AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD"

Transkript

1 AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD Sechster Qualitätsbericht Zeitraum:

2 Magdeburg, Dezember 2010

3 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG DMP DIABETES MELLITUS TYP ALTER UND GESCHLECHT TEILNEHMENDER VERSICHERTER TEILNEHMENDE LEISTUNGSERBRINGER DMP DIABETES MELLITUS TYP ALTER UND GESCHLECHT TEILNEHMENDER VERSICHERTER TEILNEHMENDE LEISTUNGSERBRINGER DMP KORONARE HERZKRANKHEIT ALTER UND GESCHLECHT TEILNEHMENDER VERSICHERTER TEILNEHMENDE LEISTUNGSERBRINGER DMP BRUSTKREBS ALTER DER TEILNEHMENDEN VERSICHERTEN TEILNEHMENDE LEISTUNGSERBRINGER DMP ASTHMA BRONCHIALE ALTER UND GESCHLECHT TEILNEHMENDER VERSICHERTER TEILNEHMENDE LEISTUNGSERBRINGER DMP COPD ALTER UND GESCHLECHT TEILNEHMENDER VERSICHERTER TEILNEHMENDE LEISTUNGSERBRINGER QUALITÄTSSICHERUNGSMAßNAHMEN ERREICHUNG DER QUALITÄTSZIELE ARZTBEZOGENE QUALITÄTSSICHERUNG QUALITÄTSSICHERUNGSMAßNAHMEN FÜR VERSICHERTE VERÖFFENTLICHUNG DER QUALITÄTSSICHERUNGSMAßNAHMEN... 25

4

5 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 1 1 Einführung Der vorliegende Qualitätsbericht der AOK Sachsen-Anhalt erscheint zum sechsten Mal in Folge. Mit diesem Bericht wird der Umsetzungsstand der DMPs der AOK Sachsen-Anhalt dargestellt. Grundlagen dieser Auswertungen sind vorrangig die Einschreibezahlen, Daten der Dokumentationen aller teilnehmenden Versicherten im Berichtszeitraum 01. Juli bis zum 30. Juni Nachfolgende Übersicht gibt Auskunft über die sechs Behandlungsprogramme, die von der AOK Sachsen-Anhalt gemäß RSAV den Versicherten angeboten werden. Diagnose Vertrag vom Start Akkreditierung Diabetes mellitus Typ Diabetes mellitus Typ Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma bronchiale COPD Zum Stichtag waren insgesamt Versicherte als Teilnehmer am DMP registriert, das sind mehr Versicherte als zum Vorjahreszeitraum. Die folgende Tabelle stellt die Entwicklung der Einschreibezahlen der DMP-Teilnehmer je und Diagnose dar. Diabetes mell. Typ 2 KHK Diabetes mell. Typ Brustkrebs Asthma COPD Quelle: DIMAS vom , RSA-fähig eingeschriebene Versicherte

6 2 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 2 DMP Diabetes mellitus Typ Alter und Geschlecht teilnehmender Versicherter Zum sind Versicherte RSA-wirksam in das DMP Diabetes mellitus Typ 2 eingeschrieben. Ab dem 40. Lebensjahr ist ein deutlicher Anstieg der Erkrankung festzustellen. Die Altersgruppe der Jährigen ist mit einem Anteil von 40,6 Prozent am stärksten vertreten. Der Anteil der über 60 Jährigen und älter beträgt aktuell über 84,2 Prozent. In allen Altersgruppen sind neue Teilnehmer zu konstatieren. Der Anteil der Frauen in diesem Programm beträgt 58,1 Prozent und der Männer 41,9 Prozent. Alter Anzahl unter bis bis bis bis bis bis älter als

7 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 3 Im Berichtszeitraum konnten neue DMP-Teilnehmer gewonnen werden, dies entspricht einer Steigerung von 1,9 Prozent. In diesem DMP ist die Zugewinnquote am höchsten. 2.2 Teilnehmende Leistungserbringer Zum sind bei der KV Sachsen-Anhalt insgesamt Ärzte registriert. Den größten Anteil machen dabei die Hausärzte mit aus. Darüber hinaus betreuen 57 Ärzte die Diabetiker in diabetologischen Schwerpunktpraxen, die für die intensivierte Behandlung zuständig sind. Sie können aber auch gleichzeitig als koordinierende Ärzte im Programm tätig sein, wenn sich ein Patient schon vor der Einschreibung langfristig in dieser Praxis in Behandlung befand. Weiterhin finden sich 24 fachärztlich tätige Internisten in der Betreuung der Patienten wider. Die Anzahl der beteiligten Ärzte hat sich im Vergleich zum Vorjahr erstmalig um 47 Ärzte verringert Diabetologen Hausärzte Gegenwärtig sind 18 Krankenhäuser sowie eine Rehabilitationseinrichtung vertraglich in das DMP eingebunden, so dass die flächendeckende stationäre Versorgung der DMP-Patienten gesichert ist. Die Anzahl der Krankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Neben den koordinierenden Ärzten und den diabetologischen Schwerpunktpraxen nehmen derzeit 18 Fußambulanzen am DMP Diabetes teil und stellen so die Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms sicher. Auch hier ist die Anzahl der Fußambulanzen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konstant geblieben.

8 4 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 3 DMP Diabetes mellitus Typ Alter und Geschlecht teilnehmender Versicherter Zum sind Versicherte RSA-wirksam in das DMP Diabetes mellitus Typ 1 eingeschrieben. Davon sind vier Kinder unter 10 Jahre alt. In der Altersgruppe der unter 30 Jährigen sind 182 Versicherte zu konstatieren. Der Anteil der unter 50 Jährigen beträgt aktuell 43,2 Prozent. 64 Teilnehmer sind über 80 Jahre alt. Die Teilnehmer im DMP Diabetes Typ 1 setzen sich wie folgt zusammen: 55,5 Prozent männliche und 44,5 Prozent weibliche Teilnehmer Alter Anzahl unter bis bis bis bis bis bis bis bis Die Grafik stellt die Entwicklung der Einschreibezahlen im DMP Diabetes Typ 1 dar. Die Einschreibezahlen pro erhöhten sich kontinuierlich. Mit DMP-Teilnehmern konnte das abgeschlossen werden. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Teilnehmerzahl marginal um 66 Personen. In diesem DMP ist die jährliche Einschreibequote im Vergleich zu den anderen fünf Diagnosen am geringsten.

9 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt Teilnehmende Leistungserbringer Zum sind bei der KV Sachsen-Anhalt 176 Ärzte als DMP-koordinierende Ärzte registriert. Diese Zahl unterteilt sich in 109 Hausärzte in Kooperation mit Schwerpunktpraxis, 59 Schwerpunktpraxen, fünf fachärztlich tätige Internisten sowie drei Kinderärzte. Gegenwärtig sind 14 Krankenhäuser sowie zwei Rehabilitationseinrichtungen vertraglich in das DMP eingebunden Kinderärzte Hausärzte in Kooperation Internisten Diabetologen

10 6 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 4 DMP Koronare Herzkrankheit 4.1 Alter und Geschlecht teilnehmender Versicherter Am sind Versicherte in das DMP KHK eingeschrieben. Die Teilnehmerzahl steigt ab einem Alter von 50 Jahren stetig an. Den größten Anteil dabei machen die 70 bis 79 Jährigen mit Versicherten aus, das sind 42,9 Prozent der Programmteilnehmer. In der Altersgruppe der über 90 Jährigen konnten 646 Personen konstatiert werden. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind das 213 neue Programmteilnehmer in dieser Altersgruppe. Im DMP KHK sind 52,2 Prozent männliche und 47,7 Prozent weibliche Teilnehmer zu verzeichnen. Alter Anzahl unter bis bis bis bis bis bis älter als

11 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 7 Die Grafik veranschaulicht die Entwicklung der Teilnehmerzahlen im DMP KHK seit dem Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten 788 neue KHK-Teilnehmer generiert werden. Dieser positive Trend ist seit Jahren zu konstatieren. 4.2 Teilnehmende Leistungserbringer Am sind bei der KV Sachsen-Anhalt Ärzte als DMP-koordinierende Vertragsärzte registriert. Die fachärztliche Betreuung im DMP KHK wird derzeit durch 139 teilnehmende Kardiologen gewährleistet. Insgesamt betreuen Ärzte im DMP KHK. Im Berichtszeitraum zuvor waren es insgesamt Ärzte. Somit konnten in einem Jahr 79 Ärzte zusätzlich für das DMP KHK gewonnen werden. Weiterhin sind sieben Krankenhäuser und drei Rehabilitationseinrichtungen in das DMP KHK vertraglich eingebunden Kardiologen Hausärzte

12 8 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 5 DMP Brustkrebs 5.1 Alter der teilnehmenden Versicherten Mit Stichtag sind insgesamt Frauen RSA-wirksam in das DMP Brustkrebs eingeschrieben. Eine Teilnehmerin ist unter 30 Jahre alt. In den Altersgruppen 60 bis 69 Jahre sowie 70 bis 79 Jahre befinden sich die meisten Teilnehmerinnen. Der Anteil dieser Altersgruppen beträgt aktuell 57,0 Prozent. 16 Frauen sind älter als 90 Jahre. Alter Anzahl unter bis bis bis bis bis bis älter als Die Einschreibezahlen im DMP Brustkrebs konnten im vergangenen Jahr weiter erhöht werden. Aufgrund der Diagnose jedoch nicht so hoch wie in den anderen Programmen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnten 106 betroffene Frauen für das DMP generiert werden. Das erste 2010 wurde mit über Teilnehmerinnen im DMP Brustkrebs abgeschlossen.

13 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt Teilnehmende Leistungserbringer Am sind bei der KV Sachsen-Anhalt insgesamt 165 Ärzte als DMP-koordinierende Vertragsärzte registriert. Die fachärztliche Betreuung im DMP Brustkrebs wird derzeit durch 135 Fachärzte Gynäkologie, 17 Fachärzte Gynäkologie und Onkologie sowie 13 Fachärzte Onkologie gewährleistet. Im Vergleich zum Vorjahr sind insgesamt 10 Ärzte hinzu gekommen. Drei Krankenhäuser sind in das DMP Brustkrebs vertraglich eingebunden. Die Ansprache der betroffenen Frauen bzgl. einer Teilnahme am DMP findet ausschließlich über den betreuenden Gynäkologen statt Gynäkologen und Onkologen

14 10 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 6 DMP Asthma bronchiale 6.1 Alter und Geschlecht teilnehmender Versicherter Am sind Versicherte in das DMP Asthma Rsa-wirksam eingeschrieben. Im strukturierten Behandlungsprogramm nehmen auch Kinder und Jugendliche teil: Die jüngsten Programmmitglieder sind unter 10 Jahre und mit 206 Teilnehmern vertreten. In der Altersgruppe der 10 bis 19 Jährigen sind 647 Teilnehmer zu konstatieren. Diese beiden Altersgruppen machen einen Anteil von 15,0 Prozent an der Gesamtteilnehmerzahl aus. Drei DMP- Teilnehmer sind älter als 90 Jahre. Die Teilnehmer im DMP Asthma bronchiale unterteilen sich in 36,0 Prozent Männer und 64,0 Prozent Frauen. In diesem DMP ist der Anteil der Frauen deutlich höher als der Männer Alter Anzahl unter bis bis bis bis bis bis bis bis älter als Innerhalb eines Berichtzeitraumes konnte die Teilnehmerquote um 479 Versicherte für das DMP Asthma bronchiale erhöht werden. Dies entspricht einem Zuwachs von 8,4 Prozent.

15 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt Teilnehmende Leistungserbringer Am sind bei der KV Sachsen-Anhalt insgesamt Ärzte als DMPkoordinierende Vertragsärzte registriert. Darunter befinden sich 793 Hausärzte. Die fachärztliche Betreuung im DMP Asthma wird derzeit durch 207 teilnehmende Fachärzte für Innere Medizin, 86 Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin sowie 38 pneumologisch qualifizierte Vertragsärzte gewährleistet. Im Berichtszeitraum konnten insgesamt 34 Ärzte für die Programmteilnahme gewonnen werden. Die hier aufgezählten Ärzte betreuen die Versicherten im DMP Asthma sowie im DMP COPD. Deshalb entfällt die Aufzählung der Ärzte im folgenden Kapitel DMP COPD. In das DMP Asthma vertraglich eingebunden sind außerdem sechs Krankenhäuser sowie zwei Rehabilitationseinrichtungen Hausarzt pneumologisch qualifizierter Vertragsarzt Facharzt für Kinder- u. Jugendmedizin Facharzt für Innere Medizin

16 12 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 7 DMP COPD 7.1 Alter und Geschlecht teilnehmender Versicherter Am sind Versicherte in das DMP COPD eingeschrieben. Die jüngsten Teilnehmer befinden sich in der Altersgruppe unter 30 Jahre, hier sind 52 Personen eingeschrieben. Die ältesten Teilnehmer sind älter als 90 Jahre. In der Altersgruppe ab 50 Jahre steigt die Teilnehmerzahl stetig an. Am stärksten vertreten sind die 70 bis 79 Jährigen mit einer Teilnehmerzahl von Diese Altersgruppe macht mit 37,0 % den größten Anteil an der Gesamtteilnehmerzahl aus. Im strukturierten Behandlungsprogramm COPD sind 51,2 Prozent Männer und 48,8 Prozent Frauen vertreten Alter Anzahl unter bis bis bis bis bis bis älter als Im vergangenen Jahr wurden für das DMP COPD 439 Teilnehmer akquiriert. Auch in diesem Programm erhöht sich ständig die Teilnehmerzahl. Das erste 2010 konnte mit knapp Teilnehmern abgeschlossen werden. 7.2 Teilnehmende Leistungserbringer Die ausführliche Beschreibung der teilnehmenden Leistungserbringer ist im vorherigen Kapitel 6.2 DMP Asthma erfolgt.

17 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 13 8 Qualitätssicherungsmaßnahmen Die medizinische Behandlung im Rahmen des Programms regelt die RSAV. Hier wurden Festlegungen zur allgemeinen Therapie, medikamentösen Behandlung, Kooperation mit und Mitbehandlung anderer Einrichtung etc. getroffen. Anhand der medizinischen Parameter, die nun diesbezüglich vom Arzt einheitlich für alle Patienten in regelmäßigen Abständen erhoben werden, konnten überprüfbare und nachvollziehbare Ziele definiert werden. Die zur Zielerreichung vereinbarten Maßnahmen, die nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft festgelegt worden sind, sollen die Umsetzung gewährleisten. Sowohl Ziele als auch Maßnahmen wurden als Teile des DMP-Vertrages fixiert. Es besteht eine Nachweispflicht der Durchführung der Qualitätssicherungsmaßnahmen gegenüber dem Bundesversicherungsamt. Die Qualitätssicherungsmaßnahmen im DMP richten sich an Ärzte und Versicherte. Überprüft werden im Wesentlichen: das Erreichen der Behandlungsziele, das Einhalten der Kooperationsregeln der Versorgungsebenen sowie die aktive Teilnahme der Versicherten am Programm. Für Patienten stehen dabei folgende qualitätssichernde Instrumente zur Verfügung: Informationsbriefe zu speziellen Themen rund um das Krankheitsbild Broschüren (z.b. jährliche Augenuntersuchung, Fußkontrolle) Erinnerung an Termine und Kontrolluntersuchungen.

18 14 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 8.1 Erreichung der Qualitätsziele Die arztbezogene Qualitätssicherung setzt vorrangig auf ein Rückmeldesystem: Aus den Dokumentationen werden Feedbackberichte erstellt, in denen ausgewählte Kenngrößen der Prozess- und Ergebnisqualität der eigenen Praxis im Vergleich zur Gesamtheit der Ärzte dargestellt werden. Idealerweise können diese Berichte in bestehende Qualitätszirkelkonzepte integriert und dadurch individuelle Verbesserungsstrategien erarbeitet werden. Einen zweiten Pfeiler der arztbezogenen Qualitätssicherung stellen sog. Reminder dar, Erinnerungssysteme, die kenntlich machen, welche Kontrolluntersuchungen bzw. Wiedervorstellungstermine für welche Patienten wann fällig werden. Sicherstellung der Wahrnehmung von Schulungen und Erhöhung der Durchführungsrate Aufgrund der Tatsache, dass das zweimalige Nichtwahrnehmen einer empfohlenen Schulung zum Ausschluss des Versicherten aus dem Programm führen würde, werden nahezu alle vom koordinierenden Hausarzt veranlassten Schulungen auch tatsächlich in Anspruch genommen. In diesem Zusammenhang berät die AOK Sachsen-Anhalt beim erstmaligen Auftreten einer Ablehnung jeden betroffenen Patienten und weist auf die Notwendigkeit, die Vorteile und Inhalte einer Schulung hin. Gleichzeitig wird dem Versicherten die Wichtigkeit einer aktiven und regelmäßigen Teilnahme am Programm erläutert. Die folgenden Grafiken verdeutlichen die Wahrnehmung empfohlener Schulungen der Diagnosen Diabetes Typ 2, KHK und Diabetes Typ 1:

19 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 15 Schulungen im DMP Diabetes Typ Diabetesschulung Hypertonieschulung Schulungen im DMP KHK Diabetesschulung Hypertonieschulung

20 16 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt Schulungen im DMP Diabetes Typ Diabetesschulung Hypertonieschulung Quelle: Auswertungen laut DIMAS vom , Abrechnungsdaten der KVSA vom Die Schulungen werden im ambulanten Sektor von berechtigten Vertragsärzten durchgeführt. Die Auswertung beruht auf den Abrechnungen der KVSA und gibt einen Überblick über die erbrachten Schulungsleistungen. Die Empfehlungen der Schulungsleistungen wurden hierbei berücksichtigt. Schulungen für Kinder im DMP Diabetes mellitus Typ 1 Wie in jedem Jahr bietet die AOK Sachsen-Anhalt für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren einen 14-tägigen KiDS-Kurs (Kinder-Diabetes-Schulungskurs für Typ- 1 Diabetiker) an. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche mit diagnostiziertem Diabetes und allen Therapieformen. Grundgedanke des Kurses ist ein kindgerechtes Therapiemanagement. Das medizinische Konzept beinhaltet neben Schulungen und medizinischen Untersuchungen auch etliche Ausflüge, Sportwettkämpfe und sonstige Freizeitaktivitäten. Zusammen mit Gleichaltrigen erlernen die Kinder den Umgang mit ihrer Erkrankung. Der KiDS-Kurs steht unter der Anleitung des erfahrenden Diabetologen Dr. Karsten Milek aus Hohenmölsen, der für sein Engagement 2004 das Bundesverdienstkreuz am Bande erhielt. Am KiDS-Kurs, der im brandenburgischen Bremsdorf stattfand, nahmen acht Kinder teil, deren Eltern Mitglied der AOK- Sachsen-Anhalt sind.

21 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 17 Schulungen für Kinder im DMP Asthma Im Rahmen des DMP Asthma finden über das Jahr verteilt Gesundheitswochenenden für Kinder mit Asthma bronchiale statt. Eingeladen sind neben den Eltern und Geschwistern auch die Großeltern. Die Gesundheitswochenenden werden in Günthersberge im Harz durchgeführt. Unterstützt wird das Projekt durch das Ministerium für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt. Ziel des Curaplan-Programms ist es, die Behandlung und Betreuung von Asthma-Patienten zu optimieren. Notfälle sollen vermieden, die Verschlimmerung der Erkrankung verhindert und die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden. Um dies zu erreichen, wurden die Eltern mit ins Boot geholt, denn so kann man zu Hause das gewonnene Wissen besser gemeinsam in die Praxis umsetzen. Die Gesundheitswochenenden sind eine therapiebegleitende Präventionsmaßnahme. Insgesamt nahmen 31 Kinder im Alter von 7-9 Jahren und deren Familien aus der AOK Sachsen-Anhalt an den Gesundheitswochenenden teil. 8.2 Arztbezogene Qualitätssicherung Die arztbezogene Qualitätssicherung erfolgt unter anderem durch so genannte Reminder Erinnerungssysteme, die kenntlich machen, welche Kontrolluntersuchungen bzw. wann Wiedervorstellungstermine für welche Patienten fällig werden. Die Erinnerung an die Erstellung der Dokumentation durch die Ärzte gewährleistet die Datenstelle INTER-FORUM. Zu Beginn jedes s erhält jeder teilnehmende Arzt dazu eine Übersicht seiner teilnehmenden Patienten, für die er im laufenden eine Folgedokumentation erstellen muss. Zur smitte werden die Patienten benannt, für die im laufenden noch keine Folgedokumentation eingegangen ist. Auf Grundlage der beschriebenen Systematik wurde im Berichtszeitraum durch die Datenstelle mit Remindern an Folgedokumentationen erinnert. Die Tabelle veranschaulicht die Anzahl der zu definierten Prüfzeitpunkten innerhalb der üblichen Übermittlungsfristen noch ausstehenden Folgedokumentationen im jeweiligen für alle sechs Diagnosen. Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma COPD

22 18 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt Beendigung der DMP-Teilnahme aufgrund fehlender Dokumentationen Trotz der intensiven Betreuung sowohl der Ärzte als auch der Versicherten kam es zu Ausschlüssen aus dem Programm. Bei den Betroffenen konnte man nicht mehr von einer aktiven Teilnahme ausgehen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass der Ausschluss immer in das fällt, in dem die letzte gültige Dokumentation erstellt wurde. Seit dem gilt: zwei aufeinander folgende fehlende Dokumentationen im Fallverlauf führen zu einer Ausschreibung. Die folgende Übersicht zeigt die Aufteilung auf die einzelnen e je Diagnose.

23 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt Diabetes mellitus Typ Diabetes mellitus Typ Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma COPD Gesamt Im hier beschriebenen Berichtszeitraum wurden insgesamt Versicherte aus den strukturierten Behandlungsprogrammen ausgeschrieben. Seit Programmbeginn im Jahr 2003 bis zum 1. mussten bei Versicherten eine Beendigung der Teilnahme im strukturierten Behandlungsprogramm vorgenommen werden.

24 20 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 8.3 Qualitätssicherungsmaßnahmen für Versicherte Teilnehmer an strukturierten Behandlungsprogrammen können im Rahmen der Qualitätssicherung Kurse zur Ernährung, Bewegung und Entspannung in Anspruch nehmen. Diese Kurse werden nicht mehr explizit von der AOK selbst für den Kreis der DMP-Teilnehmer durchgeführt. Die vom behandelnden Arzt empfohlenen Maßnahmen zur Unterstützung der Therapie und insbesondere die Programme zur Rauchentwöhnung werden von der AOK koordiniert und von besonders qualifizierten Anbietern im Auftrag der AOK realisiert. Die nachfolgende Grafik beschreibt die Kursbelegung spezieller Maßnahmen für den Kreis der DMP-Teilnehmer. Im 2. war ein deutlicher Anstieg der Inanspruchnahme von Ernährungsangeboten zu konstatieren, dieser Trend bestätigte sich auch im Im Berichtszeitraum konnte in Fällen die Vermittlung in eine spezielle therapiebegleitende Maßnahme externer Anbieter realisiert werden Ernährung Bewegung Entspannung Abnehmen mit Genuss für Diabetiker Sich satt essen und dabei abnehmen, so der Slogan des erfolgreichen AOK-Abnehmprogramms. Für viele Diabetiker ist eine dauerhafte Gewichtsreduktion der erste und wichtigste Schritt, die Blutzuckerwerte zu senken. Dabei soll das Programm Abnehmen mit Genuss unterstützen. Die Teilnehmer können sich satt essen und nehmen trotzdem ab durch eine einfache Ernährungsumstellung. Dabei berücksichtigt das Programm die persönlichen Essgewohnheiten. Eine weitere Säule des Kurses ist die regelmäßige Bewegung. Das Programm

25 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 21 Abnehmen mit Genuss baut auf dauerhaften Erfolg. Eine langfristige Ernährungsumstellung ist viel wirkungsvoller und gesünder. Die Kursdauer beträgt bis zu einem Jahr. Die Betreuung wird durch ein Team von fachkundigen Beratern per Telefon, Fax, Brief oder gewährleistet. Ziel des Programms ist es, langfristig die Ernährungsgewohnheiten auf eine fettarme, kohlehydratbetonte Ernährung umzustellen. Abnehmen mit Genuss eignet sich für viele Diabetiker insbesondere für diejenigen, die diätisch oder mit nicht-insulinotropen Medikamenten (z.b. Metformin) behandelt werden. Entwickelt wurde das Programm von dem bekannten Göttinger Ernährungspsychologen Professor Volker Pudel. Für den Präventionskurs Abnehmen mit Genuss für Diabetiker konnten innerhalb des Berichtszeitraumes sechs Versicherte vermittelt werden. Die Kursgebühr beträgt 49,95 pro Teilnehmer. Der Vorteil: Bei erfolgreicher Teilnahme erstattet die AOK Sachsen-Anhalt die Teilnahmegebühr am Ende des Kurses zurück. Medien zur allgemeinen und zielgerichteten Information, Aufklärung und Beratung Zur Unterstützung der therapiebegleitenden Maßnahmen erhalten Versicherte diagnosespezifische Informationen. Im folgenden werden die eingesetzten Medien aufgeführt und beschrieben. Patientenhandbücher Die AOK Sachsen-Anhalt bietet ihren Versicherten für alle sechs Diagnosen Patientenhandbücher an. Das sind folgende Bücher: Das AOK Diabetes-Buch, Hilfe! Diabetes, Hilfe! Infarktrisiko, Das AOK-Brustbuch, Hilfe! Asthma und Hilfe! Atemnot. Die Bücher enthalten wichtige Informationen rund um die chronische Erkrankung. Bei Einschreibung ins Programm erhält der Versicherte einen Gutschein zur Abforderung des Patientenhandbuches.

26 22 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt Patienteninformationsbroschüren Weiterhin werden im Rahmen der Qualitätssicherung für Teilnehmer an den strukturierten Behandlungsprogrammen regelmäßig Broschüren zur Aufklärung versendet. Dabei wird darauf geachtet, dass der Versicherte die Broschüre nur einmal im Jahr erhält. Im einzelnen handelt es sich um folgende Broschüren: Information des Versicherten bei auffälligem Fußstatus Bei auffälligem Fußstatus wird der Versicherte über mögliche Diabetes-Komplikationen und Folgeschäden am Fuß sowie über evtl. notwendige Maßnahmen - wie z. B. die Mitbehandlung in einer auf die Behandlung des diabetischen Fußes spezialisierten Einrichtung informiert. Zudem zeigt der Ratgeber Zuckerkrank und fußgesund mit patientengerechten Darstellungen, wie die Warnsignale erkannt und Fußschäden vorgebeugt werden können. Die Broschüre wurde 2010 überarbeitet und ist neu aufgelegt worden. Erinnerung an die jährliche augenärztliche Kontrolluntersuchung Die Broschüre Schau mir in die Augen, Doktor! erläutert den Aufbau des Auges und beschreibt mögliche diabetesbedingte Folgeschäden. Im Mittelpunkt stehen Möglichkeiten der Prävention sowie die Bedeutung und der Inhalt der Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt. Die Broschüre wurde 2010 aktualisiert und ist neu aufgelegt worden.

27 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 23 Information des Versicherten zum Thema Blutdruck Teilnehmende Versicherte mit Bluthochdruck erhalten die Broschüre Bluthochdruck erkennen behandeln Folgen vorbeugen. Neben einer ausführlichen Beschreibung des Krankheitsbildes enthält sie nützliche Informationen zu gesunder Ernährung, Bewegung und Selbsthilfe. Information des Versicherten zum Thema Angina pectoris Bei Angina pectoris Beschwerden erhalten Teilnehmer die Broschüre Starkes Herz aktiv durchs Leben. Darin werden Aufbau und Funktion des Herzens sowie Warnsignale und Risikofaktoren der Angina pectoris beschrieben. Zur Aufrechterhaltung der Kontinuität der Versorgung, ist es vorgesehen, die Versicherten an ausstehende Dokumentationen und Untersuchungen zu erinnern sowie bei auffälligen Befunden gezielt zu beraten. Die anlassbezogene individuelle Beratung erfolgt in der Regel schriftlich auf Basis der Dokumentationsdaten 2b gemäß der in der Anlage 8 Qualitätssicherung der DMP-Verträge benannten kassenseitigen Maßnahmen. Insgesamt wurden im Berichtszeitraum Qualitätssicherungsmaßnahmen individuell und anlassbezogen im Rahmen der DMPs Diabetes mellitus Typ 1 und 2, KHK, Asthma und COPD durchgeführt. Die nachfolgenden Tabellen veranschaulichen die durchgeführten Maßnahmen je Diagnose im Berichtzeitraum Anlass Anzahl DMP Diabetes mellitus Typ 2 Erinnerung an die jährliche augenärztliche Kontrolluntersuchung Vorliegen des Diabetischen Fußsyndroms Nichterreichen des Zielwertes Blutdruck Stoffwechselentgleisungen 165 Ernährung Informationen zum Tabakverzicht 941

28 24 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt Anlass Anzahl DMP Koronare Herzkrankheit Nichterreichen des Zielwertes Blutdruck Angina pectoris Symptomatik Ernährung Informationen zum Tabakverzicht 557 Anlass Anzahl DMP Diabetes mellitus Typ 1 Erinnerung an die jährliche augenärztliche Kontrolluntersuchung 372 Vorliegen des Diabetischen Fußsyndroms 51 Nichterreichen des Zielwertes Blutdruck 246 Stoffwechselentgleisungen 85 HbA1c 941 Ernährung 40 Informationen zum Tabakverzicht 26 Anlass Anzahl DMP COPD Notfallbehandlung 335 Reduktion von Exazerbationen 413 Ernährung 643 Informationen zum Tabakverzicht 548 Anlass Anzahl DMP Asthma bronchiale Notfallbehandlung 143 Ernährung 469

29 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt Veröffentlichung der Qualitätssicherungsmaßnahmen Der Gesetzgeber verlangt im Rahmen der Disease-Management-Programme eine Veröffentlichung der durchgeführten Qualitätssicherungsmaßnahmen. Im 11 des DMP-Vertrages hat sich die AOK Sachsen-Anhalt dazu verpflichtet, gegenüber der Prüfbehörde alle erfolgten Maßnahmen in regelmäßige Abständen darzulegen. Die Qualitätsberichte dokumentieren ausführlich das Versorgungsgeschehen im Hinblick auf vereinbarte Qualitätsziele im Rahmen der DMP und legen die entsprechenden Anlässe, Abläufe und Instrumente der Qualitätssicherung dar. Auf der Internetseite der AOK Sachsen-Anhalt sind folgende Veröffentlichungen bereits eingestellt: 1. Qualitätsbericht Diabetes mellitus Typ 2 2. Qualitätsbericht Diabetes mellitus Typ 2 3. Qualitätsbericht Curaplan, erstmalig für alle sechs Diagnosen 4. Qualitätsbericht Curaplan 5. Qualitätsbericht Curaplan Zwischenbericht Diabetes mellitus Typ 2 ( ) Die AOK hat im Februar 2006 nach einer europaweiten Ausschreibung die gesetzlich vorgeschriebene wissenschaftliche Auswertung ihrer Behandlungsprogramme für chronisch kranke Patienten gestartet. Ein Konsortium aus drei namhaften unabhängigen Forschungsinstituten untersucht seitdem den medizinischen Nutzen und die Kosten der Disease-Management- Programme. Ermittelt wird auch, inwieweit sich die Lebensqualität der Patienten durch die Teilnahme am DMP verbessert. Folgende Berichte sind auf der Internetseite der AOK Sachsen-Anhalt veröffentlicht: Evaluationsbericht für das DMP Diabetes mellitus Typ 2 Evaluationsbericht für das DMP Diabetes mellitus Typ 1 Evaluationsbericht für das DMP Koronare Herzerkrankung Evaluationsbericht für das DMP Brustkrebs Evaluationsbericht für das DMP Asthma Evaluationsbericht für das DMP COPD Neben der Veröffentlichung auf den Internetseiten der AOK Sachsen-Anhalt, werden die durchgeführten Maßnahmen zur Qualitätssicherung im Rahmen der Behandlungsprogramme in Mitgliederzeitschriften aufgeführt. Die nachfolgende Abbildung zeigt beispielhaft den Artikel

30 26 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt in der Mitgliederzeitschrift Bleibgesund Spezial Diabetes & Herz (Heft 4/2010), der über Versichertenkontakte im Berichtszeitraum informiert.

31 6. Qualitätsbericht DMP der AOK Sachsen-Anhalt 27 Kontakt Im vergangenen Jahr wurde der Qualitätsbericht erstmalig für alle sechs Diagnosen erstellt. In diesem Jahr wird der Bericht fortgesetzt. Der Qualitätsbericht beschreibt die Entwicklung der Einschreibezahlen der Teilnehmer sowie der Leistungserbringer in den einzelnen DMPs und informiert weiterhin über Schulungen, Qualitätssicherungsmaßnahmen und Patientenmedien. Die Qualitätsberichte der AOK Sachsen-Anhalt können im Internet auf unter Leistungen & Service Programme für chronisch Kranke eingesehen werden.

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht Diabetes Typ 1 gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Diabetes mellitus Typ I

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Diabetes mellitus Typ I Qualitätsbericht in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Diabetes mellitus Typ I vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma. in Nordrhein

Qualitätsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma. in Nordrhein Qualitätsbericht der IKK classic für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma in Nordrhein vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin vertrauen.

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

AOK-Curaplan. Intensivbetreuung für chronisch Kranke. AOK Mecklenburg-Vorpommern UNI - Greifswald,

AOK-Curaplan. Intensivbetreuung für chronisch Kranke. AOK Mecklenburg-Vorpommern UNI - Greifswald, AOK-Curaplan Intensivbetreuung für chronisch Kranke UNI - Greifswald, 03.12.2009 AOK-Curaplan Disease-Management-Programme bieten den Krankenkassen erstmals die Chance, Versicherte mit bestimmten Erkrankungen

Mehr

Anlage Qualitätssicherung DMP COPD

Anlage Qualitätssicherung DMP COPD Anlage Qualitätssicherung DMP COPD zum DMP COPD zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 i.v.m. Anlage 12 der RSAV Teil 1 Bestandteil

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Ende des Versicherungsverhältnisses KDG 01: Ende des Versicherungsverhältnisses durch Tod KDG 02: Ende des Versicherungsverhältnisses durch andere Gründe

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

AOK Nordost - Die Gesundheitskasse. Disease-Management-Programme. Qualitätsbericht

AOK Nordost - Die Gesundheitskasse. Disease-Management-Programme. Qualitätsbericht Stand 30.06.2013 AOK Nordost - Die Gesundheitskasse Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD Qualitätsbericht für das

Mehr

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht KHK gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der BKK zum Nachweis

Mehr

AOK Nordost Die Gesundheitskasse

AOK Nordost Die Gesundheitskasse AOK Nordost Die Gesundheitskasse Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD Qualitätsbericht für das Land Brandenburg

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Schleswig-Holstein

Qualitätsbericht. der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Schleswig-Holstein Qualitätsbericht der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Schleswig-Holstein vom 01.10. 2003 bis 30.09. 2004 Präambel Patienten können in Deutschland

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

hkkk Qualitätsbericht

hkkk Qualitätsbericht Qualitätsbericht für das hkk-behandlungsprogramm Diabetes mellitus Typ 1 vom 01.01.2015 bis 31.12.2015 Seite 1 Vorwort Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin vertrauen. Dies gilt

Mehr

Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1

Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1 Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1 Das Programm für Ihre Gesundheit 2 AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1 Was AOK-Curaplan ist An den strukturierten Behandlungsprogrammen für chronisch

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK Salzgitter Vertragsbereich: MeGeSa Indikation: Brustkrebs Berichtszeitraum: 1.7.2013-31.12.2013 BKK Salzgitter Dr. med. Birgit Leineweber

Mehr

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

Qualitätsbericht Disease Management Programm COPD. Zeitraum Baden - Württemberg

Qualitätsbericht Disease Management Programm COPD. Zeitraum Baden - Württemberg Qualitätsbericht Disease Management Programm COPD Zeitraum 01.01.2015 31.12.2015 Baden - Württemberg Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Einschreibezahlen BKK MedPlus der Versicherten... 2 2.1 Einschreibezahlen

Mehr

Anlage 6b Qualitätssicherung COPD

Anlage 6b Qualitätssicherung COPD Anlage 6b Qualitätssicherung COPD V 3.1 - Stand 03.07.2008 QUALITÄTSSICHERUNG COPD Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 RSAV in Verbindung mit Ziffer 5 der DMP-RL, Teil B III Teil 1 Bestandteil des

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Brandenburg und Berlin

Qualitätsbericht der IKK Brandenburg und Berlin Qualitätsbericht der IKK Brandenburg und Berlin nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ 1 Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer

Mehr

Qualitätsbericht Disease Management Programm. DMP Diabetes mellitus Typ 1. Zeitraum bundesweit

Qualitätsbericht Disease Management Programm. DMP Diabetes mellitus Typ 1. Zeitraum bundesweit Qualitätsbericht Disease Management Programm DMP Diabetes mellitus Typ 1 Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 bundesweit Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Einschreibezahlen - BKK MedPlus... 2 2.1 Einschreibezahlen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.211 bis 3.6.212 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet...

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Qualitätsbericht. für das hkk-behandlungsprogramm. Diabetes mellitus Typ 2. vom bis

Qualitätsbericht. für das hkk-behandlungsprogramm. Diabetes mellitus Typ 2. vom bis Qualitätsbericht für das hkk-behandlungsprogramm Diabetes mellitus Typ 2 vom 01.01.2015 bis 31.12.2015-1- hkk Qualitätsbericht Vorwort Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin vertrauen.

Mehr

Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1

Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1 Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1 Das Programm für Ihre Gesundheit 2 AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1 Was ist AOK-Curaplan? An den strukturierten Behandlungsprogrammen für chronisch

Mehr

Indikation Diabetes mellitus Typ 1. Berichtszeitraum ( ) MedicalContact AG. für. VIACTIV Krankenkasse

Indikation Diabetes mellitus Typ 1. Berichtszeitraum ( ) MedicalContact AG. für. VIACTIV Krankenkasse Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Bericht gem. 17 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses GENEVA-ID GmbH für die BKK24 Frau Winterberg Indikation: COPD Berichtszeitraum:

Mehr

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2014

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2014 HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2014 Bericht über die kassenseitig durchgeführten Qualitätssicherungsmaßnahmen im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP)

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Brandenburg und Berlin

Qualitätsbericht der IKK Brandenburg und Berlin Qualitätsbericht der IKK Brandenburg und Berlin Nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ I Kalenderjahr 2015 Präambel Zur strukturierten Betreuung chronisch

Mehr

Qualitätsbericht der IKK gesund plus

Qualitätsbericht der IKK gesund plus Qualitätsbericht der IKK gesund plus nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ 1 Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer

Mehr

Qualitätsbericht Disease Management Programm DMP COPD. Zeitraum bundesweit

Qualitätsbericht Disease Management Programm DMP COPD. Zeitraum bundesweit Qualitätsbericht Disease Management Programm DMP COPD Zeitraum 01.01.2015 31.12.2015 bundesweit Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Einschreibezahlen BKK MedPlus der Versicherten... 2 2.1. Einschreibezahlen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse Vertragsbereich: Diagnosebereich: Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum: Seite 1 von 9 Allgemeine Informationen Unsere

Mehr

Qualitätsbericht der IKK gesund plus

Qualitätsbericht der IKK gesund plus Qualitätsbericht der IKK gesund plus nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer

Mehr

Qualitätsbericht der IKK classic

Qualitätsbericht der IKK classic Qualitätsbericht der IKK classic nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKK Promed Diabetes mellitus Typ 2 Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKK Promed-Teilnehmer

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules DMP COPD Berichtszeitraum vom 1.7.21 bis 3.6.211 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Grundregeln der Abrechnung 1. VERSORGUNGSEBENE Betreuung und Dokumentation - Die Abrechnungspauschalen sind vom Arzt abzurechnen und werden nicht von der

Mehr

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Absatz 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL) und zur Zusammenführung

Mehr

AUSHANG. 11. Nachtrag zur Satzung

AUSHANG. 11. Nachtrag zur Satzung AUSHANG 11. Nachtrag zur Satzung Mit Schreiben vom 05.01.2015 teilte uns das Bundesversicherungsamt Bonn bezüglich des 11. Nachtrages zur Satzung vom 01.10.2010 Folgendes mit: Bescheid Der vom Verwaltungsrat

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung der R+V BKK Indikation: Asthma bronchiale Berichtszeitraum: 01.07.2013 31.12.2013 Anzahl der eingeschriebenen Versicherten Anzahl der eingeschriebenen

Mehr

Erklärung Koronare Herzkrankheit zur Teilnahme an einem strukturierten Behandlungsprogramm für Koronare Herzkrankheit

Erklärung Koronare Herzkrankheit zur Teilnahme an einem strukturierten Behandlungsprogramm für Koronare Herzkrankheit Krankenkasse bzw. Kostenträger Name, Vorname des Versicherten Kassen-Nr. Versicherten-Nr. Status Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Datum geb. am Erklärung Koronare Herzkrankheit zur Teilnahme an einem strukturierten

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Qualitätsbericht Disease Management Programm. Diabetes mellitus Typ 1. Zeitraum Baden - Württemberg

Qualitätsbericht Disease Management Programm. Diabetes mellitus Typ 1. Zeitraum Baden - Württemberg Qualitätsbericht Disease Management Programm Diabetes mellitus Typ 1 Zeitraum 01.01.2015 31.12.2015 Baden - Württemberg Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Einschreibezahlen BKK MedPlus der Versicherten... 2

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ 1 Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer

Mehr

AOK-Curaplan. Intensivbetreuung für chronisch Kranke. AOK Mecklenburg-Vorpommern Greifswald,

AOK-Curaplan. Intensivbetreuung für chronisch Kranke. AOK Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, AOK-Curaplan Intensivbetreuung für chronisch Kranke Greifswald, 04.12.2008 AOK-Curaplan Disease-Management-Programme bieten den Krankenkassen erstmals die Chance, Versicherte mit bestimmten Erkrankungen

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum DMP COPD für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum DMP COPD für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum DMP COPD für die Gemeinsame Einrichtung Berichtszeitraum 01.07.2007 bis 31.12.2007 Erstellungstag: 26.01.2010 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem / Copyright KBV Kassenärztliche

Mehr

zwischen der AOK Sachsen-Anhalt, der IKK gesund plus, der Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus und der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt

zwischen der AOK Sachsen-Anhalt, der IKK gesund plus, der Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus und der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt Vereinbarung über ein Informationskonzept zur inhaltlichen Umsetzung der 22 und 23 des Vertrages vom 01.07.2006 in der Fassung vom 01.07.2013 (im Folgenden KV-Vertrag genannt) der strukturierten Behandlungsprogramme

Mehr

1. Protokollnotiz. zur. Vereinbarung zur Umsetzung therapiebegleitender Maßnahmen. zur Prognoseverbesserung bei Typ 2 - Diabetikern

1. Protokollnotiz. zur. Vereinbarung zur Umsetzung therapiebegleitender Maßnahmen. zur Prognoseverbesserung bei Typ 2 - Diabetikern 1. Protokollnotiz zur Vereinbarung zur Umsetzung therapiebegleitender Maßnahmen zur Prognoseverbesserung bei Typ 2 - Diabetikern im Rahmen des Vertrages zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms

Mehr

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 auf der Grundlage des 73a

Mehr

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2015

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2015 HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2015 Bericht über die kassenseitig durchgeführten Qualitätssicherungsmaßnahmen im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP)

Mehr

Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden

Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden Bericht der Gemeinsamen Einrichtung DMP Schleswig-Holstein über die DMP-Indikationen Diabetes mellitus Typ 1, Diabetes mellitus Typ 2, Koronare Herzkrankheit, Asthma bronchiale und COPD für den Zeitraum

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung. Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen

Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung. Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen Wegweiser durch strukturierte Behandlungsprogramme Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen Stand: 1. Dezember

Mehr

Qualitätsbericht. für das Behandlungsprogramm IKKpromed COPD

Qualitätsbericht. für das Behandlungsprogramm IKKpromed COPD Qualitätsbericht der IKK Nord für das Behandlungsprogramm IKKpromed COPD Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromedTeilnehmer zum 31.12.2014... 5 Altersverteilung der IKKpromedTeilnehmer...

Mehr

- vertreten durch die VdAKIAEV Landesvertretung M-V - (handelnd für und im Auftrag der Mitgliedskassen)

- vertreten durch die VdAKIAEV Landesvertretung M-V - (handelnd für und im Auftrag der Mitgliedskassen) Vereinbarung zur Förderung der Übermittlung elektronischer Dokumentationsdaten nach den Verträgen zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V für die Diagnosen Brustkrebs,

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen. DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen. DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen? Deutscher Krankenhaustag 20.11.2003 Dr. Matthias Geck AOK Westfalen-Lippe 0

Mehr

Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt

Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Dokumentationspauschalen koordinierende DMP-Ärzte

Mehr

BAHN-BKK, Franklinstraße 54, Frankfurt am Main

BAHN-BKK, Franklinstraße 54, Frankfurt am Main Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse BAHN-BKK Vertragsbereich: Bundesweit Diagnosebereich: Asthma bronchiale Berichtszeitraum: Vom 1. Januar 2014 bis 31. Dezember

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Nord

Qualitätsbericht der IKK Nord Qualitätsbericht der IKK Nord nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse Vertragsbereich: Diagnosebereich: Chronische obstruktive Lungenerkrankung Berichtszeitraum: Seite 1 von 9 Allgemeine Informationen

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD)

VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD) VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD) zwischen DER AOK BADEN-WÜRTTEMBERG, STUTTGART, IM FOLGENDEN: AOK BW und

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest. für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ 2

Qualitätsbericht der IKK Südwest. für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ 2 Qualitätsbericht der IKK Südwest für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ 2 Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum 31.12.2014... 5 Altersverteilung

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker im

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

Patientenratgeber. Disease-Management-Programme (DMP) Asthma bronchiale und COPD. Immer gut betreut. Was Sie über AOK-Curaplan wissen sollten

Patientenratgeber. Disease-Management-Programme (DMP) Asthma bronchiale und COPD. Immer gut betreut. Was Sie über AOK-Curaplan wissen sollten Patientenratgeber Disease-Management-Programme (DMP) Asthma bronchiale und COPD Immer gut betreut Was Sie über AOK-Curaplan wissen sollten 2 Programme speziell für chronisch Kranke AOK-Curaplan ist ein

Mehr

Deutsche Angestellten Krankenkasse. Qualitätssicherungsbericht

Deutsche Angestellten Krankenkasse. Qualitätssicherungsbericht Deutsche Angestellten Krankenkasse Qualitätssicherungsbericht Strukturiertes Behandlungsprogramm nach 137 f Abs. 1 SGB V für Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Sachsen 24.07.2003 30.09.2005 Hamburg,

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BIG direkt gesund

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BIG direkt gesund Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BIG direkt gesund Vertragsbereich: ohne Indikation: Koronare Herzkrankheit Berichtszeitraum: 1.1.2013-31.12.2013 BIG direkt gesund Case Management

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die Betriebskrankenkasse Vertragsbereich: Diagnosebereich: Koronare Herzkrankheit Berichtszeitraum: Seite 1 von 9 Allgemeine Informationen Unsere

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit. Was beinhaltet das DMP KHK? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit. Was beinhaltet das DMP KHK? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP KHK? Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Vereinigte IKK Landwirtschaftliche Krankenkasse

Mehr

Qualitätssicherungsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs. in Hamburg

Qualitätssicherungsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs. in Hamburg Qualitätssicherungsbericht der IKK classic für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs in Hamburg vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

DAK-Gesundheit. Bundesweiter Qualitätssicherungsbericht für das

DAK-Gesundheit. Bundesweiter Qualitätssicherungsbericht für das DAK-Gesundheit Bundesweiter Qualitätssicherungsbericht für das strukturierte Behandlungsprogramm - Diabetes mellitus Typ 1- nach 137 f Abs. 4 Satz 2 SGB V 01.01.2015 31.12.2015 Hamburg, den 23.09.2016

Mehr

DMPs - die Rolle der Rehabilitation

DMPs - die Rolle der Rehabilitation DMPs - die Rolle der Rehabilitation Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin, Lübeck EBM-Symposium 2004, Lübeck Disease Management...... ist ein integrativer Ansatz, der die episodenbezogene, sektoral-aufgesplitterte

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr