Marktspiegel Rechnungswesen 2004/ Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktspiegel Rechnungswesen 2004/2005 - Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005"

Transkript

1 Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/ , Trovarit AG Seite 1 (10)

2 Einleitung Vorwort zum Marktspiegel Rechnungswesensysteme 2004/2005 Der Markt für Rechnungswesensysteme wird oberflächlich betrachtet vielfach als relativ homogen gesehen. Grundlegende funktionale Unterschiede, wie es sie im PPS-Bereich (beispielsweise Anlagenbauer vs. Prozessindustrie) oder im WWS-Bereich (Lebensmittel-Einzelhandel vs. Technischer Großhandel) gibt, existieren einerseits nicht. Andererseits sind viele Funktionalitäten stark durch gesetzliche Grundlagen reglementiert. Dennoch ist der Markt für Rechnungswesensysteme bei detaillierter Betrachtung ähnlich heterogen und intransparent, wie es der WWS- oder ERP-Markt ist: Zunächst existieren im deutschsprachigen Raum weit über 100 Rechnungswesenlösungen, von denen allerdings der Großteil auf Klein- und Kleinstunternehmen ausgerichtet ist. Gleichwohl verbleibt auch für ein Unternehmen mittlerer Größenordnung eine Vielzahl an etablierten potenziell geeigneten Lösungen. Rechnungswesensysteme lassen sich nach unterschiedlichen Ausgestaltungsformen (beispielsweise als auch isoliert einsetzbares Modul eines umfassenderen ERP-Systems oder als spezialisiertes Rechnungswesensystem) differenzieren. Ferner existieren diverse Spezialsysteme für Teilbereiche des Rechnungswesen. Nicht zuletzt gibt es auch im Rechnungswesen eine Art Branchenorientierung. So unterscheiden sich die Anforderungen eines Handwerksunternehmens nicht nur in Randbereichen von denen eines Anlagenbauers oder denen eines internationalen Handelsunternehmens. Im Rahmen der Auswahl eines standardisierten Rechnungswesensystems ist daher eine geeignete Hilfestellung erforderlich, um mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand die relevanten Softwarealternativen identifizieren und letztendlich im Rahmen eines methodischen Auswahlprozesses das am Besten geeignete System ermitteln zu können. Diesem Anspruch versucht die vorliegende Marktstudie Rechnungswesensysteme 2004/2005 in mehrfacher Hinsicht gerecht zu werden: Sie bietet eine Übersicht und Charakterisierung von 40 führenden Rechnungswesenlösungen des deutschsprachigen Raums für mittlere und große Handelsunternehmen und erleichtert so die Identifikation und Vorauswahl potenziell geeigneter Lösungen. Sie thematisiert handelsspezifische Problemstellungen der IT-Ausgestaltung, welche Eingang in die eigene Anforderungsdefinition / Soll-Konzeption finden können. Sie zeigt ein praxiserprobtes methodisches Vorgehen zur Auswahl einer Rechnungswesenlösung auf, welches sich in zahlreichen Auswahlprojekten bewährt hat. Sie bietet einen durchgängigen Übergang zum (kostenpflichtigen) Rechnungswesen-Modul des IT-Matchmakers der Trovarit AG, über welches Zugang auf jeweils über 600 Einzelangaben zu jedem der betrachteten Systeme möglich wird. Damit kann diese Marktstudie einen wesentlichen Beitrag leisten, Softwareauswahlprojekte im Bereich Rechnungswesen effizienter und schneller durchzuführen und abgesichert herauszufinden, welche Lösung den individuellen Anforderungen am Besten gerecht wird. Münster und Aachen, September 2004 Oliver Vering Deepa Gautam 2004, Trovarit AG Seite 2 (10)

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Finanzbuchhaltungssoftware - Rechtlich stark reglementiert und doch funktional unterschiedlich Marktübersicht als Hilfe bei der Softwareauswahl Typisierung von Rechnungswesensystemen Funktionen des Rechnungswesens Kostenrechnung Finanzbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Hauptbuchhaltung Treasury (Finanz- und Liquiditätsplanung) Anlagenbuchhaltung Personalwirtschaft Marktanalyse Technologische Aspekte Charakterisierung der Systeme Funktionale Spezifika Rechnungswesen Ausgewählte Merkmale Belegbuchung Ausgewählte Merkmale der Finanz- und Liquiditätsplanung Ausgewählte Merkmale der Kreditorenbuchhaltung Ausgewählte Merkmale der Kreditorenbuchhaltung Ausgewählte Merkmale der Lohn- und Gehaltsabrechnung Ausgewählte Merkmale der Unternehmenskonsolidierung Ausgewählte Merkmale der Anlagenbuchhaltung Auswahl und Einführung von Softwaresystemen Herausforderungen bei der Softwareauswahl Das 3-Phasen-Konzept zur Auswahl und Einführung betrieblicher Anwendungssysteme Der IT-Matchmaker Das Werkzeug für die Software-Auswahl Fallbeispiel Warenwirtschaftssystem für einen Logistikdienstleiser Lastenhefterstellung Fokussierung auf das Wesentliche Marktrecherche Ermittlung relevanter Systeme als Favoritengruppe Vorauswahl Ermittlung der Spitzenkandidaten Anonyme Projektanfrage Einschätzung des Projektes aus Anbietersicht Analyse der Kostenabschätzungen Auswahl der Spitzenkandidaten Erstellung der Testunterlagen Durchführung der Systemtests Abschließende Bewertung und Endauswahl des TOP-Anbieters Pflichtenheft und Vertrag Projektverlauf (Anforderungsdefinition bis zur Implementierung) Erfahrungen mit der Internet-gestützten Softwareauswahl , Trovarit AG Seite 3 (10)

4 Inhaltsverzeichnis 5 Systemprofile und Systemübersichten Erläuterung zu den Systemprofilen Übersichten über die Systemprofile Grundlegender Funktionsumfang und Brachenausrichtung der Rechnungswesensysteme Sprachunterstützung der Systeme Technische Informationen (Teil I) Technische Informationen (Teil II) Anbieterinformationen Funktionsumfang der Systeme Einzelprofile ABAS Software AG command ag CSB-SYSTEM AG CSS GmbH Diamant Software GmbH & Co. KG dosit GmbH & Co. KG e.bootis ag GDC MANNHEIM mbh Gebauer GmbH GEOVISION GmbH&Co.KG gfu software-service gmbh GODEsys GmbH gypsilon Software GmbH IFS Deutschland GmbH & Co. KG Industrial Application Software GmbH Informing AG Intentia Deutschland GmbH itelligence AG K+H Software Kantioler KG LogicaCMG GmbH & Co. KG MESONIC Software GmbH Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Deutschland GmbH Oracle Software (Schweiz) GmbH PITSS GmbH PLANAT GmbH proalpha Software AG Ramsauer & Stürmer Software GmbH Sage Software GmbH & Co. KG Sage Software GmbH & Co. KG SBS Software GmbH SoftM Software und Beratung AG SoftwareCompany AMIC GmbH SSA Global GmbH Steeb Anwendungssysteme GmbH , Trovarit AG Seite 4 (10)

5 Inhaltsverzeichnis syska GmbH Varial Software AG Wilken GmbH Lastenheftvorlage Rechnungswesensysteme Glossar , Trovarit AG Seite 5 (10)

6 Musterdarstellung Systemprofile - Musterdarstellung Muster AG Rechnungswesen Rechnungswesen-Solution , Trovarit AG Seite 6 (10)

7 Musterdarstellung Muster AG System: Rechnungswesen Solution 2.0 Ansprechpartner: Frau Mustermann Straße: Musterstraße Ort: Musterstadt Telefon: 00 Fax: Homepage: Niederlassungen in Deutschland (PLZ-Gebiet): 0, 1, 2, 3, 4, 5 Niederlassungen in Österreich (PLZ-Gebiet): 1000 (Wien), 4000 (Oberösterreich), 6000 (Tirol, Vorarlberg) Niederlassungen in der Schweiz (Regionen): Region Zürich (ZH, SH, AG), Region Basel (BL, BS) Niederlassungen in Europa: Frankreich, Polen, Tschechien, Ungarn Anzahl der Mitarbeiter: Deutschland Österreich Schweiz Europa Weltweit Insgesamt Programmentwicklung Beratung/Implementierung Angebotene Beratungsdienstleistungen: Projektmanagement, Reengineering der Unternehmensstruktur, Reengineering der IT-Struktur, Change Management, Beratung zum Wissensmanagement Angebotene Generalunternehmerschaft: Projektmanagement, Reengineering, Datenmigration, Schulung der Anwender, Finanzierung Erstinstallation des aktuellen Systems: 1998 Gesamtinstallationen des aktuellen Systems: Deutschland Österreich Schweiz restl. Europa Weltweit Installationen Unterstützte Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch Unterstützte Server-Betriebssysteme: Novell Netware, OS/400, SCO-UNIX, SOLARIS, UNIX-V, Windows, LINUX 2004, Trovarit AG Seite 7 (10)

8 Musterdarstellung Unterstützte Serverdatenbanken: DB/400, MS SQL-Server, Sybase Unterstützte Serverplattformen: Bull, IBM i5 (IBM AS/400), IBM pseries (IBM RS 6000), HP 9000, Motorola, PC, Sequent, SNI MX, SNI RM, SUN, UNISYS Integration weiterer Softwareprodukte fremder Hersteller: -/Faxprogramm, Office (Word/Excel) Abgedeckte Funktionsbereiche des Systems: Debitorenbuchhaltung, Kreditorenbuchhaltung, Sachkontenbuchhaltung, Hauptbuch, Liquiditätsplanung, Lohn- und Gehaltsbuchhaltung, Mitarbeiter-Zeiterfassung, Kostenstellenrechnung, Projektverwaltung und -controlling, Branchenausrichtung des Systems: universell, Produktionsbetriebe, allgem. Dienstleistung Nach welchen Vorschriften können GuV & Bilanz erstellt werden? HGB, US-GAAP, IAS Mitarbeiteranzahl der typischen Kunden: Deutschland Österreich Schweiz sonst. Westeuropa Osteuropa Weltweit Anzahl Mitarbeiter 50 bis bis bis bis bis bis 500 Anzahl Anwender, die bei den typischen Kunden mit dem System arbeiten: Named User Concurrent User Anzahl User 1 bis 15 1 bis , Trovarit AG Seite 8 (10)

9 Musterdarstellung Funktionsumfang des Systems auf der Basis des Rechnungswesen-Kriterienkataloges (vgl. Kostenrechnung Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Finanzbuchhaltung Finanz- und Liquiditätsplanung Kreditorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Lohn & Gehalt Abschlussarbeiten 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 2004, Trovarit AG Seite 9 (10)

10 Studien Bestellformular Bestellung Studien Hiermit bestelle ich gegen Rechnung folgende Exemplare: Anzahl Studie Anwenderzufriedenheit ERP/Business Software Deutschland 2004 Hrsg: Trovarit AG, Autoren: Dr. Karsten Sontow, Peter Treutlein, ca. 180 Seiten Preis/Stück* Anzahl Band Marktspiegel Service Management 2004 ca. 40 Anbieter & Produkte, inkl. Lastenheftvorlage (online unter Marktspiegel Instandhaltungsmanagement 2004 ca. 55 Anbieter & Produkte, inkl. Lastenheftvorlage (online unter Marktspiegel ERP/PPS 2003/ Anbieter & Produkte, inkl. Lastenheftvorlage (online unter Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 ca. 60 Anbieter & Produkte, inkl. Lastenheftvorlage (online unter Marktspiegel MES-Fertigungssteuerung 2004/2005 ca. 30 Anbieter & Produkte, inkl. Lastenheftvorlage (online unter Marktspiegel Rechnungswesen 2004/ Anbieter & Produkte inkl. Lastenheftvorlage (online unter Marktspiegel CRM Partnerprodukt der schwetz consulting; ca. 100 Anbieter & Produkte inkl. Lastenheftvorlage (online unter Marktspiegel Dokumenten-Management 24 Anbieter & 28 Produkte, inkl. Lastenheftvorlage (online unter Marktstudie Food & Process 26 Anbieter & Produkte, inkl. Lastenheftvorlage & Marktanalyse (online unter *alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt. und Versand Bestellung an Fax: 0241/ (bitte entsprechende Anzahl eingeben) Preis/Stück* 350,00 350,00 250,00 620,00 Firma: Name, Vorname: Straße: PLZ, Ort: Telefon: Telefax: Ort, Datum Rechtsverbindliche Unterschrift und Stempel Weitere Informationen: Trovarit AG Pontdriesch 10/12 D Aachen Web: Tel.: +49 (241) Fax: +49 (241) , Trovarit AG Seite 10 (10)

Marktspiegel Rechnungswesen 2004/2005 - Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005

Marktspiegel Rechnungswesen 2004/2005 - Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005 Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005 2006, Trovarit AG Seite 1 (10) Einleitung Vorwort zum Marktspiegel Rechnungswesensysteme 2004/2005 Der Markt für Rechnungswesensysteme wird oberflächlich betrachtet

Mehr

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 2004, Trovarit AG Seite 1 (10) Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 Einleitung Der Marktspiegel Business Software Warenwirtschaft

Mehr

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 2006, Trovarit AG Seite 1 (10) Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 Einleitung Der Marktspiegel Business Software Warenwirtschaft 2003/2004 Transparenz im Markt

Mehr

Marktspiegel SCM - Kurzdarstellung Supply Chain Management

Marktspiegel SCM - Kurzdarstellung Supply Chain Management Marktspiegel SCM - Kurzdarstellung Supply Chain Management 2004, Trovarit AG Seite 1 (9) Marktspiegel SCM - Einleitung Einleitung Der Marktspiegel Business Software Supply Chain Management Aufgrund des

Mehr

Marktstudie Food & Process - Kurzdarstellung Food & Process

Marktstudie Food & Process - Kurzdarstellung Food & Process Marktstudie Food & Process - Kurzdarstellung Food & Process 2004, Trovarit AG Seite 1 (10) Marktstudie Food & Process- Einleitung Präambel zur Marktstudie Food & Process von Fritz Niehsen Software-Entwicklung

Mehr

Marktspiegel ERP/PPS2003/2004 - Kurzdarstellung ERP/PPS 2003/2004

Marktspiegel ERP/PPS2003/2004 - Kurzdarstellung ERP/PPS 2003/2004 Marktspiegel ERP/PPS2003/2004 - Kurzdarstellung ERP/PPS 2003/2004 2004, Trovarit AG Seite 1 (11) Marktspiegel ERP/PPS 2003/2004 - Einleitung Einleitung Der Marktspiegel Business Software ERP/PPS IT-Systeme

Mehr

Marktspiegel Dokumenten-Management - Kurzdarstellung Dokumenten-Management

Marktspiegel Dokumenten-Management - Kurzdarstellung Dokumenten-Management Kurzdarstellung Dokumenten-Management 2006, Trovarit AG Seite 1 (10) Einleitung Marktspiegel Dokumenten-Management Systeme zur Erfassung, Verschlagwortung und Archivierung von Dokumenten helfen Unternehmen

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Marktspiegel Business Software PLM / PDM 2006/2007

Marktspiegel Business Software PLM / PDM 2006/2007 Dipl.-Ing. Dirk Assmus Dipl.-Ing. Jens Meier Dipl.-Ing. Peter Treutlein M.Sc. Eduardo Zancul Marktspiegel Business Software PLM / PDM 2006/2007 2006 Trovarit AG Seite 1 Der Marktspiegel Business Software

Mehr

In acht Schritten zum. stabilen ERP-Projekt

In acht Schritten zum. stabilen ERP-Projekt In acht Schritten zum stabilen ERP-Projekt CeBIT 2006, Hannover 13. März 2006 Peter Treutlein Trovarit AG, Aachen Ø Dauer von Software-Projekten 2 Größenklasse >= 1000 500-999 250-499 100-249 50-99 N =

Mehr

Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie

Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienrichtung Holztechnik Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie Übersichtstabellen

Mehr

SoftSelect veröffentlicht SoftTrend Studie 250: Rechnungswesensysteme 2007

SoftSelect veröffentlicht SoftTrend Studie 250: Rechnungswesensysteme 2007 SoftSelect veröffentlicht SoftTrend Studie 250: Rechnungswesensysteme 2007 Bei kaum einem anderen IT-System ist das Bedürfnis nach Sicherheit in Bezug auf Zuverlässigkeit, Gesetzeskonformität, Richtigkeit,

Mehr

Skills & Projekte. * Der Buchhaltungsservice umfasst nur das Buchen lfd. Geschäftsvorfälle gem. 6 Nr. 3 und 4 StBerG.

Skills & Projekte. * Der Buchhaltungsservice umfasst nur das Buchen lfd. Geschäftsvorfälle gem. 6 Nr. 3 und 4 StBerG. Skills & Projekte Angelika Drove Telefon: +49 221 6903870 Anzahl Seiten: 8 Leinsamenweg 76 Telefax: +49 221 6903871 Stand: 29.06.2015 D-50933 Köln E-Mail: officeservice@edilog.de * Der Buchhaltungsservice

Mehr

effizient anbieterneutral sicher

effizient anbieterneutral sicher effizient anbieterneutral sicher Software & Prozesse richtig verzahnen! Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Die Trovarit AG versteht sich als Marktanalyst und anbieterneutraler Ansprechpartner

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

VDMA, BITKOM, VOI, VDI,

VDMA, BITKOM, VOI, VDI, Trovarit AG Gründung: Gründer: 04.09.2000 als Spin-Off des FIR an der RWTH Aachen Dr.-Ing. Karsten Sontow Dipl.-Ing. Peter Treutlein Mitarbeiter: 30 (Stand 01/2014) Ingenieure, Kaufleute, Informatiker

Mehr

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unsere Kunden bei dem Aufbau unternehmensweiter Informations- und Kommunikationsstrukturen zu unterstützen.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unsere Kunden bei dem Aufbau unternehmensweiter Informations- und Kommunikationsstrukturen zu unterstützen. Firmenleitbild Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unsere Kunden bei dem Aufbau unternehmensweiter Informations- und Kommunikationsstrukturen zu unterstützen. Diese Strukturen ermöglichen durch den Einsatz

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XXI Tabellen mit Systemmerkmalen... XXII Abkürzungsverzeichnis... XXIII

Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XXI Tabellen mit Systemmerkmalen... XXII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XXI Tabellen mit Systemmerkmalen... XXII Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Unternehmens- und Informationsstrategie... 1 1.1 Anforderungen an die Unternehmensstrategie...

Mehr

für ihren Erfolg R S

für ihren Erfolg R S Individuelle Informationstechnologie für ihren Erfolg R S Ein Erfolgsportrait R.S. CONSULTING & SOFTWARE ist ein deutsches Unternehmen, das seit der Gründung 1995 für IT- Beratung und Systemintegration

Mehr

Das Rückgrat des Unternehmens

Das Rückgrat des Unternehmens Marktüberblick ERP-Software Das Rückgrat des Unternehmens Ob Vertriebsunterstützung, Fertigungssteuerung oder E-Business - ohne leistungsfähige ERP- Software im Backend sind durchgängige IT-gestützte Prozesse

Mehr

Einrichtung der Finanzbuchhaltung

Einrichtung der Finanzbuchhaltung Einrichtung der Finanzbuchhaltung Gestaltungsspielräume ume vor dem Hintergrund der Grundsätze ordnungsmäß äßiger Buchführung hrung Dipl.-Kfm. Christoph Heck PricewaterhouseCoopers AG / WIBERA AG Düsseldorf

Mehr

So muss eine ERP-Lösung aussehen: MACH M2 setzt neue Maßstäbe

So muss eine ERP-Lösung aussehen: MACH M2 setzt neue Maßstäbe So muss eine ERP-Lösung aussehen: MACH M2 setzt neue Maßstäbe Arne Baltissen, MACH AG Stefan Hoffmann, MACH AG Finanzen Personal Business Intelligence Einige ausgewählte ITK-Initiativen der letzten Jahre

Mehr

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Paketlösungen

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Paketlösungen OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND Paketlösungen Motivation OSC 2012 / Paketlösungen SAP Business ByDesign Seite 2 Schnelle und kosteneffektive Einführung von SAP Business

Mehr

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund Checkliste ERP-Software Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management)

Mehr

Zertifiziert: Certified Network Administrator Novell seit 12/00 10it [Tse:nit] seit 10/00

Zertifiziert: Certified Network Administrator Novell seit 12/00 10it [Tse:nit] seit 10/00 Fachliches Profil Karl-Heinz Kern, Dipl.-Ing. (FH) Mobil: 0172 86 90 644 Email: KH.Kern@kns-online.de Telefon: 0 71 21-62 24 71, Fax: 0 71 21/62 24 72 Gaylerstraße 22, D-72766 Reutlingen www.kns-online.de

Mehr

Ganzheitliche Softwarelösungen für Stiftungen. Stiftungsmanagement. Finanz- und Rechnungswesen

Ganzheitliche Softwarelösungen für Stiftungen. Stiftungsmanagement. Finanz- und Rechnungswesen Ganzheitliche Softwarelösungen für Stiftungen Stiftungsmanagement Projektmanagement Termin- und Spendenverwaltung Dokumentenmanagement Finanz- und Rechnungswesen Buchhaltung Controlling Berichtswesen /

Mehr

Outsourcing Checkliste

Outsourcing Checkliste Outsourcing Checkliste - Finanzbuchhaltung - Um Ihnen ein attraktives Angebot für das Outsourcing ausgewählter Prozesse Ihres Finanz- und Rechnungswesens anbieten zu können müssen wir uns zunächst ein

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Dr. Hans-Hermann Wiendahl Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter Dipl.-Ing. Rolf Kipp. Marktspiegel Business Software MES - Fertigungssteuerung 2007/2008

Dr. Hans-Hermann Wiendahl Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter Dipl.-Ing. Rolf Kipp. Marktspiegel Business Software MES - Fertigungssteuerung 2007/2008 Dr. Hans-Hermann Wiendahl Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter Dipl.-Ing. Rolf Kipp Marktspiegel Business Software MES - Fertigungssteuerung 2007/2008 2., überarbeitete Auflage 2007 Der Marktspiegel Business

Mehr

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA)

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA) P E R S Ö N L I C H E D A T E N Ausbildung Dipl.- Betriebswirt Informatik (VWA) EDV-Organisator (HWK) Industriekaufmann (IHK) Programmierer (HWK) Jahrgang 1962 Nationalität Sprachen Deutsch Deutsch (Muttersprache),

Mehr

Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel

Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel www.comarch.de/ecm Willkommen zum Webinar Enterprise Content Management - IT-Systemlandschaft im Wandel Start: 9:30 Uhr Sprecher: Jan Reichelt Consultant EDI/ECM Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Agenda

Mehr

Erstellung einer Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie

Erstellung einer Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienrichtung Holztechnik Deutsche Werkstätten Hellerau GmbH Erstellung einer Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen

Mehr

Berater-Profil 3362. Wirtschaftsinformatiker und Netzwerk Ingenieur (Novell) zert. IT Service Manager (ITIL) EDV-Erfahrung seit 1987

Berater-Profil 3362. Wirtschaftsinformatiker und Netzwerk Ingenieur (Novell) zert. IT Service Manager (ITIL) EDV-Erfahrung seit 1987 Berater-Profil 3362 Wirtschaftsinformatiker und Netzwerk Ingenieur (Novell) zert. IT Service Manager (ITIL) Fachlicher Schwerpunkt: - IT Service Management gem. ITIL-Standard (in SAP mittels mysap Solution

Mehr

Flexibilität und Effizienzgewinn mit modernen Lösungen

Flexibilität und Effizienzgewinn mit modernen Lösungen Marktüberblick Warenwirtschaftssysteme Flexibilität und Effizienzgewinn mit modernen Lösungen Der Markt für Warenwirtschaftslösungen ist geprägt durch eine Vielzahl von Standardlösungen, die sich aber

Mehr

Bemerkungen zu SAP Business One:

Bemerkungen zu SAP Business One: Bemerkungen zu SAP Business One: SAP B1 ist ein ERP-Programm der mittleren Gestaltungsebene, also vergleichbar mit SAGE KHK und DATEV. SAP Business One mit allen Geschäftsfunktionen: Verkauf Vertriebssteuerung

Mehr

Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07

Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07 Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07 Agenda Background der Studie Datenbasis Installationsbasis Projektpraxis ERP-Systeme in der Anwenderwertung

Mehr

Studiensteckbrief Pharmamarktforschung in Deutschland

Studiensteckbrief Pharmamarktforschung in Deutschland Studiensteckbrief Pharmamarktforschung in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net Juni 2011

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte Mit Integration des Internetportals www.myitselect.de Konzepte und Pflichtenhefterstellung für IT Lösungen Effiziente Ausschreibungsmethode und Auswertung

Mehr

Vertriebskanalstudie Energie 2013

Vertriebskanalstudie Energie 2013 Vertriebskanalstudie Energie 2013 Ermittlung der Marktanteile von Vertriebskanälen beim Versorgerwechsel Angebot und Studiendesign 1. Ausgangssituation Obwohl sich die Marktforschung intensiv mit dem Wechselverhalten

Mehr

Berater-Profil 3428. SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector

Berater-Profil 3428. SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector Berater-Profil 3428 SAP Berater FI / CO, Test-Manager mit Mercury TestDirector Schwerpunktwissen: - Finanzbuchhaltung (FI) - Kreditoren/Debitoren (FI-AP/AR) -Anlagenbuchhaltung (FI-AA) -Kostenartenrechnung

Mehr

Das ATEGRA Notes Mail- Template

Das ATEGRA Notes Mail- Template Das IBM-Original Notes Mail- birgt Verbesserungspotenzial. Viele kritisieren die graphische Darstellung, manche vermissen bestimmte praktische funktionale Optimierungen, andere stören Fehler. Wir haben

Mehr

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Informationen zum Seminar Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com Januar 2010 Inhalt Summary und Key Findings

Mehr

Einladung BEWIDA Conference 2014

Einladung BEWIDA Conference 2014 version internet Einladung BEWIDA Conference 2014 Alle ABACUS Neuerungen und Zukunftsperspektiven Dienstag, 17. Juni 2014, 13:15 Uhr Im UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Nüschelerstrasse 9, 8001 Zürich BEWIDA

Mehr

Übungsaufgaben WI I. Inhaltsverzeichnis

Übungsaufgaben WI I. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 1.1 Unternehmens- und Softwareportraits... 2 1.2 Softwarekosten... 3 2 ERP-Systeme... 4 2.1 Leistungsumfang von ERP-Systemen... 4 2.2 Leiten Sie eine wissenschaftliche

Mehr

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Saarbrücken, 08.07.2004 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Hallfell Material-bereitstellung VANOS Euro-Gebinde Durchlaufregal 2,5 *2,7 Materialbereitstellung

Mehr

Ihr Softwarepartner. für die Land- und Baumaschinenbranche

Ihr Softwarepartner. für die Land- und Baumaschinenbranche Ihr Softwarepartner für die Land- und Baumaschinenbranche Verteilte Softwarelandschaft Separate Softwareprodukte für: Warenwirtschaft Bestellsystem Finanzbuchhaltung Online-Banking CRM Dokumentenmanagement

Mehr

Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren

Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren Das 3PhasenKonzept als Framework für die unternehmensspezifische ERP-/PPS-Softwareauswahl Die eines passenden ERP-/PPS-Systems für das eigene Unternehmen

Mehr

Kostenlose Marktrecherche www.it-matchmaker.com/scc

Kostenlose Marktrecherche www.it-matchmaker.com/scc Kennzahlenmanagement Business Intelligence Lösungen in der Logistik Neuss, 24.09.2009 München, 29.09.2009 Christoph Gross SCC-Center 2009 Supply Chain Competence Center Gross & Partner www.scc-center.de

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

avodo Leistungen Allgemeiner Überblick

avodo Leistungen Allgemeiner Überblick avodo Leistungen Allgemeiner Überblick Hier finden Sie einen Überblick unserer Leistungen. Wir haben langjährige Projekterfahrung in den unterschiedlichsten Dienstleistungen: Web-Entwicklung Mobile Entwicklung

Mehr

IT- Business Informatiker/ PC - Servicetechnik

IT- Business Informatiker/ PC - Servicetechnik IT- Business Informatiker/ PC - Servicetechnik Starttermin: Januar 2008 Info: (06131) 2 50 50 90 Handwerkskammern Rheinhessen / Trier Zentrum für Umweltschutz und Management Dagobertstr. 2 55116 Mainz

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Berater-Profil 444. Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Ausbildung Diplom Informatiker. EDV-Erfahrung seit 1985

Berater-Profil 444. Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Ausbildung Diplom Informatiker. EDV-Erfahrung seit 1985 Berater-Profil 444 Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Erfahrung in der Durchführung von Ist-Analysen, sowie der Erstellung von Soll-Konzepten, Migration, DB-Architektur

Mehr

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen.

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen. S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Controlling für die Assistenz > BWL-Wissen kompakt

Mehr

Softwareauswahl und - einführ ung in Industrie und Handel

Softwareauswahl und - einführ ung in Industrie und Handel Jörg Becker Oliver Vering Axel Winkelmann Softwareauswahl und - einführ ung in Industrie und Handel Vorgehen bei und Erfahrungen mit ERP- und Warenwirtschaftssystemen Mit Beiträgen von Michael Bartsch,

Mehr

10 Kardinalfehler bei der Software-Auswahl

10 Kardinalfehler bei der Software-Auswahl 2004 Seite 1 Trovarit AG The IT-Matchmaker 10 Kardinalfehler bei der Software-Auswahl... und Maßnahmen zu ihrer Vermeidung In Kooperation mit Verbandskooperationen www.it-matchmaker.com Trovarit AG Eckdaten

Mehr

Application Management für die Oracle E-Business-Suite Alexander Krehbiel

Application Management für die Oracle E-Business-Suite Alexander Krehbiel Application Management für die Oracle E-Business-Suite Alexander Krehbiel Service und Applicationmanagement für die Oracle ebusiness-suite AGENDA 1. Die Servicestrategie 2. IT-Servicemanagement allgemein

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden

knk Systemlösungen (Dortmund) GmbH Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Ja nein vorhanden Checkliste ERP-Software Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung Kostenrechnung Anlagenbuchhaltung

Mehr

Unternehmenspräsentation. Systemhaus für ambitionierte IT-Lösungen

Unternehmenspräsentation. Systemhaus für ambitionierte IT-Lösungen Unternehmenspräsentation Systemhaus für ambitionierte IT-Lösungen Unternehmensdaten ehrlich, zuverlässig, kompetent seit über 110 Jahren Firmengründung 1896 42 Mitarbeiter, 7 Mio. Euro Umsatz Über 40 Jahre

Mehr

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht AbaWeb-Treuhand Angebotsübersicht Inhaltsverzeichnis: 1. Fibu Vorerfassung 2. Fibu komplett 3. Lohn Vorerfassung 4. Lohn Abrechnung 5. Lohn komplett 6. Finanzpaket 1 7. Finanzpaket 2 8. Preisliste 1. Fibu

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Firmenprofil.... ready to work with MaCon. Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1

Firmenprofil.... ready to work with MaCon. Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1 Firmenprofil... ready to work with MaCon Juli 2005/ R. Wall Firmenprofil MaCon 1 Unsere Grundsätze Partnerschaft mit dem Kunden Die MaCon erbringt komplexe Dienstleistungen auf Basis einer langfristig

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

ERP-Auswahl in der Praxis Gründe für die Investitionsentscheidung

ERP-Auswahl in der Praxis Gründe für die Investitionsentscheidung ERP-Auswahl in der Praxis Gründe für die Investitionsentscheidung Autoren: Dr. Karsten Sontow, Peter Treutlein, Trovarit AG Im Rahmen der ERP-Auswahl fragen sich viele Anwender immer wieder: Worauf ist

Mehr

Warum Buchhaltung? Wie viel Buchhaltung?

Warum Buchhaltung? Wie viel Buchhaltung? FINANZ buchhaltung Warum Buchhaltung? In der Finanzbuchhaltung werden alle Geschäftsvorfälle in einem geschlossenen System erfasst. Sie dient der Dokumentation der Veränderung von Vermögen und Kapital

Mehr

Informationen zum Seminar. Kosten und Nutzen von Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Kosten und Nutzen von Wissensmanagement Informationen zum Seminar Kosten und Nutzen von Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung zu. Häufig

Mehr

Das SAP-Systemhaus für die Sozialwirtschaft, Kirche und kirchliche Institutionen

Das SAP-Systemhaus für die Sozialwirtschaft, Kirche und kirchliche Institutionen Das SAP-Systemhaus für die Sozialwirtschaft, Kirche und kirchliche Institutionen UNTERNEHMEN Die LBU Systemhaus AG widmet sich aus voller Überzeugung dem Ziel, SAP-Kompetenz allen sozialen Unternehmen

Mehr

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung

Checkliste ERP-Software mit Punktesystem* zur Auswertung Checkliste ERP-Software mit system* zur Auswertung Anbieter: 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management) Marketing Finanzbuchhaltung

Mehr

Mit Sicherheit: EIN GEWINN. Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand

Mit Sicherheit: EIN GEWINN. Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand Mit Sicherheit: EIN GEWINN Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand 2015 Mit Sicherheit ETABLIERT Gegründet 1978 Drei Niederlassungen Österreich: Mauerbach/Wien (Headquarter) Deutschland:

Mehr

Toolauswahl für den Service Desk Eine rationale Bauchentscheidung

Toolauswahl für den Service Desk Eine rationale Bauchentscheidung Toolauswahl für den Service Desk Eine rationale Bauchentscheidung Ist mein Service Desk reif für ein neues Tool? Herausforderungen bei der Tool-Auswahl Marktübersichten und Portale Zum Referenten Dierk

Mehr

Berater-Profil 2480. SW-Entwickler und Systemberater - C/S und Web -

Berater-Profil 2480. SW-Entwickler und Systemberater - C/S und Web - Berater-Profil 2480 SW-Entwickler und Systemberater - C/S und Web - Zertifizierungen/Fortbildungen: - Clarify Certified Consultant (Clear Fundamentals, Clear Basic, Clear Customize, Data Modeling) - Intershop

Mehr

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS

Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Server OS Research Note zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com November 2009 Inhalt 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/edi Willkommen zum Webinar EDI zur Optimierung von Geschäftsprozessen: Herausforderungen für KMU Einfach gelöst mit EDI! Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Jan

Mehr

Thema: Eine andere Sicht der Dinge

Thema: Eine andere Sicht der Dinge Thema: Eine andere Sicht der Dinge Herr Holger Dümpelmann Geschäftsführer H.Duempelmann@ipi-GmbH.com 09827/92787-210 http://www.ipi-gmbh.com Adresse: Ipi GmbH An der Brücke 4 91586 Lichtenau Agenda Wer

Mehr

ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand

ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand Prof. Dr. Ralf Härting Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen A10-4919 -5- Inhalt I.

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg Dieses Angebot richtet sich an Firmen- und Privatkunden. SAP Kompakt-Seminare können durch die Bildungsprämie gefördert werden.

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Akademie. SAP Business One Schulungskatalog. 3. Quartal 2015. www.cp-b1.de

Akademie. SAP Business One Schulungskatalog. 3. Quartal 2015. www.cp-b1.de SAP Business One Schulungskatalog 3. Quartal 2015 www.cp-b1.de Hiermit erhalten Sie unseren neuen Schulungskatalog mit Themen rund um die SAP Business One Welt. Die Schulungen richten sich an SAP Business

Mehr

Mehr Kompetenz. Mehr Sicherheit.

Mehr Kompetenz. Mehr Sicherheit. Mehr Kompetenz. Mehr Sicherheit. IODAT GmbH 2002 gegründet 15 Mitarbeiter/innen 11 Lösungen Silver Partner von Microsoft 1 Hauptsitz in Wien 17 Partner weltweit 60 Kunden in AUT ECC Gründungsmitglied Aktuelle

Mehr

Studiensteckbrief Studie evisibility Büromaterial 2016. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. April 2016. Umberto Leporini/123RF.

Studiensteckbrief Studie evisibility Büromaterial 2016. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. April 2016. Umberto Leporini/123RF. Umberto Leporini/123RF.COM +++ bueromarkt-ag.de +++ bueroshop24.de +++ eoffice24.com +++ frama.de +++ mcbuero.de +++ plate.de ++ + printus.de +++ schaefer-shop.de +++ toner.de +++ viking.de +++ und weitere

Mehr

Bitte beachten: Um diesen Kurs zu absolvieren ist die Prüfung zum "Geprüften ArbeitsplatzExperten" notwendig.

Bitte beachten: Um diesen Kurs zu absolvieren ist die Prüfung zum Geprüften ArbeitsplatzExperten notwendig. AUSBILDUNGSGANG Gepr. BüroEinrichter European Office Professional (MBA certified) Bürokonzepte entwickeln und umsetzen 1 Kurs 2 Zertifikate: Wenn Sie das Zertifikat "Gepr. BüroEinrichter" besitzen, können

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Informationen zum Seminar Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen- und Überschussrechnung... 8 iv. Grundlagen mit Lexware...10

Mehr

Werben Sie mit Ihrem guten Ergebnis!

Werben Sie mit Ihrem guten Ergebnis! Grafiken und Auswertungen aus der ERP-Praxis 2014/2015: Werben Sie mit Ihrem guten Ergebnis! Software-Hersteller Nutzen Sie die Auswertungen und Grafiken der Trovarit-Studie ERP-Praxis - Anwenderzufriedenheit,

Mehr

Business Review. Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung

Business Review. Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Business Review Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Agenda a) Was bewegt unsere Kunden Prozesse zu verlagern? b) Beispiel: Payroll-Prozess c) Gesplittete Tätigkeiten Ein sicheres Erfolgsmodell

Mehr

Softfolio xrm Preisliste 02/2016 für Neukunden. Gültig ab 01.04.2016

Softfolio xrm Preisliste 02/2016 für Neukunden. Gültig ab 01.04.2016 Softfolio xrm Preisliste 02/2016 für Neukunden Gültig ab 01.04.2016 Zusammenfassung Preise zur Nutzung mit Einstiegsgebühr zur Nutzung ohne Einstiegsgebühr Modul Einstiegsgebühr Nutzungsgebühr p.m. (3

Mehr

Werkzeuge zur Auswahl von. ERP/PPS-Systemen

Werkzeuge zur Auswahl von. ERP/PPS-Systemen Trovarit AG the IT-Matchmaker 2005 Seite 1 Werkzeuge zur Auswahl von ERP/PPS-Systemen Peter Treutlein Trovarit AG, Aachen Produktionsmanagement II - Vorlesung 12 - Agenda 2 Trovarit AG Herausforderung

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Überblick über betriebswirtschaftliche IT-Systeme

Das IPML Weiterbildungsprogramm Überblick über betriebswirtschaftliche IT-Systeme Das IPML Weiterbildungsprogramm Überblick über betriebswirtschaftliche IT-Systeme 1 Überblick über betriebswirtschaftliche IT-Systeme Motivation IT gewinnt für betriebswirtschaftliche Entscheidungen im

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

Profil. Sebastian Goetze

Profil. Sebastian Goetze Profil Persönliche Daten Geburtsjahr 1980 Ausbildung Nationalität Sebastian Goetze Betriebswirt, Wirtschaftsakademie Hamburg Certified Scrum Master Deutsch Beratungsschwerpunkte Projektmanagement Prozessmanagement

Mehr