Marktspiegel SCM - Kurzdarstellung Supply Chain Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktspiegel SCM - Kurzdarstellung Supply Chain Management"

Transkript

1 Marktspiegel SCM - Kurzdarstellung Supply Chain Management 2004, Trovarit AG Seite 1 (9)

2 Marktspiegel SCM - Einleitung Einleitung Der Marktspiegel Business Software Supply Chain Management Aufgrund des zunehmenden Interesses an einer Softwareunterstützung für die Planung und Steuerung von Beschaffungs-, Produktions- und Distributionsaktivitäten in Unternehmensnetzwerken führt das FIR regelmäßig Marktanalysen zum Angebot an Software-Lösungen zum Supply Chain Management (SCM) durch. In diesen Lösungen sieht das FIR eine bedeutsame Ergänzung zu den klassischen Produktionsplanungs- und - steuerungs-systemen (PPS-Systemen) bzw. Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP- Systemen). In dem hier vorliegenden Marktspiegel wird das Marktangebot von den derzeit am deutschen Markt verfügbaren SCM-Systemen untersucht. Das Ziel Dieser Marktspiegel verfolgt das Ziel, interessierten Lesern aus Forschung und Praxis einen schnellen Überblick über den Markt für SCM-Software zu geben. Unternehmensfachleute und Entscheider erhalten so grundlegende Informationen über das aktuelle Angebot an SCM-Software. Der einführende Teil schafft Transparenz hinsichtlich des Begriffs SCM und hinsichtlich der Struktur von Planungsaufgaben innerhalb des SCM. Es folgt eine grundlegende Bewertung der untersuchten SCM-Software im Hinblick auf die Unterstützung der Aufgaben des Supply Chain Management. Anschließend werden konkrete Hilfestellungen für die Durchführung eines Projektes zur Auswahl eines SCM-Systems gegeben. Schließlich bietet der Marktspiegel eine Übersicht über die relevanten SCM- Anbieter, deren Software-Angebot und typische Implementierungsprojekte. Im Rahmen einer Software-Auswahl bietet der Marktspiegel Business Software SCM demnach eine erste Orientierung im Markt für SCM-Software. Im Verbund mit dem Internetwerkzeug IT-Matchmaker unterstützt der Marktspiegel darüber hinaus Unternehmen bei der konkreten Durchführung einer Software-Auswahl im Bereich des Supply Chain Management (vgl. unten). Das Konzept Grundlage des Marktspiegels ist ein Funktionsmodell für das Supply Chain Management, das vom FIR entwickelt wurde. Dieses Modell greift eine Grundstruktur auf, die sich an den unterschiedlichen, in der betrieblichen Praxis der Logistikkette vorhandenen Planungsebenen orientiert. Anhand dieses Funktionsmodells lassen sich die verschiedenen im Marktspiegel abgebildeten SCM-Systeme übersichtlich und detailliert darstellen und vergleichen. Zu diesem Zweck wurde aus dem Funktionsmodell ein standardisierter Fragenkatalog abgeleitet, der zur Datenerhebung und -auswertung herangezogen wurde. Gleichzeitig dient dieser Fragenkatalog als Vorlage für die Erstellung von Pflichtenheften für konkrete Auswahlprojekte. Der Fragenkatalog sowie die jeweils aktuellsten Marktdaten sind über den IT-Matchmaker (www.it-matchmaker.com) der Trovarit AG verfügbar und unterstützen im Rahmen eines Auswahlprojektes die Vorauswahl von SCM-Lösungen. 2004, Trovarit AG Seite 2 (9)

3 Marktspiegel SCM - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Marktspiegel Business Software Supply Chain Management Abbildungsverzeichnis Grundlagen des Supply Chain Management Entwicklung und Einordnung des Supply Chain Management Begriffsklärung Supply Chain Management Determinanten eines erfolgreichen SCM Konzepte zur Umsetzung des SCM Funktionsmodell des Supply Chain Management Supply Chain Konfiguration Supply Chain Planung Supply Chain Controlling Durchführung der Markterhebung Marktanalyse und -bewertung Auswahl und Einführung von SCM-Systemen Probleme bei der Auswahl Das 4-Phasen-Konzept zur Auswahl und Einführung betrieblicher Anwendungssysteme Projektmanagement Grundlage für die systematische Auswahl und Einführung Reorganisationsphase Schaffung der organisatorischen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen Vorauswahl Eingrenzung auf das Wesentliche Endauswahl Vorbereitung der Entscheidung Implementierung Vom Pilotbetrieb zum unternehmensweiten Roll-Out Erfahrungen und Empfehlungen Systemprofile Erläuterung zu den Systemprofilen Systemprofile Adexa GmbH AP Automation + Productivity AG AspenTech Europe S.A./N.V Axxom Software AG Baan Deutschland GmbH bäurer componentware GmbH DynaSys ELDICON GmbH Systemhaus , Trovarit AG Seite 3 (9)

4 Marktspiegel SCM - Inhaltsverzeichnis ESPI Logistics GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) FLS Fertigungsleitsysteme Frontstep GmbH GIKTEC Anwendungstechnologie GmbH GODEsys GmbH ICON GmbH Industrial Application Software GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) infor business solutions AG INFORM GmbH Intentia Deutschland GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) International Business Systems GmbH J.D. Edwards Deutschland GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) Manugistics (Deutschland) GmbH Mercia Software Ltd MSO concept GmbH Navision PC&C Vertriebs GmbH ORACLE Deutschland GmbH PointOut GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) proalpha Software AG PSIPENTA Software Systems GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) SAP Deutschland AG & Co KG SKYVA International SSA System Software Associates GmbH Systems & Computer Technology TEAM GmbH Toolsgroup Spain TXTe-solutions GmbH Wassermann AG Branchenregister Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis SCM-Kriterienkatalog , Trovarit AG Seite 4 (9)

5 Marktspiegel SCM - Musterdarstellung Systemprofile - Musterdarstellung Muster AG SCM-Software SCM-Solution , Trovarit AG Seite 5 (9)

6 Marktspiegel SCM - Musterdarstellung Muster AG System: SCM-Solution 2.0 Ansprechpartner: Herr Mustermann Strasse: ABC-Strasse 1-5 Ort: Musterstadt Telefon: Fax: Homepage: Niederlassungen (PLZ-Gebiet) Niederlassungen (international) Skandinavien Griechenland Ukraine Großbritannien Türkei Rumänien Benelux Österreich, Schweiz USA Frankreich Ungarn, Tschechien, Slowakei Asien Spanien, Portugal Polen Lateinamerika Italien, Slowenien Russland Australien Kroatien, Yugoslawien Weißrussland Anzahl der Mitarbeiter Deutschsprachiger Raum Westeuropa Weltweit Insgesamt Programmentwicklung Beratung/Implementierung Angebotene Beratungsdienstleistungen Beratung zur Unternehmensstrategie Reengineering der Unternehmensstruktur Beratung zur IT-Strategie Reengineering der IT-Struktur Projektmanagement Change Management Angebotene Generalunternehmerschaft Projektmanagement Rechnerraumeinrichtung Datenmigration Reengineering Serverinstallation Schulung der Anwender Verkabelung Netzwerkkonfiguration Finanzierung Angebotene Unterstützungsleistungen im Produktivbetrieb Standard Releasepflege Online-Fernbetreuung Individuelle Releasepflege System-/Release-Management On-Site Service (Betreuung vor Ort) Rechenzentrumsbetrieb via ISDN Hotline Rechenzentrumsbetr. via Internet/Extranet 2004, Trovarit AG Seite 6 (9)

7 Marktspiegel SCM - Musterdarstellung System: SCM-Solution 2.0 Erstinstallation des aktuellen Systems k.a. Gesamtinstallationen des aktuellen Systems Deutschland Europa Weltweit Installationen Unterstützte Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Schwedisch, Polnisch, Niederländisch, Dänisch, Finnisch, Slowakisch, Tschechisch, Ungarisch, Griechisch, Türkisch Unterstützte Serverbetriebssysteme IBM-AIX, HP-UX, SOLARIS, Windows-NT, Windows 2000 Unterstützte Datenbanksysteme DB/2, DB/400, MS SQL-Server, MS Access, Oracle, Sybase Unterstützte Serverhardware IBM RS 6000, HP 9000, PC, SUN Leistungsschwerpunkte des Systems (Erfüllungsgrade auf der Basis des SCM-Kriterienkataloges) 100% 75% 50% 25% 0% Strategische Netzwerkmodellierung Strategische Netzwerkoptimierung Lieferantenmanagement Strukturübergreifende Planung Beschaffungsprogrammplanung Produktionsprogrammplanung Feinplanung Bestands- & Lagermanagement Distributionsplanung Absatz- / Bedarfsplanung Verfügbarkeitsprüfung (ATP/CTP) SCM-Controlling 2004, Trovarit AG Seite 7 (9)

8 Marktspiegel SCM - Musterdarstellung Angaben zu den typischen Kunden von SCM-Solution 2.0 Mitarbeiterzahl der typischen Kunden Deutschland Europa Weltweit Anzahl Mitarbeiter 100 bis k.a. k.a. Niederlassungen der typischen Kunden außerhalb Deutschlands Österreich, Schweiz Griechenland Slowakei,Tschechien, Ungarn Benelux Italien, Slowenien USA, Canada Frankreich Spanien, Portugal Asien Großbritannien, Irland Türkei Australien Skandinavien Polen Lateinamerika Wirtschaftszweig der typischen Kunden Investitionsgüter-Produktion Produktions- / Verbrauchsgüter- Handel Investitionsgüter-Handel Konsumgüter-Produktion Produktions- / Verbrauchsgüter-Produktion Konsumgüter-Handel Branchenschwerpunkte der typischen Kunden Agrarwirtschaft Maschinen- und Anlagenbau Grundstoffindustrie Automobilindustrie Chemie sonstiger Fahrzeugbau Mineralöl, Gas, Brennstoffe Technische Gebrauchsgüter Kunststoff- und Gummiverarbeitung High Tech und Elektronik Pharma Haushalt, Elektro, Hifi, etc Papier und Holz Nahrungs- und Genussmittel Möbel Non-Food Konsumgüter Textil Baubranche, Objektgeschäft Bekleidung Sanitär Schuh Telekommunikation Metallerzeugung Verkehr und Transport/Logistik Metallverarbeitung Öffentliche Verwaltung Wieviele Partner werden in die Supply Chain eingebunden Unternehmen bzw. Organisationseinheiten: bis Welche Stufen der Supply Chain werden unterstützt Rohstofflieferant Produktion Einzelhandel Sublieferant Montage Logistikdienstleister Lieferant Großhandel Endverbraucher Erzeugnisspektrum Erzeugnisse nach Kundenspezifikation Standarderzeugnisse mit Varianten typisierte Erzeugnisse mit Varianten Standarderzeugnisse ohne Varianten 2004, Trovarit AG Seite 8 (9)

9 Studien - Bestellformular Bestellung Studien Hiermit bestelle ich gegen Rechnung folgende Exemplare: Anzahl Studie Anwenderzufriedenheit ERP/Business Software Deutschland 2004 Hrsg: Trovarit AG, Autoren: Dr. Karsten Sontow, Peter Treutlein, ca. 180 Seiten Preis/Stück* Anzahl Band Marktspiegel Service Management 2004 ca. 40 Anbieter & Produkte, Marktspiegel Instandhaltungsmanagement 2004 ca. 55 Anbieter & Produkte, Marktspiegel ERP/PPS 2003/ Anbieter & Produkte, Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 ca. 60 Anbieter & Produkte, Marktspiegel MES-Fertigungssteuerung 2004/2005 ca. 30 Anbieter & Produkte,. Marktspiegel Rechnungswesen 2004/ Anbieter & Produkte. Marktspiegel CRM Partnerprodukt der schwetz consulting; ca. 100 Anbieter & Produkte Marktspiegel Dokumenten-Management 24 Anbieter & 28 Produkte,. Marktstudie Food & Process 26 Anbieter & Produkte, inkl. Lastenheftvorlage & Marktanalyse (online unter *alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt. und Versand Bestellung an Fax: 0241/ (bitte entsprechende Anzahl eingeben) Firma: Name, Vorname: Straße: PLZ, Ort: Preis/Stück* 350,00 350,00 250,00 620,00 Telefon: Telefax: Ort, Datum Rechtsverbindliche Unterschrift und Stempel Weitere Informationen: Trovarit AG Pontdriesch 10/12 D Aachen Tel.: +49 (241) Fax: +49 (241) Trovarit AG

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 2004, Trovarit AG Seite 1 (10) Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 Einleitung Der Marktspiegel Business Software Warenwirtschaft

Mehr

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 2006, Trovarit AG Seite 1 (10) Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 Einleitung Der Marktspiegel Business Software Warenwirtschaft 2003/2004 Transparenz im Markt

Mehr

Marktspiegel Dokumenten-Management - Kurzdarstellung Dokumenten-Management

Marktspiegel Dokumenten-Management - Kurzdarstellung Dokumenten-Management Kurzdarstellung Dokumenten-Management 2006, Trovarit AG Seite 1 (10) Einleitung Marktspiegel Dokumenten-Management Systeme zur Erfassung, Verschlagwortung und Archivierung von Dokumenten helfen Unternehmen

Mehr

Dr. Hans-Hermann Wiendahl Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter Dipl.-Ing. Rolf Kipp. Marktspiegel Business Software MES - Fertigungssteuerung 2007/2008

Dr. Hans-Hermann Wiendahl Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter Dipl.-Ing. Rolf Kipp. Marktspiegel Business Software MES - Fertigungssteuerung 2007/2008 Dr. Hans-Hermann Wiendahl Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter Dipl.-Ing. Rolf Kipp Marktspiegel Business Software MES - Fertigungssteuerung 2007/2008 2., überarbeitete Auflage 2007 Der Marktspiegel Business

Mehr

Marktspiegel Business Software PLM / PDM 2006/2007

Marktspiegel Business Software PLM / PDM 2006/2007 Dipl.-Ing. Dirk Assmus Dipl.-Ing. Jens Meier Dipl.-Ing. Peter Treutlein M.Sc. Eduardo Zancul Marktspiegel Business Software PLM / PDM 2006/2007 2006 Trovarit AG Seite 1 Der Marktspiegel Business Software

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Supply Chain Management 2013/2014

Supply Chain Management 2013/2014 Supply Chain Management 2013/2014 Der Marktspiegel Business Software - Supply Chain Management 2013/2014 Heutige Unternehmen sehen sich fortwährend verschärften Marktanforderungen ausgesetzt. Als Schlüssel

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Supply Chain Management Systeme

Supply Chain Management Systeme Supply Chain Management Systeme Dipl.-Wirt. Ing. Elmar Hartweg Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Pontdriesch

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Marktstudie Organisations- und IT-Beratung - Kurzdarstellung Organisations- und IT-Beratung

Marktstudie Organisations- und IT-Beratung - Kurzdarstellung Organisations- und IT-Beratung Kurzdarstellung Organisations- und IT-Beratung 2004, Trovarit AG Seite 1 (13) Einleitung Einleitung Motivation für die Marktstudie Der Erfolg eines Unternehmens wird immer stärker dadurch bestimmt, wie

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Saarbrücken, 08.07.2004 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Hallfell Material-bereitstellung VANOS Euro-Gebinde Durchlaufregal 2,5 *2,7 Materialbereitstellung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5 Personal für SCM & Logistik Consultants & Interim Manager Beraterprofil ID 2057 Herr Oliver Maass Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant Fragen zum Bewerber: Logistic

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma AspenTech Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung AspenTech unterstützt mit seinen Software-Lösungen unterdem

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

1. Basisdatenkampagne - Jetzt Profile aktualisieren. IT-Matchmaker Infodienst 08 / 13. Liebe Leser,

1. Basisdatenkampagne - Jetzt Profile aktualisieren. IT-Matchmaker Infodienst 08 / 13. Liebe Leser, Liebe Leser, zugegeben: diese Ausgabe des IT-Matchmaker Infodienstes fällt etwas ungünstig in die Hauptferienzeit in Deutschland und Österreich (die meisten KollegInnen in der Schweiz dürften aber wie

Mehr

Kostenlose Marktrecherche www.it-matchmaker.com/scc

Kostenlose Marktrecherche www.it-matchmaker.com/scc Kennzahlenmanagement Business Intelligence Lösungen in der Logistik Neuss, 24.09.2009 München, 29.09.2009 Christoph Gross SCC-Center 2009 Supply Chain Competence Center Gross & Partner www.scc-center.de

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Executive Summary. Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS. Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd.

