Marktspiegel SCM - Kurzdarstellung Supply Chain Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktspiegel SCM - Kurzdarstellung Supply Chain Management"

Transkript

1 Marktspiegel SCM - Kurzdarstellung Supply Chain Management 2004, Trovarit AG Seite 1 (9)

2 Marktspiegel SCM - Einleitung Einleitung Der Marktspiegel Business Software Supply Chain Management Aufgrund des zunehmenden Interesses an einer Softwareunterstützung für die Planung und Steuerung von Beschaffungs-, Produktions- und Distributionsaktivitäten in Unternehmensnetzwerken führt das FIR regelmäßig Marktanalysen zum Angebot an Software-Lösungen zum Supply Chain Management (SCM) durch. In diesen Lösungen sieht das FIR eine bedeutsame Ergänzung zu den klassischen Produktionsplanungs- und - steuerungs-systemen (PPS-Systemen) bzw. Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP- Systemen). In dem hier vorliegenden Marktspiegel wird das Marktangebot von den derzeit am deutschen Markt verfügbaren SCM-Systemen untersucht. Das Ziel Dieser Marktspiegel verfolgt das Ziel, interessierten Lesern aus Forschung und Praxis einen schnellen Überblick über den Markt für SCM-Software zu geben. Unternehmensfachleute und Entscheider erhalten so grundlegende Informationen über das aktuelle Angebot an SCM-Software. Der einführende Teil schafft Transparenz hinsichtlich des Begriffs SCM und hinsichtlich der Struktur von Planungsaufgaben innerhalb des SCM. Es folgt eine grundlegende Bewertung der untersuchten SCM-Software im Hinblick auf die Unterstützung der Aufgaben des Supply Chain Management. Anschließend werden konkrete Hilfestellungen für die Durchführung eines Projektes zur Auswahl eines SCM-Systems gegeben. Schließlich bietet der Marktspiegel eine Übersicht über die relevanten SCM- Anbieter, deren Software-Angebot und typische Implementierungsprojekte. Im Rahmen einer Software-Auswahl bietet der Marktspiegel Business Software SCM demnach eine erste Orientierung im Markt für SCM-Software. Im Verbund mit dem Internetwerkzeug IT-Matchmaker unterstützt der Marktspiegel darüber hinaus Unternehmen bei der konkreten Durchführung einer Software-Auswahl im Bereich des Supply Chain Management (vgl. unten). Das Konzept Grundlage des Marktspiegels ist ein Funktionsmodell für das Supply Chain Management, das vom FIR entwickelt wurde. Dieses Modell greift eine Grundstruktur auf, die sich an den unterschiedlichen, in der betrieblichen Praxis der Logistikkette vorhandenen Planungsebenen orientiert. Anhand dieses Funktionsmodells lassen sich die verschiedenen im Marktspiegel abgebildeten SCM-Systeme übersichtlich und detailliert darstellen und vergleichen. Zu diesem Zweck wurde aus dem Funktionsmodell ein standardisierter Fragenkatalog abgeleitet, der zur Datenerhebung und -auswertung herangezogen wurde. Gleichzeitig dient dieser Fragenkatalog als Vorlage für die Erstellung von Pflichtenheften für konkrete Auswahlprojekte. Der Fragenkatalog sowie die jeweils aktuellsten Marktdaten sind über den IT-Matchmaker (www.it-matchmaker.com) der Trovarit AG verfügbar und unterstützen im Rahmen eines Auswahlprojektes die Vorauswahl von SCM-Lösungen. 2004, Trovarit AG Seite 2 (9)

3 Marktspiegel SCM - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Marktspiegel Business Software Supply Chain Management Abbildungsverzeichnis Grundlagen des Supply Chain Management Entwicklung und Einordnung des Supply Chain Management Begriffsklärung Supply Chain Management Determinanten eines erfolgreichen SCM Konzepte zur Umsetzung des SCM Funktionsmodell des Supply Chain Management Supply Chain Konfiguration Supply Chain Planung Supply Chain Controlling Durchführung der Markterhebung Marktanalyse und -bewertung Auswahl und Einführung von SCM-Systemen Probleme bei der Auswahl Das 4-Phasen-Konzept zur Auswahl und Einführung betrieblicher Anwendungssysteme Projektmanagement Grundlage für die systematische Auswahl und Einführung Reorganisationsphase Schaffung der organisatorischen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen Vorauswahl Eingrenzung auf das Wesentliche Endauswahl Vorbereitung der Entscheidung Implementierung Vom Pilotbetrieb zum unternehmensweiten Roll-Out Erfahrungen und Empfehlungen Systemprofile Erläuterung zu den Systemprofilen Systemprofile Adexa GmbH AP Automation + Productivity AG AspenTech Europe S.A./N.V Axxom Software AG Baan Deutschland GmbH bäurer componentware GmbH DynaSys ELDICON GmbH Systemhaus , Trovarit AG Seite 3 (9)

4 Marktspiegel SCM - Inhaltsverzeichnis ESPI Logistics GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) FLS Fertigungsleitsysteme Frontstep GmbH GIKTEC Anwendungstechnologie GmbH GODEsys GmbH ICON GmbH Industrial Application Software GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) infor business solutions AG INFORM GmbH Intentia Deutschland GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) International Business Systems GmbH J.D. Edwards Deutschland GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) Manugistics (Deutschland) GmbH Mercia Software Ltd MSO concept GmbH Navision PC&C Vertriebs GmbH ORACLE Deutschland GmbH PointOut GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) proalpha Software AG PSIPENTA Software Systems GmbH (inkl. Anbieterdarstellung) SAP Deutschland AG & Co KG SKYVA International SSA System Software Associates GmbH Systems & Computer Technology TEAM GmbH Toolsgroup Spain TXTe-solutions GmbH Wassermann AG Branchenregister Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis SCM-Kriterienkatalog , Trovarit AG Seite 4 (9)

5 Marktspiegel SCM - Musterdarstellung Systemprofile - Musterdarstellung Muster AG SCM-Software SCM-Solution , Trovarit AG Seite 5 (9)

6 Marktspiegel SCM - Musterdarstellung Muster AG System: SCM-Solution 2.0 Ansprechpartner: Herr Mustermann Strasse: ABC-Strasse 1-5 Ort: Musterstadt Telefon: Fax: Homepage: Niederlassungen (PLZ-Gebiet) Niederlassungen (international) Skandinavien Griechenland Ukraine Großbritannien Türkei Rumänien Benelux Österreich, Schweiz USA Frankreich Ungarn, Tschechien, Slowakei Asien Spanien, Portugal Polen Lateinamerika Italien, Slowenien Russland Australien Kroatien, Yugoslawien Weißrussland Anzahl der Mitarbeiter Deutschsprachiger Raum Westeuropa Weltweit Insgesamt Programmentwicklung Beratung/Implementierung Angebotene Beratungsdienstleistungen Beratung zur Unternehmensstrategie Reengineering der Unternehmensstruktur Beratung zur IT-Strategie Reengineering der IT-Struktur Projektmanagement Change Management Angebotene Generalunternehmerschaft Projektmanagement Rechnerraumeinrichtung Datenmigration Reengineering Serverinstallation Schulung der Anwender Verkabelung Netzwerkkonfiguration Finanzierung Angebotene Unterstützungsleistungen im Produktivbetrieb Standard Releasepflege Online-Fernbetreuung Individuelle Releasepflege System-/Release-Management On-Site Service (Betreuung vor Ort) Rechenzentrumsbetrieb via ISDN Hotline Rechenzentrumsbetr. via Internet/Extranet 2004, Trovarit AG Seite 6 (9)

7 Marktspiegel SCM - Musterdarstellung System: SCM-Solution 2.0 Erstinstallation des aktuellen Systems k.a. Gesamtinstallationen des aktuellen Systems Deutschland Europa Weltweit Installationen Unterstützte Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Schwedisch, Polnisch, Niederländisch, Dänisch, Finnisch, Slowakisch, Tschechisch, Ungarisch, Griechisch, Türkisch Unterstützte Serverbetriebssysteme IBM-AIX, HP-UX, SOLARIS, Windows-NT, Windows 2000 Unterstützte Datenbanksysteme DB/2, DB/400, MS SQL-Server, MS Access, Oracle, Sybase Unterstützte Serverhardware IBM RS 6000, HP 9000, PC, SUN Leistungsschwerpunkte des Systems (Erfüllungsgrade auf der Basis des SCM-Kriterienkataloges) 100% 75% 50% 25% 0% Strategische Netzwerkmodellierung Strategische Netzwerkoptimierung Lieferantenmanagement Strukturübergreifende Planung Beschaffungsprogrammplanung Produktionsprogrammplanung Feinplanung Bestands- & Lagermanagement Distributionsplanung Absatz- / Bedarfsplanung Verfügbarkeitsprüfung (ATP/CTP) SCM-Controlling 2004, Trovarit AG Seite 7 (9)

8 Marktspiegel SCM - Musterdarstellung Angaben zu den typischen Kunden von SCM-Solution 2.0 Mitarbeiterzahl der typischen Kunden Deutschland Europa Weltweit Anzahl Mitarbeiter 100 bis k.a. k.a. Niederlassungen der typischen Kunden außerhalb Deutschlands Österreich, Schweiz Griechenland Slowakei,Tschechien, Ungarn Benelux Italien, Slowenien USA, Canada Frankreich Spanien, Portugal Asien Großbritannien, Irland Türkei Australien Skandinavien Polen Lateinamerika Wirtschaftszweig der typischen Kunden Investitionsgüter-Produktion Produktions- / Verbrauchsgüter- Handel Investitionsgüter-Handel Konsumgüter-Produktion Produktions- / Verbrauchsgüter-Produktion Konsumgüter-Handel Branchenschwerpunkte der typischen Kunden Agrarwirtschaft Maschinen- und Anlagenbau Grundstoffindustrie Automobilindustrie Chemie sonstiger Fahrzeugbau Mineralöl, Gas, Brennstoffe Technische Gebrauchsgüter Kunststoff- und Gummiverarbeitung High Tech und Elektronik Pharma Haushalt, Elektro, Hifi, etc Papier und Holz Nahrungs- und Genussmittel Möbel Non-Food Konsumgüter Textil Baubranche, Objektgeschäft Bekleidung Sanitär Schuh Telekommunikation Metallerzeugung Verkehr und Transport/Logistik Metallverarbeitung Öffentliche Verwaltung Wieviele Partner werden in die Supply Chain eingebunden Unternehmen bzw. Organisationseinheiten: bis Welche Stufen der Supply Chain werden unterstützt Rohstofflieferant Produktion Einzelhandel Sublieferant Montage Logistikdienstleister Lieferant Großhandel Endverbraucher Erzeugnisspektrum Erzeugnisse nach Kundenspezifikation Standarderzeugnisse mit Varianten typisierte Erzeugnisse mit Varianten Standarderzeugnisse ohne Varianten 2004, Trovarit AG Seite 8 (9)

9 Studien - Bestellformular Bestellung Studien Hiermit bestelle ich gegen Rechnung folgende Exemplare: Anzahl Studie Anwenderzufriedenheit ERP/Business Software Deutschland 2004 Hrsg: Trovarit AG, Autoren: Dr. Karsten Sontow, Peter Treutlein, ca. 180 Seiten Preis/Stück* Anzahl Band Marktspiegel Service Management 2004 ca. 40 Anbieter & Produkte, Marktspiegel Instandhaltungsmanagement 2004 ca. 55 Anbieter & Produkte, Marktspiegel ERP/PPS 2003/ Anbieter & Produkte, Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 ca. 60 Anbieter & Produkte, Marktspiegel MES-Fertigungssteuerung 2004/2005 ca. 30 Anbieter & Produkte,. Marktspiegel Rechnungswesen 2004/ Anbieter & Produkte. Marktspiegel CRM Partnerprodukt der schwetz consulting; ca. 100 Anbieter & Produkte Marktspiegel Dokumenten-Management 24 Anbieter & 28 Produkte,. Marktstudie Food & Process 26 Anbieter & Produkte, inkl. Lastenheftvorlage & Marktanalyse (online unter *alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt. und Versand Bestellung an Fax: 0241/ (bitte entsprechende Anzahl eingeben) Firma: Name, Vorname: Straße: PLZ, Ort: Preis/Stück* 350,00 350,00 250,00 620,00 Telefon: Telefax: Ort, Datum Rechtsverbindliche Unterschrift und Stempel Weitere Informationen: Trovarit AG Pontdriesch 10/12 D Aachen Tel.: +49 (241) Fax: +49 (241) Trovarit AG

Marktstudie Food & Process - Kurzdarstellung Food & Process

Marktstudie Food & Process - Kurzdarstellung Food & Process Marktstudie Food & Process - Kurzdarstellung Food & Process 2004, Trovarit AG Seite 1 (10) Marktstudie Food & Process- Einleitung Präambel zur Marktstudie Food & Process von Fritz Niehsen Software-Entwicklung

Mehr

Marktspiegel Rechnungswesen 2004/2005 - Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005

Marktspiegel Rechnungswesen 2004/2005 - Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005 Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005 2004, Trovarit AG Seite 1 (10) Einleitung Vorwort zum Marktspiegel Rechnungswesensysteme 2004/2005 Der Markt für Rechnungswesensysteme wird oberflächlich betrachtet

Mehr

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 2004, Trovarit AG Seite 1 (10) Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 Einleitung Der Marktspiegel Business Software Warenwirtschaft

Mehr

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004

Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 - Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 Kurzdarstellung Warenwirtschaft 2003/2004 2006, Trovarit AG Seite 1 (10) Marktspiegel Warenwirtschaft 2003/2004 Einleitung Der Marktspiegel Business Software Warenwirtschaft 2003/2004 Transparenz im Markt

Mehr

Marktspiegel Dokumenten-Management - Kurzdarstellung Dokumenten-Management

Marktspiegel Dokumenten-Management - Kurzdarstellung Dokumenten-Management Kurzdarstellung Dokumenten-Management 2006, Trovarit AG Seite 1 (10) Einleitung Marktspiegel Dokumenten-Management Systeme zur Erfassung, Verschlagwortung und Archivierung von Dokumenten helfen Unternehmen

Mehr

Marktspiegel Rechnungswesen 2004/2005 - Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005

Marktspiegel Rechnungswesen 2004/2005 - Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005 Kurzdarstellung Rechnungswesen 2004/2005 2006, Trovarit AG Seite 1 (10) Einleitung Vorwort zum Marktspiegel Rechnungswesensysteme 2004/2005 Der Markt für Rechnungswesensysteme wird oberflächlich betrachtet

Mehr

Dr. Hans-Hermann Wiendahl Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter Dipl.-Ing. Rolf Kipp. Marktspiegel Business Software MES - Fertigungssteuerung 2007/2008

Dr. Hans-Hermann Wiendahl Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter Dipl.-Ing. Rolf Kipp. Marktspiegel Business Software MES - Fertigungssteuerung 2007/2008 Dr. Hans-Hermann Wiendahl Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter Dipl.-Ing. Rolf Kipp Marktspiegel Business Software MES - Fertigungssteuerung 2007/2008 2., überarbeitete Auflage 2007 Der Marktspiegel Business

Mehr

Marktspiegel Business Software PLM / PDM 2006/2007

Marktspiegel Business Software PLM / PDM 2006/2007 Dipl.-Ing. Dirk Assmus Dipl.-Ing. Jens Meier Dipl.-Ing. Peter Treutlein M.Sc. Eduardo Zancul Marktspiegel Business Software PLM / PDM 2006/2007 2006 Trovarit AG Seite 1 Der Marktspiegel Business Software

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Marktspiegel ERP/PPS2003/2004 - Kurzdarstellung ERP/PPS 2003/2004

Marktspiegel ERP/PPS2003/2004 - Kurzdarstellung ERP/PPS 2003/2004 Marktspiegel ERP/PPS2003/2004 - Kurzdarstellung ERP/PPS 2003/2004 2004, Trovarit AG Seite 1 (11) Marktspiegel ERP/PPS 2003/2004 - Einleitung Einleitung Der Marktspiegel Business Software ERP/PPS IT-Systeme

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Supply Chain Management 2013/2014

Supply Chain Management 2013/2014 Supply Chain Management 2013/2014 Der Marktspiegel Business Software - Supply Chain Management 2013/2014 Heutige Unternehmen sehen sich fortwährend verschärften Marktanforderungen ausgesetzt. Als Schlüssel

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Supply Chain Management Systeme

Supply Chain Management Systeme Supply Chain Management Systeme Dipl.-Wirt. Ing. Elmar Hartweg Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Pontdriesch

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Close to your business. Fashion Logistics

Close to your business. Fashion Logistics Close to your business. Fashion Logistics Schweden Finnland Norwegen Fashion Logistics europaweit. Irland Dänemark Litauen Estland Lettland Russland Mit eigenen Standorten sowie exklusiven Partnerschaften

Mehr

Marktspiegel IPS - Kurzdarstellung Instandhaltungsmanagement

Marktspiegel IPS - Kurzdarstellung Instandhaltungsmanagement Marktspiegel IPS - Kurzdarstellung Instandhaltungsmanagement 2002, Trovarit AG Seite 1 (12) Marktspiegel IPS - Einleitung Der Marktspiegel Business Software Instandhaltungsmanagement Die Professionalisierung

Mehr

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06.

Microsoft Dynamics NAV. Länder- Verfügbarkeits- Übersicht. Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz. 06. Microsoft Dynamics NAV Länder- Verfügbarkeits- Übersicht Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz Microsoft Dynamics NAV Countries availability overview German-language edition

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft

Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Optimale Softwarebeschaffung: keine Sicherheit ohne Pflichtenheft Saarbrücken, 08.07.2004 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Frank Hallfell Material-bereitstellung VANOS Euro-Gebinde Durchlaufregal 2,5 *2,7 Materialbereitstellung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Werben Sie mit Ihrem guten Ergebnis!

Werben Sie mit Ihrem guten Ergebnis! Grafiken und Auswertungen aus der ERP-Praxis 2014/2015: Werben Sie mit Ihrem guten Ergebnis! Software-Hersteller Nutzen Sie die Auswertungen und Grafiken der Trovarit-Studie ERP-Praxis - Anwenderzufriedenheit,

Mehr

Marktstudie Organisations- und IT-Beratung - Kurzdarstellung Organisations- und IT-Beratung

Marktstudie Organisations- und IT-Beratung - Kurzdarstellung Organisations- und IT-Beratung Kurzdarstellung Organisations- und IT-Beratung 2004, Trovarit AG Seite 1 (13) Einleitung Einleitung Motivation für die Marktstudie Der Erfolg eines Unternehmens wird immer stärker dadurch bestimmt, wie

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau SAP Power-User Materialwirtschaft (MM), Versand und Lagerverwaltung (LE-WM) in Zwickau Angebot-Nr. 00842439 Bereich Angebot-Nr. 00842439 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 01.06.2015-21.08.2015 alfatraining

Mehr

Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie

Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienrichtung Holztechnik Marktanalyse zu ERP-Systemen unter besonderer Beachtung der Anforderungen der Holzmöbelindustrie Übersichtstabellen

Mehr

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/

Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/ Rozvoj vzdělávání žáků karvinských základních škol v oblasti cizích jazyků Registrační číslo projektu: CZ.1.07/1.1.07/02.0162 ZŠ Určeno pro Sekce Předmět Téma / kapitola Zpracoval (tým 1) Mendelova 9.

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

In acht Schritten zum. stabilen ERP-Projekt

In acht Schritten zum. stabilen ERP-Projekt In acht Schritten zum stabilen ERP-Projekt CeBIT 2006, Hannover 13. März 2006 Peter Treutlein Trovarit AG, Aachen Ø Dauer von Software-Projekten 2 Größenklasse >= 1000 500-999 250-499 100-249 50-99 N =

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis .consulting.solutions.partnership Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis Regina Ludwig msg-systems AG Regina Ludwig Persönlicher Werdegang Studium Von Oktober 2008 bis September 2011 Bachelor

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5

Beraterprofil ID 2057. Herr Oliver Maass. Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant. Fragen zum Bewerber: 1/5 Personal für SCM & Logistik Consultants & Interim Manager Beraterprofil ID 2057 Herr Oliver Maass Supply Chain & Logistikberatung Interim Management und IT / ERP Consultant Fragen zum Bewerber: Logistic

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma AspenTech Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung AspenTech unterstützt mit seinen Software-Lösungen unterdem

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Vorwort...3 Abbildungsverzeichnis...11 Einleitung...13. 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...19

Vorwort...3 Abbildungsverzeichnis...11 Einleitung...13. 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...19 Vorwort...3 Abbildungsverzeichnis...11 Einleitung...13 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...19 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...20 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes von

Mehr

Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07

Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07 Der Anwender hat das Wort: Ergebnisse Anwender- Zufriedenheitsstudie ERP/Business Software Schweiz 2006/07 Agenda Background der Studie Datenbasis Installationsbasis Projektpraxis ERP-Systeme in der Anwenderwertung

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Kostenlose Marktrecherche www.it-matchmaker.com/scc

Kostenlose Marktrecherche www.it-matchmaker.com/scc Kennzahlenmanagement Business Intelligence Lösungen in der Logistik Neuss, 24.09.2009 München, 29.09.2009 Christoph Gross SCC-Center 2009 Supply Chain Competence Center Gross & Partner www.scc-center.de

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

1. Zum Begriff internationale Sprache

1. Zum Begriff internationale Sprache Deutsch als internationale Sprache (Ulrich Ammon) 1. Zum Begriff internationale Sprache 2. Deutsch als Fremdsprache 3. Deutsch als Minderheitssprache 4. Deutsch als staatliche Amtssprache 5. Sprecherzahl

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Europäische Forschungsförderung für Unternehmen Dr.-Ing. Julia Dohnt-Glander 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. Tel: +49 (0) 711-90715-390 Breitscheidstraße 4 Fax: +49 (0) 711-90715-350 D-70174 Stuttgart Mail: info@osb-alliance.com Antrag auf Mitgliedschaft in der

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

1. Basisdatenkampagne - Jetzt Profile aktualisieren. IT-Matchmaker Infodienst 08 / 13. Liebe Leser,

1. Basisdatenkampagne - Jetzt Profile aktualisieren. IT-Matchmaker Infodienst 08 / 13. Liebe Leser, Liebe Leser, zugegeben: diese Ausgabe des IT-Matchmaker Infodienstes fällt etwas ungünstig in die Hauptferienzeit in Deutschland und Österreich (die meisten KollegInnen in der Schweiz dürften aber wie

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Tectura

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Tectura Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Tectura Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Tectura Life Sciences auf der Basis von Microsoft Navision

Mehr

Webinare und Webinarsysteme

Webinare und Webinarsysteme Webinare und Webinarsysteme Seite 1 Webinare und Webinarsysteme www.inxmail.de Autor Katja Gassert Inxmail Academy März 2011 Webinare und Webinarsysteme Seite 3 Abstract Die vorliegende Arbeit entstand

Mehr

Europamappe. von ... Europamappe

Europamappe. von ... Europamappe von... Europa ist ein Kontinent Ein Kontinent ist ein zusammenhängender Erdteil. Zu den Kontinenten gehören: Asien Afrika Amerika Australien und die Antarktis Der Kontinent Europa erstreckt sich von Portugal

Mehr

Vorwort 5. Teil 1: Allgemeine Informationen zu Auslandsimmobilien

Vorwort 5. Teil 1: Allgemeine Informationen zu Auslandsimmobilien Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Teil 1: Allgemeine Informationen zu Auslandsimmobilien 1. Suche und Finanzierung von Auslandsimmobilien 16 Stefan Albert 1.1 Der erste Gedanke 16 1.1.1 Echte Kaufmotive 16

Mehr

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden Einladung SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden HYDRO Systems KG AP Von als ProAlpha strategische zu SAP Unternehmenslösung eine strategische Entscheidung der HYDRO Systems KG SAP-live:

Mehr

B I T K O M B I G D A T A S U M M I T

B I T K O M B I G D A T A S U M M I T B I T K O M B I G D A T A S U M M I T W O H I N G E H T D I E R E I S E? W I S S E N S M A N A G E M E N T G E S T E R N - H E U T E - M O R G E N F E B ` 1 5 S E I T E 2 V O N 1 0 S E I T E 3 V O N 1

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

effizient anbieterneutral sicher

effizient anbieterneutral sicher effizient anbieterneutral sicher Software & Prozesse richtig verzahnen! Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Die Trovarit AG versteht sich als Marktanalyst und anbieterneutraler Ansprechpartner

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...18 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Das Rückgrat des Unternehmens

Das Rückgrat des Unternehmens Marktüberblick ERP-Software Das Rückgrat des Unternehmens Ob Vertriebsunterstützung, Fertigungssteuerung oder E-Business - ohne leistungsfähige ERP- Software im Backend sind durchgängige IT-gestützte Prozesse

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens nein ja, nur bestimmte Leistungen ja, für alle Leistungen künstlerische, wissenschaftliche, Leistungen im unterrichtende,

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Executive Summary. Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS. Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd.

Executive Summary. Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS. Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd. Executive Summary Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd. 228 230 218 223 206 200 210 189 123 121 124 133 149 154 160 156 161 170 174 Unterstützt von: Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply

Mehr

BEWERBUNG. Als Arbeitgeber. Sehr interessant :-)

BEWERBUNG. Als Arbeitgeber. Sehr interessant :-) Sehr interessant :-) BEWERBUNG Als Arbeitgeber Landwehrplatz 6-7 I 66111 Saarbrücken I Telefon 0681 / 93 666-0 E-Mail: bewerbung@dhc-gmbh.com I Web: www.dhc-gmbh.com BEWERBUNG DHC GmbH Arbeitgeber DHC

Mehr

verlaufen? zur Startseite www.info-reisepreisvergleich.de Keine Gewähr für Richtigkeit

verlaufen? zur Startseite www.info-reisepreisvergleich.de Keine Gewähr für Richtigkeit so gering wie möglich zu halten. Trotz der sofortigen Sperrung können noch über mehrere Monate Belastungen auf dem eigenen Konto durch die unbefugte Nutzung der Karte entstehen. So wird beim elektronischen

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Von Prof. Dr. Karl Kurbel 6., völlig überarbeitete Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort zur

Mehr

KARDEX PowerPick Power-Software für die ökonomische Lagerverwaltung

KARDEX PowerPick Power-Software für die ökonomische Lagerverwaltung KARDEX PowerPick Power-Software für die ökonomische Lagerverwaltung Mit weltweit 2.500 installierten Systemen der verschiedenen Softwareprodukte und über 13 Jahren Erfahrung in der Erstellung und Implementierung

Mehr

Gut abgesichert im Ausland arbeiten

Gut abgesichert im Ausland arbeiten Gut abgesichert im Ausland arbeiten Heute ist es auch für kleinere und mittelständige Unternehmen wichtig, auf internationaler Ebene zu agieren. Wie sieht es dabei mit dem Versicherungsschutz aus? Mit

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

DOWNLOAD. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Europa: Ländersteckbriefe gestalten Basiswissen Erdkunde einfach und klar auszug aus dem Originaltitel: Name: Ländersteckbrief Deutschland 28a. Fläche: Quadratkilometer Deutschland

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Kandidatenprofil LS, 3087

Kandidatenprofil LS, 3087 Kandidatenprofil LS, 3087 Ausbildungen & Kenntnisse Grundausbildung Industriekauffrau, Industrie- und Handelskammer Augsburg, Deutschland Abitur, Peutinger Gymnasium Augsburg, Deutschland Abschlüsse Dipl.

Mehr

Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE Vorschriften bietet.

Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE Vorschriften bietet. Tremcards / schriftliche Weisungen / Unfallmerkblätter Tremcards Software Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE

Mehr

Michael Hasenbrink * 1962

Michael Hasenbrink * 1962 Beruflicher Werdegang 1982 Allgemeine Hochschulreife 1992 Abschluss als Diplom-Wirtschaftsingenieur, Maschinenbau 1992 1995 GAVIA GmbH, Entwicklung und Implementierung von Umweltinformationssystemen 1996

Mehr