Virusexantheme. Crosti-Syndrom und das Handschuh-Socken-Syndrom,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virusexantheme. Crosti-Syndrom und das Handschuh-Socken-Syndrom,"

Transkript

1 Leitthema Hautarzt : DOI /s Online publiziert: 14. August 2004 Springer Medizin Verlag 2004 R. Fölster-Holst für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Christian-Albrechts-Universität Kiel Virusexantheme Exantheme (griech. exantheo: ich blühe auf) beinhalten entzündliche Hauterkrankungen, die plötzlich und gleichzeitig mehrere Hautregionen des Integuments betreffen. Die Effloreszenzen sind meist monomorph, können sich in der ganzen Variationsbreite (makulös, makulopapulös, vesikulös, papulovesikulös, pustulös, vesikulopustulös, urtikariell) zeigen und unterliegen typischerweise einem dynamischen Verlauf. Exantheme kommen häufig infektvermittelt vor. Differenzialdiagnostisch sind v. a. Medikamente als Auslöser zu bedenken. Seltener kommen Exantheme im Rahmen von Autoimmunerkrankungen vor. Besonders im Kindesalter treten distinkte Exanthemerkrankungen auf, deren nicht bekannt ist. Die häufigste Ursache exanthematischer Exantheme sind Virusinfektionen, die direkt (infektiös) oder über die Reaktion des Immunsystems (parainfektiös) Hautveränderungen auslösen. Während die infektiösen Exantheme v. a. Ausdrucksform eines bestimmten Erregers darstellen (z. B. die klassischen Kinderkrankheiten), sind für viele distinkte parainfektiöse Krankheitsbilder mehrere Viren aus ganz unterschiedlichen Gruppen befähigt, ein bestimmtes Exanthem (z. B. Gianotti- Crosti-Syndrom) auszulösen. Als dominierende Erreger exanthematischer Erkrankungen gelten Nicht-Polioenteroviren, respiratorische Viren, wie z. B. Adeno-, Rhino-, Parainfluenza-, Respiratory syncytial- und Influenzaviren, Epstein- Barr-, HHV-6- und HHV-7-Viren sowie Parvovirus B19. In vielen Fällen manifestieren sich Exantheme makulös oder makulopapulös in disseminierter Verteilung. Einige Exanthemerkrankungen, wie z. B. das Gianotti- Crosti-Syndrom und das Handschuh-Socken-Syndrom, sind offensichtlich in ihrer Verteilung gewissen Gesetzmäßigkeiten unterworfen und weisen typische Prädilektionsstellen auf. Neben dem klinischen Bild sind Anamnese (Kontakte zu Betroffenen, Impfstatus, vorherige Infektionen und Exanthemerkrankungen, Prodromalsymptome u. a.), Beachtung des Allgemeinzustandes und der Jahreszeit (saisonales Auftreten ist bei vielen Exanthemen typisch) sowie die körperliche Untersuchung diagnoseweisend. Bei Unklarheiten und für wissenschaftliche Fragestellungen sichern Blutuntersuchungen, Abstriche und Histologie die Diagnose. Die Kenntnis der Exanthemerkrankungen, die zumeist harmlos verlaufen, ist zur Abgrenzung lebensbedrohlicher Erkrankungen wichtig. Im Folgenden werden exanthematische Viruserkrankungen in Abhängigkeit vom Hauptmanifestationsalter dargestellt. Neugeborenenalter Zu den schwerwiegenden, lebensbedrohlichen Erkrankungen des Neugeborenen (umfasst die ersten 4 Lebenswochen) gehören auch Virusinfektionen, die sich als vesikulopustulöses, papulopustulöses oder hämorrhagisch/purpuriformes Exanthem manifestieren können. Viel häufiger jedoch ist das Exanthem Ausdruck einer typischen, transienten harmlosen Erkrankung (z. B. Erythema toxicum neonatorum).. Tabelle 1 zeigt diagnostische Unterscheidungskriterien viraler Exanthemerkrankungen und deren Differenzialdiagnosen. Blasenbildung, Erythrodermie, Mitbefall der Schleimhaut und extramukokutane Symptome wie Fieber, Trinkschwäche, Hypotonie und Zyanose weisen auf lebensbedrohliche Infektionen hin. Abhängig vom Zeitpunkt der Ansteckung werden konnatale Infektionen (Infektionen intrauterin), perinatale Infektionen (Infektionen unter der Geburt) und postnatale Infektionen (Infektionen nach der Geburt innerhalb der neonatalen Phase) unterschieden. Herpes-simplex-Virus-Infektionen Herpes-simplex-Virus- (HSV-)Infektionen des Neugeborenen sind selten. Das betrifft sowohl die diaplazentar (konnatale Infektionen) oder unter der Geburt übertragenen (perinatale Infektionen führen zum Herpes neonatorum) Infektionen als auch die postnatal durch eine infizierte Kontaktperson erworbenen Infektionen (Herpes neonatorum). Bei genitaler HSV-Primärinfektion der Schwangeren liegt das Risiko der Infektion vaginal geborener Neonaten bei 50% und bei 5%, wenn eine rezidivierende genitale Herpessimplex-Infektion der Mutter besteht [40]. Die Inkubationszeit liegt im Durchschnitt bei 2 12 Tagen. Die Mortalität der neonatalen disseminierten HSV-Infektion hat durch verbesserte und in den letzten 30 Jahren von 89% auf 29% abgenommen [23]. Konnatale und neonatale HSV-Infektionen sind am häufigsten auf HSV-2 zurückzuführen. HSV-2 gehört wie HSV-1 und Varicella-zoster-Virus (VZV) zu den Alpha-Herpesviridae. 804 Der Hautarzt

2 Hier steht eine Anzeige This is an advertisement

3 Hier steht eine Anzeige This is an advertisement Die konnatale Herpes-simplex-Infektion ist durch ein vesikulöses/bullöses Exanthem, Erosionen und Narben, sowie Schleimhautbeteiligung gekennzeichnet. Stigmata wie Mikrozephalie, Chorioretinitis und Katarakt begleiten das Exanthem. Neonatale HSV-Infektionen zeigen sich lokalisiert an Haut und Schleimhaut (35%), am ZNS (33%) oder disseminiert systemisch (32%). Der Allgemeinzustand ist durch unspezifische Symptome wie Erbrechen, Apnoe, Zyanose, Ateminsuffizienz und Hyperexzitabilität erheblich beeinträchtigt. Das vesikulöse Exanthem, bei dem die orale Schleimhaut mit betroffen ist, birgt die Gefahr einer bakteriellen Superinfektion. Das vesikulöse Exanthem mit Schleimhautbeteiligung (Mund, Rachen) in Verbindung mit einem schlechten Allgemeinzustand und ein positiver Tzanck-Test [30] sind diagnoseweisend. Zur Verifizierung hat sich die Virusisolierung aus dem Bläscheninhalt/Schleimhautabstrich bewährt. Als Schnelltest dienen der direkte HSV-Antigennachweis durch Immunfluoreszenz oder HSV-DNA-Nachweis mittels PCR. und Prophylaxe Therapeutisch steht neben der symptomatischen Lokaltherapie (austrocknend, Antiinfektiosa) die frühzeitige Aciclovir- im Vordergrund. Die Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie (DGPI) empfiehlt bei einer konnatalen HSV-Infektionen des ZNS oder einer disseminierten konnatalen Infektion 3-mal 20 mg/kg/tag i.v. über 3 Wochen. Bei isoliertem mukokutanen Befall einer neonatalen HSV-Infektion sind 3-mal 15 mg/ kg/tag i.v. über 3 Wochen ausreichend [40]. Schwangere mit einer genitalen HSV- Primärinfektion sollten mit Aciclovir behandelt werden. Bei ihnen ist die Sectio indiziert, wenn die Infektion nach der 34. Gestationswoche auftritt [40]. Die primäre Herpesinfektion während der Schwangerschaft ist ein Beispiel für die Notwendigkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit. Impfungen (HSV-2-Glykoprotein-D- Vakzine) für HSV-seronegative Frauen sind zur Prophylaxe neonataler Herpes-simplex- Infektionen in Erwägung zu ziehen [21]. Varizellen Eine intrauterine Infektion mit dem Varicella-zoster-Virus (VZV) ist selten (Inzidenz der Varizellen in der Schwangerschaft 0,1 0,7/1.000 Schwangerschaften) [37], da lediglich 5 7% der Schwangeren seronegativ und damit empfänglich für Varizellen sind. Die Varizelleninfektion der Schwangeren in den ersten 5 Schwangerschaftsmonaten führt bei 2% der Kinder zu einem fetalen Varizellensyndrom (konnatale Varizellen). Neugeborene mit diesem Syndrom und Hautveränderungen sind infektiös, wie Schulze-Oechtering et al. [38] durch den DNA-Virusnachweis im Liquor und in Hautläsionen aufzeigten. Varizellen in den ersten Lebenstagen (neonatale Varizellen) haben abhängig vom Zeitpunkt der Infektion eine unterschiedliche Prognose. Die Varizellenerkrankung der Schwangeren 5 Tage vor bis 2 Tage nach der Geburt führt aufgrund fehlender mütterlicher Antikörper zu einem schweren Krankheitsbild des Kindes. Bei früherer intrauteriner Infektion und bei postnatal erworbenen Varizellen, die über Tröpfchen oder häufiger über das Exanthem (Bläschen, Krusten) übertragen werden, haben die Neugeborenen eine bessere Prognose. Die Inkubationszeit für postnatale Infektionen kann 1 3 Wochen betragen. Im Vergleich zu Varizellen stellt der Herpes zoster während der Schwangerschaft und in der Perinatalperiode kein Risiko für das Kind dar, da der Herpes zoster nicht mit einer Virämie einhergeht und die Neugeborenen durch mütterliche Antikörper geschützt sind. Bei fehlenden Antikörpern jedoch ist eine VZV-Übertragung mit der Folge von Varizellen über die kutane Infektion des Herpes zoster möglich. Das VZV gehört zur Subfamilie der Alpha- Herpesviridae (DNA-Viren). Das fetale Varizellensyndrom ist hauptsächlich durch kutane Narben und Defekte am Augen, Nerven- und Skelettsystem gekennzeichnet. Es können jedoch auch

4 Zusammenfassung Abstract noch frische infektiöse Effloreszenzen (s. oben) bestehen. Vesikulopusteln auf gerötetem Grund in generalisierter Verteilung, weniger häufig gruppiert oder zosteriform, prägen das Hautbild der neonatalen Varizellen. Im Gegensatz zum späteren Lebensalter (s. unten) zeigen sich die Effloreszenzen häufig monomorph. Erhöhte Temperaturen begleiten die Infektion. Hepatitis, respiratorische Insuffizienz und Enzephalitis können als Komplikationen auftreten. Das lässt sich gut mit den Ergebnissen der in-vitro-studien von Shiraki et al. [46] vereinbaren, die gezeigt haben, dass die VZV hauptsächlich einen Tropismus zu Hepatozyten und Lungenfibroblasten aufweisen. Gesichert wird die klinische Verdachtsdiagnose einer Varizelleninfektion durch die Serologie oder den direkten Erregernachweis aus dem Bläscheninhalt (Immunfluoreszenz, DNA-Nachweis mittels PCR). und Prophylaxe Neben der symptomatischen, austrocknenden Behandlung ist Aciclovir [30( 45) mg/ kg/tag i.v. für 5 10 Tage] Mittel der Wahl zur Behandlung konnataler Varizellen. Prophylaktisch wird Neugeborenen, deren Mütter 5 Tage vor bis 2 Tage nach der Entbindung an Varizellen erkranken, Varicella-zoster-Immunglobulin 1 ml/kg i.v. postnatal verabreicht. Auch bei negativer Varizellenanamnese der Mutter wird diese Prophylaxe Frühgeborenen verabreicht, bei denen es innerhalb der ersten 6 Lebenswochen zu einer Exposition gekommen ist. Unabhängig von der mütterlichen Varizellenanamnese gehört diese Maßnahme zur Prophylaxe bei allen postnatal VZVexponierten Frühgeborenen <28. SSW oder <1.000 g Geburtsgewicht [38]. Röteln Der Anteil gebärfähiger Frauen ohne Antikörper gegen Rötelnviren liegt in Deutschland bei 1 6%. Die primäre Rötelnvirusinfektion der Schwangeren in den ersten 4 Schwangerschaftsmonaten kann einen Abort, Frühgeburtlichkeit und konnata- Hautarzt : DOI /s Springer Medizin Verlag 2004 R. Fölster-Holst Virusexantheme Viral exanthemas Abstract The most frequent cause of exanthematous diseases are viral infections, which provoke skin alterations either directly or via the reaction of the immune system. In many distinct parainfectious clinical pictures, several viruses from quite different groups are able to produce a specific rash. Dominant pathogens for exanthematous diseases include non-polio enteroviruses, respiratory viruses, Epstein-Barr virus, HHV- 6 and HHV-7 viruses as well as parvovirus B19. In many cases rashes present with macular or maculopapular features in disseminated distribution. Some exanthematous diseases exhibit typical predilection sites. In addition to the clinical picture, diagnosis is based on the patient s history, Zusammenfassung Die häufigste Ursache exanthematischer Exantheme sind Virusinfektionen, die direkt oder über die Reaktion des Immunsystems Hautveränderungen auslösen. Für viele distinkte parainfektiöse Krankheitsbilder sind mehrere Viren aus ganz unterschiedlichen Gruppen befähigt, ein bestimmtes Exanthem auszulösen. Als dominierende Erreger exanthematischer Erkrankungen gelten Nicht-Polioenteroviren, respiratorische Viren, Epstein-Barr-, HHV-6- und HHV- 7-Viren sowie Parvovirus B19. In vielen Fällen manifestieren sich Exantheme makulös oder makulopapulös in disseminierter Verteilung. Einige Exanthemerkrankungen weisen typische Prädilektionsstellen auf. Neben dem klinischen Bild sind Anamnese, Beachtung des Allgemeinzustandes und der Jahreszeit sowie die körperliche Untersuchung diagnoseweisend. Bei Unklarheiten und für wissenschaftliche Fragestellungen sichern Blutuntersuchungen, Abstriche und Histologie die Diagnose. Die Kenntnis der Exanthemerkrankungen, die zumeist harmlos verlaufen, ist zur Abgrenzung lebensbedrohlicher Erkrankungen wichtig. Im Folgenden werden exanthematische Viruserkrankungen in Abhängigkeit vom Hauptmanifestationsalter dargestellt. Schlüsselwörter Exantheme Exanthemerkrankungen Virusinfektion Hauptmanifestationsalter observation of the patient s general condition, awareness of the season in the year, and physical examination. In uncertain cases and for scientific studies, blood analysis, smear tests, and histological investigation confirm the diagnosis. Knowledge of rashes disease, which usually run harmless course, is essential for differentiation of lifethreatening disorders. This article presents exanthematous viral diseases depending on age at primary manifestation. Keywords Exanthemata Exanthematous diseases Viral infection Age at primary manifestation Der Hautarzt

5 Leitthema Abb. 1 7 Rötelnembryopathie. Purpuriforme Makulae und Papeln ( blueberry muffin spots ) beim Neugeborenen (Universitätskinderklinik, Kiel; mit freundlicher Genehmigung von Prof. Stephani und Prof. Manzke) Abb. 2 7 Konnatale Zytomegalievirusinfektion. In disseminierter Verteilung purpuriforme Makulae und Plaques ( blueberry muffin spots ) beim Neugeborenen (Universitätskinderklinik Kiel; mit freundlicher Genehmigung von Prof. Stephani und Prof. Manzke) Abb. 3 8 Exanthema subitum. Diskretes makulopapulöses Exanthem am Stamm eines Kleinkindes (Kinderklinik Nürnberg; mit freundlicher Genehmigung von Professor Gröbe) 808 le Röteln zur Folge haben. Das Risiko von Fruchtschädigungen sinkt mit zunehmendem Alter der Schwangerschaft. Während bei Infektionen in den ersten 4 Gestationswochen 61% der Kinder Schädigungen aufweisen, sind es bei Infektionen zwischen der 5. und 8. Woche 26% und zwischen der 9. und 12. Woche 8% [36]. Postnatale Röteln weisen eine Inkubationszeit von 2 3 Wochen auf. Gerade in den Entwicklungsländern sind konnatale Röteln mit den Hauptsymptomen von Blindheit und Taubheit weiterhin ein Problem [5]. Das Rötelnvirus (Rubellavirus) ist ein RNA-Virus und gehört in die Familie der Togaviren. Die konnatal erworbenen Röteln (Rötelnembryopathie; Gregg-Syndrom) [16] sind durch die extrakutane Symptomtrias von Taubheit, Herzfehler und Katarakt gekennzeichnet, häufig kompliziert durch ZNS-Störungen. Kutan sind purpuriforme Flecken und Papeln charakteristisch ( blueberry muffin spots ), die auf eine Der Hautarzt dermale Erythropoese und Thrombozytopenie hinweisen (. Abb. 1). Differenzialdiagnostisch ist die Zytomegalieinfektion zu erwägen, die jedoch nicht von den genannten extrakutanen Symptomen begleitet wird. Infektionen im späteren Alter beinhalten differenzialdiagnostisch Masern- Parvovirus-B-19-Infektionen, HHV- (humanes Herpesvirus-) 6-Infektionen und Enterovirusinfektionen. Serologisch und über den DNA-Virusnachweis in Körpersekreten (Blut, Urin, Nasopharyngealsekret) wird die Infektion bestätigt [5]. und Prophylaxe Therapeutisch ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit notwendig (u. a. Kinderkardiologen, Ophthalmologen, Dermatologen). Stationäre Kinder mit konnatalen Röteln sind in den ersten Monaten zu isolieren, bis sich das Virus im Urin und Nasopharyngealsekret nicht mehr nachweisen lässt [17]. In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) [20] die 2- malige Impfung gegen Röteln zusammen mit Masern und Mumps. Die 1. Impfung sollte zwischen Beginn des 12. und Ende des 15. Lebensmonats durchgeführt werden, die 2. bis zum Ende des 2. Lebensjahres. Eine Überprüfung des Impfstatus bei Jugendlichen ist sinnvoll. Ist eine 2- malige Impfung dokumentiert, so ist bei Jugendlichen keine weitere Impfung indiziert. Zytomegalievirusinfektionen Zytomegalieinfektionen sind die häufigsten konnatalen Infektionen. Bis zu 10% der infizierten Neugeborenen entwickeln Symptome. Kinder von seronegativen Müttern sind wesentlich häufiger symptomatisch als Kinder, deren Mütter die Infektion während der Schwangerschaft bei Seropositivität durchgemacht haben [49]. Neben der vertikalen Infektion werden CMV- Viren über Muttermilch, Urin, Blut/Blutprodukte und zervikale Sekrete übertragen [41]. Die Inkubationszeit liegt in Abhängigkeit von der Art der infektiösen Sekrete bei 3 Wochen bis 4 Monaten.

6 Das humane Zytomegalievirus (CMV) gehört zur Beta-Herpesviridae-Subfamilie. Klassischerweise zeigen die Neugeborenen ein petechiales oder purpuriformes Exanthem, das von extrakutanen Symptomen wie Hepatosplenomegalie, intrauteriner Wachstumsretardierung, Thrombozytopenie, Chorioretinitis, Taubheit und mentaler Retardierung begleitet wird. Im Vergleich zu den Differenzialdiagnosen von HSV-Infektionen, Syphilis und Toxoplasmose ist das Exanthem der Zytomegalieinfektion besonders durch eine purpuriforme ( blueberry muffin spots ) Note gekennzeichnet (. Abb. 2), die auf eine extramedulläre Hämatopoese und Thrombozytopenie zurückzuführen ist. Blueberry muffin spots sind ebenfalls typisch für die Rötelninfektion, die jedoch durch andere Symptome, wie z. B. kongenitale Herzfehler, von der Zytomegalieinfektion abzugrenzen ist. Abb. 4a c 8 Gianotti-Crosti-Syndrom. Lichenoide kleinlinsengroße rote Papeln im Bereich der Wangen (a), an den Prädilektionsstellen ventral (b) und im Bereich der Glutealregion (c) Die symptomatische steht im Vordergrund. CMV-Viren lassen sich in den Epithelzellen der Urin- und Speichelproben durch CMV-DNA (mittels PCR) oder durch das CMV-Antigen pp65 nachweisen [54]. Die Serologie untermauert bei Nachweis spezifischer CMV-IgM-Antikörper oder persistierender IgG-Antikörper über 4 Monate ebenfalls die Infektion. Die Diagnose einer CMV-Erkrankung kann jedoch nur in Verbindung mit der gestellt werden. Da sich Ganciclovir in Phase-II-Studien als hemmend auf die CMV-Replikation erwies, kann das Medikament trotz fehlender kontrollierter Studien als Heilversuch bei der konnatalen CMV-Infektion eingesetzt werden [34, 48]. Säuglings- und Kleinkindesalter In dieser Kindheitsphase (zwischen 28. Lebenstag und Ende des 2. Lebensjahres), die durch zunehmenden Kontakt mit Trägern von Krankheitserregern geprägt ist, sind virale Infektionen häufig. Zu den wichtigsten zählen Exanthema subitum, Gianotti-Crosti-Syndrom sowie unspezifische Exantheme durch Adeno- und Enteroviren. Exanthema subitum (Dreitagefieber) Das Exanthema subitum gehört zu den häufigsten Exanthemerkrankungen des Säuglings. Am Ende der Säuglingszeit sind bereits 2/3 der Kinder seropositiv, wobei sich die meisten Infektionen lediglich mit Fieber ohne Exanthem manifestieren [50]. Im Erwachsenenalter sind nahezu alle Menschen latent infiziert. Die Übertragung erfolgt durch infektiösen Speichel. Die Inkubationszeit beträgt 5 15 Tage. Eine saisonale Häufung lässt sich nicht feststellen. Ätiopathogenese Die auslösenden Erreger sind doppelsträngige DNA-Viren aus der Gruppe der humanen Herpesviren (HHV 6, seltener HHV 7) [1], die einen Tropismus zu T- Lymphozyten zeigen [28]. Nach überstandener Erkrankung persistieren die Viren in latenter Form in den T-Lymphozyten und können unter Immunsuppression eine Reaktivierung erfahren. Klassische Manifestation der Primärinfektion ist das Exanthema subitum. Bei nicht beeinträchtigtem Allgemeinzustand entwickeln die Kinder plötzlich hohes Fieber, dem bei Entfieberung nach 3 6 Tagen ein sehr diskretes makulöses oder makulopapulöses Exanthem mit Bevorzugung von Nacken und Stamm folgt (. Abb. 3). Das Exanthem, das bereits nach einigen Stunden rückläufig ist, kann von Schnupfen, Husten, Bauchschmerzen, Lymphadenopathie und Pharyngotonsillitis begleitet sein. Andere Virusinfektionen wie Adeno-, Entero-, Röteln- und Parainfluenzaviren und Arzneimittelexantheme sind differenzialdiagnostisch zu erwägen. Der Fieberkrampf kommt bei ca. 10% der Patienten vor. Enzephalitis, Hepatitis, Retinitis, Pneumonie und thrombozytopenische Purpura zählen zu den seltenen Komplikationen. Der klassische Verlauf der Erkrankung und der Häufigkeitsgipfel im 1. Lebensjahr sind diagnoseweisend. Der Hautarzt

7 Leitthema Abb. 5a,b 8 Hand-Fuß-Mund-Erkrankung. a Ovaläre gräuliche Bläschen auf gerötetem Grund an den Fingerseitenkanten. b Ovaläre Bläschen auf gerötetem Grund plantar, Ausrichtung der Bläschen parallel zu den Dermatoglyphen (Hautlinien) Papulovesikeln treten an den Wangen (. Abb. 4a), den Streckseiten der Extremitäten (. Abb. 5b) und der Glutealregion (. Abb. 6c) auf. Jedoch schließt der Befall des Stammes das Exanthem nicht aus [8]. Normalerweise sind die Kinder in ihrem Allgemeinbefinden nicht beeinträchtigt. Das Köbner-Phänomen lässt sich auslösen und führt bei Kratzen zu striär angeordneten Läsionen. Im Gegensatz zu den wichtigsten Differenzialdiagnosen wie atopisches Ekzem, Lichen ruber, Iktusreaktionen und lichenoide Arzneimittelexantheme ist das GCS nur selten von Juckreiz begleitet. Die Hepatitisserologie sollte nur erfolgen, falls die Kinder nicht geimpft worden sind. Eine umfassende Virusdiagnostik ist epidemiologischen Fragestellungen vorbehalten. 810 Das Blutbild zeigt eine Leukopenie mit relativer Lymphozytose. Serologische Testungen mit IgM-Nachweis und 4fachem IgG-Anstieg bestätigen die spezifische Infektion. Die umfasst antipyretische und ggf. antikonvulsive Maßnahmen. Gianotti-Crosti-Syndrom Manifestationsgipfel des Gianotti-Crosti- Syndroms (GCS; frühere Bezeichnungen: Acrodermatitis papulosa eruptiva, papulovesikuläres akrolokalisiertes Syndrom) ist das Kleinkindesalter (mittleres Manifestationsalter 2 Jahre). Die Erkrankung kommt häufig vor, die genaue Prävalenz ist jedoch nicht bekannt. Der Hautarzt Abb. 6a c 9 Varizellen. a Varizellennarben. b Pusteln auf gerötetem Grund im Bereich der Schläfe und des Capillitiums. c Fibrinbedeckte Erosionen auf gerötetem Grund am Gaumen, perioral multiple krustenschorfbedeckte Erosionen Viren aus ganz unterschiedlichen Gruppen können das distinkte Exanthem auslösen. Am häufigsten kommt es Epstein- Barr-Virus-assoziiert vor (auch als endogene Reaktivierung) [51], während eine Hepatitisinfektion selten als Ursache in Frage kommt. Als weitere Auslöser wurden HHV-6-, Zytomegalie-, Coxsackie-, Parainfluenza- und RS-Viren sowie Parvovirus B19 nachgewiesen [3]. Zu beachten ist, dass GCS auch als Impfreaktion vorkommt (u. a nach den Lebendimpfstoffen Hepatitis B sowie Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Hib) [19]. Eine Assoziation zur Atopie wurde beschrieben [35]. Diagnoseweisend ist die Verteilung. Papeln (häufig lichenoid) oder seltener Blande Pflegemaßnahmen sind ausreichend. Das Exanthem ist normalerweise nach 3 8 Wochen abgeheilt; in sehr seltenen Fällen persistiert es bis zu 1 Jahr (es hat sich bewährt, die Eltern über einen möglichen längeren Verlauf zu informieren). Hand-Fuß-Mund-Erkrankung Die Hand-Fuß-Mund-Erkrankung (HFM) ist ein distinktes Exanthem im Kleinkindesalter und tritt hauptsächlich in den Sommer- und Herbstmonaten auf. Die hohe Infektiosität erklärt Epidemien und das gleichzeitige Auftreten bei Geschwistern und Eltern, die sich über Tröpfchen- oder Schmierinfektion anstecken. Die Inkubationszeit ist mit 3 6 Tagen wesentlich kürzer als die der Varizellen. Enterovirusinfektionen zeigen sich nicht nur als distinkte Hand-Fuß-Mund- Erkrankung, sondern kommen auch als generalisiertes unspezifisches Exanthem vor. Der häufigste Erreger ist das Coxsackie- A16-Virus, das wie die weiteren Coxsackie- und ECHO-Viren zu den Enteroviren (Familie der Picornaviren, hüllenlo-

8 Tabelle 1 Virale Exanthemerkrankungen des Neugeborenen und Differenzialdiagnosen (Auswahl) klinische Unterscheidungsmerkmale. (Mod. nach [13] und [15]) Erkrankungen Morphologie Verteilung Allgemeinzustand Nicht infektiös Erythema toxicum neonatorum Transiente neonatale pustulöse Melanose Incontinentia pigmenti 1. Stadium Infektiös Neonatale Skabies Neonatale Impetigo Neonatale Herpes-simplex- Virusinfektion Neonatale Varizellen Konnatale Zytomegalievirusinfektion Papeln/Papulopusteln auf verwaschenen Erythemen Schlaffe Vesikulopusteln Krusten Hyperpigmentierung mit Kolleretteschuppung Vesikulopusteln/ Blasen auf Erythemen Vesikeln, Papeln, Pusteln, Gänge Pusteln, Krusten auf Erythemen Vesikulopusteln auf Erythemen, Bullae, Erosionen, Ulzera Vesikulopusteln auf Erythemen, in diesem frühen Alter monomorph Petechien, Purpura ( blueberry muffin spots ) Disseminiert, Aussparung palmoplantar Disseminiert einschließlich Palmoplantarregion Blaschko-Linien einschließlich Palmoplantarregion Disseminiert, betont palmoplantar Disseminiert einschließlich Palmoplantarregion Disseminiert oder gruppiert, einschließlich Palmoplantarregion Generalisiert, gruppiert oder zosteriform einschließlich Palmoplantarregion Disseminiert einschließlich Palmoplantarregion Assoziierte Symptome und Komplikationen Häufigkeit/ Prognose Gut Häufig/gut, selbstlimitierend Gut Selten/gut, selbstlimitierend Meist gut Gut Normalerweise gut Bei rein kutaner Form leicht beeinträchtigt Beeinträchtigt Beeinträchtigt Anomalien im Bereich der Zähne, Augen, ZNS, Skelett Juckreiz, Superinfektionen Fieber, Flüssigkeitsund Elektrolytverlust beim SSSS Fieber, Befall von Auge, Schleimhäuten, ZNS; disseminierter Organbefall möglich Erhöhte Temperatur, Hepatitis, respiratorische Insuffizienz, Enzephalitis Hepatosplenomegalie, Thrombozytopenie, Hörverlust, Chorioretinitis u. a. Selten/gut bei der kutanen Form Selten/gut Selten/normalerweise gut Selten (1: : Lebendgeburten)/ Mortalität 17% bei rein kutaner Form gut Selten/5 30% Mortalität Häufigste konnatale Infektion, 1 2% der Lebendgeburten/ meist gut se RNA-Viren) gehört. Seltene Auslöser sind Coxsackie A2, A5, A9, A10, B2, B3, B5 und Enterovirus 71. Prodromi wie subfebrile Temperaturen, Appetitlosigkeit, Hals- und Bauchschmerzen gehen dem distinkten Exanthem voraus, das durch schmerzhafte Ulzera im Bereich der Schleimhaut (Gaumen, Zunge, Wange) und 2 8 mm große ovaläre gräuliche Bläschen an Fingerrücken und -seitenkanten (. Abb. 5a) sowie palmoplantar (. Abb. 5b) charakterisiert ist. Ein roter Hof umgibt die Effloreszenzen. Die Anordnung der Bläschen orientiert sich an den Hautleisten. Die Erkrankung heilt normalerweise nach 1 2 Wochen komplikationslos ab. Enterovirus-71-Infektionen können jedoch mit schwerwiegenden neurologischen Komplikationen einhergehen, wie kürzlich eine Epidemie in Taiwan zeigte [29]. Infektionen im 1. Trimenon können zum Abort sowie intrauteriner Wachstumsretardierung führen. Herpangina (ebenfalls Enteroviren), Varizellen und Herpes-simplex-Virus-Infektionen sind differenzialdiagnostisch zu bedenken. HFM ist eine klinische Diagnose. Eine weiterführende ist unklaren Fällen, Komplikationen und Infektionen während der Schwangerschaft sowie epidemiologischen Untersuchungen vorbehalten. Die Virusisolierung in mehreren Proben von Stuhl, Bläscheninhalt oder Rachenabstrich verifiziert die Infektion. Schmerzlindernd werden lokalanästhetikahaltige Lösungen oder Lutschtabletten eingesetzt. Bei Komplikationen ist die Gabe von Virustatika zu erwägen. Obwohl Coxsackie-Viren nicht über die Thymidinkinase verfügen, ist Aciclovir bei der HFM-Erkrankung effektiv. Vermutlich ist die Wirksamkeit auf eine Erhöhung des endogenen antiviralen Interferon γ zurückzuführen [45]. Empfohlen wird die virustatische v. a. bei immunsupprimierten Patienten [10]. Bei schwerwiegenden Komplikationen, wie z. B. Meningoenzephalitiden, ist ein individueller Heilversuch mit Pleconaril zu erwägen [26]. Der Hautarzt

9 Leitthema Tabelle 2 Klassische Kinderkrankheiten und Varizellen, modifiziert nach [13] Erkrankungen/ Erreger Masern/Masernvirus (einzelsträngige RNA-Viren) Scharlach/erythrogenes Toxin der β-hämolysierenden Streptokokken Gr. A Röteln/Rötelnvirus (einzelsträngige RNA-Viren) Erythema infectiosum/parvovirus B19 (einzelsträngige DNA-Viren) Exanthema subitum/hhv 6, HHV 7 (doppelsträngige DNA-Viren) Varizellen/Varicella-zoster-Virus (doppelsträngige DNA-Viren) Inkubationszeit Dauer der Ansteckung/ Kontagiosität 14 Tage 5 Tage vor bis 4 Tage nach Exanthembeginn 2 4 Tage Tage 4 14 Tage 5 15 Tage Tage Mit Antibiotika 1 Tag, ohne Antibiotika 21 Tage 7 Tage vor bis 7 Tage nach Exanthembeginn Bis zum Exanthem Morphologie/ Verteilung Konfluierende Erytheme/Gesicht, retroaurikulär kraniokaudal Kleinpapulös/betont in den großen Beugen, später grobe Desquamation Makulopapulös/ Gesicht Rumpf Extremitäten slapped cheek, girlandenförmiges erythematöses Exanthem/proximale Extremitätenabschnitte? Makulös, makulopapulös/v. a. Nacken, Stamm 3 Tage vor bis 3 Tage nach Beginn des Exanthems Schubweiser Verlauf Polymorphie; typisch Vesikeln!/ disseminiert, auch Schleimhaut Prodromi Fieber, Bauchschmerzen, Tonsillopharyngitis Assoziierte Symptome/ Komplikationen Fieber, Photophob, Otitis media, (Pneumonie, Enzephalitis (u. a. SSPE) Wie Prodromi/akutes rheumatisches Fieber, akute Glomerulonephritis, Endokarditis Lymphadenopathie, thrombozytopenische Purpura, Enzephalitis, Rötelnembryopathie Erhöhte Temperatur Erhöhte Temperatur/ Arthritiden, Arthralgien, Hydrops fetalis, aplastische Krisen Schnupfen, Husten, Bauchschmerzen, Lymphadenopathie/Fieberkrampf, Enzephalitis Geringfügig, u. a. leicht erhöhte Temperatur Juckreiz/erhöhte Temperatur, bakterielle Superinfektionen; selten: Pneumonie, Hepatitis, Enzephalitis, Zerebellitis /Prophylaxe Katarrhal. Vorstadium, Fieber, Koplik-Flecken Symptomatisch/Impfungen: 1. zwischen 12. und 15. Lebensmonat; 2. bis Ende des 2. Lebensjahres Penicillin oral IE/kg/ Tag für 10 Tage Symptomatisch/ MMR Immunglobuline bei Immunsupprimierten, Erythrozyteninfusionen Symptomatisch, ggf. Antikonvulsiva Symptomatisch, Aciclovir bei Risikogruppen/Immunglobuline bei Risikogruppen, Indikationsimpfung mit Lebendvakzine (s. Text) 812 Prophylaktisch ist bei Infektion in der Umgebung die Stabilität der Enteroviren zu bedenken. Regelmäßiges, gründliches Händewaschen und -desinfektion beugen einer Übertragung vor. Vor- und Schulalter In der 1. Hälfte dieser Entwicklungsphase, die vom 3. bis Ende des 11. Lebensjahres reicht, treten gehäuft klassische Kinderkrankheiten (. Tabelle 2) auf. Varizellen, die nicht zu den klassischen Kinderkrankheiten zählen, und Erythema infectiosum werden dargestellt. Der Hautarzt Varizellen Varizellen, die Erstmanifestation der Varicella-zoster-Virus- (VZV-)Infektion, wird durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragen und kommt am häufigsten bei 5- bis 9-jährigen Kindern vor. Nach einer Inkubationszeit von Tagen entwickeln die Kinder das Exanthem, dem Prodromi wie Abgeschlagenheit und mäßiges Fieber vorausgehen können. Die Erkrankung ist normalerweise durch einen unkomplizierten Verlauf gekennzeichnet. Die Kontagiosität ist sehr hoch und besteht 3 Tage vor bis zu 7 Tage nach Ausbruch des Exanthems (Effloreszenzen können bereits verkrustet sein). Das Varicella-zoster-Virus (VZV) zählt zu den Alpha-Herpesviridae (doppelsträngiges DNA-Genom). Dem Exanthem gehen Prodromi wie erhöhte Temperaturen und Abgeschlagenheit voraus. Als Primäreffloreszenzen entstehen rote Makulae, auf denen sich im Zentrum zügig Bläschen entwickeln (Tautropfen auf einem Rosenblatt). Dem Bläschen- folgen das Pustel- und Krustenstadium. Da innerhalb von 1 2 Wochen täglich neue Effloreszenzen aufschießen, bietet die ein buntes Bild (Heubner-Sternkarte). Regelmäßig kommt es zur Lymphknotenschwellung, v. a. nuchal. Varizellen können narbig abheilen (. Abb. 6a).

10 Abb. 8 8 Ampicillin-Exanthem. Morbilliformes Exanthem stammbetont Abb. 7a,b 8 Erythema infectiosum. a Erytheme der Wangen ( slapped cheek ). b Diskretes makulöses Exanthem mit retikulärem Muster an der oberen Extremität Abb. 9a,b 9 Papular-purpuric gloves and socks syndrome. a Scharf begrenzte erythematöse Plaques im Bereich der Finger, palmar und am Handrücken. b Rotlivide konfluierende Makulae mit deutlichem Ödem plantar, an Zehen und Fußrücken Differenzialdiagnostisch wichtig sind der Beginn des Exanthems am Capillitium (. Abb. 6b) sowie der Befall der oralen Schleimhaut (. Abb. 6c) (z. B. im Vergleich zu Iktusreaktionen und der Pityriasis lichenoides acuta et varioliformis) [14]. Die Polymorphie des Exanthems und ein positiver Tzanck-Test unterscheiden Varizellen von der Hand-Fuß-Mund-Erkrankung und anderen Enterovirusinfektionen. Die generalisierte Herpes-simplex- Infektion ist nicht mit Juckreiz verbunden und zeigt sich nicht polymorph. Zu den häufigsten Komplikationen der Varizellen gehören bakterielle Superinfektionen mit Staphylococcus aureus oder Streptokokken, die zu Impetigo contagiosa, Furunkulose, Erysipel, Phlegmonen, nekrotisierender Fasziitis und toxischem Schocksyndrom führen können. Bei erwachsenen und immunsupprimierten Patienten kann der Verlauf der Varizellen durch Pneumonie, Otitis media, Enzephalitis, Hepatitis und disseminierte intravasale Koagulation kompliziert sein. Offensichtlich zeigt VZV besonders einen Tropismus zu Hepatozyten und Lungenfibroblasten [46]. Ein juckendes polymorphes Exanthem mit Schleimhautbeteiligung bei sonst kaum beeinträchtigten Kindern ist diagnoseweisend. In unklaren Fällen ist der Erregernachweis über die Immunfluoreszenz oder molekulargenetisch (VZV-DNA- Nachweis durch PCR) anzustreben. Gegen den Juckreiz werden Externa wie Lotio alba oder synthetische Gerbstoffe und ggf. Antihistaminika verordnet. Sekundärinfektionen heilen meist unter austrocknenden Maßnahmen. Bei starker Impetiginisierung sind Cephalosporine oder Aminopenicilline mit β-laktamasehemmern zu empfehlen. Die passive Immunisierung mit VZV- Immunglobulin ist Immunsupprimierten sowie Patienten mit Immundefekterkrankungen, Leukämie und Lymphomerkran- Der Hautarzt

11 Leitthema Abb. 10a,b 8 Pityriasis rosea. a Primärmedaillon mit nach innen gerichteter Schuppenkrause (Kolleretteschuppung). b Exanthem in den Hautspaltlinien kungen vorbehalten und sollte möglichst innerhalb der nächsten 3 Tage nach Kontakt erfolgen. Die aktive Immunisierung mit einer Lebendvakzine wird als Indikationsimpfung für 12-bis 15-jährige Jugendliche ohne Varizellenanamnese, für Patienten mit besonderer Gefährdung (s. oben) und für seronegative Patienten mit schwerem atopischem Ekzem empfohlen [20]. Erythema infectiosum (Ringelröteln) Die Infektion kommt saisonal gehäuft in den Winter- und Frühjahrsmonaten vor und betrifft hauptsächlich Mädchen im Schulalter; 50% der 15-Jährigen verfügen bereits über spezifische Antikörper, im Erwachsenenalter liegt die Seropositivität bei nahezu 100% [55]. Die Viren werden am häufigsten durch Tröpfchen übertragen, seltener sind kontaminierte Hände oder infizierte Blutprodukte die Infektionsquelle. Die Inkubationszeit beträgt 4 15 Tage. Kontagiös sind die Kinder lediglich in der Zeit vor Auftreten des Exanthems (Ausnahme: Patienten mit aplastischen Krisen). Ein Problem besteht darin, dass nicht alle Infizierten mit einem Exanthem antworten und somit als mögliche Ursache für Epidemien anzusehen sind. Die diaplazentare Übertragungswahrscheinlichkeit liegt bei ca. 10% [42]. Besonders im 2. Trimenon kann es durch die Anämie zu einem Hydrops fetalis mit der Gefahr des Absterbens kommen. Das Risiko liegt jedoch unter 20%. Patienten mit vorbestehenden Anämieerkrankungen sind gefährdet, aplastische Krisen zu entwickeln. Eine weitere Risikogruppe stellen immunsupprimierte Patienten dar, bei denen die Anämie chronisch rezidivierend verläuft. Ätiopathogenese Für Erythema infectiosum sind Parvo- B19-Viren (gehören zur Familie der Parvoviridae, unbehüllte, einzelsträngige DNA-Viren) verantwortlich, deren Zielzellen die Erythroblasten sind [42]. Entsprechende Zellrezeptoren, Globoside, wurden nicht nur auf Erythrozytenvorläuferzellen, sondern auch auf Plazenta-, Myokard- und Endothelzellen nachgewiesen [55]. Die viralen Proteine wirken zytotoxisch [7]. Offensichtlich bedarf es zur Ausbildung des Exanthems der Ablagerung von Ag-Ak-Komplexen [55]. So bilden Patienten mit humoralen Immundefekten kein Exanthem aus. Lediglich 15 20% der Parvovirus-B19-Infizierten [17] bieten das Exanthem. Eine homogene kräftige Rötung der Wangen ( slapped cheek ) (. Abb. 7a), der 3 Tage später in typischer girlandenartiger oder retikulärer Anordnung Erytheme an den proximalen Extremitäten folgen (. Abb. 7b), charakterisieren das distinkte Exanthem. Der Stamm kann mit betroffen sein. Der Verlauf ist durch ständiges Abblassen und Wiederaufblühen der Effloreszenzen geprägt, wobei Irritationen und Wärme (z. B. hohe Umgebungstemperaturen, heißes Bad, Sonne) und auch emotionaler Stress [6] das Exanthem provozieren können. Das Exanthem kann mit Polyarthritis/ Polyarthralgie, insbesondere an den kleinen Gelenken der Hände und Füße, sowie Lymphknotenschwellung und Fieber einhergehen. Die wichtigste Differenzialdiagnose des Erythema infectiosum ist die systemische juvenile Arthritis, die ebenfalls mit einem Exanthem assoziiert sein kann. Als weitere Differenzialdiagnosen kommen andere klassische Kinderkrankheiten, v. a. Röteln und Enterovirusinfektionen sowie medikamentös ausgelöste Exantheme in Betracht. Meningitis [23], Myokarditis [27], Hepatitis [46] und nekrotisierende Vaskulitis [12] wurden ebenfalls Parvovirus-B19-assoziiert beschrieben. Zur Sicherung der klinischen Diagnose stehen Enzymimmunoassays und Immunfluoreszenztests zum Nachweis der Antikörper (IgM, IgG) zur Verfügung. Bei Infektionen in der Schwangerschaft sind wöchentliche Ultraschallkontrollen zu veranlassen. Fetale Infektionen und Abklärung aplastischer Krisen sowie anderer oben aufgeführter Komplikationen erfordern den Nachweis von Virus-DNA mittels PCR. Erythema infectiosum ist selbstlimitierend und bedarf normalerweise keiner. Assoziierte Gelenkbeschwerden erfahren Besserung durch nichtsteroidale Antiphlogistika. Bei einem Hydrops fetalis und verifizierter Infektion sind wiederholte intrauterine Erythrozytentransfusionen das Mittel der Wahl. Bei chronischen Parvovirus-B19-Infektionen und bei immunsup- 814 Der Hautarzt

12 primierten Patienten hat sich die Gabe von Immunglobulinen (0,4 g/kg/tag für 5 10 Tage) bewährt [55]. Nosokonialen Infektionen ist durch wiederholtes, gründliches Händewaschen und Desinfektion zu begegnen, da Parvoviren eine hohe Stabilität aufweisen. Für seronegative Schwangere, Immunsupprimierte und Patienten mit Anämieerkrankungen, v. a. Hämoglobinopathien, sind Impfungen zu erwägen, bei denen das DNA-freie Kapsid zur Bildung neutralisierender Antikörper führt [4]. Adoleszenz In dieser Phase der Kindheit (12. Lebensjahr bis Ende des 17. Lebensjahres) kommt es zum Auftreten von viralen Exanthemerkrankungen, die auch beim Erwachsenen auftreten. Das Ampilicillin-/ Amoxicillinexanthem bei der infektiösen Mononukleose, das Papular-purpuric gloves and socks syndrome und die Pityriasis rosea sind typische Exanthemerkrankungen in diesem Alter. Ampillicin-/Amoxicillinexanthem bei infektiöser Mononukleose Infektionen mit Epstein-Barr-Viren (EBV) treten bereits im Kleinkindesalter auf, wobei diese klinisch inapparent verlaufen können. Die höchste Inzidenz der manifesten infektiösen Mononukleose liegt in der Adoleszenz. Die Inkubationszeit schwankt zwischen 1 und 7 Wochen. Obligat ist das Exanthem, wenn die Medikamente bei der infektiösen Mononukleose verabreicht werden. Hingegen führt die Gabe von Ampicillin oder dessen Hydroxyderivat ohne die infektiöse Mononukleose lediglich bei 10 15% der Patienten zum Exanthem [31]. Ätiopathogenese EBV-Viren gehören zur Familie der Herpesviren und infizieren lymphoepitheliales Gewebe im Rachenraum und später periphere B-Lymphozyten. Das Immunsystem antwortet mit einer Aktivierung der T-Lymphozyten (Pfeiffer-Zellen),die über eine noch nicht verstandene komplexe Interaktion mit dem Antibiotikum zum Exanthem führt. Nach überstandener Erkrankung ist das Exanthem bei Reexpositionen normalerweise nicht reproduzierbar. Offensichtlich sind jedoch auch Sensibilisierungen auf die Antibiotika möglich, wie Hauttestungen und Lymphozytentransformationstests gezeigt haben [33]. Wenige Tage nach Beginn der Antibiotikabehandlung kommt es zur Ausbildung eines morbilliformen Exanthems (. Abb. 8), das im Gegensatz zu Masern vom Stamm aus eine Ausbreitung erfährt und durch ein stark ausgeprägtes faziales Ödem gekennzeichnet ist. Zu extrakutanen Unterscheidungsmerkmalen zählen die typischen Symptome der infektiösen Mononukleose wie eine exsudative Pharyngotonsillitis, Lymphadenopathie sowie Hepatosplenomegalie, Myalgien und Arthralgien. Für wissenschaftliche Fragestellungen oder bei Risikopatienten erfolgt die Sicherung der EBV-Infektion serologisch oder mit Hilfe molekulargenetischer Methoden aus oropharyngealem Speichelmaterial, Blut oder lymphatischem Gewebe. Eine allergologische Abklärung einer möglichen Antibiotikaallergie ist empfehlenswert und sollte frühestens 4 Wochen nach Abheilung des Exanthems durchgeführt werden (s. oben). Neben der Beendigung der Antibiotikatherapie steht die symptomatische Behandlung der Infektion und des Exanthems im Vordergrund. Papular-purpuric gloves and socks syndrome (Handschuh-Socken- Syndrom) Das papular-purpuric gloves and socks syndrome (PPGSS) wurde erstmals 1990 von Harms et al. [18] beschrieben und betrifft hauptsächlich Adoleszente und junge Erwachsene weiblichen Geschlechts. Eine saisonale Häufung in den Frühjahrs- und Sommermonaten wurde beobachtet [32]. Die Inkubationszeit beträgt 5 10 Tage. Im Gegensatz zum Erythema infectiosum ist das PPGSS auch während des Exanthemstadiums kontagiös [43]. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfchen, ist jedoch auch über kontaminierte Hände und Blutprodukte möglich [2]. Am häufigsten ist die Infektion auf Parvovirus B19 zurückzuführen. Seltener wurden Coxsackie-, Zytomegalie-, Masern- und Hepatitis-B-Viren nachgewiesen [11]. Das Exanthem ist durch brennende, juckende rotlivide Makulae und Papeln gekennzeichnet, die zu Plaques konfluieren können. Prädilektionsstellen sind Hände (. Abb. 9a) und Füße (. Abb. 9b). Nicht selten wird das Exanthem von einem Enanthem der Mundschleimhaut mit Aphthen und Petechien, mäßig hohem Fieber, Lymphadenopathie und Arthralgien begleitet. Die Erkrankung ist normalerweise selbstlimitierend. Die Komplikationen entsprechen denen anderer Parvovirus-B19- Infektionen (s. Erythema infectiosum). Auf Infektionen während der Schwangerschaft und Patienten mit Hämoglobinopathien und Immundefekten ist auch hier sorgsam zu achten. Im Anfangsstadium muss das Erythema exsudativum multiforme als Differenzialdiagnose in Erwägung gezogen werden (bei dem PPGSS fehlen jedoch die typischen Kokarden). Die akralen Ödeme erinnern an das Kawasaki-Syndrom, die Petechien an die Meningokokkensepsis. Beide Differenzialdiagnosen sind jedoch mit lebensbedrohlichen Begleitsymptomen verbunden. Weiterhin sollten Kollagenosen, v. a. der Chillblain- Lupus, ausgeschlossen werden (ANA, direkte Immunfluoreszenz). Die ist diagnoseweisend. Sowohl der Erreger- (DNA-Nachweis mittels PCR) als auch der AK-Nachweis (Enzymimmunoassay, Immunfluoreszenztest) werden zur Bestätigung der Diagnose eingesetzt. Die ist symptomatisch; bei Komplikationen gelten die für das Erythema infectiosum angegebenen therapeutischen Maßnahmen. Der Hautarzt

13 816 Pityriasis rosea (Röschenflechte) Die Pityriasis rosea (PR) ist eine häufige, akut auftretende, selbstlimitierende Exanthemerkrankung, die sich v. a. in der Adoleszenz und im jungen Erwachsenenalter manifestiert. Die PR kommt in den Sommermonaten seltener vor. Die ist ungeklärt. Drago et al. [9] konnten im Plasma und den Hautläsionen ihrer 12 untersuchten Patienten mittels PCR das humane Herpesvirus 7 (HHV 7) feststellen. Die Kontrolluntersuchungen bei Hautgesunden waren negativ. Diese Befunde werden jedoch kontrovers diskutiert. So fanden andere Arbeitsgruppen keine Unterschiede hinsichtlich des HHV-7-Nachweises in der läsionalen Haut von Patienten mit Pityriasis rosea im Vergleich zu hautgesunden Kontrollen [22, 25, 54]. Das Exanthem beginnt mit einem erythematosquamösen 2 6 cm großen ovalären Plaques ( Primärmedaillons ) (. Abb. 10a), dem innerhalb von 1 2 Wochen kleinere Läsionen, bevorzugt an Stamm und proximalen Extremitätenabschnitten, folgen. Die Anordnung in den Hautspaltlinien führt zu einem typischen Verteilungsmuster des Exanthems (. Abb. 10b), das mit leichtem, selten mit hartnäckigem Juckreiz einhergehen kann. Eine nach innen gerichtete Schuppenkrause (Kolleretteschuppung) im Zentrum der Läsionen ist ebenfalls diagnoseweisend. Auffällig ist zudem eine hohe Irritabilität der Haut, die sich besonders durch ständiges Waschen offenbart. Die Erkrankung kann 3 Wochen bis 6 Monate dauern. Das Primärmedaillon lässt differenzialdiagnostisch an eine Tinea corporis denken, die jedoch die Kolleretteschuppung vermissen lässt. Die Differenzialdiagnosen des Exanthems sind breit gefächert und umfassen andere erythematosquamöse Hauterkrankungen wie Psoriasis guttata, Parapsoriasis en plaques, Pityriasis lichenoides chronica Juliusberg (Oblatenschuppung), Arzneimittelexantheme, sekundäre Syphilis, Pityriasis versicolor und nummuläres Ekzem. Der Hautarzt Leitthema Eine ist in den meisten Fällen nicht erforderlich. Bei stärkerem Juckreiz und ausgedehntem Befall kann die Kombination von milden topischen Glukokortikosteroiden und niedrig dosierter UVB- Bestrahlung erwogen werden [52]. Am wichtigsten ist, die Patienten darauf hinzuweisen, dass Irritationen wie verstärkte Waschprozeduren eine Ekzematisierung auslösen und damit die Abheilung verzögern können. Die Erfahrungen von Sharma et al. [44], die eine hohe Effektivität von Erythromycin bei ihren Patienten feststellten, können wir teilen. Eine komplette Abheilung kann nach 2 4 Wochen erreicht werden. Vermutlich ist die Wirksamkeit durch den antientzündlichen und immunmodulatorischen Effekt von Erythromycin zu erklären. Fazit für die Praxis Die häufigste Ursache exanthematischer Exantheme sind Virusinfektionen, die direkt (infektiös) oder über die Reaktion des Immunsystems (parainfektiös) Hautveränderungen auslösen. Während die infektiösen Exantheme v. a. Ausdrucksform eines bestimmten Erregers darstellen, sind für viele distinkte parainfektiöse Krankheitsbilder mehrere Viren aus ganz unterschiedlichen Gruppen befähigt, ein bestimmtes Exanthem auszulösen. Als dominierende Erreger exanthematischer Erkrankungen gelten Nicht-Polioenteroviren, respiratorische Viren, wie z.b. Adeno-, Rhino-, Parainfluenza-, Respiratory syncytial- und Influenzaviren, Epstein- Barr-, HHV-6- und HHV-7-Viren sowie Parvovirus B19. Neben dem klinischen Bild sind Anamnese, Beachtung des Allgemeinzustandes und der Jahreszeit sowie die körperliche Untersuchung diagnoseweisend. Bei Unklarheiten und für wissenschaftliche Fragestellungen sichern Blutuntersuchungen, Abstriche und Histologie die Diagnose. Die Kenntnis der Exanthemerkrankungen, die zumeist harmlos verlaufen, ist zur Abgrenzung lebensbedrohlicher Erkrankungen wichtig. Korrespondierender Autor PD Dr. R. Fölster-Holst für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Christian-Albrechts-Universität Kiel, Schittenhelmstraße 7, Kiel Interessenkonflikt: Keine Angaben Literatur 1. Asano Y, Suga S, Yoshikawa T et al. (1995) Clinical features and viral excretion in an infant with primary human herpesvirus 7 infection. Pediatrics 95: Azzi A, Morfini M, Manucci PM (1999) The transfusion-associated transmission of parvovirus B19. Transfus Med Rev 13: Baleviciene G, Maciulevicine R, Schwartz R (2001) Papular acrodermatitis of childhood: the Gianotti- Crosti syndrome. Pediatr Dermatol 67: Ballou WR, Reed JL, Noble W et al. (2003) Safety and immunogenicity of a recombinant parvovirus B 19 vaccine formulated with MF59C.1. J Infect Dis 187: Banatvala JE, Brown DW (2004). Rubella. Lancet 363: Bialecki C, Feder HM, Grant-Kels JM (1989) The six classic childhood exanthems: A Review and update. J Am Acad Dermatol 21: Chisaka H, Morita E, Yaegashi N, Sugamura K (2003) Parvovirus B 19 and the pathogenesis of anaemia. Rev Med Virol 13: Chuh AA (2003) Truncal lesions do not exclude a diagnosis of Gianotti-Crosti- syndrome. Australas J Dermatol 44: Drago F, Ranieri E, Malaguti F et al. (1997) Human herpesvirus in patients with pityriasis rosea. Electron microscopy investigations and polymerase chain reaction in molecular cells, pharma and skin. Dermatology 195: Faulkner CF, Godbolt AM, De Ambrosis B, Triscott J (2003) Hand, foot and mouth disease in an immunocompromised adult treated with aciclovir. Austral J Dermatol 44: Feldmann R, Harms M, Saurat JH (1994) Papularpurpuric gloves and socks syndrome: not only parvovirus B19. Dermatology 188: Finkel TH, Torok TJ, Ferguson PJ et al. (1994) Chronic parvovirus B 19 infection and systemic necrotising vasculitis: opportunistic infection or aetiological agent? Lancet 324: Fölster-Holst R, Christophers E (1999) Exantheme im Kindesalter. Teil I: Exantheme durch Viren. Teil II: Bakterien- und medikamenteninduzierte Exantheme, Exantheme nach Knochenmarktransplantation, Exantheme unklarer Ätiopathogenese. Hautarzt 50: , Fölster-Holst R (1999) Papulöse und erythrosquamöse Dermatosen. In: Traupe H, Hamm H (Hrsg) Pediatrische Dermatologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp Fölster-Holst R, Höger P (2004) Pustulöse Hauterkrankungen des Neugeborenen. JDDG 7: Gregg N McA (1941) Congenital cataract following German measles in mother. Transactions Ophthalmol Soc Australia 3:35 46

14 Lesetipp 17. Gröbe H (1999) Exantheme. In: Traupe H, Hamm H(Hrsg) Pädiatrische Dermatologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S Harms M, Feldmann R, Saurat JH (1990) Papularpurpuric gloves and socks syndrome. J Am Acad Dermatol 23: Haug S, Schnopp C, Ring J et al. (2002) Gianotti- Crosti-Syndrom nach Impfung. Hautarzt 53: Impfempfehlungen der ständigen Impfkommission (STIKO) (2003) Robert Koch Institut. Epidemiol Bull 32: Jones CA, Cunningham AI (2004) Vaccination strategies to prevent genital herpes and neonatal herpes simplex infection HSV) disease. Herpes 11: Kempf W, Adams V, Kleinhans M et al. (1999). Pityriasis rosea is not associated with human herpesvirus 7. Arch Dermatol 135: Kerr JR, Chiswick ML, Mc Donnell GV et al. (2002). Evidence for the role of demyelination, HLA-DR-alleles, and cytokines in the pathogenesis of parvovirus B 19 meningoencephalitis and its sequelae. J Neurol Neurosurg Psychiatry 73: Kimberlin DW (2004) Neonatal herpes simplex infection. Clin Microbiol Rev 17: Kosuge H, Tanaka-Taya K, Miyoshi H et al. (2000). Epidemiological study of human herpesvirus- 6 and human herpesvirus-7 in pityriasis rosea. Br J Dermatol 143: Kreth HW (2003) Enterovirusinfektionen. In: Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie (DGPI) (Hrsg) Handbuch. Infektionen bei Kindern und Jugendlichen, 4.Aufl. Futuramed, München, S Lamparter S, Schoppert M, Pankuweit S, Maisch B (2003) Acute parvovirus B 19 infection with myocarditis in an immunocompetent adult. Hum Pathol 34: Lasch JA, Klussmann JP, Krüger GRF (1996) Die humanen Herpesviren 6 und 7. Hautarzt; 47: Liu C, Tseng HW, Wang SM et al. (2000). An outbreak of enterovirus 71 infection in Taiwan, 1998: epidemiologic and clinical manifestations. J Clin Virol 17: Malouf DJ, Oates RK (1995) Herpes simplex virus infections in the neonate. J Paediatr Child Health 31: Mancini AJ, Bodemer C (2003) Viral infections. In: Schachner LA, Hansen RC (eds) Pediatric dermatology, 3rd edn. Mosby, Edingburgh, pp Münßinger T, Koch P, Tilgen W (1997) Papular-Purpuric Gloves and Socks Syndrome bei frischer Parvovirus B19-Infektion. Akt Dermatol 23: Renn CN, Straff W, Dorfmüller A et al. (2002). Amoxicillin-induced exanthema in young adults with infectious mononucleosis: demonstration of drug-specific lymphocyte reactivity. Br J Dermatol 147: Rezanka E, Ploier R, Emhofer B, Emhofer J (1993) Congenital, generalized cytomegalovirus infection. Follow-up and therapeutic strategy with ganciclovir. Pädiatr Padol 28: Ricci G, Patrizi A, Neri I et al. (2003) Gianotti-Crosti syndrome and allergic background. Acta Derm Venereol 83: Sallomi SJ (1966) Rubella in pregnancy: a review of prospective studies in the literature. Obstet Gynecol 27: Sauerbrei A, Wutzler P (1999) Varicella-Zoster-Virusinfektionen während der Schwangerschaft. Dtsch Ärztebl 18:B Scholz H (2003) Varizellen-Zoster. In: Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie (DGPI) (Hrsg) Handbuch. Infektionen bei Kindern und Jugendlichen, 4. Aufl. Futuramed, München, S Schulze-Oechtering F, Roth B, Enders G, Grosser R (2004) Congenital varicella syndrome is it infectious? Z Geburtshilfe Neonatol 208: Schuster V (2003) Herpes-simplex-Virus-Infektionen. In: Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie (DGPI) (Hrsg) Handbuch. Infektionen bei Kindern und Jugendlichen, 4. Aufl. Futuramed, München, S Schuster V (2003) Zytomegalie. In: Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie (DGPI) (Hrsg) Handbuch. Infektionen bei Kindern und Jugendlichen. 4. Aufl. Futuramed, München, S Schwarz TF, Jäger G (1995) Das humane Parvovirus B19 und seine klinische Bedeutung. Hautarzt 46: Scott LA, Stone MS (2003) Viral exanthems. Dermatology Online J 9: Sharma PK, Yadav TP, Gantam RH et al. (2000) Erythromycin in pityriasis rosea: A double-blind, placebo-controlled clincial trial. J Am Acad Dermatology 42: Shelley WB, Hashim M, Shelley ED (1996) Acyclovir in the treatment of hand-foot-mouth disease. Cutis 57: Shiraki K, Yoshida Y, Asano Y et al. (2003) Pathogenetic tropism of varicella-zoster virus to primary human hepatocytes and attenuating tropism of Oka varicella vaccine strain to neonatal dermal fibroblasts. J Infect Dis 188: Sokal EM, Melchior M, Cornu C et al. (1998). Acute parvovirus B 19 infection associated with fulminant hepatitis of favourable prognosis in young children. Lancet 352: Sommadossi JP (1997) Ganciclovir treatment of symptomatic congenital cytomegalovirus infection: results of a phase II study. J Infect Dis 175: Stagno S, Pass RF, Dworsky ME et al. (1982). Congenital cytomegalovirus infection: the relative importance of primary and recurrent maternal infection. N Eng J Med 306: Suga S, Yoshikawa T, Asano Y et al. (1989). Human herpes-virus-6 infection (exanthem subitum) without rash. Pediatrics 83: Terasaki K, Koura S, Tachikura T, Kanzaki T (2003) Gianotti-Crosti syndrome associated with endogenous reactivation of Epstein-Barr virus. Dermatology 207: Valkova S, Trashlieva M, Christova P (2004) UVB phototherapy for Pityriasis rosea. J Eur Acad Dermatol Venereol 18: Ye Q, Luo G, He X et al. (2004) A novel pattern of pp65-positive cytomegalic endothelial cell circulation in peripheral blood from a renal transplant recipient. Acta Histochem 106: Yildirim M, Aridogan BC, Baysal V, Inaloz HS (2004) The role of human herpes virus 6 and 7 in the pathogenesis of pityriasis rosea. Int J Clin Pract 58: Young NS, Brown KE (2004) Mechanisms of disease. Parvovirus B19. N Engl J Med 350: HIV-Infektion Ist eine HIV-Infektion überhaupt noch ein Problem? Diese Frage stellt sicher so mancher Patient. Tatsächlich hat die moderne antiretrovirale den klinischen Verlauf der HIV- Infektion dramatisch verändert. Selbst die Prognose einer weit fortgeschrittenen HIV-Infektion im Stadium des AIDS hat sich verbessert. Aber natürlich gibt es immer noch zahlreiche Probleme, die in Zukunft gelöst werden müssen. Die Ausgabe 06/2003 der Springer- Fachzeitschrift Der Internist beleuchtet die aktuellen Herausforderungen, die die HIV-Infektion an die moderne Medizin stellt. Hier finden Sie neue Informationen über folgende Themen: F Ökonomische Aspekte der ambulanten und stationären Behandlung HIV-Infizierter F Kompetenznetz HIV/AIDS F Nebenwirkungen der antiretroviralen F Stand und gegenwärtige Strategien der HIV-Vakzineentwicklung Sie sind interessiert? Dann bestellen Sie diese Ausgabe für 25,- Euro bei: Springer-Verlag Kundenservice Zeitschriften Haberstr Heidelberg Tel.: Fax: DerInternist.de Der Hautarzt

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus. ohne

Mehr

BIS Infobrief November 2014

BIS Infobrief November 2014 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

Knifflige Impffragen. Masern. 29.April 2008. Masern - Verlauf. Masern. Masern - Verlauf. Masern - Verlauf. Konjunktivitis, bestehen weiter.

Knifflige Impffragen. Masern. 29.April 2008. Masern - Verlauf. Masern. Masern - Verlauf. Masern - Verlauf. Konjunktivitis, bestehen weiter. Hochansteckende virale Kinderkrankheit mit Entzündung der oberen Luftwege und grobfleckigem Hautausschlag Knifflige Impffragen 29.April 2008 Übertragung: Tröpfcheninfektion; nur von Mensch zu Mensch Eintrittspforten

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Gesundheitsvorsorge in der Schule

Gesundheitsvorsorge in der Schule Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Gesundheitsvorsorge in der Schule Elterninformation Liebe Eltern Die Gesundheit Ihres Kindes liegt auch der Schule am Herzen. Gut sehen und hören sind zum

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.1 Übertragungsweg-abhängige Isolierungsmaßnahmen Übertragungsweg-abhängige Isolierungsmaßnahmen Institut für Hygiene und Umweltmedizin Der Begriff Isolierung (engl. isolation)

Mehr

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro AktivBonus junior 3 Liebe Eltern! Sie und Ihre Kinder leben gesundheitsbewusst? Dann ist

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Der Grundgedanke Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen

Mehr

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren 100 nm HEV, Abb.: Center of Disease Control and Prevention WNV, Abb.: Dr. H. Gelderblohm, RKI Institut für Transfusionsmedizin

Mehr

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Unser Immunsystem Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Bakterien und Viren können uns krank machen. Wir bekommen dann Husten, Schnupfen oder Durchfall. Unser Körper

Mehr

Methicillin Resistenter Staphylococcus Aureus (MRSA)

Methicillin Resistenter Staphylococcus Aureus (MRSA) Methicillin Resistenter Staphylococcus Aureus (MRSA) Allgemein Ihr Kind wurde in das UMC St Radboud in Nijmegen aufgenommen, nachdem es einige Zeit in einem anderen, wahrscheinlich ausländischen Krankenhaus

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis Arthritis (Reaktiv) Borrelien, Campylobacter, Chlamydia trachomatis, Salmonellen, Streptokokken (ASL), Yersinien seltener: Brucellen, Hepatitis B-Virus, Mykoplasma hominis, Parvovirus B19, Röteln-Virus,

Mehr

Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft

Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft Sehr geehrte Patientin, Im Folgenden möchten wir Sie über die wichtigsten Punkte informieren, die nach unserem Dafürhalten für einen problemlosen Verlauf

Mehr

Trockenes Auge. Haben Sie Trockene Augen?

Trockenes Auge. Haben Sie Trockene Augen? Trockenes Auge Jeder 3 bis 5 Patient, der den Augenarzt besucht, an der Krankheit Trockenes Auge leidet. Ein Trockenes Auge entsteht, wenn der Körper zu wenig Tränenflüssigkeit produziert oder die Zusammensetzung

Mehr

So können Sie Gesundheit & Erziehung für mein Kind abonnieren: Schicken Sie Ihre schriftliche Bestellung an: Gesundheit & Erziehung für mein Kind,

So können Sie Gesundheit & Erziehung für mein Kind abonnieren: Schicken Sie Ihre schriftliche Bestellung an: Gesundheit & Erziehung für mein Kind, Scharlach Diese bakteriell bedingte Kinderkrankheit ist gekennzeichnet durch eine fieberhafte eitrige Mandelentzündung und einen charakteristischen Hautausschlag. Dank antibiotischer Behandlung geht es

Mehr

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems. Test 3.1.1 HIV / Aids: Was ist das? H Human Beim Menschen A Acquired Bekommen durch Ansteckung I Immunodeficiency Schwäche des Immunsystems I D Immune Deficiency Schwäche des Immunsystems V Virus Virus

Mehr

Die ethischen Grundlagen des Impfens. 11.März 2014 Dr. med. Christiane Fischer, MPH Mitglied des DER 1

Die ethischen Grundlagen des Impfens. 11.März 2014 Dr. med. Christiane Fischer, MPH Mitglied des DER 1 Die ethischen Grundlagen des Impfens 11.März 2014 Dr. med. Christiane Fischer, MPH Mitglied des DER 1 Deutschland Keine Impfpflicht Öffentlich empfohlen von den obersten Gesundheitsbehörden der Länder

Mehr

Gesundheitsinformation: Infektionsgefahren bei Schwangerschaft und Spitalarbeit

Gesundheitsinformation: Infektionsgefahren bei Schwangerschaft und Spitalarbeit Gesundheitsinformation: Infektionsgefahren bei Schwangerschaft und Spitalarbeit Ein Service des Hygieneteams der Goldenes Kreuz Privatklinik Einleitung Zahlreiche Infektionskrankheiten können schädlichen

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen Schutz für Mutter und Kind Werdende Eltern wünschen

Mehr

Was$der$STORCH$so$bringt Gefährliche$Infektionskrankheiten$bei$ Schwangeren

Was$der$STORCH$so$bringt Gefährliche$Infektionskrankheiten$bei$ Schwangeren Was$der$STORCH$so$bringt Gefährliche$Infektionskrankheiten$bei$ Schwangeren Dr. med. Daniela Huzly Institut für Virologie, Universitätsklinikum Freiburg (S)TORCH$ noch$$ zeitgemäß? ToRCH Begriff verwendet

Mehr

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12

Labortests für ihre Gesundheit. Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind 12 01IPF Labortests für ihre Gesundheit Gerinnungsstörungen Vorbeugung für Mutter und Kind Schwangerschaft ist etwas Schönes:

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

Klinik für Kinder und Jugendliche

Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik für Kinder und Jugendliche Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt V om extremen Frühgeborenen bis hin zum jungen Erwachsenen behandelt die Klinik interdisziplinär alle pädiatrischen Patienten

Mehr

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 Große und kleine Schnupfennasen: Warum man manchmal die Nase voll hat Die akute Rhinitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten des Menschen. Kinder erkranken

Mehr

10.1 Dermatologie bei Kindern Pädiatrische Dermatologie

10.1 Dermatologie bei Kindern Pädiatrische Dermatologie 10. Dermatologie definierter Patientenpopulationen 1 10.1 Dermatologie bei Kindern Pädiatrische Dermatologie von Inhalt 10.1.1 Dermatosen im Neugeborenenalter (Neonatale Dermatologie)

Mehr

Der Gesundheitskompass für die junge Frau

Der Gesundheitskompass für die junge Frau Haarausfall? Blutentnahme zu Hormonlabor, Eisenwerte, Schilddrüsenwerte, Biotin und Zink 86,87 EURO Wiederholte Scheideninfektionen? Mit dem Vaginalstatus können Infektionen durch spezielle Kulturen auf

Mehr

Staphylococcus aureus o Häufiger Erreger bakterieller Infektionen. o Natürlicher Standort ist die Haut und Schleimhaut von Mensch und Tier, vor allem der Nasen-Rachenraum. o o Keine besondere Gefährdung

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Aktueller Nachweis von EHV-1 bei Pferden in Österreich

Aktueller Nachweis von EHV-1 bei Pferden in Österreich Aktueller Nachweis von EHV-1 bei Pferden in Österreich R. Brunthaler, D. Thaller, G. Loupal, S. Berger, P. De Heuse, U. Schröder, S. Hofberger und A. Iglseder Veterinärmedizinische Universität Wien Veterinärmedizinische

Mehr

Syphilis Treponema pallidum

Syphilis Treponema pallidum Syphilis Treponema pallidum! infizierte unbehandelte Mütter! Abort, Totgeburt, Frühgeburt oder! syphilitischen Manifestation Hutchinson-Trias! Hutchinson-Zähne! Hornhauttrübung! Innenohrschwerhörigkeit

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Die pandemische Grippe (H1N1), bisher auch Schweinegrippe genannt, wird durch ein neuartiges Virus verursacht, das sich leicht von Mensch zu Mensch überträgt. Die

Mehr

Besser leben mit Gicht. Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6. Zu starke Schweißbildung. besser natürlich behandeln. Gicht-Telegramm

Besser leben mit Gicht. Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6. Zu starke Schweißbildung. besser natürlich behandeln. Gicht-Telegramm Besser leben mit Gicht GT II-2014 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Purinrechner jetzt auf i-phone und Android Warnung vor dem Einsatz von NSAR wie Diclofenac Zu starke Schweißbildung besser natürlich behandeln

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Schnell reagieren schneller wieder fit.

Schnell reagieren schneller wieder fit. Wehr Dich gegen die Erkältungs- Viren! Schnell reagieren schneller wieder fit. Clevere Taktik: Viren ausschalten, ehe die Erkältung richtig zuschlägt Ganz egal, ob es gerade erst im Hals kratzt oder die

Mehr

Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung

Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung (MMR) Name Vorname Geburtsdatum Patienteninfo Masern-, Mumps-, Röteln- Kombinationsimpfung (MMR) Masern Bei Masern handelt es sich um eine

Mehr

CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie

CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie CMV Infektion in der Schwangerschaft Dr. med. Daniela Huzly, Institut für Virologie CMV Grundlagen Gehört zu Herpesviren (HHV5), geht nach Primärinfektion in Latenz Reaktivierung und Reinfektion möglich

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Was ist Progesteron?

Was ist Progesteron? Was ist Progesteron? Das C 21 -Steroidhormon Progesteron ist der wichtigste Vertreter der Gestagene (Gelbkörperhormone) Die Verbindung gehört zur Gruppe der Sexualhormone Quelle Dr.Kade Pharma Wo wird

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Ausbilderinformationen Nr. 1/2004 Nr. 14

Ausbilderinformationen Nr. 1/2004 Nr. 14 Ausbilderinformationen Nr. 1/2004 Nr. 14 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Sie erhalten heute unsere neue Informationsübersicht mit den Neuigkeiten der letzten Wochen und Monate. Viel Erfolg in der Umsetzung

Mehr

Karies-Schutz für Kinder

Karies-Schutz für Kinder Karies-Schutz für Kinder F I S S U R E N V E R S I E G E L U N G Fissuren Was sind Fissuren? Fissuren sind Rillen und Furchen in den Kauflächen der Backenzähne. Sie sind so klein, dass sie von der Zahnbürste

Mehr

Ihre Protein Analyse

Ihre Protein Analyse Ihre Protein Analyse Patient Max Dusan Mustermann Sladek... geboren am 17.10.1986... Gewicht 83 kg... Probennummer P07245... Probenmaterial Plasma... Eingang 18.6.2014... Ausgang 7.7.2014 Sehr geehrter

Mehr

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp Die Refluxkrankheit Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken Die Speiseröhre Die Speiseröhre (Ösophagus) ist ein ca. 20-30 cm langer Muskelschlauch, der Mundund Rachenraum mit dem Magen verbindet.

Mehr

Wir, gewählter Oberster Souverän von Gottes Gnaden, Treuhänder des

Wir, gewählter Oberster Souverän von Gottes Gnaden, Treuhänder des Wir, gewählter Oberster Souverän von Gottes Gnaden, Treuhänder des Reiches bestimmen und ordnen was folgt: Gesetz über die Staatsangehörigkeit des Königreiches Deutschland (Staatsangehörigkeitsgesetz)

Mehr

Richtlinie zur Feststellung und Überwachung des PRRS-Status von Schweinebeständen (PRRS-Richtlinie) Rd. Erl. des MLU vom 27.

Richtlinie zur Feststellung und Überwachung des PRRS-Status von Schweinebeständen (PRRS-Richtlinie) Rd. Erl. des MLU vom 27. Richtlinie zur Feststellung und Überwachung des PRRS-Status von Schweinebeständen (PRRS-Richtlinie) Rd. Erl. des MLU vom 27. Februar 2004 Anlagen 1. Einleitung Das PRRS-Virus wurde Anfang der 90-iger Jahre

Mehr

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON 1 Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON Einleitung Bei der Rasse PON wurden im APH in der letzten Zeit auffällig viele Herzkrankheiten und Herzveränderungen unterschiedlicher

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen.

Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen. Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen. Levobunolol ist ein Beta-Blocker, der den Druck im Inneren des Auges reduziert. Levobunolol Augen (Auge) ist für die Behandlung

Mehr

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht?

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht? 6 Checkliste 3 Checkliste der relevanten Fragestellungen für die psychosoziale Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen mit dem Ziel der informierten und selbstbestimmten Entscheidung Es müssen nicht

Mehr

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes erarbeitet von Dr. med. Werner Jörgenshaus Arzt für Allgemeinmedizin 41366 Schwalmtal Für einen möglichen Schadensersatzanspruch müssen drei

Mehr

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin informiert Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln M den folgenden Informationen möchten wir über die Impfung gegen Masern, Mumps und

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

Screening-Umsetzung: Screening als Versicherung CONSTANZE WENDT

Screening-Umsetzung: Screening als Versicherung CONSTANZE WENDT Screening-Umsetzung: Screening als Versicherung CONSTANZE WENDT Warum screenen wir nicht Die Empfehlungen sind nicht eindeutig Wir müssen viele Abstrichorte inkl. Rektalabstriche berücksichtigen Es besteht

Mehr

Vorsorge gibt Sicherheit. Nutzen Sie die kostenfreien Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen für Frauen

Vorsorge gibt Sicherheit. Nutzen Sie die kostenfreien Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen für Frauen Vorsorge gibt Sicherheit Nutzen Sie die kostenfreien Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen für Frauen Früherkennung kann Leben retten! In der Bundesrepublik Deutschland erkranken jährlich

Mehr

Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen

Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen Entzündliche Darmerkrankung wirksam behandeln Neue Patientenleitlinie zu Colitis Ulcerosa erschienen Berlin (15. November 2012) Über den aktuellen Wissenstand rund um die chronisch-entzündliche Darmerkrankung

Mehr

Ein Einfaches AIDS Modell

Ein Einfaches AIDS Modell Ein Einfaches AIDS Modell Martin Bauer: 990395 Guntram Rümmele: 99008 Das SIR - Modell Die Modellierung von epidemischen Modellen hat schon lange Tradition. Man hat schon immer versucht Erklärungen für

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie Charité - Universitätsmedizin Berlin Diagnostik und Therapie von Erkrankungen durch Eichenprozessionsspinner

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Diabetes mellitus : Folgeschäden

Diabetes mellitus : Folgeschäden Diabetes mellitus : Folgeschäden Warum ist der Diabetes mellitus eine wichtige Erkrankung? a. Akute Probleme: Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose b. Chronische Probleme: Folgeschäden: Typische Schäden:

Mehr

1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen

1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen 1. Bezeichnung, Aufschriften und Begleitpapiere 1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen 1.1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen, die

Mehr

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie Unverkäufliche Leseprobe Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie 128 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-53608-3 Verlag C.H.Beck ohg, München 3. Definition und Klassifikation Die Migräne ist eine

Mehr

Vor- und Nachteile der Kastration

Vor- und Nachteile der Kastration Vor- und Nachteile der Kastration Was versteht man unter Kastration? Unter Kastration versteht man die chirugische Entfernung der Keimdrüsen. Bei der Hündin handelt es sich dabei um die Eierstöcke, beim

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Zytomegalie - Seroprävalenz bei schwangeren Erzieherinnen und Blutspenderinnen

Zytomegalie - Seroprävalenz bei schwangeren Erzieherinnen und Blutspenderinnen Zytomegalie - Seroprävalenz bei schwangeren Erzieherinnen und Blutspenderinnen Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin Jahrestagung 2015 Steyr Dr. Johanna Stranzinger Grundlagen der Prävention

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter Unsere Patienten-Information Pränatales auf Chromosomenstörungen Pränatales auf Chromosomenstörungen Leitfaden für werdende Mütter und Väter Leitfaden für werdende Mütter und Väter Labor Enders & Partner,

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Vorlesung: Pädiatrie. Infektiologie Teil II. PD Dr.med.habil. Roswitha Bruns

Vorlesung: Pädiatrie. Infektiologie Teil II. PD Dr.med.habil. Roswitha Bruns Vorlesung: Pädiatrie Infektiologie Teil II PD Dr.med.habil. Roswitha Bruns zyklische Infektionskrankheiten Erregerbedingte exanthematische Erkrankungen Anamnese - Dauer Exanthem-Diagnostik -Fieber - Umgebungserkrankungen

Mehr

Viruserkrankungen der Haut Arzneimittel-Exantheme

Viruserkrankungen der Haut Arzneimittel-Exantheme Klinik für Dermatologie und Allergologie Philipps-Universität Marburg Viruserkrankungen der Haut Arzneimittel-Exantheme SS 2009 Virusinfektionen der Haut DNS-Viren Poxviren Herpesviren Papovaviren (Papilloma-V.)

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS

BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS INFORMATIONEN FÜR FAMILIEN 2 Babyfreundliches Krankenhaus Babyfreundliches Krankenhaus 3 LIEBE FAMILIEN, wir sind von unserem Konzept Babyfreundliches Krankenhaus begeistert

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Delphi 0,1 % Creme Triamcinolonacetonid

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Delphi 0,1 % Creme Triamcinolonacetonid Gebrauchsinformation: Information für Anwender Delphi 0,1 % Creme Triamcinolonacetonid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Gefahren bei unsterilem Arbeiten Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Injektion von Bakterien Pyrogene Reaktion Beispiel: Infusion von bakteriell kontaminierten

Mehr

Infektionen in der Schwangerschaft

Infektionen in der Schwangerschaft Oktober 2014 Infektionen in der Schwangerschaft Infektionen in der Schwangerschaft erfordern ein besonderes Interesse, da sie Folgen für die Gesundheit des Ungeborenen und auch der haben können. Die tabellarische

Mehr

Fernausbildung Fachberater/in für holistische Gesundheit. Modul 6

Fernausbildung Fachberater/in für holistische Gesundheit. Modul 6 Fernausbildung Fachberater/in für holistische Gesundheit Modul 6 Vorwort Liebe(r) Teilnehmer/in Herzlich willkommen in Modul 6 Mit dem 6. Modul beenden Sie nun Ihre Ausbildung, denn einmal muss schliesslich

Mehr

Gesundheits-Coaching I Akut-Programme bei Erschöpfung I Gesunder Schlaf I Ernährungs-Umstellung I Mentale Stärke I Gutes Körpergefühl

Gesundheits-Coaching I Akut-Programme bei Erschöpfung I Gesunder Schlaf I Ernährungs-Umstellung I Mentale Stärke I Gutes Körpergefühl Gesundheits-Coaching I Akut-Programme bei Erschöpfung I Gesunder Schlaf I Ernährungs-Umstellung I Mentale Stärke I Gutes Körpergefühl Bogengold GmbH Gesundheitszentrum Lättenstrasse 6a, CH-8185 Winkel

Mehr

Der HIV-Antikörper-Schnelltest aus Sicht des Labormediziners. Dr. Thomas Berg, Berlin www.bergdoctor.de

Der HIV-Antikörper-Schnelltest aus Sicht des Labormediziners. Dr. Thomas Berg, Berlin www.bergdoctor.de Der HIV-Antikörper-Schnelltest aus Sicht des Labormediziners Was untersucht der HIV-Antikörper- Schnelltest? (am Beispiel Vitest HIV) Der HIV-Antikörper-Schnelltest ist ein SUCHTEST, der untersucht, ob

Mehr

Durchfall in der Pflege. Der kleine Ratgeber von Aplona

Durchfall in der Pflege. Der kleine Ratgeber von Aplona Durchfallerkrankungen Durchfall in der Pflege Der kleine von Aplona Der kleine von Aplona 3 Fotos: Titel, Seite 2, 3 und 4: Fotolia.com Durchfall in der Pflege Akute Durchfallerkrankungen stellen eine

Mehr

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Zielgruppe: Pflegefachkräfte Zeitrahmen: 90 Minuten Dokumente: Foliensatz 3 Relevante Kapitel:

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

ReBirth, 03.05.2014 Seite 1

ReBirth, 03.05.2014 Seite 1 ReBirth, 03.05.2014 Seite 1 Chronisch Der 73-jährige Alfons K., ein ehemaliger Fließbandarbeiter bei Opel in Rüsselsheim, hat seit einigen Tagen einen vor allem nächtlich auftretenden Husten, dessentwegen

Mehr

Beschluss. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung

Beschluss. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung Beschluss des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung zur Finanzierung der Diagnostik bei konkreten Verdachtsfällen der Infektion mit der sogenannten neuen Grippe (Schweineinfluenza)

Mehr

4. Welche Symptome sind möglich als Folge einer Dissektion der linken A. carotis interna?

4. Welche Symptome sind möglich als Folge einer Dissektion der linken A. carotis interna? Neuro Frage 1 Typische(s) Zeichen einer peripheren Fazialisparese ist/sind 1) Ipsilaterale Parese der Gesichtsmuskulatur 2) Parese der Lidheber 3) Geschmacksstörung 4) Hypästhesie der Wangenschleimhaut

Mehr

LEGIONELLEN in Trinkwasser-Installationen

LEGIONELLEN in Trinkwasser-Installationen Wärmetechnik... weil Energie wertvoll ist! LEGIONELLEN in Trinkwasser-Installationen Verbraucherinformation Was sind Legionellen? Legionellen sind eine Gattung stäbchenförmiger Bakterien aus der Familie

Mehr