Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0"

Transkript

1 Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0 Kooperationsseminar der ekz mit der Sektion 1 des Deutschen Bibliotheksverbandes e. V. (dbv) 2. bis 3. März 2009 Hat das Buch noch eine Zukunft? Aktuelle Forschungsergebnisse des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zur Medienentwicklung und zu Zielgruppen Dr. Christoph Kochhan

2 Hat das Buch noch eine Zukunft? Aktuelle Forschungsergebnisse des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zu Medien und Zielgruppen

3 Überblick Mediennutzung im Überblick Die Sinus-Milieus in Deutschland Mediennutzung in den Sinus-Milieus: Überblick Leser und Buchkäufer in den Sinus-Milieus Die strategisch-relevanten Zielgruppen für den Buchmarkt im Detail Ausleihverhalten und Einkaufsstättenpräferenz Bekanntheit, Sympathie und zukünftige Nutzung von ebooks Seite 2

4 Mediennutzung im Überblick Seite 3

5 Mediennutzung im Überblick (fast) täglich einmal/mehrmals pro Woche einmal/mehrmals im Monat Buch Hörbuch Zeitung Angaben in Prozent Seite 4 Basis: Befragte (14-69) Quelle: forsa.omninet / ZDF Medienforschung / Börsenverein des Deutschen Buchhandels Juni 2007

6 Mediennutzung im Überblick: Bücher/Hörbücher Zu den Buchlesern gehören insbesondere Frauen, junge Menschen und Höhergebildete: 58 Prozent der Frauen und 34 Prozent der Männer lesen mindestens einmal pro Woche Die stärkste Lesergruppe bilden die unter 30-Jährigen, die zweit-stärkste Lesergruppe sind die Jährigen Das gesprochene Buch wird immer beliebter: 2003 lag der Umsatzanteil noch bei 2,8 Prozent, bis 2007 ist er auf 4,8 Prozent gestiegen. Seite 5

7 Mediennutzung im Überblick: Bücher/Hörbücher Die Nutzungsrate ist im Vergleich zu anderen Medien, insbesondere zur Editionsform Buch, aber noch sehr gering: Nur 3 Prozent der Befragten hören (fast) täglich in einem Hörbuch. Seite 6

8 Mediennutzung im Überblick: Zeitung Drei Fünftel der Befragten lesen (fast) täglich Zeitung. Die Nutzungsrate von 58 Prozent liegt damit über derjenigen von Büchern (37 Prozent). Dabei lesen eher Männer die Zeitung: 61 Prozent der Männer greifen täglich zur Zeitung (gegenüber 55 Prozent bei Frauen). Den höchsten Anteil unter den Zeitungslesern haben Menschen, die das 50. Lebensjahr überschritten haben: 75 Prozent der über 50-Jährigen lesen (fast) täglich Zeitung. Seite 7

9 Mediennutzung im Überblick Wenignutzer (< 1 Stunde pro Werktag) Durchschnittsnutzer (1-3 Stunden pro Werktag) Vielnutzer (> 3 Stunden pro Werktag) Fernsehen Radio Internet Angaben in Prozent Seite 8 Basis: Befragte (14-69) Quelle: forsa.omninet / ZDF Medienforschung / Börsenverein des Deutschen Buchhandels Juni 2007

10 Mediennutzung im Überblick: Fernsehen und Radio Das Fernsehen ist das meistgenutzte Medium: 52 Prozent der Befragten sehen ein bis drei Stunden pro Werktag fern Frauen gehören mit 46 Prozent (Männer: 37 Prozent) zu den Vielsehern, ebenso wie die über 50-Jährigen. Die meisten Vielseher finden sich unter Menschen mit Hauptschulabschluss (45 Prozent) und mittleren Bildungsabschlüssen (46 Prozent). Die Nutzungsunterschiede beim Radio sind vergleichsweise gering. Es wird relativ unabhängig von Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht oder Bildung gehört. Seite 9

11 Mediennutzung im Überblick: PC und Internet Das Internet konnte in den letzten Jahren seine Akzeptanz zunehmend verbessern: Die Zahl der Internetnutzer ist von 4,1 Millionen im Jahr 1997 auf 38,6 Millionen im Jahr 2006 angestiegen. 11 Prozent der Internetnutzer zählen zu den Vielnutzern (Internetnutzung mehr als drei Stunden/Werktag). Gleichzeitig weist das www noch immer einen hohen Anteil an Wenignutzern auf: 53 Prozent der Bevölkerung surfen weniger als eine Stunde/Tag im Internet. Seite 10

12 Mediennutzung: Fazit ] Bücher können ihren Stellenwert in der Medienlandschaft behaupten Welche Menschen zeichnen hier verantwortlich? Seite 11

13 Die Sinus-Milieus in Deutschland Seite 12

14 Die Sinus-Milieus in Deutschland 2008 Soziale Lage und Grundorientierung Oberschicht/ Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht 1 2 Sinus A12 Konservative 5% Sinus A23 Traditionsverwurzelte 14% Sinus AB2 DDR- Nostalgische 5% Sinus B1 Etablierte 10% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 15% Sinus B12 Postmaterielle 10% Sinus C12 Moderne Performer 10% Sinus C2 Experimentalisten 8% Untere Mittelschicht/ Unterschicht 3 Sinus B3 Konsum-Materialisten 12% Sinus BC3 Hedonisten 11% Sinus Sociovision 2008 Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien Seite 13

15 Die Sinus-Milieus in Deutschland 2008 Lebenswelt-Segmente Oberschicht / Obere Mittelschicht 1 Sinus A12 Konservative Sinus B1 Etablierte Sinus B12 Postmaterielle Sinus C12 Moderne Performer Gesellschaftliche Leitmilieus Mittlere Mittelschicht 2 Sinus AB2 Sinus A23 Traditionsverwurzelte DDR- Nostalgische Sinus B2 Bürgerliche Mitte Sinus C2 Experimentalisten Mainstream Milieus Traditionelle Milieus Untere Mittelschicht / Unterschicht 3 Sinus B3 Konsum-Materialisten Sinus BC3 Hedonisten Hedonistische Milieus Sinus Sociovision 2008 Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien Seite 14

16 Traditionelle Milieus - Konservative Sinus A12 Konservative Sinus B1: Etablierte Das "gute" alte deutsche Bildungsbürgertum Seriöser, stets korrekter Auftritt Dezenter, zeitloser Kleidungsstil Interesse an Literatur, klassischer Musik, Kunst Pflege des familiären und kulturellen Erbes Wertschätzung klassischer Schönheit 5% Seite 15

17 Traditionelle Milieus - Traditionsverwurzelte Seite 16

18 Traditionelle Milieus - DDR-Nostalgische Seite 17

19 Gesellschaftliche Leitmilieus - Etablierte Sinus B12: Postmaterielle Sinus B1 Etablierte Selbstbewusstes Establishment Perfektion & Repräsentation: Exklusivität & Stilsicherheit Erfolgsethik; ausgeprägtes Machbarkeitsdenken Elegante, gepflegte Erscheinung. Stilsicheres Auftreten Connaisseur Seite 18

20 Gesellschaftliche Leitmilieus -Moderne Performer Modernes Styling (Trendsetter-Bewusstsein) Sinus C12 Sinus A12: Konservative Moderne Performer Junge Nachwuchselite: zielstrebig & tough; flexibel, mobil, multioptional Multimedia-Avantgarde Materieller Erfolg und lustvolles Leben Faible für Mode und Accessoires Interesse an Industrieund Retro-Design (Zeitgeist-Zitate) Seite 19

21 Gesellschaftliche Leitmilieus - Postmaterielle Sinus B12 Postmaterielle Das aufgeklärte Nach-68er-Milieu Unprätentiöser Kleidungsstil mit "individueller Note"; Präferenz für Naturmaterialien Präferenz für ganzheitliche Medizin, Sympathie für alternative Verfahren (Bioresonanz, Homöopathie, TCM) Authentizität als wichtiges Stilmerkmal: Natürlichkeit, Antiperfektionismus, kreative Räume Intellektuelle, multikulturelle Interessen Seite 20

22 Mainstream-Milieus-Bürgerliche Mitte Sinus B2 Bürgerliche Mitte Sinus C12: Moderne Performer Statusorientierter moderner Mainstream Modernes, situationsangepasstes Outfit Bildung für die eigenen Kinder: Garant für sozialen Aufstieg Familien-/Kinderorientierung. Unternehmungen im Freundeskreis Seite 21

23 Mainstream Milieus Konsum-Materialisten Seite 22

24 Hedonistische Milieus - Experimentalisten Sinus C2 Experimentalisten Extrem-individualistische neue Bohème Treffpunkt Kunst-/Musik-Szene Mix von Design, Second-Hand, Eigenkreationen, neue IT Lifestyle-Avantgarde; Abgrenzung vom Mainstream Seite 23

25 Hedonistische Milieus - Hedonisten Seite 24

26 Mediennutzung in den Sinus-Milieus: Überblick Seite 25

27 Mediennutzung in den Sinus-Milieus: Fernsehen Die meisten Vielnutzer* des Fernsehens finden sich in den traditionellen Milieus: 53 Prozent der Traditionsverwurzelten und 60 Prozent der DDR- Nostalgischen sehen viel fern. In den Mainstream- Milieus ist das Fernsehen insbesondere für die Bürgerliche Mitte ein wichtiges Medium. In den gesellschaftlichen Leitmilieus fallen die Werte geringer aus: Nur 32 Prozent der Postmateriellen und 26 Prozent der Modernen Performer gehören zu den Vielsehern. *Vielnutzer: Mediennutzung mehr als drei Stunden pro Werktag Seite 26

28 Mediennutzung in den Sinus-Milieus: Radio Bei der Radionutzung gibt es weniger Differenzen: Gesellschaftliche Leitmilieus und traditionelle Milieus weisen einen Vielhörer-Anteil von durchschnittlich 33 Prozent auf. Mit 38 Prozent liegt der Anteil bei den Mainstream-Milieus etwas höher. Deutlich niedriger liegt der Anteil der Vielhörer bei den hedonistischen Milieus mit 23 Prozent). Seite 27

29 Mediennutzung in den Sinus-Milieus: PC und Internet In den gesellschaftlichen Leitmilieus finden sich sehr viele Internetnutzer. Die Hinwendung zu Büchern und neuen Medien schließt sich nicht aus: 13 Prozent der Modernen Performern gehören zu den Vielnutzern*, 47 Prozent zu den Durchschnittsnutzern**. Eine weitere Gruppe von Vielnutzern sind hedonistische Milieus: Unter den Experimentalisten und Hedonisten finden sich 22 Prozent Vielnutzer. Vielnutzer: Internetnutzung mehr als drei Stunden pro Werktag ** Durchschnittsnutzer: Nutzung eine bis drei Stunden pro Werktag Seite 28

30 Mediennutzung in den Sinus-Milieus: Zeitungen 62 Prozent der Menschen in den gesellschaftlichen Leitmilieus lesen (fast) täglich die Zeitung, darunter vor allem Postmaterielle und Etablierte. Demgegenüber geben nur 50 Prozent der Modernen Performer an, die Zeitung jeden Tag zu beziehen. Auch traditionelle Milieus widmen sich der Zeitungslektüre (67 Prozent lesen (fast) täglich, darunter vor allem Konservative). Für die Mainstream-Milieus und hedonistische Milieus ist die Zeitung hingegen von geringerer Bedeutung. Seite 29

31 Leser und Buchkäufer in den Sinus-Milieus Seite 30

32 Studienreihe Marktforschung Seite 31

33 Käufergruppen in der Gesellschaft Käufertypen Im Vergleich zu 2005 ist die Zahl der Nichtkäufer leicht auf 43 Prozent gesunken, das heißt, 57 Prozent der Deutschen im Alter ab zehn Jahren haben im vergangenen Jahr mindestens ein Buch gekauft. Insgesamt lassen sich die Käufer in drei Intensitätsgruppen* einteilen: Wenigkäufer (38%) Durchschnittskäufer (10%) sowie Vielkäufer (9%) * Im Durchschnitt erwerben Buchkäufer rund 11 Bücher im Jahr. Daran ausgerichtet definieren sich die Wenigkäufer als Käufer, die 1 bis 7 Bücher im Jahr kaufen. Durchschnittskäufer erwerben 8-14 Bücher im Jahr und Vielkäufermindestens 15 Bücher Seite 32

34 Sinus-Milieus : Die Vielkäufer Oberschicht/ Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht Untere Mittelschicht/ Unterschicht Sinus A12 Konservative ,7% 94 8,5% Sinus AB2 Sinus B1 Etablierte Sinus A23 Traditionsverwurzelte DDR- Nostalgische 107 9,6% 97 8,7% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 59 5,3% Sinus B3 Konsum-Materialisten 89 8,0% Sinus B12 Postmaterielle Sinus C12 Moderne Performer ,5% 8,1% Sinus C2 Experimentalisten 104 9,4% Sinus BC3 Hedonisten 33 3,0% Sinus Sociovision 2008 *Vielkäufer: über 14 Bücher in den letzten 12 Monaten gekauft Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien Quelle: GfK Individualpanel 2007/08; Basis = Fälle = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = durchschnittlich = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert Anteil in der Grundgesamtheit: 9% = Index 100 Seite 33

35 Lesergruppen in der Gesellschaft Wenigleser 43% (2005: 40%) Nichtleser 10% (2005: 9%) Vielleser 25% (2005: 27%) Durchschnittsleser 23% (2005: 24%) Basis 2008: Personen, ab 10 Jahren Seite 34 Wenigleser bis 9 Bücher durchschnittlich im Jahr Durchschnittsleser über 9 bis 18 Bücher Vielleser mehr als 18 Bücher durchschnittlich im Jahr

36 Sinus-Milieus : Die Vielleser Oberschicht/ Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht Untere Mittelschicht/ Unterschicht Sinus A12 Konservative ,9% 76 18,7% Sinus AB2 Sinus B1 Etablierte Sinus A23 Traditionsverwurzelte DDR- Nostalgische 95 23,5% 76 18,8% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 77 19,1% Sinus B3 Konsum-Materialisten 62 15,3% Sinus B12 Postmaterielle Sinus C12 Moderne Performer ,9% 31,4% Sinus C2 Experimentalisten ,4% Sinus BC3 Hedonisten 71 17,6% Sinus Sociovision 2008 *Vielleser: über 18 Bücher in den letzten 12 Monaten gelesen Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien Quelle: GfK Individualpanel 2007/08; Basis = Fälle = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = durchschnittlich = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert Anteil in der Grundgesamtheit: 25% = Index 100 Seite 35

37 Strategisch relevante Sinus-Milieus für den Buchmarkt Oberschicht/ Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht 1 2 Sinus A12 Konservative 5% Sinus A23 Traditionsverwurzelte 14% Sinus AB2 DDR- Nostalgische 5% Sinus B1 Etablierte 10% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 15% Sinus B12 Postmaterielle 10% Sinus C12 Moderne Performer 10% Sinus C2 Experimentalisten 8% Untere Mittelschicht/ Unterschicht 3 Sinus B3 Konsum-Materialisten 12% Sinus BC3 Hedonisten 11% Sinus Sociovision 2008 Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien = Kernzielgruppe = Zielgruppenpotential Seite 36

38 Die strategisch relevanten Zielgruppen für den Buchmarkt im Detail Seite 37

39 Studienreihe Marktforschung Seite 38

40 Strategische Zielgruppen für den stationären Buchhandel Oberschicht/ Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht 1 2 Sinus A12 Konservative 5% Sinus A23 Traditionsverwurzelte 14% Sinus AB2 DDR- Nostalgische 5% Sinus B1 Etablierte 10% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 15% Sinus B12 Postmaterielle 10% Sinus C12 Moderne Performer 10% Sinus C2 Experimentalisten 8% Untere Mittelschicht/ Unterschicht 3 Sinus B3 Konsum-Materialisten 12% Sinus BC3 Hedonisten 11% Sinus Sociovision 2006 Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien Seite 39

41 Typisches Wohn- und Leseumfeld Seite 40

42 Postmaterielle Sinus B12 Postmaterielle Das aufgeklärte Nach-68er-Milieu Unprätentiöser Kleidungsstil mit "individueller Note"; Präferenz für Naturmaterialien Präferenz für ganzheitliche Medizin, Sympathie für alternative Verfahren (Bioresonanz, Homöopathie, TCM) Authentizität als wichtiges Stilmerkmal: Natürlichkeit, Antiperfektionismus, kreative Räume Intellektuelle, multikulturelle Interessen Seite 41

43 Postmaterielle Bedeutung von Büchern Bücher: Primärmedium Lesen ist Alltagskultur; durch Lesen kommt man zur Ruhe; gleichzeitig wird man angeregt und findet neue Perspektiven Bücher werden oft neu gekauft; stark überdurchschnittlicher Kauf gebrauchter Bücher sowie Nutzung von Bücherei und Bibliothek. Bücher werden gerne im Freundeskreis verliehen und sind gezielt ausgesuchte Geschenkartikel Die Zahl gekaufter Bücher liegt deutlich über dem Durchschnitt starke Affinitäten zu einzelnen Autoren, Genres und Strömungen, aber immer auch an Neuem interessiert Was ich auch toll finde ist, die Bücher, die ich habe, zu sehen. Am Regal vorbeizulaufen, das macht mich auch glücklich; ich erinnere mich an das Erlebnis Lesen. Seite 42

44 Postmaterielle Motive für das Lesen Lesen dient der Entspannung, um Abstand zum Alltag zu gewinnen Dann gehe ich in mein Zimmer, lege eine CD mit klassischer Musik auf und lese. Dann sehe und höre ich aber auch nichts anderes. Ich bin dann für andere nicht erreichbar. Postmaterielle lesen i.d.r. anspruchsvolle Literatur, das Lesen von leichter Kost ist aber eine bewusste, mitunter symbolische Alternative zum Fernsehen, die Zeit mit einem Buch begreift man als qualitativ hochwertig und sinnvoll Ich bin permanent unter Dampf. Von daher lese ich sicher mehr Bücher mit Spannung. Es liest sich leichter runter, es ist weniger anstrengend und ich bin seltener in der Verfassung, anstrengende Literatur zu lesen. Seite 43

45 Postmaterielle Motive für das Lesen Lesen ist vor allem Persönlichkeitsbildung, dient der persönlichen Weiterentwicklung Bücher eröffnen mir, mehr als alles andere, mehr als Freizeit oder irgendwelche anderen Angebote, eine neue Welt, eine neue Perspektive auf die Welt und eine neue Perspektive auf mich: Was ich bin, wer ich bin, was meine Identität ist, was die Welt ist, wie die Welt ist. Das alles erfahre ich durch dieses Lesen. Lesen ist auch eine Herausforderung, die anstrengen darf Seite 44

46 Postmaterielle Leseinteressen breites Interessenspektrum: Ratgeber- und Reiseliteratur, Fachbücher und Belletristik, Prosa und Epik, klassische wie moderne Autoren, deutschsprachige und europäische Schriftsteller ebenso wie Autoren aus Südamerika, USA, Indien, China, Afrika und anderen große Ressentiments gegenüber der so genannten Trivialliteratur Seite 45

47 Postmaterielle Einstellung zum Kauf von Büchern Postmaterielle sind sehr gute Kenner des Buchmarktes und bringen sich mittels Buchbesprechungen, z.b. in Zeitungen und Internet, auf den neuesten Stand. Teilnahme an Lesungen und Literaturkreisen zwecks Austausch und Inspiration Als kritische Konsumenten haben Postmaterielle eine Vorliebe für qualitativ gut sortierte Buchhandlungen, in denen man sich intellektuell und sinnlich anregen lassen will. Große Sympathie für Abteilungen mit ausgewählter Kinder- und Jugendliteratur Seite 46

48 Moderne Performer Modernes Styling (Trendsetter-Bewusstsein) Sinus C12 Sinus A12: Konservative Moderne Performer Junge Nachwuchselite: zielstrebig & tough; flexibel, mobil, multioptional Multimedia-Avantgarde Materieller Erfolg und lustvolles Leben Faible für Mode und Accessoires Interesse an Industrieund Retro-Design (Zeitgeist-Zitate) Seite 47

49 Moderne Performer Bedeutung von Büchern Bücher haben einen eigenständigen Wert und besonderen Nutzen: Sie bieten profunde und zuverlässige Informationen, auf die man nicht verzichten möchte Bücher sind Mittel zum Zweck, werden meist wenig prominent im Arbeitszimmer verstaut Zu viele Bücher signalisieren Ballast und Immobilität und sind in diesem Milieu kein Zeichen für Prestige und Status Moderne Performer kaufen gern neue Bücher, geben diese aber auch selbstverständlich weiter oder bieten sie online zum Kauf an Seite 48

50 Moderne Performer Motive für das Lesen Beruflich dient Lesen der professionellen Weiterbildung, privat ist Lesen angenehme Entspannung. Der Griff zum Buch markiert die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit. Und hier ist das Buch eine Option Der Anspruch an das Niveau der Lektüre ist hier sehr unterschiedlich und darf auch eher niedrig sein Ich lese immer vor dem Einschlafen. Ich kann dann auch gar nicht lange lesen, vielleicht Minuten. Danach schlafe ich wunderbar! Seite 49

51 Moderne Performer Motive für das Lesen Lesen ist auch sozialer Rückzug In Zeiten, in denen es mir nicht so gut geht, da lese ich viel. Immer dann, wenn ich auf Rückzug aus bin! Lesen für die Fortbildung Lesen ist Verzauberung und Making Magic Ich kaufe mir immer mal wieder einen Reiseführer, auch wenn die Reise nicht direkt ansteht, so sieht man auch was von der Welt. Lesen ist auch eine Reise in die Fantasie anderer Menschen Seite 50

52 Moderne Performer Leseinteressen Fachbücher sollen Wissen effektiv vermitteln; andere Bücher dagegen sollen unterhalten. Das Spektrum ist breit: Krimis, Thriller, Science-Fiction, historische Romane, Liebesromane (nur Frauen) ebenso wie Kochbücher, Reiseführer, Bildbände zu anderen Kulturen, Fotobände mit ungewöhnlichen Aufnahmen Moderne Performer haben grundsätzlich den Anspruch, dass ein Buch den potenziellen Leser verführen muss. Das beginnt bereits bei Titel und Cover Bücher, die mit ihrem Beruf oder ihrem eigenen Leben nichts zu tun haben, Autobiografien sowie klassische Literatur sind für die meisten zu trocken, langweilig und hochgestochen Seite 51

53 Moderne Performer Einstellung zum Kauf von Büchern Moderne Performer kaufen Bücher meistens spontan: Der visuelle Eindruck in der Auslage oder im Laden sowie die Haptik des Covers sind entscheidend: 70 Prozent meiner Buchkäufe tätige ich spontan. Nur 30 Prozent kaufe ich geplant. Für die eher leichte Unterhaltungsliteratur möchten Moderne Performer nicht zu viel Geld ausgeben. In der Wohnung ist sie platzraubender Ballast, diese Bücher werden nach dem Lesen häufig an Freunde weitergegeben, man greift hier bevorzugt zu Paperback-Ausgaben Wenn mein Koffer im Urlaub dann zu voll ist, dann lass ich das Buch auch einfach dort liegen. Seite 52

54 Moderne Performer Einstellung zum Kauf von Büchern Hardcover -und die damit verbundene Mehrausgabe - gönnt man sich nur bei wenigen Büchern Selten kaufen sie gebrauchte Bücher oder nutzen eine Bibliothek. Den Gedanken, dass ein Buch schon durch andere Hände ging, ein Vorleben in Betten, an Stränden oder gar auf Toiletten hatte, finden sie abstoßend. Seite 53

55 Ausleihverhalten und Einkaufsstättenpräferenz Seite 54

56 Herkunft der gelesenen Bücher im Jahresvergleich Basis 2005: Personen (231 k.a.) Basis 2008: Personen (164 k.a.) Seite 55 Zustimmung in %

57 Herkunft der gelesenen Bücher nach Altersgruppen Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 60 Jahre und älter Neu gekauft Neu gekauft Geschenkt bekommen Geschenkt bekommen Von Freunden/ Bekannten/ Von Freunden Verwandten/ / Bekannten / Verwandten / Kollegen geliehen Kollegen geliehen Aus einer Bücherei / Bibliothek Aus einer Bücherei/ Bibliothek geliehen geliehen Gebraucht gekauft Gebraucht gekauft Habe in den letzten 12 Monaten Habe in den letzten keine 12 Monaten Bücher gelesen keine Bücher bzw. gelesen bzw. teilweise gelesen teilweise gelesen Basis 2008: Personen (164 k.a.) Seite 56 Zustimmung in %

58 Herkunft gelesener Bücher: Von Freunden/Bekannten/Verwandten/Kollegen geliehen Oberschicht/ Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht Untere Mittelschicht/ Unterschicht Sinus A12 Konservative ,3% ,8% Sinus AB2 Sinus B1 Etablierte Sinus A23 Traditionsverwurzelte DDR- Nostalgische 93 37,6% 97 39,0% Sinus B2 Bürgerliche Mitte ,8% Sinus B3 Konsum-Materialisten 82 33,0% Sinus B12 Postmaterielle Sinus C12 Moderne Performer ,7% 44,0% Sinus C2 Experimentalisten ,9% Sinus BC3 Hedonisten 75 30,4% Sinus Sociovision 2008 Frauen vs. Männer: Abgesehen von Etablierten und Hedonisten leihen in allen Milieus Frauen deutlich öfter Bücher aus als Männer. Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien Quelle: Verbraucherstudie Buchkäufer und Leser 2008; Basis = Fälle Seite 57 = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = durchschnittlich = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert Anteil in der Grundgesamtheit: 40% = Index 100

59 Herkunft gelesener Bücher: Aus einer Bücherei/Bibliothek geliehen Oberschicht/ Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht Untere Mittelschicht/ Unterschicht Sinus A12 Konservative 96 21,0% 75 16,4% Sinus AB2 Sinus B1 Etablierte Sinus A23 Traditionsverwurzelte DDR- Nostalgische 84 18,4% 67 14,7% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 78 17,0% Sinus B3 Konsum-Materialisten 64 14,1% Sinus B12 Postmaterielle Sinus C12 Moderne Performer ,4% 27,6% Sinus C2 Experimentalisten ,0% Sinus BC3 Hedonisten 88 19,3% Sinus Sociovision 2008 Frauen vs. Männer: Auch aus der Bücherei leihen Frauen, abgesehen vom Milieu der Etablierten und Hedonisten, deutlich öfter Bücher aus als Männer. Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien Quelle: Verbraucherstudie Buchkäufer und Leser 2008; Basis = Fälle Seite 58 = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = durchschnittlich = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert Anteil in der Grundgesamtheit: 22% = Index 100

60 Einkaufsstättenpräferenz nach Geschlecht Gesamt Frauen Männer Buchhandlung Kauf-/Warenhaus Versandhandel Buchclub Internet VM/SM/Dicounter sonstige Hybrid Basis 2005: Personen (2.575 keine Angabe möglich) Basis 2008: Personen (2.179 keine Angabe möglich) Seite 59 Präferenz = mehr als 50 Prozent des Bedarfs an Büchern werden über die Einkaufsstätte abgedeckt. Hybride-Käufer haben keine eindeutige Präferenz für eine Einkaufsstätte.

61 Einkaufsstättenpräferenz nach Altersgruppen Gesamt bis 19 J J J J J. 60 J. und älter Buchhandlung Kauf-/Warenhaus Versandhandel Buchclub Internet VM/SM/Dicounter sonstige Hybrid Basis 2005: Personen (2.575 keine Angabe möglich) Basis 2008: Personen (2.179 keine Angabe möglich) Seite 60 Präferenz = mehr als 50 Prozent des Bedarfs an Büchern werden über die Einkaufsstätte abgedeckt. Hybride-Käufer haben keine eindeutige Präferenz für eine Einkaufsstätte.

62 Bekanntheit, Sympathie und zukünftige Nutzung von ebooks Seite 61

63 Bekanntheit von ebooks Haben Sie von ebooks schon einmal gehört? Sympathie für ebooks Wahrscheinlichkeit eines ebook -Kaufes Habe schon ein ebook gekauft 31 ja sehr sympathisch 8 23 sehr wahrscheinlich 4 13 ja Nein 8 sympathisch wahrscheinlich nein weniger sympathisch 36 weniger wahrscheinlich 92 überhaupt nicht sympathisch 33 überhaupt nicht wahrscheinlich Basis Personen (ohne k.a.) Seite

64 Von "ebook" schon einmal gehört? Ja Oberschicht/ Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht Untere Mittelschicht/ Unterschicht Sinus A12 Konservative 46 14,4% 31 9,8% Sinus AB2 Sinus B1 Etablierte Sinus A23 Traditionsverwurzelte DDR- Nostalgische ,8% 57 17,8% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 78 24,4% Sinus B3 Konsum-Materialisten 73 22,9% Sinus B12 Postmaterielle Sinus C12 Moderne Performer ,5% 52,9% Sinus C2 Experimentalisten ,3% Sinus BC3 Hedonisten ,6% Sinus Sociovision 2008 Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien Quelle: Verbraucherstudie Buchkäufer und Leser 2005; Basis = Fälle = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = durchschnittlich = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert Anteil in der Grundgesamtheit: 31% = Index 100 Seite 63

65 Wahrscheinlichkeit eines zukünftigen Kaufes Haben Sie von ebooks schon einmal gehört? Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie in Zukunft ebooks herunterladen und kaufen werden? 4 31 ja sehr wahrscheinlich 13 wahrscheinlich 35 nein weniger wahrscheinlich 69 überhaupt nicht wahrscheinlich Basis Personen (ohne k.a.) Seite 64

66 Wahrscheinlichkeit eines zukünftigen Kaufes nach Altersgruppen Gesamt Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre sehr wahrscheinlich J. u. älter wahrscheinlich weniger wahrscheinlich überhaupt nicht wahrscheinlich Basis: Basis 2008: Personen Seite 65

67 ebook: Wahrscheinlichkeit eines zukünftigen Kaufes Top2-Boxes: "wahrscheinlich" und "sehr wahrscheinlich" Oberschicht/ Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht Untere Mittelschicht/ Unterschicht Sinus A12 Konservative 40 6,9% 48 8,3% Sinus AB2 Sinus B1 Etablierte Sinus A23 Traditionsverwurzelte DDR- Nostalgische ,7% 61 10,7% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 79 13,8% Sinus B3 Konsum-Materialisten 41 7,1% Sinus B12 Postmaterielle Sinus C12 Moderne Performer ,7% 23,4% Sinus C2 Experimentalisten ,3% Sinus BC3 Hedonisten ,1% Sinus Sociovision 2008 Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien Quelle: Verbraucherstudie Buchkäufer und Leser 2005; Basis = Fälle = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = durchschnittlich = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert Anteil in der Grundgesamtheit: 17% = Index 100 Seite 66

68 Bisheriges Kaufverhalten Haben Sie von ebooks schon einmal gehört? Haben Sie sich schon einmal ein ebook gekauft? 8 31 ja Ja nein Nein Basis Personen (ohne k.a.) Seite 67

69 Bisheriges Kaufverhalten nach Altersgruppen Gesamt Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 60 J. u. älter Ja Nein Basis: Basis 2008: Personen Seite 68

70 Welche ebooks wurden heruntergeladen? Gesamt Männer Frauen Fachbücher / wissenschaftliche Fachbücher/ wissenschaftliche Bücher Bücher Sachbücher Sachbücher Romane/ Romane Klassiker/ / Klassiker Erzählungen / Erzählungen Ratgeber/ Kochbücher Ratgeber / Kochbücher Krimis Krimis Lernhilfen Lernhilfen Reiseführer Reiseführer Kinder- und Kinder- Jugendbücher und Jugendbücher Basis 2008 in Personen Seite 69

71 Welches Format würden Sie persönlich bevorzugen? Buch 91% ebook 1% Hörbuch 8% Basis 2008: Personen (ohne k.a.) Seite 70

72 Zukunft des Buches: Fazit der Umfrageergebnisse Bücher sind in der Medienlandschaft nach wie vor bedeutsam Das klassische Buch ist die beliebteste Editionsform Aus Perspektive des ebooks bedeutet dies: Buchinhalte haben Zukunft! Seite 71

73 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Milieumarketing im Bildungsbereich

Milieumarketing im Bildungsbereich Medienbildung braucht Marketing Mekonet-Workshop 2/2006 17. Oktober 2006, LfM NRW, Düsseldorf Milieumarketing im Bildungsbereich Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung 1.Was

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die repräsentative Studie Das Buch im Medienportfolio, herausgegeben vom Börsenverein

Mehr

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Grundlagen und Anregungen für eine milieuorientierte Kommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Kunsthalle Bremen Tagung 'Modernes Museumsmarketing',

Mehr

Buchkäufer und Leser 2005 Profile, Motive, Wünsche

Buchkäufer und Leser 2005 Profile, Motive, Wünsche Buchkäufer und Leser 2005 Profile, Motive, Wünsche Verbraucherstudie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) und Sinus Sociovision,

Mehr

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN!

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 1-. Quartal 015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und

Mehr

Lebenswelten in Deutschland

Lebenswelten in Deutschland Lebenswelten in Deutschland Reinhart Chr. Bartholomäi BK Symposium Karlruhe 3.Mai 2008 Warum Milieus? Familie A Familie B Objektive Merkmale (Auswahl) Alter Haushaltsvorstand 36 36 Haushaltstyp 3-Pers.HH

Mehr

Online Anzeigen Monitor

Online Anzeigen Monitor Online Anzeigen Monitor Inhalt und Methode Abtestung von Anzeigen aus den Printmedien: Werbeerinnerung Gefälligkeit Branding Anmutungsprofil Nutzungswahrscheinlichkeit 300 Online Interviews (CAWI) mit

Mehr

Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen

Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen 14. Fachgespräch der Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit Elisabeth Wegner Das Kompetenznetz Nachhaltigkeitskommunikation Kommunikation durch Zielgruppenorientierung

Mehr

Die Sinus-Milieus ein sozialwissenschaftliches Instrument für die soziale Arbeit

Die Sinus-Milieus ein sozialwissenschaftliches Instrument für die soziale Arbeit Die Sinus-Milieus Die Sinus-Milieus orientieren sich an der Lebensweltanalyse unserer Gesellschaft. Zentrales Ergebnis dieser Forschung ist die Abgrenzung und Beschreibung von sozialen Milieus mit jeweils

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen Studie Nr. 4714; 1. Quartal 2013 Methode Zielgruppe Projektzeitraum: Erhebungsmethode Stichprobe Schwerpunkt Inhalte Analyse Internetnutzer ab 14 Jahren Onlinebefragung

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy Studie Nr. 5019;. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen

Mehr

FGW ONLINE. Einen persönlichen Internetzugang... haben zur Zeit und wollen demnächst haben. haben zur Zeit

FGW ONLINE. Einen persönlichen Internetzugang... haben zur Zeit und wollen demnächst haben. haben zur Zeit Einen persönlichen Internetzugang... 8 haben zur Zeit haben zur Zeit + wollen demnächst haben 5 44 33 77 7 57 51 8 18-2 3-3 -4 5-5 + 18-2 3-3 -4 5-5 + FGW Online: Online-Banking 8/ Gesamtbevölkerung (n=1.251)

Mehr

Agrobiodiversität im gesellschaftlichen Bewusstsein

Agrobiodiversität im gesellschaftlichen Bewusstsein Agrobiodiversität im gesellschaftlichen Bewusstsein Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Tagung: Agrobiodiversität als Schlüssel für eine nachhaltige Landwirtschaft im 21. Jahrhundert? 20. / 21. Oktober,

Mehr

Soziale Milieus als Zielgruppen für die Nachhaltigkeitskommunikation

Soziale Milieus als Zielgruppen für die Nachhaltigkeitskommunikation Soziale Milieus als Zielgruppen für die Nachhaltigkeitskommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten Expertenwerkstatt, Hannover, 30.11. Soziale Milieus (nach Sociovision) Wertorientierungen Lebensziele Lebensauffassung

Mehr

Zusammenfassung der Studie: Buchkäufer und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen

Zusammenfassung der Studie: Buchkäufer und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen Zusammenfassung der Studie: Buchkäufer und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen Zielsetzung und Methodik der Studie Mit der Studie Buchkäufer- und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen (Oktober

Mehr

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Leitbilder von Erziehung im Wandel von der Disziplinierung des Kindes im Interesse der Lebensbemeisterung zur kindorientierten Erziehung im Interesse

Mehr

Kulturwandelgang Milieus und Engagement

Kulturwandelgang Milieus und Engagement Kulturwandelgang Milieus und Engagement Wie können neue Wege der zielgruppengerechten Gewinnung und Bindung von Freiwilligen / Ehrenamtlichen aussehen? Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Bagfa-Jahrestagung

Mehr

Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der smart gmbh

Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der smart gmbh Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der gmbh Beate Wesoly gmbh, Deutschland Das Sinus Modell als Basis zur systematischen Zielgruppenplanung bei Agenda Vorstellung der gmbh sowie des

Mehr

Prof. Dr. Heiner Barz. Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Heiner Barz. Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Heiner Barz Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven Vortrag vor der Pädagogischen Konferenz der Volkshochschule

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter

Mehr

Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter

Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter Christofer Habig und Bodo Flaig Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter Auswertung basierend auf den Markt-Media-Studien Verbrauchs- und Medienanalyse 2002 Typologie der Wünsche 2002/03

Mehr

Erwartungen der Konsumenten

Erwartungen der Konsumenten Erwartungen der Konsumenten Studie Nr. 4212/2011; Jänner/ Februar 2011 Zielsetzung und Methode Zielsetzung Verwendungsgewohnheiten Sojamilchprodukte Methode Onlineumfrage über den Austrian Online Pool

Mehr

Weiterbildungsforschung. Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen

Weiterbildungsforschung. Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen Weiterbildungsforschung Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen Prof. Dr. Heiner Barz Sommersemester 2008 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Abteilung für Bildungsforschung und

Mehr

Lebenswelt und Kulturinteresse Soziale Voraussetzungen kultureller Beteiligung

Lebenswelt und Kulturinteresse Soziale Voraussetzungen kultureller Beteiligung Herbsttagung Oberorke 5.-7. November 2007 Lebenswelt und Kulturinteresse Soziale Voraussetzungen kultureller Beteiligung Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf SINUS SOCIOVISION 2 Übersicht

Mehr

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006 Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung Soziale

Mehr

Zielgruppenorientierte Nachhaltigkeitskommunikation

Zielgruppenorientierte Nachhaltigkeitskommunikation Zielgruppenorientierte Nachhaltigkeitskommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Tagung 'Kulturelle Nachhaltigkeit und Naturschutz' 10. - 12.12., Internationale Naturschutzakademie des

Mehr

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin?

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin? Präsentation Wer ist printaffin? 1 Präsentation Mediennutzungstypen Einteilung der Grundgesamtheit in zwei Gruppen mit überdurchschnittlicher und unterdurchschnittlicher Kontaktmenge mit Gesamt 14 Jahre

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Volkshochschule Salzburg Strategie-Entwicklung

Volkshochschule Salzburg Strategie-Entwicklung Volkshochschule Salzburg Strategie-Entwicklung Themen Struktur der Volkshochschule Salzburg Gibt es die Mittelschicht noch? Wer sind unsere TEilnehmerInnen? Analyse der Fachbereiche, Beispiel: Gesundheit

Mehr

Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit

Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit Das Modell der Sozialen Milieus als Arbeitshilfe für zielgruppengerechte Bürgerbeteiligung und Engagementförderung Freiburg, 20.10. Kooperationspartner Soziale Milieus

Mehr

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive Der Automobilmarkt in der Schweiz aus der Milieuperspektive Agenda Die Sinus-Mileus in der Schweiz Inhalte und Methodik der Studie Grundlegende Fakten zum Automobilmarkt in der Schweiz Besitz nach Marken

Mehr

Weiterbildung und soziale Milieus. Referat im Rahmen der. Fachkonferenz Sprachen Bonn, 14.-16. April 2005

Weiterbildung und soziale Milieus. Referat im Rahmen der. Fachkonferenz Sprachen Bonn, 14.-16. April 2005 Dajana Baum, M.A./Dipl.-Päd. Katharina Eichelberg Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Ingo Gallert/Heidi Staschen, VHS Hamburg Weiterbildung und soziale Milieus Referat im Rahmen der Fachkonferenz Sprachen

Mehr

Einstellung zu Institutionen in den Sinus-Milieus

Einstellung zu Institutionen in den Sinus-Milieus Einstellung zu Institutionen in den -Milieus Austrian Online Pool ermöglicht Zielgruppen-Segmentierung Gerade in wirtschaftlich turbulenten Zeiten steht das Vertrauen der Bevölkerung gegenüber öffentlichen

Mehr

KURZBESCHREIBUNG MILIEUS UND LEGENDE MILIEUABKÜRZUNGEN. vhw 2012

KURZBESCHREIBUNG MILIEUS UND LEGENDE MILIEUABKÜRZUNGEN. vhw 2012 KURZBESCHREIBUNG MILIEUS UND LEGENDE MILIEUABKÜRZUNGEN vhw 2012 2/6 SINUS-MILIEUS Gesellschaftliche Leitmilieus KET Konservativ-Etablierte 10% der Gesamtbevölkerung Das klassische Establishment: Verantwortungs-

Mehr

Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft

Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft Untersuchungen zum Produkt- und Markenstatus 5.6 Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft DEN Bio-Käufer gibt es heute genauso wenig wie DEN Bio-Laden. Die Bio-Käufer und auch die Leser von Schrot&Korn

Mehr

meinungsraum.at November Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304

meinungsraum.at November Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304 meinungsraum.at November 2016 - Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Zitierangabe:

Mehr

Milieu des Glücks Glück des Milieus Über den Wandel gesellschaftlicher Glücksvorstellungen und seine Gründe. Heiner Barz

Milieu des Glücks Glück des Milieus Über den Wandel gesellschaftlicher Glücksvorstellungen und seine Gründe. Heiner Barz Vortrag im Rahmen der Tagung Musik und Verantwortung Perspektiven der Musikpolitik in Deutschland 8./9. Januar 2009 Milieu des Glücks Glück des Milieus Über den Wandel gesellschaftlicher Glücksvorstellungen

Mehr

Haltung zu Gesundheit und Rauchen in den Sinus-Milieus

Haltung zu Gesundheit und Rauchen in den Sinus-Milieus Haltung zu Gesundheit und Rauchen in den -Milieus Austrian Online Pool ermöglicht Zielgruppen-Segmentierung Das Thema Gesundheit interessiert jeden von uns. Aber die damit verbundenen, konkreten Meinungen

Mehr

Nachhaltig geht! Rückschlüsse des Bio-Booms für den Non-Food Bereich. Berlin, 27. Februar 2007 SINUS SOCIOVISION

Nachhaltig geht! Rückschlüsse des Bio-Booms für den Non-Food Bereich. Berlin, 27. Februar 2007 SINUS SOCIOVISION Nachhaltig geht! Rückschlüsse des Bio-Booms für den Non-Food Bereich Berlin, 27. Februar 2007 2 Zunächst ein Blick zurück: Von "Öko" zu "Bio" Verbreitung in der Gesellschaft "Bio": Geschmack (Genuss) sinnlich

Mehr

IAB TRENDMONITOR. Mobile Advertising

IAB TRENDMONITOR. Mobile Advertising IAB TRENDMONITOR Mobile Advertising iab iab Trendmonitor, by 2. Quartal INTEGRAL 20162. von Quartal INTEGRAL, 2016 Online Powered Interviews, by rep. Internetnutzer ab 14 Jahren, n=1.000 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Consumer Safari. Consumer safari -1-

Consumer Safari. Consumer safari -1- Consumer safari -1- Consumer safari In der letzten Zeit zeigte sich, dass neben der klassischen Marktforschung und den gängigen Tools der qualitativen Befragungstechniken wie Gruppendiskussionen und Tiefeninterviews

Mehr

Bücher und Lesen im Kontext unterschiedlicher. Lebenswelten. Von Christoph Kochhan und Kristiane Schengbier*

Bücher und Lesen im Kontext unterschiedlicher. Lebenswelten. Von Christoph Kochhan und Kristiane Schengbier* media perspektiven 12/2007 x 622... U Lebenswelten und Lesen Dritte Lesestudie: Repräsentativbefragung im März 2007 Nutzung und Bedeutung von Büchern im Medienvergleich unter Berücksichtigung webbasierter

Mehr

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Anstoß: Tagung in Stuttgart: Demographischer Wandel und Bürgergesellschaft 2006 (Dokumentation!) Der Süden

Mehr

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien z.b.: SINUS-Milieus Erlebnismilieus nach Schulze GfK Euro-Socio-Styles RISC Eurotrend Magic World Daredevils Hedonisten Politische Orientierung Postmaterielle

Mehr

Die Sinus-Milieus in der Schweiz

Die Sinus-Milieus in der Schweiz Die Sinus-Milieus in der Schweiz Wolfgang Plöger Sinus Sociovision Die Sinus-Milieus Ergebnis von mehr als zwei Jahrzehnten sozialwissenschaftlicher Forschung Abbild der gesellschaftlichen Strukturen und

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Wirtschaftspressekonferenz Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Frankfurt am Main, 9. Juni 2015 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Lese-Land Deutschland solide Stellung innerhalb

Mehr

Die Sinus-Milieus für ein verändertes Österreich. Statistiktage 2016 der Österreichischen Statistischen Gesellschaft

Die Sinus-Milieus für ein verändertes Österreich. Statistiktage 2016 der Österreichischen Statistischen Gesellschaft Die Sinus-Milieus für ein verändertes Österreich Statistiktage 2016 der Österreichischen Statistischen Gesellschaft 14. September 2016 Soziale Milieus und Wertewandel in Österreich Sinus-Milieus in Österreich

Mehr

Marktchancen für Naturweine in Deutschland

Marktchancen für Naturweine in Deutschland Marktchancen für Naturweine in Deutschland Rust, 14.1. 2013 Georg Jakubetz Peter Riegel Weinimport GmbH 0 I. Peter Riegel Weinimport II. Charakteristiken von Naturweinen III.Der deutsche Markt I. Sortimentsanalyse

Mehr

Sinus Milieus Der aktuelle gesellschaftliche Wandel

Sinus Milieus Der aktuelle gesellschaftliche Wandel Sinus s Der aktuelle gesellschaftliche Wandel Strukturelle Veränderungen: Demografische Verschiebungen, Veränderungen in Sozialstruktur und Arbeitswelt, Auseinanderdriften von oben und unten, von Mitte

Mehr

Verteilung der neuen Sinus-Milieus

Verteilung der neuen Sinus-Milieus Ortsteile in Filderstadt Ergänzende Informationen zur Verteilung der neuen Sinus-Milieus Ha., Juli 2012 Chart 1 Das bisherige Modell: Die Sinus Milieus 2010 Oberschicht/ Obere Mittelschicht 1 Mittlere

Mehr

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit microm Geo Milieus Beschreibung Um Marktforschung für Direktmarketing und räumliche Planung nutzbar zu machen,

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

TV bleibt das populärste Medium. Ausgabe 2 Oktober Know-how für Kommunikationsprofis. Studie Mediennutzung unter der Lupe Ab Seite 2

TV bleibt das populärste Medium. Ausgabe 2 Oktober Know-how für Kommunikationsprofis. Studie Mediennutzung unter der Lupe Ab Seite 2 Ausgabe 2 Oktober 2008 Know-how für Kommunikationsprofis Studie Mediennutzung unter der Lupe Ab Seite 2 Facts zum Werbemarkt Schweiz 2008 Ab Seite 6 TV bleibt das populärste Medium Eine aktuelle Studie

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Quantifizierung Migranten-Milieus

Quantifizierung Migranten-Milieus Deutscher Caritasverband e. V. Quantifizierung Migranten-s Repräsentativuntersuchung der Lebenswelten von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse des exklusiven DCV-Fragenprogramms

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

Potenziale der Region Bonn/Rhein-Sieg. R. Andreas Domschke Creditreform Bonn Domschke KG

Potenziale der Region Bonn/Rhein-Sieg. R. Andreas Domschke Creditreform Bonn Domschke KG Potenziale der Region Bonn/Rhein-Sieg R. Andreas Domschke Creditreform Bonn Domschke KG Thema: Ihre Potenziale für die Bereiche Sponsoren Spender Mitglieder Fans Wirtschaft Privatpersonen Stiftungen Öffentliche

Mehr

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse.

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Die WEMF nimmt künftig Direct Mail als Mediengattung in die MA Strategy auf. Aus gutem Grund eine Befragung der WEMF zu Direct Mail bestätigt: Physische Mailings sind

Mehr

Deutschland Die Lebenswelten der Generation 50plus. Dr. Silke Borgstedt

Deutschland Die Lebenswelten der Generation 50plus. Dr. Silke Borgstedt Sinus-Milieus 50plus Deutschland Die Lebenswelten der Generation 50plus Dr. Silke Borgstedt Ein mögliches Missverständnis 50plus wird oft als Zielgruppenbeschreibung benutzt Diese "Zielgruppe" 50plus ist

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer»

Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer» Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer» Wie die Postmateriellen und die Arrivierten zählen auch die Modernen Performer zu den sogenannten gesellschaftlichen Leitmilieus. Dieses

Mehr

Übung Betriebswirtschaftslehre I Grundlagen des Marketing. Sinus Milieus

Übung Betriebswirtschaftslehre I Grundlagen des Marketing. Sinus Milieus Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Übung Übung Betriebswirtschaftslehre I Sinus Milieus Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Dynamik im urbanen Milieu Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Retrotrends in Architektur und Städtebau Quelle: Quelle:Le Corbusier 1922 Bauwelt Fundamente, Bertelsmann 1969 Retrotrends in Architektur

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Fremde Welt. eine virtuelle Reise in die SINUS -Milieus. Reiseveranstalter: Katholischer Erziehungshilfeverbund Bonn

Fremde Welt. eine virtuelle Reise in die SINUS -Milieus. Reiseveranstalter: Katholischer Erziehungshilfeverbund Bonn Fremde Welt eine virtuelle Reise in die SINUS -Milieus Reiseveranstalter: Katholischer Erziehungshilfeverbund Bonn Reisebegleitung: Dr. Hermann-Josef Beckers Kartenmaterial: Sinus-Sociovision Sociovision

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH BIO?

WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH BIO? WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH BIO? + Gesund + unverfälschter Geschmack +Sicher + Gerecht (Umwelt/Tier/Mensch) + Authentisch = Bio Hard-Core-Ökos LEH-Bio-Intensivverwender Dynamik + Nicht-Käufer Dynamik -

Mehr

Last und Lust der Online-Beratung Anforderungen an eine neue Berater/innenrolle?

Last und Lust der Online-Beratung Anforderungen an eine neue Berater/innenrolle? Last und Lust der Online-Beratung Anforderungen an eine neue Berater/innenrolle? 4.5.2014 Augsburger Allgemeine Online Beginnen bei der Kompetenz Wie war mein Weg als Online-Berater/in: Welche Erfahrungen

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps. 2. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps. 2. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps 2. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen auf wissenschaftlicher

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

Was ist Weiterbildung wert? Normative, wissenschaftstheoretische und empirische Perspektiven

Was ist Weiterbildung wert? Normative, wissenschaftstheoretische und empirische Perspektiven Was ist Weiterbildung wert? Normative, wissenschaftstheoretische und empirische Perspektiven Heiner Barz Heinrich Heine Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Abteilung für Bildungsforschung

Mehr

Stadtentwicklungspolitik und lokale Zivilgesellschaften: aneinander vorbei oder auf gleichem Kurs?

Stadtentwicklungspolitik und lokale Zivilgesellschaften: aneinander vorbei oder auf gleichem Kurs? Stadtentwicklungspolitik und lokale Zivilgesellschaften: aneinander vorbei oder auf gleichem Kurs? Dr. Frank Jost vhw Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.v., Berlin Bürger sind selbst aktiv

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

5. Auswahl der Kinder- und Jugendbücher

5. Auswahl der Kinder- und Jugendbücher 5. Auswahl der Kinder- und Jugendbücher Buchumschlag Orientierung am Buchumschlag Basis: 1.484 Befragte Worauf achtest Du bzw. achten Sie bei der Auswahl eines Kinder- und Jugendbuches? überhaupt nicht

Mehr

MDG-Trendmonitor Religiöse Kommunikation 2010

MDG-Trendmonitor Religiöse Kommunikation 2010 MDG-Trendmonitor Religiöse Kommunikation 00 Kommentarband I: Erkenntnisse zur Situation von Kirche und Glaube sowie zur Nutzung medialer und personaler Informations- und Kommunikationsangebote der Kirche

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Studien aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media

Mehr

PARSHIP.com 08.11.2010. Werbung in der Zielgruppe anspruchsvolle Singles

PARSHIP.com 08.11.2010. Werbung in der Zielgruppe anspruchsvolle Singles Werbung in der Zielgruppe anspruchsvolle Singles Über PARSHIP.com Die PARSHIP GMBH 2 hat sich seit dem Launch der Website am Valentinstag 2001 als Pionier in der Online-Partnervermittlung für anspruchsvolle

Mehr

Marketing für die Umweltbildung

Marketing für die Umweltbildung Marketing für die Umweltbildung Ein Marketing- und Qualitätsentwicklungsprozess in Bayern Gefördert durch: Marketing qualifiziert zur Bildung für nachhaltige Entwicklung 18.06.2008 Inhalt Weg des Marketingprozesses

Mehr

Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor

Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor Referat im Rahmen des Standorttags des Handelsverbands; 27. September 2005 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kompetenz-Center Stiftungen

Kompetenz-Center Stiftungen Kompetenz-Center Stiftungen Fundraising- Die hohe Kunst der Spenderansprache Hans-Josef Hönig 3. Düsseldorfer Stiftertage - 25. Oktober 2008 Hans-Josef Hönig Outcome GmbH Seite 1 Ein Legat ist die letzte

Mehr

Chancengerechtigkeit im Gesundheitssystem

Chancengerechtigkeit im Gesundheitssystem Carsten Wippermann Norbert Arnold Heide Möller-Slawinski Michael Borchard Peter Marx Chancengerechtigkeit im Gesundheitssystem VS VERLAG Inhalt Norbert Arnold Einleitung: Vielfalt und Selbstbestimmung

Mehr

Die Sinus Milieus Milieubeschreibung & Senderpositionierung. Jahr 2014

Die Sinus Milieus Milieubeschreibung & Senderpositionierung. Jahr 2014 Die Sinus Milieus Milieubeschreibung & Senderpositionierung Jahr 2014 Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung der einzelnen Sinus-Milieus Senderpositionierung in den Sinus-Milieus Die Sinus-Milieu-Typologie

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Ipad und Bücher. 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks

Ipad und Bücher. 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks Ipad und Bücher 1. Bücher kaufen und lesen mit itunes-store und ebooks Wenn man ein neue ipad hat, sind schon einige Apps ( das sind kleine Programme) vorinstalliert. Es fehlt aber die kostenlose App ibooks.

Mehr

Zum Zusammenhang von qualitativer Produktund Zielgruppenanalyse im Verlagsmarketing

Zum Zusammenhang von qualitativer Produktund Zielgruppenanalyse im Verlagsmarketing Zum Zusammenhang von qualitativer Produktund Zielgruppenanalyse im Verlagsmarketing Autorenangaben Dr. Bettina Radeiski Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bettina.radeiski@germanistik.uni-halle.de

Mehr

AWA 2004. Nutzung von Special Interest-Angeboten in Fernsehen und Print. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH

AWA 2004. Nutzung von Special Interest-Angeboten in Fernsehen und Print. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH TV-Sender in der AWA 2004 ARD 1. Programm ZDF RTL Television SAT.1 ProSieben RTL 2 Kabel 1 n-tv N24 MTV VIVA VIVA PLUS Deutsches SportFernsehen Reichweite Seher pro Tag 0 5 10 15 n-tv 14,7% N24 6,3% MTV

Mehr

Milieus als Erklärungsmodelle für Wahlverhalten

Milieus als Erklärungsmodelle für Wahlverhalten Milieus als Erklärungsmodelle für Wahlverhalten Das Beispiel Bonn Vortrag von Dipl.- Geogr. Klaus Kosack Statistikstelle Stadt Bonn Kosack 1 MOSAIC-Milieus Inhalte des Vortrages Was sind MOSAIC Milieus?

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Büttenenhalde 38 CH-6006 Luzern Tel: +41 (0)41 372 06 00 Fax: +41 (0)41 372 05 00. Die psychografische Segmentation blue mind Kurzbeschreibung

Büttenenhalde 38 CH-6006 Luzern Tel: +41 (0)41 372 06 00 Fax: +41 (0)41 372 05 00. Die psychografische Segmentation blue mind Kurzbeschreibung Büttenenhalde 38 CH-6006 Luzern Tel: +41 (0)41 372 06 00 Fax: +41 (0)41 372 05 00 Die psychografische Segmentation Kurzbeschreibung Die psychografische Segmentation Methode Grafik 1 ist ein von blue eyes

Mehr

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten Agenda 2 1 Das GfK Media Efficiency Panel: Methode und Hintergrund der Studie 2 Definition der untersuchten

Mehr

Brennerstudie 2005. erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin. GfK Gruppe Consumer Tracking Brenner-Studie 2005

Brennerstudie 2005. erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin. GfK Gruppe Consumer Tracking Brenner-Studie 2005 Brennerstudie 2005 erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin Zielsetzung/ Stichprobe/ Methodik der Untersuchung Zielsetzung der Studie: Ermittlung der aktuellen Hardware-Bestände

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

Kinder- und Jugendbücher. Kinder- und Jugendbücher. Marktpotenzial, Käuferstrukturen und Präferenzen unterschiedlicher Lebenswelten

Kinder- und Jugendbücher. Kinder- und Jugendbücher. Marktpotenzial, Käuferstrukturen und Präferenzen unterschiedlicher Lebenswelten Kinder- und Jugendbücher Kinder- und Jugendbücher Marktpotenzial, Käuferstrukturen und Präferenzen unterschiedlicher Lebenswelten Marktpotenzial, Käuferstrukturen und Präferenzen unterschiedlicher Lebenswelten

Mehr