Projektmanagement in verteilten Projektteams

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmanagement in verteilten Projektteams"

Transkript

1 Sten Grohmann, Universität Leipzig Professur für Angewandte Telematik/e Business, Trigonum GmbH Projektmanagement in verteilten Projektteams Projektarbeit nimmt innerhalb von Unternehmen eine zunehmend zentrale Rolle ein. Es ist davon auszugehen, dass diese Art der Zusammenarbeit die dominierende Form der Arbeitsorganisation der Zukunft sein wird. Die zunehmende Globalisierung und Vernetzung von Unternehmen, Fachbereichen, Zulieferern und Kunden hat einen wesentlichen Einfluss auf diesen Trend und führt dazu, dass verteilte Projektarbeit ein entscheidender Erfolgsfaktor sein wird. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit, in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig, wurde erhoben, wie zufriedenstellend Projekte verlaufen und welche Gründe die Befragten für das Scheitern derer sehen. Es war klar zu erkennen, dass der Verlauf unternehmensinterner Projekte an einem Standort besser bewertet wurde als verteilte Projekte. Gründe sind hauptsächlich in Ressourcenkonflikten, unklaren Aufgabenstellungen und Terminvorgaben, fehlenden, veralteten oder falschen Informationen und unklaren Verantwortlichkeiten zu sehen. Inhalt 1 Durchführung der Befragung Datenauswertung / Ergebnisse Teilnehmer der Befragung Bewertung des Projektverlaufs Schulungen / Standards Problemfelder des Projektmanagement Transparenz des Projektportfoliomanagement Bewertung Tooleinsatz Analyse Problemfelder des Projektmanagement Problemkategorien Transparenz des Projekt und Projektportfoliomanagement... 9 Eine schlechte Transparenz des Projekt und... 9 Projektportfoliomanagement lässt Projekte scheitern! Bewertung Tooleinsatz Projektportfoliomanagement Projektmanagement Dokumentenmanagement Berichtswesen Zusammenfassung Anhang Fragenkatalog Trigonum GmbH Stand: von 15

2 1 Durchführung der Befragung Zu dem Thema Arbeit in Projektteams existiert eine Reihe von Studien, in denen die Erfolgsfaktoren und auch die Gründe für das Scheitern von Projekten analysiert wurden. Diese Ursachen werden jedoch meist im Kontext der Softfacts, also der zum größten Teil sozialen Faktoren, beleuchtet. Die vorliegende Studie soll nun mehr den Aspekt beleuchten, wie sich der Einsatz von professionellen Enterprise Portfolio Management Tools und Software für Zusammenarbeit auf den Verlauf von Projekten auswirken kann. Diese Erhebung integriert sich in eine wissenschaftliche Arbeit, welche in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und der Trigonum GmbH entsteht. Der Fragenkatalog stand dabei im Zeitraum vom 11. November bis 11. Dezember 2008 online zur Verfügung. Den Befragten wurde auf verschiedenen Wegen die URL zur Umfrage übermittelt, wobei der Großteil per E Mail angeschrieben wurde. Des Weiteren wurden auf der Website ein News Artikel mit einem Hinweis auf die Befragung hinterlegt und innerhalb einer Projektmanagement Gruppe der Plattform XING ein Eintrag verfasst. Damit konnten 117 Teilnehmer für die Befragung gewonnen werden. 2 Datenauswertung / Ergebnisse In den folgenden Unterkapiteln sind die Ergebnisse der Befragung in Form von Grafiken dargestellt. Bei den dabei angegebenen Werten kann es zu geringen Rundungsdifferenzen kommen. Die Interpretation derer wird dann in Kapitel 3 erfolgen. Die Auswertung erfolgte mit bereits anonymisierten Daten. Personenbezogene und technischen Daten (Reihenfolge des Ausfüllens, Zeitstempel usw.) wurden vor der Auswertung gelöscht. 2.1 Teilnehmer der Befragung Die Teilnehmer wurden zu Beginn der Befragung aufgefordert die Branche des Unternehmens anzugeben, in welchem sie tätig sind. Bei dieser Auswahl waren die Antwortmöglichkeiten vorgegeben und eine Mehrfachnennung war nicht möglich. IT Dienstleistung Beratung Automobil Dienstleistung Informationstechnologie Pharma / Chemie Maschinenbau Telekommunikation Luftfahrt Fertigungsindustrie Banken / Versicherungen Transport / Logistik Energieversorger Andere Keine Antwort 3,4% 3,4% 2,6% 2,6% 2,6% 0, 0,0% 10,3% 8,5% 6,8% 6,0% 6,0% 6,8% 13,7% 26,5% 0,0% 5,0% 10,0% 15,0% 20,0% 25,0% 30,0% Abbildung 1: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? IT Dienstleister stellen mit 26% die größte Gruppe. Zusammen mit den reinen Dienstleistern, Informationstechnologen und Beratern bilden sie knapp 50% der Befragten. Trigonum GmbH Stand: von 15

3 Die Größe der Unternehmen konnte als Anzahl der beschäftigten Mitarbeiter angegeben werden. Hierfür standen 8 Möglichkeiten zu Auswahl. 35% 30% 25% 32% 28% 20% 15% 10% 5% 5% 6% 5% 8% 6% 0% weniger als 50 zwischen 50 und 100 zwischen 100 und 250 zwischen 250 und 500 zwischen 500 und 1000 zwischen 1000 und 2000 zwischen 2000 und 5000 mehr als 5000 Abbildung 2: Wie viele Mitarbeiter sind derzeit in Ihrem Unternehmen beschäftigt? Zu 42% ordneten sich die Mitarbeiter Unternehmen zu mit 1000 und mehr Beschäftigten. Immerhin noch ein Viertel der Befragten kommen dabei aus Unternehmen mit 5000 und mehr Mitarbeitern. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sind mit einem Anteil von 32% ebenfalls nennenswert vertreten. Des Weiteren war es den Teilnehmern möglich, sich einer von 5 möglichen Positionen im Unternehmen zuzuordnen. 10% 34% Projektleiter / in Führungskraft Geschäftsleitung / Vorstand 23% Projektmitarbeiter / in andere 24% 80% Abbildung 3: Welche Funktion haben Sie in Ihrem Unternehmen? Mit 80% sind Entscheider in Führungspositionen vertreten. Lediglich konnten sich keiner der vorgegebenen Position zuordnen. 2.2 Bewertung des Projektverlaufs Die Teilnehmer wurden nun aufgefordert den Stellenwert der Projektarbeit innerhalb ihres Unternehmens einzuschätzen. Dabei wurde zwischen unternehmensinternen Projekten an einem Standort, standortübergreifenden Projekten und unternehmensübergreifenden Projekten unterschieden. Trigonum GmbH Stand: von 15

4 13% 30% 57% hoch mittel gering Abbildung 4: Welchen Stellewert besitzt Projektarbeit innerhalb Ihres Unternehmens? Mit 87% nimmt Projektarbeit in Unternehmen einen mittleren bis hohen Stellenwert ein. Nun sollte eingeschätzt werden, wie diese Projekte hinsichtlich der Erreichung der Projektziele verlaufen. nicht verteilte Projekte 17% 34% 60% sehr gut gut 42% verteilte Projekte 8% 11% befriedigend 43% mangelhaft ungenügend 35% 34% Beim Vergleich nicht verteilter und verteilter Projekte, wird der Verlauf nicht verteilter Projekte eher als gut und besser empfunden. Verteilte Projekte dagegen verlaufen mit 42% befriedigend und schlechter. Die Gründe hierfür werden an einer anderen Stelle erörtert 2.3 Schulungen / Standards Abbildung 5: Wie erfolgreich verlaufen Projekte? Nun sollte eingeschätzt werden wie gut die Mitarbeiter des Unternehmens bezgl. des Projektmanagements geschult sind und in welchem Maß Standards für dieses existieren. Schulung der Mitarbeiter Existenz von Standards 38% 15% 12% 35% sehr gut gut befriedigend mangelhaft 37% 7% 56% Ja Teilweise Nein Abbildung 6: Wie gut sind die Mitarbeiter im PM geschult und existieren Standards für das PM? Trigonum GmbH Stand: von 15

5 Nach den Angaben der Befragten sind die Mitarbeiter von Unternehmens bezgl. des Projektmanagements mit über 50% befriedigend (38%) und schlechter geschult. Außerdem finden in fast 50% der Unternehmen teilweise bis gar keine Projektmanagementstandards Anwendung. 2.4 Problemfelder des Projektmanagement Da zum überwiegenden Teil Projektarbeit ein hoher Stellenwert zugeschrieben wurde, Projekte jedoch eher befriedigend verlaufen, sollten nun die Problemfelder identifiziert werden. Hierbei standen folgende Ausprägungen zur Auswahl: verteilte Projektteams, unklare Aufgabenstellungen und Terminvorgaben, Ressourcenkonflikte, unzureichende Schulungen, fehlende, veraltete oder falsche Informationen, ein nicht ausreichendes Formular und Dokumentenmanagement und unklare Verantwortlichkeiten. Diese sollten nun nach persönlicher Relevanz angeordnet werden. 20% Ressourcenkonflikte Aufgabenstellung / Terminvorgaben unklar 11% 16% 17% 18% Informationen fehlen, sind veraltet oder falsch Verantwortlichkeiten unklar verteilte Projektteams Formular und Dokumentenmanagement unzureichend Schulungen nicht ausreichend Abbildung 7: Welches sind die Hauptursachen für die Nichterreichung von Projektzielen in Ihrem Unternehmen? Der häufigste Grund mit 20% Gewichtung nehmen dabei die Ressourcenkonflikte ein, gefolgt von unklaren Aufgabenstellungen und Terminvorgaben (18%), fehlenden, veralteten oder falschen Informationen (17%) und unklaren Verantwortlichkeiten (16%). Die unzureichende Schulung der Mitarbeiter wird eher nicht als Indiz für Nicht Erreichung von Projektzielen gesehen. 2.5 Transparenz des Projektportfoliomanagement Weiterhin sollte die Transparenz des Projektportfoliomanagements eingeschätzt werden. 8% 13% 1% sehr gut 52% 26% gut befriedigend mangelhaft ungenügend Abbildung 8: Wie schätzen Sie die Transparenz des Projekt und des Projektportfoliomanagement ein? Trigonum GmbH Stand: von 15

6 Es zeigte sich, dass mit 66% über 2/3 der Befragten die Transparenz des Projektportfoliomanagements ihres Unternehmens als befriedigend und schlechter empfinden. 2.6 Bewertung Tooleinsatz Bei der letzten Frage ging es darum zu erfahren ob eine Toolunterstützung im Unternehmen stattfindet. Die einzeln abgefragten Bereichen waren dabei das: Anforderungsmanagement, Projektportfoliomanagement, Ressourcenmanagement, Projektmanagement, Dokumentenmanagement und das Berichtswesen/Reporting. Zusammenfassend über all diese Bereiche ergibt sich folgende Verteilung: 1 3% Software für Zusammenarbeit 14% MS Office Tools 21% 43% Projektportfoliomanagement Software Andere Keine Unterstützung Abbildung 9: Welche Anwendungskategorien werden zur Unterstützung der Projektarbeit genutzt? Die Ergebnisse dieser Frage zeigen, dass mit gerade einmal 21% Projektportfoliomanagementsoftware zur Unterstützung der Projektarbeit verwendet wird. Mit 1 wird Software für Zusammenarbeit genutzt. An Stelle dieser professionellen Tools finden am häufigsten mit 43% Office Anwendungen bei der Projektarbeit Anwendung. Trigonum GmbH Stand: von 15

7 3 Analyse Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass es Unternehmen mehr Probleme bereitet verteilte Projekte als nicht verteilte (unternehmensinterne Projekte an einem Standort) Projekte durchzuführen (vgl. Abbildung 5). unternehmensinterne, standortübergreifend 0% 13% 42% 27% 0% 36% sehr gut 55% gut 8% 14% befriedigend mangelhaft ungenügend nicht relevant unternehmensübergreifend 28% 41% Abbildung 10: Bewerten Sie den Projektverlauf verteilter Projekte. Der Verlauf verteilter Projekte innerhalb eines Unternehmens wird mit nur 36% positiv bewertet, der Verlauf unternehmensübergreifender Projekte dagegen mit 55%. Es ist zu vermuten, dass dieser vergleichsweise hohe Wert sich darin begründet, dass diesen Projekten aus Imagegründen eine höhere Erfolgsquote zugesprochen wird. Deren Verlauf kann einen starken Einfluss auf Ansehen und Reputation des Unternehmens haben. 3.1 Problemfelder des Projektmanagement Die Befragten sehen die Gründe für diese schlechte Bilanz hauptsächlich in Ressourcenkonflikten (20%). Diese können zum Einen aus dem Machtkampf zwischen Projekt und Linienorganisation resultieren und zum Anderen aus der fehlenden Übersicht der vorhandenen Ressourcen und deren Auslastung. Ein Grund hierfür kann in der ungenügenden Unterstützung des Anforderungsmanagements liegen. Diese kann dann einen starken Einfluss auf die Transparenz der Projekte und die enthaltene Priorisierung, z. B. der Aufgabenbearbeitung, haben. 63% 37% Projektportfoliomanagementsoftware andere Anwendung Abbildung 11: Durch welche IT Systeme wird das Anforderungsmanagement unterstützt? Hierbei ergab die Studie, dass nur 37% der Befragten professionelle Anwendungen zur Unterstützung des Anforderungsmanagements zu verwenden. Einen weiteren Grund für einen schlechten Projektverlauf sehen die Teilnehmer mit 18% in unklaren Aufgabenstellungen und Terminvorgaben. Teammitglieder wissen also nicht was sie bis wann zu erledigen haben. Dadurch kann sich der Projektverlauf erheblich verzögern, gerade wenn kritische Pfade betroffen sind. 17% der Befragten sehen fehlende, veraltete oder falsche Informationen im Allgemeinen als Grund für den schlechten Projektverlauf. Auf Rang vier folgen unklare Verantwortlichkeiten (16%). Trigonum GmbH Stand: von 15

8 3.1.1 Problemkategorien Der Misserfolg in Projekten entsteht auf Grund der unzureichenden Bereitstellung von Informationen! Somit lassen sich also die folgenden Problemkategorien feststellen: bedingt geeignetes Informationsmanagement (Aufgabenstellung / Terminvorgaben unklar, Verantwortlichkeiten unklar, Informationen fehlen, sind veraltet oder falsch, Formular und Dokumentenmanagement unzureichend), Ressourcenkonflikte auf Grund eines ungenügenden Anforderungs und Projektportfoliomanagements, verteilte Projektteams und nicht ausreichende Schulungen. Informationsmanagement verteilte Projektarbeit Anforderungs und Projektportfoliomanagement Schulungen 11% 20% 60% 15% 30% Aufgabenstellung / Terminvorgaben unklar Informationen fehlen, sind veraltet oder falsch Verantwortlichkeiten unklar Formular und Dokumentenmanagement unzureichend 27% 28% Abbildung 12: Problemkategorien des Projektmanagement Mit 60% bildet dabei das Informationsmanagement den größten Problembereich der Projektarbeit. Hierunter zählen unklare Aufgabenstellungen und Terminvorgaben, fehlende, veraltete oder falsche Informationen, unklare Verantwortlichkeiten und ein unzureichendes Formular und Dokumentenmanagement. Obwohl über 50% der Befragten der Meinung sind, dass die Mitarbeiter ihres Unternehmens befriedigend und schlechter für das Projektmanagement geschult sind, sehen jedoch nur dies als Grund für Projektverfehlungen. Trigonum GmbH Stand: von 15

9 3.2 Transparenz des Projekt und Projektportfoliomanagement Eine schlechte Transparenz des Projekt und Projektportfoliomanagement lässt Projekte scheitern! Eine hohe Transparenz des Projektportfoliomanagements (PPM) dient der umfassenden Übersicht über alle projektbezogenen Informationen. Die folgende Abbildung zeigt, wie sich dies auf den Projekterfolg auswirkt. Bei schlechter PPM Transparenz 14% Bei guter PPM Transparenz 21% 86% 7 erfolgreich nicht erfolgreich erfolgreich nicht erfolgreich Abbildung 123: Auswirkung der Transparenz des Projekt und Projektportfoliomanagement auf den Projekterfolg. In fast jedem Fall, bei dem die Transparenz des Projektportfoliomanagements für befriedigend und schlechter befunden wird, werden auch die zugehörigen Projekte als nicht erfolgreich bewertet. D. h. der Projektverlauf bekommt die Attribute befriedigend und schlechter. Zeichnet sich jedoch das PPM mit einer hohen Transparenz aus, so verlaufen fast 80% der Projekte erfolgreich. 3.3 Bewertung Tooleinsatz Der Einsatz von professioneller Projektmanagementsoftware verbessert die Projekttransparenz. Gründe für diese Werte können im mangelnden Einsatz von Anwendungsunterstützung liegen. So sieht z. B. keiner der Befragten fehlende, veraltete oder falsche Informationen als Grund für einen schlechten Projektverlauf, sobald Software für Zusammenarbeit eingesetzt wird Projektportfoliomanagement Bei guter PPM Transparenz Bei schlechter PPM Transparenz 42% 58% 24% 76% Projetportfoliomanagementsoftware andere MS Office Tools andere Abbildung 14: Durch welche IT Systeme wird das Projektportfoliomanagement unterstützt? Sobald die Transparenz des Projektportfoliomanagements im Unternehmen für gut und besser befunden wird, gaben die Befragten an zu fast zwei Dritteln professionelle Software hierfür einzusetzen. Bei befriedigend und schlechter bewerteter PPM Transparenz kam in 76% der Fälle MS Office Tools zum Einsatz. Da solche Anwendungen zum Großteil nicht datenbankbasiert arbeiten, ist ein Trigonum GmbH Stand: von 15

10 umfassendes Reporting nicht möglich. Demzufolge wird eine Übersicht über alle relevanten Projektdaten für eine umfassende Projekttransparenz erschwert. Dies schlägt sich dann auch im Verlauf der Projekte nieder und erklärt die Ergebnisse aus Abbildung % 25% 0% 63% mangelhaft befriedigend gut sehr gut Abbildung 15: Bewertung des Projektverlaufs bei fehlender Anwendungsunterstützung. Wird z. B. gar keine Software Unterstützung in Anspruch genommen, so verläuft gerade einmal jedes 8. Projekt gut oder besser Projektmanagement In erfolgreichen Projekten wird zum überwiegenden Teil professionelle Projektmanagementsoftware eingesetzt! Für die Unterstützung des Projektmanagements existieren eine Reihe von professionellen Anwendungen. Jedoch werden diese häufig noch nicht eingesetzt, obwohl hierdurch bessere Projektergebnisse erzielt werden können. erfolgreiche Projekte nicht erfolgreiche Projekte 30% 70% 55% 45% professionelle PM Software andere professionelle PM Software andere Abbildung 136: Welche Software wird in erfolgreichen und welche in nicht erfolgreichen Projekten eingesetzt? So wird bei 70% der erfolgreichen Projekte professionelle Projektmanagementsoftware eingesetzt. Nicht erfolgreiche Projekte setzen lediglich zu 45% eine solche ein. Trigonum GmbH Stand: von 15

11 3.3.3 Dokumentenmanagement Der Einsatz von Kooperationssoftware verbessert den Projektverlauf! Ein wichtiger Teil Projektmanagement ist ein umfassendes Dokumentenmanagement. Hierdurch wird garantiert, dass der Zugriff auf alle relevanten, aktuellen Informationen für die Projektmitarbeiter geregelt ist. Hierfür kann eine Software für Zusammenarbeit genutzt werden. Die folgende Abbildung zeigt, dass der Erfolg von Projekten davon abhängen kann, ob eine solche Software eingesetzt wird. keine SW für Zusammenarbeit SW für Zusammenarbeit 74% 26% 56% 44% sehr gut, gut befriedigend, mangelhaft sehr gut, gut befriedigend, mangelhaft Abbildung 17: Bewertung des Projektverlaufs bzgl. der Anwendungsunterstützung im Dokumentenmanagement. Es wird erkennbar, dass der Projektverlauf besser bewertet wird, sobald Software für Zusammenarbeit genutzt wird Berichtswesen Professionelle Anwendungsunterstützung innerhalb des Berichtswesens kann die Zahl der erfolgreichen Projekte verdoppeln! Mit Hilfe des Berichtswesens können Projektdaten ausgewertet werden. Die ermöglicht eine strukturierte Darstellung von Projektstati, Ressourcenauslastungen usw. Dadurch können z. B. Engpässe erkannt werden und Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Ausschließliche Nutzung von MS Office Tools SW für Zusammenarbeit od. PPM Software 7 21% 60% 40% erfolgreich nicht erfolgreich erfolgreich nicht erfolgreich Abbildung 148: Projekterfolg Auswirkung der Anwendungsunterstützung beim Reporting In Abbildung 16 ist zu erkennen, dass sobald nicht mehr ausschließlich MS Office Tools für das Berichtswesen verwendet werden, sondern Software für Zusammenarbeit oder Projektportfoliomanagementsoftware, kann die Anzahl der erfolgreichen Projekte fast verdoppelt werden. Dies liegt an der sich daraus ergebenden höheren Transparenz der Projekte. Trigonum GmbH Stand: von 15

12 4 Zusammenfassung Zusammenfassend können die Ergebnisse der Befragung wie folgt betrachtet werden: Verteilte Projekte verlaufen deutlich schlechter als nicht verteilte Projekte scheitern häufig an unzureichendem Wissens, Formular und Dokumentenmanagement Eine schlechte Transparenz des Projekt und Projektportfoliomanagement lässt Projekte scheitern Innerhalb verteilter Projektarbeit wird nur in unzureichendem Maß existierende Anwendungsunterstützung genutzt Jedoch ist festzuhalten, dass der Einsatz professioneller Anwendungstools nicht automatisch dazu führen wird, dass Projekte erfolgreich verlaufen. Vielmehr ist es wichtig deren Funktionsumfang zu verstehen und für die Abbildung bzw. Unterstützung der Projektmanagement Prozesse zu nutzen. Vielen Dank an alle Teilnehmer der Befragung. Trigonum GmbH Stand: von 15

13 5 Anhang Fragenkatalog Beschreibung: Projektarbeit nimmt innerhalb von Unternehmen eine zunehmend zentrale Rolle ein. Es ist davon auszugehen, dass diese Art der Zusammenarbeit die dominierende Form der Arbeitsorganisation der Zukunft sein wird. Die zunehmende Globalisierung und Vernetzung von Unternehmen, Fachbereichen, Zulieferern und Kunden hat einen wesentlichen Einfluss auf diesen Trend und führt dazu, dass verteilte Projektarbeit ein entscheidender Erfolgsfaktor sein wird. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit, in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig, wurde die nachfolgende Befragung erstellt. Hiermit sollen Daten zur Charakterisierung und Bewertung der Problemfelder verteilter Projekte erhoben werden. Hinweise: Dies ist eine anonyme Umfrage. Es wird Frage für Frage gestellt. Es werden Cookies für die Zugriffskontrolle benutzt. Teilnehmer können teilweise fertiggestellte Umfrage zwischenspeichern. Ausführliche Bestätigung per mit Ergebnissen. 5.1 Allgemeine Fragen Trigonum GmbH Stand: von 15

14 5.2 Bewertung der Projektarbeit 5.3 Schulungen / Standards 5.4 Problemfelder des Projektmanagement 5.5 Transparenz des PPM Trigonum GmbH Stand: von 15

15 5.6 Bewertung Tooleinsatz Trigonum GmbH Stand: von 15

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie Misserfolgsfaktoren

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Frank Frank Ostwald, Ostwald, P&S P&S Consulting ConsultingGmbH BlueCielo Lösungen Energieerzeuger und verteiler (Kernkraft, Strom, Wasser

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Industrie 4.0 in Deutschland

Industrie 4.0 in Deutschland Foto: Kzenon /Fotolia.com Industrie 4.0 in Deutschland Dr. Tim Jeske innteract-conference Chemnitz, 07.05.2015 Entwicklung der Produktion Komplexität Quelle: Siemens in Anlehnung an DFKI 2011 07.05.2015

Mehr

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage

Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Tun oder nicht tun das ist die Frage Wieso und warum Projektmanagement auch für kleine und mittlere Unternehmen? Gründe gibt es 100 Folie

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Ergebnisse einer Befragung von Projekt Management Austria und Fellner Executivetraining & Consulting pma focus 2008 Mag. Irene Fellner, MBA

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

InLoox. Integriert statt kompliziert: Erfolgreiche Teamarbeit in gemeinnützigen Projekten mit InLoox. 2001-2014 InLoox GmbH

InLoox. Integriert statt kompliziert: Erfolgreiche Teamarbeit in gemeinnützigen Projekten mit InLoox. 2001-2014 InLoox GmbH InLoox Integriert statt kompliziert: Erfolgreiche Teamarbeit in gemeinnützigen Projekten mit InLoox InLoox Die Projektmanagement-Software für Alle Dr. Andreas Tremel Seite 2 Zur Person Dr. Andreas Tremel

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz Institut für Wirtschaftsinformatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz http://www.iwi.zhaw.ch Winterthur, 16. Dezember 2013

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Umfrage Automation (in the) Cloud?

Umfrage Automation (in the) Cloud? Umfrage Automation (in the) Cloud? 00110101011001010 10100101000010100 10010010010010111 10110101101100101 01010010101001000 10101001000100010 0% 20% 40% 60% 80% Foto: Ernsting/LAIF Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen

Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen Ergebnisse der Befragung auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen 24. September 2013 Auf dem 11. Karrieretag Familienunternehmen im Juni 2013 in Bielefeld wurde zum wiederholten Mal eine Teilnehmerbefragung

Mehr

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1 Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 9 - - November 9 - www.-institut.de.11.9 / 1 Studiendesign Zielgruppe Kunden von medax, die in letzter Zeit Übersetzungen in Auftrag gegeben

Mehr

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends Dr. Wolfgang Martin Analyst Governance Begriffsbestimmung Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

Potential der Erfolgsfaktorenforschung im Projektmanagement. 11. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz. Andreas M. Carjell

Potential der Erfolgsfaktorenforschung im Projektmanagement. 11. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz. Andreas M. Carjell Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Potential der Erfolgsfaktorenforschung im Projektmanagement 11. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz Andreas M. Carjell Gliederung

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht In die Auswertung der Beurteilungen der Unterrichtsbeispiele gingen von Seiten der SchülerInnen insgesamt acht Items ein,

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte

Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte Software-Projektmanagement Vorgehensmodelle vor dem Hintergrund globaler Software Projekte Hochschule Furtwangen Robert-Gerwig-Platz 1 78120 Furtwangen E-Mail : Berkan.Kutlutuerk@hs-furtwangen.de Seite

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Spot Crossmedia Corporate Publishing multimedial umsetzen

Spot Crossmedia Corporate Publishing multimedial umsetzen Spot Crossmedia Corporate Publishing multimedial umsetzen Vielfältiges System für alle Kommunikationsmitarbeiter greifbar machen Lars Winter, Projektleiter bei censhare (Schweiz) AG censhare (Schweiz)

Mehr

Wir organisieren Ihre Sicherheit

Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Unternehmen Die VICCON GmbH versteht sich seit 1999 als eigentümergeführtes und neutrales Unternehmen für Management- und Sicherheitsberatung.

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Toolset Projektmanagement

Toolset Projektmanagement Toolset Projektmanagement» praxisnah, flexibel, einfach «Kirchner + Robrecht GmbH management consultants: info@kirchner-robrecht.de; www. kirchner-robrecht.de Büro Frankfurt: Borsigallee 12, 60388 Frankfurt,

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup

Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup Frage: Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup Wozu eine Datensicherung? Wie wird diese umgesetzt und durchgeführt? Antwort: Gründe für eine Datensicherung: Die Datensicherung ist ein wesentlicher

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Zur Handhabung des Buches

Zur Handhabung des Buches Vorwort Projekte. Jeder kennt sie, nicht alle wollen sie, manchmal verursachen sie Stress oder graue Haare, gelegentlich wird mit ihnen Geschichte geschrieben. Meist hört man allerdings nur von Projekten,

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr