tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 LOS, April 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 LOS, April 2011"

Transkript

1 tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 LOS, April 2011 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin

2 Umbau des Rechenzentrums in EN Baufortschritt Ø 1. Bauabschnitt nahezu abgeschlossen tubit-bereich inkl. Prov. Housing in Betrieb Ø 2. Bauabschnitt läuft Rückbau ist erledigt Rohrinstallation erfolgt Doppelboden ist eingebaut Elektroinstallation erfolgt gerade Umzug im Dezember 2010 ohne größere Einschränkungen erfolgreich abgeschlossen Zertifizierung des RZ angestrebt -> Entwurf der Unterlagen in Abstimmung mit Planern O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 2

3 Umbau des Rechenzentrums in EN O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 3

4 IT für TU-Campus in El Gouna Beschaffung des IT-Equipments in Abstimmung mit den Partnern erledigt Aufgrund der Ereignisse in Ägypten ist die Eröffnung um 1 Jahr verschoben Lieferung auf Grund der aktuellen Situation unklar O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 4

5 Exchange 2010 Update der Infrastruktur für Exchange auf Version 2010 Ø Neue Mailbox-Server-Architektur Ø Bessere Skalierbarkeit Ø Neues Webfrontend für Exchange auch unter Firefox voll nutzbar Ø Vereinfachte Konfiguration Ø Neue Features im Zusammenspiel mit Outlook 2010 Erweiterung der Exchangeverwaltung im Portal Ø Ressourcenerstellung Ø Definition der Absenderaliase O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 5

6 Reimplementierung der Exchange-Selbstverwaltung Anzeige aller in Exchange registrierten Aliase Auswahl der Absende-Adresse An mehreren Einrichtungen beschäftigte Personen können wählen unter welcher Einrichtung sie im Exchangeverzeichnis aufgelistet werden wollen O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 6

7 Exchange Ressourcen- Verwaltung Ermöglicht das Anlegen / Entfernen der Ressourcentypen in der Strukturverwaltung Ø Raum Ø Beamer Ø Laptop Ø Kalender Ø Sonstige Ressourcen O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 7

8 Telekom-PKI Audit Umfangreiche Begutachtung der TU-PKI durch die Telekom Besichtigung der Kartenausgabestelle Prüfung der Verfahren zum Provisioning und der Vergabe der DFN-Zertifikate Audit wurde ohne Beanstandungen erfolgreich abgeschlossen O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 8

9 AAI Umzug der IDM Infrastruktur Ø Innerhalb der letzten Monate sind alle Server der IDM Infrastruktur auf neue virtuelle Maschinen umgezogen Verwaltung von Mail Alias innerhalb der Strukturverwaltung Vereinfachtes Provisionieren von Earlybirds und Schülern in der Externenverwaltung Übernahme von tubit-konten bei Statuswechsel (Studierender -> Mitarbeiter, Externer -> Mitarbeiter...) TU-DFN-Shibboleth Identityprovider ist online. Start mit ersten Verlagen für die UB bis Ende April Portalanmeldung bald auch über Shibboleth möglich CAFM Web-Schnittstelle wird in AAI (inkl. Portal)integriert O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/2011 9

10 Warenkorb-Übernahme im SW-Portal Problem: nach Ausscheiden von Bestellern sind Lizenzen und Software im Warenkorb nicht mehr zugreifbar Lösung: Übernahme des Warenkorb durch Vorgesetzte (Rolle Lizenzverwalter) möglich Stand: technische Umsetzung geklärt, Angebot bei ASKnet angefragt O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

11 Update auf Version Webmailer Horde Ca. 40 % mehr Seitenzugriffe in 2010 gegenüber 2009, umsatzstärkster konventioneller Webauftritt Verlagerung auf die Web-Hauptfarm O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

12 Mailbox in Zahlen Dezentrale Mailserver werden nach und nach stillgelegt Aktuell 5 in der Pipeline O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

13 Mailing-Listen Es gibt z.zt Mailman- und 464 Majordomo-Listen O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

14 Majordomo wird eingestellt Der Majordomo-Dienst wird zum eingestellt Weiter benötigte Listen bitte in Mailman überführen, d.h. neue Listen anlegen und Empfängeradressen übertragen Die bisherigen Listenadressen können als Alias auf die Mailman-Nachfolgeliste übertragen werden (durch formlose Mitteilung an die Postmaster) Ablaufdatum dieser Aliase: O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

