ARBEIT HABEN TÄTIG SEIN. Abschiedsvorlesung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEIT HABEN TÄTIG SEIN. Abschiedsvorlesung"

Transkript

1 ARBEIT HABEN TÄTIG SEIN ETH Zürich Vorbemerkung I) Arbeit vs. Tätigkeit II) Haben & Sein III) Schliessung: bleibt eine Differenz? Nachbemerkung

2 In dem vorliegenden Foliensatz sind die, um einige Ergänzungen erweiterten Textfolien des Vortrags vom 18. Sep enthalten; der Vortrag illustrierte diese nicht nur durch Sprache, sondern auch durch Bildmaterial. Literaturwünsche oder auch spätere Nachfragen richten Sie gerne an:

3 Der Bundesrat anerkennt zwar das Anliegen, der ganzen Bevölkerung ein menschenwürdiges DASEIN und die Teilnahme am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Die Einführung [ ] hätte [ ] aber einschneidende negative Auswirkungen insbesondere auf die Wirtschaftsordnung [ ]. Botschaft des Bundesrats v Die Volksinitiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen» wurde am mit gültigen Unterschriften von einer parteipolitisch unabhängigen und konfessionell neutralen Gruppe eingereicht worden. In der Verfassung verankert werden soll:... Das Grundeinkommen soll der ganzen Bevölkerung ein menschenwürdiges DASEIN und die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglichen.... Aufzeichnungen zur Arbeitswelt (Deutsches Tagebucharchiv DTA) Emil Schneider ( ): Lehrling in einem Eisenwarengeschäft 17. Oktober 1845: Des Morgens um sechs (im Winter sieben) gehe ich nach dem Geschäft. Dies ist dann schon in der Regel geöffnet, mir bleibt nur noch das Fensterladenöffnen [ ]. Dann beginnt die Arbeit. Obgleich ich mich nun auf alle Weise jetzt schon bestrebe, höhere Obliegenheiten zu den meinigen zu machen, so lassen mir meine besonderen Pflichten als jüngster Lehrling (Steinkohlen zu verkaufen und Nägel zu packen; diese geisttötendste Beschäftigung, die ich kenne und verabscheue) wenig Zeit dazu.

4 Aufzeichnungen zur Arbeitswelt (Deutsches Tagebucharchiv DTA) Emil Schneider ( ): Lehrling in einem Eisenwarengeschäft : Ach, ich möchte lernen, lesen, denken, fühlen u. meinen Geist beschäftigen [ ], aber ach, die Zeit, die ich mein nennen kann, ist so kurz, so bemessen. Je mehr Geltung ich im Geschäft gewinne, desto mehr mache ich Rückschritte in meinen Kenntnissen : [ ] wenn ich nicht hoffend auf die Zeit der Freiheit nach den Lehrjahren sähe, würde ich jetzt von der eingeschlagenen Bahn umkehren. Was hilft mir ein Beruf, dem ich zwar mit Ehre vorstehen kann, der mich aber öde, leer u. unglücklich macht! Gesellschaftlich organisierte Erwerbsarbeit beruht auf dem Verhältnis des Menschen zu seinen Mitmenschen und zur Natur und ist so viel Wert, wie...! an Erhaltung der Natur,! an Kultivierung der Arbeitsgeräte und Arbeitsstätten! an existenzsichernder Entlohnung und! Sinngenerierung bzw. Lebenserfüllung sowie! der Schaffung von Gemeinwohl und! an gerechtem Umgang mit allen Akteure, erreicht wird

5 What makes Canadians sick? Environemet (10%), Biology (15%); Gesellschaftlich organisierte Erwerbsarbeit beruht Health Care (25%), auf dem Verhältnis des Menschen Life (50%): zu Income seinen weit vor Mitmenschen und zur Natur Employment und ist und so Working viel Wert, Conditions! Canadian Medical Association (A. Reid, 2012) wie...! an Erhaltung der Natur,! an Kultivierung der Arbeitsgeräte und Arbeitsstätten! an existenzsichernder Entlohnung und! Sinngenerierung bzw. Lebenserfüllung sowie! der Schaffung von Gemeinwohl und! an gerechtem Umgang mit allen Akteure, erreicht wird EQLS 2012, DGB-Index 2007 Gesellschaftlich organisierte Erwerbsarbeit 2012, CH HR-Barometer: beruht auf dem Verhältnis des Menschen Einkommen zu seinen liegt unter den subjektiven Erwartungen Mitmenschen und zur Natur und ist so viel Wert, wie...! an Erhaltung der Natur,! an Kultivierung der Arbeitsgeräte und Arbeitsstätten! an existenzsichernder Entlohnung und! Sinngenerierung bzw. Lebenserfüllung sowie! der Schaffung von Gemeinwohl und! an gerechtem Umgang mit allen Akteure, erreicht wird

6 Der ungeklärte Anteil im Verhältnis Gesellschaftlich organisierte Erwerbsarbeit zur gesamten Lohndifferenz beruht auf dem Verhältnis des Menschen zu seinen Mitmenschen und zur Natur und ist so viel Wert, wie...! an Erhaltung der Natur,! an Kultivierung der Arbeitsgeräte und Arbeitsstätten! an existenzsichernder Entlohnung und! Sinngenerierung bzw. Lebenserfüllung sowie! der Schaffung von Gemeinwohl und! an gerechtem Umgang mit allen Akteure, erreicht wird zwischen Frauen und Männern beträgt in der CH 39% (LSE, 2008) Leben ist ein System einander ablösender Tätigkeiten Die Tätigkeit ist eine ganzheitliche, nicht aber eine additive Lebenseinheit des körperlichen Subjekts [ ] deren Funktion darin besteht, das Subjekt in der gegenständlichen Welt zu orientieren. (A.N. Leontjew, 1982, 82) A.N. Leontjew, 1982, S. 83 [ ] welche Struktur sie [die Tätigkeit] auch immer annimmt, man kann sie niemals isoliert von den gesellschaftlichen Beziehungen, vom Leben in der Gesellschaft betrachten [ ] A.N. Leontjew, 1982, 74

7 Die Mensch-Umwelt Beziehung Mensch (frei- Gemeinnützige) Tätigkeit Umwelt Psychologie der Freiwilligenarbeit Freiwilligenarbeit, Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement verstehen und gestalten mit angewandter Psychologie Was motiviert Freiwillige? Wie organisiert man ehrenamtliche Arbeit? Wie gestaltet man die Aufgaben Freiwilliger? Diese Fragen werden immer häufiger gestellt in Kommunen, sozialen Einrichtungen, Vereinen, von Psychologen, Sozialarbeitern, Freiwilligenkoordinatoren und Ehrenamtsbeauftragten. Denn ohne Ehrenamtliche würde unser gesellschaftliches Zusammenleben nicht funktionieren und frei-gemeinnützige Arbeit unterliegt einer anderen Logik als die klassische Erwerbsarbeit. Der Inhalt Dieses Buch liefert psychologische Grundlagen, Praxisbeispiele und konkrete Ideen für ein besseres Verständnis und die Umsetzung von Freiwilligenarbeit, sodass diese als sinnstiftend erlebt und dauerhaft betrieben werden kann. Es erklärt, wie das Thema sozial- sowie arbeits- und organisationspsychologisch einzuordnen ist, wodurch frei-gemeinnützige Arbeit motiviert und wie sie organisiert wird u.v.m. Außerdem werden besondere Engagementfelder (Palliative Care, Seniorinnen und Senioren im Klassenzimmer, Eventfreiwillige), neue Formen der Freiwilligkeit (Voluntourismus) sowie Befunde im europäischen Vergleich vorgestellt. Die Zielgruppen Praktiker, Wissenschaftler, Studierende und Freiwilligenkoordinatoren und -manager, die mit der Erforschung, Organisation und Gestaltung ehrenamtlicher Tätigkeiten befasst sind. Die Herausgeber und Autoren Herausgeber Prof. Dr. leitet die Arbeitsgruppe Psychologie der Arbeit der ETH Zürich Dr. Stefan Güntert ist Oberassistent in dieser Arbeitsgruppe. Das Autorenteam besteht aus renommierten Expertinnen und Experten der Wirtschaftspsychologie. ISBN Rebecca Brauchli Michael Dick Gian-Claudio Gentile Stefan T. Güntert Julia Humm Patrick F. Jiranek Elisabeth Kals Hanna Ketterer Harald A. Mieg Gina Mösken Max G. Neufeind Jeannette Oostlander Romualdo Ramos Susan van Schie Isabel T. Strubel Wehner Güntert 1 Psychologie der Freiwilligenarbeit Stefan T. Güntert Psychologie der Freiwilligenarbeit Motivation, Gestaltung und Organisation

8 Das Motto ist eindeutig: Ich und die (Bürger-)Gesellschaft...mir ginge es nicht um Beschäftigung meine Arbeit hatte ich ja...jobs hatte ich doch genug, hier ging`s mir um was anderes...schon auch Arbeit, aber nicht wie im Geschäft, oder zu Hause und so...eigentlich bräuchten wir Freiwillige, die das als Arbeitsplatz sehen, aber das kann ich nicht verlangen (Freiwilligenkoordinatorin in einem Spital) Was ist kennzeichnend für die Erwerbsarbeit, was für Frei-gemeinnützige Tätigkeiten?(Güntert/ Wehner 2014)

9 ...treffen die folgenden Aussagen stärker auf Ihre Freiwilligenarbeit oder auf Ihre Erwerbsarbeit zu? Diese Arbeit......ist wichtig für andere Menschen...sagt viel darüber aus, wer ich bin...ist abwechslungsreich...bietet Herausforderungen Bei dieser Arbeit......schreibt mir niemand etwas vor...kommt es vor, dass ich mich ungerecht behandelt fühle...fühle ich mich mitunter überfordert...stehe ich moralisch uneingeschränkt hinter dem, was ich tue Beispielfrage A&O-Kategorie Bedeutsamkeit & Ausdruck der Persönlichkeit Vielfalt & Wachstum Autonomie & Freiheit Belastungen & Konflikte N = 165; mind. 40% Erwebstätigkeit Wichtig für andere Etwas bewegen Wichtige Themen Was für ein Mensch Vielfalt Neue Dinge Herausforderungen Kreativität Selbständig entscheiden Kein Vorschreiben Flow-Erleben Ungerechtigkeit Sinnzweifel Überforderung Moral 60% 40% 20% 0 20% 40% 60%...stärker Freiwilligenarbeit...stärker Erwerbsarbeit

10 N = 165; mind. 40% Erwebstätigkeit Wichtig für andere Etwas bewegen Wichtige Themen Bedeutsamkeit & Ausdruck der Persönlichkeit Was für ein Mensch Vielfalt Neue Dinge Herausforderungen Vielfalt & persönliches Wachstum Kreativität Selbständig entscheiden Kein Vorschreiben Autonomie & Freiheit Flow-Erleben Ungerechtigkeit Sinnzweifel Belastungen & Konflikte Überforderung Moral 60% 40% 20% 0 20% 40% 60%...stärker Freiwilligenarbeit...stärker Erwerbsarbeit Ergänzungs- u/o Kompensationsmotive durch Freigemeinnützige Tätigkeiten(Neufeind/ Wehner 2014)

11 Ergänzung u/o Kompensation von Erwerbsarbeitsdefiziten durch Freiwilligenarbeit? Ich engagiere mich, um eine sinnvolle Aufgabe jenseits meiner EWA zu finden. Ich will einer FWA nachgehen, die meinen Interessen mehr entspricht als meine EWA. Ergänzungsmotiv Kompensationsmotiv Bei Angestellten stärker ausgeprägt als bei Freiberuflern Bedeutung sinkt mit steigendem Bildungsniveau Je weniger Stellenprozente desto ausgeprägter das Ergänzungsmotiv Bedeutung sinkt mit steigendem Einkommen Höhere Bedeutung bei jüngeren Personen Keine Geschlechtsunterschiede Bei meiner FWA kann ich Sorgen aus der Erwerbsarbeit vergessen. Durch meine FWA kann ich Stress aus der Erwerbsarbeit abbauen Freiwillige des Roten Kreuz in 8 europäischen Ländern Kontrollvariablen: Alter, Geschlecht, Bildung, Einkommen, Partner- u. Familiensituation, Erwerbsstatus u. Umfang; (Neufeind/ Wehner 2014) Wer ergänzt, wer kompensiert Erwerbsarbeitsdefizite durch Freiwilligenarbeit? Ich engagiere mich, um eine sinnvolle Aufgabe jenseits meiner EWA zu finden. Bei meiner FWA kann ich Sorgen aus der Erwerbsarbeit vergessen. Ich will einer FWA nachgehen, die meinen Interessen mehr entspricht als meine EWA. Durch meine FWA kann ich Stress aus der Erwerbsarbeit abbauen. Autonomie in der Freiwilligenarbeit trägt zu höherer Lebenszufriedenheit bei, auch wenn der Einfluss der Autonomie in der Erwerbsarbeit kontrolliert wird. Der negative Gesundheitseffekt von Belastungen in der Erwerbsarbeit wird abgefedert wenn Menschen frei-gemeinnützig tätig sind Freiwillige des Roten Kreuz in 8 europäischen Ländern Kontrollvariablen: Alter, Geschlecht, Bildung, Einkommen, Partner- u. Familiensituation, Erwerbsstatus u. Umfang; (Neufeind/ Wehner 2014)

12 Haben oder Sein: Zwei Existenzweisen...herrscht der Geist des Seins, dann gilt...! die Produktion hat der Erfüllung der wahren Bedürfnisse des Menschen und nicht den Erfordernissen der Wirtschaft zu dienen! das Ausbeutungsverhältnis der Natur durch den Menschen wird durch ein Kooperationsverhältnis zwischen Mensch und Natur ersetzt! der wechselseitige Antagonismus zwischen den Menschen ist durch Solidarität zu ersetzen! oberste Ziele des gesellschaftlichen Arrangements sind das Wohlsein und die Verhinderung menschlichen Leids! maximaler Konsum ist durch Konsum zum Wohle des Menschen zu ersetzen! der einzelne Mensch wird zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben motiviert Fromm, Erich: To Have or to Be? 1976; Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft. Stuttgart DVA, 1976, S. 156

13 Normativer, radikaler Humanismus vs. soziologischer Relativismus! für die psychische Gesundheit gelten universelle Kriterien, die gefördert oder unterdrückt werden können und den Charakter mitbestimmen vs.! der Mensch ist (fast) unbegrenzt formbar und kann unter fast allen Bedingungen leben! Eine Gesellschaft, die in den Grundzügen funktioniert, ist gesund; psychische Störungen sind im Individuum, als mangelnde Anpassungsfähigkeit zu suchen Haben oder Sein: Zwei Existenzweisen! Der am Haben orientierte Mensch verzichtet auf den Selbstand / Eigenwert & bedient sich einer Krücke! In der westlichen Welt kann alles gehabt werden: Kinder, Ehre, Gesundheit, Erinnerungen, Probleme...! Auch die Orientierung am Nicht-Haben ist eine Habenorientierung! Die Wurzeln sind im sozio-ökonom. Lebensschicksal zu suchen; die Überwindung geht von einem vergesellschafteten Menschen aus.

14 Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012)! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit: Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder, am besten an sich selber...! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug Zuhanden gewesen wäre! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders: HABEN fügt sich dem Ich hinzu! Sartre liebte die Dreieckskonstellation: Ich bin, was ich mir zu eigen gemacht habe! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück: HABEN ist GUTHABEN Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012) 1. Substanz (ousia, SEIN) HABEN (echein, hexis); er ist beschuht, bewaffnet..! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders! Sartre liebte die Dreieckskonstellation HABEN (echein, hexis) 1. Ein Habitus, Disposition (da man ja sagt, dass einer eine Fähigkeit, Kompetenz HAT)! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück 7. Ein Besitz (da man ja sagt, dass jmd. ein Haus oder ein Feld HAT)

15 Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012)...je mehr einer an sich selber HAT, desto weniger bedarf er von aussen und desto weniger auch können die Übrigen ihm SEIN A. Schopenhauer: Aphorismen zur Lebensweisheit (1851)! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders! Sartre liebte die Dreieckskonstellation! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012) Wir bewohnen nicht nur ein Haus des SEINS, sondern bevölkern auch einen Hof des HABENS : Wenn die Kategorie des SEINS als DA-SEIN gelebt wird, gehört auch das DA- HABEN und das dienliche Zeug dazu. H.Weinrich, 2012! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders! Sartre liebte die Dreieckskonstellation! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück

16 Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012) Das unwiderrufliche, HABEN des Leibes ist ein HABEN schlechthin. G. Anders 1928 Was ich HABE fügt sich meinem ICH hinzu G. Marcel, 1935! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders: HABEN fügt sich hinzu! Sartre liebte die Dreieckskonstellation! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012) HABEN, Tun & SEIN sind die grundlegenden Kategorien: Besitzen heisst, etwas zu eigen zu HABEN J.-P. Sartre, 1943! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders! Sartre liebte die Dreieckskonstellation! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück

17 Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012) Der HABITUS ist praktischer Bestand von Dispositionen, er ist ein GUTHABEN, das man durch Handeln bewirtschaften kann P. Bourdieu, 1970, Weinrich, 2012! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders! Sartre liebte die Dreieckskonstellation! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012)! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit: Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder, am besten Es braucht eine integrale an sich selber... Ontologie, die das Haus des! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl SEINS und den Hof des das Zeug Zuhanden gewesen wäre HABENS berücksichtigt! G. Marcel und G. Stern sehen es Weinrich, 2012 Anders: HABEN fügt sich dem Ich hinzu! Sartre liebte die Dreieckskonstellation: Ich bin, was ich mir zu eigen gemacht habe! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück: HABEN ist GUTHABEN

18 Die Differenz zwischen Arbeit haben und Tätigsein liegt auf dem Gebiet der Sinngenerierung In den Lehrbüchern der Arbeitspsychologie (dt/ engl./franz./ital.) fehlt ein Kapitel zum Sinn! Der persönliche Sinn (Leontjew, 1982, 145 ff)! Die Bewusstseinsfunktion der Motive besteht darin, dass sie den Lebenswert der (scheinbar) objektiven Bedeutungen und der Handlungen des Subjekts bewerten und ihnen dadurch persönlichen Sinn verleihen! Psychologisch gesprochen, existieren die objektiven Bedeutungen nur als Realisierung des persönlichen Sinns

19 Was ist kennzeichnend für die Erwerbsarbeit, was für Frei-gemeinnützige Tätigkeiten?(Wehner i.vorbr.) Ich bin nicht hier, um den Sinn des Lebens zu entdecken; ein gutes Einkommen reicht schon Kernsatz aus einem Interview mit einer Freiwilligen Um Sinnerleben geht es mir! Würde ich die Tätigkeit bezahlt bekommen, würde ich sie nicht mehr machen Kernsatz aus einem Interview mit einer Erwerbsperson! Wenn (Erwerbs-)Arbeit HABEN auf Grund von hoher Abhängigkeit zur Hauptsache wird, frustriert sie den Wille zum Sinn, wodurch ein existenzielles Vakuum entsteht, mit Apathie und Leeregefühl. umgekehrt formuliert:! Wenn Frei-gemeinnütziges Tätig Sein auf Grund von hoher Autonomie nicht zur Hauptsache wird, stärkt dies den Wille zum Sinn und könnte in der Lage sein ein latentes Leeregefühl zu kompensieren.

20 Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren Sind Schlüssel aller Kreaturen Wenn die, so singen oder küssen, Mehr als die Tiefgelehrten wissen, Wenn sich die Welt ins freye Leben Und in die Welt wird zurück begeben, Wenn dann sich wieder Licht und Schatten Zu ächter Klarheit werden gatten, Und man in Mährchen und Gedichten Erkennt die wahren Weltgeschichten, Dann fliegt vor Einem geheimen Wort Das ganze verkehrte Wesen fort. Novalis: Schriften, P. Kluckhohn & R.H. Samuel: (1960), S. 344 Agenda für den 19. September Einlass (Kaffee und Gipfeli) Begrüssung durch Christoph Clases Einführung in den 1. Vortragszyklus Prof. Dr. Albert Vollmer Prof. Dr. Hartmut Rosa, Jena Arbeit als Resonanzsphäre: Entfremdung und Burnout als Konsequenzen des Beschleunigungszwangs Diskussion & Visualisierung Dr. Stefan Groß Pause ARBEIT HABEN TÄTIG SEIN von Prof. Dr. 18. September 2014, 17h, Audi Max der ETH Zürich (HG F30) Transdisziplinäres Symposium 19. September 2014, , Semper Aula der ETH Zürich (HG G 60) Einführung in den 2. Vortragszyklus Dr. Max Neufeind ARBEIT HABEN Tätigkeitsgesellschaft oder politische Gemeinschaft? TÄTIG SEIN Prof. Dr. Sascha Liebermann, Bonn Bedingungslose oder bedingte Anerkennung. Arbeitsgesellschaft, Diskussion & Visualisierung Pause von Prof. Dr Einführung in den 3. Vortragszyklus 18. September Prof. Dr. Christoph 2014, 17h, Clases Audi Max der ETH Zürich (HG F30) Prof. Dr. Rahel Jaeggi, Berlin Pathologien der Arbeit Transdisziplinäres Diskussion & Visualisierung Symposium September Verabschiedung 2014, durch 8.00 Theo 13.00, Wehner Semper Aula der ETH Zürich (HG G 60) Stehlunch und informeller Austausch ad libitum

Druckausgabe. ebook. T. Wehner, S. Güntert (Hrsg.) Psychologie der Freiwilligenarbeit. Psychologie der Freiwilligenarbeit

Druckausgabe. ebook. T. Wehner, S. Güntert (Hrsg.) Psychologie der Freiwilligenarbeit. Psychologie der Freiwilligenarbeit T. Wehner, S. Güntert (Hrsg.) Psychologie der Freiwilligenarbeit Motivation, Gestaltung und Organisation Praxisnah: Die wesentlichen Punkte für das Verständnis und Organisation von Freiwilligenarbeit Erfahrene

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > -

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > - Grundvoraussetzung Spezifizierungen Weitere Voraussetzung und zugleich erste Folge Ergebnis, Folge Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 > > > > Reimpaare: Wenn nicht mehr Zahlen

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit?

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? Freiwilligenarbeit 1 von 5 Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? In der Schweiz wird mehr unbezahlte als bezahlte Arbeit geleistet.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Work-Life-Balance Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.com Work-Life-Balance in der Vereinsarbeit Menschen, die sich heutzutage

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle

Arbeit und Gesundheit Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Arbeit und Teil 1: Hintergrund und Erklärungsmodelle Dr. sc. ETH Rebecca Brauchli Vorlesung Psychologie der Arbeit eine Einführung (HS 2014) 9. Oktober 2014 1 Überblick Was ist? Einführung Arbeit und aus

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

8. September 2011. Existenzanalyse und die 4 Grundmotivationen

8. September 2011. Existenzanalyse und die 4 Grundmotivationen 8. September 2011 Existenzanalyse und die 4 Grundmotivationen Ursprünglich bezeichnete Viktor Frankl (1905-1997) mit Existenzanalyse (EA) den theoretischen Hintergrund und mit Logotherapie (LT) ihre praktische

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen.

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen. Liste der Mindeststandards von Einsatzstellen Diese Mindeststandards geben die Anforderungen wieder, die Einsatzstellen in den Freiwilligendiensten erfüllen müssen. Die Kenntnis und Berücksichtigung dieser

Mehr

Brief Inventory of Thriving (BIT) Copyright 2014 Ed Diener, Rong Su, and Louis Tay

Brief Inventory of Thriving (BIT) Copyright 2014 Ed Diener, Rong Su, and Louis Tay Brief Inventory of Thriving (BIT) Copyright 2014 Ed Diener, Rong Su, and Louis Tay Reference: Su, R., Tay, L., & Diener, E. (2014). The development and validation of Comprehensive Inventory of Thriving

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

STOPOVER ZWISCHENHALT EINLEGEN UND ZIELE NEU DEFINIEREN STANDORTANALYSE ZIELDEFINITION CHANGE-COACHING

STOPOVER ZWISCHENHALT EINLEGEN UND ZIELE NEU DEFINIEREN STANDORTANALYSE ZIELDEFINITION CHANGE-COACHING ZWISCHENHALT EINLEGEN UND ZIELE NEU DEFINIEREN Aktuelle Lebenssituation reflektieren und bewerten Potenzial und Gesundheit richtig einschätzen Stress und unnötige Belastungen reduzieren Alltag und Karriere

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Lateral Führen. Lateral Führen. Führen ohne Weisungsbefugnis und ohne institutionelle Macht. Impulsvortrag OMC 11. Juni 2007 Dr.

Lateral Führen. Lateral Führen. Führen ohne Weisungsbefugnis und ohne institutionelle Macht. Impulsvortrag OMC 11. Juni 2007 Dr. Führen ohne Weisungsbefugnis und ohne institutionelle Macht Impulsvortrag OMC 11. Juni 2007 Dr. Leopold FALTIN wie gewinne ich Menschen... für meine Vorhaben ohne Weisungsbefugnis ohne institutionelle

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

Informationen zu Charakterstärken (Positive Psychologie)

Informationen zu Charakterstärken (Positive Psychologie) Informationen zu Charakterstärken (Positive Psychologie) Positive Psychologie Die Positive Psychologie ist eine relativ junge Wissenschaft mit der Zielsetzung, die guten Aspekte des menschlichen Miteinander

Mehr

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Themen der heutigen Stunde: Stellenwert und Funktionen von Arbeit Ansprüche an Arbeit Inhaltskonzepte der Arbeitsmotivation Bedürfnishierarchie von Maslow

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION

BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION BURNOUT-PRÄVENTION STRESSMANAGEMENT KOMMUNIKATION KURSE. VORTRÄGE. TRAINING. COACHING. SPEZIELL FÜR FIRMEN www.juliagheri.at 01 STRESSMANAGEMENTKURS ZUR BURNOUT-PRÄVENTION (MODULSYSTEM) Gelassener mit

Mehr

Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflus- sen die Erwartungen an die Alterspolitik der

Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflus- sen die Erwartungen an die Alterspolitik der WOHNEN IM ALTER EINLEITUNG Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflussen die Erwartungen an die Alterspolitik der Stadt Kloten. Das Altern gewinnt zunehmend

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was ist das eigentlich? Auch in der Psychologie gibt es keine einheitliche Definition des Begriffs Burnout. Das Phänomen zeigt sich beim Betroffenen

Mehr

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 3. Luzerner Tagung zur Arbeitsintegration Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 23. November 2011 Powerpoint Präsentation Hartz-Reform in Deutschland Erfahrungen zur Arbeitsintegration

Mehr

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder: Was versteht man unter Ethik und Moral? 10 2. Denken, handeln

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde

Wirtschafts- und Sozialkunde Wirtschafts- und Sozialkunde Lernfeld 6 Lernfeld 7 Ziele und Grenzen des Wirtschaftens Wettbewerbspolitik Kerger Inhalte der Lernfelder RV 71 Bedürfnisse, Bedarf, Güter, ökonomisches Prinzip Veränderungen

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Länderprofil USA Demografischer Wandel

Länderprofil USA Demografischer Wandel Länderprofil USA Demografischer Wandel Die Bevölkerungszahl der USA wird in den nächsten Jahrzehnten nicht schrumpfen, Zuwanderung begünstigt die demografische Entwicklung. Sinkende Geburtenraten und steigende

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse

Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse Sjco Sütterlin Consulting AG/Personalbefragung Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen 2006/11.12.2006/JS

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Lebensfreude möglich machen. «Der schönste Erfolg bei meiner Arbeit? Wenn mir ein Bewohner ein Lächeln schenkt.» Horst Aberer Mitarbeiter

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Freiwilligenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Reinach

Freiwilligenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Reinach Freiwilligenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Reinach 1 Grundsätzliches zur Anerkennung und Würdigung der Freiwilligenarbeit 2 Arbeitsbedingungen 3 Einführung, Anleitung und Begleitung

Mehr

Das spirituelle Wunschgewicht

Das spirituelle Wunschgewicht Thomas Hohensee Das spirituelle Wunschgewicht Ändere dein Bewusstsein und du wirst schlank nymphenburger 2012 nymphenburger in der F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Die Schlechten ins Töpfchen Die Guten ins Kröpfchen

Die Schlechten ins Töpfchen Die Guten ins Kröpfchen http://www.lackner.kabas.at http://www.lackner.kabas.at http://www.lackner.kabas.at Die Guten ins Kröpfchen Zur Psychologie der Verantwortung von Managern und Politikern http://www.lackner.kabas.at Wir

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Empathie und prosoziales Verhalten

Empathie und prosoziales Verhalten Empathie und prosoziales Verhalten 1. Entwicklungskonzept der Empathie 2. Geschlechterspezifische Unterschiede der Empathie 3. Entwicklungsabhängige Veränderung im prosozialen Verhalten 4. Individuelle

Mehr

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold 1 Kurzvortrag 30.10.09 Sicherheitswahrnehmungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Perspektiven, Thesen, Themen Ausgangsüberlegungen & Fragen

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden www.ergebnisorientiertes-coaching.de Inhalt WAS IST EIN GENOGRAMM? 3 WIE VIEL GENOGRAMM BRAUCHT EINE AUFSTELLUNG? 3 WER GEHÖRT ALLES IN DAS GENOGRAMM? 4 WELCHE

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Auszug aus: Martin Wolmerath/ Axel Esser (Hrsg.): Werkbuch Mobbing. Offensive Methoden gegen psychische Gewalt am Arbeitsplatz. Frankfurt am Main:

Auszug aus: Martin Wolmerath/ Axel Esser (Hrsg.): Werkbuch Mobbing. Offensive Methoden gegen psychische Gewalt am Arbeitsplatz. Frankfurt am Main: Auszug aus: Martin Wolmerath/ Axel Esser (Hrsg.): Werkbuch Mobbing. Offensive Methoden gegen psychische Gewalt am Arbeitsplatz. Frankfurt am Main: Bund-Verlag, 2012, S. 111-121. 26 Expertenbeiträge

Mehr

Psychologie des Alters Erfreuliche Erkenntnisse für ältere Menschen

Psychologie des Alters Erfreuliche Erkenntnisse für ältere Menschen Psychologie des Alters Erfreuliche Erkenntnisse für ältere Menschen Prof. Dr. Rainer Dollase Universität Bielefeld, Abt. Psychologie VHS Ravensberg Halle, den 4.3.2008 Paul B. Baltes 1939-2006 Ursula Lehr

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Von Arbeit und Leistung zu Freiwilligkeit und Füllebewußtsein: Gedanken zu Wertewandel und Grundeinkommen. Nicole Lieger

Von Arbeit und Leistung zu Freiwilligkeit und Füllebewußtsein: Gedanken zu Wertewandel und Grundeinkommen. Nicole Lieger Von Arbeit und Leistung zu Freiwilligkeit und Füllebewußtsein: Gedanken zu Wertewandel und Grundeinkommen Nicole Lieger Bestimmte Grundkonzepte zu Arbeit und Leistung, zu Pflicht und Verdienst prägen unsere

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Funktionen des Erinnerns im erzählten Lebensrückblick älterer Menschen

Funktionen des Erinnerns im erzählten Lebensrückblick älterer Menschen Funktionen des Erinnerns im erzählten Lebensrückblick älterer Menschen lic. phil. Geneviève Grimm Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse der Universität Zürich 1 Erinnern ermöglicht uns

Mehr

Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer

Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer (Wien, 2011) Anhand von zwei Studien beleuchtet Mag. Gmachl-Fischer psychische

Mehr

Grundlagen der Organisationspsychologie

Grundlagen der Organisationspsychologie Lutz von Rosenstiel Grundlagen der Organisationspsychologie - Basiswissen und Anwendungshinweise Fünfte, überarbeitete Auflage 2003 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 5.

Mehr

Freiwilligenarbeit im Migrationsbereich

Freiwilligenarbeit im Migrationsbereich Freiwilligenarbeit im Migrationsbereich Elemente eines integrierten Freiwilligenmanagements zur Arbeit mit Freiwilligen im Migrationsbereich Veranstaltung migration:plus Zürich, 29. Oktober 2015 Hubert

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010 Institutionsname... Institutionsnummer (FOS-Nr. oder leer lassen) M0.1 Arbeitsbereich:......... Nummer für Mitarbeiter/in (wird vom ISGF vergeben) M0.2 Stichtagserhebung DATUM 2010 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Führungskräftetraining Betriebliches Gesundheitsmanagement Das Seminar für Führungskräfte "Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts." Arthur Schopenhauer In der heutigen Arbeitswelt

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 Workshop"Aktiv sein"

Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 WorkshopAktiv sein Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 Workshop"Aktiv sein" 1. Angebote von Benevol Bern 2. Definition der Freiwilligenarbeit 3. Einsatzmöglichkeiten von A bis Z 4. Statistik Schweiz 5. BENEVOL-Standards

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Motiv Struktur Analyse

Motiv Struktur Analyse Motiv Struktur Analyse Kurzbeschreibung: Die Motiv Struktur Analyse MSA ist ein Persönlichkeitsinstrument das Ihnen und Ihrem Team Ihre Persönlichkeitsstruktur aufzeigt. Sie beruht auf der Persönlichkeits-

Mehr

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Der Health Benefit Fit für die Zukun6 Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Vision das Ziel Berufliches Umfeld so zu gestalten, dass es mo8viert und geis8g sowie körperlich fit hält

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg gefördert vom Das Projekt Lanceo Life-Domain-Balance gestalten - Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Folie

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Von der Handlungshilfe zu Praxis: Konzeptwerkstatt zur Implementierung einer Genderperspektive in die Praxis - Vorstellung und Analyse von

Mehr

Integraler Systemischer Coach

Integraler Systemischer Coach Jahresworkshop und Ausbildung Integraler Systemischer Coach Ausbildungsumfang 10 Ausbildungsmodule (ca. 140 Stunden) Termine jeweils am ersten Wochenende im Monat Samstag 9.30 Uhr - ca. 18 Uhr Sonntag

Mehr

Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben

Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben Wenn wir wüssten Einladung zum liebevollen Umgang mit Dir selbst Einführung in die Ich-MindMap-Methode nach Götz Wittneben Das größte Geschenk, dass Du Dir und Deinen Mitmenschen machen kannst, ist Deinen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Christof Eichert und Thomas Petersen BBE-Newsletter 14/2012. Über den Zusammenhang zwischen Freiheit und Bürgersinn

Christof Eichert und Thomas Petersen BBE-Newsletter 14/2012. Über den Zusammenhang zwischen Freiheit und Bürgersinn Christof Eichert und Thomas Petersen BBE-Newsletter 14/2012 Über den Zusammenhang zwischen Freiheit und Bürgersinn Kurz vor seiner Nominierung für das Amt des Bundespräsidenten veröffentlichte Joachim

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Bedeutung der Arbeit. Ergebnisse der Befragung

Bedeutung der Arbeit. Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung Ein Kooperationsprojekt von GfK Verein und Bertelsmann Stiftung Impressum 2015 Bertelsmann Stiftung GfK Verein Carl-Bertelsmann-Straße 256 Nordwestring 101 33311 Gütersloh 90419

Mehr

YOGASCHULE ARAVINDA HOME HATHA-YOGA YOGA IN DER SCHWANGERSCHAFT

YOGASCHULE ARAVINDA HOME HATHA-YOGA YOGA IN DER SCHWANGERSCHAFT Aravinda steht als Bedeutung für Lotusblume, die als Symbol des Lichts, der Reinheit, der Stärke und der Glückseligkeit dient. Diese Elemente finden sich in den Asanas (Yogastellungen). HOME PORTRÄT HATHA-YOGA

Mehr