Inhalt 1 Einführung Grundlagen der CDMA-Technik...51

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt 1 Einführung...1 2 Grundlagen der CDMA-Technik...51"

Transkript

1 Inhalt 1 Einführung Grundprobleme des zellularen Mobilfunks Funkfelddämpfung Mehrwegeausbreitung Zellularer Netzaufbau Teilnehmermobilität Vielfachzugriffsverfahren im Mobilfunk FDMA TDMA CDMA Stochastische Zugriffsverfahren SDMA Duplexverfahren FDD TDD Anford. an ein "Universal Mobile Telecommunications System" Entwicklungs- und Standardisierungsstand UMTS-Systemarchitektur Grundlagen der CDMA-Technik Prinzip der Bandspreizung Direct Sequence Spread Spectrum (DSSS) Frequency Hopping Spread Spectrum (FHSS) Spreizcodes Anforderungen und Kenngrößen M-Sequenzen...62

2 X Inhaltsverzeichnis Gold- und Kasami-Folgen Walsh-Folgen OVSF-Codes Sendeleistungsregelung CDMA-Empfänger RAKE-Empfänger Mehrteilnehmerdetektion MLSE Optimalempfänger Dekorrelator LMMSE Interferenzeliminierung Kanalcodierungs- und Fehlerschutzverfahren Einführung Blockcodes Lineare binäre Blockcodes Zyklische binäre Blockcodes BCH-Codes RS-Codes Faltungscodes Faltungscodierung Zustands- und Trellis-Diagramm Trellis-Decodierung und Viterbi-Algorithmus Korrektureigenschaften Terminierung Punktierung Codeverkettung Interleaving Diagonales Interleaving Block-Interleaving Faltungs-Interleaving Turbo-Codes Turbo-Coder Turbo-Decoder ARQ-Protokolle Wideband CDMA Leistungsmerkmale Transportkanäle Physikalische Kanäle Downlink...146

3 Inhaltsverzeichnis XI Downlink Sender-Diversity Uplink Multiplex und Kanalcodierung Verarbeitungsschritte Kanalcodierung Multiplexierung von Transportkanälen Compressed-Mode Transportformate Bandspreizung und Modulation Downlink Uplink Steuerprozeduren der Bitübertragungsschicht Sendeleistungsregelung Zeitsynchronisation Meßwerterfassung durch die Bitübertragungsschicht Meßwerterfassung seitens der Mobilstation Meßwerterfassung seitens des UTRAN TD-CDMA Leistungsmerkmale Besonderheiten des TDD-Modes Leistungsmerkmale des UE Sendeeinheit des UE Empfangseinheit des UE Leistungsmerkmale der BS Sendeeinheit der BS Empfangseinheit der BS Organisation der Datenströme Transportkanäle Common Channels Broadcast Channel (BCH) Paging Channel (PCH) Forward Access Channel (FACH) Random Access Channel (RACH) Uplink Shared Channel (USCH) Downlink Shared Channel (DSCH) Dedicated Channels Physikalische Kanäle Dedicated Physical Channel (DPCH) Burst-Typen Transportformate...212

4 XII Inhaltsverzeichnis Midambeln Common Physical Channels Primary Common Control Physical Ch. (P-CCPCH) Second. Common Control Physical Ch. (S-CCPCH) Physical Random Access Channel (PRACH) Synchronisation Channel (SCH) Physical Uplink Shared Channel (PUSCH) Physical Downlink Shared Channel (PDSCH) Page Indicator Channel (PICH) Beacons Multiplex und Kanalcodierung CRC-Prüfsumme Codeblock-Bildung Kanalcodierung Faltungscoder Turbo-Codierung Anpassung der Blockgröße an den Funkrahmen Erster Interleaving-Vorgang Segmentierung für den Funkrahmen Ratenanpassung Multiplexen der Transportkanäle Segmentierung nach physikalischen Kanälen Zweiter Interleaving-Vorgang Abbildung auf physikalische Kanäle Bandspreizung und Modulation Kombination physikalischer Kanäle Uplink Downlink Synchronisations-Codes Code-Erzeugung Code-Zuweisung Steuerprozeduren der Bitübertragungsschicht Regelung der Sendeleistung Sendeleistungsregelung im Uplink Sendeleistungsregelung im Downlink Timing Advance Synchronisation und Auffinden von Zellen Synchronisierung auf die Zeitschlitze Rahmen-Synchr. u. Identifizierung d. Codegruppe Code-Identifizierung Discontinuous Transmission (DTX)...256

5 Inhaltsverzeichnis XIII Sender-Diversity im Downlink Sender-Diversity für den DPCH Sender-Diversity für den SCH Sender-Diversity für den P-CCPCH Stochastischer Zugriff Meßwerterfassung und Meßwertübermittlung Messungen des UE Messungen des UTRAN Opportunity Driven Multiple Access (ODMA) UTRA Luftschnittstellen-Protokolle Protokollarchitektur Übergeordnete Architektur Architektur des U u -Stratums Dienstleistungen und Funktionen der physikalischen Schicht MAC-Protokoll Verkehrs- und Steuerkanäle Aufgaben und Architektur Kommunikation mit RLC und RRC Datenelemente Messung des Verkehrsvolumens Zugriff auf den RACH-Kanal RLC-Protokoll Aufgaben des RLC-Protokolls Aufbau der Protokollinstanzen Datenelemente Protokollspezifische Funktionen RRC-Protokoll Aufgaben und Architektur Protokollzustände Radio Bearer Datenelemente Protokollspezifische Funktionen Broadcast/Multicast-Control Aufgaben und Architektur Datenelemente Protokollspezifische Funktionen Konvergenzschicht für Paketdatendienste Aufgaben und Architektur Datenelemente...323

6 XIV Inhaltsverzeichnis 7 UTRAN Netzarchitektur des UTRAN Adressierung und Kennungen Beschreibung der UTRAN-Funktionen Mobilitätsmanagement Synchronisation Betriebs- und Wartungsaufgaben (O&M) UTRAN-Schnittstellen Protokollübersicht RACH und FACH DCH DSCH und USCH I u -Schnittstelle: Verbindung zum Kernnetz Aufgaben und Funktionen RANAP-Protokoll Protokollstruktur der I u -Schnittstelle Bitübertragungsschicht Transportprotokolle in der Steuerebene Leitungsvermittelnder (CS-) Bereich Paketvermittelnder (PS-) Bereich Transportprotokolle in der Teilnehmerebene Leitungsvermittelnder (CS-) Bereich Paketvermittelnder (PS-) Bereich Signalisierung des RANAP-Protokolls Verwaltung von "Radio Access Bearern" Verwaltung von I u -Ressourcen Durchführung einer "SRNS-Relocation" Informationsaustausch beim Intersystem-Handover Protokolle der Teilnehmerebene Einordung der UP-Protokolle Betriebsmodi der UP-Protokolle I ur -Schnittstelle: Verbindung zwischen Funknetz-Teilsystemen Protokollstruktur der I ur -Schnittstelle Logisches Modell RNSAP-Protokoll Bitübertragungsschicht Transportprotokolle der Steuerebene Transportprotokolle der Teilnehmerebene Userplane-Protokolle Gemeinsame Kanäle Zugewiesene Kanäle...390

7 Inhaltsverzeichnis XV 7.4 I ub -Schnittstelle: Verbindung zur Basisstation Protokollstruktur der I ub -Schnittstelle Logisches Modell NBAP-Protokoll Bitübertragungsschicht Transportprotokolle der Steuerebene Transportprotokolle der Teilnehmerebene Protokolle der Teilnehmerebene RACH-Datenstruktur FACH-Datenstruktur PCH-Kanal DSCH-Kanal USCH-Kanal Steuerinformationen Interworking mit GSM-Netzen Wechsel vom UTRAN zum GERAN Wechsel vom GERAN zum UTRAN Quellencodierung Grundlagen AMR-Codec Funktionsweise Quellengesteuerte Übertragungsrate (SCR) Sprachaktivitäts-Erkennung (VAD) Pausenkennung (SID) Rahmensynthetisierung Rahmenstruktur der codierten Sprache Netzwerkaspekte Kaskadierte AMR-Codecs Transcoder-freier Betrieb (TrFO) Tandem Free Operation (TFO) Einsatz von Kryptographie in UMTS Sicherheitsarchitektur Netzzugangssicherheit Netzwerksicherheit Sicherheit auf Teilnehmerseite Anwendungssicherheit Sichtbarkeit und Konfigurierbarkeit Temporäre Identitäten Authentifikation...443

8 XVI Inhaltsverzeichnis Generierung von Authentifikations-Quintetten Ablauf der Authentifikation Durchführung der Authentifikation im UE Schlüsselverwaltung Datenintegrität Datenverschlüsselung Kryptographische Algorithmen KASUMI-Algorithmus Ablauf der Verschlüsselung Betriebsarten A Anhang Abkürzungen Literaturverzeichnis Index...497

Inhalt 1 Einführung 2 Ausbreitungsdämpfung

Inhalt 1 Einführung 2 Ausbreitungsdämpfung Inhalt 1 Einführung 1 1.1 Entstehungsgeschichte der Mobilkommunikation... 3 1.2 Grundprobleme des zellularen Mobilfunks... 8 1.2.1 Ausbreitungsdämpfung... 8 1.2.2 Mehrwegeausbreitung... 10 1.2.3 Begrenztes

Mehr

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System

UMTS. Universal Mobile Telecommunications System Universal Mobile Telecommunications System aus der Seminarreihe Mobile Computing Agenda ITM-2000 Frequenzbereich Technologien Versionen Architektur Funkschnittstelle WCDMA Scramblingcodes UTRA-FDD UTRA-TDD

Mehr

UMTS - Ein Kurs. Universal Mobile Telecommunications System

UMTS - Ein Kurs. Universal Mobile Telecommunications System UMTS - Ein Kurs Universal Mobile Telecommunications System Von Univ.-Professor Dr.-Ing. Bernhard Walke Dipl.-Ing. Marc Peter Althoff Dipl.-Ing. Peter Seidenberg Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Telekommunikationstechnik

Telekommunikationstechnik 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Telekommunikationstechnik Informationsübertragung und Netze Von Professor

Mehr

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Martin Sauter Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen Inhaltsverzeichnis GSM... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.....

Mehr

Mobilfunksysteme 4.3. Kamprath-Reihe. Professor Dr. Christian Lüders. Vogel Buchverlag. Grundlagen, Funktionsweise, Planungsaspekte

Mobilfunksysteme 4.3. Kamprath-Reihe. Professor Dr. Christian Lüders. Vogel Buchverlag. Grundlagen, Funktionsweise, Planungsaspekte Kamprath-Reihe 4.3 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Professor Dr. Christian Lüders Mobilfunksysteme

Mehr

UMTS - Dienste Wie kommen die Daten durch die Luft?

UMTS - Dienste Wie kommen die Daten durch die Luft? - Dienste Wie kommen die Daten durch die Luft? 0172 / 3508517 0351 / 8320 746 michael.hartmann@vodafone.de Dr. Michael Hartmann Vodafone D2 GmbH Niederlassung Ost Dresden-Radebeul VD2 / Dr.Htm / 30.05.2002

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen vieweg Inhaltsverzeichnis 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

7.1 Netzarchitektur des UTRAN

7.1 Netzarchitektur des UTRAN 7 UTRAN Nachdem im vorhergehenden Kapitel diejenigen Protokolle näher betrachtet wurden, die im Zusammenhang mit der Datenübertragung über die Luftschnittstelle stehen und dem U u -Stratum zugeordnet sind,

Mehr

Vorwort Die Entwicklungen im Bereich der drahtlosen Kommunikationstechnik haben seit der zweiten Hälfte der neunziger Jahre eine starke Beschleunigung erfahren. Einhergehend mit der Digitalisierung im

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GPRS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen 2. Auflage Vieweg GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

UMTS TDD IMT-TC UTRA-TDD IMT-DS IMT-MC CDMA2000 IMT TDMA Mehrträger IMT-SC..136, Edge TD-SCDMA UTRA-FDD. Einzelträger IMT-FT DECT

UMTS TDD IMT-TC UTRA-TDD IMT-DS IMT-MC CDMA2000 IMT TDMA Mehrträger IMT-SC..136, Edge TD-SCDMA UTRA-FDD. Einzelträger IMT-FT DECT 22. Mobilfunksysteme der 3. Generation 22.1 IMT-2000 Empfehlung IMT-2000 - "International Mobile Telecommunications at 2000 MHz": - Teilstandard UMTS: UTRA-FDD, UTRA-TDD, - CDMA2000 (US): Multi-Carrier

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

Einführung in HSDPA und HSUPA

Einführung in HSDPA und HSUPA Seminar»Mobile Geräte«Dario Linsky 13. Februar 2011 Überblick Überblick Entwicklung und Struktur des heutigen Mobilfunknetzes Nutzung von Mobilfunk zum Datentransfer (Packet Radio) Überwindung physikalischer

Mehr

Übertragungskanäle. FDMA - Funktionsweise TDMA. Frequency Division Duplex (FDD)

Übertragungskanäle. FDMA - Funktionsweise TDMA. Frequency Division Duplex (FDD) Übertragungskanäle FDMA - Funktionsweise Das gesamte spektrum wird in feste Bereiche (Kanäle) unterteilt, die zur Übertragung verwendet werden können. Um Interferenzen zu vermeiden, müssen Schutzabstände

Mehr

Michael Uhl, Vortrag Mobilfunknetze Freitag, 09.06.2006. Mobilfunknetze. 2G bis B3G

Michael Uhl, Vortrag Mobilfunknetze Freitag, 09.06.2006. Mobilfunknetze. 2G bis B3G Mobilfunknetze 2G bis B3G Dieser Vortrag stellt die Mobilfunknetze von der 2ten bis zum Vorläufer der 4ten Generation vor GSM UMTS Flash-OFDM mu21.de Letzter Vortrag: Firmenvorstellung und Marktdaten zum

Mehr

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Mobilfunknetze im Wandel von Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Lehrstuhl Praktische Informatik IV Universität Mannheim Themenübersicht allgemeiner Überblick technische Aspekte

Mehr

Jacek Biala. Mobilfunk und Intelligente Netze. Grundlagen und Realisierung mobiler Kommunikation. 3vieweg

Jacek Biala. Mobilfunk und Intelligente Netze. Grundlagen und Realisierung mobiler Kommunikation. 3vieweg 3vieweg Jacek Biala Mobilfunk und Intelligente Netze Grundlagen und Realisierung mobiler Kommunikation 1 Grundlagen der Mobilkommunikation 1 1.1 Mobilkommunikation in Europa 11 1.2 Leistungsmerkmale des

Mehr

Basiseinheiten der Systemarchitektur

Basiseinheiten der Systemarchitektur Basiseinheiten der Systemarchitektur Bei der Architektur von UMTS Netzen kann man vier grundlegende logische Einheiten unterscheiden. Die Interaktion dieser Einheiten ermöglicht das Bedienen und das Betreiben

Mehr

Überblick über Duplex - und Multiple-Access - Verfahren

Überblick über Duplex - und Multiple-Access - Verfahren Überblick über Duplex - und Multiple-Access - Verfahren Teilnehmer 1 Teilnehmer 2 Teilnehmer 3 Roland Pfeiffer 4. Vorlesung Auswahl eines Air Interfaces Ihre Firma hat einen Frequenzbereich zugeteilt bekommen.

Mehr

DECT. DECT-Referenzmodell. Struktur des DECT-Zeitmultiplexrahmens. Schichtenarchitektur

DECT. DECT-Referenzmodell. Struktur des DECT-Zeitmultiplexrahmens. Schichtenarchitektur -Referenzmodell (Digital European Cordless Telephone) ist ein von der ETSI entwickelter Standard (ETS 300.175-x) für das schnurlose Telefon. Standard legt die Luftschnittstelle zwischen der Basisstation

Mehr

GSM. Global System for Mobile Communication. André Grüneberg andre@grueneberg.de. Friedemar Blohm fblohm@web.de. 15. Oktober 2002

GSM. Global System for Mobile Communication. André Grüneberg andre@grueneberg.de. Friedemar Blohm fblohm@web.de. 15. Oktober 2002 GSM Global System for Mobile Communication André Grüneberg andre@grueneberg.de Friedemar Blohm fblohm@web.de 15. Oktober 2002 Inhalt 1. Was ist GSM 2. Die Architektur 3. Das Versorgungsgebiet 4. Übertragungstechniken

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Allgemeine Beschreibung (1)

Allgemeine Beschreibung (1) Allgemeine Beschreibung (1) Die physikalische Schicht (englisch: Physical Layer) ist die unterste Schicht im OSI Schichtenmodell der Internationalen Organisation für Normung (ISO); sie wird auch Bitübertragungsschicht

Mehr

Referenzen [1] J. Schiller, Mobile Communications, 2nd Ed., Pearson, [2] wikipedia, DECT, März 2011,

Referenzen [1] J. Schiller, Mobile Communications, 2nd Ed., Pearson, [2] wikipedia, DECT, März 2011, DECT WCOM2, DECT, 1 Referenzen [1] J. Schiller, Mobile Communications, 2nd Ed., Pearson, 2003. [2] wikipedia, DECT, März 2011, http://de.wikipedia.org/wiki/digital_enhanced_cordless_telecommunications

Mehr

Übung 1: TDMA / FDMA / Zellulartechnik

Übung 1: TDMA / FDMA / Zellulartechnik ZHAW WCOM2, Rumc, 1/5 Übung 1: TDMA / FDMA / Zellulartechnik Aufgabe 1: Maximale GSM-Zellgrösse. Am Anfang einer GSM-Verbindung benutzt die Basisstation (BS) und die Mobilstation (MS) den folgenden kurzen

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

Bild 1. Die UMTS-Domänen

Bild 1. Die UMTS-Domänen Einteilung des Systems in Domänen Eine feingliedrigere Einteilung eines UMTS-Mobilfunknetzes in verschiedene Bereiche, sogenannte Domänen, und die zwischen den Bereichen benutzten Bezugspunkte zeigt Bild

Mehr

Mobilkommunikationsnetze. - Medienzugriff -

Mobilkommunikationsnetze. - Medienzugriff - - Medienzugriff - Andreas Mitschele-Thiel 1 Motivation Problem: gemeinsame Nutzung des Mediums durch mehrere Teilnehmer à wer greift wann zu? Unterschied Multiplexing Medienzugriff: Multiplexing Medienzugriff

Mehr

Modulation und Kanalzugriffsverfahren in Mobilfunknetzen. Hauptseminar Maik Bloß

Modulation und Kanalzugriffsverfahren in Mobilfunknetzen. Hauptseminar Maik Bloß Modulation und Kanalzugriffsverfahren in Mobilfunknetzen Hauptseminar Maik Bloß 1 Modulation 1.1 Einführung 1.2 ASK 1.3 FSK 1.4 PSK 1.5 MSK 1.6 OFDM Gliederung Gliederung 2 Kanalzugriffsverfahren 2.1 Einführung

Mehr

Themen. Wireless LAN. Repeater, Hub, Bridge, Switch, Router, Gateway

Themen. Wireless LAN. Repeater, Hub, Bridge, Switch, Router, Gateway Themen Repeater, Hub, Bridge, Switch, Router, Gateway WLAN Kommunikation Direkte Verbindung zweier Rechner Ad Hoc Networking WLAN Kommunikation Kommunikation über Zugriffspunkt Access Point WLAN Kommunikation

Mehr

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen Martin Werner Nachrichtentechnik Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER IX Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben

Mehr

Analyse und Bewertung der Möglichkeiten einer IP-basierten Übertragung im UMTS Funknetz für Echtzeit- und Nicht-Echtzeit-Dienste.

Analyse und Bewertung der Möglichkeiten einer IP-basierten Übertragung im UMTS Funknetz für Echtzeit- und Nicht-Echtzeit-Dienste. Technik Richard Klein Analyse und Bewertung der Möglichkeiten einer IP-basierten Übertragung im UMTS Funknetz für Echtzeit- und Nicht-Echtzeit-Dienste. Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Das Bluetooth Handbuch

Das Bluetooth Handbuch Telekommunikation Jörg Franz Wollert Das Bluetooth Handbuch Technologie Software Einsatzfelder Systementwicklung Wettbewerb Mit 213 Abbildungen Franzis Inhalt 1 Bluetooth - Übersicht 15 1.1 Wo steht Bluetooth?

Mehr

Anforderungen an Mobilfunksysteme der dritten Generation

Anforderungen an Mobilfunksysteme der dritten Generation Anforderungen an Mobilfunksysteme der dritten Generation Die wichtigste Motivation zur Entwicklung von Mobilfunksystemen der dritten Generation war die Erkenntnis, dass die 2G Systeme den Bandbreitenbedarf

Mehr

RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff)

RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff) RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff) 1. Broadcast of System Informations 2. Paging 2.1 Paging Type 1 Diese Paging-Prozedur wird verwendet um eine oder mehrere s zu erreichen. Sie

Mehr

Überblick zu Kapitel 4 von Beispiele von Nachrichtensystemen

Überblick zu Kapitel 4 von Beispiele von Nachrichtensystemen Überblick zu Kapitel 4 von Beispiele von Nachrichtensystemen Universal Mobile Telecommunication System (UMTS) ist ein Mobilfunksystem der dritten Generation, das eine zukunftsweisende Alternative zu den

Mehr

Grundkurs Computernetzwerke

Grundkurs Computernetzwerke Grundkurs Computernetzwerke Eine kompakte Einführung in Netzwerk- und Internet-Technologien 2010 / 2. Auflage Autor Buchtitel Vieweg+TeubnerPLUS Zusatzinformationen zu Medien des Vieweg+Teubner Verlags

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

Kommunikation ist Grundbedürfnis des Lebens Die Kommunikationsmedien umfassen heute alle Lebensbereiche

Kommunikation ist Grundbedürfnis des Lebens Die Kommunikationsmedien umfassen heute alle Lebensbereiche Flächendeckende mobile Breitbandversorgung connected life and work Funktechniken zur Breitbandversorgung des ländlichen Raumes Rottenburg-Baisingen 14. 05. 2009 Karl-Heinz Laudan Kommunikation ist Grundbedürfnis

Mehr

Mobile Funknetze. Technologien und Verfahren

Mobile Funknetze. Technologien und Verfahren Mobile Funknetze Technologien und Verfahren Gliederung Geschichte und Entwicklung Physikalische Grundlagen Kanalaufteilung 1. Generartion (von A Netz bis C-Netz) 2. Generation (GSM) -GSM -Zellulare Netze

Mehr

Musterlösung zur Aufgabe A4.1

Musterlösung zur Aufgabe A4.1 Abschnitt: 4.1 Allgemeines zum Mobilfunkstandard LTE Musterlösung zur Aufgabe A4.1 a) Richtig sind die Antworten 1 bis 3, die auch für die wichtigsten Verbesserungen durch LTE stehen. Ein niedriger Energieverbrauch

Mehr

Inhaltsverzeichnis Moderne Technik und Komfort, Vorsorgeprinzip und Umweltschutz kein notwendiger Widerspruch

Inhaltsverzeichnis Moderne Technik und Komfort, Vorsorgeprinzip und Umweltschutz kein notwendiger Widerspruch Inhaltsverzeichnis 1 Moderne Technik und Komfort, Vorsorgeprinzip und Umweltschutz kein notwendiger Widerspruch... 13 1.1 Verändertes Konsumverhalten: Die Welt wird mehr und mehr elektronisch... 13 1.2

Mehr

21. Mobile Kommunikation

21. Mobile Kommunikation 21. Mobile Kommunikation 21.1 Überblick Historische Vorläufersysteme: - Betriebsfunk, Dezentrale Paketfunknetze, Modacom Dienst bei 433 MHz, C-Netz... Mobile & digitale Telefonnetze mit festen Basisstationen:

Mehr

UMTS-Technologie. Seminararbeit vorgelegt von

UMTS-Technologie. Seminararbeit vorgelegt von Fachbereich 4: Informatik UMTS-Technologie Seminar Mobile Anwendungen: Funktionalität und Sicherheit, Wintersemester 2008/2009, Thema Nr. 2 Seminararbeit vorgelegt von Steffen Buchner und Andreas Stahlhofen

Mehr

Die verschiedenen Generationen des GSM

Die verschiedenen Generationen des GSM Die verschiedenen Generationen des GSM GSM wurde ursprünglich als paneuropäisches Mobilfunknetz konzipiert und entwickelt, hauptsächlich für Telefongespräche, Fax und Datenübertragung bei konstanter Datenrate.

Mehr

Mobilkommunikationsnetze - GSM/UMTS -

Mobilkommunikationsnetze - GSM/UMTS - - GSM/UMTS - Markus Brückner 1 GSM Global System for Mobile Communications Dienste: Sprache leitungsvermittelt 7 khz Kanalbandbreite Daten ursprünglich: 1,2 kbit/s leitungs-/9,6 kbit/s paketvermittelt

Mehr

GPRS und EDGE. 2.1 Leitungsvermittelte Datenübertragung

GPRS und EDGE. 2.1 Leitungsvermittelte Datenübertragung GPRS und EDGE 2 Mitte der 80er Jahre war die Sprachübertragung die wichtigste Anwendung für drahtgebundene und mobile Netzwerke. Aus diesem Grund wurde das GSM-Netz auch hauptsächlich für die Sprachübertragung

Mehr

Stand und Trends der M2M-Standardisierung

Stand und Trends der M2M-Standardisierung Stand und Trends der M2M-Standardisierung Jens Mückenheim, Clemens Hök 18. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation, Osnabrück 2013 16/05/13 Seite 1 Agenda Einführung Entwicklung von M2M-Anwendungen im Mobilfunk

Mehr

Vorwort 13 Themenaspekte 13 Digitale Kommunikationstechniken 13 Übersicht über den Lehrstoff 14 Beispiele und Übungsaufgaben 15 Kursoptionen 15

Vorwort 13 Themenaspekte 13 Digitale Kommunikationstechniken 13 Übersicht über den Lehrstoff 14 Beispiele und Übungsaufgaben 15 Kursoptionen 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Themenaspekte 13 Digitale Kommunikationstechniken 13 Übersicht über den Lehrstoff 14 Beispiele und Übungsaufgaben 15 Kursoptionen 15 Kapitel 1 Einleitung 17 1.1 Historischer

Mehr

Drahtlose Kommunikation Teil 2. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Drahtlose Kommunikation Teil 2. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Drahtlose Kommunikation Teil 2 Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Überblick Anwendungen Grundlagen Beschränkungen natürlicher und künstlicher Art Beispiele IrDA WLAN Bluetooth GSM UMTS 10-1

Mehr

M2M Kommunikation in zellularen Mobilfunknetzen

M2M Kommunikation in zellularen Mobilfunknetzen M2M Kommunikation in zellularen Mobilfunknetzen Jens Mückenheim 16. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation, Osnabrück 2011 19/05/11 Seite 1 Agenda Motivation M2M über Mobilfunk Einfluss der Mobilfunkumgebung

Mehr

Standards und technische Grundlagen

Standards und technische Grundlagen UMTS und WLAN Standards und technische Grundlagen Dr. Dietmar Dengler DFKI GmbH, UMTS-Doit 106 Standardisierung ITU (International Telecommunication Union) definierte Konzept für IMT-2000 (International

Mehr

Drahtlose Kommunikation Teil 4. Dipl.-Inf. J. Richling G. Zeitlinger Wintersemester 2003/2004

Drahtlose Kommunikation Teil 4. Dipl.-Inf. J. Richling G. Zeitlinger Wintersemester 2003/2004 Drahtlose Kommunikation Teil 4 Dipl.-Inf. J. Richling G. Zeitlinger Wintersemester 2003/2004 Überblick Anwendungen Grundlagen Beschränkungen natürlicher und künstlicher Art Beispiele IrDA WLAN Bluetooth

Mehr

Drahtlose Kommunikation. Einführung GSM UMTS LTE WMANs WLANs WPANs Weitere Technologien Mobilität und TCP/IP

Drahtlose Kommunikation. Einführung GSM UMTS LTE WMANs WLANs WPANs Weitere Technologien Mobilität und TCP/IP Drahtlose Kommunikation Einführung GSM UMTS LTE WMANs WLANs WPANs Weitere Technologien Mobilität und TCP/IP Kommunikationssysteme, Drahtlose Kommunikation 1 UMTS Entwicklung Anforderungen der ITU an mobile

Mehr

web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung

web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung 1 3 Beispiel Internet gleichzeitig im Internet Mobiler leistungsfähige Installation Alternativ via USB Kabel am PC, MAC oder im Auto als dauerhaften Mobilen

Mehr

Verteile Systeme, Mobile Computing, Mobile Kommunication

Verteile Systeme, Mobile Computing, Mobile Kommunication Verteile Systeme,, Mobile Kommunication Schill RPC erklären erweiterung Asynchrone RPC (Threads) Chaching und Replication erklärn Security Service: Symetrisches Verfahren -> in Bezug auf GSM Fehlerklasse

Mehr

Evolution der Mobilfunknetze - LTE

Evolution der Mobilfunknetze - LTE Evolution der Mobilfunknetze - LTE Lasse Stehnken Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Fakultät für Informatik Technische Universität München 12. April 2013 Lasse Stehnken: Evolution der Mobilfunknetze

Mehr

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Professionelle Datennetze auf Basis von LTE Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Inhalt 1. Definition 2. Anforderung an Mobilkommunikation 3. Vergleich der Mobilfunk-Generationen 1. 2G 2. 3G 3. 4G

Mehr

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE 0 Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation H.P. Stuch Fraunhofer FKIE Begriffe und Bezeichnungen 1 2. und 3. Generation 1G - 2G - 3G - 4G t AMPS GSM UMTS Advanced Mobile Phone

Mehr

Multiple Access Techniques

Multiple Access Techniques UNIVERSITÄT KOBLENZ Multiple Access Techniques Proseminar: Mobile Computing Wintersemester 2010-2011 Leitung: Prof. Dr. Christoph Steigner Frank Bohdanowicz Autoren: Carl Brenk und Christian Eiserloh Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technik der Netze 1. Grundlagen ISDN/GSM/IN. Verkehrstheorie. Klassische Kommunikationstechnik: 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Technik der Netze 1. Grundlagen ISDN/GSM/IN. Verkehrstheorie. Klassische Kommunikationstechnik: 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage Gerd Siegmund Technik der Netze 1 Klassische Kommunikationstechnik: Grundlagen Verkehrstheorie ISDN/GSM/IN 7., neu bearbeitete und erweiterte Auflage VDE VERLAG GMBH Inhaltsverzeichnis 1 Grundbegriffe

Mehr

Mobilfunkdienste und -netze. Kommunikationsnetze. Drahtlose Infrastrukturnetze Aufbau. Drahtlose Infrastrukturnetze

Mobilfunkdienste und -netze. Kommunikationsnetze. Drahtlose Infrastrukturnetze Aufbau. Drahtlose Infrastrukturnetze Mobilfunkdienste und -netze Kommunikationsnetze Öffentliche Mobilkommunikationnetze Infrastruktur- und Ad-hoc-Netze Grundlagen der Mobilkommunikation Öffentliche Mobilkommunikation: GSM, GPRS, UMTS Mobilfunkdienste

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. GrundlagendesMagnetismus...5 2.1. GrundtypendesMagnetismus...5 2.1.1. Diamagnetismus...5 2.1.2. Paramagnetismus...7 2.1.3. Ferromagnetismus...8 2.1.4. CurieTemperatur...10

Mehr

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM GSM (Global System for Mobile Communication) ist ein stark hierarchisch gegliedertes System verschiedener Netzkomponenten. Aus der Grafik erkennt man: Die Mobilstation

Mehr

Fachhochschule Wedel. Seminararbeit. UMTS Universal Mobile Telecommunications System

Fachhochschule Wedel. Seminararbeit. UMTS Universal Mobile Telecommunications System Fachhochschule Wedel Seminararbeit in der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Thema: UMTS Universal Mobile Telecommunications System aus der Seminarreihe Mobile Computing Tobias Dwenger wi4627 Hamburg,

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 GSM

Inhaltsverzeichnis 1 GSM Inhaltsverzeichnis 1 GSM.......................................................... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.......................... 1 1.1.1 Klassische Leitungsvermittlung...........................

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

(51) Int Cl.: H04W 4/06 (2009.01)

(51) Int Cl.: H04W 4/06 (2009.01) (19) (11) EP 1 886 26 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 1.07.09 Patentblatt 09/29 (21) Anmeldenummer: 0673969.2 (22) Anmeldetag:.0.06

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

Device to Device (D2D ) Kommunikation in

Device to Device (D2D ) Kommunikation in Device to Device (D2D ) Kommunikation in von LTE zu 5G Rel. 10-13 Rel. 14-15 ab Rel. 16 LTE ab 3GPP Rel. 8 mit OFDMA im Downlink, SC-FDMA im Uplink die 5G Standardisierung beginnt mit 3GPP Rel. 16 Übergang

Mehr

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung

Überblick über Mobilfunk-Standards. Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Überblick über Mobilfunk-Standards 2 1 Roland Pfeiffer 5. Vorlesung Gliederung Mobilfunk-Standards Digital European Cordless Telephone (DECT) Industrial, Scientific and Medical (ISM) Advanced Mobile Phone

Mehr

Grundlagen des Mobilfunks: Mündliche Prüfung

Grundlagen des Mobilfunks: Mündliche Prüfung Grundlagen des Mobilfunks: Mündliche Prüfung Philipp Wille Kapitel 1 Aufgabe 1: Entwicklung des Mobilfunks A: Start: 1958 Art: analog 160 MHz Verbindungsaufbau nur von der Mobilstation kein Handover 80%

Mehr

Handys in der vierten Dimension Intelligente Antennen in zellularen Mobilfunksystemen

Handys in der vierten Dimension Intelligente Antennen in zellularen Mobilfunksystemen Handys in der vierten Dimension Intelligente Antennen in zellularen Mobilfunksystemen Photos: Photodisc, Andreas Czylwik, Montage: rasch. In einem Mobilfunksystem kommunizieren Mobilstationen wie zum Beispiel

Mehr

Über Signalisierung im UMTS

Über Signalisierung im UMTS Über Signalisierung im UMTS Es wird vorausgesetzt dass der Leser die Ausführungen des Autors über GSM und IP-GPRS - EDGE gelesen hat, da dort definierte Termini und Mechanismen hier nicht noch einmal erklärt

Mehr

Wireless Networking. 1. Drahtlose Netze. 1.1 Medienzugriffsverfahren WLAN 1.3 Bluetooth WIMAX 1.5 LTE

Wireless Networking. 1. Drahtlose Netze. 1.1 Medienzugriffsverfahren WLAN 1.3 Bluetooth WIMAX 1.5 LTE Wireless Networking 1. Drahtlose Netze 1.1 Medienzugriffsverfahren 1.2 802.11 WLAN 1.3 Bluetooth 1.4 802.16 WIMAX 1.5 LTE 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http://inet.haw-hamburg.de/ Zum Inhalt In diesem Kapitel

Mehr

Wireless Local Area Networks

Wireless Local Area Networks Wireless Local Area Networks Übersicht über die verfügbaren WLAN- Technologien = Dr. Gerhard Kadel T-Systems Nova, Technologiezentrum Abteilung Lokale Breitband-Funknetze 16. Januar 2003 . Inhalt. 1. WLAN

Mehr

Masterarbeit Netzwerkmonitor für die Ortung in GSM-Netzen

Masterarbeit Netzwerkmonitor für die Ortung in GSM-Netzen Masterarbeit Netzwerkmonitor für die Ortung in GSM-Netzen Konrad Meier KonradMeier@gmx.de Lehrstuhl für Kommunikationssysteme Prof. Dr. Gerhard Schneider Betreuer: Dr. Dirk von Suchodoletz Diese Arbeit

Mehr

Security Architektur (TS 33.102)

Security Architektur (TS 33.102) Security Architektur (TS 33.102) 1. Authentication and key agreement Die Authentifizierung wurde in Anlehnung an das bestehende GSM Netz bestimmt. Im GSM wurden vom VLR sogenannte Tripplets zur Authentifizierung

Mehr

UMTS. 3GPP, third generation partnership project

UMTS. 3GPP, third generation partnership project Glossar UMTS 1 Index UMTS 3GPP, third generation partnership project 3GPP2, third generation partnership project 2 3,5. Generation 4. Generation 4G-Schichtenmodell 4G layered model ALCAP, access link control

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

Genereller Aufbau von Funknetzen. WLAN: IEEE 802.11b. Drahtloses Ethernet. Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN)

Genereller Aufbau von Funknetzen. WLAN: IEEE 802.11b. Drahtloses Ethernet. Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN) L apto p L apto p L apto p Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN) weltweite Funktion möglichst geringe Leistungsaufnahme wegen Batteriebetrieb Betrieb ohne Sondergenehmigungen bzw. Lizenzen möglich

Mehr

Vorwort. Marcus Hellwig für Leon VII

Vorwort. Marcus Hellwig für Leon VII Vorwort Nahezu alle Vorgänge, die sich beobachten und messen lassen, sind nicht normalverteilt; zu dieser Erkenntnis ist die Statistik seit einiger Zeit gelangt. Erhält die Statistik einige Messdaten in

Mehr

Wireless IP: WLAN versus UMTS/GPRS

Wireless IP: WLAN versus UMTS/GPRS Talk No. 4 Wireless IP: WLAN versus UMTS/GPRS Stefan Mehr Stefan Schlegel Thomas Mazhuancherry Supervisor: David Hausheer WLAN - Übersicht WLAN Übersicht Standards Erweiterungen von 802.11 Physical Layer

Mehr

Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen

Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen Communication Networks and Computer Engineering Report No. 99 Sebastian Kiesel Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen Universität Stuttgart Institut für Kommunikationsnetze und

Mehr

Relevante Traffic Engineering Konzepte

Relevante Traffic Engineering Konzepte Relevante Traffic Engineering Konzepte Zwei Parameter bestimmen die einem System zugeführte Last mittlere Rate von Verbindungsanfragen pro Zeiteinheit h mittlere benötigte Bedienzeit pro erfolgreichem

Mehr

Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort. Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin

Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort. Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin LTE Netztopologien und Zukunftsentwicklungen Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin Übersicht Evolution von UMTS zu LTE Die geforderten Eigenschaften von

Mehr

Labor Mobilfunk Messung im GSM-Netz

Labor Mobilfunk Messung im GSM-Netz Labor Mobilfunk Messung im GSM-Netz Mario Thurm (01340) & Thomas Kaminski (01321) 13.11.2003 1 1.5 Vorbereitende Aufgaben 1.5.1 Vorteile eines zellularen Netzes Erhöhung der Netzkapazität: Die im jeweiligen

Mehr

Agile Softwareentwicklung

Agile Softwareentwicklung Agile Softwareentwicklung Werte, Konzepte und Methoden von Wolf-Gideon Bleek, Henning Wolf 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Agile Softwareentwicklung Bleek / Wolf schnell und portofrei erhältlich

Mehr

The STAR Project. WCDMA basiertes Kommunikationssystem für die Flugsicherung. Secure atm cdma software defined Radio

The STAR Project. WCDMA basiertes Kommunikationssystem für die Flugsicherung. Secure atm cdma software defined Radio The STAR Project Secure atm cdma software defined Radio WCDMA basiertes Kommunikationssystem für die Flugsicherung Dipl.-Ing. Engin Olguner, Dipl-Ing. Ingo Willimowski IMST GmbH Carl-Friedrich-Gauß-Straße

Mehr

Bestimmung der Exposition bei Verwendung kabelloser Übermittlungsverfahren in Haushalt und Büro

Bestimmung der Exposition bei Verwendung kabelloser Übermittlungsverfahren in Haushalt und Büro Forschungsvorhaben: Bestimmung der Exposition bei Verwendung kabelloser Übermittlungsverfahren in Haushalt und Büro, D. Lager, P. Preiner ARC Seibersdorf research GmbH Geschäftsfeld Sichere Mobilkommunikation,

Mehr

UMTS - Universal Mobile Telecommunication System

UMTS - Universal Mobile Telecommunication System UMTS - Universal Mobile Telecommunication System S E M I N A R A R B E I T vorgelegt bei Prof. Dr. Wolfgang Effelsberg Lehrstuhl Praktische Informatik IV UNIVERSITÄT MANNHEIM von Dipl.-Wirtsch.-Inf. Ralf

Mehr

PROFIBUS PA. Von Dr.-Ing. Christian Diedrich Dr.-Ing. Thomas Bangemann Dr.-Ing. Jörg Hähniche Dipl.-Ing. Axel Pöschmann Dipl.-Ing.

PROFIBUS PA. Von Dr.-Ing. Christian Diedrich Dr.-Ing. Thomas Bangemann Dr.-Ing. Jörg Hähniche Dipl.-Ing. Axel Pöschmann Dipl.-Ing. PROFIBUS PA Von Dr.-Ing. Christian Diedrich Dr.-Ing. Thomas Bangemann Dr.-Ing. Jörg Hähniche Dipl.-Ing. Axel Pöschmann Dipl.-Ing. Christoph Schmidt Oldenbourg Industrieverlag München Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Universaltalent CMW500: Vorreiter bei den neuesten Standards. MOBILFUNK Funkmessplätze

Das Universaltalent CMW500: Vorreiter bei den neuesten Standards. MOBILFUNK Funkmessplätze UMTS-LTE-Protokolltests für alle Mit zusätzlichen Optionen wird der Wideband Radio Communication Tester CMW500 zum UMTS-LTE- Protokolltester und simuliert ein LTE Radio Access Network für die Entwicklung

Mehr

Sachverzeichnis. C Cardbus-Adapter, 58, 62 CF-Schnittstelle, 80 Channel Bonding, 27 confirm on send, 120 CRC-Prüfsumme, 39 CSMA, 9 CSMA/CA, 22, 35

Sachverzeichnis. C Cardbus-Adapter, 58, 62 CF-Schnittstelle, 80 Channel Bonding, 27 confirm on send, 120 CRC-Prüfsumme, 39 CSMA, 9 CSMA/CA, 22, 35 Bibliographie IEEE: http://www.ieee.org IEEE-LAN-Standards: http://standards.ieee.org/catalog/olis/lanman.html IEEE-Standards-Download: http://standards.ieee.org/getieee802/ IEEE 802.11 Working Group:

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Determinierte Signale in linearen zeitinvarianten Systemen Fourier-Transformation

Inhaltsverzeichnis Determinierte Signale in linearen zeitinvarianten Systemen Fourier-Transformation Inhaltsverzeichnis 1. Determinierte Signale in linearen zeitinvarianten Systemen 1 1.1 Elementarsignale... 1 1.2 ZumBegriffdesSystems... 5 1.3 LinearezeitinvarianteSysteme... 6 1.4 DasFaltungsintegral...

Mehr

Informatik der digitalen Medien

Informatik der digitalen Medien Informatik der digitalen Medien 1 2 3 4 5 6 7 8 9 09.06.2004 Vorlesung Nr. 10 11 12 13 3. Internet und WWW (Teil 4) 14 Ergänzungs-Studienangebot der Mediendidaktik für Lehramtstudenten Dr. rer. nat. Harald

Mehr