Fit für den Vorsitz! Seminare 2014 Für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und freigestellte BR-Mitglieder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fit für den Vorsitz! Seminare 2014 Für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und freigestellte BR-Mitglieder"

Transkript

1 Vorsitz : DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße Düsseldorf Telefon: /-268 Telefax: Internet: Das DGB-Bildungswerk NRW ist qualitätszertifiziert nach EFQM: Recognised for Excellence 3 star Seminare Für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und freigestellte BR-Mitglieder Bezirk NRW Bezirk NRW Gemeinsam weiterbilden Gemeinsam weiterbilden

2 Vorwort Liebe Kollegin, lieber Kollege, stehen die Betriebsratswahlen im Vordergrund. Innerhalb des Organisationsbereichs der IG Metall wird mit einem Generationswechsel in den Betriebsratsgremien gerechnet. Mindestens 30% werden erstmals gewählte Betriebsräte sein. Wir erwarten auch viele Wechsel bei den Betriebsratsvorsitzenden, stellvertretenden Vorsitzenden und freigestellten Betriebsratsmitgliedern. Zum einen müssen sich dann die Gremien neu aufeinander einstellen und zum anderen steigen die Anforderungen an eine aktive, beteiligungs- und konfliktorientierte Betriebsratsarbeit. In beiden Bereichen wollen wir Sie mit diesem Seminarprogramm unterstützen. Für die Zusammenarbeit im Gremium haben wir Seminare wie Schwierige Gespräche erfolgreich führen oder Besprechungen erfolgreich leiten im Angebot. Darüber hinaus haben wir viele Seminare, die Sie und ihr Gremium Vorsitz machen: Juristisches Fachwissen für den Betriebsrat, Rhetorik und Präsentationsseminare, Verhandlungsführung und vieles mehr. Die Kolleginnen und Kollegen im BR-Büro finden hier wieder Seminare zur Unterstützung der Betriebsratsarbeit die Sie und ihr Gremium Vorsitz machen. Diese vermitteln juristisches Fachwissen für den Betriebsrat, Rhetorik und Präsentationsseminare, Verhandlungsführung und vieles mehr. 3 Auf unseren Seminaren finden Sie Kolleginnen und Kollegen aus NRW in gleicher betrieblicher Funktion aus dem Organisationsbereich der IG Metall. Hier lernen Sie in kollegialer Atmosphäre und können Netzwerke bilden. Unsere Referentinnen und Referenten kommen aus der Praxis und haben einen gewerkschaftlichen Hintergrund. Wir sind sicher, dass Sie ein passendes Angebot finden und freuen uns, wenn wir Sie bei unseren Seminaren begrüßen dürfen. Knut Giesler Bezirksleiter IG Metall NRW Elin Dera Bezirkssekretärin IG Metall NRW Elke Hülsmann Geschäftsführerin DGB-Bildungswerk NRW e.v. Jürgen Reusch Fachbereichsleiter IG Metall DGB-Bildungswerk NRW e.v. Das DGB-Bildungswerk NRW feiert sein 25-jähriges Bestehen. Wir danken allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und ihren gesetzlichen InteressenvertreterInnen, die sich fit machen und fit halten und dabei immer wieder auf uns setzen. Danke für Euer Vertrauen! Und wir danken unseren großartigen ReferentInnen, die wir immer wieder verpflichten dürfen: mit bestem Fachwissen, persönlicher Erfahrung in der beruflichen Praxis und immer up to date. Danke für Euer Engagement! Wir machen weiter gemeinsam mit Euch!

3 Inhaltsverzeichnis Wer durchblickt, kann besser handeln. Der Betriebsrat ist der gewählte Vertreter der Beschäftigten. Um diese Rolle verlässlich auszufüllen, muss das Gremium Rechte und Pflichten aller Betriebsangehörigen bestens kennen. Gute Bildungsarbeit unterstützt Betriebsräte auf ihrem Weg dorthin dabei sehr! Unser Selbstverständnis... 7 Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht Vorsitz Seminar für BR in Betrieben mit Freigestellten (über 200 AN)... 9 Vorsitz Seminar für BR in Betrieben ohne Freigestellte (unter 200 AN) Vorsitz Aufbauseminar Aktuelle Rechtsprechung am Bundesarbeitsgericht Update Arbeitsrecht/Betriebsverfassung Mitbestimmung in der betrieblichen Praxis NEU Personelle Angelegenheiten in der betrieblichen Praxis NEU Arbeitsrechtliche Konfliktlösungen und aktuelle Rechtsprechung Beschäftigungsförderung und -sicherung Die Macht der Zahlen Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Erfolgreiche Verhandlungsführung Die große Rede Die Macht des Wortes Präsentorik Die Kunst der gelungenen Präsentation NEU Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrats NEU Die Kunst zu leiten und Grenzen zu setzen Projektmanagement für die Betriebsratsarbeit NEU Zeit- und Selbstmanagement für Betriebsräte NEU Besprechungen effektiv leiten Burnout-Gefährdung und Betriebsratsarbeit Schwierige Gespräche erfolgreich führen Erfolgreiches Konfliktmanagement Fit für die Organisation des BR-Büros! Protokollführung einfach und rechtssicher PC-Nutzung im Betriebsratsbüro Rechtskenntnisse für Sekretärinnen des Betriebsrats Kommunikationszentrale BR-Büro ReferentInnen und TrainerInnen Seminarorte Organisatorische Hinweise Informationen zur Seminardurchführung Kontakt Freistellungsregelungen/Kostentragung Unterbringung/Verpflegung Teilnahmevoraussetzungen Anmeldeformular... 70

4 Das DGB-Bildungswerk NRW e.v. stellt sich vor Unser Selbstverständnis Die Leitidee: Führungsqualitäten zu entwickeln, kollegial zu bleiben, in den obersten Etagen ernst genommen zu werden und an der Basis verankert zu bleiben dabei wollen wir Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und freigestellte Betriebsräte mit unserem Seminarprogramm unterstützen. 7 Ihre Ansprüche sind für uns Verpflichtung: Qualität: Wer Zeit in ein Seminar investiert, will zielorientiert Handlungskompetenz ausbauen. Hierfür bieten wir intelligente Kurskonzepte und erstklassige ReferentInnen und TrainerInnen mit herausragender Fachkompetenz und genauen Kenntnissen der betrieblichen Wirklichkeit. Aktualität: Weil die betriebliche Praxis von vielfältigen Entwicklungen beeinflusst ist, schauen wir über den Tellerrand eines Themas hinaus und greifen aktuelle Herausforderungen auf. Exklusivität: In unseren Seminaren können Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende und/oder freigestellte Betriebsratsmitglieder sich in einem kollegialen Klima austauschen und gegenseitig unterstützen. Gemeinsam weiterbilden: Nicht zuletzt profitieren Sie auch von unserer engen Zusammenarbeit mit der IG Metall.

5 Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht Vorsitz Seminar für BR in Betrieben mit Freigestellten (über 200 AN) Rechtliche Grundlagen der Geschäftsführung und Organisation der BR-Arbeit Ihre herausgehobene Stellung verlangt von den Vorsitzenden und ihrer Stellvertretung eine besondere Form der Interessenvertretung. Sie lernen in diesem Seminar Fehlerquellen bei der Amtsführung kennen und minimieren somit das Risiko, selbst Fehler zu machen. Im Mittelpunkt des Seminars stehen rechtliche Kenntnisse für die effektive Planung und Koordination aller anfallenden Arbeiten in einem größeren Gremium mit Anspruch auf Freistellung(en) und Betriebsausschuss: Wie führe ich die Geschäfte des BR möglichst gut und welche vielfältigen rechtlichen Aspekte sind zu beachten? Die betriebsverfassungsrechtlichen Vorgaben Definition von unbestimmten Rechtsbegriffen Die besonderen Aufgaben, Befugnisse und Zuständigkeiten der Vorsitzenden und der stellvertretenden Vorsitzenden Die Geschäftsführung des Betriebsrats Die Organisation der Betriebsratsarbeit Spezielle Regelungen (Grundsätze der Amtsführung etc.) Arbeitshilfen zur Erleichterung von Routineaufgaben Was geschieht bei Amtspflichtverletzungen? Weiterbildung für den Betriebsrat Park Inn Hotel, Dortmund Referent: Daniel Welink Seminar-Nr.: D Seminarkosten: 782,- Euro (USt. frei) zzgl. ca. 769,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.) Park Inn Hotel, Köln Referent: Daniel Welink Seminar-Nr.: D Seminarkosten: 782,- Euro (USt. frei) zzgl. ca. 910,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

6 Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht Vorsitz Seminar für BR in Betrieben ohne Freigestellte (unter 200 AN) Rechtliche Grundlagen der Geschäftsführung und Organisation der BR-Arbeit Ihre herausgehobene Stellung verlangt von den Vorsitzenden und ihrer Stellvertretung in Kleinbetrieben eine besondere Form der Interessenvertretung. Freistellungen sind hier nur in Ausnahmefällen üblich. Im Mittelpunkt des Seminars stehen rechtliche Kenntnisse für die effektive Planung und Koordination aller anfallenden Arbeiten im Gremium: Wie führe ich die Geschäfte des BR möglichst gut und welche vielfältigen rechtlichen Aspekte sind zu beachten? Die betriebsverfassungsrechtlichen Vorgaben Definition von unbestimmten Rechtsbegriffen Die besonderen Aufgaben, Befugnisse und Zuständigkeiten der Vorsitzenden und der stellvertretenden Vorsitzenden Die Geschäftsführung des Betriebsrats Die Organisation der Betriebsratsarbeit Spezielle Regelungen (Grundsätze der Amtsführung etc.) Arbeitshilfen zur Erleichterung von Routineaufgaben Was geschieht bei Amtspflichtverletzungen? Weiterbildung für den Betriebsrat Park Inn Hotel, Bochum Referent: Tom Kircher Seminar-Nr.: D Seminarkosten: 782,- Euro (USt. frei) zzgl. ca. 799,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.) Factory Hotel, Münster Referent: Tom Kircher Seminar-Nr.: D Seminarkosten: 782,- Euro (USt. frei) zzgl. ca. 810,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

7 Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht Vorsitz Aufbauseminar Allgemeines Arbeitsrecht Die versteckte Leihe: Abgrenzung Werkvertrag-Arbeitnehmerüberlassung Ausserhalb des Tarifs : Regelung durch Arbeitsvertrag Befristung statt Leihe? Befristungsmöglichkeiten und ihre Tücken beim Abschluss von Arbeitsverträgen Kollektives Arbeitsrecht Raus aus dem Tarif: nachwirkende Regelungen Aufbau eines betrieblichen Entlohnungssystems Beendigung des Arbeitsverhältnisses Betriebsbedingte Kündigung und Massenentlassung Krankheitsbedingte Kündigung und BEM: Strategien des Betriebsrats Sozialverträglich raus ; was muss ich bei Arbeitslosengeld und Rente beachten und wie kann ich die finanziellen Einbußen abschätzen Mitbringen: Falls vorhanden: Laptop mit Excel Park Inn Hotel, Köln Referent: Tom Kircher Seminar-Nr.: D ca. 489,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

8 Aktuelle Rechtsprechung am Bundesarbeitsgericht Neue Entscheidungen aus Erfurt mit Besuch beim BAG Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht Wir machen Sie mit der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und den Tendenzen des BAG vertraut, damit Sie die Aufgaben in Ihrer Leitungsfunktion innerhalb des Betriebsrats sachgerecht wahrnehmen können. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entscheidungen werden Umsetzungsmöglichkeiten und Praxishinweise für die Betriebsratsarbeit vor Ort herausgearbeitet. Höchstrichterliche Rechtsprechung und die Auswirkungen auf die Praxis der betrieblichen Interessenvertretungen Darstellung und Erörterung der aktuellen BAG-Entscheidungen (Schwerpunkt: Kündigungen) Besuch einer Sitzung beim Bundesarbeitsgericht mit anschließender Auswertung (Schwerpunkt: Befristungen) Neuere, für die Betriebsratsarbeit wichtige Rechtsbereiche Mercure Hotel, Erfurt Referenten: Prof. Franz J. Düwell und ein weiterer Arbeitsrechtler Seminar-Nr.: D Seminarkosten: 699,- Euro (USt. frei) zzgl. ca. 529,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.) Mercure Hotel, Erfurt Referenten: Prof. Franz J. Düwell und ein weiterer Arbeitsrechtler Seminar-Nr.: D Seminarkosten: 699,- Euro (USt. frei) zzgl. ca. 529,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

9 Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht Update Arbeitsrecht/Betriebsverfassung Das Arbeitsrecht ist ständigen Veränderungen unterworfen, die sich unmittelbar auf die betriebliche Praxis auswirken. Doch wer kann schon in der täglichen Arbeit genau verfolgen, was sich durch die Rechtsprechung der Landesarbeitsgerichte und des Bundesarbeitsgerichts verändert hat oder welche gesetzlichen Neuerungen zu berücksichtigen sind? Im Seminar werden die für die BR-Arbeit wichtigsten Veränderungen des Arbeitsrechts vorgestellt. Anhand von konkreten Beispielen aus der Praxis wird herausgearbeitet, welche unmittelbaren und mittelbaren Folgen sich daraus für die Beschäftigten und die Kernbereiche betrieblicher Interessenvertretung ergeben. Arbeitsvertragsrecht Arbeitnehmerhaftung Diskriminierungsschutz und Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Betriebliches Eingliederungsmanagement Weitere aktuelle Beispiele aus Gesetzgebung und Rechtsprechung Park Inn Hotel, Dortmund Referent: Peter Schmidt Seminar-Nr.: D ca. 410,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.) Park Inn Hotel, Dortmund Referent: Peter Schmidt Seminar-Nr.: D ca. 410,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

10 Neu! Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht Mitbestimmung in der betrieblichen Praxis Die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats sind das Herzstück des Betriebsverfassungsgesetzes. Betriebsräte müssen ihre Möglichkeiten der Mitbestimmung gut kennen und beherrschen, denn hier können sie in wichtigen Bereichen für die Kolleginnen und Kollegen aktiv werden und wenn nötig Betriebsvereinbarungen erzwingen. Der Referent Christian Schoof ist durch sein Nachschlagewerk Betriebsratspraxis von A - Z bekannt. Er zeigt im Seminar, wie man sein Initiativrecht nutzt und erläutert die aktuelle Rechtsprechung im Bereich der Mitbestimmungsrechte. Begriffsklärung: Erzwingbare Mitbestimmung und Initiativrecht Zentrale Bereiche der Mitbestimmung (u.a.): Ordnung und Verhalten im Betrieb Arbeitszeit Überstunden Leistungsbezogenes Entgelt Technische Einrichtungen Gesundheitsschutz und Verhütung von Arbeitsunfällen Urlaub Tarifvorbehalt und Betriebsvereinbarungen Konfliktregelungsmechanismen Aktuelle Rechtsprechung Factory Hotel, Münster Referent: Christian Schoof Seminar-Nr.: D ca. 449,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

11 Neu! Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht Personelle Angelegenheiten in der betrieblichen Praxis Personelle Maßnahmen haben sehr weitreichende Folgen für die betroffenen ArbeitnehmerInnen und deshalb gehört es zu den Pflichtaufgaben jedes Betriebsrats, seine Einflussmöglichkeiten besonders vor dem Hintergrund veränderter Rechtsprechung möglichst kompetent nutzen zu können. Das Seminar gibt einen Überblick über die Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte von der Personalplanung, Ausschreibung, Einstellung, Berufsbildung bis hin zur Kündigung. Das Seminar setzt Grundkenntnisse voraus und richtet sich an Betriebsräte mit Erfahrungen im Bereich der personellen Angelegenheiten. Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Personalplanung Beschäftigungssicherung als wichtige Aufgabe des Betriebsrats Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei: Einstellung, Versetzung und Ein-/ Umgruppierung Stellenausschreibungen Auswahlrichtlinien Personalfragebogen Mitbestimmungsrechte bei der Berufsbildung Umgang mit Kündigungen Aktuelle Rechtsprechung im Bereich der personellen Angelegenheiten Park Inn Hotel, Dortmund Referent: Christian Schoof Seminar-Nr.: D ca. 410,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

12 Arbeitsrechtliche Konfliktlösungen und aktuelle Rechtsprechung Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht Der Gesetzgeber sieht unterschiedliche Konfliktlösungsmöglichkeiten und -instanzen für die betriebliche Interessenvertretung vor. Neben dem arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren und der Einigungsstelle gibt es in naher Zukunft auch das Mediationsgesetz, das der außergerichtlichen Konfliktbeilegung dienen soll. Für den Betriebsrat kommt es darauf an zu wissen, welche Verfahrensart die richtige ist, welche Konsequenzen sich daraus ergeben und abschätzen zu können, wie man erfolgreich die Interessen der Beschäftigten vertritt. Im Seminar geht es zum einen um die unterschiedlichen Konfliktlösungswege und deren Bedeutung für die Betriebsratsarbeit anhand von praktischen Beispielen. Zum anderen werden aktuelle und Entscheidungen des Arbeits- und Betriebsverfassungsrechts vorgestellt. Die Einigungsstelle als Konfliktlösungsinstrument Die Einigungsstelle in der Praxis Voraussetzung und Verfahrensablauf Einigungsstellenspruch oder gütliche Einigung Freiwillige Einigungsstellenverfahren Das neue Mediationsgesetz zur außergerichtlichen Konfliktlösung Anwendungsmöglichkeiten Mediation oder Einigungsstelle? Das Mediationsverfahren Betriebliche Voraussetzungen Das arbeitsgerichtliche Beschlussverfahren Aktuelle Rechtsprechung u.a.: Arbeitszeitkonten Kürzung von Zeitguthaben Altersgestaffelte Dauer des Erholungsurlaubs Fristen im Arbeitsrecht Anreise am Montag bis 18:00 Uhr Ramada Plaza, Berlin Referent: erfahrener Arbeitsrichter und Einigungsstellenvorsitzender Seminar-Nr.: D Seminarkosten: 782,- Euro (USt. frei) zzgl. ca. 769,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

13 Die Macht der Zahlen Grundlagen der Unternehmensrechnung und Kennziffernsysteme Beschäftigungsförderung und -sicherung Für viele Betriebsräte sind die betriebswirtschaftlichen Entscheidungen, die in ihrem Unternehmen angewandt werden, kaum nachvollziehbar. Betriebsräte haben überdies oft den Eindruck, dass die Unternehmensleitung ihres Unternehmens zu sehr auf sog. Kennzahlen schaut. Warum soll sich nun auch noch der Betriebsrat bzw. sein Wirtschaftsausschuss mit dieser Thematik beschäftigten und in eine Welt eintauchen, in der es von englischen/us-amerikanischen Fachbegriffen nur so wimmelt? Dass das Betriebsverfassungsgesetz dem Betriebsrat einen Arbeitsauftrag gibt, sich mit wirtschaftlichen Angelegenheiten seines Unternehmens auseinander zu setzen, zeigt schon, dass die betriebswirtschaftlichen Entscheidungen und die wirtschaftliche Verfassung eines Unternehmens große Auswirkungen für die Beschäftigten haben. In diesem Seminar geht es darum, sich zunächst mit den Mitwirkungsrechten des Betriebsrats nach dem BetrVG vertraut zu machen. Danach folgt eine Einführung in das Rechnungswesen des Unternehmens und in die Kennzahlenrechnung. Warum muss sich der Betriebsrat/ Wirtschaftsausschuss mit betriebswirtschaftlichen Fragen auseinandersetzen? Das Rechnungswesen im Unternehmen Kosten- und Leistungsrechnung/ Kalkulation Eigenproduktion oder Outsourcing? Der Jahresabschluss (Bilanz, Gewinnund Verlustrechnung, Anhang) und der Lagebericht Kennzahlen zur Unternehmensbeurteilung und Unternehmenssteuerung Liquiditätskennzahlen und Liquiditätsplanung Rentabilitätskennzahlen Aufwands- und Ertragskennzahlen Finanzkennzahlen (Cashflow) Sozialkennzahlen Park Inn Hotel, Bochum Referent: Dr. Jürgen Engel-Bock Seminar-Nr.: D Seminarkosten: 782,- Euro (USt. frei) zzgl. ca. 799,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.) Best Western Hotel Ostertor, Bad Salzuflen Referent: Dr. Jürgen Engel-Bock Seminar-Nr.: D Seminarkosten: 782,- Euro (USt. frei) zzgl. ca. 499,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

14 Erfolgreiche Verhandlungsführung Verhandlungen kompetent vorbereiten und leiten Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Eine der wichtigsten Aufgaben der BR-Arbeit sind die Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. In leitender Funktion eines Betriebsrats oder als Ausschuss-Vorsitzender haben Sie eine besondere Verantwortung. Häufig werden wichtige verhandelt. In diesem Seminar geht es darum, Ihren Verhandlungspartnern kompetent und standfest gegenüberzutreten. Für den Betriebsrat kommt es darauf an, Verhandlungsziele klar zu formulieren und zu verfolgen, um die Interessen der Belegschaft erfolgreich durchzusetzen. Sie lernen Verhandlungstechniken kennen und schwierige Situationen zu meistern. Verhandlungsarten und -modelle Rahmenbedingungen Phasen einer Verhandlung Verhandlungsziele/-techniken und -taktik Umgang mit unfairen Verhaltensweisen Nicht verhandlungsbereite Gegenseite Umgang mit Störungen Win-Win-Situation herbeiführen Harvard-Verhandlungsmodell Praxisbezogene Übungen Begrenzt auf 12 Teilnehmende Park Inn Hotel, Köln Referentin: Dr. Carmen Halstenberg Seminar-Nr.: D ca. 489,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.) Factory Hotel, Münster Referentin: Dr. Carmen Halstenberg Seminar-Nr.: D ca. 449,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

15 Die große Rede Reden und präsentieren vor großen Versammlungen Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Im Mittelpunkt des Seminars steht die große Rede auf der Betriebsversammlung. Sie haben die Möglichkeit, Ihr professionelles rhetorisches Wissen und Können gezielt zu erweitern und Neues auszuprobieren. Sie werden wirksame Methoden kennenlernen, mit denen Sie die Aufmerksamkeit Ihrer ZuhörerInnen gewinnen. Sie werden trainieren, wie Sie Ihre Anliegen nicht nur hör-, sondern auch spürbar machen. Sie lernen Wege kennen, durch Ihre Rede die Versammlung zu beleben. Ihr Körper spricht zuerst: Haltung, Atmung, Spannung, Erdung, Stimme Das Was und das Wie der Rede die Wirkung zählt Lebendige Rede durch Bildersprache Präsentations- und Visualisierungstechniken Übung an Beispielen aus der betrieblichen Praxis Begrenzt auf 12 Teilnehmende Park Inn Hotel, Dortmund Referentin: Dr. Margarete Kirschner Seminar-Nr.: D ca. 410,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.) Park Inn Hotel, Dortmund Referent: Achim Halstenberg Seminar-Nr.: D ca. 410,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

16 Die Macht des Wortes Die Kunst, sich überzeugend zu präsentieren Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Vorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und Freigestellte stehen häufig vor der Herausforderung, Redebeiträge zu leisten und spontane Statements abgeben zu müssen. In der Interessenvertretung werden Sie mit vielfältigen Meinungen und Einwänden konfrontiert, auch mit Behauptungen und Unterstellungen, die Sie so nicht stehen lassen möchten. Zuweilen ist auch das zwanglose Plaudern im Vorübergehen oder bei offiziellen Anlässen gefragt. Im Seminar wird es um Ihr professionelles rhetorisches Können gehen. Sie entwickeln Ihre Kompetenz, spontan zu reagieren und zu formulieren. Sie lassen Ihre persönliche Ausstrahlung zur Geltung kommen, üben sich darin, schlüssig zu argumentieren und mit Einwänden oder Störungen angemessen umzugehen. Präsenz und Ausstrahlung Spontane Beiträge auf den Punkt bringen Argumentieren unter Stress Schlagfertigkeitstechniken Die Kunst des Fragens Übung an Beispielen aus der betrieblichen Praxis Übungen mit Kameraaufzeichnungen. Begrenzt auf 12 Teilnehmende Park Inn Hotel, Bochum Referentin: Dr. Margarete Kirschner Seminar-Nr.: D ca. 430,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

17 Neu! Präsentorik Die Kunst der gelungenen Präsentation Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Betriebsräte müssen in ihrer Funktion Ideen, Konzepte oder Ergebnisse immer wieder wirksam vermitteln. Dafür sollten sie passende Präsentationstechniken kennen und eine direkte Kommunikation beherrschen. Nur mit einer verständlichen und nachvollziehbaren Präsentation lassen sich Kolleginnen und Kollegen oder die Geschäftsführung gewinnen. Das Seminar zeigt, wie sie in Zukunft begeisternde, sprachlich mitreißende und zielorientierte Präsentationen halten. Persönliche Wirkung des Präsentierenden Umgang mit Nervosität Körpersprachliches Agieren Sprache Vorbereitung, Organisation und Durchführung Phasen einer Präsentation Design und Vorbereitung Effektiver Transport Aktivierung der Teilnehmer Einsatz von Präsentationmedien Begrenzt auf 12 Teilnehmende! Park Inn Hotel, Bochum Referent: Achim Halstenberg Seminar-Nr.: D ca. 430,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

18 Neu! Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrats Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Der Betriebsrat kümmert sich um viele und Probleme, aber vergisst häufig es auch der Belegschaft weiter zu sagen. Ganz nach dem Motto Tue Gutes und rede darüber sollte der Betriebsrat eine möglichst professionelle Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Im Seminar zeigen wir, wie Sie selbst mit einfachen Mitteln und ohne großes Budget die Belegschaft wirkungsvoll informieren können. Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit Konzepte und Strategien für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrats Image des Betriebsrats Kommunikation im Internet/Intranet Öffentlichkeitsarbeit und Social Media Rechtliche Grundlagen Park Inn Hotel, Dortmund Referent: Achim Halstenberg Seminar-Nr.: D ca. 410,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

19 Die Kunst zu leiten und Grenzen zu setzen Zum Umgang mit persönlichen und fachlichen Anforderungen bei der Leitung eines Betriebsratsgremiums Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Vorsitzende, ihre StellvertreterInnen und Freigestellte eines Betriebsrats sind durch die Art ihres Amtes in einer konfliktträchtigen, persönlich anstrengenden und emotional belastenden Situation. Ständiger Zeitdruck, viele komplexe Aufgaben und unterschiedliche Erwartungen, aus denen sich Spannungen im Gremium ergeben können, sowie häufig schwierige Verhandlungen bestimmen den Alltag. Oft müssen auseinanderdriftende politische Haltungen und Werte im Betriebsrat miteinander vereinbart werden. In diesen drei Tagen wird das aufgabenbezogene Handeln unter Einbeziehung Ihrer Persönlichkeit und Ihres Umfeldes professionell so bearbeitet, dass Sie Ihre Aufgaben leichter, effektiver und mit größerer Zufriedenheit erfüllen können. Neben fachlichen Kurzvorträgen wird mit kollegialer Fallberatung, Praxis-Supervision und Coaching-Techniken gearbeitet. Konflikte und Krisen in der Leitungsverantwortung Konstruktiver Umgang mit Stress, eigenen Potenzialen und Grenzen Grenzen setzen, Strategien professioneller Distanz Personalentwicklung im Betriebsrat Instrumente und Handwerkszeug speziell für Betriebsräte in Leitungsverantwortung Begrenzt auf 12 Teilnehmende Seminaris Hotel, Bad Honnef Referentin: Kristin Fumagalli Seminar-Nr.: D ca. 369,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

20 Neu! Projektmanagement für die Betriebsratsarbeit Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Gerade nach den Betriebsratswahlen besteht die Chance, größer Projekte im Betrieb von Seiten des Betriebsrats anzustoßen. Damit das möglichst reibungslos und erfolgreich klappt, hilft ein professionelles Projektmanagement. Die Teilnehmenden lernen die Grundlagen und Grundprinzipien, sowie die Planungsund Strukturierungswerkzeuge des Projektmanagements kennen. Sie können Widerstände in Projekten erkennen und mit diesen so umgehen, dass die Zielerreichung des Projektes nicht gefährdet ist. Projektdefinition Grundprinzipien im Projektmanagement Ziele im Team festlegen und vereinbaren Auftragsklärung Typische Projektphasen Umgang mit Widerständen im Projekt Weitsichtiges Risikomanagement Einsatz ausgewählter Planungs- und Strukturierungstools (PSP, Balkenplan, MTA) Übung am Fallbeispiel Park Inn Hotel, Köln Referent: Achim Halstenberg Seminar-Nr.: D ca. 489,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

21 Neu! Zeit- und Selbstmanagement für Betriebsräte Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Wir stehen häufig unter Stress, die Zeit läuft uns davon und dennoch haben wir nichts geschafft. Das schlechte Gewissen gleichen wir mit einem noch höheren Arbeitseinsatz aus. Probleme und wichtige Aufgaben bleiben ungelöst. Gerade Betriebsratsvorsitzende kennen diese Situation. Sie lernen eigene Ziele zu definieren und Prioritäten zu setzen. Sie können Ihre Zeit effektiver strukturieren und sich von unnötigem Ballast befreien. Die Teilnehmenden erfahren, wie sie mit ihrer kostbaren Zeit sinnvoller umgehen, Zeitfresser identifizieren und eliminieren, Verantwortung abzugeben und ihre verantwortungsvolle Aufgabe zufriedener zu erfüllen. Ist Analyse des persönlichen Zeitmanagements Balance Modell Ziele und Visionen als Basis funktionierenden Selbstmanagements Prioritäten setzen Zeitplansysteme Schrittweise zur erfolgreichen Zeitplanung Park Inn Hotel, Dortmund Referent: Achim Halstenberg Seminar-Nr.: D ca. 410,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

22 Besprechungen effektiv leiten Methoden zur Vorbereitung und Durchführung von Sitzungen Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Betriebsratssitzungen und Besprechungen in unterschiedlichen Gremien haben häufig eine unnötige Länge und bringen nicht die erwartete Ergebnismenge und -qualität. Oft treten Zeitbewusstsein und Arbeitssystematik in den Hintergrund, die GesprächsteilnehmerInnen verbeißen sich in die Sache und in persönliche Auseinandersetzungen. Hinterher klagen viele über den Zeitaufwand, unbefriedigende Entscheidungen und das hitzige Gesprächsklima. In aller Regel fehlt es den BesprechungsteilnehmerInnen an wirksamen Methoden für eine ergebnisorientierte Arbeitssystematik und am rechtzeitigen Erkennen und Reagieren auf destruktive Kommunikationsstrukturen. Inhalt und Ziel dieses Seminars ist es, Sie in die Lage zu versetzen, strategisch wichtige Besprechungen und Diskussionen auch in schwierigen Situationen und mit hochkomplexen erfolgreich zum Ziel zu führen. Besprechungsstrukturen erkennen Erklärungsmuster für Kommunikationsverläufe in Besprechungen Zeitnutzung und Ergebnisorientierung durch systematische Arbeits- und Problemlöseverfahren Moderation in Besprechungen Gegenmaßnahmen bei Verunsicherungstaktiken Interventionsmöglichkeiten im Arbeitsprozess Wechsel der Gesprächsthemen Transparenz von Gesprächsinhalten durch Visualisierung Park Inn Hotel, Dortmund Referent: Achim Halstenberg Seminar-Nr.: D ca. 410,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

23 Burnout-Gefährdung und Betriebsratsarbeit Führungskompetenz, Kommunikation und Arbeitstechniken Die Arbeit im Betriebsrat kann sehr stressig sein: Vieles muss gleichzeitig unter einen Hut gebracht werden, konflikthafte Situationen müssen bewältigt werden, Beschäftigte wollen gut beraten sein, juristische Verfahren müssen durchgezogen werden und das demokratisch gewählte Gremium soll sich erfolgreich mit seinen Zielen durchsetzen. Betriebsräte sind KollegInnen, SozialarbeiterInnen, ManagerInnen und VerhandlungsführerInnen gleichzeitig. Der Betriebsrat ist für alle da! Stärke und hoher Einsatz wird hier selbstverständlich erwartet. Und plötzlich, nach Jahren mit hohem Engagement, streiken auf einmal Körper und Psyche. Diagnose: Erschöpfung und Burnout! Stressige Situationen sind bei der Betriebsratsarbeit nicht zu vermeiden, zum Burnout allerdings muss es nicht kommen. Das Seminar informiert zum Thema Stress und Burnout bei der Arbeit der Interessenvertretung und ermöglicht die gemeinsame Entwicklung von Präventionsstrategien. Psychische Belastungen bei der Arbeit der Interessenvertretungen Typische Stressquellen im BR-Alltag, der Umgang damit und die Folgen Die Bedeutung von Ressourcen der Person und der Organisation zu Bewältigung von psychischen Anforderungen Ursachen und Verlauf des Burnout- Syndroms, Behandlung und Wiedereingliederung Präventionsansätze im Betrieb: Organisation der Arbeit und Zusammenarbeit im Gremium Persönliche Präventionsansätze: Einstellungen und Arbeitsstil, soziale Unterstützung und Gesundheitsförderung Park Inn Hotel, Köln Referentin: Regine Rundnagel Seminar-Nr.: D ca. 489,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.) Hotel Nikko, Düsseldorf Referentin: Regine Rundnagel Seminar-Nr.: D ca. 475,- Euro Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)

Fit für den Vorsitz! Seminare 2015 Für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und freigestellte BR-Mitglieder

Fit für den Vorsitz! Seminare 2015 Für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und freigestellte BR-Mitglieder Vorsitz : DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-263/-268 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: bweigel@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet: www.dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

Fit für den Vorsitz! Seminare 2013 Für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und freigestellte BR-Mitglieder

Fit für den Vorsitz! Seminare 2013 Für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und freigestellte BR-Mitglieder Vorsitz : DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-263/-268 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: bweigel@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet: www.dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Fit für den Vorsitz! Seminare 2016 Für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und freigestellte BR-Mitglieder

Fit für den Vorsitz! Seminare 2016 Für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende BR-Vorsitzende und freigestellte BR-Mitglieder Vorsitz : DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-263/-268 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: bweigel@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet: www.dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken Mein Vorteil: Praxisnahe Workshops, spannende Vorträge und ein intensiver Erfahrungsaustausch mit anderen Betriebsräten das gefällt mir an den W.A.F. Fachtagungen. Einfach durchblicken Fachtagungen 2016

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Betriebsverfassungsrecht kompakt - Das Wesentliche an nur einem Tag - Sie sind neu in der Personalverwaltung oder gerade frisch gewählte/-er Betriebs

Mehr

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II JAV-Crashkurs: Einführung in die JAV-Arbeit Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16 Inhaltsverzeichnis Jahresplaner... 16 Grundlagen... 27 Information zur Amtszeit des neuen Betriebsrats... 29 1. Wann beginnt die Amtszeit des Betriebsrats?... 29 2. Wann endet die Amtszeit des Betriebsrats?....

Mehr

Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG

Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG Orientierung mobilfon: 0172-4353159 e-mail: nwkoprek@vircon www.vircon.de Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG Die Geschäftsführung des

Mehr

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Telefon/Telefax: 0700 25 26 77 36 E-Mail: mail@jesjanssen.de Internet: www.jesjanssen.de Offene Seminare

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (7) BetrVG und AWbG wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-140 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ji@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet:

Mehr

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Arbeit und Leben D G B / V H S N W Konfliktlösung durch Mediation Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

wissen und bewegen 2016:

wissen und bewegen 2016: 37 (7) BetrVG und AWbG wissen und bewegen 2016: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-140 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ji@dgb-bildungswerk-nrw.de T Internet:

Mehr

GUTE ARBEIT. Wissen buchen 2014: Seminare für neuund wiedergewählte Betriebsräte

GUTE ARBEIT. Wissen buchen 2014: Seminare für neuund wiedergewählte Betriebsräte GUTE ARBEIT 37 (6) BetrVG Wissen buchen 2014: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-188 Telefax: 0211 17523-261 E-Mail: verdi@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet:

Mehr

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen 1 Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen Pflicht des Betriebsrats zur Teilnahme an Schulungen Gesetzliche Grundlage: 37 Abs. 6 BetrVG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13 Literaturverzeichnis 15 Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 A. Einführung in das juristische Denken. 18 1. Systematische Auslegung von Paragrafen - Wie Juristinnen

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Teilhabepraxis I Teilhabepraxis II Gespräche führen als SBV Arbeits- und Sozialrecht für SBV Wahl der Schwerbehinderten vertretung (SBV) Das große Ziel der Bildung ist nicht

Mehr

1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis. 1 km

1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis. 1 km 1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis 1 km GRAND HOTEL EUROPA ***** Welten verbinden im Grand Hotel Europa begegnen sich italienisches

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Wir haben Ihnen hier eine Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten zusammengestellt, die regelmäßig von unseren Kunden genutzt werden. Die Reihenfolge stellt keine Wertung

Mehr

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte!

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Einstiegsseminar für einen erfolgreichen Start in die neue Spielzeit für Betriebsräte Außerdem: Jetzt teilnehmen am CAIDAO-Tippspiel zur WM 2010 www.caidao.de

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (7) BetrVG und AWbG wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-140 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ji@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet:

Mehr

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2016

Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2016 RWGA Raiffeisenstraße10-16 51503 Rösrath-Forsbach An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben: A043/2016 Ansprechpartner: K. Egbert/ M.Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003 Direktfax: 0251 7186-8199 E-Mail:

Mehr

sterneküche wissen à la carte für vorsitzende

sterneküche wissen à la carte für vorsitzende sterneküche wissen à la carte für vorsitzende Kompaktseminare mit Praxistag für Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende und freigestellte Mitglieder des BETRIEBSRATS 2. Halbjahr 201 4 / 1. Halbjahr 201

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

E D E N H O T E L G Ö T T I N G E N

E D E N H O T E L G Ö T T I N G E N EDEN HOTEL GÖTTINGEN Hamburg Hannover Berlin Dortmund Göttingen Kassel Frankfurt Stuttgart München Herzlich willkommen im Herzen Deutschlands Mitten in Deutschland in der Universitätsstadt Göttingen gelegen,

Mehr

sterneküche wissen à la carte für vorsitzende

sterneküche wissen à la carte für vorsitzende sterneküche wissen à la carte für vorsitzende Kompaktseminare mit Praxistag für Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende und freigestellte Mitglieder des BETRIEBSrats 2. Halbjahr 201 5 / 1. Halbjahr 201

Mehr

MERCURE HOTEL. mercure.com

MERCURE HOTEL. mercure.com MERCURE HOTEL Köln BelfortstraSSe 1 / 2 Zentral und ruhig in Köln Herzlich Willkommen und einen angenehmen Aufenthalt. Genießen Sie 4-Sterne Komfort im Mercure Hotel Köln Belfortstraße: Zentral aber ruhig

Mehr

Seminarveranstaltungen. 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen. 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 6/16 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 23.06.2016 und am Freitag, den 24.06.2016 in der Kanzlei Stähle Belziger Str.

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

Die richtige Würze für Ihren Erfolg!

Die richtige Würze für Ihren Erfolg! Die richtige Würze für Ihren Erfolg! Liebe Vorsitzende und StellvertreterInnen, auf die richtige Würze kommt es an. Wie die Chilischote die Grundlage für unzählige Würzpasten und Saucen ist, so sind fundiertes

Mehr

Innovation durch Mitbestimmung

Innovation durch Mitbestimmung DGB-Bildungswerk NRW e.v. Die Seminarprofis 5. Jahrgang Start: 07.09.2015 Innovation durch Mitbestimmung Kompetenzentwicklung für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende und freigestellte

Mehr

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil!

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Seminarinhalt Die Berufsausbildung - Meine Aufgaben als Betriebsrat Ermittlung des Berufsausbildungsbedarfs - Berechnung

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren

Mehr

Klaus Kellner. Soforthilfe für Betriebsräte. Betriebsrat. was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit. 2. A u f l a g e

Klaus Kellner. Soforthilfe für Betriebsräte. Betriebsrat. was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit. 2. A u f l a g e Soforthilfe für Betriebsräte Klaus Kellner Betriebsrat was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit 2. A u f l a g e Klaus Kellner Betriebsrat was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit Soforthilfe

Mehr

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie

Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT. für die Druckindustrie Inhouse-Schulungen ARBEITSRECHT für die Druckindustrie Ihre Inhouseschulung: ARBEITSRECHT FÜR PRAKTIKER Wann ist ein Arbeitnehmer tatsächlich ein Arbeitnehmer? Welche Fragen darf ich als Arbeitgeber stellen,

Mehr

THÜRINGER GASTLICHKEIT IN ELEGANTER ATMOSPHÄRE

THÜRINGER GASTLICHKEIT IN ELEGANTER ATMOSPHÄRE TAGUNGEN IM THÜRINGER GASTLICHKEIT IN ELEGANTER ATMOSPHÄRE Für erfolgreiche Tagungen, Seminare und Konferenzen bietet das Kulturhotel Kaiserhof in Bad Liebenstein in Thüringen stets einen professionellen

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung. Gericht. Kreisbehörde. Gericht

Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung. Gericht. Kreisbehörde. Gericht Wenn es zum Streit kommt... zwischen BR & AG - Instrumente der Konfliktregelung Das Beschlussverfahren bei wiederholtem Verstoß gegen Pflichten aus dem BetrVG - 23 Abs. 3 BetrVG Verfahren wegen Ordnungswidrigkeit

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Zielvereinbarungen und leistungsorientierte Vergütung Erfahren Sie das Wichtigste zu: Zielvereinbarungen als Führungsinstrument und Gestaltungsmittel

Mehr

Seminarausschreibung. Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation

Seminarausschreibung. Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation IMU Seminar Seminarausschreibung Seminar: Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation Zielgruppe Betriebsräte der SIEMENS AG, vor allem Betriebsratsvorsitzende sowie deren Stellvertreter

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 21. Oktober 2015 17. November 2015 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Neu als Führungskraft - die Einarbeitungsstrategie Herzlichen Glückwunsch! Sie treten Ihre neue Position als Führungskraft an und müssen nun Ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. Um zukünftige Herausforderungen

Mehr

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen.

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen. Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de www.forum-m-aachen.de Willkommen im forum M An einem der schönsten Plätze Aachens, unweit des

Mehr

Emotionale Intelligenz als Schlüsselkompetenz

Emotionale Intelligenz als Schlüsselkompetenz Emotionale Intelligenz als Schlüsselkompetenz Das Erfolgsgespann EQ und IQ Das Thema Emotionale Intelligenz (EQ) ist hochaktuell, besonders im Bereich der Personalauswahl. Nach neuesten Erkenntnissen ist

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Arbeitsrecht kompakt - Das Wesentliche an nur einem Tag - Sie sind neu in der Personalverwaltung oder gerade frisch gewählte/-er Betriebs bzw. personalrat/

Mehr

Seminare für das Betriebsrats-Sekretariat

Seminare für das Betriebsrats-Sekretariat 182 Seminare für das Betriebsrats-Sekretariat Weitere Infos und Reservierung unter Telefon 08157 4000 oder www.waf-seminar.de BR-Sekretariat und Assistenz INHALT Arbeitsrecht, BetrVR im Sekretariat 184

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Fachübergreifendes Wissen für die aktive Schwerbehindertenvertretung Zentrale Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung Beschäftigungssicherung und Arbeitsgestaltung für behinderte

Mehr

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Dr. Frank Lorenz schneider : schwegler rechtsanwälte Düsseldorf - Berlin - Frankfurt/Main 7. Düsseldorfer

Mehr

Grundlagenseminare. Betriebsverfassungsrecht Teil II Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten

Grundlagenseminare. Betriebsverfassungsrecht Teil II Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten Grundlagenseminare Ihr Nutzen Sie lernen im Seminar den 87 BetrVG als Kernbereich des aktiven Mitbestimmungsrechts im Betriebsverfassungsrecht und die wichtigsten sozialen Mitbestimmungstatbestände kennen.

Mehr

Innovation durch Mitbestimmung

Innovation durch Mitbestimmung DGB-Bildungswerk NRW e.v. Die Seminarprofis 4. Jahrgang Start: 03.09.2014 Innovation durch Mitbestimmung Kompetenzentwicklung für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende und freigestellte

Mehr

Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin

Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Als erfahrene Assistentin

Mehr

Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2015 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47a LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte können ihre Arbeit nur bewältigen, wenn sie praxisnah

Mehr

Betriebsräte Grundlagen

Betriebsräte Grundlagen Betriebsräte Grundlagen Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Update Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte

Mehr

GUTE ARBEIT. wissen und bewegen 2015: Seminare für neuund wiedergewählte Betriebsräte. 37 (6) BetrVG

GUTE ARBEIT. wissen und bewegen 2015: Seminare für neuund wiedergewählte Betriebsräte. 37 (6) BetrVG GUTE ARBEIT 37 (6) BetrVG wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-188 Telefax: 0211 17523-261 E-Mail: verdi@dgb-bildungswerk-nrw.de Internet:

Mehr

Unsere Seminare 2015

Unsere Seminare 2015 Unsere Fachbereich 9 Telekommunikation, IT, DV Fachbereich 10 Postdienste, Speditionen, Logistik Seite 2 von 12 Gewerkschaftspolitisches Grundlagenseminar G I Die Arbeitnehmerin / der Arbeitnehmer im Spannungsfeld

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Leinfelden-Echterdingen und Umgebung

Leinfelden-Echterdingen und Umgebung 1 Hotels und Gasthöfe Leinfelden-Echterdingen und Umgebung Keine Gewähr auf Inhalt und Vollständigkeit Hotel am Park Lessingstr. 4-6 Tel: 0711/903100 Fax: 0711/9031099 www.hotelampark-leinfelden.de info@hotelampark-leinfelden.de

Mehr

Konferenz & Seminar 2015

Konferenz & Seminar 2015 Konferenz & Seminar 2015 Tagen in stilvollem Ambiente im Zentrum von Enns, der ältesten Stadt Österreichs Erfolg braucht einen Rahmen! Barrierefreie Seminare, Tagungen, Meetings im Hotel Lauriacum Sie

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Innovation durch Mitbestimmung

Innovation durch Mitbestimmung DGB-Bildungswerk NRW e.v. Die Seminarprofis 3. Jahrgang Start: 14.11.2012 Innovation durch Mitbestimmung Kompetenzentwicklung für Betriebsratsvorsitzende, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende und freigestellte

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

gestalten und leiten

gestalten und leiten Das Angebot ist gegliedert in fünf Module: Modul I: Grundlagen der partnerschaftlichen Kommunikation Modul II: Eine Rede gestalten und vortragen. Die Versammlung der Schwerbehinderten gestalten und leiten

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

1 Das Mitarbeitergespräch

1 Das Mitarbeitergespräch Das Mitarbeitergespräch 1 1 Das Mitarbeitergespräch Das Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Führungsinstrumente überhaupt. Es bietet die Gelegenheit, in Ruhe Arbeitsaufgaben und Arbeitbedingungen

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 195 10195 Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 196 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN Betriebsverfassungsrecht Ein Überblick von Rechtsanwalt und Notar Dr. Wolfgang Weber Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (6) BetrVG und 96 (4) SGB IX wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-199 Telefax: 0211 17523-161 E-Mail: jo@dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 kompakt, konzentriert, kombinierbar Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 2015 excellenz! inhalt Sie werden betreut von einem Team aus Fachanwälten für Arbeitsrecht, Arbeitsrichtern, Gesellschaftswissenschaftlern

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt

Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt Kultur Tourismus Wirtschaft Wissenschaft Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt Seminare 2015 kompetenzen aufbauen & stärken Ihr Unternehmen ist so gut, wie Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte und Schwerbehindertenvertretungen Arbeitsrechtstag

Mehr

Was will, macht, darf der Betriebsrat?

Was will, macht, darf der Betriebsrat? Was will, macht, darf der Betriebsrat? Was will, macht, darf der Betriebsrat? In vielen Betrieben, in denen es noch keinen Betriebsrat gibt, kommt irgendwann der Tag, an dem Teile der Belegschaft unzufrieden

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

Strategisches Betriebsratsmanagement

Strategisches Betriebsratsmanagement Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeit und Leben DGB/VHS NW Landesarbeitsgemeinschaft Mintropstraße 20 40215 Düsseldorf Tel.: 02 11-938 00-20 / - 21 Fax: 02 11-938 00 27 E-Mail:

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr

Bildungsangebote der biko 2016

Bildungsangebote der biko 2016 Jahresübersicht Bildungsangebote 2016 JANUAR FEBRUAR JULI AUGUST Woche 53 1 2 3 4 Woche 5 6 7 8 9 Woche 26 27 28 29 30 Woche 31 32 33 34 35 Montag 4 11 18 25 Montag 1 8 15 22 29 Montag 4 11 18 25 Montag

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG Institut für Theologische und Pastorale Fortbildung Freising in Kooperation mit FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG motivieren überzeugen gestalten Führungskräfte tragen Verantwortung für die Lebendigkeit

Mehr