Konsolidierung als Basis für Agilität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsolidierung als Basis für Agilität"

Transkript

1 Konsolidierung als Basis für Agilität Whitepaper Ueli Brönnimann Zürich, 31. März 2014

2 Zusammenfassung für Entscheider Die Entwicklung der Unternehmens-IT lässt sich in drei Dekaden skizzieren: Auf das Mainframe-Zeitalter mit zentralisierter Rechenkapazität und Terminals ohne eigene Intelligenz folgte die Ära des Client/Server-Computing. IT-Infrastrukturen wurden damit auch für kleinere Unternehmen und lokal für Zweig- und Aussenstellen erschwinglich. Zusammen mit dem Trend, durch Akquisitionen zu wachsen, haben sich in den Unternehmen mit der Zeit komplexe, heterogene IT-Landschaften angesammelt. Für die dritte Dekade und das damit verbundene vielversprechende Betriebsmodell Cloud Computing, das erneut auf eine zentralisierte IT setzt, bieten heterogene Umgebungen schlechte Voraussetzungen. Sie sind schwierig zu verwalten, kaum automatisierbar, unflexibel und fehleranfällig. Die Ressourcen sind schlecht ausgelastet, die Kommunikation zwischen den Standorten führt zu enormen Leitungskosten, einheitliche Service-Levels sind unmöglich zu gewährleisten, der Personalbedarf ist hoch. Zur Lösung des Problems organisch gewachsener IT-Landschaften bieten sich verschiedene Konsolidierungsmassnahmen an. Dazu gehören der Zusammenzug und die Modernisierung bestehender Rechenzentren, die Standardisierung der Hardware und Software, die Transformation der Softwareumgebung in Richtung einer serviceorientierten Architektur und der Einsatz übergreifender Management- und Automatisierungstools, die einen ganzheitlichen Blick auf das konsolidierte Rechenzentrum erlauben. Zusammen mit der Virtualisierung von Rechenleistung, Speicher und Netzwerkdiensten entsteht so eine solide Basis für eine agile IT-Infrastruktur, die das Geschäft optimal unterstützt. 2

3 Inhaltsverzeichnis Konsolidierung als Basis für Agilität 4 Wildwuchs im Client/Server-Zeitalter 4 Rückkehr zur zentralisierten IT 5 Fallstricke einer nicht konsolidierten IT-Landschaft 6 Heterogene Umgebungen 6 Schlechte Ressourcenauslastung 6 Hohe Gebäude- und Leitungskosten 6 Unterschiedliche Gebäudetechnik 6 Keine einheitlichen Service- und Support-Levels 6 Business Continuity und Disaster Recovery schwierig 7 Hoher Personalbedarf 7 Lösungsansätze für die erfolgreiche IT-Konsolidierung 7 Zusammenzug der Rechenzentren 7 Modernisierung der Rechenzentren 8 Überdenken des Disaster-Recovery-Konzepts 8 Standardisierung der Hardware 9 Data Center Infrastructure Management 9 Automatisierung 9 Lösungen von Swisscom für die Konsolidierung 10 Ihr Kontakt 11 3

4 Konsolidierung als Basis für Agilität Die organisch gewachsenen, heterogenen IT-Landschaften mit teils mehreren Standorten sind wenig kosteneffizient und erschweren es der IT-Abteilung, flexible und zuverlässige Dienste anzubieten. Durch verschiedene Konsolidierungsmassnahmen wird die Grundlage für eine standardisierte und automatisierbare Infrastruktur gelegt. Die Geschichte der Unternehmens-IT lässt sich skizzenhaft in drei Dekaden unterteilen. Die erste Dekade war geprägt durch die zentralisierte Erbringung von IT-Leistungen: Rechen- und Speicherkapazität wurden durch Mainframe-Systeme in einem zentralen Rechenzentrum gewährleistet, die Nutzer waren über Terminals ohne eigene Intelligenz an den Mainframe angebunden. Die Investitionen für dieses Betriebsmodell waren enorm, IT war in erster Linie für grosse Organisationen erschwinglich. Wildwuchs im Client/Server-Zeitalter Mit dem Aufkommen von leistungsfähigen PCs und vergleichsweise preisgünstigen Industriestandard-Servern änderte sich das Bild. Auch kleinere Unternehmen kamen in den Genuss umfassender IT-Systeme, in Grossunternehmen wurden die einzelnen Standorte mit eigener IT-Infrastruktur ausgestattet. Die Software lief entweder direkt auf den PCs der Nutzer oder zunehmend auf lokalen Servern. Die Daten wurden zum Teil ebenfalls lokal gehalten. Verschiedene Standorte agierten unabhängig voneinander, Daten wurden meist nur in gewissen Intervallen abgeglichen. Der lokale IT-Betrieb brachte eine gewisse Unabhängigkeit der Standorte und war auch gewährleistet, wenn keine Netzwerkverbindung bestand. Die hohen Kosten für Standleitungen verschafften den lokalen Client/Server-Installationen zusätzliche Attraktivität. Der dezentralisierte Betrieb barg jedoch Risiken: Die Datenintegrität zwischen den Standorten war gefährdet, Informationen waren nicht durchgängig auf dem gleichen Stand. Einheitliche Regeln liessen sich mit technischen Mitteln nicht durchsetzen, von unternehmensweiter Governance konnte vielfach keine Rede sein. Solche Probleme wurden verschärft durch die zunehmend gängige Strategie, Wachstum durch Akquisitionen und Fusionen zu erzielen. Jedes zugekaufte Unternehmen brachte seine eigene IT mit. Bei der Zusammenführung konzentrierte man sich auf die Integration der Organisationen und Unternehmenskulturen, die Vereinheitlichung der IT-Infrastrukturen genoss keine hohe Priorität oder ging schlicht vergessen. Die Praxis zeigt, dass noch heute zahlreiche Unternehmen genau an diesem Punkt stehen. Dies legt auch der Herbst-Update 2013 des «Report ICT-Markt Schweiz» von MSM Research 1 nahe. Demnach befassen sich 31,7% der befragten KMU und Grossunternehmen mit hardwaregetriebenen Konsolidierungsprojekten, und 34,1% müssen sich um die Integration bestehender Systeme auf der Applikationsebene kümmern. 1 MSM Research, IT Markt Briefing Report, Herbst-Update 2013, November 2013, 4

5 Rückkehr zur zentralisierten IT Die Wirtschaft arbeitet mit zunehmend kürzeren Produktlebenszyklen und ist auf die Geschwindigkeit im Sinne von Time-to-Market angewiesen. Dazu kommt die Digitalisierung des Geschäfts: Der Kundenkontakt erfolgt sowohl im B2B- als auch im B2C-Markt immer mehr über Online-Plattformen und andere digitale Medien. Unternehmen müssen agil auf Veränderungen reagieren, Informationen müssen bedarfsgerecht dort und dann bereitstehen, wo sie benötigt werden. Eine heterogene IT-Umgebung mit langen Projektlaufzeiten und Entwicklungszyklen, fehlenden Schnittstellen und Medienbrüchen vermag diese Anforderungen nicht länger zu erfüllen. Das Cloud-Computing-Modell verspricht mit flexibel verfügbaren, zuverlässigen und kosteneffizienten IT-Diensten Abhilfe. Interessanterweise basiert Cloud-Computing auf einer zentralisierten, harmonisierten, virtualisierten und automatisierten IT-Plattform ähnlich wie die gute alte Mainframe-Welt, aber auf aktuellster technischer Basis und mit stark erhöhter Benutzerfreundlichkeit, zum Beispiel durch Self-Service-Funktionen. Statt Mainframes erbringen Blade-Installationen die Rechenleistung, und zwar in Form von virtuellen Maschinen. Für die Datenhaltung ist eine virtualisierte Speicherlandschaft zuständig, Internet-basierte abgesicherte Verbindungen ersetzen dedizierte Standleitungen. Eine Cloud-basierte IT-Infrastruktur kann abgestimmt auf die Geschäftsbedürfnisse im unternehmenseigenen Rechenzentrum aufgebaut oder aus dem Rechenzentrum eines Providers als Private- oder Public-Cloud-Service bezogen werden. Oft ist der Hybrid-Cloud-Ansatz mit einer Mischung aus selbst erbrachten und extern eingekauften Services die beste Empfehlung. Bei solchen «Make or Buy»- Entscheidungen können verschiedene Faktoren eine Rolle spielen, darunter Kostenoptimierung, Verfügbarkeit, Datensicherheit und Vertraulichkeit sowie die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben. Grundvoraussetzung für eigene Cloud-Services ist die Konsolidierung, Standardisierung, Virtualisierung und Automatisierung der Unternehmens-IT. Dies betrifft sowohl die Hardwareplattformen als auch die Struktur der Softwarelandschaft: Mit einer Service-orientierten Architektur (SOA) kann die IT-Funktionalität auf einzelne Dienste aufgeteilt und flexibel von der passenden Quelle bezogen werden. Die Harmonisierung der Softwareplattformen vermindert zudem den Supportaufwand, erlaubt einheitliche Service-Levels und ermöglicht Skaleneffekte bei der Lizenzbeschaffung. 5

6 Fallstricke einer nicht konsolidierten IT-Landschaft Die organisch gewachsene heterogene und dezentrale IT-Landschaft, in vielen Organisationen bis zum heutigen Zeitpunkt Realität, bringt eine ganze Reihe von Schwierigkeiten mit sich. Der Aufwand für den Betrieb steigt mit zunehmender Komplexität, die Übersicht verschwindet zusehends. In der Praxis verursachen vor allem die folgenden Probleme hohe Kosten und verhindern, dass die IT flexibel, zuverlässig und innovativ auf die Bedürfnisse des Geschäfts reagieren kann: Heterogene Umgebungen Die dezentralen Standorte sind mit unterschiedlicher Hardware ausgestattet, nutzen unterschiedliche Betriebssysteme, Release-Stände und Entwicklungsumgebungen und betreiben unterschiedliche Anwendungen. Jede Plattform benötigt spezifisches Know-how und die Lebenszyklen der Plattformen sind nicht einheitlich. Standort- und plattformübergreifendes Management ist schwierig, Automatisierung nur punktuell möglich. Dies gilt besonders für Standorte, die durch Akquisition hinzugekommen sind und mit einer völlig anderen IT-Plattform arbeiten als die Zentrale zum Beispiel HP statt IBM, Windows statt Linux oder Navision statt SAP. Aus Furcht vor Risiken nach dem Credo «never touch a running system» und vor hohen Migrationskosten wird die Harmonisierung der Plattformen womöglich hinausgeschoben und allenfalls eine behelfsmässige Schnittstelle eingerichtet. Schlechte Ressourcenauslastung An jedem Standort ist die Infrastruktur auf die lokalen Lastspitzen ausgerichtet. Teuer beschaffte Vorhaltekapazitäten liegen die meiste Zeit brach. Die durchschnittliche Auslastung nicht konsolidierter Server liegt meist irgendwo zwischen 5 und 15%. Die installierte Gesamtleistung ist zudem meist noch deutlich höher als die tatsächlich auftretenden Lastspitzen: Es wurde auf Vorrat eingekauft, um jeder Eventualität gewachsen zu sein. Oft wird nach Schätzungen beschafft und es findet gar keine Messung der benötigten Kapazitäten statt. Heterogene verteilte Systeme beschränken zudem die Möglichkeiten für automatischen Lastausgleich. Hohe Gebäude- und Leitungskosten Je mehr Standorte betrieben werden, desto mehr Räumlichkeiten müssen sich im Besitz des Unternehmens befinden oder gemietet sowie laufend unterhalten werden. Auch die Netzwerkverbindung der verschiedenen Standorte macht einen erheblichen Teil der Betriebskosten aus. Je mehr Standorte vernetzt werden müssen, desto höher fallen die Kosten aus insbesondere dann, wenn nicht einfach Filialen an die Zentrale angebunden werden, sondern mehrere Rechenzentren miteinander vernetzt sein müssen. Unterschiedliche Gebäudetechnik Die Standorte bieten nicht überall das gleiche Niveau an Klimatisierung, Energieversorgung und Gebäudesicherheit. Ältere Standorte haben meist eine schlechte Energieeffizienz, und der Betrieb mehrerer Standorte bringt per se einen höheren Energieaufwand mit sich. Unterschiedlich ausgestattete Standorte erschweren zudem die Durchsetzung unternehmensweiter Sicherheitskonzepte. Keine einheitlichen Service- und Support-Levels Während ein Standort mit hochverfügbaren Systemen arbeitet, stehen an einem anderen einzelne Server und inaktive Standby-Einheiten. Einheitliche Service- Levels lassen sich so nicht gewährleisten. In einer heterogenen Umgebung sind auch die Supportzeiten nicht einheitlich: Hersteller A bietet Unterstützung rund um die Uhr an, Anbieter B nur zu Bürozeiten. Das Netzwerkteam von Standort X ist gerade dann nicht verfügbar, wenn der Storage-Spezialist am Standort Y im 6

7 Einsatz ist. Die Terminierung von Wartungsfenstern wird schwierig, weil der Betrieb immer gerade irgendwo nicht unterbrochen werden kann oder der Spezialist nicht zur Verfügung steht. Business Continuity und Disaster Recovery schwierig Die IT-Services müssen den Fachabteilungen und Filialen unterbruchfrei zur Verfügung stehen, und die Verbindung zu den Nutzern muss immer sichergestellt sein. In einem Netz mit mehreren Rechenzentren ist nur schon das Testen aller möglichen Fehlerfälle äusserst komplex. Die Komplexität steigt mit der Anzahl der Standorte massiv an. Hoher Personalbedarf Jeder Standort verursacht für die Wartung der Systeme Aufwand und benötigt eventuell eigenes Personal. Oft kommt noch Sicherheitspersonal hinzu, und wenn die Systeme nicht zentral verwaltet werden, müssen auch System-, Storage- und Netzwerkadministratoren vor Ort sein. Diese Mitarbeiter sind womöglich nicht ausgelastet, aber ihre Präsenz ist unerlässlich, damit auf Fehler und Betriebsprobleme sofort reagiert werden kann. Für den Betrieb notwendige Skills müssen somit mehrfach vorgehalten werden. Im Falle einer Stellvertretung werden häufig nicht alle Standorte gleich berücksichtigt. Lösungsansätze für die erfolgreiche IT-Konsolidierung Eine umfassende Konsolidierung der IT-Landschaft berührt alle Ebenen Räumlichkeiten, Hardware, Software, Entwicklungs- und Betriebsprozesse, das Sourcing aller Elemente sowie die Personalplanung und die Produktivität der Mitarbeitenden. Die hier geschilderten Lösungsansätze konzentrieren sich auf die physikalische Konsolidierung der Rechenzentren, Server- und Storage-Systeme. Es empfiehlt sich jedoch, gleichzeitig mit der physikalischen Konsolidierung auch die Standardisierung der Hardware, die Virtualisierung von Servern, Speicher und Netzwerk, die Automatisierung des Betriebs sowie die Konsolidierung und Standardisierung der Softwareebenen (Betriebssysteme, Datenbanken, Anwendungen) und die Orchestrierung der Services im Sinne einer SOA zumindest anzudenken oder gleich mit zu projektieren. Die Virtualisierung spielt ihre Vorteile mit standardisierten Softwareplattformen am besten aus, und eine standardisierte, serviceorientierte Softwarearchitektur erleichtert die Transformation der eigenen IT ins Cloud-Modell (versus Nutzung einzelner Cloud-Services für spezifische Funktionalität, die jederzeit möglich ist). Zusammenzug der Rechenzentren Der Zusammenzug der verteilten Standorte zu einem zentralen grossen Rechenzentrum verursacht kurzfristig hohe Investitionskosten. Wenn das Geschäftsmodell verlangt, dass zwecks erweiterter Business Continuity eine hochverfügbare und katastrophensichere Infrastruktur bereitsteht, sind weiterhin zwei Standorte nötig, was das Investitionsvolumen naturgemäss verdoppelt. Auf lange Sicht bringt die Konsolidierung auf ein oder zwei Rechenzentren aber einen erheblichen Spareffekt bei den Kosten für Betrieb, Personal, Energie und Immobilien. Es versteht sich von selbst, dass die Konsolidierung von Rechenzentren sorgfältig geplant werden muss. Der gesamte Konsolidierungsprozess sollte durch permanentes Risiko- und Change-Management begleitet und abgesichert werden, denn zu unvorhergesehenen Entwicklungen kann es immer kommen. Auch die Bedürfnisse der betroffenen Standorte und Mitarbeitenden müssen berücksichtigt werden. Sie «verlieren» im Konsolidierungsprozess ihre gewohnten Systeme, müssen eventuell umziehen oder neue Rollen annehmen und sollten von Anfang an in das Projekt einbezogen werden. 7

8 Zu den Projektschritten gehören unter anderem: > > Identifizieren geeigneter Räumlichkeiten: Erweiterung eines bestehenden zentralen Rechenzentrums, Miete, Kauf oder Bau eines neuen Gebäudes oder Gebäudeteils oder Einmieten in ein State-of-the-Art-Rechenzentrum eines Housing-Providers. Die Option Housing, auch Co-Location genannt, ermöglicht es, mit geringen Grundinvestitionen von modernster Rechenzentrums-Infrastruktur, leistungsstarker Netzwerkkonnektivität und flexiblen Ausbaumöglichkeiten zu profitieren und dabei die eigenen Systeme zu nutzen und die volle Kontrolle darüber zu behalten. > > Inventarisierung und Analyse der bestehenden Systeme: Dabei ist auch wichtig, welche Anwendungen auf welcher Hardware laufen und welche Nutzer darauf zugreifen. Es empfiehlt sich, die betroffenen Abteilungen früh ins Boot zu holen, um Bedürfnisse abzuklären und Vertrauen zu schaffen. > > Planung der neuen Infrastruktur: Wie soll das Rechenzentrum im Detail aufgebaut sein? Wo sollen welche Komponenten stehen? Wie sollen die Standorte vernetzt werden? > > Migration: Der Umzug von den alten Standorten ins neue Rechenzentrum erfolgt schrittweise. Durch laufende Qualitätssicherung und eingehende Tests wird sichergestellt, dass alles korrekt funktioniert. Modernisierung der Rechenzentren Moderne Rechenzentren bieten dank effizienter Klimatisierung und intelligentem Energiemanagement einen sehr guten PUE-Faktor (Power Usage Effectiveness). Die beste theoretisch erreichbare Zahl wäre hierbei 1,0. Das würde bedeuten, dass keine zusätzliche Energie für das Rechenzentrum benötigt wird ausser derjenigen, die von der IT-Ausstattung verbraucht wird. Dies wäre nur in einem verlustfreien System möglich und kann daher nicht erreicht werden. Die PUE-Werte von älteren Rechenzentren können bei bis zu 5,0 liegen, während neue Zentren einen Wert von bis zu 1,12 erreichen können, wie Google vor Kurzem in Bezug auf seine eigenen Rechenzentren vermeldete. In Wirklichkeit erreichen die meisten älteren Rechenzentren einen Wert im Bereich von 2,5 bis 3,0, wohingegen erst vor Kurzem gebaute Zentren in den Bereich von 1,5 bis 2,5 fallen. Die Wirtschaftlichkeit des Rechenzentrumsbetriebs lässt sich durch eine moderne Gebäudeinfrastruktur somit erheblich steigern, denn die Energiekosten sind erheblich und können über den Lebenszyklus gerechnet durchaus das Niveau der Anschaffungskosten für die Hardware erreichen. Überdenken des Disaster-Recovery-Konzepts Der Betrieb eines zweiten Rechenzentrums nur für den Katastrophenfall kommt vor allem für KMU aus finanziellen Gründen oft nicht infrage. Hier bietet sich die Auslagerung an einen Provider an. Können Ausfallzeiten in Kauf genommen werden und wird der Disaster-Standort nur bei Ausfall des Hauptrechenzentrums benötigt, muss die Leistung nur dann bezahlt werde, wenn der Fehlerfall auftritt. Je nach SLA kann der Dienst innerhalb von 8 bis 24 Stunden wieder aufgenommen werden. Mit den Möglichkeiten der Datenspiegelung ist je nach Bedarf auch eine deutlich schnellere Betriebsaufnahme möglich. Auch dazu bieten Provider geeignete Cloud-Dienste. Durch die Auslagerung des Disaster-Standorts spart man gegen 50 Prozent der Investitionskosten beziehungsweise fast die gesamten Kosten für einen zweiten Standort. Anders sieht es natürlich aus, wenn der Betrieb auf jeden Fall unterbruchfrei weiterlaufen muss. Dann ist eine Aktiv/Aktiv-Konfiguration mit doppelter Redundanz Pflicht. Aber auch für diesen Fall empfiehlt sich, genau zu prüfen, ob die Auslagerung eines oder sogar beider Standorte infrage kommt. 8

9 Standardisierung der Hardware Mit standardisierter Hardware kommen bei der Beschaffung Skaleneffekte ins Spiel: Mit einer konsequenten One-Vendor-Strategie reduzieren sich die Beschaffungskosten dank grosser Abnahmevolumen und entsprechender Rabatte um bis zu 30%. Eine einheitliche Hardwareplattform vermindert den Supportaufwand und setzt weniger differenziertes Know-how voraus. Typisch für aktuelle Konsolidierungs- und Virtualisierungsprojekte ist die Ablösung konventioneller Rack- oder Standalone-Server durch Blade-Installationen, die eine höhere Rechenleistungsdichte, flexible Skalierung und einfachere Verkabelung ermöglichen. Eine standardisierte Hardwareumgebung bildet auch eine bessere Basis für die Automatisierung und das ganzheitliche Management des Rechenzentrums. Data Center Infrastructure Management Systeme für das Data Center Infrastructure Management (DCIM) wurden zunächst für die Gebäudeplanung konzipiert und dann mit Funktionen für die Echtzeit-Überwachung und Analyse des Energie- und Kühlungsbedarfs ausgebaut. Auf diese Weise erhält der Betreiber umfassende Auskunft über den Stromverbrauch und Kühlbedarf und kann ermitteln, ob die Energieversorgung und Klimatisierung genügend Reserven für den Ausbau bietet. DCIM kann auch bei der Lösung des Hotspot-Problems helfen: In Blade-Installationen wird auf kleinstem Raum viel Energie verbraucht, und es fällt punktuell sehr viel Abwärme an. Wenn die Luftzufuhr zu warm wird, kann es zu Systemausfällen kommen. Mit einem DCIM-System lassen sich Energie- und Kühlbedarf bereits in der Planungsphase bis auf Rack-Ebene identifizieren, sodass die Klimatisierung von Anfang an ausreichend ausgelegt werden kann. Automatisierung Die umfassende Automatisierung der Provisionierungs- und Betriebsprozesse ist unabdingbare Voraussetzung für eine wirklich agile IT-Infrastruktur und gleichzeitig der nächste logische Schritt, der nach der Konsolidierung oder gleich im Rahmen der Konsolidierung stattfinden sollte. Automatisierung setzt standardisierte Hardware- und Softwareplattformen, standardisierte Prozesse sowie eine übergreifende Management-Lösung voraus, die eine Gesamtsicht auf alle Ressourcen des Rechenzentrums erlaubt: Computing, Storage und Netzwerk auf einen Blick. In der Praxis sind bisher oft herstellerspezifische Management-Tools ohne umfassende Integration im Einsatz. Durch die Standardisierung der Hardware löst sich dieses Problem zum Teil selbst. Auch die klassischen Automatisierungslösungen wirken meist punktuell und befassen sich plattformspezifisch mit einem bestimmten Bereich wie Job Scheduling, Workload Automation oder Provisioning. Für eine wirklich agile IT ist aber eine ganzheitliche Automatisierung erforderlich, die alle relevanten Bereiche abdeckt und zudem rasche Reaktion auf Veränderungen ermöglicht: Eine eigentliche Management- und Automationsarchitektur tut not. Die Umsetzung kann mithilfe integrierter Lösungen erfolgen, wie sie zum Beispiel im Portfolio von Virtualisierungsanbietern zu finden sind. Generell kommt der Automation in einer agilen IT-Infrastruktur eine strategische Priorität zu. Für Gartner-Analystin Ronni Colville ist Automation gar der «Drehund Angelpunkt für Cloud und Rechenzentrum», wie der Titel ihrer Präsentation 2 an Gartners Data-Center-Konferenz vom Dezember 2013 lautete. 2 9

10 Lösungen von Swisscom für die Konsolidierung Swisscom begleitet die Konsolidierung von IT-Infrastrukturen bereits seit vielen Jahren dies sowohl auf der Netzwerk- wie auch auf der IT-Seite. Somit kennt Swisscom viele der oben genannten Herausforderungen aus Kundenprojekten und Lösungen. Swisscom unterstützt Unternehmen einerseits in ihren eigenen Räumlichkeiten mit «Data Center Infrastructure»-Angeboten (on Premise) von Hardwarebezug über Implementationsleistungen bis hin zu betriebsbereiten Lösungen wie zum Beispiel dem SwissPod. Ebenso können Kundinnen und Kunden ergänzend oder alleinstehend ihre Server in mehreren modernen Swisscom-Data-Centers in der ganzen Schweiz einstellen. Zu diesem Housing bietet Swisscom ergänzende Dienstleistungen an, um den Betrieb zu entlasten. Viele dieser Leistungen können als individualisierte IT Solutions oder im Outsourcing bezogen werden, wenn sich Unternehmen für eine noch engere Zusammenarbeit mit Swisscom als Partner entschliessen. Professional und Consulting Services Data Center Infrastructure Managed Housing Services IT Solutions & Outsourcing Dynamic Computing Services Standort Kunde Hard-/Software Kunde Standort Swisscom Hard-/Software Kunde Data Center Swisscom Hard-/Software Swisscom Standort Swisscom Hard-/Software Swisscom Cloud Vernetzungslösungen: Business WAN Business LAN Business Internet 10

11 Ihr Kontakt Ueli Brönnimann Head of Specialised Sales Product & Channel Swisscom Enterprise Customers Elf Jahre bei Swisscom IT Services, davon rund vier Jahre als Projektleiter, weitere vier Jahre als Engagement Manager, drei Jahre als Account Director. Seit Anfang 2012 verantwortlich für den Bereich Service Consulting bei Outsourcing Services. 11

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES

MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES DYNAMIC HOSTING SERVICES BUSINESS, MÄRKTE, IT ALLES IST IN BEWEGUNG If business is running fast, you have to run faster. Oliver Braun, Demand Management, IT Infrastructure,

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Management Physikalischer Infrastrukturen

Management Physikalischer Infrastrukturen Management Physikalischer Infrastrukturen in virtualisiertenumgebungen Dipl.-Ing. Lars-Hendrik Thom Regional Technical Support Manager D-A-CH 4/10/2012 Kurzvorstellung PANDUIT Panduit ist einer der führenden

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Swisscom Cloud Services Ist die Cloud bereit für Business kritische Applikationen? Thomas Gfeller, Head of Cloud Products 10.

Swisscom Cloud Services Ist die Cloud bereit für Business kritische Applikationen? Thomas Gfeller, Head of Cloud Products 10. Swisscom Cloud Services Ist die Cloud bereit für Business kritische Applikationen? Thomas Gfeller, Head of Cloud Products 10. September 2014 Warum Cloud? Heutige Herausforderung für den CIO 2 Business

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Rechnen in der Wolke. Cloud Computing Services

Rechnen in der Wolke. Cloud Computing Services Cloud Computing Services Rechnen in der Wolke Die Cloud Computing Services von Swisscom IT Services liefern Ihnen jederzeit die IT-Ressourcen und -Dienstleistungen, die Ihr Unternehmen benötigt. Damit

Mehr

Herausforderungen für agile IT-Infrastrukturen

Herausforderungen für agile IT-Infrastrukturen Herausforderungen für agile IT-Infrastrukturen Whitepaper Thomas Sieber Zusammenfassung für Entscheider Im Zeitalter von Globalisierung und Internet sehen sich Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Die Themen: 2 1 Trends und Herausforderungen im Rechenzentrum 2 Attribute

Mehr

Vom Server zum Service: IT- und TK-Dienste aus dem Netz

Vom Server zum Service: IT- und TK-Dienste aus dem Netz Vom Server zum Service: IT- und TK-Dienste aus dem Netz Dr. Marc Raschid Karabek Leiter Strategie Geschäftskunden - Telekom Deutschland Die IT der Zukunft? Die Zukunft der IT? Heute ist Cloud Computing

Mehr

Dynamic Cloud Services

Dynamic Cloud Services Dynamic Cloud Services VMware Frühstück I 2011 Bei IT-On.NET Düsseldorf Infrastructure as a Service 1 Wir begleiten Sie in die Cloud! IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet 2 Der Markt Markttrends

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Chancen und Herausforderungen beim Cloud Computing. Whitepaper Christoph Dubach

Chancen und Herausforderungen beim Cloud Computing. Whitepaper Christoph Dubach Chancen und Herausforderungen beim Cloud Computing Whitepaper Christoph Dubach Zürich, 31. März 2014 Zusammenfassung für Entscheider Cloud Computing ermöglicht die flexible, bedarfsgerechte Nutzung von

Mehr

Produktinformation: Corporate Networks

Produktinformation: Corporate Networks Produktinformation: Corporate Networks TWL-KOM GmbH Donnersbergweg 4 67059 Ludwigshafen Telefon: 0621.669005.0 Telefax: 0621.669005.99 www.twl-kom.de TWL-KOM Corporate Networks IT-Beratung für ganzheitliche

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Transformation von SAP Infrastrukturen in die Private Cloud Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Unisys Corporation 1873 Gegründet von E. Remington 1927 4,6 Mrd. US $ Jahresumsatz 2009

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

Fujitsu Data Center Strategie 2013+

Fujitsu Data Center Strategie 2013+ Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Fujitsu Data Center Strategie 2013+ Uwe Neumeier Vice President Server Systems Sales Paradigmenwechsel im Datacenterumfeld Gestern IT-orientierter Ansatz Heute

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Die Zukunft ist dynamisch

Die Zukunft ist dynamisch SaaS und Cloud Computing sind noch nicht der Gipfel der ICT-Dienstleistungen Die Zukunft ist dynamisch Oft wird es bei den ICT-Ressourcen eng, wenn ein Unternehmen sein Geschäft aufgrund starker Nachfrage

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Situation: Megathema Cloud Computing Cloud Computing ist ein Megatrend Computerwoche, 31.10.08 Massiver Trend zu

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

VMware und Cloud Computing eine neue Ära in der Info-Technologie?

VMware und Cloud Computing eine neue Ära in der Info-Technologie? VMware und Cloud Computing eine neue Ära in der Info-Technologie? Effiziente IT-Infrastrukturen mit dynamischer Nachhaltigkeit und langfristigem Investschutz Paul-H. Mathes Business Development Manager

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Unternehmen Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Lösungen mit hochklassigen Storage-Systemen für den Mittelstand dank Service Provider Programm von NetApp auch in der Cloud Kunden der FIT

Mehr

Leitfaden für das neue HP Customer Support Services Portfolio

Leitfaden für das neue HP Customer Support Services Portfolio Leitfaden für das neue HP Customer Support s Portfolio HP Customer Support s In der heutigen Geschäftswelt werden immer komplexere Anforderungen an Sie gestellt: mehr Zuverlässigkeit, mehr Flexibilität

Mehr

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien Jürgen Wohseng Service Provider Specialist Central & Eastern EMEA 2014 VMware Inc. All rights reserved. Themenübersicht Gründe für die Hybrid

Mehr

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung IT-Operations Informationstechnische Lösungen & Anlagen Die Zukunft der Verwaltung Die Basis für den effizienten IT-Einsatz in Ihrer Verwaltung Durch die Zusammenführung aller IT-Prozes se und Services

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Virtualisierung als Basis für Cloud Computing

Virtualisierung als Basis für Cloud Computing Virtualisierung als Basis für Cloud Computing Whitepaper Martin Zaugg Zusammenfassung für Entscheider Virtualisierung gilt schon fast als antiquiertes IT-Thema. Laut aktuellen Studien gehören Virtualisierungsprojekte

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an

Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an Dritte. E-Business-Tage 2008 Möglichkeiten und Implementierung

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

.Microsoft Dynamics CRM 2011 und CRM Project aus der Cloud

.Microsoft Dynamics CRM 2011 und CRM Project aus der Cloud .Microsoft Dynamics CRM 2011 und CRM Project aus der Cloud 26. Mai 2011 Wirtschaft zum Doktorhaus, 8304 Wallisellen Thomas R. Hänggi EveryWare AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich tel.: +41 44 466 60 00

Mehr

Stand: April 15 Seite 1. Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum

Stand: April 15 Seite 1. Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum Stand: April 15 Seite 1 Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum Unsere Gesellschafter Dortmunder Stadtwerke AG (84,07 %) Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (10,95 %) DOKOM Gesellschaft für

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Accelerating Your Success Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Avnet Mobile Solution Center Generation IV: DemoRack Cloud Computing & Storage Virtualisierung Mobil.

Mehr

Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt

Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt DER MARKT 1 Die IT-Landschaft unterliegt einem starken Wandel. Die Risiken und Herausforderungen, die sich aus dem Einsatz mehrerer

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr