einzigartige qualität kann nur entstehen, wenn >leidenschaft< und kreativität am werk sind.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "einzigartige qualität kann nur entstehen, wenn >leidenschaft< und kreativität am werk sind."

Transkript

1 Br and Report 2009 einzigartige qualität kann nur entstehen, wenn >leidenschaft< und kreativität am werk sind. Hierin unterscheidet sich die Gestaltung einer Reise nicht von der eines grossen Kunstwerks. Und weil Kuoni mit Hingabe nach dem Neuen sucht, dem Zeitgeist nachspürt und versucht, die Wünsche der Menschen wirklich zu verstehen, ist Kuoni in der Lage, seinen Gästen unvergleichliche Momente zu schenken, deren Schönheit noch lange nachklingen wird.

2 est Br and Report 2009 Awards 2009 (Auswahl) San Diego CVB Client of the Year Award Destination Management USA (AlliedTPro) «Excellent Brand of Long Haul Tour» von Metro Finance s Hong Kong Leaders Choice K uoni China Schwedischer Design-Award «Best Editorial Print 2009» für das Magazin «Stopover» Novair (Apollo Schweden) Grand Travel Award 2009 für «Best Tour Operator in Norway» Apollo Norwegen 8 Awards (Gold, Silber und Bronze) bei den Travel Star Awards 2009 K uoni Schweiz Bester Geschäftsbericht 2008 beim BILANZ-Rating Reader s Digest «Most Trusted Brand» 2009 in der Kategorie Travel «Best of Corporate Publishing 2009» Silber-Award für den Kuoni Geschäftsbericht 2008 «European Excellence Award 2009» für das beste Mitarbeitenden-Magazin «The Link» K uoni-gruppe Galileo Express Travel Award für «Best Inbound Tour Operator» (zum sechsten Mal in Folge) Destination Management Indien TTG Asia Travel Award für «Best Travel Agency India» PATA Gold Award für «Marketing Industry» (Perfect Moments Kampagne) PATWA Award für «Best Travel Company in India» K uoni Indien Bester Tour Operator nach Nordamerika, Afrika, Australien und Neuseeland und bester Spezialist K uoni Benelux The Sunday Times Travel Readers Award für «Favourite Tour Operator for a Family Holiday» K uoni Grossbritannien Condé Nast Traveller 2009 Readers Travel Award in der Kategorie «Best villas» CV Tr avel (K uoni Grossbritannien) TTG Asia «Best Travel Agency» Indochina Destination Management Asien / Pazifik (Asian Tr ails Ltd.)

3 BR AND Report 2009 Br and Report 2009

4 travelling is, in a way, a preparation for life. andy leemann, participant, ganges expedition 2009

5 i come from a religious background, and in our religion the ganges is worshipped as a mother. we were introduced to the river as mother ganges. so for me the ganges expedition was both a religious and an adventurous experience. spiritually, it was quite rewarding. monu singh, participant, ganges expedition 2009

6 experiencing simplicity on a journey helps to learn more about yourself. jaja vondruskova, participant, ganges expedition 2009

7 travelling is all about learning. apal singh, participant, ganges expedition 2009

8 remo masala svp global br anding & marketing beauty is an experience Liebe Mitreisende, Die Welt um uns ist voller Schönheit, deren Empfindung für unser aller Leben von grosser Bedeutung ist. Sie zu entdecken sei es in der Natur, in der Begegnung mit anderen Menschen und Kulturen oder in uns selbst ist ein wichtiger Antrieb für das Reisen. So war es für uns naheliegend, einmal etwas intensiver darüber nachzudenken, was denn dieses Schöne eigentlich sei, nach dem die Menschen sich in ihren Ferien sehnen und auf welchem Wege sie es dort finden können und auch, wie wir es für zukünftige Generationen bewahren können. Diese Überlegungen haben wir im Rahmen eines dynamischen Prozesses angestellt, den wir vor zwei Jahren begonnen haben und in dessen Verlauf Kuoni eine Neupositionierung seiner Marke vollzogen hat. Die zentralen Elemente dieser umfassenden Wandlung haben wir Ihnen im ersten Kuoni Brand Report 2008 vorgestellt von neuen Unternehmenswerten und einem neuen Erscheinungsbild über innovative Produktlinien und Services bis hin zum Getaway Council, Kuonis Plattform für den Blick weit über den Tellerrand unserer Branche hinaus. Kuoni hat mit diesen wichtigen Schritten seine mehr als hundertjährige Tradition als Pionier des Reisens fortgeführt und den Weg in eine erfolgreiche Zukunft eingeschlagen. So haben wir auch im vergangenen Jahr wieder wichtige Auszeichnungen für unsere Arbeit gewonnen und viel positives Feedback für die aussergewöhnlichen Produkte und Dienstleistungen sowie die hochwertige Kommunikation unseres Unternehmens erhalten. Angesichts der zunehmenden Komplexität unserer Zeit, in der die Bedürfnisse der Menschen individueller und differenzierter werden und sich immer schwieriger unter einfache Trends subsumieren lassen, sind wir als führender Premium-Reiseveranstalter aufgefordert, noch tiefer in den Zeitgeist des 21. Jahrhunderts einzudringen und fortlaufend innovative Konzepte zu entwickeln, um mit unseren Reisen den Sehnsüchten der anspruchsvollsten Menschen zu begegnen. Als Thema des Brand Reports 2009 haben wir deshalb «beauty is an experience» gewählt. Dabei haben wir natürlich nicht den Anspruch, uns in einen philosophischen Diskurs über das Schöne einzuklinken aber wir können von diesem Diskurs lernen. Spätestens seit der Philosophie der Empfindsamkeit und seit Kant ist uns bewusst, dass Schönheit keine objektive Qualität der Dinge um uns herum ist, sondern auf einer subjektiven Empfindung beruht, dass also, um es mit einem allseits bekannten Satz zu formulieren, die Schönheit im Auge des Betrachters liege. Und der Blick noch weiter zurück, in die griechische Antike, offenbart uns ein Verständnis von der inneren Schönheit des Menschen, das auf der Beschaffenheit der Seele und des Charakters beruht und nicht auf Äusserlichkeiten. Beide Aspekte können auch für das Reisen der Zukunft von Bedeutung sein. In unserer Branche wird Schönheit überwiegend immer noch sehr einfach verstanden der schöne Strand, das schöne Hotel, die schöne Landschaft. Für Kuoni aber berührt die Idee der Schönheit auch die innere Verfasstheit eines Menschen und seine subjektiven Empfindungen. Sie bildet oder offenbart sich in ganz verschiedenen Situationen und Erfahrungen sei es auf den Seychellen, in Tschernobyl oder während der Mitarbeit bei einem Hilfsprojekt. Entscheidend dabei ist immer der individuelle Reisende mit seinen jeweiligen Voraussetzungen, Interessen, Wünschen und Absichten. Wir wollten diese Überlegungen vertiefen und haben uns deshalb auf eine Reise zu Menschen begeben, von denen wir mehr darüber erfahren können. So haben wir uns etwa ausführlich mit dem Berliner Medienwissenschaftler und Philosophen Prof. Norbert Bolz unterhalten, dessen Veröffentlichungen wir bereits einige Anregungen für unsere Arbeit verdanken. Prof. Bolz sprach mit uns über innere Schönheit, in der wir den Sinn des Lebens finden und nach der die Menschen vermehrt auch in ihren Ferien streben und er hat uns hochspannende Überlegungen zur Authentizität auf Reisen vorgestellt. Ein weiterer wichtiger Gesprächspartner war Prof. Mohan Munasinghe, 2007 Ko-Nobelpreisträger für Frieden und einer der renommiertesten Vordenker einer nachhaltigen Entwicklung weltweit. Wir hatten Gelegenheit, uns mit Prof. Munasinghe am Rand des Weltklimagipfels in Kopenhagen auszutauschen, wobei er uns sein Konzept von Nachhaltigkeit vorgestellt hat, das viel mit Schönheit und Harmonie zu tun hat was auch für eine neue Art des Reisens gilt, die Kuoni bereits intensiv verfolgt. So stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten Projekte vor, mit denen Kuoni einen Beitrag dazu leisten möchte, die Schönheit unserer Welt zu bewahren «save the beauty» ist unser Anspruch und ein Appell an unsere Gäste. Kuoni ist ein Vorreiter im Bereich des nachhaltigen Reisens und deshalb freuen wir uns besonders, dass wir als Partner eine aussergewöhnliche Ganges-Expedition begleiten konnten, die Aspekte der Nachhaltigkeit in den Vordergrund stellte. Die Expedition war eine Weltpremiere: Ein internationales Team hat den Ganges erstmals von seiner Quelle im Himalaya bis zu seiner Mündung in den Indischen Ozean vollständig befahren. Kuoni war als Sponsor an dieser Expedition beteiligt, weil wir durch sie viel lernen konnten und dieses Projekt einen gemeinnützigen Hintergrund hatte in einem Land, das uns besonders am Herzen liegt, einem Land auch in dem rund Menschen für Kuoni arbeiten. Für die meisten von ihnen hat der Ganges als Mutter Indiens eine grosse Bedeutung. Die Expedition hat auf die dramatischen Gefährdungen des Flusses ebenso aufmerksam gemacht wie auf wichtige Hilfsprojekte, etwa zum Schutz der Flussdelfine. Wir haben ausserdem die Gelegenheit genutzt, um mit den Teilnehmern über ihre Erfahrungen zu sprechen, über Entbehrungen, ungewöhnliche Begegnungen, unbekanntes Essen und den Luxus des Verzichts. Ihre Impressionen stellen wir in einer eindrücklichen Fotostrecke und in pointierten Reportagen vor. Schöne Reisen klingen nach in unseren eigenen Erinnerungen, aber auch in den Werken von Schriftstellern und Künstlern. Und so war auch die Ganges-Expedition eine Quelle der Inspiration. Thukral & Tagra, die international gefeierten Stars der indischen Kunstszene, haben fünf wunderbare, ätherische Bilder über das Träumen und das Reisen geschaffen, die auf Fotografien der Expedition basieren und die wir in diesem Brand Report erstmals veröffentlichen. Wie ein Künstler beschäftigt auch Kuoni sich intensiv mit Fragen der Gestaltung, etwa wenn es darum geht, wie das perfekte Reisebüro oder unsere Fotos der idealen Ferien aussehen sollten. Doch können wir angesichts einer zunehmenden Individualisierung der Ansprüche überhaupt noch allgemeine ästhetische Massstäbe bestimmen, die in diesem Zusammenhang als schön und richtig gelten können? Lassen sich also trotz der Subjektivität der Empfindung und des individuellen Urteils über das Schöne objektive Kriterien erkennen? Wir haben uns darüber mit dem Designer Michael Schickinger und mit Armin Fischer, dem Gestalter unseres neuen Reisebüros in Zürich, unterhalten und kommen zum Ergebnis, dass es darum geht, Werte auszudrücken, Geschichten vom Reisen zu erzählen oder auch Raum für persönliche Erfahrungen zu schaffen mit einer Inszenierung, die Idealisierung und Echtheit verbindet. Schönheit können wir nur durch unsere Erfahrungen finden. Und wie auch immer diese Erfahrungen aussehen mögen, sie werden uns besonders reich beschenken, wenn wir Offenheit dem Neuen gegenüber mitbringen und uns auf die Spuren des Menschlichen begeben. Denn dann werden wir der Schönheit auch an Orten begegnen können, die auf den ersten Blick wenig davon ausstrahlen. Wir haben das letzte Jahr genutzt, mögliche neue Wege dorthin zu finden. Es ist nun unsere Aufgabe, sie unseren Gästen zu zeigen und sie sicher zu begleiten.

9 14 kinderlachen eine reise nach tschernobyl 20 reise zum sinn im gespr äch mit prof. norbert bolz 26 zeichen setzen k unst- und spendenak tion 28 save the beauty k uoni klimaprojek t & k uoni climate tag 30 schönheit durch nachhaltigkeit im gespr äch mit prof. mohan munasinghe 36 gaṅgā ganges-expedition experiences tr avelling the gaṅgā 58 im gespräch aus extremerfahrungen lernen beauty is an experience. k uoni br and report somnium genero thukr al & tagr a 70 die farben einer marke wie k uoni mit seiner bildspr ache werte tr ansportiert 88 inspiration Wenn ein Reisebüro unsere Sinne berührt 92 innovation neue for men des dialogs

10 14 beauty is an experience br and Report eine reise nach tschernobyl zwischen erschütterung und hoffnung kinder lachen Wie nur wenige andere Wörter beschwört der Name Tschernobyl Tod, Verderben und Ödnis herauf. Er ist weltweit in das kollektive Gedächtnis eingebrannt als Sinnbild der möglichen Gefahren des technischen Fortschritts, der nur Heilsbringer sein kann, solange er sich der menschlichen Kontrolle nicht entzieht. Hier, im Norden der Ukraine, hat er stattgefunden, der grösste anzunehmende Unfall, ist die Schreckensvision einer nuklearen Katastrophe wahr geworden, die Tausende Menschen das Leben gekostet und eine ganze Region auf Jahrhunderte hinaus unbewohnbar gemacht hat. Ausgerechnet hierher also, an diesen Ort der Verwüstung, führt eine Reise aus dem ananea-programm, die in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation Green Cross durchgeführt wird.

11 16 beauty is an experience br and Report Aus der alltäglichen Normalität dieser jungen Menschen ist das Schicksal ihrer Familien nicht abzulesen. Welche Motivation hatte Kuoni, Reisende mit dieser Katastrophe zu konfrontieren? Und was wiederum erwarten und finden unsere Gäste auf einer solchen Reise? Ein Besuch von Tschernobyl ist eine Grenzerfahrung für den Reisenden und ein Wagnis für einen Reiseveranstalter. Wir sind dieses Wagnis eingegangen, weil wir unseren Anspruch nach Authentizität ernst nehmen und weil wir finden, dass ein Reiseveranstalter seinen Gästen, will er ihnen wirklich die Vielfalt der Welt mit all ihren Facetten zeigen, auch schwierige oder unbequeme Ziele nicht vorenthalten darf. Eine Reise wie diese lässt uns verändert, vielleicht sogar gewachsen zurückkehren, und ermöglicht uns aussergewöhnliche Begegnungen und Erlebnisse, die unser Bewusstsein verändern können. Ein Besuch in Tschernobyl ist lehrreich und die Bandbreite gegensätzlicher Erfahrungen gewaltig. Da ist die Fassungslosigkeit angesichts des zerstörten Reaktors, der nur notdürftig mit einem Schutzmantel aus Beton umgeben wurde und dessen einstmals zerstörerisches Potenzial man immer noch erahnen kann. Auch die Zeugnisse des tödlichen Kampfes liegen noch verstreut herum, den die Helfer führten, als sie die radioaktiv verstrahlten Trümmer hastig beiseite räumten und versuchten, die Schäden zu reparieren Gasmaske und Schaufel waren ihr Schutz und ihr Werkzeug. Wir entdecken zurückgelassenes Spielzeug und fühlen, als Moment besonderer Eindringlichkeit, das erstorbene Lachen der Kinder auf dem Jahrmarkt in Prypjat, der ehemaligen Arbeiterstadt der Angestellten des Reaktors, die nach der Katastrophe in kürzester Zeit vollständig evakuiert wurde und in die bis auf den heutigen Tag kein Leben zurückgekehrt ist. Ein Kinderlachen, das uns an anderer Stelle wieder begegnen wird und das uns besonders drastisch die Langzeitfolgen der Katastrophe vor Augen führt sind es doch die Kinder, die in Zukunft mit den Lasten, die ihnen hinterlassen werden, zu leben haben. Aber diese Reise ist nicht nur eine Konfrontation mit dem Tod, sondern sie erlaubt vor allem auch Begegnungen mit den Menschen, die überlebt haben. Zum Teil sind sie, trotz Verbots, in die gesperrte Zone zurückgekehrt, weil diese eben ihre Heimat ist und weil sie nur hier eine Lebensgrundlage sehen die Schönheit bäuerlicher Idylle und die unsichtbare Bedrohung der Strahlung liegen hier so nah beieinander, dass in verdichteter Form die Fragilität unserer Welt spürbar wird. Die meisten Menschen aber führen ein neues, ein anderes Leben an anderem Ort. Etwa in Slawutitsch, der hastig aus dem Boden gestampften Trabantenstadt, in die die Evakuierten umgesiedelt wurden, oder in Schitomir, wo zwei von Green Cross unterstützte Institutionen, ein Kinderheim und ein Mütterklub, wertvolle soziale Hilfe leisten. Sie bieten nicht nur medizinische und psychologische Unterstützung, sondern auch Kurse schönheit und unsichtbare bedrohung liegen hier nah beieinander

12 18 beauty is an experience br and Report zu Gesundheit und Umwelt. So lernen die Menschen, wie sie Radioaktivität in der Nahrung vermeiden und so sich und ihre Familien vor gesundheitlichen Schäden schützen können. Hier begegnen wir den Kindern der Kinder, die einst aus Prypjat fliehen mussten und mit denen die Reisenden gemeinsam basteln und denen sie Spielzeug und Geschenke überreichen. Und da ist es nun endlich, dieses Lachen, das an diesem Ort aber Optimismus und Lebensmut ausstrahlt und das zugleich auch eine Mahnung ist, sorgsam mit ihrer und unserer Zukunft umzugehen. Es sind Augenblicke wie diese, die Hoffnung machen und uns ganz nah bei den Menschen sein lassen, deren Schicksal wir bisher nur gefiltert aus den Medien kannten. macht auch Mut, weil er uns erfahren lässt, wie selbst unter den schwierigsten Bedingungen Leben gedeiht, Kinder aufwachsen und Wiederaufbau möglich ist und wie viel man mit einfacher, unmittelbarer Hilfe bei den Menschen bewirken kann. So bietet diese Reise viele berührende, anrührende Momente, sie kann die Sichtweise auf drängende Probleme unserer Zeit verändern und erlaubt einen Blick auf eine ungeschminkte Wahrheit, vor der wir nur allzu oft die Augen verschliessen. Und diese Erfahrungen können, so paradox das in vielen Ohren klingen mag, schön sein, weil sie uns helfen, zu verstehen und unser Denken zu erweitern, und weil wir durch sie Menschlichkeit erleben. Die Reise nach Tschernobyl ist eine einzigartige Erfahrung, die nachdenklich stimmt und die uns drastisch vor Augen führt, welche Herausforderungen wir für eine lebenswerte Zukunft angehen müssen; schliesslich ist Tschernobyl auch ein Mahnmal der Verantwortung, die wir gegenüber unseren Kindern haben. Reist man nun also an diesen Ort, um in Betroffenheit zu baden und seinem Voyeurismus zu frönen? Nein. Denn der Besuch links Das Entsetzen ist allgegenwärtig: Orte und Gegenstände, die Zeugnis ablegen von der Katastrophe. mitte Die ananea-reisegruppe vor dem zerstörten Reaktor. rechts Kuoni Schweiz hat die Reise nach Tschernobyl wieder in den aktuellen ananea-katalog aufgenommen. ananea bietet authentische Begegnungen, unvergessliche Naturerlebnisse und respektvolles Reisen.

13 20 beauty is an experience br and Report Viele Oppositionen, die früher selbstverständlich schienen, sind kollabiert. Nachhaltigkeit etwa ist ja ein unbestrittener Spitzenwert geworden, nachdem die Wirtschaft erkannt hat, dass die alte Konfrontation Ökonomie Ökologie gar nicht stimmig ist, sondern dass es hier um ein wechselseitiges Steigerungsvernorbert bolz ist Professor für Medienwissenschaft am Institut für Sprache und Kommunikation der Technischen Universität Berlin. Als Stichwortgeber für Politik und Wirtschaft gilt der Medienphilosoph als einer der brillantesten Vordenker Deutschlands. Zu seinen Veröffentlichungen zählen «Das Konsumistische Manifest» oder «Die Konformisten des Andersseins», mit denen Bolz Debatten angestossen hat. In seinem neuesten Buch «Profit für alle. Soziale Gerechtigkeit neu denken» plädiert Bolz für einen neuen Geist im Kapitalismus, der die Produktion sozialen Reichtums im Auge hat. Wir trafen Prof. Bolz in Berlin und sprachen mit ihm über Verantwortung, Schönheit und das Wesen des Tourismus. Prof. Bolz, in Ihrem neuesten Buch «Profit für alle» haben Sie ein Modell von sozialem Reichtum skizziert, das die gesamte Gesellschaft betrifft. Für Kuoni als Premium- Reiseveranstalter wäre es natürlich von Interesse, von Ihnen zu hören, ob und gegebenenfalls wie sich dieses Modell auf unser Verständnis von Luxus auswirkt. N.B. Ich vertrete sehr entschieden die These, dass wir uns in Fragen des Luxus vollkommen wegorientiert haben von dem handfesten, materialistischen Luxus, also von den klassischen Statussymbolen wie der teuren Uhr oder der Yacht. Wir haben es heute mit zwei Tendenzen zu tun, die für den Luxus bestimmend sind. Das eine ist eine Spiritualisierung des Konsums, und das andere ist eben das, was ich mit sozialem Reichtum fassen wollte, dass also die soziale Dimension als ein Schauplatz auch für die eigene Identitätsbildung entdeckt wird. reise zum sinn von sozialem reichtum, innerer schönheit und der authentizität der erfahrung

14 22 beauty is an experience br and Report hältnis geht. Und ich sehe Ähnliches auch für die zweite grosse Konfrontation voraus, nämlich die von Profit und Verantwortung. Und da wäre entsprechend zu Nachhaltigkeit der neue Spitzenwert soziale Gerechtigkeit. Dieser Begriff der sozialen Gerechtigkeit wird im Augenblick noch ein bisschen von Interpretationshaltungen aus dem 19. Jahrhundert dominiert, wenn man so will aus der Arbeiterbewegung, aus der sozialen Frage des 19. Jahrhunderts heraus, was mir aber nicht mehr zeitgemäss zu sein scheint. Wir sind längst so weit und erkennen, dass soziale Verantwortung dem Profit nicht widerspricht, sondern vielmehr die Bedingung dafür ist, dass man im 21. Jahrhundert erfolgreich Geschäfte macht, dass also Non-Profit das Portal für den Profit des 21. Jahrhunderts ist, wie Peter Drucker es formuliert hat. Wer durch dieses Portal nicht hindurchgeht, wird auch keine erfolgreichen Geschäfte mehr machen können. Das soziale Profil ist also keine Belastung des Profits mehr, sondern dessen Bedingung. Wie bei Ökologie und Ökonomie haben wir es auch hier im Grunde mit einer Versöhnung zu tun zwischen Profitorientierung und sozialer Verantwortung. Genauso wie man begreifen musste, dass man ökologisches Bewusstsein nicht auf Dauer stellen kann, wenn man die Wirtschaft gewissermassen in die Knie zwingt, sondern ihr im Gegenteil ein neues Betätigungsfeld gibt, genauso ist es glaube ich entscheidend zu sehen, dass soziale Gerechtigkeit nur eine Chance hat, wenn das nicht Verzicht auf Profit bedeutet, sondern ein neuer Schauplatz für Profit ist. Welchen Einfluss kann dieses neue Denken auf das Leben des einzelnen Menschen haben? N.B. Die Menschen, die das spüren, sehen auch, dass damit eine Veränderung der eigenen Lebensform verknüpft ist. So wie Umweltbewusstsein ja einen tiefen Eingriff dargestellt hat in die Gestaltung des persönlichen eigenen Lebens, so wird eben auch dieser Gedanke der sozialen Gerechtigkeit ausserordentlich starke Auswirkungen auf die Lebensführung haben selbst gewählt, nicht erzwungen durch irgendwelche Gesetze oder Ähnliches, sondern einfach deshalb, weil immer mehr Menschen die wunderbare Wohlstandserfahrung machen, dass man mit der Akkumulation von materiellem Reichtum scheitert im Projekt der Selbstverwirklichung. Das ist die grosse Lektion der letzten Jahrzehnte, dass die Akkumulation des privaten Reichtums die Menschen keinen Schritt weitergebracht hat auf der Suche nach ihrer Identität. Ich bringe das unter einen Begriff von Abraham Maslow, der zu dem Schluss kam, dass die Menschen, denen es wirklich gut geht und das ist ja die Welt des Luxus mehr brauchen, was er auf den Begriff der Selbsttranszendierung gebracht hat, was, wie ich glaube, das grosse Thema des Konsums im 21. Jahrhundert sein wird. Dass man also etwas über sich selbst hinaus schafft, dass man teilhaben will an etwas, das über einen selbst hinausgeht, an einem Projekt, einer Mission, einer Vision oder was auch immer. Wenn man den traditionellen Luxus schon abgeschöpft hat, beginnt eigentlich erst die Reise in die Identität oder die Reise zum Sinn, wenn Sie so wollen. Daher auch lassen sich der Voluntourismus und diese Dinge erklären, man will einen Unterschied machen, einen kleinen Beitrag zur Veränderung der Welt zum Guten leisten. Das hat oft ganz naive Züge, aber für mich ist die grundlegende Dynamik interessant, die das Ganze hat, und die zeigt sich im Luxussektor praktisch als Erstes. Zu dieser sozialen Dimension des Luxus kommt eine sehr starke spirituelle Dimension hinzu. Ohne philosophisch zu werden genügt die Beobachtung, dass es immer mehr Menschen gibt, denen es wichtig wird, Ruhe, Zeit oder auch ungestörten Raum für sich zu haben und zur Besinnung zu kommen. Die ganze Slow- Bewegung ist eigentlich dieser Appell an Besonnenheit, was ja eine sehr spirituelle Dimension ist. Beides zusammen, das Soziale und das Spirituelle, sind die eigentliche Kraft, die wegführt vom klassischen materiellen Luxus. Sie verwenden Begriffe wie sozial und spirituell, um den neuen Luxus zu charakterisieren. Lässt sich in diesem Zusammenhang denn auch von einem veränderten Verständnis von Schönheit sprechen? N.B. Ja, im Grunde kann man das zu dem analog führen, was wir schon gesagt haben. In der Antike gab es Schönheitsbegriffe, die sehr viel anspruchsvoller waren als der konsumistische Schönheitsbegriff, der im Grunde an stereotypen Massengeschmacksidealen orientiert ist. Ich will ein Extrem benennen, nämlich die alte antike Vorstellung vom Agalma. Das ist der Gedanke, dass es kleine Statuen gibt, in denen versteckt eigentlich die wahre Statue ist, in der äus seren Schönheit steckt also noch eine viel tiefer gehende Schönheit. Das war oft rein metaphorisch gemeint und man hat damit beispielsweise zum Ausdruck bringen können, dass ein so hässlicher Mensch wie Sokrates aufgrund seines Geistes und seines Lebensverständnisses eine sehr viel grössere Schönheit gehabt hat als die mit ihm konkurrierenden grandiosen Sophisten, die nicht nur die schönere Rede im trivialen Sinne gepflegt haben, sondern die ihm auch in ihrem körperlichen und modischen Auftreten natürlich unendlich überlegen waren. Aber dass hier eine Art geistige Schönheit, oder wie Sie sagen würden, Erfahrungsschönheit dann im Grunde mächtiger wirkt und auch eine viel grössere Verführungskraft hat als diese vertraute körperliche handfeste Schönheit, das ist, glaube ich, ein sehr starkes Motiv. Diese innere Schönheit, diese Schönheit der Lebensform ist etwas alles Überbietendes gewesen und ich denke, wir sind in vielen Dingen dabei, durchaus wieder an die Lebenskunst im griechischen Sinn Anschluss zu finden. Und so ist es auch kein Zufall, dass seit einigen Jahren, auf trivialem Niveau, wieder sehr viele Ratgeber zur Lebenskunst erscheinen. Bedeutsam ist das Symptom, dass man nach einer geglückten Lebensführung sucht, und dass das wichtiger ist und wenn Sie so wollen dem Leben eigentlich erst die Schönheit gibt, die man eben nicht mehr über Schönheitsoperationen erreichen kann. Im Grunde könnte man das ganze Dilemma des traditionellen Schönheitsdenkens am Amerikanismus der Schönheitsoperationen und des Bodybuildings festmachen. Diese Versuche der Optimierung des menschlichen Körpers, die die letzten Jahrzehnte dominiert haben, sind an eine Grenze gestossen. Und so wie wir das eben im Zusammenhang mit dem ökologischen Bewusstsein gesehen haben, so sehe ich da eigentlich auch eine grosse Wende eben zu dieser inneren Schönheit voraus, zu der Schönheit der Lebensform. Und dass man überhaupt wieder sein Leben führt, also nicht nur lebt, was dann tatsächlich Lebenskunst wäre. Und mit dem Begriff der Lebenskunst sind wir ja dann bei einem Begriff von Schönheit, der sich an äusserlichen, körperlichen Merkmalen praktisch nicht ablesen lässt. Ich interpretiere das jetzt sehr optimistisch, als seien wir da schon unterwegs. Und ich sehe auch viele Anzeichen dafür. Auf jeden Fall kann man das Scheitern der anderen Projekte, der materialistischen Projekte erkennen. Man kann feststellen, dass die Menschen auf der Sandbank ihrer Endlichkeit stranden und dann nicht weiter wissen und der Ausweg, das Schiff wieder flott zu machen, kann nur ein spiritueller sein Diese Spiritualität und innere Schönheit kann doch immer nur im Erleben des Echten gefunden werden. Bedeutet das nun, dass es für die Menschen auf Reisen immer wichtiger wird, selbst etwas zu entdecken, also selbst das zu finden, was ihnen die spirituellen Erfahrungen erlaubt, die zu innerer Schönheit führen? Dass es also immer weniger darum geht, nur standardisierten Wegen zu folgen und das Erleben mit etwas bereits vorab Gewusstem abzugleichen? N.B. Selbstverständlich. Die Frage ist da nur, was «entdecken» eigentlich heisst. Der Begriff unterstellt ja eine Weltzuwendung absoluter Riskanz. Wenn ein Entdecker auf Reisen gegangen ist, dann wir sind längst so weit und erkennen, dass soziale verantwortung dem profit nicht widerspricht, sondern vielmehr die bedingung dafür ist, dass man im 21. jahrhundert erfolgreich geschäfte macht.

15 24 beauty is an experience br and Report ist er in eine unbekannte Welt vorgestossen mit grösstem Gefahrenpotenzial, mit vollkommen unvorhersehbarem Schicksal. Davon kann heute ja glücklicherweise keine Rede mehr sein, schon weil die Welt derart entdeckt ist, dass es diese weissen Flecken gar nicht mehr gibt. Es kann also nur eine Entdeckung für mich selber sein, aber natürlich eine, die schon präformiert, präfiguriert ist in ihrem Erfahrungsgehalt, und deshalb ist die Authentizität meiner Erfahrung, wenn ich etwas für mich entdecke, immer auch gleichzeitig inszeniert. Es gibt den schönen Begriff der «staged authenticity», also einer auf einer Bühne sorgfältig arrangierten Authentizität. Das ist natürlich paradox, aber es ist im Grunde eine uns sehr vertraute Erfahrung, dass wir das Gefühl des Echten, des Neuen, des Überraschenden, auch des Beglückenden machen, obwohl Vorkehrungen dafür getroffen worden sind, dass das auch eintritt. Es wäre wohl auch zu viel von den Menschen verlangt, wenn man ihnen nur eine theoretische Möglichkeit von Erlebnissen ich würde die touristische existenz dadurch definieren, dass wir uns hier in eine art schwebezustand bringen zwischen der sicherheit des vertrauten und der erfahrung des einmaligen, was nur durch inszenierung möglich ist. verkaufen würde und nicht gewissermassen eine Art präfabrizierte Gewissheit des Erlebens. Also insofern muss man beim Begriff des Entdeckens im Auge behalten, dass es immer eine Form von inszenierter Authentizität ist und auch sein muss, denn wäre sie nicht inszeniert, wäre sie zu riskant, und das unterscheidet eben den Touristen vom Entdecker. Wir werden zwar den Touristen immer mobiler, individueller, multidimensionaler erleben, das sehe ich genauso wie Sie, aber es muss immer die Differenz zwischen Kolumbus und einem anderen Südamerika-Reisende geben, und diese Differenz ist eine der Sicherheit, der Gewissheit, der Inszenierung letztlich die aber auch Gefühle überhaupt erst möglich macht, die unter Bedingungen der Gefahr gar nicht erzeugt werden können, wie beispielsweise sehr starke Erregung. Es gibt bei den Soziologen den Begriff «containment of excitement», die Aufregung findet innerhalb einer Sicherheitshülle statt, man hat also einen Sicherheitsrahmen, innerhalb dem man sich dann umso unbeschwerter erregen kann, und ich denke das gilt auch für jede mögliche Form von touristischen Reisen. Wenn dieser Sicherheitsrahmen nämlich nicht gegeben wäre, müsste ich viel zu ängstlich sein, um mich tatsächlich erregen und erfreuen zu können in einem glückverheissenden Sinn. Ich denke, der Tourismus hat auf der einen Seite die einmalige Chance, da eine glückliche Balance zu schaffen zwischen dem Reiz des Neuen, also dem Entdeckerglück, und auf der anderen Seite aber auch der Gewissheit, dass das Erlebnis in einem befriedigenden Sinn eintritt und nicht meine Existenz infrage stellt. Sie würden also behaupten, dass die Menschen bei aller Sehnsucht nach dem Echten wahre Authentizität gar nicht suchen? N.B. Ein normaler Mensch ist kein Philosoph und zerbricht sich nicht den Kopf, wenn er das Wort Authentizität ausspricht. Ich denke, für die meisten Menschen ist es ganz selbstverständlich, dass das Gefühl des Echten nicht absolute Einmaligkeit oder Erstmaligkeit bedeutet. Wenn man also irgendwelchen Stammesritualen im afrikanischen Busch zuschaut, dann weiss man natürlich, dass man nicht der erste Besucher dieses Stammes ist, so wie man bei einer Fahrt durch die Serengeti auch weiss, dass schon Abertausende Jeeps die gleiche Strecke gefahren sind. Das zerstört aber eben nicht dieses Moment der Authentizität. Das macht gerade die touristische Existenz aus, also ich würde die touristische Existenz sogar dadurch definieren, dass wir uns hier in eine Art Schwebezustand bringen zwischen der Sicherheit des Vertrauten und der Erfahrung des Einmaligen, was nur durch Inszenierung möglich ist. Von Paul Theroux stammt die Definition der Urlaubsreise als «home plus», die also wie zu Hause ist, nur eben noch viel besser. Das betont diesen Sicherheitsaspekt, diesen Framing-Aspekt, und auf der anderen Seite betont Authentizität den Aspekt des Neuen, des Überraschenden, das Echtheitserleben. Aber Menschen sind in der Lage, dieses Urteil, dass etwas nur inszeniert ist, ausser Kraft zu setzen dasselbe passiert jedes Mal, wenn ein Fan ins Fussballstadion geht. Dass die Reise natürlich für einen Menschen meistens auch noch sehr starke kognitive Veränderungen bringt, also dass man sein Weltbild verändert, ist noch einmal eine zusätzliche Dimension, aber das Inszenierte gehört zum Gelingen dazu. Man könnte es auch begründen wie Wackenroder, der einmal vom «Verdichten der im wirklichen Leben verloren umherirrenden Gefühle» geredet hat. Also unsere Gefühle sind recht diffus und wir haben einen Bedarf nach grossen Gefühlen, die sich aber im Alltag nicht sinnvoll platzieren lassen, und so sind wir dankbar für Inszenierungen, die diese Gefühle so verdichten, dass sie Kontur, Gestalt, Form gewinnen. Und das ist eben in gut arrangierten Erlebnisferien der Fall. Wir haben als Reiseveranstalter eine mehr als hundertjährige Tradition und sind in dieser Zeit ein Pionier gewesen, der die Kul tur des Reisens mitgestaltet hat und der immer neue Wege beschritten hat. Wie können wir als Innovationsführer im 21. Jahrhundert auch weiterhin den Menschen das «Verdichten der Gefühle» ermöglichen? N.B. Für Kuoni geht es wie für jeden, der sein Geschäft auf dieses Reisemotiv setzt, um die Entdeckung unentdeckter Kontinente. Also muss man sich fragen, nachdem de facto die Welt komplett entdeckt ist, wo jetzt der nächste zu entdeckende Kontinent ist. Und das kann ja dann nur ein Kontinent in einer anderen Dimension sein, also in einer sozialen Dimension höchstwahrscheinlich. Also werden Sie sich für bestimmte Lebensformen interessieren, für Lebensformen, die eine Alternative darstellen zum American Way of Life, um bei dem Beispiel mit den Managern zu bleiben, die in Klöster gehen denn das ist eine Expedition in eine andere Lebensform. Es geht ja gar nicht darum, wo das Kloster ist, ob in Indien oder Andechs, sondern es geht um die Lebensform, die man entdecken will. Und auch wenn mittlerweile einige Menschen Voluntourismus favorisieren, sie also in ihren Ferien einen Unterschied machen möchten, dann geht es auch darum, eine ganz andere Form des Kontakts mit der Welt zu erreichen. Und das sind dann also neue Kontinente, die da entdeckt werden und das passt natürlich sehr gut zu unseren ersten Überlegungen über die Dimension des Spirituellen und des Sozialen beim Luxus. So wäre es also sicher sinnvoll für einen Reiseveranstalter, sich zu fragen: Wohin sind die Menschen noch niemals gereist? Also auf den Mond ist man ja nun schon gekommen, und jetzt wären eben mal diese immateriellen Kontinente zu entdecken. Und wie kann es Kuoni gelingen, die Menschen auf diese unentdeckten Kontinente mitzunehmen, sie dafür zu begeistern? N.B. Ich bin der festen Überzeugung, dass das nicht über Einwegkommunikation funktioniert, also über Werbung oder Marketing im traditionellen Sinn. Es kann im Grunde nicht mehr darum gehen, dem Kunden zu sagen, was für tolle Ideen und Projekte man hat, sondern letztlich muss man versuchen, eine Kommunikation der Kunden und der potenziellen Kunden anzuregen und sich in diese Kommunikation einzuschalten, um aus dieser Kommunikation der Kunden heraus seinen Claim glaubhaft machen zu können. Also: Die Werbung für Ihr Angebot kann immer nur von Ihren eigenen Kunden stammen. Und deshalb ist es von allergrös ster Wichtigkeit zu überlegen, auf welche Weise man Plattformen für diese Kommunikation bereitstellen kann. Man muss die Lektionen der Internetwelt selber akzeptieren, und die wichtigste ist sicher, dass das Profil dem Profit vorausgeht. Nur wenn Sie ein Profil haben und wenn das auch glaubwürdig kommuniziert werden kann, dann können Sie überhaupt profitabel wirtschaften. Und das heisst letztlich, bevor Sie etwas verkaufen wollen, müssen Sie sich um die Communities kümmern, Sie müssen sich um die Selbstorganisation Ihrer Kunden kümmern, und Sie müssen in einer gewissen Weise dieses berühmte Reputationssystem bedienen, das das Internet in allen Konsum- und Lebensbereichen längst etabliert hat. Es muss eigentlich darauf hinauslaufen, dass man von den eigenen Kunden lernt. Es wäre ein ideales Spiel, zwischen einer brillanten Idee und einem organisierten Feedback Kommunikationsstrukturen aufzubauen, was niemals wieder zu einer Art besserwisserischer Werbekampagne führen würde, sondern man würde ganz im Gegenteil sagen können: «Das haben wir von Euch gelernt!» Sind Schönheit und Erfahrung als Kommunikationsaussage richtige, stimmige Begriffe? N.B. Absolut. Ich halte auch den Erfahrungsbegriff für einen ausserordentlichen Fortschritt gegenüber dem Begriff, der jetzt jahrzehntelang das Feld dominiert hat, nämlich Erlebnis. Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen Erfahrung und Erlebnis, nämlich dass es im Begriff des Erlebnisses liegt, dass es folgenlos verpufft, während die Erfahrung das Leben verändert. Und das ist ja eigentlich das, worum es gerade beim Reisen gehen müsste. Denken Sie an die Pilgerreisen und Bildungsreisen das soziale und spirituelle zusammen sind die eigentliche kraft, die wegführt vom klassischen materiellen luxus. im klassischen Sinn, die mein Leben verändern. Und man kann im Grunde auch nur erwachsen werden, wenn man nach draussen geht, wenn man reist. Diese ursprüngliche Form des Reisens ist wiedergewonnen, wenn man es ernst nimmt mit der Erfahrung. Die dann zum inneren Wachstum und damit auch zu innerer Schönheit führt? N.B. Das ist absolut der Fall. Und wir machen ja auch wirklich die Erfahrung, dass wir Menschen als schön empfinden, obwohl sie nicht den traditionellen Standards der Schönheit entsprechen, einfach weil sie kultiviert sind, weil sie sich auszudrücken verstehen, weil sie mit Situationen umzugehen wissen. In ihrer Gesellschaft fühlt man sich wohl, und mit solchen Menschen zu tun zu haben verschönert das Leben. Es war schon immer eine Gewissheit, dass einen die Erfahrung des Reisens genau in dieser Weise bildet.

16 26 beauty is an experience br and Report links Solidarität für die Zukunft dieser Kinder: Viele Schweizer haben das «Zeichen Setzen»-Projekt mit ihrem Daumenabdruck unterstützt. unten Bei jeder Buchung einer Reise aus den Indienund Afrika-Katalogen gehen CHF 10. an Hilfsprojekte unserer Partnerorganisationen. K unst- und Spendenak tion zeichen setzen Wir alle teilen die Verantwortung für eine bessere Zukunft. Kuoni möchte ein Zeichen setzen und gemeinsam mit seinen Kunden einen Beitrag dazu leisten, die Schönheit und Vielfalt unserer Erde zu bewahren. Unsere Welt steht heute einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber, zu denen als zentrale Aufgabe auch die Bekämpfung des Klimawandels gehört. Angesichts der drohenden Veränderungen des globalen Klimas dürfen wir jedoch andere wichtige Aufgaben wie die Bekämpfung von Armut, die Sicherung der Versorgung mit ausreichend sauberem Wasser für alle Menschen, eine bessere medizinische Versorgung auch in entlegenen und benachteiligten Regionen, die Bewahrung eines natürlichen Gleichgewichts in der Natur oder die Verbesserung der Bildung der ärmsten Bewohner der Welt nicht aus den Augen verlieren. Als global agierendes Reiseunternehmen ist Kuoni tagtäglich mit diesen Herausforderungen konfrontiert. Gerade deshalb fühlen wir eine grosse Verpflichtung und vor allem den besonderen Wunsch, unsere Arbeit verstärkt auf nachhaltige Prinzipien zu gründen und auch entsprechende Hilfsprojekte anderer Organisationen zu unterstützen. Kuoni ist sich bewusst, dass wir alle handeln müssen, wollen wir uns auch in Zukunft in einer Welt bewegen, in der Reisen ein selbstverständlicher Bestandteil unseres Lebens ist und in der wir vor allem mit ruhigem Gewissen die unvergleichlich wertvollen Begegnungen mit anderen Kulturen, Landschaften und Lebensformen erfahren können. Kuoni stellt sich der Komplexität der Aufgaben und konzentriert sich daher bewusst nicht nur auf einen Problembereich, sondern geht im Rahmen seiner umfangreichen Corporate Responsibility-Aktivitäten mit unterschiedlichen Partnern verschiedene Herausforderungen in verschiedenen Teilen dieser Erde an. Dabei ist bei allen Massnahmen, die Kuoni initiiert und unterstützt, der Aspekt der Nachhaltigkeit immer entscheidend. Kuoni aber möchte sich als Unternehmen nicht nur selbst für einzelne Projekte engagieren, sondern auch seine Kunden und andere Menschen für bestimmte Problemfelder sensibilisieren und zur Solidarität aufrufen. So hat Kuoni im Zusammenhang mit dem Angebot neuer Reisen nach Afrika und Indien die Aktion «Gemeinsam Zeichen Setzen» ins Leben gerufen, durch die nicht nur Geld für Hilfsprojekte unserer Partner UNICEF, Caritas und Zoo Zürich gesammelt werden konnte, sondern die auch grosses öffentliches Interesse geweckt hat. Die Aktion «Gemeinsam Zeichen Setzen» ist zweiteilig angelegt. Zum einen fördert Kuoni pro Teilnehmer jeder Reise aus den neuen Indien- und Afrika-Katalogen mit CHF 10. Hilfsprojekte in Indien und Afrika, die unter dem Grundsatz der Hilfe zur Selbsthilfe beispielsweise Kindern eine schulische Ausbildung ermöglichen, aktiven Tierschutz betreiben, Arbeitsplätze schaffen, Schulen einrichten oder medizinische Versorgung gewährleisten. Aber der Name der Aktion ist auch ganz wörtlich zu nehmen, denn Kuoni hat auf quadratischen Metallplatten überall in der Schweiz Daumenabdrücke gesammelt. Wir wurden dabei unterstützt von Prominenten wie dem Komiker und Kabarettisten Simon Enzler, der etwa auf dem Säntis in über 2500 Meter Höhe Abdrücke von Bürgern aus aller Welt sammelte, sowie von Steve Lee, Bruno Kernen und vielen anderen. Die Platten sind Teil eines Kunstprojekts und ergeben zusammengefügt grosse Karten von Indien und Afrika, auf denen zahllose Menschen ein Zeichen ihrer Solidarität und Hilfsbereitschaft hinterlassen haben. Sie werden einzeln versteigert, wobei der Erlös wiederum unseren Partnerorganisationen zugute kommt. Mit «Gemeinsam Zeichen Setzen» ist es Kuoni gelungen, sein eigenes beispielhaftes Engagement mit dem Wunsch unserer Kunden zu helfen in Einklang zu bringen.

17 28 beauty is an experience br and Report Der Kuoni Climate Tag kann ab Juni 2010 über bestellt werden. k uoni klimaprojek t k uoni climate tag save the beauty Wer die Schönheit der Welt bewahren will, kann auf einfache Art einen Beitrag leisten. Kuoni und myclimate zeigen mit einem beispielhaften Projekt auf Bali Wege auf, wie wir zukünftig mit den Umweltbelastungen durch das Reisen umgehen können um auf verschiedenen Ebenen Nachhaltigkeit zu fördern. Vor dem Hintergrund des Klimawandels und einer zunehmenden Verschmutzung unserer Umwelt, zu der auch das Reisen beiträgt, ist es für Kuoni ein besonderes Anliegen, Projekte zu unterstützen, die einen wirklich sinnvollen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten und somit helfen, die Schönheit unserer Welt zu bewahren. So betreibt Kuoni gemeinsam mit der Klimaschutzorganisation myclimate eine wegweisende Abfallverwertungsanlage auf Bali, in der pro Tag rund fünfzig Tonnen Abfall sortiert und recycelt werden. Das Projekt ist beispielhaft für eine nachhaltige Entwicklung, geht es doch verschiedene Probleme auf unterschiedlichen Ebenen an: Menschen auf Bali sammeln Müll und verkaufen ihn an die Anlage, die wiederum rund 120 Angestellten Arbeit gibt. Plastik, Metall und anderer Müll werden recycelt, aber 85 Prozent sind organischer Abfall, der hier kompostiert wird, wodurch die Freisetzung von Treibhausgasen vermieden wird. So ist die Anlage einerseits Lebensgrundlage für viele Balinesen, sie trägt aber ausserdem dazu bei, schädliche Emissionen zu verringern sowie Müll aus der Landschaft, aus Flüssen und Seen, von Strassen und Plätzen zu verbannen und dadurch eine schönere, lebenswertere und gesündere Umwelt auf Bali zu schaffen. Finanziert wird die Anlage zum einen von Kuoni selbst, das die CO2-Emissionen sämtlicher eigener Geschäftsflüge durch entsprechende Beiträge kompensiert. Zum anderen bieten wir unseren Gästen aber auch die Möglichkeit, die Belastungen ihrer Ferienflüge durch den Kauf eines Klimatickets auszugleichen. Mit dem Erwerb eines myclimate-tickets erhält der Kunde einen Kofferanhänger, den er als sichtbares und ermutigendes Zeichen für eine bessere Zukunft durch die Welt tragen kann. «Save the beauty» steht auf dem Anhänger geschrieben, und wir würden uns wünschen, dass diese Botschaft möglichst viel Gehör findet. Dabei ist das Schöne, das es zu retten gilt, viel mehr als nur eine intakte Natur. Schönheit bedeutet für Kuoni Diversität, Respekt vor dem Anderen, die Verbesserung der Lebensbedingungen aller Menschen, Reichtum an Erfahrungen sowie Humanität und Solidarität auch als Voraussetzung eines verantwortungsvollen Reisens in der Zukunft. Kuoni kommt seiner eigenen Aufforderung «Save the beauty» mit seinen unterschiedlichen Projekten nach und versucht dabei, diese Projekte so weit wie möglich gemeinsam mit den Kunden zu unterstützen. Nur dadurch, so denken wir, kann Kuoni sie im Bewusstsein möglichst vieler Menschen verankern und ihren Erfolg auch auf lange Sicht ermöglichen. Kuoni möchte mit seinem Engagement aber nicht nur aktiv helfen, sondern auch ein Zeichen setzen, das ermutigend sein und einen Weg zu mehr Nachhaltigkeit aufzeigen soll. Deshalb unterstützen wir überschaubare, konkrete Projekte, deren Erfolg unmittelbar nachzuvollziehen und auch überprüfbar ist. Schliesslich müssen wir mit kleinen Schritten beginnen, die jeder von uns tun kann, wenn wir das langfristige und globale Ziel einer besseren Zukunft erreichen wollen.

18 30 beauty is an experience br and Report wie innere har monie und neue werte unsere zuk unft schöner machen schönheit durch nachhaltigkeit prof. mohan munasinghe war 2007 als Vize-Vorsitzender des Weltklimarats IPCC-AR4 Ko-Nobelpreisträger für Frieden. Er ist Präsident des Munasinghe Institute of Development (MIND) in Sri Lanka und Generaldirektor des Sustainable Consumption Institute an der University of Manchester in Grossbritannien. Wir trafen uns mit ihm am Rande der Weltklimakonferenz in Kopenhagen zu einem Gespräch, um über die komplexen Herausforderungen, denen unsere Welt heute gegenübersteht, und über Wege zu ihrer Bewältigung und damit zu mehr Nachhaltigkeit zu reden. Munasinghe glaubt, dass diese Wege über die Prinzipien von Schönheit und Harmonie führen sollten, wovon auch das Reisen betroffen ist. Prof. Munasinghe, wir sind für unser Gespräch hier in Kopenhagen anlässlich der internationalen Klimakonferenz COP15 zusammengekommen. Der Klimawandel ist sicherlich das umweltpolitische Thema mit der grössten öffentlichen Aufmerksamkeit. Aber ist es richtig, sich nur auf dieses Thema zu konzentrieren, wenn es darum geht, die Herausforderungen, die die Zukunft an uns stellt, zu diskutieren? m.m. Wir sollten die Diskussion auf eine breitere Basis stellen, denn der Klimawandel ist nur eines von vielen Problemen, denen wir gegenüberstehen. Da gibt es die Finanzkrise, die Probleme anhaltender Armut und Ungleichheit, die drohende Knappheit von Rohstoffen, gesundheitliche Probleme, Pandemien und natürlich noch andere sehr ernste ökologische Probleme, die nichts mit dem Klima zu tun haben. Wir wissen also, dass wir in Schwierigkeiten sind.

19 32 beauty is an experience br and Report Und wir müssen uns um alle diese Probleme kümmern und klug genug sein, ganzheitliche Lösungen dafür zu finden. Denn der Versuch, den Klimawandel auf Kosten anderer Probleme wie etwa der Armut zu bekämpfen, ist nicht der richtige Weg. Warum hat noch niemand begonnen, diese Probleme ernsthaft anzugehen? m.m. Die Regierungen und führenden Politiker zeigen sich zunehmend unfähig, die Führung zu übernehmen und diese Probleme zu lösen. Ich denke, dass die Weltbevölkerung und vor allem die jungen Leute und auch die verantwortlichen Medien Druck ausüben, aber die Botschaft kommt irgendwie nicht an. Und das ist der Punkt, an dem die Menschen aufstehen und sagen müssen: «Wir wollen, dass diese Dinge geändert werden, und wenn ihr wieder gewählt werden wollt, dann müsst ihr euch in diese Richtung bewegen!» Die Wirtschaft kann den Regierungen helfen, sie kann die führenden Politiker hin zu einer nachhaltigeren Entwicklung drängen, und auch ein Unternehmen wie Kuoni kann dabei eine grosse Rolle spielen. Sie haben eine ganze Reihe von Herausforderungen erwähnt, denen wir gegenüberstehen. Wie sehen denn die ganz heitlichen Lösungen aus, mit denen wir diesen Problemen beikommen können? m.m. In den frühen 1990er-Jahren habe ich ein System entwickelt, das ich «Sustainomics» genannt habe und das ich in diesem Zusammenhang immer noch als sehr zeitgemäss betrachte. Es geht darum, den Menschen ihre Möglichkeiten zu zeigen und sie zu ermutigen. Denn angesichts dieser gewaltigen, komplexen Probleme fühlen sie sich hilflos und fragen sich, was sie tun können. Die Menschen sind skeptisch, wenn ihnen ihre führenden Politiker versprechen, dass sie in fünf oder zehn Jahren dieses oder jenes ändern werden. Der erste Grundsatz von Sustainomics lautet: «Macht die Entwicklung nachhaltiger!» Wir sagen also, anstatt Zeit damit zu verschwenden, die einzelnen Punkte einer nachhaltigen Entwicklung genau zu erörtern, sollten wir lieber jetzt handeln und unsere Entwicklung nachhaltiger gestalten. Um uns herum gibt es so viele Dinge, die ganz offensichtlich nicht nachhaltig sind. Wenn wir diesen Raum verlassen und das Licht ausschalten, oder wenn Sie Abfall auf der Strasse sehen und ihn aufheben, dann gestalten Sie die Entwicklung nachhaltiger. Wir können also jeden Tag eine ganze Reihe von Dingen tun. Es ist so, als würde man einen Berg besteigen: Der Gipfel entspricht dem endgültigen Ziel nachhaltiger Entwicklung er ist von Wolken umhangen und wir können ihn nicht sehen. Aber wenn man immer einen Schritt nach dem anderen macht, dann wissen Sie, dass Sie dort oben ankommen werden, solange Sie weitersteigen. Und dieses Klettern erfüllt uns mit einem Enthusiasmus, der vor allem bei jungen Leuten seinen Nachhall findet. Wir möchten die Leidenschaft, die in gewisser Weise auch eine Form von Schönheit ist, für konstruktive Ziele nutzen. Und das kann nicht nur von einzelnen Menschen, sondern auch von Unternehmen wie Kuoni praktiziert werden. Ihre Beispiele, etwa das Ausschalten der Glühbirne, sind sehr verständlich. Aber es gibt doch auch wesentlich komplexere Situationen, in denen man nicht so einfach entscheiden kann, ob eine Handlung nachhaltig ist oder nicht. m.m. Das ist der zweite Grundsatz von Sustainomics, der wieder mehr handlungsorientiert ist habe ich auf dem Erdgipfel in Rio das Nachhaltige- Entwicklungs-Dreieck vorgeschlagen, das eine soziale, eine ökonomische und eine ökologische Seite hat. Die Balance zwischen diesen drei Seiten ist wichtig, sie wird allerdings je nach Land oder Gesellschaft unterschiedlich ausfallen. Natürlich ist die ökonomische Seite, vor allem für die armen Länder, sehr wichtig, aber wir müssen die wirtschaftliche Entwicklung und Einkommensentwicklung eben nachhaltiger gestalten. Der soziale Aspekt ist etwas subtiler und weniger genau definiert. Es geht unter anderem darum, soziales Kapital zu schaffen, das wie ein Klebstoff wirkt, der eine Gesellschaft zusammenhält. Und auf der ökologischen Seite gibt es die ganz klare Botschaft, die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen zu vermindern und die Umweltverschmutzung zu verringern. Mit dem Dreieck kann man sein Handeln überprüfen, weil man sich damit fragen kann: «Wird die Handlung, die ich vornehmen möchte, unsere Entwicklung nachhaltiger oder weniger nachhaltig machen?» Der dritte Grundsatz ist ein wenig abstrakter, denn es geht dabei um menschliche Denkprozesse. Um voranzukommen müssen wir das nicht nachhaltige Denken der Vergangenheit überwinden, und am wichtigsten dabei ist es, menschliche Werte zu ändern vor allem die der jungen Menschen. Wir haben beispielsweise eine Phase von vielleicht zwanzig Jahren mit einem verhängnisvollen Ansatz hinter uns, dessen Essenz es war: «Jetzt verbrauchen, später zahlen.» Solche unzeitgemässe Ideen müssen in nachhaltigere Werte wie Uneigennützigkeit und aufgeklärtes Eigeninteresse abgeändert werden. Ausserdem müssen wir die Beschränkungen einer traditionellen, an Disziplinen orientierten Analyse überwinden, um innovative Lösungen für die komplexen Fragestellungen nachhaltiger Entwicklung und des Klimawandels zu finden. Interessenvertreter müssen zusammengebracht werden, um den Austausch von Daten, Transparenz und Zusammenarbeit zu ermöglichen. Und wir sollten die Grenzen von Raum und Zeit überwinden indem wir in Zeiträumen von Jahrhunderten denken und den ganzen Planeten berücksichtigen. Und der letzte Grundsatz lautet: Wenn wir dieses Konzept nachhaltiger Entwicklung operationalisieren wollen, müssen wir eine Reihe praktischer Werkzeuge zur Analyse vollständiger Lebenszyklen verwenden. Die Analyse all unserer Produkte und Prozesse muss die gesamte Wertschöpfungskette abdecken. Unternehmen machen so etwas ständig, etwa wenn sie Preise festlegen. Wir müssen uns also zwingen, dasselbe auch für die sozialen und ökologischen Aspekte zu machen, was uns dabei helfen wird zu entscheiden, welche Produkte, Services oder Prozesse nachhaltiger sind und welche weniger. Es scheint, als müssten wir eine Menge ändern. Gibt es denn trotz der Veränderungen, die für eine nachhaltige Entwicklung erforderlich sind, überhaupt noch Raum für Genuss? m.m. Ja, jetzt kommen wir zur Schönheit. Nachhaltigkeit bedeutet nicht, dass das Leben trostlos wird. Das Leben sollte schön sein in dem Sinn, dass man jedem Tag freudig entgegensehen sollte, dass man sich fragt: «Was kann ich beitragen? Wo ist mein Platz im Universum?» Nachhaltigkeit bedeutet auch, seine mentalen Parameter neu zu definieren, sodass das Handeln nicht nur mit der natürlichen, sondern auch mit der sozialen Umwelt im Einklang steht. Wir haben das vergessen, weil unser Konzept von Wohlergehen viel zu sehr an materielles Wohlergehen gebunden ist was vom Konzept der Schönheit wegführt. Fälschlicherweise ersetzt es die Zufriedenheit, die durch die Wahrnehmung und den Genuss von Schönheit entsteht, durch materielle Güter. Natürlich können einige dieser materiellen Dinge schön sein, etwa ein fantastisches Kunstwerk. Aber was ich meine ist, dass Schönheit eine intrinsische Sache ist und dass sie ein nachhaltigkeit bedeutet nicht, dass das leben trostlos wird.

20 34 beauty is an experience br and Report wesentlicher Teil unseres Wertesystems ist. Wenn wir uns also in Richtung einer nachhaltigen Lebensweise bewegen, dann ändern wir unser Wertesystem so, dass unsere Anschauungen viel positiver werden und dass wir den Wert und die Schönheit vieler Dinge erkennen, die vorher keine Relevanz für uns hatten. Die Reichen müssen ihr gutes Leben nicht aufgeben, um nachhaltiger zu sein. Es entwickelt sich einfach nur weg von einem quantitativen hin zu einem qualitativen Ansatz. Anstatt also fünf Fernseher und dies und das zu haben, können wir andere Arten von Services bekommen, die uns dieselbe Erfahrung ermöglichen, aber die Umwelt viel weniger schädigen. Also ist Schönheit ein Bewusstseinszustand? m.m. Ja, für mich ist das Konzept sehr wichtig, das behauptet, Schönheit liege im Auge des Betrachters. Es ist sehr wichtig, dieses Gefühl innerer Harmonie zu entwickeln, diese innere Balance. Denn wenn Ihr Leben zu sehr gedrängt, zu gehetzt ist, dann ist es zusammenhangslos. Sie müssen die innere Balance und innere Harmonie besitzen, um den Druck des modernen Lebens auszugleichen und wieder einen Schönheitssinn zu entdecken. Wenn Sie spirituell wachsen und so auf die Welt blicken, dann wird sie Ihnen viele schöne Dinge auf überraschende Art und Weise offenbaren. Nachhaltigkeit bezieht die Idee einer allumfassenden Harmonie mit ein, also nicht nur die der Harmonie mit der Natur es geht darum, seinen Platz im Universum zu kennen und sich mit seinem Beitrag zu diesem harmonischen Zusammenspiel wohl zu fühlen. Würden Sie Kuoni zustimmen bei der Aussage, Schönheit sei eine Erfahrung? m.m. Zu einem gewissen Grade ja. Es ist schwierig zu erklären, aber Schönheit hat sicherlich mit Erfahrung zu tun, weil sie ein Zusammenspiel der Sinne ist und sich nicht auf grosse Anhäufungen von materiellen Dingen beschränkt. Natürlich ist einiges davon materiell, besonders wenn man etwas Schönes erwirbt, das man gerne anschaut. Aber wenn Sie es anschauen und wissen, dass es eine Menge Schaden und Disharmonie verursacht hat, dann dürften Sie von der ganzen Erfahrung weniger begeistert sein. Was Sie also als schön wahrnehmen, ist wegen Ihrer eigenen inneren Struktur schön. Und falls diese Struktur aus den Fugen geraten ist, etwa wegen Ihrer Art zu leben oder aus anderen Gründen, dann ist das, was Sie als schön empfinden, in Wahrheit gar nicht so harmonisch für mich gehören Harmonie und Schönheit sehr eng zusammen. sie müssen innere balance und innere harmonie besitzen, um den druck des modernen lebens auszugleichen und wieder einen schönheitssinn zu entdecken. Wenn ich Ihren Ausführungen folge, dann frage ich mich, ob wir in Zukunft überhaupt noch mit einem ruhigen Gewissen verreisen können, da ja allein das Reisen selbst, also der Verkehr, schon Schaden an der Umwelt verursacht. m.m. Verkehr ist unentbehrlich. Ob er die Umwelt schädigt oder ihr nutzt, ob er gut oder schlecht für soziale und ökonomische Aspekte ist die Menschen müssen reisen. Aber wenn unsere Werte die richtige Harmonie besitzen, dann werden wir uns auch relativ einfach einen nachhaltigeren Lebensstil im Hinblick auf das Reisen aneignen können. Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Ich reise viel. Wie gehe ich mit dem ökologischen Schaden um, den das Reisen verursacht? Ich habe meine Reisetätigkeit um fast 50 Prozent heruntergeschraubt, indem ich vermehrt das Telefon sowie Internet, Facebook, Twitter und Videokonferenzen nutze. Aber wenn wir berücksichtigen, dass Mobilität und Verkehr notwendig sind und dass die Menschen reisen wollen, was können wir dann tun? Schauen wir uns das Dreieck an. Ich arbeite mit einer Firma in Sri Lanka zusammen, die einen Forst verwaltet. Wir kalkulieren, wie viel CO2 eine Reise verursacht, und dafür bezahle ich. Ich bekomme ein Zertifikat und eine Fotografie von einem Baum, den sie von dem Geld gepflanzt haben und der die nächsten zwanzig Jahre oder noch länger wachsen wird und das CO2 absorbiert, das ich ausgestossen habe. Viele Umweltschützer sagen, dies sei der Weg, auf dem die Reichen für ihre Sünden bezahlen. Das stimmt nicht ganz ich habe die Plantage besucht. Sie wird von armen Farmern bewirtschaftet, von denen viele kleine Kinder haben, die durch das ganze Programm zur Schule gehen können, die dadurch Kleidung und zu essen haben. Es gibt also einen sozialen Nutzen. Wir wissen ausserdem, dass diese Bäume ein wichtiger Wasserspeicher für einen Fluss sind, der dort in der Gegend fliesst. Es gibt also auch einen ökologischen Nutzen. Und es gibt natürlich auch einen ökonomischen Nutzen, weil diese Bäume irgendwann einmal abgeerntet werden, sie liefern einen Ertrag. Es geht also nicht nur um den Ausgleich von CO2. Wenn jemand sagt «Kein Reisen, kein CO2!», dann hat er den Punkt verfehlt. Ich tue auch etwas auf sozialer, ökonomischer und ökologischer Ebene, um unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen. So löse ich mehrere Probleme gleichzeitig. Das ist die Balance, das ist die Harmonie. Sie sprechen von innerer Balance und innerer Harmonie, was menschliche Erfahrungen oder Zustände sind. Was bedeutet das für ein Unternehmen wie Kuoni? m.m. Was für ein Geschäft auch immer Sie betreiben, Sie verbrauchen Ressourcen. Was würde ich also der Führungsetage von Kuoni sagen? Ich würde ihr sagen: Wenn Sie den vier Grundsätzen von Sustainomics vom Management abwärts folgen, dann werden die Angestellten überzeugt sein, dass sie einen Unterschied machen können. Viele Unternehmen haben ein Corporate-Responsibility-Programm, aber manchmal ist das nur PR. Es muss also diese Überzeugung und Verpflichtung geben, dass Sie die Entwicklung nachhaltiger gestalten, dass Sie nicht auf Regierungen oder sonst jemanden warten, der Ihnen sagt, was Sie tun sollen. Und es ist auch wichtig, dass Sie nicht nur Marktstudien machen, um herauszufinden, was die Verbraucher mögen oder nicht mögen zu einem gewissen Grade ja, aber Sie müssen die Menschen auch führen. Dann ist natürlich auch entscheidend, was unterm Strich steht. Wenn Sie Ihre Anteilseigner nicht zufriedenstellen, dann sind Sie auch nicht nachhaltig. Also müssen Sie auf Ihren Profit achten, solange Sie Ihrer sozialen Verantwortung nicht nur gegenüber Ihren Angestellten, sondern auch gegenüber der Gesellschaft gerecht werden. Und Sie sollten insbesondere die Wertschöpfungskette im Auge behalten. In vielen Unternehmen, Kuoni eingeschlossen, basieren die Services auf Leistungen aus vielen verschiedenen Ländern und Quellen. Sie müssen die ganze Kette betrachten und systematisch die ökologischen und sozialen Konsequenzen berücksichtigen, nicht nur einen Aspekt. Benutzen Sie das Dreieck und schauen Sie sich alle drei Seiten an. Sie werden überrascht sein herauszufinden, wo die empfindlichen Stellen sind. Vielleicht können Sie einen bestimmten Lieferanten wechseln oder mit ihm oder ihr reden, oder Sie können eine bestimmte materielle Ressource durch eine andere ersetzen. wenn wir von harmonie und schönheit reden, dann reden wir von werten, die man teilen kann und die man nicht dadurch verliert, dass man sie teilt. Aber der Wertewandel hat zwei Seiten. Eine ist betriebsintern, die andere Seite dieses Wertewandels und des Überschreitens von Grenzen ist aber nach aussen gerichtet. Und genau das macht Kuoni. Indem Kuoni nach aussen hin kommuniziert, was es an Nachhaltigem unternimmt, greift es aus und erzählt seinen Kunden und Verbrauchern, dass dies die richtige Richtung ist in gewissem Sinn führen Sie und fördern nachhaltigen Tourismus. Und das können Sie auch noch expliziter durch Werbung machen. Sie sind also optimistisch, dass wir ein nachhaltigeres Leben führen können, ohne unser komfortables Leben, das auch Reisen mit einem guten Gewissen einschliesst, aufzugeben? m.m. Ja, hier kommt wieder die Schönheit ins Spiel. Nachhaltigkeit bedeutet nicht Leiden. Die Gegner von mehr Nachhaltigkeit hauptsächlich die Privilegierten, die, wie ich denke, fehlgeleitet sind möchten ihre Welt, so wie sie sie sehen, bewahren. Deshalb widersetzen sie sich dem Wandel. Aber sie verstehen nicht, dass sie vielleicht wegen ihrer Werte selbst keine sehr glücklichen Menschen sind, voller Angst und Besorgnis, das, was sie haben, zu verlieren, weil es etwas Materielles ist. Aber wenn wir von Harmonie und Schönheit reden, dann reden wir von Werten, die man teilen kann und die man nicht dadurch verliert, dass man sie teilt. Wenn man Ihnen zuhört, könnte man denken, dass es uns sogar etwas reicher machen könnte, wenn wir materielle Dinge aufgeben. m.m. Ja. Man muss immer gewisse grundlegende Bedürfnisse befriedigen, vor allem wenn man arm ist. Aber oft kann es einen zufrieden machen, materielle Dinge aufzugeben.

21 36 beauty is an experience br and Report ganges-expedition 2009 gaṅgā 2521 Kilometer in Schlauchbooten auf dem Ganges, der heiligen Mutter Indiens: Die Teilnehmer der Ganges-Expedition begaben sich auf eine aussergewöhnliche Reise von den eisigen Höhen des Himalaya bis hinab zum Golf von Bengalen. Dabei zeigte sich der Ganges von seinen schönsten Seiten und verbarg auch seine Wunden nicht. Abenteuer und lehrreiche Expedition zugleich war diese Reise, die ihre Teilnehmer tief beeindruckt hat.

22 38 beauty is an experience br and Report links Die gezeichnete Karte lässt nicht vermuten, welche Herausforderungen auf die Expeditionsteilnehmer warten. unten Teepause vor grandioser Kulisse, die Auftakt einer Reise ins Ungewisse ist. gaṅgā Im vergangenen Jahr war Kuoni Partner einer aufsehenerregenden Expedition auf dem Ganges, die es in dieser Form noch nie zuvor gegeben hat. Mit Schlauchbooten hat ein internationales Team unter der Leitung des Schweizer Abenteuerreisenden Andy Leemann den Fluss von seiner Quelle in den eisigen Höhen des Himalaya bis zu seiner Mündung im tropischen Golf von Bengalen befahren. Es war eine aussergewöhnliche Reise über Kilometer quer durch Indien eine Reise, die geprägt war von faszinierenden Begegnungen mit einem faszinierenden Land, voller Schönheit, Genuss und Entbehrungen, voller Erfahrungen also, die jeden Teilnehmer tief beeindruckt und verändert haben zurückkehren lassen. Es war aber auch eine Expedition, die auf die Bedrohungen des Ganges aufmerksam gemacht hat, die sich intensiv mit den Gefährdungen des empfindlichen natürlichen Gleichgewichts des Flusses, mit dem Klimawandel, mit Wasserknappheit und auch mit sozialen Aspekten auseinandergesetzt hat zum Teil in Gegenden, deren Bewohner noch nie in ihrem Leben einem Weissen begegnet sind. Für Kuoni war es in vielerlei Hinsicht ein besonderes Anliegen, als Partner diese Expedition zu unterstützen, gemeinsam mit dem WWF, AB Inflatables und der Hilfsorganisation Green Cross, mit der Kuoni bereits seit mehreren Jahren bei verschiedenen Projekten und Reisen zusammenarbeitet. Zum einen ging es Kuoni darum, von den Teilnehmern etwas zu lernen über eine extreme Form des Reisens, über die Einmaligkeit von Erfahrungen, über spirituelle Dimensionen des Unterwegsseins und natürlich über mögliche Anknüpfungspunkte, die dem Reisen der Zukunft neue Wege eröffnen. Zugleich war es aber auch eine Möglichkeit, ein stärkeres Bewusstsein für die Chancen und Möglichkeiten von nachhaltigem Tourismus in Indien zu schaffen und ausserdem aus einer neuen Perspektive die Vielfalt und Schönheit eines Landes kennenzulernen, in dem Kuoni schon seit langer Zeit daheim ist und zu dem es eine sehr starke emotionale Bindung hat. Gerade wegen dieser Bindung ging es Kuoni mit dieser Expedition aber vor allem darum, auf soziale und ökologische Probleme aufmerksam zu machen, die eng mit der Mutter Ganges, dem heiligen Fluss Indiens, verknüpft sind etwa das Abschmelzen der Gletscher im Himalaya, die eine zentrale Bedeutung für die Wasserversorgung in einigen der am dichtesten besiedelten Regionen der Erde haben; oder die Verschmutzung eines Flusses, der für unzählige Menschen entlang seiner Ufer die einzige Möglichkeit überhaupt darstellt, sich mit Trinkwasser zu versorgen. Die Expedition konnte aber nicht nur grosse öffentliche Aufmerksamkeit für diese Themen erreichen, sondern bot auch die einmalige Möglichkeit, Daten und Bildmaterial zum Zustand des Flusses über seine gesamte Länge hinweg zu sammeln. So vereint die Ganges-Expedition Aspekte, die für das Reisen der Zukunft von Bedeutung sein werden und die in besonderem Mass auch die Verantwortung gegenüber der Natur und den Menschen in allen Teilen dieser Welt betreffen, die nicht nur Kuoni als Reiseveranstalter trägt, sondern der sich jeder einzelne Reisende zukünftig stärker bewusst sein wird.

23 40 beauty is an experience br and Report Auf den schlammigen Wassern des Ganges muss das Tempo hoch gehalten werden, um die einzelnen Etappenziele im gesteckten Zeitrahmen zu erreichen.

24 42 beauty is an experience br and Report Waschung in unwirtlicher Umgebung: Es gehört zur Kultur dieser Menschen, mit den extremen Bedingungen auf dem Dach der Welt auszukommen.

25 44 beauty is an experience br and Report Wasser, das dem Ganges an seiner Quelle entnommen wurde, wird ihm an seiner Mündung wieder zurückgegeben ein bewegendes Ritual für die Mitglieder der Expedition.

26 BEAUTY IS AN EXPERIENCE BR AND REPORT 2009 Idylle am Fluss: Trotz seiner Verschmutzung bleibt der Ganges Lebensmittelpunkt für unzählige Inder die meisten haben keine andere Wahl.

27 48 beauty is an experience br and Report In den wilden Schluchten des Himalaya lässt sich noch nicht erahnen, dass der Ganges in einem der grössten Flussdeltas der Welt ins Meer münden wird.

28 6experiences tr avelling the gaṅgā

29 weltpremiere Fünf Wochen in einem Schlauchboot auf dem Ganges bedeuten unzählige faszinierende, überraschende, prägende Erfahrungen auf und neben dem Fluss, von denen der Journalist Helge Bendl uns eindrucksvoll berichtet vom Kampf gegen sich selbst etwa oder von ungewöhnlichen Begegnungen, von Gewinn durch Verzicht und vom Wert des Helfens.

30 I Wo die wilden Berge wohnen: Der Himalaya bleibt ein Traumziel für zivilisationsmüde Reisende, die Natur im Grossformat erleben wollen. ankommen Geburt und Taufe in einem ist diese erste Begegnung, und nichts und niemand kann dich auf die Intensität des Kennenlernens vorbereiten, weder auf den ersten Schock noch das Glücksgefühl danach. Sein heiliges Wasser ist hier, wo alles beginnt, noch flüssiges Eis scharf wie ein Messer aus Damaszenerstahl und so kalt, dass man dessen tausendundein Jahr im Herzen des Himalayas bewahrte Reinheit gar nicht schmecken kann. Die Zunge protestiert schon beim ersten Schluck und wird taub, der Hals revoltiert angesichts der Stichelei. Die Kälte selbst ist eine Greifzange, hat bereits beim Ausziehen von Hemd und Hose den ganzen Körper fest im Griff. Wenn du dann hineinstakst in die zum tanzenden Fluss verschmolzenen Millionen von Tropfen, allen Mut zusammennimmst und komplett untertauchst, steht die Welt still. Für eine Millisekunde nur setzt das Herz aus, doch das reicht, um seine Sinne neu zu entdecken, wenn du wieder heraus bist aus dem eisigen Nass, Luft holst, die zusammengepressten Augen öffnest und mit wildem Schütteln den Umhang aus Wasser abstreifst. Licht streichelt dann das Gesicht, Sonne wärmt die Haut, ein stahlblauer Himmel wölbt sich über allem, und in der Ferne glitzert der Meter hohe Shivling, ein Stein gewordener Weltenherrscher Shiva, von dessen Krone aus Schnee das Wasser an des Gottes Locken auf die Erde herabgleitet, ganz wie es die Hindus in ihrer Schöpfungsgeschichte erzählen. Auf Metern im Eiswasser des gerade geschlüpften Ganges ein Bad zu nehmen, ist für sie ein heiliger Akt. Und für andere Besucher eine der Möglichkeiten, die Elemente des Himalaya intensiv und hautnah zu erleben. Doch auch ohne Selbstkasteiung sehen Wanderer in den zunächst nur meditativ leeren und reinen Landschaften bald eine mit Macht ums Leben kämpfende Flora und Fauna, die in ihrer Angepasstheit spriesst und gedeiht; sie entwickeln ein Auge für Birken, die sich festkrallen im Gestein und als weisse Leitern in den Himmel ragen, und für Bharal- Böcke, die perfekt getarnt zwischen den Felsen grasen und sich manchmal auf die Hörner nehmen. Diese Berge haben durch ihre Abgeschiedenheit ihre Seele bewahrt noch gibt es keine Hubschraubertour aufs Dach der Welt, sondern meist ein behutsames Annähern und Anpassen, bei dem der Weg und nicht ein Gipfel das Ziel sein kann. Für die Berge hier und ihre Vorstellung von Zeit sind wir Menschen vermutlich trotzdem immer nur auf der Durchreise, zu atemlos und schnell unterwegs, um zu verstehen, dass sie einem zuschauen, einen begleiten, dass sogar ein Gespräch möglich wäre. Ob als Barfuss-Pilger im safranfarbenen Gewand oder als Besucher, angereist mit Hightech-Ausrüstung aus einem fernen Land: Einen Wimpernschlag nach dem Willkommensgruss sind alle beide schon wieder verschwunden im Tal, auf dem Abstieg in die Zivilisation, der sie für kurze Zeit entfliehen konnten. Nicht einmal die heiligen Männer, die in den Höhlen hausen, halten es lange genug aus ganz ohne Gesellschaft. Nur einer wagt das echte Rendezvous mit den Bergen und der Einsamkeit, seit einem Jahrzehnt schon jedes Jahr für fünf Monate, wenn im Winter der Schnee den Weg entlang des sprudelnden Ganges blockiert und das Thermometer vor seiner Containerbaracke minus 22 Grad anzeigt. Roshan Lal hält die Stellung im Camp von Bhojbasa, registriert auf Meter Temperatur und Wolkendecke, Windrichtung und Windgeschwindigkeit, Menge und Art des Niederschlags. Um acht Uhr 30 am Morgen und um fünf Uhr 30 am Nachmittag steht er auf von seiner mit Wolldecken bedeckten Pritsche und liest die Daten ab, per Funk gibt er sie weiter zu seinen Kollegen im Tal, sehr technisch und knapp, die einzige Kommunikation mit der Aussenwelt. Schwindelig vor Alleinsein kann es einem da schon werden, sagt der 32-Jährige, und in dieser Einsamkeit beginnen die Berge dann vielleicht endlich zu reden. Letzte Orte sind selten geworden in einer zunehmend vollen Welt, und so sucht man auf Reisen als zeitweise Zivilisationsmüder umso begieriger nach ihnen, findet Einkehr in der wasserlosen Leere der Wüste oder eben in den Bergen, wo sich die Spuren der Vorgänger schnell im Schnee verlieren, wo die Natur noch im Grossformat erlebbar ist und einen nichts von ihrem Studium ablenkt. Den reisenden Weltensammler befreit diese «notness», die Abwesenheit aller sich sonst so wichtig nehmenden Dinge. Wenigstens hier darf man selbstbestimmt sein, aussteigen für ein paar Tage, abschalten, unerreichbar sein. Abends, wenn man den Reissverschluss des Schlafsacks zuzieht, nach einem langen Tag des Wanderns im Zustand glücklicher Erschöpfung, sind auch die Türen im Kopf geschlossen für die Sorgen des Alltags. Geborgenheit, hier oben, wo nur die wilden Berge und der Himmel wohnen. Und unten im Tal, da wartet Indien.

31 II Exotisch ist immer das Andere: In Indien hat das Staunen zwei Seiten, wenn Reisende und Einheimische es wagen, aufeinander zuzugehen. staunen Früh am Morgen, wenn die Sonne noch Kraft schöpft und das Land in Moll-Tönen erleuchtet, sind sie auf einmal da. Sich den Schlaf aus den Augen reibend sehen wir sie am Ufer stehen, eine Gruppe Männer, einer davon mit Transistorradio. Erst sind es zaghafte flüchtige Blicke, die einen streifen, ein behutsames Abtasten des Neuen und Unbekannten, dann wird ein verblüfftes Starren daraus. Nicht feindselig, nein, dazu passen nicht der allgegenwärtige Gesichtsausdruck der Verwunderung und all die halblauten Kommentare, die wir zwar nicht wirklich verstehen, die aber als gemurmelter Bengali-Soundtrack doch recht freundlich klingen. Alles, was wir in der Trance des Aufwachens tun, scheint für unsere Besucher interessant zu sein: Wie wir einer nach dem anderen aus den Zelten kriechen, wie Andy mit der Bootspumpe die Glut des Abends aufs Neue anfacht, wie Leo Öl in den Benzinkanister leert und Jaja eine Papaya aufschneidet. Von den Besuchern mit den Röntgenaugen bleibt nichts unbeobachtet, und immer näher rücken sie an uns heran. «Lasst den Leuten doch ihre Ruhe», sagt schliesslich Zorba. «Lasst uns doch schauen», sagt ein Mann. «In einer Stunde seid ihr doch ohnehin weg.» Geht die Geschichte so? Früh am Morgen, wenn die Sonne noch Kraft schöpft und das Land in Moll-Tönen erleuchtet, sind sie auf einmal da. Sich den Schlaf aus den Augen reibend sehen wir sie aus ihren Zelten kriechen. Sie müssen gestern angekommen sein, spät am Abend. Warum sie wohl nicht bei uns im Dorf übernachten wollten? Wir hätten sie doch eingeladen! Wir hätten sie gerne willkommen geheissen, ihnen das Beste vom Besten aufgetischt und sie dabei auch ein wenig ausfragen können. Woher sie wohl kommen mit ihren orangefarbenen Booten? Wohin sie fahren? Und warum sie das machen, hier am Ufer in Zelten übernachten, weit weg von allen Menschen und dort, wo eigentlich unsere Büffel grasen? Mögen sie keine Musik, oder warum ist es bei ihnen so still? Schau mal, wie der hagere Mann das Feuer anfacht! Eine Papaya das essen die zum Frühstück, nichts Richtiges? Ob das die neue Mode ist, wie diese Frau sich kleidet keine Saris mehr, sondern Hose und T-Shirt? Wenn wir ein wenig näher hingehen, sehen wir vielleicht, was sie wohl in ihren Zelten haben. «Lasst den Leuten doch ihre Ruhe», sagt dann leider einer aus der Gruppe. «Lasst uns doch schauen», erwidert einer von uns. «In einer Stunde seid ihr doch ohnehin weg.» Oder geht die Geschichte so? Exotisch ist immer das Andere. Reisen bedeutet eine ständige Erinnerung daran, dass die Welt viel grösser, aufregender und geheimnisvoller ist, als man es sich zu Hause vorstellen mag. Reisen bedeutet, das kindliche Staunen immer wieder neu zu erlernen, denn durchs genaue Hinschauen kann man sehen, nicht besichtigen. Das Ganze kann, es muss aber keine kulturelle Einbahnstrasse sein. Wer nicht nur mit offenen Augen, sondern ganz generell offen für einen Austausch unterwegs ist, in Indien und anderswo, wird es erleben. Hat das Staunen nicht oft auch zwei Seiten? Wer beobachtet eigentlich wen, wer ist Objekt und wer Subjekt? Mag die Sprachbarriere zwar oft verhindern, sich gegenseitig seine Sicht der Dinge näherzubringen. Und doch scheint der Austausch zu funktionieren, wenn die Bemühungen am Ende bei allen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Perfekt und unfehlbar müssen wir hier nicht sein, dürfen irren, uns tollpatschig benehmen wie Kinder. Der gute Wille zählt, und vieles wird verziehen. Wer als Ausländer mit Indern durch Indien zieht, wird von ihnen von den schlimmsten Fehltritten bewahrt, wird nicht aus Versehen die heiligsten Kühe angreifen. Sind die Sinne geschärft, wird der Besucher das fremde Land eines Tages auch durch die Augen der Reisegefährten sehen und diese werden sich wundern, wie sie ihre Heimat plötzlich neu entdecken. Ohne die ewige Kulturschuld, ohne den steten Zwang des Anschauenmüssens. Zu reisen kann bedeuten, sich Zeit zu nehmen für das scheinbar Nebensächliche, das in der Hitparade der Erinnerungen am Ende aber ganz oben steht. In welchem Programm stand denn, im Haus der Reisebekanntschaft Rakesh Kumar Singh von seiner Tante Rakhi zu lernen, wie man Chapatis richtig auswellt, und zwar gleich ein paar Dutzend? War denn geplant, dass der netteste Tee-Stopp am Ende derjenige sein würde, bei dem man die Kinder beim Hausaufgaben-Machen im Dorf überraschte und der dann spontan in einen Zeichenwettbewerb auf Schiefertäfelchen ausartete? Bereichert kehrt man zurück, und lässt auch mehr zurück als Fussstapfen. Neugier und Offenheit waren schon immer der beste Antrieb für grosse Entdeckungen. Auf beiden Seiten.

32 III Nur ein Egotrip ins Elend? Beim Reisen kann man auch zurückgeben an das Land, das man besucht und helfen, einen heiligen Fluss zu heilen. geben Mitten in Indien. Sie zeigen einem den Weg, ohne darum gebeten worden zu sein. Wo sie schwimmen, ist tiefes Wasser, tief genug auch für die Schlauchboote, die ihren Gastgebern wie an einer Perlenkette aufgezogen folgen, Kurve um Kurve, immer weiter den mächtigen Ganges hinab. Im braunen Wasser des gigantischen Stroms bleiben die seltenen Tiere unsichtbar, und auch sie sehen ihre Entourage nicht, weil ihr Auge keine Linse hat. Ab und an tauchen sie aber auf, zum Luft holen mit einem prustenden Puffen wie bei einer Dampflok, und manchmal winkt sogar eine ihrer grossen Flossen. «So elegant, so schön, so anders kein Wunder, dass sie für die Fischer heilige Wesen sind», sagt plötzlich ganz in sich gekehrt der sonst so joviale Sandeep Kumar Behera, beim World Wide Fund for Nature (WWF) Koordinator des Delphinschutzprogramms. Sein Team hat es geschafft, dem seltenen Ganges-Delphin das Überleben zu sichern bislang nur auf einem 165 Kilometer langen Abschnitt, doch vielleicht wird sein Konzept ja eines Tages auf den ganzen Fluss ausgedehnt. Anderswo ist das seltene Säugetier vom Aussterben bedroht hier, zwischen den Dämmen von Bijnor und Narora, wächst die Population. Der heilige Fluss zeigt sich von seiner schönsten Seite. Mitten in Indien. Beissender Rauch liegt in der Luft, weil am Ufer eine Müllhalde brennt. Immer wieder stinkt der Fluss wie eine Kloake, weil er als Toilette für ganze Dörfer herhalten muss. Schlimmer noch ist der Dreck, den man weder sieht noch riecht: Schwermetalle aus den Abwässern der Industrie, Pestizid-Rückstände aus den Monokulturen der Landwirtschaft. Kläranlagen gibt es nur wenige: Mit bis krankmachenden Keimen pro hundert Milliliter Wasser fliesst der Ganges nach Bengalen, auch wenn das Umweltministerium in Delhi einen Maximalwert von 500 Keimen vorschreibt. Oben im Himalaya zieht sich der einst mächtige Gangotri-Gletscher immer weiter zurück, vermutlich eine Folge des weltweiten Klimawandels. Weiter unten graben durstige Städte dem Ganges das Wasser ab. «Der Druck auf den Fluss nimmt zu», sagt Shailendra Singh, Wissenschaftler und Fachmann für die grossen Ströme des Subkontinents. Der heilige Fluss zeigt sich auch von seiner furchtbaren Seite. Artenreich, doch in seiner Existenz bedroht. Faszinierend als heiliger Fluss, und doch von seinen Verehrern geschändet Tag für Tag. Engagiert und erfolgreich sind viele Nichtregierungsorganisationen mit ihren Projekten, doch der grosse Wurf lässt auf sich warten: Am Ganges erlebt man zwei Seiten einer Medaille, und wer wie die Ganges-Expedition weder die eine noch die andere Seite ausklammert, kann sowohl lernen als auch helfen. Wer in den Megastädten der Welt einen Slum besucht, als Volunteer Kindern hilft, sich in Tschernobyl über die Folgen der Atomkatastrophe informiert oder eben auf Indiens einzigem, jüngst mit dem Ehrentitel «nationaler Fluss» gewürdigten, Strom reist, befindet sich nicht auf einem Egotrip ins Elend. Gutes zu tun heisst nicht, sich selbst kasteien zu müssen und in seiner Gefühlswelt nur noch Verbissenheit zuzulassen. Wer ökologisch tragbar unterwegs ist, dabei ethisch und sozial gerecht mit den Menschen vor Ort umgeht, nimmt nicht nur viel mit an Erlebnissen und Erfahrungen. Er gibt mit Aufmerksamkeit für die Probleme und konkreter Hilfe auch viel zurück.

33 IV Lust am Limit: Nur Start und Ziel sind festgelegt, dazwischen regiert die Improvisation eine Expedition ist mehr als eine Abenteuerreise. durchhalten Gerade hat hier jemand die Zeit angehalten. Nein, sie wurde zurückgedreht. Der Ameisenhaufen namens Stadt ist verschwunden, all der lärmende Verkehr und die vielen Menschen, all die hektische Geschäftigkeit der Moderne. Kein Gestank mehr, keine Enge, stattdessen eine neue Kulisse, in der die Aussenbordmotoren mit ihrem sonoren Brummen die einzige Tonspur liefern. Nach dem Zeitstrudel ein paar Kilometer hinter dem Pilger-Mekka Haridwar sieht man am Ufer lange Zeit erst einmal keine Seele, dann einen Bauern mit seinem Karren voller Schilf, über den Acker gezogen von zwei blütenweissen Zebu-Rindern, ein Stillleben wie von Caspar David Friedrich. Im dunstigen Hintergrund lauern die Ausläufer des Himalaya, dazwischen liegen nur Felder in Schattierungen monsungetränkten Grüns. Was hier so schlagartig beginnt, ist die Ouvertüre eines Panoramafilms, eines dreidimensionalen Streifens mit Kilometern Überlänge. Vor einem, Herausforderung und Ziel zugleich, liegt für die nächsten Wochen nur der Fluss, der vom Himmel herabgekommen ist. Eine Reise ins Ungewisse steht an: Trotz GPS und Satellitenbildern und monatelanger Vorbereitung weiss niemand genau, was hinter der nächsten Biegung wartet. Das, was tatsächlich hinter der nächsten, übernächsten und überübernächsten Biegung lauert, was viele hundert Kilometer weit das grösste Problem sein wird, übertrifft alle im kleinen Kreis diskutierten Befürchtungen. Keine grossen oder kleinen Tiere, keine Stromschnellen oder Wasserfälle hindern die drei Boote am Vorankommen, man wird auch nicht beklaut oder bedroht. Dem heiligsten aller indischen Flüsse fehlt es schlicht am Notwendigsten: Bereits sehr früh graben sie dem Ganges sein Wasser ab, weil der Durst der grossen Städte, von Industrie und Landwirtschaft gestillt werden muss. Man kann darüber lesen, wie der Strom so zu einem Rinnsal degradiert wird, oder sich von Filmen beunruhigen lassen. Etwas anderes ist es, dieses Drama am eigenen Leib zu spüren: Schon nach dem ersten Wehr ist der Strom verschwunden, schlängelt sich nur noch ein Bächlein durch gigantische Sandbank-Landschaften. Wo einmal der Ganges war, bleibt an der tiefsten Stelle oft nur noch ein halber Meter. Zu wenig selbst für die flachen Schlauchboote: Motor und Rumpf setzen auf. Zeit, um seine Klamotten auszuziehen, bleibt nicht: Aufs ungeliebte Kommando des Skippers springen alle ins Wasser, ziehen das vollgepackte Boot über Stein und Sand, springen wieder auf und müssen gleich ein paar Meter weiter schon wieder ins Wasser. Hundertfach wiederholt sich das Manöver, Strapazen viele Tage lang. Dazu kommt, dass sich kein Tisch von alleine deckt, kein Camp von selbst aufbaut, und auch der Wasserfilter nur arbeitet, wenn man die braune Brühe des Flusses mit Muskelkraft durch die Membran presst. Das strengt an, vor allem nach einem langen Tag unter der Sonne. Trotzdem immer wieder aufs Neue zuzupacken, es so gemeinsam zu schaffen, beschert einem am Ende aber ein Hochgefühl, das sich in der Rolle des stets bedienten Passagiers nicht einstellen würde: Es gilt, seines eigenen Glückes Schmied zu sein. Hindernisse zu überwinden kostet Nerven und Energie. Doch am Ende, wenn alle sich erfolgreich gestemmt haben gegen die Widrigkeiten, sind die gemeisterten Schwierigkeiten passé und liefern nur noch Stoff für die Geschichten am Lagerfeuer. Natürlich ginge das alles auch ein wenig einfacher, entspannter, komfortabler, und schon würde man deutlich weniger häufig von Schweizer Schokolade und einer Massage mit aromatischen Ölen träumen. Eine Expedition ist allerdings immer ein Extrem, und nicht jeder Reisende mit Interesse an Entdeckungen muss und will gleich einen derart grossen Haufen Bequemlichkeiten über Bord werfen und ins Schlauchboot steigen. Luxuriös sind solche Touren trotzdem: Denn auch der Verzicht kann derart rar, aufwändig und begehrt sein wie der klassische Luxus; das Notwendige ist inzwischen manchmal knapper, seltener und teurer als das Überflüssige. Verzicht nimmt nicht nur, er schenkt einem auch etwas Neues.

34 V 1001 Nacht als Bettflüchtling: Fern vom eigenen Zuhause gerät das schlafen in fremder umgebung zu einem die sinne betörenden erlebnis. schlafen Die Stille ist überall. Sie legt sich wie ein dunkler Vorhang über die unberührte Landschaft, in der sich nichts zu regen scheint, in der nur die grosse Leere herrscht. Alles hält in dieser Nacht den Atem an, selbst die Insekten haben ihr abendliches Konzert beendet. Nur ab und an streicht der Wind sanft über die Zeltplanen, ein kurzes Flattern, dann herrscht wieder Schweigen. Es ist derart ruhig, dass man aufwacht und irritiert nachschaut, ob da draussen wirklich nichts ist ausser einem selbst und der Weite der Natur. Doch was sich in diesem Moment bewegt, ist nur am Ende der Sandbank träge der Fluss und oben am Himmel die Sternschnuppe aus der galaktisch funkelnden Diamantenkollektion. Nach einer derart zauberhaften Nacht des Campings am Ganges ist man geheilt vom Mittelmass, das einem auf Reisen manchmal zu später Stunde begegnet. Es gibt eben nicht nur verglaste Hutschachteln, kleinkarierte Bettenbunker und austauschbar seelenlose Etablissements, die sich Hotel schimpfen und Gästen keine Gasthäuser sind. Wenn Service keine Qual ist, wenn Lächeln nicht extra kostet und Genuss nicht verboten ist, macht es glücklich, Bettflüchtling in tausendundeiner Nacht sein zu dürfen. Denn schon eine kleine Tour kann beim richtigen Gastgeber und der richtigen Unterkunft zur vollkommen perfekten Traumreise werden für denjenigen, der sein Zuhause verlässt und als Entdecker vor allem eines sucht und am Ende auch findet: die Echtheit der Einzigartigkeit. Sich ganz wie zu Hause fühlen: Das ist es, was wir uns ersehnen, selbst fern der Heimat beim Reisen durch fremde Betten. Die Ingredienzien jenes Geheimnisses zu entschlüsseln bemühen sich professionelle Hoteliers seit Menschengedenken; manchmal gelingt es ihnen und manchmal nicht. Doch scheint es so einfach zu sein, wie Mirza Afzal Beg beweist: Als Crew-Mitglied der Ganges-Expedition ist es für ihn eine Ehre, das ganze Team zu seinen Eltern einladen zu können, weil sein Heimatdorf nur wenige Kilometer vom gigantischen Strom entfernt liegt. Wie er einem hier nicht nur das hölzerne Himmelbett in seinem alten Kinderzimmer, sondern das ganze Haus zu Füssen legt, wie er sich zurückhaltend und doch leidenschaftlich um das Wohlergehen seiner Gäste kümmert, ist nur schwer zu überbieten. Wenn einem jemand so von Herzen Sorge trägt, schläft man selbst in einem fremden indischen Dorf den Schlaf der Gerechten. Wer arbeitet, dem ist der Schlaf süsse, wusste schon Prediger Salomo, und so ruht man indes auch bei einer sechs Wochen langen Tour entlang und auf dem Ganges vor allem dann am besten, wenn der Tag anstrengend war. Nicht einmal ein Zelt braucht es, um glücklich zu sein: Eine Isomatte reicht schon als Unterlage, und vier Paddel formen ein Gestell zum Aufhängen des Moskitonetzes, ein recht sicherer Schutz gegen die gefrässigen Tierchen der Nacht (Krokodile oder andere einem nach dem Leben trachtende Unwesen gibt es nicht). Zum Abschluss von vielen Stunden Bootsfahrt auf dem gigantischen Strom verabschiedet sich die Sonne als Feuerball am Horizont und Sand, fein wie Mehl, pudert die Füsse. Eine kühlende Brise kommt auf, das gegenüberliegende Ufer versinkt in Dunkelheit. Insekten summen ihr Gute-Nacht-Lied, einschläfernd nah und doch weit genug entfernt von der rosig schimmernden Europäerhaut. Ein Sommernachtstraum doch das wirklich Besondere ist: Nach dem Aufwachen geht es traumhaft weiter.

35 vi Der Bauch ist ein verlässlicher Ratgeber: Auch im Feuerland Indien geht die Liebe durch den Magen wenn man sich nicht mit Geisterchili anlegt. schmecken Dieses Kopfschütteln, das war ein Fehler. Kopfschütteln bedeutet in Indien ein Ja, und so legte der Kellner des kleinen Restaurants die Schote auf den Teller mit den Samosas, mild gewürzten Teigtaschen mit Kartoffel-Gemüsefüllung. Da lag sie dann, gross wie ein Daumen, und sah aussergewöhnlich aus. Sie war nicht glatt und glänzend wie die winzigen Piri-Piris aus Afrika oder die Prik Kee Noos aus Thailand, die aussehen wie rot und grün eingefärbter Mäusekot und deswegen auch so heissen. Sie war auch nicht kirschenförmig wie eine Habanero, sondern hatte, obwohl «veeery fresh, Mister!», schon runzlige Furchen wie eine alte Kröte. Richtig wäre gewesen, sie vorsichtig zu probieren, nur sanft die Lippen zu betupfen, um ihre Wirkung abzuwarten. Doch der Kellner wollte anscheinend noch ein Lob für die Küche abholen und blieb stehen, voller Erwartung. Also biss man rein. Und weil die Chili interessant, aber nur nach frischem Gras schmeckte, nach einer kurzen Pause gleich noch mal. Und noch mal, denn die Chili war in etwa so scharf wie eine Paprikaschote. Das war der zweite, der unverzeihliche Fehler. Erst bitzelt es, als würde man sich wie einst als Kind eine Packung Brausepulver im Mund zergehen lassen. Ein leichtes Prickeln und Kribbeln, nichts Schlimmes, nur: Warum juckt denn jetzt die Nase? Atem wird zu flüssigem Wachs, versengt Nasenhärchen wie sprudelnde Lava. Im Mund fängt derweil die Zunge Feuer, der Weltschmerz sammelt sich in den Augen, und der ganze Körper scheint nicht so recht zu wissen, ob er mit Hitzewallungen oder Schüttelfrost reagieren soll, und entscheidet sich deswegen für beides. «You never have problem with stomach again», sagt vermutlich der Kellner, mit einer Stimme von ganz weit weg. Schon spielt jemand Freiwillige Feuerwehr, doch Tee hilft nicht, nur die Samosas, so schnell verputzt wie nie, verbinden die Stiche des zwischen Bauch und Magen wütenden Dolches, bis auch dessen Kraft erlahmt. Mit pochendem Herz sitzt man da, nassgeschwitzt von der Katharsis, und doch irgendwie glücklich, einmal eine Reinigungszeremonie mitgemacht zu haben, obwohl sie nicht auf dem Menü stand. Stattdessen gibt es auf Karte, Teller oder Bananenblatt eine geschmackliche Vielfalt, die niemand erwartet, der bislang nur in einer der Karikaturen gegessen hat, die sich überall auf der Welt Indisches Restaurant nennen dürfen. Superlative gilt es zu verwenden wie einen Bumerang, denn sonst treffen sie einen am Ende schmerzhaft doch nirgendwo sonst auf der Welt kann man so gut vegetarisch essen wie in Indien. Ob campend am Lagerfeuer, unterwegs beim spontanen Stopp entlang der Strasse oder im edlen Restaurant in der Stadt: Wer sich in die Gewürzwelten des Masala-Chai vortastet, wird auch zu Hause wieder und wieder mit Tee experimentieren. Wer einmal in Bengalen Fisch probiert hat, wird zu Hause Feinkostladen um Feinkostladen abklappern, bis er endlich das aussergewöhnliche Senföl erhält. Der Bauch ist also ein guter Ratgeber, was Indien betrifft. Nur bei einer Pflanze heisst es aufzupassen, und das liegt daran, dass sie so scharf ist, dass um ihre verheerende Wirkung wissende Einheimische ihr den Namen «Geisterchili» gegeben haben. Einst kannten sie nur Bauern in Indiens Bundesstaat Assam, nun auch Wissenschaftler in den Laboren des Chile Pepper Institute der New Mexico State University, die bekanntgab: «Bhut Jolokia» hat eine Million Scoville-Einheiten, doppelt so viele wie die bislang schärfste Sorte Red Savina aus Kalifornien und sie ist damit genau eine Million Mal schärfer als Paprika. Doch keine Angst: Feuerlands Königin ist einfach zu erkennen: Anders als die üblichen Chilisorten ist sie nicht glatt und glänzend, sondern hat runzlige Furchen wie eine alte Kröte

36

37 50 beauty is an experience br and Report Begegnung von Kulturen: Die orangefarbenen Schlauch boote der Expedition und ihre Besatzung sind für die Bewohner entlang des Flusses eine Attraktion.

38 52 beauty is an experience br and Report Die Märkte von Kalkutta bergen eine überbordende Fülle an kräftigen Farben und unbekannten Gerüchen, die den europäischen Besucher schier überwältigen.

39 54 beauty is an experience br and Report Bröckelnder Charme des kolonialen Erbes inmitten von Kalkutta.

40 56 beauty is an experience br and Report Ankunft der Expedition in Kalkutta nach Kilometern. Die Erleichterung und der Stolz, es geschafft zu haben, sind den Teilnehmern anzusehen.

41 58 beauty is an experience br and Report aus extremerfahrungen lernen im gespräch Kuoni hat eine lange und reiche Tradition als Pionier, der die Kultur des Reisens mitgestaltet hat. Um dieser Tradition auch heute und in Zukunft gerecht zu werden, arbeitet Kuoni fortlaufend daran, neue Formen des Reisens zu erkunden, die Sehnsüchte der modernen Menschen zu verstehen und aus den Erfahrungen von Reisenden zu lernen, die traditionelle Formen des Unterwegsseins hinter sich lassen. So war es für Kuoni von besonderem Interesse, sich ausführlich mit den Teilnehmern der Ganges-Expedition auszutauschen. Fünf Wochen extremer, aussergewöhnlicher, beglückender Eindrücke lagen hinter ihnen, als sie in Kalkutta, dem Endpunkt ihrer Reise, ein letztes Mal zusammenkamen, um über das Erlebte zu berichten. Dabei ging es natürlich um ein neues Verständnis von Luxus, um Nachhaltigkeit, um die Besonderheiten einer Expedition, die uns dem Ursprünglichen näher bringt als andere Formen des Reisens und die einzigartige Erfahrungen im Einklang mit der Natur und auch mit sich selbst erlaubt. So bot die Runde eine äusserst interessante Plattform, um Visionen für eine Zukunft des Reisens zu diskutieren, die sich unmittelbar an die Erfahrungen der Expedition anknüpfen lassen, und zugleich aber auch die praktischen Grenzen und Schwierigkeiten zu erörtern, die sich daraus ergeben könnten hat Kuoni das Getaway Council gegründet, das im regelmässigen Gedankenaustausch zwischen Zukunftsforschern, Meinungsführern aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie herausragenden Köpfen aus den Bereichen Mode, Lifestyle, Kunst und Kultur versucht, neue Bedürfnishorizonte der heutigen Zeit sowie aktuelle kulturelle und gesellschaftliche Entwicklungen zu verstehen, also den Zeitgeist zu erfassen und entsprechend den gewonnenen Erkenntnissen Denkansätze zu erweitern. Demgegenüber war die Runde in Kalkutta stärker an praktischen Überlegungen zum Reisen orientiert. Sie bot eine weitere wichtige Inspirationsquelle für Kuoni, um bereits heute an die Reisewelt von morgen zu denken und aus erster Hand zu erfahren, in welche Richtung sich ein nachhaltiger Tourismus bewegen könnte, der Wert legt auf authentische, respektvolle Begegnungen mit fremden Kulturen, Menschen und Landschaften und der somit Erfahrungen erlaubt, die zukünftig immer mehr als Essenz der Schönheit auf Reisen verstanden werden.

42 60 beauty is an experience br and Report andy leemann «An expedition is always a challenge. On the other hand, for some people it might be a challenge to spend a week on the beach.» apal singh «...and a lot of things i see every day i saw for the first time because i travelled with other people.» Jaja Vondruskova «On an expedition you can t have expectations. That s kind of liberating.» helge bendl «You don t only want to listen to the orchestra but talk to the musician. Local experts can offer unique experiences.» monu singh «not taking a decision can be interesting.» remo masala «As human beings we tend to progress with every new trip if we re open enough.»

43 62 beauty is an experience br and Report thukr al & tagr a Thukral & Tagra sind international gefeierte Stars der jungen indischen Kunstszene. Exklusiv für Kuoni haben sie fünf wunderbare Bilder über das Träumen und das Reisen geschaffen. somnium genero

44 64 beauty is an experience br and Report somnium genero: itineris per in I Thukral & Tagra gehören zu den profiliertesten Vertretern einer jungen indischen Kunst, deren Wirken längst nicht mehr auf Indien beschränkt ist, sondern sich weit darüber hinaus in die ganze Welt entfaltet. Geradezu exemplarisch stehen sie für einen Künstlertypus, dessen Werk zwar unverkennbar in der Kultur und ästhetischen Sprache seiner Heimat wurzelt, dessen Botschaft aber von einem internationalen Publikum gehört und verstanden wird und somit Grenzen überschreitet Grenzen, die Thukral & Tagra auch in ihrem eigenen Werk nur allzu gern überwinden. Mit geradezu spielerischer Leichtigkeit bewegen sie sich zwischen den Sphären von Malerei, Video und Mode bis hin zu komplexen Rauminstallationen. Darüber hinaus übernehmen sie durch eine eigene Stiftung, die sie ebenfalls als Teil ihrer künstlerischen Arbeit betrachten, auch aktiv gesellschaftliche Verantwortung. Welchem Thema auch immer sie sich künstlerisch annähern sei es die Auseinandersetzung mit dem Konsumverhalten des modernen Menschen, mit der identitätsstiftenden Bedeutung von Marken, mit AIDS-Aufklärung oder dem menschlichen Urthema des Träumens sie arbeiten an der umfassenden Gestaltung einer eigenen, einer gelben Welt, die sie als ihren Traum bezeichnen und die, folgt man ihren künstlerischen Spuren, geprägt sein dürfte von einer seltenen Mischung aus Hochkultur und reflektiert ironischem Kitsch. Das Werk von Thukral & Tagra ist unkonventionell, frisch und überraschend und es bietet vielschichtige Kommentare zu unserer Zeit sowie zu grundlegenden menschlichen Themen. Für Kuoni war eine Zusammenarbeit mit dem Künstlerduo aus Indien vor dem Hintergrund der Ganges-Expedition besonders reizvoll. Im Zug der Neupositionierung seiner Marke in den vergangenen zwei Jahren hat Kuoni eine grössere Nähe zur zeitgenössischen Kunst und Kultur gesucht. Als Premium-Dienstleister, dessen Angebote über klassische Reisen hinausgehen, möchte Kuoni mit Künstlern und Kreativen zusammenarbeiten, die die kulturelle Identität unserer Zeit prägen und die sich wie Kuoni in ihrem Denken und Handeln jenseits herkömmlicher Grenzen bewegen. Diese Form der Annäherung enthält nicht nur vielfältiges Potenzial, über das Reisen neu nachzudenken. Vor allem sind die Parallelen von Kunst und Reisen, die in der Erfahrungswelt des Einzelnen liegen und die Begegnung mit dem Unbekannten und Überraschenden, mithin das Überschreiten von mentalen Grenzen berühren, von besonderem Interesse für einen Reiseveranstalter, dessen Ziel es ist, seine Reisen fortlaufend den veränderten Bedürfnissen der Menschen anzupassen und wie schon in den vergangenen hundert Jahren die Kultur des Reisens mitzuprägen und durch die gezielte Unterstützung künstlerischer Projekte insgesamt ein kreatives Potenzial zu fördern, das für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft und auch von Unternehmen unerlässlich ist. something can be really pretty and beautiful even if it is very simple. actually it's all about how you understand it. fremden Welt. Für die fünf Bilder, die Thukral & Tagra für Kuoni gestaltet haben, kombinieren sie ihr eigenes Bildarsenal mit Fotografien der Ganges-Expedition und setzen so das Träumen und das Reisen in ein vielschichtiges Verhältnis zueinander. Grundlage sind Bilder des rastlosen Unterwegsseins auf dem Fluss ebenso wie solche des Ankommens, des Betretens neuer Ufer, wie man es metaphorisch nennen könnte. Dazwischen haben aber auch Momente der Ruhe, der Besinnung, des Beisichseins ihren Platz gefunden. Über die Fotos sind neben den technischen Geräten auch flächige vegetabile Elemente, Blumen und Pflanzen, Flugzeuge und Tiere verteilt. Durch diese Verbindung von Bildern verschiedener Wirklichkeitsebenen, durch Farbnebel in unnatürlicher Farbgebung sowie durch ihre schwerelos wirkende Perspektive erscheinen die fünf Arbeiten selbst wie vage Traumgebilde, deren Schönheit eine Anmutung des Übernatürlichen besitzt. Träume seien sie ganz konkret oder auch unbestimmt sind der Anstoss zu vielen unserer Reisen, die wiederum im Idealfall die Erfüllung dieser Träume und zugleich Quell neuer Sehnsüchte sind. So scheinen sich das Reisen und das Träumen in einem wiederkehrenden Kreislauf gegenseitig zu bedingen und somit eng miteinander verwoben zu sein. Auf den fünf Bildern von Thukral & Tagra sehen wir Reisende, die wie jeder Mensch unterwegs von ihren Wünschen und Sorgen, ihren Gefühlen und Träumen begleitet werden. Dabei lassen uns die Werke über diese häufig verborgenen, bisweilen offen artikulierten Empfindungen im Unklaren. Sie bieten durch ihre traumbildhafte Gestalt sowie durch den Verzicht auf eine festgelegte Erzählung vielmehr nur eine Projektionsfläche für unsere eigenen Gefühle und Sehnsüchte. Letztlich werfen uns diese Bilder der «Dream Generator»-Serie immer wieder auf uns selbst zurück und sind, weil sie um allgemein menschliche Erfahrungen und Erwartungen kreisen, potenziell für jeden verständlich, unabhängig von kulturellen Schranken. Aber sie stellen auch Fragen, die sich aus dem spezifischen Kompositionsprinzip, das ein Spannungsverhältnis von Idealität und Realität erzeugt, ergeben: Wie weit kann sich das tatsächlich Erlebte mit meinen vorab gemachten Vorstellungen davon decken? Ist es nicht eigentlich nur ein Traum, der mich auf Reisen gehen lässt, ist aber die Erfahrung der Reise selbst nicht wieder gänzlich losgelöst von diesem Traum? Und so wird auch die Frage nach der Schönheit berührt. Wahre Schönheit erfahren kann nur, wer offen ist für das Unbekannte und das Überraschende und wer bereit ist, sich von seinen festgelegten Vorstellungen zu lösen und die Welt neu zu sehen und derjenige, der auf Reisen nicht nur versucht, seine Erfahrungen mit seinen Träumen abzugleichen, sondern der seinen Schritt von den Gegebenheiten auch auf andere Wege lenken lässt. Für die Zusammenarbeit mit Kuoni haben Thukral & Tagra sich für ein Thema entschieden, dem sie sich in ihrer Serie «Somnium Genero» schon seit einigen Jahren intensiv widmen und das viele Berührungspunkte mit dem Reisen aufweist: dem Träumen. In der «Somnium Genero»- oder «Dream Generator»-Serie verarbeiten Thukral & Tagra ihre Träume und Erinnerungen aus der Kindheit zu komplexen Bildgestaltungen, in denen altmodische Telekommunikationsgeräte als nostalgische Chiffren für das Entdecken, Ersehnen und Erzeugen von anderen Wirklichkeiten als der eigenen eingesetzt werden. Die Geräte, die frei im Raum schweben, erscheinen hier als Sinnbilder für die kindlichen Träume von einer Thukral & Tagra sind Künstler, die global denken und agieren und trotzdem die kulturellen Eigenheiten ihrer Heimat immer respektieren und pflegen. Offenheit, Kreativität, Ironie und eine Kommunikation über Grenzen hinweg kennzeichnen ihre Arbeit. Mit ihren Werken für Kuoni haben Thukral & Tagra eindrucksvolle künstlerische Formulierungen für Themen gefunden, mit denen Kuoni sich im Zug seiner Arbeit an der Zukunft des Reisens ebenfalls intensiv auseinandersetzt. So war die Zusammenarbeit mit Thukral & Tagra für Kuoni eine faszinierende Erfahrung, die eine ungewöhnliche Sicht auf alte Themen ermöglicht auf das Träumen, das Reisen und auf die Schönheit.

45 66 beauty is an experience br and Report somnium genero: itineris per in II somnium genero: itineris per in III

46 68 beauty is an experience br and Report somnium genero: itineris per in IV somnium genero: itineris per in V

47 70 beauty is an experience br and Report wie k uoni mit seiner bildspr ache werte tr ansportiert die farben einer marke

48 72 br and Report Subtilität und Ästhetik spielen in der Gestaltung der Bilder eine entscheidende Rolle. Denn der Luxus, den wir ansprechen, spiegelt sich nicht in Prunk und Protz wider, sondern in Werten wie Qualität, Harmonie, Individualität und Sinnlichkeit. Unser Konzept greift diese Werte auf und erzählt auf subtile Weise die Geschichte vom Freisein, vom Einklang mit sich selbst und mit der Umgebung...

49 72 br and Report die grosse Herausforderung dabei ist es, die Aufnahmen möglichst natürlich wirken zu lassen. Sicherlich wäre es am natürlichsten, einfach ein beliebiges Paar im Urlaub unauffällig zu dokumentieren aber das ist eben nicht möglich. Wir arbeiten deshalb mit zwei Fotografen, die zur gleichen Zeit aus verschiedenen Blickwinkeln fotografieren, was die Anzahl von sehr authentisch wirkenden Bildern erhöht. Eine zusätzliche Hilfe ist es, dass wir unsere Filmproduktion sozusagen simultan abwickeln. Der Wechsel von der mehr statischen Variante des Fotografierens in die Motion des Films hilft unseren Charakteren, sich ungezwungen zu bewegen was wiederum den Ertrag an guten Aufnahmen steigert...

50 72 beauty is an experience br and Report

51 74 beauty is an experience br and Report

52 beauty is an experience 76 br and Report um Werte zu kommunizieren, müssen wir eine abstrakte Vorstellung idealisieren das fängt mit der Auswahl der Charaktere, der Kleidung, der Requisiten und der Orte an. Und so sind unsere Fotos bei aller Natürlichkeit letztlich eine Konstruktion von Wirklichkeit. Ein wichtiger Baustein dieser ästhetischen Überhöhung war die Farbgestaltung des gesamten Shootings. Die Herausforderung bestand darin, die Bilder in die Kuoni Farbpalette zu integrieren, also vor allem Kleidung und Umgebung perfekt darauf abzustimmen. So sah das Konzept beispielsweise vor, die erdigen Töne, die in der Natur vorhanden sind, mit bunten Tönen aus der Kuoni Palette zu ergänzen, oder schöne Ton-in- Ton-Varianten zu schaffen. Das war eine akribische Detailarbeit, die sich in vielen kleinen Elementen widerspiegelt...

53 beauty is an experience 76 br and Report die Form von Schönheit, die eine gute Reiseaufnahme ausmacht, liegt in der Summe der Bildelemente und Motive passendes Licht, Kleidung und Hintergründe, aber eben auch Situationen, die berühren oder überraschen. Gute Bilder sind also nicht nur ästhetisch, sondern sie haben auch eine tiefere Aussage und erzählen Geschichten, die wir auf einer emotionalen Ebene wahrnehmen wie etwa die Geschichte einer Hochzeitsreise. Allerdings reduzieren wir in der Regel konkrete Situationen, die wir darstellen, auf ein Minimum dessen, was man zeigen muss, um eine Handlung zu erkennen das Bild soll also eher unterschwellig kommunizieren, um was es geht, und Spielraum für die eigene Vorstellungskraft lassen. Dafür müssen wir uns intensiv in Situationen und Menschen einfühlen, um einen Eindruck von Vertrautheit mit den dargestellten Personen, Orten und Gegenständen zu vermitteln. Denn nur so können diese Elemente ihre ganze emotionale Kraft entfalten...

54 beauty is an experience 76 br and Report

55 78 beauty is an experience br and Report

56 80 beauty is an experience br and Report bei der Gestaltung der Bilder geht es darum, einen Balanceakt zu schaffen zwischen einer natürlichen, authentischen Bildsprache, die sich aber keiner einfachen Schnappschuss-Ästhetik verdankt, und einer hochwertigen, idealisierten Gestaltung der Bilder, die aber nicht hyperästhetisiert ist...

57 80 beauty is an experience br and Report Ziel ist es, in der Schönheit der Fotografien die Schönheit der gezeigten Momente aufscheinen zu lassen, also die Fotografie als Medium so zu nutzen, dass sozusagen auch auf einer Metaebene «Perfect Moments», der Kernwert Kuonis, visualisiert wird...

58 80 beauty is an experience br and Report

59 82 beauty is an experience br and Report

60 84 beauty is an experience br and Report zu einem nachhaltigeren Lebensstil, der in der heutigen Zeit immer mehr Bedeutung gewinnt, gehört auch, in einer Balance mit sich und mit anderen Menschen zu sein. Und so entsprechen die Resorts, die wir für das Shooting ausgewählt haben, einer neuen Generation von Luxushotels, die sich stark an den Entwicklungen gesellschaftlicher Werte orientiert, an Spiritualität etwa, am Wunsch nach eigenem Raum oder nach hoher Aufmerksamkeit durch individuellen Service. In unseren Bildern wird all das, ohne es explizit auszusprechen, durch die Ästhetik der Bilder und die Motive subtil kommuniziert...

61 84 beauty is an experience br and Report das Thema Service etwa wird nicht in Form des üblichen Bedienens dargestellt, sondern die Angestellten eines Hotels werden als respektierte Persönlichkeiten, als Individuen porträtiert. Es hat auch mit Schönheit zu tun, dass man diese Menschen ernst nimmt, dass wir sie aufrichtig und mit hoher Ästhetik darstellen. Und in den Gesichtern dieser Menschen können wir dann Geschichten lesen, wie man sie oft nicht besser schreiben könnte...

62 84 beauty is an experience br and Report

63 86 beauty is an experience br and Report der Berliner Designer Michael Schickinger hat gemeinsam mit Kuoni die Konzeption für das Fotoshooting 2009 auf den Seychellen entwickelt und als Creative Director die Produktion künstlerisch geleitet.

64 88 beauty is an experience br and Report inspiration Wenn ein Reisebüro unsere Sinne berührt Wenn Kuoni über Schönheit und Erfahrungen spricht, so soll es dabei nicht nur um einzigartige Reisen gehen, um aussergewöhnliche Begegnungen unterwegs, sondern auch um das, was den eigentlichen Ferien vorausgeht und dem Kuoni wie kein anderer Reiseveranstalter eine besondere Bedeutung zumisst die Vorbereitung und Buchung einer Reise.

65 90 beauty is an experience br and Report Nachdem Kuoni in den vergangenen zwei Jahren bereits Flagship Stores in mehreren Ländern eingerichtet hat, die in ästhetischer Hinsicht Massstäbe gesetzt haben, wurde 2009 auch das Reisebüro am Bahnhofplatz in Zürich, der Heimat des Unternehmens, neu gestaltet. Auf zwei Geschossen erwartet unsere Kunden hier ein hochwertiges und vor allem inspirierendes Ambiente, das in seiner Materialität, in der sorgfältigen Auswahl der Ausstattung und in der Schönheit der Gestaltung den hohen Anspruch von Kuoni als Premium- Dienstleister verkörpert. Warme, erdige Farbtöne sowie die in höchster handwerklicher Qualität gefertigte Möblierung sind dabei Ausdruck der Verlässlichkeit, der langen Tradition sowie der grossen Erfahrung Kuonis. Wie in seiner Bildsprache und der Gestaltung der Kataloge orientiert Kuoni sich auch hier am Zeitgeist und greift zentrale Entwicklungen des internationalen Designs auf, die in der Reisebranche bisher nur selten Anwendung finden. Qualität, Nachhaltigkeit, Ruhe, Solidität, Offenheit, Interaktion, aber auch Vielfalt und Respekt vor dem Fremden sind nur einige Begriffe, die die Haltung charakterisieren, die in dieser gestalterischen Sprache zum Ausdruck kommt. Sie schafft eine Atmosphäre, in der der Besucher dem Alltag enthoben ist und in der er den perfekten Rahmen findet, um sich in aller Ruhe beraten zu lassen oder auch nur erste Ideen für die nächste Reise zu sammeln. Die liebevoll zusammengestellte Ausstattung bietet dafür vielfältige Anknüpfungspunkte handverlesenes Kunsthandwerk aus zahlreichen Ländern wurde mit Büchern, Fotos, Karten und Alltagsgegenständen zu inspirierenden Arrangements kombiniert, die der Besucher ansehen, in die Hand nehmen, fühlen, lesen und studieren kann. Sie vermitteln so bereits einen lebendigen Eindruck möglicher Ferienziele und machen Lust auf das Reisen. Im Reisebüro am Bahnhofplatz wird Schönheit als ästhetische Erfahrung zelebriert und es wird besonderer Wert auf eine sinnlich-emotionale Ansprache an den Kunden gelegt. Edle Materialien und hochwertiges Handwerk aus anderen Kulturen schaffen eine inspirierende Atmosphäre, die Lust zu reisen weckt. Die Gestaltung und Ausstattung des Reisebüros entwickelte Armin Fischer in Zusammenarbeit mit Kuoni.

66 92 example beauty is issue an experience br and Report innovation Offline- und Onlinepräsenz sind Teil eines Konzepts, das Kommunikation in den Vordergrund stellt. «Meine Agentur» geht sowohl bei der Gestaltung des Reisebüros als auch bei den zahlreichen Angeboten zur Kommunikation neue Wege. Gemeinsam mit Helvetic Tours hat Armin Fischer das Interior Design entworfen, das durch sein junges Gesicht und seine offene Atmosphäre vor allem jüngere Menschen anspricht. So bekommen die Gäste im eigens eingerichteten Barbereich nicht nur einen Kaffee, sondern sie können sich hier zwanglos mit den Angestellten und anderen Kunden über ihre neuesten Reiseplanungen unterhalten oder Erfahrungen austauschen. Diese Idee einer Community von Reisenden wird nahtlos vom Offline- in den Onlinebereich fortgesetzt, denn «Meine Agentur» bedient sich der interaktiven Möglichkeiten des Web 2.0 und liegt damit im Trend der Zeit. Kommunikation, Mitbestimmung der Kunden und eine stärkere Identifikation mit einem Unternehmen werden immer wichtiger, wobei das Internet als Plattform von entscheidender Bedeutung ist. Das Angebot von «Meine Agentur» wendet sich an Menschen, deren Meinungsbildung und letztlich auch Kaufentscheidungen überwiegend in diesem Medium stattfinden. Unsere Kunden können hier aber nicht nur Reisen bewerten oder sich darüber austauschen, sie können sogar über neue Produktideen oder Reiseziele abstimmen. Helvetic Tours bietet seinen Kunden also die Möglichkeit, viel stärker als üblich selber aktiv zu werden und das Programm des Reisebüros mitzugestalten. Zugleich funktioniert «Meine Agentur» mit ihren Onlineverknüpfungen wie ein Think-Tank, in dem Helvetic Tours direkt mit den Kunden in Dialog treten und ungefiltertes Feedback für die eigene Arbeit sammeln kann. neue for men des dialogs Mit dem Reisebüro «Meine Agentur» verfolgt die Kuoni Tochter Helvetic Tours ein innovatives Konzept, das eine progressive Verknüpfung von Offline- und Onlinepräsenz der Marke vorsieht.

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition Was uns wichtig ist Alpro hat ein deutliches Unternehmensleitbild, das seit mehreren Jahren unverändert geblieben ist: Wir schaffen wohlschmeckende, natürlich gesunde, pflanzliche Lebensmittel für das

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19

MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 MEHR ERREICHEN. MEHR MEHR LESEN. Über Mattern & Company 04 05 Business to Business 08 09 Was alles geht 12 13 Über 100.000 Erfolge 16 17 Offen für ein Gespräch 18 19 LEISTEN. ALS ERWARTET. Mehr Menschen

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Fernreisen zum Äquator - weltweit

Fernreisen zum Äquator - weltweit Fernreisen zum Äquator - weltweit tropicana - Das Reisebüro für Menschen mit Fernweh hat sich auf Urlaubsziele in Äquatornähe spezialisiert. Ob karibische Traumstrände, idyllische Inseln im Pazifischen

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

emotion LIVE begeistern...

emotion LIVE begeistern... LIVE begeistern... ...Online teilen! 360ties emotion steht für außergewöhnliche Fotoinszenierungen, die auf jedem Event für unvergessliche Momente sorgen. Dank innovativer Social-Media-Anbindung sorgen

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Change Management Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Definition Change Management ist ein Sammelbegriff für Strategien und Techniken, mit denen man Veränderungsprozesse so begleitet, dass sich

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr