kaufen und Zuhören. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt, sodass man die Büchersuche und den Klönschnack mit anderen Besuchern ruhig und gemütlich gestalten kann. Der Gewinn aus der Bücherbörse ist wieder für die Kapelle Kronsforde bestimmt. Auf viele interessierte Besucher freuen sich Regine Siemer, Katrin Spindler-Seehase und Monika Görnd. Gemeindenachmittag Herzliche Einladung an Menschen in der zweiten Lebenshälfte zum Gemeindenachmittag! Wir würden uns sehr über Zuwachs freuen. Ein herzliches Miteinander bei Kaffee und Kuchen sowie ein interessantes und unterhaltsames Programm sind garantiert. Unser Fahrdienst hilft, wenn man selbst nicht mobil ist. Rufen Sie an, wenn Sie Fragen haben, oder kommen Sie einfach zum Schnuppern am Mittwochnachmittag um 15 Uhr ins Sonnenhaus. Am Donnerstag, 14. März erfahren wir von Herrn Harms aus Beidendorf viel Wissenswertes über seine Imkerei, Bienen und Honig. Am Himmelfahrtstag fällt der Gemeindenachmittag aus, wir bleiben im gewohnten 14- tägigen Rhythmus Am Donnerstag, 23. Mai will Susanne Sohayegh aus Kronsforde die Teilnehmer mit Liedern und Gedichten zum Wonnemonat Mai erfreuen. Am Donnerstag, 6. Juni macht der Gemeindenachmittag seine Fahrt ins Blaue! Im Mai kann man sich in die Anmeldeliste eintragen. Das Programm folgt später. Herzlichst, Ihre Pastorin Schwetasch (Programm), Anke Röper und Rita Heinrich (Kaffee und Kuchen), Waltraud Krüger und Brigitte Balow (Fahrdienst) Danke! Ihre Deutsche Kleiderstiftung Spangenberg bedankt sich herzlich! Die Kleider- und Schuhsammlung im Januar 2013 in Ihrer Gemeinde erbrachte insgesamt kg. Laufend aktuelle Informationen über unsere Projekte finden Sie im Internet unter und Facebook.com/kleiderstiftung. Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns an unter Telefon 05351/ oder senden Sie eine an Bleiben Sie uns treu! März 2013 Seite 17

12 Gruppen in der Gemeinde Kinder- und Jugendarbeit - Krabbelgruppe, Do Uhr, Regenbogenhaus, Fr. Pickelmann - Kindergarten, Mo.-Fr Uhr, Fr. Pilgram - Musikalische Früherziehung, Di. 10 Uhr, Kiga Sh, Fr. Raupers - Bibl. Geschichte im Kindergarten St. Johannis: Do. 9 Uhr, Pn. Schwetasch - Bibl. Geschichte im Kindergarten Bliestorf + Gr. Schenkenberg: 1x monatl Di. oder Mi., 9.10 Uhr, Pn. Schwetasch - Kinderkirche, (3-10 Jahre) monatlich, Mi Uhr, Sh. Fr. Gölkel, Pn. Schwetasch mit Team - Kinderchor St. Johannis, Mi 15 Uhr, Sh., Fr Raupers - Kinderchor Schule Niederbüssau, Mo Uhr, Fr. Germann - Pfadfindergruppe (ab 9 Jahre), Fr Uhr Sh., P. Schwetasch - Konfirmandenunterricht, Di. und Do. nachmittag, Sh., P. Schwetasch Erwachsenen- und Seniorenarbeit - Besuchskreis Seniorenheim Grinau, Mo Uhr, Fr. Tiedemann - Andacht Seniorenheim Grinau: 1 x monatl. Mi., 10 Uhr, Pn. Schwetasch - Frauengruppe, 4. Di. im Monat, 20 Uhr, Sh, Fr. Nissen - Fahrdienst zum Gemeindenachmittag, Fr. Krüger und Fr. Balow - Gemeindenachmittag, Do. 14-tägig Uhr, Sh, Fr. Roeper, Pn. Schwetasch - Seniorentanz, Di. 14-tägig, Uhr, Sh, Fr. Kölle - Spielnachmittag für Senioren, Di. 14-tägig Uhr, Sh, Fr. Ziethen - Hauskreis, Do. 14-tägig, 20 Uhr bei privat, Fr. Bethge - Perlen des Glaubens, Mo Uhr, Sh, am 11. März, 15. April, 27. Mai Kirchenmusik - Kirchenchor, Mi Uhr, Sh, Fr. Dieudonné - Kinderchor St. Johannis, Mi 15 Uhr, Sh., Fr. Raupers - Posaunenanfänger, Do. 17 Uhr, Sh, Hr. Pöschel - Posaunenchor, Do. 20 Uhr, Sh, Hr. Pöschel Kirchengemeinderat -Öffentliche Sitzung, Di, Uhr, Sh, ( 5. März, 16. April, 7. Mai, 4. Juni) Das nächste Blättchen erscheint in der 2. Juniwoche Seite 18 Nr. 69

13 Fotogalerie Hirten und Schafe, Engel, Wirtsleute und die heilige Familie: das war der Kinderchor St. Johannis beim Krippenspiel 2012 Kinderkirche mit der Hosentaschenbibel guckt mal, die passt wirklich in die Tasche! in der Johanniskirche: Pastor Schwetasch und Pröpstin Eiben Folkzz-Konzert in der Kapelle verabschieden Horst Bülau mit Pastor Lage und Band aus dem Amt des Patronatsvertreters März 2013 Seite 19

14 Adressen und Ansprechpartner Kirchengemeinderat: Vorsitzender Pastor Ulrich Schwetasch, Pfarrstellen Krummesse/Kronsforde Pastorin Friederike Schwetasch Pastor Ulrich Schwetasch Kirchenbüro: Ev.-Luth. Kirchengemeinde Krummesse Krummesse, Niedernstr. 2 Gemeindesekretärin: Frau Kleinschmidt Ab 1. März: Frau Hielscher Mo. Di. Do. Fr Uhr Telefon (Fax: 451) Internet: Spendenkonto: Raiffeisenbank e.g. Ratzeburg BLZ: , Konto Friedhofs- und Hausmeister: Herr Dahl, St. Johanniskirche: Krummesse, Lübecker Str. 3 Küsterin: Frau Wagner, Adventskapelle Kronsforde: Kronsforde, Hauptstr. 37 Küsterin: Frau Siemer, Ab 1. April neu zu besetzen Sonnenhaus: Krummesse, Lübecker Str. 12; Ev. Kindergarten St. Johannis: - Sonnenhaus: Lübecker Str Regenbogenhaus: Lübecker Str. 6 b - Krippe: Pastorat, Niedernstr. 2 Leitung: Fr. Pilgram, Tel.: Kinder- und Jugendarbeit: - Krabbelgruppe: Fr. Pickelmann Musikalische Früherziehung und - Kinderchor St. Johannis: Frau Raupers Kinderkirche: Fr. Gölkel, Pn. Schwetasch Kinderchor: Fr. Germann Konfirmanden: P. Schwetasch Pfadfinder: P. Schwetasch Kirchenmusik: - Kirchenchor: Fr. Dieudonné Posaunenchor: Hr. Pöschel Organistin und Kinderchor St. Johannis Frau Raupers Förderverein: Herr Bartsch Erwachsenen- und Seniorenarbeit: - Besuchskreis Seniorenheim Grinau: Fr. Tiedemann, Frauengruppe: Fr. Nissen, Weltgebetstagskreis: Fr. Wulf Hauskreis: Fr. Bethge Perlen des Glaubens: Pn. Schwetasch - Spielenachmittag: Fr. Ziethen, Seniorentanz: Fr. Kölle, Tel.: Gemeindenachmittag: Fr. Roeper, Fahrdienst zum Gemeindenachmittag: Fr. Krüger Fr. Balow Herausgeber: Ev.-Luth. Kirchengemeinde Krummesse, Niedernstr. 2, Krummesse Redaktion: Friederike Schwetasch, Susanne Sohayegh (namentlich gekennzeichnete Beiträge erscheinen in Verantwortung des Verfassers) Auflage: 2300 Exemplare. Erscheinungsweise: 4 mal jährlich. Druck auf Umweltpapier.

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Hemelinger Kirchenfenster. Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004

Hemelinger Kirchenfenster. Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004 Hemelinger Kirchenfenster Ausgabe 3 Oktober/ April November Mai 2009 / Dezember 2004 Kirchentag in Bremen 20. bis 24. Mai Der Kirchentag rückt näher. In den Hemelinger Schulen werden etwa 430 Gäste untergebracht.für

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn Gemeindebrief Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn März Mai 2015 Nr. 238 Ein Neuanfang da, wo nun wirklich alle Hoffnung lächerlich erschien. Davon erzählt Ostern. Ostern erzählt von etwas, was damals geschah

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück.

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Den Pastor hat es nun erwischt, er legt die Füße auf den Tisch.

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Gemeindebrief. der Kirchengemeinde Owschlag. Juni/Juli 2015. Pastor Bingel stellt sich vor im Gottesdienst am 07.06.

Gemeindebrief. der Kirchengemeinde Owschlag. Juni/Juli 2015. Pastor Bingel stellt sich vor im Gottesdienst am 07.06. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Owschlag Juni/Juli 2015 Pastor Bingel stellt sich vor im Gottesdienst am 07.06.2015 um 18:00 Uhr Amtshandlungen Aus unserer Gemeinde getauft wurden: Mika Henri Klein Sophia

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde Seite 1 Seite 2 Informationen zur Taufe in der Andreasgemeinde Ein Kind ist unterwegs? Ein Neugeborenes angekommen? Wir beglückwünschen Sie und freuen uns, wenn wir Sie mit der Taufe ihres Kindes ein Wegstück

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Kollektenplan 2012 / 2013 der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck

Kollektenplan 2012 / 2013 der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck Nr. 1 Sonn- und Feiertage Neujahr / 1. So. n. 01.01.2012 Zweckbestimmung 2012 Themenschwerpunkt der Wahlpflichtkollekten: Diakonie / Förderung der Arbeit mit Kindern 1 Nr. Sonn- und Feiertage Neujahr 01.01.2013

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

alles Leben Leben alles

alles Leben Leben alles Gebet Ich bat um Stärke und Gott gab mir Schwierigkeiten, um mich stark zu machen. Ich bat um Weisheit und Gott gab mir Probleme zu lösen. Ich bat um Wohlstand und Gott gab mir Muskelkraft und ein Gehirn

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr