Was hat sich getan und was ist neu?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was hat sich getan und was ist neu?"

Transkript

1 Was hat sich getan und was ist neu? 18. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand Dr. Annette Icks Berlin,

2 Offensive Mittelstand: Was ist passiert? INQA-Check Personalführung Hochschulnetzwerk Aktion Wirtschaftsförderung BA-Ausbildung Projekt Steuerberater Erfahrungsaustausch AKTIV INQA-Check Veranstaltungstermine 2

3 Der INQA-Check Personalführung Evaluation mit positiven Ergebnissen Hoher Zufriedenheitsgrad 1. mit dem Instrument. 2. den Inhalten 3. den Anwendungs- möglichkeiten 4. Leichte Schwächen bei der Online Anwendung 3

4 Fachgruppe Hochschule und Mittelstand Gründung einer Fachgruppe Hochschule und Mittelstand Ziele: Verankerung der Offensive Mittelstand in der Hochschullandschaft Ausbau der wissenschaftlichen Begleitung der Offensive Mittelstand 4

5 Fachgruppe Hochschule und Mittelstand Aktueller Stand: Protokoll und Entwurf der Grundprinzipien wurde an alle Mitglieder verschickt Arbeitstreffen: in der FHM in Bielefeld Offizielle Gründungsveranstaltung am Hochschule und Mittelstand Perspektiven der Zusammenarbeit in der FHM in Hannover Weitere interessierte Hochschul- und Forschungsvertreter sind herzlich willkommen! 5

6 6 Aktion Wirtschaftsförderung

7 Aktion Wirtschaftsförderung Ergebnisse: Mitglieder der Regionalnetzwerke führten etwa 50 Gespräche mit Wirtschaftsförderungen. Weitere sind in Planung. In einigen Städten wurden bereits Veranstaltungen von Wirtschaftsförderungen und OM durchgeführt. (Z.B. Mülheim, Neuss, Bad Meinberg) Vorstellung der OM bei dem Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaften e.v.: dort hoher Bekanntheitsgrad, zur Zeit Ansprache auf Partnerschaft Excel-Liste wird zur Zeit aktualisiert und in das interne Forum eingestellt; bitte um Überprüfung und weiterer Aktualisierung durch regionale Netzwerkleiter/-innen 7

8 Veranstaltung der Wirtschaftsförderung Horn-Bad Meinberg Am 26. Februar 2014 Neue Impulse für Kleine und mittlere Unternehmen 8

9 Bundesagentur für Arbeit BA als Partner und Institution zur Qualifizierung der OM-Berater Mittlerweile sind über 30 Trainer ausgebildet Zahlreiche Seminare zur Qualifizierung von OM-Beratern des Arbeitgeberservice wurden bereits durchgeführt. 700 Berater wurden bereits qualifiziert. Ab Mai benennt der Arbeitsgeberservice regionale Ansprechpartner, die in der Datenbank der OM-Berater gelistet werden. Diese werden bei Anfrage den Einsatz der regionalen AGS-Berater koordinieren. Ab Mai 2014: neue Suchrubrik Berater des Arbeitsgerbservice der Bundesagentur für Arbeit in der Online-Berater-Datenbank. 9

10 Gesellschaft für Qualität im Arbeitsschutz mbh (GQA) GQA als Partner und Institution zur Qualifizierung der OM-Berater März 2014: vier Trainer von der Offensive Mittelstand zu Dozenten zur Qualifizierung der Fachkräfte für Arbeitssicherheit von GQA-gütegerpüften Betrieben und der Mitglieder des VDSI ausgebildet 10

11 Steuerberater Deutscher Steuerberaterverband und Bundessteuerberaterkammer als Partner und Institution zur Qualifizierung der OM-Berater Erarbeitung von Ausbildungsunterlagen für Steuerberater Qualifizierung der Trainer der Kammer und des Verbandes, die wiederum ihre eigenen Berater ausbilden Motivierung zur Zusammenarbeit der Steuerberater und der OM- Berater 11

12 Erfahrungsaustausch Qualifizierungsnachweis für Berater und Institutionen zur Qualifizierung der OM-Berater : itb und ISBM zusammen mit Casa bauen Netzwerk in Wernau (Schwerpunkt: OM) : Treffen der Institutionen zur Qualifizierung der OM- Berater im BMAS : : itb und ISBM zusammen mit Casa bauen Netzwerk in Hamburg (Schwerpunkt: Casa bauen) Oktober 2014: Erfahrungsaustausch für Berater in der FHM Bielefeld 12

13 Erfahrungsaustausch der Kerninstitutionen : Treffen der Institutionen zur Qualifizierung der OM- Berater im BMAS Teilnehmer: BKK Dachverband e.v., Institut für Arbeit und Gesundheit/DGUV, Gesellschaft für Qualität im Arbeitsschutz mbh/vdsi, DEX, Bundesagentur für Arbeit, Bundessteuerberaterkammer, Fachhochschule des Mittelstands (FHM), itb im DHI e.v., IfM Bonn, BC GmbH Forschung, Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH, BG RCI, IKK Classic, BMAS, Der Erfahrungsaustausch wird jährlich wiederholt Bilaterale Gespräche sind geplant. 13

14 Beraterqualifizierung Qualifizierungsseminare für Berater Im Jahr 2013 wurden 177 freie Berater ausgebildet Stand 30. März 2014: Ausbildung von 30 freien Beratern Weitere Termine: 6. Mai 20.Mai 4. Juni Stuttgart Bielefeld Köln 14

15 AKTIV INQA-Check Aktivierung neuer und bestehender Partner für die intensivere Nutzung der INQA-Referenzinstrumente zur Unterstützung von KMU durch die Offensive Mittelstand und die Offensive Gutes Bauen GDA-Orgacheck Gute Unternehmen.de Business-Pläne und der INQA-Unternehmenscheck E-Vergabe und der INQA-Unternehmenscheck Modell eines integrierten regionale Netzwerks 15

16 Termine Veranstaltung der Wirtschaftsförderung Neue Impulse für KMU Horn-Bad Meinberg und die Offensive Mittelstand Kompetenz-Werkstatt Klassenzimmer, Köln Metall, Neue soziale Marktwirtschaft und Arbeitskreis SchuleWirtschaft, Köln Treffen der Fachgruppe Gesundheit Erfahrungsaustausch der Institutionen zur Qualifizierung der Offensive Mittelstands-Berater, BMAS, Berlin Hochschule und Mittelstand Perspektiven der Zusammenarbeit. FHM, Hannover

17 Termine Unternehmensnachfolge im Mittelstand. Konstituierende Sitzung der Fachgruppe Unternehmensnachfolge, Hannover Hauptstadtkongress, Berlin Vortrag/Workshop zum INQA-Check Personalführung bei der HK, Siegen 22./ Expertendialog Mittelstand Arbeits- und Gesundheitsförderung in KMU, BMAS, Berlin Veranstaltung des Netzwerk Baden-Württemberg, Stuttgart Personalmesse Köln MUT, Leipzig

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Annette Icks IfM Bonn Tel.:

17. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand. BAUA - Berlin,

17. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand. BAUA - Berlin, 17. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand BAUA - Berlin, 10.12.2013 Was hat sich getan und was ist neu? 17. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand Kristina Mangold, Dr. Annette Icks Berlin, 10.12.2013

Mehr

Was hat sich getan und was ist Neu?

Was hat sich getan und was ist Neu? Was hat sich getan und was ist Neu? Offensive Mittelstand: Was ist passiert! Veranstaltungen, Messen Neues Logo für Netzwerke Kerninstitutionen Aktuelle Netzwerke INQA-Check Personalführung Termine 2013

Mehr

Die Initiative als Multiplikator: Wie wir unser Netzwerk optimal nutzen

Die Initiative als Multiplikator: Wie wir unser Netzwerk optimal nutzen Die Initiative als Multiplikator: Wie wir unser Netzwerk optimal nutzen Oleg Cernavin Offensive Mittelstand der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) 1 Agenda Die privilegierte Ausgangssituation der

Mehr

Offensive Mittelstand Was gibt es Neues? 21. Plenumssitzung Berlin Annette Icks

Offensive Mittelstand Was gibt es Neues? 21. Plenumssitzung Berlin Annette Icks Offensive Mittelstand Was gibt es Neues? 21. Plenumssitzung Berlin 05.11.2015 Annette Icks Die Offensive Mittelstand - Ein Netzwerk starker Partner 1 Veranstaltungen Seit dem letzten Plenum fanden zahlreiche

Mehr

Aktuelles aus der Offensive Mittelstand gut für Deutschland. Annette Icks stellv. OM-Vorsitzende Christof Göbel Leitung OM-Geschäftsstelle

Aktuelles aus der Offensive Mittelstand gut für Deutschland. Annette Icks stellv. OM-Vorsitzende Christof Göbel Leitung OM-Geschäftsstelle Aktuelles aus der Offensive Mittelstand gut für Deutschland Annette Icks stellv. OM-Vorsitzende Christof Göbel Leitung OM-Geschäftsstelle Anzahl der Partner 2005 8 Die OM heute! Anzahl der Partner 2016

Mehr

Im Rahmen der Initiative: Projektträger:

Im Rahmen der Initiative: Projektträger: Offensive Mittelstand: Unterstützungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen Horn-Bad Meinberg, 26.02.2014 Prof. Dr. Kruse Mitglied des Leitungskreises der Offensive Mittelstand Im Rahmen der Initiative:

Mehr

Grundprinzipien der Offensive Mittelstand Gut für Deutschland

Grundprinzipien der Offensive Mittelstand Gut für Deutschland 09.11.2016_1/7 Grundprinzipien der Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Präambel Die Offensive Mittelstand Gut für Deutschland (im Folgenden Offensive Mittelstand oder OMgenannt) ist eine nationale

Mehr

Transfer-Modell der Offensive Mittelstand Bericht der AG Transfer

Transfer-Modell der Offensive Mittelstand Bericht der AG Transfer Transfer-Modell der Offensive Mittelstand Bericht der AG Transfer Grundelemente des Transferkonzepts Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Zertifizierter Berater/Dozent Offensive Mittelstand Unternehmer-Seminar

Mehr

INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand. Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden)

INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand. Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden) INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden) Agenda 2 Das Hamsterrad-Dilemma kleiner Betriebe Check Gute Personalführung:

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

Das regionale Offensive Mittelstand-Netzwerk in Ostwestfalen-Lippe Horn-Bad Meinberg,

Das regionale Offensive Mittelstand-Netzwerk in Ostwestfalen-Lippe Horn-Bad Meinberg, Das regionale Offensive Mittelstand-Netzwerk in Ostwestfalen-Lippe Horn-Bad Meinberg, 26.02.2014 Prof. Dr. Patrick Lentz Fachhochschule des Mittelstands, Bielefeld Im Rahmen der Initiative: Projektträger:

Mehr

Auf Kurs! Die Offensive Mittelstand - Gut für Deutschland - Dr. Annette Icks

Auf Kurs! Die Offensive Mittelstand - Gut für Deutschland - Dr. Annette Icks Auf Kurs! Die Offensive Mittelstand - Gut für Deutschland - Dr. Annette Icks 1 1 2 Der Anfang! 3 Wo bleibt der Mittelstand? 4 Anzahl der Partner 2005 8 5 Anzahl der Partner 2014 230 6 Unsere Idee! 7 Unsere

Mehr

Offensive Mittelstand Was gibt es Neues?

Offensive Mittelstand Was gibt es Neues? Offensive Mittelstand Was gibt es Neues? 22. Plenumssitzung Berlin, 26.04.2016 Annette Icks Die Offensive Mittelstand Ein Netzwerk starker Partner 1 Neues Logo Regionale Netzwerke Auslöser der Diskussion:

Mehr

Check Gute Personalführung Ein neuer Standard der Offensive Mittelstand

Check Gute Personalführung Ein neuer Standard der Offensive Mittelstand Check Gute Personalführung Ein neuer Standard der Offensive Mittelstand Plenumssitzung OM Berlin, 22. Mai 2012 Annette Icks - IfM Bonn Eine Initiative von: Themen Ausgangssituation Bewältigungsstrategien

Mehr

Offensive Mittelstand. Die Offensive Mittelstand - Ein Netzwerk starker Partner 1

Offensive Mittelstand. Die Offensive Mittelstand - Ein Netzwerk starker Partner 1 Offensive Mittelstand Die Offensive Mittelstand - Ein Netzwerk starker Partner 1 Unsere Idee Die Offensive Mittelstand - Ein Netzwerk starker Partner 2 Unsere Idee Die Partner* des Mittelstands machen

Mehr

Grundprinzipien der Offensive Mittelstand Gut für Deutschland

Grundprinzipien der Offensive Mittelstand Gut für Deutschland 26.03.2014_1/6 Grundprinzipien der Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Präambel Die Offensive Mittelstand Gut für Deutschland (im Folgenden Offensive Mittelstand genannt) ist eine nationale Initiative

Mehr

Gesunder Mittelstand Deutschland GeMit

Gesunder Mittelstand Deutschland GeMit Gesunder Mittelstand Deutschland GeMit INQA-Check-Gesundheit als Impuls für gesunde Unternehmensnachbarschaften Dr. Birgit Schauerte Plenum der Offensive Mittelstand 21.04.2015 Das sind wir... Institut

Mehr

Offensive Mittelstand. 11 Faktoren für Erfolg!

Offensive Mittelstand. 11 Faktoren für Erfolg! Offensive Mittelstand 11 Faktoren für Erfolg! Die Themen Der Leitfaden Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall Der Check Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall Was bringt der Check und wie kann man

Mehr

Top 7. Bericht 2016 aus dem regionalen Netzwerk OMBB Berlin und Brandenburg

Top 7. Bericht 2016 aus dem regionalen Netzwerk OMBB Berlin und Brandenburg Top 7. Bericht 2016 aus dem regionalen Netzwerk OMBB Berlin und Brandenburg Ferdinand Kögler Leiter/Koordinator Regionales Netzwerk Offensive Mittelstand Berlin und Brandenburg OM-Plenum, 09.11.16, BAuA

Mehr

Stärkung der Qualifizierungsberatung für

Stärkung der Qualifizierungsberatung für Stärkung der Qualifizierungsberatung für KMU in NRW Bottrop, 22.05.2014 Qualifizierungsberatung als Leistungsangebot des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit Themen Einbettung der Qualifizierungsberatung

Mehr

Was gibt es Neues bei der Offensive Mittelstand? Annette Icks

Was gibt es Neues bei der Offensive Mittelstand? Annette Icks Was gibt es Neues bei der Offensive Mittelstand? Annette Icks 21. April 2014 1 Was gibt es Neues? Ausrichtung der OM-Strategie OM-Trägerschaft Überarbeitung des INQA-Unternehmenscheck Jahresaktion IHKen

Mehr

Oleg Cernavin Offensive Mittelstand BC GmbH Forschung. INQA-Check Personalführung

Oleg Cernavin Offensive Mittelstand BC GmbH Forschung. INQA-Check Personalführung Oleg Cernavin Offensive Mittelstand BC GmbH Forschung INQA-Check Personalführung Agenda 1. Ziel und Besonderheit des INQA-Unternehmenschecks und Zielgruppen 2. Die Inhalte des INQA-Unternehmenschecks 3.

Mehr

Besondere Herausforderung: Betriebliche Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Unternehmen

Besondere Herausforderung: Betriebliche Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Unternehmen Besondere Herausforderung: Betriebliche Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Unternehmen 17. Oktober 2013 - Wissenschaftszentrum Bonn Symposium zum IN FORM-Schwerpunktthema Betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft

Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft Hendrik Hochheim, Institut der Deutschen Messewirtschaft im AUMA 16. Mai 2013, BDK Nürnberg 1 Messen in Forschung und Lehre 939 Seiten 2 Messen in Forschung

Mehr

Individuelle Lösungen aus der Wirtschaft für die Wirtschaft

Individuelle Lösungen aus der Wirtschaft für die Wirtschaft Individuelle Lösungen aus der Wirtschaft für die Wirtschaft Wir sind ein Institut der Unternehmensverbände Nord Wir bieten Seminare, Beratung, Arbeitskreise und Projektarbeit in unseren Kompetenzbereichen.

Mehr

Aktuelles aus der Offensive Mittelstand gut für Deutschland. Annette Icks stellv. OM-Vorsitzende Christof Göbel Leitung OM-Geschäftsstelle

Aktuelles aus der Offensive Mittelstand gut für Deutschland. Annette Icks stellv. OM-Vorsitzende Christof Göbel Leitung OM-Geschäftsstelle Aktuelles aus der Offensive Mittelstand gut für Deutschland Annette Icks stellv. OM-Vorsitzende Christof Göbel Leitung OM-Geschäftsstelle Anzahl der Partner 2005 8 Die OM heute Anzahl der Partner 2017

Mehr

Wege zur Qualifizierung und Zertifizierung als BGM Fachfrau / Fachmann

Wege zur Qualifizierung und Zertifizierung als BGM Fachfrau / Fachmann Wege zur Qualifizierung und Zertifizierung als BGM Fachfrau / Fachmann Otto Brandenburg Geschäftsführer Weiterbildungsgesellschaft der IHK Bonn/Rhein-Sieg mbh Michael Treixler Geschäftsführer SKOLAMED

Mehr

Offensive Mittelstand und der INQA-Unternehmenscheck Guter Mittelstand

Offensive Mittelstand und der INQA-Unternehmenscheck Guter Mittelstand Offensive Mittelstand und der INQA-Unternehmenscheck Guter Mittelstand Wer ist die Offensive Mittelstand Runder Tisch Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Partner Wie können die Potenziale der Mittelständler

Mehr

Stand und Perspektive

Stand und Perspektive Leitfaden Erfolg ist kein Zufall Stand und Perspektive Oleg Cernavin,, Wiesbaden Annette Icks, Instituts für Mittelstandsforschung - Bonn Wolfgang Schröter, RKW, Eschborn Ausgangssituation Nächster > INQA-Mittelstand

Mehr

Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Michael Blum (BAUA/INQA) Oleg Cernavin (BC GmbH Forschung)

Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Michael Blum (BAUA/INQA) Oleg Cernavin (BC GmbH Forschung) Check Guter Mittelstand Erfolg ist kein Zufall Demografie Wissen kompakt 2011 - Werkzeuge für die betriebliche Demografieberatung 04.12.2011 DASA Dortmund Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Michael

Mehr

Betriebswirtschaftliches Beratungstool für Steuerberater Ziele, Inhalte und Struktur

Betriebswirtschaftliches Beratungstool für Steuerberater Ziele, Inhalte und Struktur Betriebswirtschaftliches Beratungstool für Steuerberater Ziele, Inhalte und Struktur Prof. Dr. Oliver Kruse Im Rahmen der Initiative: Projektträger: Überblick 1. Welche Ziele verfolgt das betriebswirtschaftliche

Mehr

Evaluation des INQA-Checks Personalführung

Evaluation des INQA-Checks Personalführung Evaluation des INQA-Checks Personalführung Ergebnisse der Beraterbefragung 18. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand Berlin, 30. April 2014 Dr. Annette Icks Institut für Mittelstandsforschung Bonn IfM

Mehr

DStV-Terminplaner. Die wichtigsten Veranstaltungen im Verbands- und Kammerbereich. Stand 14. November 2013. = neue Termine = geänderte Termine

DStV-Terminplaner. Die wichtigsten Veranstaltungen im Verbands- und Kammerbereich. Stand 14. November 2013. = neue Termine = geänderte Termine 2013 DStV-Terminplaner Die wichtigsten Veranstaltungen im Verbands- und Kammerbereich Stand 14. November 2013 = neue Termine = geänderte Termine November 14. Stuttgart, Deutsches Steuerberaterinstitut

Mehr

INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand

INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand Agenda 2 Das Hamsterrad-Dilemma kleiner Betriebe Check Gute Personalführung: Qualitätsstandard und Praxishilfe in einem Die Inhalte

Mehr

Vom Nebeneinander zum Miteinander - die ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg

Vom Nebeneinander zum Miteinander - die ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg Vom Nebeneinander zum Miteinander - die Dipl.-Kfm. Rolf de Vries Beauftragter für Umweltschutz und Arbeitssicherheit Handwerkskammer Hamburg Berlin - 10. Juni 2008 1 Das Ziel Sicherung und Förderung von

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

BGF in KMU. Deutschland Akteur Programme/Maßnahmen Publikationen. Recherche deutschsprachiger Programme, Maßnahmen und Publikationen*

BGF in KMU. Deutschland Akteur Programme/Maßnahmen Publikationen. Recherche deutschsprachiger Programme, Maßnahmen und Publikationen* BGF in KMU Recherche deutschsprachiger Programme, Maßnahmen und Publikationen* Deutschland Akteur Programme/Maßnahmen Publikationen AOK BARMER GEK Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

Evaluation der Baustellenverordnung. Schlussfolgerungen

Evaluation der Baustellenverordnung. Schlussfolgerungen Evaluation der Baustellenverordnung Schlussfolgerungen Dr. Volker Steinborn Achim Sieker Forschungsprojekt des BMAS (Projektnummer 32/03) Untersuchung zur Umsetzung der Baustellenverordnung bei ausgewählten

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Anregungen und Tipps für einen erfolgreichen Prozess. Holger Tietz Gruppenleiter Betriebliche Gesundheitsförderung

Anregungen und Tipps für einen erfolgreichen Prozess. Holger Tietz Gruppenleiter Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung in KMU Anregungen und Tipps für einen erfolgreichen Prozess Holger Tietz Gruppenleiter Betriebliche Gesundheitsförderung Salus BKK wir über uns Gründung: am 01.05.1895

Mehr

( , 11:00-16:30 Uhr, Deutsche Bundesbank Berlin)

( , 11:00-16:30 Uhr, Deutsche Bundesbank Berlin) Protokoll 18. Plenum Offensive Mittelstand (30.04.2014, 11:00-16:30 Uhr, Deutsche Bundesbank Berlin) Tagesordnung: 1. Begrüßung Helmut Ehnes (BGRCI) und Gastgeber 11 Uhr 00 2. Vielfalt und Chancengleichheit

Mehr

Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg

Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg Wer? Das Team Leitung: n Oberarzt Radiologie, Leiter Radiologie Südhessischer Klinikverbund n Leiter IT und QS n Gründer Teleradiologienetzwerk Rhein-Neckar-Dreieck

Mehr

Symposium Veranstaltungssicherheit Graz, 24. Juni 2015 Schluss mit Lustig oder warum Veranstaltungssicherheit nicht nur Freunde schafft

Symposium Veranstaltungssicherheit Graz, 24. Juni 2015 Schluss mit Lustig oder warum Veranstaltungssicherheit nicht nur Freunde schafft Symposium Veranstaltungssicherheit Graz, 24. Juni 2015 Schluss mit Lustig oder warum Veranstaltungssicherheit nicht nur Freunde schafft SABINE FUNK Ausbildung ü Meisterin f. Veranstaltungstechnik ü Fachkraft

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement als Begleitinstrument von kommunalen Veränderungsprozessen

Betriebliches Gesundheitsmanagement als Begleitinstrument von kommunalen Veränderungsprozessen Betriebliches Gesundheitsmanagement als Begleitinstrument von kommunalen Veränderungsprozessen Rathaus Dortmund Entstehung und Vorgehensweise der betrieblichen Gesundheitsförderung in der Stadtverwaltung

Mehr

Gut Besser - Zertifiziert

Gut Besser - Zertifiziert Gut Besser - Zertifiziert Das Qualitätsmanagementverfahren der AKMB Margret Schild, Theatermuseum Düsseldorf - Oktober 2008 Themen Kurzvorstellung AKMB Die Fachgruppe Standards der AKMB Das Zertifizierungsverfahren

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

Tagungsort: ZDH Zentralverband des Deutschen Handwerks. Protokoll 15. Sitzung. 11.12.2012, 11:00 17:00 Uhr. Mohrenstraße 20/21, 10117 Berlin

Tagungsort: ZDH Zentralverband des Deutschen Handwerks. Protokoll 15. Sitzung. 11.12.2012, 11:00 17:00 Uhr. Mohrenstraße 20/21, 10117 Berlin Protokoll 15. Sitzung 11.12.2012, 11:00 17:00 Uhr Tagungsort: ZDH Zentralverband des Deutschen Handwerks Mohrenstraße 20/21, 10117 Berlin Teilnehmer: siehe beiliegende Teilnehmerliste Begrüßung Helmut

Mehr

Einsatz von Potentialberatung und Bildungsscheck zur Sicherung des Fachkräftebedarfs

Einsatz von Potentialberatung und Bildungsscheck zur Sicherung des Fachkräftebedarfs Einsatz von Potentialberatung und Bildungsscheck zur Sicherung des Fachkräftebedarfs Praxisbeispiele aus OstWestfalenLippe Claudia Hilse Silke Erdmann Regionalagentur OWL Initiative Fachkräftesicherung

Mehr

ARBEITS- & GESUNDHEITSSCHUTZ PARTNER FKC Mit Sicherheit einen Schritt voraus

ARBEITS- & GESUNDHEITSSCHUTZ PARTNER FKC Mit Sicherheit einen Schritt voraus AGENDA 01 Vorstellung 02 Verantwortung im Arbeitsschutz 03 Sicherheitsmanagement = Minimierung der Haftungsrisiken 04 Organisation für Industrie- & Handwerksbetriebe 05 FKC SiMedNet - Sicherheitsmanagement

Mehr

Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 2013-2015

Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 2013-2015 2013-2015 1 Wissenschaftliche Weiterbildung in Baden-Württemberg: Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft DGWF Jahrestagung 2014 24.09.-26.09.2014, Hamburg

Mehr

Unternehmensführung im Mittelstand Herausforderungen und Chancen. Oleg Cernavin Offensive Mittelstand

Unternehmensführung im Mittelstand Herausforderungen und Chancen. Oleg Cernavin Offensive Mittelstand Unternehmensführung im Mittelstand Herausforderungen und Chancen Oleg Cernavin Offensive Mittelstand Agenda Das Hamsterrad-Dilemma - Unternehmensführung in kleinen Unternehmen INQA-Unternehmenscheck ein

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

Abschlussbericht für das Projekt: Steuerberatende Berufe als wichtiger INQA-Transferpartner im Mittelstand. Dok.Nr.: 00166.12

Abschlussbericht für das Projekt: Steuerberatende Berufe als wichtiger INQA-Transferpartner im Mittelstand. Dok.Nr.: 00166.12 Abschlussbericht für das Projekt: Steuerberatende Berufe als wichtiger INQA-Transferpartner im Mittelstand Dok.Nr.: 00166.12 Zeitraum: 01.08.2012 31.12.2015 Im Rahmen der Initiative: Projektträger: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Energieeffizienz im Handwerk

Energieeffizienz im Handwerk Energieeffizienz im Handwerk Neu entwickelte Beratungsinstrumente www.mittelstand-energiewende.de Regionale Entwicklungswerkstätten im Handwerk bundesweit 10 Umweltzentren, davon 7 Regionale Entwicklungswerkstätten

Mehr

Unternehmenslösungen

Unternehmenslösungen Unternehmenslösungen Ihr zuverlässiger Wegbegleiter. Lösungen für Unternehmen zu erarbeiten ist Vertrauenssache. Konzentrieren Sie sich auf Ihre strategische Personalentwicklung alles andere übernehmen

Mehr

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE Referent: Dr. Arno Brandt Hannover, 25.03.2014 Im Auftrag der: Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung

Mehr

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Stiftung der Deutschen Wirtschaft Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Studienförderwerk Studienkolleg Studienkompass Schülerakademie SchuleWirtschaft Wir stiften Chancen! Förderung leistungsstarker

Mehr

Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung in Gesundheitsförderung und Prävention

Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung in Gesundheitsförderung und Prävention Kurzvortrag auf der AWO-Fachtagung Mehr von Allem auf Kosten der Gesundheit unserer Erzieher/innen? am 05. Juni 2012 in Remagen Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Trainer

Ausbildung zum zertifizierten Trainer Consulting Unser Leben ist das, was unsere Gedanken aus ihm machen! Ausbildung zum zertifizierten Trainer Trainer - Ausbildung, Copyright Consulting, 2012 Schaubild 1 Consulting Trainer - Ausbildung, Copyright

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter Investition in Ihre Zukunft! Fachgespräch Mentoring für Auszubildende Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel

Mehr

Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Thematischer Initiativkreis Gesund Pflegen Für eine neue Qualität der Arbeit in der Pflege

Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Thematischer Initiativkreis Gesund Pflegen Für eine neue Qualität der Arbeit in der Pflege Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Thematischer Initiativkreis Gesund Pflegen Für eine neue Qualität der Arbeit in der Pflege Wer wir sind - Einordnung Der Thematische Initiativkreis Gesund Pflegen

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

EINLADUNG. Herbstfachtagung 2014 KMU-Beratung 2030. 24. 25. Oktober. Nürnberg, NH Forsthaus Fürth Nürnberg

EINLADUNG. Herbstfachtagung 2014 KMU-Beratung 2030. 24. 25. Oktober. Nürnberg, NH Forsthaus Fürth Nürnberg EINLADUNG Herbstfachtagung 2014 KMU-Beratung 2030 24. 25. Oktober Nürnberg, NH Forsthaus Fürth Nürnberg www.kmu-berater.de Veranstalter: Die KMU-Berater Bundesverband freier Berater e.v. Sehr geehrte Dame,

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Der INQA-Unternehmenscheck -Erfolg ist kein Zufall-

Der INQA-Unternehmenscheck -Erfolg ist kein Zufall- Der INQA-Unternehmenscheck -Erfolg ist kein Zufall- Dortmund, 17.November 2014 Achim Sieker, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bonn Ref. Ic2 Achim.Sieker@bmas.bund.de 0228/527 2421 Erfolg ist

Mehr

WS -6 INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer-

WS -6 INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer- WS -6 INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer- Demografie Wissen Kompakt 2016 Dr. Birgit Schauerte Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

REGIONALGRUPPEN Impulse für das Projektmanagement

REGIONALGRUPPEN Impulse für das Projektmanagement REGIONALGRUPPEN Impulse für das Projektmanagement Erfolg entsteht durch Vielfalt. Schön, dass Sie dabei sind. Große Ideen brauchen eine große Gemeinschaft. Herzlich willkommen in den Regionalgruppen Die

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Der VDSI Eine starke Gemeinschaft

Der VDSI Eine starke Gemeinschaft Der VDSI Eine starke Gemeinschaft WavebreakMediaMicro-Fotolia.com stillkost-fotolia.com industrieblick - Fotolia.com Der VDSI Eine starke Gemeinschaft Stand: 02.11.2017 Wir machen Arbeit sicher und gesund

Mehr

Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann

Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Universität Leipzig, 08. Oktober 2015 Wir stiften Chancen für Studierende und Promovierende!

Mehr

Arbeits- Gesundheits- und Umweltschutz längst integriert an Hochschulen als kaum beachtetes Mauerblümchen?

Arbeits- Gesundheits- und Umweltschutz längst integriert an Hochschulen als kaum beachtetes Mauerblümchen? Arbeits- Gesundheits- und Umweltschutz längst integriert an Hochschulen als kaum beachtetes Mauerblümchen? Fachtagung an der FH Dortmund in Kooperation mit dem Arbeitskreis gesundheitsfördernde Hochschulen

Mehr

Hochschulsteuerung mittels der Analyse von Jahresabschlüssen: Möglichkeiten und Grenzen

Hochschulsteuerung mittels der Analyse von Jahresabschlüssen: Möglichkeiten und Grenzen Hochschulsteuerung mittels der Analyse von Jahresabschlüssen: Möglichkeiten und Grenzen Entwicklung von hochschulspezifischen Analysemöglichkeiten 30. Sitzung des AK Hochschulrechnungswesen und Steuern

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v.

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Seite 1 gegründet 14.12.2006 Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Die Intralogistik in Baden-Württemberg findet zusammen! Seite 2 Wo finden Sie qualifizierte Mitarbeiter? Wie effizient ist

Mehr

Bericht über die Aktivitäten des VDE Niederrhein in 2004 und 2005 Mitgliederversammlung am 17. März 2005 Mönchengladbach Klaus M.

Bericht über die Aktivitäten des VDE Niederrhein in 2004 und 2005 Mitgliederversammlung am 17. März 2005 Mönchengladbach Klaus M. Bericht über die Aktivitäten des VDE Niederrhein in 2004 und 2005 Mitgliederversammlung am 17. März 2005 Mönchengladbach Klaus M. Hempel 13.04.2005 / 1 VDE 13.04.2005 / 2 VDE 13.04.2005 / 3 VDE 13.04.2005

Mehr

Das Allgemeine besonders gut können Ein Beratungsansatz für Migrantinnen und Migranten im Gründungsprozess

Das Allgemeine besonders gut können Ein Beratungsansatz für Migrantinnen und Migranten im Gründungsprozess Das Allgemeine besonders gut können Ein Beratungsansatz für Migrantinnen und Migranten im Gründungsprozess Mannheim, 13.Dezember 2013 Diskussionsforum im ifm Mannheim Nadine Förster & Dr. Ralf Sänger,

Mehr

Servicestelle für ausländische Fachkräfte im Landkreis Görlitz Ein Instrument der regionalen Wirtschaftsförderung und Arbeitsmarktintegration

Servicestelle für ausländische Fachkräfte im Landkreis Görlitz Ein Instrument der regionalen Wirtschaftsförderung und Arbeitsmarktintegration Servicestelle für ausländische Fachkräfte im Landkreis Görlitz Ein Instrument der regionalen Wirtschaftsförderung und Arbeitsmarktintegration Handwerkskammer vor Ort 8. Oktober 2015 via regia Haus in Reichenbach/O.L.

Mehr

BGF und Vereine. Praxis der betrieblichen Gesundheitsförderung. Sportkongress Stuttgart 2011 Referentin: Beate Missalek

BGF und Vereine. Praxis der betrieblichen Gesundheitsförderung. Sportkongress Stuttgart 2011 Referentin: Beate Missalek BGF und Vereine Praxis der betrieblichen Gesundheitsförderung Sportkongress Stuttgart 2011 Referentin: Beate Missalek Praxis der Betreiblichen Gesundheitsförderung Unsere Themen heute: Voraussetzungen,

Mehr

Regionale Entwicklungswerkstätten - Energieeffizienz im Handwerk

Regionale Entwicklungswerkstätten - Energieeffizienz im Handwerk Regionale Entwicklungswerkstätten - Energieeffizienz im Handwerk dena - Energieeffizienzkongress 2015 www.mittelstand-energiewende.de Regionale Entwicklungswerkstätten im Handwerk bundesweit 10 Umweltzentren,

Mehr

Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str.

Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str. Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str. Informationen & Angebote Kindertagesstätte und Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str. 27 50827 Köln Tel. 0221 594560 Fax. 0221 7109809 E-Mail: clemens-hastrich@koelnkitas.de

Mehr

INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer-

INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer- INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer- INQA Instrumentenfamilie der OM 12.12.2016 in den Media Docks in Lübeck Dr. Birgit Schauerte

Mehr

Individuelle Wege in Arbeit BFW Hamburg

Individuelle Wege in Arbeit BFW Hamburg Individuelle Wege in Arbeit BFW Hamburg 1 Das leisten BFW! Profiling Beratung / Diagnostik FCE-Systeme Anforderungs- u. Fähigkeitsprofile/ Arbeitsplatzanalyse (IMBA) Betriebliches Eingliederungs- und Gesundheitsmanagement

Mehr

TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE 21. November 2012 STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE

TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE 21. November 2012 STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE 21. November 2012 STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

In Zusammenarbeit mit:

In Zusammenarbeit mit: Programm veranstaltungsreihe Deutsch 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Förderung und Unterstützung bei der. Thomas Brühmann, Prokurist Unternehmensnachfolge gut geregelt? 11. Juni 2015, Coesfeld

Förderung und Unterstützung bei der. Thomas Brühmann, Prokurist Unternehmensnachfolge gut geregelt? 11. Juni 2015, Coesfeld Förderung und Unterstützung bei der Unternehmensnachfolge Thomas Brühmann, Prokurist Unternehmensnachfolge gut geregelt? 11. Juni 2015, Coesfeld Beratungsförderung für Übergeber: Potenzialberatung Wer

Mehr

Kommunikation von BGM in Unternehmen

Kommunikation von BGM in Unternehmen Kommunikation von BGM in Unternehmen Definition von BGM in der Arbeitsgruppe Kommunikationspunkte im Installationsprozess von BGM Best Practice Beispiele: 1 Integriertes Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

ISiK: IT-Sicherheit im Handwerk

ISiK: IT-Sicherheit im Handwerk ISiK: IT-Sicherheit im Handwerk IT-Sicherheitstag für das Berliner Handwerk 11.06.2014 Karen Bartelt M.A. ISIK - IT - Sicherheitsbotschafter im Handwerk It-sicherheit-handwerk.de Agenda Eckdaten Zielsetzung

Mehr

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Thorsten Tschirner Tel. 0621 5904-2103 E-Mail thorsten.tschirner@pfalz.ihk24.de Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Aktuelle Situation der Unternehmensnachfolge

Mehr

Name. Aufbau generationengerechter Innovationskulturen IN KMU

Name. Aufbau generationengerechter Innovationskulturen IN KMU Oleg Cernavin, BC Forschung Name Aufbau generationengerechter Innovationskulturen IN KMU Partner plus Modell-Unternehmen Modellunternehmen 4 MBB System GmbH IIE GmbH Willich Pulheim Genial 5 GmbH Boll

Mehr

Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr.

Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr. Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr. Behrmann 1 Kinder- und Jugendarbeit 1. Arbeitsfeld: Das Arbeitsfeld

Mehr

KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG)

KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG) KMU-Netzwerk der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG) GGG Göttinger Graduiertenschule für Gesellschaftswissenschaften Graduiertenschule für Doktoranden nach dem Diplom/Master Größte

Mehr