Leistungsbild Ingenieurdienstleistungen Erben Elektronische Medien GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsbild Ingenieurdienstleistungen Erben Elektronische Medien GmbH"

Transkript

1 Leistungsbild Ingenieurdienstleistungen Erben Elektronische Medien GmbH

2 Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmensprofil Leistungsbereiche Konferenz, Besprechung, Videokonferenz, Schulung Kongress und Veranstaltung Elektroakustische Planung und Simulation Bühnentechnik Raumbuchung, digitale Beschilderung Multimediaanwendungen, Museen, Showroom Leitwarten, Operation Center, VR-Systeme, Handelsräume High-End Audio/Video Multiroom Produktentwicklung und Softwaredesign Sprechstellen, Diskussionsanlagen, Managementsoftware Elektrifizierung und Kabelmanagement Raumreservierung-, POI- und Aufzeichnungssoftware Leistungsumfang Leistungsphasen 1-9 der HOAI Elektroakustische Planung und Simulation Bestandsanalysen, Modernisierungen im Bestand Raum- und elektroakustische Messungen Referenzen Aktuelle Projekte Projektbeispiele...12

3 1 Unternehmensprofil Erben Elektronische Medien GmbH 1980 gegründet von Hartmut Erben mit dem Schwerpunkt, professionelle Fernsehtechnik, Planung und Installation von TV-Studios, Ü-Wagen und Rundfunkstudios, Wartung und Service für Rundfunkanstalten und private Produktionsunternehmen. Hard- und Softwareentwicklungen im Bereich der professionellen Studiotechnik Entwicklung von Konferenz- und Mediensteuerungen, zusätzliche Geschäftsfelder Konferenz, Videokonferenz und technisches Fernsehen Erste Beratungsleistungen im Rahmen von Projektplanungen, Ingenieurdienstleistungen und externen Entwicklungsprojekten Mit Eintritt von Dipl.-Ing. Guido Erben in das Unternehmen werden die Ingenieurdienstleistungen systematisch ausgebaut und als eigenes Tätigkeitsfeld etabliert Neben der Hard- und Softwareentwicklung werden Elektrifizierungssysteme für hochwertige Konferenztische entwickelt und z.b. von WILKHAHN in ihren Produkten eingesetzt Entwicklung eines Softwaretools für das Management von Mediensystemen, POI und POS Anwendungen Media Facility Management. Ingenieurbüro und Systemhaus werden mit klaren Verantwortlichkeiten getrennt. Unabhängige Ingenieurberatungen werden ausgebaut Zusätzliche Ingenieure und technische Mitarbeiter werden eingestellt und ergänzen das Team. 20 Mitarbeiter entwickeln Produkte und realisieren Planungen und Projekte im gesamten Bundesgebiet und den angrenzenden europäischen Nachbarländern. Sie bewegen ein Projektvolumen von ca. 9,5 Mio.. 1

4 2 Leistungsbereiche 28 Jahre Erfahrung in der Verarbeitung von Bild-, Ton- und Steuerungssignalen bilden die Basis für unabhängige Planungsansätze. Dank dieser Erfahrung in einem sehr dynamischen Technologiebereich sind wir unabhängig von Trends in der Lage wichtige technische Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und deren praktische Bedeutung richtig einzuschätzen. Sie in unsere Projekte einzubringen ist Basis für architektonisch, wirtschaftlich- und technisch optimale Lösungen in den nachfolgenden Schwerpunkten. 2.1 Konferenz, Besprechung, Videokonferenz, Schulung Konferenz- und Besprechungsräume, Dolmetscher und Diskussionsanlagen, Projektions- und Displaysysteme für Schulungs- und Besprechungsräume. Videokonferenzsysteme, Konferenzstudios, Pressekonferenz und Business- TV 2.2 Kongress und Veranstaltung Kongress- und Veranstaltungsräume gemäß VstättVO, Kameraübertragung, Anbindung an Rundfunkanstalten, Regieräume, Bild- und Tontechnik 2

5 2.3 Elektroakustische Planung und Simulation Planung und Berechnung elektroakustischer Anlagen mit Hilfe computergestützter Simulation. Abstimmung der raumakustischen Verhältnisse auf die Raumnutzung. Berechnung der raumakustischen Kenndaten und Abstimmung der Materialien mit Architekten und Raumakustikern. 2.4 Bühnentechnik Bühnenbeleuchtung, Traversensysteme, Stageboxen, Hubpodien, Bühnenbeschallung und Veranstaltungstechnik 2.5 Raumbuchung, digitale Beschilderung Raumbuchungssysteme, Softwareapplikationen, digitale Türschildsysteme und Besucherleitsysteme, Hard- und Software, strukturierte Netzwerksysteme, Anbindung an Nutzerdatenbanken. 3

6 2.6 Multimediaanwendungen, Museen, Showroom Netzwerkbasierte Multimedia- und Informationssysteme, Hard- und Softwareapplikationen, für Museen, Kassenhallen, Showrooms, Foyers etc., Inhouse Broadcasting und Streaming Applikationen 2.7 Leitwarten, Operation Center, VR-Systeme, Handelsräume Visualisierung und Netzwerktechnik für Operation Center, Leitwarten und Handelsräume, VR-Cavesysteme, Newsticker, LED-Wände und LED Tickersysteme 2.8 High-End Audio/Video Multiroom High-End Audio/Video Multiroomsysteme in privaten Wohnhäusern, Übergeordnete Steuerung von Haustechnik, Sicherheitstechnik, Zutrittskontrolle etc. 4

7 3 Produktentwicklung und Softwaredesign Hard- und Softwareentwicklungen sind seit 28 Jahren ein fester Bestandteil unseres Leistungsspektrums. Von der Pflichtenhefterstellung bis zum fertigen Produkt begleiten unsere Ingenieure und Entwickler jeden Schritt. Namhafte Kunden wie z.b. SENNHEISER, SONY, BEYERDYNAMIC oder WILKHAHN haben unsere Erfahrung genutzt und in ihre Produkte einfließen lassen. 3.1 Sprechstellen, Diskussionsanlagen, Managementsoftware Diskussions- und Konferenzanlagen als Auftragsentwicklung, Softwareapplikationen für Steuerungs- und Managementaufgaben in Multimedia und Konferenz. 3.2 Elektrifizierung und Kabelmanagement Kabelmanagementsysteme und Elektrifizierung für hochwertige Konferenz- und Besprechungstische, Entwurf, Konstruktion, Muster- und Prototypenbau. 3.3 Raumreservierung-, POI- und Aufzeichnungssoftware Softwareapplikationen für Raumreservierung- und Management, Interaktive Bedienoberflächen, POI/POS Software, Datenbankschnittstellen und Controllsoftware. 5

8 4 Leistungsumfang Ob Produktentwicklung, Projektberatung oder individuelle Ingenieurleistungen, für alle Bereiche stehen Leistungsstrukturen zur Verfügung, welche Qualität und Kosten zu vereinbarten Terminen gewährleisten. 4.1 Leistungsphasen 1-9 der HOAI 2009 Leistungsphase 1 Grundlagenermittlung Klären der Aufgabenstellung Beratung zum gesamten Leistungsbedarf Formulierung von Entscheidungshilfen für die Auswahl anderer an der Planung fachlich Beteiligter Zusammenfassung der Ergebnisse Leistungsphase 2 Vorplanung Grundlagenanalyse Abstimmung der Zielvorstellungen Erarbeitung eines Planungskonzepts einschl. Untersuchung der alternativen Lösungsmöglichkeiten nach gleichen Anforderungen mit zeichnerischer Darstellung und Bewertung, z. B. versuchsweise zeichnerische Darstellungen, Strichskizzen. Integrieren der Leistungen anderer an der Planung fachlich Beteiligter Kostenschätzung Leistungsphase 3 Entwurfsplanung Bearbeiten des Planungskonzeptes Zeichnerische Darstellung des Gesamtentwurfs Objektbeschreibung mit Erläuterung Kostenberechnung und Kostenkontrolle Leistungsphase 4 Genehmigungsplanung - i.d.r. nicht erforderlich- 6

9 Leistungsphase 5 Ausführungsplanung Durcharbeiten der Ergebnisse der Leistungsphasen 1-3 Ausführungspläne Detail- und Konstruktionszeichnungen Einarbeiten von Fachplanungen Fortschreiben der Ausführungsplanung während der Objektausführung Leistungsphase 6 Vorbereitung der Vergabe Massenermittlung als Grundlage für Leistungsbeschreibungen Aufstellen von Leistungsbeschreibungen mit Leistungsverzeichnissen nach Leistungsbereichen Abstimmen und koordinieren der Leistungsbeschreibungen aller Gewerke Leistungsphase 7 Mitwirken bei der Vergabe Einholen, prüfen und auswerten der Angebote, aufstellen eines Preisspiegels. Verhandlung mit Bietern und Mitwirken bei der Auftragserteilung. Kostenanschlag und Kostenkontrolle Leistungsphase 8 Objektüberwachung Überwachen und koordinieren der Ausführung Aufstellen und Fortschreiben eines Zeitplanes, Abnahme der Bauleistung, Feststellung von Mängeln und Überwachen der Beseitigung Rechnungsprüfung und Kostenfeststellung, Kostenkontrolle Übergabe des Objekts Auflisten der Gewährleistungsfristen Leistungsphase 9 Objektbetreuung, Dokumentation Mitwirken bei der Freigabe von Sicherheitsleistungen Zusammenstellung der zeichnerischen und textlichen Unterlagen 7

10 4.2 Elektroakustische Planung und Simulation Computersimulation der raum- und elektroakustischen Verhältnisse, mit folgenden Leistungsmerkmalen: Eingabe der Raumparameter in ein 3D-Gittermodell. Eingabe der raumbegrenzenden Flächen. Grundlage sind die Berechnungen und Materialvorgaben des Raumakustikers. Simulationsberechnungen zur Abstimmung mit der raumakustischen Fachplanung. Ermittlung der zu erwartenden Nachhallzeiten und des Nachhallzeitverlaufes. Abstimmung und Optimierung der raumakustischen Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der raumakustischen Fachplanung. Simulationsberechnung zur Ermittlung der Beschallungskonzeption unter Berücksichtigung der Entwurfsplanung des Raumakustikers und der Nutzungsvarianten. Abstimmung der Lautsprecherpositionierung mit dem Bauherrn und Architekten. Optimierung der Beschallungskonzeption. Abstimmung der Ergebnisse der Berechnungen zusammen mit dem Architekten und dem Bauherrn. Festlegung und Dimensionierung der endgültigen Lösung. Erstellung einer Dokumentation als Vorlage für die Ausführung. Schnitte und Grundrisse im Maßstab 1:100 bzw. 1: 50. Vorgaben für die Ausführung der elektroakustischen Gewerke. 8

11 4.3 Bestandsanalysen, Modernisierungen im Bestand Leistungsphase 1 Bestandsaufnahme Aufnahme des technischen IST-Bestandes anhand von vorliegenden Dokumentationen, Anlagenbesichtigung, ggf. elektroakustische und projektionstechnische Messungen. Funktionsprüfung aller Anlagenteile und Beschreibung der Ergebnisse und erzielbaren Leistungsparameter in einem Zustandsbericht. Workshop mit den Nutzergruppen, Aufnahme von Mängelpunkten und Verbesserungsvorschlägen aus der Nutzung. Leistungsphase 2 Erarbeitung der Zielvorgaben Organisation und Durchführung von Workshops mit dem Bauherrn, Betreiber und Nutzergruppen zur Definition von konkreten Zielvorgaben für die Anlagenfunktionen. Entwicklung von Entscheidungskriterien für die Konzeption, Darstellung von technischen Lösungsmöglichkeiten. Aufstellen von Prioritätenlisten für die jeweiligen Nutzungen. Leistungsphase 3 Konzeption und Kostenberechnung Entwicklung von technischen Lösungsvorschlägen auf Grundlage der Ergebnisse der Leistungsphasen 1 und 2. Darstellung von alternativen Lösungsmöglichkeiten, Bewertung der Vor- und Nachteile. Kostenermittlung der einzelnen Planungsansätze. Organisation und Durchführung von Präsentationen und Workshops zur Erarbeitung des abschließenden Lösungsvorschlages. Beschreibung des Planungsverlaufes und der empfohlenen Lösung in einer Gesamtkonzeption mit 9

12 Prinzipschaltbildern, CAD Zeichnungen, Kostenberechnungen und Anlagenbeschreibung. 4.4 Raum- und elektroakustische Messungen Messung der wesentlichen Qualitätskriterien elektroakustischer Anlagen, wie Pegelverteilung, Sprachverständlichkeit, Schleifenverstärkung mit Hilfe Computergestützter Messverfahren. Messung von Raumimpulsantworten, Nachhallzeit etc. Dokumentation der Messergebnisse in einem Messbericht mit Bewertung der Messergebnisse und entwicklung von Optimierungsvorschlägen. 10

13 5 Referenzen 5.1 Aktuelle Projekte Die nachfolgenden Projekte werden von uns aktuell geplant und in unterschiedlichen Projektstadien betreut. RWTH Aachen, Aachen Projekt Modernisierung der elektroakustischen Anlagen Schott AG Hauptverwaltung, Mainz Projekt Vorstandskonferenz E-Plus Projekt Hauptverwaltung, Düsseldorf Veranstaltungsräume, Konferenz und AV-Streaming Thyssen Krupp (polysius AG), Beckum Projekt Unternehmensmuseum, e.on energy trading, Düsseldorf Projekt Handelsräume, Streaming und Displaysysteme DEG (KFW Bankengruppe), Köln Projekt Neubau Konferenz- und Veranstaltungstechnik ALTANA Chemie GmbH, Wesel Projekt Neubau Konferenz- und Veranstaltungstechnik VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v., Düsseldorf Projekt Neubau Hauptverwaltung, Besprechungs- und Konferenztechnik Polizeipräsidium Frankfurt Flughafen Projekt Neubau, Befehls- und Leitstelle Flughafen Frankfurt am Main VGH Versicherungsgesellschaft Hannover Projekt Veranstaltungs- und Schulungstechnik Managementsoftware Volksbank Rems, Waiblingen Projekt Konferenz- und Veranstaltungstechnik KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin Projekt Erweiterung Konferenztechnik 11

14 5.2 Projektbeispiele Nachfolgend haben wir eine kleine Auswahl an Projektbeispielen dargestellt. WILKHAHN, Bad Münder Objekt Messestand ORGATEC 2008 Konferenzraum mit furnierten Tischeinbaulösungen, e- paper, show-me Control, HD Videokonferenz, 65 Plasmabildschirm, 12 -Touchpanel, Szenesteuerung, Lichtdeckensystem, Ablaufsteuerung im Dauerbetrieb, Touhpanelbedienung von PC Applikationen. Verdrahtung unsichtbar bis zum Teilnehmer. Technik in 19 -Systemen im Sideboard. 12

15 E.ON Energy Trading, Düsseldorf Objekt Capricorn house 6 Etagen Handelsräume, Tradearbeitsplätze, IP Videokonferencing, 5 LCD-Displaywalls, insgesamt 30 Standorte im Haus mit IP angebundenen LCD Displays, Meetingpoints, MPEG-Streaming von 12 Kanälen im IP Netzwerk, 15 Konferenzräume, Besucherinformationsysteme, Digitale Beschilderung, Tickerstelen im Eingangsbereich. 13

16 Ingenhoven Architekten, Düsseldorf Objekt European Investment Bank, Luxenburg Atrium für Events und Konferenzveranstaltungen, Bühnenbeleuchtung, Projektionsflächen 10x7m, Diskussionsanlagen, Mikrofonie und Beschallungssysteme, aufwendige elektroakustische Planung, ca. 20 Konferenz- und Besprechungsräume unterschiedlicher Größe und Funktionalität. 14

17 dbb forum berlin, Berlin Objekt dbb forum berlin, Kongress- und Veranstaltungszentrum Konferenz- und Veranstaltungsforum des DBB mit einem großen teilbaren Vortragssaal für bis zu 500 Teilnehmer, 10 Konferenzräumen, Vorstandkonferenzraum und Videokonferenzstudio. Teilbare Konferenzelemente mit unterschiedlichen Nutzungsrichtungen, aufwendige elektroakustische Simulation- und Auralisation, Mikrofon-, Dolmetscher- und Diskussionsanlagentechnik, komplexe Aufprojektionstechnik mit ANSI Lumen, hohe Anforderungen an unauffällig integrierte Medientechnik, motorische Hubpodienanlage, Besucherleitsystem. 15

18 Burda Media Tower, Offenburg Objekt Veranstaltungs- und Konferenzetage Veranstaltungssaal im 15.OG des Mediatowers in Offenburg, Großbildprojektion mit ANSI Lumen Lichtleistung und 1.400x1.050 Pixeln Auflösung als Aufprojektion auf eine speziell mattierte Wandschale, Kameraübertragung ins Foyer auf eine zweite Großbildprojektion, drahtlose Diskussionsanlage, Kinobeschallung, diverse Zuspielmedien, Sonderanfertigung von SONIXCELL Pipeline Lautsprechersystemen zu Sprachübertragung und Surroundbetrieb, CRESTRON Mediensteuerungszentrale und WLAN-Touchpanel. 16

19 E.ON Hauptverwaltung, Düsseldorf Objekt Vorstandsetage BSP Architekten, Bochum BSP Architekten, Bochum Vorstandskonferenzraum und Aufsichtsratsraum mit 3x3 steglos Plasmawand, HD Videkonferenz, Displaysystemen und Konferenzanlage, GK Lautsprechersysteme, furnierte Tischeinbaulösungen, HD und DVI Signalbearbeitung, Aufsichtsratsraum mit versenkbaren LCD-Displays, Konferenzanlage furniert und versenkbar für 34 Teilnehmer. 17

20 HNF Heinz-Nixdorf Museumsforum, Paderborn Objekt Kongress- und Veranstaltungszentrum Veranstaltungs- und Museumsforum der Heinz-Nixdorf Stiftung in Paderborn. Das Objekt besteht aus einem Auditorium für 350 Teilnehmer mit modernster Aufprojektions- und Präsentationstechnik. Aufwendige elektroakustische Anlagen, Mikrofon-, Beschallungsund Dolmetschertechnik, Dolmetscheranschlussfelder in 350 Stühlen, Bühnen-, Licht- und Mediensteuerungstechnik. Das Auditorium ist mit fünf Konferenzräumen vernetzt welche ebenfalls mit modernster Aufprojektions- und Präsentationstechnik ausgestattet worden sind. 18

21 dbb forum berlin, Berlin Objekt Bühnentechnik Nach mehrjähriger Nutzung des Veranstaltungssaales sollte die bestehende Beleuchtungstechnik um eine professionelle Bühnentechnik ergänzt werden, um den Anforderungen der Veranstalter zu entsprechen. Mehrere Konzepte wurden gemeinsam mit dem Kunden entwickelt, Tests und Probeaufbauten durchgeführt und schließlich eine integrierte und architektonische Variante mit NIVOTECH Schienensystemen und kopfbewegten Scheinwerfern umgesetzt. Die Bedienung erfolgt über das Lichtpult, wahlweise aus dem Saal oder aus der Regie. Abb. Bühnenansicht, Details der kopfbewegten Scheinwerfer und Versatzkästen 19

Erben Elektronische Medien GmbH Leistungsbild Ingenieurdienstleistungen. www.erben-medien.de 1

Erben Elektronische Medien GmbH Leistungsbild Ingenieurdienstleistungen. www.erben-medien.de 1 Erben Elektronische Medien GmbH Leistungsbild Ingenieurdienstleistungen www.erben-medien.de 1 Unternehmensprofil 1980 gegründet von Hartmut Erben mit dem Schwerpunkt, professionelle Fernsehtechnik, Planung

Mehr

ish GmbH & Co. KG, Kerpen

ish GmbH & Co. KG, Kerpen ish GmbH & Co. KG, Kerpen NOC Network Operation Center Leitwarte des Kabelnetzbetreibers ISH in Kerpen, als Cubewand mit 27 50 DLP Cubes, Leitwartensoftware, Steuerung, Beschallungsanlage etc., Viewing

Mehr

Leistungsbild Systemintegration Erben Elektronische Medien GmbH

Leistungsbild Systemintegration Erben Elektronische Medien GmbH Leistungsbild Systemintegration Erben Elektronische Medien GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmensgeschichte... 1 2 Leistungsbereiche... 2 2.1 Konferenz, Besprechung, Videokonferenz, Schulung... 2 2.2 Kongress

Mehr

Leistungsbild Systemintegration Erben Elektronische Medien GmbH

Leistungsbild Systemintegration Erben Elektronische Medien GmbH Leistungsbild Systemintegration Erben Elektronische Medien GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmensgeschichte... 1 2 Leistungsbereiche... 2 2.1 Konferenz, Besprechung, Videokonferenz, Schulung... 2 2.2 Kongress

Mehr

Leistungsübersicht LM Bau

Leistungsübersicht LM Bau Leistungsübersicht LM Bau 1. Leistungsphasen nach HOAI 2013 Grundlagenermittlung Vorplanung Entwurfsplanung Genehmigungsplanung Ausführungsplanung Vorbereitung der Auftragsvergabe Mitwirkung bei der Vergabe

Mehr

Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab?

Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab? Merkblatt Nr. 52 Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab? Merkblatt für den Bauherrn zur aktuellen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure vom 11.08.2009 Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße

Mehr

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 Was bedeutet HOAI? HOAI bedeutet: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Die HOAI ist eine Preisrechtsregelung (ähnlich

Mehr

15 Leistungsbild Objektplanung für Gebäude Bew. Edv-Z Edv-E CAD-Z CAD-E V-Edv V-CAD Neubew. Neubew *2*3 1*4*5 1-(6+7) zu 100 %

15 Leistungsbild Objektplanung für Gebäude Bew. Edv-Z Edv-E CAD-Z CAD-E V-Edv V-CAD Neubew. Neubew *2*3 1*4*5 1-(6+7) zu 100 % 1. Grundlagenermittlung Klären der Aufgabenstellung 1,0 0 0 0 0 0,00% 0,00% Beraten zum gesamten Leistungsbedarf 1,0 0 0 0 0 0,00% 0,00% Formulieren von Entscheidungshilfen für die Auswahl anderer an der

Mehr

Makler 32. Katasteramt 32. Liegenschaftsamt 32. 1.5 HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Makler 32. Katasteramt 32. Liegenschaftsamt 32. 1.5 HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure 1 Allgemeine Grundlagen und Begriffsdefinitionen 11 1.1 Grundstück 11 1.1.1 Grundstücksklassifizierungen 11 1.1.2 Grundstückbewertung 12 1.1.3 Grundstückswert 12 1.1.4 Grundstückskauf 13 1.1.5 Checkliste

Mehr

MEDIENTECHNIK I BERATUNG. Raumconsult unterstützt Sie in allen Bereichen der Audio-Visuellen Kommunikation.

MEDIENTECHNIK I BERATUNG. Raumconsult unterstützt Sie in allen Bereichen der Audio-Visuellen Kommunikation. MEDIENTECHNIK I BERATUNG Raumconsult unterstützt Sie in allen Bereichen der Audio-Visuellen Kommunikation. Unsere Beratungsleistungen zielen auf die Optimierung und Neuausrichtung Ihrer Unternehmenskommunikation

Mehr

Siemon-Tabellen zur Honorarberechnung von Einzelleistungen (Bewertungstabellen für die wichtigsten Planbereiche)

Siemon-Tabellen zur Honorarberechnung von Einzelleistungen (Bewertungstabellen für die wichtigsten Planbereiche) Seite 1 von 12 Dokumentanzeige (Materialien) Siemon-Tabellen zur Honorarberechnung von Einzelleistungen (Bewertungstabellen für die wichtigsten Planbereiche) Honorarberechnung von Einzelleistungen: Bewertungstabellen

Mehr

Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab?

Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab? Merkblatt Nr. 52 Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab? Merkblatt für den Bauherrn zur aktuellen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure vom 10. Juli 2013 (in Kraft getreten am 17. Juli 2013)

Mehr

S-HOAI 13. S-Control 13

S-HOAI 13. S-Control 13 S-HOAI 13 S-Control 13 www.kbld.de S-HOAI 13 Optimierung der Updatefunktion Die Installationsroutine ist deutlich vereinfacht und verbessert worden. Weiterhin steht jetzt eine Onlineabfrage im Programm

Mehr

Novellierungsvorschlag Siegburg. Leistungsbild Gebäudeplanung zu 33 HOAI

Novellierungsvorschlag Siegburg. Leistungsbild Gebäudeplanung zu 33 HOAI Novellierungsvorschlag Siegburg Leistungsbild Gebäudeplanung zu 33 HOAI Gebäudeplanung % 0. Mitwirkung bei der Bedarfsermittlung 2 1. Projektvorbereitung / Grundlagenermittlung 9 2. Projektplanung 26 3.

Mehr

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt!

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Vorbeugender Brandschutz - ein Stück Verantwortung; wir Unterstützen Sie gerne bei der Planung und Umsetzung bis hin zur Abnahme Ihres Objektes

Mehr

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement Unternehmensprofil Unser Spektrum Planung und Bauleitung Brandschutzfachplanung Energiekonzepte Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599 Technische Gutachten Bestandsaufnahme und Planverwaltung

Mehr

HOAI 2009: Grafische Teilleistungstabellen und Kostenanrechnungstabellen

HOAI 2009: Grafische Teilleistungstabellen und Kostenanrechnungstabellen 1. Teilleistungstabellen Der Verordnungsgeber hat in der HOAI als kleinste Abrechnungseinheit die Leistungsphasen mit einer Bewertung versehen. Jedoch kommt in der Praxis immer wieder der Fall vor, dass

Mehr

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung 01067 Dresden, Berliner Strasse 7 Telefon 0351 494 17 12 Telefax 0351 494 17 16 IHRE PROJEKTE NEUBAU SANIERUNG MODERNISIERUNG

Mehr

Leistungsbild Architekturbüro

Leistungsbild Architekturbüro Leistungsbild Architekturbüro Stand: 2015 1. Allgemein Die Gesamtleistung des Architekten umfasst als einheitliches Ganzes die im Punkt 2 aufgezählten Teilleistungen. Mehrleistungen gemäß Pkt. 3 sind gesondert

Mehr

Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck?

Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Emotion Anmutung Anspruch Harmonie Stil Wirkung Atmosphäre Nutzen Innenarchitektur Individualität Spezialisierung Oberflächen Inspiration Medienintegration

Mehr

Freier Sachverständiger für Schäden an Gebäuden Mitglied beim Bundesverband freier Sachverständiger. Nr.1380 / 4606

Freier Sachverständiger für Schäden an Gebäuden Mitglied beim Bundesverband freier Sachverständiger. Nr.1380 / 4606 Über den Autor: Er ist gewerblich tätiger Architekt / Generalplanung und Baubetreuung. Eingetragen in die Architektenliste bei der Architektenkammer Baden - Württemberg unter Nr. 30 494 Freier Sachverständiger

Mehr

Neue HOAI 2013 Gebäude und Innenräume

Neue HOAI 2013 Gebäude und Innenräume Praxishinweis Neue HOAI 2013 Gebäude und Innenräume 1. Inkrafttreten und Übergangsvorschrift Die Novelle der HOAI wird am Tag nach der Bekanntmachung im Bundesanzeiger in Kraft treten. Leider ist das Datum

Mehr

73 Leistungsbild Technische Ausrüstung Bew. Edv-Z Edv-E CAD-Z CAD-E V-Edv V-CAD Neubew. Anlage Tabelle :58

73 Leistungsbild Technische Ausrüstung Bew. Edv-Z Edv-E CAD-Z CAD-E V-Edv V-CAD Neubew. Anlage Tabelle :58 73 Leistungsbild Technische Ausrüstung Bew. Edv-Z Edv-E CAD-Z CAD-E V-Edv V-CAD Neubew. 1 2 3 4 5 1*2*3 1*4*5 1-(6+7) % % % % 1. Grundlagenermittlung Klären der Aufgabenstellung der Technischen Ausrüstung

Mehr

Pflichtenheft Projektsteuerung Auftraggeber: Projekt:

Pflichtenheft Projektsteuerung Auftraggeber: Projekt: Pflichtenheft Projektsteuerung Auftraggeber: Projekt: Das folgende Leistungsbild basiert auf den Untersuchungen zum Leistungsbild des 31 HOAI und zur Honorierung für die Projektsteuerung erarbeitet von

Mehr

Einzelbewertung von Planungsleistungen Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten

Einzelbewertung von Planungsleistungen Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten Sonderdruck Einzelbewertung von Planungsleistungen Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten Honorargestaltung. Planungsleistungen. Musterverträge Büro-Management. Steuergestaltung Honorarberechnung von

Mehr

Die nachfolgende Tabelle der förderfähigen Leistungen enthält sowohl optionale als auch verpflichtende Leistungen und ist nicht abschließend.

Die nachfolgende Tabelle der förderfähigen Leistungen enthält sowohl optionale als auch verpflichtende Leistungen und ist nicht abschließend. Energetische Fachplanung und Baubegleitung Es werden grundsätzlich alle Maßnahmen gefördert, die im Rahmen der energetischen Fachplanung und Baubegleitung gemäß der Anlage zu den Merkblättern Energieeffizient

Mehr

Vertrag -Tragwerksplanung-

Vertrag -Tragwerksplanung- Vertrag -Tragwerksplanung- RifT-Muster L213 Land Fassung: April 2005 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5»

Mehr

MEDIENCONSULTING. Definitionshilfen. Planungsleistung. Die Beratungsstufen. Beratungsstufe 01 _ basic. Beratungsstufe 02 _ medium

MEDIENCONSULTING. Definitionshilfen. Planungsleistung. Die Beratungsstufen. Beratungsstufe 01 _ basic. Beratungsstufe 02 _ medium AUDIO VISUELLE - KOMMUNIKATION Die vier Beratungsstufen: Definitionshilfen Zeitaufwand I Produkte I Kosten Planungsleistung Beschreibung der benötigten Schritte : Definitionshilfen Zeitaufwand: bis 30

Mehr

Kosten! Kosten! Kosten! Ermittlung, Steuerung und Haftung

Kosten! Kosten! Kosten! Ermittlung, Steuerung und Haftung Kosten! Kosten! Kosten! Ermittlung, Steuerung und Haftung Siemon Sachverständige + Ingenieure GmbH Kasseler Str. 92, 344246 Vellmar Tel.: 0561 97915050 Friedrichstraße 95, 10117 Berlin Tel.: 030 2096 3938

Mehr

Die HOAI 2013 Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen

Die HOAI 2013 Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen 7. Die HOAI 2013 Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen Dr. Achim Neumeister Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Wirtschaftsmediator (IHK) 58 Diese

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Präambel... 3. Technische Gebäudeausrüstung (TGA)... 4

Inhaltsverzeichnis. Präambel... 3. Technische Gebäudeausrüstung (TGA)... 4 Inhaltsverzeichnis Präambel... 3 Technische Gebäudeausrüstung (TGA)... 4 LPH 0 Projektvorbereitung... 5 LPH 1 Grundlagenermittlung... 6 LPH 2 Vorentwurf... 6 LPH 3 Entwurf... 6 LPH 4 Einreichung... 7 LPH

Mehr

> Sie profitieren von unserem ständigen internen Know-How-Transfer zwischen den Leistungsbereichen und erhalten

> Sie profitieren von unserem ständigen internen Know-How-Transfer zwischen den Leistungsbereichen und erhalten Gegründet: Anfang 2011 Mitarbeiter: 9 fest/6 frei Standort: Büro: Echterdingen Lager: Göppingen, Enzweihingen, Reutlingen Inhouse: Projektmanagement, Projektsteuerung, Konstruktion, Produktionsmanagement

Mehr

Grundleistungen der Grundlagenermittlung (Leistungsphase 1)

Grundleistungen der Grundlagenermittlung (Leistungsphase 1) Leistungsumfang Ingenieurbauwerke zu 3, Leistungen des Auftragnehmers Grundleistungen der Grundlagenermittlung (Leistungsphase 1) -- d) Klären der Aufgabenstellung auf Grund der Vorgaben oder der Bedarfsplanung

Mehr

Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung

Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Praxishinweis Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Dieser Praxishinweis gibt eine Übersicht der wesentlichen und wichtigen Änderungen. Er kann leider den Besuch eines Seminars mit einer

Mehr

Planung und Bau von Ausfallrechenzentren

Planung und Bau von Ausfallrechenzentren Planung und Bau von Ausfallrechenzentren Was ist zu beachten und wie kann eine Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen aussehen? Stefan Maier Vortragsziel mögliche Wege, von der ersten konkreten

Mehr

Unverbindliche Kalkulationsempfehlung

Unverbindliche Kalkulationsempfehlung INHALT Seite 1. Anwendungsbereich 2 2. Grundlagen der Bearbeitungszeit. 2 3. Bearbeitungsklassen für Planungsleistungen. 3 4. Leistungsumfang. 4 5. Erfahrungsgemäßer, durchschnittlicher Stundenaufwand

Mehr

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick 1 2 Ingenieure Wir bieten Ingenieur- und Architekturdienstleistungen rund ums Bauen, Modernisieren und Sanieren an. Von der Vorplanung über die Ausführungsplanung bis zur Bauüberwachung begleiten wir Bauherren

Mehr

HRI LEISTUNGSBILD INNENARCHITEKTUR

HRI LEISTUNGSBILD INNENARCHITEKTUR HONORARRICHTLINIEN FÜR LEISTUNGEN DER TECHNISCHEN BÜROS INGENIEURBÜROS HRI LEISTUNGSBILD INNENARCHITEKTUR Wurde laut Beschluss des Kartellgerichts GZ: 25Kt357/04-2 vom Fachverband TB-IB widerrufen 2 Die

Mehr

Altbausanierung Konstruktionsentwickl. Objektüberwachung

Altbausanierung Konstruktionsentwickl. Objektüberwachung für für für Bauherren Metallbau-Firmen Bauherren Bauämter Stahlbau-Firmen Bauämter Generalunternehmer Profilhersteller Generalunternehmer Architekten Systemhersteller Architekten Firmen Firmen Neubau /

Mehr

V E R A N S T A L T U N G S T E C H N I K VERANSTALTUNGSTECHNIK

V E R A N S T A L T U N G S T E C H N I K VERANSTALTUNGSTECHNIK V E R A N S T A L T U N G S T E C H N I K VERANSTALTUNGSTECHNIK EVENTS ERFOLGREICH GESTALTEN Wir bringen Ihre Veranstaltung technisch auf den Punkt. DEKOM kümmert sich seit über 25 Jahren um die Planung,

Mehr

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Beauftragung freiberuflicher Leistungen Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Prüfung des Thüringer Rechnungshofs Querschnittprüfung in Thüringer Kommunen bis 50.000 EW Thema: Beauftragung freiberuflicher

Mehr

Phase 1: Grundlagenermittlung

Phase 1: Grundlagenermittlung Phase 1: Grundlagenermittlung Ermittlung der Voraussetzungen zur Lösung der technischen Aufgabe Klären der Aufgabenstellung insbesondere in technischen und wirtschaftlichen Grundsatzfragen Ermitteln der

Mehr

Übersichtsplan. seminarbestuhlung. Konzertbestuhlung. bankettbestuhlung. m 2

Übersichtsplan. seminarbestuhlung. Konzertbestuhlung. bankettbestuhlung. m 2 Übersichtsplan bankettbestuhlung seminarbestuhlung Konzertbestuhlung m 5 6 auditorium 90 00 00 Forum 0 00 50 nord i 80 70 0 50 nord ii 80 70 0 50 süd iii 0 0 süd iv 0 0 erdgeschoss ausstellung eg treppe

Mehr

ANGEBOT ARCHITEKTURLEISTUNGEN

ANGEBOT ARCHITEKTURLEISTUNGEN Seite1von6 ANGEBOT ARCHITEKTURLEISTUNGEN Projektname, Bauherr B.01 Vorentwurfsplanung PLANUNGSPHASE 1 B.01.01 B.01.02 Vorentwurf Klärung der Aufgabenstellung, Analyse der Planungsgrundlagen und Klärung

Mehr

Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt

Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt Sebastian Moser Dipl.-Ing. (FH) Architekt Neubeuern, 08.10.2013 Vorstellung Architekt bei der Bauunternehmung Emil Hönninger in München Tätigkeit im Bereich Schlüsselfertigbau und Generalunternehmerkalkulation

Mehr

Bild. Ton. Licht. Event- und Mediaservice. Ihre Vision ist unser Ziel.

Bild. Ton. Licht. Event- und Mediaservice. Ihre Vision ist unser Ziel. Bild. Ton. Licht. Event- und Mediaservice Ihre Vision ist unser Ziel. Der Weg zum Ziel. Damit Sie sich entspannt und ohne Stress um die Wünsche Ihrer Gäste kümmern können, verwirklicht der Kilchenmann

Mehr

Audiovisuelle Gesamtlösungen.

Audiovisuelle Gesamtlösungen. Audiovisuelle Gesamtlösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand. Kilchenmann bedeutet innovative Medien- und Kommunikationslösungen Dienstleistungen in der Übersicht: Geschäftskunden AV-Lösungen für

Mehr

QUALIFIZIERTER ZUVERLÄSSIGER FLEXIBLE > INSTALLATIONS-SERVICE > ROLLOUT-SERVICE > SERVICE-LEISTUNGEN

QUALIFIZIERTER ZUVERLÄSSIGER FLEXIBLE > INSTALLATIONS-SERVICE > ROLLOUT-SERVICE > SERVICE-LEISTUNGEN QUALIFIZIERTER ZUVERLÄSSIGER FLEXIBLE > INSTALLATIONS-SERVICE > ROLLOUT-SERVICE > SERVICE-LEISTUNGEN PHILOSOPHIE PROFESSIONELLE DIENSTLEISTUNGEN UNSERE STÄRKE SEIT 2002 Als reines Dienstleistungsunternehmen

Mehr

(4) Gleichartigkeit oder wiederholte Verwendung von Leistungen werden nach Maßgabe des 13 berücksichtigt.

(4) Gleichartigkeit oder wiederholte Verwendung von Leistungen werden nach Maßgabe des 13 berücksichtigt. Besonderer Teil der Honorarordnung für Architekten (HOA 2002) (in der Fassung der 159. Verordnung der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten, Zl. 147/01, gültig ab 1.1.2002) ABSCHNITT A

Mehr

Hohenlohekreis - Straßenbauamt - Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen

Hohenlohekreis - Straßenbauamt - Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen Das Straßennetz Abgrenzung der Straßenbaubehörden Streckenlänge Eigentümer Zuständigkeit Behörde Autobahn 27 km Bund Bund / Land Regierungspräsidium Bundesstraßen

Mehr

Medivas Media-Service & Event-Solutions

Medivas Media-Service & Event-Solutions Medivas Manufaktur für AV-Medientechnik und Medienproduktionen Referenzen 2012 Medivas Media-Service & Event-Solutions Medivas Media-Service & Event-Solutions Geschäftsführer: Thomas Schwebinghaus Ludwig-Richter-Straße

Mehr

Anlage zu 6 Spezifische Leistungspflichten Objektplanung - Gebäude zum Vertrag Nr.: Sanierung Bestandsgebäude

Anlage zu 6 Spezifische Leistungspflichten Objektplanung - Gebäude zum Vertrag Nr.: Sanierung Bestandsgebäude Leistungsstufe 1 Überarbeitung Entwurfsunterlage - Bau Grundleistungen der Vorplanung (LPH 2) Analysieren der übergebenen Unterlagen nach 3 des Vertrags, Abstimmen der Leistungen mit den fachlich an der

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

QUALITÄT PLANEN. Schiller Automatisierungstechnik GmbH Abteilung Elektro Planung. Elektro Planung - Gebäudetechnik

QUALITÄT PLANEN. Schiller Automatisierungstechnik GmbH Abteilung Elektro Planung. Elektro Planung - Gebäudetechnik QUALITÄT PLANEN Schiller Automatisierungstechnik GmbH Abteilung Elektro Planung Elektro Planung - Gebäudetechnik Inhalt Schiller Ihr richtiger Partner...03 Elektrotechnik...04 Sicherheitstechnik...05 Beleuchtungstechnik...06

Mehr

A R C H I T E K T E N V E R T R A G. Zwischen. - im nachfolgenden Auftraggeber (AG) genannt - und. - im nachfolgenden Auftragnehmer (AN) genannt -

A R C H I T E K T E N V E R T R A G. Zwischen. - im nachfolgenden Auftraggeber (AG) genannt - und. - im nachfolgenden Auftragnehmer (AN) genannt - A R C H I T E K T E N V E R T R A G Zwischen und - im nachfolgenden Auftraggeber (AG) genannt - - im nachfolgenden Auftragnehmer (AN) genannt - 1 BAUMAßNAHME Gegenstand dieses Vertrages sind Leistungen

Mehr

Wir liefern Antworten! WAS PASSIERT WENN ES BRENNT? FÜR MEHR SICHERHEIT VON DER PLANUNG BIS ZUM BESTAND. Software für die Brandfallsteuermatrix

Wir liefern Antworten! WAS PASSIERT WENN ES BRENNT? FÜR MEHR SICHERHEIT VON DER PLANUNG BIS ZUM BESTAND. Software für die Brandfallsteuermatrix Software für die Brandfallsteuermatrix WAS PASSIERT WENN ES BRENNT? Wir liefern Antworten! FÜR MEHR SICHERHEIT VON DER PLANUNG BIS ZUM BESTAND Ein Geschäftsfeld der IT Frankfurt GmbH BASIX Was ist das?

Mehr

Bau- und Vergaberecht

Bau- und Vergaberecht Bau- und Vergaberecht - VOB, VOL, VOF für Sportvereine - Informationsveranstaltung des BLSV Mittelfranken am 12. November 2008 Thema: Bau Sanierung Unterhalt Überblick 1. Vergaberecht 2. Architektenrecht

Mehr

Die Nutzung der Geothermie aus der Sicht eines Projektplaners

Die Nutzung der Geothermie aus der Sicht eines Projektplaners 11. NRW Geothermiekonferenz 11.09.2015 Die Nutzung der Geothermie aus der Sicht eines Projektplaners Dipl.-Ing. (FH) Andreas Heuer M.Eng., MBA Andreas Heuer MBA Business Management M. Eng. Technisches

Mehr

BEILAGE ZUM ANGEBOT FÜR ARCHITEKTENLEISTUNGEN

BEILAGE ZUM ANGEBOT FÜR ARCHITEKTENLEISTUNGEN BEILAGE ZUM ANGEBOT FÜR ARCHITEKTENLEISTUNGEN 1) Leistung und Teilleistungen der Planungsleistung Teilleistungen, aus denen die Gesamtleistung 1) besteht, sind: (b) (d) (e) (f) Vorentwurf Analyse der Grundlagen

Mehr

Bayerische Architektenkammer

Bayerische Architektenkammer Bayerische Architektenkammer ERWEITER TER GRUNDLEISTUNGSKATALOG Merkblatt 3 HOAI 2013 Einführung Mit der Novellierung der HOAI 2013 wurden neue Grundleistungen aufgenommen, die sich in erster Linie auf

Mehr

Planungs- und Baubetreuungsbüro

Planungs- und Baubetreuungsbüro EINLEITUNG Mit livinghaus-ed GmbH bauen bedeutet ohne Stress bauen. Dafür sorgen wir als Ihre persönlichen Baubetreuer. Wir haben ein umfangreiches Dienstleistungspaket zusammengestellt, welches alle notwendigen

Mehr

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau Vertrag -Entscheidungsunterlage - Bau- Anhang 9 Bund (RifT-Muster B209) - BMVBW 2003 - «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4»

Mehr

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg Wolfgang Rösel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 5., vollständig überarbeitete Auflage vieweg VII Inhalt Rechtliche Grundlagen 1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche Regelungen

Mehr

Engineering und Maschinen GmbH

Engineering und Maschinen GmbH BÜMA & VEMA 25 Jahre erfolgreiche Ingenieurleistung als Partner der Fahrzeugtechnik, des Maschinenbaues, der Fabrik- und Prüfstandsplanung BÜMA & VEMA Rutenweg 22, 39291 Möckern (Hauptsitz) Westrampe 4c,

Mehr

Werkstation leitet sicher durch die Universitätsbibliothek Freiburg

Werkstation leitet sicher durch die Universitätsbibliothek Freiburg Werkstation leitet sicher durch die Universitätsbibliothek Freiburg Besigheim, Oktober 2015 Die Werkstation GmbH, Hersteller und Lösungshaus für Kiosk- und Digital-Signage Projekte, stattet die neue Universitätsbibliothek

Mehr

11. Herforder Bauforum 2015-09-24

11. Herforder Bauforum 2015-09-24 Automation ist heute das Schlüsselgewerk für Gebäude. Die Performance vieler Gebäude bleibt jedoch deutlich hinter der Erwartungen zurück. Die Folgen: Hohe Betriebskosten Nutzerbeschwerden Kosten, Zeit

Mehr

Ihr Architekt in Nordbayern in der Metropolregion Nürnberg Fürth Erlangen Bamberg Bayreuth.

Ihr Architekt in Nordbayern in der Metropolregion Nürnberg Fürth Erlangen Bamberg Bayreuth. Ihr Architekt in Nordbayern in der Metropolregion Nürnberg Fürth Erlangen Bamberg Bayreuth. ARCHITEKTUR UND INNENARCHITEKTUR passivhaus-eco ARCHITEKTURBÜRO steht für ökologisches, gesundes Bauen und Wohnen

Mehr

Projektreferenzen Qualitätsmanagement

Projektreferenzen Qualitätsmanagement Einarbeitung AQAP 2120 in bestehendes QMS nach ISO 9001 für die MEN GmbH NATO-Qualitätssicherung nach AQAP Metallwerke Elisenhütte GmbH ca. 80 Analyse der vorhandenen QM-Dokumentation hinsichtlich bereits

Mehr

Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern:

Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern: Rahmenlehrplan Führungswissen Gestaltung im Handwerk 200 Ustd. Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern: - Kunst- und Kulturgeschichte/Designgeschichte

Mehr

Scope of Engineering Services Erben Elektronische Medien GmbH

Scope of Engineering Services Erben Elektronische Medien GmbH Scope of Engineering Services Erben Elektronische Medien GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Company profile... 1 2 Service areas... 2 2.1 Conferences, meetings, videoconferencing, training... 2 2.2 Congresses and

Mehr

DVFA Center - Frankfurt am Main

DVFA Center - Frankfurt am Main - Frankfurt am Main Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Über das Center Das DVFA Center liegt verkehrsgünstig im Zentrum des Frankfurter Bankenviertels. Drei Veranstaltungsräume

Mehr

Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften

Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften bei der Planung und Realisierung von Gebäudeautomationssystemen Prof. Achim Heidemann Studiengang Facility Management Automationssysteme in der Anwendung Vortrag GLT-Anwendertagung

Mehr

Stellenangebote Übersicht: Stellenprofil Beginn Arbeitsort Aufgaben. Roding sonstigen Freiformflächen mittels 3D- Mainburg. Roding

Stellenangebote Übersicht: Stellenprofil Beginn Arbeitsort Aufgaben. Roding sonstigen Freiformflächen mittels 3D- Mainburg. Roding Stellenangebote Übersicht: Stellenprofil Beginn Arbeitsort Aufgaben 3D-Messtechniker/in - Messen von 3D- Konturen und sonstigen Freiformflächen mittels 3D- Mainburg CNC- Koordinatenmessgeräten Saal a.d.donau

Mehr

nachstehend erhalten Sie die gewünschten Angaben und Erklärungen.

nachstehend erhalten Sie die gewünschten Angaben und Erklärungen. Angebotsschreiben (Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen) RifT-Muster L112 Land Fassung: Januar 2012 Bieter: «AnredeAmt_kurz» «Amt» «StraßeAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» Vergabe-Nr. : «VertragNr» Projekt : «Maßnahme»

Mehr

Personalprofil. Dipl.-Ing. Jörg Hensel

Personalprofil. Dipl.-Ing. Jörg Hensel Personalprofil Dipl.Ing. Zur Person Dipl.Ing., geboren am 01.01.1961 in Berlin Berufliche Ausbildung 1986 1993 Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Technischen Universität Berlin 1982 1986 Studium

Mehr

Bayerische Architektenkammer

Bayerische Architektenkammer Bayerische Architektenkammer K KOSTENBERECHNUNG Merkblatt 1 HOAI 2009 Einführung Dieses Merkblatt soll Hilfestellung sein, die Kostenberechnung korrekt zu erarbeiten; gleichzeitig sollen die Auswirkungen

Mehr

Anhang D - Planungsphasen nach HOAI

Anhang D - Planungsphasen nach HOAI Idee des n Planungsphasen nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure () A1 Fertiges Bauwerk Anhang D - Planungsphasen nach, A0 TITEL: Bauprozeß 63 Idee des n Phase 1 A11 Phase 2 A12 Phase 3

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT - PROJEKTSTEUERUNG

PROJEKTMANAGEMENT - PROJEKTSTEUERUNG PROJEKTMNGEMENT - PROJEKTSTEUERUNG PROJEKTPHSE 1 / PROJEKTVOREREITUNG PPH 1 ereich Tätigkeit okumente (1) Zusammenstellen der Projektziele und Festlegung der Projektorganisation durch ein projektspezifisch

Mehr

PLASCHKA + PARTNER verbindet Fachtechnik und Bau, Planung und Ausführung.

PLASCHKA + PARTNER verbindet Fachtechnik und Bau, Planung und Ausführung. verbindet Fachtechnik und Bau, Planung und Ausführung. Wir bieten dabei mehr als zwanzig Jahre praxisorientiertes Ingenieurwissen. Wir beraten Sie, planen und kalkulieren Ihr Bauprojekt und leisten Management

Mehr

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum) Bauen 4.0 Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens Kongress am 15. Dezember 2015 Kollisionsprüfungen und Qualitätssicherung mit BIM- Building Information Modeling (Berliner Schloss Humboldt-Forum)

Mehr

15 Leistungsbild Objektplanung für Gebäude

15 Leistungsbild Objektplanung für Gebäude 15 Leistungsbild Objektplanung für Gebäude HOAI 2000 plus Honorarordnung in geltender Fassung HOAI 2000 plus 1.Grundlagenermittlung Klären der Aufgabenstellung Beraten zum gesamten Leistungsbedarf Formulieren

Mehr

Service Level Agreements

Service Level Agreements INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 Die reale Welt sind in aller Munde. Sie sind unverzichtbar für die Steuerung externer Dienstleister und werden zunehmend

Mehr

Die Vorbemerkung vorausgeschickt, schließen die Parteien nachstehenden Vertrag.

Die Vorbemerkung vorausgeschickt, schließen die Parteien nachstehenden Vertrag. Vertrag zur Regelung einer freien Mitarbeitertätigkeit Zwischen und dem Architekten Dipl.-Ing. Frank Hadwiger St. Georgstr. 9 37688 Beverungen- Amelunxen Vorbemerkung 1 Gegenstand und Grundlagen des Vertrages

Mehr

Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen.

Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen. Bautechnik Kompetente Objektplanung für Hoch- und Tiefbau Bautechnik Komplettleistungen Kontinuierliche Begleitung des Bauprojektes Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen. Die ISW-Technik

Mehr

Der Spezialist für audio-visuelle Einrichtungen.

Der Spezialist für audio-visuelle Einrichtungen. Der Spezialist für audio-visuelle Einrichtungen. Unsere Kreativität ist unser Stolz. Unsere Erfahrung ist unsere Stärke. Unser Beruf ist unsere Leidenschaft. Seit über 25 Jahren. Wir...... sind eine Aktiengesellschaft...

Mehr

Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor

Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor Konferenzservice als operativer Erfolgsfaktor Integral Management Systeme ohg Robert-Perthel-Strasse 79 D-50739 Köln Herr Enrico Bertoncello Telefon: 0221-126 142-0 E-Mail: info@integral-net.de Web: www.integral-net.de

Mehr

WORLD TRADE CENTER BREMEN

WORLD TRADE CENTER BREMEN VERANSTALTUNGSZENTRUM FÜR WIRTSCHAFT UND POLITIK WORLD TRADE CENTER BREMEN KONGRESSE TAGUNGEN MESSEN Kontakt: World Trade Center Bremen Bremer Investitions-Gesellschaft mbh Birkenstraße 15 28195 Bremen

Mehr

Presse-Information. Sedus bietet umfassende Beratung und Realisierungen von integrierter Medien- und Konferenztechnik

Presse-Information. Sedus bietet umfassende Beratung und Realisierungen von integrierter Medien- und Konferenztechnik Sedus bietet umfassende Beratung und Realisierungen von integrierter Medien- und Konferenztechnik Als Hersteller von hochwertigen Büroeinrichtungslösungen und damit als Anbieter von Komplettlösungen bietet

Mehr

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am - 1 - Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am Das Fach Projektarbeit findet in der Teilzeitform im zweiten Quartal des 6ten Semesters statt. Die Note ist auf dem Zeugnis des dritten Ausbildungsjahres

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Planungsbetriebslehre: HOAI und BWL

Planungsbetriebslehre: HOAI und BWL Planungsbetriebslehre: HOAI und BWL Einführung Honorarermittlung Leistungsbild Objektplanung Rahmenbedingungen der Berufsausübung http://www.a.tu-berlin.de/hoai2000plus/schlussbericht.html, Stand: 24.04.2007.

Mehr

Service und Vermietung von Konferenz- und Kommunikations-Systemen

Service und Vermietung von Konferenz- und Kommunikations-Systemen Service und Vermietung von Konferenz- und Kommunikations-Systemen Service landesweit Villiger Elektro-Akustik AG Schürlimatt 8 6206 Neuenkirch Telefon 041 467 28 66 Fax 041 467 28 67 info@villigerakustik.ch

Mehr

Die PV Ansperger mbh stellt sich vor. GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung

Die PV Ansperger mbh stellt sich vor. GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung Die Profis fürs Detail Die PV Ansperger mbh stellt sich vor GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung GUTEN TAG, als etabliertes ingenieurbüro und Profi fürs Detail hat

Mehr

Formulieren von Entscheidungshilfen für die Auswahl anderer an der Planung fachlich Beteiligter

Formulieren von Entscheidungshilfen für die Auswahl anderer an der Planung fachlich Beteiligter Leistungen bei Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen Seite 1 von 6 Vergabe-Nr.: Objekt: Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung Klären der Aufgabenstellung Ermitteln der vorgegebenen Randbedingungen Bei

Mehr

Stage Set Scenery Virtual Market Place - Home: Messeplaner drucken

Stage Set Scenery Virtual Market Place - Home: Messeplaner drucken Seite von 7 Mein Messeplaner (3) Halle.2 hall 3.2 526 525 55 50 505 502 500 hall 2.2 room Stuttgart 409 440 437 432 430 420 45 40 400 435 48 46 hall 2.2 352 340 330 327 325 320 302 350 337 335 328 30 345

Mehr

FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung. Köln, 25. November 2011

FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung. Köln, 25. November 2011 FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung Köln, 25. November 2011 Folie: 1 - Stand: 25.11.2011 Agenda Gliederung Nutzungskosten im Hochbau Beeinflussbarkeit der

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

EDV und Netzwerk Planung

EDV und Netzwerk Planung QUALITÄT PLANEN Schiller Automatisierungstechnik GmbH Abteilung EDV EDV und Netzwerk Planung Inhalt EDV Planung ist eine Vertrauenssache...03 Die Vorteile eines Planungsbüros...04 Unser Leistungsspektrum...05

Mehr

Brandfallsimulation im Facility Management. Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1

Brandfallsimulation im Facility Management. Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1 im Facility Management Brandfallsimulatiom im Facility Management 25. 02. 2014 1 Porträt der schukraft pro facility management Schwerpunkt Planungs- und Baubegleitendes Facility Management Definition Anlagenkennzeichnungssystem

Mehr