Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetz über Arbeitnehmererfindungen"

Transkript

1 Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Dipl.-Ing. (Univ.) Günther Wittmann Patentanwalt European Patent Attorney 26. März 2014

2 Übersicht Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Anwendungsbereich Verfahren im Betrieb Vergütung Vereinfachungen Altfälle Falls nicht anders angegeben beziehen sich alle auf das Gesetz über Arbeitnehmererfindungen (ArbnErfG) 2

3 Anwendungsbereich Gesetz über Arbeitnehmererfindung Die Erfindung gehört zunächst demjenigen, der sie gemacht hat. Regelt den Übergang der patent- oder gebrauchsmusterfähigen Erfindung von einem Angestellten auf den Arbeitgeber Wesentliche Entschärfung durch Novelle von 9/2009 Arbeitnehmer sind alle abhängig Beschäftigten einer Firma, Behörde, Forschungsinstitutes, Universität und staatlichen Einrichtung. Gilt auch für AN im Ausland, sofern AG im Inland AG bleibt. Gilt für alle Arbeits-/Dienstverträge nach deutschem Recht Gilt nicht für Geschäftsführer und Gesellschafter => Vertragliche Regelung treffen Gilt nicht für externe Dienstleister => Vertragliche Regelung treffen 3

4 Textform Die Textform ( 126b BGB) umfasst: Unterschriebenes Dokument (externe verschlüsseln) Fax Die Person des Erklärenden muss erkennbar sein Unterschrift Unterschriftnachbildung Name in Buchstaben 4

5 Verfahren im Betrieb Überblick Erfindungsmeldung Erklärung Inanspruchnahme oder Freigabe Patentanmeldung Freie Erfindung Anmeldung Vergütung des AN Nicht ausschließliche Lizenz AG anbieten Anbietungspflicht des AG an AN beim Fallenlassen Verwertung 5

6 Drei Arten von Diensterfindungen Diensterfindung Erfindung, die auf Tätigkeit des AN im Betrieb beruhen ( 4 (2) Nr. 1) Erfindungen, die maßgeblich auf Erfahrungen und Arbeiten des Betriebes beruhen ( 4 (2) Nr. 2) In Anspruch genommen Diensterfindung AG hat Diensterfindung explizit in Anspruch genommen ( 6 (1)). AG hat die Diensterfindung nicht freigegeben ( 6 (2)). Frei gewordene Diensterfindung AG hat Diensterfindung explizit freigegeben ( 8) 6

7 Drei Arten von von Anfang an freien Erfindungen Drei Arten von von Anfang an freien Erfindungen Freie Erfindungen Sonstige Erfindungen sind freie Erfindungen ( 4 (3)) Erfindung, die nicht auf Tätigkeit des AN im Betrieb beruhen Erfindungen, die nicht maßgeblich auf Erfahrungen und Arbeiten des Betriebes beruhen. In Anspruch genommene freie Erfindung AG muss innerhalb von drei Monaten ab Meldung der freien Erfindung in Textform erklären, dass die Erfindung nicht frei ist ( 18 (2)). Erfindung wird dann Diensterfindung ( 6). Freie Erfindung, die offensichtlich nicht in den Arbeitsbereich des Betriebes fällt, muss der AN nicht melden ( 18 (3)). 7

8 Verfahren im Betrieb Überblick Erfindungsmeldung Erklärung Inanspruchnahme oder Freigabe Patentanmeldung Freie Erfindung Anmeldung Vergütung des AN Nicht ausschließliche Lizenz AG anbieten Anbietungspflicht des AG an AN beim Fallenlassen Verwertung 8

9 Verfahren im Betrieb Meldung Diensterfindung Meldung Diensterfindung Bestätigung Eingang Prüfen Inanspruchnahme oder Freigabe Erklärung Inanspruchnahme oder Freigabe 9

10 Verfahren im Betrieb Meldung Diensterfindung Arbeitnehmer muss Erfindung in Textform melden ( 5). Gesonderte Meldung Kennzeichnung als Erfindungsmeldung Technische Aufgabe, Lösung und Zustandekommen muss beschrieben werden. Als Diensterfindung gemeldet werden müssen Erfindungen, die aus obliegenden Tätigkeiten im Betrieb oder maßgeblich auf Erfahrungen oder Arbeiten des Betriebes resultieren ( 4, 5). Nicht gemeldet werden müssen vom AN lediglich Erfindungen, die offensichtlich nichts mit der Tätigkeit des Betriebes zu tun haben ( 18(3)). Sonstige Erfindung muss der AN als freie Erfindungen melden ( 18(1)). Erfindung muss während der Dauer des Arbeitsverhältnisses gemacht worden sein. Dazu zählen auch innerhalb von 6 Monaten nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses gemachte Erfindungen. 10

11 Verfahren im Betrieb Nach Meldung der Diensterfindung AG muss Eingang der Meldung der Diensterfindung in Textform bestätigen ( 5 (1)). Bei nicht ordnungsgemäßen Erfindungsmeldung muss AG innerhalb von 2 Monaten rügen ( 5 (3)(. Pflicht zur Geheimhaltung der Erfindung bis zur Patentanmeldung für AG und AN Erfindung nicht per externer unverschlüsselt verschicken Prüfen, ob Inanspruchnahme oder Freigabe der Erfindung => Entscheidung mit wesentlicher Tragweite 11

12 Verfahren im Betrieb Überblick Erfindungsmeldung Erklärung Inanspruchnahme oder Freigabe Patentanmeldung Freie Erfindung Anmeldung Vergütung des AN Nicht ausschließliche Lizenz AG anbieten Anbietungspflicht des AG an AN beim Fallenlassen Verwertung 12

13 Verfahren im Betrieb Inanspruchnahme Explizite Inanpruchnahme (Erklärung des AG) Implizite Inanpruchnahme (4 Monate nach Meldung) Pflicht zur Patentanmeldung Beauftragung Patentanmeldung durch AN, falls AG keine Anmeldung tätigt (Kosten AG) Einreichen beim Amt 13

14 Verfahren im Betrieb Inanspruchnahme Explizite Inanspruchnahme per Erklärung des AG gegenüber AN ( 6 (1)). Erfolgt innerhalb von 4 Monaten nach Eingang der ordnungsgemäßen Meldung keine Freigabe in Textform, gilt die Erfindung als durch den AG in Anspruch genommen ( 6(2)). Durch Inanspruchnahme geht die Erfindung auf den AG über ( 7 (1)). AG muss Anmeldung tätigen ( 13 (1)), außer der Erfinder stimmt der Nichtanmeldung zu ( 13 (2) Nr. 2) oder die Erfindung betrifft ein Betriebsgeheimnis ( 13 (2) Nr. 3). Erfinder hat trotzdem Anspruch auf Vergütung ( 17 (1)) Meldet der AG die Diensterfindung nicht an, kann AN nach angemessener Frist auf Kosten und im Namen des AG anmelden ( 13(3)). 14

15 Verfahren im Betrieb Inanspruchnahme Kritisch Abgrenzung Diensterfindung/freie Erfindung Einer freien Erfindung muss innerhalb von drei Monaten nach Meldung widersprochen werden, dass sie Diensterfindung ist. Diensterfindung muss innerhalb von 4 Monaten in Anspruch genommen werden. Praxistipp: Formulare bereitstellen, in denen gezwungenermaßen eine Diensterfindung (oder freie Erfindung) gemeldet werden muss. Falls nicht klar ist, ob Erfindung als Diensterfindung oder freie Erfindung gemeldet wurde, innerhalb von drei Monaten Erfindung zur Diensterfindung erklären und in Anspruch nehmen. 15

16 Meldung und Inanspruchnahme Fragen zur Meldung und Inanspruchnahme? 16

17 Verfahren im Betrieb Freie Erfindung Freie Erfindung zur Verwertung : Frei gewordene Erfindungen Erfindungen, die dem AG als Diensterfindungen gemeldet wurden und von ihm freigegeben wurden. Von Anfang an freie Erfindung, die der AG nicht als Diensterfindung beansprucht hat: Erfindungen, die offensichtlich im Arbeitsbereich des AG nicht verwendbar sind; müssen dem AG nicht mitgeteilt werden. Sonstige Erfindungen, die nicht auf einer Tätigkeit des AN im Betreib beruhen und die nicht maßgeblich auf Erfahrungen und Arbeiten des Betriebes beruhen. Sonstige Erfindung muss dem AG gemeldet werden und darf vom AG nicht als Diensterfindung beansprucht worden sein. 17

18 Verfahren im Betrieb Überblick Erfindungsmeldung Erklärung Inanspruchnahme oder Freigabe Patentanmeldung Freie Erfindung Anmeldung Vergütung des AN Nicht ausschließliche Lizenz AG anbieten Anbietungspflicht des AG an AN beim Fallenlassen Verwertung 18

19 Verfahren im Betrieb Frei gewordene Diensterfindung Meldung Diensterfin dung durch AN Erklärung Freigabe Freie Erfindung Anmeldung Nicht ausschließliche Lizenz AG anbieten Verwertung 19

20 Frei gewordene Diensterfindung AG gibt vom AN gemeldete Diensterfindung frei ( 8). AG muss nicht anmelden. AN kann anmelden. Der AN muss dem AG für eine frei gewordene Diensterfindung keine angemessene Lizenz vor der Verwertung anbieten!!! 20

21 Verfahren im Betrieb Überblick Erfindungsmeldung Erklärung Inanspruchnahme oder Freigabe Patentanmeldung Freie Erfindung Anmeldung Vergütung des AN Nicht ausschließliche Lizenz AG anbieten Anbietungspflicht des AG an AN beim Fallenlassen Verwertung 21

22 Verfahren im Betrieb Freie Erfindung Freie Erfindung Anmeldung Nicht ausschließliche Lizenz AG anbieten Verwertung 22

23 Freie Erfindung Verwertung AN kann auf sich anmelden. Vor der Verwertung des Schutzrechtes muss der AN dem AG eine nicht ausschließliche Lizenz zu angemessenen Bedingungen anbieten ( 19 (1)) sofern er noch im Betrieb angestellt ist und wenn die Erfindung zum Zeitpunkt des Angebotes in den vorhandenen oder vorbereiteten Arbeitsbereich des AG fällt. AG muss das Angebot innerhalb von 3 Monaten annehmen oder als unangemessen rügen ( 19 (2)). 23

24 Freie Erfindung Praxistipp: Im Zweifel Erfindung beanspruchen und anmelden. 24

25 Freie Erfindung Fragen zur freien Erfindung? 25

26 Verfahren im Betrieb Anmeldung im Ausland Erfindungsmeldung Erklärung Inanspruchnahme oder Freigabe Patentanmeldung Freie Erfindung Anmeldung Vergütung des AN Nicht ausschließliche Lizenz AG anbieten Anbietungspflicht des AG an AN beim Fallenlassen Verwertung 26

27 Schutzrechtsanmeldungen im Ausland AG darf nach Inanspruchnahme im Ausland anmelden ( 14 (1)). AG muss AN die Erfindung für Schutzrechtsanmeldungen in den Staaten anbieten, in denen er kein Schutzrecht anmeldet ( 14 (2)). AG kann sich ein nicht ausschließliches Recht zur Benutzung der Erfindung gegen angemessene Vergütung vorbehalten ( 14 (2)). 27

28 Anmeldung im Ausland Fragen zu Anmeldungen im Ausland? 28

29 Verfahren im Betrieb Vergütung Erfindungsmeldung Erklärung Inanspruchnahme oder Freigabe Patentanmeldung Freie Erfindung Anmeldung Vergütung des AN Nicht ausschließliche Lizenz AG anbieten Anbietungspflicht des AG an AN beim Fallenlassen Verwertung 29

30 Vergütung AG muss Vergütung des/der AN spätestens drei Monate nach Erteilung des Schutzrechtes festsetzten ( 12 (3)), wenn die Erfindung in Anspruch genommen wurde. Vor Erteilung ist Risikoabschlag von 50% auf die Vergütung üblich. AN kann der Festsetzung der Vergütung wiedersprechen. Vergütungsberechnung hängt vom Schutzrecht ab Sperrpatent Nicht verwendetes Patent Verwendetes Patent Lizensiertes Patent Rechtsweg Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt Klage beim LG 30

31 Berechnung der Vergütung Richtlinien für die Vergütung von Arbeitnehmererfindungen im privaten Dienst vom 20. Juli 1959 Zu zahlende Vergütung: V = E A E = Erfindungswert A = Anteilsfaktor Erfindungswert: E = B L B = Bezugsgröße, entspricht Umsatz L = Lizenzsatz Zu zahlende Vergütung: V = B L A 31

32 Berechnung der Vergütung Bezugsgröße Lizenzsatz Bezugsgröße Umsatz der angemessen handelbare Einheit Kleinste handelbare Einheit Im Normalfall vertriebene Einheit Je größer die handelbare Einheit, desto niedriger der Lizenzsatz Umsatz im Inland Umsatz im Ausland Wo wird hergestellt? (Inland, Ausland) Wo bestehen Schutzrechte? (Herstellermärke, Abnehmermärkte) Lizenzsatz Fiktiver Lizenzsatz in Lizenzanalogie Ca. 1% bis ca. 5% bei technischen Erfindung 32

33 Berechnung der Vergütung Anteilsfaktoren Anteilsfaktor ist Summe aus drei Parametern: A = a + b + c Stellung der Aufgabe (a) Niedrig, wenn Aufgabe gestellt Hoch, wenn außerhalb des Aufgabenbereichs Lösung der Aufgabe (b) Niedriger, wenn mit gängigen Mittels gelöst Niedriger, wenn aufgrund beruflicher Arbeiten gefunden Niedriger, wenn Betrieb Erfinder unterstützt Höher, je weniger dieser Kriterien erfüllt sind Stellung im Betrieb Niedriger, je höher die Vorbildung oder Stellung Höher, je niedriger die Vorbildung und Stellung Anteilsfaktor meist ca. 15% 33

34 Abstaffelung Abstaffelung bei Erfindungen mit einem hohen Umsatz Erfindungen mit einem hohen Umsatz unterliegen der Abstaffelung Vergütung sinkt mit zunehmenden Umsatz 34

35 Vergütung Anhand üblicher Konstellationen Kategorien bilden Pauschalvergütung 35

36 Vergütung Fragen zur Vergütung? 36

37 Verfahren im Betrieb Fallenlassen Erfindungsmeldung Erklärung Inanspruchnahme oder Freigabe Patentanmeldung Freie Erfindung Anmeldung Vergütung des AN Nicht ausschließliche Lizenz AG anbieten Anbietungspflicht des AG an AN beim Fallenlassen Verwertung 37

38 Fallenlassen AG muss AN Anmeldungen und Schutzrechte anbieten, wenn er sie aufgeben möchte ( 16 (1)). AG kann sich ein nicht ausschließliches Recht zur Benutzung der Erfindung gegen angemessene Vergütung vorbehalten ( 16 (3)). 38

39 Vereinbarungen mit AN Unabdingbarkeit 23 Die Vorschriften dieses Gesetzes können zuungunsten des Arbeitnehmers nicht abgedungen werden. Zulässig sind jedoch Vereinbarungen über Diensterfindungen nach ihrer Meldung, über freie Erfindungen und technische Verbesserungsvorschläge nach ihrer Mitteilung. 39

40 Vereinbarungen mit AN Unbilligkeit 23 (1) Vereinbarungen über Diensterfindungen, freie Erfindungen oder technische Verbesserungsvorschläge, die nach diesem Gesetz zulässig sind, sind unwirksam, soweit sie in erheblichem Maße unbillig sind. Das gleiche gilt für die Festsetzung der Vergütung. 40

41 Zulässige Vereinbarungen mit AN Nach Erfindungsmeldung ist eine Vereinbarung mit dem AN verbunden mit einer angemessenen Vergütung über Folgendes möglich: Verpflichtung zur Inlandsanmeldung Abbedingen des Anbietens beim Fallenlassen Abbedingen des Anbietens von Auslandsanmeldungen Früher: In der Industrie übliche Beträge galten als nicht unbillig. Neue Spruchpraxis der Schiedsstelle: Immer eine Einzelfallbetrachtung Pauschalvergütungsvereinbarungen 41

42 Ausscheidende Mitarbeiter Ausscheidende Mitarbeiter Vor Ausscheiden sind alle gemachten Erfindungen zu melden. Relevanter Zeitpunkt ist (mentale) Fertigstellung der Erfindung Konstruktionszeichnungen, Versuche, Prototypen etc. sind irrelevant beim Bestimmen des Zeitpunktes der Fertigstellung der Erfindung Ausscheidender Mitarbeiter darf Erfindungen, die er beim alten Arbeitgeber gemacht hat, nicht privat, über Dritte oder beim neuen Arbeitgeber anmelden. Ausgeschiedener Mitarbeiter muss über Anmeldungen informieren, die 6 Monate nach Ausscheiden getätigt wurden. Ehemaliger Arbeitgeber hat Auskunftsanspruch für Patentanmeldungen, die in einem Zeitraum von 6 Monaten nach dem Ausscheiden getätigt werden. 42

43 Altfälle Altfälle Vor 1. September 2009 gemeldete Erfindungen unterliegen dem alten Recht, das wesentlich strenger war. Individuelle Beratungsbedarf! 43

44

Das Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Das Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Das Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Inkrafttreten: 1. Oktober 1957 Patentanwalt - Arbeitnehmererfinderrecht - 246 Historie 1920 Reichstarifvertrag für die akademisch gebildeten Angestellten der chemischen

Mehr

Arbeitnehmererfindungen

Arbeitnehmererfindungen Arbeitnehmererfindungen Nach dem Arbeitnehmererfindungsgesetz ("Gesetz über Arbeitnehmererfindungen", ArbnErfG) hat der Arbeitgeber grundsätzlich Anspruch auf Erfindungen, die der Arbeitnehmer während

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1

Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1 Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1 Präambel Die HFD hat eine Forschungsstrategie mit drei Forschungsschwerpunkten etabliert. Diese

Mehr

Einführung in das Arbeitnehmererfindergesetz (ArbNErfG)

Einführung in das Arbeitnehmererfindergesetz (ArbNErfG) Einführung in das Arbeitnehmererfindergesetz (ArbNErfG) Praxisseminar Patente in der Forschung 29./30. Juni 2006, Universität Duisburg-Essen Patentanmeldungen in Deutschland Ca. 50.000 Patentanmeldungen

Mehr

Erfinderrecht Vorwort

Erfinderrecht Vorwort VAA Erfinderrecht Erfinderrecht Vorwort Die überwiegende Mehrheit von technischen Weiterentwicklungen, für die in Form von Patentanmeldungen um Schutz vor Nachahmung durch Dritte (Wettbewerber) nachgesucht

Mehr

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Gesetz über Arbeitnehmererfindungen ArbnErfG Ausfertigungsdatum: 25.07.1957 Vollzitat: "Gesetz über Arbeitnehmererfindungen in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 422-1, veröffentlichten

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ Broschüre 1/14 Mai 2014 Thema: VERGÜTUNG FÜR ARBEITNEHMERERFINDUNGEN Informationsbroschüre herausgegeben von APLEY & STRAUBE PARTNERSCHAFT PATENTANWÄLTE APLEY & STRAUBE PARTNERSCHAFT

Mehr

Einführung in das Arbeitnehmererfinderrecht

Einführung in das Arbeitnehmererfinderrecht Universität Siegen SoSe 2013 Einführung in das Arbeitnehmererfinderrecht Rechtsanwalt Prof. Klaus Gennen Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Informationstechnologierecht LLR LegerlotzLaschet Rechtsanwälte

Mehr

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Arbeitnehmererfindungsgesetz vom 25. Juli 1957 BGBl. I S. 756

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Arbeitnehmererfindungsgesetz vom 25. Juli 1957 BGBl. I S. 756 Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Arbeitnehmererfindungsgesetz vom 25. Juli 1957 BGBl. I S. 756 Zuletzt geändert durch das 2. PatGÄndG - Artikel 4 - vom 16. Juli 1998, in Kraft ab 1. November 1998 BGBl.

Mehr

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011)

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) 80 50 10 1. Ausbildungsjahr Aufgabe und Stellung des Patentanwalts in der Rechtspflege, Voraussetzungen, Abgrenzung zum Rechtsanwalt Übersicht

Mehr

Kapitel 6 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1

Kapitel 6 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 Kapitel 6 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 6. Kapitel Das 6. Kapitel behandelt sowohl die besonderen Regelungen für Erfindungen an Hochschulen als auch die allgemeinen Reglungen, die aufgrund

Mehr

Patentstrategie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn

Patentstrategie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn Patentstrategie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn Herausgeber: Der Rektor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn Patentstrategie der Rheinischen

Mehr

ERFINDUNGSMELDUNG an die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

ERFINDUNGSMELDUNG an die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Stand: Juni 2014 ERFINDUNGSMELDUNG an die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften z. Hd. Herrn Prof. Dr. Gert Bikker - Vizepräsident für Forschung,

Mehr

TAG DER GEWERBLICHEN SCHUTZRECHTE

TAG DER GEWERBLICHEN SCHUTZRECHTE Tag der gewerblichen Schutzrechte, Dienstag, 30. Juni 2015 - Haus der Wirtschaft, Stuttgart TAG DER GEWERBLICHEN SCHUTZRECHTE T 1 G S 2015 Arbeitnehmererfindervergütung vs. mit freundlicher Genehmigung

Mehr

Strategie der Hochschule Emden/Leer zum Umgang mit geistigem Eigentum (IP-Strategie)

Strategie der Hochschule Emden/Leer zum Umgang mit geistigem Eigentum (IP-Strategie) Strategie der Hochschule Emden/Leer zum Umgang mit geistigem Eigentum (IP-Strategie) Fassung: Oktober 2015 Herausgeber: Hochschule Emden/Leer - Der Präsident Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 1 2. Zielsetzung...

Mehr

Leitfaden zum Thema Schutzrechte

Leitfaden zum Thema Schutzrechte Leitfaden zum Thema Schutzrechte Der folgende Leitfaden zum Thema Schutzrechte dient der einfachen Anwendung der Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Schutzrechte im Überblick

Mehr

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN & Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Forschungssupport Stelle IPR & Patente des Vizerektorats für Forschung und Internationale Beziehungen Nähere Informationen www.meduniwien.ac.at

Mehr

Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy)

Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy) Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-1 Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy) I. Grundsätze 1. Es ist Ziel der Hochschule

Mehr

Ausgangspunkt und Überblick

Ausgangspunkt und Überblick DGRI Jahrestagung 2008 10.10.2008 Workshop 4 [Ausgewählte Probleme an der Schnittstelle von] Arbeitnehmerurheber- und Arbeitnehmerfinderrecht Klaus Gennen Rechtsanwalt Fachanwalt für f r Informationstechnologierecht

Mehr

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG

GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG GEMEINSCHAFTSERFINDUNGEN und deren VERWERTUNG Christoph Wiktor Schureck LL.M. (IP Law) Fraunhofer-Zentrale München Abteilung: Patente und Lizenzen Gesetzlichen Grundlagen der Gemeinschaftserfindung nach

Mehr

Kurzer Leitfaden für Erfinder

Kurzer Leitfaden für Erfinder June 05 Kurzer Leitfaden für Erfinder Einleitung Dieser Leitfaden soll allen DKFZ-Mitarbeitern eine erste Hilfestellung für den Fall geben, dass in ihrem Arbeitsbereich neue technische Entwicklungen entstehen,

Mehr

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung?

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Informationszentrum Patente 3. März 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. D-88045 Friedrichshafen 1. Patente

Mehr

Die eigene Lösung TU München

Die eigene Lösung TU München Erfindungen, Patente und ihre Verwertung Brauchen Universitäten Patentverwertungsagenturen? Die eigene Lösung TU München Die unternehmerische Betätigung der Universität Erfindungen, Patent und Unternehmensgründungen

Mehr

Von der Erfindung zur Lizenz Serviceangebote an der LMU

Von der Erfindung zur Lizenz Serviceangebote an der LMU Von der Erfindung zur Lizenz Serviceangebote an der LMU Dipl.-Ing. Sonja Hüttich Patentingenieurin Kontaktstelle für Technologietransfer KFT Patente & Lizenzen INHALT I. Service & Netzwerk II. III. IV.

Mehr

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Mittelstandsmesse NEW in Friedrichshafen 9. Juni 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. Bahnhofplatz

Mehr

(Name, Firma, Anschrift) Auftraggeber - (nachstehend AG genannt) Prof. Dr. - Projektleiter/in -

(Name, Firma, Anschrift) Auftraggeber - (nachstehend AG genannt) Prof. Dr. - Projektleiter/in - Forschungsauftrag der (Name, Firma, Anschrift) Auftraggeber - (nachstehend AG genannt) an die Humboldt-Universität zu Berlin, vertreten durch den Präsidenten, Unter den Linden 6, 10099 Berlin, - Auftragnehmerin

Mehr

Forschung an Hochschulen

Forschung an Hochschulen Von der Erfindung bis zur Lizenz : Transfer und Patentierung von Forschungsergebnissen in allen Wissenschaften Westfälische Wilhelms Universität Münster 12. Januar 2012 Kordula Kruber Forschung an Hochschulen

Mehr

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Überblick Die Bayerische Patentallianz Gewerbliche Schutzrechte Das Patent Das Patentierungsverfahren Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Mehr

Bis dahin finden Sie nachfolgend das Programm der Arbeitstagungen vom Herbst 2008:

Bis dahin finden Sie nachfolgend das Programm der Arbeitstagungen vom Herbst 2008: Bitte beachten Sie: Das Programm für die Arbeitstagungen im Frühjahr 2009 wird ca. 6 bis 8 Wochen vor der ersten Veranstaltung (Köln, Pullman Cologne, 27.-28.4.2009) bekanntgegeben. Bis dahin finden Sie

Mehr

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0

Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 Schutz des Geistigen Eigentums im Enterprise 2.0 KnowTech 12. Meeting 2010 Bad Homburg Dr. Burkhard Führmeyer, LL.M. Rechtsanwalt DLA Piper UK LLP, Frankfurt 15. September 2010 Übersicht IP-Schutzrechte

Mehr

Leitfaden zum Thema Schutzrechte

Leitfaden zum Thema Schutzrechte Leitfaden zum Thema Schutzrechte Mit der Novellierung von 42 des Arbeitnehmererfindergesetzes, das dem Hochschullehrer ein eigenständiges Schutz- und Verwertungsrecht garantierte, ist das Hochschullehrerprivileg

Mehr

Transfer- und IP 1 -Strategie der Hochschule Esslingen

Transfer- und IP 1 -Strategie der Hochschule Esslingen Transfer- und IP 1 -Strategie der Hochschule Esslingen Zu den Aufgaben der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften zählen gemäß 2 LHG anwendungsbezogene Lehre, Weiterbildung, Forschung und Entwicklung.

Mehr

PATENT Aktenzeichen des Anwalts #: Mandant #: 78340

PATENT Aktenzeichen des Anwalts #: Mandant #: 78340 PATENT Aktenzeichen des Anwalts #: Mandant #: 78340 ========================================================================== KOMBINIERTE ERKLÄRUNG UND VERTRETUNGSVOLLMACHT (ORIGINAL-, DESIGN-, NATIONALE

Mehr

Kapitel 8 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1

Kapitel 8 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 Kapitel 8 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 Kapitel 8 Nachdem wir in den vorherigen Kapiteln uns theoretisch mit dem Patentrecht und den Grundzügen des ArbEG beschäftigt haben, kommen wir nun zu

Mehr

Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen

Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus gem. GmbH Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen 1. Persönlicher Geltungsbereich Am Betrieblichen Vorschlagswesen können sich grundsätzlich

Mehr

Von der Erfindung zum Patent

Von der Erfindung zum Patent Von der Erfindung zum Patent Informationszentrum Patente Stuttgart 26. Februar 2013 Patentanwalt Dipl.-Ing. Frank Pfeffer 1 Gliederung 1. Gibt es noch Innovationen? 2. Schutzrechtsarten 3. Was ist patentierbar

Mehr

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Total

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Total 6440/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 12 1 von 5 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Frau Petra Munzenrieder Vizerektorat für Forschung und Internationales Univ.-Prof.

Mehr

Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co.

Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co. Ingenieurwissenschaftliches Kolloquium Veranstalter: VDI, Universität Siegen, ASIO Gastgeber: MENNEKES Elektrotechnik GmbH und Co. KG Patente und Gewerblicher Rechtsschutz Till Gerhard Patentanwälte SAMSON

Mehr

Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG)

Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG) Gesetz über die Erstreckung von gewerblichen Schutzrechten (Erstreckungsgesetz - ErstrG) ErstrG Ausfertigungsdatum: 23.04.1992 Vollzitat: "Erstreckungsgesetz vom 23. April 1992 (BGBl. I S. 938), das zuletzt

Mehr

Hamburg Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing

Hamburg Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße 19, 20095 Tel: 040 30 96 51 14, Wocken@msbh.de Geheimhaltungspflicht,

Mehr

3/9 Stellensuche welche

3/9 Stellensuche welche 0309 24.01.2004 19:03 Uhr Seite 1 3/9 Stellensuche welche Pflichten hat der Noch-Arbeitgeber? 3/9 Seite 1 Neue Rechtslage Seit dem 1.7.2003 müssen sich Arbeitgeber noch mehr als bisher um ihre Noch-Mitarbeiter

Mehr

Von der Erfindung zum Patent. Die Bedeutung der Schutzrechtsarbeit in KMU

Von der Erfindung zum Patent. Die Bedeutung der Schutzrechtsarbeit in KMU Von der Erfindung zum Patent Die Bedeutung der Schutzrechtsarbeit in KMU Ein paar Zahlen Anmeldungen beim EPO 2014 Total: 274 174 Patente - Anstieg zu 2013: 3,1 % Stärkste Gebiete: - Medizin 11 124 Anstieg:

Mehr

2. Welche Pflichten habe ich als Beschäftigte oder Beschäftigter am UKJ?

2. Welche Pflichten habe ich als Beschäftigte oder Beschäftigter am UKJ? FAQ Patente und Erfindungen Seite 1/5 FAQ für Hochschulerfinderinnen und Hochschulerfinder des UKJ 1. Wie gehe ich vor, wenn ich eine innovative Idee habe? 2. Welche Pflichten habe ich als Bes chäftigte

Mehr

Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999)

Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999) Nationaler gewerblicher Rechtsschutz (1999) TEIL1 1. Aufgabe Am 13. April 1999 wurde in Frankreich ein Patent angemeldet. Der Erfinder beabsichtigt, dieselbe Erfindung beim DPMA unter Inanspruchnahme des

Mehr

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma.

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma. Mach s mit! Patente und München, 09. Oktober 2014 Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Inhaltsübersicht Was ist ein Patent? Wie entsteht ein Patent? Anmelde- und Prüfungsverfahren

Mehr

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen Dein Design für Tchibo Informationen / Kooperationsbedingungen Kooperationsablauf Bis aus einer Designidee ein marktreifes Produkt wird, durchläuft sie mehrere Entwicklungsphasen. Auf diesem spannenden

Mehr

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc

c:\temp\temporary internet files\olk42\pct änderungen.doc ÄNDERUNGEN DES VERTRAGS ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS (PCT) UND DER AUSFÜHRUNGSORDNUNG ZUM VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie

Patent- und Verwertungsstrategie Patent- und Verwertungsstrategie der Universität zu Köln Exzellente Forschung zum Nutzen der Gesellschaft Die Universität zu Köln ist eine international anerkannte forschungsstarke Hochschule, die in einem

Mehr

KMU-Patentaktion. Mit dem Patent zum Erfolg

KMU-Patentaktion. Mit dem Patent zum Erfolg KMU-Patentaktion Mit dem Patent zum Erfolg Was ist SIGNO? Mit der Initiative SIGNO Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Unternehmen

Mehr

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB - arbeitnehmererfindungsrechtliche und arbeitnehmerurheberrechtliche Problemlösungen Von Dr. iur. Sabrina Leinhas ).Carl Heymanns Verlag 2009 Seite

Mehr

Vereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG

Vereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG Vereinbarung über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG durch Teilnahme am kollektiven Garantiesystem der Elektro-Altgeräte Garantie GmbH zwischen der Elektro-Altgeräte

Mehr

Erfindungen und Patente Chancen und Herausforderungen für Hochschulwissenschaftler

Erfindungen und Patente Chancen und Herausforderungen für Hochschulwissenschaftler Technologie-Lizenz-Büro der Baden- Württembergischen Hochschulen GmbH Erfindungen und Patente Chancen und Herausforderungen für Hochschulwissenschaftler Dr.-Ing. Hubert Siller Innovationsmanager Inhaltsangabe

Mehr

Verwertung von Erfindungen/ wissenschaftlichen Ergebnissen. Dr. Michael Hoschitz

Verwertung von Erfindungen/ wissenschaftlichen Ergebnissen. Dr. Michael Hoschitz Verwertung von Erfindungen/ wissenschaftlichen Ergebnissen Dr. Michael Hoschitz Was kann verwertet werden? Patente (Gebrauchsmuster) schutzrechtlich gesichertes Wissen TOS = Technologien ohne Schutzrechte

Mehr

Artikel II Europäisches Patentrecht

Artikel II Europäisches Patentrecht Gesetz über internationale Patentübereinkommen (IntPatÜG) zuletzt geändert durch das "Gesetz zur Bereinigung von Kostenregelungen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums" vom 13. Dezember 2001 in Kraft

Mehr

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht

Grundlagen der Handels- und Gesellschaftsrecht Nennen Sie die Merkmale des Begriffs Gewerbe. (6 Punkte) 1. äußerlich erkennbare 2. erlaubte 3. selbständige 4. planmäßig auf gewisse Dauer 5. zum Zwecke der Gewinnerzielung 6. ausgeübte Tätigkeit die

Mehr

Gemeinsame Berufungen: Urheberrechte, Erfindungen, Drittmittel was gehört wem und wann?

Gemeinsame Berufungen: Urheberrechte, Erfindungen, Drittmittel was gehört wem und wann? Gemeinsame Berufungen: Urheberrechte, Erfindungen, Drittmittel was gehört wem und wann? Arbeitskreis Fortbildung in Weimar 06. Juni 2013 Cornelia Stöcklein, Dezernatsleiterin Recht und Gremien, Universität

Mehr

Patentrecherche. Technische Fachkompetenz 60%

Patentrecherche. Technische Fachkompetenz 60% Erfindungs-Check Titel: Vorrichtung für Werkstücke Erfinder: Max Mustermann Patentstatus: Die Erfindung wurde am 07.01.2000 beim Deutschen Patent- und Markenamt zum Patent angemeldet und das Schutzrecht

Mehr

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der Mustervertrag Zwischen Betrieb/Fa.... vertreten durch... Adresse... - nachfolgend Auftraggeber genannt - und der Technischen Universität München, vertreten durch ihren Präsidenten, Arcisstraße 21, 80333

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung Inhalt... 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung... 1 1. Anwendungsbereich... 2 2. Dienstleistung... 2 3. Vertragsverhältnis...

Mehr

Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums: aktuelle Themen und strategische Ausrichtung Österreichs

Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums: aktuelle Themen und strategische Ausrichtung Österreichs Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums: aktuelle Themen und strategische Ausrichtung Österreichs Univ.-Prof. Dr. Franz Stelzer Vizerektor für Forschung und Technologie Technische Universität Graz

Mehr

Neue Ideen schützen, dann Vermarktung starten!

Neue Ideen schützen, dann Vermarktung starten! Wer hat noch nie eine Idee gehabt, von der man sich gewünscht hätte, aus ihr wirtschaftliche Vorteile ziehen zu können. Mit der Idee allein ist man vor Nachahmern jedoch schlecht geschützt. Der gewerbliche

Mehr

Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten?

Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten? ... e n c o u r a g i n g t h e s p i r i t o f i n n o v a t i o n... Innovation Management GmbH http://www.catt.at Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten? - Offensive Technologieverwertung ... e

Mehr

Die provisorische Patentanmeldung

Die provisorische Patentanmeldung Die provisorische Patentanmeldung eine Alternative für einen Ideenschutz von Patentanwalt Dipl.-Ing. (Univ.) Wolfgang Heisel Immer wieder rückt in den Mittelpunkt die Frage: Wie kann ich meine Erfindung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungsvertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungsvertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungsvertrag machtfit GmbH, sesshaft in Schwedter Str. 8/9a, in 10119 Berlin nachstehend mf genannt - ist Betreiber einer Online-Plattform, auf der gesundheitsfördernde

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER BERUFE IM RECHTSBEREICH

ÜBERSICHT ÜBER BERUFE IM RECHTSBEREICH best - Berufs- und Studieninformationstag 17.02.2012 ÜBERSICHT ÜBER BERUFE IM RECHTSBEREICH SCHWERPUNKT PATENTANWALT(SFACHANGESTELLTE) BERUFSLISTE mit Studium Patentanwalt European Patent Attorney European

Mehr

Deutsches Patent- und Markenamt München, den 4. Februar 2004

Deutsches Patent- und Markenamt München, den 4. Februar 2004 Deutsches Patent- und Markenamt München, den 4. Februar 2004 Patentanwaltsprüfung I 2004, Gruppen A C Schriftliche Aufsichtsarbeit betreffend eine wissenschaftliche Aufgabe bestehend aus 3 Teilen; Bearbeitungszeit

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen Willkommen bei ROTHKOPF ROTHKOPF berät, vertritt und vermittelt in allen Belangen des gewerblichen Rechtsschutzes sowie des Schutzes von geistigem Eigentum. ROTHKOPF unterhält Büros

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis 309 Stichwortverzeichnis K. Schilling, Forschen Patentieren Verwerten, DOI 10.1007/978-3-642-54994-6, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014 310 Stichwortverzeichnis A Abschlagszahlung 278 Abstract 7 Patentieren

Mehr

ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG

ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG LEITFADEN ERFINDUNGSMELDUNG SCHUTZRECHTSSICHERUNG VERWERTUNG 1. Erfindungsmeldung In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass nach 12 Patentgesetz DienstnehmerInnen dem Dienstgeber jede Erfindung grundsätzlich

Mehr

Netzanschlussvertrag Strom für höhere Spannungsebenen

Netzanschlussvertrag Strom für höhere Spannungsebenen Seite 1 von 5 (Ausfertigung für die TWS Netz GmbH) Netzanschlussvertrag Strom für höhere Spannungsebenen Zwischen TWS Netz GmbH Schussenstr. 22 88212 Ravensburg (nachfolgend Netzbetreiber), und (nachfolgend

Mehr

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben?

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Arne Neubauer Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz am Institut für

Mehr

Inhalt. 1. IP - Management und Gründe für die Verwendung gewerblicher Schutzrechte 1 2. Schutzrechtsübergreifende Informationen und Strategien 4

Inhalt. 1. IP - Management und Gründe für die Verwendung gewerblicher Schutzrechte 1 2. Schutzrechtsübergreifende Informationen und Strategien 4 Vorwort Abkürzungen Literatur V XIV XVIII 1. IP - Management und Gründe für die Verwendung gewerblicher Schutzrechte 1 2. Schutzrechtsübergreifende Informationen und Strategien 4 2.1. Informationsstrategien

Mehr

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN DE ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN Die Offenlegung der in Artikel 4 genannten Informationen erfolgt durch Ausfüllen des folgenden Meldebogens.

Mehr

H2. Ro quatur atistiosa do. KMU-Patentaktion. Mit dem Patent zum Erfolg

H2. Ro quatur atistiosa do. KMU-Patentaktion. Mit dem Patent zum Erfolg 1 H2. Ro quatur atistiosa do KMU-Patentaktion Mit dem Patent zum Erfolg Was ist SIGNO? Innovatives Denken und exzellente Forschungsergebnisse sind der Schlüssel für den weltweiten Erfolg deutscher Produkte.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für talerio.com ein Projekt der Mylittlejob GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen für talerio.com ein Projekt der Mylittlejob GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen für talerio.com ein Projekt der Mylittlejob GmbH 1. Allgemeines Stand: 24. November 2014 1.1 Wir, die Mylittlejob GmbH, betreiben die Website www.talerio.com (im Folgenden

Mehr

Softwareentwicklung durch Arbeitnehmer. Arbeitsrechtliche und immaterialgüterrechtliche Zuordnungsinteressen. Martina Lucas. stmv

Softwareentwicklung durch Arbeitnehmer. Arbeitsrechtliche und immaterialgüterrechtliche Zuordnungsinteressen. Martina Lucas. stmv Softwareentwicklung durch Arbeitnehmer. Arbeitsrechtliche und immaterialgüterrechtliche Zuordnungsinteressen Martina Lucas stmv S. Toeche-Mittler Verlag Inhaltsverzeichnis Seite 1. Problemstellung 1 1.1

Mehr

Geheimhaltungserklärung

Geheimhaltungserklärung Geheimhaltungserklärung [Die Geheimhaltungserklärung ist vollständig auszufüllen und zu unterzeichnen. Sie ist vor der Teilnahme an einem Missionsworkshop oder einer anderweitig begonnenen Zusammenarbeit

Mehr

Mandanten sind unterschiedlich Anwälte auch

Mandanten sind unterschiedlich Anwälte auch Unsere Mandanten Mandanten sind unterschiedlich Anwälte auch Jeder Mandant befindet sich in einer individuellen Rechtssituation. Die Patent- und Rechtsanwälte der Kanzlei ROTHKOPF legen besonderen Wert

Mehr

Das Patentverwertungskonzept NRW

Das Patentverwertungskonzept NRW Praxisseminar Patente in der Forschung 20.11. 2007, Universität Duisburg-Essen Dipl.-Phys.-Ing. Rolf Klingelberger Programm 14. Juni 2007, Universität Duisburg-Essen Begrüßung und Vorstellung PROvendis

Mehr

Lesson 3 Patent Search Employee Invention Law by Thomas Kimpfbeck

Lesson 3 Patent Search Employee Invention Law by Thomas Kimpfbeck Lesson 3 Patent Search Employee Invention Law by Thomas Kimpfbeck Content Patent Search A. Different patent searches B. Free online databases C. Practical search hints Arbeitnehmererfindergesetz (ArbEG)

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe. Teil I

Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe. Teil I Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe Bestehend aus zwei Teilen; Bearbeitungszeit insgesamt: 5 Stunden Teil I 1. Grundsachverhalt Die am 20.05.2009 von der Firma AB GmbH beim

Mehr

Gegenstand und Voraussetzungen

Gegenstand und Voraussetzungen Gegenstand und Voraussetzungen Gegenstand und Voraussetzungen A. Gegenstand. Normalfall Ordentliche, außerordentliche, Änderungs- und Beendigungskündigung durch den Arbeitgeber Keine anderen Beendigungsgründe

Mehr

Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9. - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen

Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9. - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen Kongress Menschen machen Innovationen Forum 9 - Aus Wissen wird Wirtschaft - Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse im Land Bremen 06. April 2005 Dr. Anja Turkowsky Inhalt Die Bremer Wirtschaft Die Bremer

Mehr

EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005

EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005 EUROPÄISCHE EIGNUNGSPRÜFUNG 2005 PRÜFUNGSAUFGABE D - TEIL I Diese Prüfungsaufgabe enthält: * Fragen 1-11 2005/DI/d/1-6 - Frage 1: 2 Punkte - Frage 2: 7 Punkte - Frage 3: 4 Punkte - Frage 4: 4 Punkte -

Mehr

Mündliche Prüfung vom 11.07.2006

Mündliche Prüfung vom 11.07.2006 Mündliche Prüfung vom 11.07.2006 Frau Freese-Gödecke (PA) Fragen zur Insolvenz - Anwalt bekommt Anruf vom Mandanten, der ihn über seine Insolvenz informiert. Was machen Sie als Anwalt als erstes? Nachfragen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 2 GZ. RV/0460-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat am 11. April 2003 über die Berufung des Bw. gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt betreffend Einkommensteuer

Mehr

PROGRAMM der Tagungen der Patentrechtlichen Arbeitskreise im Frühjahr 2014

PROGRAMM der Tagungen der Patentrechtlichen Arbeitskreise im Frühjahr 2014 PROGRAMM der Tagungen der Patentrechtlichen Arbeitskreise im Frühjahr 2014 I. Aktuelle Rechtsentwicklungen 1. 945 a und 945 b ZPO: Das zukünftige elektronische Zentralregister für Schutzschriften 2. Der

Mehr

Normierung von Patentliteratur. Nummern zur Identifikation bibliographischer Daten gemäß WIPO-Standard ST.9 (INID-Codes)*

Normierung von Patentliteratur. Nummern zur Identifikation bibliographischer Daten gemäß WIPO-Standard ST.9 (INID-Codes)* Deutsches Patent- und Markenamt DPMAinformativ Normierung von Patentliteratur Nummern zur Identifikation bibliographischer Daten gemäß WIPO-Standard ST.9 (INID-Codes)* Im Wege der internationalen Zusammenarbeit

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/991690559

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/991690559 Vorwort 1 Einführung in den gewerblichen Rechtsschutz 1 Einleitung 1.1 Warum werden vom Staat Patente gewährt? 1.2 Erfindungen als Grundlage einer Unternehmensgründung 2.3 Entdeckungen 4.4 Basiserfindungen

Mehr

Einzel-Inkasso-Auftrag

Einzel-Inkasso-Auftrag So einfach geht s: 1. Formular am Bildschirm ausfüllen und ausdrucken 2. zweimal unterschreiben 3. per Post mit Anlagen im Fensterumschlag schicken an: Herrn Rechtsanwalt Mario Bergmann, Reischauerstr.

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag zwischen PeSiPa Versicherungs- und Finanzmakler GmbH Rosenkrantzstr. 28-30 95326 Kulmbach (nachstehend Versicherungsmakler genannt) und (nachstehend Auftraggeber genannt) Auftragsgegenstand

Mehr

I. Nationale Grundlagen... 9 II. Internationale Übereinkommen... 10

I. Nationale Grundlagen... 9 II. Internationale Übereinkommen... 10 Inhaltsverzeichnis eichnis Vorwort............................................................. Vorwort zur 2. Auflage................................................ Abkürzungsverzeichnis................................................

Mehr

Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt

Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt Gewerblicher Rechtsschutz Gesetzesnormen: Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb UWG Urheberrecht UrhG Herkunftsbezeichnungen Kartellrecht Arzneimittelgesetz Gesellschaftsrecht.

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers

Prüfungsarbeit eines Bewerbers Prüfungsarbeit eines Bewerbers Verwendete Abkürzungen Art.: Artikel R: Regel i. V. m.: in Verbindung mit GebO: Gebührenordnung RiLi: Prüfungsrichtlinien des EPA Soweit nicht anders angegeben, beziehen

Mehr

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz Grundbestimmungen 1 Technische Lösungen, die neu sind, die den Rahmen einer bloßen Fachkenntnis übersteigen und die gewerblich anwendbar sind, werden

Mehr

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Schuster & Walther Schwabacher Str. 3 D-90439 Nürnberg Folgende allgemeinen Regelungen gelten bezüglich der Verarbeitung von Daten zwischen den jeweiligen Auftraggebern

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen über das Bestellformular für Geschäftskunden https://www.bloomydays.com/bestellformular.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen über das Bestellformular für Geschäftskunden https://www.bloomydays.com/bestellformular. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen über das Bestellformular für Geschäftskunden https://www.bloomydays.com/bestellformular.pdf Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma BLOOMY

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1982 Ausgegeben am 29. April 1982 79. Stück 194. Abkommen zwischen der Österreichischen Bundesregierung

Mehr

Antrag auf Erteilung eines Patents

Antrag auf Erteilung eines Patents An das Deutsche Patent- und Markenamt 80297 München (1) Vordruck nicht für PCTVerfahren verwenden, P 2 0 0 7 1 0. 1 5 1 Sendungen des Deutschen Patent- und Markenamts sind zu richten an: Name, Vorname

Mehr