Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre"

Transkript

1 Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre Medienreise Bahn-Journalisten Schweiz, 4. September 2015 Matthias Becker, Netzentwicklung BLS Netz AG

2 Ausgangslage Ausgangslage In STEP AS 2025 sind Mittel für die Projektierung der bahntechnischen Ausrüstung Mitholz Ferden reserviert. Diese stehen ab zur Verfügung. Vorbereitungsarbeiten bis Ende 2015: Kosten-/Nutzenanalyse möglicher Ausbauvarianten Submission der Vorprojektarbeiten Termine: 03/15: 12/15: 01/16: Kosten-/Nutzenanalyse liegt vor Vorbereitung/Durchführung Submission Start Vorprojekt 2

3 Ziel des Ausbaus Steigerung Kapazität, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit dank: Halbstundentakt im Fernverkehr Zürich/Basel-Bern-Visp(-Milano) Höhere Produktivität im Güterverkehr Flexibilität in der Fahrplangestaltung Redimensionierung Bergstrecke 3

4 Inhalt I. Teil Kosten-/Nutzenanalyse II. Teil Vorteile Teilausbau (Bahntechnische Ausrüstung Mitholz Ferden) III. Teil Zusätzlicher Mehrnutzen mit Vollausbau (durchgehende Doppelspur) 4

5 I. Teil Kosten-/Nutzenanalyse 5

6 Expertenteam Expertenteam Kosten-/Nutzenanalyse P. Teuscher (Leitung) M. Aeschbach P. Hufschmied Begleitgruppe BLS Eveline Lehman, BLS Netzentwicklung Adrian Mosimann, BLS Betriebsführung Hans Stadelmann, BLS Bau & Unterhalt Peter Luginbühl, BLS Betriebsführung 6

7 Methodik Gegenüberstellung von Kosten und Nutzen der Ausbauvarianten aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht BLS Netz AG Kosten Investitionskosten Betriebskosten (Lösch- und Rettungskonzept) Substanzerhalt (Unterhalt der Tunnelsysteme) Nutzen Trassenerträge für die BLS Netz AG aus (Mehr-)Verkehr von Personen und Güterzügen Kosten/Nutzen-Analyse soll eine Entscheidgrundlage liefern, ob die bahntech-nische Ausrüstung Mitholz-Ferden genügt oder der Vollausbau anzustreben ist. 7

8 Untersuchte Varianten Gegenüberstellung von unterschiedlichen Ausbauvarianten: Heutiger Tunnel Teilausbau Vollausbau Stufenweiser Ausbau 1. Etappe Teilausbau 2. Etappe Vollausbau Investition: 920 MCHF 1'340 MCHF 1'450 MCHF 8

9 Resultate aus Kosten-/Nutzenanalyse Cash-Flow (Barwerte) der Varianten MCHF -3-4 Nettoinvestitionen Betriebskosten Substanzerhalt Trassenerträge Barwert -8 Heutiger Tunnel Teilausbau Vollausbau Stufenweiser Ausbau 9

10 Resultate aus Kosten/Nutzen-Analyse Kosten-/Nutzenverhältnisse der Varianten Normierte Kosten- und Erträge 10

11 Ergebnisse Kosten-/Nutzenanalyse Der Teilausbau hat aus betriebswirtschaftlicher Sicht das beste Kosten- /Nutzenverhältnis, die Alternativen liegen aber nahe beieinander, so dass die Aussage nicht eindeutig ist, insbesondere wenn man weitere qualitativen Kriterien berücksichtigt wie: Mögliche Redimensionierung der Bergstrecke bei einem Vollausbau Einschränkung der Fahrplangestaltung durch die verbleibenden Einspur bei einem Teilausbau 2-3 jährige spätere Totalsperre für Erneuerung der verbleibenden Einspur Frutigen- Mitholz Die Machbarkeit des stufenweisen Ausbaus ist noch nicht nachgewiesen. Aus reiner Kosten-/Nutzensicht steht die Ausrüstung Mitholz-Ferden im Vordergrund, die Expertengruppe empfiehlt aber aus qualitativen und gesamtwirtschaftlichen Überlegungen den Vollausbau. 11

12 II. Teil Vorteile Teilausbau (Bahntechnische Ausrüstung Mitholz Ferden) 12

13 Würdigung Kosten-/Nutzenanalyse Die BLS folgt der Expertengruppe Aus Kosten-/Nutzensicht BLS Netz AG und hinsichtlich der erforderlichen Kapazität steht der Teilausbau mittelfristig im Vordergrund Der Vollausbau bringt jedoch weitere wirtschaftliche und qualitative Vorteile ggü. dem Teilausbau und schafft langfristig Mehrnutzen Vorteile bahntechnische Ausrüstung Mitholz Ferden Halbstundentakt im Fernverkehr Zürich/Basel Bern Visp( Milano) Güterzüge Süd-Nord können via Basistunnel verkehren Zusätzlicher Mehrnutzen mit Vollausbau Höhere Produktivität im Güterverkehr Flexibilität in der Fahrplangestaltung Möglichkeit der Redimensionierung der Bergstrecke Keine Risiken aus stufenweisem Vorgehen (Bausperre, Mehrkosten) 13

14 Stärkung Güterverkehr und Halbstundentakt Zürich/Basel Bern Visp Die Stärkung des Güterverkehrs und der Halbstundentakt Bern Visp entspricht den Langsfristperspektiven des Bundes für das Schweizerische Bahnnetz. 14

15 Höhere Produktivität im Güterverkehr Heute fahren nur die Rola-Züge Süd-Nord via Basistunnel. Mit der Ausrüstung Mitholz- Ferden können alle Güterzüge Süd-Nord via Basistunnel verkehren. 15

16 ½-h-Takt im Wallis seit 2014 Realität Zwischen Zermatt, Visp und Fiesch verkehren die Züge der Matterhorn-Gotthardbahn seit 2014 im ½-h-Takt. Nur der Intercity Richtung Bern fährt nicht halbstündlich. 16

17 Voraussetzung für eine gute internationale Anbindung 4 von 7 Verbindungen Basel/Bern-Mailand haben heute Umsteigezeiten in Brig von rund 30 Minuten. Der Halbstundentakt Bern-Brig ist Voraussetzung für schlanke Anschlüsse in Brig an die internationalen Züge nach Mailand. 17

18 Voraussetzung für tiefere Betriebskosten Heute stehen die Züge 38 Minuten in Brig, bevor sie Brig wieder in die Gegenrichtung verlassen. Mit dem ½- h-takt reduziert sich die unproduktive Standzeit um eine halbe Stunden. 18

19 III. Teil Zusätzlicher Mehrnutzen mit Vollausbau 19

20 Mehr Flexibilität in der Fahrplangestaltung Heutiger Tunnel Teilausbau Vollausbau Bern Visp mögliche und nutzbare Zeiten, mögliche aber nicht nutzbare Zeiten, gesperrte Zeiten wegen Einspurabschnitt 20

21 Bessere Anschlüsse Kürzere Reisezeiten Heutiger Tunnel Heutiger Tunnel Einspurbereich beschränkt Zeitfenster möglicher Abfahrtszeiten in Bern Teilausbau Bern Zeitfenster für mögliche Abfahrten wird erweitert, jedoch kein Mehrnutzen Vollausbau Frühere Abfahrten in Bern sind möglich: Optimierte Anschlüsse in Visp Visp Einsparung von Rollmaterial bei der MGB Kürzere Reisezeiten ins Goms Teilausbau Vollausbau mögliche und nutzbare Zeiten, mögliche aber nicht nutzbare Zeiten, gesperrte Zeiten wegen Einspurabschnitt 25

22 Höhere Produktivität im Güterverkehr Mit dem Vollausbau können Güterzüge ohne Wartezeiten vor den Portalen durch den Lötschberg-Basistunnel fahren. Zudem ist ausreichend Kapazität für die zukünftige Entwicklung des Schienengüterverkehrs vorhanden. 26

23 Möglichkeit für Redimensionierung der Bergstrecke Reduktion der Unterhaltskosten schlanke Anlagen geringer Verschleiss Tiefere Standards Reduktion von europäischen Vorgaben Keine komplizierten Prozessen Keine Interoperabilität Der Unterhalt der Bergstrecke für den Transitgüterverkehr ist sehr teuer. Durch Rückbauten auf der Bergstrecke können Unterhaltskosten reduziert werden 27

24 Risiken aus stufenweisem Vorgehen Machbarkeit und Mehrkosten von stufenweisem Ausbau Machbarkeit des stufenweisen Ausbaus (Bauen unter Betrieb) noch nicht nachgewiesen. Kostenschätzungen für stufenweisen Ausbau (±40%) haben geringere Genauigkeit als für Teil- und Vollausbau (±10%). Bausperre Verbleibender Einspurbereich bei Teilausbau resultiert in mehrjähriger Totalsperre bei umfangreichen Sanierungen in diesem Tunnelabschnitt. Kurz nach Finalisierung des Teilausbaus müsste Planung von Vollausbau gestartet werden. Projektierung und Bau Teilausbau Projektierung und Bau Vollausbau Erneuerung im Einspurbereich mit mehrjähriger Totalsperre

25 Fazit Der Vollausbau bringt qualitative und wirtschaftliche Vorteile ggü. dem Teilausbau und schafft langfristig Mehrnutzen Langfristig genügend Kapazität und Qualität für den Güterverkehr via Basistunnel Flexibilität in der Fahrplangestaltung Möglichkeit der Redimensionierung der Bergstrecke Keine Risiken aus stufenweisem Vorgehen (Bausperre, Mehrkosten) Die BLS strebt einen Endzustand mit einem voll ausgebauten Lötschberg-Basistunnel an. Das stufenweises Vorgehen (erster Schritt Teilausbau, später Vollausbau) ist für die BLS eine valable Option, sie ist jedoch mit Risiken behaftet. 29

26 Weiteres Vorgehen Das FABI-Gesetz für den Ausbauschritt 2025 sieht nur die Finanzierung der Projektierung der bahntechnischen Ausrüstung des Abschnittes Mitholz-Ferden vor. Aufgrund der für AS2030 begrenzten Finanzmittel birgt ein Insistieren auf dem Vollausbau das Risiko, dass der Weiterausbau des LBT als Ganzes auf spätere Ausbauschritte verschoben wird. Deshalb möchte die BLS die Diskussion um den STEP Ausbauschritt 2030 mit beiden Varianten, Teilausbau und Vollausbau führen. 30

27 Die Lötschbergachse ist und bleibt für den alpenquerenden Personen- und Güterverkehr von grosser Bedeutung! Es lohnt sich, in diese Achse zu investieren! Weitere Auskünfte: Dr. Ulrich Schäffeler, Leiter Netzentwicklung

FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats

FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Generalsekretariat GS-UVEK Presse- und Informationsdienst Argumentarium FABI-Vorlage: Haltung des Bundesrats Am 9. Februar

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Die Mobilität wächst... Wachstum der Mobilität 2000 2030, in % Quelle: ARE/Illustration: LITRA 2 ...und das Bahnnetz ist ausgelastet Personen-

Mehr

FABI: So wird das Bahnnetz verbessert

FABI: So wird das Bahnnetz verbessert Eidössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Faktenblatt Datum 2. Dezember 2013 FABI: So wird das Bahnnetz verbessert Die FABI-Vorlage garantiert,

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Generelles Projekt BTS 1. Etappe (Arbon Amriswil) Informationsveranstaltung für die interessierte Bevölkerung von Amriswil und Hefenhofen

Generelles Projekt BTS 1. Etappe (Arbon Amriswil) Informationsveranstaltung für die interessierte Bevölkerung von Amriswil und Hefenhofen Generelles Projekt BTS 1. Etappe (Arbon Amriswil) Informationsveranstaltung für die interessierte Bevölkerung von Amriswil und Hefenhofen Dienstag, 03. Mai 2016 Agenda 1. Begrüssung, Ziele C. Haag, Departementschefin

Mehr

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen 1 Die AB auf dem Weg in die Zukunft 2 Eine Idee, deren Zeit gekommen ist Gute Verbindungen aus der Region in und durch das St.Galler Stadtzentrum ohne Umsteigen.

Mehr

Zukunft Bahnhof Bern. Medienkonferenz 4. Juni Ergebnisse der Varianten-Grobbeurteilung

Zukunft Bahnhof Bern. Medienkonferenz 4. Juni Ergebnisse der Varianten-Grobbeurteilung Zukunft Bahnhof Bern Bild Stütze aus Referat Wagner Medienkonferenz 4. Juni 2010 Ergebnisse der Varianten-Grobbeurteilung ZBB Zukunft Bahnhof Bern ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kanton Bern, Stadt Bern,

Mehr

Baufahrplan Léman 2030

Baufahrplan Léman 2030 Baufahrplan Léman 2030 Präsentation VCS beider Basel Pierre-Alain Perren SBB Personenverkehr Ablauf. 1. Léman 2030 ist Teil der ZEB / STEP Ausbauten 2. Auswirkungen der Bauarbeiten 3. Entscheid SBB und

Mehr

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen 1 Die Appenzeller Bahnen heute? gutes Produkt, aber zu langsam ungenügend vernetzt Konformität? zu schwerfällig 2 DML die Lösung Gute Verbindungen aus der Region

Mehr

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation Die Erlebnisbahn in den Alpen Firmenpräsentation Der Zusammenschluss per 1.1.2003 Motive zum Zusammenschluss BVZ/FO gleiche: Geldgeber Technik Infrastruktur Produkte z.t. Region Kunden Öffentliche Hand

Mehr

Die drei Zentralschweizer Projekte Herzstücke der «Bahn 2030» Zimmerberg-Basistunnel II. Tiefbahnhof Luzern. Neuer Axentunnel

Die drei Zentralschweizer Projekte Herzstücke der «Bahn 2030» Zimmerberg-Basistunnel II. Tiefbahnhof Luzern. Neuer Axentunnel Zimmerberg-Basistunnel II Tiefbahnhof Luzern Neuer Axentunnel Foto SBB Die drei Zentralschweizer Projekte Herzstücke der «Bahn 2030» 1. Ausgangslage 2. «Bahn 2030» Ziele und Konsequenzen 3. Lebens- und

Mehr

Die Investitionen in die zweite Gotthard-Röhre lohnen sich

Die Investitionen in die zweite Gotthard-Röhre lohnen sich Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Information und Kommunikation Gotthard-Strassentunnel: Faktenblatt Finanzierung Die Investitionen

Mehr

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Suzanne Thoma, Mitglied der Konzernleitung BKW, Leiterin Geschäftsbereich Netze Agenda Das Verteilnetz: ein ausgebautes, komplexes,

Mehr

Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt

Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt 16 Was hinter FABI steckt TEC21 5 6/2014 Bahninfrastruktur erhalten und ausbauen Schritt für Schritt Die Nachfrage im Pendler-, Reise- und Güterverkehr steigt seit Jahren. Mit FABI möchte die Bahn Angebot

Mehr

Florastrasse 13 Telefon 031 321 62 16 Fax 031 321 60 10 3000 Bern 6 stadtkanzlei@bern.ch www.bern.ch

Florastrasse 13 Telefon 031 321 62 16 Fax 031 321 60 10 3000 Bern 6 stadtkanzlei@bern.ch www.bern.ch Stadt Bern Gemeinderat Erlacherhof, Junkerngasse 47 Postfach 3000 Bern 8 Florastrasse 13 Telefon 031 321 62 16 Fax 031 321 60 10 3000 Bern 6 stadtkanzlei@bern.ch www.bern.ch Schweizerischer Städteverband

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern

Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern Bern, 12. Dezember 2003 Vernehmlassung Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn- Hochleistungsnetz

Mehr

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013.

Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Geldfluss_d_120330.pdf 1 30.03.12 13:13 Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Finanzierung der SBB Bahninfrastruktur 2013. Einnahmen Ordentliches Bundesbudget Fern-, Güter- und Regionalverkehr SBB

Mehr

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Forum 2: Finanzierung der Radverkehrsinfrastruktur in Kommunen Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover

Mehr

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz 31. Oktober 2012 7. Bayerischer Nahverkehrskongress lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der

Mehr

0.742.140.334.97. Vereinbarung

0.742.140.334.97. Vereinbarung Übersetzung 1 Vereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung der französischen Republik zum Anschluss der Schweiz an das französische Eisenbahnnetz, insbesondere an die Hochgeschwindigkeitslinien

Mehr

Kinderkrippen zahlen sich aus

Kinderkrippen zahlen sich aus Kinderkrippen zahlen sich aus Analyse des volkswirtschaftlichen Nutzens von Subventionen für die Betreuung in Kinderkrippen Krippenpoolgemeinden Baden, Ennetbaden, Obersiggenthal und Wettingen April 2016

Mehr

Herrn Pierre-André Meyrat Abteilung Finanzierung Bundesamt für Verkehr 3003 Bern E-Mail: finanzierung@bav.admin.ch. Bern, 14.

Herrn Pierre-André Meyrat Abteilung Finanzierung Bundesamt für Verkehr 3003 Bern E-Mail: finanzierung@bav.admin.ch. Bern, 14. Sozialdemokratische Partei der Schweiz / Parti Socialiste Suisse Zentralsekretariat / Secrétariat central Spitalgasse 34, 3011 Bern Postfach / Case postale, 3001 Bern Tel. 031 329 69 69 / www.spschweiz.ch

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2011 BVZ Holding AG Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Strategische

Mehr

Die digitale Kieferorthopädie-Praxis: Ein Gewinn?

Die digitale Kieferorthopädie-Praxis: Ein Gewinn? Die digitale Kieferorthopädie-Praxis: Ein Gewinn? Eine Kosten-Nutzen-Analyse der digitalen Krankengeschichte in der Kieferorthopädie-Praxis Berner FachHochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University

Mehr

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Antragstrasse. Die Antragstrasse ging aus einer intensiven Variantenuntersuchung

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

NEAT Lötschberg. Bauwerk, Betrieb und Verkehrsangebot

NEAT Lötschberg. Bauwerk, Betrieb und Verkehrsangebot NEAT Lötschberg Bauwerk, Betrieb und Verkehrsangebot Inhaltsverzeichnis Editorial Regional, national und für Europa 4 Die NEAT Das NEAT-Konzept 6 Ziele der NEAT 7 Die NEAT im europäischen Kontext 8 NEAT-Partner

Mehr

Methodenworkshop SEVAL

Methodenworkshop SEVAL Methodenworkshop SEVAL Volks- und betriebswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Analyse im Bildungs- und Sozialbereich Tobias Fritschi, 09.09.10 Fallbeispiel Angebot von Ausbildungsplätzen in der Pflege 1 Bezugsrahmen

Mehr

ì Bern Interlaken Ost/Brig (Fernverkehr und S-Bahn-Verkehr)

ì Bern Interlaken Ost/Brig (Fernverkehr und S-Bahn-Verkehr) ì Bern /Brig (Fernverkehr und S-Bahn-Verkehr) a a RE/R RE/R S a IC IC a a S a ICE R RE U V R U U Bern 05.46 06.04 06.07 06.16 06.34 Münsingen an/arr. 06.01 06.31 Münsingen 06.01 06.19 ** Wichtrach an/arr.

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2013 Beginn: 10.15 Uhr Ort: Konferenzsaal Belalp, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller

Mehr

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa?

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? 29. März 2012 Deutscher Nahverkehrstag lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der Schweiz 2. Die Finanzierung

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz 06-10.642 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betreffend Optimierung der OeV- Verbindungen ab Bahnhof Niederholz Wortlaut: Seit 14. Dezember 2008 halten die Züge der S-Bahnlinie 6 neu auch an der Haltestelle

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Erfahrungen einer PK im Immobilienbereich. Reto Schär Direktionsleiter Immobilien Schweiz, Migros-Pensionskasse

Erfahrungen einer PK im Immobilienbereich. Reto Schär Direktionsleiter Immobilien Schweiz, Migros-Pensionskasse Erfahrungen einer PK im Immobilienbereich Reto Schär Direktionsleiter Immobilien Schweiz, Migros-Pensionskasse Agenda Kurzvorstellung der Migros-Pensionskasse (MPK) Immobilienportefeuille der MPK Instrumente

Mehr

Hochrheinautobahn A98 Stand der Variantenplanungen

Hochrheinautobahn A98 Stand der Variantenplanungen Hochrheinautobahn A98 Stand der Variantenplanungen Bürgerforum am Hochrhein 18.März 2013 Vortrag Abteilungsleiter 4 Straßenwesen und Verkehr Claus Walther Folie 1 Hochrheinautobahn A98 - Gliederung Hochrheinautobahn

Mehr

Smarter Energieverbund in einer Stadt am See. 3. Dez. 2015 Thomas Tschan

Smarter Energieverbund in einer Stadt am See. 3. Dez. 2015 Thomas Tschan Smarter Energieverbund in einer Stadt am See 3. Dez. 2015 Thomas Tschan Von der Idee zur Umsetzung Ausgangslage Ergebnisse Machbarkeitsstudie Projektstand Energieverbund Zug Nächste Schritte Fazit 3. Dez.

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Finanzierungsansätze Breitbandausbsu. Kommunaler Breitband Marktplatz, Osterholz-Scharmbeck, 25.6.2015

Finanzierungsansätze Breitbandausbsu. Kommunaler Breitband Marktplatz, Osterholz-Scharmbeck, 25.6.2015 Finanzierungsansätze Breitbandausbsu Kommunaler Breitband Marktplatz, Osterholz-Scharmbeck, 25.6.2015 1 Vorbemerkungen Niedersachsen hat vor allem in ländlichen Gemeindeprägungen eine Verfügbarkeitslücke

Mehr

Zukunft Hallenbad. Kurzbericht zur Vernehmlassung und Strategieentscheid 1 Stadtrat. Altstätten

Zukunft Hallenbad. Kurzbericht zur Vernehmlassung und Strategieentscheid 1 Stadtrat. Altstätten Zukunft Hallenbad Kurzbericht zur Vernehmlassung und Strategieentscheid 1 Stadtrat Altstätten Stadtverwaltung Rathausplatz 2 9450 Altstätten Telefon 071 757 77 11 Telefax 071 757 77 22 E-Mail: info@altstaetten.ch

Mehr

Zweite Gotthardröhre PPP?

Zweite Gotthardröhre PPP? Verein PPP Schweiz Zweite Gotthardröhre PPP? Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen aus der Sicht des Totalunternehmers 05.12.2013, Bern Olivier Böckli, dipl. Ing. ETH, Leiter Implenia Tunnelling Verein PPP

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI)

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI) ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Treffen der eidgenössischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus der Zentralschweiz mit Regierungsvertretenden vom 13. November 2013. Positionspapier der Zentralschweizer

Mehr

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik Gesamtstrategie und Teilstrategien Der Fonds für Bodenund Wohnbaupolitik Mit dem Ziel, bestmögliche Voraussetzungen für eine zeitgemässe, soziale, wirtschaftliche und

Mehr

Der öffentliche Verkehr der Schweiz»

Der öffentliche Verkehr der Schweiz» Der öffentliche Verkehr der Schweiz» WKÖ Wintertagung 21. Januar 2016, Baden» Ueli Stückelberger Direktor, Verband öffentlicher Verkehr Der öffentliche Verkehr der Schweiz; Ueli Stückelberger 2 Der öffentliche

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Mobilität Thurgau BTS / OLS

Mobilität Thurgau BTS / OLS Mobilität Thurgau BTS / OLS Linienführung BTS im Raum Oberaach Informationsveranstaltung Amriswil, 19. Juni 2013 Linienführung BTS im Raum Oberaach Herzlich willkommen 2 1 Ablauf Einleitung Präsentation

Mehr

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters

ÖPP-Beleuchtungsmodelle aus Sicht eines Dienstleisters SWARCO V.S.M. GMBH Verkehrstechnik Service Montage Beleuchtung Energetische Sanierung kommunaler Straßenbeleuchtung mittels Partnerschaftsmodellen Workshop für kommunale Entscheidungsträger Rostock, 28.

Mehr

Zukunft der Wasserkraft in der Schweiz Chancen und Grenzen

Zukunft der Wasserkraft in der Schweiz Chancen und Grenzen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Zukunft der Wasserkraft in der Schweiz Chancen und Grenzen Dr.-Ing. Klaus Jorde Entec Consulting

Mehr

// SAK ENERGIECONTRACTING EINE LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFT

// SAK ENERGIECONTRACTING EINE LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFT // SAK ENERGIECONTRACTING EINE LANGFRISTIGE PARTNERSCHAFT ENERGIE AUS DER UMWELT // ZUVERLÄSSIG UND NACHHALTIG Um weniger von fossilen Brennstoffen abhängig zu sein und um den Ausstoss klimaschädlicher

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

Bilanzmedienkonferenz SBB AG 30. März 2010 1

Bilanzmedienkonferenz SBB AG 30. März 2010 1 Bilanzmedienkonferenz SBB AG 30. März 2010 1 Bilanzmedienkonferenz SBB AG 30. März 2010 2 Bilanzmedienkonferenz SBB AG 30. März 2010 3 SBB macht die Schweiz nachhaltiger Die Schweiz ist laut World-Competitiveness-Ranking

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2012

Herbstmedienkonferenz 2012 Herbstmedienkonferenz 2012 BVZ Holding AG Datum: 15. November 2012 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Schuldenstruktur Projekte

Mehr

Neubauprojekt Guggenbühl

Neubauprojekt Guggenbühl Neubauprojekt Guggenbühl - Ein mögliches Vorgehensmodell für ein Neubau bei Kleinst- und Kleingenossenschaften und eine Projektanalyse vom Neubau Guggenbühl Praxisarbeit Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender VCD Landesverband Baden-Württemberg e.v. 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative

Mehr

TAGUNG GRÜNFLÄCHENMANAGEMENT 5. November 2015. Vorgehensweise bei Ausschreibungen und Werkverträgen

TAGUNG GRÜNFLÄCHENMANAGEMENT 5. November 2015. Vorgehensweise bei Ausschreibungen und Werkverträgen TAGUNG GRÜNFLÄCHENMANAGEMENT 5. November 2015 Vorgehensweise bei Ausschreibungen und Werkverträgen 2 INSOURCING UND OUTSOURCING VORGEHENSWEISE BEI AUSSCHREIBUNGEN UND WERKVERTRÄGEN Inhalt 1. Ausgangslage

Mehr

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau: Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Entwicklung ÖV im Thurgau 2000 2013 (Fernverkehr und Regionalverkehr) Millionen

Mehr

Nutzung der Muttenreuss und der Witenwassern zur Stromerzeugung. Information der Bevölkerung im Urserntal am 16. April 2008 in Andermatt

Nutzung der Muttenreuss und der Witenwassern zur Stromerzeugung. Information der Bevölkerung im Urserntal am 16. April 2008 in Andermatt Nutzung der Muttenreuss und der Witenwassern zur Stromerzeugung Information der Bevölkerung im Urserntal am 16. April 2008 in Andermatt Inhaltsverzeichnis "Überleitung Muttenreuss" und "Nutzung Witenwassern".

Mehr

Info. der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten. Erscheint jeweils nach Bedarf. Highlights im Februar / März

Info. der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten. Erscheint jeweils nach Bedarf. Highlights im Februar / März 7. Jahrgang: Januar 2014 www.svp-wuerenlingen.ch Info der SVP Würenlingen über Veranstaltungs- und Parteitätigkeiten Erscheint jeweils nach Bedarf Highlights im Februar / März Eidgenössische Volksabstimmung

Mehr

Wird nicht geprüft: Zahlen und Daten

Wird nicht geprüft: Zahlen und Daten Test Wallis Teil 2 Freitag, 21. März, Lernziele Lötschbergtunnel Wieso baut man Kehrtunnels? Wieso hat der alte Tunnel eine Kurve? Die Südrampe mit ihren Brücken und Tunnels. Der neue Tunnel Gründe für

Mehr

Verbindungen ab Basel und Olten

Verbindungen ab Basel und Olten en ab Basel und Olten Direkt in Olten Direkt über Domodossola ab 1.8.2015 EC 51* IR 331 Exztrazug bis Olten EC 321 Extrazug EC 329 Extrazug ab Olten Basel ab 6.31 6.52 6.13 Liestal ab 7.02 6.22 Olten an

Mehr

Gütertransitverkehr durch die Schweiz auf die Schiene?

Gütertransitverkehr durch die Schweiz auf die Schiene? Gütertransitverkehr durch die Schweiz auf die Schiene? Oft wurden in den vergangenen Monaten die stockenden Ausbauten der Zulaufstrecken zu den NEAT-Basistunnels in unseren Nachbarländern Deutschland und

Mehr

EnAW - Weiterbildung 2015 Wärme / Kälte - Produktion und Verteilung

EnAW - Weiterbildung 2015 Wärme / Kälte - Produktion und Verteilung EnAW - Weiterbildung 2015 Wärme / Kälte - Produktion und Verteilung Philippe Hennemann, Dr. Eicher+Pauli AG Oktober/November 2015 Agenda 1. RAHMENBEDINGUNGEN BUND ENERGIESTRATEGIE 2050 2. TECHNIK WÄRME-,

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15 zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau 3. Juli 2007 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

HGV-Anschluss Ostschweiz

HGV-Anschluss Ostschweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV HGV-Anschluss Ostschweiz Informationsveranstaltung mit Gemeindebehörden im Korridor St.Gallen -

Mehr

Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion

Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion Fachgespräch Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion Dipl.-Ing. Wolfgang Schwenk, Leiter Hauptstadtbüro, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Volkswirtschaftliche und raumordnungspolitische Auswirkungen

Volkswirtschaftliche und raumordnungspolitische Auswirkungen Volkswirtschaftliche und raumordnungspolitische Auswirkungen der NEAT Infrastrukturprojekte dürfen nicht nur aus einer betriebswirtschaftlichen und finanzpolitischen Perspektive betrachtet werden. Sie

Mehr

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ENERGIE KONZEPTE Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ÜBER UNS PIONIER und Partner Erfahrung und Pioniergeist: DAS IST DIE ZEAG. Seit wir den

Mehr

Gemischte Lebensversicherung

Gemischte Lebensversicherung Persönliche Vorsorge ( Säule 3a/ 3b) Gemischte Lebensversicherung Die individuelle und flexible Vorsorgelösung, die langfristige mit geeignetem Risikoschutz koppelt. Flexibler Vorsorge-Mix. Die Gemischte

Mehr

Stellungnahme zur Vorlage zu Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur

Stellungnahme zur Vorlage zu Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur Bundesamt für Verkehr Abteilung Politik 3003 Bern Zürich, 4. Juli 2011 Stellungnahme zur Vorlage zu Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Sehr geehrte Frau Bundesrätin, sehr geehrte Damen

Mehr

Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur

Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur Ortsgruppe Mittelland/Jura der GdI, 27. April 2011

Mehr

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung Leipzig Dresden Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz FBS-Anwendertreffen Dirk Bräuer irfp Leipzig dirk.braeuer@irfp.de

Mehr

«Ein gezielter Ausbau

«Ein gezielter Ausbau SIGNAL www.staedte-allianz.ch Newsletter der Städte-Allianz Öffentlicher Verkehr Ost- und Zentralschweiz «Ein gezielter Ausbau ist unumgänglich.» Die gravierendsten Engpässe beim Personen- und Gütertransport

Mehr

STELLUNGNAHME zur Anfrage

STELLUNGNAHME zur Anfrage STELLUNGNAHME zur Anfrage Gremium: 53. Plenarsitzung Gemeinderat Stadträtin Bettina Lisbach (GRÜNE) Stadträtin Sabine Just-Höpfinger (GRÜNE) Stadtrat Tim Wirth (GRÜNE) vom: 05.08.2008 eingegangen: 05.08.2008

Mehr

Ansatz zur besseren Nutzung von

Ansatz zur besseren Nutzung von Ansatz zur besseren Nutzung von Transportkapazitäten im ländlichen Raum Interlink GmbH Anja Sylvester Fahrplangesellschaft B&B mbh Constantin Pitzen TOP 1 Kommunales Unternehmen in der Vertriebsrolle Unternehmensprozesse

Mehr

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Ergebnisse eines Gutachtens im Auftrag des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages Verkehrsinfrastruktur Wege für Morgen Mannheim, 1. Juli

Mehr

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Auszüge aus Gutachten der Fa. INTRAPLAN Consult GmbH, München Geschäftsstelle der Planungsarbeitsgemeinschaft Nahverkehr

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

Eisenbahninfrastruktur sowie Investitionsvorhaben auf deutscher Seite bis zur deutsch-polnischen Grenze

Eisenbahninfrastruktur sowie Investitionsvorhaben auf deutscher Seite bis zur deutsch-polnischen Grenze Eisenbahninfrastruktur sowie Investitionsvorhaben auf deutscher Seite bis zur deutsch-polnischen Grenze DB Netz AG Ole Grassow I.NM-O Poznan, 25.05.2011 Die neun Verknüpfungspunkte von DB Netz AG und PKP

Mehr

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden

Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Integriertes ÖPNV-Angebot auf dem Korridor der RB-Linie 110 im Abschnitt Döbeln Nossen Meißen Dresden Vorstellung der Untersuchungsergebnisse Dresden, 28.11.2013 (Verbandsversammlung des Z-VOE) ETC Transport

Mehr

Von FttC zu FttB: Der Weg zur nächsten Ausbaustufe

Von FttC zu FttB: Der Weg zur nächsten Ausbaustufe 6. Hessischer Breitbandgipfel Frankfurt,18.06.2015 : Der Weg zur nächsten Ausbaustufe Dr. Henrik Bremer Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 2 Ausgangssituation Status

Mehr

Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün. ZMB Zweite Tramachse. Medienorientierung 1. Mai Seite 1

Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün. ZMB Zweite Tramachse. Medienorientierung 1. Mai Seite 1 Medienorientierung 1. Mai 2012 Seite 1 Alex Tschäppät Stadtpräsident Barbara Egger-Jenzer Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin des Kantons Bern Regula Rytz Direktorin für Tiefbau, der Seite 2 Ausgangslage:

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Mobilität der Zukunft: Wo drückt der Schuh? Situationsbeschrieb aus der Praxis. Nicolas Germanier, Leiter Fahrplan und Netzdesign, SBB Infrastruktur.

Mobilität der Zukunft: Wo drückt der Schuh? Situationsbeschrieb aus der Praxis. Nicolas Germanier, Leiter Fahrplan und Netzdesign, SBB Infrastruktur. Mobilität der Zukunft: Wo drückt der Schuh? Situationsbeschrieb aus der Praxis. Nicolas Germanier, Leiter Fahrplan und Netzdesign, SBB Infrastruktur. Agenda. 1. Das heutige Bahnsystem. 2. Herausforderungen.

Mehr

Stellungnahmen Vernehmlassung Fahrplan 2013 (Bahn)

Stellungnahmen Vernehmlassung Fahrplan 2013 (Bahn) 440 Langenthal - Wolhusen - Luzern BLS 440 Langenthal - Wolhusen - Luzern BLS 440 Langenthal - Wolhusen - Luzern BLS Der Zug S7 mit Ankunft Endbahnhof Huttwil um 19.43 Der Bus nach Wyssachen nimmt die

Mehr

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung Diese Maßnahme wird vorgeschlagen von Auf welche Arbeitsgruppe zielt die Maßnahme IG Passivhaus Österreich Gebäude Ziel der Maßnahme Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand Titel der

Mehr

Wechselprozesse der Elektrizitätsbranche Der Datahub hilft

Wechselprozesse der Elektrizitätsbranche Der Datahub hilft Wechselprozesse der Elektrizitätsbranche Der Datahub hilft «Energiedaten die Herausforderung der Zukunft» swissmig Fachtagung, 23. Oktober 2015 Dr. Maurus Bachmann Geschäftsführer, Verein Smart Grid Schweiz

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn VCD Position ICE Stuttgart - Berlin über die Murrbahn ICE Stuttgart Berlin über die Murrbahn Zusammenfassung Mit der Inbetriebnahme des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit (VDE) 8 (Berlin-) Halle Erfurt

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Sachplan Verkehr, Teil Infrastruktur Schiene 18. Oktober 2010 Anpassungen und Ergänzungen 2011

Sachplan Verkehr, Teil Infrastruktur Schiene 18. Oktober 2010 Anpassungen und Ergänzungen 2011 OB 3.1 Raum Bern Allgemeine Informationen und technische Daten Standortkanton: Bern Betroffene Gemeinden: Bern, Ittigen, Moosseedorf, Münchenbuchsee, Ostermundigen, Zollikofen Zuständige Amtsstelle: BAV

Mehr

Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin

Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin Anmerkungen einer Haushaltspolitikerin 1. Bisherige haushaltspolitische Probleme mit der DB AG 2. Risiken eines integrierten Börsengang für den Bundeshaushalt 3. Haushaltspolitische Argumente für das grüne

Mehr