ARBEIT HABEN TÄTIG SEIN. Abschiedsvorlesung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEIT HABEN TÄTIG SEIN. Abschiedsvorlesung"

Transkript

1 ARBEIT HABEN TÄTIG SEIN ETH Zürich Vorbemerkung I) Arbeit vs. Tätigkeit II) Haben & Sein III) Schliessung: bleibt eine Differenz? Nachbemerkung

2 In dem vorliegenden Foliensatz sind die, um einige Ergänzungen erweiterten Textfolien des Vortrags vom 18. Sep enthalten; der Vortrag illustrierte diese nicht nur durch Sprache, sondern auch durch Bildmaterial. Literaturwünsche oder auch spätere Nachfragen richten Sie gerne an:

3 Der Bundesrat anerkennt zwar das Anliegen, der ganzen Bevölkerung ein menschenwürdiges DASEIN und die Teilnahme am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Die Einführung [ ] hätte [ ] aber einschneidende negative Auswirkungen insbesondere auf die Wirtschaftsordnung [ ]. Botschaft des Bundesrats v Die Volksinitiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen» wurde am mit gültigen Unterschriften von einer parteipolitisch unabhängigen und konfessionell neutralen Gruppe eingereicht worden. In der Verfassung verankert werden soll:... Das Grundeinkommen soll der ganzen Bevölkerung ein menschenwürdiges DASEIN und die Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglichen.... Aufzeichnungen zur Arbeitswelt (Deutsches Tagebucharchiv DTA) Emil Schneider ( ): Lehrling in einem Eisenwarengeschäft 17. Oktober 1845: Des Morgens um sechs (im Winter sieben) gehe ich nach dem Geschäft. Dies ist dann schon in der Regel geöffnet, mir bleibt nur noch das Fensterladenöffnen [ ]. Dann beginnt die Arbeit. Obgleich ich mich nun auf alle Weise jetzt schon bestrebe, höhere Obliegenheiten zu den meinigen zu machen, so lassen mir meine besonderen Pflichten als jüngster Lehrling (Steinkohlen zu verkaufen und Nägel zu packen; diese geisttötendste Beschäftigung, die ich kenne und verabscheue) wenig Zeit dazu.

4 Aufzeichnungen zur Arbeitswelt (Deutsches Tagebucharchiv DTA) Emil Schneider ( ): Lehrling in einem Eisenwarengeschäft : Ach, ich möchte lernen, lesen, denken, fühlen u. meinen Geist beschäftigen [ ], aber ach, die Zeit, die ich mein nennen kann, ist so kurz, so bemessen. Je mehr Geltung ich im Geschäft gewinne, desto mehr mache ich Rückschritte in meinen Kenntnissen : [ ] wenn ich nicht hoffend auf die Zeit der Freiheit nach den Lehrjahren sähe, würde ich jetzt von der eingeschlagenen Bahn umkehren. Was hilft mir ein Beruf, dem ich zwar mit Ehre vorstehen kann, der mich aber öde, leer u. unglücklich macht! Gesellschaftlich organisierte Erwerbsarbeit beruht auf dem Verhältnis des Menschen zu seinen Mitmenschen und zur Natur und ist so viel Wert, wie...! an Erhaltung der Natur,! an Kultivierung der Arbeitsgeräte und Arbeitsstätten! an existenzsichernder Entlohnung und! Sinngenerierung bzw. Lebenserfüllung sowie! der Schaffung von Gemeinwohl und! an gerechtem Umgang mit allen Akteure, erreicht wird

5 What makes Canadians sick? Environemet (10%), Biology (15%); Gesellschaftlich organisierte Erwerbsarbeit beruht Health Care (25%), auf dem Verhältnis des Menschen Life (50%): zu Income seinen weit vor Mitmenschen und zur Natur Employment und ist und so Working viel Wert, Conditions! Canadian Medical Association (A. Reid, 2012) wie...! an Erhaltung der Natur,! an Kultivierung der Arbeitsgeräte und Arbeitsstätten! an existenzsichernder Entlohnung und! Sinngenerierung bzw. Lebenserfüllung sowie! der Schaffung von Gemeinwohl und! an gerechtem Umgang mit allen Akteure, erreicht wird EQLS 2012, DGB-Index 2007 Gesellschaftlich organisierte Erwerbsarbeit 2012, CH HR-Barometer: beruht auf dem Verhältnis des Menschen Einkommen zu seinen liegt unter den subjektiven Erwartungen Mitmenschen und zur Natur und ist so viel Wert, wie...! an Erhaltung der Natur,! an Kultivierung der Arbeitsgeräte und Arbeitsstätten! an existenzsichernder Entlohnung und! Sinngenerierung bzw. Lebenserfüllung sowie! der Schaffung von Gemeinwohl und! an gerechtem Umgang mit allen Akteure, erreicht wird

6 Der ungeklärte Anteil im Verhältnis Gesellschaftlich organisierte Erwerbsarbeit zur gesamten Lohndifferenz beruht auf dem Verhältnis des Menschen zu seinen Mitmenschen und zur Natur und ist so viel Wert, wie...! an Erhaltung der Natur,! an Kultivierung der Arbeitsgeräte und Arbeitsstätten! an existenzsichernder Entlohnung und! Sinngenerierung bzw. Lebenserfüllung sowie! der Schaffung von Gemeinwohl und! an gerechtem Umgang mit allen Akteure, erreicht wird zwischen Frauen und Männern beträgt in der CH 39% (LSE, 2008) Leben ist ein System einander ablösender Tätigkeiten Die Tätigkeit ist eine ganzheitliche, nicht aber eine additive Lebenseinheit des körperlichen Subjekts [ ] deren Funktion darin besteht, das Subjekt in der gegenständlichen Welt zu orientieren. (A.N. Leontjew, 1982, 82) A.N. Leontjew, 1982, S. 83 [ ] welche Struktur sie [die Tätigkeit] auch immer annimmt, man kann sie niemals isoliert von den gesellschaftlichen Beziehungen, vom Leben in der Gesellschaft betrachten [ ] A.N. Leontjew, 1982, 74

7 Die Mensch-Umwelt Beziehung Mensch (frei- Gemeinnützige) Tätigkeit Umwelt Psychologie der Freiwilligenarbeit Freiwilligenarbeit, Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement verstehen und gestalten mit angewandter Psychologie Was motiviert Freiwillige? Wie organisiert man ehrenamtliche Arbeit? Wie gestaltet man die Aufgaben Freiwilliger? Diese Fragen werden immer häufiger gestellt in Kommunen, sozialen Einrichtungen, Vereinen, von Psychologen, Sozialarbeitern, Freiwilligenkoordinatoren und Ehrenamtsbeauftragten. Denn ohne Ehrenamtliche würde unser gesellschaftliches Zusammenleben nicht funktionieren und frei-gemeinnützige Arbeit unterliegt einer anderen Logik als die klassische Erwerbsarbeit. Der Inhalt Dieses Buch liefert psychologische Grundlagen, Praxisbeispiele und konkrete Ideen für ein besseres Verständnis und die Umsetzung von Freiwilligenarbeit, sodass diese als sinnstiftend erlebt und dauerhaft betrieben werden kann. Es erklärt, wie das Thema sozial- sowie arbeits- und organisationspsychologisch einzuordnen ist, wodurch frei-gemeinnützige Arbeit motiviert und wie sie organisiert wird u.v.m. Außerdem werden besondere Engagementfelder (Palliative Care, Seniorinnen und Senioren im Klassenzimmer, Eventfreiwillige), neue Formen der Freiwilligkeit (Voluntourismus) sowie Befunde im europäischen Vergleich vorgestellt. Die Zielgruppen Praktiker, Wissenschaftler, Studierende und Freiwilligenkoordinatoren und -manager, die mit der Erforschung, Organisation und Gestaltung ehrenamtlicher Tätigkeiten befasst sind. Die Herausgeber und Autoren Herausgeber Prof. Dr. leitet die Arbeitsgruppe Psychologie der Arbeit der ETH Zürich Dr. Stefan Güntert ist Oberassistent in dieser Arbeitsgruppe. Das Autorenteam besteht aus renommierten Expertinnen und Experten der Wirtschaftspsychologie. ISBN Rebecca Brauchli Michael Dick Gian-Claudio Gentile Stefan T. Güntert Julia Humm Patrick F. Jiranek Elisabeth Kals Hanna Ketterer Harald A. Mieg Gina Mösken Max G. Neufeind Jeannette Oostlander Romualdo Ramos Susan van Schie Isabel T. Strubel Wehner Güntert 1 Psychologie der Freiwilligenarbeit Stefan T. Güntert Psychologie der Freiwilligenarbeit Motivation, Gestaltung und Organisation

8 Das Motto ist eindeutig: Ich und die (Bürger-)Gesellschaft...mir ginge es nicht um Beschäftigung meine Arbeit hatte ich ja...jobs hatte ich doch genug, hier ging`s mir um was anderes...schon auch Arbeit, aber nicht wie im Geschäft, oder zu Hause und so...eigentlich bräuchten wir Freiwillige, die das als Arbeitsplatz sehen, aber das kann ich nicht verlangen (Freiwilligenkoordinatorin in einem Spital) Was ist kennzeichnend für die Erwerbsarbeit, was für Frei-gemeinnützige Tätigkeiten?(Güntert/ Wehner 2014)

9 ...treffen die folgenden Aussagen stärker auf Ihre Freiwilligenarbeit oder auf Ihre Erwerbsarbeit zu? Diese Arbeit......ist wichtig für andere Menschen...sagt viel darüber aus, wer ich bin...ist abwechslungsreich...bietet Herausforderungen Bei dieser Arbeit......schreibt mir niemand etwas vor...kommt es vor, dass ich mich ungerecht behandelt fühle...fühle ich mich mitunter überfordert...stehe ich moralisch uneingeschränkt hinter dem, was ich tue Beispielfrage A&O-Kategorie Bedeutsamkeit & Ausdruck der Persönlichkeit Vielfalt & Wachstum Autonomie & Freiheit Belastungen & Konflikte N = 165; mind. 40% Erwebstätigkeit Wichtig für andere Etwas bewegen Wichtige Themen Was für ein Mensch Vielfalt Neue Dinge Herausforderungen Kreativität Selbständig entscheiden Kein Vorschreiben Flow-Erleben Ungerechtigkeit Sinnzweifel Überforderung Moral 60% 40% 20% 0 20% 40% 60%...stärker Freiwilligenarbeit...stärker Erwerbsarbeit

10 N = 165; mind. 40% Erwebstätigkeit Wichtig für andere Etwas bewegen Wichtige Themen Bedeutsamkeit & Ausdruck der Persönlichkeit Was für ein Mensch Vielfalt Neue Dinge Herausforderungen Vielfalt & persönliches Wachstum Kreativität Selbständig entscheiden Kein Vorschreiben Autonomie & Freiheit Flow-Erleben Ungerechtigkeit Sinnzweifel Belastungen & Konflikte Überforderung Moral 60% 40% 20% 0 20% 40% 60%...stärker Freiwilligenarbeit...stärker Erwerbsarbeit Ergänzungs- u/o Kompensationsmotive durch Freigemeinnützige Tätigkeiten(Neufeind/ Wehner 2014)

11 Ergänzung u/o Kompensation von Erwerbsarbeitsdefiziten durch Freiwilligenarbeit? Ich engagiere mich, um eine sinnvolle Aufgabe jenseits meiner EWA zu finden. Ich will einer FWA nachgehen, die meinen Interessen mehr entspricht als meine EWA. Ergänzungsmotiv Kompensationsmotiv Bei Angestellten stärker ausgeprägt als bei Freiberuflern Bedeutung sinkt mit steigendem Bildungsniveau Je weniger Stellenprozente desto ausgeprägter das Ergänzungsmotiv Bedeutung sinkt mit steigendem Einkommen Höhere Bedeutung bei jüngeren Personen Keine Geschlechtsunterschiede Bei meiner FWA kann ich Sorgen aus der Erwerbsarbeit vergessen. Durch meine FWA kann ich Stress aus der Erwerbsarbeit abbauen Freiwillige des Roten Kreuz in 8 europäischen Ländern Kontrollvariablen: Alter, Geschlecht, Bildung, Einkommen, Partner- u. Familiensituation, Erwerbsstatus u. Umfang; (Neufeind/ Wehner 2014) Wer ergänzt, wer kompensiert Erwerbsarbeitsdefizite durch Freiwilligenarbeit? Ich engagiere mich, um eine sinnvolle Aufgabe jenseits meiner EWA zu finden. Bei meiner FWA kann ich Sorgen aus der Erwerbsarbeit vergessen. Ich will einer FWA nachgehen, die meinen Interessen mehr entspricht als meine EWA. Durch meine FWA kann ich Stress aus der Erwerbsarbeit abbauen. Autonomie in der Freiwilligenarbeit trägt zu höherer Lebenszufriedenheit bei, auch wenn der Einfluss der Autonomie in der Erwerbsarbeit kontrolliert wird. Der negative Gesundheitseffekt von Belastungen in der Erwerbsarbeit wird abgefedert wenn Menschen frei-gemeinnützig tätig sind Freiwillige des Roten Kreuz in 8 europäischen Ländern Kontrollvariablen: Alter, Geschlecht, Bildung, Einkommen, Partner- u. Familiensituation, Erwerbsstatus u. Umfang; (Neufeind/ Wehner 2014)

12 Haben oder Sein: Zwei Existenzweisen...herrscht der Geist des Seins, dann gilt...! die Produktion hat der Erfüllung der wahren Bedürfnisse des Menschen und nicht den Erfordernissen der Wirtschaft zu dienen! das Ausbeutungsverhältnis der Natur durch den Menschen wird durch ein Kooperationsverhältnis zwischen Mensch und Natur ersetzt! der wechselseitige Antagonismus zwischen den Menschen ist durch Solidarität zu ersetzen! oberste Ziele des gesellschaftlichen Arrangements sind das Wohlsein und die Verhinderung menschlichen Leids! maximaler Konsum ist durch Konsum zum Wohle des Menschen zu ersetzen! der einzelne Mensch wird zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben motiviert Fromm, Erich: To Have or to Be? 1976; Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft. Stuttgart DVA, 1976, S. 156

13 Normativer, radikaler Humanismus vs. soziologischer Relativismus! für die psychische Gesundheit gelten universelle Kriterien, die gefördert oder unterdrückt werden können und den Charakter mitbestimmen vs.! der Mensch ist (fast) unbegrenzt formbar und kann unter fast allen Bedingungen leben! Eine Gesellschaft, die in den Grundzügen funktioniert, ist gesund; psychische Störungen sind im Individuum, als mangelnde Anpassungsfähigkeit zu suchen Haben oder Sein: Zwei Existenzweisen! Der am Haben orientierte Mensch verzichtet auf den Selbstand / Eigenwert & bedient sich einer Krücke! In der westlichen Welt kann alles gehabt werden: Kinder, Ehre, Gesundheit, Erinnerungen, Probleme...! Auch die Orientierung am Nicht-Haben ist eine Habenorientierung! Die Wurzeln sind im sozio-ökonom. Lebensschicksal zu suchen; die Überwindung geht von einem vergesellschafteten Menschen aus.

14 Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012)! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit: Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder, am besten an sich selber...! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug Zuhanden gewesen wäre! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders: HABEN fügt sich dem Ich hinzu! Sartre liebte die Dreieckskonstellation: Ich bin, was ich mir zu eigen gemacht habe! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück: HABEN ist GUTHABEN Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012) 1. Substanz (ousia, SEIN) HABEN (echein, hexis); er ist beschuht, bewaffnet..! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders! Sartre liebte die Dreieckskonstellation HABEN (echein, hexis) 1. Ein Habitus, Disposition (da man ja sagt, dass einer eine Fähigkeit, Kompetenz HAT)! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück 7. Ein Besitz (da man ja sagt, dass jmd. ein Haus oder ein Feld HAT)

15 Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012)...je mehr einer an sich selber HAT, desto weniger bedarf er von aussen und desto weniger auch können die Übrigen ihm SEIN A. Schopenhauer: Aphorismen zur Lebensweisheit (1851)! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders! Sartre liebte die Dreieckskonstellation! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012) Wir bewohnen nicht nur ein Haus des SEINS, sondern bevölkern auch einen Hof des HABENS : Wenn die Kategorie des SEINS als DA-SEIN gelebt wird, gehört auch das DA- HABEN und das dienliche Zeug dazu. H.Weinrich, 2012! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders! Sartre liebte die Dreieckskonstellation! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück

16 Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012) Das unwiderrufliche, HABEN des Leibes ist ein HABEN schlechthin. G. Anders 1928 Was ich HABE fügt sich meinem ICH hinzu G. Marcel, 1935! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders: HABEN fügt sich hinzu! Sartre liebte die Dreieckskonstellation! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012) HABEN, Tun & SEIN sind die grundlegenden Kategorien: Besitzen heisst, etwas zu eigen zu HABEN J.-P. Sartre, 1943! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders! Sartre liebte die Dreieckskonstellation! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück

17 Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012) Der HABITUS ist praktischer Bestand von Dispositionen, er ist ein GUTHABEN, das man durch Handeln bewirtschaften kann P. Bourdieu, 1970, Weinrich, 2012! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit; Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl das Zeug hierfür da ist! G. Marcel und G. Stern sehen es Anders! Sartre liebte die Dreieckskonstellation! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück Über das Haben einige der 33 Ansichten von Harald Weinrich (2012)! HAT Aristoteles die Kategorien nur beziffert oder bereits gerankt?! Auch Kategorien HABEN eine Halbwertzeit: Kant HAT reduziert! Schopenhauer HAT wieder, am besten Es braucht eine integrale an sich selber... Ontologie, die das Haus des! Heidegger HAT Haus ohne Hof, obwohl SEINS und den Hof des das Zeug Zuhanden gewesen wäre HABENS berücksichtigt! G. Marcel und G. Stern sehen es Weinrich, 2012 Anders: HABEN fügt sich dem Ich hinzu! Sartre liebte die Dreieckskonstellation: Ich bin, was ich mir zu eigen gemacht habe! Bourdieu`s HABITUS kehrt an den Anfang zurück: HABEN ist GUTHABEN

18 Die Differenz zwischen Arbeit haben und Tätigsein liegt auf dem Gebiet der Sinngenerierung In den Lehrbüchern der Arbeitspsychologie (dt/ engl./franz./ital.) fehlt ein Kapitel zum Sinn! Der persönliche Sinn (Leontjew, 1982, 145 ff)! Die Bewusstseinsfunktion der Motive besteht darin, dass sie den Lebenswert der (scheinbar) objektiven Bedeutungen und der Handlungen des Subjekts bewerten und ihnen dadurch persönlichen Sinn verleihen! Psychologisch gesprochen, existieren die objektiven Bedeutungen nur als Realisierung des persönlichen Sinns

19 Was ist kennzeichnend für die Erwerbsarbeit, was für Frei-gemeinnützige Tätigkeiten?(Wehner i.vorbr.) Ich bin nicht hier, um den Sinn des Lebens zu entdecken; ein gutes Einkommen reicht schon Kernsatz aus einem Interview mit einer Freiwilligen Um Sinnerleben geht es mir! Würde ich die Tätigkeit bezahlt bekommen, würde ich sie nicht mehr machen Kernsatz aus einem Interview mit einer Erwerbsperson! Wenn (Erwerbs-)Arbeit HABEN auf Grund von hoher Abhängigkeit zur Hauptsache wird, frustriert sie den Wille zum Sinn, wodurch ein existenzielles Vakuum entsteht, mit Apathie und Leeregefühl. umgekehrt formuliert:! Wenn Frei-gemeinnütziges Tätig Sein auf Grund von hoher Autonomie nicht zur Hauptsache wird, stärkt dies den Wille zum Sinn und könnte in der Lage sein ein latentes Leeregefühl zu kompensieren.

20 Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren Sind Schlüssel aller Kreaturen Wenn die, so singen oder küssen, Mehr als die Tiefgelehrten wissen, Wenn sich die Welt ins freye Leben Und in die Welt wird zurück begeben, Wenn dann sich wieder Licht und Schatten Zu ächter Klarheit werden gatten, Und man in Mährchen und Gedichten Erkennt die wahren Weltgeschichten, Dann fliegt vor Einem geheimen Wort Das ganze verkehrte Wesen fort. Novalis: Schriften, P. Kluckhohn & R.H. Samuel: (1960), S. 344 Agenda für den 19. September Einlass (Kaffee und Gipfeli) Begrüssung durch Christoph Clases Einführung in den 1. Vortragszyklus Prof. Dr. Albert Vollmer Prof. Dr. Hartmut Rosa, Jena Arbeit als Resonanzsphäre: Entfremdung und Burnout als Konsequenzen des Beschleunigungszwangs Diskussion & Visualisierung Dr. Stefan Groß Pause ARBEIT HABEN TÄTIG SEIN von Prof. Dr. 18. September 2014, 17h, Audi Max der ETH Zürich (HG F30) Transdisziplinäres Symposium 19. September 2014, , Semper Aula der ETH Zürich (HG G 60) Einführung in den 2. Vortragszyklus Dr. Max Neufeind ARBEIT HABEN Tätigkeitsgesellschaft oder politische Gemeinschaft? TÄTIG SEIN Prof. Dr. Sascha Liebermann, Bonn Bedingungslose oder bedingte Anerkennung. Arbeitsgesellschaft, Diskussion & Visualisierung Pause von Prof. Dr Einführung in den 3. Vortragszyklus 18. September Prof. Dr. Christoph 2014, 17h, Clases Audi Max der ETH Zürich (HG F30) Prof. Dr. Rahel Jaeggi, Berlin Pathologien der Arbeit Transdisziplinäres Diskussion & Visualisierung Symposium September Verabschiedung 2014, durch 8.00 Theo 13.00, Wehner Semper Aula der ETH Zürich (HG G 60) Stehlunch und informeller Austausch ad libitum

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > -

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > - Grundvoraussetzung Spezifizierungen Weitere Voraussetzung und zugleich erste Folge Ergebnis, Folge Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 > > > > Reimpaare: Wenn nicht mehr Zahlen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Wandel gestalten für Frauen und Männer

Wandel gestalten für Frauen und Männer Wandel gestalten für Frauen und Männer Wissenschaft Medien Öffentliche Institutionen Wirtschaft Sozialwirtschaft Unsere Initiative Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer ist ein Netzwerk zur

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

"Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther Der 3-stündige Vortrag gibt Ihnen einen zusammenfassenden Überblick über die hilfreichsten Lern- und Arbeitstechniken,

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Deutscher Odd Fellow-Orden Wer sind wir und was sind unsere Ziele? Wir sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, welche die Verwirklichung der Werte Freundschaft, Liebe,

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Soziale Sicherheit Programme in der Praxis

Soziale Sicherheit Programme in der Praxis I n h a l t s v e r z e i c h n i s Soziale Sicherheit Programme in der Praxis 1. Einführung 1.1 Vorwort SID, Chapter Bonn 1.2 Soziale Sicherheit und soziale Sicherung Mögliche Wege für Entwicklungs- und

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014 Spiritualität ist kein Placebo Die religiös-spirituellen Dimensionen von Gesundheit und Palliative Care: SPIRITUALITÄT & GESUNDHEIT Eine Tagung zu Spiritual Care für Fachleute und Interessierte Inselspital

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen 2. Nürnberger Stiftertag, Forum 4 Dr. Stefan Fritz Nürnberg, 28. September 2012 Definitionen Ethik ist die Lehre bzw. Theorie vom Handeln gemäß der

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd Institut für Vertrieb und Persönlichkeit 1 Das Reiss-Profile Was motiviert Menschen? Eine kurze Einführung in das Reiss-Motiv-Profile 2 Selbstakzeptanz, Respekt und Toleranz sind die Leitmaxime des Reiss

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit Das menschliche Maß für Arbeit DGB-Index 58 [ 1 ] Qualifizierungs- & Entwicklungsmöglichkeiten 57 [ ] [ ] [ ] [ 15 ] Einkommen 39 0 50 80 100 Schlechte Arbeit Mittelmäßige Arbeit Gute Arbeit INFO DGB-Index

Mehr

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Yes, wecan über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Ablauf Begrüßung, Einführung Geschichte Das alte Mühlrad

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Grenzen der Medizin? Referat von Dr. theol. Luzius Müller. Ein heikles Unterfangen... ref. pfarramt beider basel an der universität

Grenzen der Medizin? Referat von Dr. theol. Luzius Müller. Ein heikles Unterfangen... ref. pfarramt beider basel an der universität Grenzen der Medizin? Referat von Dr. theol. Luzius Müller Ein heikles Unterfangen... Ethik als Wahrnehmungswissenschaft und Vermittlungswissenschaft Angewandte Ethik fasst die bestehende gute Praxis in

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Übersicht I. Entstehung und Aufgaben der Kompetenzagenturen II. III. Case Management als methodischer Rahmen in

Mehr

Heidemarie Hanekop Neue Möglichkeiten für collective action mit vielen weltweit verteilten Akteuren: Vergemeinschaftung?

Heidemarie Hanekop Neue Möglichkeiten für collective action mit vielen weltweit verteilten Akteuren: Vergemeinschaftung? Heidemarie Hanekop SOFI Göttingen Vergemeinschaftung im Web 2.0? Neue Möglichkeiten für collective action mit sehr vielen weltweit verteilten Akteuren 1 Das Phänomen: Internetcommunities sind große und

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin Über Gesichtsreflexzonen auch die Seele berühren... Informationen zur Sendung vom 2. Juni 2014 P.E.R.G. = Psychosomatische Energetische Reflexzonentherapie am Gesicht P.E.R.G. Das steht für Psychosomatische

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad... 13. Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen... 17

Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad... 13. Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen... 17 Inhalt Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad.............. 13 Kapitel 1 Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen........ 17 1. Einleitung und grundlegende Gedanken........... 17 Wer ruft? Eine

Mehr

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Claudia Quaiser-Pohl, Wolfgang Lehmann, Kirsten Jordan, Jörg R.J. Schirra Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung

Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung 102. Treffen der BVL Regionalgruppe Hamburg Thema: Der Mensch in der Logistik: Motivation, Weiterbildung, Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung Prof. Dr. Klaus Dieter Lorenzen Fachhochschule

Mehr

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Sind in allen MP- Aufbereitungsabteilungen grundsätzliche Aspekte der Aufbereitung in Ordnung? Sind alle grundsätzlichen Probleme

Mehr

Post-strukturale Habitus- Hermeneutik der Institutionalisierung.

Post-strukturale Habitus- Hermeneutik der Institutionalisierung. Post-strukturale Habitus- Hermeneutik der Institutionalisierung. Univ.-Prof. Hon.-Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt Professur für Sozialpolitik im ISS Sektion Alter(n) und Gesellschaft der DGS Köln 2013

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr