Operatives Asset Management Planung und Betrieb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Operatives Asset Management Planung und Betrieb"

Transkript

1 Operatives Asset Management Planung und Betrieb DVGW/VDE FNN 2. Münchener Energietage 17. und 18. März 2014 Technisches Anlagenmanagement Heiko Gittinger 17. März 2014 Ein Unternehmen der EnBW

2 Agenda 1. Netze BW GmbH Wer wir sind 2. Rollenmodell Asset Management bei der Netze BW GmbH 3. Planungswerkzeuge werden spartenübergreifend eingesetzt 4. Budgetplanung und -steuerung erfolgen spartenübergreifend 5. Projektbeispiele Bau und Betrieb Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 2

3 1. Netze BW GmbH Wer wir sind Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 3

4 Kurzporträt EnBW Energie Baden-Württemberg AG Eines der größten Energieversorgungsunternehmen in Deutschland und Europa Geschäftsfelder: Strom Erzeugung und Handel, Strom Netz und Vertrieb, Gas, Energie- und Umweltdienstleistungen Jahresumsatz 2012: über 19 Milliarden Euro Kunden: rund 5,5 Millionen Mitarbeiter: rund Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 4

5 Kurzporträt Netze BW GmbH Zahlen - Daten - Fakten Die Netze BW GmbH ist ein 100% Tochterunternehmen der EnBW Energie Baden-Württemberg AG Die Netze BW GmbH ist größter Verteilnetzbetreiber in Baden-Württemberg Wir betreiben das Hoch-, Mittel-und Niederspannungsnetz sowie das Gasverteilnetz der EnBW Wir betreiben in der Landeshauptstadt Stuttgart das Wassernetz und versorgen rund Bürger mit Trinkwasser Wir erbringen und vertreiben netznaheund kommunale Dienstleistungen für Kommunen und Stadtwerke in den Bereichen Strom, Gas, Wasser, Wärme und Telekommunikation Wir haben Mitarbeiter und 353 Auszubildende Stromverteilung Stromnetz * Netzanschlüsse Hochspannungsnetz 110 kv km Mittelspannungsnetz 30/20/10 kv km Niederspannungsnetz 0,4 kv km Nachgeordnete Weiterverteiler 100 Umspannwerke 330 Eigene Netzstationen Gasverteilung Gasnetz * Netzanschlüsse Hochdruckleitungen (> 1 bar) km Mitteldruckleitungen (0,1 1 bar) km Niederdruckleitungen (< 0,1 bar): km Nachgeordnete Weiterverteiler 20 Übernahme-/Übergabeanlagen 45 Netz-/Kundenanlagen 650 *Werte teilweise gerundet Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 5

6 Übersicht über Assets und Budget Assets Budget 2013 Die Netze BW GmbH besitzt und betreibt überwiegend Strom-Assets. Gasnetz wächst überproportional aufgrund der Expansionsmöglichkeiten (weiße Flecken) Gasnetz; 4% Gasnetzanlagen; 3% Betriebsaufwand Strom/Gas; 31% Investition Gas; 8% Stromnetz; 96% Stromnetzstationen; 97% Investition Strom; 61% Gasnetzanschlüsse; 4% Stromnetzanschlüsse; 96% Die Netze BW GmbH investiert spartenübergreifend aufgrund der Größe insbesondere ins Stromnetz. Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 6

7 2. Rollenmodell Asset Management Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 7

8 Bei der konkreten Ausgestaltung des Projektauftrages ist das Rollenmodell der Netze BW als Netzbetreiber zu berücksichtigen - Wo ist welche Verantwortung angesiedelt? Netze BW Rollenmodell Asset Owner Asset Manager Asset Service NETZ KR NETZ TA NETZ TB/TE 1. Betrachtung der Auswirkungen von Regulierungsmodellen 2. Refinanzierung durch Netznutzungsentgelte 3. Vorgabe für den Substanzerhalt 4. Vorgabe für die Versorgungszuverlässigkeit 5. Genehmigung des Gesamtbudgets 1. Ableitung und Umsetzung der Einzelstrategien 2. Koordination der Budgeterstellung, Durchführung von Budgetabwicklung, Budget- und Auftragscontrolling 3. Beauftragung der Netzdienstleister 4. Projektidentifikation und Beauftragung von Einzelprojekten im HS/HD Netz und Gasanlagen 5. Entwicklung von Kennzahlensystemen, Steuerungsgrößen und Benchmarks 6. Genehmigung von technischen Standards, Vorgabe von Datenmodellen 1. Operative Abwicklung des Netzbetriebs (Verantwortung für allgemeinen Anlagebetrieb, Instandhaltung) und der Netzführung 2. Identifikation und operative Abwicklung von Projekten (MS/NS/HS, und MD/ND/HD) 3. Ermittlung von Zustand und Bedarf als Grundlage für das Budget 4. Übergreifende Leistungen z.b. Dokumentation, Stellungnahmen, Berichtswesen 5. Betrieb operativer Systeme (WFM, IHL, GIS) Auf Basis der Vorgaben des Asset Owners entwickelt der Asset Manager die entsprechenden Strategien für das Netz und der Asset Service setzt diese spartenübergreifend um. Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 8

9 Organigramm aus der Vergangenheit Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 9

10 Die Netze BW GmbH ist spartenübergreifend aufgestellt Auszug aus dem aktuellen Organigramm Technik NETZ T Personal NETZ P Entwicklung Strom/Gas NETZ TE Betrieb Strom/Gas NETZ TB Netzanschluss Strom/Gas NETZ TN Technisches Anlagenmanagement Strom/Gas Netz TA Innovation Strom/Gas Netz TI Personal und Support NETZ PP Zählermanagement NETZ PZ Kaufmännische Angelegenheiten NETZ K Regulierungsmanagmt. und Netzwirtschaft NETZ KR Kaufmännische Funktionen NETZ KK Kaufmännische Netzdienstleistungen NETZ KN Dienstleistungsmanagement und Telekommunikation NETZ KD Geschäftsunterstützung NETZ KG Regionalzentrum Stuttgart NETZ KS *Stand Anfang Februar 2014 Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 10

11 Operatives Asset Management erfolgt bei der Netze BW stets spartenübergreifend NETZ KR Regulierungsmanagmt. und Netzwirtschaft (strategischer Anlagenmanager) Pachtnetze (strategischer Anlagenmanager) NETZ TA NETZ TB/TE Innovation Strom/Gas Technisches Anlagenmanagement Strom/Gas Entwicklung Strom/Gas Netzanschluss Strom/Gas Strategisches Verständnis Operatives Asset Management Netzberechnung Netzplanung Beauftragung Datenmodelle Berichtswesen Technische Standards Betrieb Strom/Gas Dienstleister/ Subunternehmen Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 11

12 3. Planungswerkzeuge werden spartenübergreifend eingesetzt Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 12

13 In einem iterativen Prozess werden auf Basis der Vorgaben des Asset Ownersgeeignete Asset Strategien entwickelt (Regelkreis des Asset Management) Erneuerungs- und Instandhaltungsstrategie Vorgaben Asset Owner* 1. Qualität bzw. 2. Anlagensubstanz Iterativer Prozess der Strategieentwicklung und optimierung Hebel Asset Management Betriebsmittelmodell (Störungsrate) Innovative Betriebsmittel (Smart Grid) Systemoptimierung Spezifische Kosten Mögliche Simulationskriterien Qualität Substanz Netzstruktur Risiken Ergebnis 1. Budgetentwicklung 2. Qualitätsentwicklung Primärdaten Netz- und Anlagenbestand: Betriebsmittelgruppen mit Mengen, Baujahren, Zustand * Relevant für das Projekt Asset Management Strategie: Kontinuierlicher Prozess der Ermittlung und Steuerung der erforderlichen Budgets (CAPEX und OPEX) zur Erreichung der Vorgaben des Asset Owners unter Berücksichtigung der zukünftigen Anforderungen an das Netz und den Möglichkeiten von innovativen Betriebsmitteln. Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 13

14 Asset Strategy Planning (ASP) ermöglicht durch Simulation die ganzheitliche Analyse der Netze Input /strategische Prämissen Simulation Ergebnis Betriebsmittelstruktur mit Alter und Zustand Abbildung des Alterungsverhaltens je Betriebsmittel Budgetvorgaben aus dem Regulierungsmanagement Erneuerungsstrategie - Bsp. Erneuerung am Ende der Lebensdauer (Minimalstrategie) - Konstante Nichtverfügbarkeit Auswirkungen auf: Kosten (Erneuerungs-) Qualität (Nichtverfügbarkeit) Anlagensubstanz Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart

15 Priotool Strom/Gas Auszug der Maßnahmenliste 2014/2015 Strommaste Priokennzahl Zustand Objektart Bezeichnung Planungsjahr Maßnahme durchführen Kosten (grob) Budget Baujahr Länge Maßnahmeart 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,53 4 MS Mast 2014 ja Masterneuerung 12,39 3,35 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,25 3,33 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,24 3,16 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,23 3,22 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,23 3,27 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,21 3,21 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,2 3,07 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,18 3,03 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,18 3,15 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,16 3,11 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,15 3,07 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,15 3,07 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 12,13 3 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Mast 2015 ja Masterneuerung 3,42 4 MS Freileitungsanl ja Freileitungsanlagenerneuerung Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart

16 Das Netz wird sich heute mit einer anderen Philosophie als früher entwickeln Die Zielnetzplanung liefert hierzu die notwendigen Auslegungsparameter Bestehende Menge Ist-Menge Spitzenverbrauch im bestehenden Netz ermittelt aus temperaturabhängigen Messwerten Zuwachsmengen Gasanfragen Netzverdichtung Kundenanfragen nach Gasanschluss neuer Hausanschluss an bestehende Gasleitung Bedarf Zuwachs x % Netzerweiterung Erweiterung Verdichtung Nachberohrung (Netzerweiterung/ Leitungsverlegung im Bestand) Neubaugebiete (Wohngebiete, Gewerbegebiete, Mischgebiete) Ist-Entwicklung (Basis 2008) Gasanfragen Grundfall IST Zielnetzfall IST xx t

17 Das Zielnetzliefert Aussagen darüber, wie sich die Netzstruktur in den nächsten 20 Jahren weiterentwickeln wird Beispiel Netz bei Schwieberdingen Veränderung der Zielnetzmengen am Beispiel Netz bei Schwieberdingen Netzdaten aus R-Info Stand 2007 Einheit Netzlänge 22,2 km Nachberohrung 0,0 km Netzalter 16,5 Jahre NBG WG 8,3 ha Anschlüsse 870 HA NBG GG 4,0 ha Anschlussdichte 39,2 HA/km NBG MG 3,1 ha Einwohner E Region Stuttgart - Grundfall m³/h m³/h Gasanfragen 160 m³/h 160 m³/h Nachberohrung (Erweit. i. Bestand) - m³/h - m³/h Leistung - kw - kw Gebäudedichte - HA/km - HA/km Straßenzuglänge - km - km Netzverdichtung 266 m³/h 400 m³/h Leistung 22 kw 18 kw Grenzdichte 45 HA/km 50 HA/km Zuwachs HA (absolut) 133 HA 244 HA Zuwachs HA + 6 HA/km + 11 HA/km Neubaugebiete (Summe) 478 m³/h 252 m³/h WG m³/(h*ha) m³/(h*ha) GG m³/(h*ha) m³/(h*ha) MG m³/(h*ha) m³/(h*ha) Zuwachsmengen 904 m³/h 811 m³/h Summe Zielnetzfall m³/h m³/h Vergleich 100% 83% rot = Abnahme, grün = Zunahme, schwarz = keine Änderung bisherige Ermittlung Zuwachs neue Ermittlung maximaler Gasbedarf maximaler Gasbedarf bisherige Ermittlung -17,03 % neue Ermittlung Menge aus Zuwachs Menge aus Grundlast - 10,31 % - 20,0 % Mengenentwicklung im Planungszeitraum am Beispiel Netz bei Schwieberdingen Zuwachsmengen Grundlastmenge

18 Mögliche Kostensenkungspotentiale im Bereich der Strom- und Gasnetze GIS-Lösungen Optimierung an den IT-Tools Störungsmanagement, spartenübergreifend Mobile Lösungen Spartenübergreifend Netzleitstelle Spartenübergreifender Netzmonteur Optimierung Einführung Asset Management Rückbau von Netzteilen Lifecycle Management Workforce Management Weitere (Outsourcing, Benchmarking) Bereits gehobene Potentiale weiter vermutete Potentiale Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 18

19 4. Budgetplanung und Budgetsteuerung erfolgen spartenübergreifend Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 19

20 Der Planungsprozess in der Netze BW GmbH erfolgt spartenübergreifend Die Budgetplanung erstreckt sich über alle Sparten, Spannungsebenen und Druckstufen sowie über Dienstleistungsbereiche in der Infrastruktur. Der Planungsprozess dauert bei großen Projekten bis zu anderthalb Jahre von Projektidentifikation bis zur Budgetfreigabe. Sie wird im Wesentlichen bestimmt durch die OPEX-CAPEX-Gliederung sowie eine Controllingelementlogik mit Projektarten. Kaufmännische Bilanzierungslogik (GuV) und technische Budgetlogik sind unterschiedlich und müssen übergeleitet werden. CE 10 CE 20 CE 30 CE 50 CE 70 CE 80 Instandhaltung Wartung Instandsetzung Neubau Erneuerung extern veranlasst Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 20

21 Der Planungsprozess in der Netze BW GmbH mit parallelem Ablauf über die Sparten Der Planungsprozess erstreckt sich über ca. 1,5 Jahre bis zur Freigabe des Budgets September X-2 Februar X-1 Juni X-1 November X-1 Dezember X-1 Budgetjahr X Projektidentifikation Strategierechnung ASP Lastenhefte Pflichtenhefte Projektkalkulation Budget Konsolidiertes Budget Netze Abstimmung und Genehmigung Intern Genehmigung Gesamtbudget durch EnBW Vorstand Freigabe von Großprojekten Freigabe Budget Abarbeitung Budget Inspektion Wartung 17% 14% 6% 15% 17% 40% Instandsetzung Erneuerung /Ersatz extern veranlasst 19% 18% 32% 24% 38% Neubau Erneuerung/Ersatz extern veranlasst 80% 18% 2% 55% 5% Gas Strom Gas Strom Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 21

22 Mögliche unterjährige Einflüsse auf das Budget Konjunkturelle Entwicklungen in Wirtschaft und kommunalem Umfeld Gesetzliche Änderungen (Eigenheimzulage, Wärmeschutzverordnung, ) Genehmigungssituation (F&E-Projekte), behördliche und öffentliche Flexibilität Marktpreissituation, Verfügbarkeit von Material und Dienstleistungen Großstörungsereignisse (Schaltbarkeit des Netzes) Änderungen von Standards und Normen (z.b. Arbeitssicherheit) Strategische Maßgaben, Auswirkungen von Regulierung, etc.) Konzessionsverluste, Gebietsabgaben und Gebietsaufnahme Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 22

23 Steuerungsmechanismen Ziel ist die technisch/wirtschaftliche Umsetzung der geplanten Budgetwerte entlang einer kommunizierten Hochlaufkurve. Wichtigster Wert gegenüber genehmigten Budget ist der Plan 0 als Prognosewert für die Gesamtauslastung. Einzelprojektwerte müssen aktuell sein und unterjährige Einflüsse möglichst früh berücksichtigen (Plan 0 Pflege). SLAs Steuerung über Umschichtung und Generierung von Ersatzprojekten. Vorschläge und Machbarkeit von Fachbereichen, Analyse und Freigabe durch Anlagenmanagement. Steuerung nur innerhalb der Sparten aber über Spannungsebenen und Druckstufen möglich. Portfolio von sinnvollen Maßnahmen erforderlich (Vorziehen aus kommenden Jahren). Mittelfristige Reduktion der Kosten und Budgets zu erwarten. Budgetierte IH-Tätigkeiten Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 23

24 Die Instandhaltungssteuerung Instandhaltungsarten Inspektion Sichtkontrolle, Funktionsprüfung, Netzüberwachung... Wartung Spülung, Reinigung, Zerlegen/Zusammenbau... Instandsetzung Reparatur, Sanierung, Erneuerung... Instandhaltungsprozesse zeitgesteuerte IH Beispiele Befliegung, Kontrollgang Umspannwerk... zustandsgesteuerte IH Begehung nach Schadensraten, Funktionswartung... ereignisorientierte IH Reparatur nach Leckage, Sonderbegeh. Hagelschaden... Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 24

25 Konzept, Nutzen und WFM-Kreislauf Rollenmodell und Auftragsablauf von Workforce Management Input für den Planungsprozess und die Budgetplanung Budget StrategieTechnisches Anlagenmanagement WFM Steuerung (Fachbetreuung) Budgetabgleich, Kennzahlenbildung Arbeitsnachbereitung Auftragszentrum Auftragsablauf Arbeitsvorbereitung Input durch SAP PM, Leitstelle, Kunden Auftragszentrum Disposition Mobile Zeitrückmeldung des Ausführungsauftrags Betrieb Auftrag wird durchgeführt Mobile Übermittlung des Ausführungsauftrags

26 Konzept und Wirtschaftlichkeit Entlang der WFM-Tätigkeitsbereiche gibt es drei Ansatzpunkte für quantifizierbare Wirtschaftlichkeitseffekte Monteurarbeitszeit WFM Wirtschaftlichkeitseffekte Kapazitäten für Führung, Arbeits- Kapazitäten für Administration & vorbereitung, und Disposition Datenpflege 7.6 h 7.6 h Verteil- zeiten Formulare & manuelle Datenpflege im Backoffice Masken & Mobile Datenpflege über IT-Workflows Fahrtzeit & Ausführung IST Hebel: WFM Reduzierung von Fahrtzeiten Reduzierung von Verteilzeiten Reduzierung von Ausführungszeiten Hebel: Vergrößerung der Leitungsspanne durch Delegation von Meisteraufgaben ins Auftragszentrum Geringerer Personalbedarf zur AV und Disposition durch Spezialisierungsvorteile im Auftragszentrum Hebel: Entfall von manuellem Pflegeaufwand beim Einpflegen der kaufmännischen und technischen Rückmeldungen

27 Mobile Instandhaltung mit Work-Force-Management planbare Aufgaben nicht planbare Aufgaben SAP PM Wartungs pläne SAP PM SAP PM Listselektions-Auftragsanltransaktionen programme SAP PM manuelle Auftragsanlage Monteur Meldung Meldung Meldung Meldung Auftrag Auftrag Auftrag Auftrag Auftrag Auftrag Monteur SAP Backend Monteur UMTS Müller Neu Kuhn Mon Die Mit Don A A A A A A A A A A A A Meldung Meldung Meldung Meldung Auftrag Auftrag Auftrag Visitour SAP MAU Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 27

28 5. Projektbeispiele Bau und Betrieb Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 28

29 Projektbeispiele Multi-Energy-Tankstelle Wasserstoff Erdgas Strom LPG (nicht im Bild) EnBW Multi-Energy-Tankstelle (Stuttgart, Talstraße) Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 29

30 Projektbeispiele Multi-Energy-Tankstelle (Hier: Erdgas CNG) Schematischer Aufbau Speichern bis 300 bar Zapfsäule Betankung In ND, MD und HD bis zu 280 bar Erdgasfahrzeuge Erdgasnetz Trockner Verdichter Herausforderungen im Betrieb Kunde fordert sehr hohe Verfügbarkeit (auch aufgrund geringer Anzahl an Tankstellen) Sehr hohe Drücke, auch für Betriebspersonal mit langjähriger HD-Erfahrung Neuland Ex-Zonen 0 bis 2 im gesamten Bereich der Anlage, teilweise in Aufenthaltsbereich der Kunden, bedingen absolut zuverlässige Wartung und Instandhaltung Dokumentation, wiederkehrende Prüfungen weitere Herausforderungen Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 30

31 Projektbeispiele Multi-Energy-Tankstelle (Hier: Power to Gas) Beschreibung Power to Gas (P2G) zur Wasserstofferzeugung für Brennstoffzellenfahrzeuge H 2 -Tankstelle mit autarker Wasserstofferzeugung (Elektrolyse) und Speicher Projektziele: Erprobung der P2G-Technologie (Smart Grid, Elektrolyse, Speicherung, Wasserstoffdirektnutzung) Schematischer Aufbau Strom Wasser Verdichter Pufferspeicher Elektrolyse 10 bar Betankung (bis 800 bar) HD MD ND H2- Kühlung Ultra Low Cold Fill Zapfsäule 700 Bar H2 Pufferspeicher H2- Fahrzeuge Zapfsäule PKW Wasserstoff Kühlkreis Strom Wasser Optional Netzanschluss Erdgasnetz Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart Elektrolyse- und Kompressionsanlage 31

32 Projektbeispiele Multi-Energy-Tankstelle (Hier: Power to Gas) Herausforderungen im Betrieb Sehr hohe Drücke bis zu 800 bar Hochentzündliches Medium Keine bis sehr geringe Betriebserfahrungen bei Netze BW Technologie im Entwicklungsstadium (eher Prototypen- als Serienfertigung) Verfügbarkeit von externen Dienstleistern und auch Material begrenzt Darstellung eines kommerziellen Betriebs 800 bar Druckleitung Verdichter Elektrolyse Pufferspeicher Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 32

33 Mehrspartenausbildung führt zur effizienten Planung und Abwicklung von Anschlüssen durch einen Ansprechpartner 575 Teilnehmer durchliefen von 2001 bis 2013 die mehrspartig aufgebaute Ausbildung Industriemeister (268), Fachkräft (102), Netzingenieure (74) und Monteure (131) Modulkonzept erlaubt schnellen Aufbau der Mehrspartenkompetenz Vorteil: 1 Ansprechpartner für Mehrspartenanschlüsse Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 33

34 Ausblick Netze BW GmbH hat sich für die Herausforderungen der Energiewende organisatorisch vorbereitet. Der Blick über alle Assets schafft die erforderliche Transparenz in der Erneuerung, Zieldimensionierung und zukünftigen Aufgabenerfüllung. Ganzheitliches Denken in spartenübergreifenden Systemen bildet die Grundlage für effiziente Planung und Abwicklung in Strom- und Gasnetzen. Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 34

35 Kontakt Technisches Anlagenmanagement Strom/Gas Bereich Rohrnetze Dipl.-Ing. Heiko Gittinger Kriegsbergstraße Stuttgart Operatives Assetmanagement Netze BW GmbH Heiko Gittinger Stuttgart 35

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

Fachtagung Mainzer Netztagung 20. Und 21. Mai 2014

Fachtagung Mainzer Netztagung 20. Und 21. Mai 2014 Entwicklungsschritte zur Zentralen Arbeitsvorbereitung und Einsatzsteuerung Harald Rietzler Leiter Technischer Service Allgäuer Überlandwerke GmbH, Kempten Fachtagung Mainzer Netztagung 20. Und 21. Mai

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Erneuerungsstrategien Gasnetze

Erneuerungsstrategien Gasnetze Erneuerungsstrategien Gasnetze Thüga AG Markus Last Agenda Pipeline Integrity Management in der Endverteilung Bestandsaufnahme der technischen Basisdaten DVGW G 401 und der Aufbau von Erneuerungsstrategien

Mehr

MITGAS NETZSERVICE K3V als integrale IT-Plattform im Prozess Workforce 23.-24.06.2010 ANWENDERTREFFEN K3V

MITGAS NETZSERVICE K3V als integrale IT-Plattform im Prozess Workforce 23.-24.06.2010 ANWENDERTREFFEN K3V MITGAS NETZSERVICE K3V als integrale IT-Plattform im Prozess Workforce 23.-24.06.2010 ANWENDERTREFFEN K3V MITGAS NETZSERVICE K3V ALS INTEGRALE IT-PLATTFORM IM PROZESS WORKFORCE Softwarebasierte Prognose,

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH Die P&S Consulting GmbH, Duisburg Gegründet 1993 von Uwe Pithan & Hartmut Schmalow Im Jahre 2008 Anschluss an die FICHTNER-Gruppe 25 feste Mitarbeiter

Mehr

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag Workforce Management IT-Einführung bei Süwag SEITE 1 Agenda Workforce Management > Definitionen > Funktionskonzept > IT-Systeme SEITE 2 Definitionen Workforce Management Allgemeine Definition: Workforce

Mehr

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung Agenda 1. Kurzvorstellung EWE NETZ 2. Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare Energien 3. Was ist das SmartGIS zur EEG Anschlussbeurteilung 4. Zusammenfassung/Ausblick

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Strategisches und Operatives Asset-Management Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Abteilung: RBS wave GmbH_TC 85. Sitzung AK Wasserversorg RBS TC Dr. Gangl 12.03.2014 85.

Mehr

2015 Der Netzausbau geht weiter. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle

2015 Der Netzausbau geht weiter. Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle 2015 Der Netzausbau geht weiter Jahrespressekonferenz 28. Januar 2015, Netzleitstelle 2 Das Berliner Netz Ca. 36.000 km Leitungen Spannungsebenen: Hoch- (110 kv), Mittel- (30 kv, 10 kv, 6 kv) und Niederspannung

Mehr

Anreizregulierung und dann?

Anreizregulierung und dann? Anreizregulierung und dann? Gedanken zu risiko-basierten Instandhaltungs- und Re-Investitionsstrategien Dr. Jens Büchner E-Bridge Consulting GmbH Berlin, 29.11.2006 2 Inhalt Hintergrund Erlös- und Kostendruck

Mehr

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden 9. RWE Netzwerktag, 07.11.2014, Wesel Dr. Ulrich Küchler, Primärtechnik, Westnetz GmbH DRW-S-PT 07.11.2014 SEITE 1 Überblick 1. Einleitung 2. Organisation 3. Aufgaben

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015 Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets Webinar der BTC AG 22. September 2015 Willkommen zum heutigen Webinar: Intelligent Asset Management Dr. Stefan Reuter Business Development

Mehr

Neu denken. Der Kraftstoff CNG!

Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Drei Methan-Quellen für einen nachhaltigen Kraftstoff in der Kommune Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Thomas Wöber Garching, 25. Juni 2015 im Auftrag der erdgas schwaben gmbh Der Kraftstoff CNG für ÖPNV,

Mehr

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL)

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) AIL SA was bieten wir AIL SA ist ein EW das Strom, Gas,

Mehr

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung Wie wir 6.700 km Übertragungsnetze instand halten von Datenmigration, Pilotbetrieb und Know-how-Aufbau zur zeitgleichen Produktivsetzung Pascal Bolliger Leiter

Mehr

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Nils Harms BTC Business Technology Consulting AG Agenda Die BTC AG Die Energiewende GIS in EVU Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

Erfahrungen bei der Entwicklung, Einführung und Nutzung eines Workforcemanagement- Systems bei der envia Netzservice GmbH

Erfahrungen bei der Entwicklung, Einführung und Nutzung eines Workforcemanagement- Systems bei der envia Netzservice GmbH VDE-Symposium der AK Netzleittechnik BV Dresden und Thüringen 24./25. September 2008, Bad Sulza Erfahrungen bei der Entwicklung, Einführung und Nutzung eines Workforcemanagement- Systems bei der envia

Mehr

Organisation und tägliche Herausforderungen bei der Einsatzsteuerung

Organisation und tägliche Herausforderungen bei der Einsatzsteuerung Organisation und tägliche Herausforderungen bei der Einsatzsteuerung Sympos-Informationstag Wien, 24.03.2015 Ralph Meyran Leiter Dispatching Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße

Mehr

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Argos Connector 10.1 ist zertifiziert für SAP NetWeaver BICCtalk Smart Meter Garching, 22. Juli 2015 Horand Krull Messstellenbetrieb: Kernkompetenzen

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende Torsten Kugel Entstörung/ Basisbetrieb 0,4 110 kv RWE Rhein-Ruhr Netzservice 05.12.2012 SEITE 1 Struktur des elektrischen

Mehr

Vorstellung ESTW. TSMzertifiziert G+W 1000 seit 2003. Stand: 21 Mai 2012 Seite 1 NG/NRR

Vorstellung ESTW. TSMzertifiziert G+W 1000 seit 2003. Stand: 21 Mai 2012 Seite 1 NG/NRR Vorstellung ESTW TSMzertifiziert nach G+W 1000 seit 2003 Seite 1 Konzernstruktur Die ESTW sind ein Querverbund- Unternehmen mit ca. 520 Beschäftigten Aktionärin Stadt Erlangen zu 100 Prozent Seite 2 Unternehmenshistorie

Mehr

Schwerpunkte der Veranstaltung:

Schwerpunkte der Veranstaltung: PIREM FACHTAGUNG FÜR USER UND INTERESSENTEN 1. PIREM FACHTAGUNG F Ü R U S E R U N D I N T E R E S S E N T E N am 23. Mai 2014 in Salzburg Schwerpunkte der Veranstaltung: Berichte über erfolgreiche Einführungsprojekte

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Wo sind die Stromkabel?

Wo sind die Stromkabel? Wo sind die Stromkabel? WebDVS - Open Source WebGIS-Einsatz bei der Vattenfall Europe Netzservice GmbH Karlsruhe, 22./23. September 2009 Ralf Meyer, Net Information Solution Vattenfall Europe Information

Mehr

K3V Anwendertreffen 2012

K3V Anwendertreffen 2012 K3V Anwendertreffen 2012 Lessons learned Was beim Aufbau von Zentraler Arbeitsvorbereitung und Workforce Management (in den Netzen) wichtig ist Dr. Ulrich Crombach In den Netzen ist viel Unruhe und sie

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von, G21 GmbH 1 Netzinformationssystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau Entscheider Sachbearbeiter GIS-Experten Externe Spartenauskunft Jede Umgebung Business

Mehr

Asset Lifecycle Management für die Industrie

Asset Lifecycle Management für die Industrie SAP OPRA Asset Lifecycle Management für die Industrie IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR DIE INDUSTRIE Die großen Herausforderungen für Hersteller und Betreiber von

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie

Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie Leuchttürme der Instandhaltung Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie Richtungs- und zukunftsweisende Lösungen 30.01.2015

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz

crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz [ crm[go]netz für die Energiewirtschaft: SAP CRM IC Web Client als kompakte Unterstützung für Netzbetreiber crm [ GO netz Die effiziente Abarbeitung der Prozesse des Netzbetriebs stellt zukünftig einen

Mehr

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Themen Maßnahmen- und Wirtschaftsplanung mit CS.PH_Projekt- und Hausanschlussmanagement Instandhaltungsprozesse mit CS.IH_Instandhaltung Mobile Instandhaltungsprozesse

Mehr

Workshop. Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen. Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen

Workshop. Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen. Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen Workshop Planen, Bauen und Unterhalten sowie Finanzieren von kommunalen Straßen Werterhaltung und Erhaltungsmanagement für kommunale Straßen Prof. Dr.-Ing. Andreas Großmann Weimar, 05. September 2011 Folie

Mehr

Asset Management. Essen, 20. Mai 2015. Dr. Frank Maaser fmaaser@gemis.info www.gemis.info

Asset Management. Essen, 20. Mai 2015. Dr. Frank Maaser fmaaser@gemis.info www.gemis.info Asset Management Essen, 20. Mai 2015 Dr. Frank Maaser fmaaser@gemis.info www.gemis.info Asset Management Worum geht es? Definition des IAM Institute of Asset Management: Systematische und koordinierte

Mehr

Mobiles Servicemanagement für Wartung und Instandhaltung

Mobiles Servicemanagement für Wartung und Instandhaltung Systemlösungen für Energieversorger Mobiles Servicemanagement für Wartung und Instandhaltung VDE-Symposium Informationstechnik in der regulierten und liberalisierten Energiewirtschaft Jena, 08.09.2010

Mehr

Netzingenieur Gas. Studienkurs Gastechnik und Gasversorgung (FH) für Techniker, Meister und Ingenieure

Netzingenieur Gas. Studienkurs Gastechnik und Gasversorgung (FH) für Techniker, Meister und Ingenieure Netzingenieur Gas Studienkurs Gastechnik und Gasversorgung (FH) für Techniker, Meister und Ingenieure FM.G-01_10/15 Inhalt Ansprechpartner S. 3 Studieninhalt S. 4 Modulübersicht & Termine S. 5 Module 1-7

Mehr

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung Herzstück eines Workforce Managements Ingo Teschke, BTC Network Forum

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

Transparenz schafft Effizienz. MABI2.0: Technisches Anlagen- und Betriebsmanagement

Transparenz schafft Effizienz. MABI2.0: Technisches Anlagen- und Betriebsmanagement Transparenz schafft Effizienz MABI2.0: Technisches Anlagen- und Betriebsmanagement MABI2.0 Praxisvorteil Nr. 1 Praxisvorteil Nr. 1: MABI2.0 schafft Transparenz Von Profis für Profis MABI2.0 ist ein von

Mehr

Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger

Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger Abstract In den meisten Unternehmen wird Workforce nur durch SCADA-Systeme und ERP-Systeme realisiert. Durch die Integration von GIS in

Mehr

co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 VKU-Veranstaltung Smart EVU 22.

co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 VKU-Veranstaltung Smart EVU 22. co.met GmbH Smart EVU - was ist heute machbar? Veranstaltung Smart EVU des Saarbrücken, 22.07.2015 1 co.met GmbH Agenda 1. Kurzportrait co.met GmbH 2. Smart Metering: Die Veränderung des Messwesens 3.

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen

GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen GIS-Application Services der EnBW ODR im Internet für öffentliche Verwaltungen und Versorgungsunternehmen EnBW Ostwürttemberg DonauRies Aktiengesellschaft ODR Dipl.-Ing. Matthias Törner Referent Geo-Informationssysteme

Mehr

GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER. Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul

GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER. Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul Agenda Anforderungen an ein ganzheitliches Asset Management

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Herzlich Willkommen zur Installateurversammlung am 12. März 2014. Installateurversammlung 12. März 2014 Seite 1

Herzlich Willkommen zur Installateurversammlung am 12. März 2014. Installateurversammlung 12. März 2014 Seite 1 Herzlich Willkommen zur am Seite 1 Agenda 1. Begrüßung 2. Gasversorgung ENRW 3. Auswirkung der neuen Trinkwasser Verordnung / Legionellen (LRA) 4. Professionelle Gaslecksuche (Esders) 5. Gasströmungswächter

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

RWE MINTALENTS Ingenieurinfotag. AmpaCity Energienetze der Zukunft

RWE MINTALENTS Ingenieurinfotag. AmpaCity Energienetze der Zukunft RWE MINTALENTS Ingenieurinfotag AmpaCity Energienetze der Zukunft Agenda Supraleiter Was ist das? Motivation Warum beschäftigen wir uns damit? AmpaCity Das Projekt im Überblick Pilotstrecke/Trassenverlauf

Mehr

Anforderung eines Asset Managements an die Netzdokumentation

Anforderung eines Asset Managements an die Netzdokumentation GIS Forum 2009 Planungs-und Entscheidungshilfe im kommunalen Umfeld Anforderung eines Asset Managements an die Netzdokumentation Volker Patzwaldt 24/7 Netze GmbH Agenda Vorstellung Rechtliche Aspekte Anlagendokumentation

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Gasturbinenkraftwerk Darmstadt. Joachim Krein ASUE-Fachseminar 29. September 2011

Gasturbinenkraftwerk Darmstadt. Joachim Krein ASUE-Fachseminar 29. September 2011 Joachim Krein ASUE-Fachseminar 29. September 2011 Inhalt Strategie der HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Energiewende und resultierende Herausforderungen Neuerrichtung GTKW Darmstadt - Rahmenbedingungen

Mehr

Maintain 2012 - München. Markus J. Schwalb Leiter Niederlassung München, NEO Business Partners GmbH

Maintain 2012 - München. Markus J. Schwalb Leiter Niederlassung München, NEO Business Partners GmbH Der Masterplan zum Aufbau einer mobilen, PM integrierten Instandhaltungs-Lösung: Das Beste aus 50 durchgeführten Projekten und die typischen Amortisationshürden Maintain 2012 - München Markus J. Schwalb

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Thema Termin Ort Preis Bemerkungen

Thema Termin Ort Preis Bemerkungen Trainingsnummer 1. Bestimmungen und Vorschriften Thema Termin Ort Preis Bemerkungen T2-100 26. Bundes-Immissionsschutz T2-110 VDE-Normen Starkstromanlagen T2-130 Schutzmaßnahmen VDE T2-720 Errichten und

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1

Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1 Gestern noch Versorger, morgen schon EVL ::: 1 wo kommen wir her früher, da war die Welt noch in Ordnung! Typisches Stadtwerk: Integriertes Unternehmen Platzhirsch Schwerpunkt Versorgung Strom Gas Wasser

Mehr

Einführung von CRM bei den

Einführung von CRM bei den Einführung von CRM bei den emsis energy bei den SWE: Axel W. Oellig Verbrauchsabrechnung 7 - Stadtwerke Esslingen am Neckar GmbH & Co. KG - CRM-Präsentation 25. September 2006 Seite 1 von 29 SWE Leistungsportfolio

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Anschlusskompass Ausbildung und Studium

Ein Unternehmen der RWE. Anschlusskompass Ausbildung und Studium Ein Unternehmen der RWE Anschlusskompass Ausbildung und Studium 2 ANSCHLUSSKOMPASS Wir über uns Die Westnetz GmbH ist der Verteilnetzbetreiber für Strom und Gas im Westen Deutschlands. Das Unternehmen

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Stadtwerke Überlingen Versorgungssicherheit Klimaschutz Wirtschaftlichkeit. 13.03.2010 Dipl. Ing. (FH) Klaus Eder, MBA

Stadtwerke Überlingen Versorgungssicherheit Klimaschutz Wirtschaftlichkeit. 13.03.2010 Dipl. Ing. (FH) Klaus Eder, MBA Stadtwerke Überlingen Versorgungssicherheit Klimaschutz Wirtschaftlichkeit Dipl. Ing. (FH) Klaus Eder, MBA Agenda Vorstellung der Stadtwerke Überlingen GmbH Ausbildung bei der Swü Ausbildung zur/m Industriekauffrau/mann

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Competence Center Energy & Mobility

Competence Center Energy & Mobility Competence Center Energy & Mobility Gasmobilität und Energiewende Urs Elber Geschäftsführer CCEM Symposium Thun, 4. November 2014 Urs Elber 1 CCEM - Forschungsnetzwerk des ETH Bereichs Fachhochschulen

Mehr

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement Dr. Oliver Schmitt, Dr. Achim Schneider, ABB; Dr. Hans Roman, MEAG; Joachim Reuter, GISA Energietechnik für die Zukunft Int. ETG-Kongress, Nürnberg, 23./24. Okt. 2001 Moderne Werkzeuge zum integrierten

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Engagement in der Breitbandentwicklung 10.11.2014 Osterholz-Scharmbeck M.Eng.TM Dipl. Ing (FH) Marco Braune-Frehse Transformation Die neue Avacon prägt

Mehr

Unsere neuen Workshops und Seminare

Unsere neuen Workshops und Seminare Unsere neuen Workshops und Seminare Angebote für Neu- und Quereinsteiger Vertriebsmitarbeiter Kaufmännische oder technische Mitarbeiter mit Vorkenntnissen www.schleupen.de Neue Themen für den Bereich Marktkommunikation

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient www.sherpameetssomentec.de Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen. Wir regeln für Sie den Rest. Die größte Anerkennung

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Das Unternehmen Gegründet 2000 Standorte nahe Berlin, Frankfurt/Main und Kuala Lumpur derzeit 20 Mitarbeiter (Stammpersonal) strategische Partnerschaften

Mehr

Arbeitsvorbereitung, Einsatzsteuerung und Workforce Management

Arbeitsvorbereitung, Einsatzsteuerung und Workforce Management Arbeitsvorbereitung, Einsatzsteuerung und Workforce Management Zentrale Arbeitsvorbereitung und Auftragsdisposition bei den Ing. Klaus Spiegl Abteilungsleiter Strom Netz Service 24. März 2015, Wien Agenda

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis!

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! OPRA Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! Instandhaltung Asset Lifecycle Management Effizienz ist der Erfolgsfaktor Die großen Herausforderungen für Hersteller und

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations

Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von Bosch Software Innovations Intelligent Energy Management Connected Energy Solutions von 1 Our Company Überblick Industrie Lösungen Utilities, Financial Services, Manufacturing, Retail & Logistics, Public, Telco, Insurance Technologien

Mehr

SAP IT Summit Österreich 21. April 2015 Einsatzplanung im Serviceumfeld mit SAP Multiresource Scheduling

SAP IT Summit Österreich 21. April 2015 Einsatzplanung im Serviceumfeld mit SAP Multiresource Scheduling SAP IT Summit Österreich 21. April 2015 Einsatzplanung im Serviceumfeld mit SAP Multiresource Scheduling Miguel von Rotz Solution Manager EMEA Einleitung Multi - Ressourcen Management Teams / Arbeitsplätze

Mehr

E-mobile in 20 Minuten laden

E-mobile in 20 Minuten laden Pressemitteilung 1. Juli 2014 E-mobile in 20 Minuten laden Schnelle Energie für Elektrofahrzeuge gibt es ab sofort bei den Stadtwerken Schwäbisch Gmünd. Sie haben heute an der TOTAL-Tankstelle in der Lorcher

Mehr

Herausforderungen an den Netzausbau Kabel oder Freileitungen. Harald Bock, E.ON edis AG 15. September 2011

Herausforderungen an den Netzausbau Kabel oder Freileitungen. Harald Bock, E.ON edis AG 15. September 2011 Herausforderungen an den Netzausbau Kabel oder Freileitungen Harald Bock, E.ON edis AG 15. September 2011 2 E.ON edis Regionalnetzbetreiber in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern E.ON edis ist einer

Mehr