15 POP wird eingestellt Das POP/POPS-Protokoll ist veraltet Im normalen IMAP-Umfeld (z.b. Webmail) ist es häufig Ursache von Supportanfragen wegen fehlender Mails Deshalb: Abschaltung des POP/POPS-Protokolls zum IMAP/IMAPS wird von fast allen Clients unterstützt (auch Smartphones usw.) Nutzung von P OP / IMAP (1 Woche) IMA P POP O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

16 Antrag für Zugriffsstatistik Auf Anfrage können Zugriffsstatistiken für TYPO3 und konv. Webauftritte freigeschaltet werden Erreichbar über stats.tubit.tuberlin.de/stat Antrag: Direktzugang O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

17 TYPO3 Verbesserungen Ø Kalender (Schnellsuche abschaltbar) Ø Bibtex-Publikationsliste Sortierlinks ausblendbar verbesserter Export und Support von Sonderzeichen Template zur Anpassung der FE-Ausgabe) Ø englisches Template (englischsprachige Bannertexte und Inhaltsverzeichnisse) Ø Ersetzung von Dateien im Backend (Metadaten bleiben nun erhalten) Ø Sprachwechsler bei fehlenden Übersetzungen Ø Kontaktformular: Fehlerhandling und Auswertung von E- Mailadressen überarbeitet Ø Zugriffsstatistik bei Auftritten mit eigener Domain möglich O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

18 TYPO3 (2) Automatischer Zugriffsschutz für fileadmin-ordner durch Verwendung spezieller Namensendungen Ø /{..}_tub-netz Zugriff nur aus dem TUB-Netz ( und ) Ø.../{..}_tub-pers Zugang für alle provisionierten Benutzer mit Passwort Keine.htaccess- oder.passwd-dateien notwendig Ø.../{..}_tub-indv Zugang mit provisioniertem Benutzer und Passwort Erlaubte Benutzer via.htaccess konfigurierbar (AFS Zugang erforderlich) Weitere Infos über Direktzugang O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

19 Plug-In als technisches Angebot zur Integration von Nutzeranwendungen in den TYPO3- Sicherheitskontext Live-Beispiele in der Funktionsübersicht bzw. Redakteurshandbuch Optionale UTF-8 Konvertierung eingebundener Inhalte SkriptKonnektor O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

20 TYPO3 Redakteurshandbuch Neues Redakteurshandbuch, teilweise als Broschüre verschickt Angepasst für TYPO3 Version 4 Überarbeitet bzw. neu: Ø Template-Erstellung Ø Zugriff auf TYPO3-Dateien über AFS Download von O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

21 Datenbanken (1) Aktualisierung der Datenbanken für Studierendenservice und Finanzen Informix SDS Cluster Realisierung als Leading-Edge in Kooperation mit IBM O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

22 Datenbanken (2) O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

23 Datenbanken (3) Windows 2008 MS-SQL Servercluster als hochperformantes, redundant aufgebautes Cluster Ziel Ø Verschiedene DB Systeme (ZUV, tubit, ) auf eine zentrale und moderne Infrastruktur zusammenzufassen Ø Cluster bereits im produktiven Betrieb (Kaspersky) Ø Demnächst werden weitere IT-Anwendungen wie LOGA auf das neue System migrieren Vergleichbare Lösungen für Fakultäten sind möglich O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

24 LSF (1) Außerhalb des Portals individuelle Zugänge für Ø PDF-Download (auch als Archiv der Veranstaltungspläne zurückliegender Semester) Ø Cache-System Ø Live-System LSF - Seitenzugriffe Verhältnis zw. Live- und C achesystem Zeitraum: % Live Cache 73% O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

25 LSF (2) Zu Semesterbeginn täglich ca Seitenzugriffe In der 2. Semesterwoche bereits stark abnehmende Zugriffe LS F - S eitenz ugriffe Live- + Cachesystem O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

26 Netze Ausbau und Modernisierung des Backbone des TU schreitet voran Aktueller Zustand im Kern: Access-Layer und Gebäudemodernisierung weiterhin dringend notwendig Ø Haushaltsanmeldung Ø Eventuelle Hilfsmaßnahmen durch HSP I Mittel für Verbesserung der Lehre O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

27 Netze Anschluss der neuen Gebäude der TU Ø Steinplatz Ø Hardenbergstraße Neuaufbau der Netzwerkinfrastruktur in modernisierten Gebäuden Ø ER Ø BH-N Ø TEM Ø TC (teilw.) Ø PC (teilw.) Ø KWT (teilw.) O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

28 SAN Erweiterung der SAN-Kapazitäten durchgeführt Ø Wartungsverlängerung für weitere 4 Jahre Ø Lieferung im November 2010 Ø Erweiterung der TSM-Lizenzen für 3 Jahre Ø Erneuerung / Erweiterung der FC-Switche Individuelle Quota für Fakultäten Ø Zusätzlicher SAN-Speicherplatz kann auf Quota für Mitarbeiter und Studierende der Fakultäten, ZUV-Abteilungen und Zentraleinrichtungen verteilt werden AFS Quota (max. 1TB/Konto) Mail Quota (max. 30GB/Konto) Exchange Quota (max. 5GB/Konto) O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

29 Virtualisierungsumgebung Austausch der Hardware (in Arbeit) Ø Mehr Performance Ø Mehr RAM -> neue Maschinen können aufgenommen werden Konsolidierung der ZUV-Systeme Ø Virtualisierung schreitet voran Ø Neuaufbau der Systeme in neuen Clustern Desktopvirtualisierung Ø VMWare View als Lösung ausgewählt Ø Betrieb für ZUV (Abt. II und IV) Ø Tests für Ersatz der Terminalserver im PC-Pool O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

30 Umsetzung DV-Telearbeit Unterstützung der Abteilung II beim Aufbau und der Umsetzung Auswahlverfahren der max. 60 einzurichtenden Telearbeitsplatze erfolgt über Abt. II Realisierung von Einwahlknoten Standard-PC- / Notebookarbeitsplatz aus tubit-shop Betreuung der Telearbeitenden vor Ort Einstellungsverfahren läuft O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

31 Aktualisierung des Einstellungsantrags Abfrage der organisatorischen Zuordnung im neuen Einstellungsantrag Angegebene Kostenstelle bildet Grundlage für: Ø Zuordnung des/r Mitarbeiters/in im Portal unter der jeweiligen Organisationseinheit (FG, Institut, Fakultät u.a.) Ø Wählerverzeichnis Nachfragen bei Michael Hüllenkrämer, II I T O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

32 Kooperation mit der Fak. IV Unterstützung der Konsolidierung der ITInfrastruktur der Fak. IV Ø IT-Ausstattung durch Nutzung der tubitinfrastruktur (SAN und UCS) Ø Betreuung der Systeme durch tubit, Betrieb der Services durch IRB Ø Beschaffung durch tubit vorbereitet Ø Erhöhte Speicherquota für alle Studierende und Mitarbeiter der Fakultät IV O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

33 tub2go - die TUB (nicht nur) für unterwegs Vorhandene Anwendungen und location based services für mobile Geräte Studienspezifische Funktionen Ø Vorlesungsverzeichnis Ø Prüfungsverwaltung Ø LV-Verwaltung Ø Online Kommunikation Navigation und Orientierung Ø Karten und Bilder von Gebäuden Ø Finden von Räumen, Wegen und Orten O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

34 tub2go - die TUB (nicht nur) für unterwegs Adressen und Kontaktdaten Ø Dozenten, Beschäftigte, Fakultäten, Öffnungszeiten,... Speisepläne Ø Mensen und Cafeterien Zugriff auf Daten im Dateisystem tubit IT-Dienste Ø Hotline Ø Aktuelle Mitteilungen Ø Jobbörse Unterstützung gängiger Betriebssysteme Ø ios Ø Android Ø Windows Phone O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

35 Zusammenfassung Schwerpunkte in 2011 Ø Migration der ZUV-Anwendungen durchführen und abschließen Ø Netzwerkinfrastruktur im Backbone und WLAN erneuern Ø Unterstützung mobiler Geräte O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

36 Evaluation LOS Aufforderungen zu Evaluation von LOS aus Fakultäten und Präsidium Ziele 1. Überprüfung der Zielsetzung von LOS 2. Anpassung der personellen Zusammensetzung an neue Rahmenbedingungen Im folgenden Auszüge aus dem IT-Gutachten für TU Berlin zur Rolle von LOS und FIOs O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

37 Aufgabenstellung LOS Abbildung der kooperativen Verantwortungsstruktur, um die Vielfalt von Kompetenzen und Leistungen der Versorgungsbereiche unter verschiedenen Perspektiven zu koordinieren, zu bündeln bzw. besser zu orientieren. Ø Koordinierung von Betriebskonzepten zur Integration der Informations-, Kommunikations- und Multimedia-Systeme aller Bereiche der Universität, technisch, organisatorisch und nutzungsrechtlich Ø Minimierung des Aufwandes für die Systemadministration Ø Homogenisierung der Rechner- und Softwareausstattung Ø Gewährleistung von fachkundiger Rechner- und Softwarebetreuung Ø Integration aller Informations- und Managementsysteme an der Universität O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

38 Aufgabenstellung FIO Die Faculty Information Officer vertreten einerseits verbindlich die gemeinsamen Nutzeranforderungen ihrer jeweiligen Fakultäten und bündeln die Dienstnachfrage gegenüber dem LOS. Andererseits steuern sie die Umsetzung von allgemeinen Maßnahmen und Regeln, die für die TU Berlin IVrelevant global beschlossen wurden und nur dezentral in den einzelnen Fakultäten realisiert werden können. Sie führen die Aufsicht über die Rechnerbetriebsgruppen in den Fakultäten, sie sollen deshalb nicht aus dem Kreis des technischen Personals (Systemadministratoren u.ä.) stammen. O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

39 Evaluation LOS Koordinierung von Betriebskonzepten zur Integration der Informations-, Kommunikations- und Multimedia-Systeme aller Bereiche der Universität, technisch, organisatorisch und nutzungsrechtlich Ø Weitgehende Beschlüsse gefasst, z.b. nur eine Benutzerverwaltung, Standardisierung bei WLAN, Corporate Design Ø Umsetzung nur in Bereichen, die freiwillig mitmachen Ø Durchsetzung der Beschlüsse faktisch nicht flächendeckend möglich Minimierung des Aufwandes für die Systemadministration Ø In einigen Bereichen gelungen, z.b. übergreifender Mailserver, zentraler Exchange, Backup, O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

40 Evaluation LOS (2) Homogenisierung der Rechner- und Softwareausstattung Ø Erfolge bei Hardware (PC-Portal + Pools) Ø Erfolge in ZUV dank Organisation und ILZ-Vorgaben Ø Standardisierung bei Software aufgrund der Budget-Fragen nicht erfolgt (z.b. Matlab, Acrobat, ) Gewährleistung von fachkundiger Rechner- und Softwarebetreuung Ø Einige Fakultäten haben die Betreuungsinfrastruktur aufgebaut Integration aller Informations- und Managementsysteme an der Universität Ø Aufgabe nahezu vollständig erfüllt O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

41 Aufgabenstellung FIO FIOs vertreten einerseits verbindlich die gemeinsamen Nutzeranforderungen ihrer jeweiligen Fakultäten und bündeln die Dienstnachfrage gegenüber dem LOS Ø Vertretung vorhanden, Sammlung von Nutzeranforderungen in den Fakultäten vielerorts nicht möglich Andererseits steuern sie die Umsetzung von allgemeinen Maßnahmen und Regeln, die für die TU Berlin Informationsverarbeitung relevant sind global beschlossen wurden und nur dezentral in den einzelnen Fakultäten realisiert werden können Ø Personelle Kapazität und Weisungsbefugnis (Fakultätsrat) nicht vorhanden Sie führen die Aufsicht über die Rechnerbetriebsgruppen in den Fakultäten, sie sollen deshalb nicht aus dem Kreis des technischen Personals (Systemadministratoren u.ä.) stammen. Personelle Kapazität und/oder Weisungsbefugnis nicht vorhanden O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

42 Persönliche Sicht Unterstützung in kritischer Anfangs- und Aufbauphase uneingeschränkt vorhanden Gut zusammenarbeitende Gemeinschaft Wichtige Entscheidungen getroffen Ø Kein Campus Management, bleiben bei IT (LOS-Sitzung vom ) Bedarf Ø _Technische_ Brückenfunktion in den Fakultäten, z.b. Aufbau von AD-Controllern für die Nutzung der Windows-Dienste Ø Organisation der lokalen Betreuung Fazit Ø LOS technischer Ausrichten, d.h. eher Diskussionen unter Systemadministratoren O. Kao tubit Aktivitäten 10/2010 4/

P r o t o k o l l über die 17. Sitzung des LOS der Technischen Universität am Donnerstag, dem 11.04.2011, 15:00 17:30 Uhr, Raum A 111

P r o t o k o l l über die 17. Sitzung des LOS der Technischen Universität am Donnerstag, dem 11.04.2011, 15:00 17:30 Uhr, Raum A 111 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN / tubit P r o t o k o l l über die 17. Sitzung des LOS der Technischen Universität am Donnerstag, dem 11.04.2011, 15:00 17:30 Uhr, Raum A 111 Vorsitz: Prof. Dr. Odej Kao,

Mehr

tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015

tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015 tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015 Agenda tubcloud / DFN-Cloud: owncloud an der TU Berlin und für andere Hochschulen Anwendungen:

Mehr

tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch

tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Positionierung Es ist

Mehr

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007 Michael Flachsel Das SAN an der TUB Aufbau und Funktion 15. November 2007 Struktur Produktion Backup 2 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Hardware 3 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Komponenten 8x IBM

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

tubit Aktivitäten 6/2009 11/2009 LOS, November 2009

tubit Aktivitäten 6/2009 11/2009 LOS, November 2009 tubit Aktivitäten 6/2009 11/2009 LOS, November 2009 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Ist-Stand Planung

Mehr

tubcloud und DFN-Cloud/TU Berlin Zentraler Datenspeicher im Mobilzeitalter

tubcloud und DFN-Cloud/TU Berlin Zentraler Datenspeicher im Mobilzeitalter tubcloud und DFN-Cloud/TU Berlin Zentraler Datenspeicher im Mobilzeitalter Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AK Zentrale Systeme 2015 Agenda tubcloud owncloud an der TU Berlin DFN-Cloud

Mehr

owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16.

owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16. owncloud an der Technischen Universität Berlin Fazit der ersten 6 Monate T.Hildmann tubit owncloud Hochschulworkshop 16. August 2013 Agenda - Ausgangslage und Historie (Unser Weg zur owncloud.) - Architektur

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung

Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung 25.09.2014 Dr. Sebastian Kiesel, Stefan Jakobs, Sören Berger, Herbert Franz mail-support@tik.uni-stuttgart.de Informationsveranstaltung neues

Mehr

ID-Beko. 2. Februar 2015

ID-Beko. 2. Februar 2015 Themenschwerpunkte Gruppe Infrastruktur Alle: Neue Gebäude (1) ZSSw UniSport: über 250 aktive Anschlüsse rund 40 WLAN Sender Bezug ab Juli 2015 durch: UniSport Institut für Sportwissenschaften und ein

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

tubit Aktivitäten 2/2005-5/2009 LOS, Mai 2009

tubit Aktivitäten 2/2005-5/2009 LOS, Mai 2009 tubit Aktivitäten 2/2005-5/2009 LOS, Mai 2009 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Backup-Rechenzentrum!

Mehr

Rollenbasierte Identitätsund. Autorisierungsverwaltung an der TU Berlin

Rollenbasierte Identitätsund. Autorisierungsverwaltung an der TU Berlin Rollenbasierte Identitätsund Autorisierungsverwaltung an der TU Berlin Christopher Ritter OdejKao Thomas Hildmann Complex and Distributed IT Systems CIT / IT Dienstleistungszentrum tubit Technische Universität

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit

DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit Dr. Thomas Hildmann tubit IT Service Center ZKI AK Verzeichnisdienste 2015 Agenda 1. Vorstellung der DFN-Cloud Lösung 2.

Mehr

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices ein TU-weites E-Mail- und Kalenderservice für alle TU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Wolfgang Meyer, Philipp Kolmann (ZID) Nobert Kreuzinger (E226) Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Mehr

IKM Wo finde ich das?

IKM Wo finde ich das? Einführung für neue Studierende im Fachbereich Gestaltung Vorstellung des IKM (Information, Kommunikation, Medien) Und der IT-Dienste der FH Bielefeld Wintersemester 2015/16 IKM Wo finde ich das? 2 / 16

Mehr

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg 6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg Projektstart Projektstart: 1. Oktober 2006 Einführungsphase 3 Jahre Gründe:

Mehr

tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 LOS, September 2011

tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 LOS, September 2011 tubit Aktivitäten 5/2011 9/2011 LOS, September 2011 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Umbau Rechenzentrum

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse TUBIS, tubit-ldap, Trustcenter LDAP, Active Directory und Kerberos Verwirrungen, Sinn und Unsinn und vielleicht eine Idee, wie alles zusammenhängt und wofür das ist.

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch

tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch tubit Aktivitäten 9/2006-9/2007 IT Stammtisch Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Positionierung Es ist

Mehr

Cloudspeicher im Hochschuleinsatz. Dr. Thomas Hildmann tubit - TU Berlin 31. DV-Treffen der Max-Planck-Institute

Cloudspeicher im Hochschuleinsatz. Dr. Thomas Hildmann tubit - TU Berlin 31. DV-Treffen der Max-Planck-Institute Cloudspeicher im Hochschuleinsatz Dr. Thomas Hildmann tubit - TU Berlin 31. DV-Treffen der Max-Planck-Institute Zu meiner Person und zu tubit tubit - IT Dienstleistungszentrum Direktor Prof. Odej Kao Geschäftsführung

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite

Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite Outlook, Webinterface & Co. IT Benutzerservice Zimbra, ein Mailserver in Hamburg... Zeuthen, 9. Juni 2015 Inhalt > Zimbra Stand der Migration, Public Folder,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Business Frühstück. Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast

Herzlich Willkommen zum Business Frühstück. Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast Herzlich Willkommen zum Business Frühstück Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast Agenda ab 09:00 Uhr Eintreffen 09:30 Uhr Begrüßung Clemens Dietl, m.a.x. Informationstechnologie

Mehr

Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung. C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015

Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung. C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015 Nutzergesteuerte Netzwerkverwaltung C. Ritter, T. Hildmann, M. Flachsel tubit IT Service Center 8. DFN Forum 2015 Inhalt - Motivation - Grundlagen - Umsetzung - Ausblick und Fazit Seite 2 Motivation Stark

Mehr

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Benutzerhandbuch Wifomail E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 3 Benutzerverwaltung... 3 LRZ-Dienste... 4 DNS... 4

Mehr

SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger

SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger SyS-C Systemlösung für Chemnitzer Schulen zentrale Administration der gesamten Schul-IT durch den Schulträger 16.01.2015 1. SyS-C von 2006 bis 2015 2. Planung 3. Erfahrungen das Projekt SyS-C BMBF-Programm

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät

Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät Auf dem Weg zur Digitalen Fakultät moderne IT Infrastruktur am Beispiel des Physik- Departments der TU München Dr. Josef Homolka Abschlussworkshop IntegraTUM 24.09.2009 www.ph.tum.de/personen/professoren

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Sync & Share in Bayern

Sync & Share in Bayern Agenda Begrüßung Sync&Share: Möglichkeiten und Grenzen Vorstellung der Lösungen für Hochschulen Gegenüberstellung der Lösungen Vorgehensweise zur Nutzung für die Hochschulen Fragen und Antworten Sync&Share

Mehr

Der Weg von BYOE zum GYSE. Christopher Ritter, Patrick Bittner, Odej Kao tubit IT Service Center 7. DFN-Forum Kommunikationstechnologien

Der Weg von BYOE zum GYSE. Christopher Ritter, Patrick Bittner, Odej Kao tubit IT Service Center 7. DFN-Forum Kommunikationstechnologien Der Weg von BYOE zum GYSE Christopher Ritter, Patrick Bittner, Odej Kao tubit IT Service Center 7. DFN-Forum Kommunikationstechnologien Motivation Studierende bringen eine komplette IT-Umgebung mit (BYOE)

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Was läuft wie in der IT an der WiSo-Fakultät

Was läuft wie in der IT an der WiSo-Fakultät UNIVERSITÄT ZU KÖLN WISO-FAKULTÄT WISO-IT-SERVICES Tel. 0221-470-6631 Fax 0221-470-6701 it@wiso.uni-koeln.de www.wiso-it.uni-koeln.de Was läuft wie in der IT an der WiSo-Fakultät IT-Services für die WiSo-Fakultät

Mehr

IKM-Dienstleistungen des ZIM

IKM-Dienstleistungen des ZIM IKM-Dienstleistungen des ZIM KIM 16.09.2009 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stephan Olbrich Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIM) sowie Lehrstuhl für IT-Management / Institut für Informatik Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

IT-Betrieb im Bundesversicherungsamt Olaf Nowak IT Organisation / Projektmanagement

IT-Betrieb im Bundesversicherungsamt Olaf Nowak IT Organisation / Projektmanagement IT-Betrieb im Bundesversicherungsamt IT Organisation / Projektmanagement 1 Agenda Aufgaben des Bundesversicherungsamtes (BVersA) Services im Bundesversicherungsamt Stand der Technik bis 2008 Aktueller

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-August-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Herzlich Willkommen in Bremen

Herzlich Willkommen in Bremen Herzlich Willkommen in Bremen Aufbau integrierter, offener IT Betriebs und Servicekonzepte mit UCS@school Bremen, 23.09.2010 Oliver Zellner (zellner@univention.de) Agenda 1. Vorstellung Univention GmbH

Mehr

egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung

egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Neuhaus Lorenz ISB 05.11.2013 Rückblick: vor gut 10 Jahren + = Mobiles Arbeiten war oft Führungskräften vorbehalten. 2 Rückblick: vor gut 10

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Neuerungen GEDYS IntraWare 8

Neuerungen GEDYS IntraWare 8 Neue Benutzeroberflächen (.notes,.web,.mobile) GEDYS IntraWare 8 (GI8) hat eine komplett neue Benutzeroberfläche für den Lotus Notes Client erhalten. Die Masken wurden überarbeitet und besser strukturiert

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 16-October-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Infrastruktur Informatik, HFU 1. Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Infrastruktur Informatik, HFU 1 Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom

Mehr

WO AUCH IMMER IHR BUSINESS IST: IHRE IT IST DA.

WO AUCH IMMER IHR BUSINESS IST: IHRE IT IST DA. WO AUCH IMMER IHR BUSINESS IST: IHRE IT IST DA. IMMER UND ÜBERALL: IHRE BIZCLOUD. 2 Öffnen Sie sich die Tür zur grenzenlosen Mobilität mit bizcloud, der sicheren IT-Hostinglösung von Infotech. Sie verfügen

Mehr

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe

GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe Projektübersicht Markus Nemetz Auswahl meiner Projekte (Projekte bei meinem aktuellen Arbeitgeber nur allgemein) GoKart-Rennen Datenbank graph. Ergebnisausgabe... 1 Umstellung HP-UX-Umgebung auf Linux-Server...

Mehr

we run IT! ArGO Mail Überblick Mail

we run IT! ArGO Mail Überblick Mail Überblick ist nun offiziell Teil der Produktpalette, eine moderne Mailserver-Lösung für Ihr Business-E-Mail, die Ihnen RUN AG anbietet. bietet Ihnen eine einfache und produktive Zusammenarbeit sowie Mobilität

Mehr

Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld. Eine Einführung für neue Studierende. Sabine Demoliner 9/2013

Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld. Eine Einführung für neue Studierende. Sabine Demoliner 9/2013 Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld Eine Einführung für neue Studierende Sabine Demoliner 9/2013 Übersicht FHCard Räumlichkeiten Benutzername / E-Mail IT-Services Zertifizierungen / Software

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Nutzung der IT-Ressourcen der Fachhochschule Bielefeld

Nutzung der IT-Ressourcen der Fachhochschule Bielefeld Nutzung der IT-Ressourcen der Fachhochschule Bielefeld Eine Einführung für neue Studierende am Standort Gütersloh Vanessa Prott-Warner Mitschreiben? - Nicht nötig! Sie finden die Präsentation unter http://www.fh-bielefeld.de/guetersloh/downloads

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

TUM-LRZ E-Mail-Meeting

TUM-LRZ E-Mail-Meeting TUM-LRZ E-Mail-Meeting Albert Lauchner 26.7.2012 Agenda des TUM-LRZ E-Mail-Meetings Vorstellung, Formalia Kooperation LRZ-TUM E-Mail-Strategie der TUM, zentrale E-Mail-Systeme Übersicht LRZ-Exchange-System

Mehr

Kurzportrait des Rechenzentrums

Kurzportrait des Rechenzentrums Kurzportrait des Rechenzentrums Wintersemester 2014/2015 Christopher Kaschke Universität Augsburg Rechenzentrum Leistungen des Rechenzentrums RZ-Benutzerkennung Ermöglicht den Zugriff auf die meisten IT-Angebote

Mehr

Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert.

Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Einloggen unter Windows: Achtung: HFU-Domäne einstellen Verbundene Netzlaufwerke: X-Laufwerk (Home-Verzeichnis) Das Home-Verzeichnis wird einmal im 24-Std.-Zeitraum vom RZ gesichert. Arbeiten mit dem eigenen

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin. Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01.

Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin. Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01. Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01.2015 Inhalt Aufbau der Forschungsdaten-Infrastruktur 2012 2014 Konzept

Mehr

Der Weg von BYOE zum GYSE

Der Weg von BYOE zum GYSE Der Weg von BYOE zum GYSE Christopher Ritter, Patrick Bittner, Odej Kao tubit IT-Service-Center der TU-Berlin Technische Universität Berlin Einsteinufer 17 10587 Berlin christopher.ritter@tu-berlin.de

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB Michael Flachsel Active Directory Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB 6. Juni 2007 Agenda TU-Windows Vorhandene 2 (c) 2007 Michael Flachsel Active Directory" 1 Warum Active Directory Ca. 2000 Ca.

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin R U N D S C H R E I B E N FB WE ZUV Prof WM SM Bearbeiter: Herr Hoffmeier Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22 / 79699 September 2001 E- Mail: alexander.hoffmeier@tu-berlin.de

Mehr

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß.

Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. Netzwerk Monitoring in der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) Der Klügste ist der, der weiß was er nicht weiß. (Sokrates) Vorstellung 2 Name: Karsten Schöke Nagios-Portal seit 2006

Mehr

Identity Management & Cloud-Dienste bei der GWDG. Konzepte und Realisierungsmöglichkeiten. Herbsttreffen ZKI AK Verzeichnisdienste Christof Pohl

Identity Management & Cloud-Dienste bei der GWDG. Konzepte und Realisierungsmöglichkeiten. Herbsttreffen ZKI AK Verzeichnisdienste Christof Pohl Identity Management & Cloud-Dienste bei der GWDG Konzepte und Realisierungsmöglichkeiten Herbsttreffen ZKI AK Verzeichnisdienste Christof Pohl Agenda MetaDir IDM Cloud-Dienste Herausforderungen & Ziele

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum. URZ-Nutzerforum. Kollaboratives Arbeiten im Web

URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum. URZ-Nutzerforum. Kollaboratives Arbeiten im Web URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web Yvonne Mußmacher Mario Haustein TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Preisliste und Leistungsbeschreibung. Quxos hosted Exchange PRO

Preisliste und Leistungsbeschreibung. Quxos hosted Exchange PRO Preisliste und Leistungsbeschreibung Quxos hosted Exchange PRO Revision 2.4 11.07.2012 Vorwort Exchange ist die beliebteste Groupwarelösung für Unternehmen aller Größen. Doch der Betrieb, die Absicherung

Mehr

Deckblatt. Brünnicke/Westphal

Deckblatt. Brünnicke/Westphal 1 03.12.10 Deckblatt tt.mm.jjjj Kooperationsprojekt von Microsoft und 3 Agenda Ausgangslage Projektauftrag und Kooperationspartner Anforderungen und Zielmarkt Umsetzung Technik - Bauplan Ergebnisse und

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

Groupware-Lösung für KMU

Groupware-Lösung für KMU Pressemeldung Dezember 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Status-Report zum ZKI AK-Treffen

Status-Report zum ZKI AK-Treffen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Status-Report zum ZKI AK-Treffen Bjørn Nachtwey, Gauß-IT-Zentrum Hardware-Status: Server ca. 150 physikalische Blade-Server, vorrangig

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2007 (Windows) Stand: 03/2011

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2007 (Windows) Stand: 03/2011 Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei MS Office Outlook 2007 (Windows) Stand: 03/2011 1. Klicken Sie auf Start, wählen Sie Alle Programme, suchen Sie den Ordner Microsoft Office und starten Sie per Klick

Mehr