Trade & Finance Research Insights

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trade & Finance Research Insights"

Transkript

1 Trade & Finance Research Insights Wie können Multibankenplattformen Ihr Exportgeschäft verbessern? Durch elektronische Verarbeitung ihres dokumentären Zahlungsverkehrs. How can multibank software solutions improve your export business? By electronic handling of export financing instruments. Juli 2011/July 2011

2 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, dies ist die erste Ausgabe von Trade & Finance Research Insights. In loser Folge möchten wir Sie mit Neuigkeiten, Trends und den neuesten Aspekten der wissenschaftlichen Diskussion im Bereich der Handelsfinanzierung vertraut machen und Sie hier auf dem Laufenden halten. Bisher wurde das Thema dieser Ausgabe die elektronische Verarbeitung traditioneller Handelsfinanzierungsprodukte wie Akkreditive und Garantien weder in der Theorie noch in der Praxis hinreichend untersucht. Dabei bieten nun Entwicklungen im Bereich der elektronischen Kommunikation zwischen Unternehmen und Banken (Corporate-to-bank Connectivity) sowie der Einsatz moderner Multibanken- Plattformen ein enormes Potenzial zur Verbesserung der Transparenz im Bereich der Handelsfinanzierung und damit zur Risikominimierung und Kosteneinsparung. Der vorliegende Artikel ist die Zusammenfassung einer Studie, die PwC in Zusammenarbeit mit der ESB Business School der Hochschule Reutlingen durchgeführt hat. An dieser Stelle möchte ich Herrn Dr. Martin Beyer, Professor für Corporate Finance und International Financial Management an der ESB Business School und Daniel Holbein, Absolvent des ESB-Master- Studiengangs International Business Development meinen besonderen Dank aussprechen. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre und freue mich auf Ihre Kommentare und Fragen. Auch für eine vertiefende Diskussion stehe ich Ihnen jederzeit gern zur Verfügung. Dr. Olaf Graf Preface Dear Reader, this is the first edition of Trade & Finance Research Insights. In a loose order we want to provide you with news, trends and current aspects from the academic discussion in the field of trade finance. The examined issue is, at least in my opinion, rarely explored in theory or in practice: the electronic management of traditional trade finance products like letters of credit and letters of guarantee. The still-ongoing development of corporate-to-bank connectivity and third-party multibank platforms offers tremendous potential for improving visibility and thereby reducing costs and risks in trade transactions. This paper is an abstract of a study by PwC in collaboration with the ESB Business School at Reutlingen University. I want to extend special thanks to Dr Martin Beyer, professor of corporate finance and international financial management at the ESB Business School, and Daniel Holbein, a graduate of the international Master business development program there. I hope you enjoy reading and look forward to your comments and questions. Please do not hesitate to contact me to discuss this issue further. Dr Olaf Graf PwC Trade & Finance Studienergebnisse Research Insights 2

3 Mit Multibanken-Plattformen eine effizientere Handelsfinanzierung erreichen Mittlerweile ist die Optimierung der financial supply chain in vielen Unternehmen zum zentralen Thema geworden. Die elektronische Verwaltung und Bearbeitung der klassischen Handelsfinanzierungsinstrumente, wie Akreditive und Garantien, kann hier einen wesentlichen Beitrag leisten. Durch den Einsatz von Multibank-Softwarelösungen kann eine hohe Datenqualität gewährleistet werden und auf diese Weise können der Cashflow erhöht und die financial supply chain insgesamt optimiert werden. Handelsfinanzierung In diesem Artikel werden der aktuelle Stand der Konnektivität zwischen Unternehmen und Banken sowie der zurzeit im Bereich der Handelsfinanzierung zur Verfügung stehenden Nachrichten formate untersucht. Gleichzeitig wird analysiert, wie diese neuen Technologien in Multi banken-plattformen von Drittanbietern zum Einsatz kommen. Die Ergebnisse dieser Studie stützen sich zu einem großen Teil auf Interviews, die mit Experten aller im Bereich der elektronischen Handelsfinanzierung tätigen Parteien geführt wurden, um einen aktuellen Überblick über die am Markt erhältlichen Produkte zu gewinnen. Aus finanzieller Perspektive betrachtet besteht das Hauptrisiko einer internationalen Handelstransaktion in der Nichterfüllung. 1 Für den Exporteur bedeutet dies eine verspätete oder sogar ganz ausbleibende Zahlung. Für den Importeur dagegen besteht das Risiko in der Nichtlieferung der Güter bzw. in einer Lieferung, die von den ursprünglich im Kaufvertrag vereinbarten quantitativen oder qualitativen Bedingungen abweicht. Banken können dabei mit verschiedenen Produkten Unterstützung leisten. Hier sind insbesondere das traditionelle Akkreditiv und die Garantie relevant. In beiden Fällen agieren die Banken als Intermediat zur Gewähr leistung der Zahlung. Akkreditiv (Letter of credit; L/C) Ein Akkreditiv ist das sicherste Zahlungsinstrument der internationalen Handelsfinanzierung. 2 Es stellt ein Zahlungs versprechen der Bank dar, nach dem diese sich verpflichtet, gegen Übergabe bestimmter, im Akkreditiv vereinbarter Dokumente innerhalb eines bestimmten Zeitraums eine vereinbarte Summe Geld an einen Exporteur (Verkäufer) zu zahlen. 3 Dabei prüft die Bank die Akkreditivkonformität der Dokumente, nicht jedoch die Vertragskonformität der Güter. 4 Dreh- und Angelpunkt der Abwicklung eines Akkreditivs sind damit die durch den Exporteur zu erstellenden und durch die Bank zu prüfenden Akkeditivdokumente. Aus diesem Grund sind die zu übergebenen Dokumente das wichtigste Element eines Akkreditivs. Laut Statistiken werden 60 bis 70 Prozent der bei den Banken eingereichten Dokumente aufgrund mangelnder Konformität zurückgewiesen. 5 Typische, bei Zahlung per Akkreditiv einzureichende Dokumente sind der Frachtbrief (bill of lading), die Handelsrechnung, Transportdokumente sowie verschiedene Zertifikate. Mit Akkreditiven können weitere Bedingungen verbunden sein z. B. dass einige Dokumente elektronisch statt in Papierform eingereicht werden müssen. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass derzeit nicht alle Dokumente in elektronischer Form eingereicht werden können. 8 1 Vgl. Moffett, M.; Stonehill A. I.; Eiteman D. K. (2009), Fundamentals of Multinational Finance (Ausgabe III), Boston, Pearson Education, S Vgl. Branch A. (2006), Export Practice and Management (5. Ausgabe), London, Thomson Learning, S Vgl. Moffett, M.; Stonehill A. I.; Eiteman D. K. (2009), Fundamentals of Multinational Finance (Ausgabe III), Boston, Pearson Education, S Vgl. Branch, A. (2006), Export Practice and Management (5. Ausgabe), London, Thomson Learning, S Vgl. Sherlock, J.; Reuvid, J. (2009), The Handbook of International Trade A Guide to the Principles and Practice of Export (2. Ausgabe), London, GMB Publishing Ltd, S. 346 sowie International Chamber of Commerce (2007), ICC Uniform Customs and Practice for Documentary Credits UCP 600, Berlin, ICC, S Vgl. Graf, J. (2007). Die Möglichkeiten des Einsatzes (voll- und teil-)elektronischer Transportpapiere am Beispiel von Konnossement und Luftfrachtbrief unter besonderer Berücksichtigung des Bolero-Projekts (Inauguraldissertation), Mannheim, S PwC Trade & Finance Studienergebnisse Research Insights 3

4 Garantie (Letter of guarantee; L/G) Im weltweiten Handel gibt es heute kaum noch Anlagen-, Bau- oder Infrastrukturprojekte, die nicht durch Garantien oder sogenannte Avale abgesichert werden. 7 Garantien werden gewöhnlich von Banken und Versicherungsunternehmen ausgestellt; inzwischen gewinnen aber auch Unternehmensgarantien (Coporate guarantees)immer mehr an Bedeutung. Allerdings sind nur große Unternehmen mit exzellenter Bonität in der Lage, solche Garantien auszustellen. Die Garantie unterscheidet sich vom Akkreditiv, indem beide zwar eine Zahlungssicherung umfassen, jedoch nur das Akkreditiv auch einen Zahlungsmechanismus beinhaltet. Aus Sicht des Garantienehmers meistens des Käufers bietet die Garantie lediglich Schutz vor Nicht erfüllung seitens des Verkäufers (aus bleibende Leistung). Das wichtigste Kennzeichen eines Garantieversprechens ist sein abstrakter Charakter, das heißt, die Möglickkeit der Ziehung ist nur an die in der Garantieerklärung festgelegten formalen Bedingungen geknüpft, nicht jedoch an das Vorliegen einer ta sächlichen Nichtoder Schlecht leistung. Die Bank überprüft eine eventuelle Nichterfüllung des Schuldners vor der Auszahlung des ver einbarten Betrags also nicht. Für den Begünstigten bietet sich so die Gelegenheit, die Zahlung ohne vorliegende Berechtigung ein zufordern (unfair calling); für den Auftraggeber einer Garantie liegt hierin das größte Risiko. 8 Von der jüngsten Finanzkrise waren traditionelle Finanzprodukte, vor allem Akkreditive und Garantien, in besonderem Maße betroffen. Diese traditionellen Finanzprodukte stellen immer noch die sichersten Instrumente zur Zahlungsabwicklung dar und sind daher nach wie vor ein unverzichtbarer Bestandteil des weltweiten Handels. Auch heute machen traditionelle Finanz instrumente noch 20 bis 30 Prozent des weltweiten Handelsvolumens aus. 9 Doch mit ihnen sind aufgrund ihrer Komplexität und den hohen Transaktionskosten auch große Nachteile verbunden. Der Zahlungsverkehr mit Akkreditiven und Garantien ist weitgehend papier gestützt und muss meist manuell bearbeitet werden daher sind zur Abwicklung eines Zahlungsvorgangs mit diesen Instrumenten viele Mitarbeiter am komplexen Handelsfinanzierungsprozess beteiligt. Die Bearbeitung dieser Instrumente hat in den letzten Jahren dennoch eine beachtliche technologische Entwicklung voll zogen: vom Telex über Fax und hin bis zu proprietären, Internet-basierten Plattformen. Als jüngste Tendenz zeichnet sich eine Entwicklung zu Multibanken-Softwarelösungen ab. 10 Diese neuen Softwarelösungen bieten neben enormen Kosteneinsparungen erhöhte Transparenz und eine ver besserte Risiko kontrolle. Bankengruppe weiterleiten und gleichzeitig auf demselben Weg Informationen von jeder dieser angeschlossenen Banken im Standardformat erhalten. Um das volle Einsparungspotenzial einer solchen Multibanken-Lösung ausschöpfen zu können, ist es wichtig die Voraussetzungen für einen vollständig integrierten Bearbeitungsprozess zu schaffen (Straight-through-processing; STP). Durch STP lassen sich elektronisch eingegebene Informationen von einer Partei zur anderen übertragen und verarbeiten, ohne dass dabei während der gesamten Abwicklung des Prozesses eine manuelle Neueingabe der Daten notwendig ist. In Abbildung 1 sind die einzelnen Elemente einer Multibanken-Softwarelösung dargestellt. Die Vorteile von Multibanken-Softwarelösungen sind vielfältig und können auf verschiedene Weise zur Verbesserung und Vereinfachung der Handelsfinanzierung eines Unternehmens beitragen: Optimierung der administrativen Abläufe Bei der Bearbeitung von Akkreditiven und Garantien ist die Verantwortlichkeit oft zwischen der Haupt niederlassung und verschiedene Tochtergesellschaften aufgeteilt. Durch die genaue Anpassung der Multibanken-Software an die einzelnen Geschäftsprozesse wird gewährleistet, dass zu jeder Zeit die richtigen Genehmigungen erteilt werden. Mithilfe von Multibanken- Lösungen lässt sich für jedes Akkreditivund jede Garantie ein detaillierter Grundlagen von Multibanken- Softwarelösungen zur Handelsfinanzierung von Unternehmen Mithilfe von Multibanken-Softwarelösungen können Unternehmen die gesamten Verfahrensabläufe von Handelsfinanzierungsinstrumenten automatisieren und dadurch signifikante Kosten einsparungen erzielen. Gleichzeitig kann der Zeitaufwand, der bei diesen Instrumenten für die immer noch abzuwickelnden papierbasierten oder nur teilweise elektronischen Prozesse anfällt, erheblich reduziert werden. Mit Multibanken-Plattformen können Unter nehmen Informationen auf elektronischem Weg in einem Standardformat an jede Bank innerhalb ihrer Abb. 1 Komponenten eines elektronischen Handelsfinanzierungsprozesses weitere beteiligte Parteien (z. B. Spediteur, Reederei) Unternehmen Quelle: PwC SWIFT-Nachrichten Bolero-Nachrichten DTA-Nachrichten Kommunikationskanal: SWIFTNet, Bolero Carrier Layer, MultiCash Multibanken- Plattform zur Handelsfinanzierung individuelles Back- office- System der Bank Bank 1 Bank 2 Bank 3 Bank n 7 Vgl. Ehrlich, D.; Haas, G. (2009), Zahlung und Zahlungssicherung im Außenhandel (8., neu überarbeitete Auflage), Berlin, De Gruyter Recht, S Vgl. von Westphalen, F.; Jud, B. (2005). Die Bankgarantie im internationalen Handelsverkehr (3., neu bearbeitete Auflage 2005) Frankfurt a. M.: Verlag Recht und Wirtschaft GmbH. S Vgl. Finance Director Europe (2009), , S Vgl. Katsman, J. (2009), Electronic trade news: What has changed in the last ten years, DCI Insight, Band 15, Nr. 4 (Oktober Dezember 2009), S. 22. PwC Trade & Finance Studienergebnisse Research Insights 4

5 Ablaufplan erstellen, der nicht nur die betreffenden Daten und Termine beinhaltet, sondern auch automatische Erinnerungsmitteilungen generiert, mit denen die Mitarbeiter zur Durch führung der notwendigen Arbeitsschritte aufgefordert werden. Elektronische Templates, vorformulierte Standardsätze sowie eine Kopierfunktion zur erneuten Benutzung abgeschlossener Vorgänge, machen eine schnelle und genaue Bearbeitung von Akkreditiven und Garantien möglich. Risikominderung und verbesserte Transparenz Für multinationale Unternehmen besteht der größte Vorteil, den Multibanken- Plattformen bei der Handelsfinanzierung bieten, in der Risikominderung und der besseren Steuerbarkeit und Kontrolle des dokumentären Zahlungsverkehrs. Multi banken-plattformen bieten die Gelegenheit, Zuständigkeiten und Bearbeitungsschritte exakt zu definieren, und dadurch die Risiken, die mit allen Finanztransaktionen verbunden sind, besser zu kontrollieren. Speziell für den Bereich der Garantieverwaltung lässt sich feststellen, dass aufgrund der ver besserten Transparenz über das welt weite Garantienportfolio es den Unternehmen durch optimale Anpassung ihres Garantiengesamtvolumens möglich ist, die Zahlung un nötiger Provisionen für Garantie n zu vermeiden. Verbesserte Datenqualität Bei der Bearbeitung traditioneller Handelsfinanzierungsinstrumente spielt die Qualität der Daten und Informationen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, festzustellen, ob die vorliegenden Dokumente akkreditivkonform sind oder nicht. Der Vergleich einzelner Sätze und Zahlen kann viele Arbeitsstunden eines Mitarbeiters beanspruchen, ins besondere da ein wiederholtes Überprüfen der Daten bis zum endgültigen Abschluss des Vorgangs oft unumgänglich ist. Multibanken- Softwarelösungen dagegen bieten verschiedene Möglichkeiten, mit denen etwaige Widersprüche in den Dokumenten in Sekundenschnelle festgestellt werden. Auf diese Weise können erhebliche Zeit- und Ressourcenersparnisse erzielt und das Qualitätsniveau in der Bearbeitung insgesamt signifikant erhöht werden. Reduzierung von Bankgebühren Die Abwicklung von Garantien oder Akkreditiven ist typischerweise mit einem schwierigen, von Bank zu Bank unterschiedlichen Gebührensystem verbunden. Bisher kostete es die Mitarbeiter viel Zeit, um die jeweiligen Gebührenabrechnung zu über wachen; während eine Multibanken-Softwarelösung dies automatisiert abwickelt. Ein weiterer Vorteil der Multibanken-Plattformen besteht darin, dass sich mit ihnen die Anzahl der beteiligten Banken strategisch reduzieren lässt. Dies wiederum führt zu einer höheren Anzahl von Garantien pro Bank und entsprechend günstigeren Konditionen. Parallel dazu besteht die Möglichkeit, die Kosten der mit Garantien verbundenen Bereitstellungsprovisionen und die bei Akkreditiven zu zahlenden Bestätigungsgebühren zu reduzieren. Darüber hinaus ist der Nutzer einer Multibanken-Plattform in der Lage, den Einsatz des Kreditlinienvolumens zu optimieren. Optimierung der Liquidität Angesichts der Auswirkungen, die Finanzierungsinstrumente wie Akkreditive und Garantien auf den Bestand an liquiden Mitteln eines Unternehmens haben, lässt sich mit einer Multibanken-Plattform auch das working capital management optimieren. Mithilfe einer gemeinsamen Plattform, die eine Übersicht über alle Handelsfinanzierungs transaktionen bietet, können ausstehende Zahlungen einfacher und schneller ermittelt werden. Dies mag banal klingen, aber in einem multinationalen Unternehmen mit komplexen Strukturen ist es ohne eine umfassende Gesamtübersicht oft sehr schwierig, ausstehende Zahlungen im Auge zu behalten. Aufgrund der durch Multibanken-Softwarelösungen gewonnenen höheren Dateiqualität und einer geringeren Menge von Widersprüchen in den Dokumenten kann die Anzahl der Dokumenten Zurückweisungen der Banken deutlich reduziert werden. Dadurch verringert sich auch die Not wendigkeit von Überbrückungsfinanzierungen, auf die Unternehmen andernfalls zurückgreifen müssen, wenn eine Bank aufgrund von Fehlern in den Dokumenten die Zahlung verweigert. Um alle Vorzüge nutzen und einen automatisierten Handelsfinanzierungsprozess sowie Straight-throughprocessing gewährleisten zu können, sind die folgenden drei Komponenten notwendig: Standardisiertes elektronisches Nachrichtenformat die Multibanken-Applikation sicherer Kommunikationskanal Übersicht über die sicheren Verbindungs- und Nachrichtenstandards Datenträgeraustauschverfahren (DTA) Dies ist ein auf dem deutschen Markt gängiges Standardverfahren zur Kommunikation der Banken untereinander und der Kommunikation zwischen Banken und Unternehmen. Der Hauptvorteil dieses Verfahrens besteht darin, dass Banken und Unternehmen gleichermaßen mit diesem System vertraut sind; das Hauptproblem liegt dagegen darin, dass der DTA- Standard nur in Deutschland gültig ist. Da es sich bei Akkreditiven und Garantieschreiben um Finanzinstrumente handelt, die vor allem im inter nationalen Handel eingesetzt werden, ist die Einsatzfähigkeit des DTA-Systems erheblich eingeschränkt. Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT) SWIFT betreibt einen den höchsten Sicherheitsstandards genügenden Kommunikationskanal SWIFTNet, und bietet darüber hinaus weitere Dienstleistungen zum sicheren und verlässlichen Austausch von Daten über Finanztransaktionen. Über den Kanal ist nur die Kommunikation zwischen Unter nehmen und Banken, nicht jedoch die direkte Kommunikation zwischen Unternehmen untereinander möglich. Der große Vorteil des SWIFT-Standards besteht vor allem darin, dass Banken mit diesem System bereits vertraut sind. SWIFT bietet darüber hinaus eine Unterstützung des kompletten end-toend Prozesses (C2B, B2B) nicht nur für die Trade Finance Kommunikation, sondern auch für andere Finanzdaten. PwC Trade & Finance Studienergebnisse Research Insights 5

6 Bill of Lading Electronic Registry Organisation (Bolero) Bolero entwickelte ein SWIFTunabhängiges Netzwerk sowie ein eigenes Nachrichtenformat, BoleroXML. Das wichtigste zusätzliche Merkmal des Bolero-Sytems ist die integrierte Validierungsprüfung, mithilfe derer die auszutauschenden Informationen vor der Übermittlung überprüft werden. Darüber hinaus kann genau nachverfolgt werden, zu welchem Zeitpunkt welche Information an welchen Empfänger verschickt wurde. Dieses Merkmal ist vor allem im Hinblick auf Compliancefragen von Bedeutung. Bolero bietet außerdem eine front-end Lösung für die Administration von Akkreditiven und Garantien an. Multibanken-Plattformen müssen in der Lage sein, alle existierenden Nachrichten formate zu verarbeiten, um den vollen Umfang dieser generischen Lösungen nutzen zu können. Analyse von Multibanken- Plattformen zur Handelsfinanzierung von Unternehmen Die Studie deckt drei der führenden Anbieter von Multibanken-Software- Lösungen ab: dem kanadischen Unternehmen Global Trade Corporation (GTC) mit seiner Multi banken- internationalen Unternehmen Surecomp, das das Produkt COR-TF vertreibt, sowie dem Unternehmen Misys, das das Misys Trade Portal for Multi-Bank anbietet. Daneben bietet aber auch Bolero eine Front-End-Lösung an, die im Rahmen der Studie nicht untersucht wurde. Global Trade Corporation (GTC) GTC war einer der ersten Anbieter von Multibanken-Softwarelösungen, der sich mit seinem nicht auf Finanzinstitute, sondern auf Unternehmenskunden spezialisierte. Die hohe Adaptierbarkeit des Produkts an kundenspezifische Erfordernisse macht einen Einsatz sowohl in einem zentralisierten als auch dezentralisierten Workflow möglich. Surecomp Dos GmbH (Dos) Dos Software COR-TF ist eine von Banken unabhängige Standardsoftware für das Management und die Administration von Garantien, Akkreditiven und Collections. COR-TF orientiert sich konsequent an den Worksflows der Kunden-Unternehmen und ist in der Lage sowohl zentrale als auch komplexe dezentrale Organisationsmodelle abzubilden. Die Applikation kann wahlweise auf der IT Infrastruktur des Kunden aufgesetzt oder als gehostete Variante (ASP) betrieben werden. Misys plc Misys plc ist ein großer Softwareanbieter, dessen Kerngeschäft die Entwicklung von Softwarelösungen für Unternehmen der Finanz- und Gesundheitsbranche ist. Die Multibanken-Softwarelösung von Misys Trade Portal for Multi-Bank, verfügt über eine browserbasierte Architektur, die sowohl lokalen als auch Fernzugriff über das Internet erlaubt. Daten wie zum Beispiel Kontaktdaten können auf einfachem Weg in das System hoch geladen werden. Laut Misys können individuelle Kundenwünsche problemlos in die Softwarelösung integriert werden. Abbildung 2 gibt einen Überblick über die Merkmale der drei Multibanken- Plattformen. Noch ist abzuwarten, welcher Nachrichten standard und welche Multibanken-Softwarelösung sich Abb. 2 Hauptmerkmale der drei wichtigsten Multibanken-Softwarelösungen GTC hohes Maß an kundenspezifischer Anpassung (maßgeschneiderte Softwarelösungen) exzellente Integrationsmöglichkeiten für externe Parteien Kernkompetenz ist die Handelsfinanzierung für Unternehmen gehostetes UniCredit-Application-Service-Provider-Modell erhältlich webbasierter Zugang einfache Kommunikation mit allen beteiligten Parteien (webbasiert) modulares Design integrierte grafische Auswertungen hoch automatisierte Verarbeitung von syndizierten Linien und club deals flexible Zuordnung von Freigabe-Erfordernissen integrierte Gebührenüberwachung Dos langjährige Erfahrung im Bereich der Handelsfinanzierung Standardlösung kurze Implementierungszeit intuitive Bedienung klar strukturierte Benutzeroberfläche Implementierung von Benutzeroberflächen in andere Systeme leicht möglich sehr gute Berichtsfunktionen (individueller Bericht) hoch entwickelte Software Misys weltweite Präsenz weltweiter Support schnelle und einfache Implementierung von gehosteten ASP-Modellen Anpassung an individuelle Kundenwünsche möglich umfangreiches Portfolio anderer Dienstleistungen im Bereich der Handelsfinanzierung Quelle: PwC etablieren wird. Vertretern der Softwareanbieter zufolge besteht die größte Herausforderung darin, dass in den Unternehmen oft keine grundlegenden Prozesse für die elektronische Abwicklung von Handelsfinanzierungsprozessen vorhanden sind, auf deren Grundlage Software-Plattformen implementiert werden können. Aus der Sicht der Unternehmen Verschiedene multinationale Unternehmen haben inzwischen Multibanken- Softwarelösungen implementiert, um die Abwicklung ihrer Handelsfinanzierung zu verschlanken und von den entstehenden Kosten einsparungen zu profitieren. Bei einem großen Unternehmen der Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie wurden Garantien bisher dezentral bearbeitet; ihre Abwicklung war Aufgabe der einzelnen Niederlassungen. Die etwa 50 Nieder lassungen arbeiten mit mehr als 40 ver schiedenen Banken im Bereich der Garantien zusammen. Die Abstimmung und Überprüfung der Garantien und die Begleichung der Gebühren war daher zeitaufwendig und oft fehlerbehaftet. Im Jahr 2005 entschied sich das Unternehmen, für die Bearbeitung von Garantien die ein zuführen. PwC Trade & Finance Studienergebnisse Research Insights 6

7 Seit Mai 2006 setzen die Mitarbeiter des Firmen hauptsitzes und der Niederlassungen die Plattform ein, um Garantien zu standardisieren und Anträge auf Garantien elektronisch an die Banken zu versenden. Darüber hinaus werden Limits für Niederlassungen und Banken zentral überwacht; gleichzeitig kann der Bearbeitungsstatus jeder Transaktion verfolgt werden. Diese zentrale Bearbeitung der Garantien über eine einzige Plattform führte zu deutlichen Kosteneinsparungen. 11 Ein anderes Beispiel ist ein deutsches Maschinenbauunternehmen, das die Handels finanzierungsaktivitäten über mehr als 50 verschiedene Banken abwickelt. In der gesamten Unternehmensgruppe werden jährlich etwa Akkreditive bearbeitet. Die Abwicklung von Akkreditiven und Garantien lag im Verantwortungsbereich der zentralen Finanzabteilung des Unternehmens. Im Jahr 2006 entschied sich das Unter nehmen, die Bearbeitung der Akkreditive durch die Implementierung der Multibanken-Softwarelösung des Unternehmens Surecomp, COR-TF, zu dezentralisieren. Den wichtigsten Impuls zur Ent scheidung für TradeConnectDocX gab die kurze Implementierungsphase der Lösung., erklärt der Leiter Project & Trade Finance des Unternehmens. Heute setzt das Unternehmen die Plattform zur Bearbeitung von Akkreditiven und Garantien sowie zur weltweiten Kommunikation mit den beteiligten Banken ein. Eine Besonderheit besteht darin, dass auch die Unternehmensgarantien (corporate guarantees) über die Plattform abgewickelt werden. Fazit Aufgrund der hohen Nachfrage durch die Unternehmen wird der Markt für Multibanken-Softwarelösungen in der nächsten Zeit ein erhebliches Wachstum verzeichnen. Während unserer Untersuchung wurde allerdings deutlich, dass wir momentan noch weit von der Vision einer vollelektronischen Handelsfinanzierung bzw. einer komplett elektronischen Dokumentenbearbeitung entfernt sind. Unsere Expertise PwC berät seit vielen Jahren bei der Handels- und Exportfinanzierung. Unsere Finanzierungsexperten verfügen über umfassende Erfahrung nicht nur in der internationalen Handelsfinanzierung, sondern auch in der Strategie-, Organisations- und Prozessberatung. Unsere banken- und produktunabhängigen Finanzierungsexperten unterstützen Unternehmen bei der Auswahl geeignetter Kapitalgeber und entwickeln auf Grundlage integrierter Planungen individuelle Finanzierungskonzepte. PwC unterstützt Unternehmen bei der Wahl einer geeigneten Multibanken- Softwarelösung und darüber hinaus bei der Verhandlung mit den Banken zu Kreditbedingungen sowie bei der für die Implementierung der Multibanken- Plattform notwendigen Optimierung der zugrunde liegenden Handelsfinanzierungsprozesse. Dr. Olaf Graf ist Rechtsanwalt und Manager bei Trade Finance Advisory bei PwC in Hamburg, Deutschland. Ihr Ansprechpartner Andreas Klasen Partner PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft New-York-Ring Hamburg Tel.: Dr. Olaf Graf PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft New-York-Ring Hamburg Tel.: Vgl. Diederichs, L. (2010). Auswärts erfolgreich Liquiditätssicherung und Finanzierung im Auslandsgeschäft, Wirtschaftswoche, Eine Sonderveröffentlichung der UniCredit Bank AG 23 ( ), S. 3. PwC Trade & Finance Studienergebnisse Research Insights 7

8 Multibank platforms as efficiency enhancer in trade finance The optimisation of financial supply chains come to the center of recognition in corporations. Financing instruments in international trade, like letters of credit and letters of guarantee, have a great potential for contributing this purpose. Multibank software solutions allow to handle these instruments very efficiently and ensure high data quality. Cash flow can be increased and the financial supply chain is streamlined. This article analyses the current possibilities of corporate-to-bank connectivity, including the current status of messaging formats in trade finance, and third party multibank platform making use of these new developments. The findings are to a great extent based on expert interviews with members of all parties involved in electronic trade finance management with the aim of obtaining a state-of-the-art market overview. Trade finance From a financial management perspective, the primary risk of an international trade transaction is that of non-completion. 12 For the exporter, this means not getting paid in time or even not at all. The risk for the importer, on the other hand, involves the non-delivery of goods or a delivery that deviates from the specifications of the sales contract. Banks can help by providing various forms of support with regard to trade finance. Relevant here are the traditional letter of credit (L/C) and letter of guarantee (L/G). In both cases, banks act as intermediaries to ensure payment. Letter of credit (L/C) An L/C is the most secure instrument available for international trade payments. 13 It represents a bank s promise to pay an agreed amount of money within a specified time to an exporter (seller) upon presentation of documents detailed in the L/C. 14 The banks only have to concern themselves with the documents agreed upon in the L/C, not with the goods. 15 Thus the documents are the most critical part of an L/C. Statistics show that between 60 70% of documents presented to banks against L/C s are rejected because of discrepancies. 16 Typical documents include the bill of lading, commercial invoice, transport documents and various certificates. L/C s may include additional conditions for example, that some documents must be presented electronically rather than on paper. However, it is important to keep in mind that it is not currently possible to provide all documents in electronic format. 17 Letter of guarantee (L/G) In global trade today, there is hardly an engineering, construction or infrastructure project that is not secured by a letter of guarantee, if it hasn t been proceeded via a documentary credit (like an L/C). 18 L/G s are usually issued by banks and insurance companies, but corporate guarantees are becoming more common. However, only huge corporations in excellent financial standing are able to issue them. The crucial differentiation to the L/G is that an L/C combines the securitisation of payment with a payment mechanism to facilitate payment, an L/G does not represent a payment mechanism and Traditional trade finance products, especially letters of credit (L/C s) and letters of guarantee (L/G s), were affected by the recent financial crisis to a great extent. They represent the most secure framework for ensuring payment and therefore are indispensable in global trade. While traditional instruments account for about 20 30% of global trade volume, 19 they have a major disadvantage: their complexity and the associated high transaction costs. L/C s and L/G s are mainly paperbased and manually driven, and involve many different participants in the complex trade process. However, technology has matured significantly in recent years, with the result that the handling of L/C s and L/G s has shifted from telex to fax to to proprietary internet-based platforms and is now moving toward multibank software solutions. 20 The latter provide consolidated visibility, better risk control and immense cost savings. therefore only serves as a protection against non-payment. The most important feature of an L/G is its abstractness, meaning that the guarantee is not dependent on the performance of the underlying contract. The bank does not prove the nonfulfilment of the L/G applicant before making payment. This is a clear opportunity for requesting payment without justification (unfair calling) by the beneficiary and therefore represents the main risk of an L/G for the obligator Cf. Moffett, M.; Stonehill A. I.; Eiteman D. K. (2009). Fundamentals of Multinational Finance (Edt. III) Boston: Pearson Education. P Cf. Branch A. (2006). Export Practice and Management (Fifth Edition) London: Thomson Learning. P Cf. Moffett, M.; Stonehill A. I.; Eiteman D. K. (2009). Fundamentals of Multinational Finance (Edt. III) Boston: Pearson Education. P Cf. Branch, A. (2006). Export Practice and Management (Fifth Edition) London: Thomson Learning. P Cf. Sherlock, J.; Reuvid, J. (2009). The Handbook of International Trade A Guide to the Principles and Practice of Export (2nd edition) London: GMB Publishing Ltd. P & International Chamber of Commerce (a.u.). (2007). ICC Uniform Customs and Practice for Documentary Credits UCP 600. Berlin: ICC. P Cf. Graf, J. (2007). Die Möglichkeiten des Einsatzes (voll- und teil-) elektronischer Transportpapiere am Beispiel von Konnossement und Luftfrachtbrief unter besonderer Berücksichtigung des Bolero-Projekts (Inauguraldissertation). Mannheim. P Cf. Ehrlich, D.; Haas, G. (2009). Zahlung und Zahlungssicherung im Außenhandel (8., neu überarbeitete Auflage) Berlin: De Gruyter Recht. P Cf. the Finance Director magazine. (2009). access on P Cf. Katsman, J. (2009). Electronic trade news: What has changed in the last ten years. DCI Insight. Volume 15 No 4 (October December 2009), P Von Westphalen, F.; Jud, B. (2005). Die Bankgarantie im internationalen Handelsverkehr (3., neu bearbeitete Auflage 2005) Frankfurt a. M.: Verlag Recht und Wirtschaft GmbH. P PwC Trade & Finance Studienergebnisse Research Insights 8

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Rollen im Participant Portal

Rollen im Participant Portal Rollen im Participant Portal Stand Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Aufteilung existiert grundsätzlich im PP?...3 1.1 Organisation Roles:...3 1.2 Project Roles:...4 1.2.1 1st level: Coordinator

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind.

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind. Tip: Fill in only fields marked with *. You do not need to worry about the rest. Also, do not worry about the places marked with black ink. Most important is your permanent address! Tipp: Nur Felder ausfüllen,

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Overall Coordination- and Communication Platform. for electronic and standardised Data-Exchange between. Ports and Hinterland in Rail-Traffic

Overall Coordination- and Communication Platform. for electronic and standardised Data-Exchange between. Ports and Hinterland in Rail-Traffic Overall Coordination- and Communication Platform for electronic and standardised Data-xchange between Ports and Hinterland in Rail-Traffic KoKoBahn Hafenübergreifende Koordinations- und Kommunikationsplattform

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Sitecore und Lionbridge:

Sitecore und Lionbridge: Sitecore und Lionbridge: Mehrsprachige Seiteninhalte durch effiziente Prozesse, Technologien und Ressourcen im Griff Bert Esselink, Lionbridge Jens Schüll, Uponor Agenda Lionbridge & Sitecore The Solution

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Success Story. Version Final January 2013

International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Success Story. Version Final January 2013 International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Success Story Version Final January 2013 Success Story (1) Project Client Contact International Rollout of the ITIL Oriented IS Organization Evonik

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06

Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 e Kiosk Inhalt I content Vorwort I introduction 03 Kooperation I cooperation 04 Portfolio I portfolio 06 Modellreihe Hathor Höhenverstellbarer Indoorkiosk für Wandmontage oder freistehende Aufstellung

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr