Interaktives Fernsehen in Europa

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interaktives Fernsehen in Europa"

Transkript

1 Medientage München ICM, Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 1

2 Bayerische Medien Technik GmbH 50 % 50 % Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 2

3 Was macht die BMT?... wir bringen Sie zum Digitalen Rundfunk! mit Entwicklungen und Dienstleistungen für: Digital Radio DVB-T / DVB-S Datendienste MHP Verkehrstelematik TMC / TPEG Rundfunktechnik EU-Projekte Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 3

4 Begriffsdefinition Als Interaktives Fernsehen (engl. Interactive Television, I-TV) bezeichnet man eine auf dem digitalen Fernsehen basierende Variante des Fernsehens, welche ein Eingreifen des Zuschauers in die Fernsehhandlung ermöglicht. (Wikipedia) Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 4

5 Übersicht Analog TV Digital TV Mobilfunk Internet Mobile TV Hin Rück PAL Telefon DVB-S, DVB-T Modem, DSL DVB-C Teletext Rückkanal über Funkmodem Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 5

6 Betty Daten im Fernsehbild enthalten Anzeige auf spezieller Fernbedienung Rückkanal über Funkmodem Bezahlung über Guthaben-Konto möglich Mehr Infos: Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 6

7 Übersicht Analog TV Digital TV Mobilfunk Internet Mobile TV Hin Rück PAL Telefon DVB-S, DVB-T Modem, DSL DVB-C Teletext Rückkanal über Funkmodem Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 7

8 MHP Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 8

9 MHP Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 9

10 Übersicht Analog TV Digital TV Mobilfunk Internet Mobile TV Hin Rück PAL Telefon DVB-S, DVB-T Modem, DSL DVB-C GSM UMTS Teletext Rückkanal über Funkmodem Daten über DVB Rückkanal: Mobilfunk Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 10

11 Joca Java-Applikation für Handy wird benötigt GPRS/UMTS-Verbindung zu spez. Server Abruf von Daten, die mit Aussendung synchronisiert sind (z.b. Voting) Mehr Infos: Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 11

12 Übersicht Analog TV Digital TV Mobilfunk Internet Mobile TV Hin Rück PAL Telefon DVB-S, DVB-T Modem, DSL DVB-C GSM UMTS DSL Teletext Rückkanal über Funkmodem IPTV DVB-IPI (DVB über IP) Daten über DVB Rückkanal: Mobilfunk Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 12

13 Marktvolumen DSL DSL Anschlüsse weltweit, Stand: 03/ ,00 30,00 28,9 25,00 24,4 21,1 20,00 19,50 19,5 18 DSL Anschlüsse in Mio. 15,00 15,11 13,89 13,9 14,2 15,4 DSL Anschlüsse in % 10,00 7,45 7,18 6,73 5,00 4,99 4,94 3,20 2,88 0,00 China USA Japan Germany France South Korea UK Italy Taiwan Spain Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 13

14 Übersicht Analog TV Digital TV Mobilfunk Internet Mobile TV Hin Rück PAL Telefon DVB-S, DVB-T Modem, DSL DVB-C GSM UMTS DSL DVB-H, DMB GSM, UMTS Teletext Rückkanal über Funkmodem IPTV DVB-IPI (DVB über IP) IP Datacasting MPEG4-BIFS UMTS Daten über DVB Rückkanal: Mobilfunk Telefon, SMS, , Bayerische Medien Technik GmbH ICM München Seite 14

15 Weitere Informationen zum Thema MHP unter Dipl.-Ing. Rainer Biehn Technischer Leiter Pfälzer-Wald-Straße 32 D München Tel: Fax: Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung Bayerische Copyright Medien Bayerische Technik Medien GmbH Technik GmbH ICM München Seite 15

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Medientage München Panel 4.5 29.10.2009 Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Wer gewinnt das Rennen? Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH 29.10.2009 Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

Zum Konzept einer hybriden Radionutzung

Zum Konzept einer hybriden Radionutzung Medientage München 2010 München, 14.10.2010 Zum Konzept einer hybriden Radionutzung Rainer Biehn Bayerische Medien Technik GmbH bmt-portfolio >> Kompetenzfelder Kompetenz-Zentrum für Beratung und Realisierung

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

ITS Munich Germany Forumsveranstaltung 8. Dezember 2010. Online unterwegs: Chancen für neue Dienste

ITS Munich Germany Forumsveranstaltung 8. Dezember 2010. Online unterwegs: Chancen für neue Dienste 8. Dezember 2010 Online unterwegs: Chancen für neue Dienste Standardisierte Mobilitätsinformation über TPEG Martin Dreher Bayerische Medien Technik GmbH Bayerische Medien Technik GmbH info@bmt-online.de

Mehr

Vor und Nachteile der Systeme

Vor und Nachteile der Systeme CONTRA Vor und Nachteile der Systeme MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 17. 19. Oktober Martin Appel Bayerische Medien Technik GmbH Reise und Verkehrsinformation Reiseplanung Wohin? Wann? Welche Route? Reisedauer?...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen...14 Umständliches Handling...15 Nicht immer problemlos: Der Empfang...17

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen...14 Umständliches Handling...15 Nicht immer problemlos: Der Empfang...17 Inhaltsverzeichnis Einführung in die digitale Welt...10 Die Ausgangssituation...10 Ausweg aus der Misere: Digitalisierung...11 Datenreduktion...11 Win-Win-Situation...12 Viele digitale Standards...12 Digital-Standards

Mehr

Terrestrik mit hybriden Netzen in die Zukunft? Neue Ansätze zur Verknüpfung von terrestrischem Broadcast mit Internet

Terrestrik mit hybriden Netzen in die Zukunft? Neue Ansätze zur Verknüpfung von terrestrischem Broadcast mit Internet TKLM Symposium Terrestrik der Zukunft Zukunft der Terrestrik Berlin, 7.10.2009 Terrestrik 2.0 - mit hybriden Netzen in die Zukunft? Neue Ansätze zur Verknüpfung von terrestrischem Broadcast mit Internet

Mehr

Digitale Videosignalübertragung Seite 56

Digitale Videosignalübertragung Seite 56 Digitale Videosignalübertragung Seite 56 Digitalisierung einer analogen Videozeile mit folgenden Parametern (ITU-BT.601): PAL-Zeile mit 720 bzw. 864 Samples, Abtastung mit 13,5 MHz, Farbauflösung 4:2:2

Mehr

Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV

Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV Digitale Video-Signalübertragung SDI, SDTI, HD-SDI, HDMI, DVB, IPTV Interface Beispiel (Sony ES-03) Digitale Videosignalübertragung Seite 57 Serial Digital Interface (SDI) Digitale Videosignalübertragung

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Oktober 06 Ausstattung TV 25% 8% Ca. ein Drittel der TV Haushalte 11,2 Mio. haben mehr als ein TV Gerät. 8 Prozent - 2,6 Mio. verfügen

Mehr

Mehr Qualität, mehr Service, weniger Stau durch TPEG

Mehr Qualität, mehr Service, weniger Stau durch TPEG Berlin, IFA TecWatch 08.09.2010 Mehr Qualität, mehr Service, weniger Stau durch TPEG Frank Strässle-Wendelstein Bayerische Medien Technik GmbH 08. September 2010 Bayerische Medien Technik GmbH info@bmt-online.de

Mehr

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken 2. TV-Wirkungstag Zukunft fordert Kreativität Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken Dr. Andrea Malgara 01.06.2005 Chancen der digitalen TV-Zukunft Agenda 1. Deutschland digital: Status und

Mehr

DVB-H und Interaktives TV Ein Blick in die (nahe) Zukunft

DVB-H und Interaktives TV Ein Blick in die (nahe) Zukunft DVB-H und Interaktives TV Ein Blick in die (nahe) Zukunft Sebastian Loudon RTR-GmbH 02.11.2006 3. Salzburger Medientag Seite 1 Inhalt Was ist die RTR-GmbH? Was bisher geschah Perspektiven für mobiles Fernsehen

Mehr

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend MEDIA BROADCAST Informationen zum Thema IPTV-Headend Informationen zum Thema IPTV-Headend. Inhalt. Firmenprofil von. Begriffsdefinition. IPTV Platform. IPTV Headend. Fragen. Seite 1 Informationen zum Thema

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Digital TV Solutions and Markets

Digital TV Solutions and Markets Digital TV Solutions and Markets Alexander Bucher Mark Furrer André Locher Inhalt Einleitung Möglichkeiten von Digital TV Implementierung Marktübersicht Ausblick Diskussion 24.05.07 Digital TV Solutions

Mehr

A6. Digitale Rundfunktechnik

A6. Digitale Rundfunktechnik A6. Digitale Rundfunktechnik A6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A6.2 Aktuelle Standards A6.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München - Medieninformatik - SS2007

Mehr

Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten

Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten 8. Salzburger Medientag Referent: Alexander Wass TARA Systems GmbH Version: 1.5 Date: 15.09.2011 2011 TARA Systems GmbH 1 Wer sind wir? Dipl. Ing. Alexander

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

T-DMB als Lösung für Mobile-Multimedia in Deutschland

T-DMB als Lösung für Mobile-Multimedia in Deutschland T-DMB als Lösung für in Deutschland Diplomverteidigung: Toni Harzer Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Studiengang: Medieninformatik Dresden, 03.08.2005 Gliederung Lösungsansätze Diplomverteidigung

Mehr

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Rundfunksysteme Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Inhalt 1. Einführung 2. Analog 3. Digital 4. Kritik 5. Zusammenfassung 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme

Mehr

Mobilitätsinformationen über Digitalen Rundfunk

Mobilitätsinformationen über Digitalen Rundfunk ITS Munich Germany Forumsveranstaltung am 7.12.2007 Mobilitätsinformationen über Digitalen Rundfunk Ein wichtiger Weg zum Reisenden! Martin Dreher, Bayerische Medien Technik GmbH 13.12.2007 Bayerische

Mehr

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland NATALLIA ABRAZTSOVA Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Wissenschaftsverlag Thüringen 2008 I Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ Otto Koudelka, B.Josseck Institut für Angewandte Systemtechnik Joanneum Research Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitung TU Graz ISO 9001 zertifiziert Seite 1 Stand:

Mehr

16:9 - Das neue Fernsehformat

16:9 - Das neue Fernsehformat 16:9 - Das neue Fernsehformat Der ORF hat die Programmreform genutzt, um eine Vielzahl seiner Produktionen auf das Format 16:9 umzustellen. Warum 16:9? Das 4:3-Format wird bald Teil der Fernsehgeschichte

Mehr

Mobilitätsinformationen über Digitalen Rundfunk

Mobilitätsinformationen über Digitalen Rundfunk ITS Munich Germany Forumsveranstaltung am 7.12.2007 Mobilitätsinformationen über Digitalen Rundfunk Ein wichtiger Weg zum Reisenden! Martin Dreher, Bayerische Medien Technik GmbH Martin.dreher@bmt-online.de

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM)

PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM) PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM) Motivation Wachsende Anzahl an neuartigen, drahtlosen Funkstandards Rundfunk: FM, DAB(+), DVB, DMB, IBOC usw. Kommunikation:

Mehr

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 NOKIA Media Screen IFA 1999 Drahtloses LCD Display mit: DVB-T GSM Internet (WAP) Helmut Stein

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV)

Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV) Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV) Neue Applikationsmodelle für f r Content- und Diensteanbieter Neues Informations- und Entertainmentpotenzial für f r Zuschauer

Mehr

Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden

Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden Medien und Telekommunikation (Mobil-TV und IPTV) - Anforderungen aus Sicht einer Landesmedienanstalt - Prof.

Mehr

PubliGroupe "Connecting media and advertisers"

PubliGroupe Connecting media and advertisers PubliGroupe "Connecting media and advertisers" Werbung wo sind die neuen Wege zum Kunden? Hans-Peter Rohner, CEO PubliGroupe hprohner@publigroupe.com Biel, 25.10.2007 Mehr Medien mehr Medienkonsum Neue

Mehr

Medien, Marken, Mehrwert

Medien, Marken, Mehrwert Medien, Marken, Mehrwert Premiere Interactive Business Marc A. Adam, Leiter Interactive Business Medientage München, 21. Oktober 2004 Index Interactive Business Interaktive TV-Dienste F1 Interaktiv Music

Mehr

Produktivitätssteigerung unter Veränderungsdruck Sind Sie fit für die Zukunft? Juni Stefan Witte

Produktivitätssteigerung unter Veränderungsdruck Sind Sie fit für die Zukunft? Juni Stefan Witte Produktivitätssteigerung unter Veränderungsdruck Sind Sie fit für die Zukunft? Juni 2013 Stefan Witte Die Zukunft hat bereits begonnen. Textbox Früher Headline Textbox Heute Headline Aus analog wird digital

Mehr

Technik-Basics für Paid Business: Kleine Bits mit großer Wirkung. Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Institut für Rundfunktechnik

Technik-Basics für Paid Business: Kleine Bits mit großer Wirkung. Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Institut für Rundfunktechnik Technik-Basics für Paid Business: Kleine Bits mit großer Wirkung Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Institut für Rundfunktechnik 1 Wie kommen digitale Medien zum Konsumenten? Inhalteproduktion

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

Panel 4: Alternative Technologien: HD-Radio/DRM+/Internet und Co.

Panel 4: Alternative Technologien: HD-Radio/DRM+/Internet und Co. Panel 4: Alternative Technologien: HD-Radio/DRM+/Internet und Co. Lance Eichenberger, Ruoss AG Heiko Meertz, vtuner Detlef Pagel, NLM/DRM Forum Uwe Schnepf, nacamar New media Digitalisierung der Terrestrik

Mehr

Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos

Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos Nachhaltigkeit und Qualität bei Corporate Videos Media Mundo Kongress Berlin, 5. Mai 2010 Dr. Nikolai A. Behr Vorsitzender der CTVA Wer bin ich? Nikolai A. Behr Fernsehjournalist u.a. bei ARD, Bayer. FS,

Mehr

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics)

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Dr. Dietmar Schill Markus Zumkeller Sony International Tägliche Nutzung verschiedener Medien Internet nimmt zu TV nimmt ab Radio bleibt stabil 80% Rundfunk

Mehr

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Datenautobahn für den Ländlichen Raum Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Baden-Württemberg GmbH & Co. KG Schöne neue Multimedia Wohnwelt sehen digital aufzeichnen Radio Digital

Mehr

Inhaltsverzeichnis...VI. Abbildungsverzeichnis...XI. Abkürzungsverzeichnis... XIV

Inhaltsverzeichnis...VI. Abbildungsverzeichnis...XI. Abkürzungsverzeichnis... XIV Inhalt V Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis...VI Abbildungsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einleitende Überlegungen...1 2 Grundlagen des interaktiven Fernsehens...9 3 Grundlagen der Standardisierung...69

Mehr

DVB-T: Erfahrungsbericht aus Bayern

DVB-T: Erfahrungsbericht aus Bayern 3. Salzburger Medientag Crowne Plaza Salzburg, 17.10.2006 DVB-T: Erfahrungsbericht aus Bayern Frank Strässle-Wendelstein, Geschäftsführer Bayerische Medien Technik GmbH 29.11.2006 Bayerische Medien Technik

Mehr

TK-Dialog zur Digitalen Dividende

TK-Dialog zur Digitalen Dividende TK-Dialog zur Digitalen Dividende 07. Juli Rudolf Markschläger Digitale Dividende: Breitbandverbindungen für ländliche Gebiete Spektrumsvorteile Bessere Abdeckung und höhere Datenraten bei geringerer Anzahl

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

Dokumentation Forschungsarbeit. Forschungsarbeit Fernsehtechnik

Dokumentation Forschungsarbeit. Forschungsarbeit Fernsehtechnik Dokumentation Forschungsarbeit Arbeitstitel Fernsehen/Informatik Verantwortliche Person Nico Nydegger und Kenan Tabinas Telefonnummer 034 422 74 42 / 077 451 91 33 E-Mail-Adresse rsnydegger@besonet.ch

Mehr

DMB-Trials in Europe - London, Paris, München...

DMB-Trials in Europe - London, Paris, München... Medientage München ICM, 26.10.2005 DMB-Trials in Europe - London, Paris, München... Frank Strässle-Wendelstein, Bayerische Medien Technik GmbH 09.11.2005 Bayerische Medien Technik GmbH info@bmt-online.de

Mehr

Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side

Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side Flagship Store Eröffnung Berlin Upper East Side Lutz Schüler, Geschäftsführer Marketing & Sales Telefónica O 2 Germany GmbH & Co. OHG 3. Dezember 2008 Telefónica S.A. Unsere starke Mutter Weltweit über

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung?

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 1 Die Fakten Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 2 ZDF Das Fernsehangebot Spartenkanal

Mehr

Sunrise stories. Bauen Sie auf eine stabile Verbindung: Mit Sunrise. «connect» bestätigt: Sunrise ist einfach GUT.

Sunrise stories. Bauen Sie auf eine stabile Verbindung: Mit Sunrise. «connect» bestätigt: Sunrise ist einfach GUT. Sunrise stories Bauen Sie auf eine stabile Verbindung: Mit Sunrise. «connect» bestätigt: Sunrise ist einfach GUT. Günstig ins Ausland telefonieren mit der my country flat. TV Set special: Viel Fernsehen

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

CINERGY CINERGY mobile

CINERGY CINERGY mobile TV CINERGY CINERGY mobile Die Vision: Personalisiertes Fernsehen - Fernsehen wann, was und wie Sie wollen. Wir erweitern unser Portfolio, um Ihnen mehr Freiheiten zu bieten. Während Sie weiterhin durch

Mehr

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens Digital-TV & Perspektiven für die Werbewirtschaft RTR-GmbH Wien, 16. Juni 2011 ORS Österreichische Runfunksender GmbH Ausgliederung der ORF-Sendertechnik

Mehr

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Broadcast Systems Based on Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Inhalt 1. Beschreibung von DAB, DRM und 2. Anwendungsgebiete von 3. Technik

Mehr

Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse

Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse München, Juni 2006 Nutzung/Nutzungsplanung im Zeitvergleich Das Interesse der Mobilfunknutzer an Handy-TV ist seit Februar

Mehr

Zukünftige Verbreitungswege für Rundfunkdienste

Zukünftige Verbreitungswege für Rundfunkdienste Zukünftige Verbreitungswege für Rundfunkdienste Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer IRT/GF Dr.K.Illgner Bisherige Landschaft der rundfunkspezifischen Vertriebswege ist geprägt durch eine

Mehr

Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting)

Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting) Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting) Was bedeutet digital? Digital bedeutet die Codierung der Daten als 0er und 1er. Das Signal wird beim Sender codiert und beim Empfänger decodiert.

Mehr

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG!

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG! Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012 HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG VideoWeb Gestartet im Herbst 2008 VideoWeb 500 auf IFA 2009 VideoWeb 600 auf IFA 2010 VideoWeb TV auf IFA 2011 "#$%&$'()*+#$(#+$"(,-.(/%0(123(4%*+0-."56$0(-*57$8$"9:0$6(,"6(

Mehr

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt Medientage München 2014 Mittwoch, 22.10.2014 um 15:00 Uhr ICM München, EG Raum 03 Messegelände, 81823 München Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Prof. Dr. Bruno Studer Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Inhalt Kurze Einleitung Aktuelle und künftige Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD?

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD? FAQ HD seit langem schwirrt dieses Kürzel durch die Medien. Doch was ist HD eigentlich? Und was nicht? Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Was genau ist HDTV? HDTV ist die Abkürzung

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen 14 Umständliches Handling 15 Nicht immer problemlos: Der Empfang 17

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen 14 Umständliches Handling 15 Nicht immer problemlos: Der Empfang 17 Inhaltsverzeichnis Einführung in die digitale Welt 10 Die Ausgangssituation 10 Ausweg aus der Misere: Digitalisierung 11 Datenreduktion 11 Win-Win-Situation 12 Viele digitale Standards 12 Digital-Standards

Mehr

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Digital TV Digital Radio Internet Telefonie Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Nehmen Sie sich die Freiheit, g Sie empfangen mehr: 470 digitale, frei empfangbare TV- und Radio-Programme

Mehr

Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007

Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007 Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007 Überblick Frequenzplanung schon wieder? DAB und Lokalfunk echte Freunde? Digitales UKW Retter

Mehr

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen

Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Strategieberatung: Nachhaltiges Wachstum für Agenturen Kurzinhalt Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Prof. Dr. Klaus Goldhammer/ Christian Veer/ Dr. Katrin Penzel Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

DVB-T. Stand heute und künftige Entwicklungen

DVB-T. Stand heute und künftige Entwicklungen DVB-T Stand heute und künftige Entwicklungen Dr. Bruno Studer, Professor für Informatik und Telekommunikation Institut für Pädagogik und Kommunikationstechnologien (IPKT) Inhalt Was ist DVB-T? Grundsätzliches

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN

Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN Was genau ist DVB-T? DVB-T ist der neue digitale Übertragungsstandard für den Empfang von terrestrisch abgestrahlten Fernsehprogrammen über

Mehr

FreeTV anytime everywhere - on every device

FreeTV anytime everywhere - on every device FreeTV anytime everywhere - on every device The New Media Forum 2006 Geneva, 22-23 June Helwin Lesch, BR Challenge distribution 1 Mediennutzung in Deutschland Erwachsene ab 14 Jahren vs. 14- bis 19-Jährige

Mehr

2. Consumer Electronic Forum Digital Lifestyle : Ausstattung, Nutzung, Marktzahlen

2. Consumer Electronic Forum Digital Lifestyle : Ausstattung, Nutzung, Marktzahlen 2. Consumer Electronic Forum Digital Lifestyle : Ausstattung, Nutzung, Marktzahlen Michael Schidlack Bereichsleiter Consumer Electronics & Digital Home 11. Oktober 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Wer sind wir? Digital Signage auf Basis von DibossTV. Historie

Wer sind wir? Digital Signage auf Basis von DibossTV. Historie Wer sind wir? Historie - Gegründet als Aktiengesellschaft 2007 - Hauptsitz in München - IPTV als Kernkompetenz mit Schwerpunkt Digital Signage - DibossTV als Basissystem für IP-basiertes Digital Signage

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten DVB-T im Kabel Übertragungsarten Möglichkeiten der Übertragung Um Signale von A nach B zu transportieren stehen 2 Hauptübertragungsverfahren zur Verfügung Funkübertragung Kabelübertragung TV-Signale werden

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Die Zukunft liegt im Mehrwertdienst gestützten Kundenwertmanagement Von Markus Frengel, Bereichsvorstand Customer Service der D+S europe AG

Mehr

Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems.

Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems. Konvergenz der Medien. Kommunikations- Lösungen mit T- Systems. Hans-Jörg Wehner T-Systems Media Broadcast Leiter Streaming Media München, 17. Oktober 2002 MediaBroadcast. Bahn TV - Konvergenz von TV und

Mehr

Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora

Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora Handbuch Medienmanagement Geschäftsmodelle im TV, Hörfunk, Print und Internet Herbert Utz Verlag München Handbuchreihe des internationalen

Mehr

THERE S SOMETHING IN THE AIR.

THERE S SOMETHING IN THE AIR. THERE S SOMETHING IN THE AIR. Das Antennenfernsehen stößt in neue - There's Dimensionen something in the air- Das Antennenfernsehen stößt in neue Dimensionen Stefan Schinzel IFA Preview München 02. Juni

Mehr

DVB-S für lokale TV-Anbieter. Technische Realisierung

DVB-S für lokale TV-Anbieter. Technische Realisierung DVB-S für lokale TV-Anbieter Technische Realisierung Lokalrundfunktage 2002 12. Juni 2002, Nürnberg Dipl.-Ing.(FH) Veit Olischläger Bayerische Medien Technik GmbH Übersicht 1. Wer ist die BMT? 2. Aufgabenstellung

Mehr

BREITBANDINITIATIVE 2003

BREITBANDINITIATIVE 2003 BREITBANDINITIATIVE 2003 Österreich auf dem Weg zum Spitzenplatz in der Informationsgesellschaft Status Vision Ziele Dr. Georg Serentschy Pressehintergrundgespräch am 1. April 2003 zum RTR Symposium am

Mehr

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Andreas Kunigk Referent digitale Medien 16.06.2011 Informationsveranstaltung "DigitalTV und Perspektiven für die Werbewirtschaft" Seite

Mehr

Zukunft DVB-H in Deutschland. Wo stehen wir und was ist noch zu tun?

Zukunft DVB-H in Deutschland. Wo stehen wir und was ist noch zu tun? Zukunft DVB-H in Deutschland Wo stehen wir und was ist noch zu tun? Die Vision: Fernsehen und interaktive Dienste überall und jederzeit erlebbar Technikübergreifende Übertragungsplattform als Kombination

Mehr

FESSEL-GfK Medien Fernsehforschung. 11. November 2004 DIGITALES FERNSEHEN. FMP - 11. November 2004

FESSEL-GfK Medien Fernsehforschung. 11. November 2004 DIGITALES FERNSEHEN. FMP - 11. November 2004 DIGITALES FERNSEHEN FMP - Agenda 1 Ebenenentwicklung 2 Aktuelle digitale Penetration in Österreich 3 Akzeptanz digitaler Angebote 1 Ebenenentwicklung Ebenenentwicklung 1986-2004 Basis: TV-Haushalte 1990

Mehr

Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin

Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin 17.01.2013 Symposium der Technischen Konferenz der Landesmedienanstalten (TKLM) Studiendesign Grundgesamtheit Privathaushalte in Berlin

Mehr