Operatives Asset Management Planung und Betrieb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Operatives Asset Management Planung und Betrieb"

Transkript

1 Operatives Asset Management Planung und Betrieb DVGW/VDE FNN 2. Münchener Energietage 17. und 18. März 2014 Technisches Anlagenmanagement Heiko Gittinger 17. März 2014 Ein Unternehmen der EnBW

2 Agenda 1. Netze BW GmbH Wer wir sind 2. Rollenmodell Asset Management bei der Netze BW GmbH 3. Planungswerkzeuge werden spartenübergreifend eingesetzt 4. Budgetplanung und -steuerung erfolgen spartenübergreifend 5. Projektbeispiele Bau und Betrieb Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 2

3 1. Netze BW GmbH Wer wir sind Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 3

4 Kurzporträt EnBW Energie Baden-Württemberg AG Eines der größten Energieversorgungsunternehmen in Deutschland und Europa Geschäftsfelder: Strom Erzeugung und Handel, Strom Netz und Vertrieb, Gas, Energie- und Umweltdienstleistungen Jahresumsatz 2012: über 19 Milliarden Euro Kunden: rund 5,5 Millionen Mitarbeiter: rund Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 4

5 Kurzporträt Netze BW GmbH Zahlen - Daten - Fakten Die Netze BW GmbH ist ein 100% Tochterunternehmen der EnBW Energie Baden-Württemberg AG Die Netze BW GmbH ist größter Verteilnetzbetreiber in Baden-Württemberg Wir betreiben das Hoch-, Mittel-und Niederspannungsnetz sowie das Gasverteilnetz der EnBW Wir betreiben in der Landeshauptstadt Stuttgart das Wassernetz und versorgen rund Bürger mit Trinkwasser Wir erbringen und vertreiben netznaheund kommunale Dienstleistungen für Kommunen und Stadtwerke in den Bereichen Strom, Gas, Wasser, Wärme und Telekommunikation Wir haben Mitarbeiter und 353 Auszubildende Stromverteilung Stromnetz * Netzanschlüsse Hochspannungsnetz 110 kv km Mittelspannungsnetz 30/20/10 kv km Niederspannungsnetz 0,4 kv km Nachgeordnete Weiterverteiler 100 Umspannwerke 330 Eigene Netzstationen Gasverteilung Gasnetz * Netzanschlüsse Hochdruckleitungen (> 1 bar) km Mitteldruckleitungen (0,1 1 bar) km Niederdruckleitungen (< 0,1 bar): km Nachgeordnete Weiterverteiler 20 Übernahme-/Übergabeanlagen 45 Netz-/Kundenanlagen 650 *Werte teilweise gerundet Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 5

6 Übersicht über Assets und Budget Assets Budget 2013 Die Netze BW GmbH besitzt und betreibt überwiegend Strom-Assets. Gasnetz wächst überproportional aufgrund der Expansionsmöglichkeiten (weiße Flecken) Gasnetz; 4% Gasnetzanlagen; 3% Betriebsaufwand Strom/Gas; 31% Investition Gas; 8% Stromnetz; 96% Stromnetzstationen; 97% Investition Strom; 61% Gasnetzanschlüsse; 4% Stromnetzanschlüsse; 96% Die Netze BW GmbH investiert spartenübergreifend aufgrund der Größe insbesondere ins Stromnetz. Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 6

7 2. Rollenmodell Asset Management Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 7

8 Bei der konkreten Ausgestaltung des Projektauftrages ist das Rollenmodell der Netze BW als Netzbetreiber zu berücksichtigen - Wo ist welche Verantwortung angesiedelt? Netze BW Rollenmodell Asset Owner Asset Manager Asset Service NETZ KR NETZ TA NETZ TB/TE 1. Betrachtung der Auswirkungen von Regulierungsmodellen 2. Refinanzierung durch Netznutzungsentgelte 3. Vorgabe für den Substanzerhalt 4. Vorgabe für die Versorgungszuverlässigkeit 5. Genehmigung des Gesamtbudgets 1. Ableitung und Umsetzung der Einzelstrategien 2. Koordination der Budgeterstellung, Durchführung von Budgetabwicklung, Budget- und Auftragscontrolling 3. Beauftragung der Netzdienstleister 4. Projektidentifikation und Beauftragung von Einzelprojekten im HS/HD Netz und Gasanlagen 5. Entwicklung von Kennzahlensystemen, Steuerungsgrößen und Benchmarks 6. Genehmigung von technischen Standards, Vorgabe von Datenmodellen 1. Operative Abwicklung des Netzbetriebs (Verantwortung für allgemeinen Anlagebetrieb, Instandhaltung) und der Netzführung 2. Identifikation und operative Abwicklung von Projekten (MS/NS/HS, und MD/ND/HD) 3. Ermittlung von Zustand und Bedarf als Grundlage für das Budget 4. Übergreifende Leistungen z.b. Dokumentation, Stellungnahmen, Berichtswesen 5. Betrieb operativer Systeme (WFM, IHL, GIS) Auf Basis der Vorgaben des Asset Owners entwickelt der Asset Manager die entsprechenden Strategien für das Netz und der Asset Service setzt diese spartenübergreifend um. Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 8

9 Organigramm aus der Vergangenheit Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 9

10 Die Netze BW GmbH ist spartenübergreifend aufgestellt Auszug aus dem aktuellen Organigramm Technik NETZ T Personal NETZ P Entwicklung Strom/Gas NETZ TE Betrieb Strom/Gas NETZ TB Netzanschluss Strom/Gas NETZ TN Technisches Anlagenmanagement Strom/Gas Netz TA Innovation Strom/Gas Netz TI Personal und Support NETZ PP Zählermanagement NETZ PZ Kaufmännische Angelegenheiten NETZ K Regulierungsmanagmt. und Netzwirtschaft NETZ KR Kaufmännische Funktionen NETZ KK Kaufmännische Netzdienstleistungen NETZ KN Dienstleistungsmanagement und Telekommunikation NETZ KD Geschäftsunterstützung NETZ KG Regionalzentrum Stuttgart NETZ KS *Stand Anfang Februar 2014 Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 10

11 Operatives Asset Management erfolgt bei der Netze BW stets spartenübergreifend NETZ KR Regulierungsmanagmt. und Netzwirtschaft (strategischer Anlagenmanager) Pachtnetze (strategischer Anlagenmanager) NETZ TA NETZ TB/TE Innovation Strom/Gas Technisches Anlagenmanagement Strom/Gas Entwicklung Strom/Gas Netzanschluss Strom/Gas Strategisches Verständnis Operatives Asset Management Netzberechnung Netzplanung Beauftragung Datenmodelle Berichtswesen Technische Standards Betrieb Strom/Gas Dienstleister/ Subunternehmen Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 11

12 3. Planungswerkzeuge werden spartenübergreifend eingesetzt Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 12

13 In einem iterativen Prozess werden auf Basis der Vorgaben des Asset Ownersgeeignete Asset Strategien entwickelt (Regelkreis des Asset Management) Erneuerungs- und Instandhaltungsstrategie Vorgaben Asset Owner* 1. Qualität bzw. 2. Anlagensubstanz Iterativer Prozess der Strategieentwicklung und optimierung Hebel Asset Management Betriebsmittelmodell (Störungsrate) Innovative Betriebsmittel (Smart Grid) Systemoptimierung Spezifische Kosten Mögliche Simulationskriterien Qualität Substanz Netzstruktur Risiken Ergebnis 1. Budgetentwicklung 2. Qualitätsentwicklung Primärdaten Netz- und Anlagenbestand: Betriebsmittelgruppen mit Mengen, Baujahren, Zustand * Relevant für das Projekt Asset Management Strategie: Kontinuierlicher Prozess der Ermittlung und Steuerung der erforderlichen Budgets (CAPEX und OPEX) zur Erreichung der Vorgaben des Asset Owners unter Berücksichtigung der zukünftigen Anforderungen an das Netz und den Möglichkeiten von innovativen Betriebsmitteln. Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 13

14 Asset Strategy Planning (ASP) ermöglicht durch Simulation die ganzheitliche Analyse der Netze Input /strategische Prämissen Simulation Ergebnis Betriebsmittelstruktur mit Alter und Zustand Abbildung des Alterungsverhaltens je Betriebsmittel Budgetvorgaben aus dem Regulierungsmanagement Erneuerungsstrategie - Bsp. Erneuerung am Ende der Lebensdauer (Minimalstrategie) - Konstante Nichtverfügbarkeit Auswirkungen auf: Kosten (Erneuerungs-) Qualität (Nichtverfügbarkeit) Anlagensubstanz Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart

15 Priotool Strom/Gas Auszug der Maßnahmenliste 2014/2015 Strommaste Priokennzahl Zustand Objektart Bezeichnung Planungsjahr Maßnahme durchführen Kosten (grob) Budget Baujahr Länge Maßnahmeart 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,39 3,35 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,25 3,33 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,24 3,16 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,23 3,22 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,23 3,27 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,21 3,21 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,2 3,07 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,18 3,03 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,18 3,15 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,16 3,11 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,15 3,07 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,15 3,07 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,13 3 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart

16 Das Netz wird sich heute mit einer anderen Philosophie als früher entwickeln Die Zielnetzplanung liefert hierzu die notwendigen Auslegungsparameter Bestehende Menge Ist-Menge Spitzenverbrauch im bestehenden Netz ermittelt aus temperaturabhängigen Messwerten Zuwachsmengen Gasanfragen Netzverdichtung Kundenanfragen nach Gasanschluss neuer Hausanschluss an bestehende Gasleitung Bedarf Zuwachs x % Netzerweiterung Erweiterung Verdichtung Nachberohrung (Netzerweiterung/ Leitungsverlegung im Bestand) Neubaugebiete (Wohngebiete, Gewerbegebiete, Mischgebiete) Ist-Entwicklung (Basis 2008) Gasanfragen Grundfall IST Zielnetzfall IST xx t

17 Das Zielnetzliefert Aussagen darüber, wie sich die Netzstruktur in den nächsten 20 Jahren weiterentwickeln wird Beispiel Netz bei Schwieberdingen Veränderung der Zielnetzmengen am Beispiel Netz bei Schwieberdingen Netzdaten aus R-Info Stand 2007 Einheit Netzlänge 22,2 km Nachberohrung 0,0 km Netzalter 16,5 Jahre NBG WG 8,3 ha Anschlüsse 870 HA NBG GG 4,0 ha Anschlussdichte 39,2 HA/km NBG MG 3,1 ha Einwohner E Region Stuttgart - Grundfall m³/h m³/h Gasanfragen 160 m³/h 160 m³/h Nachberohrung (Erweit. i. Bestand) - m³/h - m³/h Leistung - kw - kw Gebäudedichte - HA/km - HA/km Straßenzuglänge - km - km Netzverdichtung 266 m³/h 400 m³/h Leistung 22 kw 18 kw Grenzdichte 45 HA/km 50 HA/km Zuwachs HA (absolut) 133 HA 244 HA Zuwachs HA + 6 HA/km + 11 HA/km Neubaugebiete (Summe) 478 m³/h 252 m³/h WG m³/(h*ha) m³/(h*ha) GG m³/(h*ha) m³/(h*ha) MG m³/(h*ha) m³/(h*ha) Zuwachsmengen 904 m³/h 811 m³/h Summe Zielnetzfall m³/h m³/h Vergleich 100% 83% rot = Abnahme, grün = Zunahme, schwarz = keine Änderung bisherige Ermittlung Zuwachs neue Ermittlung maximaler Gasbedarf maximaler Gasbedarf bisherige Ermittlung -17,03 % neue Ermittlung Menge aus Zuwachs Menge aus Grundlast - 10,31 % - 20,0 % Mengenentwicklung im Planungszeitraum am Beispiel Netz bei Schwieberdingen Zuwachsmengen Grundlastmenge

18 Mögliche Kostensenkungspotentiale im Bereich der Strom- und Gasnetze GIS-Lösungen Optimierung an den IT-Tools Störungsmanagement, spartenübergreifend Mobile Lösungen Spartenübergreifend Netzleitstelle Spartenübergreifender Netzmonteur Optimierung Einführung Asset Management Rückbau von Netzteilen Lifecycle Management Workforce Management Weitere (Outsourcing, Benchmarking) Bereits gehobene Potentiale weiter vermutete Potentiale Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 18

19 4. Budgetplanung und Budgetsteuerung erfolgen spartenübergreifend Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 19

20 Der Planungsprozess in der Netze BW GmbH erfolgt spartenübergreifend Die Budgetplanung erstreckt sich über alle Sparten, Spannungsebenen und Druckstufen sowie über Dienstleistungsbereiche in der Infrastruktur. Der Planungsprozess dauert bei großen Projekten bis zu anderthalb Jahre von Projektidentifikation bis zur Budgetfreigabe. Sie wird im Wesentlichen bestimmt durch die OPEX-CAPEX-Gliederung sowie eine Controllingelementlogik mit Projektarten. Kaufmännische Bilanzierungslogik (GuV) und technische Budgetlogik sind unterschiedlich und müssen übergeleitet werden. CE 10 CE 20 CE 30 CE 50 CE 70 CE 80 Instandhaltung Wartung Instandsetzung Neubau Erneuerung extern veranlasst Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 20

21 Der Planungsprozess in der Netze BW GmbH mit parallelem Ablauf über die Sparten Der Planungsprozess erstreckt sich über ca. 1,5 Jahre bis zur Freigabe des Budgets September X-2 Februar X-1 Juni X-1 November X-1 Dezember X-1 Budgetjahr X Projektidentifikation Strategierechnung ASP Lastenhefte Pflichtenhefte Projektkalkulation Budget Konsolidiertes Budget Netze Abstimmung und Genehmigung Intern Genehmigung Gesamtbudget durch EnBW Vorstand Freigabe von Großprojekten Freigabe Budget Abarbeitung Budget Inspektion Wartung 17% 14% 6% 15% 17% 40% Instandsetzung Erneuerung /Ersatz extern veranlasst 19% 18% 32% 24% 38% Neubau Erneuerung/Ersatz extern veranlasst 80% 18% 2% 55% 5% Gas Strom Gas Strom Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 21

22 Mögliche unterjährige Einflüsse auf das Budget Konjunkturelle Entwicklungen in Wirtschaft und kommunalem Umfeld Gesetzliche Änderungen (Eigenheimzulage, Wärmeschutzverordnung, ) Genehmigungssituation (F&E-Projekte), behördliche und öffentliche Flexibilität Marktpreissituation, Verfügbarkeit von Material und Dienstleistungen Großstörungsereignisse (Schaltbarkeit des Netzes) Änderungen von Standards und Normen (z.b. Arbeitssicherheit) Strategische Maßgaben, Auswirkungen von Regulierung, etc.) Konzessionsverluste, Gebietsabgaben und Gebietsaufnahme Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 22

23 Steuerungsmechanismen Ziel ist die technisch/wirtschaftliche Umsetzung der geplanten Budgetwerte entlang einer kommunizierten Hochlaufkurve. Wichtigster Wert gegenüber genehmigten Budget ist der Plan 0 als Prognosewert für die Gesamtauslastung. Einzelprojektwerte müssen aktuell sein und unterjährige Einflüsse möglichst früh berücksichtigen (Plan 0 Pflege). SLAs Steuerung über Umschichtung und Generierung von Ersatzprojekten. Vorschläge und Machbarkeit von Fachbereichen, Analyse und Freigabe durch Anlagenmanagement. Steuerung nur innerhalb der Sparten aber über Spannungsebenen und Druckstufen möglich. Portfolio von sinnvollen Maßnahmen erforderlich (Vorziehen aus kommenden Jahren). Mittelfristige Reduktion der Kosten und Budgets zu erwarten. Budgetierte IH-Tätigkeiten Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 23

24 Die Instandhaltungssteuerung Instandhaltungsarten Inspektion Sichtkontrolle, Funktionsprüfung, Netzüberwachung... Wartung Spülung, Reinigung, Zerlegen/Zusammenbau... Instandsetzung Reparatur, Sanierung, Erneuerung... Instandhaltungsprozesse zeitgesteuerte IH Beispiele Befliegung, Kontrollgang Umspannwerk... zustandsgesteuerte IH Begehung nach Schadensraten, Funktionswartung... ereignisorientierte IH Reparatur nach Leckage, Sonderbegeh. Hagelschaden... Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 24

25 Konzept, Nutzen und WFM-Kreislauf Rollenmodell und Auftragsablauf von Workforce Management Input für den Planungsprozess und die Budgetplanung Budget StrategieTechnisches Anlagenmanagement WFM Steuerung (Fachbetreuung) Budgetabgleich, Kennzahlenbildung Arbeitsnachbereitung Auftragszentrum Auftragsablauf Arbeitsvorbereitung Input durch SAP PM, Leitstelle, Kunden Auftragszentrum Disposition Mobile Zeitrückmeldung des Ausführungsauftrags Betrieb Auftrag wird durchgeführt Mobile Übermittlung des Ausführungsauftrags

26 Konzept und Wirtschaftlichkeit Entlang der WFM-Tätigkeitsbereiche gibt es drei Ansatzpunkte für quantifizierbare Wirtschaftlichkeitseffekte Monteurarbeitszeit WFM Wirtschaftlichkeitseffekte Kapazitäten für Führung, Arbeits- Kapazitäten für Administration & vorbereitung, und Disposition Datenpflege 7.6 h 7.6 h Verteil- zeiten Formulare & manuelle Datenpflege im Backoffice Masken & Mobile Datenpflege über IT-Workflows Fahrtzeit & Ausführung IST Hebel: WFM Reduzierung von Fahrtzeiten Reduzierung von Verteilzeiten Reduzierung von Ausführungszeiten Hebel: Vergrößerung der Leitungsspanne durch Delegation von Meisteraufgaben ins Auftragszentrum Geringerer Personalbedarf zur AV und Disposition durch Spezialisierungsvorteile im Auftragszentrum Hebel: Entfall von manuellem Pflegeaufwand beim Einpflegen der kaufmännischen und technischen Rückmeldungen

27 Mobile Instandhaltung mit Work-Force-Management planbare Aufgaben nicht planbare Aufgaben SAP PM Wartungs pläne SAP PM SAP PM Listselektions-Auftragsanltransaktionen programme SAP PM manuelle Auftragsanlage Monteur Meldung Meldung Meldung Meldung Auftrag Auftrag Auftrag Auftrag Auftrag Auftrag Monteur SAP Backend Monteur UMTS Müller Neu Kuhn Mon Die Mit Don A A A A A A A A A A A A Meldung Meldung Meldung Meldung Auftrag Auftrag Auftrag Visitour SAP MAU Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 27

28 5. Projektbeispiele Bau und Betrieb Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 28

29 Projektbeispiele Multi-Energy-Tankstelle Wasserstoff Erdgas Strom LPG (nicht im Bild) EnBW Multi-Energy-Tankstelle (Stuttgart, Talstraße) Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 29

30 Projektbeispiele Multi-Energy-Tankstelle (Hier: Erdgas CNG) Schematischer Aufbau Speichern bis 300 bar Zapfsäule Betankung In ND, MD und HD bis zu 280 bar Erdgasfahrzeuge Erdgasnetz Trockner Verdichter Herausforderungen im Betrieb Kunde fordert sehr hohe Verfügbarkeit (auch aufgrund geringer Anzahl an Tankstellen) Sehr hohe Drücke, auch für Betriebspersonal mit langjähriger HD-Erfahrung Neuland Ex-Zonen 0 bis 2 im gesamten Bereich der Anlage, teilweise in Aufenthaltsbereich der Kunden, bedingen absolut zuverlässige Wartung und Instandhaltung Dokumentation, wiederkehrende Prüfungen weitere Herausforderungen Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 30

31 Projektbeispiele Multi-Energy-Tankstelle (Hier: Power to Gas) Beschreibung Power to Gas (P2G) zur Wasserstofferzeugung für Brennstoffzellenfahrzeuge H 2 -Tankstelle mit autarker Wasserstofferzeugung (Elektrolyse) und Speicher Projektziele: Erprobung der P2G-Technologie (Smart Grid, Elektrolyse, Speicherung, Wasserstoffdirektnutzung) Schematischer Aufbau Strom Wasser Verdichter Pufferspeicher Elektrolyse 10 bar Betankung (bis 800 bar) HD MD ND H2- Kühlung Ultra Low Cold Fill Zapfsäule 700 Bar H2 Pufferspeicher H2- Fahrzeuge Zapfsäule PKW Wasserstoff Kühlkreis Strom Wasser Optional Netzanschluss Erdgasnetz Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart Elektrolyse- und Kompressionsanlage 31

32 Projektbeispiele Multi-Energy-Tankstelle (Hier: Power to Gas) Herausforderungen im Betrieb Sehr hohe Drücke bis zu 800 bar Hochentzündliches Medium Keine bis sehr geringe Betriebserfahrungen bei Netze BW Technologie im Entwicklungsstadium (eher Prototypen- als Serienfertigung) Verfügbarkeit von externen Dienstleistern und auch Material begrenzt Darstellung eines kommerziellen Betriebs 800 bar Druckleitung Verdichter Elektrolyse Pufferspeicher Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 32

33 Mehrspartenausbildung führt zur effizienten Planung und Abwicklung von Anschlüssen durch einen Ansprechpartner 575 Teilnehmer durchliefen von 2001 bis 2013 die mehrspartig aufgebaute Ausbildung Industriemeister (268), Fachkräft (102), Netzingenieure (74) und Monteure (131) Modulkonzept erlaubt schnellen Aufbau der Mehrspartenkompetenz Vorteil: 1 Ansprechpartner für Mehrspartenanschlüsse Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 33

34 Ausblick Netze BW GmbH hat sich für die Herausforderungen der Energiewende organisatorisch vorbereitet. Der Blick über alle Assets schafft die erforderliche Transparenz in der Erneuerung, Zieldimensionierung und zukünftigen Aufgabenerfüllung. Ganzheitliches Denken in spartenübergreifenden Systemen bildet die Grundlage für effiziente Planung und Abwicklung in Strom- und Gasnetzen. Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 34

35 Kontakt Technisches Anlagenmanagement Strom/Gas Bereich Rohrnetze Dipl.-Ing. Heiko Gittinger Kriegsbergstraße Stuttgart Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 35

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH. 09.05.2012, Rostock

Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH. 09.05.2012, Rostock Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH 09.05.2012, Rostock Gliederung Nachhaltigkeit Ziel Anlagenmanagement bei EWN Elemente des Anlagen-Management Asset-Simulation Asset-Register

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Westnetz wir bewegen Energie

Westnetz wir bewegen Energie Westnetz wir bewegen Energie Unternehmenspräsentation Westnetz Unternehmenspräsentation 09.10.2014 SEITE 1 Die Geschäftsführer der Westnetz Dr. Stefan Küppers Dr. Jürgen Grönner Dr. Achim Schröder Heinz

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

MITGAS NETZSERVICE K3V als integrale IT-Plattform im Prozess Workforce 23.-24.06.2010 ANWENDERTREFFEN K3V

MITGAS NETZSERVICE K3V als integrale IT-Plattform im Prozess Workforce 23.-24.06.2010 ANWENDERTREFFEN K3V MITGAS NETZSERVICE K3V als integrale IT-Plattform im Prozess Workforce 23.-24.06.2010 ANWENDERTREFFEN K3V MITGAS NETZSERVICE K3V ALS INTEGRALE IT-PLATTFORM IM PROZESS WORKFORCE Softwarebasierte Prognose,

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

Dienstag 09. Juni 2015

Dienstag 09. Juni 2015 DVGW GW 134 (M) IT gestützte Instandhaltung unter Einbindung von GIS - Darstellung des Instandhaltungsprozesses anhand der WSW Energie- und Wasser AG Dienstag 09. Juni 2015 12:00 12:45 Uhr AGENDA GW134

Mehr

Arbeitsvorbereitung Stand nach 9 Jahren

Arbeitsvorbereitung Stand nach 9 Jahren Informationstag und Expertenworkshop 24. und 25. März 2015, Wien Arbeitsvorbereitung, Einsatzsteuerung und Workforce Management Aufbau, Betrieb und Erfahrung Arbeitsvorbereitung Stand nach 9 Jahren Marc

Mehr

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015 Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets Webinar der BTC AG 22. September 2015 Willkommen zum heutigen Webinar: Intelligent Asset Management Dr. Stefan Reuter Business Development

Mehr

Asset Lifecycle Management für Stadtwerke

Asset Lifecycle Management für Stadtwerke SAP OPRA Asset Lifecycle Management für Stadtwerke IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR STADTWERKE Regulierung, zunehmende Abgabenlasten bei zugleich steigendem Wettbewerbsdruck

Mehr

NGA-Netzausbau aus Sicht ENSO NETZ GmbH

NGA-Netzausbau aus Sicht ENSO NETZ GmbH NGA-Netzausbau aus Sicht ENSO NETZ GmbH Görlitz, 24. Juni 2014 www.enso-netz.de Gliederung Vorstellung ENSO NETZ GmbH LWL-Netz (Kernnetz) der ENSO Anforderungen durch die Messsysteme Mitverlegungstechnologien

Mehr

2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle

2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle 2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle 2 Das Berliner Netz ca. 36.000 km Leitungen Spannungsebenen: Hoch- (110 kv), Mittel- (30 kv, 10 kv,

Mehr

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag Workforce Management IT-Einführung bei Süwag SEITE 1 Agenda Workforce Management > Definitionen > Funktionskonzept > IT-Systeme SEITE 2 Definitionen Workforce Management Allgemeine Definition: Workforce

Mehr

Asset Management im Stromnetz

Asset Management im Stromnetz Asset Management im Stromnetz ASP Asset Management Fachtagung am 24. Oktober 2012 in Stuttgart Kostenoptimierung im Stromnetz! Schwerpunkte der Veranstaltung: Netzerlössimulation Optimierung von Investitionen

Mehr

Fachtagung Mainzer Netztagung 20. Und 21. Mai 2014

Fachtagung Mainzer Netztagung 20. Und 21. Mai 2014 Entwicklungsschritte zur Zentralen Arbeitsvorbereitung und Einsatzsteuerung Harald Rietzler Leiter Technischer Service Allgäuer Überlandwerke GmbH, Kempten Fachtagung Mainzer Netztagung 20. Und 21. Mai

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Risikoorientierte Instandhaltung mit softwaregestützter Zustandserfassung und Rehabilitationsplanung

Risikoorientierte Instandhaltung mit softwaregestützter Zustandserfassung und Rehabilitationsplanung Risikoorientierte Instandhaltung mit softwaregestützter Zustandserfassung und Rehabilitationsplanung Betrieb, Wartung und Instandhaltung von Fernwärmeverteilanlagen 17.-18. Januar 2012 Abteilung: RBS wave

Mehr

Wirtschaftliches Instandhaltungsmanagement. Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO

Wirtschaftliches Instandhaltungsmanagement. Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO Gliederung 1 Begriffe und Einordnung 2 Stellenwert der Instandhaltung im Unternehmen 3 Aufgaben

Mehr

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH Die P&S Consulting GmbH, Duisburg Gegründet 1993 von Uwe Pithan & Hartmut Schmalow Im Jahre 2008 Anschluss an die FICHTNER-Gruppe 25 feste Mitarbeiter

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Suzanne Thoma, Mitglied der Konzernleitung BKW, Leiterin Geschäftsbereich Netze Agenda Das Verteilnetz: ein ausgebautes, komplexes,

Mehr

2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle

2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle 2014 auf dem Weg zum smartesten Metropolennetz Jahrespressekonferenz 28. Januar 2014, Netzleitstelle 2 Das Berliner Netz ca. 36.000 km Leitungen Spannungsebenen: Hoch- (110 kv), Mittel- (30 kv, 10 kv,

Mehr

Erneuerungsstrategien Gasnetze

Erneuerungsstrategien Gasnetze Erneuerungsstrategien Gasnetze Thüga AG Markus Last Agenda Pipeline Integrity Management in der Endverteilung Bestandsaufnahme der technischen Basisdaten DVGW G 401 und der Aufbau von Erneuerungsstrategien

Mehr

Anreizregulierung und dann?

Anreizregulierung und dann? Anreizregulierung und dann? Gedanken zu risiko-basierten Instandhaltungs- und Re-Investitionsstrategien Dr. Jens Büchner E-Bridge Consulting GmbH Berlin, 29.11.2006 2 Inhalt Hintergrund Erlös- und Kostendruck

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende

Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Intelligente Netze als Motor für die Energiewende Innovativer Stromnetzausbau bei Avacon Dr. Stephan Tenge, Vorstand Technik, 11. September 2015 Das Unternehmen Avacon prägt die Energielandschaft von der

Mehr

Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle

Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle Dr. K. Peter Röttgen E.ON Innovation Center Energy Storage dena Jahreskonferenz Power-to-Gas, 02.07.2014, Berlin Flexibilität

Mehr

REGULIERUNGSMANAGEMENT

REGULIERUNGSMANAGEMENT REGULIERUNGSMANAGEMENT Ein Dienstleistungsangebot für Netzbetreiber ZIELE UND HERAUSFORDERUNGEN Die sich ständig wandelnden Marktbedingungen stellen Netzbetreiber vor große Herausforderungen. Durch neue

Mehr

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung Agenda 1. Kurzvorstellung EWE NETZ 2. Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare Energien 3. Was ist das SmartGIS zur EEG Anschlussbeurteilung 4. Zusammenfassung/Ausblick

Mehr

Organisation und tägliche Herausforderungen bei der Einsatzsteuerung

Organisation und tägliche Herausforderungen bei der Einsatzsteuerung Organisation und tägliche Herausforderungen bei der Einsatzsteuerung Sympos-Informationstag Wien, 24.03.2015 Ralph Meyran Leiter Dispatching Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße

Mehr

2015 Der Netzausbau geht weiter. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle

2015 Der Netzausbau geht weiter. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle 2015 Der Netzausbau geht weiter Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle 2 Das Berliner Netz Ca. 36.000 km Leitungen Spannungsebenen: Hoch- (110 kv), Mittel- (30 kv, 10 kv, 6 kv) und Niederspannung

Mehr

Asset Lifecycle Management für die Industrie

Asset Lifecycle Management für die Industrie SAP OPRA Asset Lifecycle Management für die Industrie IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR DIE INDUSTRIE Die großen Herausforderungen für Hersteller und Betreiber von

Mehr

Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000

Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000 MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH MITGAS Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000 durch die Fusion der Erdgas West-Sachsen GmbH (EWS) und der Gasversorgung Sachsen-Anhalt

Mehr

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten November 2014 Die Venios GmbH Junges Technologieunternehmen mit Fokus auf IT- Lösungen für Asset-

Mehr

Aufgaben des Anlagenmanagement

Aufgaben des Anlagenmanagement Aufgaben des Anlagenmanagement 2 Zur Erfüllung der in Abschn. 1.5 aufgeführten Ziele, die im Anlagenmanagement zu erreichen sind, können die unterschiedlichen Aufgaben definiert werden. In diesem Zusammenhang

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung Wie wir 6.700 km Übertragungsnetze instand halten von Datenmigration, Pilotbetrieb und Know-how-Aufbau zur zeitgleichen Produktivsetzung Pascal Bolliger Leiter

Mehr

Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011. Berufliche Qualifizierung für das intelligente Netz Reinhold Blömer Oldenburg, 29.

Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011. Berufliche Qualifizierung für das intelligente Netz Reinhold Blömer Oldenburg, 29. Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Berufliche Qualifizierung für das intelligente Netz Reinhold Blömer Oldenburg, 29. Juni 2011 EWE: Die Energiezukunft aus einer Hand EWE bündelt mit Energie,

Mehr

Unternehmenspräsentation terranets bw GmbH. Stuttgart, 01.04.2015

Unternehmenspräsentation terranets bw GmbH. Stuttgart, 01.04.2015 Unternehmenspräsentation terranets bw GmbH Stuttgart, 01.04.2015 / / Vorstellung terranets bw GmbH Unternehmensgeschichte Baden-Württemberg > Die Gasversorgung Süddeutschland GmbH (GVS) wurde im Jahr 1961

Mehr

Power-to-Gas Ein Beitrag zur Energiewende

Power-to-Gas Ein Beitrag zur Energiewende DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH Gert Müller-Syring Marco Henel Power-to-Gas Ein Beitrag zur Energiewende, Schwerpunkt "Speichertechnologien" Bonn, Gliederung Power-to-Gas - Kurzvorstellung Motivation zur

Mehr

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Strategisches und Operatives Asset-Management Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Abteilung: RBS wave GmbH_TC 85. Sitzung AK Wasserversorg RBS TC Dr. Gangl 12.03.2014 85.

Mehr

Unternehmenspräsentation terranets bw GmbH. Stuttgart, 01.01.2015

Unternehmenspräsentation terranets bw GmbH. Stuttgart, 01.01.2015 Unternehmenspräsentation terranets bw GmbH Stuttgart, 01.01.2015 / / Vorstellung terranets bw GmbH Unternehmensgeschichte Land Baden-Württemberg > Die Gasversorgung Süddeutschland GmbH (GVS) wurde im Jahr

Mehr

Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes. Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz

Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes. Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz Integrierte Lösungen für das Intelligente Netz Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz IDS GmbH - 19.11.2015

Mehr

RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN.

RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN. RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN. KOMPETENT IN ALLEN NETZAUFGABEN In Deutschland und Europa zählt die RWE Netzservice GmbH zu den größten

Mehr

Direktvermarktung. So macht es die EnBW»

Direktvermarktung. So macht es die EnBW» Direktvermarktung. So macht es die EnBW» 7. Branchentag Windenergie NRW, Düsseldorf EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Handel Christine Clashausen 03. Juli 2015 Direktvermarktung. So macht es die EnBW

Mehr

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden 9. RWE Netzwerktag, 07.11.2014, Wesel Dr. Ulrich Küchler, Primärtechnik, Westnetz GmbH DRW-S-PT 07.11.2014 SEITE 1 Überblick 1. Einleitung 2. Organisation 3. Aufgaben

Mehr

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Hildegard Müller Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung BDEW - Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin World Energy Dialogue Hannover,

Mehr

praxisorientiert. Die GELSENWASSER Energienetze GmbH setzt zur rechtssicheren Instandhaltungsplanung und Dokumentation auf K3V.

praxisorientiert. Die GELSENWASSER Energienetze GmbH setzt zur rechtssicheren Instandhaltungsplanung und Dokumentation auf K3V. Projekt-Report Gelsenwasser Energienetze Gmbh Zukunft hat, wer Zukunft macht. Anwenderbericht zum Einsatz der Software K3V in der Gelsenwasser Energienetze GmbH. praxisorientiert. Die GELSENWASSER Energienetze

Mehr

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis!

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! OPRA Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! Instandhaltung Asset Lifecycle Management Effizienz ist der Erfolgsfaktor Die großen Herausforderungen für Hersteller und

Mehr

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL)

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) AIL SA was bieten wir AIL SA ist ein EW das Strom, Gas,

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

Ih r FM.d e. Ih r e F a c il it ie s in G u t e n H ä n d e n

Ih r FM.d e. Ih r e F a c il it ie s in G u t e n H ä n d e n Ih r FM.d e IhrFM steht nicht nur für professionelles Facility Management, sondern auch für Ihren Zugang zu: Flexiblen und Kompetenten Fachkräften & Maßgeschneiderten Lösungen für ihre Gebäude. Über uns

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger

Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger Abstract In den meisten Unternehmen wird Workforce nur durch SCADA-Systeme und ERP-Systeme realisiert. Durch die Integration von GIS in

Mehr

Erfahrungsbericht eines Projektierers: Schwierigkeiten beim Anschluss von PV-Anlagen ans Netz. Ausbau der Photovoltaik

Erfahrungsbericht eines Projektierers: Schwierigkeiten beim Anschluss von PV-Anlagen ans Netz. Ausbau der Photovoltaik Erfahrungsbericht eines Projektierers: Schwierigkeiten beim Anschluss von PV-Anlagen ans Netz Ausbau der Photovoltaik Dr. Karsten Glöser juwi Solar GmbH Im Überblick juwi Gruppe Gegründet 1996 Mitarbeiter

Mehr

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende Torsten Kugel Entstörung/ Basisbetrieb 0,4 110 kv RWE Rhein-Ruhr Netzservice 05.12.2012 SEITE 1 Struktur des elektrischen

Mehr

Power-to-Gas Einspeisung von Wasserstoff in das Erdgasnetz

Power-to-Gas Einspeisung von Wasserstoff in das Erdgasnetz Power-to-Gas Einspeisung von Wasserstoff in das Erdgasnetz Dr.-Ing. Christian Folke, E.ON Innovation Center Energy Storage 13. Jahrestreffen des Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff 14. November 2013

Mehr

Erfahrungen bei der Automatisierung von Umspannwerken mit ACOS 750 und IEC61850 Von der Steuertafel zum modernen Stationsautomatisierungssystem

Erfahrungen bei der Automatisierung von Umspannwerken mit ACOS 750 und IEC61850 Von der Steuertafel zum modernen Stationsautomatisierungssystem Erfahrungen bei der Automatisierung von Umspannwerken mit ACOS 750 und IEC61850 Von der Steuertafel zum modernen Stationsautomatisierungssystem Achim Milbich 06.05.2015 Inhalt Erneuerung Stationsautomatisierungssysteme

Mehr

Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes

Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes VORSORGEN in Vorarlberg Bregenz, 28. Mai 2013 Dipl Ing Wolfram Hanefeld Amt der Vorarlberger Landesregierung Investitionskostenerhebung Altersverteilung

Mehr

Kontinuierliche Netzplanungsdienstleistung über das Internet

Kontinuierliche Netzplanungsdienstleistung über das Internet Kontinuierliche Netzplanungsdienstleistung über das Internet J. Bockermann, C. Jänig, Stadtwerke Unna GmbH P. Dircks, VdE, Unna C. Blug, B.M. Buchholz, Siemens Erlangen Der liberalisierte Markt Bilanzkoordinator

Mehr

GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER. Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul

GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER. Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul Agenda Anforderungen an ein ganzheitliches Asset Management

Mehr

Mittelhessen Netz GmbH

Mittelhessen Netz GmbH Mittelhessen Netz GmbH Integrationslösungen für eine smarte Netzführung der Stadtwerke Gießen IDS-Hausmesse am 06. Mai 2015 1 Inhalt 1. Mittelhessen Netz GmbH 2. Verteilnetzführung im Wandel 3. Die Lösung

Mehr

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO?

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? ENSO Energie Sachsen Ost AG Neue Energien/Netzführung Dr. Thomas v. Schieszl/Torsten Schöley www.enso.de Gliederung Krisensicherer Netzaufbau Wie geht das?

Mehr

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1)

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Bauernscheune in 99310 Bösleben-Wüllersleben, Ettischlebener Weg 19, 01.07.2014 Per März 2014 sind 1,8 GW grüne Leistung an das

Mehr

Supraleitende Geräte in Mittelund Hochspannungsnetzen

Supraleitende Geräte in Mittelund Hochspannungsnetzen Supraleitende Geräte in Mittelund Hochspannungsnetzen 4. Braunschweiger Supraleiter-Seminar, 12. bis 13. Mai 2009 Technische Universität Braunschweig Institut f. Hochspannungstechnik u. Elektrische Energieanlagen

Mehr

Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie

Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie Leuchttürme der Instandhaltung Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie Richtungs- und zukunftsweisende Lösungen 30.01.2015

Mehr

Kompetenz. in Energie

Kompetenz. in Energie Kompetenz in Energie Wir über uns Seit 40 Jahren gehören wir zu den führenden Beratungsunternehmen der Energiewirtschaft. Auf Basis dieser langjährigen Erfahrung bieten wir unseren Kunden im In- und Ausland

Mehr

Informationssicherheit in der Energieversorgung

Informationssicherheit in der Energieversorgung FNN-/DVGW-Hinweis Informationssicherheit in der Energieversorgung Rechtliche Einordnung und Hilfestellungen für die Umsetzung Dezember 2015 in Kooperation mit Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb

Mehr

Kompetenz. in Energie

Kompetenz. in Energie Kompetenz in Energie Wir über uns Seit 40 Jahren gehören wir zu den führenden Beratungsunternehmen der Energiewirtschaft. Auf Basis dieser langjährigen Erfahrung bieten wir unseren Kunden im In- und Ausland

Mehr

Neu denken. Der Kraftstoff CNG!

Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Drei Methan-Quellen für einen nachhaltigen Kraftstoff in der Kommune Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Thomas Wöber Garching, 25. Juni 2015 im Auftrag der erdgas schwaben gmbh Der Kraftstoff CNG für ÖPNV,

Mehr

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Agenda Vorstellung Projektpartner Das Projekt Q_SIM Bedeutung Hintergründe Ziele

Mehr

Zwischenspeicherung von Strom aus erneuerbaren Energien: Praxisbeispiel e-gas von Audi und EWE

Zwischenspeicherung von Strom aus erneuerbaren Energien: Praxisbeispiel e-gas von Audi und EWE Zwischenspeicherung von Strom aus erneuerbaren Energien: Praxisbeispiel e-gas von Audi und EWE Das Unternehmen EWE: Ganzheitliche Lösungen in drei Schlüsselbranchen EWE bündelt mit Energie, Telekommunikation

Mehr

Innovative Energiespeicherung - Fokus Power to Gas -

Innovative Energiespeicherung - Fokus Power to Gas - Innovative Energiespeicherung - Fokus Power to Gas - Stuttgart, 12. März 2014 E.ON Innovation Center Energy Storage Technologien zur Energiespeicherung Proven Technology - Potential for improvement - New

Mehr

K3V Anwendertreffen 2012

K3V Anwendertreffen 2012 K3V Anwendertreffen 2012 Lessons learned Was beim Aufbau von Zentraler Arbeitsvorbereitung und Workforce Management (in den Netzen) wichtig ist Dr. Ulrich Crombach In den Netzen ist viel Unruhe und sie

Mehr

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken

Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Stromnetz Berlin Die Stadt weiterdenken Trends im Berliner Verteilnetz Dr. Helmar Rendez, Geschäftsführer 9. April 2013 5 Megatrends für Berlin 1 Erzeugung wird dezentraler 4 Strom wird wichtiger 2 Die

Mehr

Das Hybrid-Kraftwerk. Energie nach Bedarf

Das Hybrid-Kraftwerk. Energie nach Bedarf Das Hybrid-Kraftwerk Energie nach Bedarf E ENERTRAG 600 MW am Netz 400 Anlagen 1,3 TWh pro Jahr Service für 1000 Anlagen 825 Mio. investiert 250 Millionen Euro Jahresumsatz 250 Mitarbeiter, 150 davon im

Mehr

Westnetz wir bewegen Energie

Westnetz wir bewegen Energie Westnetz wir bewegen Energie Unternehmenspräsentation Westnetz Unternehmenspräsentation 18.04.2016 SEITE 1 Die Geschäftsführer der Westnetz Dr. Stefan Küppers Dr. Jürgen Grönner Dr. Achim Schröder Heinz

Mehr

Realweltkonforme Netzdokumentation durch Kopplung der Systeme GIS und SAP

Realweltkonforme Netzdokumentation durch Kopplung der Systeme GIS und SAP Realweltkonforme Netzdokumentation durch Kopplung der Systeme GIS und SAP Ludger Rieger Vorstellung DEW21 Versorgungsunternehmen für Dortmund und Umgebung Versorgt ca. 620.000 Einwohner mit Gas, Wasser,

Mehr

Gasfachliche Aussprachetagung am 03. und 04. November 2004. Unbundling - Neue Herausforderungen an die Unternehmensorganisation

Gasfachliche Aussprachetagung am 03. und 04. November 2004. Unbundling - Neue Herausforderungen an die Unternehmensorganisation Gasfachliche Aussprachetagung am 03. und 04. November 2004 Neue Herausforderungen an die Unternehmensorganisation Michael G. Feist Vorstandsvorsitzender Stadtwerke Hannover AG Gasfachliche Aussprachetagung

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Erfahrungen bei der Entwicklung, Einführung und Nutzung eines Workforcemanagement- Systems bei der envia Netzservice GmbH

Erfahrungen bei der Entwicklung, Einführung und Nutzung eines Workforcemanagement- Systems bei der envia Netzservice GmbH VDE-Symposium der AK Netzleittechnik BV Dresden und Thüringen 24./25. September 2008, Bad Sulza Erfahrungen bei der Entwicklung, Einführung und Nutzung eines Workforcemanagement- Systems bei der envia

Mehr

crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz

crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz [ crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz Die effiziente Abarbeitung der Prozesse des Netzbetriebs stellt zukünftig einen

Mehr

Wir bewegen Energie. Westnetz GmbH Florianstraße 15-21 44139 Dortmund www.westnetz.de. Ein Unternehmen der RWE

Wir bewegen Energie. Westnetz GmbH Florianstraße 15-21 44139 Dortmund www.westnetz.de. Ein Unternehmen der RWE Wir bewegen Energie. Westnetz GmbH Florianstraße 15-21 44139 Dortmund www.westnetz.de Ein Unternehmen der RWE 02 03 Inhalt Vorwort Teil eines starken Ganzen 04 Westnetz: Der Name ist Programm 07 Die Energiewende

Mehr

Intelligentes Stromnetz

Intelligentes Stromnetz Intelligentes Stromnetz SmartGrid@VHS Philipp Nobis Florian Samweber 1 Gliederung 1. Stromnetze für die Energiewende 2. Die Forschung in Garmisch- Partenkirchen 2 3 Stromnetze für die Energiewende 4 Freiflächenanlagen

Mehr

Herzlich Willkommen Mobile Lösungen in der Instandhaltung bei der hansewasser in Bremen

Herzlich Willkommen Mobile Lösungen in der Instandhaltung bei der hansewasser in Bremen Herzlich Willkommen Mobile Lösungen in der Instandhaltung bei der hansewasser in Bremen, Instandhaltungstage Nord 2015, Essen Hylla, Detlef, Funktionsbereichsleiter Instandhaltung Strasdeit, Frank, Teamleiter

Mehr

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft?

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Gregor Hampel Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH 24.05.2012 Beitrag der Metropolen zur Energiewende Berliner Energietage 2012 Inhalt

Mehr

Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick

Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick Veolia Wasser Veolia Wasser ist ein Unternehmen des weltweit führenden Umweltdienstleisters Veolia Environnement und übernimmt für rund 450 Kommunen

Mehr

EKZ Betriebsführung. SKZS Generalversammlung vom 18. März 2011 in Dietikon

EKZ Betriebsführung. SKZS Generalversammlung vom 18. März 2011 in Dietikon EKZ Betriebsführung SKZS Generalversammlung vom 18. März 2011 in Dietikon Agenda 09:30-10:00 Eintreffen 10:00-10:45 GV SKZS 10:45-11:25 Referat EKZ-Betriebsführung 11:30-11:50 Besichtigung Leitstelle /

Mehr

Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas

Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas Dr. Gerhard Holtmeier, Thüga Aktiengesellschaft Berlin, 18. Juni 2013 Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen

Mehr

Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in Mittelspannungsnetzen durch Monte-Carlo-Simulation des Störungsmanagements

Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in Mittelspannungsnetzen durch Monte-Carlo-Simulation des Störungsmanagements Berechnung der Dauer von Versorgungsunterbrechungen in ittelspannungsnetzen durch onte-carlo-simulation des Störungsmanagements Dipl.-Ing. Thomas Hiller, EnBW Regional AG Internationaler ETG-Kongress 7.-8.

Mehr

SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft Mobile Zeitrückmeldung mit SAP Work Manager

SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft Mobile Zeitrückmeldung mit SAP Work Manager SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft Mobile Zeitrückmeldung mit SAP Work Manager Kurzvorstellung der EWR GmbH Der Energiedienstleister und Wasserversorger in Remscheid: Gesellschafter: Stadtwerke Remscheid

Mehr

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Themen Maßnahmen- und Wirtschaftsplanung mit CS.PH_Projekt- und Hausanschlussmanagement Instandhaltungsprozesse mit CS.IH_Instandhaltung Mobile Instandhaltungsprozesse

Mehr

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Argos Connector 10.1 ist zertifiziert für SAP NetWeaver BICCtalk Smart Meter Garching, 22. Juli 2015 Horand Krull Messstellenbetrieb: Kernkompetenzen

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich MehrWert durch IT REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich REALTECH Consulting GmbH Hinrich Mielke Andreas Holy 09.10.2014 Unschärfen bei typischem Benchmarking

Mehr