Konsolidierung als Basis für Agilität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsolidierung als Basis für Agilität"

Transkript

1 Konsolidierung als Basis für Agilität Whitepaper Ueli Brönnimann Zürich, 31. März 2014

2 Zusammenfassung für Entscheider Die Entwicklung der Unternehmens-IT lässt sich in drei Dekaden skizzieren: Auf das Mainframe-Zeitalter mit zentralisierter Rechenkapazität und Terminals ohne eigene Intelligenz folgte die Ära des Client/Server-Computing. IT-Infrastrukturen wurden damit auch für kleinere Unternehmen und lokal für Zweig- und Aussenstellen erschwinglich. Zusammen mit dem Trend, durch Akquisitionen zu wachsen, haben sich in den Unternehmen mit der Zeit komplexe, heterogene IT-Landschaften angesammelt. Für die dritte Dekade und das damit verbundene vielversprechende Betriebsmodell Cloud Computing, das erneut auf eine zentralisierte IT setzt, bieten heterogene Umgebungen schlechte Voraussetzungen. Sie sind schwierig zu verwalten, kaum automatisierbar, unflexibel und fehleranfällig. Die Ressourcen sind schlecht ausgelastet, die Kommunikation zwischen den Standorten führt zu enormen Leitungskosten, einheitliche Service-Levels sind unmöglich zu gewährleisten, der Personalbedarf ist hoch. Zur Lösung des Problems organisch gewachsener IT-Landschaften bieten sich verschiedene Konsolidierungsmassnahmen an. Dazu gehören der Zusammenzug und die Modernisierung bestehender Rechenzentren, die Standardisierung der Hardware und Software, die Transformation der Softwareumgebung in Richtung einer serviceorientierten Architektur und der Einsatz übergreifender Management- und Automatisierungstools, die einen ganzheitlichen Blick auf das konsolidierte Rechenzentrum erlauben. Zusammen mit der Virtualisierung von Rechenleistung, Speicher und Netzwerkdiensten entsteht so eine solide Basis für eine agile IT-Infrastruktur, die das Geschäft optimal unterstützt. 2

3 Inhaltsverzeichnis Konsolidierung als Basis für Agilität 4 Wildwuchs im Client/Server-Zeitalter 4 Rückkehr zur zentralisierten IT 5 Fallstricke einer nicht konsolidierten IT-Landschaft 6 Heterogene Umgebungen 6 Schlechte Ressourcenauslastung 6 Hohe Gebäude- und Leitungskosten 6 Unterschiedliche Gebäudetechnik 6 Keine einheitlichen Service- und Support-Levels 6 Business Continuity und Disaster Recovery schwierig 7 Hoher Personalbedarf 7 Lösungsansätze für die erfolgreiche IT-Konsolidierung 7 Zusammenzug der Rechenzentren 7 Modernisierung der Rechenzentren 8 Überdenken des Disaster-Recovery-Konzepts 8 Standardisierung der Hardware 9 Data Center Infrastructure Management 9 Automatisierung 9 Lösungen von Swisscom für die Konsolidierung 10 Ihr Kontakt 11 3

4 Konsolidierung als Basis für Agilität Die organisch gewachsenen, heterogenen IT-Landschaften mit teils mehreren Standorten sind wenig kosteneffizient und erschweren es der IT-Abteilung, flexible und zuverlässige Dienste anzubieten. Durch verschiedene Konsolidierungsmassnahmen wird die Grundlage für eine standardisierte und automatisierbare Infrastruktur gelegt. Die Geschichte der Unternehmens-IT lässt sich skizzenhaft in drei Dekaden unterteilen. Die erste Dekade war geprägt durch die zentralisierte Erbringung von IT-Leistungen: Rechen- und Speicherkapazität wurden durch Mainframe-Systeme in einem zentralen Rechenzentrum gewährleistet, die Nutzer waren über Terminals ohne eigene Intelligenz an den Mainframe angebunden. Die Investitionen für dieses Betriebsmodell waren enorm, IT war in erster Linie für grosse Organisationen erschwinglich. Wildwuchs im Client/Server-Zeitalter Mit dem Aufkommen von leistungsfähigen PCs und vergleichsweise preisgünstigen Industriestandard-Servern änderte sich das Bild. Auch kleinere Unternehmen kamen in den Genuss umfassender IT-Systeme, in Grossunternehmen wurden die einzelnen Standorte mit eigener IT-Infrastruktur ausgestattet. Die Software lief entweder direkt auf den PCs der Nutzer oder zunehmend auf lokalen Servern. Die Daten wurden zum Teil ebenfalls lokal gehalten. Verschiedene Standorte agierten unabhängig voneinander, Daten wurden meist nur in gewissen Intervallen abgeglichen. Der lokale IT-Betrieb brachte eine gewisse Unabhängigkeit der Standorte und war auch gewährleistet, wenn keine Netzwerkverbindung bestand. Die hohen Kosten für Standleitungen verschafften den lokalen Client/Server-Installationen zusätzliche Attraktivität. Der dezentralisierte Betrieb barg jedoch Risiken: Die Datenintegrität zwischen den Standorten war gefährdet, Informationen waren nicht durchgängig auf dem gleichen Stand. Einheitliche Regeln liessen sich mit technischen Mitteln nicht durchsetzen, von unternehmensweiter Governance konnte vielfach keine Rede sein. Solche Probleme wurden verschärft durch die zunehmend gängige Strategie, Wachstum durch Akquisitionen und Fusionen zu erzielen. Jedes zugekaufte Unternehmen brachte seine eigene IT mit. Bei der Zusammenführung konzentrierte man sich auf die Integration der Organisationen und Unternehmenskulturen, die Vereinheitlichung der IT-Infrastrukturen genoss keine hohe Priorität oder ging schlicht vergessen. Die Praxis zeigt, dass noch heute zahlreiche Unternehmen genau an diesem Punkt stehen. Dies legt auch der Herbst-Update 2013 des «Report ICT-Markt Schweiz» von MSM Research 1 nahe. Demnach befassen sich 31,7% der befragten KMU und Grossunternehmen mit hardwaregetriebenen Konsolidierungsprojekten, und 34,1% müssen sich um die Integration bestehender Systeme auf der Applikationsebene kümmern. 1 MSM Research, IT Markt Briefing Report, Herbst-Update 2013, November 2013, 4

5 Rückkehr zur zentralisierten IT Die Wirtschaft arbeitet mit zunehmend kürzeren Produktlebenszyklen und ist auf die Geschwindigkeit im Sinne von Time-to-Market angewiesen. Dazu kommt die Digitalisierung des Geschäfts: Der Kundenkontakt erfolgt sowohl im B2B- als auch im B2C-Markt immer mehr über Online-Plattformen und andere digitale Medien. Unternehmen müssen agil auf Veränderungen reagieren, Informationen müssen bedarfsgerecht dort und dann bereitstehen, wo sie benötigt werden. Eine heterogene IT-Umgebung mit langen Projektlaufzeiten und Entwicklungszyklen, fehlenden Schnittstellen und Medienbrüchen vermag diese Anforderungen nicht länger zu erfüllen. Das Cloud-Computing-Modell verspricht mit flexibel verfügbaren, zuverlässigen und kosteneffizienten IT-Diensten Abhilfe. Interessanterweise basiert Cloud-Computing auf einer zentralisierten, harmonisierten, virtualisierten und automatisierten IT-Plattform ähnlich wie die gute alte Mainframe-Welt, aber auf aktuellster technischer Basis und mit stark erhöhter Benutzerfreundlichkeit, zum Beispiel durch Self-Service-Funktionen. Statt Mainframes erbringen Blade-Installationen die Rechenleistung, und zwar in Form von virtuellen Maschinen. Für die Datenhaltung ist eine virtualisierte Speicherlandschaft zuständig, Internet-basierte abgesicherte Verbindungen ersetzen dedizierte Standleitungen. Eine Cloud-basierte IT-Infrastruktur kann abgestimmt auf die Geschäftsbedürfnisse im unternehmenseigenen Rechenzentrum aufgebaut oder aus dem Rechenzentrum eines Providers als Private- oder Public-Cloud-Service bezogen werden. Oft ist der Hybrid-Cloud-Ansatz mit einer Mischung aus selbst erbrachten und extern eingekauften Services die beste Empfehlung. Bei solchen «Make or Buy»- Entscheidungen können verschiedene Faktoren eine Rolle spielen, darunter Kostenoptimierung, Verfügbarkeit, Datensicherheit und Vertraulichkeit sowie die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben. Grundvoraussetzung für eigene Cloud-Services ist die Konsolidierung, Standardisierung, Virtualisierung und Automatisierung der Unternehmens-IT. Dies betrifft sowohl die Hardwareplattformen als auch die Struktur der Softwarelandschaft: Mit einer Service-orientierten Architektur (SOA) kann die IT-Funktionalität auf einzelne Dienste aufgeteilt und flexibel von der passenden Quelle bezogen werden. Die Harmonisierung der Softwareplattformen vermindert zudem den Supportaufwand, erlaubt einheitliche Service-Levels und ermöglicht Skaleneffekte bei der Lizenzbeschaffung. 5

6 Fallstricke einer nicht konsolidierten IT-Landschaft Die organisch gewachsene heterogene und dezentrale IT-Landschaft, in vielen Organisationen bis zum heutigen Zeitpunkt Realität, bringt eine ganze Reihe von Schwierigkeiten mit sich. Der Aufwand für den Betrieb steigt mit zunehmender Komplexität, die Übersicht verschwindet zusehends. In der Praxis verursachen vor allem die folgenden Probleme hohe Kosten und verhindern, dass die IT flexibel, zuverlässig und innovativ auf die Bedürfnisse des Geschäfts reagieren kann: Heterogene Umgebungen Die dezentralen Standorte sind mit unterschiedlicher Hardware ausgestattet, nutzen unterschiedliche Betriebssysteme, Release-Stände und Entwicklungsumgebungen und betreiben unterschiedliche Anwendungen. Jede Plattform benötigt spezifisches Know-how und die Lebenszyklen der Plattformen sind nicht einheitlich. Standort- und plattformübergreifendes Management ist schwierig, Automatisierung nur punktuell möglich. Dies gilt besonders für Standorte, die durch Akquisition hinzugekommen sind und mit einer völlig anderen IT-Plattform arbeiten als die Zentrale zum Beispiel HP statt IBM, Windows statt Linux oder Navision statt SAP. Aus Furcht vor Risiken nach dem Credo «never touch a running system» und vor hohen Migrationskosten wird die Harmonisierung der Plattformen womöglich hinausgeschoben und allenfalls eine behelfsmässige Schnittstelle eingerichtet. Schlechte Ressourcenauslastung An jedem Standort ist die Infrastruktur auf die lokalen Lastspitzen ausgerichtet. Teuer beschaffte Vorhaltekapazitäten liegen die meiste Zeit brach. Die durchschnittliche Auslastung nicht konsolidierter Server liegt meist irgendwo zwischen 5 und 15%. Die installierte Gesamtleistung ist zudem meist noch deutlich höher als die tatsächlich auftretenden Lastspitzen: Es wurde auf Vorrat eingekauft, um jeder Eventualität gewachsen zu sein. Oft wird nach Schätzungen beschafft und es findet gar keine Messung der benötigten Kapazitäten statt. Heterogene verteilte Systeme beschränken zudem die Möglichkeiten für automatischen Lastausgleich. Hohe Gebäude- und Leitungskosten Je mehr Standorte betrieben werden, desto mehr Räumlichkeiten müssen sich im Besitz des Unternehmens befinden oder gemietet sowie laufend unterhalten werden. Auch die Netzwerkverbindung der verschiedenen Standorte macht einen erheblichen Teil der Betriebskosten aus. Je mehr Standorte vernetzt werden müssen, desto höher fallen die Kosten aus insbesondere dann, wenn nicht einfach Filialen an die Zentrale angebunden werden, sondern mehrere Rechenzentren miteinander vernetzt sein müssen. Unterschiedliche Gebäudetechnik Die Standorte bieten nicht überall das gleiche Niveau an Klimatisierung, Energieversorgung und Gebäudesicherheit. Ältere Standorte haben meist eine schlechte Energieeffizienz, und der Betrieb mehrerer Standorte bringt per se einen höheren Energieaufwand mit sich. Unterschiedlich ausgestattete Standorte erschweren zudem die Durchsetzung unternehmensweiter Sicherheitskonzepte. Keine einheitlichen Service- und Support-Levels Während ein Standort mit hochverfügbaren Systemen arbeitet, stehen an einem anderen einzelne Server und inaktive Standby-Einheiten. Einheitliche Service- Levels lassen sich so nicht gewährleisten. In einer heterogenen Umgebung sind auch die Supportzeiten nicht einheitlich: Hersteller A bietet Unterstützung rund um die Uhr an, Anbieter B nur zu Bürozeiten. Das Netzwerkteam von Standort X ist gerade dann nicht verfügbar, wenn der Storage-Spezialist am Standort Y im 6

7 Einsatz ist. Die Terminierung von Wartungsfenstern wird schwierig, weil der Betrieb immer gerade irgendwo nicht unterbrochen werden kann oder der Spezialist nicht zur Verfügung steht. Business Continuity und Disaster Recovery schwierig Die IT-Services müssen den Fachabteilungen und Filialen unterbruchfrei zur Verfügung stehen, und die Verbindung zu den Nutzern muss immer sichergestellt sein. In einem Netz mit mehreren Rechenzentren ist nur schon das Testen aller möglichen Fehlerfälle äusserst komplex. Die Komplexität steigt mit der Anzahl der Standorte massiv an. Hoher Personalbedarf Jeder Standort verursacht für die Wartung der Systeme Aufwand und benötigt eventuell eigenes Personal. Oft kommt noch Sicherheitspersonal hinzu, und wenn die Systeme nicht zentral verwaltet werden, müssen auch System-, Storage- und Netzwerkadministratoren vor Ort sein. Diese Mitarbeiter sind womöglich nicht ausgelastet, aber ihre Präsenz ist unerlässlich, damit auf Fehler und Betriebsprobleme sofort reagiert werden kann. Für den Betrieb notwendige Skills müssen somit mehrfach vorgehalten werden. Im Falle einer Stellvertretung werden häufig nicht alle Standorte gleich berücksichtigt. Lösungsansätze für die erfolgreiche IT-Konsolidierung Eine umfassende Konsolidierung der IT-Landschaft berührt alle Ebenen Räumlichkeiten, Hardware, Software, Entwicklungs- und Betriebsprozesse, das Sourcing aller Elemente sowie die Personalplanung und die Produktivität der Mitarbeitenden. Die hier geschilderten Lösungsansätze konzentrieren sich auf die physikalische Konsolidierung der Rechenzentren, Server- und Storage-Systeme. Es empfiehlt sich jedoch, gleichzeitig mit der physikalischen Konsolidierung auch die Standardisierung der Hardware, die Virtualisierung von Servern, Speicher und Netzwerk, die Automatisierung des Betriebs sowie die Konsolidierung und Standardisierung der Softwareebenen (Betriebssysteme, Datenbanken, Anwendungen) und die Orchestrierung der Services im Sinne einer SOA zumindest anzudenken oder gleich mit zu projektieren. Die Virtualisierung spielt ihre Vorteile mit standardisierten Softwareplattformen am besten aus, und eine standardisierte, serviceorientierte Softwarearchitektur erleichtert die Transformation der eigenen IT ins Cloud-Modell (versus Nutzung einzelner Cloud-Services für spezifische Funktionalität, die jederzeit möglich ist). Zusammenzug der Rechenzentren Der Zusammenzug der verteilten Standorte zu einem zentralen grossen Rechenzentrum verursacht kurzfristig hohe Investitionskosten. Wenn das Geschäftsmodell verlangt, dass zwecks erweiterter Business Continuity eine hochverfügbare und katastrophensichere Infrastruktur bereitsteht, sind weiterhin zwei Standorte nötig, was das Investitionsvolumen naturgemäss verdoppelt. Auf lange Sicht bringt die Konsolidierung auf ein oder zwei Rechenzentren aber einen erheblichen Spareffekt bei den Kosten für Betrieb, Personal, Energie und Immobilien. Es versteht sich von selbst, dass die Konsolidierung von Rechenzentren sorgfältig geplant werden muss. Der gesamte Konsolidierungsprozess sollte durch permanentes Risiko- und Change-Management begleitet und abgesichert werden, denn zu unvorhergesehenen Entwicklungen kann es immer kommen. Auch die Bedürfnisse der betroffenen Standorte und Mitarbeitenden müssen berücksichtigt werden. Sie «verlieren» im Konsolidierungsprozess ihre gewohnten Systeme, müssen eventuell umziehen oder neue Rollen annehmen und sollten von Anfang an in das Projekt einbezogen werden. 7

8 Zu den Projektschritten gehören unter anderem: > > Identifizieren geeigneter Räumlichkeiten: Erweiterung eines bestehenden zentralen Rechenzentrums, Miete, Kauf oder Bau eines neuen Gebäudes oder Gebäudeteils oder Einmieten in ein State-of-the-Art-Rechenzentrum eines Housing-Providers. Die Option Housing, auch Co-Location genannt, ermöglicht es, mit geringen Grundinvestitionen von modernster Rechenzentrums-Infrastruktur, leistungsstarker Netzwerkkonnektivität und flexiblen Ausbaumöglichkeiten zu profitieren und dabei die eigenen Systeme zu nutzen und die volle Kontrolle darüber zu behalten. > > Inventarisierung und Analyse der bestehenden Systeme: Dabei ist auch wichtig, welche Anwendungen auf welcher Hardware laufen und welche Nutzer darauf zugreifen. Es empfiehlt sich, die betroffenen Abteilungen früh ins Boot zu holen, um Bedürfnisse abzuklären und Vertrauen zu schaffen. > > Planung der neuen Infrastruktur: Wie soll das Rechenzentrum im Detail aufgebaut sein? Wo sollen welche Komponenten stehen? Wie sollen die Standorte vernetzt werden? > > Migration: Der Umzug von den alten Standorten ins neue Rechenzentrum erfolgt schrittweise. Durch laufende Qualitätssicherung und eingehende Tests wird sichergestellt, dass alles korrekt funktioniert. Modernisierung der Rechenzentren Moderne Rechenzentren bieten dank effizienter Klimatisierung und intelligentem Energiemanagement einen sehr guten PUE-Faktor (Power Usage Effectiveness). Die beste theoretisch erreichbare Zahl wäre hierbei 1,0. Das würde bedeuten, dass keine zusätzliche Energie für das Rechenzentrum benötigt wird ausser derjenigen, die von der IT-Ausstattung verbraucht wird. Dies wäre nur in einem verlustfreien System möglich und kann daher nicht erreicht werden. Die PUE-Werte von älteren Rechenzentren können bei bis zu 5,0 liegen, während neue Zentren einen Wert von bis zu 1,12 erreichen können, wie Google vor Kurzem in Bezug auf seine eigenen Rechenzentren vermeldete. In Wirklichkeit erreichen die meisten älteren Rechenzentren einen Wert im Bereich von 2,5 bis 3,0, wohingegen erst vor Kurzem gebaute Zentren in den Bereich von 1,5 bis 2,5 fallen. Die Wirtschaftlichkeit des Rechenzentrumsbetriebs lässt sich durch eine moderne Gebäudeinfrastruktur somit erheblich steigern, denn die Energiekosten sind erheblich und können über den Lebenszyklus gerechnet durchaus das Niveau der Anschaffungskosten für die Hardware erreichen. Überdenken des Disaster-Recovery-Konzepts Der Betrieb eines zweiten Rechenzentrums nur für den Katastrophenfall kommt vor allem für KMU aus finanziellen Gründen oft nicht infrage. Hier bietet sich die Auslagerung an einen Provider an. Können Ausfallzeiten in Kauf genommen werden und wird der Disaster-Standort nur bei Ausfall des Hauptrechenzentrums benötigt, muss die Leistung nur dann bezahlt werde, wenn der Fehlerfall auftritt. Je nach SLA kann der Dienst innerhalb von 8 bis 24 Stunden wieder aufgenommen werden. Mit den Möglichkeiten der Datenspiegelung ist je nach Bedarf auch eine deutlich schnellere Betriebsaufnahme möglich. Auch dazu bieten Provider geeignete Cloud-Dienste. Durch die Auslagerung des Disaster-Standorts spart man gegen 50 Prozent der Investitionskosten beziehungsweise fast die gesamten Kosten für einen zweiten Standort. Anders sieht es natürlich aus, wenn der Betrieb auf jeden Fall unterbruchfrei weiterlaufen muss. Dann ist eine Aktiv/Aktiv-Konfiguration mit doppelter Redundanz Pflicht. Aber auch für diesen Fall empfiehlt sich, genau zu prüfen, ob die Auslagerung eines oder sogar beider Standorte infrage kommt. 8

9 Standardisierung der Hardware Mit standardisierter Hardware kommen bei der Beschaffung Skaleneffekte ins Spiel: Mit einer konsequenten One-Vendor-Strategie reduzieren sich die Beschaffungskosten dank grosser Abnahmevolumen und entsprechender Rabatte um bis zu 30%. Eine einheitliche Hardwareplattform vermindert den Supportaufwand und setzt weniger differenziertes Know-how voraus. Typisch für aktuelle Konsolidierungs- und Virtualisierungsprojekte ist die Ablösung konventioneller Rack- oder Standalone-Server durch Blade-Installationen, die eine höhere Rechenleistungsdichte, flexible Skalierung und einfachere Verkabelung ermöglichen. Eine standardisierte Hardwareumgebung bildet auch eine bessere Basis für die Automatisierung und das ganzheitliche Management des Rechenzentrums. Data Center Infrastructure Management Systeme für das Data Center Infrastructure Management (DCIM) wurden zunächst für die Gebäudeplanung konzipiert und dann mit Funktionen für die Echtzeit-Überwachung und Analyse des Energie- und Kühlungsbedarfs ausgebaut. Auf diese Weise erhält der Betreiber umfassende Auskunft über den Stromverbrauch und Kühlbedarf und kann ermitteln, ob die Energieversorgung und Klimatisierung genügend Reserven für den Ausbau bietet. DCIM kann auch bei der Lösung des Hotspot-Problems helfen: In Blade-Installationen wird auf kleinstem Raum viel Energie verbraucht, und es fällt punktuell sehr viel Abwärme an. Wenn die Luftzufuhr zu warm wird, kann es zu Systemausfällen kommen. Mit einem DCIM-System lassen sich Energie- und Kühlbedarf bereits in der Planungsphase bis auf Rack-Ebene identifizieren, sodass die Klimatisierung von Anfang an ausreichend ausgelegt werden kann. Automatisierung Die umfassende Automatisierung der Provisionierungs- und Betriebsprozesse ist unabdingbare Voraussetzung für eine wirklich agile IT-Infrastruktur und gleichzeitig der nächste logische Schritt, der nach der Konsolidierung oder gleich im Rahmen der Konsolidierung stattfinden sollte. Automatisierung setzt standardisierte Hardware- und Softwareplattformen, standardisierte Prozesse sowie eine übergreifende Management-Lösung voraus, die eine Gesamtsicht auf alle Ressourcen des Rechenzentrums erlaubt: Computing, Storage und Netzwerk auf einen Blick. In der Praxis sind bisher oft herstellerspezifische Management-Tools ohne umfassende Integration im Einsatz. Durch die Standardisierung der Hardware löst sich dieses Problem zum Teil selbst. Auch die klassischen Automatisierungslösungen wirken meist punktuell und befassen sich plattformspezifisch mit einem bestimmten Bereich wie Job Scheduling, Workload Automation oder Provisioning. Für eine wirklich agile IT ist aber eine ganzheitliche Automatisierung erforderlich, die alle relevanten Bereiche abdeckt und zudem rasche Reaktion auf Veränderungen ermöglicht: Eine eigentliche Management- und Automationsarchitektur tut not. Die Umsetzung kann mithilfe integrierter Lösungen erfolgen, wie sie zum Beispiel im Portfolio von Virtualisierungsanbietern zu finden sind. Generell kommt der Automation in einer agilen IT-Infrastruktur eine strategische Priorität zu. Für Gartner-Analystin Ronni Colville ist Automation gar der «Drehund Angelpunkt für Cloud und Rechenzentrum», wie der Titel ihrer Präsentation 2 an Gartners Data-Center-Konferenz vom Dezember 2013 lautete. 2 9

10 Lösungen von Swisscom für die Konsolidierung Swisscom begleitet die Konsolidierung von IT-Infrastrukturen bereits seit vielen Jahren dies sowohl auf der Netzwerk- wie auch auf der IT-Seite. Somit kennt Swisscom viele der oben genannten Herausforderungen aus Kundenprojekten und Lösungen. Swisscom unterstützt Unternehmen einerseits in ihren eigenen Räumlichkeiten mit «Data Center Infrastructure»-Angeboten (on Premise) von Hardwarebezug über Implementationsleistungen bis hin zu betriebsbereiten Lösungen wie zum Beispiel dem SwissPod. Ebenso können Kundinnen und Kunden ergänzend oder alleinstehend ihre Server in mehreren modernen Swisscom-Data-Centers in der ganzen Schweiz einstellen. Zu diesem Housing bietet Swisscom ergänzende Dienstleistungen an, um den Betrieb zu entlasten. Viele dieser Leistungen können als individualisierte IT Solutions oder im Outsourcing bezogen werden, wenn sich Unternehmen für eine noch engere Zusammenarbeit mit Swisscom als Partner entschliessen. Professional und Consulting Services Data Center Infrastructure Managed Housing Services IT Solutions & Outsourcing Dynamic Computing Services Standort Kunde Hard-/Software Kunde Standort Swisscom Hard-/Software Kunde Data Center Swisscom Hard-/Software Swisscom Standort Swisscom Hard-/Software Swisscom Cloud Vernetzungslösungen: Business WAN Business LAN Business Internet 10

11 Ihr Kontakt Ueli Brönnimann Head of Specialised Sales Product & Channel Swisscom Enterprise Customers Elf Jahre bei Swisscom IT Services, davon rund vier Jahre als Projektleiter, weitere vier Jahre als Engagement Manager, drei Jahre als Account Director. Seit Anfang 2012 verantwortlich für den Bereich Service Consulting bei Outsourcing Services. 11

2015 Zürich. Willkommen!

2015 Zürich. Willkommen! 2015 Zürich Willkommen! Agenda Zeit Vortrag 3. März 2015 I Connection Days 2015 2 Wir befinden uns in einem neuen Computerzeitalter... PC-Zeitalter Internetzeitalter Server, PCs und Netzwerke werden miteinander

Mehr

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Sichere Konsolidierung in modernen Rechenzentren Übersicht Viele Unternehmen möchten ihr Rechenzentrum konsolidieren, tatsächlich tun dies aber

Mehr

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter 1 Home to the Cloud Die Cloud ist überall angekommen also «Do you still need your data

Mehr

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt.

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Mit unserem Wissen und unserer Technologie, unseren Produkten, unseren Lösungen

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management @ EDV - Solution Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Felix Welz-Temming Sales Executive Cloud Solutions Ein Rechenbeispiel zur Einführung

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management 99,9% Verfügbarkeit klingt gut, reicht uns aber nicht! Seite 2 Fakten zählen, nicht

Mehr

vertrauensvoller Partner produkte für mein business

vertrauensvoller Partner produkte für mein business Expertise zuverlässig vertrauensvoller Partner innovativ produkte für mein business digitalisierung kompetent Kundenzufriedenheit auf Top-Niveau T-Systems gehört zu den TOP 10 % der europäischen ICT-Branche

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management 99,9% Verfügbarkeit klingt gut, reicht uns aber nicht! Seite 2 Fakten zählen, nicht

Mehr

ix KOMPAKT Cloud fürs Unternehmen Platzieren Sie Ihre Software auf DVD Auflage: Exemplare

ix KOMPAKT Cloud fürs Unternehmen Platzieren Sie Ihre Software auf DVD Auflage: Exemplare ix KOMPAKT Cloud fürs Unternehmen Office- im Detail Platzieren Sie Ihre Software auf DVD Auflage: 25.000 Exemplare h Das ideale Umfeld: Output-Management: 12,90 Österreich 14,20 Schweiz CHF 25,80 Benelux

Mehr

Cloud managed Network

Cloud managed Network Track 5A Cloud managed Network Candid Aeby, Product Manager Studerus AG 3 Fast jedes Gerät rund um unser tägliches Leben Laptops, Smartphones und Tablets ist mit einem drahtlosen Chipsatz ausgestattet,

Mehr

Aktuelle Anforderungen an die IT Abteilung

Aktuelle Anforderungen an die IT Abteilung Standard Softwarelösungen für Versicherungen Aktuelle Anforderungen an die IT Abteilung IT Manager von Versicherungsunternehmen sehen sich mit einer Reihe technischer und organisatorischer Herausforderungen

Mehr

Data Center Design Mit Sicherheit sicher

Data Center Design Mit Sicherheit sicher Data Center Design Mit Sicherheit sicher www.schnabel-consult.com Ganz gleich, ob es darum geht, ein neues Rechenzentrum zu planen oder ein vorhandenes auf den neuesten Stand der Technik zu bringen Erfahrung

Mehr

Paninfo und UMB. Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Paninfo und UMB. Die Erfolgsgeschichte geht weiter Paninfo und UMB Die Erfolgsgeschichte geht weiter Partner für Informationstechnologie Gemeinsam erfolgreich sein Die 1978 gegründete Paninfo AG wie auch die 1990 entstandene UMB Consulting AG sind seit

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein

Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein 16. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein Roj Mircov & Ansgar Heinen Microsoft Deutschland GmbH IT Trends mit hohem Einfluß

Mehr

Die Cloud ist das neue Normal. Die Cloud aus Kundensicht BEREIT SEIN 4,1% 9,2% 13,9% 12,0% 23,7% 37,0%

Die Cloud ist das neue Normal. Die Cloud aus Kundensicht BEREIT SEIN 4,1% 9,2% 13,9% 12,0% 23,7% 37,0% Die Cloud aus Kundensicht 4,1% Noch nicht beschäftigt Wir haben uns mit dem Thema Cloud Services noch nicht beschäftigt Die Cloud ist das neue Normal 9,2% Schließen Cloud aus Wir schließen die Nutzung

Mehr

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Stuttgart I 25. September 2012 Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Track 2 I Vortrag 7 CloudMACHER 2012 www.cloudmacher.de Reche jede

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

SAP Enterprise Support im Wettbewerb. SAP Enterprise Support Info Day Dr. Eric Scherer, i2s consulting Regensdorf, den

SAP Enterprise Support im Wettbewerb. SAP Enterprise Support Info Day Dr. Eric Scherer, i2s consulting Regensdorf, den SAP Enterprise Support im Wettbewerb SAP Enterprise Support Info Day Dr. Eric Scherer, i2s consulting Regensdorf, den 02.09.2014 SAP Enterprise Support: Dauerhaft in der Kritik? Zu teuer? Kein Mehrwert?

Mehr

Cloud Computing Teil 2

Cloud Computing Teil 2 Cloud Computing Teil 2 Dropbox und andere Anbieter Dokumente, Präsentationen, Briefe, Bilder und vieles mehr in der Cloud sichern. Computeria Wallisellen, Joachim Vetter, 18.September 2013 Agenda Rückblick

Mehr

HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur

HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur Verein PPP Schweiz Peter Blaschke Vorsitzender der Geschäftsführung BWI Informationstechnik GmbH Zürich - 4. März 2011 Agenda Der Partner Bundeswehr

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

DIGITALE ARCHITEKTUR FÜR KOMMUNEN

DIGITALE ARCHITEKTUR FÜR KOMMUNEN by PROSOZ DIGITALE ARCHITEKTUR FÜR KOMMUNEN Fünf Fragen zur Digitalisierung 1 2 Sind Sie bereit für die Digitale Gesellschaft? 85 Prozent aller Bürgerinnen und Bürger bewegen sich tagtäglich im Internet

Mehr

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem Quo Vadis Zertifizierung Wolfgang Schmidt, Folker Scholz Folker Scholz 2015 2015 Cloud-EcoSystem Cloud-Ecosystem Cloud-Studie ISACA/PwC 2015 Komplexität Cloud Beschaffung DATEN- UND INFORMATIONSSICHERHEIT

Mehr

Kinmatec. Einfach erfahren.

Kinmatec. Einfach erfahren. 1 Kinmatec. Einfach erfahren. Die Kinmatec GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung von Automatisierungssoftware für Anlagen und Prüfstände. Unsere gesamte Erfahrung als Informatiker und Maschinenbauer

Mehr

Artaker Computersysteme Webcast

Artaker Computersysteme Webcast Artaker Computersysteme Webcast Windows Server 2016 Lizenzierung Christian Sailer, Account Director Firmengruppe 150 Mitarbeiter 120 Softwareentwickler 30 IT-Consultants & System Engineers Österreichweit

Mehr

Windows 10 Enterprise E3 für Hoster Jakob Beck, Executive Account Manager

Windows 10 Enterprise E3 für Hoster Jakob Beck, Executive Account Manager Windows 10 Enterprise E3 für Hoster Jakob Beck, Executive Account Manager Agenda 1. Die Firma Insight 2. Ihr Insight Hosting Team 3. Unser Portfolio 4. Microsoft CSP 5. Windows 10 E3 6. Lizenzierungsszenario

Mehr

Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs

Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs Bitte QR-Code scannen Herausgeber Siemens AG 2016 Digital Factory Postfach 31 80 91050 Erlangen, Deutschland Änderungen vorbehalten. Artikel-Nr.: DFCS-B10099-00 Gedruckt

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Sicherheit, Stabilität und Compliance aus der Aareon Cloud Wolfram Wirth, Aareon

Sicherheit, Stabilität und Compliance aus der Aareon Cloud Wolfram Wirth, Aareon Sicherheit, Stabilität und Compliance aus der Aareon Cloud Wolfram Wirth, Aareon Ein Unternehmen der Aareal Bank Gruppe 1 IT ist längst geschäftskritisch buchen zahlen IT-Risiken sind u. v. a. IT mahnen

Mehr

Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört.

Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört. Kapsch BusinessCom Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört. always one step ahead Server, Storage und Netzwerk werden durch ein zentrales Management zu einer Einheit. IT-Lösungen von Kapsch. Gute Nachrichten

Mehr

Cloud-Computing Praxiserfahrungen

Cloud-Computing Praxiserfahrungen Cloud-Computing Praxiserfahrungen Stephan Tanner, CTO MTF Data AG 21. November 2013 Welche Themen erwarten Sie: Veränderungen im ICT Markt Cloud: eine Ansammlung von Wassertröpfchen (Nebel) oder Eiskristallen?

Mehr

Swisscom Dialog Arena In vier Etappen zu neuen Geschäftsmodellen , Michele Savino & Milos Radovic

Swisscom Dialog Arena In vier Etappen zu neuen Geschäftsmodellen , Michele Savino & Milos Radovic Swisscom Dialog Arena In vier Etappen zu neuen Geschäftsmodellen 03.11.2016, Michele Savino & Milos Radovic Die Digitale Reise in vier Etappen Physische Assets & Prozesswissen Digitale Assets & Datenveredelung

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

Outsourcing in Zeiten der Cloud Verdrängen Cloud-Services vollständig klassische IT- Betriebsmodelle? Eine Standortbestimmung und der Blick nach vorn.

Outsourcing in Zeiten der Cloud Verdrängen Cloud-Services vollständig klassische IT- Betriebsmodelle? Eine Standortbestimmung und der Blick nach vorn. Outsourcing in Zeiten der Cloud Verdrängen Cloud-Services vollständig klassische IT- Betriebsmodelle? Eine Standortbestimmung und der Blick nach vorn. TSO Innovation Days, Leipzig 09. Dezember 2016 Agenda

Mehr

Ideen für eine bessere Umwelt

Ideen für eine bessere Umwelt Ideen für eine bessere Umwelt Wie Sie mit Microsoft-Lösungen Energie und Kosten sparen! Frank Koch Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH www.microsoft.de/umwelt Statement Wir von Microsoft

Mehr

Lizenzierung von System Center 2016

Lizenzierung von System Center 2016 Lizenzierung von System Center 2016 Herzlich Willkommen zu unserem Webcast Lizenzierung von System Center 2016. Mai 2016 Seite 2 von 10 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie

Mehr

80 Jahre Fujitsu Darauf können Sie sich verlassen!

80 Jahre Fujitsu Darauf können Sie sich verlassen! 80 Jahre Fujitsu Darauf können Sie sich verlassen! Louis Dreher Senior Director Channel Sales 0 [YEAR OF CREATION e.g. 2013] [LEGAL ENTITY] 80 Jahre Fujitsu Darauf können Sie sich verlassen! Führender

Mehr

IAM aus der Cloud oder für die Cloud? itsa 2016 Jan Johannsen Salesmanager Germany

IAM aus der Cloud oder für die Cloud? itsa 2016 Jan Johannsen Salesmanager Germany IAM aus der Cloud oder für die Cloud? itsa 2016 Jan Johannsen Salesmanager Germany IPG Gruppe Revenue 2015: CHF 8.6 Mio. Projects 2015: 92 Employees 2016: 55 Growth 2015: 15% Source: Technopark Winterthur

Mehr

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH

André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH André Drößus Microsoft Consultant axon GmbH Agenda 1. Begrüßung 2. Übersicht Office 365 3. Aufbau und Konzept 4. Best Practice Beispiel 5. Gründe für Office 365 Übersicht Dokumente erstellen, bearbeiten

Mehr

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center DB Systel GmbH René Schneider Frankfurt am Main 19.06.2016 Daten und Fakten zur DB Systel GmbH ICT aus einer Hand: Cloud Services, Beratung, Entwicklung, Betrieb,

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Torsten Schlautmann torsten.schlautmann@opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH +49 2261 6001-1175 Agenda Funktionsweise Einsatzszenarien Rahmenbedingungen Zusammenfassung Fragen und Antworten

Mehr

Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw

Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw Christoph Hausmann Christoph Hausmann BWI IT Innovationsmanagement Senior System Architekt, BWI

Mehr

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Manage Agile 2015 Dr. Timea Illes-Seifert, Oliver Fischer Fiducia & GAD IT AG Agenda 1. 2. 3. 4. Fiducia & GAD kurz vorgestellt Agilität heute Agile Führung

Mehr

Standardisierung versus Flexibilität

Standardisierung versus Flexibilität Standardisierung versus Flexibilität Die hohe Standardisierung behindert eine effiziente und zielgerichtete lokale Steuerung Standardisierung behindert meine Flexibilität um schnell zu reagieren Ohne Standardisierung

Mehr

Neue Version. saprima 3.7. Copyright, Saprima GmbH, Mendelstr. 4, Ergolding

Neue Version. saprima 3.7. Copyright, Saprima GmbH, Mendelstr. 4, Ergolding Neue Version saprima 3.7 Seite 1 von 12 Allgemeines zur neuen Versionen von saprima... 3 saprima Version 3.7... 3 Web Usecase Kanban-Board... 3 App Kanban-Board für Android und ios... 4 Burndown Grafik

Mehr

Windows 10 - Überblick

Windows 10 - Überblick Tech Data - Microsoft Windows 10 - Überblick MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49 (0) 89

Mehr

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING ThinPrint-Technologie zur Bandbreitenoptimierung und -kontrolle in Printservern und Gateways Bandbreitenengpässe sind eines der häufigsten

Mehr

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende?

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? conhit 2014 Connecting Healthcare Jürgen Flemming, IT-Leiter Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh, Stuttgart

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Die i2solutions GmbH übersetzt Herausforderungen der Digitalisierung in datenbank gestützte IT-Lösungen. Diese Automatisierung unterstützt unsere Kunden, Komplexität zu reduzieren

Mehr

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001 Um den hohen Erwartungen der Konsumenten im ecommerce gerecht zu werden, müssen Unternehmen im Business-to-Consumer-Bereich das Internet als strategischen Vertriebskanal erkennen, geeignete Marketingziele

Mehr

Data Center in a Box Von der Wolke in den Nebel? Holger Streland Emerson Network Power EMEA

Data Center in a Box Von der Wolke in den Nebel? Holger Streland Emerson Network Power EMEA Data Center in a Box Von der Wolke in den Nebel? Holger Streland Emerson Network Power EMEA Die Zukunft des Rechenzentrums [Emerson Network Power: Data Center 2025] Data Center 2025: Exploring the Possibilities

Mehr

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität Sicher ist sicher Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität So gut war Ihr Backup noch nie Erleben Sie die neue Dimension von Enterprise Backup online und sicher aus einer Hand. Auf über 100 Kriterien

Mehr

directbox / Cloud-Speicher Social Business Solutions

directbox / Cloud-Speicher Social Business Solutions Zertifiziertes Angebot directbox / Cloud-Speicher Social Business Solutions des Anbieters mediabeam GmbH www.mediabeam.com 48683 Ahaus / Von-Braun-Straße 36 Ansprechpartner: Stefan Schwane Tel.: +49 171

Mehr

TiBTiX Ein soziales Netzwerk für Dokumente. make your customer documents the core of your online CRM

TiBTiX Ein soziales Netzwerk für Dokumente. make your customer documents the core of your online CRM TiBTiX Ein soziales Netzwerk für Dokumente make your customer documents the core of your online CRM Vision TiBTiX macht Schluss mit der zeitraubenden Verwaltung und kostspieligen Versendung von Kundendokumenten.

Mehr

Die neue BWI: Vom Projekt HERKULES zu dem IT-Systemhaus der Bundeswehr und einem DLZ des Bundes Ulrich Meister

Die neue BWI: Vom Projekt HERKULES zu dem IT-Systemhaus der Bundeswehr und einem DLZ des Bundes Ulrich Meister Die neue BWI: Vom Projekt HERKULES zu dem IT-Systemhaus der Bundeswehr und einem DLZ des Bundes Mitglied der Geschäftsführung BWI Informationstechnik GmbH BWI ist heute ein Leistungsverbund nach industriellen

Mehr

Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation

Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation managed HotSpot-Lösungen Einfach, sicher, schnell & unkompliziert! Mieten Sie einfach Ihre komplette HotSpot-Installation menschen.computer.netzwerke Bottenbacher Str. 78 57223 Kreuztal Tel: +49.2732.55856-0

Mehr

Alles neu. Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten. Thomas Klughardt Senior Systems Consultant

Alles neu. Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten. Thomas Klughardt Senior Systems Consultant Alles neu Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten Thomas Klughardt Senior Systems Consultant Dell Software Lösungen Data center & cloud management Client management Performance management Virtualization

Mehr

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Tätig in mehr als 200 Ländern 75,6 Mrd. Umsatz Fast 170-jährige Firmengeschichte 348.000 Mitarbeiter Seite

Mehr

Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen. Rollbase Webinar 17. Juni 2016

Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen. Rollbase Webinar 17. Juni 2016 Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen Rollbase Webinar 17. Juni 2016 Rollbase Webinar Ihre Überlegungen Ihre Anwendung mit geringem Aufwand ergänzen? Ihrem Kunden erlauben, kleine, individuelle

Mehr

egovernment aus dem Netz mit Sicherheit Stefan Kondmann, Sales Manager Sector Public, BT Germany

egovernment aus dem Netz mit Sicherheit Stefan Kondmann, Sales Manager Sector Public, BT Germany egovernment aus dem Netz? mit Sicherheit!! Stefan Kondmann, Sales Manager Sector Public, BT Germany egovernment aus dem Netz Status in Ländern und Bund - In Strategien und Masterplänen Infrastruktur enthalten

Mehr

Service-Pakete für Websites

Service-Pakete für Websites Service-Pakete für Websites 2 3 Wichtigste Plattform der Baubranche für ihre Kommunikation Die Website ist wichtigstes Kommunikationsmittel. Dreiviertel der befragten Unternehmen gaben an, ihre Website

Mehr

Cloud Technology Benchmark 2011 Cloud Computing Technologieanbieter im Vergleich

Cloud Technology Benchmark 2011 Cloud Computing Technologieanbieter im Vergleich Die Auswahl und Zusammenstellung der richtigen Cloud-Technologien beschäftigt uns derzeit sehr intensiv. Die Cloud-Architektur wird unsere IT-Strategie maßgeblich prägen. CIO, Industrieunternehmen Cloud

Mehr

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems StreamUnlimited ~ 2005 Spin-off vom Philips Audio/Video Innovation Center Wien Industrielle Herausforderungen in StreamUnlimited Engineering GmbH, CTO ~ Innovative Embedded F&E ~ Elektronik ~ Software

Mehr

Vertrieb datentechnischer Geräte

Vertrieb datentechnischer Geräte Geschäftsführer: Buchwiese 16 Telefon: 0 61 26 / 93 60-0 Eingetragen: Nassauische Sparkasse Wiesbaden UST.-ID-Nr. Gerichtsstand für Voll- Jörg Alberti 65510 Idstein/Ts. Telefax: 0 61 26 / 93 60-90 Amtsgericht

Mehr

kompetent. persönlich. initiativ.

kompetent. persönlich. initiativ. kompetent. persönlich. initiativ. Professionelle Vermittlung von Fach- und Führungskräften aus dem IT & Engineering Bereich flexible Lösungen für Unternehmen faire Partnerschaften mit Experten attraktive

Mehr

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität Sicher ist sicher Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität So gut war Ihr Backup noch nie Erleben Sie die neue Dimension von Enterprise Backup online und sicher aus einer Hand. Auf über 100 Kriterien

Mehr

SCRUM im Data Warehouse Umfeld

SCRUM im Data Warehouse Umfeld SCRUM im Data Warehouse Umfeld Edgar Kaemper, Robert Bosch GmbH (AA-AS/EIS3-EU), Plochingen 1 CDW Central Diagnostic Warehouse Umfeld: Unternehmen und Geschäftsbereich Geschäftsbereich Automotive Aftermarket

Mehr

Leitfaden zur IP-Telefonie die Geschäftsvorteile

Leitfaden zur IP-Telefonie die Geschäftsvorteile Internet made in Switzerland Leitfaden zur IP-Telefonie die Geschäftsvorteile Dieser Leitfaden versorgt Sie mit Hintergrund wissen bezüglich VoIP und IP-Telefonie und legt Argumente dar, die für einen

Mehr

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz Der Weg in die Cloud ESE Conference Schlieren, 24. April 2012 Stella Gatziu Grivas Fachhochschule Nordwestschweiz Agenda n Cloud Computing Heute n Chancen und Risiken beim Einsatz von Cloud Computing n

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

GIN SERVER. From Data to Information. HERAUSFORDERUNG: Verteilte Daten

GIN SERVER. From Data to Information. HERAUSFORDERUNG: Verteilte Daten In der Praxis ist eine übergeordnete Sicht der Daten notwendig, um übergreifende Prozesse zu steuern und geschäftskritische Informationen zu erschließen, die sich erst aus der Kombination der Daten ergeben.

Mehr

White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P900 E90+

White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P900 E90+ White Paper Energieverbrauch ESPRIMO P900 E90+ Mit dem Ziel, die Führungsrolle bei der Implementierung der europäischen Umweltschutzvorschriften auszubauen, stellt Fujitsu Technology Solutions alle wichtigen

Mehr

Sourcing und Cloud Computing ein Widerspruch? Die praktische Anwendung in ihrer IT-Strategie

Sourcing und Cloud Computing ein Widerspruch? Die praktische Anwendung in ihrer IT-Strategie 1 Sourcing und Cloud Computing ein Widerspruch? Die praktische Anwendung in ihrer IT-Strategie Günter Nachtlberger Business Development Executive, IBM Österreich Wien, im Oktober 2010 Warum ist Cloud Computing

Mehr

White Paper Energieverbrauch ESPRIMO E920 0-Watt

White Paper Energieverbrauch ESPRIMO E920 0-Watt White Paper Energieverbrauch ESPRIMO E920 0-Watt Mit dem Ziel, die Führungsrolle bei der Implementierung der europäischen Umweltschutzvorschriften auszubauen, stellt Fujitsu Technology Solutions alle wichtigen

Mehr

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht!

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! T-SYSTEMS MMS OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! AGENDA Unternehmensvorstellung 2 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten OTRS im Unternehmen 3 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten

Mehr

Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Datacenter Architects Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum mit HP Server Infrastruktur Stefan Weber Strategic Sales Consultant HP Enterprise Group Strategie Wachsende Rechenzentrumkonvergenz

Mehr

Servicebeschreibung Serverhousing physischer Kundensysteme in den zentralen Serverräumen des ZIM

Servicebeschreibung Serverhousing physischer Kundensysteme in den zentralen Serverräumen des ZIM Servicebeschreibung Serverhousing physischer Kundensysteme in den zentralen Serverräumen des ZIM Juni 2016 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Servicebeschreibung...3 Erweiterte Servicebeschreibung...3 Voraussetzung

Mehr

COMARCH DATA CENTER. Sicherheit bei der Datenspeicherung

COMARCH DATA CENTER. Sicherheit bei der Datenspeicherung COMARCH DATA CENTER Sicherheit bei der Datenspeicherung Montreal Lille Dresden 32 237 m 2 Chicago 4 180 m 2 Toronto 5574 m 2 Columbus 9 200 m 2 700 m 2 10 000 m 2 Luxemburg 60 000 m 2 Frankfurt 600 m 2

Mehr

Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen

Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen Von Big Data zu Smart Data 17. November 2016 Peter Strohm Marc Tesch Jedox vereinfacht Planung, Reporting & Analyse BI & CPM Software in der Cloud & On-premises

Mehr

DAS RECHENZENTRUM ELEMENTICA

DAS RECHENZENTRUM ELEMENTICA DAS RECHENZENTRUM ELEMENTICA 21 MW Colocation Datacenter in Stockholm Im EU-Land Schweden Für Wärmerückgewinnung konzipiert CO 2 -neutrale Stromversorgung Niedrigste Stromkosten Connectivity vom Feinsten

Mehr

IBM ECM Road Show 2011

IBM ECM Road Show 2011 Wien, 16. März 1 Agenda 13:00-13:30 Uhr - Eintreffen der Teilnehmer und Begrüßungskaffee 13:30-14:00 Uhr - Überblick über das IBM ECM Portfolio 14:00-15:00 Uhr - IBM ECM Produktstrategie für 15:00-15:30

Mehr

NEUES SERVICE-MANAGEMENT. Für erhöhte Produktivität im gesamten Lebenszyklus einer Anlage.

NEUES SERVICE-MANAGEMENT. Für erhöhte Produktivität im gesamten Lebenszyklus einer Anlage. NEUES SERVICE-MANAGEMENT Für erhöhte Produktivität im gesamten Lebenszyklus einer Anlage. Anlagen, die sicher produzieren, bringen Ertrag. teamtechnik. Für hohe Produktionsleistungen. teamtechnik gehört

Mehr

Unternehmensweites Product Lifecycle Management mit Agile PLM und dem Product Information Management

Unternehmensweites Product Lifecycle Management mit Agile PLM und dem Product Information Management Unternehmensweites Product Lifecycle Management mit Agile PLM und dem Product Information Management Stefan Sack Oracle Deutschland GmbH Nürnberg Schlüsselworte: PLM, PIM, Enterprise, SOA, Web Service,

Mehr

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot

Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot Stellen Sie Ihre IT-Sicherheit auf Autopilot POLICY MANAGER Die zentrale Verwaltung Ihrer Sicherheit ist nun einfacher denn je F-Secure Policy Manager bietet Tools zur Automatisierung der meisten alltäglichen

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

Transformation der IT mit Geschäftsfähigkeiten

Transformation der IT mit Geschäftsfähigkeiten Transformation der IT mit Geschäftsfähigkeiten Silo-unabhängige Domänen und Fähigkeiten sind die Brückenpfeiler für die gemeinsame Gesamtsicht auf das Unternehmen IT Strategie Prozesse Domänen & Fähigkeiten

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel SMH-Connect/400 Version V6.0 Beschreibung SMH-Connect: iseries

Mehr

Microsoft Volumenlizenzprogramme

Microsoft Volumenlizenzprogramme Microsoft Volumenlizenzprogramme Microsoft-Softwarelizenzen oder -Services können über verschiedene Kanäle erworben werden. Für Geschäftskunden hat Microsoft das Modell der Volumenlizenzprogramme entwickelt,

Mehr

Zusammenarbeit mit Partnern

Zusammenarbeit mit Partnern Zusammenarbeit mit Partnern Anforderungen an ein Projektbüro Folie 1 Grundsätze Die Geheimhaltung ist zwischen den Partnern im Vertrag geregelt und vereinbart. Alle Mitarbeiter sind persönlich zur Geheimhaltung

Mehr

With K5 you can. Außergewöhnliches leisten mit FUJITSU Cloud Service K5

With K5 you can. Außergewöhnliches leisten mit FUJITSU Cloud Service K5 With K5 you can Außergewöhnliches leisten mit FUJITSU Cloud Service K5 Außergewöhnliches möglich machen Digitalisierung verändert alles Laut einer Umfrage von Fujitsu ist die Digitalisierung im Unternehmen

Mehr

Allgemeines Empfohlene Rechnerausstattung

Allgemeines Empfohlene Rechnerausstattung Empfohlene For french language, please click this link: Pré requis pour l équipement machine pour les solutions SEAL Systems Empfehlung zur Allgemein Ausgabemanagement DPF Konvertierungslösungen DVS View/Server

Mehr

10. September 2009 Mit High-Speed Switching in die Netzwerk-Zukunft! Green IT. Planung energieeffizienter Infrastrukturen

10. September 2009 Mit High-Speed Switching in die Netzwerk-Zukunft! Green IT. Planung energieeffizienter Infrastrukturen Technologie Seminarreihe 10. September 2009 Mit High-Speed Switching in die Netzwerk-Zukunft! Vortrag: Green IT Planung energieeffizienter Infrastrukturen Dirk Schneider, HP ProCurve Network Consultant,

Mehr

WORKING ALONE SUCKS 1

WORKING ALONE SUCKS 1 WORKING ALONE SUCKS 1 ARBEITEN 4.0 Mögliche Treiber und unsere Interpretation Digitalisierung als echte Herausforderung Unternehmen sind in einem signifikanten Change-Prozess, denn Digitalisierung bedeutet

Mehr

WiFi im Congress Center Basel

WiFi im Congress Center Basel WiFi im Congress Center Basel WiFi im Congress Center Basel www.congress.ch Seite 1 von 6 WiFi Angebot im Congress Center Basel Das Congress Center Basel bietet Ihnen für Ihre Anlässe jederzeit einen kostenlosen

Mehr