Siedlungsrand. Frange urbaine. Joachim Kleiner. membre de la commission FSP, professeur d aménagement paysager HSR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Siedlungsrand. Frange urbaine. Joachim Kleiner. membre de la commission FSP, professeur d aménagement paysager HSR"

Transkript

1 Siedlungsrand Freiraum für Natur und Mensch naheliegend und gut erreichbar! Frange urbaine Un espace libre proche de la nature, accessible aux habitants Modération: Franz-Sepp Stulz, membre de la commission FSP Bund Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen (BSLA) Fédération Suisse des Architectes Paysagistes (FSAP) Schweizerischer Städteverband (SSV) Union des villes suisses (UVS) Présentations: Joachim Kleiner, membre de la commission FSP / professeur d aménagement paysager HSR Peter Wullschleger, secrétaire général FSAP Rolf Fuchs, section environnement et paysage, commune de Köniz BE Joachim Kleiner «Siedlungsränder ein wichtiger Beitrag zur Erholungsund Landschaftsqualität» membre de la commission FSP, professeur d aménagement paysager HSR Mitglied der FLS-Kommission Professor für Landschaftsgestaltung HSR Eco Naturkongress 21. Februar 2014 Workshop «Siedlungsrand Freiraum für Natur und Mensch» Joachim Kleiner Institut für Landschaft und Freiraum, HSR «Am Rande» - zur Entwicklung der Siedlungsränder Gestern: idyllische, stimmige Bilder «Am Rande» - zur Entwicklung der Siedlungsränder Traditionell: Idyllische, stimmige Bilder 1

2 «Am Rande» Nutzungsverdrängung an die Ränder «Am Rande» - zur Entwicklung der Siedlungsränder Heute: ästhetisch störend In den letzten Jahren sind vermehrt Anstrengungen zu beobachten, die konkrete Umsetzung des Themas anzugehen BSLA mit seiner Publikation anthos Zahlreiche Bachelor und Masterarbeiten u.a. an HSR und ETH Urban Boundaries Internationaler Studentenwettbewerb 2011 anlässlich des IFLA Weltkongresses in Zürich RZU Regionalplanung Zürich und Umgebung Urban Boundaries Thesen zur Freiraumversorgung in der Schweiz Kernstädte haben Plätze und Pärke zur Freiraumversorgung. Was ist Siedlungsrand? Sub- und peri-urbane Gemeinden haben keine genügende Versorgung mit Pärken. Sie können diese Wohlfahrtsangebote nur dann bieten, wenn sie von einer intakten und zugänglichen Kulturlandschaft umgeben sind. Zunehmende «Verstädterung» dieser Gemeinden und die Verarmung der Kulturlandschaft führen vermehrt zu Defiziten in der Freiraumversorgung. Der Siedlungsrand ist die Nahtstelle zwischen bebauter und unbebauter Landschaft, er muss multifunktional sein, um die Freiraumbedürfnisse abdecken zu können. 2

3 Siedlungslandschaft Wohnen Industrie / Gewerbe Öffentliche Gebäude Freiräume Unbebaute Landschaft Landwirtschaft Wald Gewässer Freizeit und Erholung Exposition 14 Baustruktur - Gebäudestellung Eingliederung Durchlässigkeit und Zugänglichkeit! Eingliederung gegeben, aber nicht öffentlich 17 3

4 nach Öffentlichkeitsgrad resp. Zugänglichkeit Was ist Siedlungsrand? Bebauungsrand Bauzonengrenze...Übergangsbereich Abb. Klärung von grundsätzlichen Begrifflichkeiten RZU A Der Bebauungsrand verläuft entlang dem effektiv bebauten Gebiet. B Die Bauzonengrenze ist parzellenscharf und bildet den rechtskräftigen linearen Rand der Bauzone. C Der Siedlungsrand ist ein Übergangsbereich, in dem Nutzungen der Bauzone und der Nichtbauzone zusammentreffen. 22 Erkenntnisse zum Siedlungsrand Der Siedlungsrand ist ein Bereich beidseits der Grenze zwischen Siedlung und Nicht-Siedlungsgebiet, er überlagert beide! Er trennt und verbindet «Innen» und «Aussen». Erreichbarkeit und Zugänglichkeit («Betretbarkeit») der unbebauten Landschaft stellen ein Problem dar. Die Nutzbarkeit der unbebauten Landschaft wird durch ausschliessende Verfügungsgewalt der Landwirtschaft (und Forstwirtschaft) bestimmt. Auf beiden Seiten der Bebauungsgrenze fehlt es heute an Multifunktionalität. Das Erscheinungsbild der Siedlungsränder ist auch ein Problem Ein guter Siedlungsrand ist die nächstgelegene «Landschaft» und bedient durch seine grosse Ausdehnung weite Siedlungsbereiche; schafft gute Ortsansichten und fördert die Siedlungsidentität; verknüpft Lebensräume des Siedlungsgebiets und der unbebauten Landschaft; ist begehbarer Landschaftsraum und dient damit Erholung und Regeneration; nutzt die land- oder forstwirtschaftlich genutzte Kulturlandschaft als Park und ist damit wirtschaftlich; kombiniert multifunktional Land-, Forstwirtschaft und Bauzone mit Wohlfahrtswirkungen für den Menschen und hohen ökologischen Qualitäten. Solche Siedlungsränder sind eine neue Form der Kulturlandschaft. 4

5 Wieso ist der Siedlungsrand für den FLS ein Thema? Herzlichen Dank für ihre Aufmerksamkeit! Ob in traditionellen Kulturlandschaften oder in den Agglomerationen - Siedlungsränder sind nah bei den Menschen. Hier muss die Kulturlandschaft ihre Wohlfahrtswirkungen entfalten können. Auch und gerade am Siedlungsrand sollen Identitäten der Kulturlandschaften erhalten und wiederentdeckt werden können. Mit der In-Wert-Setzung der Siedlungsränder soll für Flächenverschleiss und Zersiedlung sensibilisiert werden. eco.congrès nature 21 février 2014 Peter Wullschleger secrétaire général FSAP Generalsekretär BSLA Aménager la frange urbaine Peter Wullschleger, secrétaire général FSAP 5

6 Mal aimée et appréciée Elle est éloignée On y trouve ceux qui sont venus en dernier... et ceux que l on ne veut pas au centre Elle est chaotique Elle n est pas fiable + Elle offre une vue et ouverture «sur le paysage» + Elle offre des loisirs de proximité + Elle offre «un air pur» + On y se sent «proche de la nature» Sa caractéristique Instabilité, évolution permanente Interpénétration de la ville et de la campagne Manque de vision et de règles pour son aménagement De l extérieur, elle représente la carte de visite d une commune ou d une ville Présence d une multitude d obstacles Difficilement franchissable Peu accueillante, faible qualité de séjour Espace de transition Multifonctionnalité Potentiels Répartition des espaces libres dans les agglomérations et les centres (source: évaluation de la statistique de la superficie OFS (2013) Différentiation espace bâti espace non construit Fonction de portail dans les deux sens Liaisons tangentielles Zones se prêtant pour des fonctions spécifiques (détente, loisirs de proximité) Zones permettant l orientation et l identification (structure spatiale) Double approche: Nouvelles options pour l urbanisme et l agronomie Rôle fédérateur entre deux mondes 6

7 Objectifs Préserver les qualités existantes Clarifier la situation spatiale Perméabiliser la frange Création de nouvelles qualités Spatiales Usages Accès "Embellir" le paysage L architecte-paysagiste réunit quelques compétences demandées à la frange urbaine Il connaît les acteurs et les milieux concernés Il intègre des aspects conception, aménagement écologie, utilisation, entretien Il sait organiser et accompagner un processus Il connait les outils de concours Mesures concrètes Chemin, sentier, piste Pelouse, prairie Jeux Pique-nique Banc Point de vue Cadre visuel Cours et plan d eau Flore et faune, réseau, habitat Sport, fitness Jalon Haie Sentier didactique Bosquet Fleurs Foyer Prairie Relief Arbre: isolé, en rangée, fruitier, verger Sculptures Eclairage Parking Installations éphémères 7

8 Conditions Un terrain Des Partenaires Une volonté politique Des besoins articulés Des idées Marches à suivre Initier un processus / communiquer Organiser un accompagnement regroupant les acteurs Analyse et évaluation (qualités, potentiels) Développer une stratégie Formuler un cahier des charges Lancer une concurrence des idées Choisir les mandataires / former une équipe Elaborer un projet Réaliser un projet Organiser le suivi / l entretien Exemples et visions Les belles franges existent mais sont rarement le résultat d'un processus de conception réfléchi et coordonné, mais de prédispositions géographiques ou de culture agricole. Les solutions sont toujours spécifiques Pour trouver des bonnes solutions, il faut les bons outils permettant un processus ouvert la concurrence des idées des règles fiables et approuvées Voir SIA 142/143 Parc agro-urbain Bernex-Confignon République et canton de Genève, département de l urbanisme (DU). Programme établi en collaboration avec les communes de Bernex et de Confignon. Architecte - paysagiste pilote du groupement, associé à un architecte, à un spécialiste des questions agricoles et à un ingénieur civil. Conception et réalisation d espaces publics avec composante agricole. Concours de projets à un degré en procédure ouverte, selon SIA Architectes-paysagistes: Verzone Woods Architectes, Rougemont Ingénieurs en environnement: Impact Concept, Le Mont-sur-Lausanne Experts en agriculture: Le Cové, Bex 8

9 Genève Ville et Champs Genève, villes et champs est une manifestation interrogeant les modèles de cohabitation entre la ville et la campagne. Association Genève, villes en cultures. Partenaires: Canton de Genève, communes de Bernex, Confignon, Genève, Lancy et Onex 14 projets Eté Contre l étalement urbain Luchepelet, route d'aire-la-ville, Bernex atelier b29 architectes, Thomas Bregman, Genève Thomas Bregman, architecte West 8, architectes-paysagistes, Rotterdam, NL Martin Biewenga, architecte-paysagiste 02 En construction Stand de tir, Bernex Schmid Landschaftsarchitekten, Zurich André Schmid, architecte-paysagiste, et biologiste Johannes Heine, architecte-paysagiste et jardinier, Ramon Subirà, architecte 03 Jardin de lecture Chemin de Saint-Mathieu, Bernex Guido Hager, architecte-paysagiste, Zurich, Elise Matter, architecte-paysagiste, Barbara Piatti, science des lettres, communication, Marc Schwarz, cinéaste 04 Le grand portique Césure verte: Bernex-Nord / Croisée de Confignon, Bernex Groupement Itinéraire bis, Lyon, FR Jean-Baptiste Lestra, paysagiste, David Robin, architecte-urbanisme, Sara de Govy, plasticienne Studio by Night, conception lumière 05 La ville aux champs Césure verte: Bernex-Nord / Croisée de Confignon, Bernex Studio Montagnini Fusaro architettura e paesaggio, Venise, IT, Francesco Fusaro, architectepaysagiste, Marco Montagnini, architecte, Marcello Galiotto, architecte, Alessandra Rampazzo, architecte 9

10 Conclusions Penser en grandes dimensions Regarder loin Travailler ensemble Laisser de la place à l'imagination La frange urbaine n'est pas une ligne, elle a une épaisseur, un volume, une image, une identité. En tant qu espace vital de qualité, elle est à inventer. 09 Lait d Onex Place du 150e, Onex Cédric Paumier, paysagiste, Paris, FR, Frédéric Garrigues, architecte, Félix Mulle, architecte et sociologue Je vous remercie de votre attention. SIEDLUNGSRAND AUS KOMMUNALER SICHT AM BEISPIEL DER GEMEINDE KÖNIZ Rolf Fuchs section environnement et paysage, commune de Köniz BE Abteilung Umwelt und Landschaft, Gemeinde Köniz BE 60 10

11 GRÜNES BAND KULTURLANDSCHAFT ZWISCHEN STADT UND LAND VISION UND ZIELE PROJEKT GRÜNES BAND VON AARE ZU AARE > Siedlung > Landwirtschaft und Kulturlandschaft > Naherholung und sanfte Mobilität > Natur und Gesundheit Projektträgerschaft Projektausarbeitung Eingebettete Siedlungen mit Naherholungsqualitäten, hohen Erlebniswerten in intakten siedlungsnahen Landschaften, in enger Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft entwickelt ENTWICKLUNG UND STAND GRÜNES BAND VERANKERUNG IN DER KOMMUNALEN GRUNDORDNUNG ENTWICKLUNG UND STAND GRÜNES BAND REGIONALE EINBINDUNG RGSK BERN-MITTELLAND Schutzgebiet Fokus auf Arten, Ökologie und naturnahe Lebensräume Schongebiet Fokus auf ästhetischen Landschaftsschutz Schongebiet Bauverbot Freihaltung von empfindlichen und exponierten Lagen Schongebiet Grünes Band Stadtnahe Landschaften mit Verknüpfung Landwirtschaft, Naherholung und Gesundheit KOMMUNALE UMSETZUNG GRÜNES BAND HANDLUNGSFELDER UND MASSNAHMENPAKETE Handlungsfelder Landschaft und Landwirtschaft Naherholung und sanfte Mobilität Entwicklungsplanung und Gestaltung Richtlinien, Beispiele und Arbeitshilfen Massnahmenpakete A. Gestaltung, Aufwertung und Fallbeispiele (Ästhetik) siedlungsrandnahe Kulturlandschaften mit Charakter und Ausstrahlung B. Lenkung und Sensibilisierung, Naherholung, sanfte Mobilität (Nutzung) attraktive Naherholungs- und Freiräume am Siedlungsrand und in den siedlungsrandnahen Kulturlandschaften HANDLUNGSFELDER SIEDLUNGSRAND MASSNAHMEN A. Siedlungsrandnahe Kulturlandschaften mit Charakter und Ausstrahlung Gestaltung, Aufwertungen und Fallbeispiele Aufwertung Kulturlandschaft (Bäume, Hecken, Wiesen, Fliessgewässer, usw.) Landwirtschaftliche Massnahmen (Ackerbegleitflora, Pflanzplätze, usw.) Lokale Siedlungsrandaufwertung (attraktive Übergänge zur Landschaft, Urban Farming)

12 HANDLUNGSFELDER SIEDLUNGSRAND MASSNAHMEN BESUCHERLENKUNG UND NAHERHOLUNG AUSSCHNITT KÖNIZ KEHRSATZ B. Attraktive Naherholungs- und Freiräume am Siedlungsrand und in der siedlungsnahen Kulturlandschaft Sanfte Mobilität, Lenkung und Sensibilisierung Erschliessung und Besucherlenkung (Signalisation/Markierung) Naherholung und Naturbegegnung (Information zu POIs, Infrastruktur für Naherholung) Sensibilisierung und Information (Engagement Gemeinde, Wegangebot Grünes Band, Kampagne Siedlungsrand) GRÜNES BAND / SIEDLUNGSRAND CHANCEN UND NUTZEN RAUMKONZEPT SCHWEIZ ARE KOMMUNALER BEITRAG AN DIE NATIONALEN ZIELE Standortmarketing Stärken der Position von Köniz und Kehrsatz in der Region als attraktive innovative Wohnorte. Wohnqualität erhöhen und Naherholungsangebot weiterentwickeln (Besucherlenkung). Regionale Vorreiterrolle durch beispielhaften Umgang mit Kulturlandschaft und Siedlung im Grünen Band. Hohe Ausstrahlungskraft dank nationalem Pilotprojekt mit dem Fonds Landschaft Schweiz. Kulturlandschaft aufwerten und entwickeln. Innovative Projekte und Massnahmen mit der Landwirtschaft umsetzen. Massstab und Grundsätze für die Hauptstadt erarbeiten SIEDLUNGSRAND AUS KOMMUNALER SICHT EIN KURZES STATEMENT ZUM ABSCHLUSS DAS GRÜNE BAND EIN WEGWEISENDES PROJEKT! Der Schweizerische Städteverband setzt sich ein für: einen sorgfältigen Umgang mit dem Siedlungsrand in Städten und Agglomerationen; eine hohe Lebensqualität in dichten Siedlungen, indem Freiräume erhalten oder geschaffen werden. Projekt «Grünes Band» der Gemeinde Köniz: eine Inspiration für möglichst viele Agglomerationen! Der Schweizerische Städteverband ist Mitautor des Raumkonzepts Schweiz und unterstützt aktuell auch die Kampagne «Siedlungsrand» des Fonds Landschaft Schweiz. Die Raumpolitik gehört zu den politischen Schwerpunkten des Verbandes

13 Wieso ist der Siedlungsrand für den FLS ein Thema? Ob in traditionellen Kulturlandschaften oder in den Agglomerationen - Siedlungsränder sind nah bei den Menschen. Hier muss die Kulturlandschaft ihre Wohlfahrtswirkungen entfalten können. Auch und gerade am Siedlungsrand sollen Identitäten der Kulturlandschaften erhalten und wiederentdeckt werden können. Mit der In-Wert-Setzung der Siedlungsränder soll für Flächenverschleiss und Zersiedlung sensibilisiert werden. Die Kampagne des Fonds Landschaft Schweiz: Inhaltliche Ziele Projekte sollen einen konzeptionellen oder strategischen Zugang zur Sicherung und Aufwertung landschaftlich relevanter Siedlungsränder aufweisen in den konkreten Massnahmen Elemente der traditionellen Kulturlandschaft aufgreifen und so beitragen zur: - Aufwertung der Erlebnisqualität, - Steigerung der Biodiversität und - Integration der Bebauung in den landschaftlichen Kontext beidseits der Bauzonengrenze platziert sein, durch: - konkrete Aufwertungsmassnahmen in der unbebauten Landschaft und - ergänzende planungsrechtliche Massnahmen in der Bauzone Die Kampagne des Fonds Landschaft Schweiz Ihre Beiträge entwickeln Sie mit uns Projekte! setzen Sie Projekte mit uns um! unterstützen Sie als Partner die Kampagne! 13

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Le parc "Gleisdreieck" (triangle ferroviaire) au centre de Berlin à Friedrichshain-Kreuzberg entre 1870 et 1952: deux gares de marchandises Potsdamer Güterbahnhof /Anhalter Güterbahnhof photo: SenStadtUm

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Die nationalen Präventionsprogramme

Die nationalen Präventionsprogramme Perspektiven für die Gesundheitsförderung und Prävention Die nationalen Präventionsprogramme VBGF: Herbsttagung 20. September 2012 1 Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Nationales Programm Alkohol

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Flexible Leuchte. Lumière flexible

Flexible Leuchte. Lumière flexible Johto Flexible Leuchte Johto ist ein hochwertiges LED-Beleuchtungssystem für technisch anspruchsvolle Innenund Außenbeleuchtung. Es bietet ein homogenes und punktfreies Licht in sehr geringen tiefen. Johto

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN

LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN Journée d étude travail INSOS Soleure, 24 septembre 2014 Pierre-Paolo Pugnale, alias Pécub Serge Lançon «DE L IDÉE PRODUIT,

Mehr

Auswirkung der AV und des ÖREB-Katasters beim Projekt egris Implication de la MO et du cadastre RDPPF dans le projet egris

Auswirkung der AV und des ÖREB-Katasters beim Projekt egris Implication de la MO et du cadastre RDPPF dans le projet egris armasuisse Auswirkung der AV und des ÖREB-Katasters beim Projekt egris Implication de la MO et du cadastre RDPPF dans le projet egris GIS/SIT 2010 / 18 juin 2010 Marc Nicodet swisstopo 1 Entwicklung des

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Öffentliche Fachtagung / Colloque public Soziale Stadt gesunde Stadt eine Zwischenbilanz Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Dienstag 20. September 2005 / mardi 20 septembre 2005 Universität

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Gruppe 202 Gesuchsteller Aussenwände, nichttragend

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports VSS-PREIS Auszeichnung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen aus dem Strassen- und Verkehrswesen Reglement PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008 Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom. Januar 008 Aufgabe (a) Wir bezeichnen mit A i die Menge der natürlichen Zahlen zwischen und 00, welche durch i teilbar sind (i {,,, }). Wir müssen die

Mehr

Sitzbänke NUSSER Bancs NUSSER

Sitzbänke NUSSER Bancs NUSSER NUSSER NUSSER modern, kreativ, stilgerecht moderne, créatif, style adapté Design Dessau: Raoul von Geisten, Potsdam Die Firma NUSSER hat für neuzeitliche Begegnungszonen ein exklusives Design entwerfen

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Gruppe 222 Gesuchsteller Verglasungen vertikal

Mehr

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Demande d agrément DB Nous avons pris connaissance des conditions nécessaires

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg. www.groups.ch/k-7163-5941

Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg. www.groups.ch/k-7163-5941 Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg www.twannberg.ch Tauchen Sie ein in die farbige Pavillonwelt des Twannbergs Endlich können Sie ungestört ein Buch lesen oder ganz einfach auf

Mehr

Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse

Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse Tagung Réunion 20. 06. 2016 Bern, Kulturcasino, Herrengasse 25 / Casinoplatz

Mehr

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ).

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). 1 Rassismus am laufenden Band (Auszüge aus Ich rassist?!) 2 Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB Service de lutte contre le racisme SLR Sion,

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote

Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote Masterstudiengänge Master of Advanced Studies Diploma of Advanced Studies Certificate of Advanced Studies Weitere Weiterbildungen ausserhalb der Hochschulen Masterstudiengänge

Mehr

Sitzbänke ODM Bancs ODM

Sitzbänke ODM Bancs ODM ...robust, modern, vielseitig robuste, moderne, polyvalent Hochwertige Aussenmöblierung muss heute nicht nur ergonomisch und in Punkto Design überzeugen, sie muss vielmehr pflegeleicht sowie widerstandsfähig

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE

PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE PROFESSIONNALISATION ALLEMAND ALTERNANCE POUR LES DEMANDEURS D EMPLOI DEUTSCHKURSE MIT PRAKTIKUM FÜR ARBEITSLOSE HISTORIQUE / CHRONOLOGIE 2009 : Le Conseil Régional d Alsace finance : 5 semaines de cours

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Steuerung des Projektes Pilotage du projet

Steuerung des Projektes Pilotage du projet armasuisse Steuerung des Projektes Pilotage du projet Workshop ÖREB-Kataster und Nutzungsplanung Séminaire cadastre RDPPF et plans d affectation Marc Nicodet Direction fédérale des mensurations cadastrales

Mehr

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik 15. SWKI-Forum Gebäudetechnik EINLADUNG Freitag, 3. Juli 2015 Hochschule Luzern Technik & Architektur Referat: Basel Süd Geplante und gebaute Impulse für das Basel «hinter den Geleisen» Referent: Robert

Mehr

Anmeldung / Inscription

Anmeldung / Inscription BERNEXPO AG Telefon +41 31 340 11 11 BEA/PFERD 2015 Fax +41 31 340 11 44 Mingerstrasse 6 E-Mail beapferd@bernexpo.ch Internet www.beapferd.ch 3000 Bern 22 Anmeldung / Inscription Beginn der Halleneinteilung

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

Markieren Sie Präsenz und sichern Sie sich Ihren Standplatz an diesem massgeschneiderten Branchenanlass im Herzen der Schweiz.

Markieren Sie Präsenz und sichern Sie sich Ihren Standplatz an diesem massgeschneiderten Branchenanlass im Herzen der Schweiz. Forstmesse 2015 Die 23. Internationale Forstmesse zeigt das ganze Angebot und die neusten Innovationen der Waldwirtschaft, Forsttechnik und Holzenergie. Auf höchstem Niveau werden die Wälder in der Schweiz

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät Statuts Statuten du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 du Département de géosciences des Departements für Geowissenschaften Le Conseil de la Faculté des sciences Vu l article 47 de la loi du 19 novembre

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur 2014-2020

Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur 2014-2020 Santé sans frontière Gesundheitsversorgung ohne Grenzen 17 novembre 2014 17. November 2014 Baden-Baden Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL

Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL Inhalt Landschaft heute Landschaft ist ein Standortfaktor! Landschaftsschutz durch Standortmarketing? Warum das nicht

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Fonds Européen de Développement Régional (FEDER)

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Fonds Européen de Développement Régional (FEDER) Innovationen für eine nachhaltige Biomassenutzung in der Oberrheinregion / Innovations pour une utilisation durable de la biomasse dans la région du Rhin Supérieur Prof. Dr. Frank Schultmann, Prof. Dr.

Mehr

Geodaten für die Ewigkeit

Geodaten für die Ewigkeit armasuisse Geodaten für die Ewigkeit Von der nachhaltigen Verfügbarkeit zur Archivierung von Geodaten De la disponibilité assurée dans la durée vers l'archivage de géodonnées Kolloquium 6. März 2009 Computerworld.ch

Mehr

Viertes Forum der Hauptstadtregion Schweiz

Viertes Forum der Hauptstadtregion Schweiz Viertes Forum der Hauptstadtregion Schweiz Smart Capital Region 27. November 2015, 09.45 14.00, Zeughaus Kultur Brig-Glis Quatrième forum de la Région capitale suisse Smart Capital Region 27 novembre 2015,

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt.

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. Zum zweiten Mal wird der prix pegasus der grosse Förderpreis von EnergieSchweiz für nachhaltige Mobilität verliehen (Preissumme

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Test de semestre

Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Test de semestre Analogtechnik 2, Semestertest Technique analogique 2, Dr. Theo Kluter 05. 06. 2011 Name/Nom : Vorname/Prénom : Klasse/Classe : Aufgabe/ Punkte maximal/ Punkte erreicht/ Problème : Points maximaux : Points

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Freitag Vendredi 12.09.2014. Universität Freiburg EMPFANGSTAG Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät

Freitag Vendredi 12.09.2014. Universität Freiburg EMPFANGSTAG Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät Universität Freiburg EMPFANGSTAG Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät Université de Fribourg JOURNÉE D ACCUEIL Faculté des sciences Freitag Vendredi 12.09.2014 FACULTÉ DES SCIENCES MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

Anzahl Umfragen pro Schule

Anzahl Umfragen pro Schule Auswertung Umfrage Lehrabgänger Forstwart/in 2015 Aufteilung pro Schule Total Antworten: 281 (pro Jahr schliessen rund 0 Lernende die Forstwartlehre ab) Anzahl Umfragen pro Schule Anzahl 35 25 20 15 10

Mehr

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV Conversion des salaires s en salaires s AVS/AI/APG/AC Gültig ab 1. Januar 2014 Valable dès le 1 er janvier 2014 318.115 df 11.13 1 2 Erläuterungen:

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008

Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich. Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Stadt am Fluss: Beispiele aus Zürich Veranstaltungsreihe zur Gestaltung des Ulmer Donauufers 10. April 2008 Zürich ist als Stadtraum, als Erholungs- und als Naturraum in vielen Facetten erlebbar. Wasser

Mehr

Table des matières. Page. Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40.

Table des matières. Page. Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40. Table des matières Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40 Niveau Titre Nombre de devoir de solution Les trois filles 1 Les vases des

Mehr

Freitag Vendredi 11.09.2015. Universität Freiburg EMPFANGSTAG Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät

Freitag Vendredi 11.09.2015. Universität Freiburg EMPFANGSTAG Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät Universität Freiburg EMPFANGSTAG Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät Université de Fribourg JOURNÉE D ACCUEIL Faculté des sciences Freitag Vendredi 11.09.2015 FACULTÉ DES SCIENCES MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

Road Safety 2014. How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus?

Road Safety 2014. How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus? Road Safety 2014 How is your country doing? STRASSENVERKEHRSSICHERHEIT: Wie sieht es in Ihrem Land aus? SÉCURITÉ ROUTIÈRE: Quelle est la situation dans votre pays? Transport Die EU hat das Ziel, die Anzahl

Mehr

Die Macht der Bilder Le pouvoir des images

Die Macht der Bilder Le pouvoir des images Human Geography Die Macht der Bilder Le pouvoir des images Norman Backhaus Swiss Forum on Conservation Biology La biodiversité, comprendre pour mieux agir Vendredi, 18 janvier 2013 Université de Berne

Mehr