Gewerbliche Schutzrechte in der Bewertung Auswirkung rechtlicher Aspekte auf die Bewertung Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewerbliche Schutzrechte in der Bewertung Auswirkung rechtlicher Aspekte auf die Bewertung Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke"

Transkript

1 Gewerbliche Schutzrechte in der Bewertung Auswirkung rechtlicher Aspekte auf die Bewertung Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke Patentanwälte Gesthuysen, von Rohr & Eggert Huyssenallee Essen Fon: 0201/ Fax: 0201/ Homepage:

2 Ingo K. Strehlke Patentanwalt, Diplom-Chemiker, Dr. rer. nat. Kontakt bei Rückfragen: Mail: Fon: 0201 / Studium der Chemie und Promotion an der Ruhr-Universität Bochum 1995 Aufnahme der Tätigkeit im gewerblichen Rechtsschutz 1999 Zulassung zum deutschen und europäischen Patentanwalt Zunächst Tätigkeit als Syndikuspatentanwalt in einem internationalen Konzern der chemischpharmazeutischen Industrie Eintritt als Partner in die Sozietät im Jahr 2000 Betreuung von nationalen wie internationalen Mandanten im gesamten gewerblichen Rechtsschutz Mitglied des Ausschusses für Biotechnologie der Patentanwaltskammer Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 2

3 Inhalt Zielsetzung des Vortrags Beispiele aus der Praxis Definition IP-Wert Anlässe der IP-Bewertung Bewertungsansätze für gewerbliche Schutzrechte Evaluierung der verschiedenen Bewertungsansätze (Patent-)Rechtliche Aspekte der Bewertung Einfluss der verschiedenen Aspekte auf IP-Bewertung Zusammenfassung und Ausblick Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 3

4 Zielsetzung des Vortrags Zielsetzung des vorliegenden Vortrags ist die Erläuterung (patent-)rechtlicher und anderer Aspekte bei der monetären Bewertung von gewerblichen Schutzrechten ( Intellectual Property bzw. IP ). Der Vortrag soll in praxisrelevanter Weise die für alle mit gewerblichen Schutzrechten befassten (d. h. Unternehmen, (Fach-)Hochschulen, Universitäten, private Erfinder etc.) im Fokus stehenden Fragen der diesbezüglichen Bewertung erläutern. Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 4

5 Beispiele aus der Praxis Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 5

6 Beispiele aus der Praxis Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 6

7 Beispiele aus der Praxis Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 7

8 Beispiele aus der Praxis Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 8

9 Nutzungs- und Lizenzpotenzial von gewerblichen Schutzrechten ca % aller in Kraft befindlicher Patente werden vom Patentinhaber in Eigennutzung verwertet ca. 6 % aller in Kraft befindlicher Patente werden gegenwärtig lizenziert ca. 3 % aller in Kraft befindlicher Patente werden gegenwärtig in Kreuzlizenzmodelle eingebracht weltweites Lizenzvolumen im Jahr 2000: > 100 Mrd. US$ Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 9

10 Mögliche IP-Wertdefinition Der Wert eines gewerblichen Schutzrechts ( IP-Wert ) entspricht demjenigen Wert, welcher als Differenz (= Mehrwert) aus dem Gewinn im Fall des Eigentums an einem gewerblichen Schutzrecht (z. B. Erfindung, Marke, Firmenlogo etc.) einerseits und dem hypothetischen Gewinn für den Fall, dass der Gegenstand des betreffenden Schutzrechts ohne Schutzrecht genutzt wird, andererseits resultiert. Der IP-Wert stellt das monetäre Nutzungs- oder Gewinnpotenzial eines gewerblichen Schutzrechts dar. Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 10

11 Anlässe für die Bewertung von IP Kauf-/Verkaufsentscheidungen (Due Diligence) Schutzrechtsanmeldung (z. B. Patentierung) Wirtschaftliche IP-Bewertungsanlässe Lizenzvergabe / Lizenznahme Beschaffung Fremdkapital / Kreditsicherung Beschaffung Eigenkapital (Patent-)Rechtliche IP-Bewertungsanlässe Prozesskostenrisiko / Streitwertabschätzung Arbeitnehmererfindervergütung Bewertung der eigenen Positionierung Bilanzierung Steuern Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 11

12 Bewertungsmethoden für gewerbliche Schutzrechte Kostenorientierter Bewertungsansatz Marktorientierter Bewertungsansatz Einkommensorientierter Bewertungsansatz Ermittlung eines konkreten IP-Wertes für ein bestimmtes IP-Recht / IP-Rechtsportfolio Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 12

13 Kostenorientierter Bewertungsansatz ( Cost Approach ) Methodik: Das Nutzenpotenzial eines Schutzrechts wird anhand der Quantifizierung der Kosten einer Ersatzbeschaffung ermittelt (d. h. Kosten für die Entwicklung eines vergleichbaren Schutzrechts) Kosten: Summe aus: internen Kosten (F & E, Arbeitnehmervergütung, Ausarbeitung der Schutzrechtsanmeldung) amtlichen / gerichtlichen Kosten (amtliche Gebühren für Anmeldung, Prüfung, Recherche, Übersetzung etc. sowie Aufrechterhaltung und ggf. gerichtliche Streitkosten) Produktanbahnungs- und Vermarktungskosten (Kosten für Testkäufe, Prototypen, Schulungen etc., Marketing, Vertriebsanbahnung, Vertrieb) Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 13

14 Kostenorientierter Bewertungsansatz Der kostenorientierte Ansatz wird zur Wertermittlung von Schutzrechten im Allgemeinen angewendet, wenn ein geringer Informationsfluss vorhanden ist oder Unsicherheiten hinsichtlich des zukünftigen wirtschaftlichen Nutzens des Schutzrechts bestehen. unsicherer Indikator zur Einschätzung des zukünftigen Schutzrechts Basis: ausschließlich Daten der Vergangenheit (keine Berücksichtigung der Restlaufzeit, Durchsetzbarkeit und Verwertbarkeit) Gleichsetzung des künftigen Nutzungspotenzials mit angefallenen Kosten wertlose Schutzrechte werden überbewertet, wertvolle Schutzrechte werden unterbewertet Schutzrechte besitzen Unikatcharakter Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 14

15 Marktorientierter Bewertungsansatz (Marktwertmethode bzw. Market Approach ) Methodik: Der Wert eines Schutzrechts wird von vergangenen Transaktionen vergleichbarer Schutzrechte, die in jüngerer Vergangenheit lizenziert oder veräußert wurden, abgeleitet; der Marktpreis entspricht dem Wert des zukünftigen Nutzens des Schutzrechts (d. h. vergleichbare Schutzrechtsverkäufe und -lizenzierungen dienen als Referenzwerte) Voraussetzungen: Existenz eines aktiven Marktes ausreichende Anzahl an vergleichbaren Transaktionen öffentliche Zugänglichkeit der Transaktionen Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 15

16 Marktorientierter Bewertungsansatz Der marktorientierte Bewertungsansatz ist zur Bewertung von Schutzrechten nur begrenzt anwendbar im Allgemeinen kein aktiver Markt für Schutzrechtstransaktionen im Allgemeinen keine öffentliche Zugänglichkeit der Transaktionen keine regelmäßige Marktpreisbildung für gewerbliche Schutzrechte geringe Objektivität der Bewertungsmethode Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 16

17 Einkommensorientierter Bewertungsansatz (Ertragsmethode bzw. Income Approach ) Methodik: Dem einkommensorientierten Ansatz zur Ermittlung des Schutzrechtswerts liegt die Annahme zugrunde, dass das Schutzrecht die Fähigkeit besitzt, künftig Erträge zu erwirtschaften (d. h. Quantifizierung künftiger Einkommensströme infolge der kommerziellen Nutzung des Schutzrechts). Beim einkommensorientierten Bewertungsansatz wird der monetäre Schutzrechtswert als Summe der Basiswerte der künftig zu erwartenden Cashflows ermittelt, wobei verschiedene materielle Bewertungsmethoden zur Anwendung kommen (Lizenzpreisanalogie bzw. Relief from Royality Method bzw. Royality Income Method; Ergebnisbeitragsmethode bzw. Incremental Cashflow Method; Residualgewinnmethode bzw. Multi Period Excess Earning Method; Realoptionsmethode). Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 17

18 Einkommensorientierter Bewertungsansatz Der einkommensorientierte Bewertungsansatz stellt ein geeignetes wie allgemeingültiges Verfahren zur Wertermittlung von Schutzrechten mit guter Informationsbasis über das künftige wirtschaftliche Nutzungspotenzial des Schutzrechts dar. kapitalwertorientierte Bewertungsmethode Zukunftsorientierung Identifizierung, Isolierung und Prognose / Quantifizierung künftiger, dem Schutzsrecht zurechnenbarer Einzahlungsüberschüsse Ableitung adäquater risikoangepasster Kapitalisierungszinssätze Berücksichtigung der Determinanten des Schutzrechtswerts Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 18

19 Technologie-Lebenszyklus Umsatz, Ergebnis, Marktkapitalisierung ansatz Einkommensansatz ansatz Markt- Kosten- Zunehmende Datenverfügbarkeit Idee Business-Plan Vermarktung Zeit Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 19

20 Übliche Lizenzgebührensätze für die IP-Wertabschätzung Kfz-Industrie Elektroindustrie Chemische Industrie Software-Industrie Maschinen- und Werkzeugindustrie Pharmaindustrie Lizenzgebühren in % Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 20

21 (Patent-)Rechtliche und weitere Aspekte der Bewertung 1. Status und Rechtbestand (Validität) Schutzrechtsstatus: Anmeldung oder erteiltes Schutzrecht im Fall einer Anmeldung: Bewertung der Erteilungswahrscheinlichkeit im Fall eines erteilten Schutzrechts: Rechtsbeständigkeit und Rechtsstärke (z. B. Ablauf der Einspruchsfrist, erfolgreich abgeschlossenes Einspruchs-/Nichtigkeitsverfahren) Prüfung der Entrichtung amtlicher Gebühren (Anmelde-, Recherchen-, Prüfungs-, Verlängerungsgebühren etc.) formale Validität Territorialer Umfang (z. B. rein nationaler Schutz, weltweiter Schutz, Schutz in Industrieländern etc.) Prüfung von Status und Rechtsbeständigkeit für jedes Schutzland Anmeldetag und Schutzdauer bzw. Restlaufzeit (Verlängerung möglich, z. B. Schutzdauerverlängerung durch SPC für Arzneimittelwirkstoffe etc.) Anhängige oder abgeschlossene Verfahren (z. B. Einspruchs- oder Nichtigkeitsverfahren) Durchgeführte Recherchen (z. B. durch Patentamt und/oder unabhängigen Rechercheur, Expertenrecherchen in einschlägigen Patentdatenbanken) Bereits erstellte Gutachten über Status und Rechtsbestand Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 21

22 (Patent-)Rechtliche und weitere Aspekte der Bewertung 2. Inhaberschaft und bestehende Verträge Materielle Schutzrechtsinhaberschaft (Verfügungsberechtigung) Einzelner Schutzrechtsinhaber oder Schutzrechtsinhabergemeinschaft Erfolgte Lizenzvergabe (Identität des Lizenznehmers, Umfang des Lizenzvertrags etc.) Arbeitnehmererfindung (freigewordene oder freigegebene Erfindung etc.) Anderweitige Verträge (Kooperationsverträge mit Dritten, Change-of-Control- Klauseln etc.) Patentübertragung Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 22

23 (Patent-)Rechtliche und weitere Aspekte der Bewertung 3. Schutzbereich Schutzbereich bei Patent- und Gebrauchsmuster durch Ansprüche formuliert Abstand zum Stand der Technik / Erfindungs- bzw. Gestaltungshöhe Sperrwirkung gegenüber Wettbewerbern / Monopolstellung Umgehbarkeit Offenbarungsbreite Basiserfindung / Weiterentwicklung bestehender Technologien Eigennutzung / Sperrpatent Produktabdeckung Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 23

24 (Patent-)Rechtliche und weitere Aspekte der Bewertung 3. Schutzbereich eines Patents (Fortsetzung): Beispiel Stand der Technik C, D, E... A A B B Patent Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 24

25 (Patent-)Rechtliche und weitere Aspekte der Bewertung 4. Handlungsfreiheit so genannte Freedom-to-operate (FTO) abhängiges Patent Lizenzierung Patent Wettbewerber Stand der Technik A A B B abhängiges Patent Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 25

26 (Patent-)Rechtliche und weitere Aspekte der Bewertung 5. Durchsetzbarkeit Determiniert durch Schutzbereich und Abstand vom Stand der Technik sowie Wettbewerber-Schutzrechten bzw. Schutzrechten Dritter Rechtsstärke des Schutzrechts Finanzielle Stärke des Schutzrechtsinhabers Organisation von Schutzrechtsmanagement bei Schutzrechtsinhaber Bereits anhängige bzw. geführte Rechtsstreitigkeiten Verhalten des Schutzrechtsinhabers in der Vergangenheit Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 26

27 (Patent-)Rechtliche und weitere Aspekte der Bewertung 6. Attraktivität der Technologie bestehende Lizenzen, Verträge oder Kooperationen Zukunftsträchtigkeit der Technologie Bedarf Fremdzitate (z. B. in jüngeren Patentanmeldungen) Image der Technologie ( High Tech, gesellschaftliche Akzeptanz) Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 27

28 (Patent-)Rechtliche und weitere Aspekte der Bewertung 7. Wirtschaftliche Relevanz Vermarktungsmöglichkeiten (Bedarf, Marktpotenzial) Lizenzinteresse / Kooperationsinteresse von dritter Seite Beitrag des Schutzrechts zum Gesamtportfolio des Schutzrechtsinhabers Beitrag des Schutzrechts zum Produkt des Schutzrechtsinhabers Marktanteil, Marktvolumen und Marktwachstum Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 28

29 Einfluss (patent-)rechtlicher Aspekte auf die IP-Bewertung wahrer IP-Wert Schutzrecht ( IP ) Bewertungsmethode IP-Wert Berücksichtigung (patent-)rechtlicher Aufwertung (z. B. exzeptionelle Monopolstellung, Basiserfindung) Aspekte Abschlag (z. B. rechtliche Risiken) Ziel ist die Ermittlung eines objektivierten und zweckgerichteten Bewertungsansatzes unter Berücksichtigung (patent-)rechtlicher und anderer (z. B. ökonomischer) Faktoren wahrer IP-Wert objektivierter / korrigierter IP-Wert Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 29

30 Einfluss Bewertungsbeispiel: (patent-)rechtlicher Aspekte auf die IP-Bewertung Wahrer IP-Wert = [Risikofreier IP-Wert] x [1 - Abschlag Aspekt A x Einflussgröße Aspekt A ] x [1 - Abschlag Aspekt B x Einflussgröße Aspekt B ] x... Risikofreier IP-Wert Rechtlicher Aspekt Abschlag Einflussgröße (1 - Abschlag x Einflussgröße) Bewertung Status 0 % 100 % 1 Erteiltes Schutzrecht Inhaberschaft / Verträge 0 % 100 % 1 Inhaberschaft eindeutig, keine Lizenzen Schutzfähigkeit / Validität 37 % 100 % 0,63 Einspruchsverfahren anhängig FTO 20 % 50 % 0,9 Geringe Einschränkung der Ausübung Produktabdeckung 0 % 100 % 1 Ansprüche decken Produkt ab Umgehbarkeit 0 % 100 % 1 Keine Umgehungsmöglichkeiten bekannt Durchsetzbarkeit 25 % 100 % 0,75 Herstellungsverfahren Gesamter rechtlicher Abschlag 63 % 0,43 IP-Wert ,-- x 0,43 = ,-- Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 30

31 Einfluss Beispiel für eine (patent-)rechtlicher Prüfmatrix: Aspekte auf die IP-Bewertung Status Inhaberschaft / Verträge FTO Umgehung Schutzfähigkeit, Vernichtbarkeit Abdeckung Durchsetzbarkeit Monopolstellung Defensives Patent Verhandlung Lizenzierung Patentübertragung Verwirren / Einschüchterung Reputation Interner Nutzen Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 31

32 Bewertung einer geschützten Technologie x Wettbewerber A B C Produktvarianten P1 P2 P3 Patentportfolio Verbesserungen Basispatent Sperrpatente Patente Pa2 Pa3 Pa4 Pa1 Pa5 Pa6 Pa7 Bewertung eines Patentportfolios oder einzelner Patente Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 32

33 Stärken-Schwächen-Analyse Vergleich der eigenen Position mit Mitbewerbern A, B und C Rechtliche Stärke Rechtsbestand Anzahl unabhängiger Ansprüche schwach schwach Eigene Position B C A B C A stark stark Technologieattraktivität Zitierquote Technologiestärke schwach schwach C B A C B A stark stark Wirtschaftliche Relevanz Größe der Patentfamilie Eigenzitierquote Marktattraktivität schwach schwach schwach C A B C C A B A B stark stark stark Eigene Position Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 33

34 Zusammenfassung: Multifaktorielle Beeinflussung des IP-Werts Status Rechtsbestand Inhaberschaft Kooperationsverträge Rechtsstärke Anhängige Einspruchs-/ Nichtigkeitsverfahren Lizenzen Arbeitnehmererfindung IP-Wert Bewertungsansätze Durchsetzbarkeit Schutzbereich Monopolstellung Sperrwirkung Umgehbarkeit Offenbarungsbreite Attraktivität der Technologie Wirtschaftliche Relevanz Marktanteil und Marktvolumen Kostenorientierter Ansatz Marktorientierter Ansatz Einkommensorientierter Ansatz Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 34

35 Fazit und Ausblick Die Bewertung gewerblicher Schutzrechte im Hinblick auf ihren monetären Wert ( IP-Wert ) gestaltet sich aufgrund des multifaktoriellen Einflusses verschiedener (patent-)rechtlicher und anderer (z. B. wirtschaftlicher, technologischer etc.) Aspekte als sehr komplex und ist jeweils im individuellen Einzelfall von einem betreffenden Experten oder Expertenteam (Patentanwalt und Steuerberater / Wirtschaftsprüfer / Fachanwalt für Steuerrecht / Ökonom) vorzunehmen. Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke 35

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Patentanwalt Dr. Ingo K. Strehlke Patentanwälte Gesthuysen, von Rohr & Eggert Huyssenallee Essen Fon: 0201/ Fax: 0201/ Mail: Homepage:

Der Schutz geistigen Eigentums Patente, Marken & Co. Patentanwalt Hans W. von Rohr

Der Schutz geistigen Eigentums Patente, Marken & Co. Patentanwalt Hans W. von Rohr Der Schutz geistigen Eigentums Patente, Marken & Co. Patentanwalt Hans W. von Rohr Patentanwälte Gesthuysen, von Rohr & Eggert Huyssenallee 100. 45128 Essen Fon: 0201/10 56 20. Fax: 0201/10 56 222. Homepage:

Mehr

Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung

Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung Tag der gewerblichen Schutzrechte, 8. Juli 2010 Patente Wertermittlung und Verwendung zur Kreditsicherung Dr. Thomas Knapp Dr. Andreas Pfund Dreiss Patentanwälte Stuttgart 1 Revolution Wissensgesellschaft

Mehr

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Überblick Die Bayerische Patentallianz Gewerbliche Schutzrechte Das Patent Das Patentierungsverfahren Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Mehr

Unternehmerische Strategien und patentrechtliche Fallstricke

Unternehmerische Strategien und patentrechtliche Fallstricke Unternehmerische Strategien und patentrechtliche Fallstricke TTR konkret Vortrag und Dialog in Tübingen DR. ALEXANDER DICK dick@ib-patent.de Im Neuenheimer Feld 582 Tel. +49 (6221) 65 303-30 D-69120 Heidelberg

Mehr

Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen

Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen Kooperation GraduateCenter mit Wissenschaftlicher Weiterbildung Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen IPM vermittelt in kompakter Form Kenntnisse im internationalen

Mehr

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Mittelstandsmesse NEW in Friedrichshafen 9. Juni 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. Bahnhofplatz

Mehr

Science4Life Online-Seminar

Science4Life Online-Seminar Science4Life Online-Seminar Patente Chancen und Fallstricke 22. November 2012 Dr. Georg J. Hoppe Patentanwalt DARANi Anwaltskanzlei 1 Der Investment-Prozess 1. Vorauswahl in Frage kommender Gründungsvorhaben

Mehr

Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten. PwC

Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten. PwC Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten PwC Agenda Einführung Qualitative und quantitative Bewertung von Patenten Methoden zur quantitativen Bewertung von Patenten Die Lizenzpreisanalogie

Mehr

Mandanten sind unterschiedlich Anwälte auch

Mandanten sind unterschiedlich Anwälte auch Unsere Mandanten Mandanten sind unterschiedlich Anwälte auch Jeder Mandant befindet sich in einer individuellen Rechtssituation. Die Patent- und Rechtsanwälte der Kanzlei ROTHKOPF legen besonderen Wert

Mehr

PATENT- und MARKENZENTRUM SAAR

PATENT- und MARKENZENTRUM SAAR PATENT- und MARKENZENTRUM SAAR Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e.v. Saarbrücken Dr. Robert Reichhart 1 Gewerbliche Schutzrechte in der Vergangenheit Deutsche Staaten nach 1806 / 1815 1806

Mehr

Science to Market. Inhalt:

Science to Market. Inhalt: Immaterialgüterrecht - Patentanmeldungen Peter Frei, Innovations Mentor Hightech Zentrum Aargau Inhalt: Immaterialgüterrechte, Schutz des geistigen Eigentums Informationen in Schutzrechten Patentanmeldungen

Mehr

Das Beschränkungsverfahren

Das Beschränkungsverfahren Das Beschränkungsverfahren Patentanwalt - Patentrecht - 88 Beschränkungsmöglichkeit 64 PatG Das Patent kann auf Antrag des Patentinhabers widerrufen oder durch Änderung der Patentansprüche mit rückwirkender

Mehr

Das Erteilungsverfahren

Das Erteilungsverfahren Das Erteilungsverfahren Patentanwalt - Patentrecht - 59 Priorität 40,41 PatG Dem Anmelder steht innerhalb einer Frist von zwölf Monaten nach dem Anmeldetag einer beim Patentamt eingereichten früheren Patent-

Mehr

Leitfaden zum Thema Schutzrechte

Leitfaden zum Thema Schutzrechte Leitfaden zum Thema Schutzrechte Der folgende Leitfaden zum Thema Schutzrechte dient der einfachen Anwendung der Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Schutzrechte im Überblick

Mehr

Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen

Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen Dr.- Ing. Michael Gude Inhalt Welche Schutzrechte gibt es? Patente, Gebrauchsmuster und was sie kosten Welche Rechte und Rechtsfolgen

Mehr

Einladung. Seminar. Neueste Entwicklungen im Patentrecht 12. November 2013, Berlin

Einladung. Seminar. Neueste Entwicklungen im Patentrecht 12. November 2013, Berlin Einladung Seminar Neueste Entwicklungen im Patentrecht 12. November 2013, Berlin Neueste Entwicklungen im Patentrecht Das richtige Innovationsmanagement sowie eine solide Patentstrategie sind notwendige

Mehr

Neue Ideen schützen, dann Vermarktung starten!

Neue Ideen schützen, dann Vermarktung starten! Wer hat noch nie eine Idee gehabt, von der man sich gewünscht hätte, aus ihr wirtschaftliche Vorteile ziehen zu können. Mit der Idee allein ist man vor Nachahmern jedoch schlecht geschützt. Der gewerbliche

Mehr

Bewertung immaterieller Vermögenswerte

Bewertung immaterieller Vermögenswerte Bewertung immaterieller Vermögenswerte Dr. Rolf Müller Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsprüfer Inventiones Dr. Jürgen Bolik, Dr. Christian Richter Bartholomäusstraße 26 90489 Nürnberg Innovationsberatung

Mehr

Die eigene Lösung TU München

Die eigene Lösung TU München Erfindungen, Patente und ihre Verwertung Brauchen Universitäten Patentverwertungsagenturen? Die eigene Lösung TU München Die unternehmerische Betätigung der Universität Erfindungen, Patent und Unternehmensgründungen

Mehr

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums

Strategien zum Schutz geistigen Eigentums Strategien zum Schutz geistigen Eigentums Dr. Utz Dornberger small enterprise promotion & training 1 Sind Schutzrechte für Unternehmen erforderlich? Patentanmelder in Deutschland nach Unternehmensgröße

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen Willkommen bei ROTHKOPF ROTHKOPF berät, vertritt und vermittelt in allen Belangen des gewerblichen Rechtsschutzes sowie des Schutzes von geistigem Eigentum. ROTHKOPF unterhält Büros

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER BERUFE IM RECHTSBEREICH

ÜBERSICHT ÜBER BERUFE IM RECHTSBEREICH best - Berufs- und Studieninformationstag 17.02.2012 ÜBERSICHT ÜBER BERUFE IM RECHTSBEREICH SCHWERPUNKT PATENTANWALT(SFACHANGESTELLTE) BERUFSLISTE mit Studium Patentanwalt European Patent Attorney European

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken

Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken Gewerbliche Schutzrechte: Grundlagen, Chancen und Risiken André Braun, Braunpat Braun Eder AG Arten gewerblicher Schutzrechte Marken Herkunftsangaben

Mehr

Zentrum Marke & Patent. Informations-Vortrag: Bedeutung der Recherche in der anwaltlichen Praxis

Zentrum Marke & Patent. Informations-Vortrag: Bedeutung der Recherche in der anwaltlichen Praxis Zentrum Marke & Patent Informations-Vortrag: Bedeutung der Recherche in der anwaltlichen Praxis Referent: Dipl.-Ing. Georg Götz Intellectual Property IP-Götz Patent- und Rechtsanwälte Nürnberg - Würzburg

Mehr

Die Kanzlei. ruhrpatent

Die Kanzlei. ruhrpatent Die Kanzlei. ruhrpatent Sie wollen mehr als nur Rechtsberatung? Wir bringen Ihre Innovationen voran. Kalkoff & Partner bietet sämtliche anwaltlichen Dienstleistungen auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes

Mehr

Von der Forschung zur Kommerzialisierung: Schutzrechte in den Lebenswissenschaften

Von der Forschung zur Kommerzialisierung: Schutzrechte in den Lebenswissenschaften Von der Forschung zur Kommerzialisierung: Schutzrechte in den Lebenswissenschaften Dr. Dipl.-Biol. Christian Keller Patentanwalt European Patent & Trademark Attorney Patentanwälte Dr. Keller, Schwertfeger

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte VDI Bergischer Bezirksverein Wuppertal, 9. November 2004 Gewerbliche Schutzrechte - Chancen und Risiken - Christian W. Appelt German and European Patent and Trademark Attorney Warum IP? Intellectual Property

Mehr

Förderung von Patentanmeldungen: Die SIGNO-KMU-Patentaktion

Förderung von Patentanmeldungen: Die SIGNO-KMU-Patentaktion Förderung von Patentanmeldungen: Die SIGNO-KMU-Patentaktion Dr. Hartwig von Bülow Handwerkskammer für München und Oberbayern Hintergrund und Ziele SIGNO: Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung Ehemalige

Mehr

Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten?

Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten? ... e n c o u r a g i n g t h e s p i r i t o f i n n o v a t i o n... Innovation Management GmbH http://www.catt.at Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten? - Offensive Technologieverwertung ... e

Mehr

PATENTANWALTSKANZLEI RECHTSANWALTSKANZLEI PATENTWISSENSMANAGEMENT

PATENTANWALTSKANZLEI RECHTSANWALTSKANZLEI PATENTWISSENSMANAGEMENT Patente und Marken in der heutigen Zeit Instrumente zur Erschließung von Potentialen und zur Vermeidung von Risiken PATENTANWALTSKANZLEI RECHTSANWALTSKANZLEI PATENTWISSENSMANAGEMENT ÜBERLINGEN MEERSBURG

Mehr

Seminar-Einladung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Veranstaltungsort: Sofitel München Bayerpost Veranstaltungsprogramm

Seminar-Einladung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Veranstaltungsort: Sofitel München Bayerpost Veranstaltungsprogramm Seminar-Einladung LLP, Isenbruck, Bösl, Hörschler, Wichmann LLP, Rittershaus Rechtsanwälte und Staatz Business Development and Strategy laden Sie recht herzlich zu einem ganztägigen Seminar nach München

Mehr

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung?

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Informationszentrum Patente 3. März 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. D-88045 Friedrichshafen 1. Patente

Mehr

Bewertung immaterieller Vermögenswerte

Bewertung immaterieller Vermögenswerte Bewertung immaterieller Vermögenswerte Inventiones Dr. Jürgen Bolik, Dr. Christian Richter Innovationsberatung Dr. Jürgen Bolik Gottlieb-Keim-Str. 60 95448 Bayreuth 12.07.2007 Dr. J. Bolik, Dr. C. Richter

Mehr

Tipps zur Patentverwertung. Erfolgsfaktoren und Fallen im Verwertungsprozess

Tipps zur Patentverwertung. Erfolgsfaktoren und Fallen im Verwertungsprozess Tipps zur Patentverwertung Erfolgsfaktoren und Fallen im Verwertungsprozess 1 Erfinder - Unternehmer Probleme, Aufgaben erkennen Kreativität - Ideen entwickeln Wissen sammeln Experte werden Welt ohne Scheuklappen

Mehr

Verwertung von Erfindungen/ wissenschaftlichen Ergebnissen. Dr. Michael Hoschitz

Verwertung von Erfindungen/ wissenschaftlichen Ergebnissen. Dr. Michael Hoschitz Verwertung von Erfindungen/ wissenschaftlichen Ergebnissen Dr. Michael Hoschitz Was kann verwertet werden? Patente (Gebrauchsmuster) schutzrechtlich gesichertes Wissen TOS = Technologien ohne Schutzrechte

Mehr

Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH

Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH WTSH Ihre One-Stop-Agentur Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH Servicecenter Schutzrechte Ideen erfolgreich vermarkten Patente und andere Schutzrechte Patentrecherche Vorteile

Mehr

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma.

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma. Mach s mit! Patente und München, 09. Oktober 2014 Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Inhaltsübersicht Was ist ein Patent? Wie entsteht ein Patent? Anmelde- und Prüfungsverfahren

Mehr

Die provisorische Patentanmeldung

Die provisorische Patentanmeldung Die provisorische Patentanmeldung eine Alternative für einen Ideenschutz von Patentanwalt Dipl.-Ing. (Univ.) Wolfgang Heisel Immer wieder rückt in den Mittelpunkt die Frage: Wie kann ich meine Erfindung

Mehr

Danke für die Einladung. Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz

Danke für die Einladung. Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz Danke für die Einladung Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz AIF-Innovationstag 2008 Bessere Wettbewerbschancen für KMU durch Gewerblichen Rechtsschutz 1 by tip innovation

Mehr

Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird. BARDEHLE PAGENBERG: Patent- und Markenrecht für den Mittelstand

Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird. BARDEHLE PAGENBERG: Patent- und Markenrecht für den Mittelstand Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird. BARDEHLE PAGENBERG: Patent- und Markenrecht für den Mittelstand Im Mittelstand zu Hause BARDEHLE PAGENBERG ist eine mittelständische Kanzlei und

Mehr

o Patentrecherche für die

o Patentrecherche für die InnoLab-Ruhr Freedom-To-Operate Freiheit zum Handeln o Patentrecherche für die Produktentwicklung o Informationen für die Entwickler o Kleine Kosten mit großer Wirkung o Je früher um so besser Produktentwicklung

Mehr

Patentrecht. Lexikon. Datenbanken

Patentrecht. Lexikon. Datenbanken Patentrecht Lexikon Datenbanken Erfindung Europapatent Gebrauchsmuster Geistiges Eigentum Lizenz Marke Muster Neuheitsschonfrist Nicht patentierbar Offenlegung & Bekanntmachung Patent Patentamt Patentanwalt

Mehr

Industriebesprechung des Deutschen Patent- und Markenamtes am 24. November 2010

Industriebesprechung des Deutschen Patent- und Markenamtes am 24. November 2010 Industriebesprechung des Deutschen Patent- und Markenamtes am 24. November 2010 Neues aus der Hauptabteilung 3, Marken und Muster Barbara Preißner Leiterin der Hauptabteilung 3 www.dpma.de Neue Widerspruchsgründe

Mehr

Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag

Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag www.pwc.com Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag Markenstudie 2012 Einschätzung der allgemeinen Bedeutung von Marken durch das deutsche Topmanagement Eine starke Marke ist der wichtigste

Mehr

Von der Erfindung zum Patent. Die Bedeutung der Schutzrechtsarbeit in KMU

Von der Erfindung zum Patent. Die Bedeutung der Schutzrechtsarbeit in KMU Von der Erfindung zum Patent Die Bedeutung der Schutzrechtsarbeit in KMU Ein paar Zahlen Anmeldungen beim EPO 2014 Total: 274 174 Patente - Anstieg zu 2013: 3,1 % Stärkste Gebiete: - Medizin 11 124 Anstieg:

Mehr

Leistungen und Softwarelösungen

Leistungen und Softwarelösungen Leistungen und Softwarelösungen Powered by Inhaltsübersicht 1. 1. Immaterielle Vermögenswerte 2. 2. Beratungsleistungen von von IP-Valuation 3. 3. Markenbewertungssoftware BrandValue 1. Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

Patent / GM - nationales Verfahren Europäisches Patent / PCT (Patent Cooperation Treaty)

Patent / GM - nationales Verfahren Europäisches Patent / PCT (Patent Cooperation Treaty) Patent / GM - nationales Verfahren Europäisches Patent / PCT (Patent Cooperation Treaty) Dipl.-Ing. Christian Kögl Österreichisches Patentamt Geistiges Eigentum - Schutzmöglichkeiten Mikael Damkier fotolia.com

Mehr

5. Braunschweiger Gründungswoche

5. Braunschweiger Gründungswoche 5. Braunschweiger Gründungswoche 25. September 2013 Schutzrechte (Patente, Marken, u.a.) Thomas Ahrens Patentanwalt & Mediator, Braunschweig www.ahrens-patent.de - 1 - Inhalt 1. Einleitung 2. Voraussetzungen

Mehr

Patentrecht und Bioethik - Mai 2006. Patentrecht. (Prof. Erich Häußer, Präsident des DPMA, 1994)

Patentrecht und Bioethik - Mai 2006. Patentrecht. (Prof. Erich Häußer, Präsident des DPMA, 1994) Patentrecht Wer nicht erfindet, verschwindet. Wer nicht patentiert, verliert. Und wer nicht informiert, stirbt. (Prof. Erich Häußer, Präsident des DPMA, 1994) Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer

Mehr

Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt?

Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt? Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt? Das gewerbliche Schutzrecht gewährt dem Inhaber das Recht, andere von der Nutzung der gewerblich-geistigen Leistung auszuschließen.

Mehr

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN & Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Forschungssupport Stelle IPR & Patente des Vizerektorats für Forschung und Internationale Beziehungen Nähere Informationen www.meduniwien.ac.at

Mehr

The Transatlantic Marketplace: Challenges and Opportunities Beyond 2010

The Transatlantic Marketplace: Challenges and Opportunities Beyond 2010 4. Transatlantische Jahreswirtschaftskonferenz 27./28. Oktober 2010 The Transatlantic Marketplace: Challenges and Opportunities Beyond 2010 1 Dr. Dorothée Weber-Bruls & Dr. Andreas Ebert-Weidenfeller Jones

Mehr

Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München)

Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München) Einladung Seminar Neueste Entwicklungen im Patentrecht 19. November 2013, Martinsried (München) in Kooperation mit UmweltCluster Bayern Neueste Entwicklungen im Patentrecht Das richtige Innovationsmanagement

Mehr

Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy)

Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy) Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-1 Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy) I. Grundsätze 1. Es ist Ziel der Hochschule

Mehr

I. Nationale Grundlagen... 9 II. Internationale Übereinkommen... 10

I. Nationale Grundlagen... 9 II. Internationale Übereinkommen... 10 Inhaltsverzeichnis eichnis Vorwort............................................................. Vorwort zur 2. Auflage................................................ Abkürzungsverzeichnis................................................

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz KINKELDEY STOCKMAIR & SCHWANHÄUSSER INTELLECTUAL PROPERTY LAW Rechtliche Rahmenbedingungen für die Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Gewerblicher Rechtschutz Michael Heise Patentanwalt Übersicht

Mehr

Das Gebrauchsmustergesetz

Das Gebrauchsmustergesetz Das Gebrauchsmustergesetz Patentanwalt - Gebrauchsmusterrecht - 157 Natur des Gebrauchsmusters ursprünglich für Verbesserungserfindungen vorgesehen Registerrecht, dass heißt keine materielle Prüfung bei

Mehr

Der Umgang mit Patenten Chancen nutzen, Risiken vermeiden Aus der Sicht eines Patentanwalts

Der Umgang mit Patenten Chancen nutzen, Risiken vermeiden Aus der Sicht eines Patentanwalts Der Umgang mit Patenten Chancen nutzen, Risiken vermeiden Aus der Sicht eines Patentanwalts Jürgen Betten Patentanwalt BETTEN & RESCH, München Theatinerstr. 8, FÜNF HÖFE D-80333 München, Deutschland j.betten@bettenpat.com

Mehr

PATENTE IDEEN SCHÜTZEN St. Pölten, 21. April 2016

PATENTE IDEEN SCHÜTZEN St. Pölten, 21. April 2016 PATENTE IDEEN SCHÜTZEN St. Pölten, Patent / GM - nationales Verfahren Europäisches Patent / PCT - Patent Cooperation Treaty Dipl.-Ing. Christian Kögl Österreichisches Patentamt Abkürzungen und Begriffe

Mehr

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien Inhalt Kurzbeschreibung..S. 3 Eckdaten, Vorteile für Schutzrechtsinhaber

Mehr

Patente im Innovationsprozess

Patente im Innovationsprozess Patente im Innovationsprozess Linsmeier, Josef Patentanwalt, München Kurzfassung In diesem Beitrag werden zunächst die wichtigsten patentrechtlichen Fragestellungen und Maßnahmen im Rahmen einer offensiv

Mehr

Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG)

Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG) Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG) ErstrG Ausfertigungsdatum: 23.04.1992 Vollzitat: "Erstreckungsgesetz vom 23. April 1992 (BGBl. I S. 938), das zuletzt

Mehr

Nicht immer lohnt es sich, eine Erfindung patentieren zu lassen

Nicht immer lohnt es sich, eine Erfindung patentieren zu lassen 12 Recht Nicht immer lohnt es sich, eine Erfindung patentieren zu lassen Von Harry Frischknecht Wer eine Erfindung macht, dessen erster Gedanke ist es, sie sofort patentieren zu lassen. Abhalten lässt

Mehr

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN 0809 1 1 1 21 3 141516 171819 142 EFI GUTACHTEN 12 C 5 PATENTE

Mehr

Januar 2011. Grundzüge der strategischen Patentarbeit. Roland Brachmann. Patentstrategie. 01-2011 Wertschöpfung mittels Patenten

Januar 2011. Grundzüge der strategischen Patentarbeit. Roland Brachmann. Patentstrategie. 01-2011 Wertschöpfung mittels Patenten Wertschöpfung mittels Patenten Grundzüge der strategischen Patentarbeit Technische Universität München Januar 2011 Roland Brachmann von Lieres ٠ Brachmann ٠ Schulze Patentanwälte in Partnerschaft 1 Grillparzerstrasse

Mehr

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Strategisches Schutzrechtsmanagement Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Nur wer sich selbst Und seinen Gegner kennt Wird in hundert Schlachten Hundert Siege erringen. Sun

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1

Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1 Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1 Präambel Die HFD hat eine Forschungsstrategie mit drei Forschungsschwerpunkten etabliert. Diese

Mehr

Life Science Inkubator GmbH

Life Science Inkubator GmbH Life Science Inkubator GmbH am Forschungszentrum caesar in Bonn Life Science Inkubator, 22.04.09-1- pre-seed gap Finanzierung / Innovationsmanagement / Ausgründungsmanagement Life Science Inkubator, 22.04.09-2-

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Gewerblicher Rechtsschutz Patente Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Agenda - Patentrecht Bedeutung des Patentschutzes Patentierungsvoraussetzungen Der Weg zum Patent Der Umgang mit Patenten Hauck Patent-

Mehr

Forschung an Hochschulen

Forschung an Hochschulen Von der Erfindung bis zur Lizenz : Transfer und Patentierung von Forschungsergebnissen in allen Wissenschaften Westfälische Wilhelms Universität Münster 12. Januar 2012 Kordula Kruber Forschung an Hochschulen

Mehr

Workshops. Finanzierungsmöglichkeiten mit gewerblichen Schutzrechten. Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanz eines Unternehmens

Workshops. Finanzierungsmöglichkeiten mit gewerblichen Schutzrechten. Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanz eines Unternehmens mit dem Wissen und der Erfahrung von: Dr. Robert Harrison, Chartered Physicist, Patentanwalt Christian Fortmann, Dipl.-Ing. Maschinenbau und Produktionstechnik, LL.M., Patentanwalt Fred Sonnenberg, Dipl.-Phys.,

Mehr

Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen

Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen Vom Kunstwerk zum Softwarepatent patentfrei.de 28. Juni 2007 Überblick 1 Urheberrechtsschutz in der Softwareentwicklung Rechtliche Lage Folgen für den

Mehr

Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt

Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt Gewerblicher Rechtsschutz Gesetzesnormen: Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb UWG Urheberrecht UrhG Herkunftsbezeichnungen Kartellrecht Arzneimittelgesetz Gesellschaftsrecht.

Mehr

Patentbewertung Bruno Götz TÜV Rheinland Consulting GmbH Patente und Normen

Patentbewertung Bruno Götz TÜV Rheinland Consulting GmbH Patente und Normen Patentbewertung 16.7.2014 Bruno Götz TÜV Rheinland Consulting GmbH Patente und Normen Elemente der Innovation Dienstleistungen TÜV Rheinland Patentzentrum Wir unterstützen Sie auf dem Weg von der Idee

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch Patente und andere Schutzrechte

Wettbewerbsvorsprung durch Patente und andere Schutzrechte Wettbewerbsvorsprung durch Patente und andere Schutzrechte 1 Inhalt Intro: Wettbewerbsvorteile durch gewerbliche Schutzrechte Teil 1: Das Patent und andere Schutzrechte Patente und Gebrauchsmuster Marken

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IMPRESSUM Herausgeber: Apley & Straube Partnerschaft Patentanwälte Schatzenberg 2 D 77871 Renchen Partnerschaftsregister 700047 PR Nr. 1 www.patus.org Tel: 07843 993730 Fax: 07843 994716 Redaktion: Dr.

Mehr

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Dipl.-Ing. (Univ.) Günther Wittmann Patentanwalt European Patent Attorney 26. März 2014 Übersicht Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Anwendungsbereich Verfahren im

Mehr

Schutz von geistigem Eigentum in der Volksrepublik China

Schutz von geistigem Eigentum in der Volksrepublik China Schutz von geistigem Eigentum in der Volksrepublik China Thomas Harringer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh Leiter Schutzrechte Marktrecherche 1.6.2015 IPR Situation VR China damals und heute

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! EZN Erfinderzentrum Norddeutschland GmbH Theaterstraße 2 30159 Hannover Tel: (0511) 85 03 08-0 Fax: (0511) 85 03 08-49 E-Mail: info@ezn.de www.ezn.de Dipl.-Ing. Peter Kuschel Gewerbliche

Mehr

Patente, Marken und andere internationale

Patente, Marken und andere internationale Patente, Marken und andere internationale Schutzrechte ein Überblick Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen und internationalen Kontext 11. Oktober 2011, Haus

Mehr

Patentinformationszentren - regionale Kompetenzzentren rund um den gewerblichen Rechtsschutz - IP Awareness Seminar - Ambiente 2010

Patentinformationszentren - regionale Kompetenzzentren rund um den gewerblichen Rechtsschutz - IP Awareness Seminar - Ambiente 2010 Patentinformationszentren - regionale Kompetenzzentren rund um den gewerblichen Rechtsschutz - IP Awareness Seminar - Ambiente 2010 Rudolf Nickels Arbeitsgemeinschaft Deutscher Patentinformationszentren

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Patententwicklungsprogramm De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz Von Dipl.-Ing. Stefan Brinkmann, Düsseldorf Patentanwalt und Vizepräsident der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Auslizenzierung von Biotech IP an Big Pharma der neue Königsweg für den Exit?

Auslizenzierung von Biotech IP an Big Pharma der neue Königsweg für den Exit? Auslizenzierung von Biotech IP an Big Pharma der neue Königsweg für den Exit? Agenda I. Finanzierungsmodelle im Biotech Sektor II. Kooperationen zwischen Big Pharma und Biotechs III. Problemfelder der

Mehr

Die 10 Schritte zur Unternehmensgründung

Die 10 Schritte zur Unternehmensgründung Die 10 Schritte zur Unternehmensgründung Seite 1 09.12.2015 Die 10 Schritte zur Unternehmensgründung 1. Schritt: Geschäftsidee entwickeln 2. Schritt: Rahmenbedingungen ermitteln 3. Schritt: Businessplan

Mehr

Gebührenübersicht Gewerblicher Rechtsschutz Marken, Designs

Gebührenübersicht Gewerblicher Rechtsschutz Marken, Designs Gebührenübersicht Gewerblicher Rechtsschutz Marken, Designs Recherchen Marken- und Firmenrecherchen zur Feststellung möglicher Kollisionen Markenrecherchen BRP/ Recherchedienst / Durchführung einer nationalen

Mehr

IP Themen bei Biotech M&A Transaktionen. Dr. Claudia Milbradt, Clifford Chance Deutschland LLP 11. Februar 2015

IP Themen bei Biotech M&A Transaktionen. Dr. Claudia Milbradt, Clifford Chance Deutschland LLP 11. Februar 2015 IP Themen bei Biotech M&A Transaktionen Dr. Claudia Milbradt, Clifford Chance Deutschland LLP 11. Februar 2015 Gliederung I. Ablauf einer Transaktion II. Due Diligence III. Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen Dein Design für Tchibo Informationen / Kooperationsbedingungen Kooperationsablauf Bis aus einer Designidee ein marktreifes Produkt wird, durchläuft sie mehrere Entwicklungsphasen. Auf diesem spannenden

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Schützen Sie geistiges Eigentum Sie wollen das Know-how Ihres Unternehmens schützen? Sie planen Innovationen

Mehr

Kurzer Leitfaden für Erfinder

Kurzer Leitfaden für Erfinder June 05 Kurzer Leitfaden für Erfinder Einleitung Dieser Leitfaden soll allen DKFZ-Mitarbeitern eine erste Hilfestellung für den Fall geben, dass in ihrem Arbeitsbereich neue technische Entwicklungen entstehen,

Mehr

und Finanzierung, Rechtsformen und

und Finanzierung, Rechtsformen und Oliver Pott Andre Pott Entrepreneurship Unternehmensgründung, Businessplan und Finanzierung, Rechtsformen und gewerblicher Rechtsschutz 2., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Patent-, Marken- und Urheberrecht

Patent-, Marken- und Urheberrecht Patent-, Marken- und Urheberrecht Leitfaden für Ausbildung und Praxis von Dipl.-Ing. olker Ilzhöfer 6. Auflage Patent-, Marken- und Urheberrecht Ilzhöfer wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

IPR - Programme der aws

IPR - Programme der aws Mag. Peter Pawlek Gewerbliche Schutzrechte in Theorie und Praxis, Förderlandschaft im Bereich der gewerblichen Schutzrechte 6. Mai 2009 PLM unterstützt bei der Nutzung von geistigem Eigentum I One Stop

Mehr

Kapitel 4 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1

Kapitel 4 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 Kapitel 4 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 4. Kapitel Nachdem wir uns in den vorherigen Kapiteln im Wesentlichen mit den Grundsätzen des Patentrechts sowie mit den Voraussetzungen für die Erteilung

Mehr

Patentmanagement im Innovationsprozess

Patentmanagement im Innovationsprozess Patentmanagement im Innovationsprozess IHK Bielefeld, 17. Oktober 2011 Dr.-Ing. Thomas Müller Geschäftsführer ATHENA Technologie Beratung GmbH Technologiepark 13 33100 Paderborn Unternehmensporträt Gründung

Mehr

Kleine und mittlere Unternehmen

Kleine und mittlere Unternehmen Life Sciences Erfindungen aus der Biotechnologie erfordern ein tiefes Verständnis der Materie, besondere Expertise im Life Science Bereich sowie beste Kenntnisse der relevanten deutschen und europäischen

Mehr

Strategischer Innovationsschutz

Strategischer Innovationsschutz Strategischer Innovationsschutz Active Business Protection Steyrermühl 5. Juni 2008 Vorstellung Anwälte Burger & Partner ABP schützt Erfolg Seite 2 Grundlagen Gewerblicher Rechtsschutz Begriff "gewerblicher

Mehr