UWPSAMMELSTIFTUNG. Delegiertenversammlung Basel, 3. Juni 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UWPSAMMELSTIFTUNG. Delegiertenversammlung 2015. Basel, 3. Juni 2015"

Transkript

1 UWPSAMMELSTIFTUNG Delegiertenversammlung 2015 Basel, 3. Juni 2015

2 Programm Uhr Begrüssung Herr Dieter Sutter, Vizepräsident des Stiftungsrates der UWP Uhr Präsentation der Jahresrechnung 2014 der UWP Herr Philipp Sutter, Geschäftsstelle der UWP (Berag) Uhr Aktuelles zur UWP Sammelstiftung Herr Philipp Sutter, Geschäftsstelle der UWP (Berag) Uhr Gastreferat Berufliche Vorsorge: Warum klaffen Politik und Realität auseinander? Dr. Jérôme Cosandey, Avenir Suisse anschliessend Apéro 2

3 Programm Uhr Begrüssung Herr Dieter Sutter, Vizepräsident des Stiftungsrates der UWP Uhr Präsentation der Jahresrechnung 2014 der UWP Herr Philipp Sutter, Geschäftsstelle der UWP (Berag) Uhr Aktuelles zur UWP Sammelstiftung Herr Philipp Sutter, Geschäftsstelle der UWP (Berag) Uhr Gastreferat Berufliche Vorsorge: Warum klaffen Politik und Realität auseinander? Dr. Jérôme Cosandey, Avenir Suisse anschliessend Apéro 3

4 Organisation der UWP Stiftungsrat Arbeitgebervertreter Urs Santschi Präsident Lic. rer. pol., dipl. Wirtschaftsprüfer Santschi & Partner Treuhand Thomas Huber Inhaber Romay AG Prof. Dr. Hans Rainer Künzle Jurist, Partner KENDRIS private AG Prof. Dr. Jürg Meier Dozent, Inhaber JUMEBA AG Christian Willi Versicherungsbroker Urs Willi & Partner Arbeitnehmervertreter Dieter Sutter Vizepräsident Jurist INFIBA Vermögensverwaltung AG Dominique Brändle Controller, FOCAB GmbH Willi Junker Informatiker Berag Daniel Schoch Leiter Finanzen/IT Balimpex AG Felix Tschirky Vermögensverwalter, Bankfachmann Schmid Management AG 4

5 E E2015 Anzahl Versicherte Bilanzsumme in Mio. CHF Kennzahlen und Entwicklung der UWP Stetiges Bestandeswachstum Bilanzsumme erreicht 2015 CHF 800 Mio ' '155 2'948 4'560 4'300 4'219 3'869 5' '809 1'

6 Vermögenspools der Stiftung per Separate Accounts im

7 Programm Uhr Begrüssung Herr Dieter Sutter, Vizepräsident des Stiftungsrates der UWP Uhr Präsentation der Jahresrechnung 2014 der UWP Herr Philipp Sutter, Geschäftsstelle der UWP (Berag) Uhr Aktuelles zur UWP Sammelstiftung Herr Philipp Sutter, Geschäftsstelle der UWP (Berag) Uhr Gastreferat Berufliche Vorsorge: Warum klaffen Politik und Realität auseinander? Dr. Jérôme Cosandey, Direktor Avenir Suisse anschliessend Apéro 7

8 Jahresabschluss 2014 der UWP Übersicht über die wichtigsten Kennzahlen UWP Pool 1 Pool 3 Pool 9 Pool 10 Pool Anschlüsse Aktive Rentner Bilanzsumme in Mio. Cashflow in Mio. Deckungsgrad in % -Rentnerpool Aktive

9 Deckungsgrad Jahresabschluss 2014 der UWP In allen offenen Pools der UWP Mehrverzinsungen im % 115.0% 7.2% 7.0% 7.8% 8.7% 5.7% 1.75% 1 3.0% 3.0% 3.0% 2.0% 114.3% 112.0% 114.3% 110.0% 105.0% 100.0% 100.1% 105.9% 108.6% 106.7% 107.4% 103.3% 103.0% 95.0% 90.0% Pool 1 Pool 3 Pool 9 Pool 10 Pool x% Performance 2014 x% Verzinsung 2014 (gemäss Raster des SR) 1) Vorsorgewerke mit Deckungsgraden > 108% mit 3.0% verzinst 14

10 Jahresabschluss 2014 der UWP Anlagestrategien und Asset Manager der 5 offenen Pools Pool 1 Pool 3 Pool 9 Pool 10 Pool 15 Vermögensverwalter Baumann/ Pictet/ Trafina Swisscanto Swisscanto SafraSarasin Credit Suisse 1) Anlagestil "aktiv gemanagt" "aktiv gemanagt" Fonds "BVG 25" Fonds "BVG 45" "Nachhaltigkeit" Anlagestrategie 40% Aktien 35% Obligationen 25% Immobilien 0% Liquidität 0% Alternative 40% Aktien 45% Obligationen 15% Immobilien 0% Liquidität 0% Alternative 26% Aktien 59% Obligationen 15% Immobilien 0% Liquidität 0% Alternative 45% Aktien 40% Obligationen 15% Immobilien 0% Liquidität 0% Alternative 30% Aktien 40% Obligationen 25% Immobilien 0% Liquidität 5% Alternative Anlagevolumen CHF 367 Mio. CHF 17 Mio. CHF 36 Mio. CHF 14 Mio. CHF 5 Mio. 1) ca. 20% der Anlagen im Pool 1 ab passiv bewirtschaftet 15

11 Deckungsgrad in % Jahresabschluss 2014 der UWP Deckungsgradentwicklung der Anschlussjahrgruppen im Pool Jahr Vorsorgewerke erhalten nächste Woche individuelle Schreiben 16

12 Jahresabschluss 2014 der UWP Renditen der Liegenschaften im Pool 1 im

13 Über- / Unterdeckung 1.1. Nettoergebnis aus Vermögensanlage Finanzierungsgewinn/-verlust Kosten Admin und Broker Sonstiger Ertrag Gewinn/Verlust aus Rentnerbestand Veränderung techn. Rückstellungen Verzinsung AGH Verzinsung DK Rentner Diverses Über- / Unterdeckung Deckungssituation in TCHF Jahresabschluss 2014 der UWP Fortschreibung 2014 im Pool 1 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5' '568 2'653 2' ' '767 2'702 17'285 18

14 Programm Uhr Begrüssung Herr Dieter Sutter, Vizepräsident des Stiftungsrates der UWP Uhr Präsentation der Jahresrechnung 2014 Herr Philipp Sutter, Geschäftsstelle der UWP (Berag) Uhr Aktuelles zur UWP Sammelstiftung Herr Philipp Sutter, Geschäftsstelle der UWP (Berag) Uhr Referat Berufliche Vorsorge: Warum klaffen Politik und Realität auseinander? Dr. Jérôme Cosandey, Avenir Suisse anschliessend Apéro 19

15 Quartalsreporting Auf Website unter 20

16 Quartalsreporting Auf Website unter 21

17 Leistungen an Lebenspartner Wichtig zu wissen Die Pensionskasse kann in ihrem Reglement einen Leistungsanspruch von einer offiziellen Meldung zu Lebzeiten des Versicherten und vor Eintreten eines Versicherungsfalles (auch Pensionierung) abhängig machen Erheblich ist eine Unterstützung, wenn in zeitlicher Hinsicht eine Unterstützungsdauer von mindestens zwei Jahren vorliegt. (BGE 140 V 50 E ) Damit eine finanzielle Unterstützung als erheblich gilt, ist von mindestens 20% Unterstützungsleistung auszugehen (BGE 138 V 98, 6.3.1). Hinweis: das Gericht hat diese 20% aber nicht als offiziellen Grenzwert festgelegt! Ein gemeinsamer Haushalt ist nicht zwingende Voraussetzung für eine Lebenspartnerschaft, aber es muss ein belegbarer Wille für eine solche vorhanden sein, damit das Gericht eine Lebenspartnerschaft anerkennt (UWP fordert aber gemeinsamen Haushalt) die Ansprüche der Hinterlassenen nach Vorsorgerecht gehen den erbrechtlichen Bestimmungen vor Die Beweislast im Leistungsfall liegt beim Lebenspartner! Die Pensionskassen verweigern im Zweifelsfall Leistungsansprüche immer, um kein Doppelzahlungsrisiko einzugehen. Hinweis: Gesetzesbestimmung im BVG Art. 20a 22

18 Leistungen an Lebenspartner Beispiel Nervzehrende Auseinandersetzungen vermeiden Meldung Lebenspartnerschaft (Urteil des Versicherungsgerichts Basel-Landschaft vom 14. August 2014) Ein verstorbener Versicherter hinterliess als gesetzliche Erben einen Bruder und eine Schwester sowie seine Lebenspartnerin als eingesetzte Alleinerbin. Zur Begründung eines Anspruchs der Lebenspartnerin auf das Todesfallkapital sieht das Reglement eine schriftliche Meldung der Lebenspartnerschaft vor. Diese Anmeldung ist nicht erfolgt. Der verstorbene Versicherte nannte aber in seinem Testament seine Lebenspartnerin als Anspruchsberechtigte auf Todesfallansprüche aus der Pensionskasse. Die Lebenspartnerin klagte die Pensionskasse auf Auszahlung des Todesfallkapitals ein. Das Versicherungsgericht Basel-Landschaft hat die Klage abgewiesen mit der Begründung, dass keine Anmeldung der Lebenspartnerschaft erfolgt ist. Informieren Sie sich frühzeitig und orientieren Sie Ihre Mitarbeitenden 23

19 Einschränkung WEF und Kapitaloption Problematik Mit der Möglichkeit, das angesparte Altersguthaben vorzeitig, d.h. vor der Pensionierung, zu beziehen, steigt das Risiko, dass die betreffende Person im Alter nicht über die notwendigen Mittel verfügt, den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten. Als Konsequenz davon landet der Betroffene bei der sozialen Wohlfahrt und bezieht Ergänzungsleistungen (EL). 24

20 Einschränkung WEF und Kapitaloption Faktenlage Erste Überlegungen im Zusammenhang mit der Reform der Ergänzungsleistungen (Bundesratsbeschluss vom ) Stossrichtung: Einschränkung der Kapitaloption im obligatorischen Teil der beruflichen Vorsorge für Wohneigentumsförderung Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit Pensionierung (Kapitaloption) 25

21 Einschränkung WEF und Kapitaloption Ausblick Es werden zusätzliche Daten erhoben, um die vermuteten negativen Auswirkungen auf die EL zu belegen; Einschränkungen für den Kapitalbezug bei Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit denkbar; Eine Einschränkung im Bereich des BVG-Obligatoriums ist denkbar und unter Umständen zielführend; die Politik wird in dieser Frage aber zurückhaltend agieren; der Grat zwischen Schutz des Destinatärs und Bevormundung ist schmal. 26

22 Automatisierung in der UWP Organisation der Kundenbetreuung Verarbeitungsgeschwindigkeiten Versicherte Personen Personalmutationen 1-2 Tage 1) HR / Vorsorgekommission Kunde Individuelle Versicherungsausweise Auszahlung FZL 1-2 Tage 1-14 Tage 2) Broker WEF-Abwicklung 7-10 Tage Geschäftsstelle Vermögensverwalter/ Bank Abwicklung AUF Abwicklung IV Monatsreporting 2 Tage 14 Tage 10 Tage IV-Stelle Rückversicherer KTG- Versicherer 1) Online-Zugriff via Xplan 2) Schnittstelle zu Lohnsystemen 27

23 Agenda Die nächsten 12 Monate Juni 2015 Informationsschreiben Jahresabschluss und Deckungsgrade 2014 Juli 2015 Quartalsreporting Q Oktober 2015 Quartalsreporting Q November 2015 November 2015 Informationsschreiben Jahresabschluss Versand Lohnmeldelisten Januar 2016 Quartalsreporting Q Januar 2016 Versand Versicherungsausweise 2016 März 2016 März 2016 Nächste Ausgabe des Newsletters UWPTHEMEN Partneranlass 2016 UWPAKTUELL Juni 2016 Delegiertenversammlung

24 Ansprechpersonen in der UWP Geschäftsstelle der UWP Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG Dornacherstrasse Basel Urs Jäggi, Geschäftsführung Olivia Neukomm, PK-Verwaltung Manfred Portmann, Finanzbuchhaltung Karl-Heinz Wilsch, Brokerbetreuung Tel Simone Robert, PK-Verwaltung Philipp Sutter, Beratung 29

25 Fazit Die UWP ist eine der innovativsten Vorsorgeeinrichtungen der Schweiz ist ein auf Flexibilität und Individualität ausgerichteter Lösungsanbieter ist und bleibt unabhängig von Banken und Versicherungen setzt bei ihrem Entscheiden und Handeln auf Langfristigkeit schreibt persönliche und kontinuierliche Kundenbetreuung gross steht für hohe Betreuungsqualität verfügt über hohe Fachkompetenz in allen Bereichen der Stiftungstätigkeit forciert Information und Kommunikation mit den angeschlossenen Firmen und Versicherten setzt Massstäbe in Sachen Transparenz (Rechnungslegung, Organisation etc.) freut sich über eine langjährige, zufriedene und wachsende Kundschaft 30

26 Der Stiftungsrat und die Geschäftsstelle der UWP danken Ihnen für Ihr Vertrauen! 31

27 Programm Uhr Begrüssung Herr Dieter Sutter, Vizepräsident des Stiftungsrates der UWP Uhr Präsentation der Jahresrechnung 2014 der UWP Herr Philipp Sutter, Geschäftsstelle der UWP (Berag) Uhr Aktuelles zur UWP Sammelstiftung Herr Philipp Sutter, Geschäftsstelle der UWP (Berag) Uhr Gastreferat Berufliche Vorsorge: Warum klaffen Politik und Realität auseinander? Dr. Jérôme Cosandey, Avenir Suisse anschliessend Apéro 32

28 Disclaimer Haftung für die Inhalte Diese Präsentation wurde mit grösstmöglicher Sorgfalt zusammengestellt. Trotzdem können die Urheber nicht für die Fehlerfreiheit und Genauigkeit der enthaltenen Informationen von Dritten garantieren. Die UWP Sammelstiftung für die berufliche Vorsorge schliesst jegliche Haftung für Schäden aus, die direkt oder indirekt aus oder bei Verwendung dieser Präsentation entstehen könnten. Ausserdem behält Sie sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen vorzunehmen. 33

Delegiertenversammlung Basel,

Delegiertenversammlung Basel, Delegiertenversammlung 2016 Basel, 08.06.2016 www.convitus.ch Programm 16.45 Uhr Begrüssung Dr. Thomas Giudici, Präsident des Stiftungsrates 16.55 Uhr Jahresrechnung 2015 und Informationen Senkung Rentenumwandlungssatz

Mehr

UWPAKTUELL. 3. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 21. März 2012

UWPAKTUELL. 3. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG. Basel, 21. März 2012 UWPAKTUELL 3. Partneranlass der UWPSAMMELSTIFTUNG Basel, 21. März 2012 Programm 10.30-10.40 Uhr Begrüssung Herr Dieter Sutter, Vizepräsident des Stiftungsrats der UWPSAMMELSTIFTUNG 10.40-11.10 Uhr AKTUELLES

Mehr

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel,

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, Informationsanlass Hotel Victoria Basel, 02.03.2016 www.convitus.ch Programm 10.20 Uhr Begrüssung Dr. Thomas Giudici, Präsident des Stiftungsrates 10.30 Uhr Entwicklung in der Vorsorge und in der Convitus

Mehr

Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz. Geschäftsbericht Inhaltsverzeichnis. Jahresbericht 2. Bilanz 3. Betriebsrechnung 4.

Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz. Geschäftsbericht Inhaltsverzeichnis. Jahresbericht 2. Bilanz 3. Betriebsrechnung 4. Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz Geschäftsbericht 2011 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2 Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Kennzahlen 5 Risikodeckung und Rückversicherung 5 Bericht der Kontrollstelle

Mehr

Wichtigste Erkenntnisse und Handlungsoptionen, die sich aus den neuen Grundlagen BVG2015 ergeben

Wichtigste Erkenntnisse und Handlungsoptionen, die sich aus den neuen Grundlagen BVG2015 ergeben Wichtigste Erkenntnisse und Handlungsoptionen, die sich aus den neuen Grundlagen BVG2015 ergeben Die Fachmesse 2. Säule Zürich, 27. April 2016 INHALT Neue technische Grundlagen BVG2015 1. Entwicklung der

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen. Schweizerische Rentnerstiftung SRS

Reglement über technische Bestimmungen. Schweizerische Rentnerstiftung SRS Reglement über technische Bestimmungen gültig per 01. Januar 2015 c / o Peter Rösler Aeplistrasse 7 CH-9008 St. Gallen rentnerstiftung.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 3 2 Definitionen und Grundlagen 3 3

Mehr

Auswirkungen der Strukturreform auf die UGZ

Auswirkungen der Strukturreform auf die UGZ Auswirkungen der Strukturreform auf die UGZ Peter Gubser Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 31.10.2011 Informationsveranstaltung der UGZ 1 Agenda Auswirkungen der Strukturreform auf die UGZ - Strukturreform

Mehr

Liberty BVG Sammelstiftung

Liberty BVG Sammelstiftung Liberty BVG Sammelstiftung Inhaltsübersicht 1. Organisation der Liberty BVG Sammelstiftung 3 2. Liberty BVG Sammelstiftung 4 3. Leistungsübersicht 5 4. BVG Pool Invest 6 5. BVG Pool Invest Kennzahlen 7

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

Stiftung 2. Säule swissstaffing

Stiftung 2. Säule swissstaffing Stiftung 2. Säule swissstaffing Jahresbericht des Geschäftsjahres 2015 Vorwort Präsentation der Stiftung Entwicklung der Bestände Entwicklung des Vermögens Finanzielle Lage Wesentliche Tätigkeiten und

Mehr

Einschränkungen beim Kapitalbezug

Einschränkungen beim Kapitalbezug Innovation Zweite Säule Deuxième Pilier Secondo Pilastra EL-Reform: Einschränkungen beim Kapitalbezug BVG-Arena vom 1. Februar 2016 Programm BVG-Arena vom 1. Februar 2016 Ausgangslage Kapitalbezug: Geltende

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 1. Quartal 216 1. Quartal 216:,49 % Enttäuschender Jahresauftakt mit Lichtblick im März Schweizer-Aktien-Quote auf neuem Tiefststand Immobilien erneut auf Höchststand Deutliche

Mehr

Swisscanto Pensionskassen-Monitor per 31. März Ergebnisse per 31. März 2016

Swisscanto Pensionskassen-Monitor per 31. März Ergebnisse per 31. März 2016 Swisscanto Pensionskassen-Monitor per 31. März 2016 Ergebnisse per 31. März 2016 Deckungsgradsituation Die Finanzierungssituation der Schweizer Pensionskassen hat sich im ersten Quartal hauptsächlich aufgrund

Mehr

Kurzbericht an die Versicherten und Rentenbezüger

Kurzbericht an die Versicherten und Rentenbezüger Pensionskasse PERKOS Pensionskasse Evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Kurzbericht 2007 an die Versicherten und Rentenbezüger Für das Geschäftsjahr 2007 wurde wiederum ein Kurzbericht wie vorliegend

Mehr

Risikotool zur Beurteilung der finanziellen und strukturellen Risikofähigkeit, sowie der Belastung der Risikoträger einer Vorsorgeeinrichtung (VE)

Risikotool zur Beurteilung der finanziellen und strukturellen Risikofähigkeit, sowie der Belastung der Risikoträger einer Vorsorgeeinrichtung (VE) BVG- und Stiftungsaufsicht des Kantons Zürich (BVS) Infotage BVS Frühjahr 2013 (Vertiefungsthema) Risikobeurteilung von Vorsorgeeinrichtungen Risikotool zur Beurteilung der finanziellen und strukturellen

Mehr

Treuhand und Immobilien. Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement

Treuhand und Immobilien. Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Treuhand und Immobilien Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Truvag Impuls Anlagen Golf Sempachersee, Hildisrieden, 8. Juni 2016 Begrüssung René Kaufmann, CEO / Gesamtleitung

Mehr

Herausforderungen für die berufliche Vorsorge aus Sicht des Bundesamtes für Sozialversicherungen

Herausforderungen für die berufliche Vorsorge aus Sicht des Bundesamtes für Sozialversicherungen Herausforderungen für die berufliche Vorsorge aus Sicht des Bundesamtes für Sozialversicherungen Herausforderung 1: Finanzielle Lage der Vorsorgeeinrichtungen Sanierungsmassnahmen und Wertschwankungsreserven

Mehr

Aktuelle Herausforderungen für die 2. Säule

Aktuelle Herausforderungen für die 2. Säule Aktuelle Herausforderungen für die 2. Säule Versicherungstechnische Auswirkungen Patrick Spuhler Patrick Spuhler Zugelassener Experte für berufliche Vorsorge Zugelassener Mitglied Experte der eidg. für

Mehr

Swiss Life Business Premium. Mehr Selbstbestimmung in der beruflichen Vorsorge

Swiss Life Business Premium. Mehr Selbstbestimmung in der beruflichen Vorsorge Swiss Life Business Premium Mehr Selbstbestimmung in der beruflichen Vorsorge 2 Swiss Life Business Premium Holen Sie das Optimum aus Ihrem Vorsorgevermögen heraus. Swiss Life Business Premium 3 Wussten

Mehr

An die Versicherten der Pensionskasse Bühler AG Uzwil (PKB) Information an die Versicherten. Sehr geehrte Damen und Herren

An die Versicherten der Pensionskasse Bühler AG Uzwil (PKB) Information an die Versicherten. Sehr geehrte Damen und Herren An die Versicherten der Pensionskasse Bühler AG Uzwil (PKB) Datum 19. Dezember 2013 Information an die Versicherten Sehr geehrte Damen und Herren Am 5. Dezember hat der Stiftungsrat das überarbeitete Vorsorgereglement

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 3. Quartal 216 YTD 216: 3,22 % 3. Quartal 216: 1,7 % Indexentwicklung weiter positiv mit Höchststand im August 216 Erneute Zunahme in der Allokation Alternativer Anlagen Rückläufige

Mehr

Römisch-Katholische Kirche im Aargau Pensionskasse

Römisch-Katholische Kirche im Aargau Pensionskasse Römisch-Katholische Kirche Kurzbericht zum Geschäftsjahr 2015 Sparen oder leben? Beides! 1. Planung der Vorsorge Bis zur Pensionierung ist s noch lange hin. Wer weiss, ob ich bis dann noch etwas von meinem

Mehr

Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Jahresbericht. und. Jahresrechnung 2006

Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Jahresbericht. und. Jahresrechnung 2006 Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP Stiftung Auffangeinrichtung BVG Jahresbericht und Jahresrechnung 2006 Kurzfassung 4. Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1 VORWORT DES PRÄSIDENTEN...

Mehr

2

2 1 2 3 4 5 6 Obligationenfonds Thesaurierend Swisscanto AST Obligationen Ausland Fremdwährungen Unhedged Oktober 2010 Ausgabe Schweiz Valoren-Nummer: 11749334 ISIN-Nummer: CH0117493343 Beschreibung Aktiv

Mehr

FLEXIBILISIERUNG DER VORSORGE IN THEORIE UND PRAXIS WAHLMÖGLICHKEITEN FÜR VERSICHERTE

FLEXIBILISIERUNG DER VORSORGE IN THEORIE UND PRAXIS WAHLMÖGLICHKEITEN FÜR VERSICHERTE FLEXIBILISIERUNG DER VORSORGE IN THEORIE UND PRAXIS WAHLMÖGLICHKEITEN FÜR VERSICHERTE St.Gallen, 12. November 2015 Leitende Fragen Welche Wahlmöglichkeiten beim Bezug der Altersleistung gibt es aktuell?

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Gültig ab 01.01.2014 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement AN - Ausgabe 20140101 - SR 20131202 - D.docx Seite

Mehr

Einkauf in die Pensionskasse Welche Aspekte sind zu beachten?

Einkauf in die Pensionskasse Welche Aspekte sind zu beachten? Einkauf in die Pensionskasse Welche Aspekte sind zu beachten? Das vorliegende Merkblatt soll Ihnen einen groben Überblick geben, was bei einem Einkauf in die Pensionskasse zu beachten ist. Gerne beraten

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE VERSICHERUNGSTECHNISCHEN PASSIVEN DER BILANZ DER PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT FÜR DIE VERSICHERUNGSTECHNISCHEN PASSIVEN DER BILANZ DER PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT FÜR DIE VERSICHERUNGSTECHNISCHEN PASSIVEN DER BILANZ DER PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Januar 2014 verabschiedet am 25. März 2014 Inhaltsverzeichnis Seite A VERSICHERUNGSTECHNISCHE

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Stiftungsräte

Aus- und Weiterbildung für Stiftungsräte P E N S I O N S K A S S E N - S E M I N A R 2 0 1 6 Aus- und Weiterbildung für Stiftungsräte Waaghausgasse 1, 3001 Bern Telefon 0313205611 Fax 0313205690 Hardturmstrasse 101, 8005 Zürich Telefon 0442735555

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Vorsorge Update 2017

Vorsorge Update 2017 Seminar Vorsorge Update 2017 Dienstag, 13. Dezember 2016, in Winterthur Montag, 16. Januar 2017, in Bern Mittwoch, 18. Januar 2017, in Zürich Von der Neuerung zur Anwendung. Crossing Borders. Alle wichtigen

Mehr

Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte /-expertin

Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte /-expertin Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte /-expertin Dozierende KMU beraten und betreuen ein Markt mit Zukunft 11. Durchführung 2017/18 www.kmu-finanzexperte.ch 1 Die Dozierenden Unsere Dozentinnen und Dozenten sind

Mehr

Die Rolle der Schweizer Pensionskassen als aktive Investoren. Christoph Ryter 16. April 2013, Zürich

Die Rolle der Schweizer Pensionskassen als aktive Investoren. Christoph Ryter 16. April 2013, Zürich Die Rolle der Schweizer Pensionskassen als aktive Investoren Christoph Ryter 16. April 2013, Zürich Ziele des ASIP Erhaltung und Förderung der beruflichen Vorsorge auf freiheitlicher und dezentraler Grundlage

Mehr

Ich freue mich, Ihnen den Geschäftsbericht der BVG-Sammelstiftung Loyalis für das Jahr 2012 vorzulegen.

Ich freue mich, Ihnen den Geschäftsbericht der BVG-Sammelstiftung Loyalis für das Jahr 2012 vorzulegen. Bericht zur Jahresrechnung 2012 Vorwort Ich freue mich, Ihnen den Geschäftsbericht der BVG-Sammelstiftung Loyalis für das Jahr 2012 vorzulegen. Sicherheit und Verlässlichkeit sind essentielle Anforderungen

Mehr

Änderungen Stufe Vorsorgereglement in Ergänzung zum neuen PKG

Änderungen Stufe Vorsorgereglement in Ergänzung zum neuen PKG 00.9,. Lesung - Beilage.5 Pensionskasse AR Änderungen Stufe Vorsorgereglement in Ergänzung zum neuen PKG Synoptische Darstellung der materiellen Änderungen an der geltenden Regelung (Änderungen in Fettschrift)

Mehr

pvgi e/o agrapi, Postfach, 3000 Sern 6 ch 0)._ e_ >' I Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung

pvgi e/o agrapi, Postfach, 3000 Sern 6  ch 0)._ e_ >' I Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung pvgi e/o agrapi, Postfach, 3000 Sern 6 www.pvgi. ch 0)._ e_ 0 10- >' I Q. Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung Vorwort "In die Zukunft blicken, in der Gegenwart leben und aus der Vergangenheit lernen" In

Mehr

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016 Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember Indexierte Wertentwicklung (nach Kosten) 1 400 20% 1 300 11.0% 11.0% 15% 1 200 8.2% 6.5% 10% 1 100 5% 1.0% 1.3% 4.4% 1 000 0% 900 5% 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

Was der Anlagereport beantworten muss

Was der Anlagereport beantworten muss Was der Anlagereport beantworten muss Oliver Gloor bmpi AG Die IT stellt uns heute eine (Un-)Menge von Auswertungen und Kennzahlen zur Verfügung. Viele dieser Informationen vernebeln Stiftungsräten die

Mehr

St. Heinrich-Stiftung Basel. Nachtrag Nr. 3 zum Reglement der Pensionskasse Januar 2005

St. Heinrich-Stiftung Basel. Nachtrag Nr. 3 zum Reglement der Pensionskasse Januar 2005 St. Heinrich-Stiftung Basel Nachtrag Nr. 3 zum Reglement der Pensionskasse Januar 2005 M:\KORR\A359 St. Heinrich\Dokumente St. Heinrich\Reglemente\Entwürfe\Reglement der Pensionskasse 2005 - Nachtrag 3

Mehr

Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion. 11. Dezember 2003

Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion. 11. Dezember 2003 Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M 11. Dezember 2003 2 Grundlagen Versichertenbestand per 1.1.2003 (von

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Spitzenrisiken optimal abgesichert Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1 000

Mehr

Kundenzufriedenheitsumfrage 2015 Vorgehen Auswertung Ergebnisse - Schlussfolgerungen

Kundenzufriedenheitsumfrage 2015 Vorgehen Auswertung Ergebnisse - Schlussfolgerungen Vorgehen Auswertung Ergebnisse - Schlussfolgerungen 30 Zu welchen Themen wurde befragt? 1. Erwartungen 2. Dienstleistung und Service 3. Information und Transparenz 4. Newsletter 5. Anlagepolitik 6. Weitere

Mehr

Reporting Gesamt Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember Performance Report Plus

Reporting Gesamt Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember Performance Report Plus Reporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2016 Performance Report Plus Deckungsgradschätzer 125% 124.2% 120% Deckungsgrad 115% 110% 110.5% 111.7% 110.6% 105% 100% 101.7% 95% Dez

Mehr

Einladung zur Seminar-Veranstaltung Mittwoch, 2. November 2016, ab 18:45 Uhr, Radisson Blu Hotel, St. Gallen

Einladung zur Seminar-Veranstaltung Mittwoch, 2. November 2016, ab 18:45 Uhr, Radisson Blu Hotel, St. Gallen Basel/St. Gallen, im September/Oktober 2016 Einladung zur Seminar-Veranstaltung Mittwoch, 2. November 2016, ab 18:45 Uhr, Radisson Blu Hotel, St. Gallen Die Zukunft der Einzelpraxis 2.0: Die Einzelpraxis

Mehr

Überblick über die Vorsorgelösung ab 1. Januar 2016

Überblick über die Vorsorgelösung ab 1. Januar 2016 Pensionskasse Basel-Stadt kurz erklärt Mitarbeiterinformation 10. / 18. November 2015 Der neue Vorsorgeplan der Universität Basel: Überblick über die Vorsorgelösung ab 1. Januar 2016 Kristina Hartmann

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN PAX AUF EINEN BLICK FACTSHEET MIT DEN WICHTIGSTEN INFORMATIONEN. Online:

MEDIENINFORMATIONEN PAX AUF EINEN BLICK FACTSHEET MIT DEN WICHTIGSTEN INFORMATIONEN. Online: MEDIENINFORMATIONEN PAX AUF EINEN BLICK FACTSHEET MIT DEN WICHTIGSTEN INFORMATIONEN Online: www.pax.ch/ueber-uns/medien PAX PORTRAIT VORSORGE IM ZEICHEN DER GENOSSENSCHAFT Die Pax, Schweizerische Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

Die Überprüfung und Messung der Wirkung aus ökonomischer Sicht

Die Überprüfung und Messung der Wirkung aus ökonomischer Sicht Die Überprüfung und Messung der Wirkung aus ökonomischer Sicht 11. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress vom 18. September 213 Andreas Heimer Lernen von Leistungsfällen Sind wir in der Lage von

Mehr

Vorgesehene Änderungen ab Altersleistungen Hinterlassenenleistungen Invalidenleistungen

Vorgesehene Änderungen ab Altersleistungen Hinterlassenenleistungen Invalidenleistungen Vorgesehene Änderungen ab 2005 Altersleistungen Hinterlassenenleistungen Invalidenleistungen Voraussichtliche Altersleistungen ab 1. Januar 2005 Diese neuen Altersleistungen werden bereits im Stiftungsausschuss

Mehr

Wie sicher sind unsere Renten?

Wie sicher sind unsere Renten? Wie sicher sind unsere Renten? Christine Egerszegi-Obrist Ständerätin, Mellingen Ch. Egerszegi -0brist 1 Zusammenspiel der 3 Säulen AHV / IV Sicherung des Existenzbedarfs (mit EL) Einfacher aber menschenwürdiger

Mehr

Treuhand und Immobilien. Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement

Treuhand und Immobilien. Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Treuhand und Immobilien Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Truvag Impuls Anlagen Golf Sempachersee, Hildisrieden, 8. Juni 2016 Begrüssung René Kaufmann, CEO / Gesamtleitung

Mehr

Stiftung Gesetzlicher Garantiefonds der Schweizer Reisebranche. Jahresbericht 2012

Stiftung Gesetzlicher Garantiefonds der Schweizer Reisebranche. Jahresbericht 2012 Stiftung Gesetzlicher Garantiefonds der Schweizer Reisebranche Jahresbericht 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Marktsituation 2. Geschäftsverlauf 3. Entwicklung der Teilnehmerzahlen 4. Reisegarantie-Sperrkonto

Mehr

Anlagereglement Stand:

Anlagereglement Stand: Anlagereglement Stand: 1.12.2015 Seite 2/6 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundsatz... 3 Art. 2 Gesetzliche Erfordernisse... 3 Art. 3 Nachhaltigkeit... 3 2. Anlagekategorien... 3 Art. 4

Mehr

BVG-Weiterbildungen in und von der Ostschweiz

BVG-Weiterbildungen in und von der Ostschweiz BVG-Weiterbildungen in und von der Ostschweiz Ihr Fachwissen Mit dem Verein «Ostschweizer BVG Ausbildung» vereinen vier St. Galler Institutionen ihr Wissen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen. Unter

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2016 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Vorsorgeausweis Wahlmöglichkeiten

Mehr

Grundlagen der Geldanlage über die Börse Für Einsteiger. 17. August 2016 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Product Marketing - Cash Market

Grundlagen der Geldanlage über die Börse Für Einsteiger. 17. August 2016 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Product Marketing - Cash Market 1 Grundlagen der Geldanlage über die Börse Für Einsteiger 17. August 2016 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Product Marketing - Cash Market 2 Themen Was gibt es an der Börse? Grundsätzliches zu Anlageklassen

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zum Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks Swissmedic Mit dieser Broschüre vermitteln wir Ihnen einen Überblick über: die

Mehr

Kurzbericht an die Versicherten und Rentenbezüger

Kurzbericht an die Versicherten und Rentenbezüger Pensionskasse PERKOS Pensionskasse Evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Kurzbericht 2006 an die Versicherten und Rentenbezüger Der Stiftungsrat hat an seiner Sitzung vom 26. April 2007 beschlossen,

Mehr

Einladung zur Veranstaltungsreihe «Berufliche Eingliederung konkret» Wenn Mitarbeitende schwierig sind

Einladung zur Veranstaltungsreihe «Berufliche Eingliederung konkret» Wenn Mitarbeitende schwierig sind Einladung zur Veranstaltungsreihe «Berufliche Eingliederung konkret» Wenn Mitarbeitende schwierig sind 17. März 2015, 17.00 19.00 Uhr, Bern Berufliche Eingliederung konkret Eine wichtige Aufgabe der IV

Mehr

Gebührenreglement. Gültig ab

Gebührenreglement. Gültig ab Gebührenreglement Gültig ab 0.0.07 Inhaltsverzeichnis Art. Grundlage Art. Kostenpflichtige Aufwendungen Inkasso Art. Kostenpflichtige Aufwendungen Meldewesen Art. 4 Kostenpflichtige Aufwendungen Wohneigentumsförderung

Mehr

Internationaler Aktienfonds LOYS Global. Der ausgezeichnete Flaggschiff-Fonds

Internationaler Aktienfonds LOYS Global. Der ausgezeichnete Flaggschiff-Fonds Internationaler Aktienfonds LOYS Global Der ausgezeichnete Flaggschiff-Fonds 2 Wesentliche Merkmale des LOYS Global Internationale Aktien Qualitätsunternehmen Unterbewertung Langfristiger Anlagehorizont

Mehr

Brückenbauerin zwischen Immobilienwirtschaft und sozialer Arbeit

Brückenbauerin zwischen Immobilienwirtschaft und sozialer Arbeit Brückenbauerin zwischen Immobilienwirtschaft und sozialer Arbeit SVIT Stehlunch, 4.2.2016 Annalis Dürr Was macht Domicil? Wohnraumbeschaffung und -Vermittlung Vermittelt bezahlbaren und angemessenen Wohnraum

Mehr

Anhang zum Reglement. für die Direktoren und Stellvertretenden Direktoren der Losinger Marazzi AG. Personalvorsorgestiftung edifondo

Anhang zum Reglement. für die Direktoren und Stellvertretenden Direktoren der Losinger Marazzi AG. Personalvorsorgestiftung edifondo Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Direktoren und Stellvertretenden Direktoren der Losinger Marazzi AG gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

FUNKEN SPRINGEN LASSEN

FUNKEN SPRINGEN LASSEN BERUFLICHE VORSORGE FUNKEN SPRINGEN LASSEN STARTHILFE FÜR NEUGRÜNDUNGEN SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision, die uns leitet. Wir

Mehr

Pensionskasse Alcan Schweiz Strukturelle Entwicklung und Ausblick

Pensionskasse Alcan Schweiz Strukturelle Entwicklung und Ausblick Pensionskasse Alcan Schweiz Strukturelle Entwicklung und Ausblick Vorgestellt von: Markus Hofer, Präsident des Stiftungsrates Bruno Böhm, Mitglied des Anlagekomitees Rico Bräm, Geschäftsführer der Pensionskasse

Mehr

REGLEMENT 1. TEIL. VORSORGEPLAN Erweiterte BVG-Basispläne G40 Flex, G50 Flex, G60 Flex

REGLEMENT 1. TEIL. VORSORGEPLAN Erweiterte BVG-Basispläne G40 Flex, G50 Flex, G60 Flex Bern REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN Erweiterte BVG-Basispläne G40 Flex, G50 Flex, G60 Flex Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt

Mehr

Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge

Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge Juristische Fakultät der Universität Basel Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge Frühjahr 2013 Dr. Hans-Ulrich Stauffer, Advokat, Basel Lehrbeauftragter an der Universität Basel Partner Pico Vorsorge

Mehr

Landwirtschaft: Risikomanagement durch Versicherungen

Landwirtschaft: Risikomanagement durch Versicherungen Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.v. Landwirtschaft: Risikomanagement durch Versicherungen Versicherungsmodelle zur Absicherung der Produktion Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband

Mehr

Der Stiftungsrat der Helvetia Sammelstiftung stellt sich vor. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. Namen, Motivation und Aufgaben.

Der Stiftungsrat der Helvetia Sammelstiftung stellt sich vor. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. Namen, Motivation und Aufgaben. Helvetia Schweiz Der Stiftungsrat der Helvetia Sammelstiftung stellt sich vor. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. Namen, Motivation und Aufgaben. Ihre Schweizer Versicherung. 1/8 Helvetia Sammelstiftung

Mehr

4.e. Freizügigkeitsleistung - Berechnung

4.e. Freizügigkeitsleistung - Berechnung Jede Vorsorgeeinrichtung umschreibt die Berechnung der Freizügigkeitsleistung in ihrem Reglement. Sie muss dabei insbesondere festlegen, ob sie die Freizügigkeitsleistung nach den Bestimmungen für Beitragsprimatskassen

Mehr

Titel: Branchenanalyse zu Anlagelösungen in der Säule 3a

Titel: Branchenanalyse zu Anlagelösungen in der Säule 3a Abstract Titel: Branchenanalyse zu Anlagelösungen in der Säule 3a Kurzzusammenfassung: Die gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) wurde im Jahr 1985 durch eine Verordnung des Bundesrats ins Leben gerufen.

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2009

GESCHÄFTSBERICHT 2009 GESCHÄFTSBERICHT 2009 «Vom Gwärb fürs Gwärb» Gewerbetreibende aus der Nordwestschweiz gründeten im Jahr 1993 ihre eigene Sammelpensionskasse. Sie bietet bedarfsgerechte Vorsorgelösungen und investiert

Mehr

PENSIONSKASSE BKW. Statuten. der Pensionskasse der Bernischen Kraftwerke. gültig ab 1. Januar Seite 1 von 6 Seiten

PENSIONSKASSE BKW. Statuten. der Pensionskasse der Bernischen Kraftwerke. gültig ab 1. Januar Seite 1 von 6 Seiten Statuten der Pensionskasse der Bernischen Kraftwerke gültig ab 1. Januar 2008 Seite 1 von 6 Seiten Inhaltsverzeichnis Ingress... 3 Art. 1 Name, Registrierung, Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art. 3 Vermögen...

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

Finanzplanung. Erstellt für : Frau Hanna Muster Herr Hans Muster Rüebliweg Zürich

Finanzplanung. Erstellt für : Frau Hanna Muster Herr Hans Muster Rüebliweg Zürich Finanzplanung Erstellt für : Frau Hanna Muster Herr Hans Muster Rüebliweg 2 8001 Zürich Nachfolgend werden in diesem Dokument Vergleiche zwischen Ihrer heutigen aktuellen Situation und Ihrer Planung dargestellt.

Mehr

Rundschreiben 1/ Mitteilungen für Vorsorgeeinrichtungen

Rundschreiben 1/ Mitteilungen für Vorsorgeeinrichtungen An unsere Vorsorgeeinrichtungen Revisionsstellen Experten für berufliche Vorsorge Januar 2016 Rundschreiben 1/2016 - Mitteilungen für Vorsorgeeinrichtungen 1. Berichterstattung für das Geschäftsjahr 2015

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutz: Aktuelle Praxisfragen

Kindes- und Erwachsenenschutz: Aktuelle Praxisfragen Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Kindes- und Erwachsenenschutz: Aktuelle Praxisfragen Freitag, 17. Mai 2013 Hochschule Luzern Soziale Arbeit Inseliquai 12B, Luzern www.hslu.ch/fachtagung-kes

Mehr

23. April Überprüfung der Massnahmen zur Behebung der Unterdeckung Pensionskasse der ISS Schweiz

23. April Überprüfung der Massnahmen zur Behebung der Unterdeckung Pensionskasse der ISS Schweiz 23. April 2009 Überprüfung der Massnahmen zur Behebung Inhalt 1. Ausgangslage... 1 2. Beschlossene Massnahmen und ihre Wirksamkeit... 2 3. Zusammenfassung... 4 4. Beurteilung der Rechtmässigkeit und Wirksamkeit

Mehr

KONFERENZ DER VORSTÄNDE SVW AARGAU. In Zusammenarbeit mit der Energiefachstelle Regionalwerke Baden, Herr Martin Sennhauser

KONFERENZ DER VORSTÄNDE SVW AARGAU. In Zusammenarbeit mit der Energiefachstelle Regionalwerke Baden, Herr Martin Sennhauser KONFERENZ DER VORSTÄNDE SVW AARGAU In Zusammenarbeit mit der Energiefachstelle Regionalwerke Baden, Herr Martin Sennhauser 2. November 2011, Restaurant Sonne Windisch Folie 1 SCHÖN IST INDIVIDUELL > ABER

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds. Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB

MEDIENMITTEILUNG. «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds. Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds Die heimische Handwerkskunst des Stickens und die neuen Vorsorgefonds

Mehr

Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis

Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge Der Vorsorgeausweis Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B2

PENSIONSKASSE BUCH REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B2 PENSIONSKASSE BUCH REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2009 für alle im Vorsorgeplan

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 Maximale Individualisierung in der beruflichen Vorsorge Sammelstiftung PensFlex Organe und Organisation Stifterinnen Stiftungsratspräsident Stiftungsratsmitglieder Geschäftsführung

Mehr

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängige Retail- und KMU-Bank in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig 100 % börsenkotiert,

Mehr

CSA Mixta-BVG Basic Fragen und Antworten. Credit Suisse Anlagestiftung 28. Januar 2015

CSA Mixta-BVG Basic Fragen und Antworten. Credit Suisse Anlagestiftung 28. Januar 2015 CSA Mixta-BVG Basic Fragen und Antworten Credit Suisse Anlagestiftung 28. Januar 2015 Wie ist die langfristige Anlagestrategie? Besondere Merkmale: Keine Aktien, keine Fremdwährungen Durchschnittliche

Mehr

Wie steht es um unsere Pensionskassen?

Wie steht es um unsere Pensionskassen? BGP Basler Gesellschaft für Personal-Management Wie steht es um unsere Pensionskassen? Dr. Martin Wechsler Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Aesch/BL 17. September 2009 Trends Neuste Entwicklungen

Mehr

mayer+roth Fragen zum Erbrecht im Fürstentum Liechtenstein Dr. Peter Mayer IT)

mayer+roth Fragen zum Erbrecht im Fürstentum Liechtenstein Dr. Peter Mayer IT) mayer+roth Fragen zum Erbrecht im Fürstentum Liechtenstein Dr. Peter Mayer IT) Inhaltsverzeichnis Gedanken zuvor 1 Grundsätzliches zum Erbrecht 9 1.1 Ich habe etwas von Nachlass und von Verlassenschaft

Mehr

Zusatzplan II der Pensionskasse Post

Zusatzplan II der Pensionskasse Post Zusatzplan II der Pensionskasse Post Gültig ab 1. Januar 2016 Stand 1. Januar 2017 Für die im Zusatzplan II versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. Januar

Mehr

Kurzbericht für die Versicherten und Rentenbezüger

Kurzbericht für die Versicherten und Rentenbezüger Pensionskasse PERKOS Pensionskasse Evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Kurzbericht 2010 für die Versicherten und Rentenbezüger Der Kurzbericht soll Sie auf wenigen Seiten über den Stand und

Mehr

Gesetz über die BVG- und Stiftungsaufsicht (G-BVSA)

Gesetz über die BVG- und Stiftungsaufsicht (G-BVSA) 0.700 Gesetz über die BVG- und Stiftungsaufsicht (G-BVSA) Vom 5. Januar 0 (Stand. Januar 06) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 6 Abs. und Art. 97 Abs. des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Reglement Teilliquidation der Stiftung oder von Vorsorgewerken der Tellco Pensinvest

Reglement Teilliquidation der Stiftung oder von Vorsorgewerken der Tellco Pensinvest Reglement Teilliquidation der Stiftung oder von Vorsorgewerken der Tellco Pensinvest gültig per 24.07.2012 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 61 00 pensinvest@tellco.ch

Mehr

Unsere Aufgabe. Ihre Ziele und Wünsche individuell und umfassend miteinander zu verbinden und zu realisieren

Unsere Aufgabe. Ihre Ziele und Wünsche individuell und umfassend miteinander zu verbinden und zu realisieren Unsere Aufgabe Ihre Ziele und Wünsche individuell und umfassend miteinander zu verbinden und zu realisieren 02 Philosoph Philosophie Unabhängigkeit ermöglicht Gestaltungsfreiheit für Sie und für uns Die

Mehr

Genossenschaftliches Private Banking

Genossenschaftliches Private Banking Genossenschaftliches Private Banking Juli 2016 Folie 1 Für Sie vor Ort: Private Banking VR-Bank Fichtelgebirge eg 349,8 Mio. Euro Bilanzsumme (Stand 31.12.2015) über 11.600 Mitglieder über 26.000 Kunden

Mehr

ALSA PK, unabhängige Sammelstiftung. Kurzreglement

ALSA PK, unabhängige Sammelstiftung. Kurzreglement ALSA PK, unabhängige Sammelstiftung Kurzreglement Ihre Personalvorsorge im Überblick Die folgende Zusammenstellung gibt einen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen Ihrer Personalvorsorge. Massgebend

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Einer der Arbeitgeber-Standorte: Beringen / SH Am Bosch Packaging Standort sind die folgenden Firmen tätig: Bosch Packaging Services AG Als eigenständiger Geschäftsbereich des weltweit

Mehr

FACHMITTEILUNG Nr. 45

FACHMITTEILUNG Nr. 45 14. Februar 2003 Dr. Hermann Walser FACHMITTEILUNG Nr. 45 Beschwerdebefugnis der Pensionskassen bei Invaliditätsfällen 1. Einleitung In Fachmitteilung Nr. 42 haben wir unter Ziff. 6 darauf hingewiesen,

Mehr

Leistungen aus der ersten Säule (AHV, IV, EO, ELG, Sozialhilfe)

Leistungen aus der ersten Säule (AHV, IV, EO, ELG, Sozialhilfe) Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

Reglement der Fürsorge-Stiftung der ProLitteris. Gültig ab 3. September 2011

Reglement der Fürsorge-Stiftung der ProLitteris. Gültig ab 3. September 2011 Reglement der Fürsorge-Stiftung der ProLitteris Gültig ab 3. September 2011 Inhaltsverzeichnis Präambel 3 1 Begriffe 3 2 Zweck 4 3 Speisung der Stiftung 4 4 Leistungen der Stiftung 4 5 Altersrente für

Mehr

Herzlich Willkommen. Das Wealth Management der Commerzbank

Herzlich Willkommen. Das Wealth Management der Commerzbank Herzlich Willkommen Das Wealth Management der Commerzbank Herzlich Willkommen im Wealth Management der Commerzbank Die Bank an Ihrer Seite Gute Gründe für die Commerzbank AG Mit über 140 Jahren Erfahrung

Mehr