Executive Summary. Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS. Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd. Executive Summary Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd. 228 230 218 223 206 200 210 189 123 121 124 133 149 154 160 156 161 170 174 Unterstützt von: Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Via 125 Europe Traffic

Via 125 Europe Traffic Warenkorb (0) Suchen Haben Sie noch kein TomTom-Konto? Konto erstellen Produkte Karten Services Shop Verkehrsmeldungen Support Über TomTom MyTomTom Highlights Vorteile Karten Technische Daten Zubehör Via

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Interim Management in Deutschland 2014

Interim Management in Deutschland 2014 Interim Management in Deutschland 2014 Die Studie der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Hier sind die Interim Manager zu Hause...... und hier finden die Projekte statt. # 1 # 2-10 # 11-20 # über

Mehr

Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE Vorschriften bietet.

Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE Vorschriften bietet. Tremcards / schriftliche Weisungen / Unfallmerkblätter Tremcards Software Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

IT@Texprocess. Powerful Software Solutions for the Fashion Industry. 4. 7. 5. 2015 Frankfurt am Main. texprocess.com. powered by:

IT@Texprocess. Powerful Software Solutions for the Fashion Industry. 4. 7. 5. 2015 Frankfurt am Main. texprocess.com. powered by: IT@Texprocess Powerful Software Solutions for the Fashion Industry 4. 7. 5. 2015 Frankfurt am Main texprocess.com powered by: #Besuchermagnet Mit IT@Texprocess starten Ihre IT-Lösungen durch. Die Nachfrage

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Checkliste WWS (2010)

Checkliste WWS (2010) Checkliste WWS (2010) Allgemeine Unternehmensdaten Firma Kundennummer Straße / Hausnummer PLZ Ort Telefax E-Mail Internetadresse Ansprechpartner Name Vorname Funktion E-Mail Geschäftsleitung IT-Leitung

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...18 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes

Mehr

Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren

Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren Das 3PhasenKonzept als Framework für die unternehmensspezifische ERP-/PPS-Softwareauswahl Die eines passenden ERP-/PPS-Systems für das eigene Unternehmen

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. Tel: +49 (0) 711-90715-390 Breitscheidstraße 4 Fax: +49 (0) 711-90715-350 D-70174 Stuttgart Mail: info@osb-alliance.com Antrag auf Mitgliedschaft in der

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden Einladung SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden HYDRO Systems KG AP Von als ProAlpha strategische zu SAP Unternehmenslösung eine strategische Entscheidung der HYDRO Systems KG SAP-live:

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben.

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben. FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste Telecom Liechtenstein. einfacherleben. Connecta der Anschluss der Zukunft Connecta - 2 Telefonlinien mit 3 Rufnummern - 200 Freiminuten / Mt -

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A.

360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 360 Spend Analyse, Basis für souveränes Handeln im Einkauf Andreas Held, Country Manager Creactives S.p.A. 2013 CREACTIVES 1 Ein italienisches Unternehmen 2013 CREACTIVES 2 Große multinationale Unternehmen,

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

13 Auswahl und Ausblick

13 Auswahl und Ausblick Auswahl und Ausblick 206 13 Auswahl und Ausblick Abschließend werden das Umfeld von Logistiknetzen und prägende Trends behandelt. Das Anforderungsprofil, die Bedingungen für eine gelungene Kooperation,

Mehr

Flexibilität durch Liquidität. hawk finance. Ein Finanzierungsangebot unseres Partners NordFinanz Bank AG, Bremen. www.hawkfinance.

Flexibilität durch Liquidität. hawk finance. Ein Finanzierungsangebot unseres Partners NordFinanz Bank AG, Bremen. www.hawkfinance. Flexibilität durch Liquidität hawk finance Ein Finanzierungsangebot unseres Partners NordFinanz Bank AG, Bremen www.hawkfinance.de hawk finance Wer macht was? NordFinanz Bank AG Unabhängige Privatbank

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

KARDEX PowerPick Power-Software für die ökonomische Lagerverwaltung

KARDEX PowerPick Power-Software für die ökonomische Lagerverwaltung KARDEX PowerPick Power-Software für die ökonomische Lagerverwaltung Mit weltweit 2.500 installierten Systemen der verschiedenen Softwareprodukte und über 13 Jahren Erfahrung in der Erstellung und Implementierung

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

VDMA-Publikationsübersicht 1

VDMA-Publikationsübersicht 1 Trendthemen Industrie 4.0: Revolution, Zukunftsthema oder Hype? 24 Seiten (Sonderdruck VDMA Nachrichten) Bestellung bei: biljana.gabric@vdma.org http://www.plattform-i40.de/ Ansprechpartner: rainer.glatz@vdma.org,

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Berater-Profil 2601. SAP R/3 Basisberater. Beratung / Consulting Projektleitung / Organisation / Koordination Administration / Support

Berater-Profil 2601. SAP R/3 Basisberater. Beratung / Consulting Projektleitung / Organisation / Koordination Administration / Support Berater-Profil 2601 SAP R/3 Basisberater Beratung / Consulting Projektleitung / Organisation / Koordination Administration / Support Ausbildung 1985 Grundstudium Physik/Astronomie (Ruhr-Uni Bochum) 1987

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Dun & Bradstreet Connect für SAP

Dun & Bradstreet Connect für SAP D&B Produkte & Services Dun & Bradstreet Connect für SAP Integriertes Kreditmanagement für Ihr SAP ERP-System Dun & Bradstreet (D&B) Connect für SAP Vorbei sind die Zeiten, in denen Sie Bonitätsinformationen

Mehr

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT)

Berater-Profil 2579. DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Berater-Profil 2579 DB- und Systemadministrator (AIX, Linux, Oracle, Tivoli, Win NT) Backup & Recovery, Storage Management, High Availibility, Systems Management Ausbildung Vordiplom Maschinenbau (FH)

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG 01.12.2011 Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG Dr. Rolf Sundermeier Geschäftsführer Agenda 4brands Reply Eckwerte Lösungsbausteine für einen holistischen CRM-Ansatz in Vertrieb und

Mehr

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Stefan Wirth Internationales Interim Management und Projektbetreuung 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Inhalt: 1. Kurzüberblick.. 3 2. Zur Person.. 4 3. Bisherige Einsatzgebiete.. 5 4. Leistungsumfang

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines WIRT Q HANDEL WIRT Q 1-9 Q 1 Q 5 Q 8 HANDEL ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien d. Sammelwerke da. Festschriften db. Serien g. Tagungsberichte k. Geschäftsberichte l. Lexika / Wörterbücher la. Sachlexika

Mehr

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel STANDORTPRÄSENTATION RODGAU GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel SNCF GEODIS: ein Supply Chain Operator, hundertprozentige Tochtergesellschaft der SNCF Gruppe SNCF Nahverkehr Lokale und regionale

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Ihr Begleiter auf neuen Wegen

Ihr Begleiter auf neuen Wegen Weiter denken: Flexibler investieren Ihr Begleiter auf neuen Wegen IT-Projektfinanzierung und Leasing = Software-Projekt-Leasing Peter Lehmann 24.09.2007 Deutsche Leasing Gruppe Gründung 1962 als erste

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

Herzlich Willkommen! COPYRIGHT 2015 Grzegorz K. JEKEL. ALL RIGHTS RESERVED.

Herzlich Willkommen! COPYRIGHT 2015 Grzegorz K. JEKEL. ALL RIGHTS RESERVED. Herzlich Willkommen! 1 Grzegorz K. JEKEL Januar, 2015 Projektleiter INHALT 1. Hintergrund 2. Sehr gut ausgebildet Profi 3. Zertifizierter PRINCE2 (PRojects IN Controlled Environments) Practitioner 4. Project

Mehr

Michael Hasenbrink * 1962

Michael Hasenbrink * 1962 Beruflicher Werdegang 1982 Allgemeine Hochschulreife 1992 Abschluss als Diplom-Wirtschaftsingenieur, Maschinenbau 1992 1995 GAVIA GmbH, Entwicklung und Implementierung von Umweltinformationssystemen 1996

Mehr

Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2013

Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2013 ein Unternehmen von Arbeitszeit-Monitor Deutschland 2013 Seite 1/32 Wer arbeitet wie viel? Wer macht Überstunden? Wer hat welchen Urlaubsanspruch? Datengrundlage: 262.365 Arbeitsverhältnisse August 2013

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Ne(x)t Generation B2B

Ne(x)t Generation B2B Bad Homburg, 07. September 2006 Ne(x)t Generation B2B Herausforderungen und Perspektiven einer Branche im Aufbruch Ausgewählte Folien www.ecc-handel.de Was ist das E-Commerce-Center Handel? Forschung,

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr